1890 / 58 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[68840] Bekanntmachung.

Die Wittwe JIobanne Julie Witte, geb. Be>mann, bat in ibrem am 13. November 1889 publizirten Testamente vom 9. April 1881 ihren Sohn Mar Witte und ihre Enkelin Paula Witte bedacht.

Berlin, den 26. Februar 1890.

Königli®es Amtsgericht. I. Abtheilung 61.

[68839] Bekanntmachung.

Die Wittwe Louise Henriette Friederike Pilz, geb. Punger. bat in ihrem am 18. Januar 1890 vubli- cirten Testamente vom 10. Oktober 1884 ihre Nichte Auguste Clara Sparmann zu Berlin zur Erbin eingeseßt.

Berlin, den 26. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 61.

[68919] Erkenntniß; auf Todeserklärung.

Der am 7. Dezember 1850 zu Sottrum geborene Architekt Ferdinand Otto wird damit für todt er- fFlärt und werden gleihzeitig alle Erb- und Na- folgebere{<tigte no<mals zur Anmeldung ibrer An- sprüche unter der Verwarnung damit aufgefordert, daß im Fall der Nichtmeldung bei der Veber- weisuna des Vermögens des Verschollenen auf sie feine Rü>siht genommen werden soll.

Bockenem, den 26. Februar 1890

Königliches Amts8geriht. TT. Bauer.

68727 : Der e 14. Februar 1819 geborene Sobn weiland Zimmeraesellen Heinrich Friedri Julius Venter und dessen Ehefrau, Johanne Christine Friederike, geb, Klewert, Maurer Johann Heinri < Cbristian August Venter, welcher seit 1846 vers<ollen, ist dur< Urtheil des unterzei<neten Geribts vom 13. d. M. für todt erklärt und ift dessen Vermögen als Na<hla# zu behandeln.

Braunschweig, den 14, Februar 1820

Herzogliches Amtsgericht. IX,

(Unterschrift.)

Jm Namen des Königs! Verkündet am 5. Februar 1890.

v. Te r ski, Gerihts\<reiber.

Auf Antrag des Losâmanns Gottlieb Wrokbel zu Babken, Kir{spiels Marggrabowa, wel<er mit Louise, geb. Woydak, verheirathet gewesen it, er- kennt das Königlihe Amtsgeri>t Il. ¿zu Marg- S dur< den Amtéêrihter Blumenfeld für

et :

Der am 3, Februar 1823 als der Sobn der Wirth Martin und Marie, geb. LuEzek, Wopvdak- den Eheleute zu Dopken geborene Arbeiter Johann Woydak wird für todt erklärt.

Königliches Amtsgericht. TT.

[68721]

[68723] : ;

Nawbstehendes Urtheil des Königlichen AmtEgerits, ; Abth. 11., in Wandsbek vom 22. Februar 1890:

Die von dem Marienthaler Eingesessenen Guîtao | Kar> in Hamburg an Otto Frambcim daselbft am 1. Oktober 1869 ausgestellte, auf 3000 Télr. = 9000 M lautende, im Maricntbaler S<{uld- und Pfandvrotokoll Tom II. Fol. 292, jeßt Grundbu von Wandsbek Band I. Blatt_33 in der III. Abth. unter Nr. 1 eingetragene Obligation wird für kraftlos erklärt.

gez. Lembke.

wird bierdur< veröffentlicht. Wandsbek, den 22. Februar 1890. Martens i. V. Gerihts\{reiber des Köngl. Amtsgerichts, Abth. T T,

[68717]

Dur< Aus\{lußurtheil vom 14. Februar cr. ist der Kursbein Nr. 1 der Gewerkschaft Gottessegen vom 24, November 1886 über den im Gewetrken- buche der Gewerks<haft Gottessegen Fol. 26 für die S eingetragenen Kux für kraftlos er-

ärt,

Dortmund, 27." Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[687053] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Gastwirths Joseph August Christian Bamberger zu Frankfurt a./M., Gr. Fi\bergasse 7, erkennt das Königlihe Amtsgericht, Abtb, 1V., zu Frankfurt a./M. für Recht: Die copia authentica über den zu Gunsten der Vor- mund\haft der hiesigen Bürgersto<hter Marie Lauenbeimer und zu Laffen des Ortsbürgers zu Niederrad Carl Moriß Bamberger und dessen Ehe- fran Maraaretho, geb. Beer, auf der Lieger schaft Gew. 18 Nr. 20 H,, Grundstü>k der Sachfenbäuser Gemarkung, im Zingelfeld, baftenden Innsay von 1200 Gulden = 2057,14 Æ wird für fraftlos erklärt.

Frankfurt a. -M., den 19. Februar 1890.

Königlihes Amtsgericht. Abtbeilung 1V. [68714]

Ja der Aufgebots\ahe des Gastwirths Wilhelm Lengemann zu Wolfershausen bat das Königliche Amtêgeri®t zu Felsberg dur< Aus\{lußurtheil vom 21. Februar 1890 für Recht erkannt:

Die S&uldurkunde vom 18. März 1797, lautend Über 300 Tbaler Darlehn an die Wittwe Lengemann und deren Sobn zu Wolfershausen, wel<e Forde- rung im Grundbu< von Wolfershausen Art. 90 auf Grundeigenthum des Gastwirtks Wilhelm Lenge- mann eingetragen steht, wird für kraftlos erklärt.

Felsberg, den 28. Februar 1890.

_ Pluage, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtégerichts. Abtheilung I.

[687191 Im Namen des Königs!

u Saten, betreffend das Aufgebot der Hypo: the enurfunde über die auf Blatt 156 Altendorf in Abthla. 111. Nr. 15 eingetragenen 900 M4, er- kennt das Königl. Amtsgeribt zu Ratibor dur den Gerichts-Afsessor Wuth>e für Recht :

D E Hypothekenurkunde über ursprürgli für e Besbwister Josepha, Marianna, Franziska, Joseph, Anna und Catharina Mysliwieß zu Alten- dorf eingetragenen 1200 Thlr. oder 3600 #. Kauf- gelder. gegenwärtiz no< gültig über 900 4 nebst fünf Prozent Zinsen seit dem 1 Oktober 1879, ein-

getragen auf dem der vereh:lihten Margaretbe Wawrzinek, gebor. Habron, gebörigen Grundstü>

Bl, 156 Altendorf in Abthlg. 111. Nr. 15 für die Frau Kapitain zur See Emilie ‘von Wiede, ge-

borne Aschersleben, zu Kiel, wird zum Zwe> der neven Ausfertigung für fraftlos erklärt. : 1I. Die Kosten tes Aufgebotsverfahrens hat die Antragstellerin zu tragen. Ratibor, den 15. Februar 1890.

68718] Jm Namen des Königs! Verkündet am 20. Februar 1890. Maerten, Gerichtsschreiber. j

Auf den Antrag des Eigenthümers Hermann Bis- mark zu Bläsendorf, vertreten dur< den Rechts- anwalt Kükentbal zu Wittsto>, erkennt das König- lihe Amtsgeriht zu Wittsto> dur< den Amts- gerihtsrath Weichert für Recht :

Das Hypothekendokument über 238 Thlr. 17 Sgr. 3 Pf. rü>itändige Kaufgelder, eingetragen für den Bauer Altsitzer Cbristian Ludwig Wille zu Bläsen- dorf auf dem Grundstü> des Antragstellers Band II. Blatt 57 von Bläsendorf in der dritten Abtheilung unter Nr. 8, bestehend aus dem Zuschlagserkenntniß

7. Septemb vom Le 1866, der Kaufgelderbelegung8-

verhandlung vom 2. November 1866, der Cession vom 29. Dezember 1866 und der Requisition des Du vom 2. März 1867, wird für fraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last.

[68706] i

Dur Urtbeil vom 22. Februar 1890 ift die Hypotbekenurkurde über die Band I. Blatt 70 des Grundbu{s von Holten (Stadt) in Abtheilung III. Nr. 6 für den Oeconom Hermann Hülsermann zu Wehbofen eingetragene Post von 25 Thalern Judikat nebst 5% Verzugszinsen seit dem 11. November 1849, Gerichtskosten und Deserviten für kraftlos erklärt worden.

Ruhrort, den 26. Februar 1890.

Königlibes Amtsgericht.

[88716] Bekanntmachung.

Dur Urtheil vom 21. d. M. it der Hypotheken- brief über die für den Kaufmann Noah Jacobsohn in Berlin auf Grund der Obligation vom 27. August 1863 zufolge Versügung vom 3. Juli 18€6 auf Santomishel Band I. Blatt 26 Aktheilung 1I1I. Nr. 3 eingetragenen und unterm 25. November 1879 an Frau Sprinz abgetretenen 500 Thlr. Dar- lebn ncbst Zinsen für kraftlos erklärt.

Schroda, den 26, Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[8726] Bekanntmachung.

Dur< Aus\{lußurtbeil tes Königlihen Amts- ceri<ts ¿zu Gransee vom 28. Felruar 1890 ift das Evvothekeninstrumert vom 10. Juli 1848 über die E16, TIIL. Nr. 7 auf dem Grundstü# Zernidow

| Band I]. Blatt Nr. 1 für dcn Müklenmeister Wil-

clm Christian Spiegel eingetragene Restkaufgelder- forderung von 3500 Tblr, für kraftlos erklärt worden.

Gransee, den 28. Februar 1890,

Königliches AmteEgericht. Bade.

Jm Namen des Königs!

Nerkfündet am 26. Februar 1890. Majerski, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Stellenbesißzers Johann Kleczka aus Alt- Zabrze und dessen Chefrau Pauline, geb. Laëka, e

erkennt tas Königliche Amtsgericht zu Zabrze tur< den Amtérichtecr von Zochowski für Necht : das Hypotklekeninstrument, welhes über die in Abtheilung 111. unter Nr. 5 des Grundbuchblattes der Besitung Nr. 299 Zabrze für den Kaufmann A. Leschnitzer aus Zabrze eingetragene Post von 96 ger bildet worden ist, wird für kraftlos erklärt und die Kosten des Verfahrens werden den Antragstellern auferlegt. Zabrze, den 26. Februar 1890, Königliches Amtsgericht.

[68709]

[68711] VBekanutmachung.

Dur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Niederwüstegierädorf vom 19. Februar 1890 ift die Hypothekenurkunde über einhundert Thaler glei dreihundert Mark, eingetragen aus der Urkunde vom 97, Scptember 1865 für die unverebeli<te Wirth- shafterin Ioseïa Dreßler zu Peterswaldau in Ab- theilurg I). Nr. 18 des dem Wilbelm Hoffmarn zu Schles. Falkenberg gebörigen Grundstü>ks Nr. 15 Sólesisch - Falkenberg, gebildet aus der Swuld- urkunte vom 27. September 1865 und dem Hypo- tbhekenbuhSauszuge vom 20. Oltobér 1865 für kraftlos erklärt.

Niederwüstegiersädorf, den 25. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht. [68712] Bekanntmachung. 4

Dur Ausscblußurtdeil vom 27. Februar 1890 ift für Recht erkannt worden:

Der gemeins<aftlibe Hypothekenbrief über

a. den im Grundbude von Westexiß Band I. Nr. 5 in Abtbeilung 11. unter Nr. 9 und 15 für den Altsiter Iobann Gottlob Schmidt und dessen Chefrau Marie, geb. Hoelemann, in Westewitß, aus dem Kaufvertrage vom 93, Mai 1860 laut Verfügung vom 13. Juni 1861 eingetragenen Auszug,

die ebendaselbst in Abtbeilung 11]. unter Nr. 7 und 9 laut Verfügung vom 13. Juni 1861 eingeiragene Forderung von now 5000 Thaler KaufgelderrücLstand als Rest von 15 932 Thaler 10 Silbergros{<en des- gleihen nebft 5 9% Zinsen seit 1. Mai 1861 für den Altsiter Jokann Gottlob Sämidt in Westewiß aus dem Kaufvertrage vom 23. Mai 1860,

wird für kcaftlos erklärt. A

Königliches Amtsgericht zu Löbejün,

[68708] Jm Namen des Königs! ; Auf den Antrag des S{lachtermeisters Joachim Witten in Abrenéburg ‘bezw. des Erbpächters Hans Dakelftein in Timmerhorn erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Ahrensburg, dur den Gerichts- assessor Shwartau am 21. Februar 1890 für Relht : 1) Die von dem weiland Zimmermeister Asmus Wall in Ahrensburg an den Schlachtermeister Ioatim Witten am 18, März 1878 ausgestellte, im Grundbu von Ahrensburg Ed. V. Bl. 200 Abth. 111. Nr. 3 eingetragene Schuld- und Pfand- cbligation über 3000 M nebst 5 9% Zinsen ;

2) die von dem Holzpantoffelma@er Johann Hin- ri Friedri< Schulz in Timmerhorn an den Erb- pâähter Hans Dabelstein daselbst am 25. Juni 1884 ausgestellte, im Grundbu von Timmerhorn Bd. T. Bl. 2 Abth. 111. Nr. 1 eingetragene Schuld- und Pfandversreibung über 500 H nebst 44 °/o Zinsen

werden sür kraftlos erflärt.

Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

gez. Schwartau. : Veröffentliht: Moritz, Gerichtsschreiber.

[68710] BVekauntmachung.

Dur< Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Ge- ribts ist für Rehht erkannt: : j

1) Die Grita Broszeit und der Michael Bartschat, Lebterer aus Descherin, werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbube des Grundstü>ks Oshke Nr. 110 Abtheilung 1II. unter Nr. 1_ und 2 ein- getragenen Posten von 46 Thaler 27 Sgr. 9 Pfg. und bezw. 100 Thaler ausgeshlo\sm.

9) Die Hypothekenurkunden über die in dem Grundbuche desselben Grundstü>s Abtheilung Ill. unter Nr. 7 und 8 für die Geschwister Anni>e und Surgis Séleiwics eingetragenen väterlichen Erb- theile von je 7 Thlr. 20 Sar., best-hend aus je einer Auéfertigurg des unterm 11. Oktober 1839 bestätigten Erbrezesses vom 12 Januar 1837 und je einem Hypothekenshein und Eintragsvermerk vom 30, Mai 1842, werden zum Zwe>e der Löschung der Posten für kraftlos erklärt.

Heinrihswalde, den 24. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[68728] Bekanntmathung. i In der Aufgebotssabe Overkamp kat das König- lihe Amtsgeriht zu Rees am 27. Februar 1890 ein Aués{lußurtbeil dabin erlassen: Die über die im Grundbuch von Haldèrn Band IX. Blatt 16 Art. 2 in Abtheilung 111. Nr. 3 eingetra- gene Post: E : Îteun und vierzig Thaler neun und zwanzig Siltergro\{en Darlehn nebst 5 °/9 jährlicher Zinsen sind auf Grund der Urkunde vom 21. Februar 1859 für den Kaufmann Rade- mafker zu Rees auf die Grundstü>ke Nr. 1 und 2 eingetragen worden, zufolge Verfügung vom 23. Februar 1859,

gebildete Hypotbekenurkunde wird für fraftlos erklärt.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 25. Februar 1899.

(Unterschrift), Gerichtss<reiber.

Auf den Antrag des Arbeiters Ferdinand Behne zu Rheine, vertreten dur< den Rectsanwalt Fro- ning daselbst, erkennt das Königliche Amtsgericht zu R dur< den Gerichtsassessor Schwering für

echt:

Der eingetraaene Gläubiger, Bürgermeister Far- wi> zu Rheine bezw. dessen Re<tsnachfolger, werden mit ibren Ansprüchen auf folgende im Grundbuche von Stadt Rheine Band 2 Blatt 202 Abth. III. Nr. 5 und im Grundbuche der Gemeinde Rheine links der Ems Band 37 Blatt 85 Abth. I1I1. Nr. 4 eingetragene Post:

„Fünf und zwanzig Reihsthaler Kapital Conven- tionémünze," wel<es nach der notariellen Obligation vom 20. Mai 1780 der Schuster Bernard Timo- theus Behne ¡u Rheine dem Herrn Bürgermeister Farwid daselbst gegen 49/0 Zinsen ohne bestimmte Losfündigungéfrist sub hypotheca bonorum s<uldig zu sein rekognoszirt bat.

Eingetragen ad requisitionem des Conrad Crins zu Horsftmar voin 13. Dezember 1876.“

ausgeschlossen. 7 :

Die Kosten werden den Antragstellern auferlegt.

[68729]

[68720] Ju Namen des Königs! Berkündet am 13, Februar 1890, Holtorf, als Gerichtéscreiber.

In Sa@en, bctreffend das Ausgebot ¿um Zwed>e ter Kraftloserflärung vershiedenerHypotbekenurkunden, eifennt das Königliche Amtêsgeriht zu Lunden dur den Amtsrichter Lang für Ret:

Es werden für fraftilos erflärt:

I. der zwischen dem Stellmacher Iobannes Chri- stopher Andreas Teîs in Lunden und dessen ver- storbenem Vater Rentier Tess weil. in Hamburg abges<lossene Kaufkontrakt, d, d Lunden, den 16, Mai 1879, und zwar soweit in den $8. 2a. u. b. und 4 der Urkunde die Veripflihtur.g des ersteren zur Leistung eines Altentbeils von 400 „< jährlich und Auszaklung von 500 Æ# an die Geschwister, fowie zur Hyprthekbestellung enthalten ist, nebit Protokollationsvermerk,

II. die von dem Tishlcrmeister Karl Erdmann NVölkers in Lunden zu Gunsten sciner Kinder erster Ebe für 400 #4 ausacstellte Swult- und Pfand- vers&reibung vom 27. Scptember 1866 nebst Proto- follationsvermerk vom 9. Oktober 1866.

Lang.

[68707] Vekanutmachung. Im Namen des Königs!

Auf Antrag

1) der Witlwe Bertha S<meißer in Osterfeld,

2) des Oekonomen und Fleiscers Wiihelm Her-

mann Kunze in Löbit, /

3) des Landwirths otilob Ködderits< in

Böblit,

4) des Landwirth Eduard Strauß in Golds>au, kat das Köriglihe Amtsgericht zu Osterfeld am 13. Februar 1890 für Recht erkannt :

Folgende Urkunden:

1) das Hypothekendokument vom 10. Mai 1841 über die im Gesammt-Grundbu< von Osterfeld Band VIII. Blatt 269 Abtheilung 111. Nr. 2 ein- getragenen 7400 Thaler Erbegelder der Geschwister Johann Franz Albert Amme und üIohanne Friederike Alwine Amme zu Reußen,

_ 2) das Hypothekendokument vom 6. Oftober 1843 über die im Gesammt-Grundbuche von Osterfeld Band XII1. Artikel 619 Seite 289 aus dem Testa- mente vom 8. Februar 1848 und dem Erbvergleiche vom 8. September 1848 eingetragenen 1800 mütterlihe Erbegelder für die Geschwister Carl Ee Eduard, Iohann Friedri Ernft, Karoline,

enriette und Hermann Kunze zu Löbit,

3) das Hypothekendokument vom 28. November 1843 über die im Gesammt-Grundbuche von Oster- feld Band 1 Artikel 2 Abtheilung 111. Nr. 1 aus dem Erbvergleihe vom 22. September 1843 ein- getragenen 30 M Erbegelder von Johann Adam Lenzer zu Böhliß,

4) der Hypothekenbrief vom 9. März 1874 über die im Gesammt-Grundbuche vom Amtsgericht Ofter- feld Band XXX. Artikel 1464 Abtheilung Il. Nr. 2b. aus der Urkunde vom 23. September 1873 eingetragenen '450 „« Erbegelder der Geschwister Bertha und Emilie Rotbe in Waldau

werden für fraftlos erklärt.

Osterfeld, den 26. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[68724] Jm Namen des Königs! :

Auf Antrag des Gastwirths Theodor Altmiks, E Nr. 71 zu Herglarn, vertreten dur den Rendanten Allroggen zu Lichtenau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lichtenau dur< den Amtèérihter Raesirup für Recht:

Die ausgebliebenen unbekannten Eigenthums- prätendenten werden mit ibren Ansprüchen und Recbten auf das im Dorfe Henglarn belegene, im Grundbuche von Atteln Band 13 Blatt 350 für die Ebeleute Schuhmacher Johann Kluthen und Theresia, geb. Hellweg, zu Henglarn eingetragene Garten- grundstü> Flur 19 Nr. 311/121, 5,16 a groß, aus- geshlofsen.

Die Kosten fallen dem Antragsteller na $. 89 des Gerichtsfkfostengeseßes zur Last.

gez. Raestrup. Verkündet am 28. Februar 1890. Re>, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 11. Februar 1890. Bodendorf, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Grundbesißers Carl Poppek zu Groß Kurwien, vertreten dur den Rechtéanwalt Sfkrodz;ki zu Johannisburg, ;

erkennt das Königliche Amtsgeri>t zu Johaunis- N dur< den Amtsrichter Wolls(laeger für

[68730]

eht :

Die unbekannten Bere(btigten der in dem Grund- bu&e von Gr. Kurwien Nr. 1 in Abtheilung ITII. unter Nr. 2 für den Förster Lessel zu Schwentainen auf Grund der Schuldshrift vom 9. Dezember 1841 gemäß Verfügung vom 14. März 1853 eingetragenen, zu 6 9% verzinsliden und nah einjähriger Kündigung zurü>zuzablenden Darlehnsforderung von 300 Thalern werden mit ihren Ansprüchen auf dicse Post aus- geschlossen.

Die Kosten fallen dem Grundbesißer Carl Poppe> zu Gr. Kurwien zur Last,

Wollslaeger.

[68715]

Auf den Antrag der Erben des weil. Köthners Diedrich Norden in Unterstedt, Namens

1) Anna Rin>, geb. Norden, in Rotenburg,

2) Iohann Hinri< Norden in Unterstedt,

3) Hermann Friedrid Norden in Unterstedt,

4) Gesche Elise Norden in Unterstedt, diese ver- treten dur< den Vormund Anbauer Hinrich Brüning in Höperhöfen und Gegenvormund Anbauer Joh. Kettenburg in Unterstedt,

5) S Häuslings Hermann Oelkers in Unter- tedt,

sub 1 bis 5 vertreten dur< den Mandatar Grünau in Rotenburg, _

erfennt das Königlihe Amtsgericht zu Rotenburg in Hann. dur< den Amtsrichter Meyer in der Situng vom 15. Februar 1820 für Recht:

ie im Grundbuche von Unterstedt Band I.

Blatt 4 Abtheilung II1. Nr. 1 und Band 11. Blatt 4C Abtheilung II1. Nr. 1 zur Mithaft eingetragene, angebli<h getilgte Hypothekenpost über 100 (in Worten : Einhundert) Thaler Courant Darlehn, mit 4 % jährli< seit 17. November 1842 verzinslich, gegen halbjäbrige Kündigung zahlbar, zu Gunsten des Friedrih und Heinrich Hermann Haupt zu Rotenburg laut Ingrossation vom 17. November 1842 und Sthuldurkunde von demselben Tage wird für fkraftles und vollständig erloschen erklärt. [68722] Im Namen des Königs!

Verkündet am 20. Februar 1890.

Maerten, Gerichts\<reiber.

Auf den Antraa des Maurers Karl Weger und dessen Ehefrau, geb. Reggenthin, zu Grabow, ver- treten dur den Rechtéanwalt Albre<t zu Neu- Ruppin erkennt das Königliche Amtsgeribt zu Witt- Bee dur< den Amtsgerihts-Rath Weichert für teht:

Die Rechtsnachfolger des angebli< gestorbenen Gläubigers Shumawer werden mit ihren Ansprücen auf die obengedachte Post ausgeslossea.

Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern zur Last.

[68725] Bekanntmachung. ; Durch Auss<lußurtheil vom 7, Februar 1890 sind die dem Leben und Aukenthalte na< unbekannten Berecbtigten und deren Rechtsnachfolger des auf dem Grundstü>e Bilden Nr. 9 in Abiheilung Il], Nr. 3 des Grundbu<s für die Wittwe Elisabeth Krohm, geborne Kniep, aus dem Adjudikations- besheid vom 22. Januar 1819 eingetragenen Aus- gedinges mit ibren Ansprüchen auf die bezeichnete Post ausgeschlossen. _

Pillkallen, den 18. Februar 1890,

Königlites Amtsgericht.

[68853] Oeffentliche Zustellung. _

Die Frau Marie Emilie Wilhelmine Fippel, ver- wittwete Müller, gcborene Gießmann, hier, ver- treten dur<h den Rechtsanwalt Rosenheim bier, Flagt geacn ibren Ehemann, den Kassirer Johann August Fippel, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ebescheidung, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe wird getrennt und Be- klagter für den \{uldigen Theil erklärt, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor dic 13. Civilkammer des König- lichen Landgeri<ts 1. zu Berlin auf den 20. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. pre Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 28. Februar 1890.

"Buchwald, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerits 1. Civilkammer 13,

[68852] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Bertha Auguste E>ert, geb. Kühle, hier, vertreten dur< den Rechtsanwalt S. Cohn bier, klagt gegen ihre# Ehemann, den früheren Fischermeister, jeßigen Arbeiter Oskar Albert Gustav Ed>ert, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufent- balts, wegen Ekel und Abscheu erregender Krankheit, mit dem Antrage auf Ebescheidung : die Ebe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein \<uldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechts\treits vor die 13. Civilkammer des Königlihen Landgerichts I. zu Berlin auf den 20. Juni 1890, Vor- mittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 28. Februar 1890.

_Bu{wald, Geribtss{reiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13.

[68854] Oeffentliche Zuftellung.

Der Maurer Christian Wessel zu Hannover, ver- treten dur<h den Justizrath Kleinrath daselbft, klagt ua seine Ehefrau Dorothea Caroline Louise

effel, geb. Mever, in Amerika, unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehebruchs und böslicher Verlassung, mit dem Antrage, daß die zwischen beiden Theilen bestebende Ehe vom Bande geschieden, Beklagte au<h für den {huldigen Theil erklärt und zur Kostenerstattung s{<uldig verurtheilt werde, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer IV. des König- lihen Landgeri<ts zu Hannover auf Montag, den 2. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentli<hen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Hanuover, den 24. Februar 1899,

L Mandel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68850] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Carl Paulus, Laura, geborene Pilgram, Näherin zu Elberfeld, Ernststraße 33, zum Armenrete zugelassen, vertreten dur<h Rechts- anwalt Siepmann in Köln, klagt gegen den Kommis Carl Paulus, früher zu Köln, Brü>kenstraße 1—3, jeyt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Ehe und ladet den Beklagten, na<hdem im Termine den 27. Februar ds. Is. dur< verkündeten Gerichts- bes<luß neuer Verhandlungstermin auf den 8. Mai d. Js., Vormittags 9 Uhr, bestimmt worden ist, zu diesem Termine zur mündlien Verhandlung des Rechtéstreits vor die erste Civilkammer des Königlihen Landgerichts zu Köln mit der Auf- forderung, einen bei dem gedawten Gerichte zu- gelassenen Anwait zu bestellen. Zum ZwedLe der öffentlichen Zusiellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 1. März 1890.

: __ Habermann,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

| 67655] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 2647, Der Michael Loibl „zum Schiff“ zu Ladenburg, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Löb, flagt cepen die Anna Kraus Wtb. von da, zur Zeir an unbekannten Orten abwesend, wegen Wobnungs- mietbe und Kauf mit dem Antrage auf Zablung von 542 M 50 - nebst 5 °/o Zinsen seit dem Klage- zustellungêtage und für die Zeit vom 24, Dezember 1889 bis zvm Tage der Räumung des im kläge- ris<en Haufe innegehabten Zimmers per Tag 1 #, sowie auf vorläufig vollitre>bar zu erklärendes Urtbeil gegen SiGherheitéleistung, und ladet die Be- flagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die III. Civilfammer des Großh. Landgerichts ¿zu Mannheim auf Dienstag, deu 22. April 1890, Vormittags 8} Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Maunßÿeirn, den 18. Februar 1890.

: (Unterschrift) Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Landgerichts

[68940] Oeffentliche Zuftellung.

Hermann Meyer junior, Liqueurfabrikant in Darmstadt, klagt gegen den Hugo Zweig, früher Gastwirth in Darmitadt, jeßt unbekannt wo ab- wesend, aus Wecselaccevt vom 25. Nooemkber 1889, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 107,38 6 Hauptgeld nebst 6 °%a Zinsen seit dem 18, Januar 1899 und 4,27 Wecselunkoften, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Groß- herzoglihe Amtsgeribt zu Darmstadt T. auf Freitag, den 9. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: ; Kümmel, Gerihtéschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[68171] Oeffentliche Zustellung.

Der Rendant I. I Wurm in Wenden, als Kon- fursverwalter im Peter Arns'\hen Konkurse, zu Wenden, vertreten dur< den Rehtsanwalt Dingerkus zu Förde, klagt gegen den Bergmann Franz Junger- mann, früher in Rahrbah, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen fäuflih gelieferter Manufaktur- waaren laut Abre{hnung vom 15. April 1888 mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an die Konkursmasse 36 4 24 „4 nucbft 59/0 Zinsen von 34 M 44 4 s\cit dem 15. April 1888 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtégeriht zu Förde auf den 12. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen BLans wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Boruer, / Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[68849] Oeffeutliche Zustellung.

Die Handlung Hub. Hürter & Sohn zu Koblenz, vertreten dur< Rechtsanwalt Höl> in Berlin, klagt gegen den Herrn Rudolf Karwiese, zuleßt 33 Cedar Street, New-York, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen gelieferter Waaren, im Gesammtbetrage von 5150 M, welche laut Klagereœnung am 25. Januar 1870 dem Verklagten nah New-York übersandt sind, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Verklagten zur Zahlung eines Theilbetrages von 3000 M nebst 69% Zinsen seit 1. Januar 1871 und Vollftre>barkeitserklärung des Urtbeils gegen Sicher- heitsbestellung, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. Kammer für Handelssahen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstraße 59, 2 Treppen, Zimmer 79, auf den 9. Juni 1890, Vormittags 104 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 28. Februar 1890,

Christopei, Gerichts\{reiber des Kgl. Landgerichts I., 5. Kammer für Handelsf\acen.

{68848] Oeffentliche Zuftellung.

Der Hofbesißer Bernhard Wiens in Schönhorst, vertreten dur< den Justiz-Rath Palleske zu Tiegen- hof, klagt gegen die Eigenthümer Jobann und Anna, geb. Pactsh, Neumann’shcn Eheleute, die Ebefrau in Neukir< wohnhaft, der Ehemann unbekannten Aufenthalts, wegen rückständiger Zinsen für die Zeit vom 1. Juni 1887 bis dahin 1889 in Höbe von 44 M und 95 Æ, und zwar für die im Grundbuche Neukir< Blatt 26D. in Abth. II1. Nr. 3 einge: tragenen Kaufgelderforderung von 550 Æ, verzinéli zu 4 9/0 jährli, und für die daselbst Nr. 4 einge- tragene Darlebnéforderung von 950 #, verzinslich zu 5% jâbrli<h, mit dem Antrage: die Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 139 4 Zinsen von dem im Srundbue des ESrundstü>ks Neukirch Bl, 26 D. in Abth. Ill. unter Nr. 3 und 4 einge- tragenen beiden Forderungen für die Zeit vom 1, Juni 1887 bis dahin 1889 zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlide Amtsgeriht ¿zu Tiegenhof auf den 8. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

N Moeller, als Gerihts\<hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[68933] l: : Die Ehefrau des Gcoldarbeiters Josef Klas zu Koblenz, Magdalena, geb. Stölben, ohne Gewerbe daselbst, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrath Graef I.. klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Trennung der Errungenschaftsgemeinshaft. Zur mündlihen Verhardlung is Termin auf den 29. April 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sißungs- saale der I. Civilfammer des Königlichen Land- gerihts zu Koblenz anberaumt.

Breuer,

Geritsschreiber des Königli{en Landgerichts.

[68934]

Die Ehefrau dcs Maurers Wilhelm Klaus zu Merl, Magdalena, geb. Greif, ohne Gewerbe da- selbst, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrath Graef I, flagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur mündli<hen Verhandlung ist Termin auf den 28. April 1890, Vor- mittags 9 Uhr, im Sizungssaale der II. Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Koblenz anberaumt.

Brennig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68935] /

Die Ehefrau des Kürshners und Kaufmanns Christian Keipp, Theresia, geb. Dittmann, zu Meisen- beim, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Salomon I., klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Güter- trennung. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 28. April 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sitßungssaale der II. Civilkfammer des König- lien Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

G Brennig, Gerichtës{reiber des Königlichen Landgerichts.

[68549]

Dur recbtskräftiges Urtheil der II1., Civil- fammer des Landgerichts zu Köln vom 9. Januar 1890 if die Gütergemeinshaft zwis<hen den Ehe- leuten Schreiner Heinrich Röôödder und Regina, geb. Kue8gen zu Volberg aufgelöst worden. Mit der Auseinandersezung ist der Notar Riffart zu Bens- berg beauftragt.

Köln, den 15. Februar 1890.

Der Gerichtsschreiber: S< ul j.

[68553] Bekauntmachunng.

Dur Urtheil der 11. Civilkammer des König- lihen Landgeri&ts zu Elberfeld vom 1. Februar 1890 ift die zwishen den Eheleuten Konditor Ewald Dörner zu Remscheid und der zum Armenre<te zu- gelassenen Anna Hoseur daseibst bisher bestandene

eheliche Gütercemeins<aft, mit Wirkung seit dem 9. Dezember 1889 für aufgelöst erklärt worden.

Römer, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(68551) Bekanntmachung.

Dur Urtheil der IT. Civilkammer des König- lien Landaerichts zu Elberfeld vom 23. Januar 1890 ift die zwishen den Eheleuten Kaufmann Wilhelm Steiniger zu Remscheid und der zum Armenre<t zugelaffenen Clara Deutgen daselbst bisher bestandene ebelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 14, November 1889 für aufgelöst erklärt worden.

) __ Römer, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68554] _Vekanutmachung.

Dur Urtheil der 11. Civilkamme- des König- liben Landgerichts zu Elberfeld vom 1. Februar 1890 ift die zwishen den Eheleuten Schlosser Hermann S{hna>enberg zu Barmen und der zum Armenre<te zugelassenen Hulda vom Hembdt daseibst, bisher bestandene ebelide Gütergemeins<aft mit Wirkung seit dem 27. Dezember 1889, für aufgelöst erklärt worden.

i __ Römer, als Gerichtés<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[68552] _ Vekanntmachung.

Dur Urtheil der 11. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Elberfeld vom 30. Jaruar 1890 ist die zwishen den Eheleuten Taba>- und Cigarrenfabrikant Friedrid Heitmann zu Velbert und der zum Armenre<te zugelassenen Laura Brau- nen daselbst bisher bestandene ehelihe Gütergemein: \<aft mit Wirkung seit dem 5. Dezember 1889 für aufgelöst erklärt worden.

i __ Römer, als Gerichts\<hreiber des Königlihen Landgerichts.

[68556] Bekanntmachung.

Dur< Urtheil der Il. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld vom 30. Januar 1890 ift die zwischen den Ebeleuten Händler Heinrich Hassel- hoff zu Elberfeld und der zum Armenre<te zuge- lassenen Bertha Bush daselbst bisher bestandene ehelihe Gütergemeinshaft mit Wirkung seit dem 7. Dezember 1889 für aufgelöst erklärt worden.

4 Römer, als Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts. [68555] Bekanntmachuug.

Durch Urtheil der II. Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Elberfeld vom 1. Februar 1890 ift die zwischen den Eheleuten Vä>ker Hein- ri< Seuthe zu Mettmann und der zum Armen- rehte zugelassenen Julie Schinnenberg daselbst bisher bestandene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 18, Dezember 1889 für aufgelöst erklärt worden.

: Römer, E als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[68855] '

Dur re<tskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Landgerichts zu Köln vom 4. Februar 1820 ist die Gütergemeinschaft zwis<hen den Ebeleuten Kaufmann Wilhelm Sieger und Betty, geb. Köning- haus, zu Köln aufgelöst worden. Mit der Aus- einanderseßung ist der Notar Custodis zu Köln be- auftragt.

Köln, den 1. März 1890.

Der Gerichtsschreiber: Habermann.

[68816] Bekanntmachuug.

In der Liste der beim hiesigen Landgerichte zu- gelassenen Rechteanwälte if der Name des (ver- storbenen) Rehtsanwalts Dr. Remmers zu Hildes- beim gelöscht worden.

Hildesheim, 1. März 1890,

Königliches Landgericht.

[68815] Bekanntmachung. L Der Iustizrath von Frankenberg bierselbst ist in der Liste der bei dem hiesigen Landgericht zuge- lassenen Rechtsanwälte gelöscht. Magdeburg, den 28. Februar 1890. Königliches Landgericht.

0

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[67836] VBekanutmachung.

Das alte Empfangsgebäude der früheren Dels- Gnesener Bahn auf dem Bahnhofe Gnesen foll zum Nbbruche meistbietend versteigert werden,

Angebote sind bis zum Donnerftag, den 20. März d. J., Vorm. 11 Uhr, versiegelt, mit der Aufs(rift „Angebot auf das frühere ODels- Gnesener Empfangégebäude“ an das unterzeichnete Betriebs-Amt in Posen, St. Martin 40, einzusenden.

Die Bedingungen können bei dem Bahnmeister Borrmann in Gnesen oder in unseren Gescäfts- räumen eingesehen, au< von uns gegen Einsendung von 30 ß bezogen werden.

Posen, den 25. Februar 1890.

Königliches Eisenbahn-Betriebs:Amt. (Direktionsbezirk Bromberg.)

Fp 4) Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

[68820]

Der Besißer der Kursk-Charkow Eisenbahn-Obligation Nr. 17320 zu 600 M. hat

lei der unterzeihneten General-Direction den Verlust des zugehörigen Talons angemeldet und die

Ausgabe des zweiten Couponsbogen na< Ablauf ter

Frist beantragt.

in den Emissionsbedingungen festgeseßten

Der Inhaber des vorerwähnten Talons wird hierdur< aufgefordert, inzwischen seinen etwaigen Anspru re><tzeitig bei der unterzeihneten General-Direction na<zuwei]en, andernfalls erfolgt unter Kraftloëerklärung des ersten Talons na< Ablauf der gesetlihen Frist die Auëgabe des zweiten Couponébogens auf Grund der eingereihten Obligation.

St. Petersburg, 22. August 1889,

erwaltunug

der Kursk-Charkow-Asow-Eiseubahn Gesellschaft.

Vorstehende Anzeige wird hierdur< zum zweiten Male veröffentlicht.

St. Petersburg, 22. Februar 1890.

erwaltung

der Kursk-Charkow-Asow-Cisenbahn Gesellschaft.

[68942]

Ausloosuug von 3} °/9 Stadt Mainzer

Obligationen des Anlehens Läitt. L.

Bei der heute stattgehabten Verloosung wurden folgende Okligationen zur Rückzahlung des Kapitals am 1. September d. J. berufen :

a. von den Obligationen à 1000 A E 3983 4146 4393 4425 4881 4971 5249 und b. von den Obligationen à 500 M

Nr, 2229 2239 2417 2584 2660 2751 <

3418 3509 und 3583, R E e. von den Obligationen à 200 M4 Fe. 14 34 74 173 252 386 799 915 1912 und

Die Kapitalbeträge sind gegen Rückgabe der Obligationen nebst dazu gebörigen Talons E nit fälligen Coupons in Empfang zu nehmen:

1) in Mainz bei der Stadtkasse,

2) in Berlin bei der General-Direktion der Seehandlungs-Societät,

3) in Berlin , Darmstadt und Frankfurt a. M. bei den Niederlassungen der Bank für

__ Handel und Industrie.

Die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen hört mit Ende August d. I. auf. Fehlende Zins- coupons werden vorl den Einlöfungtstellen an dem aus8zuzablenden Kapitalbetrage gekürzt.

Von den in 1889 ausgeloosten Obligationen ift der Kapitalbetrag der Obligation Nr. 4978 à 1090 M. no© nicht erhoben.

Mainz, den 1. März 1890.

Großherzogliche Bürgermeifterei Mainz.

Dr. Oechsner, Ober-Bürgermeister,

[68914] Bekanntmachung.

Bei der heute stattgehabten Ausloosung von Obligationen behufs Amortisation der zur Erbauung eines Gaswerks negocirten An- leihe sind die Nummern 5 97 292 376 383 413 417 439 520 552 553 557 gezogen worden.

Die Einlösung dieser mit den vorgenannten Nummern bezeichneten Obligationen erfolgt gegen Rückgabe derselben mit den no< nit fälligen Coupons und den Talons am 1. Mai d. Js. auf der Kämmerei. Mit diesem Tage bört der Zins- lauf auf.

_Dabei wird bemerkt, daß von den am 1, März 1889 ausgeloosten Obligationen die Nummern 75 und 399 bislang zur Rüczablung nicht präsentirt worden sind.

Leer, den 1. März 1890.

Der Magistrat. Die>mann. [46201) Bekanntmachung.

_Bei der heute nach Maßgabe der $8, 39, 41 und 47 des Gesetzes vom 2. März 1850 wegen Errich- tung von Rentenbanken im Beisein der Abgeordneten der Provinzial-Vertretung und eines Notars ftatt- gebabten 77. öffentlihen Verloosung Pommerscher Rentenbriefe sind die in nahfolgendem Verzeih- nisse aufgeführten Nummern gezogen worden. Sie werden den Besitern mit der Aufforderung gekün- digt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rük- gabe der ausgelooîten Rentenbriefe im coursfähigen Zustande mit den dazu aeböorigen Zinscoupons Serie ŸV. Nr. 16 nebst Talons vom 19. März 1890 ab, in den Vormittagéstunden von 9 bis 12 Uhr, in unserem Kafsenlofale, grüne Schanze Nr. 15, in Empfang zu nehmen.

Vom 1. April 1890 ab hört die Verzinsung dieser Rentenbriefe auf.

Inhaber von ausgeloosten und gekündigten Renten- briefen können die zu realisirenden Rentenbriefe unter Beifügung einer vorscbriftêmäßigen Quittung dur die Post an unsere Kasse einsenden, worauf auf Verlangen die Uebersendung der Valuta auf gleihem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird.

1) Rentenbriefe der Provinz Pommern. Verloosung am 12. November 1889. Auszahlung vom 19. März 1890 ab kei der Königlichen Rentenbank-Kasse zu Stettin.

Litt. A. zu 3000 A Nr. 60 150 356 436 473 689 955 1022 1064 1069 1447 1506 1791 2322 9570 2628 2768 2961 3123 3155 3369 3554 3963 4129 4208 4266 4269 4364 4390 4444 4685 4691 4701 4705 5188 5359 5498 5519 5533 6015 6050 6353 6387 6442 6464 6723 6903 7026 7091 7247 7254 T7264 7449 7754 7810 7831 7976 8014 8163 8255 8281 8325 8376 8456 8529 8604 8796 8906 8929 9260 9369 9622 9759 9921 10056 10182 10230 10261. Litt B. zu 15C0 A Nr. 67 141 306 328 399 458 528 889 1104 1289 1318 1336 1490 1850 1862 2055 2228 2297 2338 2457 2533 9576 2779, Litt. C. zu 300 A Nr. 259 513 650 680 688 718 800 1592 1720 1782 2011 2063 2631 3427 3490 3492 3543 3824 3939 3941 4243 4518 4781 4795 4858 5010 5138 5147 5193 5254 5382 5680 5693 5759 5780 5790 5840 6291 6339 6359 6593 6720 6774 6786 7029 7042 7063 7085 7340 7573 7612 7727 7803 7957 8310 8499 8639 8640 8698 8820 9181 9182 9284 9363 9469 9499 9513 9657 9708 9790 9836 10099 10169 10183 10350 10410 10448 10531 10634 10698 10955 10996 11108 11116 11382 11412 11564 11694 12010 12372 12382 12602 12622 12646 12842 12948 13021 13039 13183 13211 13275 13629 13662 13690 13837 14089 14211 14320 14375 14414 14536 14632 14665 14753 14775 14998 15006. Litt. D. zu 75 M Nr. 36 273 298 352 408 442 510 584 592 674 766 1007 1218 1525 1817 2269 2691 2842 2903 3243 3301 3406 3436 3777 3883 3884 3927 3994 4103 4119 4224 4243 4522 4602 4670 4711 4854 4964 4968 5018 5167 5225 5291 5683 5741 5801 5905 5981 6101 6358 6693 6985 7062 7126 7169 7208 7478 T557 7605 7659 7745 7826 7924 7958 8064 8118 8145 8244 8303 8379 8513 8555 8613 8691 8928 9201 9221 9237 9290 9295 9296 9356 9407 9415 9542 9639 9777 9819 9861 99595 9958 10191 10289 10373 10513 10707 10724 10776 10861 10916 11003 11050 11103 11143 11217 11249 11344 11396 11421 11474 11505 11519 11582 11642 11771 11841 11863. Etettiu, den 12. November 1889.

Königliche Direktion der Reuntenbauk.

[46202] VBekanutmachung.

Bei der heute nah Ma gabe der 88. 39, 41 und 47 des Geseßes vom 2. rz 1850 wegen Errich- tung von Rentenbanken im Beisein der Abgeordneten

der Provinzial-Vertretung und eines Notars stattge-“ habten 29. öffentlihen Verloosung von Schleswigs en x nâgee

nd die n

wie gun Y E

Wi

Holsteinschen Renteubrief

‘ami aren dr Lein Pr pit at e