1890 / 58 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

steht, zeigte er dadur, daß er wieder ohne Partitur dirigirte und | gegen. - augenbli>li< troß der vorgerü>ten Jahreszeit die Einrichtung einer

dennoch alle Einzelheiten wie das Ganze dynamish uvd rhythmish In dem populären Concert, wel<hes- Hr. Dr. Hans von umfangreichen armwasser - Heizungsanlage mit vielem

präzis, fein nuancirt und in der klaren Auseir.anderhaltung der | Bülow gestern veranstaltete, wurde das ganze Programm vom | Eifer gefördert. Die Anlage geht dur den armorsaal, die Muschel-

O LaBIRIHFEA pri Us pag Lr M A die hebeders R = g rie Nortean O Mlapierisnes 2es E rale [g Povigaleris E L diejenigen Gemächer, welche einst : 0 0 0:9 9 0

eistung aber, die er se im Vortra s-dur-Klavier-Soncerts | hoven dur< den Concertgeber wurde wiederum m rmis<em riedrih der Große bewo at. R 8-A d K l Si

von Beethoven bot, ist kein Lob zu hoh; hier bes<hämte ter do hon Beifall aufgenommen, den der unükertrefflihe Künstler um so mehr B) Ac L ENEIEEG S zum Deutschen eich u || cl (r Un on l rel Î en ad - nzeiger.

belabrie oe il eee gerer noh e r ingen und venvine, Ge F E E e D E S Bies s n at, 4 Den Der Zelle Ae u prenBiaea / z

vielgenanntesten Pianisten, während niht einer von diesen das ne |- ren musikliebenden Kret]en ermg atte, an diesem seltenen Kun}sl- rmee und der leßte ßower, Friedr ephagen, Zn- 7 î A y

Allegro oder das geistvoll modulirte reizvolle Thema des Rondo's so | genuß Theil zu nehmen. Beifall und Hervorrufe woliten kein Ende haber des Eisernen Kreuzes von 1813/14 und des russishen Georgs- | M D, B erlin, Mittwoch, den J. März 1890.

subtil und vollendet vorzutragen vermöchte, denn dazu gehört eine nehmen. Beim Abschluß dieser Concerte darf es nit unerwähnt | Ordens, welcher seit etwa drei Jahren in unserer Stadt seinen Wohn- L E!

Reife und eine künstierishe Eindringlichkeit, wie sie wohl keinem | bleiben, daß si< Hr Concert-Direktcr Herrmann Wolff ein ganz | si hatte, ist, wie die „B. Post“ meldet, am 1, März früh in einem i : / : : i :

anderen mitlebenden Fachgenossen zu Gebote stehen. Der stürmishe Bei- | besondercs Verdienst um das Zustavdekommen derselben erworben hat, lter von 934 Jahren hier verstorben. No vor Kurzem hatte Königreich Preußen. ov it A eas G Eigensinn gien Me Aeripreauaa O L Giné : 0e Henglilnabie läßt sich egensrei<h wirken. erade in der Landbevölkerung ist eine | aver n ur ormularmaßige ittheilungen S

Ne U Lem Hr. pon ülow R N O Fe E ens wie Uen E den E der vielen vortrefflichen mit- | Se. e, periigE daß dem alten Nee ein jährliches F Jh ; s G L Î j « M S ;

und an dem er au< Hrn. Kapellmei|ker Kogel theilnehmen ließ, war | wirkenden Künstler hervorgeht. Gnadengeschenk von 300 Æ aus der Kön ihen Schatulle zu Au ren Bericht vom 11. Februar d. J. will Jh den | krankhafte Proze u<t vorhanden. Diese Thätigkeit der Amts- er Zwe>, welchen der Hr. Aba. von, Erffa im Auge hat, wird st

gewiß mehr als je ein wohlverdienter. Weiterhin seßte si Hr. von zahlen sei. Nur einmal sollte der Entschlafene si dieser Dotation mit demselben vorgelegten Nachtrag zu den reglementarischen e A fidh M is an E e dauernd an erzielen lassen, wenn die Orts-Polizeibehörden darna< traten, si , immer in nahe Verbindung mit der Staatsanwalt)<afst zu seten.

Bülow no< einmal an den Flügel, um einige Klavierstü>ke : : ; zu erfreuen gehabt haben. ; Z « Et ; Z , von Liszt zu Gehör zu bringen. Was er dabei aus / Mannigfaltiges. : | E O eit An O de ves A I O un Leute Aal rennen lernen Und ih bin überzeugt, wenn im einzelnen Falie die Polizeibehörde der „Ricordanza“ benannten Concertetude, einer ziemli trivialen Eine Anzahl historis<her Flaggen ift in der Ingenieur- Frankfurt a. M, 5. März. (Frkf. Journ.) Se. Mai estät der S loatant héitian Nachtra dent flatutaris> B timun 2 önnen. Diese Beamten entbehren aber auf dem Lande einer standes- den Wunsch hegt, über den Ausgang einer bestimmten Untersuchung Komposition von wirkli< „transcendentaler“ Schwierigkeit mate | Abtheilung des Zeughauses aufgestellt. Es sind dem „Ber- | Kaiser hat dem Post-Pa>kmeister Penig! ing, wel<her am Tage ß eg g zu satutari]<en De Ung gemäßen Wohnung und eines gesellschaftlichen Umgangs. Fn unterribtet zu werden, fo wird ihr die Erfüllung dieses Wunsches war geradezu bewunderung8würdig: bei so meisterhaft brillanter liner Fremdenbl.“ zufolge 1) Die preußishe Königs- und Prinzen- | des Kaiserlihen Besuches bei dem Monar(en den Briefpostdient versah, ei dem Neuen Brandenburgischen Kredit- Jnstitut | der legteren Beziehung kann ja die Regierung nichts thun, | Seitens der Staatéanwaltschaft nit verweigert werden, denn es ift fongenialer Wiedergabe kann man si< au< ein an si werthloses | Flagge von der Fregatte “Arcona“, wel<e am 17. März 1864 von | eine silberne Uhr, auf deren Innenseite das Bildniß Wilhclm s I. hiermit Landesherxlih genehmigen. aber für einen angemessenen Amtsraum und Wohnung muß | ia die allgemeine Pflicht aller Behörden, fi< we@selseitig innerhalb Stü> wohlgefallen lassen. Nicht minder vollendet war der ‘zarte | einer dänishen Granate dur<locht wurden. 2) Orlogéflagge des | eingravirt ift, zum Gescenk machen lassen. Dem \{önen Andenken Berlin, den 19. Februar 1890. sie sorgen. Die Gehaltsverhältnisse der Richter auf dem | threr Geschäftskreife zu unterftügen. söne Vortrag der Idylle „Au lae de Wallenstadt“ aus den | dänischen Linienschiffes „Christian VI1L.“. 8) Orlogöflagge der | ist ein huldvolles Begleitschreiben k eigefügt, in welchem auf rie lang- Wilhelm k. platten Lande sind au< nit genügend, denn dort ist die Abg. Freiherr von Erffa bleibt bei seiner Auffassun „Années de Pélerinage“, in dem Hr. von Bülow den romantish- dänischen Fregatte „Gefion“, wel<he beide am 5. April 1849 bei | jährige Dienstzeit des trefflihen Beamten (derselbe dient bereits Freiherr Lucius von Ballhausen. von Schelling. | Sqhulerziehung der Kinder, Möbel Hausrath und dergl. viel | stehen, weil bei der jeßigen Geschäftspra is der A sentimentalen Charakter der Epoche, welcher diese Tondichtung an- | E>kernförde von deutshen Truppen erbeutet, dem Reichsverweser Erz- | 45 Fahre) und auf seine tadellose Führung in ehrender Weise Bezug An den Minister für Landwirthschaft, Domä d theurer als in den gr oßen Städten Und wan es si tit a H orstel er keine Gewißheit über den Erföla Toi L A r Amis: cebört, vorzüglih ausprägte. Daß ihm in tem fast zum herzog Johann na< Frankfurt übersandt und von diesem dem | genommen ift. n den 1m e S LELY haft, Domänen un S li L d ‘Cofalzul A wh l ) i diotelb R jetner Anzeigen er- Ucberdruß oft gehörten Bravourstü>, der E-dur-Polonaise, | Zeughause in Mainz übergeben wurden. 4) Eine dänische Flagge He Forsten und den Justiz-Minister. ewilligung der gestern angeregten Lokalzulagen handen wird, halte und in die Lage komme, diejelbe Anzeige eventuell zwei- Einiges nit so gelang wie manchen Jüngeren, möchten | mit den Buchstaben „F. R. VII.“ und der Inschrift : „Erobert am Ems, 3. März. Ueber das in Nr. 56 des „R:- u. St.-A.* ge- so werde ich bitten, damit auf dem platten Lande und nicht | mal zu erstatten, was hon mit. Rüeksicht auf die zur Verfü- wir ihm eher als Vorzug anre<nen; folhe bloßen Virtuosen- | 5. April 1849 bei Apenrade von Heinri Freese im 9. S@l. Holst. | meldete Grubenunglü> auf der Blei- und Silbererzgrube Nachtrag in den großen Städten zu beginnen. Bei dem Neubau des | gung stehenden Schreibkräfte zu vermeiden ei. stüde wind er au< gern diesen als Domäne überlassen. | Inf. Bat.“ 9) Deutsche Fahne, wel<he am 2. und 3. März 1871 | Friedrichsf\egen wird dem „Rhein. Cour.“ geshrieben: „Ist auch zu den reglementarishen Bestimmungen des Kur- und Amtsgerichts in Waldbröl bitte ih eine gründliche Besserung Abg. Gerlich: Von den Amtsvorstehern werden Seitens Denno< dürfte ihm den Valse-Impromptu in As-dur in der zier- | auf dem Hause der deuts<en Kommandantur zu Paris geweht hat. | nur der Verlust eines Menschenlebens herbeigeführt worden, so sind Neumärkischen Ritterschaftlichen Kredit-Instituts. der Wohnungsverhältnisse eintreten zu lassen. der Staatsanwalte oft Dinge verlangt, die ein Gendarm oder li<en Ausarbeitung des Filigran-Werks von Passagen, Trillern und | Geschenk des damaligen Kriegs Ministers von Kameke. 6) Holländische | do< Hunderte von braven Bergleuten vor eine unsichere Zukunft ge- U S Rittersaftlihen Kredit- Abg. Peters weist auf die Nothwendigkeit einer Ver- ¡ Ortsvorsteher ebenso gut erledigen könnte und manhmal auch Läufen kaum ein Anderer so entzü>kend nahspielen. Das {on Sciffsflagge mit dem’ nicderländisben Löwen. Diese Flagge führte | stellt, da sid niht sagen läßt, ob es üb:rhaupt wieder mögli sein Die bei dem Kur und Neumärkiscen en 4 4 U H mehrung der etatsmäßigen Richterstellen erster Instanz am | der Richter hätte machen können. Eine Entlastung der Amts- früher gebörte vielbesprohene Brahms's{<e Concert (in A-dur) für | die holländishe Fregatte, wel<e bei der 1787 erfolgten evolution | wird, den Betrieb der Grube, welcher seit dem 19, Februar in Folge Institut Hestehenden Bestimmungen werden, wie folg , Berk ide des | Landgericht in Kiel hin. Der Umf der Geschäfte des Ge: | vorsteher wäre dringend not i g Amts: Violine aud Violoncell mit Orchester mate, troß der gediegenen, vor- | dur<_ den preußishen General-Major der Kavallerie und Chef des | eines in ihr ausgebrochenen Brandes, wie die Einen behaupten, „Ausgeslossen von der Theilnahme ax, eil Instituts. s l Hi R : tur Civil: und S 1 | G G Ds wäre dringend nothwendig. trefflichen Aufführung (dur< die Herren Bleuer und Steindel Leib-Husaren-Regiments Baron von Eben und Brunnen am 17. Sep- | oder, wie von anderer Seite versichert wird, des Ein- Kur- und Neumärkischen N E s Ir Ä Á ind richts sei für ivil- un trafsachen in den eten Ja ren so er Titel wird bewilligt. i / : als Solisten) bemerkenswerther Weise bei uns wieder bei Weitem niht | tember bei Viauen erobert wurde. Diese Flagge wurde bis zum | strömens von lebentgefährlihen Gasen („bösen Wettern®) auf- Grundstü>ke, wel<e a Besitze A d f y a 4 e gestiegen, daß eine ordnungsmäßige Erledigung mit den vor- | Bei Tit 6. „Rendanten, Gerichtsschreiber, Sekre- den großen Eindru>, der ihm von auswärts vorausgesagt worden Jahre 1875 in der Kirche zu Rosen, Kreis Kreuzburg, aufbewahrt. gegeben werden mußte, wieder aufzunehmen. Nah der von M auf N Ae Hande S aft befinden’oder handenen Arbeitskräften auf die Dauer nicht mehr sihergestellt | täre u. st. w.“ wünscht der Abg. Brandenburg cine Re- war. Das Zuviel der aufgewandten Erfindung und Mühe A E C E fae<männisher Seite ausgesprohenen Ansicht ist vor Ablauf eines in den Besig der bezeichneten Gesell|haften gelangen. fei Die Vermehrung der Geschäfte sei niht blos vorüber- | muneration für die Gerichtsschreiber, welhe an den kleinen wird dem Werk verhängnißvoll. So hochinteressant und geistreich die Eine neue Einrichtung, die jeßt, laut Mittheilung der „B. B - | Vierteljahres an ein Befahren der Grube überhaupt ni<ht zu den. en. i gehend, sie sei hervorgerufen durh die Vermehrung des Ver- | Gerichten die Kassengeschäfte wahrnehmen. Arbeit - ersheint, mit der die vielen Motive in einander ver- | Ztg“, auf dem Potsdamer Bahnhof in Berlin getroffen ist, | Seit dem 19. Februar, als, wie oben erwähnt, ein Bergmann seinen Dritter Nachtrag kehrs, durh den Bau des Nord-Ostsee-Kanals und werde auch Regierungskommissar Geheimer Justiz - Nath Eichholz: \{lungen sind, so erdrü>end ist die Wirkung auf den unbefangenen wird den Bewobnern der Vororte besonders willkommen fein. Es | Tod fand, während vier andere Bergarbeiter no< re<tzeitig an das zu den statutarishen Bestimmungen bei dem Neuen na der Fertigstelung desselben fortdauern Außerdem sei | Das Maß der Arbeit und der Verantwortung dieses A d: Hörer, der si \<ließli< fragt, warum der Komponist die beiden betrifft die Einrichtung eines eigenen Fundbureaus für alle im | Tageslicht befördert werden konnten, hat Niem-nd mehr die Grube Brandenburgischen Kredit-Institut. bie Bevöl: d It dt Kiel allei oi 41000 in 1880 | ist nit seh 5G Di Dienststund “Rae Amtes Änstrumente eigentli von dem sie ja do gänzli um- und ver- | Lokalverkehr zwishen Berlin und Werder zum Theil au | betreten. Die in demselben zum Schleppen der Erzwagen verwendeten Zur Erçänzung des Statuts füc das Neue Brandenburgische d 53000 in 385 n G6 000 E 24 5 E / Arbei 9e E. Se E ienststunden überschreitende \{lingenden Orchester eigentlih gesondert hat. Auch dem ganzen bis Brandenburg verloren gegangene _ Gegenstände. Bisher | kleinen P'erde mußten ihrem Sciksale überlassen werden; fe haben Kredt-Institut 4 e 30. August 1869 (Gesez-Sammlung Seite 1034) B A 1880 au] 00 U “gestiegen. Für as Amls- rbeit wird von diejen Beamten nicht verlangt und nicht ge- Charakter nah sind die einzelnen Säße dur< Abwechselung der wurden alle Sachen, die von Schaffnern oder an- jedenfalls dur< die Gase und Shwaden einen raschen Tod gefunden. ebst Nachträ E OULON Mai 1878 Ee tuSaminlung Seite 284) gericht in Kiel seien die Verhältnisse no< ungünstiger. [eisiet. Die Gewährung einer Funktionszulage würde Kon- Rhythmisirung zu wenig von einander unterschieden, sodaß der E indru> | deren Personen in den Zügen gefunden wurden, an die | Bis Ah t ist es nidt gelungen, einen sicheren Anhaltspunkt Uns Tot 8 Suli 1882 (Bes Satniluna Seite 370) Sachen Der Regierungskommissar, Geheime Justiz - Rath Eih- | sequenzen für andere Beamtenkategorien haben, und deshalb der Ueberlänge und des Zuviel no< verschärft wird. Interessant ist Direktion in Magdeburg ges<i>t; dort blieben sie liegen, bis s< der | zur Aufklärung des beklagenswerthen Ereignisses zu gewinnen. fol nbe Bein A E 2 (Deleh- g ü o erfennt eine gewisse, wenn au< nicht erb eblihe Ueber- | ist die finanzielle Tragweite keine geringe. das Werk jedenfalls auch insofern, als si in der Faktur der Orchester- | Verlierer durch einen nacgesandten Verlustzettel meldete und ihm | Versuhe mit Hühnern, welhe man nur eine kleine Strecke T Dein S Pitt. © des Statuts für das Neue Branden- | lastung des Landgerichts in Kiel an; dem Uebelstande sei aber Abg. Dr. Grimm weist auf die trostlose Lage der Aftuare behandlung, abgesehen von einzelnen Anklängen an Mendelssohn, un- | der Gegenstand auf feine Kosten zurü>kgesandt werden konnte. Das | in die Schächte binabgelassen hatte, haben ergeben, daß die Gase burgishe Kredit-Institut vom 30 Au uft 1869 für die Aufnahme- | shon dadur abgeholfen daß mit Genehmigung des Finanz- | hin. Dieselben leisteten jezt bis zu 5 Jahren unentgeltlichen P gende Bayreuther f O S Sti trov E P o O E A en M hes G E fähigkeit von Geundstücken in den Verband dieses Kredit-Instituts | Ministers eine Richterstelle von Altona an das Kieler Land- | Dienst. Eine mäßige Entschätigung während dieser Zeit sei er strengsten Gegner de | elassen, ganz betäu urden. Die Direktion sucht den S6 : A 2673 S A : N : Í Ss D N alles Sträubens zu sich herübergezogen hat, Mit des Legteren großartiger | Bahnhof abgegeben, wo sie von den Eigenthümern kostenlos zurüd>- Arbeitern dur andere Arbeiten : Wegebauten u, \. w. einen Verdienst seltoelepte Neintrtrag von mindelens O Le bbiuten Abschägung, G übertragen fei. odiglis V lägen Ie L Oie ung der Geretigfeit. A „Tannhäuser“-Ouverture klang der Abend und damit die ganze geholt werden tönnen. zuzuweisen, doch war es nicht zu umgehen, daß die auswärts woh- wird für dli D Cie ‘auf ven Bree R erteas eshäftszahlen niht vor, die eine Lever astung nachwiesen ; Abg. Bachem (Krefeld) beshwert sih über die Ueber- musikalische Saison der Philharmonischen Concerte in der imposantesten E S : nenden Arbeiter entlassen werden mußten. Sollte es si< bestätigen, von mindestens 100 4 jährlich herab fett 21 8 | es müßten denn in der lezten Zeit die Geschäfte außerordent- j nahme von Aktuaren aus den alten Provinzen in die Rhein- Weise aus. Dém rastlos thätigen Leiter der Concerte wie den Mit- Am Donnerstag, den 6. März 1890, Abends 8 Uhr, findet im | daß ein auf der se{sten Sohle ausgebro<ener Brand des Gebälkes Le 11A tikel 1 des l tra oui 97 Mai 1878 in Verbindun lich gestiegen sein. Jndeß werde auch dies näher erwogen und | provinz, die in großer Zahl erfolgt sei. Dadurh ver- wirkenden und namentli< au< dem braven, troß aller Mühen [nie Saale des Brandenburger Hauses, Mohrenstraße 47, eine Haupt- die Ursache des Unglücks ift, dann kann, Falls es nit gelingt, den- mit Nr VII % s N fra c8 h 1 98. Juli 1882 zum Statute fie Abhülfe geschafft werden. \chle<htere si die Aussicht der in den Rheinlanden ausgebil- erlahmten Orchester nebst seinem Kapellmeister gebührt der Dank versammlung des Stolze’ shen Stenographben-Vereins | selben rechtzeitig zu bewältigen, dadurch die ganze Existenz des bis dahin bas Neue B 1s burgis K dit-Insütut dit H August 1869 Abg. Bödiker: Nah den Erläuterungen des Etats | deten Aktuare. aller Musikfreunde, denen in diesen musterhaften Veranstaltungen eine | statt. Auf der Tagesordnung stehen u. A.: Ein Vortrag des Hrn. | so blühenden Werkes, welches einer ausländischen Gesellschaft gehört, rhalt A dert Zusa S S stehen vier Amtsrichterstellen in Delibsh, Celle, Verden und Der Regierungskommissar Geheime Justiz-Rath Eich- Bee ti R O D e M a E E S MUOEE in Frage geftellt werden.“ N Nad tunen: 3 Kur- und Neumärkischen Haupt-Ritter- | Weener auf dem Aussterbe-Etat, sollen also nah Abgang ihrer | holz weist dem gegenüber darauf hin, daß von den 108 im alle seine Mannen zu neuem ersprießlihen Wirken für die Kunst Kurzschrift in Schweden, fowie ein Vortrag des Hrn. Redacteur : : E R A A jevigen Inhaber eingezogen werden. Drei davon fallen auf Ober-Landesgerichtsbezixk Köln vorhandenen Afktuaren 98 wieder vollzählig beisammen ! Anmeldungen wegen Erneuerung des | Berndt über Fern \precher und Kurzschrift. (Fortseßung des Nichtamtlichen in der E-sten Beilage.) Zwette der Bepsandbriefung bei Grundstücken t ine Sennditen E den Ober-Landesgerichtsbezirk Celle. Jn Hannover scheint seit | diätaris<h beschäftigt seien und nur 4 unentgeltlih ar- Abonnements fowie Meldungen neuer Abonnenten nimmt die R ET E C S Reinertrage unter 900 6 der Multiplicator des Grundsteuer-Rein- einigen Jahren die Neigung zu bestehen, NRichterstellen einzu- | beiteten. à- Bei der Einrichtung des Grundbuchs seien E —— A ertrages vom 35facen bis auf den b0fachen Betrag desselben, verhältniß- ziehen. Durch den „Hannoverschen Courier“ ist die Absicht, | 46 beschäftigt, von ‘denen 21 der Rheinprovinz felbst, S E mäßig aufsteigend, unter Wegfall des Wohr.gebäude-Nupungswerthes, E Ce S der E zuerst Piat ge 29 an „anderen R angehörten. N Heranz Sus ä : Scri ; A ; A z erhöht werben, Falls die bezügliche Grundsteuerveranlagung si als worden, und die)e hat in Folge dejjen n einer etition des | von Kräften aus anderen Provinzen wer e zunächst m t zu Wetterbericht vom 5. März, Oper in. 3 Akten von Auber, Text von Scribe, Belle-Alliance-Theater. Donnerstag: Mit BHôtel de Rome. Donnerstag, 6.März : Concert e nt im Vergleid git der gewöhnlichen Grundsteuer- | Magistrats von Weener an den Justiz-Minister um Beibehal | entbehren fein, weil die Arbeiten mit den in der Rheinprovinz

wurde. Wie sehr \i< dieser in fremde Schöpfungen zu versenken ver- | Concert-Direktion Hermann Wolff (am Karlsbad 19) \s<on jeßt ent- Potsdam. (Dts<. Tagebl.) Im Neuen Palais wird : 0 Erste Beilage

oen? s lhr. bearbeitet von C. Blum. Anfang 7 Uhr. gus neuer Ausstattung an Dekorationen, Kostümen, | der Sopranistin Ida Neuburg unter Mitwirk, der veranlagung ähnlicher Grundstüke im Bereich der betreffenden | tung dieser Stellen ersuht. Gerade in Weener is die Bevöl: | vorhandenen Kräften nicht zu leisten gewesen seien.

Schauspielhaus. 58. Vorstellung. Die Märchen- : É x lag anl | l IC L Mr. de l V( 5 } wesen Jet » taute. “Plviel in 4 u üges von O. F. ‘Ven: a R Uy Einri Gtungen aae N Frl. A van Une e Tenoristen Provinzial-Direktion nah einem auf Nachweise und Erfahrungen | kerung dur die beabsichtigte Einziehung beunruhigt. Jh Abg. Dr. Krause bittet, den Gerichtsschreibern, die als sichen. Anfang 7 Uhr. Nautilus. Gro Ñ Ausstattungsstü R Gesang rn. Hermann Kir<hner. Anfang 7# Uhr. gestügten Gutachten decselben herausgestellt hat. s bitte den Minister, eine erneute Prüfung der Verhältnisse | Kassenbeamten an kleineren Amtsgerichten fungiren, dasselbe und Tanz in 4 Akten und 13 Bildern nah Jules E G Maa e A 6 E E stattfinden zu lassen und dazu die Interessenten und das Amts- | Gehalt zu geben, wie den Rendanten bei den größeren Amts- Deutsches Theater. Donnerstag: Das Käthchen | Verne von. Carl Pander, Musik von E. Christiani | Concert-Yaus, Leipzigerstr. 48 (früber Bille) Sielle ves Wortes muß? das Wort „kann. : geriait in Woener zu verneh N bio Petition des Ma- | ® Per Titel dieselbe DerinWortliGreit haben wie Un : und A. Wicher. allets un ruppirungen von h . März: ¿ Z i 6 rois<en Kredit-stitut wird während g. Tannen bittet gleihsals, on des Ma- Der Titel wird bewilligt. : : Donnerstag, 6. März: Karl Meyder-Concert, Gesell IV. Dem Neuen Brantenburgischen Kredit-Justitut wird währen Das dortige Bei den Auegaben für die Gerichtsvollzieher ver-

von Heilbroun. der Balletmeisterin Maria Volta. Musik-Dirigent: | \{hafts-Abend. der Mitverwaltung desselben dur die Kur- und Neumärkische Haupt- | gistrats von Weener wohlwollend zu prüfen.

Freitag: Krieg im Frieden. (Ilka Etvös, | Hr, Kapellmeister A. Wicher. In Scene geseßt vom Ritterschafte-Direktion ein Anspru auf Ueberweisung der im $. 145, Amtsgericht sei stark in Anspru<h genommen, und besonders | spricht der NRegierungskommissar Geheime Justiz-Rath Ei h-

Stationen. Wind, Wetter.

red. in Millim. in 9 Celsius

Temperatur —— 50. = 4°R.

Bar. auf 0 Gr. u. d. Meeres\p

Mullaghmore | 769 6 wolkig Frl: Alwine Mélar, als Gast.) : ' . i S EEOS e P E : \ : : ; C : c : >= {: Aberdeen 4\wollig Direktor Sternheim. Anfang 7# Uhr. Aksaz 1 des Geseßes vom 13. Juli 1883, betreffend die Zwangs- | der Umstand, daß der Weener Grenzbezirk dicht bei Holland | holz auf eine Bitte des Abg. Grafen zu Limburg-Stirum,

| Sonnabend: Der Unterstaatssekretär. E an : ; 1883, | i l Us A \ l Sen u e Die nächste Aufführung von D e Pfarrer von Freitag: Dieselbe Vorstellung. F amilien-Na <ri <t en vollstre>ung in das unbeweglihe Vermögen (Geseß - Sammlung | sei, mache dem Gericht mehr Arbeit. j daß bei der allgemeinen Gehaltsaufbesserung au<h auf die

‘Haparanda . | 732 6/Shnee Kirchfeld findet am Sonntag, den 9. März, statt. E i : s Seite 131) bezeichneten Thätigkcit bezüglich A E M Abg. Brandenburg meint, daß das System der Einzel- Hülfsgerichtsvollzieher Rücksicht genommen werden wird. St. Petersbrg.| 752 1|\bededt E N) Central-Theater. Direktion: Emil Thomas Verlobt: Frl. Maria Colonius mit Hrn. Dr med, Pee aE Grundstü>e auf den Grund des Absatzes 2 ebendajeloft | richter au<h seine Schattenseiten habe, indem die Einzelrichter Bei dem Titel „Hülfsarbeiter im Bureau- und Moskau... |_762 1/halb bed. Berliner Theater. Donnerstag: Gräfin Lea. | Rgrleßte W D A. ah Aue | Herm. Delius (Köln—Versmold). Frl. Katha- Gie Insoweit bei der Zwangsversteigerung eines Grundstü>es das des follegialishen Zusammenhanges entbehrten. Um diesen | Kasf endienst“ berihtet Abg. Bödiker über eine Petition Gorf QueS d Freitag: 25. Abonnements-Vorstellung. Scenen G N Man Pa O N (Berlin. j Ln Sn it auf demselben für das Neue Brandenburgis<e Kredit-Institut bezw. M Aufre zu R M Vannover seit Ein- derjenigen GerihtssGreiber, welche als Kassenbeamin bei den lown 4\wollig aus deu Phönizierinnen. Hexenfang. i ; Ne f E: A Z ! für tie Central-Lands<aft bastende Pfandbriefsdarlehen mit allen ührung der Umtsgert<le mtsrihterverjammlungen En- eineren Amtsgerichten fungiren, in weer eine nktions- ) i E 3 Akten (5 Bildern) von Eduard Jacobson. Musik | Ernst Rebs (Friedrihhagen— Berlin). Frl j Nebenforderungen nicht L ftäuvig A N E haftet für | geführt worden. Jn Oldenburg habe die Regierung sogar | zulage für dieselben beantragt wird. Er beantragt Namens

rn

J =J R N t <]

Céerbourg . | 762 4bede>t Kaudel’s Gardineupredigten. Miaelis und G. Steffens let ; y ; elder. 8 N 9 | Sonnabend: Der Veilchenfrefser. Hred Seite In Sti Predi vom Direktor Sonate B ae E den AE vorweg der für dieses Grundstü>k angesammelte Amor- ] zu solchen Versammlungen aufgefordert und sehe dieselben | der Budgetkommission, die Petition der eg e wie in | 5 jeiziateiierdii S Pt. i i 1 z i 3 Ï î i î Ÿ 737 critho . 1 i tho f : Eara .. | 748 (L 6|bededt2) : M o Sicfäbe, "B orftellung. De Dees A iee ( K Bee p T1 Die Vorschriften in $8. 50 und 53 des Statuts für das S E A E D A besen Antrag, A Haus winemünde | 750 6|bede>t Tessing-Theater. Donnerstag: Die Kreuzel- An Vorbereitung: Ein fideles Haus. Posse Frl. Bertha S iele e rab Las Karl Neue Brandenburgische Kredit-Institut vom 30. August 1869 (Gefet- Ab Lohren: Die Bewohner von Kalkberge-Rüdersdorf beschließt dem emäß und bewilligt den Titel Neufahrwasser| 755 |S 3 wolkenlos | schreiber. Bauern - Lustspiel in 3 Akten von | mi Gesang in 4 Akten von W. Mannstädt. Musik | Hecht (Ueberlingen—Ravens urg). Frl. An Sammlung für 1869 Seite 1034) über das Verfahren zur Wabl N ‘9 Mt i Alt-Landsb G über Berli T K i [l „Gefä isse“ wird ohne Debatte ge- Memel ... | 755 5 beded>t Ludwig Anzengruber. von G. Steffens. Í Siffer mit Hrn. Friedr rurnit (Altena Ln der Deputirten zum Engeren Aus\huß und zur Generalverfammlung müssen nah ihrem Amtsgericht in Alt- ands! erg üdber BDerun Das apitel „Gefsängn1)}e“ wird 09 ge- aris ..,, | 760 3|beded>t Freitag: Die Ehre. Schauspiel in 4 Akten Westf.) : / t; dieses Instituts werden dahin ergänzt: und Neuenhagen 48 km hin und 48 km zurüd fahren. Die | nehmigt. / O 2 Z ünster... | 752 6|bededt?) von Hermann Sudermann. Vereheliht: Hr. Reinhold Köhn mit Frl Die auf eine jede Provinz entfallenden Deputirten des Engeren Aus- Errichtung eines Amtsgerichts in Erkner oder Kalkberge-Rü- | Bei dem Kapitel „U nterhaltung der Justizgebäude Karlsruhe. . | 759 5 wolkig Sonnabend: Das Vild des Signorelli. S<hau- Adolph Ernst-Theater. Dresdenerstraße 72 Helene Rebding (Hannover), Hr. Richard \hufies und der Generalversammlung werden aus den Besißern be- | dersdorf sei unbedingt erforderlich. j i fragt der Abg. Wißmann, wie es mit dem Neubau des Wiesbaden , | 757 |D 2/Shnec!) spiel in 4 Akten von Richard Jaffé. E Ee Schwertle mit Frl. Luise Herfs (Krefeld). Hr liehener Grundstü>te von den Kreis-Kommissarien der betreffenden Der Regierungskommissar, Geheime Justiz-Rath Eich- | Gerichtsgebäudes in Wiesbaden stände. | Münden .. | 758 5 [wolkenlos Sonntag: Die Ehre. Donnerstag: Zum 27. Male: Der Goldfuhs. | Max Sthaarnbe> mit Frl. Emma Aßmann (Forit Provinz in einer Versammlung gewählt, welche dur eincn von der | holz erkennt das Bedürfniß dazu an, bemerkt aber, daß in Der Regierungskommissar , Geheime Ober - Justiz- Rath Seuniy 7 428 b\woltig E GSelanapene n O E E i. L—Schönebe> a. Elbe). Hr. Lehrer Wil- D e Les ernannten Wahlkommissarius einzu- | Rüdersdorf passende Wohnungen für die Beamten nicht vor- | Starke erwidert, daß das Projekt zu einem Neubau erst e o c ; : ä rusen tit. O eat ; ; ; ; S S ; ; : Wien ..,.,| 762 1 wolkenlos Wallaer-Theater. Donnerstag : Neu einstudirt : Musik von Franz Roth. Anfang 7# Uhr. helm B O el, use Hanauer R Die Wablen erfolgen dur gestempelte, bei der Verhandlung zu A Die Regierung werde aber die Angelegenheit im S o A M F E niht zu a: E 3 wolkenlos Grand. EADae H 4 Alte von I. B. Freitag: Dieselbe Borstellung. Schul (Eichberg bei Wilhelmsort i py : vere Stimmzettel Kad, abjoluies Stimmenmehrheit der an no "Aba Dts bittet gleihfals den Justiz-Minister, die e U Wth spricht über die Verzögerung T baues e d'Aix v. weiter. orher: Zum 16. : er ———— . i : enden Kreis-Kommissarien in besonderen ahlhandlungen. - Í . j Z ( : - L1F- / : . A2 i 8 A 766 V ¿ bede S L L m Mex G ( B A _E H L B n: 4 R A gestempelte, unbeschriebene, sowie solhe Stimmzettel, auf welchen der zweite Amtsrichterstelle in Weener nit einzuziehen. sein Befremden aus. Der jeßige Zustand e unhaltbar. Triest... | 753 8 |bededt _—3 | französischen Îdee von Eugen Pansa und Carl Pauli. | Urania, Invalidenstraße 57/62, geöffnet von | Willi Linde>e (Gr -Salze). Hrn. Lehrer Frit Name eines Nichtwahlfähigen oder mehrere Namen sich geschrieben Der Titel wird bewilligt. - Das Kapitel wird bewilligt, ebenso der Rest der laufenden Anfang 7 Uhr. 2 12—11 Uhr. —- Donnerstag um 74 Uhr: Die Ge- | Zittwiß (Leipzig). Hrn. Reinhold Pfuß sinden, sind ungültig. : Tit. 4 „Staatsanwalte®. L ; Ausgaben. 1) Nats starker Sturm und Stneegestöber. | Freitag: Grofistädtish. Der Scheidungs- | schichte der Urwelt. Krippen). Hrn. Hermann Baumann (Duis- Álle ungültigen Stimmen werden als nicht abgegeben betrachtet. Abg. Freiherr von Erffa fragt, wie weit seiner im vorigen Schluß nah 4 Uhr. ?) Nachts Shneesturm. 3) Schnee. 4) Reif grund. | burg). Hrn. Î. Noshel (Rosto>). Eine Ueber die Gültigkeit entseidet die Wahlversammlung. Ergiebt si | Jahre gegebenen Anregung Folge gegeben sei, daß die Amts- : R E E, ; —— Tochter: Hrn. Ernst Grote (Hannover). Hrn. on el T esten -Siünmen ie fh bt baben, E die | Und Staatsanwalte der Ortkspoli eibehörde darüber Mitthei- Jn der gestrigen Sißung 2e Han! es der Abgeord- Beim Vorübergange eines Minimums über Nord- Pictoria-Theater. Donnerstag : Zum 200. M. : Circus Renz, Kariïtraße Donnerftag, Abends E (Go brnlitabura) Den e Pre engere Wahl. Haben mehr als zwei Personen die meisten und gleich | Lung machen u L die D nzeige Een das Straf- Justi A M She an es Abg. Parisius der Guropa ist im nordwestlihen Deutshland das Baro- | Stanley in Afrika. Zeitgemälde in 10 Bildern | 74 Uhr: Zum 46. M.: Deutsche Turner. Große | R. Schumann (Gohlis). Hrn. Hugo S<hmiy viel Stimmen erhalten, so entsheidet das dur die Hand des vor- verfahren eingeleitet worden sei oder nich . s Hr. Ab Daus la Gn ‘bewa Wlaer des Ge- meter in 24 Stunden bis zu 23 mm gefallen, wäh- | von Alex. Moszkowski und Richard Nathanson. nationale Original-Pantomime. Auftreten der | (Hagen i. W) Hrn. George Waage (Leipzig) sigenden Wahlkommissarius zu ziehende Loos darüber, wer auf die Justiz-Minister Dr. von Schelling: i E v4 al M grifius N ia n E E die vie rend die Winde unter Rechtdrehen vielfa Sturmes- | Musik von C. A. Raida. Ballet von C. Severini. eon Elen Den Geschw. Galata und | Gestorben: Hr. Baron Moriß v. Ungern-Stern- sdridu O zu E N ist; in gleicher Weise erfolgt die Ent- L M q en e End A Poli 0 R bin Anstá iee h v Praxis, die er bemängelt hat," Gégründet sein r er vorzügl. Reitkünstlerinnen und Reitkünstler. | berg (Berlin). Hr. Major z. D. Eugen eidung, wein au<h die engere Wahl keine Stimmenmehrheit er- S aftanwaltidalt L avi Fühlung bestehen ‘muß in Betreff | mögen. Er selbst hat aber bereits anerkannt, daß es außer meiner

stärke erreichten. Jn Central-Europa ist bei lebhafter, | Anfang 74 Ubr. vorwiegend südwestliher bis nordwestliher Luft- | Freitag : Dieselbe Vorstellung. Eine Sculquadrille mit 8 Schulpferden. Die rhr. v. Cramer (Stegliß). Sr Kaufmann giebt. oltodh fugniß li im einz i j 27. i L : y ; ta / „3 e Befugniß liegt, im einzelnen Falle eine Remedur eintreten zu lassen. beiden Fuhshengste Horaz und Mercur von Hrn. L Die Gewährung von Tagegeldern und Reisekosten an die Kreis- | der Behandlung der neucingegangenen Anzeigen, und daß vielfa für Jt gn L Weg d L Bes Owerde : an L (alländige höhere

strômung das Wetter dur{\hnittli< wärmer und arl Mann (Stutt

h, S T T E E A E : gart) Hr. Oberförster E F é e : : Amts

meist trübe, vielfa fällt Schnee. Oscar Renz. Auftreten der Schulreiterin Frl. a D. Gustav Dohse (Jägerhof bei Schwerin). Kommissarien für die Reise zur Wahlversammlung bleibt vorbehalten, O in E e, Anzeige erledigt Gericht verweisen. Der Herr Abgeordnete hat nun allerdings ferner ! hervorgehoben, daß in dreifaher Beziehung si<h eine durhaus un-

Deutsche Seewarte Friedrich - Wilhelmstädtishes Theater. R Hr. Rentier Heinri Knoll (Berlin). Hr. : i E N E

reitag: Deutsche Turner. ( 2 g ist. Darin aber kann i, na<hdem ih sämmtliche Ober-Staats- erve 1, da 4 C ( S Donnerstag: Mit neuer Ausftattung: Zum : i 5 Gutsbesiger Ferd. Westphal (Lichtenberg *Tte i 3 i : j s rihtige Praxis bei den Gerihten i< meine, er hat auch die preu- s f stattung: Z Sonnabend: Gala-Vorstellung. Benefiz für die | Karl Baunscheidt (Endenih). Hr. Privatier A dieser Frage gehört e A A N 9 fischen Gerichte im Auge gehabt eingebürgert habe, vämlich in

Theater » An eigen 3 Aften von rg Wittmann, und Julius Bauer. “Einige 3 Vorstellungen Wilh. Buwbholi (Leipzig). Hrn. Werttverwal- Parlamentarische Nachrichten. N desen I téannaltihaften, an die Polizeibehörden yor- | Bezug auf die Bekanntmachungen der Aus eung der VenolfensPaten, 1 zergen. Musik von Carl Millö>er. In Scene geseßt von | Dienstag: Letzte Aufführung der „Deutschen tungs - Sekretär Spie>er Tochter Charlotte i / zuschreiben, Solhe Mittheilungen würden eine große Be- | der Umwandlung der bestehenden Genossenschaften in andere Hastungsarten Königlihe Zchauspiele, Donnerstag: Opern- | Julius Fripsthe. F R Hr. Kapellmeister | Turner“. ' (Gaarden). Séhlußbericht der gestrigen (20.) Sigung des Hauses | [ästigung niht bloß für die Staatsanwaltschasten, son- | und in Betreff des sogenannten Bér ligung ngrens, Aber auch haus. 55. Vorstellung. Sardanapal. Großes Sedermann. Anfang 7 Uhr. der Abgeordneten. Fortseßung der zweiten Berathung des | dern auh für die Polizeibehörden mit si herbeiführen, | einer solchen unrichtigen Praxis gegenüber bin ih nicht in der Lage, Ballet in 4 Akten und 7 Bildern von P. Taglioni Freitag: Der arme Jouathan. Redacteur: Dr. H. Klee. Etats dexr Justizverwaltung. i deren Akten unnöthig angefüllt werden würden; und sie würden in ein Are auen, e ul U hat kein Aufsihhts- Musik von P. Hertel. Anfang 74 Uhr. y Concert - Auzeigen Berlin: n Kap. 74 Tit. 2 „Land- und Amtsgerichte“ werden | den allermeisten Fällen den Zwe> nicht erreichen, den Hr. von Ns s La die ae t M e Su E Ich bin daher nicht Schauspielhaus, d7. Vor Neu ein- , . Verlag der Expedition (Sol z). ° 10 Land- und Amtsrichter gegen den vorjährigen Etat mehr meines Erachtens in eret gter Weise im Auge hat. z4 S i M e E N Aeu e, A ti fs e : ner aen hat figen, a Pt Sie: S6auspiel in 4 Auf- : Msten Theer, B Men e ee, Donnerstag, 6. März: | Dru> der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlags», gefordert. ansded): S0 E E U Ne [9e die Polier de ede ene L geendigt bit: vielmthr Versuch machen fönnte, im ‘Wege einer freundscafilichen Abmahnung . Jn Scene gesetzt vom | burg, Donnerstag: Zum 27. Male: Marquise. | IT. Concert von Jane de Vigne und Vittorio Carpi Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Abg. Friederi<hs (Remscheid): möchte den Herrn ; it sie ihr âteres Ver- | die Gerichte von einem betretenen unrihtigen Wege abzubringen, das

i Vini isse der Amtsrichter in den Land- MLOE Dao, Altetesie Der B Ne darin K Ti he Erfolg- | will i< ni<t in Abrede stellen; aber da müßte mir do cin ganz em

rektor Dr. Otto Devrient. “Anfang 7 Uh i | itag: : g r. Lustspiel in 3 Akten von Victorien Sardou. Deuts | unter Mitwirk. von Frl. Agnes Tschetshulin (Viol.). i i inden. himonisen. Diese Ÿ : Freitag: Opernhaus. 56, Vorstellung. Fra | von Robert Buchholz. Anfang 74 Uhr. Anfang 7# Uhr. / Sieben Beilagen O E Diese fönnen au<h außerhalb des losigkeit O be Mersanblen: Acncige darüber vergewissert zu wer- | anderes Material vorliegen, als dasjenige is E (Q) bder ae

Diavolo, oder: : ——— i S , oder: Das Gasthaus zu Terracina. | Freitag: Marquise. (einshließli< Börsen-Beilage). erihtssaales dur< eine vermittelnde Thätigkeit zur Ver: | den, aus wel<hen Gründen eine Einstellung des Verfahrens oder die Vortrage des geehrten Herrn Vorredners habe entnehmen können.

-