1910 / 26 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zu Spergau im Kreise Merseburg Heinrich Meißner / zu Seine Majestät der König haben Allergnädi : ärttemb ÿ CEDANE gerne Württemberg. gung der vorgekommenen Etatsüberschreitungen und außeretats- | bis größten Umfanges hat Boucher seine fürstlihe Gönnerin ver- | Möglibkeit verborgen bleiben, daß fie aufgenommen werden. Daß Aus- | nicht „posiert" worden, sondern bei ihrer Aufnahme die volle Wirklichkeit

Chorzow im Landkreise Kattowiß, Nikolaus Noël zu Ga

. fy ° 44 4 L rs{ch d K

im Kreise Diedenhofen und Louis Wolf zu Lützen 1 Kreise __ dem Kaufmann Adolf Lappe, dem Kunst- und Handels- Eine in Stuttgart ab l ( | s 4 : L “E nd £01 L 7 i gehaltene Konferenz von i äßi ¿ berrlicht. wei der önsten {müden auch die Met eitel), BiBhes in Leipzig-Lindenau, dem bisllelten Eisen- L etenne A eans und dem Kaufmann Richard | und württembergischen Abgeordneten, die van Mitglieder Jen E vie Becatina Tire ener für die Rechnungen stellung, revo fesontdes das eine aus dem Besitz des | wiedergegeben ist, macht die kinematographishen Bilder von Tieren R e Georg Czauderna zu Anhalt im Cassel hin Prädikat A er Firma Johannes Hördemann zu nationalliberalen, der sozialdemokratishen und der Volks L über den Haushalt der afrikanishen Schußgebiete Barons von Schlichting in Paris, das die Marquise | so A Die in das Programm eingereihten Shackletonscheu Kreise Pleß, bisher in Myslowiß, dem bisherigen Hilfsbahn- 6 Mi rädifat als Königliche Hoflieferanten, besuht war, hat nah einer Meldung des „W. T B l ir die Rechnungsjahre 1897/98 und 1898 L Fi die | in dem Augenblick festhält, da fie den König, der thr gemeldet wurde, | prähtigen Pinguinbilder fanden wohl aus diesem Grunde und des wärter Wilhelm Plahnert zu Ammendorf im Saalkreise brodt vei Friederadaie i D M ' g. Tap 4 A Dolgen- | ihre übereinstimmende Meinung festgestellt, daß die Naa ada ela Si aagebiets mit Vuandhine ¿dn E E I O N wv g “es "i "Bi Ser iSrant Bögel 1 rade gl, Fastische A Sau ua f e Lide Ae fac f in der art un em rchitefkten un j ; O 4 le f h , 4 Af: um dem eintretenden König entgegen zu gehen. Ein Bücherschrank ôgel wegen enthunasti]he Ausnahme, und Taum minder die fta ch d | sation des Neckars eine notwendige, nicht aufschiebbare Kiautschou, für das Rechnungsjahr 1900 die definitive Ent- | im Hintergrund des Boudoirs, ein Globus, Bücher und Karten am | vergrößerten Bilder fliegender, kriehender, Nahrung aufnehmender Weniger wollten uns die Bilder aus der Botanik gefallen :

dem Pulveraufseher Ludwig Jonas zu Königshü -S D C ¡ agshütte O.-Schl. D +5; i: l : , | Steinmeßmeister Adalbert Me ßing in Charlottenburg, | Maßregel und daß ein Zusammenwirken der badischen und der lastung erteilt. Boden geben Zeugnis von dem vielseitigen Interesse dieser geistreichen | Insekten. die in wenige Minuten zusammengedrängten, in Wahrheit Stunden

dem Maschinenaufseher Alexander Fröhli i j em 2 use Fröhlich zu Antonien- Miti ; » ; hütte im Landkreise Kattowiß, dem S dla denalifsebes Aal ant itinhabern der Firmen Gebrüder Uer und P. Wimmel | württembergischen Regi i 7 ° iß, del 4 j und Co. in E Se , E i; : glichen Kegtierung zu diesem Zwecke géboten sei. ie dritte ; 5 Dame. Halemba zu Chorzow im genannten Kreise, den bisherigen bezw. ires Berlin, die Ptdfate einer d ees Q E : s E A Le o Oas Doch nicht Watteau, niht Chardin, nicht Boucher ist der König | dauernden Vorgänge beim Entfalten und Erblühen von Victoria 4 isters sowie ; Ì Qu Ui b t D - der Rokokomaler. „Lo peintre le plus pointre“ dieser Seit | regia und der Tulpen. Kein Zweifel, die Kunst dieser Aufnahmen ift iStuj)ton bemertle Der ist Fragonard. Es ist ein Hauptverdienst der Aus- | bewunderswert; aber die der Wirklichkeit besser entsprehende

Eisenbahnschlossern Mathias S i de n N h chuler zu Mülhausen i. E. dem Schuhmachermeisiter Wilhelm Breitsprecher zu : f ene bg. Erzberger (Zentr.): Wir stimmen us in dritter Lesung | stellung, daß sie uns - diesen seltenen Künstler, dessen Werken | Vorstellung von der unbelaushbaren, in stiller Nacht oder

und Nikolaus Pratt zu Luxemburg-Clausen, den Schraub ( Q) 21 » has s E en- Ç í PXS : d 1 i)

v ohann 3 ündorf und Peter Zündorf- zu Cöln, dem t Vie, rädifat ines Königlichen Hofshuhmachermeisters Oesterreich-Ungarn. ür den Nachtragsetat, aber mit gewissen Vorbehalten infolge der ; l Kreischausseevorarbeiter Franz Rathner zu ünschelbur ' g vel e gsetat, aber gewissen i e man uh in großen Galerien nur ab“ und zu be- | unter den Strahlen der Morgensonne vor sh gehenden im Kreise Neurode, dem beit ; S g R Der Landtag des Köniarei ; deutsamen Ereignisse, die seitdem eingetreten sind. Am 26. Januar | cegnet, in carakteristishen Beispielen vorführt. Fehlt auch | leisen Entfaltung ist anmutiger und wird dur die Einsicht in die Bramsche i Kreis n Vorarveiler Wilhelm Karcisky ‘zu W. T. B.“ zufol ür d önigreihs Böhmen ist, habe ich*gegen den Abg. Storz polemijieren müssen, der nah meiner | ¿iz wichtiger Teil seiner Oeuvres, seine pikanten Alkoven zenen voll- | Technik der Vorgänge niht aufgewogen. Der Anblick dieser Schnell- O e im Kreise Bersenbrück, dem Gutshofmann Frit Fin ted „W. T. B.“ zufolge, für den 3. Februar einberufen worden. Auffassung, die von zahlreichen anderen Rednern geteilt wurde, unter | fiändi k L L Wini seiner Dunst, seine Maltenik LeO T T T ie cine Gutwelkuna ‘ber Natur. a6 z Morongows ki zu Garder Kreise N j / anzminifsterium. In der vorgestrigen Audi d : ESE ; © | ständig, so kann man doch_den Kern seiner Kunst, seine Maltehnik | blüher“ berührt fast wie eine Cntweihung der Natur. er zweite i tan Rleittcitn E r e Di i i B tenz des Grafen Khuen- dem Bergreht der Kolonialgesellschaft für Südwestafrika auch das un- | pollständig kennen lernen. Seinen kühnen Pinselstrih findet man nur | Teil des Vortrags brachte sehr gute Bilder von der Küste

d ri Christian Kleinfeld zu Wehnenfeld im Land- | 4. Die Rentmeisterstelle bei der Königlichen Kreiskasse in Ke er2E i König Franz Joseph hat dieser, obiger Y nas ränkte Bergwerkseigentum verstanden wissen wollte. Nachdem | kei Franz Hals, sein flutendes Liht nur bei Rembrandt wieder. Er | Südwestfrankreihs, vom Strande des Seebades Biarrig und f ea A l Pr, dem bisherigen Eisenbahnwerkstätten- Münster, Regierungsbezirk Münster, ist zu beseßen. E t aufo ge, die Demission des Ministerpräsidenten abgelehnt der Staatssekretär dann in der Lien ce hatte, daß er den | kat alles gemalt. Neben seinem Lehrer Boucher war er der beliebteste | seiner mächtigen Brandung, Das Spiel der Wellen ist achar eiter Joseph Lehmann zu Mülhausen i. E. und und Den Miylag der Anordnung von Neuwahlen genehmigt f euen Vertrag mit dieser Gesellschaft in der ied A Gar Borse Dekorateur, von dem die Göttinnen der Schönheit, die Guinard wie | mit Recht von der kinematographishen Wiedergabe be- dem bisherigen Eisenbahnrottenarbeiter Andreas Wenner Ministerium für Landwirtschaft, Domänen dne daß über deren Zeitpunkt {on eine tscheidung ge e eren a Rue Be Mie M e e I M ne die Dubarry, ihre Tempel auss{mücken ließen. Sein ureigenstes | vorzugt. Dann” folgien: uvel, Laubenctite Darstellungen , wie gu Gundershofen im Kreise Hagenau das Allgemeine Ehren- und Forsten. roffen wurde. ; Ferner hat in der „Kölnischen Zeitung“ die eutsche Kolontnlgesell- Gebiet entdeckte* er, als Baron M -Qulien im A r unter Umständen der Kinematograph sich nüßlich machen könne bei zeichen, Die F 0 Das ungarische Ma gnatenhaus hat in der vor Et eine GBatilellana ibres Me chtsstandpunktes veröffentlichen ihm jenes Bild bejtellte, das heute e er dem Titel „Die Schau el Beglaubigung oder Gntkräftung gerichtlicher Zeugenaussagen. In __ dem Schußmann Georg Grünbaum zu Straßburg i , Die For stkassenrendantenste lle für die Oberförstereien | gestrigen Sigung beschlossen, gegen die Verta des Rei t mei s Zt (8 {5 als ein Juwel der Malerei die Wallace Collection schmüdckt. „Jh | einem Falle war der Vorgang eines Diebstahls und einer Erpressung, ç : ( : zu Straßburg i. E. | H M k ; s N L N : gung Reichs: laffen, der fich auch mit meiner Person beshäftigt. Es ist da von te, fo lautete der Auftrag, daß Sie Mad f’ einer Schankel y Verhaft Ir u pre prelung, Vet göniedaille am Bande. sowie U L Mil ‘bia cer mit dem. Amtssiy in Vieh ist | 69 gu proleslieren. einem Briefwechsel die Rede, der dem Abschluß des Vertrages voran- er pi 4 p “Bischof in Bewe e. a ‘Mich tellen A M Sehe Ges aßen von einer A Frau General Freifrau Emy von Que, D Februté inte esében. Bewerbungen müssen bis zum Griechenland. ( gegangen ift, und es Wo, Dedaupte, Las die Beseticzait d Sie so, daß ih die Füße der Schônen E fann, et mieux même | englishen Flottenparade, von Landungsübungen britisher Matrosen di N i von Schlichting, u Smoliz im Kreise Gostyn ( . - Vorgestern nahmittag hat eine Beratung des Könt die Berghoheit, niht aber das Daus seigentum a s en habe, | ¿i vous voulez égayer davantage votre tableau . . . .* So ent- | und von den leßten ‘Manövern des britishen Landheeres. Mit ie Note Kreuzmedaille zweiter tlasse zu verleihen. mit den arteiführern und dem Präsidenten b 0s aber gleichzeitig ugegeten, E er Vertrag nach Inhalt und Garm stand das Meisterwerk „Les Hazards heureux de l'Escarpolette“, | einiger Spannung war der im Programm angekündigten t er Deputierten- N sei. s wird aber auh gesagt, wenn meine Auf- | wie es ursprünglich hieß, und die Surprises d'Amour wurden fortan „Schlacht bei Austerliß“ entgegengesehen worden, atte die

Ministerium der geistlihen, Unterr - kammer ie di ; n . Med ina a T Qda und E, Uen, die die zur Besserung der Lage not- assung und die der Budgetkommission über das Berges: seine gesuchtesten Lieblingsthemen. Das wundervolle Bildnis eines | „Sonne von Austerliß“ doch {hon am- 2. Dezember t: Ö sei, wäre der ganze Vertrag nichtig, denn er hätte | jungen Mädchens in gelber Jacke, mit impressionistisher Verve ge- | 1805 geleuhtet. Wie mochte diese retrospektive Kinematographie be-

Der ordentlihe Professor D W. T. B“ meldet sprach f e Mie das F Fort notariell beucfunbet werben müssen. l besdirünke mi zurzeit Deut é _ Der ordentliche Professor Dr. Karl Brockelmann zu | (75 D, eel, pra 1 der König dahin au jonst notariell beuxtundet werden müßen. ejrante mi) zurzellt } malt, zeigt uns den von den modernen Franzosen gerühmten Porträt- | schaffen sein? Des Rätsels Lösung war einfah: In dem Plan der N sches Reich. on igeoer i. Pr. ist in. gleicher Eigenschaft in die Abo: daß eine Verfassungsrevision, wie sie verlangt Dae ben darauf, gegen diefe Aussasstng der Seleictant Cin Drug In rgen; maler, die beiden großen Parkszenen den Meister der dekorativen | Umgebung von Austerliß waren in weißen Rechtecken und Le Drei- Seine Majestät der Kaiser und König haben heute sophishe Fakultät der Universität Halle - ittenberg verseßt Artikel 107 der eng widerspreche, der bestimme, daß eine es wäre ja sonst die ganze Ar “E n and Bon „für St R Malerei; „Der Pasha“ und der „Kleine Prediger“ sind Jugendwerke, | ecken die französishe, in s{warzen die österreichish-russis{e In j : ® | Revision, ehe sie in Wirksamkeit treten könne, die Zustimmu gewesen. Durch die Stellungnahme der Gese schaft ann der tese * | die über seine Anfänge belehren. fanterie und Kavalleriekolonnen in ihren Stellungen am Beginn

z l ny punkt des Reichstags nicht beeinflußt werden. Lediglih unter diesem Neben diesen Hauptmeistern der Malerei des XVIII. Jahr- | der Schlaht um 8 Uhr Morgens hineingezeihnet. Das Bild

mittag 121/, Uhr im Königlichen Schlosse zu Berlin den zur | worden. Notifizierung des Ableben i N E von dreivierteln aller Deputie  i j t Ph ; ck Sup ai M D Sb ronbelia n E as A folgenden Kegislüturpersoden N O Vorbehalt können wir für den Nachtragsetat stimmen. hunderts in Frankrei bietet die Ausstellung eine ansehnlihe Bilder- | wechselte, auf fkinematographishem Wege die von Stunde Königs Albert der Belgier. bi g 06 - ajestä des Bea nnt as tokis erklärte, das einzige Mittel, di müsse. heo- (Schluß des Blattes.) zahl von ihren Vorläufern und Nachkommen, den Barock- und | zu Stunde eingetretenen Veränderungen zeigend, sodaß Gesandten, Königlich f lai jierher entsandten außerordentlichen E i n m5 estalten, sei die Erb a Lage wieder normal zuy Empiremalern. Der Akademiker und Hofmaler Charles van Loo, | der Verlauf . der Schlaht gut zu verfolgen war. Am Ende ( , Königlich belgischen Generalleutnant und General- Seine Majestät der König haben d Allerhöchs D mi nberufung der Nationalversammlung. f Das Haus der Abgeordneten segzte in der | Rigaud, Mignard, Largillière (dessen Schüler Trinquesse | des kurzen Wintertages zeigten sich die alliierten Heeresteile adjutanten a. D. Baron Wahis nebst Begleitung in feierli F D 7 ur Allerhöchsten | Dragumis und Rhallys unterstügt i 1 i ; i i i i edri ß : j N d: es 2 ie E Da ; egleitung in feierliher | Erlaß vom 27. Dezember v. J. zu genehmigen geruht, daß der | Theotokis drüdli , Unlerstüßten die Meinung eutigen (12.) Sizung, welcher der Minister für Landwirt- leider fehlt) Pesne, der Hofmaler Friedrichs des Großen, und andere | in vollem Rückzug, die französischen als Herren des Schlachtfeldes ; in udienz zu empfangen und aus dessen Händen ein Hand- | Provinziallandtag d i : _nachdrülich. Zaimis chlug eine Ver L ; ; ;. f find mit repräsentativen Porträts vertreten, die dem Milieu die | der Tat eine recht anshauliche Darstellung vom Verlauf einer Schlacht. schreiben Seiner Majestä Ét R6 y ô ag der Provinz Westfalen zum 27. Fe- | fassungsrevision fonstituti er chaft, Domänen und Forsten von Arnim beiwohnte, die | Z : i ra Geh De s „an|/chau. - : u Erne 4 E ner Majestät des Königs Albert entgegenzunehmen | bruar d. J. nah der Stadt Mün ster berufen werde. König erklärt Ai E e n M Der weite Beratung des Staatshaushaltsetats für das Le Br E scierien F iser M fe der Maria-2 itoi cte Zeit üher Aufnahn A vom 26A Gust vorigen I Mo hex f e is N Hanidätbar darauf haben Seine Majestät der Kai Die Eröffnung des Landtags: findet an diesem Tage | denken werde, und D ers s E i Lage über Rechnungsjahr 1910 im Kapitel der einmaligen und | feht man ein Abeaderoset “Bildnis ‘her Königin und Porträts | Berlins als Tag des ersten Besuches eines Zeppelinlufischiffes un- ta] aiser | nah einem um 91/, Uhr Cu E in der Erlöserkirhe und Nationalversammlung zugestimmt jeru na der außerordentlihen Ausgaben der landwirtschaft- | der Kaiserin Elisabeth von Rußland, der Lady Hamilton, der | vergessen bleiben wird. Den Schluß der Vorführungen bildete eine L j un ragumis Gräfin du Barry und anderer Damen des Hofes. Vom überaus | Folge von farbigen Bildern, ,vom Erwachen des Tages bis zur Stille

und König den Königlih belgischen Gesandten Baron | im Dome i ( ( ( attfindenden Gottesdienste um 1 Uhr Nachmittags | mi i i ; lihen Verwaltung fort. h ch g mit der Bildung eines außerparlamentarischen Kabinetts be: N Die Ausgaben d Förderung der Land- und Forst- | fruchtbaren Pannini-Shüler Hubert Robert fallen einige seiner | der Naht“ genannt, die hône Frauengestalten in idealer Gewandung in der Umgebung von Wald und Wiese zu den verschiedenen Tages8-

Greindl zur Entgegennahme seines neuen Beglaubi i ü : -nigeg 1 ( gungs- | im Landeshause zu Münster statt z schreibens als Königlich belgischer auiberocbenuies Gese i Z auftragt. Nach der Veröffentl ; 5 i i stü f Büs L YLLLY: (DBIL 1e Sesandter Münster, den 20. Januar 1910. L R öffentlihung der Botschaft, betreffend j i estlihen Provinzen estfonds) | typishen Ruinen- und Gartenstücke auf. Büsten und Bronzen von und bevollmächtigter Minister am hiesigen Allerhöchsten Hofe Der Küniglite Lakbiaaülontiniar Ae Gh rur der Nationalversammlung, wird die Militär- wae U CA aen O S a ete Pigalle, Clodion, Bouchardon, Lemoyne, Coysevorrx, | zeiten ruhend, lustwandelnd und tanzend zeigten. “L Oberpräsident der Provinz Westfalen, Staatsminist 8e N E ändert in Höhe von 985 000 4 und 1 245 000 M eingestellt irardon, Houdon, Caffieri, Medaillons von Nini dienen als Der Staatssekretär des Auswärtigen Amtes Wirkli ; ; AONET: Rumáni : S : c 9 * | plastischer Shmuck. Die Eingangshalle dieser einzigartigen Kunst- ; g , irfliche Freiherr von der Recke umánien. Die Debatt d Beschlußfassung über den Westfonds hat be- | F e : f Geheime Rat Freiherr von Schoen war bei den Audi i ° Der Fi Ee ; le Qevaié Und -DE fajjung ! ? \hau des XVIII. Jahrhunderts, die ein würdiges Gegenstück zur Theater und Musik. zugegen. “Udienzen er Finanzminister hat nach einer Meldung des W. T. B.“ reits Ee : englishen Porträtausstellung des Vorjahres ist, wurde dur sieben Neues Theat e L vorgestern der K am mer einen Geseßentwurf unterbreitet der Abg. Graf von Kaniy (fkons.): Die Landwirtschaftskammern | Gobelins mit der Geschichte der Esther nah Kartons von de Troy, rf L Pr este B A ú die Regierung ermächtigt, eine Anleihe von 45 Millio haben vielfach Erhöhungen der Umlage beschlossen, die der Ge- | eine Leihgabe des französishen Staates, in einen stattlichen Reprä- „Der Philosoph von Sanssouci“, ein vieraktiges Stück / Bekanntmachung. für Eisenbahnbauten aufzunehmen non nehmigung des Ministers bedürfen. Diese ist aber nach dem | fentationsraum verwandelt / Dr. D von F. Holm, unter welhem Pseudonym fi eine scriftstellernde Delanntmachung Nah Vorschrift des Gesezes vom 10 April 1872 (Geseßsamml ; Landw rtschaftskammergeseß von 1894 an die Vorausseßung der 4%: ; A Dame ger Gesellschaft Dee, vereinigt allerlei Anekdotisches aus Der Fernsprecverkehr zwischen Berlin und Klattau, | S- 857) sind bekannt gemacht: | :¿ G RR Serbien. M eE, n es U ag aier dene Til E, a0 Technik, Mie Séneebiiber, bena van geen für eitien Theattrabeid Ae ilsen gewöhnliche Gesprächsgebühr je 3 —, Günters- 1) das am 24. Mai 1909 Allerhöchst voll ir di Die S kuptschtina i j daxf „nur“ in solen Fällen erteilt werden. Der Minister S rit 7 L Aae Ie, SEE I) u g 1 , Günters- | dagenb 1 Ut ollzogene Statut für die uptshtina ist nah einer Meldung des „W. T. B.“ wird eventuell garniht in der Lage sein, diese Genehmigun Es ; it erwei 5 i merksamkeit schenkt. Darüber, daß es si niht um eine dramatische erge (Ostharz) 1 46 und Apollensdorf - 50 Z ist agenbah-Regelungögengssenschaft in Seidenberg im Kreise Laub vorgestern wieder zusa ret i 0 „in der Lag / 1 gung A. F. Zum zweiten Male mit erweitertem Programm vor einem | Dit f Stils handel 5 : : eröffnet worden. : n pas Ania, x, Königlichen Regierung zu Liegniß Nr 9H E egr Lee zu. erteilen. Die ostpreußische Landwirt schaftskammer hat die Umlagen | pollbeseßten Hause hielt am Sonnabend im Theatersaal der „Urania“ der A Me ‘als sie be "A Ai L beide iden B ps Gesdibiobilo Berlin C., dek 29. Januar 1910 | M, ausgegeben am/ 19. Juni 1909; i Schweden : ini irt haf ; nematog1 t Mo ¿ e ; 2) das am 8. ¿bst « ; j f Ich könnte dem Minister etne Landwirt|haftskammer nennen, die | j i j i C j : s der Geschichte Kaiserliche Oberpostdirektion. die atwväferuntögrno ffene Gro vollzogene Statut für , Die Regierung hat vorgestern, „W. T. B.“ zufolge, im einen Beamten mit 18 000 4 Gehalt angestellt hat. Die Beamten- E enl ekrbr Unter erle Ae ber | jener Zeit alles zusammengetragen, was irgendwie für ihre Zwecke Vorbe ck. im Kreise Lissa durch das Amtsblatt der Kön lich roß-Tworsewiß | Reichstage eine Geseßzesvorlage, betreffend den gifalge, [l ehâlter müssen in gewissen Grenzen gehalten werden. Ist das | Sensation mißbraucht zu schen, um so wichtiger und dankenswerter verwendbar war, mit Liebe sich auch in die Schriften des Pofén: Nr. 2 S. 9; ausgegeben aim 11 S EOTION egierung zu | eingebraht. Danach werden für das Kilo gramm un eann a inisterium außerstande, hier einen Ginfluß auszuüben, so muß das | erscheint ein Unternehmen wie das vorliegende, um den hohen E E u arat Am Ie z ls S nachgezeichnete G e s Allerhöchste Erlaß vom 20. November 1909, betreffend Kaffee 18 Oere, für das Kilogramm gebrannten affee und Gese geändert werden. i E ; Anschauungs- und Bildungswert des Kinemato raphen zur Geltung [af e. Als Vorbild fie ée Arbeit n Be Scribe E Et / B e f anutmaMGuUuUng, s Cs egan ret an die Stadtgemeinde Barmen Tee 30 Oere vorgeschlagen. Der Zollsaz für un- A BEraE n N e D e gn ee n i A t 4E O Tes éfäheteii ti rie baben. Die Anterin der politishen Intrige ist die Marquise von dieEinfuhr von Me E U Hlegen aus der Schweiz | a. d. Nuhr ‘beziehungsweise zur Elbasiinia, eius Scluctaone e bb elten, der Zolles l Mani e E Q E ließlich bet Gebfien elta E E graphischen Leistungen waren technisch ebenso vollendet als inhaltlich rbe gge M E en s Lie WIEN 1 Mever Nu ent- etreffend. Brunnen des Wasserwerks, dur das Amtsblatt der Königli joll v, ; i ( ce Und Kasfeejurrogate y auf den verschiedensten Gebieten reihe Belehrung und Anschauun ' 2 Ce Me E TÉR E Rd g e l R AA S L , glichen Re- | foll vom 29. Januar 1910 an 30 O j t (Schluß des Blattes.) ; A ; O t niGauung | Das Ergebnis dieser Machenshaften ist dann das Bündnis Nachdem die Maul- und Klauenseuche auf den schweizeris gierung zu Arnsberg Nr. 1 S. 5, ausgegeben am 7. Januar 1910: nuar 25 Oere betr L ere, vom 1. bis 28. Ja- . vermittelnd. Für einen Teil, und zwar den bei weitem interessantesten, Frankreichs mit Oesterrei. Wie bei Scribe Politik und Herzens- Kanton Schaffhausen übergegriffen hat, wird das in een , 4) das am 28. November 1909 Allerhöchit vollzogene Statut für Fi C : Q wissenschaftlichen, war auch Nöntgenphotographie zur Anwendung ge- angelegenbeiten vermengt werden, so wird au bier der diébs eine Bekanntmachung vom 25. September 1908 (Ges- u. Verord, | Kreise Flatiw roeg auen s@aft Sittnow-Pempersin in Sittnow im Präsi Us Bei der Reichstagsersagwahl im Wahlkreise 2 | ber Stiablen für die angemessene Durchleuchtung obne ihre Hilfe | olle zugewiesen. Der junge Graf von Noailles verliebt Bl. S. 909) und durch die Bekanntmachung vom 31. De “| WMantenwerder Nr, 2.S 11 Ner - Koniglichen Regierung z1 Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerik, Sachsen - Weimar hat der sozialdemokcatishe Kandidat sichti ô Ï sie gegebe e E L o O est E machung vom 31. Dezember artenwerder r. 2 S. 11, ausgegeben am 13. Januar 1910 : Taft hat, wie d C U L rita Sachsen - Weimar hat der sozialdemokcatishe Kandidat | undur{sihtiger Körper zu verwenden. So hat sie gegebenen | x . TEHF c 2 TO 1909 (Ges.- u. Verordn.-Bl. 1910 S. 4) verfügte Verbot der 9) das am 1. Dezember 1909 Allerhöchst vollzogene Statut der Técifbba I E T. B. meldet, gemäß dem Vorschlag Leber, „W. T. B.“ zufolge, mit einer Mehrheit von | Falles geholfen, das Leben im Ei zu entshleiern. Man sieht zunächst O eFeltoblenes Den Bol R Bb Ea Fs G rde Dänemark, Holland, Norwegen Schweden, 103 Stimmen gesiegt. das Gelbe im Ei sih zu Formen gestalten, die in groben Zügen die | tckn Tag, die Î zu, Mains zu ihm werden E E en

Einfuhr und Durchfuhr von Rindern und Ziegen mi i für die Entwäss f ilen d T t Ziegen mit s\oforti ässerungsgenossenshaft Groß Köllen in G No… ai T as ( 1! 1 I [ ieg sofortiger 8 roß Köllen im | Belgien, Aegypten, Persien, ferner auch Portugal die Min dest- fünftige Gestalt des Hühnchens andeuten. Immer bestimmter wird E L L Kevoritobendes MntiGabnaaint (E bas diese Gestalt sichtbar, immer deutlicher differenzieren sich die Körper- Stü, dessen Vorgänge \ih ils ait Vreetfl@en teils E emdisden

Wirksamkeit auf die Kantone Basel, Bern, Freibur Kreise Rössel durch das Amtsblatt der Königli j ¿ b L Ln, SLEbirg! Allenstein Nr. 951 S. 341, ausgegeben am D E eis l | säße des Zolltarifs eingeräumt. ) : teile, werden Bildungsvorgänge im Innern des kleinen Körpers siht- Hofe abspielen. Der Regie und der Darstellung ftellt es lohnende

Neuenburg, Schaffhausen und Solothurn U g, Saft! S ausgedehnt. 6 J e iernah ist die ( z j h Es __6) das am _ 6. Dezember 1909 Allerhö{st voll ; F H H \ Einfuhr und Durchfuhr von Rindern und für die Entwässerungsgenossenshaft des fta (6 in Mi ene Statut Afien. bar. Endlich hat man den Eindruck: nun fehlt nur der Lebens- | F orn, m S Mh tos Le Pots 5 i - Y 5 5 j É N e Aufgaben, welde im Neuen Theater in einer Reibe überaus persishen Parlament ist, wie das „W. T. B.“ SIEIEDE, A: REENTONA S, funken noch, um den Schöpfungsakt zu vollenden. An diesem Punkte | fesselnder Bühnenbilder, die gewiß ihre Anziehungskraft auf das ' D. L. V. treten die Röntgenaufnahmen gegen die Freilihtphotographie Publikum CARiberi dürften, Febr gut gelöst ed A ‘Qu L ift

um 70%, die hannoversche sogar um 100 9/9 des Normalsages erhöht. | Oberlehrer Dr. Driesen einen Vortrag über den Kinematographen bezeichnete. Mit großem Fleiß hat sie aus der

,

Siegen que S [Metan Kantonen nah und durch Warendorf durch das Amtsblatt der Königlichen Rain cu N R Dem / Vet j T: Sonderbeilage S. 448, ausgegeben 30. D : München, den 26. Januar 1 / 1909 hit Dee Grau i s fonieils ben iches Staatsminist : H für L L u 8. Dezember 1909 Allerhöchst vollzogene Statut Berufung von sieben französischen Spezialisten für die Neform FVYIIL. Sahrbunderts in der Königlihen Akademie 8 roll ig hi d Da bricht unter den Ans von Brettrel S t Geestemünde ‘bur T Err g Neat, in Wellen im Kreise | des Finanzsystems, vorgelegt worden. Das Parlament hat ¿ L der Künste. E od p fa E bens bie Sthale und mit ba Stei ice bild des zweiten Aktes: Flötenkonzert Friedrihs* des Großen. Aber f R Stade Nr. 53 S. 391 cilSeciebn L Se réaeruna zu | die Vorlage an die Budgetkommission verwiesen. I) schiebt A “das Tierhen aus der es beengenden Hülle: : Ein Cus. Be einen O Men Ee serer gesiMen. _H) das am 27. Dezember 1909 Allerhöchst vollzogene Statut für | der J Bei der in Delhi abgehaltenen Jahresversammlung Greuze starb erst 1805 mitten im Empirezeitalter, das wieder | Gewohnheitösrecht, in umgekehrter Richtung auszukriehen und noch | Zie E Mete Fus iongi Sat ur die Klein Ziethener Meliorationsgenossen[chaft in Klein Ziethen im | q Gnoishen Mohammedanerliga ist, nachdem der einen ganz anderen Geshmack hatte. Wir müssen jedoch nochmals ins | eine Weile die helle Cierschale auf dem Rücken zu tragen, {eint | Fatte bewährte sich au diesmal in gleicher Eigenschaft. Auch Königreich O Angermünde durch das Amtsblatt der Königlichen Regierung Präsident Aga Khan an alle Anwesenden den dringenden Appell Reich des Rokoko zurückehren, um seinen beiden heitersten Vertretern | niht zu bestehen, wohl aber mag es die Regel sein, daß | der Voltaire des Herrn Alwin Neuß “este oie S [eb di g Preufen. zu Potsdam und der Stadt Berlin Nr. 3 S. 21, ausgegeben am gerichtet hatte, die Regierung zu unterstüßen, eine Resol s gerecht zu werden, a R und Fragonard. Diese beiden | sogleih ein Spaziergang gemacht wird. Fast hat man den Ein- ent Bildnis A Sl Gelobeion Seb in c n 1g E 0 G E e angenommen worden, in der, obiger Quelle tsr O De wurden der S D A t ry eren M pre daß E I L d er fu Le Lichte Welt Cestaltete ferner Alma ‘Meuiér - dio Marquise von Pompadour and i s Cs git t ierung für di j Le , E einer Ungeniertheit und Aufrichtigkeit, die nichts zu wünschen übrig | umschaut. Da indessen wohl der Blendwirtung des Lichtes aus y Herr W ister, de ienstvolle Spiellei 8G dem Regierungsreferendar a. D. Dr. jur. Karl Roderich Dank Abe cie h NOgeuITien Reformen der Feste läßt. Nur daß Boucher seine Schônen noch häufig im Olymp | die des Sehens noch unkundigen Zugen zuzuschreiben. Aber fast ben erreichen Unterbändlee M fecabfisden Dose Fe ea Saite ( Je em Abscheu der Liga vor sündigea läßt, getreu den Ueberlieferungen Gorreggios, deren leßter | neidisch blickt der Mensch auf die shnellen Laufbewegungen, die hier Fhre Königlichen Be eiten e Sn o bt

von Helldorff in St. Ulrih die Kammerjunkerwü ° erwürde zu isti ; L R ee L “C4 C , 9 d allen anaristishen Bestre ungen Ausdruck gegeben wird. Auslaufer er ist, während Fragonard ganz irdisch wird. Boucher ver- | ohne die ihm selber nôtig gewesenen mübsamen Laufstudien von einem rinzesfin Eitel-Friedri, die der Erstaufführung am Froit soviel niedriger organisierten Geshöpf unmittelbar nah seiner Geburt fi beteiligten s lebhaft an dem der via mt at Ver RT erin

verleihen. ; i idtamt Na einer Meldung der „St. Petersburger Telegraphen- berrlichte aus\chließlich das Weib und die Liebe, sei es in mytho- U s N ch lies. agentur“ hat der russische Gesandte in Peking u der dine o 2 logischen, in pastoxalen oder fn Oelen Niemand hat das | ausgeführt werden. Röntgenkinematogramme liegen auch bei einigen | und den Darstellern gespendeten Beifall Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Deutsches Reich Regierung eine Aussprache gehabt über das von amerikanischer Tagebuh Amors so ausführlich illustriert wie er. Keine Szene der | Vorführungen auf dem Gebiet der Medizin vor, einer Lungen- 8 E den Jntendantur- und Baurat, Geheimen Baurat Wuts- P j T fiat enante Konzessionsgesuh für die Bahnlinie grievilen O E n Od E u L: MeIans an, E Mas M Ne e A E e reußen. Be 31. nt\chau— Zizikar - At : : a en niht wenige ist seinem Pinsel entgangen. Am liebsten aber | der freigelegten Lunge verfolgen kann, und bei einer großen E 9 Sf Bef f ; : f Berlin, 31. Januar. Zizikar - Aigun, die den Bereich der Ost- malte er die Göttin der Liebe selbst, Venus in allen Phasen ihrer | Reihe von Bildern, die in den Blutumlauf des lebenden Menschen und azutehGer Ducuha „Mule uflübane e igfen-bisiorishes

dorff zum Geheimén Baurat und vortragenden Rat im Kri , ' ¿ f 3 j nien T En L AHRES Seine Majestät d i óni Keichs am Amur füh. “Der j | E S i: : A S : der Kaiser und Köni iché f s zur Grenze des russischen Toilette, ibres Bades, ihrer Besprehungen mit Amor, ihrer Uebes- | der Tiere Einblicke gewähren. Hier haben Mikroskop und Ultra- i S A E

Oberkear G e e: im Kriegsministerium, Geheimen heute vormittag im Pera Königlichen Schlosse 58 Ae Vincke A E führt. er japanishe Gesandte hat der abenteúer. Die Ausstellung illustriert seine Kunst aus wenigen, aber | mikroskop geholfen, in farker Vergrößerung das Leben im Blute zu zeigen, Ti Dieser (Ae He Hertel Nedper, Deleuil, Zorn und Quaritsc mit Noti odrig bei seinem Ausscheiden aus dem Dienst des Chefs des Zivilkabinetts, Wirklichen Geheimen Rats von | gleich , «egierung ertlärt, daß Japan an dieser Frage fehr charakteriftishen Beispielen: „Venus, Merkur und Amor“ aus | die Bewegung der roten und der weißen Blutkörperchen und, im Blute in den Hauptrollen beschäftigt sind. Musikalish “leitet der Kapell- 9 ui Webrig bai fe em Musiteiden gus dem Dien] aa Chess bes Zivilkab tus, 29 E e g f falls interessiert sei und deshalb an. der Unternehmung Kaiserlihem Besiß ist eines seiner glänzendsten lihtdurchflossenen | von an Schlafkrankheit leidenden Menschen, z. B. die häßlichen, aal- | meister Dr. Besl das Werk. i j E "U eft Näte aer Klasse, Reichskanzler Dr. von Bethmann Hollweg einen Besud d NEEO nteil baben wolle. E E ny 2 Dagegen i 2 C L das gder (WlangenarEgen Pont Bis sid u großer Geltwindig, Im Königlihen Schauspielhause wird morgen E. von

E H V | ortrât von e. Victoire O'Murphy aus dem Besiß des Barons eit durch die Blutkörperhen hindur angeln. ehr danftenswer j 8 senes S ela B R A

on Fisenne in Der Afrika. aurice de Rothschild in Paris, ein ausgezeichnetes Beispiel | geshah bei diesen Vorführungen auch einer erst auf dem Wege ha L

Stralsund aus gleihem Anlaß den C i : ; gleich ß Charakter als Geheimer Khedive von Aegypten gal einer Meldung des seiner galanten Bilder, an dem allerdings die glatte, harte | der Kinematographie in Verbindung mit dem Ultramikroskop Im Friedrich Wilhelmstädtishen Schaufpielhause Färbung ftört. Wem konnte Boucher gelegener kommen als gema ten Entdeckung Erwähnung, der sogenannten Brownschen | wird am Mittwoch und Sonnabend „Halali“, heute und Freitag

Baurat und E T i : D den Oberzahlmeistern Dobershüg vom Westfälischen Die vereinigten Ausshüsse des Bund ss bruar einberufen E der damaligen Herrscherin über Künste und Wissenschaften, d örperchen, die i gerer Zahl als rot d weiße Blut Dp / ABaR E ; s i ( üsse des Bun » y : m r : : | n, der örperchen, die in geringerer rote un eiße ut- | Di :stadtluft“ i z F Tratabatail S s S und Stiem ert vom Ostpreußischen und Verkehr und für Justizwesen hielten 6 Abe e Handel begeisterten Dilettantin auf allen möglihen Geboten, Madame | körperchen im lebenden Blut stets vorhanden sind. und deren Aufgabe «D E a ab E P "R r. 1 ebenfalls bei ihrem Ausscheiden aus gung. Pompadour? Ohne ihn mangelte der Geliebten des fünf- | ist, die roten Blutkörperchen, die - sie beständig umshwärmen, zu | bunten Rock“ in Szene. Am Sonnabendnahmittag wird als Vor- zehnten E ein Teil ihres strahlenden Glanzes. Boucher war | ernähren. Von anderen Vorführungen feien erwähnt | stellung des „Klassishen Theaters“ „Die Jungfrau von Orleans“,

meldet, vom Finanzminisi i i er l O / Finanzminister ein Geseßentwurf, An die Die Ausftellung von Werken fränzösisher Kunst des | zurück. Das Ei liegt auf dem Tisch, offenbar ist \chon Leben in ihm; besonders das getreu nah dem Menzelshen Gemälde gestellte S(bluß-

dem Dienst mit Pension den Charakter als R / L ehnungsrat zu S verleihen. nung ö niht nur der Günstling der Marquise, den sie in jeder Richtung | aus der Technik: Die Herstellung von Zahnrädern und- ver- : nädsten. S ittaas D - g : : a morgen und nâächsten Sonntag, Nachmittags, „Othello“ aufgeführt Am 2. d. M. ist hierselbst d i L Parlamentarische Nachrichten. förderte, er war ihr Vertrauter, dejsen Rat sie für alle ihre künst- | schiedenen Maschinen in ewegung, u. a. eine Kegel- As 4

( jährige auto iy Gehei er Gehe me Hofrat und lang- Die Schl 7 j lerishen Pläne einholte. Er war der Künstler, dem sie ihre intimen | räderfräsmaschine, ferner aus der Volkswirtschaft das Pflüken : Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : bt Gotthel er eheimen Kanzlei des Auswärtigen Rei e Schlußberichte über die vor estrigen Sißun des Aufträge, die Arbeiten in ihren Wohnräumen, die Äusshmückung | der Baumwolle und die hiermit verbundenen Erntearbeiten, Die Konzertdirektion Hermann Wolff kündigt für diese den bisherigen ordentlichen Profes git g : Q otthelf Ziegler im 77. Lebensjahre verstorben. teihstags und des Hauses der Abaeorbren befinden ihrer Umgebung anvertraute. Wünschte sie neue Statuen für ihr | sowie der Transport der Baumwolle, einshließlich ihrer Verpackung, | Woche folgende Konzerte 2c. an: Dienstag: Saal Bechstein : 4 Grlänaae! nit ott E Dr. Philipp Jung er Kaiserliche Dienst verliert in dem Dahingeschiedenen einen sih in der Ersten und Zweiten Beilage. S loß in Crecy, eine kleine Amorettenzeihnung, ein Frontispiz, um | zum Ausfuhrhafen. Hier trat eine den Wert kinematographisher | Klavierabend von Marta Malatesta ; Beethovensaal: Konzert des Kakultät R ai ren ichen Professor in der medizinischen treuen, besonders bewährten Beamten, der in seiner mehr als Der Reichst U # es selbst zu stehen, ein Porträt, um es einer Freundin zu shicken, so | Darbietungen, insofern sie genaue Wiedergabe der Vorgänge ver- | Brahms-Vereins (Dirigent : Fris Nückward), Solistin: Frau L d r Universität zu Göttingen zu ernennen und 40 jährigen amtlichen Tätigkeit sein Amt mit vorbildli l ei hs ag erledigte in der heutigen (27.) Sißung, wandte sie sich an Boucher, der ihr sogleich Figuren für den Bild- | sprechen, bis zu gewissem Grade beeinträhtigende Gefahr in die Er- | Gwendolyn Toms-Williams; Klindworth - Scharwenkasaal: Konzert Ä em Königlich reußischen und Herzoglich braunshweigischen Pflichttreue und unermüdlichem Diensteifer erfüllt h p Ser Le der Staatssekretär des Reichskolonialamts Dernburg uer entwarf, ein paar fliegende Putten \fizzierte oder mit wenigen | s{einung. Abgesehen von den etwas unnatürlih schnellen Bene von Carlotta Stubenrauch und Bruno Hinze-Reinhold, Mitw.: ergwerksdire tor Wolff zu Goslar den Charakter als Borazat | Andenken wird im Auswänligen Art sets in E ar. Sein | Und der Staatssekretär der Reichs\haßzamts Wermuth bei stellstrihen ein Medaillon der Marquise in einem Rahmen von |} der in ibrem Tun gezeigten pl die wohl dem zu shnellen Tempo siutoia Elisabeth Lee (Gesang) sowie der Herren Friß Beer mit dem persönlichen Range der Räte vierter Klasse zu verlotbén werden. n Ehren gehalten | wohnten, zunächst in dritter Lesung die Ueberfichten der Ein- lumen und Symbolen improvisierte. Die Marquise seßte es denn | der Vorführung im Vergleich zu dem bei der Aufnahme eingehaltenen | (Violoncello) und Karl Kämpf ( armonium); Philharmonie: popu- ° nahmen und Ausgaben der Schußzgebiete, mit Aus- auch dur, daß ihr Maler nah dem Tode 2an Loos zum ersten | Tempo zuzuschreiben ist, hatte man den Eindruck, daß diese Personen, | läres Konzert des Philharmonischen Orchesters (Dir.: Dr. Ernst s / Hofmaler Königs ernannt wurde. In unzähligen Porträts kleinsten | weil sie den Apparat auf si gerichtet wußten, „posiert“ und sich | Kunwald). Mittwoch: Saal Bechstein: Konzert von Martha hem | Shaarshmidt (Klavier), Mitw.: Helene Günther (Gesang), am

7 nahme von Kiautschou, für 1903 und für 1905 und b i tätigte den A L299 UND VE G anders gegeben hatten als gewöhnli. - Es sollte ihnen in ähnli stätigte Beschluß zweiter Lesung auf vorläufige Genehmi- *) Vergl. Nr. 25 d. Bl. Falle, um getreuester Wiedergabe der Wirklichkeit sicher zu sein, nah | Klavier: Alexander Neumann: Beethovensaal, Klavierabend von Joh.