1890 / 45 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[65415] __ Vekauntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil vom 21. Januar 1890 sind die nahftebend bezeihneten Hypothekendokuwente:

1) das Erbenlegitimations-Attest vom 13. August 1834 und die gerihtlißhen Verhandlungen vom 13. Oktober 1834, 1. November 1834, 20. No- vember 1834, 28. April 1835, 24. Juni 1835, 14. Ok- tober 1835, 3. Juni 1836, 27. Juni 1836, die Atteste vom 26. Juli 1836 und vom 17. August 183€, versehen mit dem Eintragungêsvermerk vom 18. Oktober 1836 und verbunden mit dem Hypo- thekenshein vom selbigen Tage, als Hypothekendoku- ment über die auf Sallehnen Nr. 3 Abtheilung III. Nr. 2 und 10 für die Anna Chriftine Kreutzahler eingetragene Post von 170 Thaler nebst Zinsen,

2) die notauielle Sbuldurkunde vom 7. Mai 1870, versehen mit dem Eintragungsvermerk vom 23. Mai 1870 und verbunden mit demHypothekenbuhs- Auszuge vom selbigen Tage, als Hypothekendokument über die auf Stumbern Nr. 4 für den Kaufmann Heinrich Szuszat von Willuhnen eingetragene Post von 150 Thaler nebst Zinsen

* für kraftlos erklärt. ebruar 1890.

Pillkallen, den 6. Königliches Amtsgericht.

(65407) Ausschlußurtheil.

Auf den Antrag der Eigenthümer der nach- benannten Grundstüdcke erkennt das Königliche Amts- geriht zu Sensburg durh den Amtsgerichts-Rath Dr. Kleucker für Recht:

Folgende Hypothekenurkunden :

1) Die Hypothekenurkunde über 50 Thlr. Dar- [lehn nebst 6 9/0 Zinsen des Kreissekretärs Sturm- böôfel von den zugeshriebenen Grundstücken Sensburg Nr. 202 und 209 übertragen und abgetreten auf Grund der Cession vom 16. November 1858 an die Kreissparkasse zu Lyck, eingetragen in Abth. IIIl. Nr. 8 des Grundbuchs des dem Grundbesitzer Carl Nikelski aus Sentburg gehörigen Grundstücks Sens- burg Blatt 8, :

2) die Hyppotbekenurkunde über noch 600 A, ur- sprünglich 600 Thlr., nebst 6/0 Zinsen Darlehn des Altsiters Andreas Mehding in Langenbrück, ein- getragen in Abth. 111. Nr. 13 des Grundbuchs des dem Rittergutsbesizer Theodor Klugkist zu Mühlen- tbal gehörigen Grundstücks Pfaffendorf Blatt 9 auf Grund der Schuldurkunde vom 28. Januar 1863,

3) die Hypothekenurkunde über noch 4 Thlr. 10 Sgr. Rest einer Forderung von 79 Thlr., welche Micael Vors dem Gottlieb Bors s{huldig geworden ist und von der 21 Tblr. 10 Sar. für die Annorthe Bors abgetreten und hiervon 17 Thlr. gelöst sind, eingetragen auf Grund des Erbrezesses vom 30. März 1840 und abgetretcn auf Grund der Erbregulirung vom erften März 1855 in Abth, 111. Nr. 2 des Grundbuchs des den Erben der Amalie Konießko gehörigen Grundfstüds Alt-Ukta Blatt 10,

4) die Hypotbekenurkunde über 38 Thlr. 8 Sgr. = 114 Æ& 80 &S Darlebn, eingetragen für die Catharine Hermann zu Polscendorf in Abth. U]. Nr. 4 resp. Nr. 14. der Grundbücher der den Gott- lieb und Louise, geb. Schiweck-Heydash's{chen Che- [leuten zu t gehörigen Grundstücke E Seurosl Blatt 16 und 54, auf Grund der Schuldurkunde vom 24. April 1858,

5) die Hvpothekenurkunden über:

a. 11 Tir. 26 Sgr. für Johann Wachowski,

b. 11 Tblr. 26 Sgr. für Adam Wachowski väterlie Erbtheile derselben, eingetragen auf Grund der Erbtheilung8verbandlung vom 3. Oktober und 92. November 1827 in Abth. 111. Nr. 1 und 2 des Grundbu(s des dem Besißer Michael Großmann gebörigen Grundstüds Alt Kelbonken Blatt 1,

6) die Hvpotbekenurkunde über 22 Thlr. 15 Sgr. Erbtheil der Louise Puteck, jezigen Altsißerfrau Louise Kostrzewa zu Almoyen, eingetragen în Abtb. 111. Nr. 1 des Grundbuchs des der Wittwe Leipbolz gebörigen Grundftücks Neu - Gehland Blatt 6 auf Grund des Erbvergleichs vom 4. August

1841 j;

werden für frafilos erklärt. Sensburg, den 3. Februar 1890. Königliches Amtsgericht,

[65421] Jm Namen des Königs!

íIn der Bobm'’s{en Aufgebotssache erkennt das Königl. Amlegeribt zu Kouit durch den Amts- geriGtärath Neitsh für Ret: :

1) dem Bäckermeister Eduard Loock zu Negthal, der verecbelidten Kupfersmted Johanna Hübs\{, aeb. Alkre(t, ¿u Berlin, dem Schulinspektor Emil Friedri® ¿zu Schöneck, der verehelichten Bäckermeister Bertha Parknin, geb. Friedri, zu Konitz und dem Stellma&er Emil Sieg zu Spandau werden ihre Rete auf die Hypothekenpost von 76 Thlr., einge- tragen auf dem den Hermann und Johanna Therese, geb. Friedri, Bobm'ichen Eheleuten gehörigen Grund- \tückde Konit Bl. 294 Abtb. III1. Nr. 2 für die Anna, geb. Saenger, aus der geri{tlihen Verhandlung vom 28, April 1823 zufolce Verfügung vom 28. April 1823 vorbehalten, j

2) die übrigen Rechténachfolger der verstorbenen Hrpothekengläubigerin Anna Saenger werden mit ihren Ansprücen auf die bezeihnete Hyvothekenpost ausgeschlo\sen, :

3) die Kosien des Aufgebotsverfahrens werden den Hermann und Iobanna Therese, geb. Friedrich, Bobhm'’schen Eheleuten auferlegt.

Verkündet: Konitz, am 29. Januar 1890. Beglaubigt: Ko, Geri(ts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65418] Jm Namen des Köuigs!

In der Dobbek’\hen Aufgebotéso2che erkennt das Königlice Amtsgeridt zu Koniß durch den Amts- gerihtsrath Neit]ch für Ret :

Die Iulianna, geb. Jarzembek, verebelichte Grebin und der Thomas Jarzembek und deren Rechtsnach- folger werden mit ihren Ansprüchen auf die auf dem dem Besiter Christoph Dobbek gebörigen Grund- ssttüde Gurfi Bl. 19 Abtb. I1T. Nr. 1 aus dem Erbrezefse vom 29, März 1828 für die erfteren ein- getragene Poft ausges{lofsen.

Die Koîten des Aufgebotsverfabrens werden dem Besitzer Christoph Dobbek auferlegt.

Verkündet, Konitz, den 29, Januar 1890.

Beglaubigt: Ko, :

Gerickts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

65420 Jm Namen des Königs! l In fer Zywiki'shen Aufgebotssabe erkennt das Köaigliche Amtsgericht zu Koniß durch den Amts- gerihts-Rath Neitsh für Ret: (

Die Rechtênachfolger der Johann und JIosepbine Gierszewsfi'shen Ebeleute, für welche auf den dem Besitzer Stephan Zywicki gebörigen Grundfstücke Karshin Bl. 12 Abth. 111. Nr. 1 aus dem Kauf- vertrage vom 11. April 1849 230 Thlr. rüständige Kaufgelder zufelge Verfügung vom 11. April 1849 eingetragen stehen, wovon 150 Thlr. zufolge Ver- fügung vom 18. Dezember 1854 gelöst sind, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post aus- ges@lossen und werden die Kosten des Verfahrens dem Besißer Stephan Zywicki auferlegt.

Verkündet Konitz, am 3. Februar 1890.

Beglaubigt: Ko, f Geri@tsf\@reiber des Königlichen Amtsgerichts.

64974 m Namen des Königs! S Verkündet am 22. November 1889. Meserttear S 2 er x O

Auf die beziehentlihen Antrage:

1) "ves Lantwirtbs Friedrih Schütte zu Aten- mellrich, s

2) f Landwirths Theodor Görs, gent. Wauker, u Velde, : 7 y 3) des Landwirths Ferdinand Pöppelbaum zu Waltringhausen,

ämmtlich lia durch Rechtsanwalt Carthaus u Erwitte, ¿

: 4) des Gutsbesigzers Franz Schlüter, gt. Franke, u Lindenthal, / ; 5) des Dr. med. Ferdinand Marx zu Erwitte,

ad 4 und 5 vertreten durch Justiz-Rath Lorsbah u Lippstadt, ;

: A das Königlihe Amtêgeriht zu Erwitte dur den Amtsrichter von Kleinforgen fur Recht :

A. Die eingetragenen Gläubiger und deren Rechts- nachfolger : :

E Folgender im Grundbu von Mellrich Bd, Il. Bl. 14 Abth. 111. Nr. §8 bezw. Nr. 2 und Nr. 3 eingetragenen Posten: Si Abtbl. A Nr. 8: 30 Thlr. Abfindungsforde- rung aus dem Uebertragêvertrage vom 10. Januar 1866 und sonstige im §. 4 des Vertrages näher be- \hriebener Vortheile und Rechte für den Franz Lenze zu Aen ge eingetragen ex decreto vom 13. März 1872,

soweit iee Post auf M Clara Ane aus Alten- mellrid dur Erbgang Übergegangen 11t, 5

9) Abtbl, 1II. Nr. 2: 10 Thlr. Cour. Abfindung für jeden der Mingrennen Therese und Franziéska Willmes, gt. Iacrs, zu Altenmellrich, zahlbar zur Zeit der Großjährigkeit oder früheren Heirath, ferner Stcher- stellung gegen alle Ansvrüche, welche die Gläubiger der Ebeleute Johann Wilimes, gt. Jacus, und Elisa- beth, geb. Kühle, an deren Kinder die vorgenannten beiden Minorennen machen möSten, aus ker Urkunde vom 10. April 1835 und Recognitionsatte|t vom 31, Dezember 1839, i

3) Abtheilung 111. Nr. 3: 10 Tklr. Cour. mütter- lies Vermögen für die Geschwister _1) Josef, 2) Theodor, 3) Franziéka, 4) Häinri, 9°) Sopbia Lenze zu Altenmellrih aus ter Urkunde vom 29. Fe- bruar 1841,

II. folgender im Grundbuch von Mellrich Bd. T1. Bl. 35 Abth. 111. Nr. 3 eingetragenen Post:

40 Thlr. gem. Geld Darlehn zu 59/0 für die Elisabeth Kemper zu Uelde aus der Urkunde vom 31. Mai 1825 mit Recognitionsattest vom 2. Juni 1829, y

III. folgender im Grundbu von Melirich Bd. T1. Bl. 6 Abth. 111. Nr. 1 eingetragenen Poît:

955 Thlr. 25 Sar. Cour. beträgt der Werth des den Kindern erster Che des Engelhard Koch zu Mellrich gebörigen müttcrlien Vermögens, de)'en Besi und Nuzung dem 2c. Koch belaffen und wofür Christoph Pôpvelbaum unterm 16. Juli 1836 mit dem Grundstück Flur X11. Nr. 20 Caution be» teüt hat. 4 ; | Eingetragen ex deer. vom 7. Mai 1838,

1V. folgender im Grundbuch von Anröchte Bd. V. Bl. 251 Abth. 111. Nr. 18 eingetragenen Post:

39 Thlr. gem. Geld nebst Zinsen aus der Urkunde vom 5. Janúar 1820 für Gastwirth Carl Röper u Anrôchte, e j / V, E er im Grundbuch von Klieve Bd. 1V. Bl. 8 Abth. 111. Nr. 7 eingetragenen Post:

796 Thlr. 29 Sgr. 11 Pfg. Kaufgelder aus der Adjudicatoria de publ, 23. November 1861 und dem Kaufgelderbelegungs- und Vertheilungs-Akte vom 15. November 1862 nebst 5 °/o Zinsen jährli seit 6. März 1862 angerechnet, zahlbar nach näherer Maßgabe der vorallegirten Eintragungsurkunden an die Victor Röper'she Konkursmasse ¿u Allagen,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen, und werden leßtere auf Antrag der betr. Schuldner im Grundbuch gelös{cht werden.

B, die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern zur Last gelegt.

gez. v. Kleinsorgen. Ausgefertigt: Göß, E Gerichts\hreiber des Königlichen Amtêge: ichts.

5416 Bekanntmachung. h Aus\{lußurctheil vom 21. Januar 1890 sind die unbekannten Inhaber nachbenannter Hypo- thekenpost : i i

1) der verehelihten Maria Meyer, geb. Imber, werden ihre Rechte auf die Hypothekenpost von 480 Tblrn. Kaufgeld nebs Zinsen, eingetragen jür die Michael und Maria Ellmenthaler' schen Cheleute in Abtheilung 11]. Nr. 2 des Grundbuchs von Kiggen Nr. 16 aus dem Vertrage vom 12. Februar

Î behalten. ie übrigen Rechténafolger der gedachten ver- storbenen Hypothekengläubiger werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihnete Hypothekenpost aus- geschloffen.

ill[fallen, den 6. Februar 1890.

O Königliches Amtsgericht.

[65417] Vekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom 21. Januar 1890 sind die unbekannten Berechtigten mit ihren An- sprüchen auf die für Carl Barthel in dem Grund- buche von Gruenwalte Nr. 1 Abtb. 111. Nr. 16 eingetragene Hypothekenpost von 29 4 27 HZ aus-

ae ital den 6. Februar 1890.

[65422] Jm Namen des Königs!

In der Panske’\chen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Konißz durch den Amts- gerihtêrath Neitsh für Recht : f 1) Der Gerichtékasse zu Tuchel werden ihre Relte auf den ihr überwiesenen Antheil des Johann Anton Weiland von der auf das dem Käthner eter Panske gehörige Grundstück Slagentbin [. 144 Abth. III. Nr. 1 von Swlagenthin Bl. 42 Abth. 1I1. Nr. 1 übertragenen, aus dem gerihtlihen Erbrezesse vom 26. Mai 1824 für die 5 Geschwister Weiland, namentlich Hedwiga, Elisabeth, Anna, Marianna, Jojann Anton und Andreas Nikolaus zufolge Verfügung vom 9. Dezember 1838 eîn- getragenen Hypothekenpost von 121 Thlr. 3 Sar. mütterlihen Erbgeldern vorbehalten.

2) Die sonstigen Rehtsnachfolger der verstorbenen Hypothekengläubiger werden mit ihren ind auf die bezeichnete Hypothekenpost ausgeschloffen.

3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Käthner Peter Panske auferlegt.

Verkündet Konitz, am 29. Januar 1890.

E Ko, ; Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6540] Ausschlußurtheil.

Auf den Antrag des Wirths Gottlieb Heydash in Polschendorf erkennt das Königliche Amtsgericht zu Sensburg dur den Amtsgerichtsrath Dr. Kleucker für Ret: A Die etwaigen Berechtigten werden mit ihren An- sprüchen auf die im Grundbuche von Polschenderf Bl, 16 und 54 Abth. 111. Nr. 2 resp. Nr. 1b. ein- getragene Post der Louise Schwarz'\hen Erben von 18 Thlr. nebst 5 %/6 Zinsen wie hiemit geschieht, aus- ge\{lofsen. Sensburg, den 3. Februar 1890.

Königlides Amtsgericht.

[65431] Oeffentliche Zuftellung. Die verehelihte Arbeiter Moldenhauer, Johanna, geb. Schleusener, zu Bernstein, vertreten durh Rechts- anwalt Fränkel zu Landsberg a. W., klagt gegen den Arbeiter Hermann Moldenhauer, zuleßt in Bern- stein, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Eheschei- dung, wit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd» lichen Verhandlung des Rechts\treits vor die I. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Landsberg a.W. auf den 31. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenex Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der Zffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Landsberg a. W., den 12. Februar 1890. Herfarth, Scékretär, / Geri@is\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[65436] Oeffentliche Zustellung. Die verebelichte Köchin Auguste Wiese, geb. Leh- marn, in Landsberg a. W., vertreten durch den Recht8anwalt Dr. Hailliant in Bromberg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Nugust Wiese, früber zu Ludwikowo, Kreis Schubin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Chescheidung: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{ul- digen Theil zu erklären, und ladet den Bcklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bromberg auf den 12. Mai 1890, Vormittags 16 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bromberg, den 12. Februar 1890. Die Gerichtéschreiberei, Abtheilung I.,

des Königlichen Landgerichts. [65434] Oecffeutlicze Zusfteliuug.

Die S6neiderin Caroline Bruhn, geb, Wegner, früher zu Rostock, jet in Hamburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Berg zu Rosto, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Christian Bruhn, früher zu Rosteck, jctt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- lier Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Partcien bestehende Che dem Bande nah zu trenren, und ladet den Beklagten zur mündlichen NVerhantlung des Rechtsstreits vor die Erste Civil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Rostock auf Montag , den 16. Juni 1890, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rosftock, den 14. Februar 1890.

F. Keding, L-G.-Sekret., Geri&ts\chreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[65433] Oeffeatlicze Zustellung.

Die Frau Anna Ritter, geb. Glaubit, zu Görliß, Berlinerstraße 53, vertreten durch den Justizrath Müller zu Görlitz, lagt gegen den Zimmermann Anton Ritter, früher zu Görliß, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage zu erkennen, daß die zwischen den Parteien bestehende Ebe zu trennen und Beklagten für den allein \{chul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhantlung des Rechts\ireits vor die 11. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Görliß auf den 13. Juni 1890, Vormit- tags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ea Kluge, : GeriGts\chreiber des Königlichen Lardgerihts.

[65429] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Landwirths Christian Meister von Waidachshof, Magdalena Brand, vertreten durch Rechtsanwalt Joachim hier, klagt gegen ihren genannten, z. Zt. an unbekannten Orten abwesenden Ebemann wegen grober Verungiimpfung und harter Mißbandlung auf Scheidung der zwiscen denselben am 22 Juni 1876 zu Bergfeld abges{lefsenen Ehe. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor der I, Civilkammer des Gr. Landgerichts Mosbach ift bestimmt auf Dienstag, den 6. Mai 1890, Vorm. 9 Uhr. |

Mosbach, den 11. Februar 1890.

Königliches Arütsgericht.

90 Der M S Ee Landgerichts : ad.

[65430] Oeffentliche Zustellung. : Die Ebefrau Marie Völker, geb. Oberfeld, in Alt-Büdelsdorf, vertreten durh den Rechtsanwalt Justizrath Wilke in Rendsburg, klagt gegen ihren Ehemann Oskar Johann Adolph Völker, früher in Rendsburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Artrage, für Ret zu er- kennen, daß die zwishen den Parteien bestehende Ehe quoad vinculum zu trennen sci, unter Verurtheilung des Beklagten, als des {huldigen Theils, in die Kosten des Verfahrens, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den 14. Juli 1890, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Arwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. L Kiel, den 14. Februar 1890,

: Böthel, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

65427] Oeffentliche Zuftellung.

Der Josef Bleyer, Anseßer, zu Mülhausen i./E., vertreten durch Rehtsanwalt Goldmann, klagt gegen seine Ehefrau Maria Grisez, früher zu Mül- hausen i./E. wohnhaft, sodann in Lille (Frankreich) #ch aufkaltend und jeßt ohne bekanntem Wohn- nnd Aufenthaltsort, auf Etescheidung, mit dem Antrage: die Ehescheidung unter den Parteien auszusprechen und der Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichis zu Mülhausen i /E. auf den 6. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht. G Mülhausen Ss t 15. Februar 1890.

ahl, Gerichts\{reiber des Kaiserlichen Landgerichts.

165426] Oeffentliche ZUR eung, t

Nr. 1559 Die Ludwig Mayer Ebefrau, Elisa- betha, geb. Fütterer, zu Forcheim, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Robert Süpfle zu Karlsruhe, flagt gegen ihren Ehemann Ludwig Mayer, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, wegen grober Ver- unglimpfung und harter Mißhandlung dur@ den Beklagten, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer für Handelssachen des Großh. Landgerichts zu Karlsrube auf Samstag, den 17. Mai 1890, Vormittags 82 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen “{nwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 14. Februar 1890.

Görres,. /

Gerichtsschreiber des Großherzogliden Landgerichts.

[65432] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihte Müllergesell Kalbe, Auguste, geb. Dâähne, in Eberswalde, vertreten durch den Rechts- anwalt. Toll daselbst, klagt ceoen ihren Ehemann Albert Kalbe, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen bögliher Verlassung mit dcm Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 11 Civilkammer des Königlichen Landgerichts ¿zu Prenzlau auf den 1. Mai 1890, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird diefer Au3zug der Klage bekannt gemacht. R 40/89.

Prenzlau, den 15, Februar 1890.

Sprung, Geritts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

165428] Oeffentliche Zusteliung.

Die Losfrau Louise Tiedemann, geborene Weber, zu Enskehmen, vertreten durch den Justizrath Regge in Stallupönen, klagt gegen den Losmann Johann Tiedemann, unbekannten Aufenthalts, wegen bös- williger Verlassung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigêèn Theil zu erklären und ihm die Kosten des Prozesses aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Insterburg auf den 25. April 1890, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Justerburg, den 14. Februar 1890.

ordan, i

GeriCts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[65424] Oeffentliche Zustellung. :

In Saten des minderjährigen Max August Lud- wig Willy Evers zu Stralsund, vertreten durch seine Mutter Anna Evers, geb. Nit, als gerihtlich be- stellte Pflegerin, vertreten durch den Justizrath Langemak zu Stralsund, gegen den Nähmaschinen- fabrikanten A. L. Gellentin, zulegt zu Stralsund, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Alimente, legt der Kläger geaen das Urtheil des Königlihen Amts- gerihts zu Stralsund vom 21. November 1889 Berufung ein mit dem Antrage, unter Aufhebung des bezeihnetcn Urtheils den Beklagten zu ver- urtheilen, an die Pflegerin Frau Anna Evers, geb. Nit, zu Stralsund, für das vorgedahte Kind von dessen Geburt ab bis zum zurückgelegten 14. Lebens- jabre jährlih 100 46, die rückständigen sofort, die laufenden ia vierteljährlißen Vorauszahlungen zu zu entribten und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Derselbe ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den 7. Mai 1890, Vormittags 9} Uhr, mit der ufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlicen Des wird dieser Auszug der Be- rufung bekannt gemacht.

Greifswald, den 12. Februar 1890.

Krause, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

zum Deutschen Reichs-A

M: 45.

Zweite

Beilage

18. Februar

pons ——

1. Steckbriefe und Unter]suhungs-Sacen. 2. Zwangsvollstreckungen, Ano: Vorladungen 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

u. dergl

Oeffentlicher Anzeiger.

5. Kommandit-Gesellschaften auf Attien u. Aktien- i 6. Soma it Gese sNafle E en n. M P 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genosser\ Haften. 8. Woten-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

nzeiger und Königlih Preußischen Skaats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den

1890.

9, Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Zwangsvollstreckungen, Ausgebote, Vorladungen u. dgl.

[65397] Oeffentlihe Ladung.

Die ledige grofjährige Schuhmaterstochter Anna Strasser von Lube und deren Kindsvrormund der Schuhmawer Iohann Strasser von da haben gegen den großjährigen Bauerefohn Mathias Göel von Rattenberg, zur Zeit unbekannten Aufenthaltes, wegen Vaterschaft und Kindcsalimentation unterm 10. Fe- bruar l. Is. keim Kgl. Amtsgeribte Weiden Klage mit dem Antrage erboben, ter Beklagte sei {chuldig 1) die Vatersc®aft zu dem von der Anna Straféer am 12, Dezember 1889 geborenen Kinde, Namens „Margaretbha* anzuerkennen,

2) bis zum zurü@gelegten 13. Lebensjahre des Kindes einen in monatlichen Raten von je 5 H vorauszahlbaren jäbrlihen Unterhalt8- beitrag von 60 M zu leisten. e

3) während dieser Ernäbrung8periode die Hälfte der Kleidungskosten und des Schulgeldes, sowie der allenfallsigen Krankkeits- und Leichen- kosten zu tragen,

4) an die Kind2mutter eine Tauf- und Kind-

bettkostenents@ädigung von 30 A. zu bezahlen,

5) derselbe habe die säâmmtliden Kosten des

Rechtsstreites zu tragen, und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. i,

Nachdem der derzeitige Aufenthalt des Beklagten

Mathias Gösl unbekannt ist, hat das K. Amts- geridt Weiden mit Veshluß vom 12. Februar l. Is. auf klägerischen Antrag die ôffentli®e Zustellung der Klage bewilligt und zur Verhandlung der Sache Termin auf Freitag, den 11. April 1890, Vormittags 9 Uhr, dahier bestimmt, wozu der Beklagte hiemit geladen wird.

Weiden, den 12, Februar 1899. Gerichts\{chreiberei des K. bayperishen Amtsgerichts Weiden.

(L. §8.) Der K. Sekretär: Stoehr.

[65423] Oeffentliche Zustellung.

Maria Graber, ledige volljährige Fabrikarbeiterin, in Roxheim wohnhaft, handelnd eigenen Namens, und soweit nöthig als _geseßlihe Vertreterin ihres minderjährigen Kindes Frarz Eisenhauecr, hat, dur Rechtsanwalt Lehr in Frarkenthal als Prozeßbevoll- mädcbtigten vertreten, geaen Franz Eisenhauer, ledigen volljährigen Ackerer, früher in Roxheim wohnhaft, dermalen ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort abwescnd, zum Kgl. Landgericht Frankenthal, Civil- fammer, Klage wegen Entschädigung und Alimen- tation erboben mit dem Antrage:

„Dem Kal. Landgerite, Civilkammcr, wolle es gefallen, den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin in obgenannten beiden Eigenschaften einestheils als Entschädigung für aufgewendete Unterhaltungskoften von der Niederkunft an bis zur Klageerhebung, anderntheils als Beitrag für noch erwachsende Er- nährungs- und Erziehungékosten, den Gesammtbetrag von 2500 Æ, eventuell eine na freiem Ermessen des Geribts festzuseßende Summe, nebst Zinsen bieraus zu 59% vom Klagetage an, sowie sämmtliche Prozeßkosten zu bezablen, au das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.“ Klägerin ladet den Beklagten zur mündlicher Verhandlung über diese Klagesache in die hiezu besiimmte Sitzung vorgenannten Gerichts vom 1. Mai 1890, Vor- mittags neun Uhr, mit der Aufforderung, einen beim Prozeßgerihte zugelassenen Rechtéanwalt zu seiner Vertretung aufzustellen.

Zum Zwecke der öffentliden Zustellung an den Beklagten wird dieser Klagcauszug biermit bekannt gemacht.

Frankenthal, den 16. Februar 1890.

Der Gericbts\hreiber des Königlic;en Landgerichts. Teutsch, Kgl. Obersekretär.

[65402] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann W. Lichtenstein zu Halberstadt, Kläcçer, vertreten durch den Recbtsanwalt Sußmann daselbst, klagt gegen den Handlungéêreisenden Lambert Wolff, früher zu Berlin, jeßt in unbekannter Ab- wesenheit, Beklagten, auf Erfüllung eines mit dem Leßteren am 24 August 1889 abgeschlossenen Ver- trage, nah wclchem sich derselbe zur Lieferung eines in der Klage näher bezeichneten Teppihs im Werthe von 90 4 an den Kläger verpflich@tet hat, mit dem Antrage: den Veklagten fkostenpflihtig zu ver- urtbeilen, an den Kläger entweder einen Axminster- Teppich Prima Qualität im Werthe von 90 X frahtfrei zu liefern, oder an denselben 90 M nebst 6 9/6 Zinsen seit der Rechtskraft des Urtheils zu zahlen, leßteres auch für verläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rectsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Halberstadt auf den 12. April 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 15. Fcbruar 1890. Grundmann, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeric;ts. 6.

[65394] Oeffentlihe Zustellung.

Nr. 2897. Kaufmann S. Bloch von Mannheim, F, 7. 26, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Köhler

auf Bezahlung einer Forderung aus Waarenkauf vom Jahre 1888, worüber ein Wechsel im Betrag von 558 Franken ausgcstellt worden fei, mit dem Antrag, den Beklagten zur Bezahlung des Theil- betrags von 300 # zu verurtbeilen, und ladet den- selben zur Klagverhandlung vor Gr. Amtsgericht LWrrah zum Termin Montag, den 14. April 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der Zustellung wird Vorstehendes öffentlich bekannt emat. s Lörrach, den 12. Februar 1820.

Der Eerichts\{hreiber Gr. Amtsgerichts. (L S) Appel.

[65399] Oeffentliche Zuftellung.

Die minderjährige Theodora Meéke in Augustinken bei Pluschnig, vertreten dur) ihren Vormund, den Zieglermeister Martin Knopp zu Wiremby bei Czerwinsf, vertreten durch den Recbtêanwalt H. Rosencrany in Meroe, klagt gegen den am 8 April 1844 geborenen Joharn Ottlewski, unbekannten Aufenthalts, wegen Lösck{unas8bewilligung, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Be- klagten, die Löschung der im Grundbu von Mirotken Blatt 69 in der dritten Attheilung unter Nr. 4 eingetragenen €0 Thaler Darklehns- und Entschädi- gungéforderung zu bewilligen, und ladet den Beklagten zur mündliden Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königlide Amtsgeri&t :u Pr. Stargard auf den 21. April 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlid;en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pr. Stargard, den 25. Januar 1890,

7 Nagórski, Gerich{ts\#reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65400] Oeffentlice Zustellung.

Der Franz Fick, Krämer, Wirth und Bäcker in Deutsh-Oth, klagt gegen den Leon Kranenwitter, Gypsfer, zuleßt in Deutsch-Otg, jeßt ohne bekannten MWohn- und Aufenthaltsort, für gelieferte Waaren in den Jahren 1887 und 1888, nebst Kosten eines Zablungsbefchls, mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagien zur Zahlung von 122,15 A, nebst 5 %/o Zinscn seit der Klagezustellung, und die Kosten des Rectsftreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Vechandlung des Rechts- streits vor das Kaiserlide Amtsgericht zu Dieden- bofen auf den 16. April 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweccke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Diedenhofen, den D es 1890.

Gerichts\@reiber des Kaiserlien Amis8gerichts.

[65396] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann I. Scheuer zu Wörth a. d. Sauer klagt geaen den Ziegler Anton Batt, früher in Mors- bronn, jeßt unbekannten Aufenthaltsort, wegen im Jahre 1885 gelieferter Waaren mit dem Antrage: Beklagten zur Zahlung von 76,91 4 nebst 5% Zinsen seit der Klagezustellung kostenfällig zu ver- urtbeilen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu crkläâren, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- lide Amtégeriht ¿u Wörth a. d. Sauer auf Donnerftag, den 10. April 1890, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. i: Kor sch, Amtsgerichts-Sekretär.

[65401] Oeffentliche Zustellung.

Die Kaufleute Meyer & Loewy zu Berlin W., Taubenstraße 10 I, klagen gegen den früheren Haupt- Amtsafsistenten Dombrowsky, früher zu Kaldenkirchen, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen in den Jahren 1887, 1888 urd 1889 käuflich geliefert er- haltenen Waaren mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 157 X 25 S nebit 6 9/e Zinsen seit dem 17. September 1889 und laden den Beklagten zur mündlien Verbandlung des Rechts- streits vor tas Königliche Arztsgericht zu Lobberich auf den 11. April 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dicser Auszug der Klaze bekannt gemacht.

: l Küpper, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65395] Oeffentliche Zustellung.

Der Vesiter Alexander Loneki zu Stönberg, ver- treten durch den Rechtsanwalt Heyer hier, klagt gegen die unverehelidte Salomea Ratza, unbekannten Aufenthalts, wegen Auflassung, mit dcm Artrage, die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, ihm dem Kläger das ihm dur Vertrag vom 22. April 1882 verkaufte Grundstück Legbond Blatt 98 aufzu- lassen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Konitz, Zimmer Nr. 14, auf den 24. April 1890, Vormittags 9; Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

: _ (Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeri{ts. V.

[66398] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma M. Hiller Nacvf., K d Berlin 0., vertreten durch E Oa

daselbst, klagt gegen den Fuhrhalter Rudolf von Rohr, früher in Basel, jeßt an unbekanntem Orte,

mann in Flensburg, klagt gegen den Schneidermeister

Vormittags 10 Uhr. lihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage be- fanut gemacht. Flensburg, den 10. Februar 1890. ; t ellmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerits.

[65425] Oeffentliche Zuftellung. Die Vercinsbank in Hannover Actien-Gesellschaft,

z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen eines dem Beklagten am 13, Juni 1889 gegebenen Lombard- Darlehens von 3000 # mit dem Antrage, den Be- klagten fostenpflihtig zur Zahlung von 2453 A 16 nebst 6 9/ Zinsén auf 2401 A 96 «\ seit 13 Juli 1889 und auf 51 M 20 „S sfcit der Klageerhebung zu verurtheilen und das Uribeil nöthigenfalls gegen Sicherheit für vorläufig vollsireckbar ¿zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die I. Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Hannover auf den 14. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hannover, den 13. Februar 1890,

Henning, GeriGts\@reiber des Königlichen Landgerichts.

[65439] Vekanntmachung. Die durch Rechtsanwalt Dörpinghaus vertretene gewerblose Adele Petri zu Elberfeld, Ehefrau des Metgers Heinrich Kieselbach daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elber- feld Klage erhoben mit dem Antrage auf Güler- trennung. Zur mündliGen Verhandlung is Terntin auf den 1. April 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sizungçssaale der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. __ _Hünninger, Serichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[65569] Bekanutmachung. Die Theresia Pirrung, ohne Stand, Ehefrau von Carl August Pfeiffer, Mechaniker, beide zu Schaf- brückermühle bei Ottweiler wohnend, Klägerin, ver- treten durch Rechtsanwalt Leibl zu St. Iohann, lagt gegen ihren genannten Ehemann auf Güter- trennung, Zur Verhandlung der Sache ist die Sitzung der 11. Civilkammer des Königlichen Land- gerihts hierselbst vom 17. April 1890, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Saarbrücken, 13. Februar 1890.

i: i Cüppers,

Gerichts\{chreiber des Königlichen Landgerichts.

[65568] | Dur rechtskräftiges Urtheil der IT. Civilkammer | des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken, vom 23. Januar 1890 ift die zwishen den Ebeleuten Gottlieb S{warz, früher Hüttenbeamter, jeßt Bier- agent, und Elisabeth Treib, ohne Stand, beide zu Fraulautern wohnhaft, bestehende eheliche Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt und sind die Parteien zur Auseinanderseßung vor den Königlichen Notar Hofftadt zu Saarlouis verwiesen worden. Saarbrücken, den _ 13. Februar 1899.

/ __ Cüûüppers, i Geri@ts\chreiber des Königlichen Landgeri®ts.

[65570] : DurŸ rechtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken vom 23. Januar 1890 ift die zwischen den Ebeleuten Johann Peter Schild, Klempner, und Katharina Neibecker, ohne Stand, beide zu Saarlouis won- hoft, bestehende ehelihe Gütergemeinschaft für auf- gelöft erklärt, und sind die Parteien zur Ausein- anderscßung vor den Königlichen Notar Kau]en zu Saarlouis verwiesen worden.

Saarbrücken, den 13. Februar 1890.

Cüppers. | Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[65437] Bekauutmachung.

Aufentbalts, wegen in den Jahren 1887 und 1888 gelieferter Waaren mit dem Antrage. den Beklagten durch vorläufig vollftreckbares Urtbeil zur Zahlung von 200 Æ zu verurtheilen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung deé Rebtsftreits vor das Königli@e Amtsgeriht Abth. T. in Flensburg, Zimmer Nr. 29, auf Montag, den 19. Mai 1890, Zum Zwecke der öffent-

vertreten durch ibren Vorftand, im Prozeß vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Berend in Hannover, klagt gegen den früberen Gtioßberzoglih Medcklerburg- Sc{werinshen OberkirWenrath8-Copiisten J. Becker,

seitigen Bureau zur Einsicht aus, können au Einsendung von 1 A Sw@hreibgebühren abjcriftlich bezogen werden. L

Parteien bestehende Gütergemeins§aft für aufgelöst erklärt worden. Mülhausen i./E., den 15. Februar 1890. Der Landgerichts-Sekretär: Stahl.

[6648] Gütertrennung.

Dur Bes{bluß des Kaiserliben Landgerichts zu Mülhausen vom 3. Februar 1890 in Sawen der Anna Sdwuler gegon ibren Ehemann Xaver Karm, Bâcker und Krämer, Beide in Nieders»lzbach woh- nend, ist die zwishen den Parteien bestehende Güter- gemeinichaft -für aufgelöst erflärt worden. f

Mülhausen i./Els., den 15. Februar 1890.

Der Landgerichts-Sekretär: Stahl.

[66344] Vekanntmachung.

In die Liste der bei dem unterzeihneten Gerite zugelasscnen Recbtzanwälte ift eingetragen Nr, 1 „Rechtsanwalt Paul Ut in Pr Friedland“.

Pr. Friedland, den 14. Februar 1890.

Königlicbes Amtsgericht.

[65345] E Bekanntmachung.

Die Löschung der Eintragung des Rechtsanwalts Dr. Friedrih Zieseniss in Bremen in der Liste der bei dem unterzeibneten Gerichte zugelassenen Rechts- anwälte wird bierdurch bekannt gemacht,

Hamburg, den 10, Februar 1890.

Das Hanseatise Oberlandesgericht. In Vertretung des Sekretärs: Scbumacher, Geribts\chreiber.

[6534] Bekanntmachung. _ Der Rettsarwalt Justizrath Brzosa in Katscher ist gestorben und in der Liste der bei dem unter- zeichneten Landoeriht zugelassenen Rechtsanwälte unter Nr. 12 gelöscht. Ratibor, den 14. Februar 1890. Königliches Landgericht.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[64788] Verdingung.

Die Lieferung und Aufstellung dreier Stellwerks- Anlagen mit zusammen 43 Weichen- und Signal- bebeln auf dem Bahnhofe Allenstein soll nah Maß- gabe der in Nr. 176 des Deutschen Reihs- und Preußishen Staats-Anzeigers vom Jahre 1885 be- fannt gemachten Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen öffentli® verdungen werden. Angebote mit der Aufschrift: „Angebot auf Herstellung von Weichen- und Signalstellwerken“ sind bis zu dem am 5. März d. J+- Vormittags | 11 Uhr, in unserem bautehnischen Büreau hier- | felbst stattfindenden Eröffnungstermine an dieses | gebührenfrei einzusenden. Angebotsformulare, Zeich- | zungen und Bedingungen liegen in dem genannten Büreau zur Einsihtnahme aus und können *von demselben gegen porto: und bestellgeldfreie Ein- sendung von 1,50 Æ bezogen werden.

Zuschlagëfrift 3 Wochen,

Bromberg, im Februar 1890.

Königliche Eisenbahn-Direktion. [64173 __ Bekanntmachung.

Im Submissionswege sollen die im;{Etatsjahr 1820/91 in der unterzeihneten Gewehrfabrik vor- ausfihtlih entstehenden

ungefähr 180 000 kg Dreb- resp, Bohrspähne (trodckene),

Frais\pähne (mit Oel ge- ran alter fkohlenstoffarmer Staktl,

alter Stahl,

Gußitahl, altes Schmiedeeisen,

- Gußeisen,

e Leder

850000 , 300 000

10 000 20 000 90 000 12 000 1 500 verkauft werden. i Kauflustige wollen ihr genau den Bedingungen entsprechendes und mit der Aufschrift : „Submission auf den Ankauf alter Materialien“ versehenes Angebot bis zum Beginn des auf Sonnabend, den 1. März 1890, Vormittags 11 Uhr,

anberaumten Submissions-Termins an die unter- zeihnete Dircktion einreichen.

Bedingungen und Musterangebote liegen im dies- : egen

Erfurt, den 10. Februar 1890. Königliche Direktion der Gewchrfabrik.

Dur Beschluß der Abtheilung I. der Civil-

fammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Colmar i./E. vom 14. Februar 1890 wurde die Trennung der zwishen den Eheleuten Maria Margaretha Rcy, ohne Gewerbe, und Friedrih Rabe, Glaser, beide in Colmar wohnend, bestehenden Gütergemein- haft ausgesproben. Dem Ehemann wurden die Kosten zur Last gelegt. s

Der Landgerichts-Sekretär: Jan sen.

[63440] Gütertrennung.

Urtbeil des Kaiserlichen Landgerihts zu Mülhausen i/E, vom 4. Februar 1890, in Sachen der Marie Luise Ehret, Caglöhnerin, gegen ihren

[63528]

zu tilgenden

wird in öffentliwer Si der Stadtschulden- Tilgungs-Kommission 8 / N

Mittwoch, den 19, März 1890, Vorm. 11 Uhr,

4) Verloosung, Zinszahlung 2e.

von öffentlichen Papieren.

: Vekanuntmachung. Die Verloosung der im Jahre 1890 planmäßig randenburger Stadt-Obligationen

im Sitzungssaale des hiesigen Rathhauses

flattfinden.

Brandenburg, den 3. Februar 1890.

Ehemann Georg Herro, Schuhmacher, Beide in

M. Krupski, früher in Flensburg, jeßt unbekannten

Mülhausen i./E. wohnhaft, ist die zwishen den

Der Magistrat.