1890 / 63 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[70277] Jm Namen des Königs!

In Saten betreffend das Aufaebot des Anna Rosina Mader’shen Hypotheken - Dokuments von Jaromierz, erkennt das Königliche Amtsgeribt zu Urruhstadt am 27. Februar 1890 dur< den Amts- rihter Czarnecki für Recht :

Das Hypotheken-Dokument über die für die Wittwe Anna Rosina Mader, geb. Nerlih, in Jaromierz auf dem Grundstü>e Jaromierz Nr. 49 Abtheilung Ill. Nr. 4 aus dem Kaufvertrage vom 11. Februar 1867 eingetragenen 183 Thlr. 13 Sgr. 5 Pf. Kaufgeld wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten trägt die Wittwe Anna Rosina Mader in Jaromierz.

Unruhfstadt, den 5. März 1890.

Der Gerichts\{hreiber des Königliwen Amtsgerihhts. (Unterschrift)

[70286] Bekanntmachung.

Dur< Ausf\fclußurtheil des Königlihen Amts- gerihts zu Rathenow vom 6. März 1890 ift das Hypothekeninstrument vom 22. Januar 1870 über die im Grundbu von Rathenow Blait Nr. 8 in Abtheilung El. Nr. 4 für die verwittwete Frau envas Sdulte, geb. Mangelsdorffff , zu Magdeburg früher zu Rathenow eingetragene Darlehnsforderung von 500 Thalern = 1506 Mark für fraftlos erklärt worden.

Rathenow, den 6. März 1890.

Königlihes Amtsgericht.

[70294] Jm Namen des Königs!

Nuf Antrag des A>ersmanns Hermann Heinrih Baumann bei Nr. 25 zu Rotingdorf hat das König- liGe Amtsgericht zu Halle i. W. dur< den Amts- rihter Bertelsmann am 5. März 1890, da der Antragsteller den Verlust der nachstehend bezeihneten Urkunde und die Berebtiguna zum Aufgebotsantrage glaubhaft gemacht hat, für Recht erkannt:

Die über eine Abfindung des Antragstellers von 1879 Thl. 18 Sar. 3 Pfg. aus dem Schichtvertrage

23, Iuli ; vom 15 September 1862 eingetragen im Grundbuhe von Notingdorf Band I. Blatt 185 Abth. 111. Nr. 8 ausgestellte Hypothekenurkunde wird für kraftlos erklärt.

[70276]

Dur unser heute verkündetes Aus\<lußurtheil find auf Antrag der na<benannten Grundeigenthümer in Betreff der dabei bezeichneten Hypothekenposten und Hypothekenurkunden die eingetragenen Gläubiger und deren etwaige Re<hisnawfolger mit ihren An- \sprücen ausges(lofsen und die betreffenden Hypo- thekenurkunden für kraftlos erklärt :

I. auf Antrag des Schmiedemeisters Joseph Be>er zu Weine:

A. bezüglih der Band IV. Blatt 26 des Grund- bu<s von Weine und Band XI]. Blatt 4 des Grundbu<hs von Weine eingetragenen Posten von

a 8 Thlr. Pflichttheil für Caspar Be>ker zu Weine und freien Unterhalt nebst Kleidung bis um 16. Jahre, laut notarieller Urkunde vom 22. Mai 1812, eingetragen zufolge Verfügung vom 28. Fe- bruar 1823;

b. 81 Thlr. 5 Sgr. Abfindungen für die Ge-

\<wister: Anna Brigitta Gertrud, Anna Maria, Andreas, Friedri Beda, Jobann Theodor Joseph und Anza Marià Gertrud Elisabeth Ei>kel zu Weine, für Jedes 13 Thlr. 5 Sgr. 10 Pf. nebst freien Unterhalt, laut Schibtungsurkunde vom 26. Sep- tember 1833, eingetragen zufolge Verfügung vom 20. Februar 1834; . B. die Hypothekenurkunde über die daselbst für die Geschwister : Jodokus, Beda und Johann Beer zu Weine eingetragene Pflichttheilsforderungen von je 8 Thlr. nebft freien Unterhalt, bestehend aus einer Ausfertigung der notariellen Urkunde vom 22. Mai 1812 nebst Hypothekensheine vom 28. Fe- bruar 1823 ;

II. auf Antrag des Verwalters der Levi Rosen- thal’'shen Konkursmasse hier die Hypothekenurkunde über die auf dem Grundvermögen des Gemein- \<uldners Band II1. Blatt 46, früher Band I. Blatt 442 des Grundbu{s von Büren laut Obli- gation vom 4. September 1862 für den Kaufmann Gottfried Lippe zu Büren zufolge Verfügung vom 99. Januar 1863 cingetragene und demnächst für eine Kaution von 72 Thlr. dem Schmied Ludwig Riepe und dem A>erwirth Gerhard Stöwer zu Büren zur Sicherung ihrer Regreßansprüche aus ciner Büraschaft laut Urkunde vom 6. Dezember 1869 verpfändeten Darlehnsforderung von 100 Thlr. nebst 5 °/9 Zinsen, bestehend aus einer Ausfertigung der Obligation vom 4. September 1862 nebst ange: hestetem Hypothekenbuhs- Auszuge ;

III. auf Antrag des Schuhmachers Beda Reh- mann zu Weine bezügli der Band IV. Blatt 307 des Gecundbuhs von Weine für Johann Henneböhle daselbst laut Urkunde vom 15. Jali 1834 und zufolge Verfügung vom 26. November 1836 einge- Magenen Forderung von 60 Thlr. Abdikat nebst 1 Shreine und dem väterlihen Handwerkzeuge ;

IV. auf Antrag des Schuhmachers Johann Diederich zu Siddinghausen bezüglih der Band IV. Blatt 464 des Grundbuchs von Siddinghausen laut gerichtlichen Vebertragsvertragcs vom 20. November 1838 zufolge Verfügung vom 18. Dezember 1841 eingetragenen Kindestheilsforderung von 20 Thlr. nebst 1 Koffer für Konrad Lichte zu Siddinghausen ;

V. auf Antrag des Gerhard Stöver zu Büren bezüglih der Bd, I. Blatt 152 des Grundbuhs von Bürin für die Geschwister Peter, Angela, Gertrud, Elisabeth, Anton, Dorothea, Antoinette und Ursula Megger zu Bücen laut väterlichen Testaments vom 2, Mai 1822 und gerichtlichen Protokolls vom 4, September 1824 zufolge Ver- fügung vom 14. Oktober 1824 eingetragenen Kindes- theilsforderungen von je 15 Thlr. nebst freiem Unterhalte für Dorothea und Antoinette Meßger ;

VI. auf Antrag des Philipp Kluthe zu Hegens- dorf die Hypothekenurkunde über die Band VI. Blatt 473, früher Blatt 239 des Grundbuchs von Hegensdorf für die Geschwister Elisabeth und Anna Reimann zu Hegensdorf laut Uebertragsvertrages vom 7. Juni 1847 zufolge Verfügung vom 5. De- zember 1854 eingetragenen Abfindungen von je 10 Thlr., bestehend aus einer Ausfertigung des Vertrages vom 7. Juni 1847 nebst Hypothekenbuchs8- auszuge vom 5. Dezember 1854.

Vüren, den 27. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

| [70285]

[70278) Ausschlußurtheil.

Auf den Antrag der Grundbesiterfrau Louise Tansfi, geb. Freßni, zu Ganthen, erkennt das König- lihe Amtsgericht zu Sensburg dur< den Amts- gerihtsrath Dr. Kleu>ker für RNe<t:

Die Hypothekenurkunde üter dreimal je 125 Thlr. nebft 9 9%o Sinsen, mütterliGer Erbtheil der drei Gebrüder Gottlieb, Friedrih, Adam Mozelewski, eingetragen zu gleihen Rechten auf Grund des Erb- vergleii;s vom. 27, September, conf. 28. Oktober E III. Nr. 4, 5, 6 des mel nee

er Louise Tanski, geb. Freyni, gehörigen Grund- ftüds Ganthen Blatt 4, E wird für kraftlos erklärt. Sensburg, den 3. März 1890, Königliches An1sgericht.

Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Bischofstcin vom 4. März 1890 is die verloren gegangene Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Schellen Nr. 23 in Abtheilung IIT. unter Nr. 1 für den Thaddäus Reich cingetragene Post von 55 Thalern 9 Sgr. 2 Pf., gebildet aus dem Hypothekenschein vom 3. Juni 1841, den Ver- handlungen vom 21. Februar 1828 und 10. April 1845, dem Eintragungêvermerk vom 3. Juni 1841 und dem Löschungsvermerk vom 29. Mai 1845 für kraftlos erflärt.

Bischofftein, den 5. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

m Namen des Königs! Beriwzet e De 1889, egge, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Besißers Johann Gutt zu Jesziorken, vertreten dur< den Rechtsanwalt Koe in Lößen, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Rhein dur< den Amtsrichter Lehmann für Recht :

Die unbekannten Berechtigten der Hypothekenpost von 200 Thalern Darlehnsforderung, eingetragen für den Oekonomiekommissarius Plinzner in Abtheil. TIL. Nr. 3 des Grundbu<s des dem Besißer Johann Guit gehörigen Grundstü>s Jesziorken 5, werden mi ihren AnsprüGen auf die Post ausgeschlossen.

Die über diese Post gebildete Hypothekenurkande wird für kraftlos erflärt.

Die Kosten des Aufgebotéverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Rhein, den 16. November 1889.

Königliches Amtsgericht.

[70287]

[70304]

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbu von Hobenfeld Nr. 16 Abtheil. III. Nr. 3 einge- tragene Post von 100 Thalern, Rest eines Pflege- kapitals von 300 Thalern der Johann und Anna, geb. Shmaa>-Groß’schen Eheleute, ist für kraftlos erklärt.

Guttstadt, den 5. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

[7030] Bekanntmachung.

Das Königlihe Amtsgericht zu Katscher hat dur< Aus\{lußurtheil vom 1. März 1890 die Hypo- thekenurkunde über die aus dem Erbscaftskauf- vertrage vom 23. Juni 1851 zufolge Verfügung vom 30. Dezember 1853 auf Blatt 1 Pilts<h Ab- theilung III. unter Nr. 13 für die verehelichte Bâäermeister Philippine Graul, geborene Schäfer, in Leebsbütß eingetragenen Erbschaftékaufgelder von no< 500 Thaler (Rest von 1200 Thaler) nebst 5 9/0 Zinsen für kraftlos erklärt.

[70300] m Namen des Königs!

Auf den Antrag des Häuslers Josef Kahlert zu Särker erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lewin Gn März 1890 dur den Amtsrichter Laske für

eht:

Das Hypothekeninstrument über die auf dem Giundstü> Blatt Nr. 16 JIärker in Abtheilung TII. unter Nr. 5 für die Geschwister August und Fridolin Krause zu Jauernig eingetragene Post von 100 Tha- lern, gebildet aus der Schuldurkunde de dato Reinerz, den 4. November 1852 und dem Hypothekenschein vom 15. Januar 1853, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller zu tragen. i

Lewin, den 6. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

[70293] Jm Namen des Königs!

In der Lenz’shen Aufgebotssahe erkennt das Königl. Amtsgeriht zu Koniß dur< den Amts- geri&tsrath Neitsh für Recht :

1) die unbekannten Berecbtigten zu der Hypotheken- post von 14 Thlr. rechtskräftige Forderung der Forst- Direktion des Dominium Zandersdorf, eingetragen in Abtheil. 111. Nr. 27 des Grundbuchs des dem Sneidermeister Franz Lenz gehörigen Grundstücks Konitz Bl. 168 aus dem Mandate des Königlichen Kreisgerih1s zu Koniß vom 11. Dezember 1861 im Wege der Exekution zufolge Verfügung vom 21. Ja- nuar a0 Af mit ihren Ansprüchen auf die

ost ausgeschlossen. P Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Schneidermeister Franz Lenz auferlegt.

Verkündet: Konitz, den 4. März 1890.

Ko, : Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[70280] Bekanntmachung.

Durch Aueschlußurtheil vom heutigen Tage sind auf Antrag des Köiters Heinrih HParpering zu Ammeln folgende im Grundbu< von Ahaus Band 111. Fol. 804 eingetragene Hypothekenposten:

1) 45 Thaler, welhe die Ww. Johann Henri Harpering, geb. Anna Christina Klümper, ihren dre minderjährigen Kindern Gerhard Hermann, Johann Gerhard und Bernard Heinrih Parpering bei er- reihtem 18. Jahre laut Urkunde vom 20. April

816 zahlen muß, 1816 zahlen b a bfindung für die drei Pupillen

2) 69 Thaler Gerhard Hermann, Johann Gerhard und Bernard

Heinri laut Urkunde vom 20. April 1816, für erloschen erklärt. Ahaus, den 19. Februar 1890.

[70281]

[70282] Vekauntmachung. S Dur< Auss\&lußurtheil vom heutigen Tage ift auf Antrag des Real- urd Gymnasiallehrers Carl August Jans zu Papenburg folaende im Grundbuch von Wüllen Band 12, Blatt 23, Abtheilung 1IL., Nr. 2, eingetragene Poft : /

In dem Schihhtungévertrage des Hermann Weit- kamp mit dem Wilhelm Fels als Kurator der Kinder erster Ebe, nömli< Elisabeth Weitikamp zu Wüllen, rom ersten Comparenten vom 26. Oktober 1820 hat ersterer das ganze Vermögen für die Tare von zweihundert vier Thaler 12 Gutegroschen über- nommen: und hiervon seinem Vorkinde die Hälfte zu einhundert und zwei Thaler 6 Gutegroshen bei er- reihtem polizeimäßigen Alter, wenn das vormund- \haftlide Gericht es nöthig findet, herauszugeben versprochen, bis dahin aber dasselbe gegen Benußung dieses Vermögens sein Kind gehörig zu unterhalten und zu erziehen. Au< hat er versprohen, seinem Kinde die Hälfte von dem, was er von seiner no lebenden Mutter erbt, da solhes beim Todesfall erst bestimmt werden kann, herauszugeben. Zur Sicherheit dieser Verbindlichkeit hat die Wwe. Jo- hann Heinri Weitkamp \si< in einer gerichtlichen Urkunde vom 30. November 1820 verbürgt“

für erloschen erklärt. Ahaus, den 19. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachuug.

Durch Aus\hlußurtheil vom heutigen Tage sind I. folgende Hypothekendokumente :

1) auf Antrag des Zellers Johann Theoder Weß- ling, at. Efker, zu Quantwi>, Kspls, Wüllen, das über die im Grundbu< von Wüllen Band 7 Blatt 10 Abtheilung II1. Nr. 1 zu Gunsten der Vikarie ad Stam Anvam zu Oétrup aus der Obligation vom 21. März 1807 eingetragenen 125 Thaler Darlehn zu 49% Zinsen gebildete Hypothekendokument, 9) auf Antrag des A>ersmanns Johann Heinrich Rensing, at. Brink, zu Brink, Kspls. Alstätte, das über die im Grundbu< von Alstätte Band 9 Blatt 40 Abtheilung T1. Nr. 9 eingetragene Kaution der Geschwister Johanna Margaretha Adel- heid und Johann Heinri<h Wilbelm Anton Brink

t | auf unbestimmte Höhe laut Dokuments vom 7. Juli

1811 zur Sicherheit des minorennen Bruders Johann Heinrih Brink wegen der übernommenen Verpflich- tung, denselben gegen Mitarbeit in Allem zu unter- halten, gebildete Dokument,

für kraftlos und x IT auf Antrag des Zellers Johann Theodor Weßling, gt. Efker, zu Quantwi>k, Kspls. Wüllen, folgende Hypothekenposten : ( 1) die im Grundbu<h von Wüllen Band 7 Blatt 10 Abtheilung II1. Nr. 3 eingetragene Post von 58 Thaler 8 Sgr. 11 Pf. Abfindung für die Geschwister Wynk zu Kspl. Wüllen : Josef, Christina, Anna Elisabeth, Maria Catharina und Gertrud, laut Auseinandersezungsvertrages vom 8. Mai 1843, 9) die im Grundbuhe von Wüllen Band 7 Blatt 10 Abtheilung 111. Nr. 2 für den Zeller Joh. Bern. Efker im Kspl. Wüllen aus dem Dokumente vom 22, Novemker 1840 eingetragene Post von 80 Thaler Darlehn nebst Zinsen und Kosten für erloschen erflärt. Ahaus, den 19. Februar 1890.

Königlihes Amtsgericht.

[70290) Bekanntimahung.

Dur Ausschlußurtheil vom 5. März 1890 sind alle Diejenigen, wel<e an die auf den Blättern Nr. 21 und 36 Laubsky Abtheilung 111. Nr. 1 resp. 115 no<h eingetraaenen fünfhundert Thaler Kaufgeld- forderung, vcrzinslih zu 5%, aus den notariellen Kaufverträgenu vom 16. Februar, 17. März und 91. April 1854 für den Krets<mer Wilhelm Thaler zufolge Verfügung vom 2. April 1854 eingetragen, als Gläubiger oder dessen Rehtsnacfolger Ansprüche zu haben vermeinen, mit diesen Ansprüchen zum Zwecke der Lösung im Grundbuche ausges<lossen.

Bernstadt i. Schl., den 5. März 1890,

Königliches Amtsgericht.

[70292] Jm Namen des Königs! Verkündet am 3. März 1890.

In Saten Aufgebot Knöbel F. 3 1889 hat das Königliche Amtsgericht zu Wiedenbrü> durch den Amtsrichter Latour für Recht erkannt :

I. Die unbekannten Berechtigten der im Grund- buhe von Wiedenbrü> I. Band 2 Blatt 90 in Ab- theilung III. unter Nr. 3 eingetragenen Post (45 Thlr. 34 Mgr. 5 Pfa. Kaufgeld für den Tage- löhner Heinrih Welp zu Wietenbrü>k) werden mit ihren Ansprüchen auf die geda<te Post ausgeschlossen.

I. Die Kosten des Verfahrens werden dem An- tragsteller zur Last gelegt.

V. R. W.

(702991 Jm Namen des Königs! Verkündet Vreden, den 22. Februar 1890. Hegel, Gerichtsschreiber. N

In Sahen betreffend Aufgebot Depenbro> hat das Königliche Amtsgericht zu Vreden in der Sißung vom 22. Februar 1890 dur den Gerichtsassefsor Reerink für Recht erkannt ;

I. Daß der eingetragene Gläubiger beziehungsweise dessen unbekannte Rechtsnahfolger mit ihren An- sprüchen auf die im Grundbu) von Vreden Band 8 Blatt 739 R Nr. 8 zu Gunsten des Brodbä>ers Joseph Bülsing eingetragenen Kaution zur Höhe von 200 Thalern auf Antrag des Schusters Heinrich Depenbro> auszuschließen.

II. Die Koften des Verfahrens dem Antragsteller aufzuerlegen.

Wegen.

Von Rechts Vreden, den 1, März 1890. Königliches Amtsgericht.

[70283] Jm Namen des Königs! Verkündet am 19, Februar 1890. Herver, als Gerichts\c<hreiber. In der Bens'schen und Buder'\<hen Aufgebotssache a Évuériwer e das Ame mtsgericht a dur en Dr. Lascinski für Ret : E L, Der Wittwe Marie Bläshe, geb. Noa>, zu Burg bei Bauyen, dem Auszügler Johann Schubert zu Dreiweibern, der verehelihten Tagelöhner Marie Motke (Mortke), geb, Schubert, zu Weißcollm, der

Königliches Amtsgericht.

verehel. Anna Pink, geb. Groba, dort, dem Carl

Groba zu Evan M Neusalz i Sawsen, sowie der jeßt rerehel. Gärtner Bens, Magdalenc, geb. nso, zu Dreiweibern werden: ihre Rehte auf die ypothekenpost von 50 Thlr. = 150 4, haftend auf dcr der rerehel. Gärtner Magdalene Bens, geb. Hanso, zu Dreiweibern gehörigen Häuslernahrung Blatt Nr. 63 Band Il. des Grundbu<hs von Weiß- collm in Abtheilung 111. unter Nr. 1 für Johann Noa> aus dem vormundschaftlih approbirten Ver- 12. Oktober 1846

glei<h vom —15. Suni 1847 vorbehalten.

II. Die übrigen Re<tsna<hfolger des Johann Noa> werden mit ihren Ansprüchen auf die vorbezeichnete Poft cutgelroNes.

IIT. Die unbekannten Rechtsnachfolger der nah- benannten Gläubiger werden mit ihren Ansprüchen auf folgende Posten :

a. von 40 Thlr. = 120 46 Kaufgeld für Hans Sein und dessen Ehefrau Marie, geb.

äring,

b. von 12 Thlr. = 36 #4. Kaufwerth einer zur Avsftattung versprohenen Kuh für Hanne Zschieschang, i

c. von 45 Thlr. = 135 #4 Darlehn für den Förster Auguft Hellwig zu Koblenz,

d. von 4 Thlr. 5 Sgr. 6 Pf. = 12,55 JFudikatforderung für den Rechtsanwalt von

rançois zu Hoyerswerda,

sämmilih haftend auf der dem George Buder ge-

böôrigen Häuslernahrung Blatt Nr. 22 Band I. des

Grundbu<s von Maukendorf aus dem Kaufvertrage

vom 18. Februar 1845 bzw. (zu c) aus der Obli-

gation vom 25. Juni 1853 bzw. (zu d.) aus dem re<tsfräftigen Zahlungsmandat vom 12. Januar

1852 ausges<lofsen.

IV. Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern antheilsweise zur Last.

Von Rechts Wegen. Las<hinski.

Ausschlußurtheil. Verkündet am 1. März 1890. M olz, als Gerichtsschreiber. _

In der von Nobbe’shen Hypothekenaufgebots\ace von Niedertopfstedt, F. 3/89, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Weißeusee dur den unterzeichneten Gerichtsassessor für Recht : 7

1) die etwaigen Rechtsnachfolger des ehemaligen Gerichts Niedertopfstedt werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf folgende in Band I. Blatt 10 des Grundbu<hs von Niedertopfstedt in Abtb. II. cin getragenen Hypothekenposten, nämlich:

1) elf Thaler 13 Silbergroschen 10 Pfennige Kosten in Sachen - Bergmann ./* Friedrich Wilhelm Haupt, E

9) neunzehn Thaler 18 Silbergroschen 4 Pfennige Kosten in Sachen Gruchenberg ./* Friedri Wilhelm Haupt,

ausges{lofsen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden

dem Aae U

Sen >e.

[70324] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Maurers Heinri Theodor Ernst Sahm, Henriette, geb. Ehnts, in Bremen, Klägerin, gegen ihren Ehemann, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehetrennung, wird der Beklagte hierdur< geladen, zu dem auf Mittwoch, den 14. Mai 18909, Vormittags 93 Uhr, vor dem Landgerichte, Civilkammer 11, zu Bremen anbe- raumten Termine, vertreten dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen, zur end Verhandlung der ihm bereits zugestellten

age.

Bremen, aus der Gerichts\{hreiberei des Land» gerihts, den 7. März 1890.

Dr. Lampe.

[70279]

[70327] Oeffentliche Zustelluug. E

Die Ehefrau des Schiffseigners Schône, Friederike, geb. Donath, zu Magdeburg, Trommelsberg 2, vertreten dur den Justiz-Rath Costenoble zu Magdeburg, klagt gegen deren Ghemann, den Sciffseigner Carl Schöne, früher zu Kalbe a. S., jeßt in unbekannter Ab- wesenheit, wegen Ebeseidung mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Che zu tcennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkfammer des Königlichen Landgerihts zu Magdeburg auf den 17. Juni 1890, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Magdeburg, den 1. März 1890.

Blan>, Sekretär, y Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[70325]

Die Ehefrau Tagelöhner Bertha, geborene Doutreve, zu Essen, Westend 31, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Sa> 11. in Essen Flagt gegen ihren Ebemann, Tagelöhner Heinri Tönnissen, zuleßt in Essen wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Essen a./d. Ruhr auf deu 30. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 40, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Mone bekannt gemacht.

e

lefeld, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zuftellung. Heinri< Tönanissen,

[70323] Oeffentliche Zusenang,

In Sachen der Ehefrau Dorothea Catharina Maria Metta Hardies, geb. Andersen, zu Flens- burg, vertreten dur< den Ne<htsanwalt Salling in F enthura wel<er gegen ihren Ehemann, den rbeiter FriedriG Andreas Wilhelm Hardies, unbekannten Aufenthalts, wegen böswilligen Ver-

l 8 Ehescheidun eklagt hat, ift zur e a des na Klägerin dur re<tsfkrästi-

ges Urtheil der 11. Civilkammer des Königlichen

Landgerihts zu Flensburg vom 28. Dezember 1889 auferlegten Eides sowie zur weiteren münd- lichen Verhandlung auf Antrag der Klägerin vom 3. März 1890 Termin auf Sonnabend, den 5. A 1890, Vormittags 10 Uhr, vor der 11. ‘Civilkammer des Königlihen Landgerichts zu Flensburg anberaumt. Der Beklagte wird zu diesem Termin mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlißen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Flensburg, den 5, März 1890,

Pahren, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[70311] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Dienstmaad Katharine Bush von Neidenfels, Gemeinde Satteldorf, und der Ipser Georg Busch von da, als Pfleger ihres am 5. April 1887 geborenen Kindes Georg Andreas Busch, klagen gegen den Andreas Wiegner, ledigen Taglöhner von Emmertsbühl, Gemeinde Wiesenbach, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika, wegen Ansprühen aus unehelicher Schwängerung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu ver- pflihten und zwar soweit zulässig dur< vor- läufig vollslre>bares Urtheil er habe zu bezahlen : a. an die Kindesmutter als Ersa für die bis- herige Alimentation des Kindes 240 #, þ. Er- nährungskosten an das Kind selbst vom 5. April

90 an, bis dasselbe si< selbs ernähren kann, jedenfalls aber bis zum vollendeten 14. Lebensjahr jährli<h 80 A je vorauszahlbar für das ganze Jahr, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Langenburg auf Freitag, den 23. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Langenburg, Württemb., 5. März 1890.

Saeufferer, ;

Geri@ts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[70315] Oeffentliche Zustelluug.

Die Dienstmagd Maria Hein hier, Brückenhofstr. Nr. 42, klagt für si< und als Vormünderin ihres am 14. Mârz 1889 außereheli< geborenen Kindes Maria Hein gegen den Kellner Paul Zeltner, früher hier, jeßt unbekannt wo ?, aus außercheliher Shwän- gerung mit dem Antrage, Beklagten zu verurtheilen,

1) die fälligen Alimente vom 14. März 1889 bis zum 26. Februar 1890 = 50 Wochen à 2 oder Hauptgeld 100 M,

2) von da bis zum zurü>gelegten 6 Jahre der a den 14, März 1895 jede Woche

M,

3) von da bis zum 14 Jahre (14. März 1903) derselben jede Woche 3 H für Schulgeld, Alimente, Kleider, im Voraus an die Klägerin zu entrichten,

4) die Vaterschaft für die Klägerin anzuerkennen und ladet denselben zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 Þ. zu Frankfurt a./M. auf Mittwoch, den 4. Juui 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentilihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

N : Lenferding, Gerichtes>reiber des Königlichen Amtsgerichts Ib.

[70313]

Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Mit Klage vom 5. März 1890 verlangen:

1) die ledige und großjährige Dienstmagd Kuni- E Koch von Hemhofen, zuleßt in Barns- orf,

2) der Weber Georg Koh von Hemhofen, dieser als gerihtli< bestellter Vormund über das von der ersteren unterm 13. August 1889 unehelih geborene und in Barnsdorf erzeugte Kind,

__ Namens „Maria“

die kostenfällige, vorläufig vollstre>bare Verurthei-

lung des ledigen Webers und Taglöhners Konrad

Wirth von Streitau, zuleßt in Fürth, nun unbe-

kannten Aufenthalis,

zur Zahlung a. eines jährlichen, in vierteljährigen Raten vor- auszahlbaren Alimentationéebeitrages von 194 #, und zwar von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurü>gelegtem 14. Lebensjahre,

. des dereinstigen Schulgeldes und der allen- fallsigen Kur- und Beerdigungskosten, falls das Kind innerhalb der Alimentationszeit sterben sollte, und

c, von 20 M4 Tauf- und Kindbetikosten.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits hat das K. Amtsgericht Roth Termin anberaumt auf Donnerstag, den S8. Mai l. J.- Vormittags 94 Uhr, wozu der Beklagte auf Grund des die öffentlihe Zustellung bewilligten Beschlusses vom 5, d. Mts, hiemit geladen wird.

Noth, den 7. März 1890.

Gerichts\<reiberei des K. b. Amtsgerichts Roth.

Bundscherer, K. Sekretär.

[70308] Oeffentliche Zustellung.

1) Die minderjährige, unverehelihte Wilhelmine Thiel zu Giesewen, vertreten dur ihre Vormünderin, Losmannswittwe Caroline Thiel, geb. Schaefer, - zu Giesewen,

2) die uncheli<h geborne Elisabeth Thiel, ver- treten dur ihren Vormund, Eigenkäthner Rudolf Thiel zu Giesewen, klagt gegen den Knecht Franz Wessollek, früher in Warpuhnen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüche aus der außerehelichen Sc<hwängerung. mit dem Antrage :

1) den Beklagten für den Vater des von der Wilhelmine Thiel am 22, April 1889 zu Giesewen geborenen Kindes, Namens Elisabeth Thiel zu erklären und als solchen zu ver- urtheilen: ;

a. der Klägerin zu 1 an Tauf-, Entbin- dungs- und Sechswoenkosten 15 ,

b. an Alimenten für die Klägerin zu 2 von der Geburt bis zum vollendeten 14, Lebens- jahre, jährli< 36 4 in vierteljährlihen

h Vorausbezablungen zu aue 2) die Kosten dem Beklagten aufzuerlegen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

ren,

und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Sensburg auf den 29. April 1890,

Vormittags 9 Uhr. Zum Zwele der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Sensburg, den 1, März 1890.

; Fetter, ¿ Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70310] Oeffentliche Zustellung.

Der Peter Simon Eduard Bour, ersier Gerichts- \<hreiber beim Tribunal zu Nancy, klagt gegen den Müller Johann Wingert, früher zu Romur, Ge- meinde Donnelay, und jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen zur Entlastung des Be- klagten bezahlter Kosten eines Pachtvertrages, mit dem Antrage auf Verurtheilung zu einer Summe von 4 59,40, zinspflihtig rom 3. August 1889 ab, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Vic auf Dieustag, den 6. Mai 1890, Vor- mittags 10 Uhr. zun Zwe>e der öffentlichen

uszug der Klage bekannt ge-

Zustellung wird dieser macht.

Ruffing, Gerichts\<rciber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[70802] Oeffentlithe Zustellung.

uszug.

In Saaten der Bezirksverzinsungskasse Neustadt, vertreten dur< ihren Re<ner Johann Hartmann, Kgl. Steuer-Einnehmer, in Neustadt wohnhaft, Gläubigerin, gegen 4 j

1) Nikolaus Lederle, Bä>ermeister, früher in Neustadt a./H. wohnhaft, zur Zeit unbekannt wo abwesend, in Konkurs befindlich,

2) den Verwalter dieser Konkursmasse Emil Levi, Geschäftsagent in Neustadt, Schuldner,

ift zur conventionellen Wiederverfteigerung von Plan Nr. 488 1 Ar Grundfläche, ein an der Hauptstraße gelegenes Wohnhaus mit Hof und und sonstigen Zubehörungen nebst Plan Nr. 488${* 17 qm Hof, gemeinschaftli<h zur Hälfte, bei vor- beschriebenem Hause, mit der vorhandenen Bäerei- Einrichtung, einem Brodschranke und einer Waage dur den Kgl. Notar Justizrath Neumayer in Neu- stadt a./H. Termin festgesezt worden auf Dienstag, den 15. April 1890, Nachmittags 2 Uhr, im Versteigerungslokale des Stadthauses zu Neu- stadt a./Ypdt.

Hiervon wird dem Schuldner Nikolaus Lederle, na<hdem das Kgl. Amtsgericht Neustadt dur Beschluß vom Heutigen die öffentlihe Zustellung bewilligt hat, hiermit öffentli<h Kenntniß gegeben.

Neustadt a./H., den 8. März 1890.

Kgl. Amtsgericcts\<reiberei.

(L. S) Veth, Stellv.

[70314]

Oeffeutlice Zustellung.

Die Wittwe Michael Krei, Handelsfrau zu Lam- mersdorf, verireten dur Engelbert Kreiß zu Lam- mersdorf, klagt gegen die Inhaber der zu Arsbe> domizilirten Holzhandlung Obhlenforst & Willms, nämli< Anton Ohlenforst und Hermann Joseph Willms, beide zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Kost und Logis 2c., mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zah- lung von 193 4 65 S nebst 5/0 Zinsen seit dem Tage des Uriheils und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtégeriht zu Montjoie, Kirchstraße 74, auf Freitag, den 9. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug e Ane bekannt gemacht.

tters, Gerichtsschreiber des Königli>en Amtsgerichts.

E70309] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Andreas Fey zu Oettingen, ver- treten durch Geschäftsagent Spiegel zu Diedenhofen, klagt gegen die: 1) Franz Gerard, Arbeiter, früher in Niederweiler, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, 2 Iohann Baptist Gerard, Arbeiter in Pourrue-Brevilly (Ardennes), Frankrei, in ihrer Eigenschaft als Erben und Rechtsnachfolger ihrer verlebten Mutter Maria, geb. Pette, aus der Lehteren käuflich gelieferten Waaren, mit dem An- trage auf kostenfällige Verurtheilung der Beklagten in ibrer angegebenen Eigenschaft zur Zahlung von 119,24 M nebst 5 9/6 Zinsen seit dem Klagezustellungs- tage, und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geriht zu Diedenhofen auf den #7. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. /

Diedenhofen, den n aae 1890.

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgeri<ts.

[70307] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurermeister Jacob Gerber zu Nieder- bronn klagt gegen die ledige großjährige Adelhaid Leininger aus iederbronn, zuleßt in Paris, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, für Arbeitslohn und gelieferte Steine aus dem Jahre 1889, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zah- lung von 33,92 # mit 5/0 Zinsen davon vom Klagezustellungstage ab, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtegeriht zu Niederbronn auf deu 30. April 1890, Vormittags 8t Uhr. Zum Zwele der öffentliten Zustellung wird dieser Auszug der Klage N gemacht.

; upp,

Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[70326] Armensache.

Landgericht Hamburg.

Oeffentliche Zustellung.

Frieda Adriette Dorothea Höger, geb. Gädgens,

zu Hamburg (vertreten dur< Rechtsanwalt Dr.

Plambe>t) klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter riedrih Ferdinand Höger, unbekannten Aufenthalts,

auf Stelmeungte und ladet den Beklagten

zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor

die II. Civilkammer des Landgerihts zu Ham-

burg (Rathhaus) auf den 22. April 1890,

Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen

bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen ustellung

m. dieser Auszug der Ladungsschrift bekannt ge-

mat.

Hamburg, den 7. März 1890

S <lied>au, Gerichtsschreiber des Landgerichts. II.

[70316] Oeffentliche Zustellung. Der Rechtsanwalt Hauser in Regensburg hat Namens des Kaufmanns Johann Maytinger in Stutt- gart, gegen den Handelsmann Johann Brand, früher in Steinweg wohnhaft, nun unbekannten Aufent- halts, eine Klage wegen Wehselforderung unterm 6. März 1820 erboben mit ter Bitte, den Johann Brand zur Zablung von 80 Wechselsumme nebst 69% Zinsen hieraus seit 17. Februar 1890 an, 8 35 F Z Protestkosten, Retourspesen, Provision und Le sowie zur Tragung der sämmtli<hen Prozeß- osten zu verurtheilen; au< wolle das Urtheil für vorläufig vollstre>bar erklärt werden Zur Verhand- lung dieser Klage hat das Kgl. bayeris<he Amts- gericht Stadtambof na< erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung Termin auf Samstag, deu 26. April 1890, Vormittags 9 Ube, im Sigungsfaale anberaumt, wozu der Beklagte Johann Brand, mit dem Beifügen geladen wird, daß be- glaubigte Abschrift dieser Klage nebst Beschluß für ihn an der Gerichtstafel angeheftet ift. Stadtamhof, den 8. März 1890. Gerithts\<hreiberei des Königl. bayer. Amtsgerichts Stadtamhof. (L. S) Auer.

[70322] Oeffentliche Zuftellung. Die ledige und volljährige Dienstmagd Wilhelmine Müller von Bernlo<, O.-A. Münsingen, und der Peger ihres unehelichen Kizdes, Jakob Vöhringer, aurer von dort, verireten dur< den Rechtsanwalt Weiß in Urach, klagen gegen den Christian Rapp, Diensikne<t von Würtingen, O.-A. Urach, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen einer Forderung aus einem Verglei, mit dem Antrage, Beklagten zur kostenfälligen Bezahlung von 800 #4 nebst 5 9% Verzugszinsen hieraus vom 2, Februar 1889 an zu verurtheilen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Retsftreits vor die Civilkammer des Königlichen Laxdgerihts zu Tübin- gen auf Samstag, den 24. Mai 1890, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaÞbten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedlke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanrt gemacht. Tübingen, den 4. März 1890. : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts : Sekretär Jetter.

[70306] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Julius Silberberg in Halle a./S,, Magdeburgerstraße 41, vertreten dur< die Rehts- anwälte Justizrath Schliekmann und Dr. Keil in Halle a./S., klagt gegen den Dawde>ermeister A. Hilpert, früher in Halle a. /S., Krausenstraße 14, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Zurü>- zahlung einer hinterlegten Sicherheitsfumme, mit dem Antrage den Beklagten zu verurtheilen, in die Auszahlung der mittels Erklärung vom 10. Mai 1889 dur< Rechtsanwalt Dr. Keil in Halle a./S. am 13, Mai 1889 zu S8pec., Man. Band IX. Seite 121a bei der Königlichen Regierungs-Haupt- fasse zu Merseburg in der Prozeßsache Hilpdèrt ‘/. Silberberg VI.C 1452/88 hinterlegten 160 A an Kläger zu willigen und das Erkenntniß für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Halle a./S., Abth. V., kl. Steinstr. 8, Zimmer 16, auf den 5. Juni 1890, Vormittags ¡9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gema@t,

Halle a./S., den 6. März 1890,

Fischer, Assistent, als Gerihtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70317] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann David Rapillus von Karkeln, ver- treten dur< den Rehtsanwalt Michalowsky in Ruß, flagt gegen: 4

1) den Fis<hhändler Friß Eichholz,

2) den L indler Michael Karbaußky,

3) den Fishbhändler Michael Rapillus, i ad 1 und 2 von Karkeln, ad 3 unbekannten Aufent-

halts wegen 134,67 M mit dem Antrage, : 1) dieselben zu verurtheilen: an Kläger als Solidars<huldncr 134,67 M nebst 6 9/0 Zinsen vom 1. Juli 1889 zu zahlen, : E f 2) das Urtheil für vorläufig vollstrekbar zu er- klären und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor das Königlihe Amts- geriht Ruß zu dem von diesem auf den 26. April 1890, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 6, an- beraumten Termm, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an den Beklacten ad 3, i : Fishhändler Michael Rapillus, wird vorstehender Auszug der Klage bekannt gemacht. Ruf, den 6, März 1890 Kaptuller, i Gerichts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts. I. V.

170312] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Gustav Loewenstein zu Drengfurt, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr, Joseph in Rastenburg, klagt gegen den Schuhmachermeister August Grunna>, früher in Drengfurt, dann in Bu>au bei Magdeburg wohnhaft, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von 18 #, Zinsen eines in Abtheilung 111, Nr. 21 des Grundbuchs Dreng- furt Nr. 166 eingetragenen Kapitals von 150 pro 2. Januar 1888 bis dahin 1890, mit dem An- trage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Be- klagten zur Zablung von 18 (ahtzehn) 4M zur Ver- meidung der Zwangêvollstre>ung in das Grundstü>k Drengfurt 166 und vorläufige Vollsire>barkeits- erklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündli@en Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Rastenburg auf den 16. April 1890, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Rastenburg, 2v. Februar 1890.

eren, , ( Gerichts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

70320 Oeffentliche ellung. - i Dee Partikulier August Hentschel ju Zerbau, ver- treten dur den Rechtsanwalt Justizrath Dr. Alt-

Landowski, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rü>kständiger Hypothekenzinsen, mit dem Antrage auf Zahlung von 450 4 zur Vermeidung der Zrangsvollstrekung in das Pfand- grundstü> Bauergut Nr. 3 Nieder-S<hüttlau, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Glogau auf den 11. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Glogau, den 6. März 1890,

: Nowoczyn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[70318] Oeffentliche Zustellung.

Der Franz Bordonné, Wirth am Kanal, Ge- meinde Gunzweiler, vertreten dur< Geschäftsagent Arnoldi in Saarburg, klagt gegen den Nicolaus Zimmermann, ohne bekannten Aufenthaltsort, als Erben seiner am 1. März 1890 zu Hommartingen verstorbenen Mutter Apolline, Wwe. von Franz Zimmermann, wegen Entschädigung für Benutzung cines Wohnhauses 2c., Aufwartung und Pflege bei einer 46 Aen NEUeR und gelieferten Waaren, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, aus dem Nachlasse seiner verstorbenen Mutter an Kläger die Summe von 159,62 (4 nebst 59/0 Zinsen vom 5. März cr. zu bezahlen, ihm die Prozeßkosten zur Last legen und das Urtheil für vorläufig voll- stre>bar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Saarburg i./Loth. auf M R red lies Soinags 9 Uhr. Zum

ede der ôöffentlihen Zustellung wird dieser Aus der Klage bekannt gemacht. , ler Bn

: __ Geldmann, Gerichts\chreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[70221] Oeffentlihe Zustellung.

Namens der Diamantens(þleifers - Ehefrau Eva Schreiner zu Bruhköbel hat der K. Ret Herr Otto Bauer dahier gegen Margaretha A$, Tochter des verlebten Adam Ach und dessen Ehefrau. Appollonia, von Gerolzhofen, z. 2t. unbekannt wo abwesend, eine Klage wegen Forderung bei dem K. Landgerichte hier eingereiht, und wurde zur Ver- handlung derselben Termin auf Dienstag, den 13. Mai l. Jrs., früh 9 Uhr, vor der 1. Civil- kammer dahier anberaumt.

Beklagte wird zu diesem Termine unter der Auf- forderung geladen, behufs ihrer Vertretung einen bei dem K. Landgericht allhier zugelassenen K. Rechts- anwalt zu bestellen.

Kläger wird am besagten Termine beantragen, zu erkennen: E

I. Die Beklagte ist \{<uldig, an die Klägerin 500 M Hauptsahe nebst 4 9% Zinsen vom 1. Ok- tober 1888 an zu bezahlen,

IT. dieselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu ggen, Hn i e

. das Urtheil wird gegen Sicherbeitsleistun für vorläufig vollstre>bar erflärt. as Schweinfurt, den 7. März 1890. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

Voigt, K. Ober-Sekr.

[70319] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Paul Sofsky, früher in Bruch- mühlbach, jeßt in Landstuhl wohnhaft, Kläger, hat E die Kinder und Erben des zu Vogelbah wohn- aft gewesenen und verlebten Tagners Ludwig Kletn des Ersten, worunter Katharina Klein, ohne Ge- werbe in Vogelba< wohnhaft, Ehefrau des in Vogel= ba< wohnhaft gewesenen, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort in Amerika abwesenden Zimmermannes Jacob Weber 111, und den Lebteren selbft, der chelihen Ermächtigung und Gütergemein- schaft wegen, ferner Karl Klein, Missionär, in Vogelbach wohnhaft, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Beklagte, unterm 3. März 1. Irs. Klage zum K, Amtsgerichte Land- stubl ua mit dem Antrage :

Die Beklagten in ihren angegebenen Eigenschaften und ¿war hypothekaris< für das Ganze, unter si< aber pro rata ihrer Erbantheile zu verurtheilen, an den Kläger für dur denselben dem Autor der Be- klagten fäuflih übcrlassene Waaren laut Anerken- nung und Sculds<hein vom 9. Oktober 1878 den Restbetrag von 96 X 24 4, hieraus vom 9. Fe- bruar 1885 bis dahin 1889 bere<hnete 6 9/0 Zinsen und Portoauslagen mit 25 4 59 -$, zusammen 121 A 83 S$ nebft weiteren 6 9/8 De vom 9, Februar 1889 an zu bezahlen, au<h den Beklagten in gleicher Weise die Kosten des Rechtsstreites, ein- \<ließli<h 2 (A Mahnkosten und 70 H Recere- gebühren mit Portoauslagen zur Last zu legen und e engegenos Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären.

Zugleich ladet Kläger die Beklagten zur Verhand- lung dieses Rechtsstreites in die hiezu Lte Sitzung des K. Amtsgerichts Landstuhl vom Frei- tag, 9. Mai 1890, Vormittags Uhr, vor.

Dies wird den obgenannten abwesenden Safob Weber III. und Karl Klein zum Zwe>>e der be- weit öfentlihen Zustellung hiemit bekannt ge- geben.

Landftuhl, den 7. März 1890. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Ko <, K. Sekretär.

[70329]

Die Ehefrau des früheren Wirthen, jeßt o losen Emil Geißler, Margaret L: L Stbacter ohne Geschäft, früher zu Erkrath, jeßt zu Düssel- dorf wohnhaft, hat gegen ihren vorgenannten, zu Düsseldorf wohnenden Chemann die G ertrennungs- klage erhoben und ist Verhandlungstermin auf den 1 Civitfammer des KönialiEm Lan bt Bee % e n en o FeIbst Leftimmt, g ndgerihts hier

1890.

Düsffseldorf, den 7. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

teinhaeuser.

[70328] Bekanntm j Die Margaretha Meyer, Ebefrau des Spenglers

Alfons Stöhrel zu Oberehn Rebtganwalt Zenctti in Zen uit va R

mann zu Glogau, klagt gegen den Kaufmann Victor

*“

ren genannten Ghewann zu O aa trennung. Zur mündlichen trehnbeim wegen Rebe: T

E T Ae BE Kgr 0; nean e P R et ewmeditno