1890 / 68 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Theater und Musik. treten. Wir konnten nur wiederum diesen Mangel an Selbstkritik des 12 m unterhalb des Brü>en-Niveaus im Flußbette liegen. Von Concertgebers lebhaft bedauern. Das ziemlich zahlreich ershienene | dem vermißten Bahnvpersonal sei bis jeßt Keiner aufgefunden; der 0 0 Berliner Theater. p Concertgeber freundlichen Beifall. Das phil- | Betrieb werte nah Möglié(fkeit aufre<terhalten. w c T t c B c T Í Q g c

blik [lte dem „Antoinette* betitelt si die nä<ste Novität. Es ist dies ein armonis<e Orchester begleitete unter Hrn. K ogel’s Leitung die (Köln. Zt

vieraktiges Schauspiel von Kratz und Norweg, zwei jungen Schrift- | beid vierc te mit gewohnter Präzision. Aus der Rheinpfalz, 10, März. ;) Dieser 9 ? D 0 ..

stellern, die mit diesem Werke überhaupt zum ersten Male auf ha hat daa Concerthaus. : Tage wurde im Rhein. bei Ludwigshafen ein Mm athl <enkel- um Deul en Rel 8-An el Cl und Kon li Tel l en Síga S<z $ f

Bühne der Reichshauptstadt erscheinen. Die Première von „Antoinette® Der neunte Komponisten-Abend, welher am Mittwoch fnohen und zwei Zähne dieses Thieres, sowie ein Moos- d I (l Do 3 î iger

ist für Donnerstag, den 20. d. M., angeseßt. stattfinden wird, ist wieder R i Betliner TapGiasilern gew Lene: hir! <9 ha t A Dex Selten wiegt S kg und 68 i: 4 / ( . inqs- G D ttheil werden Kompohittonen de apellmeisler rn. Helne- , , rne rde im ein axau eîn 4A

Ludwig Ne eie „Das vierte Gebot“ E Dien, nämli eine Concert-Ouverture, eine Ouverture zu Eichenstamm, 12 m lang, Umfang 5,40 m, DurGhmefsser M s Berlin, Montag, den 17. Mârz 41890.

wel<es vor einigen Wotwen vom Verein „Freie Bühne“ hier bereits Shakespeare's „Macbeth“, ein Intermezzo und eine Serenade, dîe 1,70 m, gefunden, welcher unzweifelhaft dem vorzeitigen Urwalde E R S IEESSTEE

ü , gi Sonnabend i „_| sämmtli ter des Komponisten persönlicher Leitung gespielt werden. entstammt. Das Gewicht des ewaltigen Stammes wurde : i f ; : T Er a G ten Vial und mit erfreulihem Erfolg in Siri wn Nächst idm werden cinige Orcesterwerke des greisen Ballet-Diri- | auf us 600 Dee „und dessen Holzergebniß auf rund 23 Kubik- L S e Musacbofe, Vorladunden u. dergl - Beruss-Genoflenshatten. uf Mttien B R A au< die Wirkung des trauerspielartigen Volks\tüc>ks niht ganz so | genten Hrn. Peter Hertel vom Königlichen Opernhause besonderes Interesse meter bere<net. In einem Kalksteinbruche bei Oberhilbers8heim 3, Verkäufe, Ve a<tungen, Verdingungen A. y É én ¿r nze ger. , Erwerbs- und Wirtb \cafts-Genofienschaften.

ächtig, bend und ifend si erwies wie andere Arbei erregen, eine Gavotte im alten Styl und eine Suite aus den pikanten fanden Arbeiter in einer beträhtlihen Tiefe, zwishen der 6. und l 8 x ; mächtig, erhebend und ergreifend si er e andere A oes Melodien seiner Musik zu den Graceb-Taubert's<en „Jahreszeiten“. 7. Steinsicht, das Gerippe eines großen vorsündfluthlichen 4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren. 9. B Bana P:

al verstorbenen Didters Anden n B R wie Endlich werden zu diesem no ein Capriccio von Lehner und cine | Thieres, u. a. die 14 em bobe Kinnlade mit no< wohlerhaltenen

ramatiker liegt in seiner Befähigung, den Volkscharakter, wie er \ : J : ata : i im Denken und Fühlen, in dem sittlichen Mesen und äußeren | Ouverture des Ober-Kapellmeisters W. Taubert teten, sodaß dieser | Zähnen, Die Nacgrabungen sollen fortgeseyt werden. 1) Steekbriefe [71606] Zwangsversteigerung Ea a T S 500 Ae Besitz und | zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben . erlust glaubhaft gema<ht wurde, bcantragt. Der | erfolgen wird. i : A

Benehmen darstellt, treffend wiederzugeben; ob er die Bewohner der Abend ein besonders genußreiher werden wird. : T E ; : | : freien Berglandshaft oder die aus den. dumpfen Gassen der Groß- T 2E : : E He e März. (Köln. 90.) E die Wissmann's<e und Untersuchungs - Sachen. Im Wege der Zwangsvollftre>ung soll das im | Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens | WBraunschweig, den 13, März 189 stadt vor uns erscheinen läßt, immer zeichnet er die unverfälschte Hr. Franz von Hennig, der Dre eines Mustkinstituts, xpedition werden wiederum ewehre, Montirungêstüd>e [71590] Grundbude von den Umgebungen Band 118 | în dem auf den 7. April 1890, Vormittags O ß, e e ärz 1890, Menschennatur mit ibren Tugenden und ihren Lastern, mit ihrem | das scit mehreren Jahren bier elbst eine er olgreihe Thätigkeit ent- | u. \. w. verladen. Von der Wissmann-Truppe sind mit der „Elbe S b Eéfias / Nr. 5654 auf den Namen des Zimmermeisters | 9 Uhr , vor dem Großh. Amtsgerichte K arlôvithe idt O sittlihen Streben und ihren Verirrungen. wi>elt, veranstaltete am Sonnabend in der Aula derMargarethen- vor einigen Tagen fünf Mann zurü>gekehrt. Sie haben ihre ver- O i l dn Weid <neidergesellen Karl S “i Wilhelm Noa> bierselbst eingetragene, in der Wrangel- | i. V. ankeraumten Aufgebotstermine seine Rechte ntersrift.) Das vierte Gebot“ führt uns in die Vorstädte Wiens, der lei<ht- | S<hule eine Aufführung seines Konservatoriums (die 90A dieses | tragsmäßige Dienstzeit beendet, werden aber zum Theil wieder nah N n a E November d straße Nr. 63 belegene Grundstü> am 6. Mai | anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls | (71494] Aufgeb: e 5 N gs C n Ge Sten sollen man A s Dees, n Tee: Lis E ierun E e A Ost-Afrika gehen. brief wird biermit 0 Rae E ia Seit 10 Ge toftell dem ia g der Urkunde exfolgen würde Der Hütten- Aufseher Victor Breustedt L qa arf, von drei einfahen bürgerlichen amilien sollen wir die Wir- | der bewährten Unterri! A : L 4 s nel an Gerichts8|lele *teue arlsruhe, den 7. März 1890. ; Si 5 E O S kungen des Gebots: „Du sollt Vater und Mutter ehren* kennen | Bli> auf das reichhaltige Programm, welches Klavierstü>e von London, 12 Mou E C.) E die Zahl der Um- Ba S N A. Ki Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., Erdges<oß, S osercberei Großherzoglichen Amtsgerichts R S cui 4 L lernen. Ein reicher Hausbesißer zwingt seine einzige Toter zu | Beethoven, Duvfsek, Weber, Mendelssoÿn, Schudert und Anderen | gekommenen vet, dem Grubenunglü> in der Morfa-Zeche in r Erste Staattanwalt: I. A. Ki. Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstü> (L. 8.) acob “e di wg an real , srüher zu Langels- einer Ebe mit cinem leichtsinnigen, ungeliebten Mann. Die Tochter enthielt, ließ die lobenswerthen Prinzipien des Lehrers erkennen. Die | Südwales geringer ift als 28 dem inem Llaner-Bergwerke, fo ist ist mit 3M 54. Reinertrag und einer ees E ena ec É als einzige Intestaterben gehor<t und sieht dabin, na<hdem ihr wahrer Geliebter von einer Ausführunz war eine meist gelungene zu nennen; die einzelnen, Vor- | doh die Zahl ber zu ittwen gewordenen Frauen bes [71591] E E S Fläche von 4 a 31 qm zur Grundsteuer veranlagt. ib L S FEEZO R Pre ter e L D M ¿ es Hörsters August eraleries ne A 0 b u k E Debit ar e ali E N e N A k L he zar e E R H ae Das StrafvollstreXungsersuchen gegen den Arbeiter SRaaug e d ees t T Ne l Der l vöniglid Dage Rti onsul Johann Hei Urkunde L 59 Sun 1881 tan A (E fterben sehen müssen. Neben diesem Familien ilde stebt das der | Publikums aufgenommen, V aer f CrOOFOE! 6 : ° : Friß Rümke aus Lindau vom 13. Oktober 1888 rundbu<blatts, etwaige Absabungen Un? | „j a. conjul Johann Vein- | j V E A E : andere das Grundstü ; d | ri< Wilhelm Alsing, hier, vectreten dur die Rehts- | Hypothekenbul)e des Amtégerihts Díterode, b Grundstü> betreffende Nahweisungen, fowie L e Dros. Weitphalen und * S6ul, iat ja Hypothekenbuchsbezirk X (Stadt Osterode) Abthei-

Drechslerfamilie Schalanter. Der Vater trinkt, die Mutter i} leicht- ennig \<eint si< hiernach in immer fortshrcitendem Blühen und Aberavon nahm gestern die Untersuchung des Leichenbeschauers (öffentlicher Anzei Nr. 268 des Reichs-Anzeigers e

i: \ fer IrInit, D s ibren Anfang. Nacdem vier Leichen identifizirt waren ntlicher Anzeiger zu NL. e zeig besondere Kaufbedingungen ks in der Gerits- vâlt B Pr

fertig und diesem Beispiel folgen die Kinder, ein Sohn und eine edeibe g pro 1888) ist erledigt. schreiberei, Mita Flügel D., ‘Zimmer 12, engese Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der Dbli- Rer 8 ‘für e Forster Au f Bra Édtide Bors ( ¿ F r Auaust Breustedt’she Vor-

Tochter; die Tochter sinkt nah dem ersten ehltritt von Stufe zu wurden die Verhandlungen bis zum 1. April vertagt. S3 Northeim, den 11. März 1890 ; / Ung, : : en 11, 2 U. ) Alle Realbere<ti F | gation der Hamb Staats- ien-Anleil h.ißt, daß ein Minenagent dicht ‘neben der Leiche eines der 1n Konigliches Amtsgericht. 11. werden. Alle Realbere<tigten werden aufgefordert, die | 1A amburgis<en Staats-Prämien-Anleibe | undschaft von der Ebefrau des Tischlermeisters

tufe und der Sohn, der Soldat geworden, ersießt in unge ü Mannigfaltiges. i e Sn feu Rat inb Meidet dafür selbst den gean gfallig / 4 E umgekommenen Bergleute eine unverschlossene Lampe nit ocn felbst auf den Ersteher übergehenden An- von 1846, Serie 904 Nr. 45174, groß Bco. # 100.— | Franz Müller, Mi N orts E D îù der armen Gärtnersfamilie, welhe als drittes Glied des Volks- Der unter dem Protektorat Ihrer Majestät der Kaiserin aufgefunden hat. Vielleicht hat diese die Explosion verursaht. Die sprü@e, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem | . Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, ke D t T T n Voikerding, in Osterode ftüds vorgeführt wird, erleben die Eltern an ibrem Sohn, dem Welt- | Friedri stehende Hauptverein für Knaben- Handarbeit Unvorsictigkeit der englishen Bergleute grenzt fast ans Unglaubliche. i [71588] e Erund®uthe zur Zeit der Eintragung des Versteigerung8- spätestens in dem auf Doanerstag, den 4. De- a b A "Bies O bestellt ist, und zwar priester Eduard, wahrhafte und gere<te Freude. bielt am Sonnabend Abend in der mit den Arbeiten der hiesigen | Gestern erst wurde in Merthyr ein Arbeiter bestraft, der mit Zünd- In der Strafsache gegen den Füsilier Franz vermerks nit hervorging, insbesondere derartige zember 1890, Nachmittags 2 Uhr, vor dem unter- N1 s jtesiger Stadt am „Narienplage sub Das ganze Werk bildet eine ernste und rührende Mahnung an Scülerwerk stätten ausgestatteten Aula des Dorotheenftädtischen Real- | hölzhen und Pfeife in den Schacht gegangen war. Lieber der 4. Komp. der Königl. Untero|fizier- Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden zeihneten Gerichte, Dammthorstraße 10, Zimmer So h E, von Dsterode belegenen die Eltern, dur edles Beispiel und selbstlose Hingebung den Kindern gymnasiums seine 4. Hauptversammlung ab. Die Zahl der E S Schule in Biebrich, geboren am 21. Januar 1871 | Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerung8- Nr. 56, y anberaumten Aufgebotstermine fein? Rechte chs 6. Un A ebn _fammt Hofraum, _Neben- die Befolgung des vierten Gebots zum Segen zu gestalten. Der Dichter will Mitglieder is im leßten Fahre von 248 auf 322 gestiegen. Der London, 14. März. In der St. James Hall wurde vorgestern zu Wittelsheim, Kreis Thann, katholis, zuleßt in | termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls Ü tes, e DUDeDDTUAen, Se Inbaber der das Gebot nicht antasten; er will vielmehr den Eltern die fur<htbare | Staats-Minister Dr. von Goßler hat dem Verein einen Beitrag | unter dem Vorsiy des radikalen Unterhausmitgliedes H. L. W. Biebrih wohnhaft, wegen Fahnenflu<t, wird, da | boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. bén Bi "M S spätestens in dem auf Verantwortlichkeit ihrer Handlungen flarmahen. Wenn er den Un- | aus Staatsmitteln in Höhe von 9000 4, die Stadt Berlin Lawson eine große Kundgebung zu Gunsten der Oeffaung der Angeschuldigte Lieber des Vergehens gegen widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, „Hamburg, den 3. März 1890, i L LeN E A Moura E Uhr, vor gehorsam predigen wollte, würde er nur ein Gutes umstoßen, ohne | eine Beihülfe von 1800 4 gewährt; au< die Akademische der staatlihen Museen und Bilder-Galerien anSonn- 8 69 des Militärstrafgeseßbuhs beschuidigt ist, aus widrigenfalls dieselben bei Feststellung des gee Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VIU, N R Aufaeb en Gerihle an Gerit8ftelle anbe» ein Anderes an seine Stelle zu seyen. Es gehört ein großer, edler Vereinigung unterstüßte die Vereinsbestrebung dur Zah- | tagen abgehalten. Um der Behauptung der Gegner der Bewegung Grund der 8$. 480, 396 der Strasprozeßordnung, | ringsten Gebots niht berüd>sihtigt werden und Zur Beglaubigung “E É S He Me otstermine seine Rechte anzumelden Geist dazu, um zu beurtheilen, wann andere Pflichten lung eines Beitrages. Insgesammt wurden mit Eins{luß | entgegenzutreten, daß die Oeffnung der Museen bald zur Oeffnung $. 246 Milt. Str. G. Ordg. zur De>ung der den | bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die be- Romberg Dr., Gerihts-Sekrctär. Taae tar 2 ee S die Krafte den Kindern höher und heiliger sein können, als der un- | von 5485 Unterritsgeld 11 302 # vereinnahmt. Diese günstige | der Theater an Sonntagen führen würde, wurde eine von fast jammk- Angeschuldigten möglicherweise treffenden böbsten | rücsictigten Ansprüche im Range zurütreten. E a er rfunde erfolgen wird. sentlih gestieg liSen Theaterdirektoren Londons zunterzeihnete Erklärung verlesen, Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens auf | Diejenigen, welhe das Eigenthum des Grundstücs | [71610] Aufgebot sterode v6 Hi A März 1990, i E WKIntgltce8s Umitge Í Ï

des Lehrers

n zu befinden.

dingte Gehorsam gegen die Eltern; und diesen Geist besißt die | Vermögenslage gestattete, den, we enen Anfordecungen : l T L : z auf | Dieje rat M Nie Jugend selten in O N Di ani Rechnung zu tragen dur die im Oktober v. &, erfolgte Einrichtung | daß nichts sie bewegen würde, ihre Theater an Sonntagen zu öffnen. Höhe von 3000 „6 das im Deutschen Reiche befindliche | beanspruchen, werden aufgefordert, vor S<hluß des | Die Wittwe Schüte zu Hörter, vertreten durch fende Mahnurg an die Elternherzen verfehlte ihre Wirkung in der | einer 4. Sóülerwerkstatt in Alt-Moabit 23, Der Besu der tim f: E Z j Vermögen des Anzeshuldigten mit Beschlag belegt. | Versteicerungstermins die Einstellung des Verfahrens | den Rehtsonwalt Celler daselbst, hat das Auf- | [708 E Sonnabend-Autführung nit. Das seelishe und förperliche Leiden der | Sommerhalbjabr, bestchenden 3 Werkstätten belief si auf 190, im | Paris. (Frkf. Ztg.) Der Eif felthurm wird am 30. ds, M Gleichzeitig wird die Veröffentlihung dieser herbcizuführen, witrigenfalls nach erfolgtem Zusc(lag | gebot der nacbezeihneten angebli verloren gegan- Ge Grundsiücisaufgebot. reihen jungen Frau, der Shmerz der in ihren s{hönsten Hoffnungen gegenwärtigen Winterbalbjabr wurden die nunmehrigen 4 Werkstätten wieder dem Publikum geöffnet werden und ist während des Winters l Beschlagnahme außer im Deuischen Reichsanzeiger | das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die | genen Sparkassenbüher der Sparkasse der Stadt Das Eigenthum der Häuslerstelle Nr. 175 getäusten Eltern rief lebendige Theilnahme hervor. Seinen Hözepunkt | von 287 Knaben besuct. Im Jahre vorher betrug die Sülerzahl völlig umgestaltet worden. Nur zwei Wirthschaften bleiben im ersten : in dem Thanner Kreisblatt angeordnet. Stelle des Grundstü>ks tritt. Das Urtheil über | Höxter und zwar Hundesbagen t Besittitel E R Ek ef (9 va erreiht das Stü in der legten Scene, wenn der junge Schalanter, | în beiden Semestern 12% bezw. 200, im Jahre 1887 56 bezw, 192. Sto> bestehen; die frühere Elsässer Bierwirthschaft ist in eînen Mülhausen, den 28. Februar 1890. die Ertheilung des Zus&lags wird am 6. Mai | 1) des Sparkassenbuhs Nr. 6316, lautend auf den Heinrich Wand, Anna Päbarine Elisabetb, A c ehe er dem vom Kriegsgeriht verhängten Tode entgegengeht, den a großen Saal zur Abhaltung von Ha M und Bâllen Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. 1890, Mitítags 12 Uhr , an obenbezeihneter Namen der pp. S&ütze und gültig über cine | Kirs ivie für Heinri® a A Heinrich leßten Abschied vom Leben nimmt und die berzbrehenden Worte aus- Der Minister des Innern und Grau Herr furthb gaben verwandelt worden, das, amerikanishe „Bar“ ist jeßt ein großer gez: Rummel, Hovpe, Kayser. Gerichtsstelle verkündet werden. Resteinlage von 268 46, S und Marie Dorothea, Geschwister Kirsch, v e ruft: „Es ist für manche Kinder ein Unglü>, von ihren Eltern er- am Sonnabend in den behaglihen Räumen des Ministeriums Spielsaal, in dem Billards, Joeybillards, ein Puppentheater, Zur Beglaubigung : Der Landgerichtésekretär. Verlin, den 27, Februar 1890. 9) des Sparkassenbu&s Nr. 6267, lautend auf den Ct E a ibes E f rs d v Wy zogen zu werden.“ Dies Ende eines jungen frischen Lebens ist um so | eine Soirée, welche von etwa 200 Personen besu<ht war. Unter Verkaufsflände und sonstige Vergnügungémitte mne find. (L. S.) He>telmann, Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 53. Namen der Iobanna Joserba Maria Gollen | Wilbelm Bü) Gleb s R 4 us us trauriger, als Anzengruber ein Feind der unbeimlihen Vererbungs- | den geladenen Gästen befanden sh die Staats-Minister von Maybach, Au im zweiten Sto> befindet < ein En otal. E S i E Led u Obxter und g0llig über eine A Auf Ania E A N getrgus theorie, welhe die Menschen zu machtlosen Opfern der Vergangenheit | Graf Bismar>, von Swelling, von Verdy du Vernois, Freiherr von B Ms A ist zu u L auten E L Ca et os en. [71589] (71617) von 1 d, L 0e iben Ne s en denon mat in dem jungen S(alanter wie in seiner unglü>licen Berleps, der Minister des Königlichen Hauses von Wedell , ferner Aua a findet ih, A Geppgn. u S Se kost In der Strafsae gegen den Rekruten Julius Na heute crlassenem, seinem ganzen Inhalte na beantragt. Der etwaiçe Inkaber der Sparkassen- Eigenthumsprätendenten aufzefordert, ihre Ansprüche B EA i E ritt e e E e e E SUNEI des M iung E o l l E E Herbrecht aus dem Landwebrbezitk Mülhausen, ge- A l Ie a E E A ge- e u S L A spätestens ia dem auf den | und Rechte auf das Grundstück vätestens im Auf- mgebung s< wahrscheinlih glü iher entfaltet hatte. G 0 ; N : i L ; : 7 1869 zu Pfas : / machtem Proclam des Sro ‘erzoglichen Amtsgericht 8 . tober 1890, Vormitt. 10 Uhr, ebotstermine 2. Mai 181 ormi Y fl Paris, 17. März. (W. T, B.) Einer Meldung der Morgen boren am 18, April 1869 zu Pfastatt, zulebt daselbst bieselbst finden zur Zwangsveri!eigerung des Gast- | dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Uaebots: 11 Uhr, bei A a B he A

Daß troy des ergreifenden Inhalts, welher sich an das rein | gerihts Persius, der Wirkliche Geheime Rath von Keudell, die | i Aae | Son / : S , räsidenten des Herrenhauses und des Abgeordnetenhauses, | blätter aus Lamathine zufolge is in dem Schacht Marguerite nal, s p Fahnenfluht, wird, da der Ange hauses „Zum deutshen Hause“ Nr. 65 e. p. zu termine seine Rechte anzumelden und die Sparkassen- | Nr. 9) anzumelden, widrigenfalls sie mit ibren

mens$liche Gefühl wendet, das Werk keinen großen, dur<s{lagenden „PELTE | / QAE S 3 : : x \Guldigte Herbreht des Vergehens ge 69 d Erfolg zu erringen vermochte, liegt zum Theil am Dichtwerk selbst, eamte aus den Ministerien, sowie zahlreide Mitglieder aller Frak- | gestern ein Brand ausgebrohen, wodur drei Arbeiter getödtet E E E es be Galdiet it R ink E Schwaan Termine: bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung | etwaisen dinglicen Ansprüchen auf das Grundftü>

i lli if i ie ei i \ d mehrere verwundet wurden. E ¿t ; ; C / ] gliche! j wel<es nit völlig ausgereift erscheint. Die einzelnen Personen sind tionen des Landtages. Das Mahl wurde in dem großen Festsaal | un E : ift, au d 1) m Verkaufe na< zuvoriger endliher Regu- ebel cclalgen wied. ate nten Angen E : troß ihrer Naturtreue nur flüchtig und sorglos gezeichnet; dadur< | des Ministeriums, in dessen Mitte ein reich besegtes Buffet aufgestellt : ; S M e S E E N L lirung der Verkaufsbedingungen am Sonn: | Höxter, den 8. März 1899. ewiges Stillschweigen derben und lien E dai drängt sich der Gindrud des Ske gat (Cbenso leicht | tes Hercfurth ausg I e Delgemtde, welt inne E bten Ee: vom N 16 as Dorf E e ves \culdigten möglicherweise treffenden böcpsten Geld- abend, ven 31. Mai 1890, Mittags Königliches Amtsgericht, b. die unbekannten Nechtenacfolzer der erwähn- a E an ver “Handl n evarien E L N vot E mächer n bewuntert. Die Gesellschaft trennte si erft na< | Loetschthales zu zwei Dritteln niedergebrannt. 70 Familien mit \trafc und der Kosten des Verfahrens auf Höhe von 9) R an Mittwoch, den 25 i E ten eingetragenen Eigenthümer werden aufgefordert, N n b P Zau i h blt dies S [ksftüd j 12 Uhr 300 Personen tind dadur obdahlos geworden. 3000 M das im Deutschen Reiche befindliche Ver- s i890 “Mi ap 12 Uh n 25. Juni | [69166] spätestens in demselben Termine und bei demselben Moa l A h d A A Werken Anzen Lab a zu / mögen des Angeschuldigten mik Beschlag belegt Nr. 3 des biesigen A ta Ae: ba E Nufgedot eines Sparkassenbuchs. Gericht ihre Ansprüche und Rechte aus das Grund- tende T OEendiarait s lende Wärme ‘verhilft Eize Vom 5.—8. Februar 1891 wird in Berlin die 5. große Ko<h- | Brüssel. (N. A. Ztg.) Die Urheber des kürzli hier ver- Gleichzeitig wird die Veröffentlihung dieser Be- | qyslage Cy Vorfefbebin A E L t. Das auf den Namen des Altsizers Wilhelm stüd O E etwaiges Widerspruhsre<t tstere Stimmung Berri@t von Anbeginn und bereitet den tragiscen kunst-Ausfstellung, veranstaltet von dem deutschen Gastwirths- | übten Münzdiebstahls fiad verhaftet. Eine Anzahl der ge- \hlagnahme außer im Deutschen Reichsanzeiger in | 5 F, an auf der Gerichts\creiberei ind Bei 40 Tinius zu S(neeberg am_ 17. Oktober 1885 unter A aon T IEY L N zu be- Ke flikt vor 2E verbande, in den Räumen der Aktienbrauerei „Friedrichshain“ statt- stohlenen Münzen und Medaillen war bei vershiedenen Antiquitäten- der Neuen Mülhauser Zeitung “angeordnet, zur Sequester bestellten Rentier Johann Boye m | Nr. 2185 ausgefertigte Sparkassenbuch der Kreis- Wilbelm Büswleb i 9 LeNIELE que den Musifus V Die Darstellung wies viele Ungleihheiten auf Hr. Klein finden und ein ebenso anschauli<hes wie um assendes Bild von der häândlern verkauft worden. Die verschiedenen Verkäufer waren stets Mülhausen, den 29. Februar 1890. Schwaan “weler Kaufliebhabern A N j in sparkasse des Beeékow-Storkow'er Kreises, welches L l u U) E lafe Hundebhagen exan wird spielte den T lotterten Dre(slermeister mit kräftigen Zügen und Leistungsfähigkeit der deutschen KocWkunst liefern. Die Auestellung | Mein einf blonden Mädchen begleitet, das si auch in einem Falle Kaiserliches Landgerickt, Strafkammer. Ármeldung die Besichtigung des O ein Sulboven von 96,21 f nan bien Ee au vecfolain An\pr0sie m uf dadur ne lebenswahre Gestalt. Ihm \<loß fd Hr wird nicht nur die feine Küche vorführen, sondern, dem wohlverstan- allein einfand, um die werthvollen Stü>e zu veräußern. Im Ganzen G Rummel, Hoppe, Kayser. Zubebör gestatten wird g ¡g! li zeichneten Gläubiger angeblih um Weihnachten 1888 do Ua gl Proz? Ee M Ie Swönfeld als Stol enthaler würdig an: das stolze Selbstbewußtjein denen Zuge unserer Zeit folgend, au<h die Ernährung der breiten | waren 42 Münzen und Medaillen entwendet. Die besten Geheim- Zur Beglaubigung: Der Landgerichtssekretär. Schwaan i./M den 13. März 1890 abhanden gekommen. Auf Antrag des\elben wird es E ' nt 1E Mitsa L 1T des in Spiel und Gelagen cistiq versumpften, reihen Nichtsthuers Massen unseres Volkes ¡owie die Armeeverpflegung { volizisten gingen unter Anleitung des Kriminalkommissars Rosseel ans j (L. 8.) He>elmann. “Der Geridctsschreiber, aufgeboten und Aufgebotstermin auf den 27. Ok- A E 6 es in Sp gen g , Werk. Während der Naht zum 11. März sollte die Verhaftung der Ver- R tober 1890, Mittags 12 Ubr, vor dem | [71619]

R: in i iehen. je Rohmaterialien in voll- brachte er eindringlich zur Geltung ; man freute sich, das Talent des Hen. | 1, ihren Rahmen ziehen. Daß die Roymall ' | eti é E : Í E S S S Swönfeld endlich einmal in einer Rolle zu schen, in nelcher es si voll aus- ständiger Zahl vertreten sein werden, ebenso wie die verwandten Ge dächtigen erfolgen. Dieselben gehören einer Diebesbande an, deren Mit R ITOGO

] : ; : ä i itorei, di isse der Fakriken | glieder hon oft mit den Gefängnissen Bekanntschaft gemacht haben.

breiten und zeigen konnte. Hr.Szika als vermögender Hausbesitzer traf werbe, als Schlächterei und Konditorel, die Erzeugnisse ¡ E! ; l

F Eethimlid ; "i ür Küchen- und Restauraticns-Utensilien u. #. w,, leubtet ein. Die | Man begann gegen Mitternacht das Viertel in der Umgebunvg der Rue c 4 œ S T I org 4

ebenfalls den ott Erde, Ra F E Vg a O, ea Berliner Verbandsvercine haben für die Zwe>ke der Yusstellung des Bouhers an der St. Hubertuépassage zu dursuchen. Eine große 2) Zwangsvollstre>ungen, M TaA S E aa oco den

Martin“ konnte zufriedenstellen. Dasselbe kann aber niht von Hrn. einen Garantiefonds von 40 C09 gezeinet. Zahl von Verhafteten, darunter das genannte Mädchen, wurden ab- Wufgebote, Vorladungen U. dgl, Web:r Adam Wolf von Sort Bude O statt- L

Stägemann gesagt werden: * er blieb steif und nüchtern in seiner SIS TAEDET ; i geführt und in frühester Meorgenstunde den Personen gegenübergestellt, gefundenem Nerstrih der \<uldneris<en Grund- erklärt werden wird. ie Wittwe Caroline Ullman b

Rolle des Robert Srey* anstatt feste, ernste Männlihkeit darzu- l E E G4 a R t e S I 2h Voit Dnen E A ur Le E er- [71607] Zwangsversieigerung. besitzungen unterm 28. vor. Mts vin Kal Amts: Veeskow, A A s i M Saroline Ullmann, geborene

7 Dam ; ; i e\chichte des Sports in Preußen mt: Peer eurkund- nnten mit aller Bestimmtheit die Diebe. Don den gestohlenen L i 3 2 f E E A I Königliches AmtêEgericht. S S E

V l 20 S pi ta u O A e liGe Nachricht von Pferderennen in der Mark, die nit | Medaillen fehlen no< 18 Stü>k. Sieben der Verhafteten werden in Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im E Dol E E a, ben i S B A Ube E al 20 ugu E zu R i h di s B stell H bi u f< Frl. Groß als leicht- allein der Belustigung wegen, sondern aus Gründen zur Hebung der | Haft bleiben. Fünf derselben haben den Diebstahl gemeinsam began- Grundbuche von den einzelnen Srundstücken Band 3 | 1890 S 9 Uhr, i G G arts . Be . 1) Zuli O gp Geh ner R tu Revisor

e pepi bt Me: fie hätt manchmal no< derber sein Landespferdezuht abgehalten worden find, datirt nahezu 420 Jahre | gen, indem einer Wache stand, drei die Museumswäthter beschäftigten Nr, 132 auf den Namen des Töpsfermeisters Kal Amtsrichte 1s Silberf mit at e [65094] Aufgebot. N B aba lülmann, Geheimer Rechnungs-Revisor

N „en 4 S a s, a M ® l über der rührenden Gestalt | zurüd>, denn in der Geschichte des ehemaligen Bisthums Lebus wird | und der legte die Schränke öffnete. Für die verkauften Münzen Julius Bachaus zu Beriin eingetragene, in der | Ladung zu diesem E n Sb a bam | „Der Kaufmann Franz Haas in Wertheim hat das Auf- ô A auline geborene Ullmann, verebelichte St

önnen, doch vergaß man diesen = v0 berichtet: „Im Jahre 1501 beshio$ß der Rath zu Frarkfurt a. O. | haben die Diebe nur 162 Fr. gelöst, wel<he sie unter si theilten, Brücen-Allee Nr. 1 belegene Grundstück am 3. Mai z 2 ne U: Gduloner Adam | (bot eincs von F. A. Söller, Reistershausen, am Gortealeür Karl ‘Sribemann A ‘Brel E

der reuigen jungen Sünderin im leßten Akt. Frl. Barkany sprach 2 A A S S 5 : ; ; L 1890, Vormittags 104 Uhr, vor dem unterzeich- Wolf unter dem Beifügen erlassen, daß er im Aus- | 10 ver 1889 ausgeste m10 leu d : zur Beförderung der Pferdezucht jährli ein öffentliches Pferderennen | nachdem sie der Genossin ein Kleid und ein Paar Schuhe gekauft | eten Gericht 20 Setibiditélle —- Neue Frie teh, bleibensfalle mit seinen Einwendungen gegen den E Bediets a A R E E 3) Gustav Ullmann, Geheimer cilibibender

ihre Rolle klangvoll, aber in einem rhetorishen Tone, wie er zu der , N [ j Hl | bürgerlichen Hausbesitzerstochter nicht ret passen wollte. Die kleine A cfiellten N e E aan des gedachten | hatten, E | ftraße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 40, ver- aufgestellten oder im Termine berichüigten Verthei- | hard Kreyer. Frankfurt a M,, und mit den STanbos Sekretair zu Berliv, : : Partie der alten Großmutter gab Frl. Meyer, von S8 UNeber- New- York, 13. März. (A. C.) Ein ernstes Unglü> er- | steigert werden. Das Grundstück ist mit 0,21 M lungéplane und die darin aufgenommenen Forde- | giros von Clemens Söller, Bernbard Benario und 4) Emilie, geborene Ullmann, verchelihte Pro- treibungen abgesehen, ergreifend und natürli<h. Der Beifall war Danzig, 15. März, (W T. B) Der Straubendampfer | eignete f heute ‘uf Ung Island wöährend der Arbeiten für die Reinertrag und einer Flähe von 43 qm zur rungen ausgeschlossen würde und deß die Anmel- | Franz Haas versehen beantragt. Der Snhaber dec vinzial-Verwaltung?-Sekretair Ulro> zu Breslau. re<t lebhaft und rief die Darsteller nah dem jedesmaligen Fallen | Stadt Lübe >, mit Gütern nah Danzig bestinimt, ist heute | Ausdehnung des *Brooklyner Aquädukts. Es sollte zu einer Sprengung Grundsteuer veranlagt. Auszug aus der Steuer- dungen und der Entwurf des Vertheiluncéplans | Yrkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Auf Antrag derselben werden deshalb : : des Vorhanges vor die Gardine. d ag 5M; Nachmittag bei Neufahrwasser gestrandet; er wurde dur den | geschritten werden, als cine Dynam itladung verfrüht explodirte rolle, beglaubigte Abschrist des Grundbucbblatts während der legten Woche vor dem Termine auk | den 4. September 1890, Vormittags 11 Uhr 1) alle threr Gxiftenz na unbekannten Eigen- " TBas Bild ves Sangrelli, mie glei vafnineea | Wider Buimpfes „Magale* a6esezp, 2nd dies agel Hodurd zwei Ärbeiter auf der Stelle getödtet und aws! two: UbiSpunten «1d andute 05, Oribe |°elggeziviel de Velanzimathung, eoly jam Med |gifotaermin eine Hal tir cmnbecenmien Aus: | Has Prätenber ton Ls spatesiens im Aufgebots gel eBe 1g ] / Se ———————— i , Di ) f i tüd betreffende Nachweisungen , sowie besondere | 5 i: l erfolgt zum Zw 8termine seine Rehte anzumeld d die Ur- | L, R E u müssen, da Hr. Adolf Klein am Donnerstag seinen vertragêmäßigen Svlt. Den Freunden des von Jahr zu Jahr kräftiger auf- E E Aa: A alle EANE e Kaufbedingungen können in Ver Gerichts\<reiberei öffentlicher Zustellung an den dermalen unbetannt e P A ibriden tals Me D ilbdaAlüruna termine, den 19. Mai 1890, Vormittags Castel Us a Der Künstler wirs Slierndes T er reti ‘und in immer weiteren Kreisen anerfannten Nordseebades | selven zershmettert wurden ebenda, Flügel D, Zimmer 41, eingeschen R Schuldner Adam Wolf von | er Urkunde erfolgen wird. A N tterie Ge S E von Waede, aus welcher er ein so tief er]Quiternde haraller : N : ; ' . werden Alle Realberectigten werde fes d h L L ie /M. 6. Feh 890. aelden, widrigenialls e mit gen Real- zu gestalten gewußt hat, au bei seinen Gastspielen überall zur Wee auf Sylt wird die Nr N e die Bequemlicfeil ao New-Orleans, 14. März. (A. C.) Dem Bericht des fordert, die nit von felbst auf den Erftcher A Hof, dea 11. März 1890, Frankfuri alies Amtsgericht. V. l ansprüchen auf das Grundstück werden ausgeschlossen Darstellung bringen. Acnehmlifeit Dex Badegäste bestimmten Neutinei@tungen zur dies- Regierungs - Wetterbureaus olge hat der exen i: nt gehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Bie, Gs a O O a8 deshalh ein eyen æriedrih-Wilhelmstädtisches Theater. c ; ; *brung eines neu 0 „| Miss fi tertägi ; 5 Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragun Iger, K. Selrir, 6 N 6 Ó : Die nächste Freita s-Aufführung der Millöcer' schen Operette: Phriga R bat. Aufführung eine e e Ara den M O Au deS Daun N 6 megeudd des Versteigerungövermerks midt hervorging, ins: 49951 E S Neka R t j E S O A ea S < unbekannten Gigen- „Der arme S Uai ane bildet den Benefizabend für Hrn. | Anforderungen in kleinen Dimensionen massiv und in \{<mu>em | günstig. In New-Orleans stiegen die Gewässer gestern besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, [ D Ie ¡erli Aufgebot. O Zu R No h t f Gas iMuteten Bens umd Pr El en, Tee Ant , Ma Sten E L Darsteller des Millionârs Vander- | Billenstyl erbaute, von uen kleinen Sities ete SJsolir- Abend 6/10 Feß über das hôdste Niveau, welches bis jeßt A Pebungen er N spätestens M Inf N E d A a s O O e bes ‘Hospital- nf vera, bus h n Ml, : desen E M Marie air uad Ullmann, gold in dieser zugkrästigen WPperele. Krankenhaus is in der tähe des neuen Warmbadehauses und des | dagewesen war. Gleihwohl find die Straßen und das Ufer Versteigerungstermin vor der Kusforderung zur | Auf ; B : y R S -rwittwe ei Nehr Í ili : ; | i; : / s ; ; A A gebot der ihm angebli<h abhand Sophie, geb. Scgger, verwittwet gewesene Behr . deren Tochter Emilie, verehelihte W Sing-Akademie. otel Royal, jedo na< allen Seiten frei, unmittelbar hinter den fa von Wasser, ausgenommen an einer Stelle. In Kairo haben e O Se Eau (las ¿S U Schuldverschreibung A ien: bie elbft auf Erlaß des Aufgebots dcs Kaufbriefs Ber iede un x N On n un, L ewal} Í ein en Le d. Henriette Ullmann, vercheli<hte Dr. Richter des Prof. Klindworth, gab vorgestern ein Concert, in welchem er zum gestellt und eingerihtet zur Verfügung stehen. selben in St. Louis, sowie au< in Cincinnati, Louisville 2 A : » Serie 278 Nr. 27 799 über 100 Thale bemerkt, daß der gedachte Kaufbrief nicht, wie dort e. reren Chemann Dr. Richter, , ersten Male vor dem hiesigen Publikum erschien. Mit Ausnahme Ï ff. Journ) J A Bean und Nashoille macht es augenscheinlich, daß der Fall in Kairo Besistellung des an ti des E P ERRO beantragt. Der Inhaber der Urkunde Wird aufge- | ang?geben, über ein Kapital von 3570 Thlr. glei | zu a. bis e. angeblich in Clisabethgrad in Rußland der tas Concert einleitenden Ouverture „Die Hebridea“ von Mendels- Ems, 13. März. _(Frff. n e r g nd in der Grube | nur zeitweilig ist und „daß von dort in südlicer Richtung der die berüdsictiat cin Ansprüce im Nan 2 es fordert, spätestens in dem auf 10 500 ( sondern über ein soles von 7100 Tblr. f. der Arbeiter Johann August Liepelt, , sohn, die das philharmonische Orchester iehr \<wungvoll spielte, füllte „Friedrihsfegen it noch nit ersti>t; er breitet sih vielmehr | Fluß seinen gegenwärtigen hohen Stand no< mindestens eine 900 e O welche das Ei des | den 13. Januar 1893, Mittags 12 Uhr, | gleich 21 300 Æ lautet, weldes nebst 4 %o g. Iohann Ernst Liepelt, der Pianist den ganzen Abend mit Klaviervorträgen aus. Na dem | immer weiter aus. ohe becbaupten wird. Obwohl in Kairo und Helena die @ U adt d pet T Aan 0 ordert, | vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrih- Zinsen auf dem jeßt dem Knochenhauer Heinrich h. Johann Wilhelm Liepelt, Gewässer si uo< etwa 4 Fuß unter der Vohe der großen Ueber- non an]pruGen 7 gefordert, | firaße 13, Hof, Flügel B, parterre, Saal 32, anbe- Dhlentorf zugehörigen Bd. LR1I]. S. 888 des i. Johanna Dorothca Liepelt, verebelichte Arbeiter i

fünften Concert von Moschelcs, einer bereits etwas verblaßten Kom- f i : l : ] s des Versteigerungstermins Cin:

position, folgten eine Fuge von Bach, Raff's Gigue mit Variationen, Bonn, im März. (Köln. Ztg.) Das hiesige Husaren- | s{<wemmungen in der Vergangenheit bewegen, sind doch sehr entschiedene voc Sóluß des Versteigerungstermins die Zn° | raumten Aufgebotstermine sci Grundbuhs übertragenen Grundstü>e No. ass. 614 Schmidt,

folgten eine Fug dört ¡u denjenigen preußishen | Anzeichen dafür vorhanden, daß selbst in dieser Ortschaft die größte stellung des Verfahrens her eizusühren, widrigenfalls | nd die urkunde Glan, e realls O an der Güldenstraße hieselbst für die vorgenannte k, der Arbeiter Schmidt, 1

erei fleinere Stü>Ee von Chopin, Rubinitein und Moszkowéki und | Re iment König Wilbelm I. ge preußi t E E bopin-Nicodé mit Orchester: Regimentern, welche in diesem Jahre das Fest ihres 75jährigen | Hochfluth, welhe man kennt, innerhalb der nächsten sieben Tage er- na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld în DezUg | erklärung der Urkund c Wittwe von Assel bypothekaris< eingetragen steht, | zu i. und k, angebli in Amerika, Gi i an die Stelle des Grundstü>s j De UPIGE IETD, Indem demgemäß wegen des vorgedachten Kauf- 1, Wilhelm Verloop,

\<ließlid das Concert-Alegro von C : 5 Z j ; den Äns

begleitung. Der Vortragende besigt bereits eine re<t ansehnli(e | Bestehens begehen. Dieses Fest findet für unser Husaren-Regiment | wartet werden darf. In Vi>sburg steht der Fluß 12/10 Fuß A en Ben ber die Ertheilung des Z Berlin, den 26. Oktober 1888 technische Fertigkeit, ift zu beklagen, daß durch feine roße Unruhe | bereits am 14, April statt. unter dem von der großen Uebershwemmung von 1882 erreichten tritt. Das Urtheil üver die erung L Das Königli i 49, briefs das Aufgebot erlassen wird, werden die In- m. Ferdinand Verloop, .

Fertigkeit, nur ist zu beklagen, daß durch f Niveau, aber die sebr ohen Gewässer im unteren Arkansas nahen \<lags wird am 3. Mai 1890, Nachmittags is Amtsgericht I. Abtheilung haber desselben in Gemäßheit der Bekanntmaung beziebungsweise deren Rechtsnasfolger aufgefordert,

nit bleß die D Spiels, dern au< die Ausdruds- y ; : o i: s wcise a A Ot A Spiels o Perinträcitigt wird. Sein Elberfeld, 16, März, (W. T. B.) Ein ‘von Vohwinkel | es sier, daß die Fluthen niht abnetmen werden und daß dieser Ort, 1224 Uhr, an Gerichtsstelle wie oben bezeihnet ver- (71786) Aufgebot vom 14. Februar 1890 aufgefordert, spätestens in | spätestens in demselben Termine und bei demselb Auftreten ift jedenfalls als sehr verfrübt zu betraten Die a omm E de n 0A r u 8 H e Flu dem F bres Pee: ja vielleicht die ganze Umgegend übershnmemmt werden wird. ia h agg 7. März 1890 E Der Restaurateur Balthasar Hauser | dem dh, den d DSBRLS Ans R E aue ee Ee Ft Auspelve auf das Grund- ritif kämpft seit n diese Selbstübershägung Junger u l . r- j I T Lt : ; ° von Allmendsho Amts i , vertreten | 10 Uhr, vor erzoglihem Amtsgerichte hieselbst, üd> anzumelden und ihr etwaiges

et Ei ; sonen sollen getödtet sein. Amtliche Meldungen stehen nob aus. Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 2, dur Recitgannelt Fs anan in Karlöruhe, bat | Zimmer Nr. 26, anstehenden Aufgebotstermine ihre | gegen die beabsichtigte BesibtitelberiGtigung des

Pianislen, die für 1hre Klavierabende no< nicht die nöthige Reife : l besißen und «8 denno< wagen, na< Art der ersten Virtuosen auszu- Ueber den Unfall berichtet die „Elberf. Ztg *, daß 34 Waggons das Aufgebot der badischen 4 oigen Obligation von etwaigen Rechte anzumelden und die Urkunde vor- | Eigenthums für die oben bezeihneten Personen er-

SRENE E 4 B E Qr Q L Bckanntmachung. B f t Ra Ser bee V 7 E A E Das Eigenthum des Grundstücks Raroitsh Stadt elannimazung. Die unbekannten Znhaver des Fhar assenbudes | Nx. 689/90, dessen Besittitel gegenwärtig für den werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine | Fol;- und Glaskändler e. lmann und dessen Dee O A a und tos Ehefrau Johanna Josepha, geborene Reithelt, be- e zulegen, widrige 3 cs A E E 2 , assenbuh vorzulegen, widris nfalls cs für kraftlos richtigt ist, soll cingetragen werden für

Der junge Pianist Beni. F. Jare>i aus Amerika, Schüler ünen belegen und wird vom 15. Juni d. J. ab vollständig fertig- | die Gewässer etwas nachgelassen, aber ein rashes Steigen der- glaubtaît u maen, widrigenfalls dieselben bei Anleihe vom Iahre 1859 vom 7. September 1871 wird hierdur< berihtigend

R IA. S