1890 / 59 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung deéselben erfolgen wird. Steele, den 20. Dezember 1889, Königlies Amtsgericht. Essing.

(68161) Bekanntmachung.

Fouiende Personen haben das Aufgebot der na<- stehend aufgeführten Urkunden zum Zwelke der Kraftloserklärung derselben beantragt : :

1) Der Buchhäntler Wilhelm Eugen Twietmeyer zu Leipzig für ih und die Miterben der Wittwe des Kaufmanns Theodor Reuter, Sophie geb. Twiet- meyer, zu Wolfenbüttel, als :

a. die Wittwe des Buchhändlers Carl Julius Twietmeyer, Friederike Wilhelmine Mathilde geb. Winkler zu Leipzia,

b. den Buchhändler Carl Theodor Alexander Twietmeyer daselbst, | :

c. die Wittwe Ida Wilhelmine Marie Beer geb. Twietmeyer daselbst, /

d. den Carl Julius Twietmeyer zu New-York.

Das Aufgebot der Obligation vom 13. Mai 1864 über ein Kapital von 1500 4, welches zu Gunsten des vorgedahten Kaufmanns Reuter auf die im Grundbuche der Stadt Braunschweig , Bd. 64 S. 136 verzeichneten, vor dem Wendenthore îm Bullencampe hieselbst belegenen Grundstü>e des Fuhrmanns Heinri Weber eingetragen ift. :

2) Der Dachde>ermeister Conrad Schalt hie- selbst das Aufgebot der Obligation vom 5, März 1874 über ein Capital von 2000 Thlr. = 6000 M und der Obligation vom 21. Januar 1875 über ein Capital von 48600 #4, welche zu Gunsten des- selben auf das im Grundbuche der Stadt Braun- \<weig Bd. 63 S. 388 verzeichnete, an der Echtern- straße Nr. 673 Haus nebst Zubehör des Dachde>er- meisters Carl Heinri Christian Köne>e ein- getragen sind.

Die unbekannten Inhaber der obbezeichneten Ur- kunden werden hierdur< aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 15. September 1890, Morgens 10 Uhr vor Herzoglichem Amtsgerichte hieselbst, Zimmer Nr. 23, anstehenden Aufgebots- termine ihre etwaigen Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrig: nfalls dieselben den be»

treffenden Eigenthümern der verpfändeten Grund- stüde gegenüber für kraftlos erklärt werden.

Brauuschweig, am 12. Febr. 1890.

Herzogliches AmtsgeriŸt. Mitgau. [69080] Bekanntmachung.

Folgende Personen haben das Aufgebot der nah- stehend aufgeführten Urkunden zum Zwee der Kraft- loserklärung derselben beantragt : i

1) Die Wittwe des Apothekers Carl Feodor Bro- meyer, Auguste, geb. Landsberg, zu Güsten, das Aufgebot der Obligation vom 13, Oktober 1825, laut wel<her auf dem im Grundbuche hiesiger Stadt Bd. 56 S. 491 (jeßt Bd. 78B S. 288) verzeich- neten, an der Scöppenstedterstraße Nr. 1809 be-

legenen Hause und Hofe nebst Zubehör, namentli dem auf der Wendenmasch befindlihen Abfindungs8- lane Nr. 526DII. für die unverehelihte Nanni lisabeth Dorothee Bro>kmeyer ein Kapital von 4500 M hypothekaris< eingetragen steht.

9) Der Rentner, frühere Gastwirth Louis Brunke hieselbst das Aufgebot des Kausbriefs vom 10. Juli 18/3 mit Veränderungsvermerk vom 14. Juli 1886, laut wel<en auf dem an der Reichenstraße Nr. 1300 belegenen Hause und Hofe nebst Zubehör für den vorgedahten Rentner Brunke und dessen Chefrau, Marie Sophie, geb. Windolf (Windolph) ein Ka- pital von anno<h 11 325 4 nebst 5°/o Zinsen hypothe- farish eingetragen stehen. ,

3) Die Wittwe des Hospital-Inspektors Louis von Affel, Sophie geb. Seeger, verwittwet gewesene Behr hieselbst, das Aufgebot des Kaufbriefs vom 7, September 1871, laut wel<hem auf dem jeßt dem Knochenhauer Heinri Oblendorf zugehörigen, Bd. LXIII S. 888 des Grundbus übertragenen Grundstü>e No. ass. 614 an der Güldenitraße hie- selbst, für die vorgenannte Wittwe von Affsel ein Kapital von 3500 Thalern glei 10 500 # nebst 410/9 Zinsen hypothekarish eingetragen steben.

Die unbekannten Inhaber der vorgedahten Ur- kunden werden hierdur<h aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. September 1890, Vormittags 10 Uhr voc Herzoglichem Amtsgerichte hierselbst, Zimmer Nr. 26, anstehenden Aufgebotstermine ihre etwaigen Rechte anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Braunschweig, den 14. Februar 1890,

Herzogliches Amtsgericht. Kanmmurat h.

ae Aufgeboi.

Der Königlich Preußische Eisenbahnfiskus hat das Aufgebot der Hypothekenurkunde, welche zu Gunsten des Josef Rothschild dahier auf dem für ihn in Artifel 456 des Grundbubs von Roashaufen ein- getragene Grundstü> C. 400 (Kartenblatt Nr. 64) in Abtheilung I1I. pos. 1 wegen 240 4 mit Zinsen seit 27. Juni 1867 und 4,96 H Kosten aus Im- mission vom 13. September 1876 eingetragene Post errihtet ist, unter der Behauptung beantragt, daß die Schuld längst bezahlt und die Hypothekenurkunde verloren gegangen fei. Der Josef Rothschild hat Len 8. 110 G. B. O. vorgeschriebenen Eid ge- eistet.

Es werden daher Diejenigen, wel<he etwa noch Ansprüche an ver Hypothekenurkunde zu haben ver- meinen, hiermit aufgefordert, solche spätestens îm Termin am 17. April d. JI., Mags. 11 Uhr, anzumelden, widrigenfalls die gedahte Hvpotheken- urkunde für kraftlos erklärt wird.

Rotenburg a./F., den 20. Februar 1890,

Königliches Amtsgericht. ITI.

L __ gez. Rohde. ; (L. 8.) Beglaubigt: (Unterschrift), Gerichtsschreiber. [69077]

1) Die Wittwe Kolonen Eberhard Heinrich

Swirke genannt Schomberg, Friederi>e, geb. Heemann, zu Lienen, 2) die Cheleute Büreaugehülfe Wilhelm Feld- meyer und Anna, geborene Velzer, erstverehe- haben o "B A titlbei@tia das Aufgebot ) esißtitelberichtigun as AUusgeoo folgender Grundstüi>e a s 9

zu Nr. 1 lur 12 Nr. 486 Steuergemeinde Lienen, Kohltoshlag, Wiese, 21 ‘a 9 qm mit 165/100 Thlr. Reinertrag, eingetragen Band IV. Blatt 1111 für Färber riedri Rolcff ia Lienen,

zu Nr. 2) Flur 3 Nr. 125 Steuergemeinde Te>lenburg „Haus und Hof“, Wohnhaus, 54 qm g of eingetragen Band 1. Blatt 115 Grundbu<s Te>lenburg für Kaufmann Diedrich Adolf Bau- richter zu Te>lenburg. A

Alle Diejenigen, wel&e Ansprüche und Rechte auf obige Grundstü>te zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, dieselben spätestens in dem auf Mittwoch, den 14. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine dem unterzeihneten Gericht anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Grundstü>e ausges<lossen werden.

DEERe den 17. Februar 1890.

öniglihes Amtsgericht.

[69079] Aufgebot.

Auf Antrag des Herrn Oberförsters von Alten als des von Königlicher Regierung zu Hildesheim dazu bevollmächtigten Vertreters der öniglichen Forstverwaltung werden alle, welhe an dem von den Weichelt'shen Erben zu Lauterberg für Königliche Forstverwaltung angekauften Stücke das bislang als Blatt 8 Parzelle 37 im Grundbuche von Lauterberg Band XVII. Artik:1 833 verzeichneten Gartens am großen Kummel, welhes 7 a groß, als Blatt 13 Parzelle 208/37 abgetrennt ist, solche dingliche Rechte irgend welher Art beanspruhen, welche der Ein- tragung im Grundbu nicht bedürfen, aufgefordert, dieselben bis zu dem auf Sonnabend, den 19. April d. Jrs., Vormittags 11 Uhr, in Lauterberg an Gerichtsftelle anberaumten Termine anzumelden, au sofort möglichst klarzustellen, bei Meidung des Rehtsnachtheils, daß sie sonst ihrer Rechte der Königlihen Forstverwaltung gegenüber für verlustig erklärt werden.

Herzberg a. Harz, den 3. März 1890.

Königliches Amtsgericht. I.

[22863] Aufgebot.

Auf den Antrag

1) der Ehefrau Schenkwirths Weert Blumenfeld, Gretje Tobias, geb, Peters, zu Südcoldinne,

2) der Ehefrau Gastwirths G. I. Bargmann, Hilke, geb. de Jong, zu Norden,

3) der Wittwe Hotelbesißers Heitmüller, Gretje, geb. Rüßmann, zu Norderney,

4) der Geschwister S(uhma(ermeister Arnold Bat>er zu Hage und Henriette Baker, verehelichten Diekmann, zu Norden, i

5) der Ehefrau Landwirths I. G. Claasfsen, Marlje, geb. Onnen, zu Upgant,

ist das Aufgebotsverfahren zum Zwe>ke der Todes-

erklärung gegen

1) den am 22. Dezember 1833 zu Ostdorf ge- borenen und im Jahre 1856 nah Amerika aus- gewanderten Helmer Peters, Sohn der Eheleute Warfsmann Tobias Peters und Hilke Janssen, geb. Smidt,

2) den Seefahrer Hayung Folkerts de Boer aus Dornumersiel, Sohn der Eheleute Schiffskapitän F. H. de Boer und Antje, geb. Banemann,

3) den am 18. Juli 1825 zu Dornum geborenen Seefahrer Hermann Lübben Rüßmann, Sohn der Eheleute Fuhrmann Lübbe und Frauke Rüßmann,

4) den am 9. März 1798 zu Hage geborenen Tiede Tieden, Sohn der Eheleute Arbeiter Hinrich Tieden und Hauke Harms,

5) den am 6. Dezember 1835 zu Hage geborenen Seefahrer Tiemen Tjarks, Sohn der Eheleute Ar- beiter Tjark Jürgens Tjarks und Vulke, geb. Timens,

welche verschollen find, eingeleitet. E

Die genannten Verschollenen beziehungsweise ihre unbekannten Erben und Erbnehmer werden hierdur< aufgefordert, si< spätestens in dem auf Dienstag, den 8. April 1890, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtéstele anberaumten Aufgebots- termine schriftli oder persônlih bei dem unter- zeihneten Gerichte zu melden. i

Erfolgt eine sol<he Meldung nicht, so werden die genannten Personen für todt erklärt und wird ihr Nachlaß den bekannten nächsten geseßlihen Erben auëgeantwortet werden.

Berum, den 9. Juli 1889.

Königliches Amtsgericht.

[69071] Z i

Auf den Antrag der Kurzwaarenhändlerin Pauline Kaspar von hier wird der Mechanikus Gustav Rudolf Albert Kaspar, geboren 6. November 1846 hier, Sohn des Hausknehts Johann Josef Kaspar und seiner Ehefrau Anna Rosine, geb, Dunkel, auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 15. Januar 1891, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine \chriftli< oder persönlich zu melden, widrigenfalls derselbe auf erneuten Antrag für todt erklärt werden wird.

Zu demselben Termin werden die etwa von ihm zurü>gelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer vorgeladen. A

Glogau, den 2. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

[69082] Ausgebot.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Galon zu Krone a. Br, als Abwesenheitsvormundes der am 9. April 1833 geborenen und seit mehr als 10 Jahren verswollenen Caroline Dobberstein wird die leytere aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermin am 15. Dezember 1890, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 2) zu melden, widrigenfalls deren Todeterklärung er- folgen wird.

Krone a. Br., den 27. Februar 1290.

Königliches Amtsgericht.

[69070]

Der Weinhändler Julius Kramm hier , Plaß vor dem Neuen Thor 1a, als Pfleger, hat das Ausgebot der Nahhlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des hier, Luisenstraße 9, wohnkaft gewesenen, am 21. April 1889 verstorbeuen Lithographen Philipp Silber beantragt. Sämmtliche Nachlaßgläubiger und Ver- mächtnißnehmer des Verstorbenen werden demnach aufgefordert , spätestens in dem auf den 16. Mai 1890, Vormitans 11} Uhr, an Ge- rihts\telle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufge otstermine ihre

die Benefizialerben nur no< in so weit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausfluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutzungen dur< Befriedigung der angemeldeten Gläubiger nit ers<hôöpft wird. Das Nahlaß- verzeichniß kann in der Gærichtsschreiberei, Zimmer 25, von 11 bis 1 Uhr Nacbmittags eingesehen werden. Verlin, den 26. Februar 1890. Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 49.

[69076] Aufgebot. s | Auf den Antrag des Gerihhts\hreibergehülfen Georg Martin Staunau in Bergedorf, als Testa- mentêvollstre>ers des verstorbenen Johann Carl Wil- helm Vogel daselbst, vertreten dur< den Rechts- anmalt Dr. Kellinghusen ebendaselbst, wird ein Auf- gebot dabin erlassen, daß Alle, welhe an dew Nach- laß des am 12. Januar 1890 in Bergedorf verstor- benen Kaufmanns Johann Carl Wilhelm Vogel Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblaffer am 14. März 1886 in Bergedorf voll- zogenen, am 18. März 1886 bei dem Erbschaft8amte in Hamburg in Verwahrung gegebenen, am 30. Ia- nuar 1890 daselbst publizirten Testaments, wie au<h den dem Antragsteller als Testamentsvollstre>er er- theilten Befugnissen widersprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, solhe An- und Wider- \prühe spätestens in dem auf Freitag, deu 9. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Amtsgerichte anzumelden, und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Vergedorf, den 27. Februar 1890.

Das Amt3geriht.

Lamprecht, Dr.

[69078 Oeffentliche Ladung. Alle, welchen Erb- oder sonstige Ansprüche an den Nachlaß des am 26. Januar 1890 zu Frankfurt a. M verstorbenen Rentiers Ioel Dettelbauer, genannt Fulius Dettelbacher, zustehen, haben solhe vor dem 4. April 1890 bei unterzeihnetem Gerichte ord- nungsmäßig anzumelden oder gewärtig zu sein, daß dieser Nachlaß an die theilweise auswärts wohnenden Erben ohne Sicherheitsleistung verabfolgt werde. Frankfurt a. M., den 17. Februar 1890. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. 1.

[68164] Aufgebot.

Die Erben der am 3. Mai 1889 zu Nottfeld ge- storbenen Ehefrau Magdalena Catharina Johanna Iansen, geh. Trauelsen, Ebefrau des Peter Christian Fansen, Tochter des angebli in Rüde verstorbenen Verwalters Hans Christian Trauelsen und der ver- storbenen Amalia Friederike, geb. Petersen, werden aufgefordert, ihre Erbansprüche spätestens im Auf- gebotstermin Donnerstag, den 22, Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, bei diesem Gerichte anzu- melden, widrigenfalls die Nahlaßmasse ohne Rüd>- ficht auf die unbekannt geblicbenen Erben den bekannt gewordenen ausgehändigt werden roird. Die Erben sind die Geschwister resp. die leiblichen Nachkommen der Geschwister der Erblasserin. Kappeln, den 22. Februar 1890.

Königliches Amtégeriht. Abtheilung T.

[69091] Bekanutmachung.

Das Aufgebotsverfahren über die Na(hlaßgläubiger und Vermäd@tnißnehmer der Catharina Budde aus Wiecdenbrü> ift beendet.

Wiedenbrü>, den 24. Februar 1890.

Königliches Amisgericht.

[69098] Bekanntmachuug.

Dur Aus\<{lußurtheil vom 26. 2. 1890 ift die Schuldurkunde vom 28. 10. 1815 über 150 A zu 59% für den Kaufmann Heinrich Otto zu Gemünden für kraftlos erflärt worden. /

Rosenthal, den 26. Februar 1890,

Königliches Amtsgericht. Stammler.

[68916] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Rechisanwalt1s Geilen zu S<welm Namens des Bâä>ers Carl Troegel zu Silshede erkennt das KönigliHe Amtsgericht zu Haspe dur den Gerichts-Afsessor Haver in der Sitzung vom 25. Februar d. J. für Recht.

Die über die Blatt 31 des Grundbu<8 von Sil- \c<ede Abth. 111. Nr. 1, 2, 3 u. 5 zu Gunsten der Geschwister Mathilde, Carl Friedrich und Friedrich Wilhelm Vogelsang gnt. Buschmann verzeichneten Kapitalien von 46 Thlr. 7 Sgr. 7 Pf., 76 Tklr. 96 Sar. 3 Pf., 42 Thlr. 4 Sgr. 7 Pf., 311 Thlr. 13 Sar. 9 Pf, 19 Thlr, 28 Sgr. 74 Pf. und 135 Thlr. 20 Sgr. 5 Pf. gebildeten Hypotheken- briefe werden für kraftlos erklärt und dem Antrag- teller gemäß $8. 87 C.-P O. die Kosten des Ver- fahrens auferlegt.

[68920]

Die Hypotheken-Urkunde, bestehend aus dem Zah- lunosbefebl 22. Januar s ; ungsbefehl vom 12. Februar 884 gegen den Krämer

und Wirth Fr. Fillmer in Soblingen über 1034,60 vnd Zinsen, nebst Eintragungsbesheinigung vom 14, November 1884 über 629,35 4A und Zinsen (Gläubiger: Kaufmann L. Brandes in Karlshafen) ist dur< Urtheil vom 24. d. M. für kraftlos erklärt. Uslar, den 28. Februar 1890. Königlihes Amtsgericht. II.

[68924] Bekanntmachung.

Fn der Anton Switalski'shen Aufgebotssaße F. 27/29 ift am 28. Februar 1890 nawstehendes Ausschlußurtheil verkündet:

Die Hvpothekenurkunde über die im Grundbuche von Rywalde Bl. 8 in Abtheilung 111. Nr. 1 für die Marianna Danowska, verehelidte Orlowska, zufolge Verfügung vom 5. Januar 1827 eingetragene Elternabfindung von 33 Thir. 10 Sgr., wel<he ge- bildet ist aus dem Erbrezesse vom 3. Mai 1811, den Verhandlungen vom 16. November 1816, 24, Mai, 14. November und 14, Dezember 1826, aus dem Hypothekenscheine vom 31. Juli 1837 und der Ein- ee von demselben Tage, wird für kraftlos erklärt.

Pr. Stargard, den 28. Februar 1890,

Königlibes Amtsgericht.

Bekanntmachung. Verkündet am 25. Februar 1890. C. Neuse, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der Wittwe Johanne Tönnies, eb. Speiser, in Sondershausen für si< und als evollmältigte ibrer Miterben erkennt das Fürstliche Amtsgeriht zu Greußen dur< dcn Oberamtsri<ter

Gerla<h für Recht : Die Schuld- und Pfandverschreibung vom

18. Febru 4 i  1870, na< welcher die Frau Louise Kühmstedt, geb. Kasten, in Großenehri® von der inzwiswen verstorbenen Wittwe Therese Speiser in Sondershausen ein vom 1. März 1870 ab jährlich mit 5 Prozent zu verzinsendes, na< einer beiden Theilen freistehenden einvierteljährli<hen Aufkündi- gung zurü>zuzahlendes Darlehn von 500 Thlrn. = 1500 M geliehen und zu dessen Sicerhcit die“ im Grundbuße von Großenchri<h Bd. XIV. Art. 239 f N I, unter Nr. 1 und 2 aufgeführten Grund- üde als: a, Ortslage Nr. 98, Wohn- und Nebengebäude sammt Hofraum Gasthaus zum S<hwan 0 ha 05 a 39 qm, b. Hausplan Nr. 141 a.. A>erland zwischen beiden Rohnstedter Wegen 0 ha 08 a 79 qm unterpfändlih eingescht hat, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen der Antragstellerin zur Last. Greußen, den 25. Februar 1890. Fürstl. Schwarzb. Ans Abth. T. erla <.

[68923]

[68921] Bekanntmachung. Dur Ausschlußurtheil des KönSTichen Amts- gerihts I. Berlin, Abtheilung 49, vom 28. d. Mts. ist das angebli<h verloren gegangene Hypotheken- zweigdokument über die auf dem dem Emil Benver gehörigen, in der Leipzigerftr. 96 und in der Char- lottenstr. 67 belegenen, im Grundbuche des Königs liden Awtsagerihts I. Berlin von der Friedrichstadt Band 16 Nr. 1156 verzeichneten Grundstü>k in Abtheilung 111. unter Nr. 19 für den Baumeister Gustav Schwarß eingetragene Theilhypothek von 35000 (4 für kraftlos erklärt.

Berlin, den 28. Februar 1890.

Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 49.

[68922] Im Namen des Königs! Verkündet am 28. Februar 1890.

Düring, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Büdners Gottlieb August Siegert aus Neuehütten, vertreten dur< den Nects- anwalt Winkler zu Belzig, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Belzig dur den Amtsrichter Fried- länder für Recht : L

Die Hypothekenurkunden über diejenigen 50 Thaler, beziehungsweise 25 Thaler Darlehn, welche auf Grund der Cessionsverhandlung vom 11. Februar 1862 am 12. Februar 1862 für den Kossäthen Christoph Kuband zu Schlamau in Abtheilung III. unter Nr. 4 beziehungsweise b auf den Antheil des Antragstellers an den im Grundbu von Neuehütten Band 1. Blatt Nr. 23 verzeichneten Grundstü einge» tragen sind, werden für kraftlos erklärt.

Friedländer.

[69090] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag 1) der Gebrüder

a. Wilhelm Sprenger in Sieghütte,

b. Karl Sprenger in Bottenbach,

c. Heinrih Sprenger in Weidenau,

d. Friedrih Sprenger daselbft, vertreten dur< den Verwalter J. Stähler in Weidenau,

9) der Erben des verstorbenen Shmiedemeisters Heinrih Sauer in Neunkirchen,

a. Louis Sauer in Neunkirchen,

b. Gastwirth Robert Reiffenrath in Neunkirchen, in fortgeseßter Gütergemeinschaft lebend mit seinen Kindern: Karl, Hermann, Emma und Wilhelm,

c, Ferdinand Sauer in Neunkirchen,

d. Ehefrau Bä>er Ludwig Schüß, Amalie geb. Sauer: in Struthütten,

e. Ehefrau Bäder v. d. Heiden, Emilie geb. Sauer in Sal@endorf,

f. Ehefrau Schreiner Eberwein Roth, Auguste geb. Sauer in Neunkirchen,

vertreten dur Rechtsanwalt Benecke in Siegen,

3) des Landwirths Johannes Heimbach zu Seelbach,

4) des Kaufmanns Louis Klein zu Freudenberg,

5) des Fuhrmauns Josef Trapp I1 zu Clafeld,

6) des Bäckers Eduard Heifer zu Siegen,

7) des Nechisanwalts Bigge zu Siegen, als Ver- walter der Konkursmasse des Nahlas|es des W. Beer zu Niederndorf, :

8) des S(reiners Ludwig Müller zu Siegen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Siegen dur den Gerichtsassessor Doenh für Recht,

Das Hypothekendokument über :

1) die im Grundbuche von Siegen Band 75 Blatt 5 eingetragene Poft von:

a. 592 Thaler 2% Sgr. Judikat mit 6 9/9 Zinsen von 167 Thlr. 25 Sgr. seit 23. April 1869, von 226 Thir. 20 Sgr. seit 19. Mai 1869, und von 198 Thlr. 10 Sgr. seit 12. Juni 1869, ingleichen 33 Thlr. 22 Sgr. Proze kosten und Kosten der Eintragung aus dem Erkenntnisse rom 13. Oftober 1869 für den Gewerken Heinrih Utsh zu Gosenbach,

b. 211 Thaler 10 Sgr. Iudikat mit 5 9/9 Zinsen seit 1. Januar 1888 von 208 Thlr. 25 Sgr., sowie 20 Thlr. 4 Sgr. 6 Pfg. Prozeßkosten und die Kosten der Eintragung aus dem Er- kenntnisse vom 24. Februar 1870 für den Maurermeister Johs. Stahl in Tiefenbach.

2) Die im Grundbuche für Ber werke Band 33 Blatt 60 Gemeinde Struthütten eingetragene Poft von:

a. 370 Mark 70 Pfg. Judikat nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 1. September 1876,

b. 2% Mark 50 Pfg. Kosten nebft den ferneren Kosten aus dem Urtheile vom 28. September

1880 br den Schmiedemeister Heinrih Sauer in Neun- ren,

3) die ‘im Grundbuche von Seelba< Band I Blatt 15 eingetragene Post von 250 Thaler Dar- lehn nebst 5 °/o Zinsen und Kosten aus der gericht- lihen Schuld - und Pfandvershreibung vom 17. Januar 1852 für die Wittwe Heinrich Wilhelm

Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen

„Schneider, Jakobine geb. Nauholz zu Siegen,

4) Die im Grundbuche von Freudenberg Band 14 Blatt 46 eingetragene Post von 117 Thaler 23 Sgr. 3 Pfa, Iudikatforderung nebst 11 Thlr. 6 Pfg. und 5 9/0 Zinsen von der Gesammtsumme ad 128 Thlr. 23 Sgr. 9 Pfg. vom 30. November 1862 aus der Schuldverschreibung vom 12, Dezember 1862 für Christian Bering zu Kublemühle bei Warburg,

5) Die im Grundbuhe von Clafeld Band II Blatt 29 eingetragene Post von 10 Tblr. 9 Sgr. 9 Pfg. für die Gemeinde Clafeld,

6) Die im Grundbuche von Siegen Band 48 Art. 25 eingetragene Post von 57 Thlr. 3 Sgr. 6 Pfg. nebft 5 °/o Zinsen seit 19. Juni 1864 laut Schuldverschreibung vom 7. März 1868 für Mar- garethe Henriette Hubert zu Siegen,

7) Die im Grundbute von Niederndorf Band VIII Blatt 54 eingetragene Post von 309 Darlehn nebst 5 %/9_ Zinsen aus der Schuldurkunde vom 1. Juni 1881 für Wilhelm Be>er in Niederndorf,

8) Die im Grundbuhe von Siegen Band 65 Blatt 3 eingetragene Post von 690 Darlehn aus Schuldverschreibung vom März 1882 für die Firma Gethmann & Co. zu Siegen, werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

Siegen, den d. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[69087] Die Hypothekenurkunden über : a. 19 Thaler 20 Sgr. 7&4 Pf. für Zier in Grochwitß, eingetragen Zinsdorf Blatt 21, b. 69 Thaler Restkaufgeld für Ernestine und Wilhelmine Müller zu Wahrenbrü>, ein- getragen Wahrenbrü> Blatt 99, i c, 49 Thaler Darlehn für Gottlieb Geißler in Lausitz, eingetragen Lausiß Blatt 54, find für kraftlos erklärt. Liebenwerda, den 15. Februar 1890. Königliches Amtsgericht.

69094) [ Auf Antrag des Grundbesigers August Beker zu Groß Glinno hat das Königlihe Amtsgericht zu Juowrazlaw in der Sißung vom 1. Februar 1890 für Recht erkannt: ;

Der Hypothekenbrief über die Eintragung Groß Glinno Nr. 25 Abtheilung 111. Nr. 7 von 150 Forderung nebs 6/0 Zinsen seit dem 30. August 1875, 3 M Kostenpaushquantum für den Bürger Stanislaus Wisniewski in Gniewkowo auf Grund des re<ts- kräftigen Erkenntnisses vom 14, September 1875 und 30. Oktober 1875, eingetragen am 17. März 1876, wird für kraftlos erklärt.

Juowrazlaw, den 1. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

[69089] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kaplans Johann Alfred Eling zu Bosseborn b. Ottbergen, vertreten durch den Auktionskommissar Heinrich Julius zu Netphen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Siegen durch den Gerichtsassessor Doen< für Recht :

Das Hypothekendokument über die im Grundbuche von E>mannshausen Band 19. Blatt 18 einge- tragene Post von 37 Thaler 29 Sgr. 1 Pfg. aus der Obligation vom 17. März 1829 für die katho- lis6e Schule zu Siegen wird für kraftlos erflärt.

Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

Siegen, den 15. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[69086] Jm Namen des Königs! Verkündet am 19. Februar 1890. Herper, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

In der Dutschk’shen und S<hmaler'shen Auf- gebotssahe V. 8 und F. 6/89 erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Hoyerswerda dur den Amtsrichter Dr. Laschinsfki für Recht :

I, die Hypothekenurkunden über folgende Posten:

a von 80 Thlr. = 240 4 Erbegeldern, haftend auf der dem Hans Dutschk gehörigen Häusler- nahrung Blatt Nr. 45 Band T. des Grund- buchs von Groß-Partwiß in Abtheilung III. unter Nr. 1 für die verwittwete Lehrer Hanne Bambor, geb. Kulka, E Noad>, aus dem

. Februar Erbvergleiche vom 2A 1831,

. von % Thlr. = 75 f Vatererbtheil, haftend auf der dem Fleischer August Schmaler ge- hörigen Hausbesißung Blatt Nr. 218 Band V. des Grundbuchs von Hoyerswerda Stadt in Abtheilung 111. unter Nr. 3 für die Caroline Wilhelmine Scmaler, jpäter verehelichte Schuhmahermeister Ullrih aus dem Testamente

24. Oktober vom Jz, Hezember 1855 und bezw. dem

12. Juni Rezeß vom 7 Juli 1856, werden für kraftlos erklärt. II. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den Antragstellern Hans Dutschk und August S<hmaler

zur Last. Von Rechts Wegen. Laschinski.

[690931] Jm Namen des Köuigs'!

Auf den Antrag der Orb'er Kreditkasse, vertreten dur< den Kassirer Maurermeister Bernhard Büttel daselbst, erkennt das Könialihe Amtsgericht zu Sn dur den Gerichtsassessor Wagemann für

eht:

Der Hypothekenbrief, welher über die i Grundbuch: von Orb Artikel 1469 Abth, I], Nr. 2 zu Gunsten der Kreditkasse zu Orb eingetragenen Post von 100 Gulden Kapital (Hyp. Protokoll vom 16. März 1853) gebildet ift, wird für kraftlos erklärt. Wagemann. Ausgefertigt, Orb, den 28. Februar 1890. Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. (Untersrift.)

Jm Namen des Königs! Verkündet am 1. März 1890, Müller, Gerichtss<reiber i. V.

Auf den Antrag des Wirths Martin Gosciniak g Wilkowya , vertreten dur<h den Rechtsanwalt porowski zu Jarotschin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jarotschin dur< den Amtsrichter Gebel für Recht : |

[69096]

Provision und Protestkosten, 60 K"

1) Josepha Gosciniak und deren unbekannte Rechtsna<hfolger werden mit ihcen Rechten und An- sprüchen auf die auf dem Grundstü>e Wilfkowya Nr. 14 in der dritten Abtheilung des Grundbuchs unter Nr. 7 für die Josepha Gosciniak eingetrage- nen 54 Thaler 11 Sgr. 10 Pf. mütterlihe Ecb- gelder ausges<hlof}sen ;

2) der über diese Post gebildete Hypotkekenbrief wird für kraftlos erklärt ;

3) die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat Antrag- steller zu tragen.

Von Rehts Wegen. Gebel.

[69092] Im Namen des Königs! Vertündet am 25. Februar 1890. Zimmermann, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Grundbesißers Wilhelm Westphal und des Altsiters “Ferdinand Westphal aus Nattkischken, erkennt das Königliche Amtsgericht L Ss dur< den Amtsgerichtsrath Heimlich für

eht:

Die Dokumente über die auf Nattkishken Nr. 3 eingetragenen Posten :

1) 66 Thaler 20 Sgr. Abth. 11]. Nr. 1, welche der Friedri Stascheit vom Alisiger Adam Torkel in Nattkischken gegen 6 9% jährlihe Zinsen und halbjährlide Zinsen und halbjährlihe Auffündigun angeliehen, deren Rüctzahlung aber behauptet ift, N Grund der _Schuldschrift vom 12. August 1826 gemäß Verfügung vom 13. August 1840.

2) 50 Thaler Abth. IIT. Nr. 3, welche der Friedri Stascheit dem Michael Bartscheit in Baßniykehmen gegen 6 °%o jährlihe Zinsen von Martini 1826 ab, sowie 1 Thaler frühere Zinsen \s{huldet, im Wege der Exekution auf Antrag der Prozeßbehörde vom 2. Mai 1834 und des re<tskräßftigen Erkenntnisses vom 3, November 1827 in Sachen Bartscheit c./a. Stascheit gemäß Verfügung vom 15. August 1840, werden für kraftlos erklärt,

sowie die etwa Berechtigten beider Hypotheken- Pol mit ihren Ansprüchen auf dieselben ausge-

ofen.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern zur Last gelegt.

Heimlich.

[69085] Ju Namen des Königs! Verkündet am 28. Februar 1890,

Kempner, Referendar als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Arbeitsmanns Johann Christoph Julius Lamprecht, früher in Plietnit, jeßt in Schneidemühl wohnhaft und des Eigen- thümers Carl Wehrmann zu Plietniy, welcher das Grundstü> Plictniß Blatt 27 am 20. September 1889 von dem Erfteren erworben hat, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jastrow durch den Amts- rihter Genic>e für Recht :

Die Geschwister Huhnke

1) Anna Louise Wilhelmine, 2) Gottfried, 3) Johanne Henriette, 4) Charlotte Louise, 5) Carl oder deren e<tsna<folger werden mit ihren An- \sprühen aus dem für sie im Grundbuße von Plietniß Band 1I1B. Blatt 27 Abtheilung Ill. Nr. 1 aus dem am 29. September 1832 vormund- \chaftsgerichtlich bestätigten Erbrezesse vom 17. Sep- tember 1832 über das Vermögen der Daniel Huhnke'shen Eheleute eingetragenen Erbtheile von je 23 Sgr. 6 Pfg. drei und zwanzig Silber- groschen se<s Pfennigen ausgeschlossen.

Die Kosten haben die Antragsteller unter Solidar- haft zu tragen. F. 3 /89.

Genid>e.

[69097] Bekanntmachuug.

Dur Ausschlußurtheil vom 22. Februar 1890 find alle Diejenigen, welhe auf die Hypothekenpost von no< 288 Thlr. 21 Sgr. 74 Pf. Schichthälfte der Susanna Dorothea Geise, geb. Witt, nebst 5 9% jährliher Zinsen eingetragen aus dem Erbrezesse vom 11. September 1857 im Grundbuche des der Wittwe Dorothea Roggaß, geb. Geise, gehörigen Grundstü>s Vorstadt Thorn Nr. 160 Abtheilung E No S Rechte und Ünsprüche zu haben ver- meinen, mit denselben ausgeschlossen und die Kosten des Aufgebotsverfahrens der Antragstellerin auferlegt.

Thorn, den 22. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 1. März 1890, Müller, Gerihts\{hreiber, i. V.

Auf den Antrag des Kaufmanns Robert S<hmidt zu JIarotschin, als Vormundes der abwesenden Joseph und Antonina (geborenen Mroi) Dabrowski'schen Eheleute, vertreten dur den Rechtsanwalt Leporowsêki zu JIarotschin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jarotschin dur den Amtsrichter Gebel für Recht :

1) die Wittwe Marianna Sierzen, geborene Rapczewska, und die Geschwister Josepha und H E Sierzen, P ichae ierzen und dessen gütergemein- \chaftlihe Ehefrau Marianna, geborene 3) eie G d de} ichae ierzen un essen gütergemein- schaftliche Ebefrau Julianna, geborene Ambroszkiewicz, und alle unbekannten Eigenthumsprätendenten werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die in der Stadt Jarotschin belegenen, im Grundbuche von Jarotschin unter den Nummern 270, 111 und 152 verzeichneten drei Grundstü>e, von denen das erste Grundstü>k auf den Namen der zu 1, das zweite auf dèn Namen der zu 2, das dritte auf den Namen der zu 3 gedachten Personen eingetragen ist, aus- ges<hlofen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrcns hat Antrag- steller zu tragen.

Von Rechts Gebel.

[$9095]

Wegen.

[68918] : Durch Urtheil vom heutigen Tage sind alle An- sprüche an die Band 14 Blatt 29 Grundbuch Stadt S eppinges rubr, III. Nr. 2 laut Obligation vom . Dezember 1792 für Bernard Anton Wiggenhorn

einGtragene Post von 19 Thlr. Darlehn für erloschen

Ahaus, den 5. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[69088] Jm Namen des Königs! Verkündet am 28. Februar 1890. Beermann, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Bäkers Carl Rüggeberg zu Vörde, vertreten dur< den Rechtsazwalt Geilen zu S@welm, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Haspe durch den Gerichtsassessor Pieper für Recht :

Die unbekannten Snhaber und deren Re<tsnach- folger der im Grundbu von Vörde Bd. IIl. Bl. 34 in Abth. 111. unter Nr. 1 eingetragenen Hypothekenpost von 550 Tblrn. werden mit ihren Ausprüchen auf diese Post ausgeshlossen.

Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

[68917] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Maschinenœärters Johann Heinri Büscher zu Laer erkennt das Königliche Amtsgericht zu Bochum durch den Gcrihts-Afessor Westermann für Recht :

Die eingetragenen Gläubiger, sowie deren Rechtss na<folger, werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundéuche von Laer Band 11. Blatt 133 in Ab- theilung 1II. unter Nr. 2 für die Geschwister Marie Caroline Wilhelmine und Heinri Wilhelm Conrad Sc<hmidt zu Laer zufolge Recesses vom 7. Juni 1853 nah der Verfügung vom 2. September 1853 eingetragene Kaution von neun und siebenzig Thaler 16 Sgr. 10 Pf. ausgeschlossen.

Die Kosten werden dem Antragsteller auferlegt.

Verkündet am 26. Februar 1890. | Kretschmann, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[69113] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Auguste Karolize Zilz, geb. Zieszynski, in Berlin, Wienerstraße Nr. 24, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Moczyúski in Brom- berg, klagt gegen ihren Ehemann, den Müller- gesellen Friedri Zilz, früher in Adlershorft bei Bromberg, jeßt unbekannten Rufenthalts, wegen bôs- licher Verlassung mit dem Antragz auf Cheschei- dung: die Ehe der Parteien zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Bromberg auf deu 2. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen Zum Zwee der öffentlichen Zu- e ris wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mat.

Bromberg, den 27. Februar 1890.

Die Gerichtsschreiberei Abthl. T. des Königlichen

Landgerichts.

[69112] Oeffentliche Zustelluug.

Die Ekefrau Christine Friederike Sengebus<, geb, Andersen, zu Flensburg, vertreten durch den Nechts- anwalt Thoböl in Flensburg, «klagt gegen ihren Ehemann, den Heizer Friedrih Wilhelm Sengebusch, früher in Flensburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böéwilligen Verlassens Beklagter ift, nahtem er am 13. Juli 1885 auf dem Dampfer „California“ in Hamburg angemustert worden, mit diesem na< New-York gefahren, hat aber baid na der Ankunft des Schiffes daselbst dasselbe heimlich verlassen. Seitdem hat Klägerin nihts wieder vom Beklagten in Erfahrung bringen können mit dem Antrage, die unter Parteien bestehende Ehe dem Bande na< zu trennen und den Beklagten für den s{uldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf Sonnabend, den 5. Juli 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 28. Februar 1890.

i Pahren, Geri@ts\<reiber des Königlichen Landgerichts,

[69114] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Fabrikarbeiterin Pauline Mende, geb. Müßig, zu Nieder-Wüstegierbdorf, vertreten dur den Rechtéanwalt Kassel zu Scweidniy, klagt gegen ihren Ehemann, den Tagearbeiter Gustav Mende, früher zu Waldenburg i. /Schlesien, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe zu trennen, den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären und ibm die Kosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civillammer des König- lihen Landgerits zu Schweidnitz auf den 30. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum O2wed>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schweidnitz, 1. März 1890.

Königliches Landgerict. Civilkammer IIl. Aktuar von Kobylinski, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69116] Beschluß. A

In Sathen der Ehefrau des Sc<hmiedegesellen D. Westphal, JIobanna, geb. Bardt, zu Marlow, Klägerin, wider genannten ihren Ehemann, unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wird der auf den 4. März d. Is , Vormittags 114 Uhr, bestimmte Termin aufgehoben und stait dessen Ter- min zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits bestimmt auf Dieuftag, 29. April, Vormittags 9 Uhr. _

Rofto>, 3. März 1890. A

Großherzogliches Landgericht. Civilkammer II.

Zur Beglaubigung: H. Hesse, L-G.-Sekr.,

Gerichtsschreiber des Großh. Landgerichts,

Oeffentliche Zustelluug.

[69222] 3 Ehefrau des Taglöhners Georg Rudels-

Die hausen IIter von Wallerstädten, Margaretha, geb. Trott, daselbst, vertreten dur Rechtsanwalt Jâger in Darmstadt, klagt gegen ihren vorgenannten, zur Zeit sih unbekannt wo? aufhaltenden Chemann, wegen gröblihec Mißhandlungen und böslicher Verlassung, sowie Ehebruchs, mit dem Antrage, die zwishen den Streittheilen bestehende Che

des ebelihen Lebens zu verurtbcilen. und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rects- streits vor die dritte Civilkammer des Großherzog- lihen Landgerichts zu Darmstadt auf Dienstag, den 3. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahtcn Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. P 1. 2 A h ierau, Gerihis-Assessor, i. V.

Gerichtsschreibers des Broßberzoglihen Landgerichts.

69108] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Marie Kabel zuy Framfurt a. Oder, vertreten dur den Iustiz-Ra' h Wendroth in Ballen- stedt, flagt gegen den Arbeiter Wilhelm Gebert, früher zu Hoym, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Taufkosten und Ziebgelder, mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Vaterschaftt= anerfennung und Zahlung von Taufkosten und Zieh- geldern, und ladet den Beklagten zur mündlichen Wer- handlung des Rechtsstreits vor das Herzoglie Amts- geri@t zu Vallenftedt auf den 16. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwec>e der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug dec Klage bes fonnt gemacht. --

Ballenstedt, den 4. März 1890.

S Stieger, Gerichts\hreiber des Herzoglihen Amtsgerichts.

[89100] Amtsgericht Hamburg. : Oeffentliche Zustellung.

Die Kaufleute v. Dam & Martinsen, St. Pauli, 1. Grióstr. 33, vertreten dur< die Rettsanwälte Dres. Westphalen & Schult, klagen gegen den Sees mann Wilhelm Deder, z. Zt. unbekannten Aufent- halts, wegen einer Re<nungéforderung bezw. aus einem Darlehen, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 49 M nebst Zinsen vom 30. März 1885 sowie auf vorläufice Vollstre>barkeitsertlärung des Urtheils unter der Behauptung, daß _ si die Competenz dieses Gerichts auf $. 24 C.-P.-D. gründe, und laden den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts streits vor das Amts8geciht Hamburg, Civil-Abthei- lung IL., Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 25, auf Montag, den 14. April 1890, Nachmittags 1{ Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematt.

Hamburg, den 25. Februar 1890,

Meyer, Gerichtsschreibergeh. des Amtsgerichts Hamburg, Civil-Abtheil 1ng.

[69102] Amitsgericht Hamburg. A Oeffeutliche Zustellung.

Der Tis(lermeister ‘Chr. Witt in Altona, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Tetens daselbst, klagt gegen den Gastwirth und Mechaniker A. Gruner, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts. Der Kläger hat unterm 10. Oktober 1888 einen Arrest- befehl gegen den Beklagten erwirkt und sind von demselben 150 M bei der hiesigen Amtsgerichtskasse als Sicherheit hinterlegt worden, dem Arrestbefehle ist abseiten des Bcklagten nicht widersprochen. Kläger beansprucht jeßt Rückzabiung des hinterlegten Betrages unter dem Antrage: den Beklagten kosten- pflichtig zu verurtheilen, darin zu willigen, daß der abseiten des Klägers auf Grund des Arrestbefehls vom 10. Oktober 1888 bei der hiesigen Amtsgerichts» fasse unterm 11. Oktober 1888 hinterlegte Betrag von 150 M an den Kläger zurü>xezahlt, sowie daß das Urtheil für vorläufig vollstre>bar erklärt werde, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- [lung des Rechksftreits vor das Arits8geriht Hamburg, Civil- Abtheilung IL, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 25, auf Montag, den 14. April 1890, Nachmittags 14 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 25. Februar 1890. Meyer, Gerichtsschreibergeh. des Amtsgerichts Hamburg, Civil-Abtbeilung 1I.

[69101] Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung. : Der Kaufmann Ferd Scüllenbah in Altona, vertreten dur< den Nechtsanwalt Keters daselbst, flagt gegen den Gastwirth und Mechaniker A. Gruner früher hier, jeßt unbckannten Aufenthalts, der Kläger hat unterm 10. Okiob.e 1258 ciuen Arrestbefehl gegen den Beklagten erwirkt und sind von demselben 230 M bei der hiesigen Amtsgerichtskasse als Sicherheit hinterlegt worden. Dem Arrestbefchle ist abseiten des Beklagten niht widersprohen. Kläger bean- \sprucht jeßt Rückzahlung des hinterlegten Betrages unter dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, darin zu willigen, daß der abseiten des Klägers auf Grund des Arrestbefehls vom 10. Ok- tober 1888 bei der hiesigen Amtsgeri<htskasse unterm i1. Oktober 1888 hinterlegte Betrag von 230 #4 an den Kläger zurü; ezahlt, jowie daß das Urtheil für vorläufig vollstre>bar erklärt werde, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhaudlung des Rechts streits vor das Amtsgeriht Hamburg, Civil- Abtheilung IL., Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 25, auf Montag, den 14. April 1890, Nach- mittags 1{ Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 25. Februar 1890,

Meyer, Gerichtsshreibergeh. des Amtsgerichts Hamburg, Civil- Abtheilung.

[69104] Oeffentliche Zustellung.

Der Swmiedemeister Leopold PaQulat in Pill- fallen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Brzezinski in Pillkallen, klagt gegen den Shmiedemeister Gott- lieb Werning, zuleßt in Pillkallen, zur Zeit unde- kannten Aufenthalts, wegen der in

-

1) der Prozeßsache Pa>kulat ctr. Werning I. 176

entstandenen Mandatariengebühren mit . 20,90 #, Le t S C e orlage re en f

i s l m iu ten E er Palkulat'’scen Aufgebotssache

F. 5/88 entstandenen j eaotlae Anwoaltsgebühren mit zusammen . . . 33,37 ,

4) der Grundbuchsahe von Pillkallen

Nr. 97 entstandenen Gerichtskosten mit. 83,70 #,

14,30 M,

unter Schuldigerklärung des Beklagten vom Bande zu trennen eventuell den Beklagten zur Fortseßung

mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu D erurtheilen an Kläger 71,87 4A zu Mile die Kosten

Cm Ä 0 rena 0 L A CTEERT I T TTE T E T: