1890 / 61 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S E S E le mivited F R, T

ae d O0 Psd BI Hr

tf 2E

H j

B L R IR E E RE

B E S A I E I I S JE E S A

B

1. Ste>briefe und Unterjuhrkngs-Sahen.

2 PocegMol eangen, As Vorladungen u. dergl

ertäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2. von öffentlihen Papieren.

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\$.

Berufs-Genofsenscha

Oeffentlicher Anzeiger. |

t - und Wirthschafts-Genofsenscaften. „Ausweise der deutshen Zettelbanken.

Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Stecfbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[69544] Steckbrief.

Gegen den Arbeiter Jürgen Jobann Hinrih Bojens, geb. 18. Mai 1865 zu Oitensen, ist die Untersuhungshaft wegen Betruges verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das nächste Gerichtsgefängniß abzuliefern, au< hierher zu den Akten I. I. 175/90 Nachricht zu geben.

Altona, dea 3. März 1890,

Königliche Staateanwalts<haft.

[69542] Ste>briefs-Erledigung.

Der gegea den Hausdiener Wilbelm Kühn wegen Unters{lagung in den Akten TII e 105. 85 unr dem 14. Februar 1885 erlassene Ste>brief wird zurü>kgencmmen.

Berlin, den 1. März 1890.

Staatsanwalis<aft bei dem Königlichen Landgericht I.

[69543] e

Das binter dem Reservist Franz Krawczyk, zu- leßt in Liebsdorf wohnhaft, in_ Nr. 239 dieses Blattes pro 1889 erlassene ofene Strafvollstre>ungs- ersuben vom 27. September 1889 ift erledigt. IV. C. 10/89.

Lublinitz, den 3. März 1890,

Königliches Amtsgericht.

[69545] Bekanntmachung. A

Dur Bes{hluß der Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts dahier vom 4. März 1890 ist das im Deutschen Reich befindlihe Vermögen des Voun, Michael, geboren am 2. Oktober 1865 zu Weyers- heim, zulegt daselbst wohnhaft, und zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltëort, welcher auf Grund des $. 140! des Str.-G.-B. angeklagt ift, zur De>ung der denselben möglicherweise treffenden Geldstrafe und ter Kosten des Verfahrens mit Be- {lag belegt worden, was in Gemäßheit des $. 326 der Str.-P.-O. mit dem Beifügen bekanni gema<t wird, daß Verfügungen, wel<e der Angeklagte über sein mit Beschlag belegtes Vermögen nach dieser Veröffentlibung vornimmt, der Staatskasse gegen- über nichtig find. : L

Straßburg i./E., den 5. März 1890.

Der Kaiserlihe Erste Staatsanwalt : Popp.

At E R S C C C S E

2) Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungeu u. dgl.

(6%21] Shvangsversicigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung 1oll das im Grundbucbe von der Friedrihstadt Band 10 Nr. 687 auf den Namen des Kaufmanns August Carl Welker und dcs Ingenieurs Hermann Wel>er zu Berlin zu gleichen Rechten und Antheilen eingetragene, in der verlängerten Zimmerstr. Nr. 4 und 5 belegene Gruntitü> (Hoffmann's Römerbad benannt) am 28. April 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht an Gerichtéstele Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., parterre,

Saal 36, versteigert werden, Das Grundstück ist mit 155570 Æ# Nugungêwerth für das Etatsiahr 1891/92 zur Gebäudesteuer veranlagt.

Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbu blatts, etwaige Abshäßungen und andere das Grundstü> betreffende Nahwei}ungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichts- \<reiberei, ebenda, Flügel D., Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Nealbere<tigten werden aufgefordert, die nit von {clbst auf den Ersteher übergehenden An- {prüWe, deren Vorhandensein oder Vetrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des VersteigerungS- vermerts nit hervorging, insbesondere derartige

orderungen von Kapital, Zinsen, wiederkchrenden Ca oder Kosten, spätesiens im Versteigerungs- termin vor dcr Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des ge- ringsten Gebots ni<ht berüdsihtigt werden und bei Vertheiiung des Kaufgeldes gegen die be- rücsicbtigten Ansprühe im Range zurüdtreten. Diejenigen, welhe das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tcitt. Das Urtheil über die Ertbeilung des Zuschlags wird am 28. April 1890, Nachmittags 1} Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben bezeichnet, verkündet werden.

Berlin, den 20, Februar 1820. j

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 51,

[69620] Aufgebot.

Der Halbhöfner Heincih Rönneberg zu Eutzen hat das Aufgebot der auf seinem Band 1. Blatt 11 Grundvu(s Eugen registrirten Halbhof Nr. 13 für die Spar-, Leib- und Vorshußkasse des Kreises Isenhagen zu Wittingen eingetragenen Squldver- {chreibung vom 17, Mai 1872 über 1000 Thaler, welche verloren gegangen sein soll, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. Juni 1890, Vormittags, 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebotêtermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird,

Jsenhageu, den 3. März 1890.

Königliches Amtsgericht. T.

[69940] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. _Th. Lürman hierselbst, als Verwalters des Nachlasses des hier- selbst verstorbenen Kaufmanns Albrecht Wilhelm Barkhausen - Büsing wird der unbekannte Inhaber eines dem Leßteren von der hiesigen Firma H. Brü- ning & Co. eröffneten, gegenwärtig ein Guthaben von M4 3687,20 nahweisenden Kontobucbes, auf dessen Titelblatt die Worte stehen: „Herr W. Bark-

hausen mit H. Brüning & Co.*, hiermit aufgefordert, die bezeihnete Urkunde unter Anmeldung seiner Rehte auf dieselbe spätestens in dem hiermit auf Montag, 10. November 1890, Mittags 12 Uhr, unten im Stadthause, Zimmer Nr. 6, anberaumten Auf- gebotstermine dem Gerichte vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden foll.

Bremen, 28. Februar 1890.

Das Amtsgericht. (gez.) Bilde E Zur Beglaubigung: Stede, GeriGtsf<reiber.

[63307] Nufgebot. :

Der Eigenthümer Gottlieb Noa> zu Leipe, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Ritter zu Lübbenau, hat das Aufgebot des auf seinen Namen ausgeser- tigten, angebli verloren gegangenen Sparkasfsen- buches der Niederlausiger Nebensparkasse zu Lüb- benau Litt. R. Nr. 2680 über 71,23 F beantragt. Der Inhaber desselben wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 1. Oktober 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und das Sparkassenbu<h vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung desfelben er- folgen wird.

Lübbenau, den 29. Januar 1890.

Das Königliche Amtsgericht. Abtheilung II.

[62636] K. Amtsgericht Heilbronn. Uufgebot. y

Von den Erben des verstorbenen Bauers Wilhelm Rupp in Eruppenbah O./A. Heilbronn wird ein von dem Verstorbenen am 14. März 1855 bei der Aufnahme eines verzinslihen Darlehens von 90 Fl. der Oberamtssparkasse Heilbronn auê®gestellter und von Leßterer bei Ablösung der S{uld am 14 Fe- bruar 1866 tem f Schuldner zurü>gegebener Pfand- {ein über Pfandbestellungen auf mehreren nunmehr zur Erbschaft gehörigen Grundstücken vermißt.

Der Inhaber dieses Pfandsceins wird dem Antrag dieser Crben gemäß hiemit aufgefordert, spätestens bis 15. September 1890, Vorin. 9 Uhr, cine Rechte kei dem K. Atrntsgeri®t Heilbronn anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Den 27. Februar 1890,

Buttersa, stv. Amtsrichter.

[POSBN Aufgeboi.

Der Büdner Heinri Griewe Nr. 21 zu Gülze bat das Aufgebot des Fol, 14 des Grund- und Hy- pothekenbuchs seiner Büdnerei Nr, 21 zu Gülze für den Altentheiler Joachim Porthun zu Gülze, modo dessen Erben, unterm 25. Jali 1877 eingetragenen Rechtes auf 600 A nebst Zinsen zu vier Prozent p a. auf Grund des $. 20 Nr. 1a. der revidirten Domanial-Hypothekenordnung von 1854, also unter Beibringung des Hypothekensheins, und auf Grund der S8. 823 ff. der Civilprozeßordnung zum Zwecke der Kraftlosertlärung dieses Intabulats be- antragt. 1

Es werden daher Alle, welWe Rechte auf das In- tabulat zu haben und der Tilgung widersprecen zu können vermeinen, aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 6. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Ne<te anzumelden und darzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Intabulats erfolgen wird.

Boizenburg (Elbe), den 5. März 1890. Großherzoglibes Amtsgericht. Beröffentlicht :

Feege, Akt. Géh.

[69618] Aufgebot. .

Die Frau Rittmeister Gräfin von Oriola, Irene, geb. Gräfin von Flemming, zu Berlin, Bülow- firaße 2, vertreten dur< die Nechlzanwälte Kempner und Pinner zu Berlin, Französishe Straße 9, hat tas Aufgebot des über 5625 Thlr. lautenden Zweig- dokuments, bestehend aus der beglaubigten Abschrift der Schuld- und Pfandverschreibung de dato Frank- furt a. O., den 9. Dezember 1845 und des Hypco- è thekensheins vom 12. Dezember 1845, cingetragen im Grundbuche der Lehnherrshaft Bukow Abthei- lung III, Nr. 112/114 beantragt. l

Die ursprüngli< über 20 000 Thlr. für den Baron Arnold v E>ardstein auf Prößgel lautende Post ist dur Cession vom 27. Januar 1847 auf den Ritt- meister Tam Leo von Flemming übergegangen. Nachdem dieser dur< Verhandlung vom 23. Februar 1847 die Summe von 8750 Thalera an die Mittelmärkishe Ritterschaîts-Direktion abgetreten, ist der Rest von 11 250 Thlr. nah dem Atteste vom 31. August 1850 auf dessen Wittwe Marie Julie Magdalene Char- lotte, geb. v. Kahle, vererbt und von diefer unterm 2. Sanuar 1855 dem Regierungs-Präfidenten Grafen von Flemming zu Krossen cedirt worden. Die dur Testament vom 15. Mai 1851 legitimirten Erben desselben haben diese Post der Christiane Auguste Marie Gräfin von Flemming zu Erfurt abgetreten, von welcher dieselbe nah dem Erbrezesse de dato Karlsruhe, den 23. November 1878 mit 5625 Thlr. auf die Antragstellerin und mit 5625 Thlr. auf die Frau Baronin v. Hcyking, Elisabeth, geb. Gräfin von Flemming, nebst Zinsen vom 1. April 1878 vererbt worden ift. | :

Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. Juli 1890, Vorutitt. 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Müucheberg, den 4. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

69622 Aufgebot.

i Auf u Antrag des Besigers Thomas Depta zu Klein-Wissek wird das in seinem Besiß befindliche Grundstü> Stadt-Wissek Blatt Nr. 58 B, als dessen Eigenthümer no< die verstorbenen Eheleute Wolff Mendel und Pauline —_ geborene Bernstein im Grundbuche eingetragen sind, bestchend aus eînem halben Wohnhause nebst Hofraum und Hausgarten mit einem Flächeninhalt von 1a 66 qm, zum Zwe> der Eintragung des Eigenthums des Antragstellers

Alle Eigenthuméprätendenten, namentli Lewin Wolff, angebli<h in Afrika, Joseph Wolf in Sunderland, die Wittwe Minna Jakoby, geborene Wolff, in England, die unbekannten Erben des Moses Jakoby aus Vandsburg, die Rosalie Cohn, geborene Wolff, angeblich in Amerika, der Kaufmann Wolff, angebli in Australien und Elias Wolff in Sunder- land, werden aufgefordert. ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundstü> spätestens in dem auf den 30. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigenfalls bei niht erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlichen Widerspru<hsre<ts der Ausfluß aller Eigenthums- prätendenten und die Eintragung des Eigenthums für den Thomas Depta erfolgen würde.

Wirfitz, den 28. Februar 1820. Königliches Amtsgericht.

[69635] Aufgebot. 2 Die Maschinens<mied Carl und Hedwig Bud- min’s{en Eheleute zu Krasceow, vertreten dur den Rechtsanwalt Rosenbaum zu Oppeln, haben das Aufgebot des auf den Namen des Simon Sander eingetragenen Grundstü>s Blait 255 Krasheow genannt „na Mocziéko* und bestehend aus 63 a 80 qm, zum Zwe> der Besißtitel-Berichtigung beantragt. : i Es werden daher alle Eigenthums-Prätendenten des bezeichneten Grundstüds aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüthe auf dasselbe spätestens im Aufgebots- termize, den 15. Oftober 1890, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 12, anzumelden, und zum Aufgebotstermin unter der Verwarnung geladen, daf, wenn sie fic nit spätestens im Aufgebotstermin melden und ihr ver- meintlihes Widersprusre<t bescheinigen, sie mit ihren etwaigen Re<hten und Ansprüchen auf das ge- nanite Grundstü> werden ausgeschlossen werden, ihnen deshalb ein ewiges Stills{weigen auferlegt werden und die Eintragung des Besißtitels für die Antragsteller erfolgen wird. Oppeln, den 2. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

Oa Aufgebot.

Die Liegenschaft, der Sachsenhäuser Gemarkung Gew. 1 Nr. 141, Wingert l. H. am Offenbacher Fußweg herzichend, hält 8 a 97,49 qm, ist zwar im Flurbuche der Gemarkung Sachsenhausen cingetragen, nit ab:r im Tranéscriptionsbue. ;

Die unten benannten Erben des hiesigen Wein- gaârtners Nicolaus Meyer (Mayer) und deten Che» rrau Marie Margarethe, geb. Rigzel, haben nach» gewiesen, daß sie si< im Besiße der genannten Liegenshaft befinden, Erwerbsurköunden jedo nit beibringen können, und dezhalb das Aufgevot dieser Liegenschaft beantragt. :

Hiernach werden alle Diejenigen, wel<e an tiefer Liegenschaft Eigenthums- oder sonjiige Ansprüche ¿u baben vermeinen, aufgefordert, solhe späteitens in dem auf 3. Juli 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzei<hneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermin anzumelden, widrigenfalls das unbe- \hränkte Eigenthum an der oben genannten Liegen-

ast: L 1) der Susanna Catharina Josepha Frölich da-

hier, E Se 9) der Chefrau des hiesigen Kaufmanns Apoli- naris Krolifowéêfi, Elisabetha Maria Christina, geb. Frölich, S 3) der Ehefrau des Ober-Posteireïtion8fekretärs dahier Johann Aoam Gerhardt, Maria Ur- sula, geb. Lauer, 4) dem hiesizen Uhrmater Peter August Lauer, : ; 5) dem hiesigen: Beamten a. D. Iohann August Wöäppner, : 6) der Clara Catharina Mayer zu Overrad, 7) der Anna Sophie Mayer zu Oberrad, S) der Wittwe des Jobaun Peter Jörg, Mar- garethe Caroline, geb. Mayer, zu Oberrad, 9) dem liegenten Nachlaß der am 12; Januar 1889 verstorbenen Wittwe des Johann Pbilipp Wilhelm Höffner, Maria Anna Thekla, geb. Mayer, und zwar den ad 1—4 Genannten zu je einem ideellen Achtzehntel, den ad 5—8 Genannten zu je einem ideellen Neuntel, und dem Nachlaß ad 9 zu einem ideellen Drittel zum Zwecke des Eintrags in das Transfcriptionésbuch zugesproGen werden wird. Fraufkfurt a./M., den 28. Februar 1890. Königliches Amtsgericht. P 1,

Christian

[68847] Aufgebot.

Der Rechisanwalt Brandis hier hat Namens des SgHuhmawers Diedrich Wannink zu Gronau auf Grund einer ihm von demselben ertheilten Vollmacht das Aufgebot der Parzelle Flur 21 Nr. 436/18 der Katastral-Gemeinde Gronau, Möllematke, Hofraum mit Wohnhaus Nr. 191, groß 1 ar 21 qm be- antragt.

Alle Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundstü>k spätestens in dem an hiesiger Gerichtsstelle auf den 2. Juni 1890, Morgens 9 Uhr, anberaumten Termine anzumelden und zwar unter der Verwarnung, daß im Falle nit erfolgender Anmeldung und Be- sceinigung des vermeintlihen Widerspruchsre<ts der Ausfluß aller Eigenthuméprätendenten und die Ein- tragung des Befsißtitels für den Schuhmacher Diedrich Wannink in Gronau erfolgen wird.

Ahaus, den 28. Februar 1890. Königliches Amtszericht.

[67895] G8 joll 1) das Eigenthum des Grundftü>ks Bismarksdorf

Nr. 37, dessen Besißtitel gegenwärtig für Carl

Skitek und defsen mit ißm in Gütergemeinschaft

lebende Chefrau Sophie, geb. Trzaska, berichtigt ist,

für die Andreas und Marianna Spalony’shen Ehe-

S q Gi G

as Eigenthum des Grundstü>s Polskie Nr. 16, dessen Besißtitel gegenwärtig für die Ignay und

Aufgebot.

aufgeboten.

s geb. , Teperowicz-Stesanski’shen Eheleute be- rihtigt ist, für die verwittwete Grundbesiterin

Caroline Eichberg, geb. Reimann, und deren mino- rennen Sobn Otto Eicberg in Polskie, eingetragen werden, 5

Auf Antrag der Spalony’s<hen Eheleute bezw. der Wittwe Eichb:rg und deren Sohnes werden des- halb alle ihrer Existenz nah unbekannten Cigen- thumsprätententen aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Grundstücke späteftens im Aufgebots- termine den 7. Mai d. J.- Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer MNèr. 1) anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren etwaigen Realansprüchen auf das Grundstü> autgesclofsen werden und ihnen deshalb ein ewiges Stills@weigen auferlegt wird.

Pleschen, den 17. Februar 1890,

Königliches Amts8geri<t.

[69

H Oceffentlihes Aufgebot.

Der Gastwirth Karl Theodor Iosef Norbert Zrenner von Nürnberg hat den Antrag gestellt, seine fünf Geschwister S

a. Philippine Iosefa Zrenner, geb. am 15. Novem-

ber 1830,

b. Margaretha Eleonore, geb. am 22, Oktober

c, Rosina Franziéfa Josefa, geb. am 23. Juli 1835,

d. Iosef Ludwig Heinri, geb. am 13. Januar 1840,

e. Margaretha Mathilde Ckarloite, geb. am 12, Mai 1842,

wel<he im Iahre 1853 (die unter e. genannte Ro- sina Franziska Josefa im J. 1854) nah Amerika ausgewandert und über deren Leren seit dem Jahr 1266 feine Nachrichten mchr eingetroffen sind, für todt zu erklären. : E e :

Nacbdcm dieser Antrag formell für zulässig erklärt

worden ist, so crgebt gemäß Art. 110 des Aus- führungêgeseßes zur R.-Civ.-P.-O. die Aufforderung

1) an die Verschollenen, \päte}ters 1m Aufgeboiê- termine, wel@er hiemit auf Freitag, den 19. Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr, bei biesiger Gerichtsstelle bestimmt wird, per- sönli oder \riftli< bei Gericht fi anzumel- den, widrigenfalls sie für todt erklärt werden;

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen iun Auf- gebotêtermine wahrzunehmen;

3) an alle Diejenigen, wel<e über das Leben der BVerscollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Weiden, den 20. Februar 1890.

Kgl. bayerishes Amtsgeriht Weiden. (L, 8.) Kühn.

[69633] Ausfertigung.

Ausgebot.

Die na<genannten Abwesenden, über deren Leben seit mehr als 10 Jahren keine Nachricht vorhanden ist, sollen auf Antrag von Ges{wistern und der Pfleger derselben tur< Nichterspruch für todt e:tlärt werden, nämlich:

1) Karl Tröger, Weber von &ulenbammer, : :

2) Iobann Nifkol Tröger, geboren am 30. April 1849, Flaschner von dort, _

von welchen b iden Söfnen des verstorbenen Vauern Fohann Christian Tröger von Eulenhammer si ersterer civa im Jahre 1866 und letzterer ungefähr im Jahre 1868 nah Amerika begeben hat,

3) Wilhelm Heinri Georg Braun, geboren am 90. Mai 1823, Goldarbeiter von Rehau, im Fahre 1851 nah Amerika ausgewandert, Sohn des verstortenen Markischreibers Josef An- . dreas Wenziëlaus Braun von Rekau.

Es ergeht daher die Aufforderung: i 1) an die genarnten VersWollenen späteitens in dem auf Dienstag, den 23. Dezember

1890, Vormittags 11 Uhr, anberauniten

Aufgebotstermin persönlih oder schriftli

bei dem unterfertigten Geriht sich anzumelden,

widrigenfalls sie für todt erklärt werden,

2) an die Erbbetl;ciligten, ihre Interessen im Nufgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können , Mit- theilung hierüber bei Geriht zu machen,

Rehau, den 4. März 1899.

Königl. bayer. Amtsgeri{t. gez. Barth elmes. Den Glei(laut bescheinigt :

Rehau, den 5. März 1890.

Der Kal. Gerichts\@reiber :

(L 8) Wagner, K. Sekretär.

0297 S [OLORA Busgebot.

Auf den Antrag dcs Rentiers Gustav Adolf Pohle in Dresden wird der Bruder desselben, der am 10. Juli 1828 zu Weißenfels geborene Bä>ker Adolf Wilhelm Pohle, wel<her im Jahre 1849 von Weißen- fels nah Amerika auégewandert und verschollen ist, aufgefordert, sih spätestens bis zum 7. Fauuar 1891, Vormittags 97 Uhr, bei dem unterzeich- neten Amtsgeriht, Zimmer Nr. 32, zu melden, widrigenfalis seine Todeserklärung erfolgen wird.

Weißenfels, den 22. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung II. [69630] i Aufgebot zum Zwe>e der Todeserklärung.

Die am 4, Dezember 1819 in Schwabstedt ge- borene Catharina Margaretha Bocholdt, seit 40 bis 50 Jahren abwesend, unbekannten Aufenthalts, wird hierdur<h aufgefordert, si spätestens in dem auf Freitag, den 20. Juni 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht statt- findenden Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls dieselbe für todt erklärt werden wird. :

Zuglei ergeht an die Erben der x. Bocholdt die Aufforderung, ihre Erbansprüche spätestens in dem erwähnten Aufgebotstermine anzumelden und ihr Erbrecht nachzuweisen.

Schleswig, den 1. März 1890.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung IT.

Stelzer.

geboren am 15, Juli 1842,

Age e ted

M G1.

4, Ste>briefe und Untersuhungs-Saten.

au

_ 8vollstre>ungen, Aufgebote, Vorlad d J pa A g h orladungen u. dergl.

erpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

2) Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

itine, Aufgebot.

_ Auf Antrag 1) des Bâergesellen Balthasar Beier in Hanau, 2) der Frau Maria Here, geb. Beier, daselbst, werden der am 20. Februar 1820 geborene, seit etwa 1849 vers<ollene Johannes Beier aus Hellstein oder dessen etwa vorhandene Leibeserben aufgefordert in dem Termin am 29. April 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzei&neten Geri{t entweder persönli, oder dur einen Be- vollmättigten zu erscheinen, widrigenfalls Johannes Beier für todt erklärt und wegen Verabfolgung s\ei- nes Vermögens an die präsumtiven Rechtsnachfolger das Weitere verfügt werden wird. Wächtersbach, den 24. Februar 1890, Königliches Amtegericht.

Drofte. 169650) Bekauntmachung. Im Namen des Königs! In Sachen, betreffend das Aufgebot folgender,

angebli verloren gegangener Sparkassenbücher,

pp. erkennt das Königlibe Amtsgeriht zu Hirschberg i. Schl. für Recht: Das Sparkassenbu< der f\tädtishen Sparkaffe zu Hirschberg i. Sl. Nr. 28 348, lautend über 159 X 70 S auf‘ den Namen der Wittwe Jo hanne John zu Spiller, wird hierdur< für Traftlos erfläri. Verkündet am 27. Februar 1890. Ludwig, Aktuar, als Gerichtsschreiber. Hirschberg, den 2. März 1890. Königlihes Amts3gerit. I.

469453]

Durch Aus\<{lußurtheil HerzogliËen Amtsgerichts Wolfenbüttel vom 26. Februar 1890 ist die Aus- fertigung der Urkunde vom 14. November 1840 über ein Hypothikkapital von 100 Thalern, welcbes für ‘den Gemeindebä>er Friedrih Wöhler in Bornum auf das Vrinksigerwejen No. ass. 32 daselbst einge- tragen ist, dem Eigenthümer des Pfandgrundstü>ks gegenüber für kraftlos erflärt.

Wolfeubüttel, den 1. März 1890.

Herzogliches Amtsgerit. Behrens.

[69460]

In Sachen, betreffend das Aufgebot der im Grundbu< des Rittergutes Gienow eingetragenen Poft von 23 350 # hat das Königliche Amtsgericht zu Labes durch den Amtsrichter Zürn am 20. Fe- bruar 1890 für Ret erkannt :

Die Hypothekenurkunde über die im Grundktuh des Kittergutes Gienow Band I. Blatt 535 des Grundbuhs der Rittergüter des Regenwalder Kreises in Abtheilung II1. unter Nr. 66 aus der Schuldverschreibung vom 14. Juni 1880 für die National-Hypotheken-Credit-Gesellschaft, eingetragene Genossenschaft, zu Stettin eingetragene Post von 23 350 ( wird für kraftlos erklärt.

[69456]

Dur Aus\@&lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom beutigen Tage ift der üker die als Post 2 der Abth. 111. des Artikels 86 des Grundbuchs von Uttrichébausen zu Gunsten des ledigen Franz Müller {au Msler) von Zilkbah am 2. Juli 1880 mit 5 9% Zinsen vom 1. Januar 1880 ab eingetragene Grundschuld von 571,43 F ausgefertigte Grunde \huldbrief für kraftlos erklärt.

Schwarzeufels, den 3. März 1890.

Königliches Amtsgericht. Vosmann.

[69461] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des biesigen Gerihts vom 1. März 1890 i} der Hypothekenbrief vom 30. Ja- nuar 1880 über die im Grundbu ron Großörner Band 11]. Blatt Nr. 5 Abtheilung 111. Ne. 1 für den Stadtrath und Dampfbrauereibesißzer Wilbelm Beinert eingetragenen 5400 Mark „für kraftlos“ erflârt.

Hettstedt, den 1. März 1890.

Königliches Amtsgericht, Il.

[69623] Das Hypothekendokument über die Band 6 Blatt 41 Abtbeilung III. Nr. 10 des Grundbuchs von Kierëpe aus der Verhandlung vom 10. April 1861 für den Landwirth Friedri<h Wilhelm Woeste zu Holte, Gemeinde Kierspe, und den Landwirth Gustav Woeste zu Schôönebe> bei Herscheid ein- gee Erbgelderforderung von 61 Thaler 16 Sgr. é Pf. ift dur Urtheil des unterzeichneten Amts- geri<ts vom 27. Februar 1890 für fraftlos erflärt. Meinerzhagen, den 27. Februar 1890, Königliches Amtsgericht.

[69624]

Durh Ausschlußurtheil des unterzeihneten Ge- ri<ts vom 13. Februar 1590 is die Hypotheken- urkunde über die für die Ges<wister August, Gustav, Herriette und Alwine Kattwinkel Band VI. Blatt 269 Abtheilung 11]. Nr. 2 des Grundbu<s von Kierspe aus dem obervormundschaftlih bestätigten Rezesse vom 8. Dezember 1849 eingetragene Erb-

gelkS orderung von $580 Thaler 22 Sgr. 4 Pf. für

“Bei Ca den 27. Februar 1890 einerzhagen, den 27. Februar ; Königliches Amtsgericht.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den $. März

D

[69643] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Zimmermanns Hermana Kabel zu Degow, vertreten dur den Rechtsanwalt Grieser zu Kolberg,

erkennt das Königli®be Amtsgericht zu Kolberg dur< den Amtsgerihtsrath Brandes für Recht :

Die folgenden Urkunten :

1) der Grundsculdbrief über die beim Grund- füd> Nr. 48 Band I. Blatt 471 des Grundbuchs von Degow Abtheilung 111. Nr. 1 für den Ein- wohner Albert Mallwiy zu Degow am 30. Oktober 1883 eingetragenen und am 6. November 1885 für die verwittwete Büdner Schmidt, Caroline Henriette, geb. Pautke, zu Degow umgeschriebene Grundschuld von 750 # nebst 5 9% Zinsen,

2) das Hypothekendokument über die bei dem- selben Grundstü> Abtheilung 111. Nr. 2 für die- selbe Glävbigerin auf Grund des Kaufvertrages vom 22. Oktober 1885 am 19. November 1885 ein- getragene Restkaufgelderforderung von 150 # nebst 5 %%0 Zinsen

werden für kraftlos erfiärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller zur Laît.

Kolberg, den 19. Februar 1890.

Königlides Amtsgericht.

[69824] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag 1) des Matrosen Albert Tiegs aus Hamburg, zur Zeit auf Seereisen, 2) der Frau Maurer Ida Werle, geb. Tiegs, aus Kolberg, im eheliden Beistande, 3) des Kne<ts Wilhelm Tiegs zu Kl. Kowanz bei Körlin a. N., 4) der unvers ebelihten Anna Tiegs zu Kolberg, sämmtli ver- treten dur< den Rechtsanwalt Dr. Richter zu Kolberg,

erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Kolberg, dur<h den Amtsgerihtsra1!h Brandes für Ret:

I. das Hypothekendokument :

über die beim Grundftü> Nr. 1010 Band 21 Blatt 91 (früber Band 39 Blatt 377 Nr. 1132) des Grundbuchs von Kolberg Abtbeilung III. Nr. 1 auf Grund déer Otligation vom 21. September 1852 und des Testaments vom 9. März 1846 für die verehelitte S{lossermeister Lucht, Friederi>e, Dorothea, geb. Holz, zufolge Verfügung vom 1. August 1864 eingetragene Darlehnsforderung von 750 M nebst 5 2/0 Zinsen,

wird für kraftlos erklärt.

I]. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den Artragstellern zur Last.

Kolberg, den 19. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[69647] Jm Namen des Königs!

In der Post’s<hen Aufgebotzsahe erkennt das Königliche Amtsgericht zu Soeft dur den Amts- gerihts-Rath Luigs für Recht :

1) Die Hypothekenurkunde über 42 Thlr. 17 Sgr. 6 Pf. Restkaufgeld, eingetragen aus der Verhandlung vom 11. Mai 1859 für die Geschwister Elisabeth, Anna Maria, Johann und Theodor Ebel zu Neu- haus im Grurdbuhe von Günne Band IV. Bl. 7 Abth. II1. Nr. 8 auf dem dem Schmied Caëpar Post zu Dele>ke gehörigen Grundstü> Flur XIII.

r. 163/(1)75, gebiidet aus dem Hypothekenbu{8- aus8zuge vom 31. August 1859 und der Sc@uld- urkunde vom 11. Mai 1859, wird für fkraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Schmied Caspar Post auferlegt.

Soeft, den 18. Februar 1890.

Königliches Amtsgeri <t.

Ausfchlußurtheil.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 11. Februar 1890. Marrien, Gerichtsschreiber.

In der Kohnke’s<hen Aufgebotssahe von Brießig Aktenzeichen 1I F. 5. 89 erkennt das König- lihe Amtsgericht zu Pyritz unter dem 11. Februar 1890 dur den Amtsrichter von Kobylecki für Recht :

Das Hypothekeninstrument, betreffend die im Grundbuch von Brießig Band 11]. Blatt Nr. 104 in Abtbeilung II1. Nr. 1 aus der Schuldverscrei- bung vom 1. September 1866 für die Kirchenkasse zu Brießig eingetragenen und auf Bricßig Band IV. Blatt Nr. 112 übertragenen 1000 Thaler, bu- stäbli<h Eintausend Thaler, Darlehn, bestehend aus der Ausfertigung der notariellen Schuldverschreibung vom 1. September 1866 mit Ingrossationsnote vom 7. September 1866 und aus dem Hypothekenbus- Uen vom 7. September 1866, wird zum Zwe>e der Löschung der Hypothek im Grundbuch für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden demn Antragsteller Ernst Kohnke auferlegt.

Pyritz, den 28. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 28. Februar 1890. Dreishoff, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Kolons Wilhelm Hutzer- meyer, Nr. 3 Üttendorf, vertreten dur< den Rehts- anwalt Bahre zu Lübbe>e, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lübbe>e dur< den Gerichtsassessor Hartog für Ret:

__ Die etwaigen Beretigten ter folgenden beiden,

im Grundbu<h von Büttendorf Band 11. Seite 313 Abtheilung 111. eingetragenen Posten:

a. Nr. 11: 250 Thir. aus der Sgtuldurkunde

vom 29. September 1829 für die unverehe-

N B rathe mein in Bünde

en 9 %/o Zinsen und halbjährige Kündigung,

b, Nr. 13: 960 Thlr. Abfindung aus dem elter-

[69651]

[69648]

lihen Vermögen für den Hermann Heinrich

1890.

und die Anne Marie Ilsabein, Niederste Beke-

meyer auf Nr. 3 Büttendorf, mithin für jedes

Kind 480 Tblr., aus der gerihtlihen Urkunde

vom 12. September 1833, werden mit ihren Arsprühen auf diefe vorgedahten Posten ausges<lofsen. ; Die Kosten dieses Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Kolon Huczermeyer auferlegt

[69652] Jm Nawen des Königs! Verkündet am 28. Februar 1890. Ramdor, als Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot des in der

Gemarkung Ckarlottenburg belegenen Kartenblatt 7

Parzelle Nr. 1872/57 bezeihneten Grundstü>s von 15 a

57 qm e:fennt das Königliche Amtsgericht zu Char-

lottenburg dur< den Gerihts8afefsor Dr. Hirs

für Recht :

Die unbekannten Eigenthuméprätendenten des in der Gemarkung Charlottenburg belegenen, Karten- blatt 7 Parzelle Nr. 1872/57 bezeihneten Grund- stü>ds von 15 a 57 qm werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf das vorgeda<hte Grundstück

ausges<lofsen. : gez. Dr. Hirs. Ausgefertigt. Charlottenburg, den 28. Februar 1890. (L S.) Bergmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[69455] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Besißers Gottfried Volk- mann in Langenau, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Nauen in Rosenberg, erkennt das Königliche Amts- geri<ht zu Rosenberg Wpr. dur den Amtsrichter Kalbfleish für Recht :

Die im Grundbuch von Langenau Band I. Blatt 4 eingetragenen Hypothekengläubiger :

a. Gottliebe Freyer, vercheli<te Johann Fischer, in Heinrichau, b, Eva Freyer, verehelihte Michael Goerke, zu Harnau, c. Gottfried Freyer zu Langenau, d. die minderjährigen Kinder des Bauers Mitael Freyer, Dorothea Auguste und Friedri August : Geschwister Freyer, sowie deren Rechtsnachfolger werden mit ibrey An- sprüchen und Re<ten auf die im Grundbu von Langenau Land I. Blatt 4 Abtbeilung III. Nr. 1 eingetragene Hypotbek von 175 Thaler 27 Silber- groshen 8 Pf. ausaes{lofsen. Bon Recbts Wegen. Roseuberg Wpr., 27. Februar 1890, Königliches Amtsgerit. I.

[69458] VBekauutmachung.

Dur Urtheil vom 2%. Februar 1890 sind die eingetragene Gläubigerin Wittwe Hermann Jansen zu Ruhrort oder deren Re<tsnacfolger mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die Hyvotkbeklenpost von 529 Reisthalern 42 Stüber fklevisher Währung, eingetragen für die Wittwe Hermann Jaufen zu Ruhrort in Abtbeilung III1. Nr. 2 des Grundbuchs von Meiderih Band 11. Blatt 38 ausges<lofsen.

Ruhrort, den 28. Februar 1890,

Königliches Amtszerit. [69663] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Anna Luise Scult, geb. Arndt, bier, vertreten dur< den Rechtsanwalt Kempf hier- selbst, klagt gegen ihren Ebemann, den Gärtner Friedri<h Leopold Schuly, früher :4 Berlin jeßt unbekannten Aufenthalts wegen böslicher Ver- laffung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein \{@uldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Prozesses aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündli<en Verhandlung des Rechts- streits vor die Civilkammer 13A. des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 28. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, 11, Treppen, Zimmer 7ò, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 4. März 1820.

Funke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeribts I. Civilkammer 13A

[69664] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emilie Louise Auguste Redlich, geb. Öröscher, zu Tangermünde, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Remling hierselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Magistrats\ekretär Johann Friedrih Eduard Redlich, früher zu Moabit, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage auf Ehetrennung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Verfahrens aufzu- erlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilklammer 13 A. des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 28. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, I1 Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum 2we>e der öffentlichen Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ¿

Verlin, den 4. März 1890.

Funke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13 A.

[69632] Bekanutmachung. In Sachen der Taglöhnersehefrau Wilhelmine Keßler in Außershl Zürich, vertreten dur den

5, Fommandit-Geselischaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

Deffentlicher Anzeiger. || Lu Beek Satataten

8. Wochen-Ausweise der deuts&en Zettelbank 9. Verschiedene Mibati En S S

Stephan Keßler, zuleßt bier, nun unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung, ist zur Verbandlung über die dem Beklagten bereits zugestellte Klage neuerlicer Termin auf Mittwoch, den 21. Mai l. Irs., Vormittags 9 Uhr, in der öffentlichen Sizung der I. Civilkammer des K. Landgerichts ZIUEn I. anberaumt, wozu ter Beklagte geladen ird. Der klägerishe Anwalt wird den in ter Klage- \<rift enthaltenen Antrag stellen. S München, den 1. März 1890. Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts München [. Der K. Obersekretär: Rodler.

[69666] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Sriftseßer Minna Andree, geb. Adebahr, zu Landsberg a. W , vertreten dur< den ibr von Amtêwegen zugeordneten Rechtanwalt Kun>el zu Landsberg a. W, klaat gegen ihren Ehe- mann, den Scriftscher Franz Andree, früber hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwiscen den Partcien be- stehende Band der Ehe zu trennen und den Be- klagten für den allein huldigen Tbeil zu erklären, und ladet den Beklazten zur mündliben Verband- lung des Rechtsstreits vor die I. Livilfkammer des Königlichen Landgerichts zu Landsberg a. W. auf den 14. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte ¡ugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Laudsberg a. W., den 5 März 1890.

O Herfartb,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69760] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 3634. Die Ehefrau des Wagners Heinri Weber, Marie, geb. Schweikert, zu Ladenburg, ver- treten dur< Rechtsanwalt Dr, Köhler hier, klagt gegen ihren genannten Gbemann, zur Zeit an unbe- kannten Orten abwesend, wegen harter Mißhandlung und grober Verunglimpfung mit dem Antrage auf Sweidung der von den Streittheilen am 1. August 1889 geschlossenen Ebe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Re<htsftreits vor die Civilkammer des Großberzogl. Landgerichts zu Manynbeim auf Dienstag, deu 13. Mai 1890, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Mannheim, den 1. März 18390.

e (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

(6266) Oeffentliche Zustellung.

Die Anna Kuhn, Ebefrau von Franz Heinrich Gustav Meyer zu Mülhausen, vertreten dur< Herrn Rechtsanwalt Blumenthal, hat gegen ihren genannten Ehemann, früher in Mülhausen, jeßt ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort abwesend, auf Ehe- {eidung geklagt, mit dem Antrage: Kaiserliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende Ebe für aufgelöst erklären und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last legen.

In dem zur mündlichen Verbandlung anberaumten Termin vom 7. Januar 1890 ist der damals in Mülhausen wohnende Beklagte ni&t ershienen und wurde dessen Wiedervorladung verordnet auf den 28. Januar 1890. In diesem Termin, in wel<em Beklagter abermals nit erschienen war, wurde die Sa(we auf 4. März 1890 vertagt. Unterm 28, Februar 1890 wurde dann Verhand- [lungstermin anberaumt auf den 13. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, in die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts Mülhanseu. Beklagter wird vorgeladen, in diesem Termin zu erscheinen und aufgefordert, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen i. E., den 5. März 1890.

i Stahl, Gerichts\{reiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[69759] itl

Oeffentliche Zuftellung.

Der Makler Jakob Limbach 1Il. in Bretenheim, Kläger, vertreten durÞ Rechtsanwalt Dr. Löb in Mainz, klagt gegen seine Ehefrau Margaretha, ge- borne Stabel, zulegt in Mainz, Beklagte, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Eheschei- dung, mit dem Antrage: Es gefalle dem Gerichte, die unter den Parteien am 23. Oktober 1886 zu Brepenheim abgeschlossene Che dem Bande nach ge- schieden zu erklären, der Beklagten die Kosten des Verfahrens zur Laft zu schen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Beta s des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts ¿zu Mainz auf deu 19. Mai 1890, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Jum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage en gemacht.

l

BEOE olf, Geri{ts[hreiber des Großhberzoglihen Landgerichts.

[69662] Oeffentliche Zustellung.

_Die Frau Julia Martha Lucia Briscus, eb, Kosch, zu Neu-Weißensee, vertreten dur< den Rehts- anwalt Krimmer hier, klagt gegen ihren Ehemann,

früher zu Berlin, jet unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlaffung mit dem Antrage auf Ebe- \cheidung : das zwischen ihr und dem Beklagten be-

Rechtsanwalt Bernstein, gegen den Taglöhner

stehende Band der Ebe zu trennen und den Be-

S E E L D L L L L i

den Werkführer Gustav Adolph Herrmann Ortschüß,

Ä ne OELEWR Cd

idr

ial Et: tien 105 24

A

S D M ae f g E A Pee éi 1 A are