1890 / 59 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

65,10G 110,00bzG 140,00bzG 275,00G

133,00G

s

97,75 bz G 122,25G

73/'00bzG

1/10. O 1/10./ 800/1200 [109,75 bz G 1/10. 1000 104,00bz G Wissener Bergwk.| 0,—4 | 1/7. | 600 29,90bzB Zeißer Maschinen|20|—|4 | 1/7. | 300 263,259G

Verficherungs - Gesellschaften.

Cour3 und Dividende = #4 pr. Stk. Dividende pro|1888|1889 Aach.-M. Feuer y.209/ov.1000/-:/420 Aach. Rückvrs.-G 909/0v.40026: 120 Brl. Lnd.-u.Wff}sv. 209/0 v.500A4:/120 Br. agel «G. 209/0v.1000D4:|176

Stobu asser. . . .| 2— Strls. Splk.St.P|64— ‘Strube, Armatur.|—— Sudenb. Maschin. 16|— Südd. Imm. 402/62 Tapetenfb. Nordh.|7$— Tarnowiß . ..| 0/—

do. St.-Pr.| 6:— Thüring. Ndlfabr. 6 |— Union Baugesell\.| 5|— Ver. Hanfschl.Fbr.11¿— Nikt.-Speicher-G]| 6|— Vulcan Bergwerk|—|— Weißbier (Ger.) .| 7—

do. (Bolle) |—|

do. (Hilseb.)| 7—

e

Ero

10550G 2900G 1800G 3140B 610B 4290B 330 bzG

10224B

1850G 3425G

1819B 3400B 3700G 7400B 3060B 1069B

15700G 705 bz G

Brl.Hagel-A.-G. 209/6 v.100024- 149

Bul. Lebensv.-G. 209/0 .100074:|1813 Cöln. e gelvs.-G. 209/o v 600N4:| 48

Cöln. Rückvrs.-G. 209/o v.50024:| 40

Colonia, Feuerv. 209/o v.1000A6: 400

Concordia, Lebv. 20% v.100024:| 84

Dt. Feuerv Berl. 209/o v.1000N4-| 84 | Dt. UAoyd Berlin 209 v.1000A4:/200 Deuts. Phönir 20°/o v. 1000 fl. 114 Dtsch. Trnsy.-V. 26#%/a v.2400,46. 150 Drsd.Allg.Trsp. 109% v.1000/2:/300 Düsfild Trsp.-V. 10%/0v.10004- 25% Elberf. Feuervrs. 20% v.10004: 270 Fortuna, A. Vrs. 209% v.1000A4: 200 Germania,Lebn8v. 209/0 v.500 45 Gladb. Feuervrs. 209/0 v.1000A:| 0 Leipzig. Feuervrs. 60% v.1000A6: 720 | Magdeburg. Allg. V.-G. 100A4:| 30 Magdeb. Feuerv. 209/o v.1000374- 225 Magdeb. Hagelv. 3349/0 v.5000Da:| T5 Magdeb. Lebensv. 2090 v.500A4:| 17 Magdeb. Rückvers.-Ges. 10026: 45 Niederrh. Güt.-A. 1090 y.500A0:| 80 Nordstern, Lebvs. 2090 v.1000A::| 84 Oldenb, Vers.-G. 209/ay.500A0:| 45 Preuß.Lebns8v.-G. 20%/o v.500Aa:| 3714| Preuß.Nat.-Verf. 25% v.400Z6:| 79

Providentia, 10 %o von 1000 fl. | 43 Rhein.-Witf.Lld. 109/0v.10002| 45 Rhein.-Witf.R>y. 109/ov.40024:| 18 Sächs. Rückv.-Ges. 59/o v.500R6:| 75 Sl. Feuerv.-G. 20/6 v.500A4:| 9% Thuringia, V.G. 20%/s v.1000A4:|240 Transatlant. Güt. 20%9/o v.1500,46/120 Union, Hagelvers\. 209/6 v.500A:| 60 Victoria, Berlin 209/o v.1000Z4/: 156 Witdt\<h. Vs\.-B. 20%/0v.1000AZ46:| 7b

Fonds- und Ukticn-Vörsc,

Berlin, 5. März. Die gestrige feste Haliung der biesigenBörsen,scwie fast aller auêwärtigenAbendbörsen übertrug si niht auf unseren heutigen Fondsmarkt, vielmehr trat in Folge belangreiher Realisationen ganz allgemein eine starke Abschwächung der Hal- tung ein. i

Disconto-Commandit-Antheile seßten höher cin, büßten diese Besserung aber wieder ein. Die Mehr- zahl der übrigen Banken, au österreichische Kredit- aktien gingen prozentweise unter ihre gestrige S<hluß- notiz hinab. i i: |

Inländische spekulative Eisenbahnaktien blicben till und gaben ihre anfänglihe Coursbesserung bald wieder vollständig auf. Einen fast gleihen Verlauf nahm der Handel in österreihishen und \hweizeri- schen Eisenbahnaktien, Warschau-Wiener Bahn blieb fast unbeachtet. Dynamit-Trust- und Norddeutsche Llovdaktien hielten sich still und waren eber im Course nachgebend. : E

Non Montanaktien zeigten si< Kohlenwerke an- fänglih wesentli höher notirt, gaben aber später der Gesammttendenz entspre<hend nad.

Von ausländishen Fonds konnten |< nur Russen behaupten, die übrigen lagen s{<wädcer. In der zweiten Börsenstunde blieb die Gesamitendenz unter S{hwankungen vorwiegend matt.

Vrivatdisfont notirte 3 2/0 oder %& höher.

Im Kassamarkte bewahrten preußische und deuts(e Slaatsanleihen feste Haltung bei regelmäßigen Um- säßen und gewannen 34 9% Reichsanleihe und gleich- verzinsliche Konsols 0,40 bezw. 0,25 9/0, 4%/o Reichs- anleihe verlor 0,20%. In- unn ausländische Eisenbahn-Obligationen lagen ebenfalls fest; von leßteren wuiden amerikanishe bevorzugt. Der Miartt für Industriewerthe zeigte \{<wa<e Tendenz und die Mehrzahl der Course erfuhren weitere Er- mäßigungen.

Course um 24 Uhr. Flau. Oesterreichische Kreditaktien 170,50, Franzosen 95,90, Lombard. 56,60 Türk. Laba>taktien —,—, Bochumer Guß 181,00, Dortmunder St, - Pr. 92,90, Laurahütte 145,75, Berl. Handelsgesells<. 171,00, Darustädter Bank 163,75 Deutsche Bank 169,00, Diskonto-Kom- mandit 231,50, Rusj. Bk. 74,00, Lübed-Büch. 176,75, Mainzer 122,25, Marienb. 57,25, Med>lenb. 167,90, Ostpr 86 50, Duxer 207,00, Elbethal 96,00, Galizier 83,00, Mittelmeer 107,00, Gr. Russ. Staatsb. —,—, Nordroeitb. —,—, Gotthardbahn 167,00, Rumänier

104,10 Italiener 93,00, Oest. Goldrente 94,50, do.

apierrente 75,30, bo. Silberrente 75,25, do. 1860 er

oofse 120,75, Russen 1880 er $420, do, 1884er 4/0 Ungar. Goldrente 87,87, Eéypter 95,25,

Russ, Noten 221,90. Ruf / T - Ruff. Orient 11. 68,60, do. bo

L T L

S

E ELI T E IS 1 Sl 1811S FEITS

389B 1030B

1775B 1129B

1105G

390B 723B

4990B 1500B 402G

3395G

„Vredslau, 4. März, (W. T. B.) Fest, 38%/e Ld, Pfdbr. 100,15, 4% ung. Gldr. 88,25, Russen 1880r 94,00, do. 4% tons. 1889 94,00, Q Diskontobank 108,50, Brsl. Wewslerb. 107,75, K, Bankverein 126,50, Kreditaktien 173,25, Zmexduiardh. 84,25, Oberschles. Cifen 105,00, R gent 115,00, Kramsta —,—, Laurahütte R 0, Vecein. Delf. 93,00, Oest, Banknot. 171,40, Us, Bankn. 221230, Sl. Zinfaltien 184,25, Ober- Db er AOLCO 134,00, Archimedes —,—, attowißzer ien-We Ü H ittenbetrieb 137.00 ellschast für Bergbau und Frau?kfurt x, M,, 4. März, (W, T. B.) (SÓluß-Course.) Fest, Lond. Wechsel 20,462, Parifer Wechjel 81,083, Wiener Wewhsel 171,30,

Reich3anleibe 107,15, Oeft. Silberrente 75 40, do. Papierr. 75,50, do. 5% Papierr. 87,89, do. 4 v/6 Goldr. 94,40, 1860 Loose 119,70, 49% ungar. Goldrente 88,30, Italiener 93,49, 1880r Russen 94,00, Ik. Ocientank. 68 60, II]. Orientanl. 68,40, 5 °/o Spanier 72,50, Unif. Egypter 95,20, Konv. Türken 17,90, 39/9 port. Anleihe 64,00, 50% ferb. Rente 83,40, Serb. Tabad>r. 83,50, 5 % amort. Rum. 97,60, 6%/o fons. Mexik. 24,50, Böhm. Westbahn 283, Böhm. Nordbahn 184, Centra! Pacific 110,40, Franzosen 192, Galiz. 1658, Gottbb. 164,20, Hess. Ludwigsb. 118,90, Lomb. 112. Lübe>-Büchen 172,90, Nordwestbahn 172¿, Kredit- akiien 2682, Darmstädter Bank 162,30, PViittel- deute Kreditbank 112,00, Reichsbank 138 00, Diskonto-Komm. 229,70, Dresdner Bank 153,70, A.-C. Guano-W. 150,10, 4 9/6 grie<. Monopol-Anl. 76,60, 44 °/9 Portugiesen 95,20, Siemens Glas- industrie 150,00, La Veloce 165,50, Gelsenkirhen Gußstahl und Eisenwerke (Mun\cheid) 144,00, Privatdisc. 3F o. J

Frankfurt a. M., 4. März (W, T. B.) Effekten-Societät. (Schluß.) Kreditaktien 270, Franzosen 1922, Lombarden 1123, Galizier 166, Egypter 95,30, 4% ung. Goldrente —,—, Gotthardb. 165,80, Diskonto-Kommandit 232,00, Dresdner Bank 156,00, Laurahütte 151,30, Dux-Bodenbach 424. Fest, Diskonto-Kommandit lebhaft.

Leipzig, 4. März. (W. T. B.) (S@luß-Course.) 3% äh). Rente 94,00, 4°%/ bo. Anleihe 100,90, Buschthierader Eisenbahn Litt. A. 174,75, Buschth. Eis. Litt. B. 185,00, Böbm. Nordbahn-Akt. 128,40, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 202,00, Leipziger Bank-Aktien 144,00, Gredit- u. Sparbank zu Leipzig 134,00, Altenburger Akticn - Brauerei 248,00, S¿dfishe Bank-Aktien 111,00, Leipziger Kammg.- Spinnerei-Aït. 218,00, „Kette“ Deutsche Elbschiff-A. 78,00, Zuderfabr. Glauzig A. 106,00, Zukerraff. Halle-Akt. 144,00, Thür. Gas-Gesellscasts-Aktien 159,00, Zeiger Paraffin- u. Solaröl-Fabr. 107,00 Oesterr. Banknoten 171,40, Mansfelder Kuxe 680.

Hamburg, 4. März. (W. T. B.) Abend - börje. Oest. Kred. 269,70, Franzosen 481,50, Lombarden 281, Lübe>-Büchen -173,10, Diskonto- Kommandit 232,70, Deutsche Bank 168,50, National- bank für Deutschland 137,70, Laurahütte 151,40, Hamb. Padetfahrt 150,70. Fest.

Hamburg, 4. März. (W. T. B.) Fest. gn 4 ‘9/9 Consols 106,00, Silberrente 75,00,

est. Goldrente 94,29, 49/9 ungar. Goldrenie 88,60, 1860 Loose 120,50, JFtaliener 93,70, Kreditaktien 269 25, Franzosen 483,50, Lombarden 281,00, 1880 Russen 92,00, 1883 do. 109,00, 1I. Orientanl. 66,70, 11). Orientanleihe €6,50, Deutsche Bank 168,59, Diskonto-Kommandit 230,00, Dresdner Bank 154,20, Berliner Handelsgesellschaft 174,50, Nationalbank für Deutschland 137,50, Hamburger Kommerz- bank 132 00, Norddeutshe Bank 168,50, Lübel- Büchen 172,60, Marienbg.-Mlaroka 53,20, Med. Friedrih-Franz 163,50, Ostpr. Südb. 82,50, Laurab. 151,00, Nordd. Jute-Spinnerei 143,00, A.-C. Guano-W. 152,50, Hamburger Pa>etf. Akt. 150,50, Dyn -Trusfi.-A. 147,25, Privatdisfont 3# %%/o.

Gold in Barren pr. Kilogr. 2786 Br., 2782 Gd. Silber in Barren pr. Kilogr. 132,00 Br., 131,50 Gd.

Wechselnotirungen: London lang 20,29 Br., 2024 Gd., London kurz 20,46 Br., 20,41 Gd., London Sicht 20,49 Br., 20,46 Gd., Amsterdam 167,80 Br., 167,50 G., Wien 170,00 Br., 168,00 Gd, Paris 80,65 Br., 80,35 Gd.,, St. Petersburg 218,00 Br., 216,00 Gd., New-York kurz 4,22 Br., 4,16 Gd., do. 60 Tage Sicht 4,18 Br., 4,12 Gb.

ien, 4. März. (W.T. B.) (Schiuß-Course.) Det. Silberr. 88,10, Böhm. Westb. 332, Böhm. Nordbahn 214,00, Buschth. Eis. 419,00, Elbethalb. 917,50, Nordb. 2625,00, Lmb,-Czernowiß 230,50, Pardub. 170,00, Amsterda:n 98,45, Deutsche Pläße 58,25, Londoner Wesel 119,40, Pariser Wechs. 47,30, Russishe Bankn. 1,29, Silbercoupons 100.

London, 4. März, (W. L. B,) Fester. Englische 2 °/% Consols 975, Preußische 4 2/o Conjo!s 105, Italienis<he 5%/ Rente 922, Lom- barden 11/16, 4 °/o konsol. Russen 1889 (11. Serie) 94}, Konv. Türken 184, Oeft. Silberr. 74, do. Goidrente 94, 49% ungarische Goldrente 875, 4 °/6 Spanier 725, 5 9/o priv. Egypt. 1043, 4 °/q unif. Egypt. 945, 39/6 gar. 1014, 44 °/9 egypr. Tributanl. 972, 6 9/0 kons. Mexikaner 95}, Ottomanbank 11%, Suez? aktien 91, Canada Pac. 76è, De Beers Aktien neue 164, Rio Tinto 154, Plagdisc. 34. Silber 441.

Wechselnotirungen: Deutsche Pläge 20,70, Wien 12,11, Paris 25,46, St. Petersburg 257/16.

Paris, 4, März (W. T. B.) (Schliuß- Course.) Ruhig. 30/0 amort. Rente 91,65, s ?/o Rente 88,40, 44% Anl. 105,75, Ital. 59/3 Rente 93,274, Oesterr, Goldr. 95, 4%/% ung. Goldr. 882, 49% Russen 1880 94,90, 4% Russen 1389 94,60, 49/6 unif. Egypt. 480,00, 4 0/0 span. äußere Anleihe 738, Konvertirte Türken 18,40, Türk. Loose 72,00, 49/0 priv. Türk, Oblig. 498,50, Franzosen 482,50, Lombarden 298,75, Lombard. D 319,00, Banque ottomane 539,00, Banque de Paris 782,50, Banque d’Escompte 516,29, Credit foncier 1312,50, do. mobilier 468,79, Meridional-Aktien —,—, Panama-Kanal-Akt. 65,00, Panama 50/9 Obl. 51,75, Rio Tinto Akt. 387,50, Suezkanal-Aktien 2300,00, Wechsel auf deutsche Pläße 1225/16, Wechsel auf London kurz 25,245, Cheques auf London 25,264, Gomptoir d’Escompte neue 598,75.

Paris, 4. März. (W. T. B.) Boulevar d- verkehr. 3% Rente 88,38, Italiener 93,32, 4% ung. Goldrente 88,31, konv. Türken 18,372, Türkenl. 72,122, Spanier 73,474, unif. Egypter 480, Ottomanbank 539,37, Lombarden —, Rio Tinto 384,374, Panama: Kanal-Aftien 63,75. Ruhig.

St. Petersburg, 4. März (W. T. B.) Wechsel London 91,70, Wechsel Berlin 44,90, Wechsel Amsterdam 75,85, Wechsel Paris 36,99, L-Impórials 7,36, Russishe Prämien-Anleihe de 1864 (gestplt.) 239, bo. de 1866 (gestplt.) 2272, Ruf. I]. Orientanl. 1004, do. III. Orientanl. 1008, Anleihe von 1884 —, do, 49/o innere Anleihe 86, do. 44 9% Bodenkredit-Pfanbbriefe 143, Große Russ. Eisenb. 2394, Russ. Südwestbahn-Aktien 106t, St. Petersb. Diskb. 660, do. internat. Handelsbank? 5324, do. Privat-Handelsbank 322, Ruf. Bank für auswärtigen Handel 2724, Warschauer iskontobank 292, Privatdiskont 6.

Amsterdam, 4. März. (W. T. B.) (Schluß- Course.) Oest. Papierrente Mai-November verzl. 738, Oesterr. Silberrente Jan.-Juli verzl. 74, do. Gold- rente —, 4 °%/ Ung. Goldr. 873, Russ. große Eisen- bahnen 1204, Russishe I. Orientanleihe —, do. 1I. Orientanl. 652, Konv. Türken 184, 34 9/o holländ. Anleihe 1022, 5 9/0 gar. Transv.-Eisenb,-Oblig. 1045,

Warschau-Wiener Eisenb.-Akticn

59,25, Ruf}. Zoll-Coupons 192

Londoner Wechsel kurz 12,114.

New-York, 4. März. (W. T. B.)

Course.) Ruhig. Wech]el auf

1099}, Marknoten

(S&luß- London (60 Tage)

4,81, Cable Transfers 4,86, Wech!el auf Paris

(60 Tage) 5,224, Wesel auf 942, 4/9 fund. Anleihe 122

Aktien 74, Centr. Pac. do.

Berlin (60 Tage) , Canadian Pacific 324, Ghicago u.

North-Western do. 10843, Chicago, Miiwaukee u. St. Paul do. 663, Illinois Central do. 114, Lake

Shore Nashville do. 85, N.-V. Late B51, N.-Y. Lake Erie, West. 1C04, N.-Y, Cent. u. Hudson Northern Pacific Pref. do.

Western Pref. do. 602, Philadelphia u. Franciôco

do. 39, St. Louis u. San

Michig. South do. 1043,

Louisville u. Erie, u. West. bo. 2nd Mort Bonds River-Aktien 1062, 73%, Norfolk u. Reading Pref. do.

387, Union Pacific do. 633, Wabash, St. Louts Pac.

Pref. do. 26. : Geld leiht, für Regierungsb Sicherheiten ebenfalls 2 2/0.

onds 2, für andere

Produkten- und Waaren-Vörse.

Berlin, 4. März.

Marktpreise na@ Ermiite-

lungen des Königlichen Polizei-Präsidiums.

Per 100 kg für: Ricbtstroh .

e cbsen, gelbe zum Kochen . Speisebobnen; weiße. - « Linsen . Kartoffeln . Rindfleish von der Keule 1 kg . Bauchfleisch 1 kg. S{weinefleish 1 kg Kalbfleish 1 kg . . Hammelficish 1 ks . Butter 1 kg .. Eier $0 Stü Karpfen 1 ks . Aale

ander

echte

arsche Schleie

Bleie e Krebse 60 Stü... Berlin, 5. Mârz. (Am stellung von Getreide, Me leum und Spiritus.) Weizen (mit Aus\{luß von 1000 kg. Loco still. Termine t. Kündigungspreis

nach Qual. Leferungsgualiiät 195,9 6, per April-Mai 198,25—197,75 bez,

Monat —,

Höchste | Niedrigste Preis L

S 30 40

25

50 30 60 60 40 80 80 20 80 40 80 60 20 40

20 60 = 50 tlihe Preisfest- hl, Oel. Petro-

Rauhweizen) per matt. Gefkündigt Loco 180---198 4 ver diesen

I p bo s 4 BD O BO E L tk Dck jurek pak jk wol] mam ol Tala

per Mai-Juni 196,75—,25 bez., per Juni-Juli 196,75

—196 bez, per Juli-August 19 August-September —, per Sept. Roggen per 1000 kg. Loco niedriger. Gef. i 169—178 & na Qualit. Liefe Russischer 172 ab Boden bez.,

0,75—190 bez., per «Okiober —. maiter. Termine

t. Kündigungspr. 4 Loco

rungêqualität 173 per diesen Vionat —,

per März- April —, per April-Mai 172—,25—171,75

bez., per Mai-Juni 170,5—170

169—168,5 bez., per Juli-August —, Sept.-Oktober 159,25—158,5 bez.

September —, per Gerste per 1000 kg. Fest.

bez., per Juni-Juli per August-

Große und kleine

140—205 J na< Qual. Futtergerste 142—155 M

Hafer per 1000 kg. Loco behauptet. Gekündigt t. Künhigungsprel8 b Loco 163—182 na Dualität.

niedriger.

Termine

Lieferungs-

qualitêt 166,0 6, pommerscher mittel bis guter 167—174, feiner 175—179 ab Bahn bez., per diesen Yionat —, ver April-Mai 164,5—164bez., ver Mai-

Juni 162,5 bez,

163,0—163 bez., per

Juni-Juli 163,25—

per Juli- August 154—153 bez., per

September: Oktober 146,75—, bez. Mais per 1000 kg. Loco till. Termine behauptet.

Gekündigt t. 129—135 nah Qual., per per März-April —, per Mai-Juni 111 bez, per Juli-August 113,5 4, per 114,5 bez.

Kündigungspreis

6 Loco diesen Monat —,

per April-Mai 110,75 bez., per Iuni-Juli 112 bez.,

September-Oktober

Erbsen per 1000 kg. Kochwaare 170—210 M,

Futterwaare 1566—162 M nah Roggenmehl Nr. 0 u. 1 per

Qualität. 100 kg brutto infl.

Sad>. Termine still. Gekündigt Sa>. Kün-

digungspreis 6, per diesen

April und per April-Vîai 23,5—,45 bez.,

tember-Oktober —.

Mübsl pcr 100 bg mit Fak.

Gekfünd. 500 Ctr. Kündigungspr Faß —. Loco ohne Faß —, 69,6 bez, per März-April 69 68,9—,7—,8 bez., pex Mai-Juni

Monat, per Mäârz- per Sep-

Termine fester. cis 69,5 6 Loco mit per diesen Ptonat #6, per April-Mai 68,5—7,8—8,5 bez,

per September-Oktober 59,9—,4 bez,

Petroleum.

(Raffinirtes Standard white) per

100 kg mit Faß in Posten von 1090 Ctr. Ter-

mine Gekfünd. kg. Kü:

1idiguagspreis -— M

oco #4, per diesen Monat —, per Februar-

März —.

Spiritus mit 50 „6 Verbrau<hsabgabe per 100 1 à 100 9/6 = 10000 9/0 nah Tralles. Gekündigt 1,

Kündigungspreis «4 Loco per diesen Monat —, per März

ohne Faß 53,6 bez, -April —, per April-

Mai —, - per Juni-Juli —, per Juli-August —,

per August-September —.

Spiritus mit 70 { Verbrau<hsabgabe per 100 1

à 100% = 10 0C0 9%/ na< Tralles.

Kündigungspreis #Æ. Loco

Geftünd. L ohne Faß 34,1 bez,

per diesen Monat —, per August-September —. Spiritus mit 50 4 Verbrauchsabgabe per 100 1

à 100%, = 10 0009/0 na< Tralles.

Kündigungspreis H Loco diesen Monat —.

Spiritus mit 70 4 Verbrau; sabgabe

Gefkünd. 1. mit Faß —, per

Gekündigt

30 000 1, Kündigungêpr. 33,5 4 Fest und höher. Loco mit Faß —, per diesen Monat und per März-

April 33,4—,5 bez, per Apri bez, per Mai-Juni 33,8—34 34,2—,4 bez, per Juli-August August-September 35,1—,3—,2 Oktober 35,—,1 bez.

l-Mai 33,5—,8—,7 bez. per Juni-Joli 34,7—,9 bez., per bez, per Septeraber-

Weizenmehl Nr. 00 26,50----25,00, Nr. 0 24,75—

23,00 bez. Feine

Marken über Notiz

bezahlt.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 23,50 - 22,75, do. feine

Marken

Nr. 0 u. 1 25,00—23,50 bez. Nr.

0 124 4 höher als Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg br. inkl. Sa>.

Königsberg, 4. März. (W. T. B.) Ge- treidemartkt. Weiten unveränd. Roggen unveränd. Loco pr. 2000 Pfd. Zollgew. 155,00, Gerste und Hafer _unveränd,, loco pr. 2000 Pfd. Zollgew. 156,00. Weiße Erbsen pr. 2000 Pfd. Zollgew. unveränd. Spiritus pr. 100 1 100% locc ö2,90, pr. Februar 52,50, pr. März 52,75.

Danzig, 4. März. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen loco unveränd., Umsay 100 To., bunt und bellfarbig 179,00, do. hellbunt 181—184, do. hohbunt und glasig 188,00, pr. April- Mai Transit 140,00, pr. Juni-Juli Transit 141,00. Roggen loco unveränd., inländischer pr. 120 Pfd. 162—163, do. poln. oder russ. Transit —,—, do. pr. April-Mai 120 Pfd. Transit 113,00, pr. September-Ofktober 101,00. Erbsen loco —. kleine Gerste loco 135. Große loco 156—1658. Hafer loco —,—. Spiritus pr. 10000 Liter-Pcozent loco kontingentirter 52,00, nicht kontingentirter 32,90.

Stettin, 4, März. (W,. T. B.) Getreideo markt. Weizen unveränd., loco 182—-191, do. per April - Mai 192,00, do. pr. Juni-Juli 193,50 Roggen unveränd., loco 162—167, do. pr. April-Ma 168,50, do. pr. Juni-Juli 168,00, Pomm. Hafer loco 158—166 Rüböl matt, pr. März 69,00, pr. April-Mai 68,50. Spiritus unveränd., loco ohne Faß mit 50 G Konjumsteuer 52,60, mit 70 # Konsumsteuer 33,10, pr. April-Mai mit 70 M Konsumsteuer 33,10, pr. August-September mit 70 #4 Konsumsteuer 34,40, Petroleum loco 12.

Posen, 4 März. (W. L. B.) Spiritus loco ohne Faß 50er 52,00, do. loco ohne Faß 70er 32,40. Fest.

Magdeburg, 4. März. (W. T. B.) Zu>er- berit. Kornzuder exkl, von 929/o 16,85, Kornzuder, exfl., 88 9/6 Rendement 16,15, Nachprodukte, exkl. 75% Rend. 13,50 99Pprozentiger fast ge\<äfts- los, Exportwaare fest. Brodraffinade 1. 28,00, Brodr. 11. —,—, Gem. Raffinade 11. mit Faß 27,00, gem. Melis I. mit Faß 25,50. Ruhig. Rohzu>er I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. März 12,50 bez., 12,524 Br,, pr. April 12,69 bez. und Br, pr. Mai 12,75 bez, 12,775 Br., pr. Juli 12,90 bez., 12,95 Br. Stetig.

Köln, 4, März, (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen hiesiger loco 20,00, do. frember loco 21,50, pr. März 20,30, pr. Mai 20,55, pr. Juli 20,60. Roggen hiesiger loco 17,50, fremder loco 19,00, pr. Märi 16,95, pr. Mai 17,15, pr. Juli 17,15. Hafer hiesiger loco 16,00, fremder 17,00. Rüböl loco 74,00, pr Mai 70,30, pr. Oktober 62,10.

Bremen, 4. März, (W. T. B.) Petro- leum. (Sélußbericht.) Ruhig. Standard white loco 6,80 Br.

Hazuburg, 4. März. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen loco fest, holstein, loco neuer 185—198. Roggen loco fest, me>lenburg. loco neuer 175—188, russischer leco fest, 118— 126. Hafer fest. Gerste fest. Nüböl (unv,! ruhig, loco 704. Spiritus behauptet, pr. März 22 Br., pr. April-Mai 224 Br. pr. Mai-Juni 224 Br., pr. August-September 24 Br. Kaffee ruhig. Ums. 3500 Sack. Petroleum matt, Standard white loco 6,95 Br., pr, August-Dezember 7,20 Br.

Hamburg, 4. März (W. T. B.) (Nah- mittagsberi<t.) Kaffee. Good average Santos per, März 864 pr. Mai 86}, pr. September 892, pr. Dezember 82. Matt. _Zudcermarkt. Rüben - Rohzuker 1. Produkt Basis 88 %/6 Rendement, neue Ujance, frei an Bord Hamburg pr. März 12,822 pr. Mai 12,673, pr. Juli 12,825, pvr. August 12,95. Ruhig.

Wien, 4. März. (W. T. B.) Getreide markt. Weizen pr. Frühjahr 8,86 Gd., 8,93 Br., pr. Herbst 809 Gd., 8,14 Br. WNoggen pr. Frühjahr 8,35 Gd., 8,43 Br.,, pr. Herbst 6,93 Gd., 6,98 Br. Mais pr. Mai-Juni 5,18 Gd,, 5,23 Br., pr. Juli-August 5,33 Gd., 5,38 Br. Hafer pr. Frühjahr 8,25 Ed., 8,30 Br., pr. Herbst 6,40 Gd., 6,45 Br. i

Loudou, 4. März. (W. T. B.) 98% Java- zuer 154 fest Rüben-Nohzucdker neue Ernte 124 ruhig. Chili-Kupser 474, pr. 3 Monat 478.

Liverpool, 4. März. (W. T. B.) Baum- wolle. (S<hlußbericht.) Umsaß 5000 B., davon für Spekulotion und Export 500 B. Ruhig. Middl. amerik, Lieferung: März-April 6 Ver- käuferpreis, April-Mai 63/64 Käuferpreis, Mai-Juni 65/e4 do, Juni-Juli 6°/32 do,, Juli-August 67/64 do., August-September 6/64 Verkäuferpreis, September 65/64 do, September-Dktober 51/64 d. do.

Glasgow, 4. März. (W. T. B.) Roheisen. Mixed numbres warrants 51 h. 7 d. bis o1 sh. d. bis 50 h. 3d. _

Paris, 4 März. (W. T. B.) Getreides markt. (S(lußbericht.) Weizen behauptet, pr. März 24,60, pr. April 24,60, pr. Mai-Juni 24,40, pr. Mai-August 24,30, Roggen weichend, pr. März 16,10, pr. Mai-August 15,60. Mehl behauptet, pr. März 52,50, pr. April 52,90, per Miai- Juni 53,50, pr. Mai - August 53,90. Rüböl pr. Sept.-Dezemb. 71,25. Spiritus rubig, pr. März 36,00, pr. April 36,25, pr. Mai-August 37,25, pr. September-Dezember 38,25,

St. Petersburg, 4. März. (W. T. B. Produktenmarkt. Talg loco 46,00, pr. August 43,00, Weizen loco 10,50. Roggen loco 7,90. Hafer loco 4,75. Hanf loco 45,00. Leinsaat loco 12,75,

Amsterdam, 4. März (W. L. B.) Javas Kaffee good ordinary 56è. Bancazinn 552.

Amsterdam, 4. März. L. B) ‘Ges treidemarkt. Weizen pr. März 198, pr. Mai 202. Roggen pr. März 144à145, pr. Mai 144à145à 146à145, pr. Oftober 138à137.

Austveis über den Verkehr auf dem Berliner Schiachtoichmarkt vom 3. März 1890. Auftrieb und Marktpreise nah Sclachtagewicht, mit Ausrahme der Schweine, welche nah Lebdendgewicht gehandelt werden. :

Rinder. Auftrieb $036 Stük, (Dursnittspr. für 100 kg.) I. Qualität 106—112 #4, II. Qualität R 46, LIL. Qualität 84—88 #4, IV. Qualität

2—80 M

Schwe ine. Auftrieb 8373 Stü>k. (Durchschnitts- preis für 100 kg.) Med>lenburger 126 M, Lando \hweine: a. gute 120—124 M, þ. geringere 114— 118 M bei 20 9/0 Zara. 5

Kälber. Auftrieb 1660-Stü>k. (Dur@schnittspr. für 1 kg.) I. Qualität 1,12—1,16 , II. Qualität 0,88—1,06 4, 1II. Qualität 0,68—0,84 4

Schafe. Auftrieb 14 834 Stück, (Durcschnittspr. für 1 kg.) I. Qualität 0 90—1,04 4, 11. Qualität 0,76—0,88 M, I Qualität Erf aan 6

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

Alle Post-Anstolsten nehmen Bestellung an;

für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition

S8W., Wilhelmstrafe Nr. 32.

Einzelne Nummern kosten 25 -Z

! R ———————————————

M D9.

Das Abonnement beträgt vierteljährli<h 4 4 50 -.

K | j / |

S i h r”

Berlin, Donnerstag, den 6. März, Abends.

E S P)

pr - ——————————————————————————_——- \ Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 . | Jnserate nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Prenßischen Staats-Anzeigers Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

—————————————

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem General der Jnfanterie von Strubberg, General- Ynspeeteus des Militär-Erziehungs- und Bildungswesens, die Erlaubniß que Anlegung des ihm verliehenen Großkreuzes des Großherzoglih sächsishen Haus-Ordens der Wachsamkeit oder vom weißen Falken zu ertheilen.

Deutsches Reich.

Die im Reichsamt des Jnnern als Anhang zum Juter- nationalen Signalbuche herausgegebene „Amtliche Liste der Schiffe der deutshen Kriegs- und Handels- Marine mit ihren Unterscheidungs-Signalen für 1890“ ift in dem Verlage der Buchhandlung Georg Reimer in Berlin erschienen.

Das Buch wird den Reichs- und Staatsbehörden bei direkter Bestellung, sowie den Wiederverkäufern zum Preise von 1,20 A für das Exemplar von der Verlagsbuhhandlung geliefert. Jm Buchhandel ist dasselbe zum Preise von 1,60 M für das Exemplar zu beziehen.

(Fortsezung des Amtlichen Theils in der Ersten Beilage.)

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 6. März. Se. Majestät der Kaiser und König unternahmen gestern Nachmittag von 4 bis 51/2 Uhr eine Ausfahrt und besuchten die Ateliers der Professoren Herter und Calandrelli. Gegen 6 Uhr entsprachen Se. Majestät der Einladung zum Diner des Provinzial- Landtages im Kaiserhof. 4

Heute Vormittag um 10 Uhr empfingen Se. Majestät gun Vortrag den Kriegs-Minister und um 11, Uhr den

hef des Militärkabinets, um 1234 Uhr den Staatssekretär des Staatsraths, Dr. Bosse und um 1 Uhr den Präsidenten der General-Jntendanz der Großherzoglich badischen Cioilliste, von Regenauer. Zur Mittagstafel waren Se. Durchlaucht de N Reuß j. L. und General-Lieutenant z. D. von Brozowski geladen.

——————

Se. Majestät der Kaiser und König fuhr gestern Abend gegen 6 Uhr an dem Portal des Hotels Kaiser- hof vor, welhes am Wilhelmsplay gelegen ist, um dem Mittagessen des VBrandenburgishen Pro- vinzial - Landtages beizuwohnen. Allerhöchstderselbe, vom Flügel - Adjutanten Major von Hülsen begleitet, wurde von dem Vorsißzenden des Brandenburgischen Provinzial- Landtages, Geheimen Regierungs-Rath, Landrath von Bornstedt und den Herren Staats-Minister Dr. von Achenbach, von Rochow-Plessow, Landesdirektor von Leveyow_ und Ober- Bürgermeister von Kemniß empfangen und begab Sich alsbald in die Empfangssäle, wo bereits die Herren des Branden- burgischen Provinzial-Landtages vollzählig versammelt waren. Um 61/4 Uhr begann die Tafel, welche im großen Festsaale des „Kaiserhofs“ zu 106 Gede>en hufeisenförmig aufge- fellt war.

Hinter dem Plaße Sr. Majestät des Kaisers und Königs war ein Lorbeerhain, von kunstsinniger Hand geordnet, reizvoll gruppirt. Von dieser Blätterwand zeichneten sich die Umrisse der Kolossalbüste Sr. Majestät des Kaisers und Königs ab, die von blühenden Blumen umgeben war. Zur Rechten Sr. Majestät des Kaisers und Königs hatte der Geheime Regierungs-Rath, Landrath von Bornstedt, zur Linken der Staats-Minister Dr. von Achenbah Plaß genommen, während dem Monarchen gegenüber dec Major a. D., Domherr von Rochow, Präsident des Brandenburgischen Provinzial-:Aus\chusses, der Minister des Königlichen Hauses von Wedell, der Landesdirektor von Leveyow, der Ritter- gutshesißzer von Benda und der Ober-Bürgermeister von Kem- niv saßen. Nah Rang und Würde {lossen si<h an diese die übrigen Herren des Brandenburgischen Provinzial-Land- tages an. Nach dem dritten Gange erhob sich der Ober-Präsi- dent Staats-Minister Dr. von Achenbach und spra<h Sr. Majestät dem Kaiser und Könige in bewegten Worken feinen Dank für das Erscheinen beim Diner des Provinzial- Landtages aus. Von dem Geschlecht der Hohenzollern, das vor mehreren hundert Jahren nah der Mak gekommen sei und si< von dort aus ruhmreih ausgedehnt habe, um si< die Königskrone Preußens und das Kaiserlihe Diadem Deutschlands zu erkämpfen, \pra< er Worte, die mat- voll an die Herzen der Zuhörer s{lugen. Bei allen Kämpfen, bei s{hwerem Ringen habe Brandenburg immer

den Kaiser und König als einen der ihrigen bezeichnen zu können, stolz deshalb, weil er alle Regententugenden seines erhabenen

Hauses in sich vereine und ein warmes Herz für sein Voik habe. Die altbewährte brandenburgische Treue gelobte der Redner aufs Neue und forderte zu dreimaligem begeisterten Hohruf auf den geliebten thatkräftigen Landesherrn auf, in welches die Ver- sammlung begeistert einstimmte.

Bald darauf erhob Sih Se. Majestät der Kaiser und König zu folgender Ansprache :

„Zunächst \prehe Ih Ihnen, meine Herren, Meinen Dank dafür aus, daß Sie den Wunsch gehabt haben, Mich heute Abend in Jhrer Mitte zu sehen.

Es sind drei Jahre verflossen, seit Ih abgesehen von dem kurzen Besuche im Landhause am Schlusse Ihrer vorjährigen Sigzun- gen mit Meinen Brandenburgern zusammengewesen bin. In diesen drei Jahren hat \i< Manches ereignet, was Mein Haus und mit Meinem Hause die Mark Brandenburg betroffen hat.

Das oft bewunderte und für die Ausländer unverständliche innige Zusammenhalten der Hohenzollern mit Brandenburg berubt vor Allem darauf, daß im Gegensaß zu anderen Staaten es den Brandenburgern vergönnt gewesen ist, im s<wersten Unglü>k ihre Treue dem Hohenzollern- hause bewahren und beweisen zu können. Lassen Sie Mich an Meine Vor- fahren erinnern, unter ihnen vor Allen an den Großen Kurfürsten, von dem F immer gerne besonders zu Ihnen spreche, da man ihn schon bei seînen Lebzeiten den Großen Brandenburger nannte; an Friedrih den Großen sie Beide haben es jederzeit als ihre erste Pflicht erkannt, das Land, welches sie einst mit ihrer wie man sagt scönern Heimath in Süddeutschland vertauscht hatten, nit zu ihrem Vortheil zu nußen, sondern ihre Interessen ganz mit denen ihres neuen Vater- landes zu vers<hmelzen und als ihre höchste Aufgabe zu betraten, rastlos für das Wohl desselben thätig zu sein.

Bei Meinen Reijen, von denen Ihr Herr Vorsitzender spra- habe Ich nicht allein den Zwe> verfolgt, fremde Länder und Staa ts- einrihtungen kennen zu lernen und mit den Herrschern benachbarter Reiche freundshaftlihe Beziehungen zu pflegen, sondern diese Reisen, die ja vielfah Mißdeutungen ausgeseßt waren, haben für Mich den hohen Werth gehabt, daß Ich, entrü>t dem Parteigetrieb e des Tages, die heimischen Verhältnisse aus der Ferne be- oba<hten und in Ruhe ciner Prüfung unterziehen konnte. Wer jemals einsam auf hoher See, auf der Schiffbrüdke stehend, nur Gottes Sternenhimmel über sih, Einkehr in ih selbst gehalten hat, der wird den Werth einer solhen Fahrt niht verkennen. Manhem von Meinen Landsleuten möchte ih wünschen, solhe Stunden zu erleben, in denen der Mensch si< Rechenschaft ablegen kann über das, was er erstrebt und was er geleistet hat. Da kann man geheilt werden von Selbstübershätßungen, und das thut uns Allen Noth.

In Meinem Zimmer hängt ein Bild, das lange in Vergessenheit gerathen war; es zeigt eine Reihe stolzer Schiffe, den rothen Adler Brandenburgs in der Flagge. Dieses Bild erinnert Mich täglich daran, wie \{<on der Große Kurfürst die richtige Erkenntniß dafür gehabt hat, daß Brandenburg zur Verwerthung seines Fleißes und seiner Arbeitskraft eine Stellung im Weltmarkt si<h erobern müsse. Groß sind die Fortschritte gewesen, die seit jener Zeit Preußens und Deutschlands Gewerbe und Handel aufzuweisen hat, besonders unter der Regierung Meines Herrn Großvaters. Das weitere Aufblühen unserer wirth- \caftlihen Thätigkeit zu fördern, erahte Ih für eine Meiner vor- nebmsten Aufgaben; I< habe deshalb, na<hdem Meine Thätigkeit zunächst ter Sicherung der Ruhe nah Außen gegolten, Meinen Blick nah Innen gerichtet.

Die Ziele, die Mein Hohseliger Herr Großvater in seiner Bots- \chaft aufgestellt hat, habe Ih Mir angeeignet. In seinen Fußtapfen fortshreitend, is es Meine vornehmste Sorge gewef en, Mich ein- gehender um das Wohl der unteren Klassen Meiner Unt erthanen zu bekümmern. Die Erfolge der Berathungen des Staatsrath es, welche hoffentlih bald in geseßliher Form für unser Vaterland nutbringead wirken werden, verdanke J< niht zum mindesten der treuen und auf- opfernden Mithülfe brandenburgisher Männer.

Die von Mir vorher berührten Gesihhtépunkte, nah welchen Meine Vorfahren und die Familie der Hohenzollern überhaupt ihre Stellung zu Brandenburg auffaßten, war im hö<sten Maße in Meinem Hochsekigen Großvater verkörpert. Derselbe betrachtete seine Stellung als eine ihm von Gott gesetzte Aufgabe, der er si< mit Daranseßung aller Kräfte bis zum leßten Augenbli> widmete. So wie er dachte, denke auh Ich und sehe in dem Mir überkommenen Volke

und Lande ein von Gott Mir anvertrautes Pfund, welhes wie \<on in der Bibel steht zu mehren Meine Aufgab e ist und worüber Ich dereinst Rebenschaft abzulegen haben werde. Ich gedenke na< Kräften mit dem Pfunde so zu wirthschaften, daß Jch no<h manthes andere hoffentlih werde dazu legen können. Diejenigen, wel<e Mir dabei behülfli< sein wollen, sind Mir von Herzen will- kommen, wer sie au seien; diejenigen jedo<, wel<he si Mir bei

fet und treu zu seinem Herrscher gestanden. Stolz ei das lebende Geschle<ht der Märker, Se. Majestät

dieser Arbeit entgegenstellen, zers<mettere Ih.

Sollten ernste Zeiten uns bevorstehen, so bin Jh der Treue Meiner Brandenburger gewiß und hoffe, daß sie Mir bei der Er- füllung Meiner Pflichten treuli<h beistehen werden. Darauf bauend, trinke Ih unter dem Wahlspruh: „Hie gut Brandenburg allewege“ auf das Wohl Meiner Brandenburger und dieses theuren Landes.“

Die Versammlung stimmte in den Ruf ihres Kaiserlichen Herrn lebhaft ein. Gegen 9 Uhr hob Se. Majestät der Kaiser und König die Tafel auf.

Dem Reichskanzler sind die folgenden Berichte des Kaiserlihen Kommissars für Ost-Afrika, Majors Wissmann, zugegangen :

Sansibar, den 20. Fanuar 1890.

Jm Verfolg meiner Meldungen über die Vorgänge in Süd-Üseguhha habe ih die Ehre, Ew. Durclauht weiter Folgendes zu berichten.

Am 3. Januar war ih mit der Einrichtung einer Basis an der Küste und den Vorbereitungen zu einem nachhaltigen Vorgehen auf Bwana Heri so weit gediehen, daß ih am 4. Morgens zum Angriff aufbra<h. Jh hatte nur 500 Mann zu meiner Verfügung und mußte daher, da ih mindestens eine dreifah überlegene Macht in einer gut befestigten Stellung anzugreifen hatte, vorsichtig zu Werke gehen. Das Führerpersonal hatte ih auf Europäer verstärkt und 5 Geschüße mitgenommen. Um in Saadani keine Be- sapung zurü>lassen zu müssen, beseßte Hr. Korvetten-Kapitän Foß das Fo:t bei meinem Abmarsch. Um 6 Uhr meldete die Spie meiner Abtheilung verschiedene feindlihe Trupps im Vorterrain. Jh marschirte auf und traf bald auf ein großes befestigtes Lager, welches von den Feinden unter höhnischen Zurufen und Kriegsgeschrei verlassen wurde, als meine vorderste Compagnie ohne einen Schuß mit dem Bajonett eindrang. Wir standen nun vor einem shmalen Thal, auf dessen gegenüber- liegender Seite si ein isolirt stehender Berg erhob, der mit dichter Urwalddshungel bede>t war. Durch eine circa 50 m breite Oeffnung des Waldes gewahrten wir auf der Kuppe des Berges eine Pallisadenwand und dahinter Dächer. Die nah dem Berge zu liegende Pallisadenbefestigung des verlassenen Lagers war niedergerissen, um uns keinen Schuy zu gewähren. Jh begann zunächst mit 4 Geschüßen auf 400 m den sihtbaren Theil der Boma mit Granaten zu beschießen; der erste Schuß wurde mit jubelndem Geheul von drüben begrüßt, und von da ab während der ganzen Zeit des Kampfes mit kurzen, wohl dur< Verlusie verursachten Unterbrehungen ein Kriegsgesang unterhalten.

Jch beschloß, den Feind in der Stellung dur< Feuer möglichst zu ershüttern, währenddessen eine s<hwache Stelle der Befestigung zu suhen und dann zum Sturm über- zugehen. Da die sihtbare Befestigung, die ih von unten nah oben in der Front beschoß, nur ein Theil der Boma zu sein schien, postirte ih zwei Geschüße mehr seit- wärts, sodaß ih schräg durch die Waldöffnung au< die vom Wald bede>ten Theile der Boma bestreichen konnte. Nachdem ih gut eingeschossen war, begann ih mit Shrapnells, mit dem Maximgun und mit Salven zu arbeiten. Dem höhni- hen Geheul und heftig unterhaltenen Feuer des Feindes nah zu schließen, war die Wirkung meiner Maßnahmen nicht groß; dem Tone der Geschosse nah zu urtheilen, hatte der Feind fast nur Hinterlader. j Wo fi meine Truppen exponirten, besonders wo si Europäer zeigten, wurde das verhältnißmäßig wohlgezielte Feuer heftiger und brachte uns durch Verwundungen hier und da Verluste bei. Jh ließ jeut, um ein wirksameres Feuer mit geringerem Patronenverbrauch zu ermegan n, sämmtliche Europäer fast eine Stunde lang er auf die AONe roe ti an denen der Rauh- entwi>elung die feindlichen Schüßen und eine Kanone postinrt waren. Dann sandte ih eine Compagnie in die rehte Flanke des Feindes, da A der Berg am zu- gänglichsten erschien. Es waren während dessen feindliche Trupps im weiten Bogen aus dem Walde gegen meine rehte und linke Flanke und au< im Rücken meiner Stellung vor- gegangen, durch entgegengesandte Züge und Geshüßfeuer trieb ih dieselben mehrfah in die Flucht.

Nach zweistündigem Feuergefeht {hien mir das Feuer des Gegners etwas s<hwächer zu werden; es waren, offenbar die von Bwana Heri zum Kampfe gezwungenen Waniamwesi abgezogen. Jch erhielt nun Meldung von der nach links detachirten Compagnie, daß viele Fußspuren in die Südlisière des Waldes hineinführten und dort ein Zugang sein müsse. Nun sandte ih weitere zwei Compagnien Sudanesen und einen Zug Askaris der detachirten Compagnie nah mit dem Befehl, Falls es das Terrain erlaube, den Sturm von dort zu versuhen und vor dem Bajonettangriff mir ein Zeichen mit dec Flagge zu geben. Während des Vorgehens der drei Angriffs-Compagnien eröffnete ih ein forcirtes Geshüß- und Salvenfeuer auf die Boma. Auch wurde jeßt wieder das feindliche euer heftiger und wirksamer. Einem meiner Artillerie- ergeanten, Tanner, wurde beim unvorsichtigen Laden eines Geschüßes, welches ih eben selber gerichtet hatte, der Arm.

weggerissen. Er starb am nächsten Tage. Der Feind