1890 / 52 p. 15 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

67164] Bekanntmachung.

Behufs Anlegung cines Grundbucbklatt:s für eine in der Gemarkung Oppersdorf belegene, in der Grundfteuermutterrolle des Gemeindebezirks Oppers- dorfe unter Artikel 169 eingetragene. auf der Gemarkungsfkarte, Kartenblatt 3 mit Nr. 76 be- zeibneie Holzparzelle von 1,0010 ha Größe und 3,14 Thaler Grundfteuerreinertrag werden auf An- trag der Besißerin Bauerwittwe Maria Görlih, geb. Böbm, zu Oppersdorf :

a. alle diejenigen, welche das Eigenthum des

Grundstücks beanspruchen. sowie

b. alle diejenigen, welche solche Ansprüche auf

das Grundftôck zu haben glauben, die im

ale “der Zwangsversteigerung niht von

elbst auf den Ersteher übergehen würden, aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem vor dem unterzeihneten Amtsgericht am 24. April 1890, Vormittags 11 Uhr, im Terminszimmer Nr. 9, anstehenden Termin anzumelden, und falls die Antragstellerin sie niht anerkennt, glaubhaft zu macher, widrigenfalls die Ansprüche bei Anlegung des Grundbuchblattes von der Berücksihtigung aus- geshlossen werden würden.

Neisse, den 18. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[67161]

Oeffentlihe Bekanntmahung. Auf Band VII. Blatt 3 des Grundbuchs über die Flur Trajubn steben für Gottfried Pannier fol- gende, in der Gemarkung Trajuhn belegene Grund- stücke eirgetragen : a. Plan Nr. 9b. von 5 Morgen 145 Ruthen (jeßt Kbl. 1 Parz. 98/74 u. 99/73 von 1 Hekt. 48 Ar 30 OM.), b. Plan Nr. 26 von 4 Morgen 59 Ruthen (jeßt Kbl. 1 Parz. 106/47, 107/47 und 108/47

von 1 Hekt. 10 Ar 50 [JM).

Diese Grundftiücke sollen bereits bei dem am 15. September 1855 an den Ackerbürger Johann Gotifried Hildebrandt zu Friedrihstadt-Wittenberg erfolgten Verkaufe des Hufengutes Band I. Blatt 7 zu Trajuhn als zu diefem Hufengute gehörig ange- sehn, auch dem Käufer Iohann Gottfried Hildebrandt übergeben und von diesem auf dessen BDestinacrnrges gelangt sein. Die Besißtitelberihtigung bez. Eigen- thumséeintragung für Johann Gottfried Hildebrandt und dessen Besizracfelger foll irrthümlih unter- blieben sein. Gegenwärtig sind der Halbhüfner Bl August Hildebrandt und Iobann Gottfried

ildebrandt, beide zu Trajuhn, die Besißnafolger des Johann Goitfried Hildebrandt. Dieselben haben das Aufgebot der beiden erwähnten Grundstücke zum

wecke ihrer Eintragung als Eigenthümer in das

rundbuch beantragt. Es werden deshalb alle Eigenthumsprätendenten aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die gedachten beiden Grundstüde spätestens im Aufgebotstermine am 25. Juui 1890, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 2) anzumelden und ihr Widerspruchsrecht zu bescheinigen, widrigen- falls der Aus\{chluß derselben mit ihren etwaigen Ansprüchen und Rechten auf diese Grundftücke und die Eintragung des Eigenthums in das Grundbuch für die beiden genannten Antragsteller erfolgen wird.

Wittenberg, den 22. Februar 1890.

Königliches Amtsgeriht. TIT. Abtheilung.

[0TI00) Aufgebot.

Auf Antrag des Abwesenheitsvormundes Albert Karstaedt zu Ueckermünde ist betreffs des verschokienen B E Johann Friedri Goehy (auch

oeß) aus Uecktermünde, geboren am 13. Dezember 1808 daselbst. das Aufgebotsverfahren zum Zwedke

- dér Todeserklärung eingeleitet.

“Der 2c. Göhy ging als Schiffskoch mit dem Schiffe „Lucie“ auf See und fiel angeblich im Jahre 1852 über Bord.

Der 2c. Goehy (auch Iocß) wird aufgefordert, \ich spätestens in dem auf den 9. Dezember 1890, Vormittags 10 Uhr, ror dcm unterfertigten Ge- rihte anberaumten Aufgebotstermine \chriftlih oder

* “perfönlich zu melden, widrigenfalls der Verschollene - ‘für-todt erflärt werden wird. - Ueckermünde, 17. Februar 1890.

Königliches Amtsgeriht. Abtb. I.

167167] Aufgebot. “Die nachstehend genannte Person, welche sich am "8. Januar 1886 auf dem deutshen Schiffe „Elisabeth“ befand, an welchem Tage dieses an der Küste von Virginien in Seegefahr verunglückte, und über deren Leben seit drei Jahren von dem Unglüdcke an keine Nachriht vorhanden ift, soll auf Antrag ihres Bruders durch Richterspruch für todt erklärt werden : , Staedtler, Iobann Georg Christoph, geboren im

Jahre 1863 zu Nürnberg, Sohn des verstorbenen Bleistiftfabrikanten Ichann Georg Staedtler dahier, zuleßt (1886) Sieward auf dem auf der Fahrt von Hamburg nach Baltimore befindlihen deutschen Swiff „Elisabeth* seit 8. Januar 1886 verschollen.

Für die genannte Person wird diesseits im Wege der Abfecnten-Kuratel Vermögen vertoaltet.

Es ergeht nun die Aufforderung :

I. an die obengenannte Perion spätestens in dem auf Montag, 29. Dezember 1890, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 12 des Iustizgebäudes in Nüruberg, anberaumten Aufgebotstermine persönlich oder \chriftlich bei Gerit sich anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt werde,

IL an die Erbbetheiligten ihre Interessen im Aufgebotéverfahren wahrzunehmen,

III. an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mit-

_ tbeilung bierüber bei Geriht zu machen.

Nürnberg, 31, Januar 1890. Königl. Amtsgericht. Abth. 1V. (L. 8.) Weigand. Zur Beglaubigung : Nürnberg, den 10. Februar 1899. Geric)téschreiberei des K. Amtsgerichts. Der gschâstéleitende Gerichtsschreiber. (L. S.) Pader, K. Sekretär. [67163] , Der Kaufmann Eduard Constein bier als Pfleger La die minorennen Kinder des Bildhauers Gottlieb

thorsiraße 55, wohnkaît gewesenen, am 15. Sep- tember 1889 verstorbencn Bildkbauers Gottlieb Avgust Ernst Frickte beantraat. Sämmtliche Nacb- laßgläubiger und Vermánisinebines des Ver- storbenen werden denmach aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Mai 1890, Mittags 12 Uhr, an Gericbtéstelle, Neue Friedrich- ftraße 13. Hof, Flügel B., part, Saal 32, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche anzu- melden, widrigenfalls fie dieselben gegen die Be- nefizialerben nur noch insoweit geltend machen können, als der Nachlaß, mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen, durch Befriedigung der angemeldeten Gläubiger nicht erschôpft wird. Das Nachlaßverzeichniß kann in der Gerichts\chreiberei der Abtheilung 66, Neue Friedrich- straße 13, Zimmer 125/126, von 11 bis 1 Uhr Nachmittags cingesehen werden. Berlin, den 13 Februar 1890. í Königlices Amtsgericht I. Abtheilung 48.

[67162] /

Der Magisirats-Bürcau-Diätar Rudolf Lehmann bier, als Vormund seines minderjährigen Bruders Georg Lehmann, hat das Aufgebot der Nawlaß- gläubiger und Vermäctnißrehmer des hier wohnhaft gewesenen, am 21. Mai 1889 verstorbenen ehemaligen Magistrats-Büreau-Vorsteher Karl WilhelmHermana Lehmann beantragt. Sämmtliche Nachlaßgläubiger und Vermä@tnißnehmer des Verstorbenen werden demnah aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Mai 1890, Nachmittags 124 Uhr, an Ge- rihtsftele, Neve Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B,, part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ibre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen die Benefizialerben nur noch in so weit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nuzßungen durch Befriedigung der angemeldeten Gläubiger nit erschöpft wird. Das Nachlaß- verzeichniß kann in der Gerich1sshreiberei der Ab- the:lung 68, Zimmer 120/121, ron 11 bis 1 Uhr Nachmittags cingesehen werden.

Berlin, den 15. Februar 1890. :

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 48.

[67251] Bekanntmachuug.

Das Verfahrer, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtinißnehmer des am 18. Juli 1889 vcrstorbenen Schlofsermeisters Friedrich Wilhelm Uhlig aus Breslau ist beendigt.

Breslau, den 22 Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[67250] Bekanntmachuug. :

Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage ift der Primawechsel der Firma R. Rothe, Exportkbrauerei Hamburg-Eidelstedt, angenommen von Th. G. Diener in Rendsburg, zahlbar am 18. Juli 1889 über 1400 M für fraftlos erflärt worden.

Reudsburg, den 21. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. Hartig.

Jm Namen des Königs! Verkündet den 13. Februar 1890. Wroúski, Gerihhts\chreiber.

Auf den Antrag:

1) des Stellenbesißers Robert Schaffarczyk aus embowiß und des Stellenbesißzers Peter ék aus Sacrau,

2) e _Ackerbürgers Ernst Albig aus Rosenberg

/S., 3) der Kretshmerwittwe Frau Marie Fuhri aus Kudoba, 4) des Stellenbesißers Friedri Wodarczyk aus Gan und dessen Ebefrau Johanna, geb. ozny, 5) des Stellenbesißers Karl JIagiella aus Gru- nowit und dessen Ebefrau Franziéka Jagiella, 6) as S aters Franz Lakomy zu Rosenberg (27)

./S.,

7) des Bauers Johann Pawolka aus Groß- Borek, ;

8) der Rosalie, verehelichten Gärtner Gnoth zu Trebitschin, Susanna, verehelichten Freihäusler Motyka zu Groß-Lassowit, der Caroline, ver- ehelihten Häusler Jarus, ebends,- der JIo- hanna, verehelichten Syfkulia, ebenda, des Johann Koschara, ebenda, veitreten durch den Rehtsanwalt Rosenthal ¿zu Kreuzburg O./S.,

9) des Ackerbürgers Gottlieb Basan und des Adlerbürgersohnes Gottlieb Basan zu Rosen- berg O./S., É z

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rosenberg

O./S. dur den Amtsrichter Hillmann Recht :

Die Hypothekenurkunden i

1) über die auf Blatt 4 und 70 Zembowit in

Abthl. 111. Nr. 13 bez. 1 für den Kaufmann S.

Redlih zu Guîtentag eingetragenen 28 Thaler

2 Silbergroshen 6 Pfennige nebft 6 vom Hundert

Zinjen von 23 Thalern 8 Sgr. seit dem 25. August

1869, 15 Silbergroschen Verfügungskosten und

23 Sgr. Eintragungskosten aus dem rechtskräftigen

Erkerntniß vom 8. September 1869, l

2) über die auf Blatt 111 Vorstadt Rosenberg

O./S. in Abthl. III. Nr. 3 eingetragenen 1300 Thaler

Kaufgeld nebst fünf vom Hundert Zinsen vom

1. April 1872 aus dem Vertrage vom 10. Februar

1872, wovon 300 Thaler dem Bürger Friedrich

Albig zu Rosenberg, 1000 Thaler der verehelichten

Barbara Albig, geb. Slowig, und den Geschwistern

Friedri, Wilhelm, Johann, Julius, Marie und

Sr Albig zu Rosenberg zu gleichen Theilen

ustehen, /

: 3) über die auf Blatt 44 Kudoba in Abthl. I1I.

Nr. 18 für den Gastwirth Samuel Heinri zu

Karlsruh O./S. aus dem Vertrage vom_ 16. Juni

1867 eingetragene Post von 297 Thlr. 3 Sgr. 7 Pf.

Mee N Es s vom Hundert Zinsen seit dem

16, Oktober 1867, :

4) über die auf Blatt 5 Boroshhau in Abthl. III.

. 1 für di tsherrscaft zu Boroschau aus dem Nr. 1: für die Qu E Abra 1888

Dienstablösungsvertrage vom 59, August 1828 eine getragene Post von 60 Thalern,

5) über die aus Blatt 26 Grunowit in Abthl. 111. Nr. 1 für den Vorwerksbesißer Erdmann Kothe zu Rosenberg aus dem rechtskräftigen Zablungsmandat vom 13. Oktober 1849 eingetragene Post von 34 Thlr. 20 Sgr. und 28 Sgr. Prozeßkosten, ferner

[67247]

22 Sgr. und 2 Thlr. Kcsten,

6) über die auf Blatt 156 Stadt Rcsenberg in Abthl. 111 Nr. 2 für die verwittwete Arbeiter Franziska Reinelt, geb. Slowig, zu Gleiwiy aus dem am 25. Juli 1830 errichteten, am 12. April 1831 publizirten Testament des Bürgers Andreas Kruppa zu Rosenberg cingetragene Poft von 33 Thlr. 10 Sgr. Erbgeld,

7)- über die auf Blatt 34 Groß Borek in Abthl. 111. Nr. 4 für das General-Pupillar-Depo- sitorium von Bishdorf aus der Schuldurkunde vom 31, Januar 1845 eingetragene Post von 200 Thlr. Darlebn nebft 5 9% Zinsen seit dem 1. Februar 1845,

8) über die auf Blatr 68 Groß-Lafsowiß in Abthl. 111. Nr. 1 und 2 für den Schäfer Michael Syczok avs Roi(kowiß eingetragenen Posten von 200 Thlr. Darlehn aus der Séuldurkunde vom 9, Mai 1846 und bezw. 111 Thlr. Darlehn aus der Schuldurkunde vom 8. Juni 1854,

9) über die auf Blatt 115 Städt. Anhangs Rosenberg in Abthl. 111. Nr. 5 für den Kolonisten Gottlieb Malek aus Neu-Kielbaschin aus der Urkunde vom 24. Oktober 1873 eingetragene Post von 200 Thlr. Darlehn wit 54 vom Hundert Zinsen,

werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens tragen die Ant1ag- steller. IV. F. 9/89.

Hillmann.

[67246] _Vekanutmachung.

Durch Urtheil vom 15. Februar 1890 ift in der Aufgebots\ahe des Landwirths Heinrih Leppelsack zu Weetfeld das über die Post Abtheilung I1I. Nr. 2 des Grundbuhs von Bönen Band 52 Bl. 33 ge- bildete Hypothekendokument, lautend über 65 Thaler 9 Sgr. 42 Pfg. auf den Namen der Kinder des Kötters Hermann Knepper zu Berge, Heinri und Maria Knepper, für kraftlos erklärt.

Hamm, den 21. Februar 1890,

Königliches Amtszyericht.

[67245] * Mortifikations-Erkenutniß.

In der Aufgebotssache des Landgebräuhers Harm Gerds Bloem zu Stapelmoorheide gegen unbekannte Inhaber der über die im Grundbuche von Vellage Band II. Blatt 62 für den Kaufmann Jan Lübbers van Lessen zu Weener auf den Grundbesiß des Harm Gerds Bloem zu Stapelmoorheide eingetragene Hypothek von 650 fl. holl. gebildeten Hypotheken- urkunde wird die vermißte Hypothekenurkunde der in dem Aufgebot enthaltenen Vorausbestimmung gemäß für kraftlos erflärt.

Weener, den 20. Februar 1890. Königliches Amtsgericht. [67254] Nachstehendes Aus\{lußurtheil ift ergangen: I. Zwed„ks Löschung im Grundbuch wird die Hypo- thekenurkunde vom 8. Juli 1845 über 25 Thaler Darlehn, haftend auf Häuetlerstelle Nr. 37 Ober- Langenau bei Lähn Abtheilung IIL. Nr. 3, für kraft- los erflärt. II. Folgenden Personen bleiben ihre Ansprüche vorbehalten : : 1) der verehelihten Gutsbesißer Ulber, Johanne Beate, geborene Knittel, in Schmiedeberg, 2) der unverehelichßten Johanne Juliane Knittel in Schmiedeberg, 3) der verehelihten Häusler Beate Kunze, ge- borene Reuner, in Ludwigédorf, Kreis Schônau, 4) Bahnarbeiter Wilhelm Reuner in Hirschberg. ITI. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens tragen die Antragsteller. i Von Rechts Lähn, den 14. Februar 1890. Königliches Amtsgericht. Grattenauer.

Wegen.

[67253] Vekanntmachung.

Der unter dem 5. Juli 1878 ausgefertigte Zweig- hypothekenbrief über die auf den Grundstücken Neu- Tirschtiegel Nr. 13 und Nr. 473 in Abtheilung III. unter Nr. 638 beziehungéweise Nr. 228 für Albert Emil Dallach eingetragenen dreißig Thaler oder neunzig Mark nebst Zinsen, gebildet aus der be- glaubigten Abschrift des Adjudikationsbesheides vom 19. Juli 1859, der Kaufgelderbelegungs-Verhand- lungen vom 15. September 1859 und 7. Juni 1860, des Hypo1hekenbuhsauszuges vom 9. August 1860 und des Abzweigungévermerkes vom d. Juli 1878 ist durch Urtheil von heute für kraftlos erklärt.

Meseritz, den 20. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[67249] Jm Namen des Königs! Verkündet am 21. Februar 1890. Edler, Sekretär, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Maurers Karl Heinrih zu Mescheide als Eigenthümers der im Grundbuche von Mescheide Band I. Blatt 27 eingetragenen Grund- stúde erkennt das Königliche Amtsgericht zu Gräfen- hainchen durc) den Amtsrichter Seiler auf Grund des §. 839 Abs. 2 C.-Pr.-Ordg. und §. 20 des Aus- fübhrungs8geseßes für Recht: Das Hypothekendokument, welches aus der Schuld- und Pfandverschreibung vom 30. Juni 1876 und dem Hypothekenbrief von demselben Tage gebildet ist und aus welchem im Grundbuch von Mescheide Band I. Blatt 27 in der dritten Abtheilung eine Mtderuns von 1200 eintausendzweihundert Mark für die städtishe Sparkasse zu Gräfenhainchen eingetragen ist, wird für fraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt. Seiler.

Im Namen des Königs!

Verkündet den 21. Februar 1890.

Düring, Gerichts\chreiber.

Auf den Antrag des Stellmachers August Lobbes zu Belzig und der Witiwe Wilhelmine Lüdicke, geborene Senst, zu Ragösen, Beide vertreten dur den Justizrath Graßhoff zu Belzig, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Belzig dur den Amts- richter Friedländer für Recht : i 1) Die Hypothekenurkunde vom 7. April 1848 über diejenigen 49 Thaler 29 Silbergroschen nebst 4 %/o Zinsen, welhe auf den in den Grundbüchern von elzig Band 111. Nr. 142 und Sandberg cihneten, dem Sttmater L he ceifcitns

n, dem Stellmater August Lobbes gehörigen Grundstücken in Abtheilung L (S Ne 4 co

[67252]

ugust Ernst Fricke hat das Aufgebot der Nachlaß- gläubiger und Bermächtnißnehmer des hier, Wasser-

über die in Abthl. 111. Nr. 2 für denselben Gläu- biger aus dem rechtskräftigen Erkenntniß vom

28, Mai 1850 eingetragene Post ron 50 Thlr.

2) Die Hypothekenurkunde .vom 26. Mai 1848 über diejenigen 125 Thaler nebst 4 9% Zinsen, welche auf dem im Grundbuche von Ragösen Band Il. Nr. 93 verzeichneten, der Wittwe Wilhelmine Lüdicke, geborene Senst, gehörigen Grundstücke in Abthcilung 11]. unter Nr. 2 und 5 aus der Obligation vom 18. Mai 1848,

für die Erben des Weißgerbermeisters Johann Gotthelf Dietri zu Belzig eingetragen stehen, werden für fraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- ftellern auferlegt.

Friedländer.

[67248] Jm Namen des Königs! Verkündet am 15. Februar 1890. Gaerber, als Geritssch{reiber.

Auf den Antrag der Kürschner Joharn und Franziska, geb. Chelminéka-Sporny'shen Eheleute zu Schubin erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Schubin durch den Amtêrjhter Krause, da die An- tragsteller das Aufgebot der auf ihrem Grundstücke Schubin Nr. 143 in Abtheilung III. eingetragenen Hypothekenposten :

a, unter Rr. 1. 20 Thaler Darlehn, eingetragen auf Grunb des Protokolls vom 1. Oktober 1796 für Nicolaus Ciesielsfi in den alten Hypo- thekenakten zufolge Verfügung vom 1. Oktober 1796 vermerft und von da gemäß Geseßes vom 16, Juni 1820 zufolge Verfügung vom 13. April 1829 hierher übertragen ;

. unter Nr. 2. 56 Thaler 9 Sgr 5 Pf Vater- erbe, eingetragen für die Geschwijter Anna, Thomas und Franz Strzyzerski auf Grund des Erbrezefses vom 8, Oktober 1805 zufolge Ver- fügung vom 8. November 1805 in den alten Hypothekenakten und aus diefen kraft Gesetzes vom 16. Juni 1820 zufolge Verfügung vom 13. April 1829 hierher übertragen,

beantragt baben, mit der Versicherung, daß die cin- getragenen Gläukiger und die etwaigen Rehtsnach- folger des Gläubigers der Post zu a, sowie die ein- getragenen Gläubiger der Post zu b unbekannt und von den Rehtsnahfolgern der eingetragenen Gläu- biger der Post zu b nur der Maurer Franz

Strzyszewski in Rynarshewo und die verchelichte Maurer Josepha Friebel zu Janowit, ermittelt seien und deshalb eine beglaubigte Quittung über die angeblich getilgte Post nicht hat beschafft werden

können, für Reit:

1) dem Bauunternehmer Franz Strzyzewski in Rynarschewo, dem Maurer Theophil Strzyzewski in Rynarschewo, der Ehefrau des Bauunternehmers Friebel, Josepha, geb. Nen in Janowit, werden ihre Rechte auf die Eingangs aufgeführte Post der Geschwister Strzrzewéki vorbehalten;

2) die Gläubiger bezw. Rechtsnachfolger derselben werden bezügli der Cingangs unter sub a aufge- führten für Nicolaus Ciesielski eingetragenen Post und die Gläubiger bezw. die Rechtsnachfolger der Gläubiger der Post zu b der Geschwister Str:yzewski mit Ausnahme der sub 1 aufgeführten Personen, mit ihren Ansprüchen auf die erwähnten Hypotheken- posten ausgeschlossen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens haben die Antragsteller zu zahlen.

Schubin, den 18. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[67178] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Marie Auguste Bertha Friedri, geb. Ferhland, aus Deeß, jeßt in Tempelhof, ver- treten durch den Justizrath Freyberg in Dessau, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlosser Louis Franz Friedrich aus Deeg, ießt unbekannt abwesend, wegen bösliher Verlaffung mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladei den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die ]. Civilkammer des Herzoglihen Landgerichts zu Dessau auf den 22. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Deffau, den 22. Februar 1890. __ Mayländer, Kanzleirath, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[67180] Oeffentliche Zustellung. Die verehelichte Fabrikarbeiter Sophie Friederike Schmidt, geb. Bading, zu Rathenow, vertreten durch den Rechtsanwalt Jonas zu Potédam, klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann, den früheren optishen Arbeiter Friedrich Schmidt, zuleßt in Rathenow wohnhaft gewesen, wegen bös- liher Verlassung und el ngener grober Vergehen, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die zwischen ihnen bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein shuldiaen Theil zu erklären, und ladet denselben zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11, Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Potsdam auf den 7. Juli 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Potsdam, den 19. Februar 1890.

_Reindcke, Gerichtsschreiber der II. Civil-Kammer des Königlichen Landgerichts.

[67181] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Margaretha Marie Karoline Londenber g. geb. Merck, zu Frankfurt a. M., ver- treten durch Rechtsanwalt Rosenstein daselbst , klagt gegen deren Ehemann, Kunstgärtner Hermann Lon- denberg, früher zu Frankfurt a. M., jeyt unbekann- ten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die am 1. April 1882 zu Hannover zwischen den Parteien geschlossene Ehe dem Bande nah zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf den 13. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Jn Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M., den 20. Februar 1890.

Nr. 1 (früber Nr. 5 / ; 4, April 1848, ) aus der Obligation / vom

Der Gerichts\chreibèr des Königlichen Landgerichts.

- wegen

Strzyszewski in Rynarshewo, der Maurer Theophil

E Der Ee Mannheim, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Rosen- feld hier, klagt gegen seine Ehefrau Anna, geb. Séâfer, zur Zeit an unbekannten Octen abwesend, ber Verunglimpfung des Klägers dur die B aue mit dem Antrage, die zwishen den Streittheilen am 24. Januar 1884 in Heidelberg abgeschlossene Ehe für aufgelöst zu âren, und

[adet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des | Ebefr

Rechtsftreits vor die Il. Civilklammer des Groß- herzoglihen Landgerihts zu Manuheim auf Mitt- woch, den 7. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Mannheim, den 21. Februar 1890.

Dr. Aberle, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

(67179) Oeffentlihe Zustellung.

In Ebeprozeßsachen des Geschirrführers Friedri Ernst Walther in Gablenz, Klägers, gegen seine Ehefrau Amalie Louise Walther, geb. Egidy, früher in Dresden, je t unbekannten Aufenthalts, Beklagte, ist in Verfolg bedingten Ehescheidungsurtheils der Civilkammer III. Termin zur Eidesleistung des Klägers und Fortfegung der mündlihen Verhandlung auf den 15. April 1890, Vormittags 11 Uhr, vor der Civilkammer IV. des Königlichen i de Chemniy anberaumt und wicd die beklagte Ehefrau hierzu geladen.

Chemnitz, den 24. Februar 1890. : Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerickts. Civilkammer IV.

Fischer.

{67177] Oeffentliche Zuftellung.

Die separirte Frau Emilie Grüneberg, geb. Brandenburg, hier, Liegniterstr. 11, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Danielewicz hier, Leipziger- ftraße 85II., flagt gegen ihren geshiedenen EGhe- mann, den Möbelrolier Oscar Grüneberg, zuleßt Arndtstraße 3 hier wohnhaft, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Alimentation 0. 320. 89 C. K. XV. mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin 1166,60 4 nebst 5 °/o Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zablen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die XV. Civilkammer des Königlichen Landgericts I. zu Berlin, Jüdenstraße Nr. 59II., Zimmer 73, auf den 17. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage ktekannt gematht.

(L. 8.) Hildebrand, i. V., Gerichts\chreiber

des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 15.

{67176] Oeffentliche Zustellung.

Der Hausmafkler J. Petersen in Altona, ver- treten durch Rechtêanwalt Uflacker in Altona, klagt gegen den Kohblenhäudler J. L. Colmorgen, früher in Altona, jeßt unbckannten Aufenthalts, wegen Auflassung des in Ottensen, am Felde 48, be- [Iegenen, im Grundbuch von Ottensen Blatt Nr. 1229 verzeihneten Grundstücklks, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Bellagten zur Auflassung vor- bezeihneten Grundstückds an Kläger, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 19. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Unwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 18. Februar 1890.

C. Stahl, /

Gerichts\chreiber des Königli®en Landgerichts.

{67175] Oeffentliche Zuftellung. .

Josef Spengler, Ackerer und Feldbüter, in Cufser- thal wohnhaft, in eigenem Namen handelnd und die Rechte seiner Ehefrau und seiner minderjährigen Tochter Anna vertcetend, klagt gegen Nikolaus Jo- bann, Fabrikarbeiter, früher in Cusserthal wohnhaft, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltëort abwesend, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 84 #4, welche Kläger, dessen Ehefrau und dessen- Tochter Anna für Verpflegung und Be- Föstigung der durch den Beklagten wverleßten Tochter Sibilla Spengler zu beanspruhen haben, fostenfällig zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- \treckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsítreits vor das K. Amtsgeriht Annweiler auf Mittwoch, den 9. April 1890, Morgens 9 Uhr. s

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Anuuweiler, den 24. Februar 1890.

K. Amtsgerichts\chreiberei. (L. 8.) Hitelberger, K. Sekretär.

[67174] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe des Hosinspektors Carl Neubauer, Wilhelmine, geb. Umlauf, zu Bredow, klagt gegen die Wittwe des Kutschers Friedrih Krause und deren großjährigen Sohn, den Slofsergesellen Albert Krause, beide unbekannten Aufenthalts, wegen Heraus-

abe des von der zur Zeit im geri{tlichen Konkurse befindlichen ritterschaftlihen Privatbank zu Stettin auf den Kutsher Friedri Krause ausgestellten Depositenscheins Litt. C. Fol. 1710 über 1500 M und allenfalls auf Ungülugkeitserklärung dieses Sheines mit dem Antrage: l ; 1) die beiden Beklagten zu verurtheilen an die Klägerin den bezeichneten Depositenschein herouszugeben ev. ibn für ungültig zu erklären, 92) den Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, 7 / 3) Las Urtbeil für vorläufig vollstreckbar zu er- ären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Armtsgeriht

Jakob Rederat zu | k

lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- annt gemacht. Stettin, den 20. Februar 1890. Klütz, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 1V.

[67183] Vekanuutmachung. Die durch Rechtsanwalt Dr. Berthold vertretene Josephine Pappert, ohne Geschäft, zu Elberfeld, au des Tagelöhners Caspar Kämmerling da- selbft , hat gegen diesen beim Königlihen Land- geriht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem An- trage auf Gütertrennung. :

ur mündlichen Berhanblung ift Termin auf den 11. April 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der IlI. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

ômer, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67184] Vekauntmachung.

Die dur Rechtsanwalt Dr. Schweißer vertretene Elise Joharne Caroline Haack zu Elberfeld, Ebefrau des Redakteurs Herm. Grimpe daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erboben, mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 15. April 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der 111. Civilkammer des König- lichen Landgerichts E anberaumt.

êmer, als Gerihts\Œ@reiber des Königlichen Landgerichts.

[67185] Dur rechtskräftiges Urtheil der Ersten Civil- kammer des Landgerichts zu Köln vom 7, Januar 1890 ist die Gütergemeinschaft zwishen den Ehe- leuten Carl Rohr, geschäftslos zu Köln, und JIo- hanna, geborere Zimmermann, aufgelöst worden. Mit der Auseinandersetzung ist der Notar Custodis zu Köln beauftragt. Köln, den 19. Februar 1890.

Der Gerichtsschreiber: Habermann.

[67373] Vekanutmachung.

Der Landgerichtsrath a. D. Geheime Justizrath Adolf Ewald hier ist bei dem Herzoglich S. Land- geri&t zu Gotha als Rechtsanwalt zugelaffen und in die Rehtsanwaltsliste eingetragen worden.

Gotha, den 22. Februar 1890.

Der Präsident des Herzoglich P Landgerichts. erlet.

[67148] Bekanutmachung.

Der Re@&tsanwalt Dr. jur. Eduard Cramer hier ist in die Liste der bei dem hiesigen Amtsgericht zu- gelassenen Rechtsanwälte eingetragen.

Lauenburg (Elbe), 19. Februar 1890.

Königliches Amts8gericht.

[67375] Bekanntmachuug.

Der geprüfte Rechtsprattikant Franz Freiherr vou Lobkowitß wurde heute in die Lifte der bei dem K. Amtsgerichte Tölz zugelaffenen Rechtsanwälte mit dem Wohnsiß in Tölz eingetragen.

Tölz, 21. Februar 1890.

Kgl. Amtsgericht Tölz. Schmitt. [67374]

In der Liste der bei dem Ober - Landesgericht zu Kiel zugelassenen Rechtsanwälte ift heute der unter Numrnner 7 eingetragene Rechtsanwalt Justiz - Rath Brinkmann gelö\{cht worden.

Kiel, den 24. Februar 1890,

Königlices Ober-Landesgericht. Florschüß.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2e.

[63333] Verkauf. Am 4. März d. J., Vormittags 11 Uhr, verkauft die Direktion in öffentliher Submission

etwa 350 000 kg Sultan oie: (Dreh-) Spähne,

200 000 Gußstahl-Frais-Spähne und

35 000 Eisen-Frais-Spähne.

Die Bedingungen liegen hier aus, können au gegen 1 4 abschriftlih bezogen werden.

Danzig, den 5. Februar 1890.

Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

[67145] Die Bahnhofs - Restauration zu

Mirow , für welche unter der Hand eine Jahres-

pat von 300 H geboten, soll ôöffentlih meistbietend auf 10 Jahre in einem Termin verpachtet werden, welchen ih auf Donuerstag, den 6. März d. J., l Mittags 12é Uhr, in meinem Geschäftszimmer ansete. Verpachtungsbedingungen liegen bei mir zur Einsicht. Wesenberg, den 24. Februar 1890. Vorstaud der Neustreliz-Wesecnberg-Mirow'"er L RENREN erg.

4) Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

[67142] Bekanutmachung.

Nach der Anzeige des Ackerbürgers Otto Gute zu Biesenthal ist aus dem Nachlasse seines am 25 August 1886 verstorbenen Vaters der 32 %ige

ommershe Pfandbrief Wisbur, Kreis

ürstenthum, Nr. 72, über 600 M ver- loren gegangen bezw. gestohlen, während die zu diesem Pfandbrief gehörigen Zinsscheine Reihe X. nebst Zinsshein-Anweisung vorbanden sind, wovon wir das Publikum gemäß §8. 248 des neu revidirten Pommerschen Landschafts - Reglements hierdurch in Kenntniß setzen.

Stettin, den 10. Februar 1890.

zu Stettin, Zimmer 55, auf den 16. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zroecke der öffent-

Königl. Pr. Pomm. General: Landschafts: Direktion.

30344 Bekanntmachun

| Bei Ler am 29. v. Mts. ftattacbabten Auslcosun

der Obligationen des Ses Kalbe sind fol- ende Nummern gezogen worden:

9 Von Litt. A. über 2000 A 4 Etück:

Nr. 37 82 99 129.

Von Litt. B. über 1000 A S Stü: Nr. 232 296 405 431 465 489 587 593.

Vou Läitt. ©. über 500 12 Stü: Mr. 117 137 418 463 503 519 579 604 626 732 739 743.

Vou Litt. D. über 200 #4 5 Stü: Nr. 26 28 141 268 400. :

Diese Obligationen werden den Besißern hierdurch mit dem Bemerken gekündigt, daß die vorbezeih- neten Beträge vom 1. April 1890 ab bei der Kreis-Kommunal-Kasse hier oder bei dem Bankier C. Bennewitz in Magdeburg gegen Rüdckgabe der Kreis-Obligationen baac in Empfang zu nehmen AEe : f Mit den Obligationen sind auch die dazu gehörigen Talons und die Zinscoupons der späteren Fälligkeits- termine zurückzugeben und wird für fehlende Coupons der Betrag vom Kapital gekürzt werden.

Von den früheren Ausloosungen sind bis jeßt fol- ende Obligationen zur Rückzahlung noch nicht prä- entirt worden:

Am 1. April 1887 fällig gewesen :

Litt. B. über 1000 Æ Nr. 58.

Litt C. über 500 „#6 Nr. 516.

Am 1. April 1889 fällig gewesen :

Látt. B. über 1000 4 Nr. 447.

Litt. C. über 500 # Nr. 509 und 640.

Litt. D. über 200 4 Nr. 262.

Die Inhaber derselben werden zur Entgegennahme der ihnen zustehenden Kapitalsbeträge mit dem Be- merken wiederholt aufgefordert, daß von dem Zeit- punkte der Fälligkeit ab eine Verzinsung nicht weiter statlfindet.

Kalbe a. S., den 4. September 1889. Der MEERRAR des Kreises Kalbe. ape.

[67144] Ausloosung der Bochumer Stadtanleihe vom Jahre 1881.

Bei der heute faligeluntenea Ausloosung . von 84 200 Bochumer Stadtanleihescheinen sind fol- gende Nummern gezogen worden : Buchstabe A. Nr. 36 65 100 106 174 à 5000 M Buchstabe W. Nr. 95 171 192 234 257 308 317 334 350 à 2000 M Buchstabe C. Nr. 91 140 147 152 155 163 242 422 479 492 550 634 664 671 761 765 767 786 795 836 934 957 974 994 à 1000 M Buchftabe D. Nr. 44 51 96 144 156 216 298 308 321 341 381 454 456 532 560 570 604 614 640 667 734 790 876 928 à 500 M

Buchftabe Æ. Nr. 90 102 137 165 218 290 340 359 449 550 614 641 644 652 694 712 739 759 782 814 838 848 878 912 920 956 à 200 M

Die Rückzahlung der Beträge für diese Stücke erfolgt auf Grund des landesberrliben Privilegiums vom 4. Iuli 1881 am 1. April 1890 bei dör hiefigen Stadtkasse, dem Vankhause Jacob Landau und der Nationalbauk für Deutschland in Berlin, dem Baukhause Hüttemanun Korte und Hermann Schüler in Bochum und der Essener Credit-Auftalt in Efsen gegen Rückgabe der Anleihescheine und der nit fälligen Zinsscheine.

Die Verzinsung hört mit dem 1. April 1890 auf. :

Von den früher ausgeloosten Nummern ift der A C. Nr. 846 à 1000 Æ noch nitt ein- gelöst.

Bochum, den 23. September 1889.

- Der Magistrat. Bollmann.

[67143] Bei der am 23. August v. I. stattgefundenen Ausloosung der erften und zweiten Tilgungs- Rate der dritten Ausgabe von Kreis-Anleihe- scheinen des Kreises Schlawe im Gefammt- nennwerthe von 500 000 A (Allerh, Priv. vom 29. August 1888) sind die naGbezeihneten Nummern gezogen worden : Buchstabe A. über 3000 4 Nr. 27 und 31 6000 #, Buchstabe W. über 1000 4 Nr. 30 und 43 2000 , Buchstabe ©. über 400 A Nr. 1, 55 O 2,1200, Buchstabe D. über 200 „4 Nr. 56, 90, 109, 170 und 180. .. .. . _. 1000, zusammen 10200 A Die bezeihneten Stücke werden bierdur ge- fündigt, und fordern wir die Jnhaber derselben auf, die betreffenden Kreis-Anleihesheine nah dem 31. März 1890 an die hiefige Kreis-Kom- munal-Kasse gegen Empfangnahme des Nenn- wertbes zurückzuliefern. E Mit dem 1. April 1890 hört die fernere Ver- zinsung der gekündigten Stücke auf; es sind daher die für die spätere Zeit ausgereihten Zinss{eine mit abzuliefern, widrigenfalls der Betrag dafur vom Kapitalbetrage in Abzug gebraht werden muß. Schlawe, den 24. Februar 1890. : Nameus des Kreisausschusses des Kreises Schlawe. von Balan, Landrath. ¿ ahung. ibi Va I November 1880 Auf Grund der unter dem “14 August 1882 der Stadtgemeinde Langensalza Allerhöchst ertheilten rivilegien zur Ausgabe von auf den Inhaber autenden Anleihesheinen im Betrage von 750 000 werden den Inhabern von Laugensalza er Stadt- Anleihescheinen folgende in öffentlicher Magistrats» sißung heute ausgelooste Stadt-Anleihesheine zur Rückzahlun durch nusere Stadt-Hauptkafse auf den 1. April 1890 gekündigt: über 1000 A Buchstabe A. Nr. 101 118,

über 500 & Buchstabe B. Nr. 235 428 502 O00 4 Buchstabe C. Nr. 1384 1567 1599, Die Verzinsung nee Anleibescheine hört mit dem 1.. April 1890 auf. a, am 13. September 1889. Langensalz - Qn "Magistrat.

[67141 Der Verwaltungsratb der Warschar-Teres oler Eisenbahn-Gesell- \chaft mat hiermit bekannt, daß laut §. 47 ihrer Statuten die am 1. April 1885 fälligen Cou- pons von ihren Aktien und Obligationen späte- stens bis 31. März l. J. und die am 1. Okto- ber 1885 fälligen Coupons spätestens bis 30. September l. J. zur Einlösung präsen- tirt werden müssen, indem nah Ablauf dieses Termins dieselben der Verjährung verfallen. Oben bezeihnete Coupons. falls sie nah fest- geseßtem Termin präsentirt werden sollten, werden als werthlos zurückgewiesen.

Mitteldeutsche Creditbank.

5) K dit - Gesell

Pi, Aktien u. Aktien Geri.

(67357

Breslauer Straßen Eisenbahn Gesellschaft.

Dreizehnte ordentliche Generalversammlung.

Die Herrén Actionaire der. Breslauer Strafen Eisenbahn Gesellschaft werden hierdurch zu der am 22. März cr., Nachmittags 3 Uhr, im kleinen Saale der neuen Börse zu Breslan abzuhaltenden dreizehnten ordentlihen General- versammlung eingeladen.

Gegenftände der Tagesorduung find :

1) Geschäftsbericht über das Geschäftsjahr 1889. Beschlußfassung über Feststellung der Bilanz. Verwendung des Reingewinns und Ertheilung der Decharge.

2) Ergänzung des Aufsihtsraths gemäß §. 16

_ des Statuts der Gesellschaft.

Diejenigen Herren Actionaire, welche an dieser Generalversammlung theilnehmen wollen, werden ersuht, gemäß §. 25 des Statuts, spätestens eine Woche vor derselben also bis zum 15. März cr.- Abends 6 Uhr, ihre Actien entweder

bei der Gesellschaftskafse, Karuth- straße Nr. 5,

bei dem Schlefischen Bankverein Albrechtstr. 35/36

in Breslau oder

in Berlin, gegen Aushändigung des Depositions\Geines und der Einlaßkarte zur Generalversammlung zu hinterlegen. Breslau, den 25. Februar 1890. Fe Der Auffichtsrath

[67358] Süddeutshe Bodencreditbank.

Gemäß §. 13 des Statuts laden wir die Herren Aktionâre zur nennzehuten ordentlichen Ge- neralversammlung ein, welhe am Samstag, den 22. März 1890, Vormittags 11} , im Bankgebäude zu München stattfindet.

Tagesorduung :

1) Bericht der Direktion und der Revisoren über das Ergebniß des Geschäftsjahres 1889 und Beschlußfassung hierüber ; insbesondere Geneh- migung der Ja*®resrehnung und der Bilanz, sowie Ertheilung der Entlastung.

2) Festseßung der Zahl der Aufsihtsrathsmit- lieder und Ergänzung des Aufsichtsraths nach L 10 der Statuten.

3) Wahl von drei Revisoren.

des Aufsichtsraths versehen, dann die Bilanz n

fügung. : Î L

Die Anmeldung der Aktien erfolgt spätestens 4 Tage vor dem für die Generalversammlung be- stimmten Termine auf dem Büreau der Bank zu

bei den Herren C. Schlesinger Trier « Co. R

H “%- Ge

der Breslauer Straßen Eisenbahn Gesellschaft. -

Der Bericht der Direktion mit den Bemerkungen “E Gewinn- und Verlustconto stehen den Aktionären S vom 8, März an in den Bankbüreaux zur Vers“

dpa t

München oder bei der zur Vermittlung der Anmelo-- -+

dung bereiten Bank für Handel & Berlin und Frankfurt a./Main. und Frankfurt angemeldeten Aktien können

Eintrittskarten vom 20. März ab bei ven bezeich»

N, i

neten Stellen in Empfang gexoumen werden. f

versammlung berechtigt.

giebt eine Stimme. Jeder

öffentlihe oder Privatvollmact vertreten lassen.

Kein Aktionär kann kraft eigenen Rechts und lege Vollmadt mehr als zweihundert Stimmen führen.

Der Besiß von Aktien wird dadurch nachgewiesen, daß jeder Aktionär, welher der Generalversamm- lung beiwohnen will, spätestens 4 Tage vor derselben bei der Direktion oder bei den in der Ausschreibung bezeichneten Stellen entweder seine Aktien selbst oder ein die Nummern derselben ees notarielles oder amtlihes Zeugniß über den Besiß von Aktien vorlegt ; er einpfängt dagegen eine persönliche Ein- trittskarte, welhe die ihm _ zustehende Stimmenzahl, sowie Tag, Stunde und Ort der Generalversamm- lung enthält.

München, den 24. Februar 1890. Süddeutsche Bodenucreditbauk. Dr. von S chauß. Dr. Keller.

[673401 i Die Herren Aktionäre der

Zuckerfabrik Schottwitz werden zu einer am Donnerstag, den 20. März, Nachmittags 3 Uhr, im Comptoir des Herrn Bankiers Julins Schottländer zu Breslau, Tauenzienplat Nr. 2, stattfindenden „aufterordentlichen Generalversammlung““ hierdurch eingeladen. Gegenftand der Tagesordnung ift:

1) Uebernahme von bereits geshlo}senen Ver-

trägen, betreffend den Erwerb von Grund-

eigenthum und die Mtichtung von vorhandenen

oder noh herzuftellenden Anlagen. 2) Abgaderung a È, 11 des Statuts.

er Vorstand

E. Scattmann.,

ür die in Berliw.-=-

Jeder Aktionär ift zur Theilnahme an der General“: Der Besiy von fünf Aktien: : stimmberechtigte: Aktionär kann si durch einen Bevollmächtigten aus: der Zahl der stimmberehtigten Altionäre dur. -

Induftrie in et zt &

S

- Gera #

o d