1890 / 62 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[70011] Bekanntmachung.

Durch Auss\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- ri<ts vom 14. Februar 1890 wird das S fsen- bu< Nr. 701 der Kreissparkafse zu Labiau Über 28,44 #4 Erbtbeil des Knehts Wilhelm Reese aus Metikeim, jeßt Füsilier bei der 4. Compagnie des Grenadier - Regiments König Friedri< IIL1. in Königsberg, für kraftlos erklärt.

Labiau, den 25. Februar 1890.

_ Königliches Amtsgericht.

[69992] Jm Namen des Königs! Verkündet am 26. Februar 1890. Simon’, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Maurers und Abbauers Wil- belm Gudehus aus Steinförde, als geseßliher Ver- treter seiner beiden minderjährigen Kinder Hermann und Auguste Gudehus, erkennt das Königliche Amts-

eriht zu Celle Abtheilung 1V. dur< den Gerichts- feffor Lange für Recht:

Die Schuld - und Hypotheken - Urkunde vom 6./14. September 1852, in welcher der weiland Ab- bauer Johann Heinri Kranz in Steinförde zu Gunsten des weiland Wiesenwärters Johann Heinri Duensing in Steinförde wegen eines Darlehns von 100 Thaler, verzinsli< mit jährlich 4 °%, eine Hy- pothek bestellt hat, deren Ingrofsation von der König- li Hannovershen Amtsvoigtei zu Winsen a. A. vom 14. September 1852 unter dieser Urkunde be- \<einigt ist, wird für kraftlos erklärt.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 27. Februar 1890. Wilhelmi i. V., Gerichtsschreiber. Auf den Antrag : :

1) des Eigenthümers Stanislaus Radlewski aus Swieca, als eingetragenen Eigenthümer des Grurdstü>s Swieca Blatt Nr. 96,

2) des Arbeiters Joseph Fehlih zu Swieca, als eingetragenen Eigenthümer des Grundstü>s Swieca Blatt Nr. 2295,

3) des Wirths Iohann Zawidzki zu Swieca, als eingetragenen Eigenthümer des Grundstüd>s Swieca Blatt Nr. 227, 8 ;

4) des Eigenthümers Martin Kolinski aus Swieca, als eingetragenen Eigenthümer des Grundstü>s Swieca Blatt Nr. 228,

sämmtli vertreten dur< den Rehtsanwalt Motty zu Grâß, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Adelnau dur den Amtsrichter Weber für Recht :

Die der ei und dem Aufenthalte na< unbe- kannten Inhaber der Hypothekenpost :

„Swieca Blatt Nr. 96 Abtheilung IIl. Nr. 3

Swieca , 225 ö E LS

Swieca ,y S 227 ü A LS

Swieca , e 228 ay S

von 100 Thlr. nebst Zinsen für Dionysius

Radlewski“ i; R

sowie deren Rehtsnacfolger werden mit ihren An- sprüchen auf diese Hypothekenpost ausgeschlossen. Die Kosten des Aufgebots haben Antragsteller zu

tragen. Weber.

[69998] Bekanntmachung.

Dur Urtheil des Herzoglih Anhaltis<hen Amts- gerihts Bernburg, verkündet am 12. Februar 1890, werden : .

I. Die na<stehenden Urkunden: :

1) das Forderungsdokument des Schmieds Johann Heinri< Brüder aus Gröna, bezichentlih dessen Erben über 15 # rückständiger Erbe- gelder an die Ehefrau des Böttchermeisters Christoph Schunke, Johanne, geb. Albihn, dort, aus dem Uebereignungsvertrage vom 99. Juni 1814, eingetragen im Grundbuche von Gröôna, Band T Blatt 60, das Forderungsdokument : / a. des Fabrikarbeiters Andreas Swulze in

Merseburg, : i | b. der verebel. Werkführer Bärs{, Marie, geb. Schulze, dort, i:

c. der verehel. Maurer Andree, Sophie, geb. Schulze, in Neugattersleben, | über 150 A Muttererbe aus dem Erbverglei vom 7. Dezember 1850, eingetragen im Grund- bu< von Nienburg, Band VIII Blatt 422,

3) Forderungsdokurtent des Gutsbesigers Fried- ri< Brü>ner in Giereleben über 900 # an die Einwohner Emanuel Schrödter'\{en Eheleute aus der Schuld- und Pfandverschrei- bung vom 11. Mai 1863, eingetragen in den Grundakten Reg. 27/XXFVII. 479 Blatt 7.

4) Dokument über die Forderung der dur< Le- gitimationéverhandlung vom 5. Februar 1889 legitimirten Erben der am 26. Februar 1881 verstorbenen Wittwe Wilhelmine Freye, geb. Schulze, aus Neundorf : :

a, der verhel. Maurer Smidt, Auguste, geb.

. Freye, in Neundorf, L :

þ. der vcrehel. Schmiedemeister Olcy, Wil- belmine, geb. Freye in Neundorf,

c, der verehel. Schnittwaarenhändler Raedel, Friederike, geb. Freye, in Coethen, über 900 L nebft 4/9 Zinsen an den Schmiede- meister Friedri<h Oley und dessen Ehefrau Wilhelmine, geb. Freye, in Neundorf, aus der Sc@huld-Hypothek- und Bürgschaftsver- \{reibung vom 29/29. Oktober 1866 mit Rüd- trittserflärung vom 25. Januar 1868, ein- getragen im Grundbue von Neundorf,

Band 1Yÿ. Blatt 210. _

5) Dokument über die Forderung des Schaf- meisters David S<hwenke in Rathmannsdorf, über 600 4 an die Wittwe Friederike Well- mann, geb. Kraegemann, in Rathmannëédorf, aus der Ingrossation vom 12./13. August 1863, eingetragen im Grundbuche von Rathmanns- dorf, Band I. Blatt 54.

Dokument über die Forderung des Kaufmanns Karl Shumann in Bernburg über 165 an den Shuhmachermeister Karl Holdefreund und dessen Cbefrau Friederike, geb. Müller, in Ilber- stedt, aus dem Kaufrertrag vom 27./27. März 1882 und der Theilcession vom 14. Oktober 1882, eingetragen im Grundbuche von JIlber- stedt Band TII. Blatt 273,

Dokument über die Forderung der verehel. Sophie Peters, geb. Schulze, in Nienburg a./S. bezw. deren Erben über 72 #, Jllaten an den Schiffer Christian Peters in Nienburg a./S. aus der Ebestifstung vom 2./2. Juli 1845, ein-

[70000]

etragen im Grundbuhe von Nienburg a./S. and XII. Blatt 640.

8) Dokument über die Forderung des Amts- aktuarius August Schilling in Nienburg a E. bezw. dessen Erben über 90 G an den Schiffer

iedrih Hille in Nienburg a./S., aus der

<uld-, Hypothek- und Bürgschaftsverschrei- bung vom 286. September 1835, eingetragen im Grundbuch von Nienburg a./S. Band R. Blatt 533. H

9) Dokument über die Forderung des Mübhlen- Bere Julius Bothe in Unterpeißen über 1800 A an den Maurer Otto Gorges in Unterpeißien aus der Schuld- und Pfand- versreibung vom 4./30. Januar 1875, dem Kaufvertrage vom 4./4. April 1876 und der Cessionsverhandlung vom 4. Mai _ 1877, ein- getragen in den Grundakten Reg. XI. Nr. 52 werden für kraftlos erklärt. 6

II. Die folgenden Personen, welche seit länger als 10 Jahren in unbekannter Abwesenheit leben,

1) der Schieferde>er Johann Kraemer von hier,

__2) der S@neider August Naeder von hier für todt erflärt, zuglei<h werden die Erben und Ver- mähtnißnehmer derselben, soweit diese dem Gericht unbekannt sind und si< bis zur Verkündung dieses Urtheils ni<t gemeldet haben, mit ihren Erb- ansprühen an dem Vermögen dcr genannten Per- sonen ausgeshlofsen. Von Rechts Wegen.

V ra, den 12. Februar 1890.

Herzogli Anhaltishes Amtsgericht. Haenis<.

[69996] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des eingetragenen Eigenthümers des Grundstü>s Lehwalde Nr. 2, Wirths Adam Groshkowsfki aus Lehwalde erkennt das Königl. Amts- geriht zu Gilgenburg dur den Amtsrichter Sonntag für Recht:

I. Die unbekannten Inhaber der na<stehenden im Grundbu von Lehwalde Nr. 2 in Abtheilung Il. eingetragenen Hypothekenposten :

a. sub Nr. 4, 41 Thaler 48 Groschen 4 Pfennig, unverzinslihes Muitererbe, für den un- mündigen Jacob Karwaßki aus der Theilung vom 9. Februar 1790;

. sub Nr. 5, 21 Thaler 22 Silbergros{hen, unverzinëlihes Vatererbe, zu gleiwen Theilen für die minderjährigen Geschwister Caroline und Dorothe Karwatki aus dem Erbtheilungs- rezeß vom 12, Januar 1813, 22. Dezember 1818, 22. Dezember 1818 und 21. August 1819;

. sub Nr. 6, a, 14 Thaler großmütterliches Erbe, wit 5/6 verzinsli<, zu gleichen Theilen für die minderjährigen Ges<wister Michael, Anna, Johann und Jacob Karwaßki und b. 14 Thaler großmütterli<hes Erbe, mit 5 9/0 verzinsli<, zu gleihen Theilen für die minderjährigen Ges<hwister Adam und Catharina Malinowéki aus dem Franziska Libuda pr. voti Karwaßki, geb. Truëczinski's{en

25. März 1841 Erbrezeß vom D Auzust] 1842

werden mit ihren Ansprüchen auf die rorgedahten Posten ausgeschlossen. s Die Kosten werden dem Antragsteller auf- erlegt. : Gilgeuburg, den 5. März 1890. Königlihes Amtsgericht.

[69640] Bekanntmachnng.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der von Gfug'schen Familien - Fideikommiß - Anwärter sind dur< Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom beutigen Tage alle unbekannten Anwärter mit ihrem Widerspruchsre<hte gegen den in der von Gfug'shen Fideikommißsahe errihteten Familiens{hluß vom 28, Januar 1888 nebst den beiden Nachträgen vom 8. Mai und 25. September 1888, dur< welchen das jeßt in einem Kapital von 50 435,85 4 be- stehende Fideikommiß aufgehoben und unter die ihrer Person und ihrem Aufenthalte na< bekannten Be- rechtigten vertheilt wird, ausges{lossen.

Breslau, den 4, März 1890.

Königlihes Amtsgeri@t.

(69%642] Bekanntmachung.

Durch Aus\<{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerihts vom 28. Februar 1890 sind die In- haber folgender Hypothekenposten: e

a. Zwanzig (20) Meißnishe Gülden Begräbniß-

gelder für Christiane Sophie, verwittwete Staudte, aus dem Kaufe vom 11. Dezember 1821 und der Verhandlung vom 21. Juri 1825, eingetragen am s. Januar 1842, , dreiundse<8zig Mark 75 Pfennige = 21 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf. rüdständige Kaufgelder, zaÿl- bar in jährlihen Raten von 15 = 5 Thlr. vom 1. Januar 1844 ab, sowie dreißig Mark = 10 Thlr. Begräbnißgelder für Iohann Gottlieb Horn zu Kayna aus dem Kaufe vom 27. November 1843, : ad a und eingetragen auf die dem Korb- macermeister Bruno Späte in Kayna ge- hörige Häuslerstelle Nr. 110 im Grundbuche von Kayna Band I1. Blatt 76 Abtheilung II). Nr. 1 und 2 j E mit ihren Ansprüchen an diese Posten ausges{lofsen worden. Zeitz, den 28. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 28. Februar 1890. Dreishoff, Gerichtsschreiber. A Auf Antrag der Wittwe Colon Franz Heinri Fs Blesse, Marie Ilsabein, geb. Kreienkamp, r. 6 Holzhausen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Bahre zu Lübbe>e, erkennt das Königliche Amts- eriht zu Lübbecke durch den Gerichtsaffefsor Hartog ür Recht: i Die etwaigen Berechtigten der folgenden beiden im Grundbu von Holzhausen Band I. Blatt 139 Abtheilung 1Il. Gugel Posten sammt Ver- ändungsvermerke : A Rer. 9. 40 Thlr. Gold und 28 Thlr. Courant Kaution aus der gerihtli<en Urkunde vom 26. Juli 1839 für den Kolon In den Birken Nr. 50 Bieren zur Sicherheit für gezahlte Musgelder für verkaufte, von der Stätte aber no< nit abgeschriebene Grund-

ftüde;

[69649]

b. Nr. 17. 400 Thlr. Kaution aus dem Urtel vom 18. Oktober 1856 für den Privatsekretär Kindermann zu Minden wegen des demselben zu- stehenden Rehts von dem Besizer Nechuunatlegtoa über den Wiederverkauf der von beiden gemeinschaft- li< in nothwendiger Subhaftation angekauften Immobilien zu verlangen; D l vosGisffabrts-Gesclshast für die

eser-Dampfschleppschifffahrts-Gesellsha r die Summe von 196 Thlr. 16 Sgr. 3 Pf. verpfändet, welhe die genannte Gesellshaft von dem Kinder- mann für von verschiedenen Schiffern erhobenes und nit abgeliefertes S<hlepplohn zu fordern hat;

werden mit ihren Ansprüchen auf die vorgedachten Posten abgewiesen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin auferlegt.

[79047] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Häuslerwittwe Eleonore Mazion zu Mo>er, vertreten dur< den Justizrath Elsner in Leobschüß, erkennt das Königliche Amts- geri&t zu Leobshüß dur<h den Gericht3afsefsor Pücher für Recht : :

„1) Die Hypothekenurkunde über 72 Tblr. 26 Sgr. 8 Pf. Erbegelder der Geshwister Gottlieb, Franz, Karl und Josef Pehe für jedes 18 Thlr. 1 Sgr. 8 Pf. —, welhe auf Grund des gerihtli<hen Erb- rezesses vom 1./2. Mai 1847 ex decreto vom 23. Mai 1847 in Abtheilung IIL. Nr. 4 des da- mals dem Häusler Friedrih Pee gehörigen Grund- stüds Nr. 164 Mod>er eingetragen und sodann ex decreto vom 14. Juni 1851 in Abtbeilung III. Nr. 24 des von obengenanntem Grundstücke abge- zweigten, jeßt der Häuslerwittwe Eleonore Mazion, geb. Peche, in Mod>er gehörigen Grundstü>s Blatt 163 Mo>er übertragen worden sind, wird für kraftlos erklärt

2) Die Geschwister Franz und Josef Peche aus Moter, sowie deren etwaige Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die dem Franz und Josef an der oben genannten Hypothekenpost zustehenden Antheile von je 18 Thlr. 1 Sgr. 8 Pf. ausge- \{<lofen. : :

3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat die Hâäuélerwittwe Eleoncre Mazion in Moder zu tragen.“

Leobschütz, den 28. Februar 1890.

Königlihes Amtsgericht.

-

[70004]

Gottlieb Wela> (Webla>) in Preichow bez. dessen Rechtsnachfolger sind mit ihren Ansprüchen auf die für Ersteren im Grundbuche von Preihow Band I. Blatt Nr. 7 in der II1. Abtheilung unter Nr. 2b. eingetragene, angebli<h getilgte Ausstattung, Hoch- zeitsausri<htung und fonstigen Gewährnisse und Nußungen aus dem Kaufvertrage vom 15. Dezember 1823 ausgeschlossen. L Krofseu a. O., den 5. März 1890.

Königlihes Amtsgericht.

[70002] i

In ‘der Bieberstein’ {hen Aufgebotssahe von Trebiß sind dur< Aus\{lußurtheil des unterzeih- neten Königlihen Amtsgeri<hts vom 28. Februar 1890 die Erben des am 1. Juni 1888 für todt erklärten Scäfers Friedrih Karl Bieberstein (aus Ramsin bei Bitterfeld, zuleßt in Trebiß wohnhaft) mit ihren Ansprühen auf den Nachlaß des 2c. Diens nach geseßlicher Vorschrift ausgeschlossen worden.

Kemberg, den 1. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

[6997] Ausshlußurtheil.

Auf den Antrag des Grundbesigers Michael Olshewski in Kotargen erkennt das Königliche Amts- geri<t zu Sensburg dur<h den Amtsgerihts-Rath Dr. Kleuder für Recht :" Ms

Die etwaigen Berechtigten werden mit ihren An- \sprü<hen auf die im Grundbue von Koßargen Blatt 6 Abth. 111. Nr. 1 eingetragene Poft: 240 Erbtheil der Charlotte Bra>, ausges{loffen.

Sensburg, den 3. März; 1890.

Kêniglihes Amtsgericht.

[69999] Jm Namen des Königs! Verkündet- am 27. Februar 1890. Wilhelmi, i. V.: Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Wirth Valentin und Mag- dalena, geborene Nowak, Kajewéki'shen Eheleute zu Chwaliszew II., als eingetragene Eigenthümer des Grundstü>s Chwaliszew II. Nr. 31 und des Albert Fürsten von Thurn und Taxis als eingetra- genen Eigenthümer des Srundstü>ks Chwaliszew II. Blatt Nr. 125, vertreten dur den Rechtsanwalt Pulvermann zu Adelnau erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Adelnau dur< den Amtsrihter Weber für Recht :

Die der Person und dem Aufenthalte na< un- bekannten Inhaber der Hypothekenposten „Chwa- [liszew II. Blatt Nr. 31 Abtheilung II1. Nr. 11 und Chwaliszew II. Blatt Nr. 125 Abtheilung III. Nr. 111 von 49 Thaler und 7 Thaler für den Kaufmann Meyer Cohn“ sowie deren Rehtsnach- folger werden mit ihren AnsprüHen auf diese Posten ausgesclofsen.

Die Kosten des Aufgebots haben die Antrag- steller zu tragen.

Weber.

[69991] Vekanntmachung.

In der Aufgebotssache Be>ter ist dur< Aus\hluß- urtheil des Königlichen Amtegerihts zu Hagen vom 28. Februar 1890 für Recht erkannt, daß die einge- tragene Gläubigerin und ihre unbekannten Rechts- nawfolger mit ihren Ansprüchen auf folgende im Grundbuche von Eilpe Band I. Blatt 93 Abth. II. Nr. 1 eingetragene Post :

Das Erbpachtére<ht an dem Hause und Hof- raum sub 1 und der davon jährli zu ent- rihtende Canon von Einem Thaler preußisch Courant und auf dn eun des gerihtlihen Erbpactvertrages vom mder ES zum Vortheil der Handlung Andreas David Vorster et Sohn mit der Bestimmung, daß Erbpächter nit bere<tigt sind, das Erbpahtsgrundstü> an

einen Fremden oder Andern zu vermiethen oder ¡u verkaufen, sondern sol<hes vielmebr im Ver-

äußerungsfalle dem Erbpächter gegen Abs{äßung gerihtli< vereideter Aestimatoren überlassen müssen, sowie daß Erbpächter so lange er bei Andreas David Vorster et Sohn in Arbeit bleibt, von Erlegung des Erbpa&tcanons be-

freit ift, ausges{lofsen. Hagen, den 28. Februar 1890. Königliches Amtsgericht.

[70008] Verkündet am 25. Februar 1890. Im Namen des Königs!

In Sachen des Aufgebotes der Poft im Grund- Fuhe von Auri< Band V. Blatt 149, früher im alten Stadt Auricher Hypothekenbu< Vol. II. Nr. 274 pag. 2082, Abtheilung 11I. Nr. 15, betreffend :

„ein Capital von 500 Reichsthaler in Golde, wel<Ges die Ci frühere —) Besigerin Etta Janssen, verehelihte Völkening, dem Nathlafse der Alste Margaretha Janssen in Auri< aus Schuldübernabme gegen Zinsen zu vier Prozent seit dem 11. November 1865 und dreimonatlihe Kündigung \{uldig geworden, auf Grund der A s ypothekvers{hreibung vom November Rd

L. PTODEMDET 18 E Jo -Daaiber 65 mit Zinsen und Koften,

kraft Dekretes vom 1. März 1866 eingetragen,“

“erkennt das Königliche N zu Aurih dur<

den Amtsrichter Dr. Bewer für Recht:

Alle Ansprüche an diese Hypothek werden aus- gefQlolien, dieselbe kann im Grundbuche gelös<t werden.

Königliches Amtsgeriht Aurich.

[69966] Armensache. : Oeffentliche Zustellung.

Elisabetha Kraemer, obne Gewerbe zu Weißen- burg, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Spalten- stein, klagt gegen ihren Ehemann Wilhelm Friedri Seiter, Schuster, früber in Weißenburg, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Che zu trennen. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die II. Civil- kammer des Kaiserlichen R t zu Strafi- burg i. E. auf den 21. Mai 1890, Vor- mittags 10 Uhr, vorgeladen mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedadten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. 8.) Der Landgerichts-Sekretär: Weber.

[69967] Oeffeutliche Zustellung.

Der Popiermather Ferdinand Jost zu Eichberg, Kreis Hirschberg i /S@hlesien, vertreten dur< den Rechtsanwalt Felsher zu Hirschberg, klagt gegen dessen Ebefrau, Marie Jost, geborene Rüffer, jeßt unbekannten Aufentbalts, wegen Eheseidung, mit dem Antrage: die. Ebe der Parteien wird getrennt, die Beklagte wird für den allein \{<uldigen Theil erklärt und werden ihr die Kosten des Rechtsftreits auferlegt, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhan 1....g des Rechtéstreits vor die T. Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Hirschberg i./Schles. auf den 28. Mai 1890, Vormittags 10{ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dicser Auszug der Klage bekannt gemacht. (R. 9/90.)

Hirschberg i./Schl., den 5. März 1890.

i __Oertwig, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts.

[69982] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ghefrau Immisch, Anna, geborene Kosmale, zu Lützen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Sturm zu Naumburg a./S., klagt gegen ihren Ehe- mann, den Arbeiter Carl Friedri Immisch, in unbekannter Abwesenheit, wegen böslicher Verlassung auf Ebetrennung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu treifnen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung des Rehts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg a./S. auf den 31. Mai 1890, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen

Zustellung wird diefer Auëzug der Klage bekannt

gemacht. Naumburg a./S., den 6. März 1890,

R 2 Thurm, Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[69115] Oeffentliche Zustellung. 1) Johanne Friederike, verehel. Naumann, geb. Thierba, in Brandis, 2) Marie Emilie, verehel. Seeger, geb. Schäfer, in Konnewißz, 3) Johanne Emilie, verehel. Müller, in Kohren, 4) Amalie Auguste, verehel. Pursche, geb. Schmidt, in Stötterit, vertreten dur die hiesigen Rehtsanwälte: Justiz-Rath Dr. Schill zu 1, Puttrich zu 2, Otto Emil Freytag und Bernhard Freytag zu 3, Dr. Lo zu 4, kÉlagen gegen ihre Ehemänner : zu 1: den Handarbeiter Friedri Ernft Naumann aus Pausit, zuleßt in Brandis, zu 2: den Kaufmann Moriy Edmund Seeger aus Lipzig, zuleßt in Lindenau, zu 3: den Kammacher Emil Clemens Flemming aus Marienberg, zuleßt in Kohren, zu 4: den Schuhmacher Karl Wilhelm Pursche aus Neuspremberg, zuleßt in Stötterit, sämmtlich jeßt unbekannten Aufenthalts, zu 1 bis 4 auf Ehescheidung wegen böslicher Ver- lassung, zu 4 eventuell auf Herstellung des ehelichen Lebens, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung der Ehestreite vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 23. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelafienen Anwalt zu bestellen. gum Zwele der öffentlihen Zuftellung wird- dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht. Leipzig, den 3. N 1890.

ôölling Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Flemming, geb.

[69983] Oeffentliche Zustellung. Die verebelihte Schmiedemeister Falk, Ernestine ie, geborene Kunow, zu Prenzlau, vertreten dur< Rechtsanwalt Dietrich daselbst, klagt gegen den Schmiedemeister Karl Falk aus Prenzlau, giept unbekanntea Aufenthalts, wegen böslicher Verlaffung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civil- kammer des Königlichen Landgerichis zu Prenzlau auf den 5. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einea bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. R. 9. 90. Prenzlau, den 5. März 1890.

Sprung, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69972] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann A. Trommer hier, N annensie 1K vertreten dur< den Rechtsanwalt Plonski hier, Alexanderstr. 36a., klagt gegen den Kaufmann Ignayß Rusmad, früher hier, Große Frankfurterftr. 89, jeßt unbekannten Aufenthaltes, aus Waarenlieferungen, mit dem Antrage auf Zahlung von 1185,90 nebst 6 9/0 Zinsen von 877 #4 seit dem 1. Januar 1890 und von 60 Æ seit dem 8. Februar 1890 zu zahlen und die Kosten des Rechtsfireits ein- \<ließli< der in Arrestsahen Trommer e/a. Rus- mad> Q. 2. 90. E. K. IX. entstandenen Kosten zu tragen und das Urtheil gegen Sicherheitsleiftung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die neunte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin, Jüden- ftraße Nr. 59 II., Zimmer 68 B., auf den 7. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 5. März 1890.

Wandersleben, :

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts I.

[69980] Oeffentliche Zustellung.

Der Bauunternehmer und Steinbruchbesizer Georg Weyler zu Wallerfangen, vertreten dur<h Rechts- anwalt Vieten zu Saarlouis, klagt gegen den Maurer- meister Matkb;ias Kleinbauer, früher zz Wallerfangen, jeßt in Amerika ohne bekannten Wohnort, wegen ge- lieferte Bausteine, mit dem Antrage auf Zahlung von 602 (A 64 -H$ nebst Zinsen zu 6/0 seit dem Klageerbebungstage, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht ju Saarlouis, Abtheilung II., auf den 24. April 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarlouis, den 4. März 1890.

(L. 8) Münch, Geri<tsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[69978] Oeffentliche Zustellung.

Der Karl Gournay, Sreinec , zu Mey, ver- treten dur< Ges<äftsagent Simon zu Mey, klagt gegen die Alexandrine Willefroy, Wittwe von Ludrzig Wisdorf, früher zu Sablon, jeßt ohne be- fannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen in der Zeit vom 23. April 1887 bis 24. Juli 1889 in dem Garten der Beklagten gefertigten Schreinerarbeiten, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung der Beklagten zur Bon von 44,60 6 mit 5 9/0 Zinsen vom Tage der Zustellung dieser Klage, auc das er- gehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erflären und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Mez, Sizungsfsaal Nr. 39, T Stod>, auf den 28. April 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wittrod>, :

Gerichts\{reiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

69981] l Nr. 2463. Landwirth Josef Knapp Ebefrau Ka- tharina, geb. Sponagel, in Heddeéheim, vertreten dur< ihren Ehemann, klagt gegen Georg Adam Sponagel von Heddesheim und Lorenz Sponagel von da, z. Zt. in Amerika an unbekannten Orten abwesend, wegen Pfandstrih, mit dem Antrag auf Streichung des Vorzugsre<is für Gleichstellungégeld, eingetragen im Grundbuche der Gemeinde Heddess- heim Band % Nr. 32 S. 181 und im Pfandbuhe Band 29 Nr. 64 Seite 216, sowie des geseßlichen Mündelpfandre<hts , eingetragen im Pfandbuche Band 29 Nr. 63 Seite 215, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rectsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Weinheim auf Freitag, den 2. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (L. S.) Fahrländer, : Gerihts\<reiber des Großberzoglihen Amtsgerits.

[69974] Oeffentliche Zustellung. :

Der Johann Schmit, A>erer zu Grefrath bei Kerpen, vertreten dur< Rechtsanwalt Custodis, klagt egen die Eheleute Heinri Zander, A>erer, und nna, geb. Coellen, früher zu Grefrath, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus einem Bürgschaftsverhältnisse, wel<hes Kläger für die Bee Flagten in einem Pachtvertrage übernommen hat, und in Verfolg dessen er für Beklagte 555,52 H bezahlt hat, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten als Gesammtschuldner zur Zahlung von 555,52 M nebst 5 9/0 Zinsen von 461,58 46 seit dem 15, März 1881, und von 93,94 f seit dem 1. Of- tober 1889, und zur Tragung der Kosten und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilklammer des König- lihen Landgerihts zu Köln auf den 5. Juli 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus:ug der Klage bekannt gemacht.

Sulz, : Gerichtsschreiber des Königlichen LandgeriŸhts.

169977] Oeffeutliche Zustellun

Der frühere Wirth Friedrih Ntodem zu Gr. Schweykowen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Bilda in Ly>, klagt gegen den Zimmermann Johann Rautenberg aus Kl. Schweykowen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Schuldscheine d. d. Kl. S@weykowen, den 26. April 1889, mit dem Antrage auf Zahlung von 160 Æ nebst 59%/ Zinsen seit dem 1. September 1889, Restkaufgeld für eine A>erparzelle und vorläufige Vollftre>barkeit des Urtbeils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Arys auf den 6. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr. g Zwe>e der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. a

Arys, den 4. März 1890.

Hecht, i Gerichts\{hreiker des Königlihen Amisgerichts.

{ 69973] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikant W. Quandt zu Rirxdorf> vertreten dur die Re<htsanwälte Dr. Staub und Aronius zu Berlin, klagt gegen den Dachde>kermeister H. Reini>e zu Berlin wegen 606 H 90 $ für gelieferte Waaren mit dem Antrage: 1) den Arrest vom 9. November 1889 für gere<tfertigt zu erklären, 2) den Beklagten zur Zahlung von 606 # 90. Z nebst 6% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu verurtheilen, 3) den Beklagten die Kosten dieses Prozesses und des vorangegangenen Arrestverfahrens zur Laft zu legen, 4) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorlävfig vollftre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Civilklammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, auf den 23. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstr. 59, 1 Treppe, Zimmer 46, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

(L. 8.) LTrofs<el, Geribtss<reiber

des Königlichen Landgerihts T. Civilkammer IV.

[69068] Kgl. Amtsgericht Dorfen.

In Saten des Gastwirths Korbinian Mayer in Hampersdorf, Klägers, gegen Johann Weinhart, Käser, früber in Dorfen, nun unbekannten Aufent- halts, Beklagten, wegen Forderung, wurde die öffent- lide Zustellung der Klage bewilligt und zur Ver- handlung über diese Klage die öffentlihe Sißung des Kgl. Amtsgerihts Dorfen von Dienftag, den 29. April 1890, Vorm. 9 Uhr, beftimmt.

Hierzu wird der Beklagte mit dem Bemerken ge- laden, daß der Kläger in dieser Sitzung beantragen wird, ibn, den Béklagten, dur< ein für vorläufig vollstre>bar zu erklärendes Urtbeil zur Zablung von 120 für gelieferte Milch und verabreihte Speisen und Getränke und zur Kostentragung zu verurtheilen.

Dorfen, den 1. März 1890.

(L. 8.) Der Kgl. Sekretär: Schreiner.

[69976] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Wirthéfrau Catharina Kasprowicz , geb. Machynéka, im Beistande ihres Ehemannes Wirth Martin Kasprowicz zu Otoczno, vertreten dur< den Rechtsanwalt Thiel in Wreschen, klagt gegen

1) die Malerfrau Magdalena Maléka, geb. Ma- <ynska, im Beistande ihres Ehemannes Carl Malsfi zu Berlin,

2) die verehelihte Josepha Kowalczyk, geb. Ma- <ynêéka, im Beistande ihres Ehemannes Ignatz Kowolczyk in Quiram bei Deuts-Krone, -

3) den Tischler Adalbert Machynéki, unbekannten Aufenthalts,

mit dem Antrage, dieselben als Erben des Anton Maypnski zu verurtheilen, in die Auflassung des Grundftü>s Otoczno Nr. 19 an die Klägerin zu willigen, und ladet den Beklagten zu 3 zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Gnesen auf den 14. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentli<hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Gnesen, den 5. März 1890.

: Friebe, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69975] Oeffentliche Zustellung. Die Erben des Rentiers Gustav Mebl von El- bing, namentlich: I. die Geschwister Weiß a. Apotheker Gustav Weiß in Chemniy, b. Frau Amtsrichter Helene Kobliß geb. Weiß Bruno Weiß in P e. Bruno Weiß in Peterswalde bei Mlecewo, IT. die Ges<wister Anna, Paul, Martha, Eugen, Gertrud, Kurt, Eri< Hannemann in Danzig, E Oskar Tretsha> zu Cornellen A bei Saal- erd, säâmmtlih vertreten dur< den Vollstre>er des Rentiers Gustav Mebl’shen Testaments, Rentiers Otto Hannemann zu Danzig, dritter Damm Nr. 13, und dieser vertreten dur den Justizrath Dr. Gaupp zu Elbing, klagen gegen den Hofbesißer Rudolf Gehrwien zu Thiergarth bei Grunau, vertreten dur den Justizrath Hartwich zu Marienburg, und die Erben seiner Chefrau, nämlich : 1) Seifensieder Guftav Krollzigk , Aufenthalts, 2) Besitzer Emil Krollzigk zu Thiergarth, Kreis 3) Frau Hofbelit Marie C rau Hofbesißzer Marie Claafsen geb. Krollzigk Ÿ ut e Eb a ñ G E s ehemaliger Hofbesißer Eugen Krollzigk, jeßt __ unbekannten Beers, y ih 5) Frau Rentier Martha Bliefernih geb. Gehrwien, jeßt zu Elbing, 6) Delva Otto Gehrwien zu Thiergarth wegen 1800 A rü>ftändiger Zinsen für die Zeit vom 16. August 1887 bis dahin 1889 aus der auf dem Grundstü>k des Schuldners Thiergarth Nr. 21a in Abtheilung IIl unter Nr. 23 zu 6 %/ eingetragenen Hypothek von 15 000 mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zablung von 1800 4 nebft 5 °/9 Verzugszinsen seit dem Tage der Rechtskraft des Urtheils und zwar bei D der Zwangsvollstre>ung sowohl in das Dubarantes Thiergarth Nr. 21 a als au gegen die erklagten persönli< als Erben ihrer ebenen Mutter Frau Bertha Gehrwien geb. Doering und

unbekannten

Tragung der Koften des Rechtsstreits unter Vollftre>- barkeitserklärung des ergebenden Urtheils gegen Sicherheitsleistung und laden die Beklagten

a. den Seifensieder Gustav KrbUzigk, f

b. den ehemaligen Hofbesißer Eugen Krollzigk, beide unbikannten Aufenthalts zur mündli®en Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 13. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema(<ht.

Elbing, den 26. Februar 1890.

Baat. Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[69952] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen Barbara E gewerblose Ghefrau des Gutsbesitzers Johannes Metzger, beide in Königsba< wohnhaft, als Erbvertreterin ihrer Mutter Regina Motenbâ>er, geb. Erlenwein, S({wester und Intestaterbin der in Königëbach ledig und gewerblos verstorbenen Franziska Erlenwein, und foweit nöthig des genannten Ehemannes der Er- mätigung wegen, Theilungsklägerin, vertreten dur ibren Prozeßbevollmächtigten Rechtsanwalt David in Frankenthal, gegen die übrigen Mitintestaterben, Theilungsbeklagte, wurde zum Vollzuge der dur Urtheil des Kgl. Landgeribts Frankenthal, Kammer für Civilsachen, vom 28. November 1889 verordneten Theilung desjenigen Vermögens, wel{es dem Sebastian Erlenwein, weiland Winzer in Königsbacb, dur< Urkunde des Kgl. Notars Neumayer in Neustadt vom 16. Zugust 1880 und 9. Februar 1881 an der Verlassens>aft der in Königsbah wohnhaft ge- wesenen und ledig verstorbenen Franziska Erlenwein zugewiesen worden ift, dur< den zufolge erwähnten Urtheils ernannten Theilunc8commifsär, den Kal. Notar Justizrath Neumayer in Neustadt a. Hdt. Termin auf Montag, den 19. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, auf dessen Amtsfstube allda anberaumt.

Zu diescm Termine werden die bei obiger Thei- lung betheiligten Miterben

1) Valentin Münch,

2) Iohann Baptist Erlenwein, beide ohne bekannten Stand, Wobn- und Aufenthalt®- ort abwesend, na<hdem das Kgl. Amt®geriht Neu- stadt dur Beschluß vom 18. Februar abbin die offentliche Zustellung an die Genannten bewilligt hat, biermit vorgeladen, um den fraglihen Theilungs- verbkandlungen beizuwohnen.

Neuftadt a. H., den 6. März 1890.

Kgl. Amtsgerits\<reiberei: (L. 8) Veth, Stellv.

[69963] Oeffentliche Zuftellung.

Der Stawtmeister Arton Volo zu Waldbaus Wundlad>ten, klagt gegen den früberen Kaufmann Bernhard Koll, zuleßt in Noßberg wobnbaft, wegen 100 Æ Darlehen vom 24. Oktober 1886 mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtbeilung zur *Zah- lung von 100 nebst 5 ?/ Zinsen seit dem 24, Of- tober 1886 sowie das Urtheil für vorläufig voll- ftre>bar ¿u erklären und ladet den Beklagten zur mündliWen Verbandlung. des Rechtéstreits vor das Königliche Amtegeriht zu Guttstadt auf den 5. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Koester, Gerichtsschreiber des Königli#en Amtsgerichts.

[69965] Oeffentliche Zuftellung.

Nr. 2241. Der Kir{en- und“ Pfarrbausbaufond Oberhausen, vertreten dur< den Recner Fridolin Steblin in Oberhausen, klagt gegen den Landwirth Noe E>tert von Oberkbausen, z. Ztk. an unbekannten Orten abwesend, aus Liegenschaftékauf bezw. Ver- weisung vom 25. Juli 1884 mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 215 M 49 S nebst 5 9% Zins bieraus vom 11. No- vember 1889 an sowie zur Tragung der Kosten des Redbtsf\treits dur vorläufig vollstre>bar zu erflärendes Urtheil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Re>tsftreits vor das Gr. Amts- geridt zu Kenzingen in den auf Dienstag, den 29, April 1890, Vormittags 9 Uhr bestimmten Termin. E : O

Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht,

Kenzingen, 6. März 1890.

Der Gerihts\{reiber des Er. Amtsgerichts. (L. S) Nuß.

{ 69979] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Lipsius und Tischer in Kiel, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Rendtorft daselbst, klagt gegen den Commis H. Christensen, zuleßt in Kiel, jeßt unbekannten Aufentbalts, wegen Waarenforde- rung aus dem Iahre 1883, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zablung von 37,70 4 nebst 5 ?%/o Zinsen ab ins. und vorläufige Vollstre>barkeits- erklärung tes Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtêgerict ¡u Kiel, Abthcilung IV. b, Zimmer 10, auf den 8. Mai 1890, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht.

5 Kiel, den 28. Februar 1890. Lehmann,

Gerits\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

9971 Oeffentliche Zuftellung.

e. L340, Dr. Hermann Mayer in Freiburg, vertreten dur< Rechtéanwalt Göring sen. in Frei- burg, klagt gegen Karl Friedri Hohwieler von Opfingen, z. Zt. an unbetannten Orten, aus Dar- lehen mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Be- flagten zur Zablung von 942 H 86 S nebst 5 °/o Zins vom 31. Oktober 1887, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsftreits vor die 1V. Civilfklammer des Großherzoglihen Land- gerihts zu Freiburg auf Mittwoch, deu 4. Juni 1890, Vormittags 82 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu? gelassenen Anwalt zu bestellen. zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i; Freiburg, den 4, März 1890.

erklinger,

Gerihts\{reiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[69964] Oeffentliche Zuste , Die Wittwe Marie S{roeder, geb. Pauls, von bier, tlagt gegen die Sneiderin Catharina Nifsen, früher bier, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einer Forderung von Logis und Kostgeld aus dem Jahre 1889 90, mit dem Antrage auf Zahlung von 30 #, und ladet die Beklagte zur wündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor das Königlihe Amts- geri<t T. zu Rendsburg auf den 2. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. Rendsburg, ten 4, März 1890.

i __ SPerting, Gerichts\hreiber des Königlichen Amt3gerichts.

[69968]

Die zum Armenre<te belafsene gewerblose Brigitta, geb. Frings, Ebefrau von Anton Nettersheim, zu Nettersbeim, vertreten dur<h Rechtsanwalt Justiz- Rath Radermacer in Aachen, klagt gegen den Anton Nettersheim, ohne Gewerbe, in Grefsenich, mit dem Antrage, das Königliche Landgerit wolle die zwis<en Parteien bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst erklären, zwischen denselben Gütertrennung verfügen, fie zur Auseinandersetzmg ibrer Vermögensre{bte vor Notar verweisen und dem Beklagten die Kosten zur Last legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtëstreits vor die II. Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Aachen auf den 16. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr,

__ Hentri<, Aftuar,

Gerichtss<{reiber des Königlichen Landgerichts.

(8969) Gütertrennungsklage.

Maria, geborene Ublmann, gewerblos, hat gegen ihren Ehemann Franz Josef Souttre, Koblenbändler, beisammen in Mülhausen wobnend, eine Gütertren- nungéflage am Kaiserlihen Landgericht Mülbhaufen dur< Herrn Rechtsanwalt Dümtnler eingereiht.

Termin zur mündliGen Verhandlung ist auf Dienstag, den 15. April 1890, Vormittags 9 Uhr, im Civilsißungésaale des genannten Ges riéts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 6. März 1890,

Der Landgerichts-Sekretär: Stabl.

(69984)

Die Ebefrau des- Schneiders und Tuchkbändlers Karl Pannes, Helene, geborne Jansen, zu Krefeld, vers treten dur< Rechtsanwalt Lingen bier, klagt gegen ibrén genannten, dajelbst wohnenden Ebemann mit dem Antrage auf Gütertrennung und ist Termin zur mündlihen Verbandlung des Retbtsfstreits vor der II. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 29. April 1890, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 6. März 1899.

S Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69985]

Die Ehefrau des Bâ>kers Christian Müller, Maria, geborene Reinart, zu Düsseldorf, hat gegen ihren vorgenannten zu Düsseldorf wohnenden Ehemann die Gütertrennungsklage erboben und ist Ver- handlungsêtermin auf den 23. April 1890, Vor- mittags 9 Uhr, vor der 1 Civilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf bestimmt.

Düsseldorf, den 6. März 1890.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts: Steinhaeuser.

[69986] 3

Die Ehefrau des Schubmacermeisters Albert Cofmann, Gertrud, geb, Hönscheidt, obne besonderes Geschäft, zu Köln, Pantaleonswall 34, Prozeßbevoll- mächtigter Rehtsanwalt Siepmann zu Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 7. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, vor dem Landgerichte zu Köln, 1I. Civilkammer.

Köln, den 5. März 1890. ;

Der Gerichts\c@reiber: Küppers.

[69988]

Die Ehefrau des Brenners Johann Heinrich Snüttgen zu Strundorf, Josefa Franziska, geb. Klapdor, Prozeßbevoüui...:iz:.: Nechtsanwalt Justiz- rath Sieger, kiaùt gegen ihren Ebemann auf Güter- trennung. Termin zur Verhandlung ift bestimmt auf den 1. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, vor dem Landgerichte zu Köln, 3. Civilkammer.

Köln, den 5. März 1890, 4

Der Gerichtsschreiber: S<hulz.

[69987] O

Die Ghefrau des Kartoffelhändlers Michael Schiffer zu Ehrenfeld, Caroline, geborene Niedeen, Näherin, Prozeßbevollmächtigter Re<tsanwalt, Justiz- rath Bulih, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verbandlung ift be- stimmt auf den 16. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, vor dem Landgerichte zu Köln, 3. Civil- kammer. 5 Köln, den 5. März 1890.

Der Gerichtsf{hreiber: Schul z.

[69989] Vex anntma Die dur< Rechtsanwalt Dr. Kober in Elberfeld vertretene Ida Storsberg zu Kreuzweg-Solingen, Ehefrau des Meßgers Emil Manert daselbst, hat egen diefen beim Königlichen Landgericht zu Elber- feld Klage erhoben mit dem Antrage auf Güter- g: vet blihen Verkbandl î ur mündlihen Verbandlung iff Termin den 25. April 1890, Vormittags 9 Uhr, L Sitzungssaale der IlII. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. , _ Hünninger,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[7004] Bekanntmathung.

Mit Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu M vom 5. März 1890 ift die ertr vg Hg Ebe ae Tan a Dianß und Anna, ge- ornen Lombard, in Met, ü o farnen aufgelöst A ee estandene Gütergemein Meg, den 7. März 1890, Der Landgerichts-Sekretär: Kaiser.

E T E nze ies