1890 / 45 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

. Steckbriefe und UntersuHnungs-Sathen.

. Nerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

M 3D

1) Stebriefe :

und Untersuchungs - Sachen. [65300 j Steckbrief.

Gegen den unten beshriebenen Kaufmann (Han- delsmann) Albert Croner, welcher si verborgen bält, ift in den Aken V. R. I. 429. §9. die Unter- suGungshaft wegen Betruges und Unterschlagung Ms M E e A. Croner zu ver-

en und in das Uxtersuchungsgefängni - Moabit 11/12 abzuliefern. M yerangnisg zu Alt Verlin, den 13. Februar 1890. Der Untersuhungsri{hter bei dem Königlichen Landgerichte I.

Beschreibung : Alter 38 Jahre, gebcren am 30. No- vember 1851 in Woldenberg, Größe 1 m 68 em, Statur mitte!, Haare s{warz, Stirn frei, Bart: Swnurr- und Badenbart, Augenbranea \chwarz, Augen grau, Nase aewöhnlich, Mund gewöhnlich,

äbne volifiändig, Kinn rund, Gesicht rund, Ge- ihtéfarbe gesund, Sprache deuts,

[65296] 3. W. Irnfanteric-Regimenrt Nr. 121. Garnison Ludwigsburg. Bekanntmachung.

In der Untersubunaësahe gegen den Musketier der 5. Compagnie Jos«f Immanuel Guttenberger, geboren den 28 Juli 1862 zu Hohenstein, Besi1- heim, bcimaibberechtigt in Markgröningen, L'dwigs- bura, ftatbclif, Hol;srißer (Zigeuner), den 10. No vember 1882 dur Ausbebung cingestellt, wurde durch Urtheil des K. Militärrevisionsgerihts in Stuttgart d. d. L E N die durch

; : 29. September

atumazialucthe ; Dage n ü Koatumazialu- theil d d 11. Otti 1883 verfügte Vermögensbes{lagnatme wieder aufgehoben.

Den 14 #Februar 1590.

K. Regimentékommando.,

[65287] Oeffentliche Ladung.

Die nabbenannten Personen: ;

1) der Müllersoha Wladiëlaus Liuka, zuleßt in Märzdorf, |

2) der Kutscersobn Ludwig Stephan Musfiol, zuleßt in Reesewit, E

werden bes&uldigt, als Wehryflichtige in der Ab- siht, si dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder nah erreihtem militärpflibtigen Alter sich außerhalb des Bundes- gebietes aufgehalten zu haben.

Vergeben gegen §. 140 Akf. 1 Nr. 1 Str.-G.-B.

Dieselben werden auf den 19. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Oels zur Hauptverhand- lung geladen. :

Bei unents{uldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Erund der nach §. 472 der Sitrafprozeß- Ordnung von den Königlichen Landräthen zu Schild- berg bezw. Kreuzburg O. S. über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsahen ausgestellten Er- klärungen verurtbeilt werden. :

Zugieih wird das im Deutschen Reiche befindlide Vermögen der Angeklagten bis ¿zu dem Betrage von je 160 # zur Deckung der dieselben möglichérweise triffer.den Geltstrafen uxd Kosten des Verfahrens mit Ves{blag belegt. (§8. 470—476 318 337 St. P. O.)

Oels, den 12. Februar 1890. :

Königliche Staatsanwaltschaft.

[65299] In der Strafïace gegeti: a. aus dem Kanton Château Salins: 1} Odille, Iofef Nikolaus, geboren am 30, Mai

1867 in Attiloncourt, : acboren am 8. März 1867

2) Crière, Iosepb, in Ctâtcau Saltnéê,

3) Cahen. Artbur, geborcn am 18, März 1867 in Céâtcau Saliné,

4) Hadot, Eduard, geborcn am 20. September 1867 zu Zarbetling,

5) Jochem, Emil, geboren am 15. Oktober 1867 zu Ctât‘eau Salirë, -

6) Pierrez, Tbeovbil Auguft, geboren am 8. März 1867 zu Cbâteau Salins,

7) Rouffelot, Nifo!aus, geboren am 5. Februar 1867 zu Ctàtzau Salins,

8) Mufsot, Istann Llfred, geboren am 26. Juli 1867 zu Contbil,

9) SHSoupin, Corftars Ludwig, 8, April 1867 zu Habudtingen,

10) Jacquemin, Preévper, 1867 zu Habudirgen;z

b. aus dem Kanton Delme:

11) L’'huillier, Icïerb, gebecren am 5. April 1867 zu Aulnoëts,

12) Souin, Karl Ferdinand, geboren am 27. Ja- nuar 1867 in Vacourt,

13) Fabin, Auçcuft Arton, geboren am 16. Juni 1867 zu Craincourt,

14) Perrin, August, cetoren am 14, Iuri 1867 zu Fremeryv,

15) Semin, Frarz Ludwig, geboren am 12. De- zember 1367 zu Ialiaucourt,

16) Plasfiard, Carl Alired, geboren am 23. Juli 1867 zu Tincry ;

c. aus dem Kanton Dieuze :

17) Grandjean, Eduard Nikclaus, geboren am 28. November 1867 zu Biedesdorf,

18) Coster, Leo Matkburin Iosepb, geboren am 21. Apiil 1867 zu Dieuze,

19) Jacques, Emil, geboren am 7. Februar 1867 zu Dieuze,

20) Mathis, Hubert, geboren am 18, November 1867 zu Dieuze,

21) Messin, Eucecn Nikolars, 28. Februar 1867 zu Salonnes,

22) Morlot, Franz August Virgile, geboren am 2. März 1867 zu Dieuze, 23) Pierre, Felix, geboren am 8. April 1867 zu

ieuze,

24) Untereiner, Josef Sebafti ren am 18. Juli 1867 zu Dieuze, E

25) Viot, Napoleon, geboren am 25. Dezember 1867 zu Dieuze,

26) Feslard, Eduard, geboren am 26. März 1867 zu Selucourt,

g¿boren am

geboren am 26. Juli

geboren am

. Zwangévollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. . Verlooîung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

p

27) Ory, Sebastian Leo, geboren am 16. März 1867 zu Mulcer, i

28) ea E Hypolit, geboren am 9. Dezem- ber 1867 zu Rohrbach, L

29) Réot, Germain, geboren am 28. März 1867 zu St. Médard, S

30) Lefèbre, Nikolaus Sebastian Eduard, ge- boren am 25. Februar 1867 zu Vergaville ;

d. aus dem Kanton Vic:

31) Vautrin, August, geboren am 29, Januar 1867 zu Lagartde, S

32) Didon, Josef Alfred, geboren am 16. Juni 1867 zu Moyéenvie, h: N

33) Breneurt, Josef, geboren am 12. Mai 1867 zu Vic, A lle ohne bekanntes Gewerbe und zuleßt in ihrem Geburtsort wohnhaft gewesen, jeßt aber obne be- kannten Wohnort, wegen Entziehung ter Wehr- pfliht, wird zur Deckung der die Angeklagten möglicecweije treffenden höchsten Geldstrafen und der Kosten des Verfahrens in Gemäßheit des 8. 140 Akf. 3 St.-G.-B. und der §8. 325 und 326 St.-P.-O. die Beschlagnahme des ganzen 1m Deutschen Reiche befindlihen Vermögens der Ange- kÉlagten angeordnet.

Meg, den 12. Februar 1890,

Kaiserliches Landgericht. Strafkammer.

[65298] K. Staatsanwaltschaft Tübingen.

Dur Beschluß der Strafkammer des K. Land- gerihts bier rom 10. Februar 1890 ist die wegen Verleßung der Wehrpflicht am 14. Oktober 1884 verfügte Vermögenébeshlagnahme gegen den am 10. August 1863 geborenen Karl Wilhelm Bott von Wildbad und gegen den am 1. Januar 1861 geb. Jakob Friedri Kappler von Hochdocf, O. A. Hozb, wicder aufgeßoten worden.

Den 14. Februar 1890, i

Hilfé-Staatëanwalt (Unterschrift).

2) ZwangsvollstreckXungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl. [65377] Swangsversieigerung.

Im Wege der Zwangévolistreckung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 77 Nr. 3290 auf den Namen des Zimmermeisters Gustav Dorsch hier cingetragene, in der Waldstraße Nr. 6 belegene Grundftück am 9. April 1890, Vormittags 10è Uhr, vor dem unterzeichneten Gerit an Gerictêstele Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 40, versteigert werden. Das Grundstück ist mit 3,39 Reinertrag und einer Fläche von 10 a 51 qm zur Grundsteuer, mit 16000 ÆA Ruzungêwerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück betreffende Nacweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Flügel D., Saal 41, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteber übergehenden An- sprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks nicht hervorging, insbesondere derartige ¿orderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubi- ger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berüdcksichtigt werden und bei Ver- a des Kaufgeldes gegen die berücksictigten

nsprühe im Range zurüdcktreten. Diejenigen, wel&e das Eigenthum des Grundstücks be- anspruchen, werden aufgefordert, vor Scluß des Versteigerungétermins die Einstellung des Ver- fahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des GrundstücLs tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 9. April 1890, Nachmittags 122 Uhr , an Gerichtéstelle wie oben bezeihnet verkündet werden.

Berlin, den 12. Februar 1890. i

Königliches Am1sgeriht L Abtheilung 52.

(65387) Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung joll das im Srundbuche von den Umgebungen Berlins im Nieder- barnimschen Kreise Band 74 ®èr, 3194 auf den Namen des Kaufmanns Rodrigo Raebse hier eingetragene, Melanchthonstraße Nr. 14 belegene Grundstück am 10. April 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an Gerichtsstelle Neue

riedrihstraße 13, Hof, Flügel C., Erdgeschoß,

immer 40, versteigert werden, Das Grundstü ist mit 3 G 42 &Z§ Reinertrag und einer Fläche von 4 a 1,5 qm zur Grundsteuer, zur Gebäudesteuer aber noch nit veranlagt. Aus- zug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbu(hblatts, etwaige Abshäßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichts- schreiberei ebenda, Flügel D., Zimmer 42, eingesehen werden. Alle ealbere@tigten werden aujoe fordert, die nicht von selbst auf den Ersteher über- ehenden Ansprühe, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nit hervorging, ins- besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Bersteigerungstermin vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten anzumelden und, falls der be- treibende Gläubiger widerspriht, dem Gerite

laubbaft zu machen, widrigen alls dieselben k

eststellung des oeringfien Gebots nicht berüdsichtigi werden bei eilung des Kaufgeldes gege. die berüctsichtigten Ansprüche im Range zurüdck- treten. Diejenigen , welhe das Cigenthum det Grundstücks beanspruhen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Cin- stellung des Verfahrens herbeizusühren, widrigenfalls

. Kommandit-Gefellshafien auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. . Erwerbs- und Wirtb; schafts-Genossenshaften.

. Wochen-Ausweise der deutshen Zettelbanken. 9. Verschiedene Dee deuisven 9

tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zu- \{Glags wird am 10. April 1890, Mittags 12 Uhr, an obenbezeihneter Gerichtsstelle. verkündet werden. Verlin, den 6. Februar 1820.

Königlihes Amtsgericht 1. Abtheilung 53.

(65376) Bwwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvclistreckung so! das im Grundbuche von der Königstadt Band 92 Nr. 4628 auf den Namen des Fabrikbesizers Gustav Peitker ¿zu Schweidniy eingetragene, in der Mendelfohnftr. Nr. 1 und Linienstr. Nr. 3a. belegene Grundstück am 11. April 1890, Vormittags 105 Uhr, vor dem unterzei4neten Geriht an Gerichis- stelle Neue Friedridftr. 13, Hof, Flügel C,, parterre, Saal 40, versteigert werden. Das Grunbstück ist mit 8,43 M Reinertrag und einer Fläche von 7 a 18 qm zur Grundsteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grund- budhblatts, etwaige Absbäßungen und andere das Grundftück betreffende Nachweisungen, sowie be- sondere Kaufbedingungen können in der Gerichts- schreiberei, ebenda, Flügel D., Zimmer 41, eîin- gesehen werden. Alle Realberehtigten werden aufge- fordert, die nit von selbst auf den Ersteher übergehen- den Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- kehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des eringsten Gebots niht berüdcksihtigt werden und ei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berüd- fihtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Die- jenigen, welhe das Eigenthum des Grundftücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 11. April 1890, Nachmittags 123 Uhr, an Gerichtsftelle, wie oben bezeichnet, verkündet werden. Vexlin, den 5. Fetruar 1890, :

Königliches Amtégeribt 1. Abtheilung 52.

(65375] Hjwangsversteigerung.

Am Wege der Zwangsvollftreckung soll das im Srund- buge von den Invalidenhaus-Parzellen Band 10 Nr. 356 auf den Namen des Kaufmanns Paul Matthies zu Baruth i. Mark, jeßt bierselbft, ein- getragene, in der Straße I, angebli Wöhlertftr. 7 belegene Grundstück am 14. April 1890, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richt an Gerichtsstelle Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, versteigert werden. Das Grundstück ift mit einer Fläche von 5 a 33 -qm weder zur Grundsteuer, noch zur Gebäudesteuer ver- anlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Ab- schrift des Grundbublatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstúck betreffende ÎIèachweisungen, fowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerihts- \hreiberei, ebenda, Flügel D., Zimmer 41, eingeschen werden. Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf dea Er steher übergehenden An- sprü§e, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grunddöuchezur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- sermerks niht hervorging, insbesondere derartige orderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Pebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- éoten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des ge- ringsten Gebots nicht berüdcksihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die be- rcücsihtigten Ansprüle im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücs beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Bersteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zujchlag das Kaufgeld in Bezug auf den Änspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 14. April 1890, Nachmittags 1} Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben bezeichnet, verkündet werden.

Verlin, ècn 10. Februar 1890. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung s1.

[65379] _ Die Kaufleute K. Kugler und Richard Berger, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts werden auf Anordnung des Königlihen Amtsgerichts in dem Oberlehrer a. D. Regentke'shen Pensionabzugs- VBerthe1lungsverfahren zu dem auf den 24. April 1890, Vormittags 9 Uhr, hierselbst zur Erklä- rung über den Theilungsplan und zur Ausführung der Vertheilung bestimmten Termine geladen. __ Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Oftrowo.

[65391] Aufgebot.

Der Kaufmann Ewald vom Hofe zu Solingen vertreten durch den Rechtsanwalt Gerhary daselbst Lat das Aufgebot der Dividendenscheine Nr. 34 tes Bochumer Vereins für Bergbau und Gußstahl- fabrikation zu den 40 Aktien: Nr. 711 712 870 871 872 873 1979 1980 3428 6735 6736 9478 11310 11546 11547 13039 17526 20968 20982 22524 22525 22526 22527 22559 30954 31781 31782 32056 36683 36684 36685 36686 36687 36691 41433 43603 43604 43605 47562 und 47655, welche den Vermerk tragen:

Inhaber empfängt am 2, Januar 1889 von der Geselischoftökasje in Bochum oder an den be- au, N O Stellen die statutenmäßig vidende i IBaTES für das Geschäftsjahr Boum, den 1. Juli 1884.

Der Vorsitzende Der Generaldirektor.

das Kaufgeld in Bezu _y v g al a A Stelle des Grundftüs

des Me Ql igdeathed, gez. D. Heimann. Baar beantragt. Der Inhaber der Urküliden wid. auf-

Beffentlicher Anzeiger. | fes

gefordert. spätestens in dem auf den 30. Oktober 1890, Vorwittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 3, anbexaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird. Bochum, den 9. Februar 1890. Königliches Amtsgericht.

[61264] Aufgebot.

Die Arbeiterfrau Marie Schuldt, geb. Stallbohm, und die Wittwe Marie Stallbobhm, geb. Jobnsen, beide zua Hinrihshagen, haben das Aufgebot folgender Urkunden:

1) einer auf den Namen der Marie S@uldt lau- tenden Schuldverschreibung der Administration der Hospitalien zum Heil. Geist und St. Georg zu Rostock von 300 4, d. d. termino Antonii 1884, verzinelich zu 3# 9% pro anno, nah halbjähriger Kündigung rückzahlbar,

2) einer auf den Namen der Marie Stallbohm lautenden gleich großen Schuldverschreibung der- \elben Schuldnerin in gleiher Höbe und mit gleichen Bedingungen, beantragt. Der Inhaber der Urkun- den wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. Oktover 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeiGneten Gerichte, Zimmer Nr. 20, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechbte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Rostock, den 25. Januar 1890. / Großherzogl. Mecklenburg-Sch{werinsches Amtsgericht.

[65380] Aufgebot.

Das Aufgebot folgender Sparkafsenbüher der Niederlausizer Nebensparkafse zu Sorau: ;

1) Litt. F. Nr. 7525, ausgefertigt für Frit

Borrmarn zu Legel, lautend über 37 Thaler O VergeiGen 10 Pfennige am 30. Juni 0,

2) Litt. F. Nr. 12723, ausgefertigt für Johanne Grnestine Heinze (Haenisch), geb. Maerkisch, in Reinswalde, lautend über 170 #4 61 S am 31. Dezember 1883, /

3) Litt. F. Nr. 20663, ausgefertigt für Gottlieb

Haenisch in Reinswalde, lautend über 163 # 2 § am 31. Dezember 1883, 5

4) Litt. F. Nr. 22360, ausgefertigt für Ernst Haenish in Reinswalde, lautend über 52 49 4 am 12. Januar 1884,

ist beantragt. L j

Das Sparkassenbuch zu 1 ist angebli verloren gegangen; die SparkaffenbüLer zu 2—4 sind im Iuli 1884 verbrannt. :

Auf Antrag des Müllermeisters Leinrih Floeter in Nieder-Hartmannsdorf bei Wiesau, der vereheli@ten Weber Haenisch, Iohanne Eraestine, geb. Maerkish, zu Reinsnalde und des Webers Gottlieb Haenish ebenda, wird ein Jeder, der an diese Sparkassenbücher irgend ein Anrecht zu haben vermeint, aufgefordert, feine Ansprühe und Rechte svätestens in dem Auf- gebotstermine den 30. September 1890, Vor- mittags 11 Uhr, bci dem unterzeihneten Gerichte, Terminszimmer Nr. III., anzumelden, widrigenfalls die At aeuug der Sparkaffenbücher erfolgen wird.

Sorau, den 6. Februar 1890. :

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung III. [65381] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der Kreis - Sparkasse zu Kosel O./S. Nr. 477, ursprünglih über 399,58 #, jeßt noch über 103,60 46 lautend, ausgefertigt für Dorothea und Agathe Damrath zu Gieraltowit, ist angeblich verloren gegangen und foll auf Antrag des Krämers Joseph Jurczyk als Vormundes der Eigen- thümer, nämlih der minderjährigen Geschwister Dorothea und Agathe Damrath zu Gieraltowiß zum Zweck der neuen Ausfertigung amortisirt werden.

Es werden daher die Inhaber des Buches auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 12. November 1890, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 18) ihre Rette anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigen- falls die KraftloLerklärung desselben erfolgen wird.

Kosel, den 12. Januar 1890.

Königlihes Amtsgeriht. Abtheilung III.

[63874] Au ebot.

fg Die Wittwe des Johannes Frank Elisabeth, ge- horene Goepel, von Fulda, hat das Aufgebot des zu ihren Gunsten von der hiesigen Sparkasse über 56 M 65 S ausgestellten Sparkassenbuhs Nr. 29860 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf-

- gefordert, spätestens in dem auf den 13. August

1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte ‘anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Fulda, den 30. Januar 1890.

Königliches MUgetiee: Abtheilung III. Veröffentlicht : Der Gerichts\chreiber. (63873) Aufgebot.

Der Glasfermeister Bonifaz Traut von Fulda als Vormund der entmündigten Barbara Eckstein zu Ses hat das Aufgebot des zu Gunsten seiner

ündel von der \tädtishen Sparkasse zu Fulda am 12. Januar 1874 ausgestellten Sparkafsenbuhs Nr. 31136 übet einhundert Gulden beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird ausgefordert, spätestens in dem auf den 13. August 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an- beraumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Fulda, den 30. Januar 1890,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIl. Veröffentliht: Der Gerichtsschreiber.

(61093) Aufgebot.

Der deutshen Faßfabrik A. G. in Gittilde in Brauns Ra st angeblich am 22. Dezember 1889 ein Prima-Wechsel t den Betrag von 755 M4 60 S ausgestellt am 16, September 1889 von

S. Herrmann Söhne in Karlsruhe und an deren eigene Ordre lautend, auf E. Lewisohn in Gerolz- hofen irafsirt und von diesem acceptirt, am 31. De- ember 1889 zur Zahlung verfallen gewesen ge- fioblen worden.

Auf Antrag der genannten Fabrik wird der In- haber des bezeihneten Wechsels im Hinblick auf die D: 837 R. C. P. O. und Art. 73 der Deutschen

echselordnung aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine, welcher au Donnerstag, den 21. August 1890, Vormittags 9 Uhr, anberaumt wird, \eine Rechte bei dem unterfertigten Gerichte anzu- melden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls [eßterer für kraftlos erkläct werden würde.

Gerolzhofen, am 24. Januar 1890.

Königlihes Amtsgericht. gez. Seidenshwarz, A.-R. P Beglaubigung: Der Kgl. Gerichts\{rciber. . S.) Mack.

[65392] Ausfertigung. ____ BVeschluß.

Die Bereinigung des Hypothekenwesens beim Kgl. b. Amtsgericht Ingolstadt betr.

Es wird hiermit öffentlih bekannt gegeben, daß der im Aufgebote vom 30. August 1889 rubrizicten Betreffs angegebene Aufgebotstermin vom Montag. den 26. ai 1890 aufgehoben und dafür als Aufgebotstermin bestimmt wird Donnerstag, der 29. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr.

Jugolftadt, den 13. Februar 1890.

Der Kal. Amteéri@ter. (L. 8) S(laffner. / Zur Beglaubigung : L Geribtéshreiberci des Kgl. Amtsgerichts Ingolstadt. (L.S.) Breitshaft, Kgl. Sekretär.

[65393] Königliches Amtsgericht München I.

Abtheilung A für Civilsachen. Aufforderung zur Geltendmachung eines Vorkaufsrechtes. A

Die vormaligen Büchsenschäfter--, nun Privatiers- Ebeleute Sebastian und Anna Steger hier haben am 2. August und 22. November 1873 aus ihrem Anwesen, damals Hs. Nr. 26 an der Lands- bergerstraße dabier, den Baupvlaß Pl. Nr. 6931 an den Holzhändler Jokann Christian Klöpfer hier ver- Fauft und diesem hinsichtlich ihres Restbesißes, näâm- lich ihres Anwesens, früher Hs. Nr. 26, jeßt

8. Nr. 68 Pl. 2èr. 6930 an der Landsbergerstraße, das Recht eingeräumt, dieses Anwesen vor jedem Anderen zu erwerben, wenn er denselben Kauspreis bezahlt und alle übrigen Bedingungen, die von anderer Seite geboten werden, zu erfüllen bereit ift. :

Zur Sicherung dieses Vorkaufsrechtes wurde Dis- positionsbes{hränkung im Hypothekenbue eingetragen.

Johann Christian Klöpfer hat das obenbezeiGnete Anwe'!en weiter veräußert und gleichzeitig das ihm biermit cingeräumte Vorkaufsrecht auf seinen Besiß- nafolger übertragen, für deren Letten, den Schäffler- meister Anton Schiller von Tußing, auch die vor- genannte Diépositionébes{ränkung im Hypotheken- bude umgeschrieben wurde. i

Die Ghbeleute Steger haben am 27. Mai 1889 ihr Anwesen Hs. Nr. 68, früher Hs. Nr. 26, an der Landsbergerstraße hier an den Seifenfabrikanten Mar König in Pfaffenhofen um den Kaufpreis von 50 000 A verkauft, wovon Käufer 28 000 4 Hypothek- kapitalien übernommen, 10 000 # baar bezahlt und bezügli des Kaufschillingrestes von 12 000 6 si ver- pflihtet hat, denselben hyvothekarisch zu versihhern, mit 4% in halbjährigen Raten zu verzinsen und n Kapital nach halbjähriger Aufkündinung zu be- zahlen. ;

Es ergeht biermit an den Schäfflermeister Anton Stiller vor Tußing, zur Zeit unbekannten Aufent- balts die Aufforderung, innerhalb acht Tagen das nur formell auf ihn übergegangene Vorkaufsreht geltend zu machen und seine Erklärung an den Kgl. Notar Winkler dahier abzugeben, widrigenfalls nah Ablauf der Frist die Löschung der zur Sicherung des Vorkaufsrechtes cingetrazene Dispositionsbeschränkung beantragt werden wird.

Vorstehende Aufforderung wird auf Antrag des Rechtsanwalts Danzer hier Namens der Privatiers- Gheleute Sebastian und Anna Steger bier und des Seifenfabrikanten Max König in Pfaffenhofen vom 20. Januar lf. J. und mit gerichtlicher Bewilligung vom 27. Januar lf. J. hiemit an den Schäffler- meister Anton Schiller von Tugting, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, öffentlich zugestelit mit dem Beifügen, daß die bezeihnete Aufforderung nebst Beilagen auf der dieseitigen Gerichtsschreiberei zur Einsicht desselben niedergelegt ist.

München, 13. Februar 1800.

Der geschäftsleitende K. Gerichtsschreiber : (L. 8.) Hagenauer.

viédt Aufgebot.

Auf Antrag der Firma: J. Ballin & Co. hieselbst, welche glaubhaft gemacht hat, daß der ihr als Glâu- bigerin, am 8. Februar 1884 Seitens der hiesigen Aktien-Zuckerfabrik ausgestellte Hypothekenbrief über 150 000 M wegen eines der genannten Zudcker- fabrik gewährten laufenden Credits bis zur gleihen Dee abhanden gekommen ist, wird bezüglih des

ezeihneten Hypothckenbriefs das Aufgebotsverfahren eröffnet und der unbekannte Jnhaber dieser Urkunde damit aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. August d. Js., Morgens 10 Uhr, vor unterzeihnetem Amtsgerichte anberaumten Aufgebots- termine seine etwaigen Rechte anzumelden und die fraglihe Urkunde vorzulegen unter dem Recktsnah- theile, daß andernfalls der genannte Hypothekenbrief der Eigenthümerin der verpfändeten Grundstüdcke bezw. der Schuldnerin und deren Rehtsnachfolgern gegenüber für kraftlos erklärt werden wird.

Holzminden, den 13. Januar 1890.

Herzogliches Amtsgericht. (Unterschrift.)

o4Cl Aufgebot.

Sachen des Méygermeisters Max Untermayer

in Kriegshaber, vertreten durch den Kgl. Advokaten

Rechtsanwalt Costa dahier, gegen Untermayer

Zacharias, Isidor und Adelheid von Kriegshaber wegen Hypothekamortisation.

In Erwägung, daß der Kgl. Advokat Rechts- anwalt Costa dahier unter Vorlage einer Volimaht des Meygermeifters Max Untermayer in Kriegs- haber und Namens desselben unterm 18. Dezember 1889 pr. 8. Februar 1890 hierorts den Antrag ge- ftellt hat. bezüglih der auf dem Anwesen der Schub- machers-Eheleute Simpert und Glise Gnmeier in

Hose

Kriegshaber Haus Nr. 14a im Hypotheken-Buhe dieser Gemeinde Band 11. Selte 388 und zwar in IT. Rubrik seit 14. April 1825 und bezw. 4. Fe- bruar 1840 für Zacharias, Jsitor und Adelheid Untermayer noch eingetragenen Mittenlignngse und bezw. Wohnungsrechte das Aufgebotsverfahren ein- zuleiten, dieser Äntrag als zulässig und gerechtfertigt ersheint. nachdem das Interesse des Antragsteller® zur Sache dargethan wurde, und derselbe anderseits auch dem Gerichte glaubhaft gemat hat, daß die Nacforshungen nach den rechtmäfigen Inhabern obiger Rechte fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese ih beziehende Handlung an ge- rechnet dreißig Jahre verstrichen sind, für das Auf- gebotsverfahren das Gericht auëschlicßlich zuständig ist, bei welchem das betreffende Hypotheken-Buch geführt wird, aus diesen Gründen und in Anwendung des §. 82 Hyp.-Ges. in der Fassung des Art. 123 Abs. T Z. 3 des bayr. Ausf.-G. zur R.-C.-P.-D., dann der §8. 823, 824 2c. des leßtgenannten Ge- seßes wird hiermit Aufgebot erlassen und ergeht an alle Diejenigen, welhe auf obige hypothekarish ver- siherte Ansprüche ein Recht zu haben glauben, die öffentlihe gerihtlihe Aufforderung solches innerhalb 6 Monaten, spätestens aber im Aufgebotstermine, d. i. Montag, den 13. Oktober 1890, Vor- mittags 9 Uhr, im diesgerihtlihen Geschäfts- zimmer Nr. 12 0/r, anzumelden, widrigenfalls obige Mitbenüßung38- und bezw. Wohnungérechte für er- loschen erflärt und im Hypotheken-Buche 1. cit. ge- 16\cht werden würden. Augsburg, am 10. Februar 1890. Königliches Amtsgericht. gez. v. Gutermann.

LOGa A Aufgebot.

Die Wittwe des Brinksigers Wilhelm Gott- \halk in Lihtenbagen und der Großköthuer Christian Pape daselbst Namens der von ihm bevormundeten Minderjährigen Wilbelm, August und Lina Gott- \halk daselbst, als gemeinschaftliche Eigenthümer des Brinksiterweserns No. ass. 23 in Littenhbagen, haben glaubhaft gemact, daß die bei solchem Brink- sißerwesen für die inzwischen verstorbene Ebefrau des Arbeitsmannes Wilhelm Rübenack, Auguste, geb. Gottschalk, in Hannover, auf Grund des Verlaß- fontraïts vom 3., 13. und 29. März 1876 eingetra- gene Abfindung von 75 A bezahlt ist, und haben, wegen Ungewißheit und Unbekanntheit der hinsichtlich folder Abfindung Berechtigten, das Aufgebotsver- fahren behuf Löschung der Abfindung im Grund- bucbe beantragt. h;

Demgemäß werden Alle, welhe auf das erwähnte Kapital Anspruch machen, aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 10. April 1890, Morgens 9 Uhr, vor unterzeihnetem Gerichte angesetzten Termine anzumelden, widrigenfalls jene Abfindung bei dem Brinksitßerwesen No. ass, 23 in Lihhtenhagen, sowie bei dessen früheren, auf Band I., Blatt 42, 51 und 76 des Grundbuchs für Lithten- wen übertragenen Zubehörungen gelö\cht werden wird.

Otteustein, den 10. Februar 1890.

Herzogliches Amtégericht. F. Brandis.

[65386] Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe Emilie Brinkmann, geb. Decker, zu Wernigerode, vertreten durch den Rechts- anwalt Werner zu Halberstadt, werden folgende An- tbeile an dem im Grundbuhe von Wernigerode Supplementband Fol. 224 P erenea Wohnhause Nr. 13 am Oberpfarrkirchhof nebst Zubehör und zwar:

a. 1/35 Antheil eingetragen auf den Namen der Wittwe Habermalz, Dorothee, geb. Decker, zu Einbedck,

b. 1/35 Antheil eingetragen auf den Namen der Ehefrau des Kaufmanns Meyer, Wilhelmine, geb. Decker, zu Hilde8heim,

aufgeboten. Alle Eigenthumsprätendenten werden

aufgefordert, ibre Ansprüche und Rechte an den ge-

nannten Grundflücksantheilen spätestens im Auf- gebotstermine am 12. April 1890, Vormittags

10 Uhr, anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren

Ansprüchcn ausgeschlossen werden.

Wernigerode, den 7. Februar 1890.

Köriglihes Amtsgericht.

[65378] Aufgebot.

Der Wirth Ioseph Kolaúski zu Utrata, welcher die im Dorfe Boguschin (Kreis Jarotschin) be- legenen, im Grundbuche ven Boguscbin Dorf unter den Nr. 7 und 21 verzeihneten Grundstücke seit circa 17 Jahren besißt, hat das Aufgebot dieser beiden Grundstücke, von denen das Grundstück a. Bogushin Dorf Nr. 7 im Grundbuche auf den Namen des Gottlieb Kosel und dessen Ebefrau Anna Rosine, geb. Scholz, welche verstorben sind, ein- getragen ist, aus 89 a 80 gm Ader besteht und nur mit der Rentenbankrente belastet ift,

b. Boguschin Dorf Nr. 21 im Grundbuche auf die verstorbenen Wirth Anton und Julianna Fiedler?- hen Cheleute eingetragen ist, aus 1 ha 5 a Acker besteht und mit der Rentenbankrente und dem für Georg Kosel am 3. Oktober 1856 eingetragenen lebenêlänglihen Nießbrauchrecht belastet ift,

zum Zwele der Eigenthumseintragung beantragt.

Es werden daher alle unbekannten Eigenthums- prätendenten aufgefordert, \pätestens im Aufgebots- termine am 29. April 1890, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 12, ihre Rehte und Ansprüche auf die gedachten beiden Grundstücke anzumelden und ihre vermeint- lihen Widerspruchsrechte glaubhaft zu machen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die aufgebotenen Grundstücke ausgeschlossen und der Antragsteller als Eigenthümer beider Grundstücke eingetragen werden werden.

Jarotschin, den 11. Februar 1890. Königliches Amtsgericht.

[65389] Aufgebot.

Die in der Steuergemeinde Oelkinghausen be- legenen Grundstücke :

lur V. 180/13, gr. 93 a 20 qm Garten vor dem

f V. 181/13, gr. 6 a 20 qm Weide vor dem

Hose, lur V. 200/13, groß 36 a 60 qm Weg, Weide vor dem Hofe,

Flur V. 201/13, gr. 6 a 50 qm Weg, Weide vor dem Hofe,

sind bisher zum Grundbuche no6 nicht über- nommen.

Auf Antrag des Landwirths Heinrich Rieken- brauk zu Drewe als Besißers des Parzell3 Flur V. 200/13 und auf Antrag des Kaufmanns Eduard Rutenbeck zu Drewe als Besißers der Parzellen Flur V. 180/13, 181/13, 201/13, werden daher alle unbekannten Eigenthumsprätendenten hierdurh auf- gefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf vorbezeih- nete Grundstüdcke spätestens in dem auf den 30.Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, ver dem unterzeih- neten Amt®geriht anberaumten Aufgebotstermin O zu machen, widrigenfalls dieselben mit ihren Rechter und Ansprüchen auf die Grundftücke werden ausgeschlofsen werden.

Schwelm, den 11. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

O) Aufgebot.

Die Wittwe des verstorbenen Rittergutsbesißzers und Ritterschaftsraths Maximus von Knoblau(h, Doralice, geb. von Sichart, zu Ofterholz, und deren Kinder:

. Bernhardine Dorothea Eveline, . Otto Ebrenreih Friedrich, . Werner Alexander, ; r Hermann Hans, , Louise Sophie Bertha Alice Sibylla Dorothea, Geschwister von Knoblauch vertreten durch den Justiz-Rath Schoß in Stenkal, als Bevcllmättigten, haben das Aufgebot folgender im hiesigen Amtsgerichtsbezirk belegenen Grund- stücke als: a. in der Gemarkung Schönfeld, Kartenblatt 10, Parzelle 3, der Pappelwerder, Holzung von 1 ha 6 a 70 qm, und Parzelle 5 daselbst, Wiese von ò ha 48 a mit einem Gesammt- rein-Ertrag von 6475/1900 Thaler, . in der Gemarkung Sandau, Kartenblatt 8, Parzelle 42 am Fernholz, Wafserstück von 66 a 90 gm, Parzelle 43 daselbst, Wasserstück bon 69 a 70 qm, Parzelle 44 daselbst, Wiese von 3 ha 55 a 20 qm mit einem Gesammt- rein-Ertrage von 3568/1090 Thaler, zum Zwecke der Anlegung eincs Grundbuwbbslatts beantragt. Es werden daher die unbekannten Be- rechtigten, welche Ansprüche auf diese Grundstücke erheben wollen, aufgefordert, dieselben spätestens in dem auf den 12. April 1890, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf diese Grundstücke ausge\ch{lossen werden und die Eintragungen derselben in das Grundbu für Antragsteller erfolgen wird. Sandau, den 7. Februar 1890. Königliches Amtsgericht.

O AN P

[59718] Bekanutmachung.

In der von dem unterzeihneten Gericht verwal- teten von Euen'shen Familienstiftung E. 34 ift vom 1. April 1890 ab ein Stipendium von jährli 450 vafant. :

Zum Genusse desselben sind berechtigt die männ- lichen, ehelichen, den Geshlecht8namen *?von Euen führenden Nachkommen :

1) des Rittmeisters im Ofstpreußishen Ulanen- Regiment Nr. 8, späteren Majors Carl Ludwig Albert von Euen, in Riesenburg in Preußen, später in Teupig wohnhaft,

2) des Landwehrhauptmanns im 2. Bataillon 2, Oberschlesishen Landwehr-Regiments Nr. 23 und Rittergutsbesißers Ernst von Cuen auf Jaworniyz bei Lublinitz,. später in Neustadt O./S., wohnhaft,

3) des früheren Bürgermeisters Carl von Cuen, in Polnisch Wartenberg, jeßt in Breslau,

4) des in Rothenburg in Mete verstorbenen Lieutenants a. D. im 1. Husaren-Regiment Ludwig von Euen,

vom beginnenden 11. bis zum vollendeten 30. Lebens- jahre, sofern dieselben sich dem Offizierstande im stehenden Heere oder der Marine einshließlich der im Offizierrange stehenden Militärbeamten oder der wissenshaftlichen Ausbildung auf der Universität widmen.

Unter mehreren Berechtigten {ließt der den Jahren nah Aaelteste ohne Rücksicht auf die Nähe S Verwandt\chaftsgrades zum Stifter die übrigen aus.

Anwärter, welhe die vorstehenden Bedingungen erfüllen, baben sich bis zum 30. Juni 1890 spätestens bei uns zu melden und zu legitimiren. Spätere Meldungen werden nit berücksichtigt.

Oftrowo, den 14. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[65330], Auszug. Aufgebot. E Das K. Amtsgeriht Ingolstadt hat mit Beschluß vom 8. Februar 1890 folgendes Aufgebot erlaffen:

Mathias Bayer in Ingolstadt is im Hypotbeken- buche für Ingolstadt Bd. V. S. 45 für die Tag- löhnerstohter Rosina Schwaiger von Ingolstadt, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, ein Herbergsre{cht bypothekarisch versichert.

Nachdem obengenannter Mathias Bayer den An- trag auf Todeserklärung der Rosina Schwaiger gestellt hat und über das Leben der am 4. Juni 1819 gebornen Rosina Schwaiger scit mebr als 10 Jahren keine Nahrichten vorhanden sind, fo er- geht hiemit die Aufforderung: : L

1) an die verschollene Rosina Schwaiger, spätestens im Aufgebotstermine persönlich oder schriftlih bei Gericht sich anzumelden, widrigenfalls fie für todt erklärt wird i

9) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotstermine wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier- über bei dem hiesigen Gerichte zu machen.

Der Aufgebotstermin findet am Donuersftag, den 4. Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlichen Digunasjaale statt. Jnugolstadt, 15. Februar 1890. Gerichtsschreiberei des K. b. Amtsgerichts Ingolstadt. (L. 8.) Breitschaft, Kgl. Sekretär.

“Aufgebot behuf Todeserklärung.

Jürgen Bernhard Stordtmann, Sohn des weiland

Georg Stordtmann in Lesum, geb. 13. März 18346,

welcher im Jahre 1864 nah New-York ausgewandert

Auf dem Anwesen Hs.-Nr. 257 des Metgermeisters F

und von defsen Fortleben seit 1870 keine Nachricht eingegangen ift, wird auf Antrag seiner Geshwifter hiedurch geladen, si spätestens am 25. Februar 1891, Morgens 10 Uhr, bier zu melden, widri- genfalls er für todt erflärt und sein Vermögen den näften bekannten Erben überwiesen werden soll. Zuglei werden alle, welche über das Fortleben des Versollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und EGrbberechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche aufgefordert, unter der Verwarnung, daß l O n Der dgeds des Ver-

auf fe keine Rück i N üdcksicht wird genommen Lesum, den 11. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

etre Aufgebot.

Auf den Antrag des Bauers Georg For i - \howiß, Pflegers des Auszüglers or f hen Ra(hlasses daselbft, werden die aier gläubiger und Vermächtnißnehmer des am 9. August 1889 verstorbenen Auszüglers Johann Zogalla aus Warschowitß aufgefordert, späteftens im Aufgebotstermine den 11. April 1890, Vor- mittags 11 Uhr, „ihre Ansprüche und Rechte auf den Nawlaß des\elben bei dem unterzeichneten Ge- richte anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Bene- ficialerben „ihre Ansprücbe nur not insoweit geltend * machen können, als der Nahlaß mit Aus\{[luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nugzungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche niht ers{chöpft wird. Sohrau O./S., den 3. Februar 1890. Königliches Amtsgericht. I[, Abtheilung.

(65409] Bekanntmachung.

Das Aufgebot der Nachlaßgläubiger de fl S der Nablaßc ger des Gasthof- besitzers Robert Simon au3 Sagan ift E | Sagan, den 14, Februar 1890. Köntglihes Amtsgericht.

[65414] Ausfertiguug.

Im Namen Seiner Majeftät des Königs

E von Vayern erläßt das K. Amtsgericht Wieseutheid in seiner öffentlihen Sißung vom 11. Februar 1890, bes A fie E Les mtd inr einer Obligation der gräflich Castell'iden Creditkasse zu Cas Aus\@Glußurtbeil : 1e zu Castell folgendes

I. Die Obligation der gräflih Castell'schen Credit- kasse zu Castell vom 27. April 1868 Nr. 6086 C. B. Fol. 5321 über 2200 . Darlehen des Martin Wolf von Prichsenstadt als Erben seiner Tochter Sophia Wolf wird hiemit für kraftlos erklärt.

IT. Martin Wolf hat die Kosten des Aufgebots- verfahrens zu tragen.

X N; A Zur Beglaubigung:

Wiesentheid, 14. Februar 1890,

Gerichtsschreiberei des K, Amtsgerichts. (L, 8) Bijot. [65413]

Der Kaufkontrakt vom 9. Juli 1822 zwischen Claus Gribbohm und Hinrih Gribbohm zu Mehl- bek, aus welchem für den ersteren 600 „6 Restkauf- geld im Grundbuche von Meblbek, Band I. Bl. 10 eingetragen stehen, ift, soweit die in demselben ent- baltene Sdbuld- und Pfandvershreibung anlangt, für kraftlos erklärt.

Istehoe, den 8. Februar 1890. Königliches Amtsgericht. IT.

65408 [64 Bekanntmachung. In unserer Aufgebotssahe F, 1/89 ist im Auf- gebotétermin vom 14. Februar 1890 folgendes Urtheil verkündet: _ Die auf dem Grundeigenthum des Wirths und Krämers Georg Daube und dessen Ehefrau Barbara Katbarina,geb.Walger, zuSwenklengsfeld in Artikel183 des Grundbuchs von da in Abtbeilung IIT. unter Nr. 4 eingetragene Hypothek über 100 Thaler Dar- leben laut Obligation vom 22. Juli 1809 und Cession vom 19. April 1840 für Adam Riebold zu Swentlengsfeld ist zu lôöshen, Die darüber aus- gefertigte Schuld- und Pfandvershreibung wird für kraftlos erklärt. Schenklengsfeld, den 14. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

Schmitt.

[65412]

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Garbeck Band 11, Blatt 17 Abtheilung Ul. Nr. 2 für Geschwister Paul Joseph can Anton Franz Joseph Johann HeinriGß Maria ranziska Clemens August Anna Maria Lohmann zu Garbeck eingetragene Kaution von 120 Thlr. ift durch Urtheil vom heutigen Tage für kraftlos erklärt.

Valve, den 12. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[65410] WVekanntmachung.

Das Königliche Amtsgeriht zu Havelberg hat au L A 1890 folgendes Aus\{lußurtheil erkündet :

__Der Grundschuldbrief vom 26. Oktober 1876 über den im Grundbuhe von Havelberg Band 25 Blatt Nr. 362 in Abtheilung III. unter Nr. 1 für den Ziegeleibesißer Hermann Teliß zu Havelberg einge- tragenen Theilbetrag von 450 4 (von der ursprüng- lih für ebendenselben mit 5250 Æ eingetragenen Post) nebst Zinsen wird für kraftlos erklärt.

[65405]

Dur Urtheile vom 16. Dezember 1889 sind für kraftlos erklärt folgende Hypothekenurkunden: a, vom 28. Mai 1857 über 60 Thlr., eingetragen im Grund- buch von Rehme Bd. V1. Bl. 340 für den Oekonom Scchnüll in Schöttmar; b. vom 7. Dezember 1855 über 100 Thlr., Eingetragen im Grundbu von A

» 6. vom 1. Augu er .

100 Thlr. eingetragen ebendort für denselben Rahl-

m . ‘Bevulbauseri den 12. Februar 1890, Königliches Amtsgericht.