1910 / 25 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Paris, 28. Januar. (W. T. B.) Der Untergrundbahnhof Tuileries steht fast ganz unter Wasser. Die Flut drang au in die Keller der in der Nue de Rambuteau gelegenen Markthallen, sodaß die dort lagernden Waren heraufgebraht werden mußten. Der gerte Ne zwischen Paris und Auteuil is eingestellt. j geborsten. Die Wassermassen ergossen sich so {nell in die Arbeitsstätten begriffenen Untergrundbahn, daß diese pen ven

uf den Champs Elysées verschwand ein Kutscher mitsamt dem Pferde in einer Erdsenkung. Der Kutscher konnte gèrettet werden. Die deutsche Botschaft ist von allen Seiten abgeschnitten und nur mittels umständliher Kahnfahrten zu erreihen. Der Verkehr zwishen dem Kanzleigebäude und den

n der Place Péreire ist der Sammelkanal

der im Bau fene ] Arbeitern in aller Hast geräumt werden mußten.

Botschaftsräumen ist nur über das Dach eines kleinen Verbindungs-

flügels möglich. Das deutsche Konsulat mußte heute geräumt

werden. Die Beamten und das Dienstpersonal konnten das Haus nur mit Mühe verlassen. Die Verproviantierung ist mit den größten Schwierigkeiten verbunden, sodaß die meisten Leute die überschwemmten Wohnungen verlassen. Die Lage in der Nähe des Bahnhofs Saint-Lazare ist höchst bedenklih. Die Straßen gleichen hier reißenden Flüssen. Die Gaskandelaber versinken allmählich im Boden. Das mit dem Bahnhof verbundene Hotel Terminus mußte auf polizeilihen Befehl geräumt werden. Heute mittag stürzte ein Infanteriekorporal, welcher einen Telegraphenbeamten nah dem überschwemmten Quai de Billy bringen wollte, aus dem Boot ins Wasser und wurde von der Strömung in die Seine gerissen, wo er ertrank, da jede Hilfeleistung unmöglich war. Viele Pariser Zeitungen dürften am Weitererscheinen verhindert werden, da \sich starker Mangel an Papier fühlbar macht, teils, weil die Zufuhr erschwert ist, teils, weil die Fabrik in Corbeille, von der die Mehr- zahl der Blätter ihr Papier bezieht, infolge der Ueberschwemmung ihren Betrieb fast gänzlich einstellen mußte. Jn der Umgebung der Bastille und ebenso bei der Notre Dame- Kirche ist das Hoch- wasser im Steigen begriffen. Im Kreuzgang von Notre Dame zeigte sih um 11 Uhr Vormittags eine Bodensenkung. 10423 Telephonabonnenten sind vom Verkehr abgeschnitten. Der Pariser Telegraphenzentrale droht ein Eindringen des Wassers. In den Kellerräumlichkeiten, wo sich auch die Kabelleitungen befinden, ist das Wasser im Heizraum bis zu einer Höbe von vier Metern gestiegen und hat in der Abwiklung des Dienstes große Verwirrung hervorgerufen. Zahlreiche Linien sind gegenwärtig unbrauchbar; es werden jedoch die wichtigsten Verbindungen mit den großen Städten und mit der Mehrzahl der auswärtigen Hauptstädte aufrecht erhalten. Die direkten telegraphischen Verbindungen mit Oesterreih, England, Holland und Dänemark, sowie mit zahlreichen Städten in Fcankreih sind unterbrochen.

Um 3 Uhr wurde amtlich bekannt gegeben, daß die Seine an der Austerlißbrücke seit mittag um einen Zentimeter ge- fallen sei, aber voraussihtlich bis morgen wieder um 9 cm steigen werde. Hierauf werde das Wasser wieder fallen. Das Wasser stand Abends in Faubourg St. Antoine einen Meter hoch und ist auch in die Comédie Françgaise eingedrungen. Durh den gänzlihen Einsturz des Dammes bei Gennevilliers lind die Gemeinde Gennevilliers, der untere Teil von Colombes und einzelne Straßen von Asmières voll ständig überflutet. Viele Bewohner dieser Orte sind \{on geflüchtet, andere find noch in ihren Häusern einges{lo}sen, sollen aber durch Pioniere und Matrosen mit Booten gerettet werden. Der

räsident Fallières und der Ministerpräfident Briand haben am Nachmittag Clichy besucht, wo Fallières dem Magistrat die Unter- stügung der Regierung zusagte. Der Polizeipräfekt hat einen

‘Angestellten

fohrteus besißen, bittet, ihm diese zur Verfügung zu tellen. Die Polizeikommissare wurden übrigens angewiesen, im Notfalle Wagen zu requirieren. Aus den riegs- häfen treffen ununterbrochen MNRettungsboote ein. Da viele Straßen teils wegen der Senkungen abgesperrt, teils über- flutet find, steht für den Wagenverkehr, namentlich im Zentrum der Stadt, nur eine beschränkte Anzahl“ von Straßen zur Verfügung. Viele Lohnkutscher drohen, unter diesen Umstinden lieber zu Hause bleiben zu wollen. In die Kellerräume der öster- reihisch-ungarischen Botschaft, zu der man nur auf großen Umwegen gelangen fann, ift heute vormittag Wasser eingedrungen ; doch besteht für den Bot|haftspalast, der vom Üeberschwemmungsgebiet ziemlih weit entfernt ist, keine Gefahr.

29. Januar. Die Sammlung, die aus Anlaß der Hohwasser- katastrophe eingeleitet wurde, hat den Betrag von 1414936 Fr. erreicht. Von den 85 000 Gebäuden, die Paris zählt, ist ein einziger Schuppen in der Rue Chevalleret eingestürzt. Um Mitternacht erklärte das Ministerium der öffentlichen Arbeiten, daß der Stillstand des Hoh wassers der Seine andauere. Strom- aufwärts nehme die Flut ab. Im Laufe der Nacht ist das Hochwasser um dreizehn Zentimeter gesunken. Um 2 Uhr früh drang das Wasser in die Keller der Großen Oper und îin die Werkstätten des Münzgebäudes ein. Das Stadthaus und der dort gelegene Untergrundbahnhof sind mit Abzugsgräben umgeben worden. Am Untergrundbahnhof an der Rue Danton und dem Boulevard Saint-Germain, 500 m von der Seine entfernt, hört man das furchtbare Tosen eines unterirdishen Stromes; man fürhtet, daß die Caissons im Tunnel unter- der Seine gebrohen find. In einem Teil der Rue St. Dominique verhindert der Zustand der Straße die Versorgung der Einwohner mit Lebensmitteln, sodaß sie seit Mittwoch an allem Mangel leiden; sie rufen aus den Fenstern nach Brot. Der Justizminister Barthou und seine Familie, deren Wohnung in der Avenue Antin überschwemmt wurde, mußten h teils in einem Boot, teils auf dem Nücken von Männecn ins Justiz- ministerium flüchten. Am Quai Tournelles ift infolge ein- dringenden Wassers ein Kalklager in Brand geraten. Im pot rom missariat des Stadtviertels St. Germain-Aurerrois atte ein Kanzleidiener einen Kampf mit einem Heer von Natten zu bestehen, die durch das Wasser aufgejagt worden waren ; er suhte sich der Tiere durch Stockhiebe und durch NRevolver- hüsse zu erwehren, wurde aber in die Hand gebissen. Auf der Ankunftsseite des Bahnhofs am Quai d’Orsay, dessen Gewölbe einen ungeheuren Wasserdruck auszuhalten haben, ist das Trottoir vor dem Gebäude der Chrenlegion geborsten. Der Verkehr auf der Avenue Alexander IIl ift infolge der Aushöhlung der Straße unterbrochen. Die gesperrten Brücken Mirabeau, Grenelle und Passy stehen unter Wasser. Die Eisenbahngesellschaft Paris— Lyon -Mittelmeer hat ihren von dem Hohwvasser geschä digten 300000 Fr. - überwiesen. Im Laufe des Vormittags heiterte sh das Wetter auf. Nah den leßten Nachrichten steigt die Seine nicht mehr, sodaß Hoffnung besteht, daß das Hochwasser allmählich abnimmt. Die Sammelkanäle. der Untergrundbahnen füllen sih immer mehr mit Wasser, das in den Kanälen fo lange steigen wird, bis es den Wasserstand der Seine erreiht hat. Einer der Ingenieure, welhe die Aufführung der Notdämme zwischen der Invaliden- uad Almabrücke überwachen, erklärte einem Berichterstatter um 24 Uhr Nachts, daß die Gefahr von der Flußseite vorüber sein dürfte. Viel \{limmer sei es, daß der Boden unter den Füßen sh jeden Augenblick senken fönne. Dann würde das - Wasser an zahlreichen Stellen hervordringen und in wenigen Augenblicken die Place de la

die beruhigende Erklärung, daß gegenwärtig kein einziges Ge- bäude in Paris vom Einsturz bedroht sei. Troß der be- ruhigenden Mitteilung der Behörden bezüglißh der Lebens- mittelversorgung macht sich jeßt auch in dieser. Beziehung unleugbare Besorgnis geltend. Aus Toulon sind gestern abend mit Sonderzug 60 Rettungsboote mit 75 Matrosen ab- fee _Aus St. Malo wird gemeldet, daß eine Anzahl Neu- undlandfisher aus eigenem Antrieb mit einem Dußend Rettungs- kähnen nah Paris abgereist sind. Wie aus Rouen gemeldet wird, erreichte dort die Seine eine Höhe von 9,85 m und überschwemmt die Kaianlagen. Viele Häuser werden von den Fluten umspült. Mehrere Werke stehen still.

__Perugia, 28. Januar. (W. T. B.) Aufolge eines durch NRegen- güsse verursahten Erdrutsches stürzten in Borgo San Bar- tolomeo (Provinz Gubbio) drei Häuser ein und begruben 11 Personen unter den Trümmern. Sieben konnten noch L herausgezogen werden, während die übrigen vier bereits ot waren.

_ Vigo, 28. Januar. (W. T. B.) Ein Fischerdampfer ist gestern bei dem bereits seit drei Tagen hier herr|chenden Sturm gescheitert. Die aus 10 Mann bestehende Besatzung ist umgekommen.

Brüssel, 28. Januar. (W. T. B.) Infolge andauernden Negenwetters sind in Flandern große Üeberschwemmungen eingetreten, Gent und Umgegend sind besonders {wer heim- gesuht. Aus einzelnen Ortschaften flüchten die Bauern. Mehrere bp müssen den Betrieb einstellen. Das Wasser steigt fort- geseßt.

Amsteg, 28. Januar. .(W. T. B.) Die Hilfserpedition von Linthtal ift heute früh in der Huefihütte eingetroffen und hat dort im Hüttenbuch die Notiz gefunden, daß die beiden vermißten Touristen am 22. Januar die Hütte verlassen haben, um ih wieder nach der Claridenhütte zurückzubegeben, und daß sie hon drei Tage ohne Nahrung seien. Die Wahr- \heinlichkeit ist groß, daß fie auf dem Rückweg nach Linthtal zwischen der Huefi- und Claridenhütte umgekommen find. Beide Hilfs- kolonnen kehrten beute nach Amsteg zurück. (Vgl. Nr. 24 d. Bl.)

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Bombay, 29. Januar. (Meldung des „Reuterschen Bureaus“.) Von dem Kreuzer „Hyacinth“ und dem Transport- hi „Hardinge“ wurde bei Djask an der persischen Küste eine englisheTruppenabteiluug unter dem Befehl des Obersten Delamain an Land geseßt. Die Expedition ging sieben Stunden weit ins Jnnere vor und griff das Dorf Lascar am Flusse Djagin an, wo sich eine Waffenniederlage befand. Der Plag wurde genommen. Es wurden 760 Gewehre, ferner Revolver, Bajonette und Pulver erbeutet. Drei Afghanen sind gefallen. Die Engländer hatten keine Verluste. Gestern kehrte die Expedition nah Djask zurü.

(Fortseßung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten, Zweiten und Dritten Beilage.)

Berlin, Sonnabend, den 29. Januar

rften.

Qualität

gering

mittel

|

Gezablter Preis für 1 Doppelzentner

|

niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | Á l

M

M é

H

Verkaufte Menge

Verkaufs-

wert

Durchschnitts-

preis für

1 Doppel- zentner

A

Erste Beilage zum Deufshen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger. g D

Berichte von deutshen Fruchtmä

1910.

Am vorigen

Markttage

j

Durch- | \hnitts- | preis | A

dem

O ————————————ihte von denten Fruhtmärtten——

Außerdem wurden

am Markttage (Spalte 1)

nach überschläglicher S qung verkauft z

Doppelzentner (Preis unbekannt)

Unn aen

13

o

Aufruf erlassen, in dem er unter Hinweis auf die unzureichenden Rettungsmittel alle Personen, die Wagen, Boote oder irgend welches

Concorde und die benahbarten Straßen überschwemmen. Der Che f- arhitefkt der Stadt gab einem

Mitarbeiter des „Echo de Paris“

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opernhaus. 28. Abonnementsvor'telung. Dienst- und Freipläße find aufgehoben. Der Ring des Nibelungen. Bühnenfestspiel von Richard Wagner. Vorabend : Das Rheingold. Musikalishe Leitung: Herr Generalmusikdirektor Dr. Muck. Regie: Herr Ober- regisseur Droescher. Anfang 8 Uhr.

Schauspielhaus. 30. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Strandkinder. Ein Schauspiel in vier Akten von Hermann Suder- mann. In Szene geseßt von Herrn Dr. Paul Lindau. Anfang 74 Uhr.

Neues Operntheater. 191. Billettreservesaß. Dienst- und Freivläge sind aufgehoben. Bajazzi. (Pag- liacci.) Oper in 2 Aften und einem Prolog. Musik und Dichtung von R. Leoncavallo, deutsch von Ludwig Hartmann. Musikalishe Leitung: Herr Kapellmeister Dr. Besl. Negie: Herr Regisseur Dahn. Cavalleria rusticana. (Bauern- ehre.) Oper in einem Aufzug von Pietro Mascagni. Tert nah dem gleihnamigen Bolks\tük von G. Verga. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister Dr. Bes[. Negie: Herr Negi]}seur Dahn. Anfang 7{ Uhr.

Montag: Opernhaus. 29. Abonnementsvor tellung. Dienst- und Freioläge sind aufgehoben. Der Ring des Nibelungen. Bühnenfestspiel von Richard Wagner. Erster Tag: Die Walküre in drei Akten von Richard Wagner. Musikalische Leitung : Herr Generalmusikdirektor Dr. Muck. Negie: Herr Negisseur Braunschweig. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. $1. Abonnementsvorstellung. Faust von Goethe. Der Tragödie erster Teil. Die zur Handlung gehörende Musik von Anton Fürsten Radziwill und Peter Joseph von Undpaintner. Regie: Herr Eggeling. Anfang 7 Uhr.

pernhaus. Dienstag: Auf Allerböchsten Befehl: Sardanapal. Anfang 8 Uhr. Mitt- woch: Salome. Anfang 8 Uhr. Donnerstag : Siegfried. Anfang 7 Uhr. Freitag: Die lustigen Weiber von Windsor. Sonnabend: Carmen. Sonntag: Götterdämmerung. An- fang 64 Uhr.

Schauspielhaus. Dienstag: Der deutsche König. Mittwoh: Strandkiuder. Donnerstag : Die Nabensteinerin. Freitag: Strandkinder. Sonnabend: Die Jungfrau von Orleans. Sonntag: Die Welt, in der man fich lang- weilt.

Deutsches Theater. Sonntag, Abends 74 Uhr: Der gute König Dagobert.

Montag: Der Widerspenstigen Zähmung.

Dienstag: Hamlet.

Mittwoch: Faust.

Ds: Der Widerspenstigen Zähmung.

Freitag, Abends 64 Ubr: Don Carlos.

Sonnabend: Der Widerspenstigen Zähmung.

Kammerspiele.

Sonntag, Abends 8 Uhr: Der Kaufmann von Venedig.

Montag: Das Heim.

Dienstag: Frühlings Erwachen.

Mittwoch und Donnerstag: Der gute König Dagobert.

Ee Der Arzt am Scheideweg.

Sonnabend: Der gute König Dagobert.

Berliner Theater. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Doktor Eisenbart. Abends 8 Uhr: Pension Schöller.

Montag: Macbeth.

Dienstag: Penfion Schöller.

Mittwoch: Hohe Politik.

Donnerstag: Pension Schöller.

Freitag: Macbeth.

Sonnabend: Hohe Politik.

Lessingtheater. Sonntag, Nahmittags 3 Uhr: Die Frau vom Meére. Abends 8 Uhr: Das Konzert.

Montag: Zum 25. Male: Das Konzert.

Dienstag: Das Konzert.

Neues Schauspielhaus. Sonntag, Abends

Uhr: Der große Tote.

Montag: Der große Tote.

Dienstag, Abends 7F Uhr: Alt-Heidelberg.

Mittwoch: Der große Tote.

Donnerstag, Abends 7} Uhr: Faust, L. Teil.

Freitag: Der große Tote.

Sonnabend, Nackchmittags 3 Uhr: Für die Ver- einigung „Klassishes Theater“: Julius Cäsar. NAbonds: Der große Tote.

Komische Oper. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die Fledermaus. Abends 8 Uhr: Das Tal der Liebe.

Montag: Der polnische Jude.

Dienstag: Hoffmanns Erzählungen.

Mittwoch: Tiefland.

Donnerstag: Die Fledermaus.

Freitag: Das Tal der Liebe.

Sonnabend: Tosca.

Schillertheate. ©. (Wallnertheater.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Der Herr Ministerialdirektor. Lustspiel in 3 Akten von Alexandre Bisson und Fabrice Carré. Abends 8 Uhr: Viel Lärm um Nichts. Lustspiel in fünf Aufzügen von William Shakespeare.

Montag: Geschäft ist Geschäft.

Dienstag: Der Pfarrer von St. Georgen.

Charlottenburg. S, Nachmittags 3 Uhr: Der Meineidbauer. Volfs\tück in drei Akten von Ludwig Anzengruber. Abends 8 Uhr: Maria Stuart. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Friedrich Schiller.

Montag: Der Meineidbauer.

Dienstag: Viel Lärm um Nichts.

Theater des Westens. (Station : Zoologischer Garten. Kantstraße 12.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr (halbe Preise): Der fidele Bauer. Operette von Leo Fall. Abends 8 Uhr: Die geschiedene Frau.

Montag und folgende Tage: Die geschiedene Frau.

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Man soll keine Briefe schreiben. Abends 8 Uhr: Der dunkle Punkt.

Montag bis Sonnabend: Der dunkle Punkt.

Residenztheater. (Direktion : Riard Alexander.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Gretchen. (Er- mäßigte Preise.) Abends 8 Uhr: Jm Taubeu- shiag. Schwank in 3 Akten von Hennequin unt Veber.

Montag und folgende Tage: Jm Taubenschiag.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Sonntag, Abends 8 Uhr: Gastspiel des Neuen Operettentheaters: Die Dollarprinzessin. Operette in drei Akten von Leo Fall. (Mizzi Wirth a. G., Oskar Braun a. G., Marie Forescu, Helene Ballot, Grete Ly, Joh. Junker-Schaß, Emil Sondermann.)

Montag und folgende Tage: Die Dollar- prinzeffin.

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof Friedrichstr.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr : Pariser Witwen. Lustspiel in 3 Akten von A. Syplvane und F. Carrs. Deutsch von Max Schoenau. Abends 8 Uhr: Buridans Esel. Lustspiel in drei Akten von R. de Flers und G. A. de Caillavet.

Montag und folgende Tage: Buridans Esel.

Hebbeltheater. (Königgräßer Straße 57/58.) Sonntag: Der Skandal. Anfang 8 Uhr.

Montag: Der Skandal.

Dienstag und Mittwoch: Frau Warrens Gewerbe.

Donnerstag: Zum ersten Male: Kavaliere.

Freitag und Sonnabend: Kavaliere.

Konzerte.

Philharmonie. Montag, Abends 74 Uhr: Philharmonischer Chor. Dirigent: Professor Siegfried Ochs. Eine deutsche Messe von O. Taubmann. Mitwirkende: Frau Else Laun- hardt-Arnoldi (Crefeld), Frl. Emmi Leisner, die Herren Richard Fischer und Anton Sister- mans, der Jerusalemskirchenhor (Dirigent : Königlicher Musikdirektor Max Eschke), der Hastung -Schwarzmeiershe Knabenchor, “Herr Musikdirektor Bernh. Jrrgang (Orgel), das Berliner Philharmonische Orchester.

Beethoven-Saal. Montag, Abends 8 Uhr:

Liederabend von Anuie von Rosthy. Am Klavier: Alexander Neumann.

Saal Bechstein. Montag, Abends 74 Uhr: Klavierabend von Oscar Springfeld.

Klsithner-Baal. Sonntag, Abends 74 Uhr:

Populäres Konzert des Blüthuer-Orchesters. Dirigent : Ferd. Neißer.

Zirkus Schumann. Sonntag, ‘Nachmittags 34 Uhr und Abends 7X Uhr: S2 Große Vor- stellungen. Nachmittags hat jeder Erwachsene ein Kind auf allen Sißpläten frei, weitere Kinder unter 10 Jahren zahlen halbe Preise (außer Galerie). Nachmittags und Abends: Ungekürzt: Die drei Rivalen oder Das mysteriöse Schlo% in der Normandie. Große Feerie in 5 Akten. Außerdem: Original - Bagonghi, der kleinste komische Reiter der Welt. Sergeant Brennau, der beste Diabolospieler. Der Froschmensch de Marlow sowie: die übrigen Kunstkapazitäten.

Abends: Auftreten des Kommisfionsrats Gustav Stens8beck mit seinen neuen hervor- ragenden Schulpferden.

Pirkus Busch. Sonntag, Nachmittags 33 Uhr und Abends 7F Uhr: 2 Große Galavorstellungen. Nachmittags zahlen Kinder unter 10 Jahren auf allen Sißplätzen halbe Preise (Galerie volle Preise). Nachmittags 34 Uhr: Farmerleben. Abends: Die neue rusfische Pautomime Marja.

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Usi Stucken mit Hrn. Ober- leutnant Gert von Mejer (Falkenstein bei Blankenese— Altona, Elbe).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann von Otto (Braunschweig). Eine Tochter: Hrn. Ober- leutnant Horst von Groddeck (Königsberg). Hrn. Regierungsassessor John Menger (Swine- münde).

Gestorben: Hr. Kommerzienrat Karl Gerold

(Berlin). Hr. Major Wilhelm Schuchard (Gleiwiß). Hr. Nittergutsbesißzer Ferdinand Griebenow (Wansdorf i. Mark). Fr. Major Louise Noeßler, geb. Nestor (Wiesbaden).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin. Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Sechs Beilagen

(einschließli Börsen-Beilage), und das Verzeichnis gekündigter Schlefischex Pfandbriefe.

Lea a U U eo D

D E

-= « L m. O S V «e «= - « C) - G. «

O p

E D Q 0.0. A0. 0-0: 0.0.0: 9. 90.0.9. 9.0 Q 0. T. L

Allenstein « Thorn Sorau N.-L,

Posen. .

Lissa i. Pos. Krotoschin

ODitrowo. « + Schneidemühl . Breslau . «_. Strehlen i. Schl. Schweidnitz .

Liegniß

Hildesheim . Göttingen

Emden

Mayen

Crefeld

Neuß » Saarlouis

Landshut

Augsburg

Giengen .

S s e e Schwerin i. Mecklb. . St. Avold . .

Giengen «. « Bopfingen

Allenstein Sn e þ Sorau N.-L.. .

Posen .

Lissa i. P. ; Krotoschin

Ostrowo . Schneidemühl .

oie ifc Strehlen i. Schl. Schweidniy .

S

iegniz . Hitvesbeim é Göttingen

Emden

Mayen

Crefeld

Neuß . . Landshut .

Augsburg

Giengen . Bopfingen

Ma ea Schwerin i. Mecklb. . E Mod.

Allenstein O ch. Sorau N.-L. Posen as Lissa i. Pof. Krotoschin Ostrowo .

Swneidemühl i Breslau .

Strehlen i. Schl. . Schweidniß - - L

; Braugerste : Braugerste

Á . . Braugerste Liegnitz C a2 Göititgen - + e d Mayen L Crefeld

Neuß .

Landshut

Augsburg

Giengen .

Bopfingen

Mainz

Allenstein Thorn Sorau N.-L.

E A Lissa i. Pos. Krotoschin Ostrowo . : Schneidewühl . Breblaut . ¿++ Strehlen i. Schl. Schweidnitz . Wt iee S: S OHDCSBEI » + o Sn . e (Emden ¿ Mayen Crefeld Neuß . Trier . Saarlouis Landshut . Augsburg Giengen . Ren s M e Schwerin i. Mecklb.. S Mob e e C0

Berlin, den 29. Januar 1910.

[T4

bo D

S8 BS:

! |

21,40 21,00

22,00 22,00 21,70 19,00 19,90 20,70 20,00 21,20

O

[Li

13,60

14,20 15,00 15,00 14,20 14,00 13,60 14,00 14,30

14,10

12,40

14,00 14,40

bO O S O I D S

21,40

Sl

D

A4

12,40 17,20 15,05 14,69 14,00 14,40

: . Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der V Si Tactabee Strich 5 in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der b

Keruen (enthülfter Spelz, Diukel, Fes

21,00 22,40

19/99 15,80 15,20 15,80 15,50 15,70 15,10 15,40 14,70 15,50 15,40 16,10 15,00 16,00 15,80 15,45

15,80 15,20 15,71 15,50 16,20 15,40 17,00

16,20

13,20 13,80 15,50 13,80 13,80 1450 12,60 14,10 15,00 13,40 14,00 14,50 13,00 14,70 14,50 15,20

13,30

13,85 15,00 15,00 16,20

14,50 15,80 15,00 15,60 15,20 15,40 14,40 14,50 14,50 14,60 14,70 15,50 14,60 16,00 15,40 14,80

15,20 14,50 16,60 17,20 15,59 14,80 15,00 14,80

15,60 16,80

W eigen.

2221 | 23,00 22,00 22,20 21,50 22,00

23,20

22,30 22,40 22,50. 23,00 22,00 22,10 19,50 | 20,00 21,90 22,00 21,70 22,70 22,50 22,90 22,20 23,20 21,80 7 21,00 | 21,40

19,35 21,34

2150 | 22,90

2140 | 22,40 29 60 24 24,33 23,20 23,40 22,40 | 22,75 | 23,00 0/2080 22,60

2220| PRE 22,40 | 22,90 Roggen. 15,95 f 16,40 16,00 | 16,20 1520 | 15,40 16,00 ! 16,10 15,60 | 15,70 15,70 | 16,20 15,40 } 15,80 1560 P 15,70 1550 | 16,00 15,80 15,80 1610 f 16,20 15,00 | 16,00 16,20 î 15,80 j 16,10 15,45 | 15,75 “P -16,00 15,80 f 16,30 15,20 16,20 16,07 16,43 15,80 16,00 16,20 j 15,40 } 15,60 17,00 17,30

—— 15,30 16,60 e

Gerste. 13,20 13,43 14,10 14,30 15,50 16,00 14,00 14,20 14,00 14,50 14,50 15,00 12,90 13,20 14,40 14,70 15,00 15,40 13,70 13,80 14,40 14,50 14,50 15,00 13,00 13,50 14,70 15,50 14,50 15,50 15,20 16,90 14,00

13,50 tiriae 14,50 14,62 15,00 15,20 15,40 16,00 fas 16,20 16,60 17,00 Dafer. 14,50 15,40 16,00 16,10 15,30 15,50 15,60 16,00 15,30 15,40 15,40 15,60 14,590 14,60 14,50 15,00 15,00 15,10 14,60 15,20 16.10 | 1510 15,50 15,80 14,60 15,10 16,60 15,40 16,10 15,00 15,20 15,00 15,20 16,20 14,50 15,50 16,60 16,80 17,60 17,60 16,13 16,67 15,40 15,60 15,20 n 14,80 15,40 1 10.75 15,60 16,00 18,30 -——

23,00 22,40 22,00 23,20 22,90 23,00 22,20 20,00 22,90 22,70 23,00 23,20

21,40 19,60 21,34 22,90 22,40 22,60 24,67 23,60

23,00 20,89

22,90

16,40 16,30 15,40 16,20 15,80 16,20 15,40 15,80 16,20 16,00 16,20 16,20 16,00 16,10 16,40 16,00 16,30 16,20 16,79 16,00

15,60 17,30 15,70

13,43 14,60 16,00 14,20 14,50 15,00 13,50 15,00 15,40 14,00 15,00 15,00

3,00 15,50 15,50 16,90 14,00

14,50 15,38 15,40

16,60 Io

15,40 16,20 15,50 16,40 15,50 15,60 14,70 15,00 15,60 15,20 15,50 16,00 15,10

16,10 16,40 15,00 16,20 15,50 16,80 18,00 17,20 16,00

15,40 17,00 16,00

erkaufswert auf volle Mark abgerundet m etreffende Preis niht vorgekommen ift Kalterl Bes D ILI Amt.

Fuh ry.

32

300

47 160 105 120

44 149

itgeteilt. Der Durchschnittspreis wird a 1 ein Punkt ( . ) in deu legten sechs Spalten, daß

22,10

23,20 22 23 92.50

19,50 21,70

19,40 91,34

21,90 21,75 23,71 23,07 21,95

s cen

to* S

bd pk jed oen "Qo o0 Co-d0 C

E D n

n * J [p

15,00 15/00

15,00

17,60 16,60 15,13 15,09 14,97

22,23

14,50 1450 | 15,65 15,51 15,86

16,14 15,87 15,10 15,20 14,50 14,60 | 15,74

15,20 15,00

15,00 |

17,39 | 15,95 14,39 15,60

Is |- 2, L

us den unabgerundeten Zahlen berehnet.

entiprehender Bericht fehlt.