1910 / 19 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[90000] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann W. Berkan zu Berlin, Leipziger- straße 103, ager flagt gegen den Bankbeamten au Reisenden Robert C. Korf, unbekannten Auf- enthalts, früher zu Berlin, Nollendorfstraße 26, Be- klagten, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm aus einem mangels Zahlung protestierten Wechsel 75,80 # nebst 5,40 A Wechselunkosten \hulde, mit dem Antrag, 1) den Beklagten kosten- pflihtig zu verurteilen, an den Kläger 81,20 M (Einundachtzig Mark 20 Pfennig) nebst 6°%/ Zinsen seit dem Verfalltage, dem 2. April 1908, zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstre>#bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Berlin - Mitte, Neue Friedrich- straße 12/15, 1. Sto>, Zimmer 158, auf den 12. März 1910, Vormittags 9! Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 12. Januar 1910.

Barwic, :

Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts

Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[90357] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigentümer Berthold Mannheim zu Schöne- berg, Martin Lutherstraße 3, und der G. Manasse zu Berlin, Schillerstraße 115—116, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. L. Ury zu Berlin, Alexanderstr. 30, klagen gegen den Zahnarzt Hans Kuschnitzky, früher zu Schöneberg, Martin Luther- straße 3 wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufs enthalts, unter der Behauptung: Der Beklagte habe durch schriftlichen Mietsvertrag vom 28. August 1909 im Hause der Kläger, Martin Lutberstr. 3, eine Wohnung für die Zeit vom 1. Oktober 1909 bis 1. Oftober 1914 zum jährlihen Mietszins von 2100 Æ gemietet, der in vierteljährlihen Raten von 529 4 Ppränumerando zu zahlen gewesen sei. Be- reits im November 1909 sei der Beklagte, nahdem er zahlreihe Schwindeleien verübt babe, unter Hinter- lassung einer enormen Schuldenlast flüchtig geworden. Sein Aufenthalt sei unbekannt. Von seinen vielen Gläubigern habe die Firma H. Müller N<f., In- haber Louis Vobach zu Berlin, Magdeburgerstraße 33, in der Wohnung des Beklagten am 18. November 1909 gepfändet. Auf Verlangen der Kläger sei der Versteigerungserlös von 740,48 bei der Hinter- legungsstelle hinterlegt. Die Kläger verlangen aus diesem Betrage, der ihnen anstatt der versteigerten Gegenstände für ihre Mietsansprüche haftet, Be- friedigung und zwar in Höhe von 525 , der am 1. Januar 1910 fällig gewordenen Mietsrate, sofort und in Höbe des Restes am 1. April 1910 und beantragen, den Beklagten zu verurteilen, darin zu willigen, daß von den von dem Gerichtsvollzieher Schulße zu Schöneberg, Hauptstraße 110, am 11. Dezember 1909 zum Kassenzeihen M. 677. 09 bei der Kgl. Ministerial-, Militär- und Baukommission zu Berlin hinterlegten 740,48 A nebst den auf- gelaufenen Hinterlegungs8zinsen ein Teilbetrag von 929 M sofort, und der Restbetrag am 1. April 1910 an die Kläger zu Händen des Klägers Mannheim ausgezahlt werde, und das Urteil gegen Sicherhbeits- leistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin SW., Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 64, auf den 1, April 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerihte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedte der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Berlin, den 15. Januar 1910.

(T, S) Dörlitz,

als Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts IL.

[90356] Oeffentliche Zustellung.

Der Engros\<lächter Wilhelm Sieke in Ulten- berg, Wartenbergstr. 53- Prozeßbevollmäthtigter : Justizrat H. Marcuse in Berlin, Frankfurter- Allee 10 —, klagt gegen: 1) den Schlächter Oskar Gräfer, 2) dessen Ebefrau Helene Gräfer, früber in Nixdorf, Knesebe>str. 69, jezt in Amerika un- vefannten Aufenthalts, in den Akten 19. O. 15 1910, auf Grund der Bebauptung, daß ihm die Beklagten für in der Zeit vom 17. Oktober 1905 bis 1. No- vember 1905 gelieferte Fleishwaren den Betrag von no< 1172,37 4 \{uldig seien, mit dem Antrage auf Zahlung von 1172,37 M nebst 40/9 Zinsen seit dem Zustellungstage der Klage. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 2. Kammer für Handels}acber des Königlichen Landgerichts Il in Berlin SW. 11, Hallesches User 29/31, Zimmer 67, auf den 31, März 1910, Vormittags 10 Uhr, mit. der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

Berlin, den 18. Januar 1910.

(Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts II.

[90359] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Chrich u. Graeß in Berlin, Elsen- straße 92/93, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Willy Hahn zu Berlin, Lüßow-Plah 2, klagt gegen 1) 2c., 2) Hugo Cahen (Glühkörper), früher uit Berlin, Friedrichstr. 131 4, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 19. P. 813/09 im WeWhsel- prozeß auf Grund der Behauptung, daß ihr der Beklagte 2 aus dem am 6. Oktober 1909 mangels Zablung protestierten Wechsel vom 6. Juli 1909 über 1000 4, zahlbar am 5. Oktober 1909, als Aussteller die Wechselsumme \s{uldig sei, mit dem Antrage auf Zahlung von 1000 4 nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 5. Oftober 1909 und 11 A Wech)elunkosten. Die Klägerin ladet den Beklagten zu 2 zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts Il in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 67, auf den 31. März 19190, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadht.

Berlin, den 18. Januar 1910.

(Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. [90358] Oeffentliche Zustellung. __ Der Nirdorfer Bankverein, eingetragene Genossen- schaft mit beschränkter Haftpfliht zu Rirdorf, ver- treten dur die gesbäftsführenden Vorstandemitglieder :

1) Rechnungsrat Hermann Marggraff, 2) den Kauf- mann Adolf Kaließ zu Rirdorf, Bergstraße 1, Prozeß- ee Nechtsanwalt Justizrat Bürkner in Nirdorf, Bergstraße 161, - klagt gegen 1) 2c., 2) den Metallwarenfabrikanten Wilhelm Düring, früher in Wilmersdorf, Wegenerstraße 12—13, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagten ihm aus den Wéchseln vom 21. August bezw. 6. September 1909, fällig am 21. November bezw. 6. Dezember 1909, die Wechsel- summe von je 1000 #4 schulden, mit dem Antrage, die Beklagten als Gefamtshuldner zur Zahlung von 2000 #4 Zweitausend Mark nebst 6 9/4 Zinsen von 1000 M seit dem 21. November 1909 und von 1000 H seit 6. Dezember 1909 und 22,10 Wechselunkosten an Kläger zu verurteilen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts IT in Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 67, auf den 16, März 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugela}senen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 18. Januar 1910. Dorow, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[90001] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigentümer Robert Görs zu Schla(tensee, Georgenstraße 11, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt A. Golgzen zu Berlin, Mauerstr. 76 Ix, klagt gegen 1) den Schlächtermeister Georg Schmidts- dorf, 2) dessen Chefrau Anna Schmidtsdorf, geb. Freytag, 3) den Schlächtermeister Ehlert, sämtlich früher zu Berlin, Urbanstr. 112/113 bezw. Garten- straße 100, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten im Grundstü>e des Klägers Urbanstraße 112/113 bis zum 1. Oktober 1912 laut \{riftlihen Mietsvertrages eine Wohnung nebst Geschäftslokal, Pferdestall und Nemise zum jähr- lihen Mietspreise von 2000 4 gemietet baben und den Mietszins für November 1909 mit 166,65 M schuldig geblieben seien, mit dem Antrage, die Be- lagten als Gesamtshuldner kostenpflihtig vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an Kläger 166,65 # nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 1. November 1909 zu zahlen. Der Kläger ladet die Beklagten zur münd- i i Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht Berlin-Mitte zu Berlin, Neue Friedrichstr. 15, T Treppe, Zimmer 247—249, auf den 18. März 1910, Vormittags 97 Uhr. um Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 18. Januar 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

Berlin-Mitte. Abteilung 13.

[90016] Oeffentliche Zustellung.

Die verwitwete Frau Hermine Bier in Berlin, Blumeshof 8, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Mengel und Dr. Kraemer in Berlin W., Potsdamerstr. 90, klagt gegen den Schneider Hugo Erdösy, früher in Berlin, Blumeshof 8, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte dur< \<{riftlihen Mietsvertrag vom 21. August 1908 eine im Hause der Klägerin, Berlin, Blumeshof, belegene Wohnung für die Zeit vom 1. Oftober 1908 bis 1. Oktober 1909 zum jährlißen Mietszins von 1450 Æ, zahlbar monatlih im voraus mit je 120,83 4 gemietet und übergeben erhalten, vor Ablauf der Vertragszeit, nämli<h am 15. Mai 1909 aber die Mietsräume verlassen habe und die Miete für die Monate Juni, Juli, August, September 1909 \{uldig geblieben sei, mit dem An- trage auf kostenpflihtige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung zur Zahlung von 483,50 4 nebst 4 9/% Zinsen von je 120,83 4 seit dem 1. Juni, 1. Juli, 1. August und 1. September 1909. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des König- lichen Landgerihts Il in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 60, auf den 23. März 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Berlin, den 19. Januar 1910.

Kleinert,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IL.

[90017]

Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Handelsgesells<aft Liebe—Wulf in Wladiwosto>, Ostasien, Prozeßbevollmäthtigte : RNe<tsanwälte S. Gruenbaum und Dr. Max Stern- berg in Berlin C. 2, An der Spaübanerbrüde 9, flagt gegen den Fritß Leonard Falk, früher in Berlin, Genthinerstraße 9, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Beklagte Waren im Gesamtwerte von 4926,50 4 käuflich ge- liefert erhalten, aber noe< ni<t bezahlt babe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an fie, die Klägerin, 4926,50 4 nebst 82/9 Zinsen seit dem 27. April 1908 zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- lâren. Die Klägerin ladet den Beklagten zur tündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I1 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 60, auf den 2. April 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19. Januar 1910.

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts II.

[90020] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma B. Loeb in Brauns eig, Prozeß- bevollmächtigter: Re<tsanwalt Dr. Lipmann daselbft, klagt gegen 1) den Kaufmann Karl Ferber in Braunschweig, 2) den Erbprinzen Eberwyn zu Ventheim und Steinfurt in Haus Bossigt, jeßt unbekannten Aufenthalts, im Wechselprozesse auf Grund des Wehsels vom 5. August 1908 über 1000 4, zablbar am 5. Februar 1909, ünd der Protesturkunde vom 8. Februar 1909, mit dem An- trage, die Beklagten als Gesamtshuldner zur Zah- lung von 1000 4 nebst 69/9 Zinsen seit dem 8. Fe- bruar 1909 und 8 4 70 4 Wechselunkosten zu ver- urteilen. Die Klägerin ladet den Mitbeklagten zu 2 zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die erste Kammer für Handelssachen des Herzoglichen Landgerichts in Braunschweig auf den 15. ärz

1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bzw. Ladung bekannt gemacht. Ma C, den 15. Januar 1910. A. Bosse, Registrator,

als Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[90004] Oeffentliche Buben: ô

Der Ernst Gengenba<, Wirt z. Graf Eberhard in Liebenzell, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Rheinwald in Calw, klagt gegen den Peter Kirschner, Schlosser von Liebenzell, zurzeit mit un- bekanntem Aufenthalt abwesend, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte vom Kläger in Lebenzell ein Haus gemietet habe und den Mietzins vom 1. Juli 1909 bis 1. April 1910 mit 450 A \<huldig ge- worden sei, mit dem Antrage, dur ein gegen Sicher- heitsleistung vorläufig vollstre>bares Urteil für Recht zu erkennen: Der Beklagte sei kostenfällig \{huldig, an den Kläger 1) 300 4 nebst Prozeßzinsen, 2) am 1. April 1910 150 4 nebst 4% Zins seit 1. April 1910 zu bezahlen, 3) die Kosten des Rechtsstreits eins{ließli<h des vorausgegangenen Arrestverfahrens zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Calw auf Freitag, den 18. März 1910, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Caltv, den 18. Januar 1910. Siber, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[90005] Oeffentliche Zustellung,

Der Kaufmann Willi Bernstein in Berlin, Prenz- lauer Allee Nr. 40, Prozeßbevollmächtigter: Kauf- mann Conrad Hauser in Berlin, Planufer 28, flagt gegen den Ülri<h Ackermaun, früher in Char- lottenburg, Moßstr. 14, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Be- flagte ihm für gelieferte Taschentücher und So>en sowie für Einsti>ken der Namen in diese Wäschestüdke den Betrag von 144,20 4 vershulde, Kauf und Lieferung am 5. Januar 1907 erfolgt sei, daß ihm für Ermittlung des Schuldners und an Mabnkosten zusammen no<h 53,35 Æ Kosten erwa<sen seien, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten, an ihn 197,55 nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1907 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger lädt den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht in Chaz- lottenburg, Amtsgerichtsplaß, 1 Treppe, Zimmer 26, auf den 1. April 1910, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 30. Dezember 1909.

(F, S.) Hornig, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[90344] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Karl Call, G. m. b. H. in Cöln, Hobenstaufenring 34, Prozeßbevollmächtigter: Ge- schäftsführer Karl Call daselbst, klagt gegen die geshäftslose Louise Vogelbein, früher in Cöln, Erftstraße 11, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß sie der Beklagten im Jahre 1908 Kleidungsstücke geliefert babe, daß leßtere hierfür no< den Betrag von 620,90 Æ vers<hulde, wovon sie (Klägerin) aber nur einen Teilbetrag von 300 Æ geltend made, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung der Beklagten zur Zablung von 300 A i. B. dreihundert Mark nebst 59/9 Zinsen feit dem 1. Januar 1910 unter vorläufiger Vollstre>barkeitserklärung des Urteils. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Cöln, Abteilung 58, auf den 22. März 1910, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 77, Appell- hof. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 19. Fanuar 1910.

Elspaß, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[90345] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Karl Call, G. m. b. H. in Cöln, Hobenstaufenring 34, Prozeßbevollmäßtigter: Ge- schäftsführer Karl Call daselbst, klagt gegen die ge- \häftslose Louise Vogelbein, früher in Cöln, Erft- straße 11, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, unter der Behauptung, daß sie der Be- flagten im Jahre 1908 Kleidungsstü>e geliefert habe, daß leßtere hierfür no< den Betrag von 620,90 4 vershulde, wovon sie (Klägerin) aber nur einen Teils betrag von 300 # geltend mate, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung der Beklagten zur Zablung von 300 4, i. B. Dreibundert Mark nebst 59/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1910 unter vorläufiger Vollstre>barkeitserklärung des Urteils. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Cöln, Abteilung 58, auf den 22. März 1910, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 77, Appell- hof. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 19. Januar 1910.

Elspaß, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[90346] Oeffentliche Vorladung.

Die Firma Karl Call, G. m. b. H. in Cöln, Hohenstaufenring 34, Prozeßbevollmächtigter: Ge- s<äftsführer Karl Call daselbst, klagt gegen die geshäftslose Louise Vogelbeiu, früher in Cöln, Srftstraße 11, jeßt ohne bekannten Wobn- und Aufent- haltsort, unter der Behauptung, daß sie der Beklagten im Jahre 1909 Kleidungsstü>ke geliefert babe, daß dieselbe hierfür no< den Betrag von 620,40 vershulde, wovon sie (Klägerin) aber nur den Teil- betrag von 20,40 Æ geltend made, mit dem An- trage auf kostenfällige Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 20,40 4 i. B.: Zwanzig Mar? 40 Pfennig nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 1. FJa- nuar 1909 unter vorläufiger Vollstre>barkeitserklärung des Urteils. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nectsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Cöln, Abteilung 58, auf den 22. März 1910, Vormittags 9 Uhr, Bir 77, Appellhof. Zum Zwe>e der öffentlichen

ustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 19. Januar 1910.

l Elspaß, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[90343] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Karl Call, G. m. b. H. in Cöln, Hobenstaufenring 34, Prozeßbevollmächtigter: Ge; äftsführer Karl Call daselbst, klagt gegen die ger \châftslose Wilhelmine Vo Fein, Eee in Cöln, Erftstraße 11, jeßt ohne betannten ohn- und Auf, enthaltsort, unter der Behaupturig, daß sie der Be. flagten im Jahre 1908 Kleidungsstü>e geliefert habe, daß leßtere hierfür no< den Betrag von 402 Æ vershulde, wovon sie (Klägerin) aber nur den Teilbetrag von 300 H geltend mache, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 300 4 i. B. dreihundert Mark nebst 5 9% Zinsen seit dem 1. Januar 1909 unter vorläufiger Vollstre>barkeitserklärung des Urteils, Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Cöln, Abteilung 58, auf den 22. März 1910, Vormittags 9 U r, Zimmer77, Appellhof. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 19. Fanuar 1910.

Elspaß, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[90342] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Karl Call G. m. b. H. in Cöln, Hobenstaufenring 34, Prozeßbevollmättigter: Ge, \<äftsführer Karl Call daselbst, klagt gegen die geshäftslose Wilhelmine Vogelbein, früher in Cöln, Erftstraße 11, jeßt ohne bekannten Wohns- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß sie der Beklagten im Jahre 1908 Kleidungsstücke ge- liefert habe, daß leßtere hierfür no< den Betrag von 402,— A vers{<ulde, wovon sie (Klägerin) aber nur den Teilbetrag von 102 #4 geltend mache, mit dem Antrage auf fostenfällige Verurteilung der Be- flagten zur Zablung von 102,— #4 i. B. Ein- hundert und zwei Mark nebst 5 0/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1909 unter vorläufiger Vollstre>- barkeitserflärung des Urteils. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Cöln, Ab- teilung 58, auf den 22. März 1910, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 77, Appellhof. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 19. Sanuar 1910.

Elspaß, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(90347] Oeffentliche Zustellung.

Der Servaes Lantin, Schneidermeister in Düfse dorf, Schadowstraße 68, Prozeßbevollmätigte Rechtsanwalt Justizrat W. Lohe daselbst, klagt gegen den Kaufmann Carl Westhoff, früher in Cöln, Hansaring 19 TI1, jeßt ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß er dem Beklagten in den Jahren 1906 und 1907 Kleidungs- stü>e geliefert habe, daß derselbe hierfür no< den Betrag von 317 # vers<hulde, wel<hen Betrag er nur in Höhe von 300 #4 geltend mache, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 300 4 nebst 49/9 Zinsen seit dem Klagetage unter vorläufiger Vollstre>barkeitserklärung des Urteils. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Necbtsstreits vor das

önigliche Amtsgericht in Cöln, Abteilung 58, auf den 22. März 1910, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 77, Appellhof. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Cöln, den 19. Januar 1910.

Elspaß, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

el- er:

[90135] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kolonialwarenhändler Johann Grau, Marten, Bismarkstraße Nr. 66 Prozeßbevollmächtigter : Nehts- anwalt Dr. jur. H. Hoos in Lütjendortmund, klagt

egen den Bergarbeiter Ladislaus Glen, früher in Marten, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ibm für im November 1909 gelieferte Kolonialwaren einen Restbetrag von 99,77 Æ \<ulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 99,77 nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. November 1909. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgeriht in Dortmund auf den 2. April 1910, Vormittags 9 Uhr. um Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 15. Januar 1910.

Sauer,

Gerichts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[90006] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Otto Markert in Werdau Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Windisch in Werdau klagt gegen den Kaufmann Desabhat Hermalji Bamjee aus Bandora bei Bombay, als alleinigen Inhaber der Firma Bamjee & Co., früher in Dresden, Eisenstu>kstraße 24, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, a. daß er mit dem Beklagten seit einigen Jahren in einem Ver- tragsverhältnisse gestanden habe, wonah er für den- selben Verkäufe von Baumwolle vermittelt und dafür è v. H. des vollen Rechnungsbetrages erhalten habe; b. daß er bis Ende Februar 1909 für den Beklagten Verkäufe im Gesamtrehnungsbetrage von 152 852 4 vermittelt habe, wofür ihm eine Provisionsforderung von 1146 4 39 zustehe; c. daß er, wegen Streitigkeiten zwishen dem Beklagten und dessen Abnehmern, von ersterem beauftragt worden sei, auf seine Rehnung verschiedene Reisen von Werdau nah Dresden zu machen, wodur< ihm Reisespesen in Gesamthöhe von 150 4 erwachsen seien und daß demnach seine Gesamtforderung 1296 4 39 4 be- trage; d. daß auf Grund einer Abrechnung diese Schuld vom Beklagten in Dresden Ende Februar 1909 ausdrüdli<h anerkannt worden sei und daß ihm mindestens vom 1. März 1909 an au< Verzugszinsen zuzubilligen seien; e. daß der Beklagte im März 1909 Dresden verlassen habe und angebli< nah Indien abgereist sei, ohne seine Adresse angegeben zu haben und lediglih in der Absicht, seinen zahlreichen Gläubigern zu entgehen, und daß er deswegen egen ihn wegen der angeführten Schuld beim Kgl. Landgerichte Dresden den Arrestbefehl 1 C Ar 15/09 in Höhe von 1296 4 39 4 und eines Kostenbetrages von 200 #4 erwirkt habe und daß dessen Vollstre>ung von Hinterlegung ciner Sicherheit von 1500 4, wegen der dem Beklagten

robenden Nachteile, abhängig gema<t worden ua daß er hierauf die im na flebenden Antrage “wähnten Werte hinterlegt und bei der daraufhin vorgenommenen Zwangsvollstre>ung etwa 250 «langt habe, welhe bis zur Vorlegung eines Urteils «enfalls hinterlegt worden seien; g. daß für alle Ztreitigkeiten aus dem zwishen ihm und dem Be- agten bestehenden Rechtsverhältnis die Zuständig- teit des Kgl. Amtsgerichts Dresden, ohne Rücksicht “f die Obhe des Streitgegenstandes, vereinbart worden set und beantragt: 1) den Beklagten zu ver- „teilen, an ihn 1296 4 39 9 samt 49/9 Zinsen t dem 1. März 1909 zu zahlen und in Nü>- ¿hlung der von ihm bei der Königlichen Hinter- segungéfasse Dresden-A. am 11. Mai 1909 zum êonto Nr. 49500/497 hinterlegten Sicherheit von 1900 é in 4 9/0 Deutscher Reichsanleiße von 1908 nebst Erneuerungs- und Zinsscheinen für 1. Oktober 1909 fg. sowie von 27 4 in bar an ihn zu willigen, 5) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits, ein- ibließzlih der des beim Königlichen Landgericht Dreéden vorausgegangenen Arrestverfahrens 1 C Ar 15/09, aufzuerlegen, 3) das Urteil gegen Sicherbeits- leistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der êlèger ladet den Beklagten zur ten Ver- «andlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- ericht zu Dresden, Lothringerstraße 1 TTL, Zimmer 178, uf den 15. März 1910, Vormittags 2:9 Uhr. Dresden, am 17. Januar 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

90024] Oeffentliche Zustellung. Die vereinigten Porpbyrwerke G. m. b. H. in illm a. d. Donau, vertreten dur< ihren Geschäfts- ¿ibrer Alfred Vollmer daselbst, Prozeßbevollmächtigter : Pehtsanwalt Levy in Düsseldorf, klagt gegen den êaufmann Max Strasser, früher in Düsseldorf, ¿est ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte Gesell- hafter der Klägerin gewesen sei und als folher ih wervflihtet babe, bis zum 1. Oktober 1908 seinen Geschäftsanteil von 3500 4 voll einzuzahlen, daß er aber nur einen Betrag von 650 eingezahlt babe und die restlihen 2850 4 no<h verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von vor- ufig 450 M nebst 5 9/9 Zinsen seit 1. Oktober 1908 ¡i verurteilen und das Urteil eventuell gegen Sicher- | [ für vorläufig vollstre>bar zu erklären.

‘lägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Kammer für Handels)achen des Königlichen Landgerichts in Dísseldorf auf den 22. März 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düfseldorf, den 19. Januar 1910.

Hoenid>e, Gerihtss<hreiber des Königlichen Landgerichts.

E EEELRE Zustellung. Firma Strau & Zahn zu Hamburg, nfedamm 13, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Dres. Göße, Oldenburg und Danielsen ;z1 Hamburg, klagt gegen den I. Offizier Johannes Ehmke, früher zu Swinemünde, Friedenstraße 4, jest unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, auf fostenpflihtige und vorläufig vollstre>bare Ver- urteilung des Beklagten zur Zablung von 4 124,05 : 0/0 gien feit dem Klagetage. Die Klägerin usgeführt: Der Beklagte habe von F. Schöne- mann in Berlin das Werk „Meyers Lerikon“ für #4 200 auf Abzahlung gekauft und \{<hulde an bisber fälligen Raten einsließlich Auslagen den Klage- Die Forderung sei auf die Klägerin über- n worden. Die Zuständigkeit des angerufenen its sei vereinbart. Klägerin ladet den Beklagten ¡ur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung 4, Zivil- justizgebäude vor dem Holstentor, Holstenwallflügel, rdges<oß, Zimmer Nr. 103, auf Freitag, den 4. März 1910, Vormittags 9$ Uhr. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage nebst Ladung bekannt gemacht. Samburg, den 14. Januar 1910. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerihts Hamburg. Zivilabteilung 4. [87960]

Oeffentliche Zustellung. _Der Dachde>kermeister Ludwig Biermann in Lübed>, Vlan>straße 20a, vertreten dur die Nechtsanwälte r. Görg, Dr. Muus und Dr. Brehmer in Lübe>, ¿agt gegen den Bauunternehmer W. Sien, früber ide, Kottwißstraße 59, jeßt unbekannten Auf- ts, wegen Lieferung von Dachde>erarbeiten t Materialien, mit dem Antrage, den Beklagten enpflihtig \{uldig zu erkennen, an den Kläger # 750 80 nebst 49/9 Zinsen seit dem 25. Oftober 1909 z zablen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für g vollstre>bar zu erflären. Kläger ladet den zur Verbandlung des Rechtsstreits u dem auf Dienstag, 22. März 1910, Morgens 10 Uhr, vor der ersten Zivilkammer S randgerihts Lübe> angeseßten Termine mit der Zussorderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen e tsanwall zu seinem Vertreter zu bestellen. Zum wede der öffentlichen Zustellung an den Beklagten ird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ube>, 12. Januar 1910. Der Gerichts\chreiber der ersten Zivilkammer des Landgerichts.

W421] Oeffentliche Bekanntmachung. Solgende bei uns anbängige Auseinandersegzungen : 4) Ablösung der auf Grundstü>en zu Bremsdorf l geistlichen Institute zu Fünfeichen und die 2 E p E remOoe haftenden Roggenrenten, B. 2, “v QUben, 4) Ablösung der auf Grundstü>en zu Barzig für ‘2 Pfarre und Küsterei zu Dobristrob haftenden Geld- Ind Roggenrenten, B. 1 und 2, Kreis Kalau, 6,0 Separation der sog. Dorfaue von Ressen, tels Kalau Nr. 952, ;. 2) Ablösung der auf Grundstü>en von Trebendorf „r die Pfarre in Comptendorf haftenden Roggen- “renten, T. 4, Kreis Kottbus, ;9) Ablösung der auf Grundstü>en von Dobersaul 1,7 die geistlihen Institute daselbst haftenden Real- A tet). Le MTEIS Kron, 7 „?) Ablösung der von Grundstü>en zu Dobersaul ao Cigentümer andere? Grundstü>ke zu Dobersaul zu Tritenden Erbpachtszinse, Kreis Krossen Nr. 1153, „) Ablösung der den Grundstü>ken in Calenzig in c Koniglih Neumühler Forst zustehenden Taxholz- retigungen, C. 3, Kreis Königsberg, N.-M.,

vi

8) Ablösung der den Grundstü>en in Clewitz in der Königlih Neumühler Forst zustehenden Tarholz- reVligun en, C. 4, Kreis Königsberg, N.-M.,

9) Ablösung der den Grundstü>en in Neumühl in der Königlih Neumühler Forst zustehenden Taxholz- bere<tigungen, N. 3, Kreis Königsberg, N.-M.,

10) Verteilung von 4870 4 Kaufgeld für gemein- schaftlißhe Grundstü>e (Hirtenwielse, Hirtehhaus, Kohlgarten), die in dem am 17. August 1840 be- stätigten Separationsrezefs von Tornow vom 21. No- vember 1837 und in dem am 3. März 1867 be- stätigten Rezesse über die Separation der sogenannten

irtenwiese aufgeführt sind, T. 4, Kreis Lands-

erg a. W.,

11) Ablösung der auf Grundstü>en zu Wendis- Drehna für die Pfarre in Gehren haftenden Real- lasten, W. 2, Kreis Ludau,

12) Ablösung der auf Grundstü>en zu Gohra für den Eigentümer des Vorwerks Poley haftenden Geldrente, G. 2, Kreis Luau,

13) Verteilung von 1650 4 Kaufgeld für ein veräußertes gemeinshaftlißes Grundstü> in Noß- dorf, N. 3, Kreis Sorau, i

14) Bildung von Rentengütern aus dem zur Domäne Sorau Band 38 Blatt Nr. 1368 des Grundbu<s von Sorau gehörigen Niedervorwerk, S. 1, Kreis Sorau,

15) Begründung von Rentengütern aus dem Rittergute Schermeisel, Sch. 2, Kreis Oststernberg, zu 1—15 Regierungsbezirk Frankfurt a. O.;

16) Ablöfung der auf Grundstü>en in Bölkendorf für die Kirche, die Pfarre und die Küsterei daselbst haftenden Reallasten, B. 2, Kreis Angermünde,

m r

17) Ablösung der der Fährstelle in Heiligensee von Grundstücken zu Heiligensee zustebenden Realabgaben, H. 9, Kreis Niederbarnim,

18) Ablösung der auf dem S{ulzengut Band I Blatt 1 von Heiligensee ruhenden Vervflihtung zur Unterhaltung eines Bullen, H. 7, Kreis Nieder- barnim,

19) Ablösung der den 13 Bauern, 5 Halbbauern und einem Kossäten in Wandlit obliegenden Ver- pflihtung zur Unterhaltung von zwei Zuchtbullen und Unterhaltung eines Beiers sowie die Teilung gemeinschaftliher Grundstü>e von Wandlißz, W. 3, Kreis Niederbarnim,

20) Ablösung des auf dem Grundstü> Band IV Blatt Nr. 145 des Grundbuches Steinfurth für die Bauern und Kofsäten in Steinfurth baftenden Erbpachtzinses, St. 4, Kreis Oberbarnim,

21) Verteilung von 18 873,85 Æ Kauf äußerte, den Separationsinteressenten ir gemeinscaftli< gehörige Grundstü 2 Vberbarnim,

22) Teilung gemeinschaftlißer Grundstü>e in Beet, B. 2, Kreis Osthavelland,

23) Ablösung der auf den Grundstü>en zu Dall- gow für die Schule in Dallgow baftenden Real- lasten, D. 26, Kreis Osthavelland,

24) Teilung des der Kossätengemeinde in Bardenitz

gehörigen Hütungsreviers im Nordbusch, B. 1, Kreis Süter og-Lu>Æenwalde, 25) Al lôsung der auf Grundstü>en von Fröhden für die Kirche, Pfarre und Küsterei in Fröhden haftenden NRealabgaben, F. 1, Kreis Jüterbog-Lucken- walde,

26) Zusammenlegung von Lu>kenwalde, L. 2, Kreis Jüterbog-Lu>enwalde,

27) Ablösung der auf den Grundstü>ken zu Groß- Mußt für die geistlichen und Schulinstitute 2c. haftenden Nea abgaben, G. 2, Kreis Nuvpin,

28) Ablösung der auf den Grundstü>en zu NRozis für geistliße und Schulinstitute 2c. baftenden Real- lasten, R. 1, Kreis Teltow,

29) Ablösung der auf Grundstü>en von Templin für die Oberpfarre dajelbst haftenden Reallasten, T. 9, Kreis Templin,

30) Ablösung der auf den Grundstü>en zu Derwitz für die Pfarre in Derwiß haftenden Realabgaben, D. 2, Kreis Zauch-Belzig,

31) Ablösung der auf Grundstü>en zu L of für die Pfarre und Küsterei zu Haselof haftende Realabgaben, H. 1, Kreis Zauh-Belzig,

32) Ablösung der auf den Grundstü>en in Lühns- dorf für die Pfarre zu Lühnsdorf, die Küsterei und S@ulstelle zu Buchholz haftenden Reallasten, L. 2, Kreis Zauch-Belzig,

33) Ablösung der auf den Grundstü>en zu Neuen- dorf bei Niemegk für die geistlihen und Sc(ul- institute dort baftenden Realabgaben, N. 3, Kreis Zauch-Belzig,

34) Ablösung der auf den Grundstü>ken zu Niemegk für die Kämmerei in Niemegk haftenden Erbpacht- abgaben, N. 1, Kreis Zauch-Belzig,

35) Ablösung der auf den Grundstü>en zu S{wina für die Pfarre zu Nädel und die Küsterei und Schule in Shwina haftenden Realabgaben, Kreis Zauch- Belzig Nr. 437,

zu 16—35 Regierungsbezirk Potsdam ;

36) Ablösung der auf Grundstü>ken von Clausdorf und Welschenburg für die Pfarre in Klein-Mellen und die Küsterei in Clausdorf haftenden Reallasten, C. 2, Kreis Dramburg,

37) Zusammenlegung der Oedländereien von Guts- dorf, G. 5, Kreis Dramburg,

38) Bildung von NRentengütern aus den Gütern O Dryhn und aus Teilen des Gutes Moigzelfiz, Vorwerks Wedderwill, P. 4, Kreis Kol- berg - Körlin, und Ritterguts Schlenzig, Kreis Sébivelbein,

39) Ablösung des auf dem Grundstü>e Pleushagen Band I Blatt Nr. 4 für den Eigentümer des Gutes Schulzenhagen A haftenden Kanons, P. 2, Kreis Köslin,

40) Ablösung der auf dem Rittergute Falkenbagen für die bäuerlihen Grundstüde în Falkenhagen haftenden Geldrenten, F. 3, Kreis Rummelsburg,

41) Ablösung der auf dem Gute Breitenberg B für die 6 Büdner zu Breitenberg haftenden Holz- bere<tigung, B. 2, Kreis Schlawe,

42) Ablösung der auf den Grundstü>en in Zißmin für die Küsterei daselbst haftenden Reallasten, Z. 1, Kreis Schlawe,

43) Teilung des der Bauerngenossenshaft in Schlohow gehörigen Grundstü>ks Band 6 Teil 2 Blatt Nr. 49 des Grundbuchs von Schlochow, Kreis Stolp Nr. 130, ;

zu 36—43 Regierungsbezirk Köslin;

44) Ablösung der auf Grundstü>ken in Brünken für die geistlichen Institute dort haftenden Reallasten, B. 2, reis Greifenbagen,

45) Ablösung des auf den Grundstü>ken Darsow Band 11 Blatt Nr. 55 und 56 für den Eigentümer der Bauerhöfe Darsow Nr. 9 und 12, haftenden Grundgeldes, Kreis Greifenberg Nr. 97,

hn Le ae Ah

46) Ablösung der auf Grundstü>en zu Gummin für die Gemeinde daselbst und für mehrere Büdner- rundstüde daselbst haftenden Geldabgaben, Kreis

reifenberg Nr. 103/104,

47) Ablösung der auf Grundstü>ken in Pribbernow für die dortige Pfarre und Küsterei haftenden Real- lasten, Kreis Kammin Nr. 45, i:

48) Verteilung von 300 4 Kaufgeld für das Fengrandjiüd> von Scnittriege, S. 2, Kreis Nau- ard,

, 49) Ablösung der auf Band Il Nr. 41 Pommerens- dorf für den Besißer des Bauerhofes Nr. 32 zu Pommerenéêdorf haftenden Rente, P. 9, Kreis Nandow,

50) Ablösung der auf Grundstücken von Horst für das Schmiedegrundstü> des ehemaligen Gutes Horst Peendes Torfstichbere<htigung, H. 1, Kreis Regen- walde,

951) Ablösung der auf Grundstü>en in Marienfließ für die geistlichen Institute daselbst haftenden Real- abgaben, M. 1, Kreis Saagig,

92) Ablösung der auf Grundstü>en in Wulkow für die Pfarre in ege und die Küsterei in Wulkow haftenden Realabgaben, W. 1, Kreis Saatig,

zu 44—52 Regierungsbezirk Stettin;

53) Rentenguts\ache von Hinrichsbagen-Dorf, Kreis Greifswald,

54) Besiedelung des Ritterguts Beestland dur Bildung von Rentengütern, Kreis Grimmen,

55) Begründung von Rentengütern aus dem Nitters-

ute“ Düvier mit Rarabkia und Wolthof, D. 1, Kreis Srimmen,

zu 93—55 Regierungsbezirk Stralsund:

werden zur Feststellung der Legitimation der Be- teiligten gemäß $ 109 und Artikel 15 der Gesetze vom 2. März 1850 (G.-S. S. 77 und 139) und zur Ermittelung unbekannter Teilnehmer nab den SS 10 bis 12 des Gesetzes vom 7. Juni 1821 (G.-S. S. 53) und den 88 24 bis 27 der Verordnung vom 30. Juni 1834 (G.-S. S. 96) hierdur< bekannt gee macht.

Alle no< nit zugezogenen Personen, die bei den erwähnten Auseinanderseßungen an den dabei be- teiligten Grundstü>ken und Gerechtigkeiten Eigentums- oder Besitßzansprüche oder fonstige Nehte zu baben vermeinen, werden aufgefordert, ihre Ansprücbe binnen 6 Wochen, spätestens in dem am 25. April 1910, Vormittags 11 Uhr, in unserem Dienstgebäude, Bahnhofstraße Nr. 2, im Generalbureau anjtebhenden Termine anzumelden und zu begründen.

Fraukfurt a. O., den 18. Januar 1910.

Königliche Generalkommission für die Provinzen Brandenburg und Pommern. Petersen.

P E R 2E F MI P E P E I S T B R E] 9) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[89194] Bekanntmachung.

Es sollen die auf dem Artillerieshießplatz Kummersdorf lagernden Altmaterialien im Wege öffentliher Ausschreibung verkauft werden, etwa :

985 kg Eisenble< aus Artilleriegerät,

290 Bronze in Stücken aus Artilleriegerät,

900 „, Gußschrot aus Artilleriegerät,

6 037 Schweißeisen{hrot aus Ärtilleriegerät,

1946 Seit levrot aus Artilleriegerät,

300 Zinkble< aus Bauten,

271 Gußschrot aus Bauten,

107 Schweißeisenshrot aus Bauten,

Blei aus Munition und Bauten,

Weißbleh, altes,

Kupferdrabt, alter,

Eisendraht, alter,

Bronze in unbrauchbaren Ges<ügtrohren,

alte unbrauhbare Eisenbahnschienen,

Stahlschrot in unbrauhbaren Geshüß- robren,

Gußschrot nittionsgerât,

Stahlschrot aus nitionégerât,

Schweißeisens{hrot aus Munitionêgeräât,

Messingble< aus Munition nitionsgeräât,

Zinkble< aus Munition und Munitions- gerät,

Stabl- und Hartbleikugeln mit Stahl- mantel,

Guße- und Stahblschrot aus unbrau<hbarer Munition,

61 „, Stahl mit Messingresten, 19 000 , S<hwefel, alter.

Termin ist auf Freitag, den 11. 19190, Mittags 12 Uhr, im kleiner saal, Zimmer 107 des Dienstgebäudes, Allee 216/18, anberaumt.

Angebote sind an die untengenannte Behörde (Post- amt Berlin W. 15) einzusenden.

Die Bedingungen liegen im Geschäftszimmer 23 aus; dieselben können gegen Erstattung der Schreib- gebühren mit 1 F bar abs{hriftli< unter porto-

r 4

pflihtiger Dienstsache bezogen werden.

7118 4ur

Munition und Mu-

Munition und Mu-

Munition und

und

Mu-

Februar Situngs- Kall]er-

Königliche Depotverwaltung der Artillerie- þprüfungskommisfion.

[87078] Domüänenverpachtung.

Das Rittergut Pilhowit im Kreise Nybnik O.-S. soll als Königlih Preußishe Domäne für die Zeit vom 1. Juli 1910 bis zum 30. Juni 1928 öffentlich erpahtet werden.

Größe: 448,4471 ha: 3949,86 M.

Das Gut liegt in unmittelbarer Näbe der Station Pilchowitz der Kleinbahn Gleiwizß—Ratibor (Plania). Fntfernung vom Staatsbahnhof Gleiwiß: 13 km.

Besichtigung nah \chriftliher Anmeldung beim Nittergutspähter Oswald Labitky in Pilchowitz ge- stattet.

Pachtbewerber müssen ein verfügbares Vermögen von 65 000 Æ# nachweisen.

Pachtbedingungen und Bietungsregeln werden nah portofreier Einsendung oder gegen Nahnabme von 1,50 Æ durch die biefige Regierung übersandt.

Die eingehenden \criftlißen Pachtgebote werden in nihtöffentlihem Termine Sonnabend, den 5. Februar 1910, Vormittags 11 Uhr, im biesigen Regierungsgebäude eröffnet werden.

Zuschlagsfrist : 4 Wochen.

Oppeln, den 8. Januar 1910.

Königliche Regierung, Abteilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. X.

Grundsteuerreinertrag :

[90354]

Verdingung von 28 900 Stück Aufsaßz-, 26 800 Einsaß-, 54700 Standgläsern für galvanische Elemente, 38 800 Stü>k Korken mit Glasröhrchen, 67 300 Stü Zinkpolen, 78 200 Stü> Kupferpolen, 7000 Stü> Verbindungéklammern, 115 800 ke Kupfervitriol, 15 000 kg Bittersalz, 4000 Glas Swreibfarbe und 382 100 Rollen Papierstreifen zu Telegraphenapparaten für die Eisenbahndirektions- bezirke Cöln, Elberfeld, Essen, Frankfurt a. D Mainz und Saarbrü>en. Die Verdingungsunterlagen können bei unserer Hausverwaltung, Dombof 28 bierselbst, eingesehen oder von ihr gegen portofreie Einsendungen von 1 Æ in bar (nit in Brief- marken) bezogen werden. /

Die Angebote sind versiegelt und mit der Auf- chrift: „Angebot auf Lieferung von Aufsatgläsern usw.“ versehen bis zum 17. Februar d. Js., Vormittags 103 Uhr, dem Zeitpunkte der Er- öffnung, porto- und bestellgeldfrei an uns einzureichen.

Ende der Zuschlagsfrist 17. März d. F., Na )- mittags 6 Ubr.

Cöln, im Januar 1910. Königliche Eisenbahndirektion. Verdingung.

zeihneten Depot tollen 1620 Kartus{-

inkbühsen mit Messing- bezw. Bronze-

1 verkauft werden. :

Versiegelte Angebote mit der Aufs{rift: „Angebot auf Kartus{hbüchsen“ sind bis zum Mittwoch, den 2. Februar 1910, Vormittags 10 Uhr, ein- zureichen.

Eröffnungstermin 11 Uhr.

c T e La D E e das H Zuschlagsfrist innerhalb 3 Tagen na

stunden besiht

werden. Munition®sdepot. Neumüßhlen-Dietrichêdorf (Holstein). [90352] Verdingung. 144625 kg grüne Seife für die Kaise Werften Kiel, Danzig und Wilhelmshaven für das Rechnungsjahr 1910 verdungen werden. Bedingungen liegen im Annahmeamt der Werf aus, werden au<, soweit der Vorrat reiht, gege: 0,70 Æ postfrei versandt. Gesue um Uebersendunc der Bedingungen find an das Annahmeamt der L zu richten. Die Proben müssen spätestens bis zum bruar 19140 eingerei<t sein. Bestellgeld nit erforderli. Wilhelmshaven, den 20. Januar 1910. Beschaffungsabteilung der Kaiserlichen Werft.

Tir

Verdingung. iv für die Kaiserliben Werften helmébaven sollen am

ormittags 11? Uhr,

anzig TBilbel ruar tegen im Annabmeamt der Werft u<, soweit der Vorrat reiht, gegen

,70 Á postfrei versandt.

Gesuche um Uebersendung der Bedingungen sind n das Annahmeamt der Werft zu richten.

Bestellgeld nicht erforderli.

Wilhelmshaven, den 20. Januar 1910. Beschaffungsabteilung der Kaiserlichen Werft.

4) Verlosung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden si aus\<{ließli< in Unterabteilung 2.

[90362] Bekanntmachung.

Bei der heute stattgefundenen Verlosung der zum 31. März 1910 zur Nü>zablung kommenden Schuld- verschreibungen des Anulehns der Stadt Fulda vom 5. Juli 1901 (Serie L) sind nabstebente Nummern gezogen

I. von Lit. A die Nr. 223

IT. von Lit. B die Nr. 2 245 260 324 373 403

ITI. von Lit. C

MmMATAONHN * L LL Tie

170.194 214 und 700.

93 216 217

ausgelosten Schuld- r ungen wollen folhe nebst Coupons und Talons innerhalb der zweiten Hälfte des Monats März 1910 an die hiesige Stadtkafse gegen Empfangnahme der Beträge abaeben, da vom 1. April 1910 ab die Verzinsung der ausgelosten Obligationen aufhört. Fulda, den 13. Januar 1910. Der Magistrat.

Dr. Antoni.

[89601] Vekanutmachung. Die neuen Zins\cheinbogen Neibe 11 über 31. Dezember 1919

Zinsen vom 1. Sanuar 1910 bis

für die 34%, Breslauer Stadtanleihescheine

vom Jahre 1900 werden in der Zeit vom 3. bis 26. Februar d. Js. werktäglih und im Monat März d. Js. (beginnend am 4. März) Dienstags und Freitags Vormittags von S bis 1 Uhr in der Stadthauptkafse, Blücher- platz 16, ausgerei<ht werden.

Die Ausreichung erfolgt gegen Abgabe der ent- sprechenden Zinsscheinanweisungen.

Bei Vorlegung von mehr als zwei Zinsscheins anweisungen sind unterschriftlih vollzogene Verzeich- nisse bei Sendungen von auswärts in Ausfertigung geordnet na den Nummern Anleibescheine mit zu überreicen.

Auf Zinssheinamveisungen, eingehen, werden, wenn nid bestimmt wird, die neuen voller Wertaugabe auf Kosten übersandt.

Breslau, 15. Januar 1910.

Der Magistrat | hiefiger Königlichen Haupt- und Refidenzstadt,

nos weiMe

+ L

def L