1910 / 15 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D 0 O f

Untersuchungssachen. i: : i Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verlosung 2c. von Wertpapieren. C t Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Öffentlicher Anzeiger.

6. fe 8. 9. Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 4. 10.

Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsenschaften. Niederlasung 2c. von Ne tsanwälten. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Bankausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

ablung der Zinsen innerhalb 14 Tagen nad der

H armstadt, den 7

1) Untersuchungssachen. 22) Millithaler,

Ensisheim,

92 L Œ

; ; 23) Karg, Ic

Steckbriefserlediguug. h at L

en den Kanonier Walczak der 4. Batterie zulegt wohnhaft egiments Nr. 2 wegen Fahnenflucht

17—19, 23 in Mülb _&anuar 1910 erlassene Steckbrief ist

in Didenheim, zu 14 N zu 20 in Burzweiler j F Pfastatt, wegen mberg, den 19. 3 Get Mülhausen vom 8. A Genannten möglicher Johann Rommer®- strafe und der Ko renflut im 1. Rüffalle, T Nrn

Stebrief ift erigbgti. 7. 3. 1903 wird Mülhausen, den A

C4 V

. Nove 1225 09 14. der 2 ese rve Ludwig

Gericht 25 i Beschluß. 4I. fache ie und Gen., 1 v4, j S 1 i O L Königliches

2 Meotso a Lene m orNOott 1E L U As 44

Verfügung. udunaësace ae

By

Mörchingeun, Gericht der

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund- |:

sachen, Zu

Zwa

un 11S.

hnenAludtéerflärung eschlagr 1everfugung -

en 19. Fe

Geismar,

rc, Frans, g O: Bathnmer, Pau S Zeiderfer, 2 Viz

[3 Wegelse, 4 b 4 -._ L (

4 11 Ll is

t E

sef Oskar, geb. 3. 4. 84 in Oestringen,

Verleßung der Wehrpflicht,

C L

B 4 r E a Aa Q Ao 8 durch Beschluß der Strafkammer des K. Landgerichts Fanuar 1910 zur Deckung der s .- -_- iy m - s ¿4 weise treffenden böchsten Geld- Deutschen Reiche befindlidße Vermögen derselben mit | d

V. L ù Beschlag belegt worden.

K. Erste Staatsanwalt.

s p E =- Fabnenfluchtserkflärung wir

i. BeL., ; Geri

Ci ti Ireaung

März 191

[88395] Aufruf. 1 Folgende von uns ausg stellte Urkunden sind uns erstatteter Anzeige in Verlust geraten : 1) Le versicherungsurkunde Nr. 150 825 des Herrn Dr. Friedrich Müller, legungsshein über Nr. 170 286 des Oerrn

Alfons, geb. 28. 1. 89 in

zu 1—3, 5—9, 11—13, 19, ausen, zu 4 in Altkirch, zu 10 in Zillisheim, zu 16 in Thann, zu 21 in Uffbolz, zu 22 in ) 286 des O ‘iedrih Herkenho) Pte 1 ist | mann, früher in Wanne, jeßt in Essen an der 3) Hinterlegungsschein über die Lebensversicher

die _d errn Node Verwaltungsaktuar, früher in Sinsheim, d das im | Mannheim, 4) Æbensversicherungsurkunde

sten d Verfahrens

Q es

Dil Q

in Waren i. M. \ gefordert, binnen drei Rechte bei uns nd l legen, widrigenfalls diese für kraftlos erklärt w Karlsruhe, den 13. Januar 1910.

14. Januar 1910.

Beschluß. N mber 1909 gegen den Musketier Landwehrbezir

Kästle àus dem La 1 gemäß

s M1 a9 vormals Allge V

1113 wird

Kimmig.

Aufgebot.

. aufgeboben. [85279]

Der Gastwirt D hat das Aufgebot _ vom 5. Mai 1908

rue ido triunde,

eines Wechsels über 1056,

Muth zu O auf den 18. August 1910, Uhr, vor dem unterzeichneten beraumten Aufgebotstermine jetne XeMle anz und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die loserflärung der Urkunde erfolgen wird. loserklärung der 0 fu C ogen En Swakopmund, den 3. Vezemder 1909. Der Kaiserlihe Bezirksrichter.

Gerich Sto L

L R

S Ub Q

Aufgebot. folgender Urtund

o Cic L

[88367]

p L Gt T è Sor Î 7 vil L O j O t (rund Der » 1860

Nor cs

41 Î J 71

stellungen u. dergl. | i

ugêversteigerung- Poeh S litred 7 Htlicher

LL C

: t us

on Guten i S UYL

notariellen | 66, dem be: | Giniragungs- Königliches Amtsgericht.

IAB 500, n Q s 0 fk C S ICTT

M T

330 gemäß dem | S

2 zwischen

bbs S. 1E

Vormittags 11 Uhr, |

Bekanntmachung. At

l

Tentiche

LUICU Lat Le L

ung.

Bekanntmach

(zische Hypothekenbank in Ludwigshafen | Vermer!

am Rhein. _

Zudwiagshafen am Khein, 2 S

GoGurptior Seme ne

“CBR “C E Uten.

vrafkt. Akzt in Pforzheim, 2) Dinie, die Lebensversiherungsurkunde , ] die Lebensversicherungsurkund i indbuc Friedrich Herkenhoff, Kauf- tragungsvermerf vom 17. April 1893. ) Nuhr,

O E L E urkunde Nr. 171 543 des Herrn Robert Ne : Nr. 215444 des Herrn Wilhelm Berkefeld, Wasserwerkin]pektor Besitzer der Urkunden werden aus- ¿i Monaten ihre etwaigen anzumelden und die Urkunden vorzu-

Karlsruher Lebensversiherung auf Gegen}et igfeit [gemeine Versorgungs-Anstalt.

tidael Küstner zu Swakopmund nebst dazu gehöriger Prote|t- von ibm selbst ausgestellt und von Eugen Osana akzeptiert, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem g Vormittags

ck» Rechte anzumelden

bteilung IIlI |

j

uy ' . j

Non S hlianationn i Uen 2/0 atton |

ent

4LLUILLY

Falligkeit vor dem 14. April 1897 nicht zablbaren Kaufgelderrest von 1950 M. : Der Hypothekenbrief besteht aus einer Ausfertigung der gerihtlichen Verhandlung vom 14. April 1893 einem beglaubigten Grundbuchauszuge und dem Ein.

nah zusteht, bens-

med.

5) des Hvpothekenbriefs über die im Grundbu von Stutthof Nr. 253 Band 111 Blatt 343 f Abteilung 111 Nr. 1 auf Grund der Schuldver, {reibung vom 13. Januar 1880 am 21. Janur 1880 für den Totengräber Cornelius Hoog in Steegen eingetragenen, zu %59/o jährli in kalk, jährlichen Teilen verzinslichen und auf balbjährlise Kündigung rückzahlbaren 3000 #

ung8-

in

6 Darlehn, welt mit den Zinsen zunächst am 6. September 1892 für den Kaufmanu Johann Rahn in Stutthof un, geschrieben und sodann am 4. Dezember 1900 an dey Schiffer Erdmann Gnoyke in Stutthof abgetret vorden sind. \ : : ‘Der Hyvothbekenbrief besteht aus einer Ausfertigung der gerihtlihen Verhandlung vom 13. Januar 18 einem beglaubigten Grundbuchauszuge, dem Ein. tragungsvermerke vom 21. Januar 1880 und dez Umschreibungsvermerken vom 6. September 189 und vom 4. Dezember 1900. S 6) des Hypothekenbriefes über die im Grundbu von Hoczeit Blatt Nr. 21 in Abt. 11l Nr. 4 as Grund der notariellen Obligation vom 18. Augus 1857 und des Kontumazialbeschlusjes vom 8. Jui 1857 am 21. September 1857 sür dle Witwe Ÿ Catharine Adelgunde Marx, geb. Moeller, zu R eingetragene, zu d 9/o verzinsliche Darlebnêforde von 186 Talern 23 Silbergr. 6 Pf. und 14 Tal 97 Slbar. gerihtlihe und außergeritlice Kosten Der Hypothekenbrief besteht aus einer Ausferti der notariellen Verhandlung vom 18. August 1 einem beglaubigten Grundbuchau8zuge und Ausfertigung des Kontribunalertenntni}es d

erden.

30 M

Kraft-

des Ko Stadt- und Kreisgerichts zu Danzig vom 9. Jun 7) des Hypothekenbriefs über das im Gru

t

A on den das

uf Grund der notariellen Obligation vom 23 uar 1863 am d. April 1863 sür die vert Hofbesizerin Anna Catharina Adelgunde Ma Moeller, in Rostau eingetragene, mtf 9 */o ichen Nachshußraten verzinsliche Da alern. E e Hvvothbekenbrief besteht aus einer der notariellen Obligation vom 23. 33 und einem beglaubigten Auszug aus

Hvpotbekenbuchbe,

rche

G T

L

t

5 P

—{

e] ov m E a L 40

- p x 7 Puy e

¿19S

O

5 v

D

_— Ÿ s

c

fa —icL-

S -D_—- -

s rit

dom auf d

den aufgefordert, spätestens in dem a

o 53 r

14. Mai Zor : dem unterzeichneten Gericht, Pfefferitadt ergebäude, Zimmer Nr. 47, anberaumt gebotstermin ihre Rechte anzumelden und del vorzulegen, widrigenfalls deren Krastlosertlarunz

| Nord Ord

Y i or Ai

folgen wird.

Danzig, den 3. Januar 1910.

Abt. 29.

4

In- E 340] Aufgebot. 0 ex Barmer Bank-Verein Hinsberg, Fi!

in Bonn hat das Aufgebot des be Hypotbekenbriefes über die im Grundk | Vinrel Art. 54 Abt. 111 Nt. 2 für die seinen | Privatbank eingetragene Hypothek von 29 - | dem Urteil des Amtsgerichts Bonn gegen Babnmeister Peter Verkén, Albertine imer, in Bonn vom

13. Juli 1896 r Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, 1p | in dem auf den 27. Juli 1910, Vormiti 1 Uhr, dem unterzeichneten Geridht qumten Aufgebotstermine seine Rechte rs | und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls died orflärung der Urkunde erfolgen wird. Hennef, den 10. Januar 1910. : Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. Ackermann Iohannes Wilhelm seine Ghbefrau, Anna Martha geb. sachien haben als Eigentümer der | von Harmuthsachsen eingetragenen nd | das Aufgebotsverfahren zum Z2! ng der Oypotbekengläubtger der 7

V «3 tr Ne L

ih 6A

DOT

P -Y

. Dez

zu Hess. Lichtenau vom : erflärt worden. Es ergebt die | an die unbekannten Gläubiger, ihre Nechte spätestens in dem auf den D. 03 | Vorm. 9 Uhr, vor dem é nd. | anberaumten Aufgebotstermin bei diese! | zumelden, widrigenfalls sie mit ihren Än

| Rechten an die bezeichnete Hypotheï ar

Y mre März 1

trol LC 114

i

testes vom | Sessfish-

Lichtenau, den 4. Januar 1918 Königliches Amtsgericht.

liches Amtégericht Salder hat bez! erlassen: Die Erben des a7 1897 verstorbenen Bahnhbo eist- | Wilhelm Schill 1) die Chefrau des p ert | sergeanten Heinri Eggeling, Henriette | verwitwet gewesene Schill, 2) deren 20 ‘die minderjährige Else Vormund, den penf. ? i sämtlich zu Nüni abhanden gefom:! huldurkunde Heri 2. Januar 1889 5 idhtenberg Band I unter Nr. 2 auf [bst für den Bahnhofsre!t

4

z thren

nri Gag

dent 2 eingetragene Hypothek zu W S 4 9/9 jährli, beantragt. 7 en wird aufgefordert, IpatÆ den 3. August 1910, Uhr, vor dem hiesigen Gerite : | Aufgebotstermine seine Rechte anzum?? § | Urkunden vorzulegen, widrigenfalls 2 * il | erflárung der Urfunden erfolgen wird- Salder, den 8. Januar 1910. „r Der Gerichtsschreiber Herzoglichen 22% Wille, Gerichtssefretär.

e Ti

Q eye L m C E

net

ol D

w

_

uh | iwe | Î

N juni

1 Hoczeit Blatt Nr. 21 in Abteilung IIl Nr.

1910, Vormittags A1 Uhr, 1

pay V 1D, nntersuMungssachen. "Dell, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen Nerkaufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Nerlofung 2c. yon Wertpapieren.

25

C fa 5D V

' Fommánditgesell schaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

Vierte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 18. Januar

u. dergl.

Öffentlicher Anzei

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 . 1

ger.

6. E 8. 9. 0.

Erwerbs- und Wirtschaftsgenoffenschaften. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. Unfa]l- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Bankausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

—————————————————————r

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- achen, Zustellungen u. dergl.

87946] Aufgebot. E

“Her Gärtnereibesißer Gottfried Engling hier, ver- ‘ten dur den Justizrat Hansch hier, hat das Auf- ot der Gläubiger der auf den Gärten Neustettins and 1 Blatt Nr. 62 in Abt. Ill unter Nr. 1 für : Stlossermeister Karl Friedrich Lüneburg und Line Ghefrau Pauline geb. Sachrig hier eingetragene vyothek von 125 Talern beantragt. Der oder die nbekannten Opa werden aufgefordert, d ¡testens in dem auf den 16. März 1910, Nittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- elden, widrigenfalls sie mit ihren Rechten auf die yyothek ausgeschlossen werden.

Neustettin, den 9. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht.

§369] _ Aufgebot. Die Stadtgemeinde Erfurt hat das Aufgebot der ibrem Eigenbesiße befindlihen Fläche der zu- chütteten Hirschlahe Kartenblatt 33 Parzelle 39/94, ehemalige Hirschlache zwischen Dalbergsweg d Wilhelmstraße, Kulturwert Unland, Flächen- halt 1a 17 qm, gemäß der Artikel 21 bis 27 der reußishen Verordnung vom 13. November 1899 antragt. Personen, die das Eigentum an der vor- eihneten Fläche in Anspruh nehmen sollten, den aufgefordert, ihre Nechte spätestens in dem f den 10, März 1910, Vormittags 1A Uhr, r dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 96, an- raumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- [ls ihre Aus\{ließung erfolgen wird. Erfurt, den 12. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 9.

S366] Aufgebot. Die Frau Rosa Kaeß, geb. Mauser in Stuttgart t beantragt, ihren ver|chollenen Ebemann, den am } November 1849 in Backnang geborenen Theodor riedrich Kaeß, wee wohnhaft in Backnang, r tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene ird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mitt- oh, den 21. September 1910, Vormittags ) Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten ufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- flarung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft der Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- ôgen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- otstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Banang, den 10. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht.

Stumpf.

8370] Aufgebot.

Der Hermann Deppmeyer zu Solingen als Ab- senheitspfleger hat beantragt, den seit 1898 ver- jollenen Anstreicher Johann Friedrih Wilhelm tallmann (geboren am 18. November 1866 in ngenberg), zuleßt wohnhaft in Essen, für tot zu laren. Der bezeihnete Verschollene wird auf- ordert, sih \pätestens in dem auf den 20. Sep-

Ember 1910, Vormittags 1k Uhr, vor dem

terzeihneten Gericht, Lindenallee 87, Zimmer 6, beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- ils die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, bie Auskunft über Lben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- 9, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht jeige zu machen.

Essen, den 12. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht.

0371] Aufgebot. Drtódiener Eduard Bruder in Umkirh hat das gebot zum Zwecke der Todeserklärung der am ‘August 1860 in Umkir geborenen, zuleßt daselbst Dhnhaften und seit dem Jahre 1892 verschollenen utie Sofie Schuurr, angeblich verehelichte itterson, beantragt. Es ergeht die N ebuag an die Verschollene, sich spätestens im Aufgebots- [line bom Samstag, 24, September 1910, irm, 9 Uhr, zu melden, widrigenfalls die Todes- A erfolgen werde; Þ. an alle, welche Auskunft „Æden oder Tod der Verschollenen zu erteilen ‘ogen, spätestens in genanntem Termine dem ite Anzeige zu machen. Freiburg, den 11. Januar 1910. Der Gerichts\hreiber Großh. Amtsgerichts, 1: Birkenmeyer.

8372] Das K, Amtsgericht nr ders hat am 13. Januar t folgendes Aufge vot erlassen: Die Patee: Í erôwitwe Anna Merkle in Lechhausen hat die eitung des Aufgebotsverfahrens zum Zwecke der erklarung der am 10. April 1873 zu Lechhausen (renen und dort zuleßt wohnhaften, seit 19. April ün verschollenen ledigen Fabrikarbeiterin Maria se M einer Tochter der Spenglera hilfeneheleute | und Benedikta Wünsch, letzt. ge . Sontheimer, Lie ausen beantragt, Die Verschollene wird dordert, sih spätestens im Aufgebotstermine: ag, 21, Oktober 1910, Vormittags iedb r, im Sigungssaal des Kgl. Amtsgerichts t wi zu melden, widrigenfalls sie für tot er- é: T An alle, welhe Auskunft über Leben ebt di der Verschollenen zu erteilen vermö en, annt è Aufforderung, spätestens in dem oben- maten Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige ’riedberg, den 14. Januar 1910 er Gerihts\chreiber des Kgl. Amtsgerichts : VDeuber, Kgl. Sekretär.

[88396] Aufgebot.

Das Amtsgeriht Hamburg hat heute bes{los}en: Auf Antrag des Vaters des verschollenen Julius Mar Wilhelm Albreht, nämlich des Eier- und Geflügelhändlers Wilhelm Albrecht, Hamburg, Düppelstraße 53, Part. links, wird ein Aufgebot dahin erlassen: 1) Es wird der am 12. März 1877 in Altona als Sohn des damaligen Kutshers Wil- helm Christoph Theodor Albreht und dessen Ebefrau Anna Catharina, geb. egner, geborene Julius Marx Wilhelm Albrecht, welcher im Jahre 1893 oder 1894 nach Amerika auswanderte, zuleßt am 14. Dezember 1895 aus Lota in Chile an seine Schwester, die jeßige Frau Hingzpeter, geschrieben hat und seidem veriSbllea ist, hiermit aufgefordert, sich bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Zivil- justizgebäude vor dem Holstentor, Erdges{hoß, Mittel- bau, Be Nr. 165, spätestens aber in dem auf Frei- tag, den 30. September 19140, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. 2) Es werden alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, hiermit aufgefordert, dem biefigen Amts- gerihte spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen.

Hamburg, den 7. Januar 1910.

Der Gerichts\hreiber des Amtsgerichts - Hamburg.

Abteilung für Aufgebots\achen.

[88374] Aufgebot.

Der Hüttenarbeiter Anton Krämer in Kirrberg hat durch seinen Prozeßverireter Rechtsanwalt Noland in Homburg beantragt, den verschollenen Johann Krämer, Sohn von Peter, von Kirrberg für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 28. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird.

L ih

An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Homburg (Pfalz), den 15. Januar 1910. K. Amtsgericht.

[88377 Bekanntmachung.

Das K. Amtsgericht Mainburg erläßt folgendes Aufgebot: Der Kaufmann Otto Böhm in Freising hat als gerihtlich bestellter iger den Antrag gestellt, es wolle der vershollene Buchdrucker

ranz Mayer von Moosburg, als dessen leßter in- indischer ohnsiß Appersdorf, A.-G. Mainburg, ermittelt ift, für tot erklärt werden. Der Ver- \hollene wird daher aufgefordert, sih spätestens in dem auf Samstag, den 29. Oktober 1910, Vorm. 10 Uhr, Sitzungssaal Nr. 2a des K. Amtsgerichts Mainburg bestimmten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Ferner ergeht die Aufforderung an alle wel e Auskunst über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, dem Gerichte spätestens im Auf- gebotstermine Anzeige zu machen.

Maiuburg, am 31. Dezember 1909.

K. Amtsgericht.

[88378] Aufgebot.

Der Häusler Michael Hirsch aus Czapury hat beantragt, den vershollenen Häusler Andreas Wittig (Wittich), Sohn der Joannes und Magdalena, geb. Mager, Wittigschen Eheleute, geboren am 14. No- vember 1843 zu Luboú, zuleßt wohnhaft in Czapury, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 26, Oktober 1910, Vormittags A1} Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 39, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Posen, den 8. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht.

[88379] Aufgebot.

Der Gerichtskanzlist Anton Fonrobert in Flatow als Pfleger hat beantragt, den verschollenen Johann Gaßtzke (Gaczfe), geboren am 1. Januar 1859 als Sohn der Andreas und Agnes, geb. Korpal, Gatßke (Gaczke)schen Cheleute zu Sra I ns) zuleßt wohnhaft in Ketßin a. Havel, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 17. September 1910, Sarorittage 1L Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Waisenstraße 47, Zimmer 21, anberaumten ee otstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Potsdam, den 11. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 1.

[88380] Aufgebot.

Die Landwirt Johannes Jung Witwe, Susanna eb. Nold, in Steinmauern hat beantragt, ihren Bruder, den am 19. Februar 1826 zu Steinmauern geborenen Karl Nold, welcher zwishen 1850—1860 nach Amerika ausgewandert und seit mehr als 20 Jahren verschollen ist, im Wege des Aufgebots- verfahrens für. tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Diens- tag, deu 18. Oktober 1910, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht bestimmten geen termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung

erfolgen wird. Es ergeht Aufforderung an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen

zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebots- termine Anzeige zu machen. Rastatt, den 14. Januar 1910.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: *

[87946] , Aufgebot.

1) Die Witwe des Sanitätsrats Dr. Baldewein, Aninde geb. Nebeling, in Berlin NW., Rostoder- straße 22, 2) der Oberlehrer August Baldewein daselbst, vertreten durch den Nehtsanwalt Brenning in Rinteln, haben beantragt, den verschollenen Wilbelm Emil VBaldeweiu, ebeliher Sobn des Brückenverwalters Eobanus Baldewein und seiner Chefrau, Anna Barbara geb. Hüther, geb. am 7. August 1834 in Rinteln, zuleßt wobnbaft in Rinteln, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, \sich spätestens in dem auf den S. November 1910, Vor- mittags LLT Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Rinteln, den 28. Dezember 1909.

Königliches Amtsgericht.

[88381] __ Aufgebot. Die Todeserklärung des am 28. November zu Engelberg, Gede. Winterbah, O.-A. Schorndorf

Toeßler.

geborenen, tim Jahre 1894 nach Amerika aus wanderten und seither vershollenen Karl Frie Schuh is beantragt und der Antrag zugelassen | worden. Es ergeht nun die Aufforderuna: | den Verschollenen, sich spätestens im Aufgebotstermin | zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen | wird, 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, svätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Aufgebotstermin ist bestimmt auf Samsêtag, den 17, September 1910, Vorm. 10 Uhr. Schorndorf, den 13. Januar 1910. K. Amtsgericht. Hilfsrihter Noemer.

[88384] Aufgebot.

Die geschiedene Frau Wilhelmine Jansen, geborene Victor, in Hemmerde hat beantragt, den verschollenen Malermeister Adolf Jansen, geboren am 12. Januar 1862 zu Glüdstadt in Schleswig-Holstein, zuleßt wohnhaft in Hemmerde, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si \päte- stens in dem auf den 28. September 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden,

I ho

widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Unna, den 12. Januar 1910. Königliches Amtsgericht.

[88385] Aufgebot. #

Der Pastor Johann Tergau in Arle hat be- gURLE, die verschollene Anna Tergau, geboren am 9. Februar 1835 in Neufunnixsiel, zuleßt wohnhaft

daselbst, für tot zu erklären. Die bezeichnete Ver- \hollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem | auf den 20. Oktober 1910, Vormittags | 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht | beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls | die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche

an- | { vas j L

veiteren Personen, welche meinen, daß ibnen Erb- rehte an dem Nachlaß zustehen, werden aufgefordert, solche spätestens am 23. März 1910, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht ; melden, widrigenfalls der beantragte Erbschein erteilt werden wird. Hünfeld, den 12. Januar 1910. Königliches Amtsgericht.

[85280] Aufforderung.

Der Amtsgerichts\ekretär Jung in Thann in seiner Eigenschaft als Nachlaßpfleger der Erben der am 1. November 1908 zu Thann, ihrem Wohnorte, verstorbenen Marie Elisabeth geb. Schmidt, ge- schiedene Gbefrau von Karl Georgeot, fowie der Rentner Marie Iohann Iakob Georg Sonntag in Freiburg (Schweiz) baben die Ausstellung eines Erb- icheines bezüglih des im Inlande si befindlichen Nachlasses der genannten Elisabeth geb. Schmidt, geschie

iten Marie

ene Gbefrau Georgeot, beantragt. Alle diejenigen 9 erbberechtigt zu

che an di

D L werden biermit auf- gefordert, ibre bis spätestens zum anzumelden, widrigenfalls der Erbschein, wie bean- tragt, ausgestellt Thann, den 3. Januar 1910.

diesem Nachlasse 10. März 1910 bei dem unterzeichneten Gerichte Amtsgericht.

tr L LLL e

Kaif. ] Im Namen des Königs! n dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todes- rflärung des verschollenen Schneidergesellen 1 âteren SchiFers Johann Adolph Friedri Gundlacb at das Königliche Amtsgericht in Fürstenwalde dur _ _Amtsrihter Braune für Recht erkannt: Der erschollene Schneidergeselle und spätere Schiffer ohann Adolph Friedrib Gundlach, geboren am August 1800 zu Bernsee, wird für tot erklärt. Zeitpunkt des Todes wird der 1. Januar 1876, mittags 127 Ubr, festgestellt. Die Kosten des fahrens fallen dem Natblasse z1 s Fürstenwalde, den 12. Jar Königliches Amtsgericht.

[88373 Or,

: m5

4 L

5

t;

=+ S8

ri r A c i 23

(Aè

—-

e

. S Lr

D a“

s L

L [ E

èch co t

[87947] 99 9975

Das Einlagebuh Nr. 132 227 der Sparkasse zu

Nostock, ausgestellt für die Ebefrau des Rentiers

Christian Jardin zu Nostock, Minna geborene

Zörn, lautend am 1. Juli 1908 über 660 4 2 „8,

ist heute durh Aus\chlußurteil für kraftlos erklärt. Rostock, den 11. Januar 1910.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[88398] Oeffentliche Zustellung.

Der Lagerarbeiter Peter Heiliger zu Aachen, Franz- e 109, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Giesen in Aachen, klagt gegen die Ehefrau Gertrud Heiliger, geborene Brod ohne bekannten Wohnort, früher in Aachen, auf Grund des § 1568 des Bürgerlichen Geseßbuhs mit dem Antrag auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Aachen auf den 23. März 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

im Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser zug der Klage be gemadt.

en 12. Zanuar 1910. andgertchtssekretär, iniglichen Landgerichts. Zustellung.

«M,

a L

4 1 4 4

Oeffentliche dei Mie

roh al eret

Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu | b

erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens | 2 im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. | © | Fx

Wittmund, den 7. Januar 1910. Königliches Amtsgericht.

[88386] Bekanntmachung.

Das K. Amtsgericht Zusmarshaus}en erläßt folgendes | Ö

Aufgebot: Nachbenannte Personen: 1) der Oekonom Nudolf Raßtinger in Ettelried, 2) der Kaufmann Jsaak Seligmann in Jchenhausen, haben das Auf- ebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung nach- enannter Personen beantragt: zu 1: Konrad, Karolina, geb. am 22. April 1832, illeg. Tochter der Gütlerstohter Maria Konrad von Ettelried, zuletzt wohnhaft in Ettelried, seit mindestens 20 Jahren unbekannten Aufenthalts; zu 2: Egger, Maria, geb. am 30. Dezember 1836 zu Streitheim, ehel. Tochter des Thomas Egger und dessen Ehefrau, Magdalena eb. Enderle, Taglöhnerseheleute in Streitheim, zu- ey dort wobnbate seit mindestens 20 Jahren un- bekannten Aufenthalts. Es ergeht die Aufforderung : a. an die Verschollenen, sich spätestens im Aufgebots- termine zu melden, widri enfalls die Todeserklärung erfolgen wird, b. an alle, welche Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu erteilen ver- mögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Mitteilung zu machen. Der Aufgebotstermin ist bestimmt auf Dienstag, den 9. August 1910, Vormitt. 97 Uhr. Zusmarshaujsen, den 14. Januar 1910.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerihts: Hopfner.

[88376] : Aufgebot. :

Der Invalide Maurus Albrecht in Hünfeld hat beantragt, ihm einen Erbschein dahin zu erteilen, daß er, die Witwe des Schneiders Wilhelm Schad,

risca geb. Albrecht, in Trier, die Witwe des Tag- öhners Bonaventura Baumgart, Mathilde geb. Albrecht, in Hünfeld, die Ehefrau des Weißbinders Severin Joseph Widerspahn, Elisabeth geb. Albreckt, in Salmünster, A UEDD Anthes in Homburg v, d. H,, August E bes nthes in Yonkers (New Vort) und die Ehefrau des Samuel Weiß, Maria Karoline geb. Anthes, ‘in New York, die alleinigen geseglichen Erben der am 6. September 1907 zu Hünfeld verstorbenen Barbara Josepha Albrecht geworden seien. Alle

L

es Königlic . März R M,

cs “4.

] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marta Wolter, geb. Stranz, Wilmersdorf bei Berlin, L f Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Harry 9 Berlin, Zimmerstraße S

[88400

21, klagt gegen den S{lofser- gesellen Friy Wolter, früher in Oranienburg, 1 unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptun daß der Beklagte durch ehrloses Werbalten der Klägerin die Fortseßung der Ebe urimöglich macht, er die Klägerin außerdem verlassen hat und sch um seine Familie niht mebr kümmert, mit dem Antrage auf Scheidung der Ebe der Parteien und den Be- klagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den P eflagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsfrreits vor die 14. Zivil kammer des Königlicher, Landgerichts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Ter eler Weg 17/20, Zimmer 53, auf den 18. März "4910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde cung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelasse aen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öfen? ¡ihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekar nt gemacht. Charlotte” burg, den 30. Dezember 1909.

Der Gericht?’ [chreiber des Königlichen Landgerichts T1 N in Berlin, Zivilk. 14 Strablendorff, Landgerichtssekretär.

3885] Oeffentliche Zustellung. :

_ Die verehelihte Artist Margarete Oll, geb. Meyer;

in Spandau, Fehrbellinerstr. 26, Prozeßbevolt-

mächtigter; Re Dr, Max Sternberg,

8anwalt Dr,