1890 / 46 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

65419] F Namen des Königs!

Auf den Antrag der Besißer Erdmann und Do- rothea, geb. Riemer-Koniter'schen Eheleute zu Niese- wanz, vertreten durch den Rechtsanwalt Furbach zu Konitz, erkennt das Königl. Amtsgericht zu Konitz durch den Amtsgerihtsrath Neitsh für Recht:

Die Hypothekenurkunde über 15 Thaler rechts- kräftige Forderung, 1 Thaler 10 Sgr. Gerihte- und Preiorolten, 15 Sgr. Requisitionskosten, 13 Sgr.

intragungskosten, eingetragen aus dem Mandat des Königl. Kreisgerihts zu Koniß vom 10. November 1871 und der Requisition des Prozeßrihters vom 17. Februar __. Z 16, März 1872 zufolge Verfügung vom 17. April 1872 für die Handlung Fieliy u Meckel in Brom- berg auf den idcellen Grundstücksantheil der Wittwe Margarethe Schmidt, geb. Czarnecka, in Abth. III. Nr. 14 des den Besißer Erdmann und Dorothea, geb. Riemer - Koniger' hen Eheleuten , gehörigen Grundstücks Koniß Bl. 413, gebildet aus den Re- quisitionen des Königl. Kreisgerichts zu Koniß vom 17. Februar 1872, 16. März 1872, dem Mandat des- selben Gerichts vom 10. November 1871, dem Sor T vom 17. April 1872, dem

intragungsvermerk vom 6. Mai 1872,

wird für fraftlos erklärt und werden den Antrag- stellern die Kosten des Verfahrens auferlegt.

Verkündet Konitz, am 5. Februar 1890.

Beglaubigt: Koch, Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerihts.

[65404] : Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 23. Januar cr. bezw. 11. d. Mts. sind:

1) die Schuldurkunde (Hypothekenbrief) vom 11. Februar 1879, laut deren zu Lasten des sub No. ass. 23 zu Westerwisch belegenen Handkotbhofes nebst Zubehör die Summe von funfzehnhundert Mark Darlehn nebst 5 2% Zinsen seit dem 1. Januar 1879 für den Kaufmann Friy Meyer zu Hagen hypotheka- rish eingetragen ist, dem Eigenthümer des verpfändeten Grundstücks oder dem Schuldner e den Rechtsnafolgern desselben gegen- über, der Rezeß vom 5. Juli 1847 Nr. 15 255, auf Grund defsen ein Restablösungskapital zu annoch 60 (sech8zig) Thlr. Cour. zufolge Ein- tragung vom 17. September 1847 für die Ebefrau des Dr. med. Grimm zu Hagen als Besigzerin des Gutes Ihlenburg daselbst auf den sub Nr. 19 zu Dibbersen belegenen Handkothbofe nebst Zubehör als Hypothek haftet, dem Eigenthümer gegenüber, die Schuldurkunde vom 6. April 1818, auf Grund deren zu Lasten des sub No. ass. 13 zu Dibbersen belegenen Handkothhofs nebst Zubehör eine Hypothek zu 300 Thlr. (drei- bundert Thaler) Gold für den Handköther Christoph Puvogel zu Herstedt eingetragen ift, dem Eigenthümer gegenüber,

) die Schuldurkunde vom 17. Juni 1831, der zufolge agegen Verpfändung des Brinksiger- wesens No. ass. 6 zu Bahlum, sowie der Pflugkötherstellen No. ass. 21 und No. ass. 28 zu Emtinghausen von dem weiland Müller Busch zu Emtinghausen der Betrag von 80 Thlr. dargelieben ift, den Eigenthümern der verpfändeten Grundstücke gegenüber

für fraftlos erflärt. Thedinghausen, den 12, Februar 1890. Herzoaliches Amtsgericht. Glindemann.

[65411]

Im Namen des Königs! Verkündet am 14. Februar 1890. Züchner, Gerits|\chreiber i. V. Auf den Antrag j : 1) des Shhneidermeisters Louis Kauliy zu Meyenburg, 2) des Schmiedemeisters Wilbelm Köhler zu Kremvendorf. 3) des Aerbürgers Heinri Schulz und dessen Ebefrau Auguste, geb. Räthke zu Freyenstein erkennt das Königliche Amtsgericht zu Meyenburg durch den Amtsri{ter Steinhausen da 2c. für Recht :

Die Hyvotbeken-Urkunden über :

a 300 Thaler = 900 Mark Darlehn, eingetragen zu 4 Prozent und sechémonatli®er Kündigung für die unverebelihte Caroline Wilhelmine Marie Dammann zu Meyenburg aus der geritlichen S&uldvers&reibuug vom 14. Mai 1853. zufolge Verfügung vom 7. Iuli 1853 in Abtheilung TI1I. Nr. 1 der Grundstücke E Meyenburg Land 111. Blatt Nr. 241 Seite 682

A 7 1II. E

und , „V e 809 O

b. 180 Thalcr = 540 Mark Darlehn, eingetragen zu 44 Prozent und dreimonatlicher Kündigung für die Wittwe Roeder, Sopbie, ceb. Wald, zu Stepeniy, aus der geridtli®den Schuldverschreibung vom 30. August 1858 zufolge Verfügung vom 26. Juni 1850 in Abtbeilung 111. Nr. 1 des Grundstücks Krempendorf Bard II. Blatt Nr. 52 Seite 49,

c. 320 Thaler = 960 Mark Muttergut bezw. Bruderer:e, eingetragen zu 4 Prozent gleich: antbeilig für :

1) Heinrich Rätbke, geb. 19. April 1828,

2) Wilbtelmine Räthke, geb. 12. Oktober 1833, aus dem Rezeß vom 17, März 1836 und 18. Juni 1838 in Abtbeilung 111. Nr. 1 des Grundstücks Frevenstein Band 1 Bl. Nr. 40 Seite 393,

werden für fraftlos erflärt und die Kosten den Antragstellern auferlegt.

Meyenburg, den 14. Februar 1890.

Königlickcs Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 12, Februar 1890. ; Preller, Gerichtsschreiber. La.

Auf den Antrag des Kolonen Eberhard Friedri Scultebeyring zu Niederlengerich, erkennt das erver Amtsgericht zu Teefleuburg, dur den

mtérichter Henshen für Recht:

Die Urkunden über die in Abtheilung III. unter Nr. 1, 3 und 4 Band I. Llatt 1 GrundbuWs Lengerih eingetragenen Hvpotbeken, als:

a über 332 Thlr. Kautior, welche Kolon Carl Friedrich Rietbrock zu Niederlengerih als Posthalter für die Postfahrt von Lengerich nach Eltingmühle fowie über alle noch anzunehmenden Postentreprisen dem Generalpostamte aus gerichtlicher Urkunde vom 46. Juli 1827 bestellt hat, eingetragen ex deer. 16, Juli 1827,

[65667]

b. über 300 Thaler Kaution, bestellt von Kolon Carl Ernst Rietbrock der Königlichen Postverwaltung für alle Verbindlichkeiten über Besorgung des Post- fuhrwesens zur Station Lengerih aus dem Vertrage

. Mai ; vom 55 September 1855, eingetragen nach Ver

ü 12. Oktober 1855,

fügung vom 0 Thaler Kaution, bestellt vom Kolonen Carl Ernst Rietbrock für die Königliche Post- verwaltung für alle Verbindlichkeiten aus dem Ver-

10, Mai 2 trage vom 55 September 1855 über Besorgung des eingetragen

rks zur Station Lengerich, D lfande a Verfügung vom 14. Dezember 1855,

werden für kraftlos erklärt. G Henschen.

65670 Ausschlußurtheil. i | Me den Antrag ter Wittwe Johanne Louise Reinbardt, geb. Oshmann, in Deubach hat has Herzoal. S. Amtsgericht I. Thal durch Urtheil vom 10. Februar cr. für Recht erkannt :

Der Hypotbekenschein des vormaligen Herzogl. S. Justizamts Thal vom 10. August 1860, nach welchem auf dem, dem Landwirth Richard Reinhardt in Deubach gebörigen Grundbesiß: Grundbu von Deubach Bd. A Blatt 4 u. 24 eine in Abth. III. sub I. für die Wittwe Iohanne Louise Reinhardt, geb. Oshmann in Deubah eingetragene Hypothek wegen 6000 Æ Illatenforderung haftet, wird für kraftlos erklärt. / E

Die Kosten fallen der Antragstellerin zur Last.

Thal, den 10. Februar 1890.

Herzogl. S. Amtsgericht. IZ, v. Wangenheim.

(65669) Bekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 90. Januar 1890 sind für kraftlos erklärt :

1) Die Hypothekenurkunde über die im Grund- tue von Mebderit\ch Band I. Seite 171 Nr. 18 in Abtheilung 111. Nr. 2 für die Ebefrau Johanne Eleonore Kummer, geb. Röber, in Mehderiß\{ch ein- getragenen 1500 Thaler ebeweiblihes Einbringen, bestehend aus der Auffertigung des Kaufvertrags nebst Nachtrag vom 1. Februar 1843 und 2 Hypo- thekensheinen sowie 2 Eintragungsvermerken von dem- selben Tage und dem Eintragungsvermerke vom 8, September 1856. / E

2) Die ain ie Pera über die im Grund- buce von Triestewiß Vand I. Seite 113 Nr. 8 in Abtheilung 111. Nr. 9 für Marie Therese Richter in Taura umges@riebenen 150 Thaler nebst 4 vom under Zinsen, welche leßtere nah dem unter

r. 10 derselben Abtheilung eingetragenen Ver- merke, zu welchen die darüber gebildete besondere Urkunde vom 30. April 1859 beigebracht ist, auf 45 vom Hundert erböht worden, bestehend aus der Aus- fertigung der Schuld- und Pfandverschreibung vom

3. Januar 1852 A 16. Februar 1853' dem Hypothekensckein vom 16. Fe-

bruar 1853, dem Hypothekenbuh2autzug vom 22. Ja- nuar 1859 und den beiden Eintragungsvermerken vom 16. Februar 1853 und 22. Januar 1859.

3) A. Die Hypothekerurkunde über die im Grund- buche von Daußshen Band I. Seite 201 Nr. 23 in Abtheilung 111. Nr. 4/7 für jedcs der Geschwister Johanne Rosine und Traugott Ernst Schmidt ein- getragenen 548 Thlr, 1 Sgr. 83 Pf. nebst 4 9/0 Zinsen sowie das Reckbt auf freie Er- und Unter- haltung in Kost, Kleidung und Schulunterri@t bis zum 15. Lebenéjahre und außerdem

a. für Johanne Rosine Schmidt ein Gebett Betten, besteh:nd aus Unterbett, Deckbett, 2 Pfühlen 2 Ueberzügen mit Betttüchern, e

b. für Traugott Ernst Schmidt ein zweijähriger Stier oder 25 Tblr , wovon tie Forderung zu s. in Höhe von 6 Thlr. 8 Sar. als rechtékräftige Forde- rung einschließlich der Prozeßkosten mit den Rechten der Assignation dém Rechtsarwalt Stelzer in Torgau überwiesen, nabdem von der Hauptforderung {hon 49 Thlr. 20 Sar xnebît Zinsen an den Kauf- mann Theodor Zander in Prettin abgetreten und für ihn unter Bildurg einer Zweigurkunde umgeschrieben worden waren, bestchend aus der Auéfertigung des Erbrezesses vom 7/11. November 1856, der Re- fognition&verhandlung vom 7. Norember 1856, den Hypothekenbuchéauzzügen vom 12, Dezember 1856, 12. August 1869, dem Tauschvertrag vom 15. November 1857 O —G. März 1872 der Genehmigungeverhandlung

23. November 1857

vom 6, März 1872 den Hypothekenbuchéaus- zügen vom 6. März 1872, 22. Februar 1872 und 91, Juni 1872. den Abzweigungsvermerken vom 92. Februar 1872 und 21. Juni 1872, den Ein- tragungsvermerken vom 12. Dezember 1856, 31, August 1859, 21. August 1869, sowie den beiden Ein- tragunçsvermerfen bom 22. Februar 1872, 14, März 1872, 21. Juni 1872 und 24. Juni 1872.

B. Die Zweighypothckcnurkunde über die in dem- selben Grundbue für ten Rechtsanwalt Stelzer umgeschriebenen zu 1 vorstehend erwähnten 6 Thlr. 8 Sgr, bestehend aus ciner beglaubigten Abschrift der zu a genannten Haupturkunde nebst Beistüken, dem Ausfertigungvermerke vom 21. Juni 1872, dem Hypothekenbutsauszuge vom 21. Juni 1872 und dem Eintragungsvermerke vom 24, Juni 1872.

4) Die Hypothekenurkunde über die im Grund- bude von Lofßwig, Band T Blatt Nr. 11 in Ab- theilung 11, Nr. 1 für Gottfried Richter ein- getragenen 50 Thlr, und zwar 10 Tblr. Angeld und 40 Tblr. Termingelder, bestehend aus d. r Aus- fertigung des Kaufvertrags vom 18./19 Dezember 1827 und dem Hypcthekenscein vom 6. Januar 1830 nebst Eintragungévermerk vom gleichen Tage.

Torgau, den 12 Gern 1890,

Königliches Amtsgericht.

[65671] Bekanntmachung.

Bezüglich der Posten Abtbeilung III. Nr. 12 und 13 des Grundbuchblatts von Wilhelmsort Nr. 4 ift unter dem 6. Februar 1890 Auéschluß - Urtel er-

gangen. Bromberg, den 8. Februar 1890. V önigliches Amtsgericht.

[65684] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Pauline Louise Peudckert, geb. Grund- mann, zu Berlin, vertreten durch den Rechtsanwalt Richard Haens@&ke zu Berlin, klagt gegen ibren Ehe- mann, den Schmiedemeister Carl Guftav Peudckert,

zuleßt hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Berlef ung mit dem Antrage auf Che- scheidung: die Eke der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Retsstreits vor die Civil- kammer 134. des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 7. Juni 1890, Vor- mittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, I1 Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 14. Februar 1890.

Funke, Gerichts\chreiber

des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13A

[65686] Oeffentliche Zustellung.

In der Ehescheidungssache der Frau Anna Barbara Sade, geb. Ziegler, hier, vertreten dur den Redbts- anwalt Franz Wolff hier, geaen ihren Ehemann, den Schahtmeister Friedcich Wilhelm Schade, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Miß- handlungen, Schmähungen und unüberwindlicher Ab- neigung wird der Beklagte nach bereits erfolgter an me der Klage zur weiteren mündlichen Ver-

andlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer 13 A. des Königlichen Landgerichts L zu Berlin auf den 19. April 1890, Mittags 12 Uhr, Jüden- straße 59, Il Treppen, Zimmer 75, geladen mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 15. Februar 1890.

Funke, Gerichtsschreiber ; des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13A.

[65685] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Maria Anna Theresia Pohl, geb. Walz, zu Berlin, vertreten durch den Rechtéanwalt Dr. p zu Berlin, klagt gegen ihren Chemann, den

rbeiter Jchann Gottlieb Hermann Pohl, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- liéer Verlassung. mit dem Antrage auf Ebescheidung : das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein {ul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ci-‘'fammer 13 A. des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 7. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, 11 Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu kestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 14. Februar 1890.

Funke, Gericht schreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13 A.

[65688] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Ottilie Neumann, geb. Strzelecka, zu Lautenburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Warda zu Thorn, klagt gegen deren Chemann, ehe- maligen Kaufmann Bruno Neumann zu Lautenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {uldigen- Theil zu erkfären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die IV. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 3. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelafscnen Anwalt zu bestelien, Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Thorn, den 12, Februar 1890,

Wernidcke, Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts. [65690] Oeffentliche Zustellung. .

Die Chefrau Anna Rosine Regine Doroîstik (Doruschtik), vorher verehelihte Smith, geb. Müller, zu Frankfurt a. M., vertreten dur Rechtsanwalt Hauck daselbst, welhe gegen ihren Ehbemarn, den Sänger Franz Dorostik (Dorus#tik), früber bier, jegt unbekannt wo ? abwesend, auf Ehescheidung wegen bêslicer Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Streiitheilen bestehende Ehe demn Bande na zu trennen und den Beklagten für den allein {ul- digen Theil zu erklären, geklagt hat, stützt ihren Kiaccartrag weiter auf Ehebruch des Beklagken, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rettsstreits vor die 1, Civilkammer des Königliwen Landgerichts zu Frankfurt a. Vê. auf Dienstag, deu 6. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Frankfart a. M., den 8. Februar 1890.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[656893] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Handeltmann Alexander Koch, Anna, geborene Fiscer, zu Bochum, vertreten dur den Justizrath Sutro in Boum, klagt gegen ihren Ebemann, den Handelsmann Alexander Koch, früher in Bochum, jett unbekannten Aufenthalts, wegen böëlihen Verlafsers, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allcin schuldigen Theil ¿u erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtéstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen a./d. Ruhr auf den 12. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr, 40, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabtcn Gerichte zugelassenen Aywalt zu bes stellen. Zum Zwee der öffentlicen Zustellung wird dicser Auszug der Klage bekannt gemacht.

E DleTerelD, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[651 09] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Johannes Rehberger in Metlos, vertreten durch Rechtéanwalt Hirshborn, klagt gegen ibren Chemann, dermalen an unbekanntem Orte ab- wesend, wegen böëwilliger Verlassung, mit. dem An- trage, die Che der Streittheile vom Bande zu trennen und den Beklazten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhar.dlung des Re(htsftreits vor die zweite

Civilfammer des Großberzogl. Landgerichts zu Gießen auf Freitag, den 11. April 1890,

Vormittags 9 Uhr, mit der orderung, einen bei dem gedahten Gerichte DEEs enen Anr-alt zu bestellen. Zum ZwedLe der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Giesen, den 5. Februar 1890. Gerichts\chreiber des Großherzoglihen Landgerichts. [65687] Oeffentliche Zustellung. Die Wärterin Ida Waßmann, geb. Gantel, zu Habu, vertreten durch den Rechtsanwalt A. L, eyer zu Schwerin, klagt gegen ihren Ehemann den Zimmergesellen Friedri Wilhelm Heinri Waßmann, früher zu Parchim, ießt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu scheiden, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Großherzoglihen Landgerihts zu S{werin i. M. auf den 12. Juni 1890, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Schwerin i. M., am 15. Februac 1890. Stresow, L.-G.-Sefkretär, Gerihts\ch{reiber des Großherzoglich Mecklenburg- Schwerinschen Landgerichts.

(65691] Oeffentliche Zusteliung.

R 1/90. Die Ehefrau des Fabrikarbeiters Hiero- nimus Gundlach, Caroline Henriette, geborene Böttcher zu Carlshafen, vertreten durch den Rechts- anwalt Justizrath Klippert zu Kafsel, klagt gegen ihren genannten Ehemann, den Fabrikarbeiter Hieronimus Gundlach, früher in Carlshafen, jeßt abwesend, unbekannt wo, . wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwishen der Klägerin und dem Beklagten am 9. Februar 1879 ges{lossene Ehe dem Bande nach zu trennen, den Beklagten für den \huldigen Theil zu erklären und ihn in die Kosten zu verurtheilen, und latet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kassel auf den 14. Mai 1890, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kassel, 15. Februar 1390.

Preising,

Geritss{reiber des Königlichen Landgerichts.

[65682] Oeffentliche Zuftellung. y

Der Maurermeister Karl Heimann zu Screi- bendorf, vertreten dur den Rechtsanwalt Adler in Strehlen, klagt gegen den Bäckermeister und Haus- besißer August Paeyold, unbekannten Aufenthalts, wegen 94 Mark 41 Pfg. Forderung für geleistete Zimmerarbeiten und gelieferte Baumaterialien mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 94 Mark 41 Pfg. nebst 5 Prozent Zinsen feit dem 1. Januar 1890 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlidben Ver- handlung des Rebtéstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Strehlen auf den 29. April 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kintel, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65683] Oeffentliche Zusteliung.

Die Sparkasse der Stadt Bochum, vertreten durch den Rendanten Heinke in Bochum und im Prozesse durch den Justizrath Sutro daselbst, klagt gegen die Erben der Witiwe Simon Heilbronn, Bertha, geborene Marcus, in Bocuw, als 1) den Pferdehändler Elias Heilbronn in Bochum, 2) Frie- derike Heilbronn, jeßt Ehefrau Metzger Salomon Grünebaum in Chicago, 3) Pferdehändler Simon Heilbronn, früher zu Boum, jeßt unbekannt wo, 4) Jacob Heilbronn in Witten, 5) Pferdehändler Tsagac Heilbronn in Bochum, 6) Ehefrau Emanuel Grünebaum, Nettichen, geb. Heilbronn, zu Chicago, 7) Pferdcbändler Siegmund Heilbronn in Bochum, aus den Schuld- und Pfandverschreibungen und den Hypothekenbriefen, wegen Zinsforderung, mit dem Antrage auf Zahlung von 984,47 A bei Vermeidung der Zwangsêveollstreckung in die Grundflückde der Steuergemeinde Wiemelhausen Flur 4 Nr. 2 und der Steuergemeinde Boum Flur 51 Nr. 80, sowie auf vorläufige Bollstreckbarkeit des Urtheils gegen Siwerheitéleistung und ladet den Beklazten Pserde- bändler Simon Heilbronn zar mündlichen Verhand- lung des Rechtt streits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen a./d. Ruhr auf den 16. %.ai i890, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 40, mit der Ausforderung, cinen bei dem gedachten Serichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Lücing, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[65680] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Louis Heilbrunn zu Hofgeiëmar, vertreten durch Privatsekretär F. Schneider daselbst, klagt gegen den Reitknecht Anton Julius Franz ‘August Knauf, früher zu Hombressen wohnhaft, jeßt mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, wegen Forderung, mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zablung von 36 H 69 nebst 5 °/0 Verzvgszinsen seit dem 7. Februar 1888 und vor- läufige Vollstreckbarkeit des Urtbeils, und ladet den Bekiagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Hof- géiêmar auf deu 15. April 1890, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hofgeismar, den 12. Februar 1890.

: Jaeger, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65681] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurermeister Karl Heimann zu S(hreiben- dorf, vertreten durch den Recbtsanwalt Adler in Strehlen, klagt gegen den Väckermeister und Haus- besißer August S unbekannten Aufenthalts, wegen 300 \ Forderung für geleistete Zimmer- arbeiten und Ae Baumaterialien, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 300 M nebst 5 % Zinfes eit dem 1. Januar 1890 zu zahlen und das Urtheil für* vorläufig

vollftreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königlihe Amtégericht zu Strehlen auf den 29. April 4890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ki aje L, Gerichtss{reiber des iglihen Amtsgerichts.

[65692] :

Die Ehefrau des - früheren Gescäftsmannes und Kaufmannes Michael Raggen, Louise, geborene Reuter, zu Düsseldorf, hat gegen ihren vorgenannten, daselbst wohnenden Ebemann die Gütertrennungs- klage erhoben und ift Verhandlungêtermin vor der I. Civilkammer des Königlihen Landgerichts hier- felbst auf den 9. April 1890, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 15. Februar 1890.

_Steinhaeuser,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[65695] Vekauntmachung.

Die durch Rechtsanwalt Kray vertretene Ehefrau Dagmar Ellinghaus zu Elberfeld, Ehefrau des Fri- seurs Otto Ellinghaus daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 11. April 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungsfaale der 11]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

j _ Hünninger, : Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[65696] _ Vekanntmachung. Dur Urtheil der 11. Civilkammer des König- lihen Landgeri&ts zu Elberfeld vom 16. Januar 1890 ist die zwishen den Eheleuten Schuhmacher Wilhelm Biermann z1 Barmen und der zum Armen- rehte zugelassenen Johanna Hülsenbeck daselbst bisher bestandene ehelihe Güterçcemeinshaft mit Wirkung seit dem 6 November 1889 für auf- gelöst erflärt worden. Schmidt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[65697] Bekauntmachung.

Dur Urtheil der I]. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Elberfeld vom 16. Januar 1890 ist die zwischen den Eheleuten früheren Handels- mannes, jeßt geshäftslosen Friy Breucker zu Barmen und der zum Armenrehte zugelafsenen Lina Sonnborn daselbst , bisher bestandene ebelihe Gütergemein- haft, mit Wirkung seit dem 4. Dezember 1889, für aufgelöst erklärt worden

j __ Smidt, Gerichis\hreiber des Königlichen Landgerichts,

[65693]

Durch rebtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerihts vom 21. Januar 1890 ift die Gütertrennung zwishen decn Eheleuten Agent August Botschen und Christine, geb. Meyer, zu Krefeld mit geseßliter Wirkung vom 2. De- zember 1889 an ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 13. Februar 1890.

rand, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[65694] _Vekanutmachung.

Dur Urtheil der IIk. Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Elberfeld vom 17. Januar 1890 ift die zwishen den Eheleuten Schreiner August Pack zu Elberfeld und der zum Armenrechte zugelassenen Wilhelmine Schmidt daselbst, bisher bestandene ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 7. Dezember 1889, für aufgelöst erklärt worden.

Hünninger, Gericbtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[65618] :

Der durch Ministerial-Resfript vom 4. Februar d. Irs. zur Rechtsanwaltschafi bei dem hiesigen Königlichen Amtsgerichte zugelassene Justizrath Franz Leopold Sarrazin hierselbst ift heute von uns in die Liste der zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen.

Gardelegen, den 12. Februar 1890.

Königlihes Ümtsgericht. Kaehrn.

[65817] Vekanntmachung.

In die Liste der bei dem biesigen Landgerichte zu- gelaffenen Recvtsanwalte ist der Gerihts-Ussestor Dr. jur. Walther Alscher mit dem Wohnsitz in Königsberg eingetragen.

Königsberg i. Pr., den 13. Februar 1890,

Der Landgerits-Präsident.

[65616]

In der Liste der bei dem Königl. Landgericht Bauten zugelassenen Rechtéanwälte wurd? heute wegen Ablebens gelöst:

Rechtsanwalt Gustav Adolph Roitsch in Löbau.

Vaußten, den 17. Februar 1890.

Der Präsident des Königl. Landgerichts. von Koppenfels.

3) Verkäufe, Verpachtuugen, Verdinguugeu 2e.

[65612] Eisenbahn: Direktionsbezirk Berlin. Verkauf von Altmaterialien.

Das auf dem Görliter Vahnhofe in Berlin lagernde alte Zinkblech im Gewichte von 6480 kg soll in öffentlicher Aus\chreibung verkauft werden, wozu Termin auf den

11. März d. J., Vormittags 11 Uhr, im biesigen Verwaltungsgebäude anberaumt ift.

Die Verkaufsbedingungen liegen in vnserem Be- triebsbureau, sowie in dem Amtszimmer des auf dem Görlißer Bahnhofe stationirten Bahnmeisters aus, können auch gegen porto- und abtragéfreie Ein- sendung von 0,50 Æ Schreibgebühr von hier bezogen werden. A

Angaben sind verschlossen und portofrei mit der Aufschrift :

„Angebot auf Ankauf von altem Zinkbleh“ bis zu obigem Termin na hier einzusenden.

Kottbus, den 12, Februar 1890,

, Königliches Eisenbahn-Betriebsamt.

[65818]

Verkauf alter Materialien.

Die auf hiesiger Saline und den dazu gebörigen Werken lagernten alten Eisen- uud Metall- Materialien follen an den Meistbietenden verkauft werden. Die Angebote sind bis zum 28. d. Mts., Vormittags 10 Uhr, portofrei und versiegelt mit der Aufschrift: „Alte Materialien“ dem unter- zeichneten Salzamt einzusenden.

_Die Nachweisung der eipzelnen Verkaufsgegen- stände nebst Angebotsformular und Verkaufsbedin- (rgen find von der Salzamts-Registratur gegen

infendung von 25 4 Streibgebühr zu beziehen.

Schönebeck, den 15. Februar 1890.

Königliches Salzamt.

[65664]

Auf dem zum Dienstag, den 4. März, im Deutschen Hause zu Eberswalde stattfindenden Nußzholztermine kommen aus der Kgl. Oberförsterei Chorin folg. Hölzer zum Ausgebot :

Hiebsort.

| | | Holzart. St. | Langholz.

fm

Kahlenterg. | | | Jag. 32b. | Kiefern 266 | 227 L ¿ 62 | 42 V | z 238 | 256 8b. | ¿ 08 79 Chorin. | | Jag. 90 a. ¿ 19 33 # 100 b. | D 20D 466 S Héa. | g 248 | 268 Nettelgraben. | Iag. 130 a | Z 110] 120 E L 99 134€. Ÿ D | 53 Brit. | | Jag. 177. | Buen 36 | 32 179 e. | CEicen O 17 ú f | Kiefern 39 4 45 180 e. | Buchen | 40 | 49 ¿ 187. |--Kiesern- | (0. 4 120 Außerdem aus Kahlenberg, Jag. 32/3 28 rm Kiefern Nuzh. 11, Jag. 78 b. ca. 20 rm Buen

Nuzholz. Der Kgl. Oberförster.

[62354] Vergebung der Nußung des staatlichen Vernfteinregals im Kurischen Haff.

Die Nußung des ftaatlihen Bernsteinregals im Kurischen Haff bei Schwarzort mittelst {wimmender Förder- (Bagger-) Maschinen für die Zeit vom 1. Dezember 1890 bis zum 30. Novewber 1901 foll im Wege der öffentli@en Auébietung an einen Unter- nebmer gegen ein Meistgebot überlassen werden.

Bietungétermin: Montag, den 21. Apri! 1890, Vormittags 10 Uhr, im Zimmer 186 des hiesigen Königlichen Regierungs8gebäudes (nörd- licher Flügel, 2 Trevpen).

Die einzelnen Gebote sind in Höhe von Jahres- beträgen der Nugtungsentschädigung, zu deren Zah- lung \sich die Bieter verpflichten wollen, abzugeben.

Das geringste Gebot muß 200 000 A für das Fabr betragen. Die von jedem Bieter zu bestellende Kaution beträgt den dritten Theil seines Gebots.

Zum Bieten werden nur Unternehmer zugelassen, weiche bis zum 5. April 1890 unserem, mit der Abbalturg des Bietungstermins beauftragten Kom- mifsar, Regierungs - Rath Kniépel hierselbst, den Nachweis über den eigenthümlichen Besiß eines ver- E Vermögens von einer Million Mark fübren.

Abschriften der in Form eines Vertragseniwurfes aufgestellten Bedingungen für die Ueberlassung der vorgedachten Bernsteingewinnung und der Bietungs- regeln werden von uns gegen zuvorige Einzahlung von 3 e 39 4 an unsere Kanzleikasse portofrei innerhalb des Deutscben Reiches geliefert Auch liegen die Bedingungen zur Einsichtnahme in unserer Domänen-Registratur, bei der Königlichen Hafenbau- Inspektion in Memel und bei dem fiskalischen Baggerei-Revisor Wolle in Schwarzort auf der Kurischen Nehrung aus.

Königsberg i/Pr., den 30. Januar 1899. Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

4) Verloosung, Zinszahlung 2c. von öfeutlichen Papieren. [65613]

Auf Grund des Amortisationéplans für die An- lcihe der Stadt Spandau von 60000 Thlr. 1I. Emission sind pro 1890 folgende Stadt- obligationen auégeloost worden: 20 23 64 73 105 165 186 209 221 274 281 289 290 294 296 302 311 312 319 329 335 355 366 369 385 399 463 465 493 504 529 531 à 300 M

Die Inhaber wollen die Kapitalsbeträge am 1. Juli d. Js. gegen Rüdcgake der Obligationen nebst Zinêcoupor-s8 und Talons bei unserer Stadt- hauptkafse in Empfang nehmen. Die Verzinsung bört mit dem 1. Juli auf.

Dann wolle der Inhaber der zum 1. Januar 1888 gekündigten und nicht auf 4 2/5 konvertirten Stadtobligation I1 Emission Nr. 412 den Kapi- talsbetrag von 300 # gegen Rückgabe der Obli- gation rebst Zinécovpons bei unsercr Stadt- hauptkafse abheben, da die Verzinsung mit dem 1, Januar 1889 aufgehört hat.

Spandau, den 25. Januar 1890,

Der Magistrat.

[65662] Die Direction der / Moscau - Faroslaw - Eiseubahnu- Gesellschaft beehrt sid zur öôffentlihen Kenntniß zu bringen, daß in der am 30. Januar 1890 a. St. stattgehabten vierten Verloosung der Obligationen der Moskau - Jaroslaw - Eisenbahn - Gesellschaft 17. Emission 1886 (Zweigbahu Kostroma) die nachfolgenden sieben und neunzig Obligationen

verlooft worden find: in Abschnitten von einer Obligation (im Be- trage von ‘Hundert Rubel) :

iebenzehn Obligationen Nr. -20555 20862 21049 21054 21148 21383 21530 21536

92403 22434 22959 23312 23796 24227 24376 24479 25189, : in Abschnitten von je fünf Obligationen (im Betrage von je Fürfhundert Rubel): Sechszig Obliaationen Nr. 6316/20 6576/80 9356/60 10261/65 11851/55 12061/65 13401/5 15586/90 15981/5 18656/60 19361/5 20161/65, L s in Abs{hnitten von je ¡ehn Obligationen (im Betrage von je Tausend Rubel): Zwanzig Obligationen Ne. 3921/30 4971/80. Die Einlösung der in der gegenwärtigen Ver- loosung herausgekommenen Obligationen erfolgt vom 1. Juli 1890 a. St. ab: in Moskau: bei der Direction der Mos- kan - Jaroslaw- Eisenbahn - Gesellschaft tägli, mit Ausschluß der Sonn- und Feiertage von 11 bis 2 Ubr, St. Petersburg : bei den Herren Wogan

«& Co., Nobert

- Verlin: bei den Warschauer «& Co., zu welchem Zwecke die Inhaber die Obligationen mit besonderen Verzeihnissen einzureihen haben. Die Verzinsurg der in der gegenwärtigen Ver- loosung berausgekommenen Obligationen erlisht mit dem 1. Juli 1890 a. St. Außerdem find bis jetzt zur Eiulösung nicht vorgezeigt : aus der II. Verloosuu a. St.) folgende fünfzehn Vbligationen : in Abschnitten von je fünf Obligationen Nr. 10926/30 12986/90 13261/6d, aus der IIL. Verloosung (30. Janvar 1889 a. St.) folgende dreißig Obligationen in Ab- schnitten von einer Obligation (im Betrage von Hundert Rubel): fünf Obligationen Nr. 22167 22412 23734 24730 25010, in Abschnitten von je fünf Obligationen (im Betrage von je Fünfhundert Rubel): fünfzehn Obligationen Nr. 6586/90 13381/85 15266/70, in Abschnitten von je zehn Obligationen (im Betrage von je Tausend Rubel): zehn Obligationen Nr. 3251/60,

Herren

5) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien - Gesellsch.

165731] Actiengesellschaft sür Grund- besiz- und Hypothekenverkehr.

Die Herren Aktionäre genannter Gesellschaft werden bierdurch auf Donnerstag, den 13. März c., Mittags 12 Uhr, zu der im Geschäftslokale, Charlottenstraße 42 L, stattfindenden orbent- licheu Generalversammlung ergebenft eingeladen.

Tagesordnung :

1) Entgegennahme des Geschäftsberichtes und der |

Bilanz pro 1889, sowie des Berichtes der Revisions - Kommission, Genebmigung der Jahresbilanz, Entlastung des Vorstandes und Vertkeilung des Reingewinns.

2) Wahl von zwei Mitgliedern des Aufsichtë- |

rathes.

3) Wabl der Mitglieder der Revisions-Kom- |

mission.

Die Anmeldung zur Generalversammlung hat nact Vorschrift des §. 23 des Statuts bis spätestens zum 10. März c., Mittags 12 Uhr, bei der Gesellschaft zu erfolgen.

Berlin, den 13. Februar 1890,

Der Aufsichtsrath.

[65810] Berliner Jmmobilien Actien-Gesellschaft. Die Herren Aktionäre unserer Geselischaft werden hiermit zur dieëjährigen ordentlichen General- versammlung auf Donnerstag, den 20. März 1890, Vormittags 97 Uhr, in das Büreau unserer Gesellschaft hierselbst, Markte | ballenstraße E 1, ergebenst eingeladen. Tagesordnung : 1) Vorlegung des Geschäftsberi#ts und der | Bilanz für das Jahr 1889, | 2) Ertheilung der Entlastung. 3) Beschluß über Auszahlung der Dividende. | 4) Wahl von 2 Auffihtsrathsmitgliedern, |

(29. Januar 1888

Diejenigen Herren Aktionäre, welche an der Generalversammlung theilnehmen wollen, haben ihre Aktien mit arithmetisch geordnetem Nummern- verzeihniß bis spätestens 3 Tage voc dem Versamm- tangslage bei dem Bankhause Emil Salomon junior bierselbst, Jägerstraße 19, in den üblichen Geschäfts- stunden zu hinterlegen

Berlin, den 19. Februar 1890. .

Der Auffichtsrath. Salomon, Vorsitzender.

[65642]

Deutsche Nationalbank in Bremen.

Achtzehnte ordentlihe Generalversamm- lung Sonnabend, den 22. März 1890, Vor- mittags 11 Uhr in Bremen, im Lokale der: Bank.

_ Tagesordnung : 1) MI Robext und Rechnungsab{hluß pro

2) Wahlen für den Aufsihtsratb.

Dic Berren Aktionäre, welche an dieser General- sawmlung Theil zu nebmen wünschen, haben ihre Aktien, versehen mit einem Rummernverzeicniß in zweitacher Ausfertigung, spätestens am 8. März a e. entweder :

in Bremen an unserer Kasse oder

”” Gesellshaft zu hinterlegen und gleichzeitig ihre Legitimations- karten zur Generalversammlung in Empfanz zu nehmen. Die Rückgake der deponirten Aktien erfolgt nah Mer Generalversammlung. n den oben genarnten Stellen kann vom 8. März a c an der Iahresberit in Emvfang ge nommen werden, Bremen, 17. Februar 1820 Der Auffichtsrath.

[65311]

Oberlausißer Bank zu Zittau.

Zu der Mittwoch, den 12. März a3. €-., Vormittags 117 Uhr, im Saale der Held'shen Restauration bier stattfindenden neunzehnten ordentlichen Generalversammlung werden die geehrten Aktionäre nach §. 27 der Statuten hier- dur eingeladen.

i: Tagesorduung :

1) Vortrag des Geschäftéberihtes und der Bilanz; Anträge des Aufsichtsrathes über die Genehmizung der leßteren und Beschluß- faung über die Gewinnvertbeilung; Ertheîi- lung der Decharge an den Vorstand.

2) Eraänzungêwahl des Aufsichtsrathes.

_ Die Devonirung der Aktien hat laut Statuten as am fünften Tage vor der Generalversamm- ung

ix Zittau an unserer Kasse,

in Berlin bei Herren Mendelssohn «& Co.,

I S8

in Dresden bei dem Dresdner Bank- | verein | geaen Bescheinigung zu erfolgen.

_Die Besceinigung, welche zur Theilnahme an der | Gereralversammlung beretigt, it beim Eintritt in daë Versammlungslokal vorzuz:igen.

Zittau, den 15. Februar 1899.

Der Aufsichtsrath der Oberlaufizer Bank zu Zittau. Rettéanwalt Oppermann, Vorsitzender.

[65730] ¿S Güstrow-Plauer-Eisenbah n-Gesellschaft. .- Sämmtliche bisher nicht ausgelooste Priori-

täts:Obligationeu der Güstrow-Plauer-Eisen- --=#*/

baÿin-Gesellschaft werden hiermit in Grundlage - s §8, 4 tes Landesherrlihen Privilegiums zwecks- Einlöfung durch Zablun2 des Nennwerthes zum 1. Juli 1890 gekündigt.

Die Auszahlung der Oblizationen ges{chieht von dem ebengedachten Tage ab in Grundlage der obli- gation8maßigen Bedingungen bei derz Hauptkasse der

| Gesellshaft in Eüstrow.

Bemerkt wird, daß die Großherzoglihe Regierung den Inbabern der Obligationen ecklenburgische dreieinhalbprozentige Konsols zum Umtausch an- bieten und dieserhalb das Weitere bekannt machen wird, Die laut B-finntmahung vom 25. März 1889 qauëgeloosten Liu ocn mit den noch nit fälligen Coupons und den Talons sind vorschriftë-

| mäfitg vernichtet,

Güstrow, den 15. Februar 1890. Der Vorstand.

[65799]

Sächsisch-Thüriugische Actien-Gesellschaft für BVraunkoßhlen- Verwerthung zu Halle a./S.

Die dietjägrige ordexutliche Generalversammlung unserer Aktionäre ist auf Dienstag, den

18. März, Vormittags 11 Uhr, im Saale tes

worden.

Hôtels „zum Kronprinzen“ hier anberaumt

Gegeustände der Verhandlung werden sein : i 1) Vorlegung der Vilarz, der Gewinn- und Verlust-Rehnung und des Geschäftsberichts pro

1889 dur den Vorstand,

Bericht des Aufsich‘éraths über dieselbe Vorlage. 2) Erstattung des Revisionsberihts pro 1889 und Beschlußfassung über Ertheilung der

Decharge.

3) Beschlußfassung über die Dividende pro 1889. 4) Wakhl dreier Reviforen zur Prüfung, der Rechnung pro 1890. 5) Wahl von drei Aufsichtsraths-Mitgliedern : Jn Bezug auf die Zutrittsberchtigurg, Stimmfähigkeit und den Legitimationspunkt vezweisen

wir auf die Vorschrift in §. 28 des Nachtrags 1 zum

1) diejenigen Aktionäre, welche sih an der Generalversammlung

revidirten Statui, wona u betheiligen beabsichtigen,

spätestens am 17. März, und zwar bis Nachmittags 4 Uhr, ihre Aktien ‘im Bureau der Gesellschaft zu deponiren haben, an Stelle der Deposition aber die bis zum 17. März dem Vorstande vorzulegende Bescheinigung einer Reichsbankstelle, einer Behörde oder cines dcr nachbenannten Bankhäuser, als: des Halle’schen Bank-Vereins von Kulish, Kaempf & Co. in Halle a./S,,

der verren Becker & Co. in

Leipzig,

der Filiale der Privatbank zu Gotha in Leipzig, des Herrn C. Bennewiy in Magdeburg, des Herrn H. C. Plaut in Berlin,

—_ n

daß die nah Nummern und Stückzahl anzumeldenden Aktien bei der bescheinigenden

Stelle deponirt sind, genügt,

9) jede Aktie eine Stimme verleiht, Niemand jedo mehr als 250 Stimmea in sih ver-

einigen kann.

Die Eintrittskarten sind am leßten Tage vor der Generalversammlung auf unserem Geschäfts-

bureau, Brüderstraße 16 bierselbst, in Empfang zu neh

Halle a./S., den 17. Februar 1890.

men.

Der Auffichtsrath: von Voss.

in Berlin bei der Direktion der Disconto- f