1910 / 17 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Amtlicher Marktbericht vom Magervieh und Ferkelmarkt am

Ueberstand Stüd

Preise für Wufer leicht

A L ORS Schweines- ittwoch, den 19. Januar 1910. Auftrieb Schweine . 3581 Stü> Bel +000 Verlauf des Marktes: Reges Geschäft; anziehend. Es wurde gezahlt im Engroshandel für : WUufershweine: 6—7 Monate alt . . Stüd> 3—5 Monate alt . Mi: mtibec R erkel: mindestens 8 Wesen ait . unter 8 Wochen alt .

Weitere Berliner Warenberichte Börsenbeilage.

Kursberichhte von den auswärtigen Fond3märkten. (Schluß.) ogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das

Hamburg, 19. Januar. (W. T. B.) Barren das Kil,

Kilogramm 71,75 Br., 71,25 Gd.

Wien, 20. Januar, Vormittags 10 Uhr 50 Min. 95,10, Einh. Rente 114,05,

Nente M./N. Januar/Iuli p. ult. 95,10, Oesterr. 49/69 H ult. 95,10, Ungar. 49/9 Goldrente

ente in Kr.-W. 92,35, Türkische Lose per medio bahnafktien per ult. —,—, Oesterr. Staatsbahnaktien 756,75, Südbahngesellshaft (Lomb.) Akt. per ult.

Einh. 49% pr. Ult.

Bankvereinaktien 548,25, Oesterr. Kreditanstalt Akt. per ult. 674,50,

Ungar. allg. Kreditbankaktien 791,00, Oesterr. Länderbankaktien 506,75, | 3- Bs L M Le D R Mette Beil

nah Qualität 10,50—13,75 4. Die nä<hste Börsenversamm- lung findet am Donnerstag, den 20. Januar 1910, Nachmittags von 34 bis 43 Ubr, im „Stadtgartensaale“ (Eingang Am Stadtgarten) statt.

Unionbankaktien 592,00, Deutsche Reichsbanknoten Brüxer Kohlenbergb.-Gesells<.-Akt. —,—, Oesterr.

gesellshaftsaktien 755,75, Prager Eisenindustrieges.-Akt. —. E, Schluß.) 2% Eng- lishe Konsols 82/5, Silber 243/15, Privatdiskont 21/6.

(Schluß.) (W. T. B.) Wechsel auf Paris 107,20.

Goldagio 11. (Schluß)

London, 19. Januar. (W. T. B.) eingang 13 000 Pfund Sterling. Paris, 19. Saar. ŒW. T, D) Nente 99,15. Madrid, 19. Januar. Lissabon, 19. Januar. New York, 19. Januar.

(W. T. B.) (W. T. B.)

von De>kungen, allerdings bescheidenen Umfangs, und s Haltung, als erneute Glattstellungen seitens Kursbewegung

Börse anfangs feste einer Ermattung, Häuser erfolgten. Die Steigerung in

zeigte die zwar dieje bald angesebener unregelmäßige.

E e

Missouri

wurde unterstüßt dur< Käufe von interessierter Bankseite, um die

Bondsemission zu erleichtern. 1 / Lawsons * Führung operierenden Baissepartei rü>läufige Bewegung erneut fort. Der

Kurs\turz der Columbus and Ho>king Coal and Iron , Ç

zurü>zuführen auf die Weigerung der Banken, diese Unterlage anzunehmen. Börsen firmen. leidenschaft gezogen.

. Untersuungs\achen. . Aufgebote,

D. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

l m Do G > M O D O I

befinden sfi

Auf einen \harfen Vorstoß der ugter seßte si<h dann die Aufsehen

Dies führte zur Zahlungseinstellung zweier Auch andere Spezialwerte wurden hierdur< in Mit- Am Nachmittag waren die Kurse bei erregtem,

Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum einer 4 gespaltenen Petitzeile 30 . 1

Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

of in weiter rü>gängi der Grundton

Geld: Stetig.

London 15?/22.

teilweise an Demoralisation grenzenden Verkehr . auf. der- ganzen Linie . Der Schluß war bei lebhaften Umsäßen {hwankend, fibwad. Afktienumsay 1 630 000 Stü>k. Tendenz für Geld auf 24 Stunden Dur(hschn.-Zinsrate 32, do. Zinsrate für legtes Darlehn des Tages 34, 4,83,90, Cable Transfers 4,86,90, Silber Bullion 52{. Rio de Janeiro, 19. Januar.

Hambur

markt. e<sel auf London

(W. T. B.) Wechsel auf

und Flammfkohle: in der 14,00 M,

do. do. ITI. Magere Kohle: melierte 11,25—12,25 ,

(W. T. B.) IV 11,75—12,50 ,

49% Rente

in Kr.-W. Ungar. 234,00, Orient- (Franz.) per ult. 126,590, Wiener

Ver I T O1 S Alpine Montan- | le

anl-

Magdeburg, Kornzu>ker 88 Grad o. S. 1075—10,90. Stimmung: Kristallzu>ker T mit Sa

3% Franz.

i Infolge Manipulationen z do< wi<h | 12,75 Gd., 12,827 Br., —,—

eine Aktien

war Pacific - Stimmung : Nuhig.

G oln, 19. Januar. Mai 60,00.

Bremen, 19. Januar. Privatnotierungen. Schmalz. Doppeleimer 68}. Kaffee. der Baumwollbörse. middling 73.

Hamburg, 19. Januar.

1

erregende on - Aktien war Werte weiter als

Kursberichte von den auswärtigen Warenmärkten.

Essener Börfe vom 19. Januar 1910. Amtlicher Kursberi Kohlen, Koks und Briketts. Westfälishen Kohlensyndikats für die Tonne ab ¿ a. Gasförderkohle 12,00—14,00 4, b. Gas- flammförderkohle 11,00—12,00 M, 11,00 #, d. Stüdfobhle 13,50—14,50 Æ, e.-Halbgesiebte 13,00 bis f. Nußkohle gew. Korn 1 und 11 1350—1450 #, do. do. IIT 12,75—13,25 M, do. do. IV 11,75—12,25 4, g: Nu gruskfohle 0—20/30 mm 7, 50—8,50 4, do. 0—50/60 mm 8,50 b 10,00 #, h. Gruskoble 5,75—8,50 4; Il. Fettfohle: a. Gold in foble 10,50—11,00 M, b. Bestmelierte c. Stüdfohle 13, 50—14,00 4, d. Nußkoble, gew. Korn I 13,50 bis 1450 M, do. do. IT 1350—14,50 M, do. do. III 12,75—13,75 #,

a. Förderkoble 9,50—10, 50 M, b. do. c. do. aufgebesserte, je nah dem Stü>- 49/0 | gehalt 12,26—14,00 A, d. Stüdfohle 13,00—15,00 M, e.

foble, gew. Korn T und II 14, 50—17,50 M, do. do. IIT 16,00 bis 19,00 Æ, do. do. IV 11, 50—13,50 4, f. Anthrazit Nuß Korn I 19, 50—20,50 M, do. do. II 21,00—24,50 4, g. Föôrdergrus 8,75 bis 9,50 4, h. Grusfkoble unter 10 mm 5,50—8,00 ;

20. Januar.

Nuhig. —,—. Gem. Raffinade mit Sa> 23,00 bis 23,25. Gem. Melis I mit Sa> 22,50—22,75. Stimmung: Still. Nohzucker 1. Produkt E 4 an Bord Hamburg: 3 ez. —,— bez., März 12,873 Gd., 12,924 Br., —,— 13,074 Br., —,— bez., August 13,224 Gd., 13,274 Br., —,— bez.

(W.

(W. T. B.) (Börsenschlußbericht.) Nuhig. 1 Nuhig. Offizielle Notierungen Baumwolle.

(W. T. B) \spez. Gewicht 0,800 ° loko lustlos, 6,30.

August 13,75.

t reisnotierungen des Rheini, E Werk.) I. Gas,

c. Flammförderkohle 10,50 bis Tendenz :

Sanuar 7,42,

Förder- | Oktober 6,89.

ohle 12,35—12,85 5, e. Kokskohle 10,25—11,00 5;

Nuß-

V, MOTS:

(W. T. B.) Zu>erberi <t. Nachprodukte 75 Grad o. S. Brotraffin. I o. F. 23,25—23 50.

loko 82, do.

Dam Januar Februar 12,80 Gd., 12,85 Br., bez., Mai 13,021 Gd.,

Berlin SW.,

stahlgewinnung

2 D) DUUDOL- lolo 61 0,

Loko, Tubs und Firkin 671, Unregelmäßig. Upland loko Verschiedenes: Petroleum amerik.

Kaffee. Sé&blenpend. 364 Gd., September 354 Gd., (Anfangsbericht.) Basis 88 9%/9 Nendement neue Usance, frei an Bord Hamburg Januar 12,70, März Oktober 11,25, Dezember 11,15.

Budapest,

London, 19. Januar. Januar 12 sh. 9f d. gehandelt, stetig. 13 h. 9 d. Verkäufer, fest.

London, 19. Kupfer fest, 607/16, 3 Monat 618.

Liverpool, Umsatz: ee Ballen, davon für Spekulation und Export B.

tuhig.

März - April 7,45, Juli 7,51, Juli-August 7,51, August-September 7,30, September-

Glasgow, fest, Middlesbrough warrants 51/114. Paris, 19. Januar. ruhig, 889% neue Kondition En Weißer Zucker stetig, Nr. 3 für 100 kg Januar 368, Fe fr Mai-August 37F. Amsterdam, 19. Januar. ordinary 41. Bankazinn 89} Antwerpen, Raffiniertes Type weiß loko 22 bez. Br., do. Januar 22 Br., do. Februar 224 Br., Schmalz Januar 154. New York, 19. Januar. loko middling 14,40, do. für Februar 14,07, do. do. in New Orleans loko middl. 15, Petroleum Refined (in Cases) 10,30, do. Standard white in New York 7,90, do. do. in Philadelphia 7,90, do. Credit Balancés at Oil City 1,40, S<{malz Western steam 12,90, do. t Muscovados 3,58, Getreidefraht nah Liverpool 1, Kaffee Rio Nr. 7 für Februar 6,70, do. Standard loko 13,25—13,50, Zinn 32,60—32,75.

Band 66 Heft 2 der wesen“, beraus

Nodenhauser-Öfens). versammlung des „Jron and Steel Institute“ in London von Dipl.- Ing. W. Nodenhausen, Völklingen-Saar. Die Desinfektion der Eisenbahnpersonenwagen in den Werkstätten von Geheimem Baurat Schumacher, Potsdam. Einige neuere elektrische Bergaufzüge von Wolfgang Adolf Müller, Zivilingenieur, Dresden. Die Sich

der Bausorderungen von Kreisgerihtsrat Dr. B. Hilse, Berlin. Maturwissenschaftliche Vorträge. Verein deutscher Maschineningenieure. Zum elektris<hen Betrieb in Nord\{<weden. Bekanntmachung.

20. Januar. (W. T. B.) (Vormittagsbericht.) Good average Santos März 36 Gd., Mai Dezember 354 Gd. Zud>er-

Stetig. Nübenrohzu>ker T. Produkt

12874, Mai 13,074, August 13,275, (W. T. B) VNRaps

Nübenrohzud>er 88 9/6 avazu>er 9609/0 prompt

Standard-

Baumwolle.

197 -Sanitar. für

L L D,

(W. T. B.) (Schluß) (W. T. B.)

Januar. 19. Januar. Stetig.

744, Juni-

Amerikanishe middling Lieferungen : Januar - Februar 7,42, ebruar - März April - Mai 7,48, Mai - Juni 7,50, (W. T. B.) (S(luß.) Noheisen (Schluß.) NRohzu>er

19. Januar. (W. T. B.) ruar 364, März-Juni 36

(W. T. B.) Java-Kaffee. good (W: L. D)

19. Januar. Petroleum.

do. März - April 224 Br. Fest. (W. T. B.) (S<(hluß.) Baumwolle ür April 14,18,

Nohe u. Brothers 13,40, Zu>er fair reef.

für April 6,75, Kupfer,

„Annalen für Gewerbe und Bau-

gegeben von F. C. Glaser (Verlag von F. C. Glaser, : Undenstraße 80), ; Vergleichende Betrachtungen über elektrishe Oefen und die Elektro-

hat u. a. folgenden Inhalt: besonderer Berücksichtigung des RNöchling-

Vortrag, gehalten auf der vorjährigen Jahres-

(unter

erung

. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Bankausweise.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[89192] Ladung.

ŒÆDer Drahtbinder Martin Czanyak (Duro Vrabel), zuleßt in Berlin, Langestraße 3, wohnhaft gewesen, geboren im Jahre 1893 in N in Ungarn, katholis, vorbestraft, österreichischer Staatsangeböriger, dessen Aufenthalt unbekannt ift, wird beschuldigt, am 8. Februar 1909 zu Karlshorîst, also außerhalb seines damaligen Wohnsitzes Berlin, ohne Begründung einer gewerblichen Niederlassung und ohne vorgängige Bestellung in eigener Person Waren feilgeboten zu haben, ohne im Besitze des hierzu erforderlichen Wandergewerbescheins zu sein. Die binterzogene Jahres\teuer ist von der Königlichen Regierung in Potsdam auf 18 # festgeseßt Üeber- tretung gegen 88 1, 6, 18 des Gesetzes vom 3. Juli 1876. Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts auf den 16. März 1910, Nach- mittags 1 Uhr, vor das Königliche Jugendgericht in Lichtenberg am Wagnerplatz, 1. Sto>werk, Zimmer Nr. 30, zur Hauptverhandlung geladen. Auch bei unentshuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhand lung geschritten werden.

Lichtenberg, den 14. Januar 1910.

Kühnemann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 6. [89586]

B 39. 09/22. Heinrih Bauer, früher zu Nemscheid, Düsseldorf, Kirchfelderstraße 47, wohnhaft gewesen, Privatklägerin, gegen die Ehefrau Hermann Wüst- hoff fen hier 4 Genossen, Angeklagte, wegen Beleidigung, werden Sie auf Anordnung des König- lichen Amtsgerichts zur Hauptverhandlung auf den 17. März 1910, Nachmittags L Uhr, vor das Königliche Schöffengericht in Remscheid, Zimmer Nr. 15, geladen. Wenn Sie weder selbst erscheinen, noch durch einen mit schriftlicher Vollmacht versehenen Rechtsanwalt vertreten werden, fo gilt die Privat- klage als zurü>genommen.

Remscheid, den 12. Januar 1910.

Schöttler, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

An Frau Witwe Heinrih Bauer, z. Zt. ohne

bekannten Aufenthaltsort.

15 UnT

[89584]

Die unterm 19. 10. 09. gegen den zur Disp. der Ers.-Beh. entl. Musketier Peter Weber, Landw.- Bez. 1 Cêln, erlassene Fahnenfluchtêerklärung ver- Sffentliht am 29. 10. 09 unter Nr. 64 115 wird hiermit aufgehoben.

Cöln, 15. 1. 1910.

Gericht der 15. Division. [89585]

Die unterm 21. September 1909 veröffentlicht im Reichsanzeiger unterm 23. September 1909 Nr. 53 270 erlassene Fahnenfluchtserklärung, betr. den- Pionier Meyer Ul., 2/P.-B. 7, wird zurü>- genommen.

Cöln, den 18. Januar 1910.

Königliches Gericht des Gouvernements.

In der Privatklagesahe der Witwe | dorf dann in |

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[82108] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung \oll das in Berlin belegene, im Grundbußhe von Berlin (Wedding) Band 68 Blatt 1614 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Zimmermeisters Ludwig Zaionz in Berlin ein- getragene Grundstü> am 24. Februar 1910, Vormittags 11 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplat, linker Flügel, I Treppe, Zimmer Nr. 32, versteigert werden. Das in der Gemarkung Berlin, Kolonie- straße 35a, Ee Soldinerstraße 44, belegene Grund- stü> besteht aus einem Vorderwohnhaus mit Hof, umfaßt die Parzelle Kartenblatt 24 Nr. 1706/228, ist 8 a 05 qm groß und mit 15200 A Nugzungswert in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 17 729, und in der Grundsteuermutterrolle Artikel Nr. 14 582 ein- getragen. Der Versteigerungsvermerk ist am 13. De- zember 1909 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 20. Dezember 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[89256] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Reinickendorf belegene, im Grundbuche von Neinicken- Band 25 Blatt Nr. 757 zur Zeit der Ein-

gung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Hochbau- Terraingesell|<haft Groß Berlin m. b. H. in Berlin eingetragene Grundstü>k am 14. März 1910, Vormittags 10 Uhr, durch das unter zeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N., Brunnenplaz, Zimmer 309, 1 Treppe, versteigert werden. Das zu Reinickendorf, Antonienstraße, be legene Grundstü> besteht aus den Trennitücen Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 249/21 von 11 a 61 qm und Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1345/22 von 1 a 71 qm Größe und ift in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Meini>kendorf unter Artikel Nr. 1006 mit einem Reinertrag von 0,04 Taler ingetragen. Der Versteigerungsvermerk ist am . Januar 1910 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 17. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

e Q

[89259]

1) Der Pastor em. Emil Mühle in Görlitz, Dresdenerstraße 2, vertreten dur< den Nechtsanwalt Weckwerth in Görlitz, 2) die verwitwete Hausbesitzer Christiane Laßmann, geb. Demuth, in Görliß, Hohe- straße 5, vertreten dur< den Rechtsanwalt Sprink in Görliß, 3) der Werkmeister Karl Max Nobert Neinsh in Görliy, Löbauerstraße 7, und der Schuh- machermeister Karl Irmer in Görlitz, Weberstraße 8, beide vertreten dur<h den Rechtsanwalt Sprink in Görliß, haben das Aufgebot folgender Urkunden :

zu 1: der Inhaberaktie Nr. 1310 der Görlißer Aktienbrauerei in Görliy vom 1. Oktober 1869 über 100 Taler,

zu 2: der Schuldscheine Serie 1 Nr. 746 und Serie Il Nr. 1176 der Aktiengefells<aft Waaren- Einkaufs-Verein zu (Görliß vom 10. August 1891 über je 100 #4 Darlehn, vom 1. Juli 1891 mit 44 9/6 in jährlichen Naten postnumerando verzinslich,

| vom

auf Ernst Laßmann in Görliß lautend, dur< Blanko- giro übertragbar,

zu 3: der Schuldscheine Serie TV Nr. 1879, 1880, 1881, 1883 der Aktiengesells<haft Waaren-Einkaufs- Verein zu Görliß, vom 10. August 1891, über je 100 4 Darlehn, vom 1. Juli 1891 ab mit 4X 9% in jährlihen Raten postnumerando verzinslich, ur- \sprünglih auf Karl Irmer in Görliß lautend, dur Blankogiro ‘'bertragbar,

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 17. Oktober 1910, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 71, anberaumten Aufgebots- termine ihre Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen und damit hinsihtlih der Aktie zu 1 des Aufgebots auch der Anspruch aus den no< nicht fälligen Gewinnanteilscheinen auf den Inhaber erlöschen wird.

Görlitz, den 11. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht.

[52214] Aufgebot.

Die Aktiengesellshaft in Firma Deutsche Effecten- und Wechsel-Bank in Frankfurt a. M. hat das Auf- gebot des 4 %igen Grundrentenbriefes der Mittel- deutschen Bodenkredit-Anstalt zu Greiz vom 29. Juni 1899, Reihe 111 Nr. 4897 über nom. 500 S be- antragt. Der Inhaber dieser Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf Sonnabend, deu

[89255]

E:

26. März 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine seine Nehhte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird. Greiz, den 16. September 1909. Fürstliches Amtsgericht. Abteilung I. Dr. Wetzel.

[89258] Beschluß.

Die dur< Beschluß“ vom 6. Mai 1909 über die Schuldverschreibung der 34 vormals 40/6 konsoli- dierten Preußischen Staatsanleihe von 1883 Lit. E Nr. 700 356 über 300 4 angeordnete Zahlungs- sperre wird aufgehoben, da si<h die Jewish Colonization Association in Paris unter Vor- legung der Urkunde ihre Rechte als Inhaberin an- gemeldet hat.

Berlin, den 31. Dezember 1909. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

[89761] Bekanntmachung.

Gestohlen zum 19. d. M.: 349% Berliner Stadt- anleihe, Lit. O Nr. 57 181 über 100 X (Jahrgang fehlt); 34% (glei<h anfangs) Preuß. Konfsols, Vern. 7892" untd 202839 Uber je 1000 #Æ#: 309, Preuß. Konsol, Nr. 220086 über 300 4; 3X 9/% (gleich anfangs) Preuß. Konsfol, Lt. F Nr. 21 990 über 200 4. (245. IV, 41. 10.)

Berlin, den 20. Januar 1910.

Der Polizeipräsident. IV. E. D.

Abt 83 a.

Befkauntmachuug.

Die von der Me>lenburgischen Lebensversiherungs- und Svar-Bank in Shwerin ausgegebene,

24./2. 1891 über 4 1000,

| auf den Namen Alice Kranz in Stuttgart lautende Erlebensfallversicherungspolice Nr. 10 863 Tafel V [Il ist als abhanden gekommen angemeldet.

Gemäß $ 13 des Negulativé

für Versicherungen auf den Erlebensfall wird dies hiermit zur Kenntnis gebracht.

Schwerin i. M., den 19. Januar 1910.

Me>lenburgische Lebensversicherungs-Bank auf Gegenseitigkeit in Schwerin.

1

Meyer.

[88368] Die Gläubiger nachstehender, im Grundbuche ein- getragener Rechte:

l) des ex decreto vom 16. Februar 1841 im Grundbuche Danzig Nambau Blatt 26 in Abt. 111 unter Nr. 5 für die Mathilde Wilhelmine Kosiskowski eingetragenen vâterlihen Erbteils von 75 Talern 6 Sgr. 10 Pf., welches ihr die Besißerin Anna Susanne verw. Kosiskowska, geb. Ulrich, laut ge- richtlichen Erörezesses vom 2. Dezember 1840 de conf. den 23. Januar 1841 gegen 59/6 Zinsen seit dem 20. August 1837 und zahlbar nah erreichter Großjährigfkeit aber bei Veräußerung des Grund- stü>ks na< G6monatliher Aufkündigung \{uldig geworden ist,

2) des ex decreto vom 23. Dezember 1844 im Grundbuche von Danzig Nambau Blatt 26 in Abt. [111 unter Nr. 6 für die. Mathilde Wilhelmine Kosiskowski eingetragenen mütterlichen Erbteils von 65 Talern 13 Pfennig, welches ihr ihre Schwester, die Besißerin Anna Emilie geb. Kosiskowsfki, ver- ehelichte Unteroffizier Carl Kornath, besage gericht- lihen Erbrezesses vom 6. Oktober 1844 gde conf. den 21. November 1844 gegen 5 9/6 jährlicher Zinsen und eine 6 monatlihe Kündigung {huldig geworden ist,

3) der auf Danzig, Turmgasse, Blatt Z- in Abt. 11l unter Nr. 2 für die Schöppe Broenshen Mino-

2 N

Göbel. rennen Johanna Karoline, Johanna Ernestine, Johann Karl Eduard Geschwister Broen auf Grund der Schuldurkunde vom 20. Juli 1802 und des den Broenschhen Vormündern erteilten Konsenses vom 6. Juli 1802 zufolge Verfügung vom 30. Juli 1802 eingetragenen, mit 479/69 jährli verzinslichen, nah halbjährliher Kündigung zahlharen Hypothek von 2500 Talern in 10 000 Gulden Dsz. Kur.,

4) der auf Kl.-Walddorf Blatt 2 in Abt. 1ITI unter Nr. 1 für die minderjährige Karoline König auf Grund der Verfügung vom 13. März 1840 ein- getragenen, mit 59/6 jährli< verzinslichen, nos 5 monatliher Kündigung zahlbaren Darlehnshypothe von 23 Talern,

5) der auf Nawiß Blatt 14 Abt. IIT Nr. 2 für Johann Josef Bronk oder Brandtke eingetragenen Hypothek von 3 Talern 23 Sgr. 5 Pf.

werden auf den Antrag zu 1 u. 2 des Gewehr- fabrikarbeiters Wilhelm Krafft und dessen Ehefrau, Johanna Elise geb. Mielke, in Danzig, Nambau Nr. 7, zu 3 des Fräuleins Elise Arnold in Pelonken bei Oliva, vertreten dur< den Nechtsanwalt Bern- stein in Danzig, zu 4 der Witwe Marie Jeschonne>, geb. Hanaemann, in Kl.-Walddorf Nr. 7, zu 5 des August und der Auguste Junski, vertreten dur< den Rechtsanwalt Lewinsky in Danzig-Langfuhr, aufge- fordert, spätestens in dem auf den 16, März

0, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- en Gericht, Pfefferstadt 33/35, Vordergebäude, pl r Nr. 47, anberaumten Aufgebotstermine ihre hte oder Ansprüche änzumelden, . widrigenfalls sie ihren Rechten ausgeshlossen werden. 8 F 66/09. anzig, den 8. Januar 1910. Göniglihes Amtsgericht. Abteilung 20.

66] Aufgebot.

an Grundbu< von Steinbründorf Bd. VII ;9 sind in Abteilung TIT1 unter Nr. 1 a, b, c, ; folgende Posten eingetragen:

r, 1a. Neunzig Mark Kurant und 10 Fuder h, erstere zahlbar nah 10 Jahren, welche dem (unn Otto Peißzmeier oder Sundermann Nr. 11

°

inbründors, i ‘"Sehshundert Mark und einen vollen Braut-

n, wobei an Vieh zwei Kühe, zwei Ninder, : Sdhweine, vier Sa> Korn, halb Roggen, halb e, den Sa>k zu 6 Himpten S ein Ghren- h und 60 #4 für ein Pferd sein müssen, wovon rhundertfünfzig Mark und der Brautwagen mit hór zur Zeit der Heirat, der Rest in zinsfreien minen von 30 4 jährli, wobei die abzufindenden der eins ums andere alternieren, welhe Ab- ung der Christine Wilhelmine Sundermann, Sehshundert Mark Kurant, ein voller Braut- n, wobei an Vieh zwei Kühe, zwei Rinder, Schweine, vier Sa> Korn, halb Noggen, halb „ite, den Sa> zu 6 Himpten, ein Ehrenkleid und 4 für ein Pferd sein müssen, wovon vierhundert- fig Mark und die Brautwagenstücke sogleih bei Heirat, der Nest in zinsfreien jährlichen Ferminen 30 4 und unter alternieren der abzufindenden ider zahlbar sind, welche der Christine Wilhelmine jederife Sundermann, sämtli<h als Brautschatz d gänzlihe Abfindung vom Kolonate und elter- kon Vermögen in der Urkunde vom 16. November 35 ausgeseßt find, gegen Verpfändung des Kolonats h, 4 Steinbründors auf das}elbe eingetragen ex creto vom 7. Mai 1836. Nr. 2. Eintausendfünfhundert Mark rü>ständige ufgelder laut Urkunde vom 28. Juni 1843 für Vorbesißer Ernst Heinri<h Sundermann, fällig 98. Juni 1858. Eingetragen zufolge Verfügung m 23. September 1850. Nr. 3. Achttausendvierhundertvierundfünfzig Mark Pfg. Abdikat, nämlich: s. Viertausendzweihundertsiebenundzwanzig Mark 1 Pfg. für Christine Louise Wilhelmine Sunder- nn, geboren den 5. Juli 1844, þ. Viertausendzweihundertsiebenundzwanzig Mark ¿ Pfg. für Caroline Friederike Sundermann, ge- ren den 13. März 1846, laut Urkunde vom , Juli 1851, fällig zur Zeit der Großjährigkeit 7 Berechtigten. Eingetragen zufolge Verfügung m 10. September 1851. Seit 10 Jahren find bei diefen Hypotheken Ein- gungen niht mehr erfolgt. Der Landwirt Hein- h Sundermann, Steinbründorf Nr. 4, hat das ufgebot der vorgenannten Gläubiger gemäß $ 1170 . G.-B. beantragt. Die Gläubiger werden auf- fordert, spätestens in dem auf den 6. April 910, 105 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, imer Nr. 4, anberaumten Aufgebotstermine ihre e<te anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren e<ten ausges{lossen werden. Vlotho, den 5. Januar 1910. Königliches Amtsgericht.

19362] Aufgebot.

Der Dachde>ker Hugo Simon zu Dotheim hat das

fgebot des Hypothekenbriefs über die im Grund-

¡he von Doßheim Band 43 Blatt Nr. 1144 Ab-

ilung TTT Nr. 5 zu Gunsten des Kafssenboten

riedrich C>hardt und dessen Ehefrau Amalie geb. öbler zu Dotzheim eingetragenen Hypothek von

0 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird

gefordert, spätestens in dem auf den 19. Sep-

nber 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem hterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 100, anberaumten ufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die unde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung r Urkunde erfolgen wird. Wiesbaden, den 14. Januar 1910. Königliches Amtsgericht. Abteilung 4.

937] Aufgebot.

Ver Landwirt Philipp Emt, auf der unteren imer-Mühle bei Erbes-Büdesheim behauptet, ahbezeihnete, in der Gemarkung Erbes-Büdes- gelegene, im Grundbuch auf den Namen Emt,

pp, auf der Unteraulheimer-Mühle und Schnepy,

if Flonheim eingetragene Grundfstü>:

ge

1!

ifolaus, in ur V Nr. 125 837 qm A>er an der unteren lulbeimer-Mühle, dur< Ersitzung erworben zu haben n) hat deshalb dur seine Vertreter, Rechtsanwälte o und Dr. Lehr in Alzey den Erlaß eines Auf- [0018 beantragt. Nah Art. 5 des Hess. Gesetzes, !? Uebertragung von Grundeigentum usw. in der tobinz Rheinhessen betreffend, vom 6. Juni 1879 „der neuen Fassung ergeht an alle diejenigen, de Ansprüche auf das vorbezeichnete Grundstü eden zu fönnen glauben, die Aufforderung, bei Fledung des Nechtsnachteils der Anerkennung der Etißung ihre Ansprüche spätestens in dem auf Fiensfag, den 15, März 1910, Vormittags lhr, im Sigzungssaale Gr. Amtsgerichts Alzey noerau nten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten eriht anzumelden. Alzey, den 15. Januar 1910. Gr. Amtsgericht.

907] Aufgebot. „Vie vereheli<hte Wilhelmine Gruhlke, geb. mlow, in Simötzel hat das Aufgebot des Eigen- mers des zu Simögtel belegenen, im Grundbuche „1 Etmößel Band T Blatt Nr. 20 verzeichneten

ltüds, als dessen Eigentümer zufolge Ver- eng vom 24. Dezember 1856 der Eigentümer iedrich Gerth im Grundbuche eingetragen steht, F ntragt. Der bisherige Eigentümer des Grund- Pds wird aufgefordert, spätestens in dem auf den “April 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem F. erzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine fn echte anzumelden, widrigenfalls seine Aus- “egung erfolgen wird.

olberg, den 6. Januar 1910. Königliches Amtsgericht. [59003] E E Major Hans Dietri<h vou Lücken auf m Wege hat auf Grund der Landesverordnung Z E Januar 1889, betreffend die Allodifikation N Æhngütec, den Erlaß eines Aufgebots wegen des ngutes Godenswege, dessen Allodifizierung er nah-

Flut bat, bei dem unterzeihneten Ministerium

In Gewährung dieses Antrages, binsihtlih dessen die im $ 2 Nr. 1 bis 3 der pes nannten Verordnung hervorgehobenen Bedingungen erfüllt sind, werden alle Agnaten und sonstigen Sukzessionsberehtigten, welchen ein Neht des Wider- spruchs gegen die Allodifikation zusteht, hierdur< aufgefordert, ihren Widerspruh spätestens in dem auf Dienstag, den 10. Mai 1916, Mittags 12 Uhr, vor dem Großherzoglichen Ministerium, Abteilung für die Justiz, in Neustreliß anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls die Widerspru<s- bere<tigten mit ihrem Widersprn<hsreht ausges{lossen und als in die Allodifikation einwilligend angesehen werden sollen. Neustrelitz, den 5. Oktober 1909.

(L. S.) Großherzogli<h Me>lenburgishes Ministerium, Abteilung für die Justiz. Bossart.

Feu fnade. Ï

[89358]

Das Kgl. Amtsgeriht Ludwigshafen a. Rh. hat beute folgendes Aufgebot erlassen: Peter Weiß, Fabrikarbeiter von Iggelheim, hat als Bruder und mutmaßliher Erbe des zu Iggelheim am 7. Mai 1851 geborenen, zuleßt daselbst wohnhaft gewesenen und seit 1875 vershollenen Johannes Weiß den Antrag gestellt, den ebengenannten Johannes Weiß für tot zu erklären. Es ergeht deshalb die Auf- forderung: 1) an den Verschollenen, \si< spätestens in dem am Donnerstag, den 6. Oktober 1910, Vorm. 9 Uhr, zu Ludwigshafen a. Rh., im Sigtzungsfaale 11 des K. Amtsgerichts stattfindenden Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird; 2) an alle, wel<e Aus- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens in dem vorerwähnten Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Ludwigshafen a. Rh., 18. Januar 1910.

Gerichtsschreiberei des Königl. Amtsgerichts. Heist, K. Obersekretär.

[89359] Aufgebot.

Der Amtsdiener Andreas Roll (als Abwesenheits- pfleger) in Oetisheim hat beantragt, den verschollenen Gottlob Pflüger, geboren am 14. Februar 1838 in Oetisheim, Sohn des 7} Iohann David Pflüger und der f Jakobine Magdalene geb. Heugel in Oetis- heim, zuleßt wohnhaft in Oetisheim, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem auf Montag, den 12. Dezember 1910, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Maulbronn. den 15. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht. Oberamtsrichter Wagner.

[89361] Aufgebot.

Der Sparkassenrendant Heinrih Pomp zu Aachen als Nahlaßpfleger für die Erben des zu Aachen ver- storbenen Dr. Friedri<h Wilhelm Evels hat das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Todeserklärung des am 7. Mai 1841 zu Münster geborenen, seit mindestens 35 Iahren verschollenen Anton Evels, Sohn des verstorbenen Tagelöhners Felix Evels, beantragt. Der Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine am T0. August 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. Alle, wel<he Auskunft über das Leben oder den Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Münster, den 10. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht.

[89264] Aufgebot.

Nr. 522. Der Landwirt Karl Ritenthaler, Anton Sohn, in Hartheim hat beantragt, den verschollenen Zimmermann Anton Ritenthaler, seinen Vater, geboren zu Hartheim am 2. Mai 1859, Sohn des Schiffers Martin Nitzenthaler und der Karolina geb. Hunkler, zuleßt wohnhaft in Hartheim, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, si< spätestens in dem auf Mittwoch, den 21. September 1910, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht. Anzeige zu machen.

Staufen, den 13. Januar 1910.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts :

[89611] Aufgebot.

Der Schneider Carl Ludwig Gottlieb Narr, welcher bier am 10. Oktober 1858 geboren und sfeit 1898, wo er zuleßt aus Los Angeles Nachricht ge- geben hat, verschollen ist, soll auf Antrag. seines Bruders, des Tischlers Friedrih Narr hier, für tot erklärt werden. Der Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 1. November 1910, Vormittags UA Uhr, vor dem unterzeichneten Ge riht, Zimmer 12, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Wismar, den 15. Januar 1910.

Großherzoglihes Amtsgericht. [89263] Oeffentliche Aufforderung.

Am 18. Dezember 1898 ijt in Rochester die ver- ehelichte Elisabeth Erdmuthe Albertine Weniger, geb. Göpfert, Tochter des vorverstorbenen Niemer- meisters Karl Heinrih Traugott Göpfert und dessen ebenfalls vorverstorbener Ehefrau, verstorben. Zum Nachlasse gehört laut Sparkassenbuch Nr. 37 553 ein Sparkassenguthaben von 185,48 4 nebst den Zinsen seit dem 7. Januar 1904 an die Kreissparkasse zu Querfurt. Da ein Erbe des Nachlasses bisher nicht mit Sicherheit ermittelt ist, so werden diejenigen, welchen Erbrehte an die im - Inlande befindlichen Nachlaßgegenstände zustehen, aufgefordert, diese Rechte bis zum 1. April 1910 anzumelden, widrigen- falls festgestellt werden wird, daß in Ansehung der im Inlande befindlihen Nachlaßgeger stände ein anderer Erbe als der Königlih Preußische Fiskus nicht vorhanden ist.

Querfurt, den 12. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht.

Wal<{<

7

88919

l Durch Aus\{<lußurteil vom 12. Januar 1910 ist der am 27. Oftober 1861 zu Cadenberge geborene Matrose Johann Wilhelm Nintel alias Probst für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 13. Dezember 1884, Nachmittags 12 Uhr, festgestellt. Lehe, den 12. Januar 1910.

Königl. Amtsgericht. 111.

A | Durch Aus\lußurteil des unterzeichneten Amts- gerihts vom 7. Januar 1910 ist die am 11. Februar 1855 zu Kölbe geborene Elisabeth Hofmaun von Kölbe für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1895 festgestellt worden. Marburg, am 13. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht.

[89360 __ Bekanntmachung.

Durch Aus\c{lußurteil vom 5. Januar 1910 ist der am 6. November 1857 zu Münster geborene Schreiner Bernhard Holtmann, zuleßt wohnhaft in Walstedde, für tot erklärt. Als Zeitpunkt seinés Todes ist der 31. Dezember 1909 festgestellt. F. 18—09/17. y

Münster i. W., 12. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht.

[BOS ee] K. Württ. Amtsgericht Waiblingen. Durch Aus\<lußurteil vom 14. Januar 1910 wurde für tot erklärt Gottfried Wilhelm Bührer, Maurer, geb. den 12. Juli 1843 in Bitterfeld, auf 31. Dezember 1874. Den 17. Januar 1910. Sekretär Schlenker.

[89257] __ Bekanntmachung. Durch Aus\{hlußurteil vom 8. Sauer 1910 sind die gen Pfandbriefe der Preußischen Central- Bodenkredit-Aktiengesellshaft in Berlin, Serie XVI[1 Lit. F Nr. 1734 und Serie XVI Lt. F Nr. 1594, beide vom Jahre 1904, über je 100 einhundert Mark, für kraftlos erklärt worden. Berlin, den 8. Januar 1910. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[89260]

Durch Aus\c{lußurteil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 5. Januar d. I. i}t der von Leffler & Thiele in New York am 10. Januar 1909 ausge- stellte, von der Firma Knauth, Nachod & Kühne in Leipzig angenommene und auf die Sächsischen Emaillier- und Stanzwerke vorm. Gebr. Gnüchtel, Act.-Ges. in Lauter übertragene, von dieser an die Allgemeine Deutsche Creditanstalt in Leipzig weiter- gegebene und neunzig Tage nah Sicht fällige Wechsel über 28 650 # 19 4 für kraftlos erklärt worden.

Leipzig, den 8. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht. Abt. Il A1,

[89262]

Durch Aus\<{lußurteil des biesigen Amtsgerichts vom 12. Januar 1910 if der Wechsel über 100 , ausgestellt am 1. Februar 1908 von Gustav Rhein in Muskau, gezogen auf Paul Schneider in Weiß- wasser, akzeptiert von demselben und fällig gewesen am 1. Mai 1908, für kraftlos erklärt.

Muskau, den 12. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht.

[88407] Oeffentliche Zustellung.

Der Pa>er Anton Mannel in Frankfurt a. M., Wallstraße 23, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Hesdörffer in Frankfurt a. M., klagt gegen feine Ehefrau Friederike Mannel, geb. Schwarz, früher in Frankfurt a. M., Albusgasse 27, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte von Anfang der Ehe an unwirt- schaftlih und vershwenderis< gelebt und Schulden gemacht, in Abwesenheit des Klägers ih s\innlos be- trunken, Kleidungsstü>ke und Wertsachen versetzt hat, mit dem Antrage, die Ehe der Streitteile zu trennen und auszusprehen, daß die Beklagte Schuld an der Scheidung trägt. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 9. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den 14. März 1910, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der- Klage bekannt gemacht.

Frankfrirt a. M., den 14. Januar 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[89231] Oeffentliche Zustellung.

Der am 5. August 1909 geborene Erich Walter Barthel, vertreten durch seinen Vormund Stadtrat Dr. Hübert in Dresden, Prozeßbevollmächtigter: Natssekretär Gottschaldt daselbst bezw. Nehtsanwalt Dr. Jacobi, Berlin, Potsdamerstr. 56, klagt gegen den Kaufmann Erich Süßmann, früher in Berlin, Neichenbergerstr. 153, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte auf Grund seiner Beiwohnung in der geseßli<hen Empfängnis- zeit mit der ledigen Blumenbinderin Therese Elsa Barthel, der Mutter des Klägers, sein außerehelicher Vater und deshalb zu seinem Unterhalte verpflichtet sei, mit dem Antrage, denselben kostenpflichtig und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, dem Kläger von setner Geburt an bis zum vollendeten 16. Lbens- jahre jährli< 240 4 Alimente und zwar im voraus in vierteljährlihen Raten von 60 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgeriht Berlin-Mitte, Abt. 68, Neue Friedrihstr. 12—15, Zimmer 167/9, Il Treppen, auf den 4, März 1910, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 11. Januar 1910.

Falkenthal, Amtsgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 68.

[89235] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Elsa Frida Wappler, vertreten durch ihren geseßlichen Vormund, Stadtrat Dr. Hübert zu Dresden, | C C n etne wv E Natssekretär Gottschaldt in Dresden, Waisenamt, klagt gegen den Friseur Friy Schwiebs, zuleßt in Hamburg, Mittelweg 25, pt., jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Baue auf kostenpflichtige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten, für die Klägerin von ihrer Geburt, dem 10. Juni 1909, an bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres an Unter- haltskosten jährliß #4 240,—, zahlbar vierteljährlih im voraus mit 60,— Æ, an den Vormund zu zahlen, unter ‘der Begründung, daß der Beklagte der Mutter

der Klägerin innerhalb der gelegen Empfängnis- zeit beigewohnt habe. Klägerin ladet den Beklagten

zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung 17, Zivil- justizgebäude vor dem Holstentor, Holstenwallflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 112, auf Dienstag, den 22. März 1910, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszu der Klage bekannt gema<t mit dem Bemerken, vas der hiesige Nechtsanwalt Dr. Stammann der Klägerin als Armenanwalt beigeordnet worden ist.

Hamburg, den 12. Januar 1910.

Der Gerichts\{hreiber des Amtsgerihts Hamburg.

Zivilabteilung 17.

[89234] Oeffentliche Zustellung.

In der bei dem Amtsgericht Hamburg, Zivil- abteilung 1T, anhängigen Sache der minderjährigen Margarete Jußtzas, vertreten dfr< den Vormund Georg Hintant in Schakunellen, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. NRöltgen zu Hamburg, Klägerin, gegen den Friseurgehilfen Franz Bluhm, früher zu Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Unterhalts, ladet Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung T1, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Vorderflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 120, auf Mittwoch, den 30. März 1910, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 12. Januar 1910. j

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg.

Zivilabteilung II.

[89236] Oeffentliche Zustellung.

Der Schmiedemeister Friedri<h Reime in Baden- stedt-Linden, als Vormund des minderjährigen Erwin Stahblmann, geboren am 10. Juli 1909, klagt gegen den Shuhmachergesellen Heinrih Wildhagen, fräber in Linden-Badenstedt, Empelderstraße 23, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter der Vater des außerehelißh geborenen Klägers sei, mit dem Antrage, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines \e<zehnten Lebensjahrs als Unterhalt eine im voraus zu ents rihtende Geldrente von vierteljährlißh 60 #, und zwar die rü>ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 10. Januar, 10. April, 10. Julî und 10. Oktober jedes Jahres, zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Hannover, 24, auf den 18. März 1910, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer 13, Hallerstraße 1. Zum Bwede der óoffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 15. Januar 1910. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Hildegard Elisabet Richter in Halle a. S., vertreten dirs den städtishen Berufs- vormund, Magistrats\sekretär Hermann Seewald in Halle a. S., Nathausstraße 17, 11, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Löbner in Herzberg (Elster), klagt gegen den Musiker Friß But, zulegt in Herz- berg (Elster), jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte als außerebelicher Vater der am 25. Dezember 1905 geborenen Klägerin zur Zahlung des Unterhalts verpflichtet sei, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten, an die Klägerin, zu Händen des Vormunds, jährlihe Unterhaltskosten von 216 4 vom Tage der Geburt bis zur Vollendung des sechzehnten Lebensjahres in vierteljährlihen, im voraus zu entrihtenden Teilen zu zahlen, und zwar die rückständigen Beträge sfofort, die künftig fällig werdenden am 25. März, 25. Juni, 25. September und 25. Dezember jeden Jahres. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Nechts\treits vor das Königlihe Amtsgericht in Herzberg (Elster) auf den 18. März 1910, Vor- mittags 97 Uhr. Zum Zwette öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Herzberg (Elster), den 17. Januar 1910.

Große, Amtsgerichtsassistent, als Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[89364] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 429. Das unehbelihe Kind Heinrih Baier in Mannheim, vertreten dur<h den Vormund, Schreiner Iosef Baier daselbst, Prozeßbevollmächtigte : Nechts- anwälte Dr. Köhler & Reinmuth in Mannheim, klagt gegen den Bä>ker Heinrih Haag, früher zu Mannheim, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte sein Vater sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, thm von seiner Geburt, d. î. 9. November 1908 bis zum vollendeten se<hzehnten Lebensjahre zu Händen seines jeweiligen Vormunds eine in vierteljährlichen Raten von 75 X vorauszahlbare Unterhaltsrente zu entrihten und das Urteil gemäß $8 708 Ziffer 6 Z.-P.-O. für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündli{ben Ver handlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Mannheim auf Mittwoch, deu 16. März 19190, Vormittags 9 Uhr (11. Stot>, Zimmer Nr. 111).

Mannheim, den 17. Januar 1910.

Fle>, Gerichtsschreiber des Großgerzoglichen Amtsgerichts. TIT.

der

[89239] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Nikolaus August Michal der Franziska Michal, gef. ve mund Nikolaus Michal, Kau

unebelih

b den Vor

ier, Klägers, junkt bier, nun unbekannten Aufenthalts, a wegen Unter- halts, ladet Kläger na< Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage u ing den Beklagten zur mündlichen Verhandlun Nechtsstreits * in die Sitzung des Kgl. Amtsgerichts München vom Donnerstag, den 14. April 1910, Vor- mittags 9 Uhr, Justizpalast, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 12, und wird beantragen, zu erkennen: I. Be- klagter ist s{uldig, an Kläger 1805 S rü>ständigen Unterhalt und für die Zeit vom 1. Februar 1910 bis zu dessen zurü>gelegtem 16. Lebensjahre, d. i. 30. September 1919, einen monatlichen, je am 1. des Monats vorauszahlbaren Unterhaltsbeitrag von jährlih 300 4 zu bezahlen. I. Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

München, den 17. Januar 1910.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : (14 5) Zimmermann.