1890 / 71 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

widerspri{t, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Felistelung des ge» ringsten Gebots ni<t berüd>sihtigt werden und bei Da des Kaufgeldes gegen die be- rüdcsihtigten AnsprüGe im Range zurü>treten. Diejenigen, wel<e das Eigenthum des Grundstü>s beanspruchen, werden aufgefordert, vor S<luß des Versteigerungstermins die U GRE des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den AnspruG an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 12. Mai 1890, Mittags 12 Uhr, an obenbezeihneter Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin, den 6. März 1890.

Königliches Amtsgerihti I. Abtbeilung 953.

[72447]

Nach beute erlafsenem, seinem ganzen Inhalte na dur Anschlag an die Gerichtstafel und dur Abdru> in den Amtlichen Me>lenburgishen Anzeigen bckannt gema<tem Proclam finden zur Zwanags- versteigerung der dem Büdner Carl Schult ge- böôrigen Büdnerei Nr. 18 zu Wredenbagen mit Zu- bebôr Termine :

1) zum Verkaufe na< zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am Freiiag, den 6. Juui 1890, Vormittags 11 Uhr, zum Ueberbot am Sonnabend, den 28. Juni 1890, Vormittags 11 Uhr, zur Anmeldung dingliher Rechte an das Grundstü> und an die zur Immobiliarmafe desselben getörenden Gegenstände am Freitag, den 6. Juni 1890, Vormittags 11 Uhr, im biesigen Amtsgerichtsgebäude ftatt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 22. Mai 1820 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Scquester bestellten Amtsanwalt Wilde bieselbft,

Röbel, den 15. März 1890.

Großkerzoglih Me>lenburg-S>{werinshes Amtegerit.

[72453] Bekauntmachung. ,

In Sathen des Zimmermeisters Ardreas Kamp- benfel in Wieda, vertreten dur< den Rechtsanwalt Semler in Brauns®weig, Klägers, wider den Nagel- \<mied Heinri Dre<sler in Wieda, Biklagten, wegen Forderzng, wird, na<hdem auf Antrag des Klägers die Beshlagnabme des dem Beklagten ge- böôrigen unterhalb Wieda an der Chaufsee na Walkenried belegenen Trernftü>ks vom Interessert- \<aftsanger zu 10 Ar zum Zwe>e der Zwangë- versteigerung dur< Beschluß vom 8. März 1390 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbute an demselben Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf deu 21. Juni 1890, Nachmittags 4 Uhr, vor Herzoglihem Amts- geribte Walkenried in der Bornkestel'@en Galft- wirths<aft za Wieda angeseßt, in welwem die Hy- S Rer die Hypothekenbriefe zu Überreichen aben.

Walkeuried, den 12, März 18909.

Herzogliches Amtsgericht. (Unters<{rift.) 72448]

In Sachen des Kalkbrenners F. Ahrens in Peine, Klägers, gegen der Kotbsafsen Christian Fri>ke in Neubrü>, Beklagten, wegen Wecbselforderung, it nah Zurü>nahme des Antrags des Klägers und Aufhebung des Beschlagnahmebesblu}?es vom 98, Oktober 1889 der zur Zwangsversteigerung der Anbauerwesen No. ass. 15 und 20 zu Neubrü> auf den 27, März d. Is. anberaumte Termin auf- gehoben.

Vechelde, den 11. März 1890.

Herzogliches Amtsgericht. (Unterschrift,) [72611]

In Sad(ben, betreffend die Zwangêversteigerung der canonfreien Erbpahtbufe Nr. 2 zu Gr. Lantow bat das Großberzogli<he Amtsgeriht zur Abnahme der Re<hrung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilung#plan, sowie zur Vornahme der Vertkei- lung Termin auf Freitag, den 25. April 1890, Vormittags 11 Uhr, bestimmt. Der Theilungs- plan und die Re<hnung des Sequesters werden vom 13. d. Mts. an zur Einst der Betheiligten auf der Geritss<breiberei niedergelegt sein.

Laage i./M., den 17. März 1890,

Albrecht, Akt.-Geh., als Gerichtsschreiber.

[59395] Aufgebot.

Die Wittwe des am 18. September 1889 ver- storbenen Poftboten Georg Feicht, Frau Theresia Feiht in Cham (Bayern) bat das Aufgebot der von ibrem Ebemann mit der Frankfurter Lebensversiche- rungsgesellshaft abges<lofenen Lebensverfiherungs- volice Nr. 10 532 Fk. Nr. 22303 de dato 1, Mai 1850 über 1000 Æ#, zahlbar bei dem Ableben des Georg Feict an den Inhaber, beantragt. Der In- baber der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 16. Auguft 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zim- mer 27, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte an:umelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 14. Januar 1390.

Königliches Amtsgericht. 1F.

[23430] Aufgebot. .

Der Fuhrmann Peter Julius Friedri Wulff in Bergedorf, vertreten dur den Re<tsanwalt Reppen- bagen daselbft, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des Erxtraktes vom 7. Oktober 1835 über in Peter Julius FriedriG Wulff in Becgedorf, Play mit Gebäuden nebst Zubehör, Stadtbuh für Bergedorf Fol. 105 als das erfte Geld versicherte grob Crt.-Mrk, 600, zu 4/0. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 11. ril 1890, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzuleger, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunde erfolgen und der gedachte Poîten auf Ansuchen dez Antragstellers wird getilgt werden.

Vergedorf, den 19. Juli 1889.

Das Antsgericht.

[24418] _ Aufgebot.

Der Käthner Johann Iochim Hinrich Koops rect. Kobs in Geesthaht und der Swifer Joachim Christoph Nicolaus Strauer in Neu-Dar<au bei

Dalenburg, Beide vertreten dur< den Reht8anwalt Reppenhagen in Bergedorf , haben das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des Extraktes vom 9. Oktober 1871 über in Johann Joachim Hinrih Kobs in Geesthaht, Käthnerstelle, Grundbuch für Geestha<t, Fol. 45 versiherte C.X 300, zu 5 9%. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, #pä- testens in dem auf den 11. April 1890, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unteczeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Re<hte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die aftloserflärung der Urkunde erfolgen wird und der geda><te Posten auf Ansuchen des Antragstellers wird getilgt werden. Vergedorf, den 27. Juli 1889. Das Amtsgericht. (Unterscbrift).

[72445] Aufgebot. _ Die Dina Kern, frühere Dienftmagd zu Kleve, jeßige Wittwe Stephan Weeting zu Griethausen, vertreten dur< den Justizrath Eumes zu Kleve, bat das Aufgebot eines Sparkassenbues der städtischen Sparkaffe zu Kleve, eingetragen in deren Hauptbüchern Vol. V. Fol. 179, über ursprürglih 0 M, ausgefertigt für die Dienstmagd Dina Kern zu Kleve, welhes angebli< von dem Vater der Antragstellerin aus Versehen verbrannt ist, bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späteftens in dem auf deu 6. Oktober 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeicneten Gerichte, Zimmer 2, anberaumten Aufgebotstermine seine Re<te anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Kleve, den 10. März 1899.

Das K3örigli®e Amt8geri$t.

1G Aufgebot.

I. Am 2s. März 1887 matte der Arbeiter Jo- barn Smidt zu Taschauerfelde bei der Kreiëspar- kfafc Schweß eine Einlage von 240 # und erhielt darüber das Sparkafsenbub Nr. 4505 auégefertigt und übergeben. Dieses Sparkafsenbu< fol ihm entweder in der Stadt S&weß oder auf seiner Neise von S{weyß na< Taschauerfelde verloren gegangen szin. Auf jene 240 M hat Shmidt 20 # zurüd>- gezablt erbalter, so daß das Sparfkafsenbuh zur Zeit des angebli&en Verlustes no< über 220 A und Zinsen lautete.

II. Die Wirtb\scafterin Caroline Rabn in Za- wadda bat glei<falls bei der Kre ssparfaîïse zu S{weß am 23. Mai 1882 eine Einlage von 190 und am 26. Mai 1882 eine sol: von 200_ ge- macht. Sie erhielt darüber das Sparkassenbuch Nr. 2912 au?gebändigt, welWes zur Zeit des Ver- lustes über 300 Æ und Zinsez lautend, abhanden gekommen !ein foll.

Der Arbeiter S<{4midt, vertreten dur® den Re<tsanwalt Dr. Ei&baum in Schweß und die Wirthschafterin Rabn haben nun bebufs Ausferti- gung neuer Bücher das öffentliche Aufgebot der vor- gedahten Sparkaffenbücher beantragt.

Es werden daher die öInhaber der beiden Spar- fañenbücher aufgefordert, spätestens im Termin, den 16. Oktober 1890, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeibneten Königlicen Amtsgericht, Zimmer Nr. 2, ihre Rechte anzumelden und die Sparkasen- büter vorzulegen, widrigenfalls leßtere für fraftlos erklärt werden werden.

Schweg, den 15. Februar 1890.

Königliches Amtsgerit.

E Aufgebot.

F:<lgznde verloren gegangene Urkunden :

À. Quitturgsbüher der Sparkasse der Stadt Dènabrüd:

1) Litt. 4. Nr. 41012 über einen Bestard von 7 493 4 4 am 21. Juli 1886,

2) Litt. A. Nr. 42090 über einen Bestand von 1080 A 77 A am 24. Novimber 1887, :

3) Litt. A, Nr. 426409 über einen Bestand (erfte Eirlaae) ron 15 # am 2. Mai 1885,

4) Litt. A, Nr. 43693 über einen Beftand von 19 Æ 61 A am 26. Oftober 1888,

5) Litt. À, Nr. 45306 über einen Bestand von 100 Æ# am 18. Oftober 1886,

6) Litt. 4. Nr. 45799 über einen Bestand 65 A 31 A am 3. Noveinber 1887, E

7) Litt 4. Nr. 52125 über einen Bestand 62 M. 10 y am 15. Juli 1889, /

8) Litt À. Nr. 46637 über einen Bestand 100 A am 21, Sanuar 1889,

9) Litt. A. Nr. 42892 über einen Bestand 190 # am 21. Sanuar 1889, :

B, Quittungsbütber der Spar-, Leib- und Vor- \chufßkaïse des Landkreises Osnabrü:

1) Serie I. Nr. 891 über einen Bestand von 2101 M 51 „1 am 31. Dezember 18838,

9) Serie 111 Nr. 223 über einen Bestand von 209 Æ am 28. März 1887,

werden auf Antrag:

A. 1) des Errst Welkener hierselbst, : A_2) des Kaufmanns Heinrich Kleinhans hier-

selbft,

A. 3) des Erbköôtters Johann Heinrich Heidbrink aus

Eistruy bei Vissentorf für seinen Sohn Georg,

A. 4) der Wittwe des Schmiedemeisters Georg

Hagedorn, Clara, geb. A>ermann, als Vor- mwmünderin ibrer Tochter Anna aus Müschen bei Laer, 4 A. 5) der Hermine Voigt, jeßt Ehefrau des Hökers Heirrih Harte bierselbît, E A. 6) des Heuermanns Iobann Adam Heinrich Lans aus Sto>um für seine Toter arie, : A7) e Hausfohnes Heinri Wehninghaus aus Vcabne,

A. 8) und 9) des Heuermanns Hermann Bedden- bro> bei Colon Niewedde in Kalkriese für ih und scinen Sohn Wilhelm, a

B. 1) des Thierarzts G. Niehaus, früher zu Schlede-

haufen, jetzt bierselbst, _ ;

B. 2) des Malers Heinrih Müller von bier, bebufs neuer Ausfertiaung aufgeboten, und alle die- jenigen, welhe als Inhaber dieser Urkunden An- [prids ¿erhe aufgefordert, solhe späteftens in

em au

Sonnabend, 20. September d. Js8., Vormittags 10 Uhr, L

vor hiesigem Amtsgeridt Zimmer Nr. 1 angeseßten

Termin anzumelden, und die Urkunden vorzulegen,

wiLISIeRIERS dieselben für krafilos werden erklärt werden. Osnabrü>, den 11. März 1890.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung VT.

[462341] Bekanntmachung.

Der Kaufmann L. W. Epstein zu Brieg, vertreten dur den Re<tsanwalt Dr. Epsteia zu Breélau, hat das Aufgebot des am 27. Januar 1884 fällig ge- wesenen Wechsels über 5161 F 80 -$ vom 17. Ok- e E wel<er s E L. S 4 tein Brieg ausgestellt und von Neumann & S9. Sagan acceptirt ist, beantragt. Auf der Rü>- seite dieses Wechsels befindet fi< ein Vermerk der Geritss{reiberei des Königlichen Amîtsgerits zu Sagan, wel<{er lautet: :

„Die aus gegenwärtigem Wesel bervor- gebende Forderung ist in dem am 12. Januar 1884 abgehaltenen allgemeinen Prüfungstermin in voller Höhe festgestelt worden, jedo< nur siterungsberetigt.

Sagan, den 12. Ianuar 1884.

Klemmt, Geribts\chreiber.“ l 1

Der unbekannte Inhaber des Websels wird auf- acsordert, srätestens in tem Aufgebotstermine am 7. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, feine Rechte anzumelden und den Wetsel vorzulegen, WIELISERIANS der’elbe für frafilos erklärt werden wird.

Sagan, ten 12, November 1889,

Königliches AmtsgeriDt.

[72438] Aufgebot.

Die unverebelihte Hautkälterin Caecilia Catkarina Hartwigïen zu Voel-Norderfeld, verireten dur< den Justizrath Weinmann in S{leëwig, hat das Auf- gebot ¿weier von dem wailand Bürger und Gaft- wirth Claus Peter Glausen in S&le8wig für feinen wailand Bruder, den Abnabwmemann Johann Jacob Clausen aufaestellten, angetliw verloren gegangenen Hyvotbekenurkunden vom 3. Iuli 1844 und 22. No- vember 1844 über im Grundbuße von Swleëwig Band VI. Blatt 281 in der dritten Abtbeilung unter Nris, 1 und 2 eingetragene Darlebnéforderung von bezw. 340 Reichsmark umgere>net aus 700 Mark Courant und 360 Reichsmark unaecre<net aus 100 Thalern Courant beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 27. Juni 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeibneten Geribte anberaumten Auf- gebotstermine feine Re@te anzumelden und die Ur- funden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterflärung der Urkunden erfolgen wird.

Schleswig, den 12. März 1830,

Königliches Amtsgeri<t. Abtbeilung I. I, V.: Posielt.

[72440] Aufgebot.

Das in der Steuergemeinde Oelkinabaufen be- legene Grur.dstü> Flur VII. 129/12 Bilstein, Hol- zung, gr. 75 a 84 qm, ift zum Grundbuße noÿ nit überncmmen. Auf Antrag der Eheleute Band- wirker Theodor Müktlingbaus und Louise Ida geb. Beramann, zu Bevenburg, wérden deshalb alle un- bekannten Eigenthuméprätendenten hierdur aufge- fordert, ihre Ansprüte und Rechte auf das vor- bezeichnete Grundstü> späteïtens in dem auf den 21. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeiGneten Amtêgeri&te anberaumten Auf- gebotstermine geltend zu machen, widrigenfalls die- selben mit ibren Ansprühzn auzgeshlo}sen werden und die Eirtragung der Antragsteller als Eigen- thümer erfoigen wird.

Schwelm, den 10, März 1890.

Königlihes Amtsgerit.

[72446] Aufgebot.

Die Tagearbeiterfrau Caroline Humpih, ge Durek, zu Dts. Poppen, vertreten dur< den Recht anwalt Swheibel zu Schmiegel, hat mit der Be- bauptung, daß ihr Ehemann, Arbeiter Franz Humpih, A< vor ungefähr 15 Iabren auf auswärtige Arbeit na Westfalen begeben habe, und mit der Bescheini- gung, daß seit mehr als 10 Jahren über Leben und Tod desselben keine Nachrichten eingegangen feicn, auf die Todeserkläreng desselben angetragen.

Der vers<ollene Arbeiter Frarz Humpi<h aus Deuts< Poppen, gebcrea com 25. März 1841 zu S{<micegel, wird demgemäß biermit aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotêtermin Sonnabend, den 20. Dezember 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihzeten Gerickte {riftli oder persöalih zu melden, widrigenfalls selbiger für todt erklärt werden tird.

Schmiegel, den 6. März 1890,

Königliches Amtsgericht.

h T s

[72450] Aufgebot.

Auf Antrag der verebelihten Arbeiter Hünike, Pauline, geb. Roeder, zu Freienwalde a./D,, wird deren Ehemann, der am 27. Mai 1847 zu Golzow geborene Christian Rudolph Hüni>e, weler seit 13 Jahren vers{hollen ifît, aufgefordert, fi spätestens im Aufgebotëtermin am 14. Januar 1891, Vormittags 10 Uhr, bei tem unterzeichneten Ge- ribte \{ristlid oder persönlich zu melden, widrigen- falls derselbe für todt erflärt werden wird.

Freicuwalde a./O., den 10. März 1590.

Königliches Amtsgericht.

[72439] Aufgebot.

_ Von dem unterzeihneten Körigli&en Amtsgericht ist behufs Todeserklärung des am 5. Oktober 1839 in Cotta geborenen Johann Gustav Adolf Pietsch, welcher im Jahre 1867 von seinem damaligen Wohn- orte Rathmannsdorf bei Sandau weggezogen ist, im nämliwen Jabre von Helgoland aus an seinen Vater ges{rieben bat und von dessen Leben und Aufenthalt seitdem jede Nachricht fehit, auf den An- trag seiner Schwester Ernestine Pauline, verebel. Stinke, geb. Pie, in Pors<dorf das Aufgebots- verfahren zu eröffnen bes<lofsen und Aufgebotstermin auf den 2. Oktober 1890, Vormittags 11 Uhr, anberaunt worden.

Der genannte Verf@ollene, seine Angehörigen und Erben fowie alle dicjznigen, welbe Kenntniß von seinem Leben und Aufenthalte haben, werden auf- gefordert, späteftens in dem gedahten Termine hier- von Mittheilung zu maßen und ihre Ansprüche und Rechte anzumelden, widrigenfalts ter Verschollene für todt erklärt und scin Nathlaß an seine Erben, be-

ziehentlih deren Erben und Rehtsnafolger ver- abfolgt werden würde. - Schandau, am 13. März 1890. Königlich Sä&sis&es Amtsgericht. (Unterschrift.)

[72449] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nawlaßpflegers, Lehrers Karl Thiel zu Haynau, werden die unbekannten Erben oder Rechtsnachfolger der am 30. Oktober 1888 zu Haynau obne Hinterlassung ciner [legtwilligen Ver- fügung verstorbenen verwittweten Lehrer Emilie Ger<el, geb. Kollmann, aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 100 Æ betragenden NaGwlaß spätestens im Aufgebotstermin dem 6. Ja- uuar 1891, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzei@neten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie mit ibren Ansprüchen und Rechten ausges<lofsen und der Na<hlaß den fi<& legitimirenden Erben, in Ermangelung fol<er aber dem Fiskus zugesprotben werden wird.

Haynau, den 10. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

S 5 "4 - [72998] Aufgebot.

Auf Antrag des Nacblaßpflegers, Herrn Rechis- anwalt Sceunemann hier werden die unbekannten Erben der am 22. Juni 1889 zu Neu-Iugelow imm ersten Lebentjahre verstorbenen Helene Marie Martha Nofz, welDe cine uneheli$e Toter der no© vor ibr verstorbenen Hulda Nofz (Dienstmagd in Neu-Jagelow) war, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, am 10. Januar 1891, Vor- mittags 10 Uhr, ihre Ansprüve und Recte auf die Erbis&aft bei dem unterzeihneten Gerite (Zimmer 17) anzumelden. Sonst werden fie mit ibren Anfprüen auf den Nachlaß au®sgei<{lofen werden, und der Na(laß wird den fih meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung deëselben aber dem Fiskus rerabfclgt werder, der si später meldende Erbe aber wird alle Verfügungen des Erk- \haftebesiters anerkennen müfsen, und wird von dem- selten weder Rechnungélegung no< Erfaß der Nugungen fordern dürfen, vielmehr mit der Heraus- gabe des now Vorbandenen si< begnügen müffen.

Stolp, den 11, Viärz 1890. ,

Königliches Amtsgeri®t. [72443] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Rectsanwait Dr. Mar Predöbl a!s Testamentisvollstre>er von Betty Möller, ver- treten dur die Rechtsanwälte Dres. Ioh. Bebn und A. Kaemmerer, wird ein Aufzebot dabin erlassen:

daß Alle, welde an den Na<laß der am 19. Dezember 1889 bieselbft verstorbenen Betty MösLer Erb- oder fjonfiige Ansprüce zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen Les von der genannten Erblasserin am 309, August 1872 er- rihteten, anm 9. Januar 1899 bieselbst publicirten Testamerts, namentli au< der Befugniß des Antragstellers „fi<h zu vergleihen und die vor BVebörden und Gerichten erforderli@en (Fonscnse allein zu ertheilen“ widerspre<hen wollen, hiemit aufgeforderi werden, fol&e An- und Widersprüche spätestens in dem auf Sonn- abeud, 3. Mai 1890, 2 Uhr Nachm. anberaumten Aufgebotstermin im unterzeich- neten Amtsgeribt, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und ¿war AuSswärtige unter Veftellung eineë biesigen Zustellungsbevoll- mäctigten bei Strafe des Auéschlusses.

Samburg, den 4. März 1890.

as Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VII.

Zur Beglaubigung: Romberg, Dr.,, Gerits-Sekretär.

[72451] Bekanutmachung.

Die Rentiere Johanna Rosine Friederike Sätiler, geb. Nitschel, hat in ihrem dem 14. Februar 1820 publizirten Testamente vom 18. Juni 1880 den Hugo Rits&el und den Carl Ritschel bedacht.

Berlin, den 14. Februar 1820.

Könialiches Amtsgericht I. Abibeilung 61.

[724707 Ausschlußurtheil.

Der vzrshollere Maurer Wilhelm Röver aus Wittingen, geboren daseibst den 15. Juli 1833, wird nac)becndetem vorshriftömäßig erfolgtem Aufgebott- verfabren, da er sich in Folge dessen und insbesondere auó im heutigen Termia ni&t gemeldct bat, für todt erklärt, sein Vermêgen wird den räcbfien te- karrten Erten oder Rehtsna@Gfolgern überwiesen.

Fsenhageun, 15 März 1890

Königliches Amtsgeri@t. TI.

[72467] Bekanntmachung.

Das BLerfabren, betreffend das Aufgebot der Nach- lafgläubiger des am 3. Dezember 1888 zu Straus- berg verstorbenen Mühleabesißzers Franz Thannbäuser, ist beendet. :

Strausber4«, den 17. März 1899.

Königliches Amtsgericht.

[72472] Vekauntmaczung.

Fn der Bergbauer Anton Mandel’sen Aufgebots- sa®e erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Walden- burg dur< den Amtsgerichts-Rath Fürer für Recht :

1) Der Naw&laß des am 10. Oktober 1888 zu Nieder-Hermsdorf verstorbenen Berghauers Anton Mandel wird dem landesherrlihen Fiskus zuge- sproben; _ : 2

2) die Kosten des Aufgebot8verfabrer8 sind aus dem Nachlasse vorweg zu entrehmen.

Waldenburg, den 12. Vèärz 1820,

s Kênigliches Amtsgericht.

[72482] Oeffentliche Zusteliung. ; Die Ebefrau des Eigenthümers Karl Wendlandt, Marie, geb. Klingenborg, aus Meéllendorf, jeßt zu Frauendorf bei Stettin im Dienst beim Bauer! Michael Wellnit, vertreten dur den Re<téanwalt Aulig zu Pyrit, klagt gegen ihren genannten Ebe- mann, den Eigenthümer Karl Wendlandt aus Moöllendorf, jet unbekannten Aufentbalts in Amerika, wegen Ghbescheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s>uldigen Theil zu erklären, ibm auch die Kosten des Reltsistreits aufzuerlegen, und ladet ten Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rettsstreits ror die zweite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i./Pomm. auf den 5. Juli 18909, Vormittags 11 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser [uszug der Klage bekannt gemacht. 2

Stargard Ps den 15. März 1890.

elt, Geri(tsschreiber des Königlichen Landgerichis.

[72475] Oeffentliche Zustellung.

Der Magazinverwalter JZchann Eduard Lürink zu Aachen, vertreten durb Rechtsanwalt Mayer II. zu AaGen, klagt gegen seine Ebefrau Friederike Huber« tire Elisabeth, geborene Müller, früher zu Dort- mund, jeßt ohne bekanrten Aufenthaltsort, mit dem Antrage : das Königliche Lank geri®t wolle die zwischen

arteien am 27. August 1872 zu Effen abges(lossene

be für getrennt erflären und der Betlagten die Prozeßkosten zur Laft legen, und ladet die Be- klagte zur mündliGen Verbandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königliben Landgerichis zu Aaden auf deu 9. Juni 1890, Vormittags 9 Lhr, mit der Aufforderung, einen beidem geda(ten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwe>e der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aachen, den 13. März 18320. e E MEUUVNICE, Gcrihtes<reiber des Königlichen Landgeritts.

[72479] Oeffentliche Zuftellung.

Die zu Köln, Buttermarkt, wohrende Tage- löhnerin Ebefrau Friedri<h Msß, Elisabeth, geb. Wad>er, vertreten dur Re&tsanwalt Schnißler zu Köln, klaat gegen ibren Ebemann, den Tagelöhner Friedri Möß, früber zu Köln wobnend jeßt obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehe- \<{eidurg, mit dem Antrage auf Trennung der Ebe wegen s&©werer Beleidigung und grober Mifkhand- lurg, und [adet den Bekiagten zur mündli®en YVer- bandlung des Recktéstreits vor die II. Civilkamnzer des Königlicen -Landgeri&ts zu Köln auf den 28. Mai 1890, Vormittags 9 Ubr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaßbten Gerichte zu- gelaffenen Anwait zu bestellen Zum Zwe…e der öfentliden Zuitellung wird diefer Auszug der Klage Lekannt geinaŸt.

Köln, den 14. März 1890.

Küppers, Geritss<hreiber des Königliben LandgeriZi®.

[72476] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Hulda Hampel, geb. Smidt, zu Yeblefanz, vertreten dur den Rechtzanwalt Erd- mann zu Berlin, Poftftr. 17, klagt gegen ibren Ektemann, den Töpfer Karl Hampel, unbekannten Aufenthalts, wegen Mangels an Unterbalt, uit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trenner und de Beklagten für den allein s@uldigen Theil zu er- flären, und ladet den Beklagten zur mündli@en Verbandlung des Rechtsstreits vor die I. Civil- kammer des Königlichen Landgeri®ts II. u Berlin, Halleses Ufer 29/31, 1 Trepve, Zimmer 33, auf dex 19. Juni 1890, Vormittags 16 U$ÿr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedawten Ses rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der sfentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mert, Aktuar, als Gerichtsschreiber vi

des Königlichen Landgerichts Ik., Civilkammer T.

{72481] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Kesselshmied Friedri Roßmann, Scphbie, geb. König zu Schwerte, vertreten dur den Rechtsanwalt Doepnir zu Dorim:nd, klagt gegen ihren Ebemann, den Kiffelsbmied Fri-drih Roßmann, unbekannten Aufenthaltëorts, wegen Gbescheidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestelende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, ibm auc die Kesten des Recbtsftreits aufzuerlegen, und ladet dea Beklagten zur mündiiwen Verband» lung des Rechtsftreits vor di2 zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf den 10. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekarnt gemacht.

E Dannert,

Geritss>reiber des Königlichen Landgerichts.

E [72480] Ocffféntliche Zuftellung.

Die Ebefrau S<hmied Bernhard Hantmann, Etrwilie, geb. Bo>kmüller, zu Dortmund, vertreten dur<h den Retsanwalt Ellezrbe> daselbît, klagt gegen ihren Ebemann, den Schmied Bernbard Hankmann, unbekannten Aufentbaltsor!s, wegen Ehes- \>eidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen, der Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu ertlären, dem- selben au die Kosten des Ver¡abrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verband- lung des Rechtéftreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgeribis zu Dortmund auf den 10. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der ufforderung, einen bei dem gedahten Eerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der Öfentlihen Zustelinng wird diefer Auszug der Klage bekarnt gematt.

M Daunert,

Serichtescreiber des Königlichen LandgeriŸts. [72474] Oeffentliche Zustellung.

_Die verehelichte Tumacher Weyer, Marie, geb. Brößgen, zu Berlin, Sellerstraße 2, im Armeurect, vertreten dur den Rechtsonwalt Rarhael Joseph- fohn zu Potsdam, klagt gegen ibren, in unbefannter Abwesenheit lebenden Chemann, den Tuchmacher Oswald Werver, zuleßt in Jüterbog wohnkbaft gewesen, wegen böëlier Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die zwischen ihnen bestehende Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein \<uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündli<en Verbandlung des Rectsftreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu

otsdam auf den 2. Juni 1890, Vormittags

Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Potsdam, den 17. März 1890.

(L. 8.) Reind>e, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts. Civilkammer II.

[72477] Oeffentliche Zustellung. _ Die verebelic;te Arbeiter Louise Reichenbach zu Staßfurt, vertreten dur< den Rebtsanwalt Cbovke zu Magdeburg-Neuftadt, klagt gegen deren Ehemann, den Arbeiter August Reibenba, früber zu Staß- furt, jeßt unbekannten Aufentbalts, wegen Ehe- trennung mit dem Antrage, ti: Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allcin \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilfammer des Königlichen Landgeri®ts zu Magdeburg auf den 1. Juli 1890, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen Éci dem gedaËten Gerichte zugelafienen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bc?annt gemaŸt.

Magdeburg, den 13. März 1830.

Bland>, Sekretär, e Ecriétsf{<reiber des Königli&en Landgerichis.

[72456] Oeffentliche Zusteliung und Laduug.

In Satten Breu Arma, avßerch:lihe Kindékuratel in S{&wimmkah gegrn Ostermeier Josef, genannt Bus, grofjähriger Inwohnerésobn von Wiising, A. G. Mallersdorf, wegen VatersSaft und Kindes- alimentation, ist auf Antrag der Klagspartei wegen unbekannten Aufenthaltcs des Beklacten die öffent- li&e Zustellung der Klage, welche dahin gebt, Uriheil zu erlassen: A

a. der Eeflagte sci s<ultig, die Vatersc@aft zu dem von der Söldnerstohter Anna Breu am 90. Iu!i 1887 gcborenen Kinde „Anna“ arzu- erkennen;

b. derselbe babe tis wm 13. Lebenéjabre des Kindes 609 M jährliche, in vierteljährigen Raten zabl- bare Alimente und die ganzzn etrva erwasenden LeiLenkosten zu bezablen, sowie die Kosten des Streits zu tragen, bezw. zu erseßen, bewilligt und zur Verbardlung der Sache auf Freitag, den 16. Mai 1889, Vormittags 8#{ Uhr, im Sitzungéfaale Nr. 6 dabi:r Termin bcstimmt, zu welhem der Ve- Flagte biermit geladen wird.

Tin 11. März 1890. Ecricbtsfcreiberei des Kgl, Aimntêsgeri&@ts Straubing.

(L 8.) Edentbofer.

[72459] Oeffentliche Zufiellnug.

Dec Gerichtêätarator Cari Leffirg zu Dortmund, vertreten dur Recttzanwali Werne in MRed>ling- bausen, hat gzcen den Bergmann Heinrich Grüttner, früher in Gelsenkir&en, jeßt unbekannten Au:ent- halts, wegen Zinsenforderung, mit dem Antrage auf Rerurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 178 M nebt 59% Zinsen seit der Rebtékraft des Urtheils, leßteres für vorläufig vollstre@bar zu erflären, und lazet den Beklagten zur mündli@en Verbandlung des Rechtsstreits vor das Könizlide Amtsgericht zu Gelsenfir@en auf den 10. Mai 1890, Vor: mittags 11 Lhr. Zum Zwette der öfentliwen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Gelsenkirchen, den 24. Februar 1899.

Geißler, GeriHtes@reiker des Königlichen Amtsgeriht?,

[72458] Oeffentliche Zustellung.

Der Sub macermeister Franz Adam Körtling zu Düsseldorf, Karléplay Nr. 15, vertreten dur Rechtéanwalt Varenkamp ¿u Düsseldorf, klagt gegen den Kaufmann Ckarles Peet, irúher zu Düueldorf, Wielandstraß: 30 wohnend, jeßt obne betannten Wobn- und Aufenthaltsort, als Erbe seines verstor- bencn Vaters des Babnassistenten Pee, wegen rü>- ständiger Wobnungsmietßhe und Reparaturkosten, auf Grund cines zwischen Parteien am 1, August 1889 ges<lofsenen Berglei{s, mit dem Antrage, König- liches Amt2gerit wolle den Beklagten zur Zablung von 200 M nebst 5 °/ Zinsen seit dem 1. Auguît 1339 fostenfällig verurtheilen, und das Urtbeil für vorläufig rollsirc>bar erflârer, und ladet dcn Ve- Élagten zur mündliben Verbandlung des Recbts- streits vor das Königlide Amtsgeriht u Düfsel- vorf, Abthcilung I11., auf den 16. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 9. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustéiliäng wird diefer Aus- zug der Klage bekannt gemat.

_ Häusler, Assütent, : als GeriGi8fMreiter des Königlichen Amtsgerichts.

[72608] Ocffertlicbe Zustellung.

Die Wittwe des Schubmaczers Iohann Franziskus Holy, Jobanna, geb. Vörner, zu Rödelbeim, kiagt gegen den Swuhmacer Iobann Reichert und dessen Gbefrau Helene, geb. Holy, aus Rödelheim, zur Zt. in New-York, rähere Adresse ift bier nit bekannt, aus einen im Iahre 1854 zwishen den Beklagten als Verfäufer und der Klägerin und ibrem inzwis<en verstorbenen Ehemann als Käufer mit Verabredung eines Preises von 84 Gulden abges{losfenen Kauf- vertrags üter die Grundftü>e Nr. 8270, 8231 und 8280 des Steuerkataïters der Gemeinde Soffenheim, an deren Stelle in Folge der Konsotidation der Gemarkung Sofsenheim das Grundstü> Nr. 5559 des Sto>buchs der genannten Gemeinde getreten ift, mit dem Antrage die Beklagten zu verurtheilen, bebufs Verbriefung des Kaufvertrags die nôthige Mitwirkung zu leisten und das Urtbeil für rorläufig vollstre>éar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündliben Verhandlung des Retsfircits vor das Königlive Amtsgeri&t zu Höft a./M. auf Donnerstag, den 12. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr. gun Zwecke der öffentlichen Zusteliung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Döchst a./M., den 12. Marz 1890.

S Killinger, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeri®ts. TI1II,

[72457]

L Oeffeutliche Zuftellung und Ladung.

In Sachen des Kaufmanns L. Nußbaum in Regenëburg, Klägers, gegen den Buchhandlungs®- commis L. A. Dolimann, zuletzt dabier, nun unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wird, nahdem durch diesgerictliche Verfügung vom 14. ès. M. die öffentliche Zustellung bewilligt wurde, der Veklagte L. A. Dollmann zur mündlihen Ver- handlung über den Antrag des Klägers,

„den Beklagten zur Zablung eines Kleiderkauf- fcillingsrestes von 236 4 20 J, 5% Zinfen bieraüs vom 1. Januar 1889 an, 1 #35 S bisherige Kosten und zur Tragung der Streits- ___ osten zu verurtheilen“ ir die öffeatliße Sizurg des K. Amtsgerits

Reger8burg T. vom Dieustag, den 20. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, Cirilfizungsfaal hiemit geladen.

Regensburg, 1s. März 1895. Geri@ts\chreiberei am K. Amtsgerichte Regensburg I. Der ges<äftsleitende Kgl. Sekretär.

(L. 8) Hend>v.

[72455] Oeffentliche Zustellung.

Die Fischer Jokann und Hedwig Kowalewski's{en Gbeleute zu Redgoszcz Hufen, vertreten dur< den Ne<tsanmalt Alerander in Wongrowiß, lager gegen den Arbeiter Ignatz Nowak zu Rombstir, jetzt un- bekannten Aufenthalts. wegen Löf{ung ciner Hypo- tbefenpest, mit dem Antrage, den Beklagten kotten- pfili&tig zu verurtheilen, darin zu willigen, daß diz für ibn im Grundbuhe von Rombs&in Kolonte Blatt Nr. 8 Abth. IIk. Nr. 1 baftende Mutter- erbtbeilspoft von 75 M nebît Zinsen im Grundbuche des genannten Grundstü>s geiss<t werde und das Urtheil für vorläufig volsftre>bar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündliwen Verbandlung des Rechtsstreits ver das Königlide Amtsgeri{t zu Wongrowitz den 22. Mai 1890, Vormit- tags 9 Uhr. Zum ZwetLe der offentlichen Zu- stellung wird dieser ArSzug der Klage bekannt ge- mat.

Wongrowit, den 14. März 18399,

Gmerek,

Gerihtsf<reiber des Königlichen Amts8zeri

[72454] Oeffentliche Zustellung.

Der Re<tsanwœalt Eugen Ronrer zu vertreten dur& Ges>äftëagent Iacoberazr ¡ebr weiler, flagti aegen die Witiwe Tobias Rit, geborene Therese Schellenberger, früher in Isenbheim, jtt obne bekannten Wehn- und Arfenthaltsort, cigencn Namens wie aub als Vormün?erin ibrer no< minderjäbßrigen Kinder als: Victcr, Marie Tkerese und Alfons Rit, wegen geswuldeter Gebükßren und Auslagex in der Prozeßsade „Schellerberger“, mit dem Antrage auf Verurtheilung dur® für | vollfire>bar zu erflärentes Urtheil, zur Zablung von #6 151 72, nebst 5% Zirfen vom Klagezustellungs tage und ladet die Beklagten zur mündliten Verba lung des Rebtsftreits vor das Kaî!erlide Aimtêgerit zu Sulz (Obker-Eifaß) auf Donnerstag, deu 1. Mai 1890, Vornmiittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der êffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemat.

Sulz (Obker- Elsaß), ter 17

(L. 8) : welf

Gy <5 L Gerités@&reiber

[72473] Oeffentliche Zustellung.

Der Königliche Kommerzienrath Gustav Fried- maun zu Breslau, vertreten durb ten Nedtsarwalt Dr. Ludwig Cobn daseibst, klagt gegen 1) die ofene Handelsgesellswaft Kragen et Friedmann zu Breslau, 2) den Privatier Adolf Totis Hypotbekenre<{t, mit dem A:

I. die Beklagien zu verurt

1) 83250 M nebst 5 °%/% 3 1389 bei Vermeidung d in des im Woblauer Krei!2 { gut Liebenau, 68 250 M nebft 5 °/9 Zir.en 1889 bei Vermeidurg der in das im Woblauer Krei!e gut Sorgau, 113400 M nebiît 5°, 1889 bci Vermetdung Ler in die beiden im Woöblai Rittergüter Liebenau und

zu zahlen;

II. das Urtel gegen Sider

äufig volistre>bar zu erfklarer Beklagten Parlikulier Adolf Tot mündliwen Verbantlurg des R erste Civillammer des Körnigli Breslau, Ritterplas Nr ; Nr. 1, auf den S8. Juli 99, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei den cedaúten Gericte zugelafscnen Anwalt zu bestellen. Zum Zwec>e der offentlichen U wird diefer uszug der Klage betann? gema@t,

Breslau, den 15, Märi 13209,

St Gerittéshriter deé König

[72495] Klage-Auszug.

Die zum Armenre<te belafïene Anna Maria Erven zu Aaden, vertreten dur Rechtsanwalt, Justizratb Reiners zu Aachen, kiagt gegen ihren Etemann SFobann Michael Henseler, Bäcker zu Aachen, mit dem Antrage: „Das Königlide Landgericht wolle die zwishen der Klägerin und dem Beklagten de- ftantene ebelidz Gütergemeinschaft mit allen re<t- lien Folacn rom Taze dcr Kiage an für aufgelöß erklären, Gütertrennung aussprewzen, Parteien zur Auscinandersezung ihrer Rehte und Ansprüche vor einen Notar verweisen und dem Beklagten die Koften zur Last legen.“ Klägerin ladet den Beklagten zur müntlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Cirilfammer des Königlichen Landgerichts zu Aacheu auf deu 2. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr. L Y

Aachen, den 14 März 1830,

Plümmer, GeriStés&reiber des Königlichen Landgeri®ts,

72489} [Sie - Ebefrau des Meggers Heinrih Fröblic, Bertha, geb. Loeb, zu Siegburg, vertreten durch Rechtsanwalt JIansenius, klagt gegen ihren Ete- mann, wegen Gütertrennung. Zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor der 11. Civil- kammer des Königlicen Landgeri®ts zu Boun ift Termin auf den 28. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, bestimmt.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts, (L. 8) Donner, Landgerichts-Sekretär.

[72607] : :

Die Ebefrau des Kaufmannes Wilbelm Münzel, Maria Margaretha, geb. Reiff, zu Koblenz, ver- treten dur< Rechtsanwalt Loenary, klagt gegen ihren genannten Ebemann auf Gütertrennung. Zur mündli<en Verhandlung ist Ternin auf den

13. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sißzungs$-

saale der I. Civilkammer des Königiichen Land- geri>is zu Koblenz anberaumt. Breuer, Geribts\chreiter des KönigiiLen Landgerits.

[72493] Bekanutarachung. :

Die dur< Recbtsanwalt Neele in Elberfeld rer- tretene, zum Armenre(te zugelafsene Johanna Heider- beff zu Elberfeld , Ehefrau des Spezerzihändler3 Ludwig Hein daselbst, bat gegen diesen beim Königli>ken Landgeribt zu Elberfeld Klage erhoben, mit dem Antrage auf Gütertrennung. è

Zur mündli$en Verhandlung ift Termin au? den 9. Mai 1860, Vormi:tags 9 Uhr, im Sizungssaale der 11I. Civilfammer des König- ichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

; S Röômer, als Geri@ts\<reiber des Königlihen Landgerichts.

72491] __ Bekanntmachung.

Die dur Recbtsanwalt Rumwve tin Elberfeld ver- retene Therese Sbünemann zu Elberfeld, Ebefrau des Bâctermeisters Friedri< Wilbelm Jarsen daselbft, bat egen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld lage erboben, mit dem Antrage auf Gütertrenneng.

Zur mündli&en Verbandlung ist Termin auf den 2. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der IIT, Civilfammer des König- lihen Landgerits zu Elberfeld anberaumt. :

Rêmer, als Geri@tës<hreiber des Kêéniaglihen Landgerichts.

[72432 Bekauutmachung.

Die dur<h Rechtsanwalt Smit in tretene, zum Armerre<ht -zugelafene zu Elberfeld, Ebefrau dcs f ziehers Goitlieb Albre><t daselbst, b beim Königlichen Landgericht zu hoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündliGen Verbandlung ist Termin auf den 5. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, im Situngsêsaale der III. Civilkammer deë Königli>en Landgerichts zu Elberfeld anberaurnt. N

Röômer,

als Geri<téeshreiter des Kéniali&en Lar

[72488]

Die Ebefrau des W Chrifiine, geborene S Prozefbevollmächtigt tlagt gegen ibren Eberinann rtrennunga. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf deu 28. Mai 1820, Vormittags 9 Ubr, vor dem Landgerichte zu Köln, Il. Civilkamnier. E

Köln, den 14. März 18

Der Gerits\<{retber :

MLAN:

795,92 N 6 <, [4 98 4 44t < * [72598] Beftanntmahung.

In die Liste der beim hiesigen Amrsgeribt zuge- lasseren Rechtsanwälte it unter Nr. © der bisherige E S i Et GerichtEassessor Riccard 2 mit seinem Wohnsiy in Zülz cingetrazen trorde:

Neustadt O./S., den 18. Värz

Königliches Amtsgerie

Berdiungungen 2c.

[72590] Bekanutmachung. Es joll die vertrazëmäßige Lieferung von:

2500 kg KnowWenleim,

760 kg unaus8gelasfenecn

3000 m Padleinward im Wege der öffeatli<hen Verdingung an den Mizxdestfordernden vergeben werden. Hier:u ist ein Termin auf Donnerstag, den 19, April 1890, Vormittags 11 Uhr, im Gcs&ätsimmer der unterzeihneten Direktion anberaumt worden, Liefe- rungslustige wollen ihr Angebot frei und mit der Auf!chrift „Angebect auf Knotenlcin 2c * bis zum Beginn des Termins bierber cinreicen. Bedinguns- gen und Musterangebote licgen bei Direktion aus, können au gegen S(reibgebühren von 14 absriitlic è

Erfurt, den 18, März 1890,

Söniglihe Dircktion der Gewehrfavrik. [72591]

Neubau des Jnfanterie-: Kasernements zu Hagenau i. E.

In öffentliher Verdingung sollen für den Neubau von 5 Mannschaftskascrnen m<steherde Arbeiten und Lieferungen vergeben werden:

Loos L. Die Erd-, Maurcr-, Aëpbalt- und Steinmctarbeiten eins&ließli< Materiallieferung (3600 cbm Sand, 1800 cbm Stwmarzkalkbeton, 1800 cbm Brudsteinmauerwe:k, 9720 cbm Ziegel- mauerwerf, 1700 cbm Werkiteine, 75 cbm Granit A N

Loos IL, Die Zimmer- und Staakerarbeiten einshliezli< Materiallieferung (350 cbm Tannen- kaubolz, 4609 qm Tannecatielung, 16000 qm Séalung, 11 500 qm Staakung u. î. w.).

Loos I. Die Lieferurg von 137 000 ke Walzeisen zu Trägern und 21000 kg Gußeifen zu Sâulen, Platten u. f. w.

Loos LV. Die Liefcrung von 10000 kg S{mied- eisen (Anker, Laschen, Schrauben u. f. ww.).

Für Hagenau findet kcine Erhebung von Octroi statt.

Die Zeibnungen und sonstigen Verdingung2unter- lagen licgen bis zum 2%. März in Straßburg (Schiffleutstaden Nr. 31), vom 25. März ab in Hagenau im Geschäftszimmer des mitunterzeichneten Negierungs-Baumeisters zur Einsicht aus.

Die Bedingungen, Verdingung8anshläge und Bietunçsscheine sind von gleicher Stelle gegen freie Einsendung des Betrages ron 4,0 4 für Loos I. von 2,0 Æ# für Loos 1I, von 1,5 M für £0083 III und von 1,0 Æ für Loos IV zu beziehen.

Versiegelte, mit entsprehender Aufschrift versehene Angebote nebst den vorgeschricbenen, Namen und Siegel des Bieters führenden Proven find postfrei bis zu dem am ;

Mittwoch, den 9. April d. JF.,

_____ Vormittags 11 Uhr, im Geschäftegebäude für den Neubau des Infanterie- Kasernemcnts zu Yagenau anberaumten Eröffnangs- Zeitpunkte dem mitauntzerzeiWneten Regierunes-Bau- meister einzureichen. E Die Zuschlagsfrist beträgt 14 Tage. Straftburg i./E., den 18, März 1890.

Bever, Hallbauer,

Garnison-Bauinspek:or. Regierungs: Baumeister.

ier aeig ga ear vhrginen- rän int A D R L E L 2

E UEE

trfebwr mgs mpt au

T