1910 / 18 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

,

9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 15. Januar 1910.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[88426]

Fn Sachen 1) der minderjährigen Ella Katharina Johanna Wiese in St. Peter, vertreten dur ihren Bormund, den Arbeiter Jakob Wiese daselbst, 2) der unverebelihten Dienstmagd Amalie Juliane Wiese daselbst, Klägerinnen, gegen den Barbier Johannes Sachau, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ansprüche aus außerehelicher Beiwohnung , laden die Klägerinnen den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geri<ht in Garding auf den 17. März 1916, Vorm. 9} Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Garding, den 14. Januar 1910. ;

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichs.

[90007] Oeffentliche Zustellung. : i Die minderjährige Wilhelmine Anna Ida Richter, i vertreten dur< ihren Vater, den Hermann Richter, de wiederum vertreten dur< den Kanzleigehilfen Franz Facobi, sämtlih in Gräfenhainichen, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Mi>nat in Groß- Lichterfelde, klagt gegen den minderjährigen Dienst- kfne<t Karl Kuhring in Pannigkau, vertreten dur seinen Vater, den Arbeiter Karl Kuhring in Stahns- dorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der

Zum Zwed>e der

gelaffenen Anwalt zu bestellen. Auszug der Klage

öffentlichen Zustellung wird dieser

bekannt gemacht.

Nostock, den 15. Januar 1910. Ï Der Gerichtsschreiber

des Großherzoglih Me>lenburgischen Landgerichte.

[89650] Auszug. Der Bäer Ulri<h Grünewald in Haßfurt, ver- treten dur<h Rechtsanwalt Dr. Oster in Schweinfurt, flagt gegen seine Ebefrau, Maria Grünewald, geb. edelmann, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen hesheidung, mit dem Antrage, zu erkennen : 1) die Che der Streitsteile wird aus Verschulden der Be- klagten geschieden, 2) die Beklagte hat die sämtlichen Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das K. Landgericht dahier, I. Zivilkammer, zu dem auf Dienstag, den 22. März 1910, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Verhandlungs- termin mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Vertreter zu bestellen. Sinn Zwecke der bewilligten öffentlichen Zustellung an die Beklagte wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schweinfurt, den 17. Januar 1910. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. Fungkunst, K. Kanzleirat.

[90028] Oeffentliche Zustellung. | Die Frau Susanna JIelis, geb. Smula, in Brieg,

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg. auf den D. April 1910, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. A Zwecke der öffent ichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Duisburg, den 17. Januar 1910.

Mund, Aktuar, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[89644] itlich

L Ausgetos,

Dur Auss\{lußurteil vom 31. Dezember 1909 des Königlichen Amtsgerihts Stuhm ist der in den Fahren 1850 oder 1851 in Weißenberg, Kreis Stuhm, geborene Schiffer Johann Speth für tot erklärt. Der Todestag ist auf den 27. April 1909 festgestellt.

Stuhm, den 7. Januar 1910. Königliches Amtsgericht.

A

N an 32 D rk

F88383] E Durch Aus\{lußurteil vom 4. Januar 1910 ist der am 19. September 1856 in Wraaby a. Nöm ge- borene Seemann Jesper Petersen Wieth für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 1. Januar 1900, Nachmittags 12 Uhr, festgestellt. Tondern, den 5. Januar 1910. Königliches Amtsgericht.

Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Josef Moseler, Antonie geb. Krassow, in Elberfeld, Marienstr. 58, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Esch 1. und Dr. Maull in Elberfeld, flagt gegen ihren Ghemann Josef Moseler, zuleßt in CGlberfeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin am 1. November 1908 gegen deren Willen und ohne sie zu fragen beimli<h verlassen habe, mit dem Antrage auf Scheidung der Che, und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären unter Auferlegung der Kosten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld auf den 11. April 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte uigetalenen Anwalt zu bestellen. Sani Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

chungen.

[89673]

Durch Ausf vom 15. Dezember 1909 Preußische Kurant lautende Namen vereins Zoologisher Garten zu Berlin, für den Kommerzienrat L. Ravené ausgefertigt am 1. August {871 und am 15. August 1871 auf Ludwig Loewe übertragen, für kraftlos erklärt worden.

Königliches Amtsgericht Berlin-Schönueberg.

Abteilung 9.

[89641] Oeffentliche Zustellung.

<lußurteil des unterzeichneten Gerichts ist die über 100 Taler 8aftie des Aktien-

Vierte Beil : i g Ld 9 ? zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzei anzeiger. Untersuchungssachen. OE Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. D t 9 o 6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenscaft 7 Mon TT 7a Sgenollen]asten. L entlicher Anzeiger. | ae , Kommanditgejellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften s Spei 2 ; reis fi j i 9. Bankausweise. Preis für den Raum eiuer 4gespaltenen Petitzeile 30 . 10. Verschiedene Bekanntma [89945] Oeffentliche Zustellun i ; A E - < 1: ing. vom Gericht bewilligten öffentli CL,Y 4 S 9) Aufgebote, Verlust- U. Fund- Der Hermann Vieler zu Frankfurt a. M., ver- | dieser E elten dffeniliFen Zustellung wird | Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in « hen Bustellu B Nec L Klage bekannt gemacht. Oberhausen (Rhld.) auf den 31. März 1910 ja r ngen U. ergl. A aa ref (T. I Hofmann, früber in Bad-Nau- Gerichtsschreiberei des Kal. L Si celitis uti ' D L L , ) jeßt unbekannt wo, wegen Wedhselforderung, Strobl, K K gl. Landgerichts. Ae Ne ge wird dieser Auszug der Lz t Fon 2 á ge - ——————— gemacht. Der O Jacques A. van Dam Beklagten zur Zahlung von 3500 #4 nebst 6 9/6 E f <e Zustellung. Berlin , Königgräßerstraße 1 parterre, Prozeß- | Hinfen seit 15. November 1909, 15 « 90 | „Yle Firma C. Wagener & Co. Viehkom- Geri Ott, Aktuar, mae l A L 2 Zf nt C Serihtsshreiber des Königli geri nd Dr. Kroner zu Berlin, Leipzigerstr. 123 a, flagt Arrestterf hragung v Ae des vorau8gegänaeneR R. Puligrat Scho>ken,, hier, klagt gegen E es Königlichen Amtsgerichts. ( i rrestversahrens, und ladet den Ba en Viehhändler Paul Götze, früher in Ss lief S C R é : Friedenau, zurzeit unbekannten Aufenthalts, auf en Rechtsstreits. vie Le | e e, früher in Schönfließ, ¿M Sachen Schottenheim, Gottlieb, Nangier- Grund der Behauptung, daß die Beklagte im No- | stveite Zivilkammer des Großherzoglichen Land- agten fostenpflichtig dit verurteilen, ‘au diz L Ses er in Stadtamhof, Kläger, gegen Schottenheim, Fr D À C g 40 13,19 # nebst fünf vo A E L E E S f. feinen gemalten Flügelaltar, ein sogenanntes Trip- | Vormittags 8: Uhr, mit der Aufforderung, einen : A I 0 ble P befannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, jx<on, zum Kaufe angeboten und ihm unter anderem | bei, dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu lera e Va E gegen Sicherheits- | öffentlichen Zustellung zur rnündlichen Verbanbl L L aufs 00 ectD z Tre A R L), Yb As <)CT) un( g ufig vollstre>bar zu erklären. | des Rechtsstreits in die öffentliche Sitzung des G

M 18, | ; Berlin, Freitag, den 21. Januar 1910 Nerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. : s. Unfall- und Inbaliditäts- 2c. Versicherung. L treten dur< Rechtsanwalt Fi i lef 7 alt Fischer in Gießen, klagt ¿ 16 Zanuaxr 1910 i ; , Vormittags 10 Uhr, Zimmer 28. Zum Zwe>e 37156] Oeffentliche Zustellung. mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des ; S [89645] Oeffeutli Oberhausen (Rhld.), den 15. Januar 1910. ( s 3 3500 # in Berlin, Prozeß- 1d Dr. Kroner 3 in, Leip) 3e [89647] Bekanntr1 gegen das Fräulein Katharina Szyszka, früher in mündlichen Verhandlung des Beklagten zur jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage im, Eo vember 1909 ihm in seinem Geschäftslokal einen | geri<ts zu Gießen auf den 21. März 1910, Zinsen seit dem 1. J 1908 befannten Aufenthalts, Beklagien, wogen Forderun, eit de . „anuar 1908 zu zahlen, 2) das | wird der Bekla fol 4 as | wi er Beklagte nah erfolgter Bew eflárt habe, daß dieses Bild seit länger als 30 Jahren | bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung

Fn Sachen der Chefrau Auguste Bramstedt, geb. Butke, zu Elmshorn, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte : Fustizräte Lütkens, Dücker und Rechtsanwalt Mehmel, gegen den Arbeiter Ernst Heinrich Peter Bramstedt, geboren am 20. Mai 1872 zu Ivendorf, früher zu Horst in Lolstein, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Chescheidung, ist neuer Termin zur Fortsezung der mündlichen Verhandlung des Nechts- treits vor der vierten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Mittwoch, den 13. April 1910, Vormittags 10 Uhr, an- beraumt, zu welhem der Beklagte mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen- Anwalt zu bestellen, hierdur< geladen wird. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Altona, den 17. Januar 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. F90019] Oeffentliche Zustellung.

Fn Saden der Ebefrau des Malers Emil Köppe, Alwine geb. Thiele, in Braunschweig, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Dr. Ballin daselbst, gegen ibren genannten Ehemann, früher in Braunschweig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zu dem behuf Leistung des ihr dur<h re<tskräftiges Urteil vom 11. Oktober 1909 auferlegten Eides und zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivils- fammer des Herzoglichen Landgerichts in Braun- \hweig auf den 21. März 1910, Mittags 12 Uhr, anberaumten Termine mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Braunschweig, den 17. Januar 1910.

Hauer, Gerichtsobersekretär,

Gerichtsschreibez, des Herzoglichen Landgerichts.

[90023] Oeffentliche Zustelluug.

Die Tischlersehefrau Christiane Auguste Reinhardt, geb. Pech, in Cossebaude, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwälte Dr. Ludewig und Krönert in Dresden, flagt gegen ihren Ebemann, den Tischler Ernst Nobert Reinhardt, früher in Dresden, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund von $ 1567 Abs. 2 des B. G.-Bs., mit dem Antrage auf Scheidung der Che und Erflärung des Beklagten für den allein schuldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 11. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 16. März 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, den 8. Januar 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Lan 90022] Oeffentliche Zustellung.

Die Kaufmannsehefrau Frieda Christine Mögling, geb. Gade, in Radebeul Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Giese in Dresden klagt gegen deren Ehemann, den Kaufmann Arno Alexander Volkmar Mögling, früher in Dresden wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der S8 1569, Abs. 1- und 1567 Abs. 2 Ziff. 2 B. G.-Bs., mil dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu er- flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung Nechts\treits vor die

N L

gerichts.

[T

des

Elberfeld, den 15. Januar 1910. _ Held, Assistent, , als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[89944] Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau Maurer Karl Prante in Altenderne- Oberbe>er, Herbolsstraße 1, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Ascherfeld in Essen, klagt gegen ihren Gbemann, früher in Essen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Essen-Ruhr auf den 17. März 1910, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Efsen, den 17. Januar 1910. Voges, Gerichtsschreiber des Königliche! [90025] Ee Zustellung. Die verehbelihte Arbeiter Emma Müller, geb. Heimann, in Görlitz, Breslauerstraße 16 111, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Brüll in Görliß, flagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Gustav Adolf Müller, früher in Görlitz, jeßt unbekannten Aufentßalts, mit dem Antrage: die Che der Parteien zu scheiden, den Beklagten für allein s{huldig zu erflären und ihm die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts in Görliß auf den 1. April 1910, Vormittags 9,20 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 4. R. 4/10. Görlitz, den 18. Januar 1910.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[90026] Oeffentliche Zustellung. Die Maurerfrau Mathilde Neitke, geb. Menning, in Krojanke, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Hasse in Konitz, klagt gegen den Maurer Marx Neitzke, zurzeit unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte die Klägerin seit den leßten 4 Jahren im Frühjahr stets verlassen habe und erst im Spätherbst zerlumpt und verlaust zurü>- gekehrt sei, daß er im leßten Jahre nicht einmal im Herbst zurü>gekehrt, sondern seit Anfang Juni 1909 unbekannten Aufenthalts sei, endli daß er sich seit vielen Jahren ni<t mehr um den Unterhalt der Klägerin, die bruchleidend und arbeitsunfäbig sei, fümmere, mit dem Antrage: 1) die Ebe der Parteien zu scheiden, 2) den Beklagten für den allein \huldigen Teil zu erklären, 3) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Konig Wpr. auf den 15. April 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zuin Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 260 R A0

Konitz, den 18. Januar 1910. Der Gerichtsschreiber des Königlichen [89646] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Johann Uricher, Justine geb. Kor- mann, Näherin in Sennheim, Prozeßbevollmächtigter :

L

andgerichts.

1152 uUSz

Q

--

andgeri>ts.

Klempnerstraße 3, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt, Justizrat Dr. Mann in Stettin, klagt gegen ibren Ghbemann, den, Arbeiter Reinhold Jeltsch, früher in Schönfeld b. Tantow, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sich des Ehebru<s s{uldig gemacht habe und seit 2 Sabren in keiner Weise mehr für die Klägerin sorge, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stettin, Albrechtstraße 3a, Zimmer Nr. 7, auf den 13. April 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. Der Sühne- versu ist für nicht erforderlich erflärt.

Stettin, den 15. Januar 1910.

Frese, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[90027] Oeffeutliche Zustellung. Die Ehefrau des Schiffszimmermanns Gemperlein in Hamburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. Primo in Stettin, klagt gegen ihren Ebemann, den Schiffszimmermann Wilhelm Adal- bert Maximilian Gemperlein, zuleßt in Frauen- dorf bei Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte, nachdem er vom Undgeriht Altona zur Wiederherstellung der häuslihen Gemeinschaft rechtskräftig verurteilt worden ist, seit Jahresfrist diesem Urteil in bös- williger Absicht keine Folge gegeben hat, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen, den Be- flagten für allein s{uldig zu erklären und ihm die Kosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stettin, Albrechtstraße 3a, Zimmer Nr. 7, auf den 13. April 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedce der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Der Sühneversuch ist für nicht erforderlich erklärt. Stettin,, den 15. Januar 1910. Frese, Gerichtsschreiber des Königlichen L [90181] Fn Sachen der Ehefrau des Peter von Necum in München, Mittererstraße 11, Klägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Weiß zu Wiesbaden, gegen den Lagerhausverwalter Peter von Recum, früher in Unterliederba<h bei Höchst a. M., Beklagten, wegen Gbescheidung, wird die öffentliche Zustellung des unterzeihneten Gerichts\hreibers vom 10. Ja- nuar 1910 zurü>genommen. Der Termin am 4. April 1910 ift aufgehoben. Wiesbaden, den 19. Januar 1910. Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[90029]

In dem bei dem K. Landgericht Zweibrü>ken an- hängigen Rechtsstreite der Barbara Altmann, geb. Nirmaier, gewerblos, in Zweibrü>ken wohnhaft, Klägerin, dur< Rechtsanwalt Justizrat Hessert hier vertreten, gegen ihren Ehemann Bertram Altmaun, zuleßt Geschäftsführer in Zweibrü>ken, Beklagten, wegen Ghescheidung, ist na< Zustellung der Klaze- {rift der Aufenthalt des Beklagten niht mehr zu ermitteln, weshalb die

Ce

andgerihts.

öffentlihe Zustellung der

mit dem Antrag auf Zahlu Entbindungs- 2c. Kosten.

Beklagten zur mündlichen Verhandlun streits vor das Königlihe Amtsgericht in

Behauptung, daß der Beklagte Karl Kuhring der Erzeuger des von der Klägerin geborenen Kindes sei, ng von insgesamt 111 Die Klägerin ladet den des Nechts- Groß- 19. März 1910, Vor- Zum Zwecke der öffentlichen szug der Klage bekannt

Uchterfelde auf der mittags 9 Uhr. Zustellung wird dieser Au gemacht. Grof:-Lichterfelde, den 18. Januar 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichis.

[90012] Oeffentliche Zustellung. Der Bergmann Peter Filiptak in Westerfilde, als Vormund des minderjährigen Leo Kaczmierczak, Pro- zeßbevollmächhtigter: Rechtsanwalt Manheim in Krotoschin, ladet den Gutsinspektor Hugo Goebel, unbekannten Aufenthalts, früher in Trzebow, Kreis Koschmin, zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Krotoschin auf den 11. April 1910, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Krotoschin, den 18. Januar 1910.

Der Gerichtsschreiber des Könglichen Amtsgerichts.

[89635] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Ferdinand Ueberholz in Berlin 30. 16, Michaelfir{str. 15 Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Weber in Altona —, klagt gegen den Kaufmann Gustav Jhde, jeßt unbekannten Auf- enthalts, früher zu Altona, Reichenstraße 16, unter der Behauptung, daß Beklagter der Klägerin für fäuflih gelieferte Waren laut Rechnung vom d. Dfk- tober 1909 184,25 #4 s{<ulde und Parteien Kaufleute seien, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zur Zablung von 184,25 4 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 18. September 1909 zu verurteilen, 2)_ ihm die Kosten des Rechtsstreits einshließlih der Kosten des dieserhalb gegen ihn bei dem Königl. Amtëgericht Altona anhängig gemachten Arrestverfahrens (G 19/09 zur Last zu legen, 3) das Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Altona, Zimmer 186, aus den 1. April 1910, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Altona, den 12. Januar 1910. . Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 3e. Z3 Oeffentliche Zustellung.

[89636]

Die Firma S. Ja>s, Wäschefabrik in Berlin 5. Dresdenerstraße 41—42, Prozeßbevollmächtigter: Nechtêanwalt Dr. Weber in Altona, klagt gegen den Kaufmann Gustav Ihde, jeßt unbekannten Aufent halts, früher zu Altona, Reichenstr. 16, unter de Behauptung, daß Beklagter der Klägerin für fäuflid gelieferte Waren laut Re<hnung vom 6. Januar 1910 75,50 Æ schuldig sei und Parteien Kaufleute |eten mit dem Antrage: 1) den Beklagten zur Zahl: von 75,50 4 nebst 59/6 Zinsen seit dem 5. S tember 1909 zu verurteilen, 2) ihm die Kosten Nechtsstreits einschließli<h der Kosten des diese gegen ihn beim Königl. Amtsgerichte Altona a \trengten Arrestverfahrens G 20/09 zur Last zu legen 3) das Urteil, eventuell gegen Sicherheitsleistung, [V vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Kl ladet den Beklagten zur mündlichen Verhart

des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgerich! j

0 c

ú

n +

QAMtii 111d

1 P1064

im Besiß ihrer Familie sei und {on vor 30 Ja

in ibrer Familie als wertvoll ges{hägßt U l daß früher einmal darauf der Betrag von 5000 4 geboten sei, daß er dieses Bild für 1600 4 bei einem späteren Besuche der Beklagten gekauft habe, daß s\i< in- ¡wischen herausgestellt habe, daß das Bild eine ganz moderne Fälshung sei, daß Beklagte si< mithin eines Betruges gegen ihn s{huldig gema>t habe, daß er das Kaufgeshäft wegen Betruges anfehte, das Bild der Beklagten zur Verfügung stelle und die Rückzahlung des Kaufpreises nebst Zinsen verlange mit dem Antrage: 1) die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 1600 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem 20. November 1909 zu zablen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen; 2) das Urteil für vorläufig vollstreEbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zehnte Zivilkammer des König- lihen Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstraße Zimmer 2—4, I. Sto>, auf den 23. März 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen hei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu get E I R öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be J N dieer 0 g ge befannt gemadt. Berlin, den 28. Dezember 1909.

(L. S8.) Bluhm, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 10.

[90002] Oeffeutliche Zustellung. dl. C. 81. 10. Der Schneidermeister Fr. Schulz in Charlottenburg, Lüßowerstr. Nr. 8, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat, Knoll zu Charlottenburg Berlinerstr. 98, klagt gegen den Zigarrenfabrikanten F. Karpinski, früher zu Berlin, Grenadierstraße Nr. 3, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß ihm der Beklagte für einen im Monat Juni 1907 gelieferten Anzug den angemessenen Be- trag von 73 # schulde, mit dem Antrage, den Be- ENEA kostenpflichtig und vorläufig vollstre>bar zur 5a

1907 zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Berlin-Mitte auf den 11. April 1910, Vormittags 10 Uhr, Neue Friedrichstr. 15, T Treppe, g nE 155/157. Zum || Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : _Verlin, den 15. Januar 1910. Konigliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 31.

(998642] Oeffentliche Zustellung.

„Vie Gräfin Axel Cronhielm in Sto>holm, Karla- zogen 24, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt 2r. Paulus in Berlin W. 8, Leipzigerstraße 110, tagt gegen: 1) die Frau Anna Welz, früher in Vharlottenburg, Kleiststraße 15, jeßt unbekannten Auf- enthalts, 2) deren Ehemann Welz, jeßt in Tegel. Die Klâgerin ladet die Beklagte zu 1 zur mündlihen Ver-

Mana I

|

L 1 1

e r

% Königlichen Landgerichts 111 Berlin in Char- Mendurg, Tegeler Weg 17—20, I. Sto>werk, g auf den 7. April 1910, Vormittags but, hr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- e Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser “Cho der Klage bekannt gemaht. 28. O. 70. 08. Sharlottenburg, den 15. Januar 1910. D offmann, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IIT in Berlin.

A

»

[

3

d

Kaufmann Heinz Zißkoven, früher in Hannover,

stellung käuflih geliefert erhaltene Waren laut der mitgeteilten Ne<hnung \{ulde, mit dem Antrage, den ten fostenpflic nd vorl vollstr r | Beklagten zu verurteilen, 136 4 23 ,Z nebst 5 lung von 73 F nebst 49% Zinsen seit 1. Juli | Hundert Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung d ( 1 geriht, Abteilung 24, in Hannover auf den 18. März 1910, Vormittags L0 Uhr, Zimmer 13, Haller-

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

T -

Vern honhn 7 +5 C 7 » S Harburg, Prozeßbevollmächtigte: Nehtéanwälte Nose

daß der Beklagte ihm aus einem am 6. Juli 1904

lung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer | ©-, B mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu

verurteilen, an den Kläger a. 1500 Æ, b. 35,83

Zinsrückstand, c.

s. August 1908 zu zahlen, auch das Urteil für vor- A, A

e Der Kläger ladet

den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des |

Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, Abt. V,

1910,

Klage bekannt gemacht.

wird dieser Auszug der Klage bekannt ge: Î H ( etc nact. _ Gießen, den 14. Januar 1910. AUN Der Gerichtsschreiber desGroßherzo (L. S.) Jost, Ger.-Affe}sor.

[89637] Oeffentliche Zustellung. Der Zahnarzt Dr. Kühns in Hannover, Georg- straße 13, Kläger, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Justizrat Lenzberg, Dr. Müller 11. und L. Siegel in Hannover, klagt gegen den Kaufmann Ernst Gäp, früher in Hannover, Königsworther- straße 41, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten unter der Behauptung, daß Kläger die Ebefrau des Beklagten im Jahre 1907 zabnärztlih bebandelt habe und Beklagter dafür den Betrag von 936 M schuldig geworden sei, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von Be M nebst 4% Zinsen vom 30. Oftober 1909 an, Jowie zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits eins{ließli< derjenigen des vorauf ues E verfahrens. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Hannover, Abteilung 17 Hallerstraße 1, Zimmer 19, auf den 9. April 19190, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt. N _ Sannover, den 14. Januar 1910. Der Gerichts|hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(90010]_ Oeffentliche Zustellung.

__Die Firma Albr. Schmidt, Kunst- und Bau- \{losserei zu Barmen, Cleferstraße 77, Prozeßbevoll- mächtigte: Nechtêanwälte Dr. E e: Hehteanwälte Dr. Trappenberg und Leicher in Barmen, Neuerweg 35, klagt gegen den

ITAPN +1

Am Schapkamp Nr. 31, unter der Behauptung, daß der Beklagte den Betrag für auf vorherige Be-

vom Die

oa S

es Rechtsstreits vor das Königliche Amts-

traße 1. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung Hannover, den 18. Januar 1910. Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

9001 1] Oeffentliche Zustellung. Der Klempnermeister Paul C. W

eidemann in

Nrapo i : 7 P06 2j ind Prael in Harburg, klagt gegen den Zimmer-

neister Wilhelm Behrens, früher in Harburg, jetzt inbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung,

nthaltenen Darlehn a. 1500 #4, b. 35,83 #4 Zins- üd>stand aus der Zeit bis zum 8. August 1908, 99% auf 1500 Æ seit 8. August 1908 \{ulde,

99% Zinsen auf 1500 seit

äufig vollstre>bar zu erklären.

u H

>

arburg a. d. Elbe auf Dienstag, den 24. Mai 910 Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e er öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der

glichenLandgerichts :

Klägerin ladet den Beklagten ç s\trei 5 zur Nechts 8- verhandlung auf den 6. April Lon “Aida EO E fat die 3. De hies. Landgerichts mit er Ausforderung, einen bei demselbe assene Anwalt zu bestellen. A Landsberg a. W., den 18. Januar 1910. Gerichts|<hreiberei des Königl. Landgerichts.

[89638] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Roßberg\he Buchhandlung Nöder u. Schunke, Leipzig, Universitätsstr. 15, klagt gegen den früheren Assessor Georg Mar Kirmse, früher in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund Kaufvertrags, mit dem Antrage: den Beklagten vor- läufig vollstre>bar zur Zahlung von 85 4 85 „3 nebst 4/0 Zinsen seit dem 1. Juli 1905 zu ver- urteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig Zimmer 109 auf den 23. März 1910, Vormittags 9 Uhr. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

Leipzig, am 17. Januar 1910.

[89946] Oeffentliche Zustellun Die Maschinenfabrik S oBentiiöbera Klein, Forst

ts

(.

Amtsgerichts Negensburg vom S i Amts s Negensburg vom Samstag, 23. April STA Vormittags Uhr, Zivilsitzungssaal Nr. 21 I, geladen. Kläger wird den Antrag stellen, Sen A etnem \fur vorläufig vollstre>bar zu er- arenden Urteile fostenfällig zur Bezahl i zur Bezahlung vor 300 zu verurteilen. 7 E i Regensburg, 19. Januar 1910. Gerichts\chreiberei des K. Amtsgerichts. hl, K. Obersekretär.

D

[89649] ; Oeffentliche Zustellung.

Der Malermeister Franz Knubbert in F Meozelpebollmäctigter: Rechtsanwalt D zier agt gegen den Glasermeister Hermann Knuubbert, früher in NRosto>, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß er dem Beklagten während der leßten 2 Jahre 1908 und 1909 Unterhalt und Logis gewährt und ihm eine Werkstätte mietsweise überlassen habe: er berechne fich für Unterhalt und Logis pro Monat 40 4 = 960 M und als Mietszins jährli 100 6 = 200 4 bon wel<her Summe zunächst nur 650 gefordert würden, und beantragt, den Beklagten ¿zur Zablung von 650 #4 nebst 4 v. H. Zinsen seit. stellung zu

»

C

Nosto> r. Pincus

I0n

und Bohn Nachfolger in Geisenheim am Rhein Dl nätigter: Nechtsanwalt, Justizrat r. Hor<h in Mainz, klagt gegen den Wilhelm Vernhards, früher in Firma Nössinger und Bern- hards in Neapel, zuleßt in Mainz wohnhaft, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Zahlung einer für die Klägerin vereinnahmten Summe von 4 2880 nebst Zinsen, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung der Summe von 2880 4 nebst 5 9% Zinsen _vom 1. April 1907 und zu den Kosten des Rechtsstreits zu verurteilen, auch das er- gehende Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des Großherzog- lichen Landgerichts in Mainz auf den 14. März 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i t Mainz, den 19. Januar 1910. Der Gerichtsschreiber des Großh. Landgerichts. [89941] E

t Klagezuste verurteilen. Der Kläger ladet fe Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Großherzogli Me>lenburgischen Landgerihts in Nosto> ‘der D. Averi : tod den 9. April 1910, Vormittags 10? Uhr, mit der Auf. forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zu Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. j Rostock, den 15. Januar 1910. i: ; Der Gerichts\chreiber des Großherzogli<h Me>lenburgischen Landgerichts. [90013] Oeffentliche Zustellung. v Die Firma Ernst Sto>, Briefmarkenhandlung in Berlin, Mohrenstr. 59 (Inhaber Kaufmann Ernst E - Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Dr. Aßmann u. Konrad Neitßke in Berlin —, klagt gegen den Fr. Gärtner, früher in Nosto>, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen des Anspruchs von 414,50 46 aus fäuflicer Lieferung von Briefmarken, mit dem Antrage auf Zahlung eines Teilbetrages von 300 4 nebst 59/0 Zinsen seit 27. September 1909 und Erklärung des Urteils für vorläufig vollstre>bar. Vie Klägerin ladet den Beklagten von neuem zur

1na Ung

4 it A

mf (4

14

[6

4V

Q G

7

5 Oeffentliche Zustellung einer Klage. Ir. 744. Der Gastwirt Gustav Sauer in Keh treten dur< Rechtsanwalt Schleyer in Kebl, klag Wechselprozesse gegen den Hyppodrombesitzer Anton Sichler, früher zu Se>enheim, unter der hauptung, daß ihm der Beklagte aus Wechsel vom | 2. Juni 1908 110 4 s<ulde, mit dem Antrage f | seine vorläufig vollstre>bare Verurteilung zur Zahlung | von 110 #4 Hauptsumme nebst 6 9% Zinsen bieraus | seit dem 15. Juni 1908, 49/6 Provision und 3 60 M | Wechselunkosten. Der Kläger ladet den Beklagten | zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor | das Großherzoglihe Amtsgeriht zu Mannheim auf Freitag, den 4. März 1910, Vormittags | 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ¡ Mannheim, den 18. Januar 1910.

Ver Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts, 14:

(Le8) Müller. [89940]

i Ocffeutliche Zustellung einer Klage. Jir. 991. Die Firma Gößl & Comp. in Mann-

Li

O 115 | M

u

j L

1 E l

\ (

f

d

Ä )

Nechtsanwälte Dr.

| mündlichen Verhandlung , ver- | Großherzogliche Amtsgericht tim | S. März 1910, Vormittags 9 Uhr.

| A

P T D 00 T M Tabs D er Klage und der Neuladung bekannt gemacht.

L

in

vertreten

y Me

L H

Kae. SEZA ta SltHA des Rechtsstreits vor das in Rosto auf den 191 E Zum Fs y A >y1 + n L10405 ; ; E ede der öffentlihen Zustellung zoird dieser Auszug

2 I

Rostock, den 19. Januar 1910. Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. 389640] Oeffentliche Zustellung. Der Deutsche Öffizier-Verein (Armeemarinehaus) Berlin NW. Neustädtische Kirchstraße 4/5 tre! durch Direktorium, Prozeßbevoll- näâchtigter : der balter August Heise, ebenda, lagt gegen den Königlichen Leutnant der Neserve O. Karl von Helmolt, früber in Stegliß, Hol-

Z (, ein

I,

5 Buc

teinishestraße 21, jeßt unbekannten Aufentbalts, auf Srund der Behauptung, daß der Kläger dem Be- lagten in den Monaten September

e 1 ( und Oktober es Jahres 1907 Bekleidungsgegenstände und Wäsche

eliefert habe und der Beklagte mit der Zahlung von 344,15 4, zuzüglih 20,30 4, nämli<h Verzugs-

s

insen bis 30. September 1909, diverse Mahnvorti

Harburg, den 17. Januar 1910 j F 2 R U T Loc C E e E eun , Prozeßbevo tiate Der Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts. : P ozeßbevollmächtigte : „(89252] Oeffentliche Zustellung. g

A o L (4A , L: S Rechtsanwalt Ströbel in Hof, als Vertreter der | *

( 1910,

c

sowie Porti und Auskunftsgebühren zwe>s Ermitt- lung der Adresse, ferner für verauslagte Gerichts- fosten für Klageanstellung beim biesigen Amtsgericht in8gesamt also 364,45 # im Nükstande geblieben sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig

89940

ca Oeffentliche Zustellung.

raße D H. Rosenthal in Berlin, Großbeeren- B 2e _Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte vres. Paul Tiktin, Nobert Levin und Willy Tiktin

Nechtsanwalt Dr. Niber in Mülhauzen, klagt gegen ibren Ehemann Johann Uricher, früher in Mül- hausen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, unter der Behäuptung, daß der Beklagte

Altona, Zimmer 186, auf den 1. April 1: Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der f lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage fannt gemaht.

rde. Zur mündlihen BVer- handlung der Sache ist Termin in die öffentliche Sitzung der 2. Zivilkammer des bezeichneten Gerichts

[1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 21. März 19106, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem (Se- richte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Zum

Ladung bewilligt wurde eselsohn und Dr. Bachert in Mannkbeim, klagt

egen den Schneidermeister Karl Wacker, dessen lufenthalt unbekannt ist, früher zu Mannheim, <S<weßingerstraße 106, wohnhaft, als Akzeptanten

bio A)

vom 10. März 1910, Vormittags 9 Uhr,

in Ber

Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug des Ladungs\christsatßzes bekannt gemacht.

Dresden, am 11. Januar 1910.

S

NoG

sich des Ghebruchs \chuldig gemacht sowie die Klägerin böslih verlassen habe, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Che zu scheiden, den

bestimmt. Der Beklagte wird zu diesem Termin geladen mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeß- geriht zugelassenen Rechtsanwalt zum Anwalt zu

Altona, den 12. Januar 1910. E Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Q

E l Aar lin, Roonstraße 10, flagt gegen den Fabrikanten Düring, unbekannten Aufenthalts, früber

rôsdorf b. Berlin, Wegenerstraße 12/13, auf

A

Wilbelm in Vilme

Apothekerêwitwe Babette We hat Klage gestellt gegen Michael Schmidt,

[lhôöfer in Nürnberg,

den Bierbrauereibesißer

zuleßt in Hof, nun unbekannten Q

zweier Wechsel vom 9. Oktober 1909 im Wechsel- proze]le, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an die Klägerin 103

J D

83 s nebst 6% | tober 1909 zu zahl

zu verurteilen, an den Kläger den Teilbetrag von

Nor

00 M nebst 49/6 Zinsen von 300 4 seit dem 1. Ok- en, und das Urteil für vorläufig

Der Gerichtsschreiber Königlichen Landgerichts.

[89643] Oeffentliche Zustellung. Der Bohrer Wilhelm Wennig in Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Dberlos- famp hier, flagt gegen die Ehefrau Wilhelm Wennig, Margareta geb. Hansen, ohne bekannten Aufenthalt, früber ur Benrath, unter der Behauptung, daß die Beklagte Ebebruch treibe, mit dem Antrage auf Scheidung der Che Parteien. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündliche zerhandlung des Rechtsstreits vor die 4. lfammer des König- lien Landgerichts in Düsseldorf auf den 19. März 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt fentlichen Zustellung ekannt gemacht.

C

(Brink

uflic der Behauptung, daß der Beklagte ihr für veri gelieferte Waren den Betrag von 2077,20 M Bekla, é mit dem Antrage auf Verurteilung des bundert Zie Zahlung bon 2077,20 4 nebst 5 vom don 39990 L bon 95,— 4 seit dem 1. Juli 1909, arti Ma Jeit dem 1. Oktober 1909, von seit det 8 dem 1. November 1909, von 686,10 4 det 1. X; Vezember 1909 und von 721,55 4 seit Si be U 1910, und das Urteil event. gegen erklären ellung für vorläufig vollstre>bar zu mündliche Lie Klägerin ladet den Beklagten zur l anb Verhandlung des Rechtsstreits vor die Undgerichts [Ur Handelssachen des Königlichen bele, 5 11 in Berlin zu Charlottenburg, 21, Mär x 17—20, Zimmer 381, auf den der Auffor 910, Vormittags 10 Uhr, mit gelaffen “na, einen bei dem gedachten Gerichte öfentlichen gam zu bestellen. Zum Zwe>ke der kefannt A wird diefer Auszug der Klage

arlottenburg, n Januar 1910. L Müde, reiber des Königlichen Landgerichts 11.

Beklagten für den an der Scheidung allein schuldigen Teil zu erklären und demselben die Kosten des Nechts\treits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts in Mülhausen im Clsaß auf den 21. März 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen, den 18. Januar 1910. Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [89648] Oeffentliche Zustellung.

Der Maler M. Hilgendorf in Nosto>, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtéanw. Birkenstädt bier, klagt gegen seine Chefrau Anna Hilgendorf, geb. Thiede, früher in Rosto>, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte ihn im Sahre 1902 böslih verlassen habe, mit dem Antrage, die Ebe zu scheiden und die Beklagte für den allein schuldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des Großherzoglich Me>lenburgishen Landgeric;ts in Rosto> auf den 30. April 19106, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu-

Se, Vit vai Einwilligung zur Löschung einer Dy , mit dem Antrage, zu erkennen : I. Der Beklagte ist \{uldig, in die Löschung des zu seinen Gunsten auf dem Gebäude Nr. 27 Hauptstätter- \traße tin Stuttgart: 1 a 61 qm Wohnhaus mit Je- meinschaftlihem Winkel, der Wirtsebeleute : :

L

Vill

63] er et a

bestellen. In der Klage ist - beantragt: die am 14. Juni 1901 vor dem Standesbeamten zu Mau- dah geschlossene Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären. Zweibrücken, 18. Januar 1910. E 802/09. 1 Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts. | Aufenthalts, früher in Bielefeld, Heeper|tra߀ : y T IEZABS i | im Wechselprozesse unter der Behauptung, daß [90003] Oeffentliche Zustellung. Beklagte ihm auf Grund des Wechsels vom 29. Der Postbote Emil Schmidt in Breélau, Adalbert- | vember 1909 200 ¿weibundert Mark m straße 9, als Vormund der minderjährigen Berta | 9 zwei Mark 80 4 Protestkosten un Clsa Woch in Breslau, klagt gegen Wilbelm | Portoauslagen \{ulde, mit dem Antrage a? Idziuski, früher in Breslau, jeßt unbekannten Auf- | urteilung des Beklagten zur Zahlung von 277 enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte | nebst 69% Zinsen seit 1. Dezember 1909 und 90 f der natürlihe Vater der minderjährigen Bertha | Wechselunkosten und zur Tragung der Koll" t? Elsa Woch sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu | Rechtsstreits. Der Kläger ladet den Beklagten verurteilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur | mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor S Vollendung seines fehzehnten Lebe 1sjahres als Unter- | Königliche Amtsgericht in Bielefeld, Quisenstraßf halt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von | Zimmer Nr. 6, ‘auf den 12. März 1910, Bor vierteljährlih 60 4, und zwar die rü>ständigen Be- | mittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der fend träge sofort, die künftig fällig werdenden am 22. Of- | Zustellung wird dieser Auszug der Klage tober, 22. Januar, 22. April und 22. Juli jeden gemacht. "6 398 09: Fahres zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- | Bielefeld, den 7. Januar 1910. itre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- | Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtêger flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- _ Oröôge, Aftuar. streits vor das Königlich geri&t in Breslau, Schw

nl

vollstre>bar zu erklären. De klagten zur mündlihen Ver streits vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Schöne- berg, Grunewaldstr. 66/67, Zimmer 46, auf den 19. April 1910, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug er Klage bekannt gemacht.

__ Schöneberg b. Berlin, Grunewaldstraße 66/67 den 11. Januar 1910. Ï / Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

Berlin-Schöneberg. Abteilung 5.

[89639] Oeffentliche Zustellung.

Der Deutsche Offizier-Verein (Armeemarinehaus) vertreten dur< sein Direktorium in Berlin NW. 7, Neustädtishe Kirchstr. 4/5, Prozeßbevollmächtigter : der Buchhalter August Heise, ebenda, klagt gegen den Königlichen Leutnant der Reserve a. D. Karl von HSelmolt, früher in Stegliß, Holsteinische- straße 21, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Kläger dem Beklagten

Zinsen aus 50 seit 13. Dezember 1909 und aus | 99 M 83 S seit 17. Januar 1910 zu bezablen und die R des Rechtsstreits ein\ließli< derjenigen Lit ge: | den Biliciea ux münblien Verboubiure bes c L f D ) ( YCr 28 und Gottliebin Vollmer in Stuttgart im Grundbu | Nechtsstreits vor das Großh. Amtsgericht zu ann: | Heft _1823 Abt. TI[l Nr. 7 und Unterpfandbuch heun (II. Sto>, Zimmer Nr. 113) auf Donnerstag, [d Bd. 774 Bl. 55 eingetragenen und laut Urkunde | den 17. März 1910, Vormittags 9 Uhr. des K. Notariats Hof T vom 1. September 1903 | _ Mannheim, den 19. Januar 1910. Gerichts\hreiber des Großh. Amtsgerichts. I1V. [89942]

G.-N. Nr. 595 an den Privatier Leonhardt Wellhöfer [6E Ls nie Zustellung. Der Kaufmann Hubert Bracht in Sterkrade,

verpfändeten und im Erbwege auf di ägerin ü

Ï vege auf die Klägerin über- gegangenen Hypothekenkapitals in Höhe dn 2600 M

Marktstraße 9, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt

r. RNo> in Sterkrade, klagt gegen den Kaufmann

zu willigen. 11. Der Beklagte hat die Kosten des

Rechtsstreits zu tragen bezw. zu erstatten. III. Das | D Theo Schwickardi, früher in Düsseldorf, Kurfürsten- straße 55, unter der Behauptung, daß der Beklagte |

Architekt Mar Keßler zu Trebniß 1- 20, Prozeßbevollmächtigter :

in Bielefeld, klagt gegen Baumeister Julius Lohweg, jeßt undbela!

V. L4 1

c j °

r Kläger ladet den Be- handlung des Rechts- pla

straße anwalt Justizrat Bot

L E Benrath,

N

Sor Det

G DI r r Saur E ; , J I “A

)}47 r T

Jui M

5 L

zu bestellen. Zum Zwede der vird dieser Auszug der Klage

Düsseldorf, den 12. Januar 19190. Hahn, Gerichtsschreiber des König

[89943] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Baumwollspinner Karl Schroer, Anna geborene Mattis, in Duisburg, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Wigand in Duisburg, klagt gegen den Baumwollspinner Karl Schroer, zuleßt in Duisburg wohnhaft, jetzt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567? Bürgerlichen Geseßbuhs, mit dem Antrage auf Che- scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur

Urteil ift gegen Sicherheitsleistun Tufi 1 : t rheits g vorläufig voll- | ee Termin zur mündlichen Vörbandlung fa der é ì ri ta Ee Wt 14 Fry P2,,ET! Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Hof ist auf Frei- | ihm für käuflich gelieferte Waren 41,20 A schulde, | mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem

tag, den 1. April 1910, Vorm. 9 Uhr, im | Kläger 41,20 4 nebst 40/6 Zinsen seit dem Tage

Sitzungssaal Nr. 43 anberaumt, wo i ägeri : ; ( , wozu die Klägerin t: á e Ta den Beklagten mit der fereerung laber, einen der der a agezustellung zu zahlen, und das Urteil für e vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger l F i sgegenstä ¿ide i erklären. Kläger ladet | Bekleidungsgegenstände und Wäsche in den Mona ' den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des ' September und Oktober 1907 geliefert habe und e

L S “e ' f , lichen Landgerichts.

beim Landgerichte Hof zugelassenen Nechtsanwälte zu seiner Vertretung zu bestellen. Zum Zwe> der

1 4té: (0H

} Gerichts

+2

d iche Amts eidniter Stadtgraben 4, Zimmer 169, m

1. Sto>, auf den 15. März 1910, Vormittags