1910 / 9 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

j ; F hend der Fürso die wi i j Grenze von 210 Millionen Mark nicht nur f Entsprechend der Zurlorge, die wir dur< den Etat den Ober- steigender Konjunktur diese Grenz förstern haben zuteil werden lassen, die infolge der Ueberfüll erreichen, sondern A e ich schon die Ehre hatte, Ihnen Karriere allzuspät zur Anstellung gelangten, haben wir im Et Diese Hoffnung gründet sich, wie 1 S g i ) > > hier nicht auf- Ie Hoffnung L s<on in der Vergangenheit erheblich 600 künftig wegfallende Stellen für Förster ohne Nevi s auf den Meine Herren, ih will die viel umstrittene Frage hi als | darzulegen, darauf, daß wir so E erzielt haben, bis zum die länger als se<s Jahre im Besiß des Forstverso Io Z > J, lien Arbeiten befreit und diesen Dispositionsfonds besonders b das ganze Extraordinarium der Eisenbahnverwaltung höhere Ucbershüfse in der Eisenbahnverwa O m Vergleich des um auf diese Weise auch diesen Beamten der lichen Arb | rollen, ° as ganz der nit. Ich glaube, das kann j von 256 Millionen Mark, und daß es auch i ( Etat: gebrame V l G ten Zahre, | eine werbende Anlage anzusehen ist Abe < ver übereinstimmenden Betrage von , * O d) d E eB V / F 4 r na (lde 14614144 L ¿v ine Herre 1a den Erfahrungen de did llt fein lassen. e Aber, E “ile : Silianfinas n des Fahre 8 1908, glaube man hier dahi ngeste Mi isters d 159 öffentli ichen Arbeiten wie nah der anen M Len enormen An h nicht bin. Es ist nit aus- | Meizung des Herrn Ministe hohes Extraordinarium unerläßlich : e N C > C 4 E > S8 V i, reichen alle dIele Maß n abmen no : Si Re Sina Z übers<üssen meinigen ift ein verbältnis mäß ig ‘eichend den Aut sgleihs Fonds nur aus d retchend,

Ä 3 aus- | stalte \äßlicen und ziffernmäßigen Abgrenzung des. Erxtraordinariums a l li<h sein diesen Auêsgleichsfonds wirksamer gestaltet, äßlid) erinnerli<h sein en Aus(

l 1 A) O iti G Z 5)) it it: g d [i Ö fent- ge Pro chen. U! e1 N i ih PDL de m 1 C i ons fonds des (l Ie } 14

I

Meine Herren, minder erfreulih ist die Zunahme des Schulden- | lagefonds, sodaß die Beihilfen allein für die Provi lung der | dienstes der Eisenbahnverwaltung. Infolge der von mir erwähnten auf 640 000 4 pro Jahr steigen. at für 1910 | außer rordentlihen Fnvestitionen für die Eisenbahnen, der großen Leiver ist die Entwi>klung in Pommern no< nicht ganz so weit ier geschaffen, | Schulden, die wir haben aufnehmen müssen, sind im Etat für 1910 gediehen. Wir haben staatasciti uns bereit erklärt, au 4 demselben rgungsfcheins sind, | 11 Millionen Mark mehr an Zinsen und Amortisationen ausgebraht; | Verhältnis, wie in Ostpreußen, Pommern die Mittel zu gewäbten Forstverwaltung es zu | im Jahre 1909 waren sogar 16,5, 1908 21,7 Millionen mehr aus- | Aber es sind noh nicht die übrigen provinziellen Orga! isationen bei- i : ist, im Etat den Reinertrag der E in einem angemessenen Dienstalter zur etatmäßigen An- | gebracht. Also, meine Herren, die Belastung des Etats der Eisen- | getreten; wir hoffen jedo, daß es auh hier gelingen wird, die dort Jahres 1909 zu 1910 ge E ( von einem Jahr zum andern stellung zu gelangen. i bahnverwaltung be trägt in diesen 3 Jahren ledigli für den ( Schulden- | \{hon vorhandenen sehr wertvol llen Ansätze Eisenbahnverwaltun g um 73 Mill M Érmäkiguna des Erxtra- Bei ton Etat der direkten Steuern finden Sie eine Mehreinnahme | dienst nicht weniger als rund 50 Millionen dauernd. Meine Herren, | weiter au8zubauen und huldentilgung, die wir vornehmen, | E Een g M Sie. die weglassen, ergibt fich immer N E R t aver vom Etat des Finanz- | ein avis au lectour für diejenigen, die uns nit genug auf den An- Wenn wir dann erwägen, Del j Hon im Etat felber gegenüber der viel zu geringen Schulden 4 i Veri Sie hahnunter- ordinartum?, E b E Reinertrages, 1910 gegen 1909 betrachtet, minist g) L i: E s S ; etrage von 55 Millionen über- IEISeeg, verweisen fönnen. Gewiß würde E ; daß wir in Posen und E im gro ßtei Stile bekanntlich die einzelner Jahre zu speisen, sondern O au botifige s visse Grenze | und wegen der außerordentlichen Rifiken, 2 hoben, wie gering unsere no< eine Erhö e g tragen, fo E auf das allgemeine Anwachsen der Steuern im nächsten | Augenbli> auße erordentlih entlasten; aber indem er uns entlastete, | Ausiedlung betreiben, so glaube ih hier sagen zu dürfen, daß im Vorsorge treffen, daß die Ueberschüsse, die L ie, nehmen ste>en. Ich habe schon E L ivfvrlitalidhe n Summe | um 40 Millionen Mar „un wir strenge Wirtfchaftlichkeit üben, E N O rechnen sind. würde er unsere Nachkommen außerordentli ‘belasten, er würde nur | ganzen Osten der Monarchie, s vorhanden ift, diese hinausgehen ih kann hier ierun O R A i werden | Schuldentilgung ist, da sie sich nicht E Ne und also Endlich, meine Herren, wg Si Betriebskoeffizienten erheblich N el E L Zip Ma Ar D betrüblicherweise, wenn ih der Gegenwart zugule fommen und die Zukunft im allers{wersten große und wichtige Aufgabe im Gange ist und dur sehr wesentliche gewinn gebrauhen —, den übrigen Derwatlungen N a0 Auf | ableitet, sondern nur von der E 1g E in bedauer- | müssen wir hoffen, damit auch h Ihnen mit einem Worte von dem Ergebnis der Novelte zum Stemve lsteuergeseßz absehe, ein | Maße belasten. Was jeßt die Eisenbahnverwaltung für die Verb: esserung | Staatsmittel gefördert wird. ir Un Ausgleihéfonds der Eisenbahnverwaltung slieye! f immer fällt; und weil in meiner vorjährigen A telle : da nit | herabzudrü>en. Was das ausmacht, darf ih Jhne und zwar hauptsächliGß | ihrer eigenen Anlagen, für Investitionen leisten kann, eie Weis h wird der von mir vorerwähnte noch viel wichtigere B lier Drufehler vorhanden ift, möchte N hier feststellen, da dauerliherweise die V

inz Ostpreußen bis

zu bäuerlichen Ansied lungen damit au< in Pommern die Ansetzung solcher bäuerlihen Besißer weiter zu fördern. W der Anleiheweg uns im

wo das Be dürfnis

OCdI1

für di l f Tann, dag DiE VLEINTONI ihre ganze Finanz zorfomine! ann, 6 ee E ael nah diesen é günstigei Fahren Gevn ung nac l l L ( B 2 iele age m vorìige1 Wir haben - 1 h Frage 1m gen

9 Milliarden Roheinnahmen beveutet jede Ver- A L (a E S würde sich künftig Cin zweiter Punkt, den ih im Ctat des Landwirtschafts i N toll ¿e gez wird, bis zu der 930 Jahren überhaupt erst | kurz darlegen. Bei 2 e A few um nur 1% eine Er N SOE Erbeb Êr M e t Vergütung len [Len S<uldendienst herzugeben haben, und damit würden mnistertums furz berühren muß, ist eine Positicn, die Sie im Ertra daß eine gewisse materielle Grenze gezogen 6 Staatszwe>e | in 23 Jahren, wie dort steht, sonder L m : an aber au das | besserung des Betriebt R H Es ift tatsäGki< dank den E rhedung der Reichésteuern wesentlich herabgeseßt hat. / Db- ihr die Mittel gebrechen, die ihr ießt für jene Zwe>e zur Verfügung | ordinarium finden, zu Beihilfen für Versuche zur Entschuldung des ¿» Uebershüsse der Eisenbahnverwaltung für allgeme A S 75 9%, also # der Schuld, getilgt 1md. E as ih nit für | sparnis von 90 Millionen E Eifenbalicininifiécs Glinüin, G wir, wie ih glaube, sfernmäßig nachgewiesen haben, daß die | stehen. | ländlichen Grundbesißzes mit 50 000 4. Meine Herren, die Ueber A Anspru< genommen werden dürfen, daß es E E ganze Extraordinarium als werbend ansehen Ta Ul iredi met, hätten | Bemühungen des JeBIg?n n fig Lo: anivargesämelt Einzelstaaten, S Sonderbeit Preußen, bei Erhe bung der Neichs sfteuern : Vei den Dotationen und der Allgemeinen Finanzverwaltung er \huldung des ländlichen Srundbesies ist naturgemäß eine Frage

(E N ridtig halte, und d dieses Extraordinarium der E 68 2/9 getilgt, was | den Betriebskoeffizienten , : der E er Betxiebskoeffizient nicht nur res Plus erzielen, fondern no< zuseßen, sind tropdem die | wähnte ih {on einr S eigerung des Zinsen- und Tilgungsbedarfs, | der : wir troßdem seit 1880 dur{s{uittlih jährlic N be o wenn | war, hon wieder herabzudrücen. ( Ps A v auf 72.739 Sâte vom Nest ag herabgeseßt worden, und d dadurch ergibt sih für | der neben dem der Cifenbahnverwaltung einhergeht, von 12,6 Mi illionen | Interesse daran hat, : Ez G einer Tilgung in 60 Fahren gl leichko mm. S) p L F vie A betrug im Etat 1308 74,62 10, CL s i S alsó is Prei ußen ein Ausfall von nicht weniger als E Millionen. und E E n ission und |1 e Cu L 4 ra wir ein starkes E Frtraordinarium E L 86 Ste L. E zurü>gegangen und im Etat 1910 auf 71,93 ‘/o (bravo ' | l bestand eine ziemliche Ueberein]ttmmung, [ann A At Haushälter zukommt, s darü

n

der ein außerordentlihes den öffentlichen Aufgaben 3 zu haben. 1d gerade der bâuerliche darf ih auch die Staatsverwaltungs- | Besi! D S efi /

1B, dem die großen Kreditorganisationen

größten Bedeutung für den

—_—

Parteien. Den Wünschen, 0e R O 7 N Dann, meine Herren, die Risiken, die in unserem a viele andere folgen, kommission wie vom Plenum selber geaußer, Î N nen ste>en! Ih habe vorhin son auf die außer 20 06 kommen. sfFentliWen Arbeiten i Î S A welches Maß an Vehr- : im vorliegenden Etat na<gekommen zu A tio a R Der Selbstkosten hingewiesen; Sie alle wissen, daß wir Meine Herren, wir, der Herr Minister der Uhiarn din frâften erforderlich sein würde. Der Landtag hatte infolgedessen die | t dem Vorberit ¿zum Etat wie in einer A Pons Skeigert S benbahnen bewilligen und mit Necht b L i, baben diese \<wierige Materie aufé allereingeh PENRIEE er 2e : Güte, unserer Anregung ait uns ein Pauschquantum bon nbe Vorgelehen, die V I STIE O E N die fc deren noœ<h nicht erfreuen. E I U ven, Fhnen einen Vorschlag machen: zu können, der sa lich 500 000 Æ für diesen Zwe> zur Verfügung zu itellen. | Interesse rf vieser Me Bien wird von Jahr zu Jc.hv A A N ‘Mir al glauben sagzn zu Tönnen, daß die Grenze dessen, Herren, ih freue mi, E zu Éönnen, daß wir dieses Pausch- |

a on war 68 laube 10, nit [diwierig Nd Der - p Map türli® uf vie Rente der ganzen Staatsbahnen. a R Eifenbah ¿évioatina abzuliefern hat, nicht zu hoh ist dn zuantum nicht nur niht verbraucht hal ben, fondern voll in Abgang | CTLENI, A S h 0 werden, so war es viel | und drú>l natur R: Risiken ste>en niht in dem Eisenbahn- | V E E ¿{t niedriger gezogen werden.“ kann, wollen wir haben stellen können, und daß wir aud für das nächste Jabr diese dgedanken dieer e E A au Raten Ae H Und- welche sonstigew Hihilen ect den baushaltenden Menschen, | anderseits nic E S : die ziffernmäßige Ln unternehmen! Ich muß fagen, es ift für den he | l

n hat, einen leistu E igen, votträaos hn 15 Millio p ew h pnon |TnAltchor R of 11f frage von 15 Millionen. gewasenen ländlihen Besiß zu bab C mda Meine Herren, die Verwaltung der indirekten E war j it wenige! : T 7 _— s C io Dr L |en c : 1A IDPENTQOen

Herren, {on ein wesentlicher Schritt. Aber diejem 2 A "sten zu hinsichtlich der Durchführung d der Jeihsgeseße in 10 fern vo eine ganz Ö) / - L Ri Auna rer e DIIC Ja S ora am zu einer Ermäßigung un}|erer L besonders {<wierige Aufgabe gestellt, als im vor

vorigen abre um diese

Zeit no< gar nit übersehen werden fonnte, | j

|

|

j

aus ia rühren. Sie

sind im Ordinarium um 18,3 Millionen gestiegen, von denen aber niht weniger als

Mehreinnahmen gaede>t werden, Von CT Milli: il

Provinzen ershlossen sind 10,6 Millionen dur< | Unter der Verschuldung. Allein und von dem verbleibenden Betrage | Unserer Meinung nach sein fann werden ferner dur< geringere Bemessun | ¿u ne | | Milli tonen eingeholt, sodaß der ganze

‘aa erBa es nur 2,2 Millionen

wähnte, 10 Millionen werden dur

atét verwaltungen gededt. Sd Staatsverwaltungen

n

y Ha)

Ertraordinariums Meine | bedarf bei den Meine Herren, ic einnahmen dez Staat Tendenz, qu

dazu heranzuziek

gabe n felbst

| ssorts nd Sie wissen ‘ja, wie ; ; a l : : | den Ansprügßen der anderen Ressorts u Se E et l A ganzen großen Mehrsteuern des Neichs nur mit einem Mehrbedarf an ; 5 e T1; All] Uj c : io 2! aroßen Te And = od E C ( inander wider! V rechende Nückfsichten mu zte man be ei Gott g stellt bg iben mag, ge radezu \<merzl lich, dem Flug | d sie alle, wie gerechtfertigt sie zum g oßen eil f E ie eine Rüksi wirk- wohin ihn Gott gelte ' u fönnen, | ( ¡ S2 otntagb - dte aline Rud ht der wor 4 z ; on S \ o icht folgen zu können, Gelegenheit zu vereimgen suchen : E eine ner wi irf- Der GURBt ge UND technisd en Fortschritte n 4 j Ausgleichsfonds, also der Schaffung eine : | UAUS( Z die ïtnanspruchnahme der Nebersch üsse Bart DI | i ZUUU 48 4 j Anh j | j Vie andere Rücksicht, die Sicherung der | ris, und 0e andert « g i B E Ja | Staatshaushaltsetats, allo die efriedigun( |

“i . Cy 4 G io Dio Hre 30 DCI Alk Anforder1 ingen. Benn lte dle Grenze

in steigendem daß : ; 4 A U E E Beamten in Höhe von 153 000 4 zur Ausführung zu bringen N es cen R Rechnung tragen. Wir glauben, da O Es denke, Naturgemäß werden noch einige Beamtenforder1 E nach- Nuf dem Gohtoto 42a E 0 Ah ; lte A et ea diefe 18 tan Sache és olgen; aber ih glaube, es ist do< anzuerkennen, daß die Verwalt; N U) ebiete des Min ums det genügend deutlich ausgesurochen habe, um N \ )wierig A g ständlih zu machen —, daß die Richtlinien, die wir FHnen t

o DVCB Fnnern, C der indirekten Steuern mit Mehrkräften im B i Bi di H “l turgemäß ift die ziffern- fmerf hen. Wir had! n n. Aber naturge Da mödte i< no< auf eins aufmerltam machen. aben | „ors{lagen, wobl richtig sein c vfto : A0 l L (

ge- | n en “s LOR A P da c, Sf eser Flug der (Erfind1 ing c eite + „D \ O Ä l l DT der unsere Zeiten so auszeichnet : aver daß

2 Aufs n jede ) iaecahnte Uu uns au< im Gisenbahnunternehmen Jeden Tag vor un( au< 11 Va Ene men raben stellen fann, ist selbstverständlich.

( V

\

umslerums, der Bauverwaltung usw. lassen sich Steca Fs»; : ; 193000 Æ diese folossale

Aufgabe gael3f | Leinen L2uellen auffinden, die wir bei der alsgade gelöst bat. ; A B - s D ) nd erst die: Er- zen und wil schaft! ichen Leben an den | äßige Abgrenzung ganz Ätenitdentlith {wi S u | die anderen Nefforts zu hod) ins allzufehr in unserem stac atli n n un Li maßige + -. 4 1 1 Ote i & Ee J UnS Fisenbahnverwaltung a!

oro L

Nota L - ¿j lehen mussen, um einen Teil der Ausgaben zu NReichsetat für 1910 sollen an neuen Steuern s ffen, um eine l di e ie t s : c ra Z : BY ) 24117 G : / oro h ¿n T ie in c A0 von Bauvolizeige! L it ja - eri ¡pater etnen Zeharrungszustand erreichen | an

Ç ne: 3 i r zlfern- g -- Ys E | gaben er ung der Aufwendüngs

che Entnis L 10 beschieden sein wied | Aeeiuen A Lane ici ; 38 Millionen eingehen, wovon auf Preußen 179 Millionen entfallen. | it bak g gl : L va L | n » ( iemto ie e Sai F C A: illig j <htsbartetit haben, sind, aulk V, rtbtia Gedáänlen gewöhnt, daß d Haft iche entwi>lung beschieden sein wi mäßigen Abgrenzung, die wir vorgeschlagen haben, D Nich D” 4 Ne fee Sie dazu die 16 Millionen an neuen Stempelsteuern, fo | ) ube 1 Hg,

n Zahn “Ber ab % troffen haben: und betrachte ie ganze Sache A

wis i e t V Sahn int mit der 3 l | e - Ntir hehandeln Und betrachten daher g Iv ma Hs el 9 Aas. Xghrzebhnt. Wir müj sen aber mit der 2c troffen baben: Wir behandeln u C wie im letzten Jahrzehnt.

Tor c s tr Wege R w i egangen werden. dies inachi das ein Gesamtmehrauffommen von 195 Millionen Mark, d eg egange erden 9 c I A 7 A 1 a h

tt wolle es behüten Wolken A ur als einen Versuch, und wir schlagen dem hohen Häuse vor, diesen it 153 doM einmal TEEL 2 Go veue "E A nNUr (Als el G rechnen, dod

ner [ / | R : a i eiteren ritten führen. Wir haben es unsere Pflicht gebalten, mit 153 900 M4 mebr an Beamt tenträften geleistet wird. (Hört, hört !) P ) : s E Flnanzmniszerl! 11s treten allein in der Grhöô ung | i der ichtigkei ¿e Q Zache di and

da - t Gon und schwere ernste wirtschaftlihe: Kriten | Nersuch zunächst auf 5. Jahre in Kraft treten. zu lassen: : - ' Meine Herren, wenn mit Recht von allen Seiten der W Bunsch ertönt, | vet E, ; “enIre uy Relikten 4A Millionen Mark l j | unserem Himmel ausztehen unk «Gta id iei wie es: mit: der | E J Herren, was die Einzelheiten des Etats für 1910 betrifft; daß wir mit der folossalen Vermehrung unserer Beamten do< nun | (einung; eine dem gleichen Zwe> dienende Sunume im Eise | uns beschieden sind, und da m0oc 7 Fg R P Deshalb | Pieiñe V N iunehalten müßten, fo haben wir es für unsere Pflicht ge Gen, in Be DON 4 Veilliogen wird dem hinzuzurecnen sein, sodaß | bestellt TEULS uno em Etat von: 1909 und dem von: 1910 wird dadurch sehr dieser Beziehung voranzugeben (bravo !), | niht weniger ershwert e in Eta für 1909 die großen Gehalts aufbesserungen Beweis eri f E

|

Î

hre 191 venn wir mit diesen | : en 1mm nac gen Etat mehr erscheinen n Tim I J Q |

| s Stat des Finanz 8 standen und nun im Jahre

| auf dem Sal des Finanzminifteriums stan

|

|

|

"6 . oh o 1 S 11ct z1CeDen wir natürli den Auês ¿gleihsfonds nicht

N - i s Metten ur B

aber zu niedrig, so fehlt es an Mitteln ur Be

E irfnif wir find dann eîinfac Staatsbedürfnisse, und wir ind dann el

- neue Steuern zu beschaffen

| | | | | | | | | | | F | |

( g : efunden werden ? vine Herren, wie soll denn nun diese (Grenze gefunden werdet s A c CT "2990 >N Sto S udaet fom m i\fton Rir baben geglaubt, daß der Fingerzweig, den die DUDd( 2D I 1 (C1

d Ao Me V (Gta A U i | E : s i : Y A i senb E , 1 T0 5 3 S ewife ns : N N 7 O 2 M 6 lags s (8 R g : , in quien Zeiten Sor L rge tre en Und Q 1e 13 dama S Gc L LCIC n 7 s L t 4 o  s der C eise H F n ik É gi G au i i l f os n richti ] ift, da man alc Ut act til DC une lagetapita zu AniocH, Lv

regeln soll,

f ï mäßi Varallele ich ziemli urz fasse e zahlenmäßige Parallele id mich ziemli furz fassen. Vre 3 mäßige P

c wat 17 en ; io: 08 alle: aroßen prtivatwtr ta ftliche

trr Prozentsaß de estitionen machen, wie: es alle: g

"0 ener T3 ( \ b

daß alles, was über etnen gewten #

2G U, MULD,

e A G2 g S C AE Sro 1m und ih glaube, es ist ein | E RE P nitonare und Relikten veis für die Möglichkeit folher Zurückhaltung, 0 Neservefonds- usw.

L L : ingen in Form der Ansammlung von eservefonds: UN hinauëgeht, in den Ausgleihsfonds \leBl, I: ité i<t tun. (Bravo! rechts.) Ich erwähnte 1lagekapital® inauêgeht, In P R E j vas wir unterleits n 8 - statistischen * p anderen Nessorts entzogen wtrd, Und Zar (e: l G

Pugriff der ande E also dem Zugrif

G geringen Kräften auskommen. Meine Herren, darf ih mir daran ans- | UuUs dem Ministeriu t A n find. Ebenjo

é C L M op Ut tnaen übertrac Jen worden [

die einzelnen Berwallung ao 4 m1 aus wb 1m wie: das Plenum den Wun|>< aus

L r obl die Budgetkommission wie das Þ

der ee Ar beiten w ie B dd Le J

um des Innern möchte i< nur hervorheben : : kuüpfend eine Bemerkung gestatten. Das ist naturgemäß nur mögli, | daß soir mit der Schaffung von Kreisassistentenstellen auch im nä<sten | 5x rlebrer. G cer: s Di 24A F > Ff dp C : , N ¿ug L j fnrtfakro Tp fi toll E da aiten die teilweise bewilligten DeSunasimnittel O en A wenn wir die Beamtenkräfte überall da, wo sie ni{t voll. be. | Jahre fortfahren wollen. Sie finden 120 neue Stellen Ain Das |. K Etat der direkten Steuer schäftigt sind Orte versetze j ; E G 8 rxtraordinariums;, das 8; sie: sind jeßt auf den A Mage nd, an Vrle verseßen, wo sie voll beschäftigt N 8 Herrn Ministers de S ZA Begrenzung dieses -C anzministeriums; sie rre s der Vorschlag des S N » 10 %/%9 des statistischen Anlage- | gesprohen hat, für die n be Meinu ing nicht zu gering bemefen gu E Stat der indirekten Steuern übertragen. Um den N E f diese Grenze auf 2, ) j E d 1nerer ibereinstimme1 Den: 20 ( J 1 und de 0 E di fe rein formalen Tai dahin, die eträgt, festzuseßen, | nah u sätze aufzustellen. 2 ; ¡tern, haben wir die das gegenwärtig etwa 10 Milli arken betri e | werden darf, materielle und ziffernmäßige Grundsäße aulsz | das Studium des L zu erlei 8, Das Augenbli> bedeuten wurde. | ns C S „nze 210 Millionen im Aug 1: die Grenze 1oda}z dIe (

| daTUr aus- L i - e í 1 i Q. | Uonen auf die Steigerung der sonstige: “usgaben ¡urüdhufäbren ist von a ügemeinem Znteresle | Auch {k i 7 h 1nd, und wenn wir minder wichtige Arbeiten au< durch | Elementarunterricht G : s E x 1 i minder vorgebildete Beamte verrichten lassen. (Sehr richtig !) f ür Polizeihunde dur< den Etat in Aussicht genommen n T betrifft, so haben wir unter R n in den Borbericht zum Etat ziffermäßig kenntlich ge- | | | E ne | Was die materiellen Grundsäße A 2 entidilaen Nebertr agunge | | aen vorleaecn. Erstens: welche | ; de {on im leßtew Jahre uns ents<tlo G) Man muß sich bei der Sache zwei Frage l «es Staais zu befrie+ | Zwange der Umstände on 1 Yan muy 1c) ® ° ftetaenden Ausgaben des Staats zu be | Mittel find notwendig, um die stetgenden E

1} die Gehaltsaufbesserungen

_—, C

geworfen. , Als eine Sache, die vielleicht fapitals

c ! - i hier fällt wieder 3 Millionen auf do sein wird, ist zu erwähnen, daß die Errichtung einer Dressur anstalt , LAEN A N l Dergangenen Jahren, Io i j f: au< im Etat für minare, darunter eins für [l Nun erlebe ih es jeden Tag, daß, wenn heute der Ober res keit.) Bei der außerordentlichen friminal listishen Wichti dieser Lehrerinnen, ausgebracht allgemei Fonds f E ties is >70 cis A . h c : “v Ï 3 c E | 4-1 L Lci UUBUCTVLUAUL ( get N nen ICCNOS Ur Lebrer un e macht, damit die Herren gleih sehen können, welche materie n oder irgendein Beamter verseßt wird, morgen der Magistrat, die | vortrefflihen Hunde hat eine solde Anstalt als l S ) | deren Reli fte n, die {hon den Vorjahren immer gestiegen Gil E Gfben E C r Î y e Tmaten + G S L. norhTtut if: S E f Ey Lt A d Mv Ut VLH DULIOUDTEN TN ge LC(IE 1D, ape ttel, soweit sie über die Erfaybeschaffungen hinaus A Aenderungen im Etat enthalten sind, und welche rein form Sta herausgestellt, und die verhältnismäßig nicht erheblichen T tel nd | qus i bre 1! N in i U 44, I e. F Betrieb8mi el, 10we K U ç Kc sten der g Mul ADT - ‘eren? zweitens: welche Mittel i die | © f j d weiteren Gleise, die 1 A Sen Œ 211 balancieren ¿weitens : j digen, um also den Etat zu ba | Î | | | | j

C1

Stadtverordneten oder auch einige der verehrten Herren dieses Hauses E der ¿weiten und Aenderungen aus den Gründen, die ih eben anführte: hier zu mir kommen und bitten, wir möchten die Beamten dort | in den Ctat eingestellt worden. die Entwi>lung der böberen liefern ? Was die erste Frage | die Kosten der E bahnen in Hauptbahnen und der le M ifierung ende Meine Verren, ich habe volles Verständnis für die Situation | I n Etat der Landwirtschaft lommt die Ersparnis zum Ausdru> | Eisenbahnverwaltung zu diesem Zwedke G Ga also in cinem Ja! przehnt, | wandlung von Nees f A abern, Dies soll h s uf fast 4 Milliarden, genau 3 929-412 963 ##-. der kleinen Städte und tue ihnen das ungern an: ; 2,12 9/9 bes | von Bahnen, auf Anleihe 81 Me reo O etriebs sverwa tanten sind um 92,5 Millionen unsere Aufgabe ist, die Kräfte voll zu beshäftigen, wenn ULE OLLUc B {

I e A p 21 [ l [t fi die Géetamt- belassen. 5 Abges Ie hen Po In diesen rformalen enan ge stell < 1 Le 1899 zis Trt » ind in den Fahren i fi betrifft fo in . SoY Rechnungen durchsch1 ntt L L lässig fein folange bte U: 101 unst Der gegen nw art 9 B n cls Den ( rgebnissen DCU U Mj D irt Gl e ¡hae gewi ibt gru und\äßlich zu a e y L r D N R t E E irtio ebn : Lv Lis 12 R ia aeweften, das r e Aa ert Und rir ins 4 e U det 1 ( r .- L x) Anlc la aget \ sit als notig D” E Y t { le hältnisse andauecr 10 rs L wf a | I atshaut Zhal herzustel nl. [n Ï

| 3 aus der Gehaltêregulterung 9 Í W on die uns aus der Gehaltsregu lie t rh >x? um et Vit 0 1 >y ber unDe! haben, DIe uns C E A eia \d ri f iniae »elaftungen überwunde Æ E O Oas F e at cli n inzelnen Jahren Febr ges<wa nft: in einigen | belajtunge Ras die Gag: ven bia ung, betrifft, { » in einzelnen Jahr ( Das hat natürlic

weiten 250 000

Finanzlage

0 î uno meine erwaltungen in die Erscheinung treten, ich glaube, | daß. wir in der Tat sehr sparfam di

aus

auf einmal gelingen, so en ift, und

92 Millionen im

it ei

| | T | | |

C Netténkank L (Beifall.) die otentenbanlen m<t nur wie bisber in ? Höbe von L 4 ondern in Höbe von 15 9 Schluß gegen 4 Uhr. Nächste Sißung: Sonnabend,

11 Uhr. (Wahl des Präsidiums und der Schriftführer, erste Lesung des Etats.)

wenn | mehr gehofft. werden,

ten abzustoßen und um N

4

| 1 |

ab ve es | infolge des Fortfalls der Generalfommission zu L | er wenn L | E j Schritt auf den eaqe der Ner- j (Cc CTLEN, id Din \{lagt. Davon werden dur Mehrausgaben 26,4 Millionen Aufgabe ist, das Beamtenheer nicht weiter anwa <sen zu lassen, dann, | einfahung der Behörden. i und ungeshminkt geschildert, wi ie ih na< meiner her verans<lagï. Va ; J al: ; g g d A / pflihtmäßigen Ueberzeu: ung darstellt. h Habe hig, E E s de Li bei den D ot tationen Und der allgemeinen Finanzd U meine ih, bleibt nichts anderes übrig, als dIe Beamten da wegzu- (F inige wenige IRorte muß id mir zu dem“ Landwirtschaftset u Färt O y ( e D Ba : V rf in aué ( l C Q (Ea T r o tog8 11? s c: E: , . 6 L a” ZeSs o D A DLES YUT!UDLL, PU! CO Le 1A O = nNTPàa \ sen sind (A ptsählih infolge Steigerung: des Schuldendienstes und sie dahin zu | i ¿wei Positionen gestattön. Das ist namentli® die !innors | ° e on F z C c Ta ( au a V ve1 "ft L aA N TIAO N / Di i l 7 ) Ert [ann ot s EFUA f bi f 9 44 2/9 des statistis<en Anlage- Lip A 1d» bier wieder die zehnjährige Periode 1599 bis | tung, erseßen, wo sie in der Tat voll beschäftigt find. (Sebr wahr!) olonifsation. Wenn 5 zur Hand nehmen ird j E O G, BUS i, Tho NAar ns auf 2,4%: 0 S - S ir uns aud? be 10 e 9 L orn dine Ï E U (ICUIEN, wtITDO G r «O : Fahren ist der Zuschußbedarf d! f 169 9/6 gesunken. Und was hat | 10 Mv, Ly » 9. Millionen an Mehrbedarf bei den allgemeinen Aber, meine Herren, erlauben Sie mir, noc ein weiteres Wort Shnen auffallen, daß die l : h : iden G Fans B deus dts ¿E , ‘on hi8 au J 0 G E 9E S x “9 nur 2,7 1 s Ee : : : Vi l »eterungaen 11horf; on 115 x ada S Q E S SEO favitals gestiegen, in anderen bi in (i 6 das Extraordinarium der Eisenbahnverwaltung während h nzuzufügen. Wenn es gelungen ist, die abnorme Mehr arbeit mit diesen erung der inneren für Ostpreußeu fund Pomm K 2 f Mertontien N hs e 9 97 0 - | Pexiode belief sih das : Anlagekapitals. Darin | Staats - ¿ T : E nnanziellen Lasten auch nicht ¿<t nur 2,12 9/0, fondern sogar 2,27 °/o ge- E i{nittlich uf 1,329%/0, des ftatistishen An S E 5 ren, ein beredter Beweis, i i [l 00 000 4 herabgeseßt word f A 5 : Me E if zeitw ise gestiegen bis auf 2,89 %/o durh]n! : ‘äge für Betriebsmittel, zweite Gleile und | PeTren, stungsausgaben bemessen haben. Zieht man diese Beamten der grünen Farbe bis auf den leßten Mann. (Bravo! | werden glauben, daß i ft 1 e Fel ai N N ; 1 chuß Ul zetlweri€ Gere N A procen habe, die | StaatsverwaltungSausgc ) 5 on N i P I e L l l, den Fehlbetrag des Jahres 1908 mit mebr als 200 Mt; c liefert: Reinübersch Aufwendungen, von denen ih soeben gesprochen Mane Ie »G A Millionen und 22 Millionen von den Mehrerträgen von N muß in diesen Dingen drin gestanden haben, um zu wissen, we lbe | diesen Zwe> zur Berfügung stellen wollte. Das ist aber nur \{ein- | ga S 18 L A 90s mit L als 200 Millionen auf " ( Lui . rc & dyn 9 L s M/L i Ihro 1( 211 ( V6 M ea \ S L T enb bnv rwaltung wirfsam zu rullen, die Pa T ibe | aud werden follen, und die also das (Grtra M G6 L S Dis R 639 Millionen übrig, die wir Îur H erab: ulle von geseßzgeberischen Aufgaben, von Aus fübr rungsanw idt willens diese Summe Reibe a, Zahre 1910 zu ert mäßige n. Uuf diesem Ie q strenafster L At A e der (Clenbahnve E F nes a Nnleit gel 0 T, ei, I; onen a d 12 : | i t (l L i nS, cle Gumm berabzusetze den Ausgleichsfonds der Sit er Eisenbahnverwaltung tatsächlich cr- | Einstig aus aats {lich entlasten. Berücksichtigt man diese Entlastung, (l A C : den heterogensten Gebieten si auf die armen Hauptsteuerbeamten er- | sondern, wie in der Thronrede hon angedeutet ist di Mit i A A L G , E Pon ( \ [ Î L : iun en C L \ c Les Es f un DeS V 2 goïe E A / E M L 114 so auch die N Se ß der I e SoR a rid L olle R E ano 1 Grunde legen, sondern nur | ordinarium 1 Herr Minister der öffentlichen Arbeiten mik einem San lia (en im Jahre 1910 verwandt baben. gotjen hat, und welhe Schwierigkeiten es gehabt hat, diese ganz | dafür zu verstärken, denn 1 Kolonisation D: agt bi ( Ne heit E E Dames Dor 6 9 3 b w | 2 Oner e Ss t des O | ¡ot 1e!C Jene ora Ice Neael1 nbahbne reichten Durchschnitts ‘eg A2 u ushalts benötigten Saß von | fo 0 A E 1 15.9/9, mindestens aber mit 120 Millionen Mark, | 92 Millior Betriebsverwaltängen anbelangt, so erseinen bel. d heterogenen Materien in Bälde zur D Durchführung zu bri ringen! Gewiß r wichtigsten Aufgaben unserer wi irts haftli Ae nl dagte N L n Mfenbaba g 8 S USNails 30 0, 1 ¿io Maa Mio S ebSberwaltunge E f ets A L S I vone eli Dotto bor S - den tatsählih zur Bafance b tar alt ung und der Speisung des | Extraordinarium von ß erwähnte son, daß wir bisher sogar bei Was die DErie! | Zukunft betraten. (Sehr richtig! E er Kette der Maßnahmen U L Cs n al mbverwalt C L Ee c ; Innen. Jch CLIDi( v ' ra A L - ® P Po & v zur Ko o idi runa 1 T ovor vreu on taR L TEN : 2,12 0/0, im A erat | Ee E heblih höher als im vorigen Fahre. Aber auch dies gemeinen sagen zu können, daß die Dur(führung der großen Neich gewonnen werden, daß wir in on 1900 den erung unserer preußishen Staatsfinanzen bilden 1 de 9 > hi8 31 Es 397 0, des | Ausgaben erhebt Oer as L a5 nt: el 3 Y G Ls de B der Höchstgrenze bis zum | s >iniiberf{üse von zur<schnittlih 2,27 °/o Des Ausgaben e R ge Operation, und zwar l zuern Teihter gelungen ift, als man angenommen hat, 1 c(tlih der emessung | Q gewesen nd, Fretnubver ium | wesentlichen eine re<nung®s mäßig s L E 2 wir damit G insic it den Rü>\ ichten auf die REB s j Lage Q L Cid als ¿u erzielen. Wird also das Extraordinarium | im wese 7 zes von Hingebung und Opfer 10 Millionen, \ illionen n, also 5 Millionen was n N ien An!agetc Ju Á L, L : Rei Ñ fu C o allo C Aeußer sten gegangen sind, t: denn, meine Herren, Sie wissen alle: statistische! g Wünschen. Meine Herren, bisher waren bekanntlich be willigkeit bewiesen haben, für das ih als Chef ibnen meine Anerkennung | Mark mehr, zur Gewährung von \wischenkredit für die Nentenguts à P - 4 P N 12510 5 > D P o c: V e , N s i : des S no< vereinbar ist; 2 7 ht auf 2,27 9/0, soadern 2,10%/a, 10 darf „umjo- 5 gemachäen ARHMGet 1zverwaltung, und zwar bei der Einnah auszusprechen geradezu für meine Pflicht halte. (Lebhafter Beifall.) O f tedriger bemejjen, m M allgemeinen Finanzve ' 1 v é K y , S : c i: e O Anforderungen auf Erhöhung der Ausgaben, auf | niedrig daß die Eisenbahnverwaltung bei As ender | e E li f 1 Staatsschazes, an Erlösen von Veräußerungen Í Neine Herren, einen Lichtbli> weist die Bergverwaltung endli<h | erweitern. Bisher konnte be annuns der Rentenbank fredit nu _— ten die forderungen auf y D f L in de 8 O lgen QIaals| USL2, V on dent ut 5 ; I im: : G g Staats treten Ie Mi teln für ganz neue Zwee heran, und agleisfonds wizfsam zu füllen in Lage | des vorma Dvukoncien bid 2 600 000 6 vorgesehen, von den auf, die einmal mit 4,66 Millionen mehr in die Erscheinung tritt | währt werden, um die Dypothe die fünftióe elr anz nel 191 i omänenç( y *Hrend d Z A A y C : j L Bewilligung von Pill E erd Forft- dts sha aber nur 1600 000 verblieben, während infolge verstärkter Förderungen bei den westfälisGen Gruben und, RNentenstelle mit den notigen Bau aulidikéites zu beseßen. Wir : ¿ > r lein wird. q 8 aru Staats]c<aß ( 18 É g A | = ïo find wir einfa<h nicht in der Lage, UMIETE p: 108 Diese: 1,15 9/s des statistischen Anlagekapitals als Extraordinarium | dem ¡lid erweitern, daß aud das rand, das | Handel und Gewerbe. Fen, 1c g A R C d Lee 1 L E i L. i E : : an alla es f friedigen oder, wenn wir das wollen, müsen : t die Wiederankäufe von Domänen und Forsten, nam?! den Neubaufonds. Las Besiedelung dienen soll, gekauft werden kann. Das ist (Aus den im Nei <samt des z z1 JPTTICOICAE / F e T\ V : L L W E - i: . 4 9 B( Staats bedirfnisse : Bewilligung neuer Steuer die Eisenbahnverwaltung unter allen Umständen ein Erxtra- | um dami 1 bewirken. Mit Recht ist darauf aufmerksam ( gen Í Beim Etat der C cisfenbahnverwaltung ergibt si ih glaube, | gewöhnli die Crux, an der die Maßnahmen der gemeinnützigen Ge Nachrichten fi : Bew ( C Ma SD : l Ienoc L V t S e E ror optacne 2 G U eWwIrtell. -- By T1 R 2 c rc c - , - 2 | S pv ; 1 in diefer Höhe zur Verfügung haben soll. Ihrer u N E die auf diese Weise der Domänen- und v0 h habe die Ziffer {hon erwähnt eine Verbesserung von | sellschaften scheitern, daß rad die S OrdInarm A Sollte aber im einzelnen Fall | daß die Mittel, die in denen t spra), die Summe ird e damit reichen. E 2 wi p 10 0 ), pon Denen ih S S) 1 abe nach WILT 1e Y 4 9 A0 zes nh c Cisenbahnen würden dic tali sind die 210 Millionen (1 ga E an 9 Million (sehr richtig !); wir haben, dem un® ged von 33 6 Millionen. 10 Millionen ausmachen, und rals Gisenbahnverwaltung mehr- | es notwe Ae : bemessen, so muß dieses Surplus aus dem Aus- | stehende illion (se t Fisfenbahnverwallu ichlicher zu ) i 5 10 Fahren von der no< rei e Mark in den lelzten A

Innern zjusamme engestellten Handel und Industrie“ a)

0, el erster, es unsere | aber vielleicht Erfolg verbeißender Schri : nehmen, wo sie keine volle Beschäftigung haben, und iner ¡ave des Jahres 1910 und der folgenden Zei . R 5 « C f 1eM A ¿LiICIEe 5 ein mi ite die E: 4 : E i hung der Matrikularbeiträge ih komme darauf n ¡ rg : E butébrigen | höhung der Bc | E ve n? vârtigt. n Meer ZCUTLi« t vot: 2 Millionen G; d L: ie hat dieser | 1908 einschließlich vergege : tefe c & E Ja Li DT « : 2 fäcblih abgeliefert : ie : e Bats e Kräften zu leisten, so ist es nur möglich gewesen dank der G der bisher bestimm l war, | i ' >t atôreat 5 d d doch immer ein erbeblicher Fortschritt, d C Bet Staatsregierung geringere Mittel i 5 098%, qgefallen. Um nuwn aber ste>en aber erhebliche Betr ¿s *Gro 1908 bis au] 0,90 "/o GEI à n : s ; h | eifunge! auf | bar. Wir sind niht nur nit ti - : Ansid L l 16“ xe 1909 au Svar amfei muß metner nicht nach fortae fähre n! Che ata E: es Etatsdefizits von 155,9 Millionen im Jahr | E DIE ¿Forderung der innere! b | | +2 r müssen wir als eine ph it widtia eit etat dienen, die, wie wir : 2 E | D ; Dief , ein weiteres wichtiges Glie n der N und Forstvern altu ng die Etatstitel in Einnahmen u aben sih hier und da Stockungen ergeben; aber ih glaube, im all- ) Viele Prie sollen d durch | | i Jed 11 mi inarî O 2 Of T mänen- und L valtux pa P A mea A 1r<s<nz ttlich Hohe Extraordinarium won 1,32 9% in de Don o ene zan i f 5 Ma L L v Z ; : n nds sogar nac einem durc \ und daß |- Reservefonds der H hier im Abgeordnetezhause gel Beamten in der Tat ein großes Maß \ i ref ç 5m. 5 uh e ; uf 1,15 9/0, und wird ebenso die Ablieferung | sprehend den auc s oten des edriger bemessen, nur c E A E zua : E gründung heranzieben werden daß wir seine Zwebe ans aben steigen in \tetigem ACaß L, unt es 1 Au Cie Ablieferungen der Eise nbabnverwaltung Konjunktur dieser gl E 1 etrag der J1TCTETUTIGE E f s ; s h as Es ibeige 1, Million wieder her Domänen. und E alkung 8 wie ih eins<halten möchte, wegen Einschränkung der Ausgaben bei | die Zwe>bestimmung dahin 8 Mindestgrenze gelten in dem Sinne, | übrige i waltung foll als L | iten der Ei isenbahnverì ( n schreiten. & Cy „dad Ca l thnon Sto c Z Éo 0 Milliarden statistischen Anlagekapitais “E E L . i : N K 2 lt uflofsen, effektiv viel höher waren als DICJE E ‘d, Millionen, im L MEIa tin von 40,1 und im Extraordinarium | nötigen Terrains zu b eshaffen. Wir wollen, wie {on erwähnt, die y + ! er C L ; f i darüber hinauszuge he n und das Extraordinarium | yerwa dus ; dinariem ven 40, n im teen E von 2

5 O E S Wa tungen in ODesterreih-U) rn° s h 5 U lionen a0 rf erhöhe n. Wenn also der Zwei Für den Bau der Wasserlei itung in Iska vas und Umgeb ung, polif- nf ntsprehend, diese Mittel in der Höhe einge gegen die Wirklichkeit d 28 Jahres 1908, also gegen das zweite zurü>- | millionenfonds um jen für Zwischenkredit, die jährli | Bezirk Laibc 1, werden die Arbeiten Q 4 5 » me g \ C gi N Es: P N Dp

>68 oder aus sonstigen. allgemeinen A AEAE Inge nen Wunsc L Durch t der leßten beiden Jahre entspricht. G legende Jahr, um 79% "cigiet im Güterverkehr um 6,509/5; tat- | 800000 M E G + nberbo Fife gleihsfonds oder C G Reinübershusses und | die dem Durchschni Ls - die G fah weit überholt. bre 1900 einen Reinübersch ß der Eilen darf aber nicht bei Berechuung des Retinüber]< t

: E Kn ! are L aL ir hab en {hon un F habt : der Ueber- 210 Millionen ge

s gs Q Lieferungen (125 273,80 r.) entlastet wird, so gewinnt er die Mittel um al ganzen vergeben. Gestempelt e Angeb ote mit 9% Kaution find G S ‘44 Sor letzten beiden Fahre baben fic L ¡li ) ist ber, wie î \ Jon vorber erwähnen durfte, bis (F nde No- seine Zweckbesti mmung in angemessener Meise zu erweitern, und Si bis zum 91. HAanuar 1910 beim fraini 1 Gon damit | S Betracht gezogen werden, die gegebenenfalls zur L urchs<nitt DCT E und E 0 : umme in Betrc ( Ki S Ey 3 Millio damit der Sun

c knve 4 1ng im N t V) Q 996 N illionen

DAabi rw alti Í 9 o (si nen 190 auf 996 Mil

- 1903 auf 241 Vetilte i

stieg im Fahr

Anl lage von Wasserle

T 5 et Vorsnnen mor C Pr y O Le e" Gc . einz ureichen. Pl âne, U lerteezel re und Bedi rguen OUR I E nabmen aus der Veräußerung von B hre 1908 j09 5 E N Mente E S Sa eee E 108 Ma finden day der vi8her für Dstpreußen und bauamt für 15 Kronen erbhä fich, In der Stadt Laa a. d. Th a ya Bd Ge nue Speisung des Ausgleichsfonds zu ve S E 0/9 und von 1,15 9/6 | grundstü>en im Jahre 1907 auf 13,7 Milli N A N nitt b ea e no 2 °%o. Eo E (R2 fe si Ser aid S L ee T r Ci ing er geben. gr ers ¿tz A tio OPoMItarer xe M t > » r n Von 2, 0 1 ) ¡A « è finder P T. H ¡C 0 C De en G C ¿ur aus. nae 1905 auf 256 Millionen. Sid L Mb A r mäßiger S Jo e A E D ie Eisenbahnverwaltung eine auf 17, E le» Cd bei der D Domänenvenrit um di bedeutende Unternehmungen in die | M s A S: Sebruar [910 einzureicher Der Bau ist nad dem 210 Millionen Mark bemehen, s ebli wert. ie hiétem Sine iegen, R he der anderen Ressorts, wie eine | 15,7 Millionen i R verwaltung im Etat zum Au2 glaube daher, daß die von uns vorgenommene Schäßung als eine | Wege geleitet worden 2 t Ht d E A E A 1] wr v ceaag Fi E ta ee mit 400 000 ronen veranschlagt. Die T , des Etats erheblich erscw feste AL céniiiva gegen die An)prüche der igenen Finanzgebarung | und 7,5 Millionen bei der Forstverwaltung id, wil raus vorsicti fas 1 t ( ge gelei et worden. Zunächst ist es nah vielen Bemühungen ge Entfernung vom Vuellenursprung bis zur Stadt Laa beträgt 9 » G Gleimä ¡ßigkeit hinsichtlich ihrer eigenen Finanzgedarun( <t. Meine Herren, die Daten beweisen, wie N ( 9 orsichtige anzusehen ist. s G O lungen, im Verein mit der Provinz, der Landwirtschaftskammer und Am halben Wege ist ein Hoc Orefervoir 1 mit 500 cbm _Fassungsraum vollkommene ; je ‘hrleistet. (Bravo!) gebra f der Generosität der Finanzverwaltung dem. ie sächlichen, die sogenannten te<nisdhen Titel, namentlich für it sonstigen gemeinnützigen Organisationen eine Neuord ung für die | grolefliert. Von der Quelle bis zum Hochrese rvoir sind 125 mm sets Epitgordinarim ga iiahelber open Das Z dentlih hohe Mittel zur Verfügu? g N D triebs materialien, Unterhaltung der baulichen Anlagen, der Fahr- Provinz Ostpreußen herbeizuführen. Für die Pr vi L Bfiveent e.

wirtschafts minister außerorde A 3eUc ufw., weisen erhebliche Verstärkungen auf. e Slolsation E ffene &. PpToUInz YfffpPreut

Pommern

Im Güterverkehr ist den Negierungsbezirk Frankfurt a. O.

es fehlen alfo nur no< 1 ,7 9/0,

| | ie im Etat vorgesehene Verkehrs ¿steigerung zu erreien. Ich

hon die Balance

ra C I hon Ie al : :

Br ¡< muß auf diese Dinge naturgemäß bei ihrer

N „2 D C prr î ï ; L J t

O E Gia twas ausführlicher einge ehen und Sie dentlichen Wichtigi ‘eit eti

E e p en L tou: Vas ntcht zu i - mi diese etwas abstrakten Daten Z d Daten lanaweilen das it l N; , ine H erren, lassen Sie mich DLICIC C ei h maß n mit iffffernmà ißzigen »D, 2 1 R S Behandlung (un, me nigermaßte : Z 1208 (Fryoss über d ant ¡ehört nod) cin furzes

Aus diesem Fonds sind seb1 T P A L

Mannesmannrohre , vom Hothre 0 _bis zen, wo l mm - (Fisenc IUNT "hre t \orges Si R E L E 7 (6 S É N S nd Ra Fd T) Lts 9 aben TDagono »t , 9 C A L L JCIC Ql emeind ladwantB M if den Etat von 1910 anwenden. Ich sagte schon : E (hört, hört!), um die großen- ful [turellen Aufgaben, derren d bi E adt acht gits ineine | die inne l dringlihes Bedürfnis ist, sind Oestérr.-Schl.) wurde die Aufnahme eines Darle Íns bon rund Mrs O » 0 / . “Li + Y ( J e!o a 4 t 1017 “di 5c E : h r E Bis m ial 210 Mi e Der Memerjeß do Sena s S D M hren ur 393 L E A ih no< 4 E hinweisen , find nicht wentger als 7 Millionen Mark zur Verfüg ung gestellt : | C Zu Srenze von 2, o des Neinübers{uß der 25e un(Ç ° E L ia eine Vier il nur 3 ò neue etatsmaßige Stellen vorgese en, während sonst im Etat A iat Hi dfe Gifenb verwaltung zur ( ; 4 D) Millionen. Der Reinüber]{uß L E i der Forstverwaltung der (F;5 ( L s ey Stantönutgalen blien : fan, f natur e e e E f 152 Millionen Mark ver- Im übrigen tritt bei der For]lverwc c allem o r Eifer î ür De F ag 7 bliefern tann, UT 1 3 L E ift ags Es s tei S s A abliefe E A Eisenbahnen in dem Etat der allgene nen Sta <1, Gühe des Exrtraordinariums, bc ins ver Bedeutung die Höhe des Srtrat n einshneidender Bedeulun(

in die Stadt sind worden 34 000 Kronen zur Grweiterung der Wasserleitung bewilligt. (Oesterr. bat | von denen der Staat die volle Hälfte mit : 3,9 Millionen hergegeben hat. | Zentral- Anz zeiger für das öffentl. Leferungswesen. ) - e 4 0 »1 P , çÇ á G r e d Mi oh von 14 Millionen Mark aus Holzverkäusen Peryor; av iraßes orge G E eri E R i 1 | Et G! die Ge für diefen seinen Beitrag und Ofany und Biha wit, b eide im o y tat V9 e ne 2s

c “G blaat, bleibt aljo hinter der Höchstgrenze von 440 Dea S N 2A eines sehr betrübenden Umstandes: des großen Nonnen taben, mit möglichst weni neuen clats 1äß s Stell E steigend A A tnseßung der einzelnen Ansiedler omitat Vi ven Etat der Eisenbahnverwaltung einzustelle: L A bs Millionen Mark zurü. ablegt f Salo (bet e À Provin) Ostrreußen. 19 neuen etatsmäßigen Stellen auszukommen. | steigend von 400 bis 800 .%. Er gew den Sa T daetkommiisión wie di a oon N G nt 1910; D R E Rd i „uent bat daher sowohl die Budgetkommi]}1on | i wenn auc) nL

O | von S<hlachthäusern. esterr. ewährt au Beihilfen zum Nück

gewährt erheblihe Beibilfen für die“ i>- | Lieferungswesen.)

A v 7

iner arund- |! werden, daß 1

den Wun’ h nah erner un

emeinden planen den Bau

Zentral- Anzeiger für das & fentliche e 2Kri 1 Grerî er uUngCg n den

Got A Hor 4 Cen Li rigCc