1890 / 57 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3he von Dreitausend Mark und Einhundert Mark osten mit Beschlag belegt. Straßburg, den 8. Februar 1890. Kaiserlihes Landgericht, Strafkammer. Krieger. v. Bomhard. Jsemann.

[68428] Beschluß.

Das Vermögen des fahnenflüchtigen Rekruten Jakob Peter Authon, geboren am 2%. September 1868 zu Altenstadt, wird bis zur Höhe von Drei- tausend Mark und Einhundert Mark Kosten mit Beschlag belegt.

Straßburg, den 8. Februar 1890.

Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. Lellbah. v. Bomhard. Isemann.

[68421] Veschluf.

Auf Bericht des Landgerichtsraths Dr. Weber, auf Antrag der Kaiserlichen Staatsanmwaltschaft wird das im Deutschen Reiche bcfindlihe Vermögen des Fahnenflüchtigen Mathias Voney, Fuhrmann, ge- boren am 8. Februar 1869 zu Leberau, Kieis Rap- poltsweiler, bis zur Höhe von dreitausend Mark mit Beschlag belegt. / :

Zugleih wird die Veröffentlichung dieser Ver- fügung im „Deutschen Reichs: Anzeiger“ sowie in dem „Rappoltsweiler Kreisblatt“ verordnet.

Colmar, den 31. Januar 1890.

Das Kaiserlibe Landgericht, Straftkammer. aez Raus<hkolb. Weber, Dr. We ber. Beglaubigt: Der Landgerichtssekretär:

(L. 8.) Diebels.

[68417] Beschluß.

Auf Bericht des Landgerichtsraths Dr. Weber, auf Antrag der Kaiserlichen Staatsanwaltschaft wird das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des Fahnenflüchtigen Isidor Erb, geboren den 4. Juni 1869 zu Illhausern, Kreis Rapvoltsweiler, Fischer, 2 0 Höhe von Dreitausend Mark mit Beschlag elegt.

Zuglei wird die Veröffentlihung diefer Ver- fügung im „Deutschen Reichs - Anzeiger“ sowie in dem „Rappoltsweiler Kreisblatt“ verordnet.

Colmar, den 31, Januar 1890.

Das Kaiserliche Landgericht, Strafkammer. gez. Rauschkolbk. Weber. Dr. Weber. Beglaubigt : Der Landgerichtssektretär.

(L. S.) Diebels.

[68422] Beschlufß.

Auf Bericht des Lndgerictsrath Dr, Weber, auf Antrag der Kaiserlicen Staatsanwaltschaft wird das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des Fahnenflüchtigen Florerz Wehrle, Wagner, geboren am 8. Oktober 1869 zu Weiler, Kreis Swlettstadt M N Höhe von dreitausend Mark mit Beschlag

elegt. Zuglei<h wird die Veröffentlihung dieser Ver- fügung im „Deutschen Reichs-Anzeiger" sowie in den „Clsässishen Nachrichten“ verordnet. Colmar, den 31. Januar 1890, Kaiserl. “Landgerit, Strafkammer.

gez. Raus<hkolb. Weber. Dr, Weber. Beglaubigt: Der Landgcrichtssekretär

(L. 8) Diebels,

[68424] Beschluß.

Auf Bericht des Landgerichtsraths Dr. Weber, auf Antrag der Kaiserlichen Staatsanwaltschaft wird das im Deutschen Reiche befindli<e Vermögen des Fahnenflü<tigen Johann Baptist BVrender, geboren den 14, November 1865 zu Hartmanns- weiler, Kreis Gebweiler, bis zur Höhe von drei- tausend Mark mit Beschlag belegt. Zugleih wird die Veröffentlihung diescr Verfügung im „Deut- \{en Reichs-Anzeiger“ fowie in dem „Gebweiler

Kreisblatt“ verordnet. Colmar, den 3. Februar 1890. + Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. gez. Rau s<hkolb. Weber. Dr, Weber, Beglaubigt : Der Landgerichtssekretär : (L. 8.) Diebels,

[68423] Beschluf:.

Nuf Bericht des Landgerichtsrath Dr. Weber, auf Antrag der Kaiserlichen Staotsanwaltsbaft wird das im Veutshen Reihe befindli<he Vermögen des Fahnenflühtigen Johann Baptist Kauffmaun, Swhmied, geboren am 7. Oktober 1869 zu Winzen- heim, Kreis Colmar, bis zur Höhe von 3000 6 mit

Beschlag belegt.

_Zugleih wird die Veröffentlichung dieser Ver- fügung im „Deutschen Reichs-Anzeiger“ sowie in

dem „Elsässer Tageblatt“ verordnet. Colmar, den 5. Februar 1890. Das Kaiserliche Landgericht, Strafkammer. gez. Rauschkolb. Weber. Dr. Weber. Beglaubigt : Der Landgerictésekretär. (L. 8.) Diebels.

[68416]

Beschlag belegt,

_Zugleih wird- die Veröffentlihung dieser Ver- fügung im „Deutschen Reichs-Anzeiger", sowie in

dem „Rappoltsweiler Kreisblatt verordnet. Colmar, den 8 Februar 1890. Das Kaiserlihe Landgericht, Strafkammer. gez. Rauschkolb. Weber. Pr. Weber. Beglaubigt: Der Landgerichtssekretär. S,) Diebels.

[68426] cs<luß.

, Veschlufß au Bericht des Landgerichtsraths Dr. Weber, auf as der Kaiserlichen Staatsanwaltschaft wird as im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Faayen tigen Ludwig Zäpfel, geboren am 7. September 1867 zu Hilsenheim, Kreis Stlett- stadt, bis zur Höbe ron dreitausend Mark mit Be-

\<hlag belegt.

( Beschluß. Auf Bericht des Landgerichtsrath Dr. Weber, auf Antrag der Kaiserliden Staatsanwaltschaft, wird das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Fahnenflüchtigen Georg Bleu, geboren den 25. De- zember 1869 zu Kaysersberg, Kreis Rappoltswciler, Tagner, bis zur Höhe von dreitausend Mark mit

Zugleih wird die Veröffentlihung dieser Ver- fügung im „Deutschen Reichs-Anzeiger“ sowie in den „Elsässishen Nachrichten“ verordnet. Colmar, den 8. Februar 1890.

Das Kaiserliche Landgericht, Strafkammer. gez. Rans<hkolb. Weber. Dr. Weber.

Beglaubigt : Der Landgerichtssekretär : (L. 8.) Diebels.

[68420] Veschluf. Auf Berit des Landgerichts-Rath Dr. Weber, auf Antrag der Kaiserlichen Staatsanwaltschaft, wird das im Deutschen Reiche befindlibe Vermögen des Fahnenflühtigen Josef Munier, geboren den 3. No- vember 1867 zu Urbeis, Kreis Rappoltsweiler, A>erer, n due Höhe von dreitausend Mark mit Beschlag elegt. Zugleih wird die Veröffentlihung dieser Ver- fügung im „Deutschen Reichs-Anzeiger" sowie in dem „Ravpoltsweiler Kreisblatt * verordnet. Colmar, den 8. Februar 1890.

Das Kaiserliche Landgericht, Strafkammer. gez. Rauschkolb. Weber. Dr. Weber.

Beglaubigt : Der Landgerichs sekretär :

(L S) Diebels.

[68415] Beschluß. Auf Bericht des Landaerichtsraths Dr. Weber, auf Antrag der Kaiserlichen Staatsanwaltschaft wird das im Deutschen Reibe befindlide Vermögen des Fahnenflüchtigen Franz Josef Bengzinger, ge- boren den 3. Dezember 1869 zu Kaysersberg, Kreis Rappoltsweiler, Hufschmied, bis zur Höhe von drei- tausend Mark mit Beschlag belegt. | Zuglei<h wird die Veröffentlihung dieser Ver- fügung im „Deutschen Reichs-Anzeiger“ fowie în dem „Rappoltsweiler Kreisblatt“ verordnet. Colmar, den 8. Februar 1890.

Das Kaiserliche Landgericht, Strafkammer.

gez. Raus<kolb. Weber. Dr. Weber.

Beglaubigt : Der Landgerichtssekretär : (L S) Diebels.

[68419] Beschluß.

Auf Bericht des Landgerichtsraths Dr. Weber, auf Antrag der Kaiserliben Staatsanwaltschaft, wird das im Deutschen Reihe befindlihe Vermögen des Fahnenpflüchtigen Iosef Garré, geb, den 17. Juli 1867 zu Barr, Kreis Schlettstadt, Klempner, bis zur Höhe von dreitausend Mark mit Beschlag belegt. Zuglei<h wird die Veröfentlihung dieser Ver- fügung im „Deutschen Reichs-Anzeiger“ fowie in den „Elsässishen Nachrichten“ verordnet.

Colmar, den 8. Februar 1890.

Das Kaiserliche Landgericht, Strafkammer.

gez. Raushkolb. Weber. Dr. Weber. Beglaubigt: Der Landgerichtssekretär : (L. S.) Diebels. [68418] _- Veschluf;. Auf Bericht des Landgerichtsraths Dr. Weber auf Antrag der Kaiserlichen Staatsanwaltschaft wird das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Fahnenflühtigen Iohann Schneider, geboren den 10. April 1867 zu Rappoltêweiler, bis zur Höhe von dreitausend Mark mit Beschlag belegt. Gleichzeitig wird die Veröffentlichung dieser Ver- fügung im Deutschen Rei$s-Anzeiger sowie im Rappoltsweiler Kreisblatt verordnet. Colmar, den 15. Februar 1890, Kaiserl. Landgericht, Strafkammer. gez. Rauschkolb. Weber. Dr Weber. Beglaubigt : Der Landgerichtésekretär. (L. S.) Diebels. 168425] Veschlufß:.

Auf Bericht des Landgerihtsraths Dr. Weber, auf Antrag der Kaiserlichen Staat2anwaltschaft, wird das im Deutshen Reihe befindliwe Vermögen des Fahnerflüchtigen Zacharias Risacher, geboren den 16. Mai 1865 zu Rimbacizell, Kreis Gebweiler, bis zur Höhe von dreitausend Mark mit Beschlag belegt.

Gleichzeitig wird die Veröffentlichung dieser Ver- fügung im Deutschen Reichs-Anzeiger sowie im Geb- weiler Kreisblatt verordnet.

Colmar, den 15. Februar 1890.

Kaiserlihes Landgericht, Strafkammer. gez. Rauschkolb. Weber. Dr. Weber. Beglaubigt : Der Landgerichtésekretär :

(L. S) Diebels.

2) Zwangsvollstre>ungen,

[689525]

ecsten Verkaufstermin ein Bot nicht abgegeben ist. Kröpelin, den 2%. Februar 1890. Großherzogliches Amtsgericht.

[68526]

Vectheilung cin Termin bestimmt auf den 20. März 1890, Vormittags 11 Uhr.

niedergelegt werden. Gadebusch, den 25. Februar 1890. Großherzogliches Amtsgecicht. Schroeder.

[68704] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt.

.

Danach w

Mittags 12 Uhr,

tember 1890, unterzeiGneten Gericht, Zimmer Nr. Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunten vorzulegen, widrigenfalis die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Ruhrort, den 25. Februar 1890.

Die Erbe

haben das Aufgebot d rathenen, dem Hauptleb von der Frankfurter Versicherung8gefellscha videntia am 10. März 1869 über ein Kapital hundert Thalern ertheiiten Police Nr. 21 774 beantragt. Der Inhaber der Utkunde wird auf- spätestens in dem auf den 11. September Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- Aufgebotstermine

gefordert, 1890, zei<neten Gerichte anberaumten Rechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunte erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 21. Februar 1890.

Neumann, zu Dresden, stehend bezeichneten, ange Leben8versiherungspolicen, nämlich:

1) der Lebensversicherungspolice der Frankfurier Lebensversicherungsgesellshaft Nr. 1732 F. Nr. 5973, ausgestellt am 100 Thaler dem Zirkels<hmied Ernst Traugott Holder zu Dresden, zahlbar bei dessen Ableben an den Inhaber der Police,

9) der Lbenéversicherungspolice Lebenéversicherungsgesellshaft Nr. 1733 F, NÉ. 5974, ausgestellt am 12. Mai 1862 der Frau Marie Bertha Holder, geb. Neumann, über 100 Thaler, zahlbar bei deren Ableben an den Inhaber der Police, /

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf-

gefordert, spätestens in dem auf den 12. Sep: 90, Vormittags 11 Uhr , vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- te anzumelden und die Urkunden falls die Krafiloserklärung der

Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Häusler Franz Röver, früher zu Arendsee, jeßt zu Horst, gebörigen Häuslerei Nr. 21 zu Arend- see wird der auf Dienstag, den 25. März 1890, Vormittags 112 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anstehende Ueberbotstermin hierdur< in

Erinnerung gebra<t mit dem Bewerken, daß im tember 18

termine seine Rec vorzulegen, widrigen Urkunden erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 20. ebruar 1890.

In Sacten, betreffend die Zwangéversteigerung Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

des dem Bä>er Bahr gehörig gewesenen Wobhn- hauses Nr. 152 hieselbst wird hierdur< zur Abs- nahme der Rehnung des Sequesters, zur Eifklärung über den Tbeilungêplan und zur Vornahme der

Auf Antrag de sorkenen Altent

Der Theilungéplan und die Re<hnung des Se- questers werden eine Woche vor dem Termin zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerichtsschreiberei

zulegen,

In der Aufgebotssache der Erben des { Salomon Séwarz, Privatiers in Mähringen wird gemäß Gerichtsbes<hlusses vom 11. d. M. der JInhaber der auf den Inhaber lautenden Württ. Staatsschuld- \cheine Litt. K. Nr, 10 071, 10 072-& 100 Fl. je

pro 1. Febr. und 1. August à 49/0 verzinslich, auf- gefordert, spätestens in dem auf Montag, 21. - tember 1891, Vormittags 9 Uhr, Justiz- ebäude A.-G., Saal Nr. 25 ankeraumten Termin ine Rechte hierorts anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen würde. j

Den 27. Februar 1890.

Gerihts\hreiber Neuburger.

(68517] Großherzogliches Amtsgericht Oldenburg Abth. T.

Oberförster-Kandidat und Lieutenant der Georg Cogho zu Rosenthal im Kreise

Habels<werdt in Schlesien hat vorgestellt, daß der ibm gebörige, auf den Inhaber lautende 40 Thaler- Suld\chein der Großherzoglich Oldenburgischen Eisenbahn-Prämienanleihe des Herzogthums Olden- burg von 1871 Nr. 91444 ihm abhanden gekommen sei und hat beantragt, ein Aufgebot wegen des ab- handen gekommenen Prämienscheins zu erlafsen.

ird der Inhaber des erwähnten Werth- papiers aufgefordert, seine Rechte spätestens im Aufgebotstermine am 30. September 1892, bei dem unterzeichneten Gerichte lden und das Papier vorzulegen, widrigenfalls

ftloserklärung desselben erfolgen wird.

1090 Februar 22.

Harbers.

[68507] Aufgebot. Der Geheime Kommerzie Ruhrort, vertreten dur< den Rechtsanwalt, Justiz- Rath Dr. Michels zu Duisburg, folgender auf scinen Namen lau l Steinkohlenbergwerks Deutscher Kaiser zu Hamborn:

a. des Kuxsceines Nr.

1871 über 4 Kuxe,

b. des Kuxscheines Nr. 2 vom 17. Juli 1874 über 1 Kux : beantragt. Der Jnhakbker der Urkunden wicd auf- gefordert, spätestens in dem auf den 20. Sep- Vormittags 11 Uhr, vor dem 9, anberaumten

Königliches Amtsgericht.

[68510] Aufgebot.

n des am 15. Februar 1889 in Berlin verstorbenen Rektors Bernhard Julius Geride, nämlich:

) die verwittwete Frau Rcktor Marie Geride, geb. Affeng, in Berlin-Moabit, Stephanstr. 15,

Malter Geri>e daselbst, Anna Geri>e daselbst,

die Ehefrau des Direktors Hillgenberg zu

Stettin, Marie, geb. Gericke, Martha Geri>te zu Berlin, Elfriede Gericke daselbst,

der Kandidat der Medizin Bruno Geri>ke

daselbst,

der minderjährige Felix Gericke, geseßli<h ver- treten dur< sub 1 Genannte als Vor-

münderin,

Königliches Amtsgericht. IV.

[68511] Aufgebot.

Die Wittwe des am 26. Dezember 1889 in Dresden verstorbenen Zirkel! Traugott Holder, Namens Marie Bertha, geb. hat das Aufgebot der na- blih in Verlust gerathenen

[68524] Aufgebot. r Erben des am 7. Dezember 1884 ver- Altentheilers Karsten Hinrich Henken zu Flögeln wird der Inhaber des angeblih im 1889 zu Flöôgeln abhanden gekommenen Einlage- buhes der Sparkasse des Fle>cns L : über ein Kapital von 600 (4 nebst Zinsen hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, deu September 1890, Vormittags 10 Uhr, hierselbst angeseßten Aufgebo enem Einlagebuche anzume

Königliches Amtsgericht. I.

[68528] Aufgebot. Der zu dem auf den aile a./S. lautenden Einlagebu parkasse des Saalkreises gehörige Sparkassenschein

n-Rath Hugo Haniel zu hat das Aufgebot tenden Kuxscheine

1 vom 3. November

cr angebli< in Verlust ge- rer Bernhard Julius Gericke ft Pro-

von

<miedemeisters Ernst

12, Mai 1862 über

der Frankfurter

m Mai

ehe Nr. 793

tstermine seine Rechte lden und dasselbe vor- gen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der vor- bezeichneten Urkunde erfolgen soll. Lehe, den 19. Februar 1890.

amen der Bertha Apel zu < Nr. 25989 E der

Nr. 213583 E über 25 4 is angebli vernichtet worden. Auf Antrag der Frau Bertha Apel wird der Inhaber des Sparkassensheines Nr. 213583 E aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. Sep- tember 1890, Vormittags 10 Uhr, an Gerichts- telle, kleine Steinstraße Nr. 8, Zimmer 31, an- beraumten Termine den Sparkafsen ein vorzulegen und seine Rechte daran anzumelden, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Halle a./S., den 15, Februar 1890.

Königliches Amtegeriht. Abtheilung VII.

[68518] Bekauntmachung. Das Sparkassenbu<h (Conto-Gegenbuch) des Vor- \<uß- und Sparkassen-Vereins zu Nakel, eingetragene Genofsenshaft mit unbeschränkter Haftpflicht, Nr. 1039, für Fräulein Johanna Mogilowéki in Gumnowiß ausgefertigt, lautend am 1. Januar 1889 über 385 M 25 A, ifft angebli< verloren gegangen und soll auf Antrag des Verlierers zum Zwe>ke der neuen Ausfertigung sür kraftlos erflärt werden. Es wird daher der Inhaber des Spar- fassenbuhes (Conto-Gegenbuches) aufgefordert, spä- testens im Termine am 30. September 1890, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht seine Rechte anzumelden ‘und das Buch vorzulegen, widrigenfalls daëselbe wird für kraftlos erklärt werden. Nakel, den 22. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[68514] Aufgebot. Die Frau Marie Schumacher in Niederhagen hat das Aufgebot der auf Marie Sun acher lautenden Spareinlagenbüher Nr. 8117, 17 323 und 19 368 des hiesigen Vorschußvereins über 690 , 600 M und 257,50 A6 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. November 1890, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Rostock, den 21. Februar 1890. Z Großherzogli< * le>lenburg-S<>werinsches Amtsgericht.

S Ausgeboli.

Auf den Antrag des Maurers Carl Jakbnke zu Pasewalk wird der Inhaber des angeblih verloren gegangenen Sparkassenbuhs der Städtishen Spar- fasse zu Pasewalk Nr. 5402 über 320,15 ,, aus8- gestellt für den Maurer Carl Jahnke, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin, am 22, Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbu<h vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird. Pasewalk, den 24. Oktober 1889. Königliches Amtsgericht.

[66833] : K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Aufgebot. j / In der Aufgebotssache der Firma Gebr. Rhodius

in Linz wird gemäß Gerichtsbeschlusses von heute der Inhaber der von Georg Brunner in Nürnberg am 6. Juni 1889 ausgestellten, auf Gustav Najork in Leipzig-Plagwitz girirten und von diesem auf die Firma Gebrüder Rhodius in Linz indossirten zwei Wechsel und zwar

1) über 34,80 M gezogen auf G. Mädler hier

2) über 30,60 M gezogen auf A. Leitner hier,

beide fällig je pro 31. Juli 1890, aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, 22. Septbr. l. J., V.-M. 9 Uhr, Justiz- gebäude A. G. Saal Nr. 25 anberaumten Ausgebots- termine seine Rechte hierorts anzumelden und die Wechsel vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- erklärung exfolgen würde. Den 11, E 1890. L erihts\{hreiber: Glüfkher.

[06601] Aufgebot.

Auf den Antrag des Kaufmanns J. F. Mayer aus Eupen wird der ÎInhäber folgender angebli verloren gegangener in Wreschen bei B. Bieberfeld zahlbarer Wechsel, nämlich:

a. über 200 M4 Ende Oktober 1889

b. über 200 M am 1. Dezember 1889 è fällig,

c über 180 Æ am 1. Januar 1890 von dem Antragsteller auf den Hutbändler B. Biber- feld in Wreschen gezogenen und von diesem im September 1889 acceptirt,

hierdur< aufgefordert, cine Rechte auf diese Wechsel spätestens im Aufgebotstermine, den 14. Juli 1890, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerihte, Zimmer Nr. 1, anzumelden und die Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung derselben erfolgen wird.

Wreschen, den 30. Dezember 1889,

Königliches Amtsgericht.

[68506] Betantma Gu

Bd. I. S. 296 des Hypothekenbues für Burg-

tall ist auf der Waldung Plan Nr. 220 zu 0,886 ha

St. Gde. allda, früher im Besiße eines Friedr.

Müller von Tuchenba<, jeyt in solhem der Rühl

und Rottner von Obermichelbab, noh eingetragen :

3. November 1826, Vierhundert Gulden als

zu 59/0 verzinslihes Darlehen an den Bäder

F. G. Baierlein von Nürnberg nah Schuld- vershreibung vom 30. April 1826“.

Auf Antrag berechtigter Interessenten ergeht, da seit der leßten auf die A ih beziehenden Handlung mehr als 30 Jahre verflossen sind, und die Nahforshung nah Baierlein und dessen Erben, oder den Gläubiger der im Jahre 1835 bereits in den Akten als bezahlt bezeihneten Forderung erfolg- los geblieben sein sollen, an Diejenigen, welche auf obige Forderung ein Ret zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche binnen 6 Monaten und längst bis zum Termine von Dieustag- 16. September 1890, früh 9 Uhr, dabier an- zumelden, widrigens die Forderung für erloschen erklärt und im Hypotbekenbuche gelöst würde.

Herzogenaurach, 27. Februar 1890,

Königlihes Amtsgericht. (L. 8) Swneidawind, D. A. R. Zur Beglaubigung : Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. 8) Bergmann, Kal. Sekretär.

N D'T

Ste>briefe und Untersuhungs-Sacen. wangsvollstre>ungen, A Vorladungen u. dergl.

fe, Verpachtungen,

ung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

erdingungen 2c.

Beffentlicher Anzeiger.

| Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Skaats-Auzeiger.

Berlin, Dienstag, den 4. März

1890.

| 5. Kommandit-Gesells<aften auf Aktien u. Aktien-Gef f Berrft-Genofsen' aften auf Aktien u. Aktien-Gefells{. . Erwerbs3- un irthschafts-Genofienschaften. 8. Wogthen-Ausweise der deutshen Zettelbanken.

9. Verschiedene Bekanntmachungen.

Zwangsvollstre>ungen, Nusgebote, Vorladungen u. dgl.

)

Auf Antrag des Bauerauszügers Eduard Menzler in Altstadt, vertreten dur< den Rechtsanwalt Vogt in Neustadt O -S., wird dos in der Gemarkung im Grundkéuche Blatt 477 auf den Namen des Bauers Joseph Menzler eingetragene Wiesengrundstü> im Lossek von 2,1010 Hektar zum Zwe>e der Eintragung des Eigen- thümers aufgeboten.

Freitag,

in der Hasserodtshen Gastwirth|\< bekannten Realberehtigten, welche zu haben vermeinen, bei Strafe des

Seesen, am 21. Februar 1890

Herzoglies Amtsgericht.

gez. W.

Beglaubigt: F. Gerichts\<reiber Herzoalihen Amtsgerits.

Alle Eigenthumséprätendenten, inébesondere seinem Aufenthalte nah unbekannte Kürschnergeselle werden aufgefordert, ihre Ansprüche f das oben bezeichnete Grundstü s in dem auf den 17. Mai 1890, Vor- 10 Uhr, in unserem Geschäftsgebäude, anberaumten Termine anzumelden widrigenfalls sie mit ihren An- Eintragung des

Ioseph Kaul, und Rechte au

Zimmer Nr. 3, und zu bescheinigen, chlossen und diz Eigenthums auf den Antragsteller erfolgen wid. Neustadt O.-S., den 27. Februar 1890. Königliches Amtsgeri@t.

Aufgebot In Saten, die Auszahlung der Ent\, Klein-Rhüden an die Braunschweigische Lande wird auf den Antrag der Braunschweigische hierunter vermerkten Entshädigungsgelder

8gelder für die in den Feldmarken Boraum und ahngesellsc{aft abgetretenen Trennstü>ke betreffend, Landes-Eifenbahngesellschaft Termin zur Auszahlung der die bierunter bezeihneten abgetretenen Trennstü>ke auf Mai 1890, Nachmittags 3 Uhr,

en anberaumt, zu wel<hem alle befannten und ni<t etretenen Flächen resp. die Entschädigungsgelder Lffentli<h geladen werden.

aft zu Klein-Rhüd Ansprüche an die ab Auéeschlusses hierdurc

W. Kleine,

Eigenthümers

Laufende Nr.

Betrag der

Capital

abgetretenen

Entschädigungs-

Hofsnummer

ha | a qm

Röpke, Carl, Pape, Carl,

Gaus, Ghristian, Naue, Friedrich,

Heinrich,Erben Vlanke, Carl, Probst Friedri,

Ehefrau, geb.

Wagenschieber

Feldmarïsinter-

Feldmarksinter- Bra>kebufch,

19! Drechéler, Hein- rih, Ghefrau, Wilhelmine, geb. Meyer

Das unterzeichnete A. behufs TodeLer Roißsch, geb. Lampedes, and und der Juliane F

weder dur< sie, no

frühcren P Ü 38 Thlr. 23 Ngr. Konv.-M. r. 1 Pf. im 14 Thalerfuße, fammt Zinsen na 5 vom Hundert, für Christiane Beate Kaiser aus

lt. Kaufs vom 23. Januar 1811, f Folium 198 des G:und- und Hypotheken»

75 Thlr. Konv.-M. oder 77 Thlr. 2 Ngr. 5 Pf. im 14 Thalerfuße, Kaufs- t 5 Thlr. Konv.-M. oder zahlbar, für Johanne Elisa- lt. Kaufs vom Folium 217 des» ekenbuchs, : nbekannt und seit den ypotleken betreffenden - Eintragungen [s 30 Jahre abgelaufen find, auf Antrag der Eigentvü Grundstü>e, und zwar zu: d des Handelmanns und Hausbesißers Karl Ludwig Bä>ermeisters und Scönberger daselbst, das Aufgebotsverfa als Aufgebotstermin den 18. Vormittags 11 Uhr, anberaumt.

getragen au L buchs für Lauenstein, 9) Nr. 1/1 23. Juli 1810:

termingelder. jährli mi 5 Thlr. 4 Ngr. 1 Pf. beth, verw. Kuntze, i 20. Juni 1810, eingetragen auf selben Grund- und Hypoth

da deren jeßige Inhaber u

Hau

Anbauer Mükhlen- besitzer

Halbspänner Grofßföther Halbspänner A>ermann Halbkothsafs Halbspänner

Mühlen- besitzer Großköther Halbspänner

A>ermann

Halbspyänner

Aufgebot. Amtsgericht hat :

flärung dcr Friederike Sopbie Johann Friedri< August riederike Halskand in von deren Leben scit mehr als 20 Jahren Ó dur einen Anderen Nachrict vorhanden is, auf Antrag des Maurers und H besißers Friedrih Oswald Erler in Glashütte,

sowie

B. behufs Löschung folgender Hypotheken:

1) Nr. 3/111 8. März 1811: d. 6 Thlr. Konv.-M. oder 6 Thlr. 5 Ngr. im 14 Thalerfuße, für den ächter Mühle in Lauenstein, oder 40 Thlr.

,

in Lauenstein,

1. Octb. 1884

Kl.-Rhüden 27 |Kl.-Rhüden

Die unter A. Genannten werden aufgefordert, spätestens bis zum Aufgebotstermine Nahriht von ihrem Leben anher gelangen zu lassen, widrigenfalls sie auf weiteren Antrag für todt erklärt werden Zu B. werden Diejenigen, welde an die vor- stehends aufgeführten Hypotheken Ansprüche zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüche und Rete bis zum Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls sie auf Antrag der Betheiligten ihrer Ansprüche an die erwähnten Hypotheken für verlustig und diese für erloschen erklärt werden würden.

Lauenstein i. Sachsen, am 22. Februar 1890.

Das Königliche Amtsgericht.

[68521] Oeffentliche Vekanutmachung. Es ist das Aufzebot nachbenannter Personen zum Zwe> ihrer Todeserklärung nämlich 1) des Swiffszimmermanns Johann Peter Adolf Ohm, welcher am 22, November 1838 zu Wieck geboren, ein Sohn des _ verstorbenen Schiffs- zimmermanns Joachim Ohm aus d mit “Caroline, geb. Heiden, im Jahre 1872 na< Amerika ausgewandert und seitdem ver- \chollen sein soll, dur< den Abwesenheitsvormund und den Fischer Friß Peters aus 2) des S(hlofsers Otto Carl Hugo Meny, welcher u E, Lee riedrih Heinri en aus dessen erster Ehe mit Friederike seite etwa 40 Jahren auf die Wanderschaft gegangen und seitdem verschollen

isher Hauschild

mer der bezeihneten am 24. August 1832

aue hier und zu 2) des ein Sohn des Lehrers

8besißers Karl Friedrich

bren cinzuleiten bes<lossen, und September 1890,

antragt.

weiteren Antrag für todt rcerden erklärt werden. Greifswald, 25. Februar 1890, Königliches Amtsgericht.

168919) Aufgebot.

erfolgen wird. Wischwill, den 21, Februar 1899, Königliches Amtsgericht.

[68520] Aufgebot.

dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Mittelwalde, den 27. Februar 1890. Königliches Amtsgericht.

68508]

In Sachen, die Kuratel über den abwesenden Müller und Oekonom Heinrih Gustav Blumenau aus Friedrihshausen betreffend, wird, nachdem der Nbwesenheits-Kurator, Kaufmann Ludwig Fickendey, zu Helmstedt, die Todeserklärung seiner Kuranden beantragt hat, weil derselbe am 20. Dezember *1819 zu Friedri{shausen geboren, das 70, Lebensjahr vollendet haben würde, wenn er am Leben, der Müller und Oekonom Heinri<h Gustav Blumenau bierdur< aufgefordert, #< in dem auf Mittwoch, den 17. September 1890, Vormittags 10 Uhr, vor unterzeihnetem Amtsgecichte angeseßten Termine einzufinden oder Nachricht von sich zu geben, unter dem Rechisnachtheile, daß bei seinem Ausbleiben die Todeserklärung erfolgen und fein Vermögen ais Erbschaft behandelt werde.

Zugleich werden Alle, welhe Nachrichten über den Verbleib des genannten Blumenau zu geben im Stañde sind oder Ansprüche an dessen Nachlaß, wel<her gegenwärtig in 74 #4 86 F besteht, zu haben vermeinen, aufgefordert, dieselben baldigst dem hiesigen Amtsgerichte mitzutheilen, bezügli anzu- melden unter dem Rechtsnachtheile, daß ter Nach- laß, wenn si kein Erbe findet, für erbloses Gut erklärt, bei erfolgender Anmeldung aber den si Legitimirenden ausgeantwortet werde und daß der na< demn Ausschlusse si<h Meldende und Legiti- mirende alle bis dahin über den Nawlaß getroffenen Verfügungen anzuerkennen s<{uldig, au< weder Rechnungsablage no< Ersay der erhobencn Nußungen zu fordern, sondern feine Ansprüche auf das zu be- \chränken habe, was von der Erbschaft no< vor- banden.

Helmstedt, den 25. Februar 1890.

Großherzogliches Amtsgericht. Hassel.

[68519] Aufgebot.

Auf den Antrag des Eggert Timmann in Alten- gamme, als Testamenisvollstre>ers des verstorbenen Käthnere und Mühlenbesißers Peter Timmann da- felbst, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dres. R, L. Oppenheimer, P. Oppenheimer und Emil Behrens in Hamburg, wird ein Aufgebot dahin erlassen, daß Alle, wel&e an den Nachlaß des am 11. Januar 1890 zu Altengamme verstorbenen Käthners und Mühlen besiters Peter Timmann Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestim- mungen des von dem genannten Erblasser am 18. Junt 1889 errictcten Testaments, oder des am 16. Juli 1889 errichteten Additaments, welhe am 30. Januar 1890 publicirt sind, widersprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, solche An- und Wider- sprühe spätestens in dem auf Freitag, den 9. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermiï® bei dem unterzeichneten Amtsgcrihte anzumelden, —_ und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevolls mächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Bergedorf, den 25. Februar 1890

Das Amtsgericht. Lamprecht Dr.

[68527] Aufgebot.

Alle Diejenigen, welhe an dem Nachlasse der am 15. Februar 1889 zu Hagenow - Heide gestorbenen Häuslerwittwe Christine Kiend>e, geb. Lange, von dort, ein näheres oder glei< nahes Erbréht, als folgende bis jeßt als Intestaterben aufgetretene Per-

onen, nämlich: : In der Häusler Wilhelm Kien>e zu Hagenow:

Henneberg, Hulda, geb. Meny, aus Greifêwald be-

Die beiden Vers<{ollenen werden aufgefordert, si bis zu dem auf den 30. Mai 1891, Vor- mittags 11 Uhr, an Gerichtsftelle hierselbst anbe- ravmten Termin zu melden, widrigenfalls sie auf

Auf den Antrag des Besitzers Carl Rudolph Kuehn von Gr. S{hustern wird dessen Bruder, der Wirthssohn Friedri Carl Kuehn, welher um die Mitte der se<sziger Jahre dieses Jahrhunderts nah Rußland ausgewandert ift, aufgefordert, sich \päte- tens im Aufgebotstermin den 15. Dezember 1890, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzei<hneten Gerichte zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung

Auf Antrag der Arbeiterfrau Anna Kriesten, geb. Pfeiffer, in Lauterba< wird deren Bruder, Arbeiter Iobann Pfeiffer, wel<er bis zum Jahre (Herbst) 1873 si in Lauterba, Kr. Habels<werdt, auf- gehalten hat, sodann vers{ollen und angebli im Jahre 1875 zu JIefferson in Amerika gestorben ist, aufgefordert, si< spätestens im Aufgebotstermine, deu 31. Dezember 1890, Vorm. 9 Uhr, bei

3) die Ekefrau des Shullehrers Pöl>kow, Wilhel- mine, geb. Kiencke, zu Lübz, 4) der Arbeiter Fritz Kien>ke zu Hamburg 5) die Chefrau des Maschinenwärters Bunge Friederike, geb. Kien>e, zu Grabow, j 6) die 4 Kinder der am 29. April 1885 verftorbe- nea Chefcou des Stellmachers Fr. Köhne, Ina, geb. Kien>e, aus Hagenow-Heide: Bertha, Friedrih, Wilhelmine, Frieda Köhn>te und der Stellmacher Fr. Köhne, ais Miterbe des am 6. Juli. 13887 verstorbenen Kindes Regina _ Köhne, 2 Kinder der am 19, Oktober 1881 verstorbenen Ehefrau des Arbeiters Nic. Lang, Christine, geb. Kien>ke, aus Wandbe>: Jacob Carl Julius Lang und Friedri<h Jacob Wilhelm Lang zu Hamburg, zu haben vermeinen, werdcn auf Antrag dieser Erben bzw. ihres Vertreters aufgefordert, ihre et- wanigen Erbansprüche in dem biermit auf den 26. April d. J. 1890, Mittags 12 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine anzumelden und zu be- scheinigen, widrigenfalis die angeführten Perfonen oder die ih Meldenden und Legitimirenden für die re<ten Erben angenommen werden, ibnen als fol<hen der Nahlaß Überlassen uno das Crbenzeugniß aus- gestellt wird, ferner die s< na< der Präklusion meldenden näteren oder glei<h naben Erben alle Handlungen und Dispositionen Derjenigen, welche in die Erbschaft getreten, anzuerkennen und zu über- nehmen \{<uldig sind. Hagenow i./M., den 25. Februar 1890, Großherzogliches Amtsgericht.

6859: z

Eu Ausgebot.

b Auf Antrag des Rewtsanwalts Fehring in Curx-

aven:

1) als Vollstre>er des Testaments von Heinri Ernst Oest und van

2) desselben in Vertretung des Vä>kermeisters Johann Nicolaus Döscher in Curhaven, als Testamentserben der wverstorbezen Anna

Catharina Swar,

ist ein Kollektiv-Aufgebot dahin verstattet :

1) daß alle diejenigen, welche an den Nachlaß des am 31. Dezember 1889 in Curbaren verstorbenen Tischlers Heinri Ernst Oest Forderungen und Erbrechte geltend machen wollcn, oder bem am 31, Jui 1885 zu Cuxhaven errichteten, am 3, August 1885 dem Amte Ripebüttel über- reihten und am 7, Sanuar 1890 publizirten Testamente und der dem ernannten Testaments- vollstre>er ertheilten Befugniß zur Regulirung des Nachlasses und zu alleiniger Ertheilung der erforderlichen Konsense vor den Hypotheken-- protokollen wideriprehen wollen, daß alle diejenigen, wel<e ai den Nachlaß der am 11. Dezember 1889 verstorbenen “Anna Catharina Schwar Forderungen und Erbrechte geltead machen wolien, oder deren am 15. Fes bruar 1877 errichteten, am 23. Dezember 1889 publizirten Testamente widersprechen wollen,

gehalten seien, sol<he ihre Forderungen, Ansprüche

und Widersprüche in dem, auf Dienstag, deu

22. April 1890, Vormittags t0 Uhr, im

unterzeihneten Amtsgerichte angeseßten Aufsgebots-

termin: und zwar Auswärtige unter Bestellung von hiesigen Zustellungsbevollmächtigten anzumelden, bet

Strafe des Ausschlusses.

Niyebüttel, den 27. Februar 1890.

Das Amtsgericht. ___ (gez,) A. Reincd>e, Dr.

Beglaubigt: W. Müller, als Gerichtsschreiber.

(68319] _ Bekanntmachung. Dur Aus\clußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Werl vom 25. Februar 1890 ift das Hypothekeninstrument vom 27. Juli 1848 über die sür den Gutsbesißer Wilhelm Arnold von der Bete, gt. Sqculze-Pröbjting, zu Heeren, aus der Oblgation vom 19, November 1835 im Grundbuche von Hilbe> Col, 72 fol, 277 Abthlg. III. Nr. 1 einge- tragene QVarlehnsforderung von 100 Thalern für kfraftlcs erklärt worden, i Verl, den 25. Februar 1890,

Königliches Amtsgericht.

[68314]

Dur Urtheil vom heutigen Tage sind die Hypo-

thekenurkunden über die im Grundbuch von Kir{spi Schöppingen Band 19 Blatt 133 bezw. Ba 7 Blatt 176 Abth.111. Nr.4für Maria Clara S{medding im Kirchspiel Schöppingen eingetragene Restabfindung von 200 Thlr., welhe laut Urkurde vom 26. Ma: 1846 an den Kaufmann Joseph Meyer in Scböppingen abgetreten ift ;

sowie über die daselbst für Angela Bernardine

S{medding zu Kspl. Schöppingen späteren Ehefrau Zeliers Hermann Heinrih Engberding Roe A A und 392 Thlr. 15 Sgr. 4 Pf. für kraft- os erflärt.

Ahaus, 6. Februar 1890. Königliches Amtsgericht.

[68332] Bekanutmachung.

Durch Aus\<{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts

vom heutigen Tage ift die Hypothekenurkunde übe 56 Thaler, die auf S<hönwald Nr. 932 für Clara Ludwig alias Cich, später verehelichte Polifke, ein- getragen stehen, bestehend aus der Ausfertigung des Erbrezesses vom 16. Dezember 1801 und dem Hypo-

thekenbuhsauszuge vom 27. N erklärt worden. s Mai 1814, für kraftlos

Gleiwitz, den 25, Februar 1890.

eide, 2) fe Ehefrau des Schusters Wartenberg, Sophie, l

U Schwester, die verwittwete Schneider

geb. Kien>ke, zu Wittenburg,

Königliches Amtsgericht.