1890 / 73 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L ias i l See E Sa L SUA et E e E ana oe E A Ti En: ara

i SEUEE

Stobwasser. . .| 2:—[4 | 1/4. | 508 [62,00G Strls. SplkSt.P 64 —'5 | 1/7. | 600 |111,00bzG Strube, Armatur. 4 | 1/4. | 1000 |139,00G Sudenb. Maschin. 18 4 | 1/1. | 1000 |280,00bzG Südd. Imm. 409/24 4 1/1. | 600 |—,— Tapetenfb. Nordb. 7} —4 | 1/1. | 300 1132.25GB Tarnowiß . ……. 0—4 | 1/1. 300 |23,50bz

do. St.-Pr. 6—6 1/1. | 300 [92,09bzG Tbüring. Nèlfabr. 64/— 4 | 1/7. | 1000 [96 00bzG Union Baugefellf.!| 5—4 1/1. 690 [120,10G Ber. Hanfi<{l.Fbr.113—/4 | 1/1. | 1000 |—,— Nikt -Speier-G 6\— 4 1/1. | 500 |72,00bzG Bulcan Bergwerk —|— 4 | 1/7. | 500 |—,— Weißbier (Ger.) . 7—4 1/10.! 500 |—,—

do. (Bolle) |——4 [1/10.!360/1200]108,50G

do. (Hilseb.) 7—4 [1/10.! 1000 /102,50G MiJener Bergwk. 0—4 1/7. 600 |28,50bz Zeitzer Maschinen 20—4 | 1/7. | 300 |[265,00B

Verficherungs - Gesellschaften. Cours und Dividende = #6 pr. Ste. Dividende vro!1888/1889] Aacb.-M. Feuer v.209/0v.100034- 420 Nab. Rütkvri.-G 20?/ov.400Z6: 120 Brl. Lnd.-u. Wv. 20% v.50024-: 129 Br. Feuervs.-G. 20%%v.1000A4 176 MBri.Hagel-A.-G. 20/9 v.19000Z46-: 149 Brl Lebenäv.-GB. 209/0v.1900A4;: 1813 Cöln. Hagelvs.-G. 299% v 500Z6: 48 Cöln. Rü&vrî.-G. 20/6 v.500D4: 40 Colonia, Feuerv. 202/o v.1000Z4: 400 Concordia, Lebv. 202% v.1000Z64: 84 Dt Feuerv.Berl. 20/0 v.1000A40- 84 Dt. Llovd Berlin 209% v.100024; 200 Deuts. Phönir 202/o v. 1000 fl. 114 | Dti@&. Trrsp.-V. 2639/9 v.2400,4/ 150 Drsd.Allg.Trêép. 10? v.1000A4:: 300 Düfld Trêv.-V. 109/9v.1000Z4- 255 Elberf. Feuervrs. 20° v.1000Z46: 270 Fortuna, A. Vrf. 20/5 v.1000Z4- 200 Germania,Lebnêv. 20%/av.590Ba: 45 Gladb. Feuertrs. 20°%/%v.19000Ar 9 Leipzia. Feuervrî. 6099 v.100024: 720 Magdeburg. Allg. V.-G. 190D6: 30 Magdeb. Feuerv. 20%o v.1000Aæ 225 : Maateb. Hagelv. 334/69 v.500Ba: 75 Magdeb. Lebensv. 20% v.500Za 17 Magdeb. Rüd>vers.-Gef. 10026: 45 Niederrb. Güt.-A. 19991n.500Za4: 89 Norditern, Lebv. 20/9 v.1000Z6: Oldenb. Vers.-G. 20% v.500Z4:, Preuß.Lebnsv.-G. 20%/o v.500A4- Preuß$.Nat.-Vers. 25% v.400Ze0: rovidentia, 10 %o ron 1000 f. R hein.-Witf.Lld.10/5v.1000A0 Rhein.-Witf.R>v. 10°/ov.400Z0: Sä. Rü>v.-Gef. 59% v.59002a 7 S#6lf. Feuerv.-G. 20% v.500D4-: Thuringia, V.-G. 20% v.1000Z4-: 249 Transatlant. Güt. 20s v.1500,46 120 Union, Hagelvers. 2099 v.500A 609 Victoria, Berlin 299% v.100024; 156 MWftdt\<. V\.-B. 20%/0v.1000Za: 75 |

2990G 1805G 3100G 1811 G 1290B 351G

1900G 3449B

1819B 3500G 37006GB 7290B 3190B 1065G 1070G 15705G 795B 4595B

3706zG 1025G

1700B 1123 bzB 730G 1150G 725B 9040B 4974B 1549B 421G 3350G

S E

Fonds- und Aftieu-Vörse.

Berlin, 29. März. Die heutige Börse eröffnete und verlief im Wesentli®en in rebt fester Haltung; die Course setzten auf spekulativem Gebiet zumeist wexig verändert ein, fonrten sib aber weiterhin bet regerem Geschäftsgange durhiEnittlih ctwas besser uod tbeilwiise in Folge von DeEungskäufen erbeb- lib böber stellen. Die von den fremden Börfen- pläzen Anfangs vorliegenden Notirungen lauteten ridt gerade günstig, übten aber bier keinen bemerfenS- werthen Einfluß auf die Haltung aus.

Der Kapitalämarkt ecwies si< ziemli fest für beimis®e solide Anlagen bei ziemli lebhaftem Ver- kebr; Preußishe Consols und Reicsanleiben theil- weile abgesbmräht. Die fremden Fonds und Renten waren zumeist fester bei mäßigen Umsägzen.

Der Privatdiékont wurde mit 33 9% notirt.

Bankaktien verkehrten in re<t fester Haltung ; die \vekulativen Devisen konnten zumeist erheblih an- ziehen und Disfonto-Kommanktit-, Berliner Handel8- gesellswafts- Antbeile, Deutshe und Darmstädter Bank ziemli belebt.

Industriepapiere zumeist fest, theilweise ab- acémidt; Montanwertbe unter Swankungen an- ziehend und lebhafter.

äFnländise Eisenbahnaktien Arfangs s{wa<, dann feîter und lebhafter, namentli<h Oftpreußishe Süd- babn und Marienburg-Mlawka. Ausländische Eifen- babnaftien gieihfalls im Laufe der Börse befestigt und theilweise wie Dur-Bodenba<h und Warschau? Wien belebt.

Course um 24 Uhr. Oesterreicische Kreditaftien 169,00, Franzosen 94,00, Lombard. 55,37 Türk. Tabadaktien 119,00, Bochumer Guß 135,59, Dortmunder St. - Pr. 95,75, Laurabütte 149 50, Berl. Handel8gefellih. 172,00, Darmitädter Hanf 18525 Deutsche Bank 167,75, Diékonto-Kom- tmandit 231,00 Ruf. Bk. 73,12, Lübet-Büch. 176,37, Hainzer 121,87 Marienb. 59,00, Me>lenb. —,—, Oftpr 90 00, Duxer 208,75 Etlbethal 96,00, Galizier “0 Mittelmeer 195,60, Gr. Ruf. Staatsb. —,—, Nordwestb. —,—, Gotthardbahn 16€,37, Rumänier 192,20 Italiener 91,69, Oest. Goldrente 93,60, do. Parbierrente 73,75, do. Silbecrente 74,C0, do. 1360 ec Looïe 119,00, Rufsen 1880er 9325, do. 1884er

,—, 4/0 Ungar. Goldrente €6 20, Gsgyvter 94,30, i Noten 220,25 Ruff. Orient L. 68,10, do. Lo.

. $8,00,

Breslau, 19. März. (W. T. B) Matt.

37% Ld, Pfdbr. 99,50, 4% ung. Gldr. 26 60, | Konsolidirte Türken 18,15, Türk. Loose 79,50, |

Brel, Diékontobank 109,90, Brs1. WewWslerb, 107,25,

S6óles. Bankverein 126,00, Kreditaktien 168,25, '

Denner8mar>h. 82,00, Oberschles. Eisen 104,25, Orp. Cement 11550, Kramfta 140,00, Laarabütte 146,15, Verein. Oelf. 91,50, Oest. Bankrot. 170,85, Ruff. Bankn, 220,70, Stles. Zinkaktien 185,25, Oberschles. Portland - Cement 129,25, Kattowiter

Aktien-Gesellschaft für Bergbau und Hüttenbetrieb

137,00, _Fraukfurt a. M., 19. März. (S@lut-Course.) Fest. Lontoner Wechsel 29,375, Pariser Wechsel 20,775, Wiener Wesel 170,55, eibanleibe 106,70, Oeft. Silberrente 73 90, do. Papierr. 73,99, do. 9"/ Papierr. 26,16, do. 4 ‘/6 GSoldr. 93,70, 1860 Loose 119,59, 49/9 ungar. Goldrente 85,70, Italiener 91,00, 1880r Ruffen 93,30, Il. Orientanl. 67.80, 11]. Otientanl.

(W. T. B.,)|

67,60, 5% Svanier 72.50, Unif. Egypter 94,00, Konv. Türken 17,80, 3%/9 port. Anleibe 63,50, 99% ferb. Rente 83,20, Serb Taba>r. 82,50, 59% amort. Rum. 97,10, 62/9 kons. Mexik. 93,90, Böhm. Westbahn 2797, Böhm. Nordbahn 1823, Central Pacific 110,40, Franzosen 1854, Galiz. 1633, Gottbb. 162,10, He. Ludwigsb. 117,60, Lomb. 103k Lübe>-Bücben 171,70, Nordwestbahn 1724, Kredit- aktien 2583, Darmstädter Bank 1€0,00, Miittel- deutsYe Kreditbank 109,59, Reictäbank 137,50, Diskonto-Komm. 224,70, Dresdner Bank 147,409, A4.-C. Guano-W. 143,50, 4 %/% grie. Monopo!l-Anl. 76,09, 4} °/- Portugiesen 95,50, Siemens Slas- induftrie 149,50, La Veloce 98,20, Gelsenkirchen Gußftabl und Eisenwerke (Munscheid) 146,00, Höchster Farbenwerke 271. Privatdisc. 4. Frankfurt a. M., 19. März (W. T. B.) Esfekten-Societät. (SH[lub.) Kreditaktien 2581, Franzosen 185}, Lombarden 1017, Egypter 93,10, 4 °/o ungar. Goldrente 85,50, 1880er Rufen 92,70,

(Rail.

Wre- ew. me v Dre G 7. E) 48,

Sicherheiten ebenfalls 32 o.

Produkten- und Waareu-Vörse. Berlin, 20. Mêrz. (Amtliche Preiêsfeit- tellung von Getreide, Mehl, Oel, Petro- leum und Spiritus.) N Weizen (mit Auss<luß von Raukßweizen) per

1000 kg. Loco still. Termine fill. Gekünd t. Kündigungöpreis Loco 180—198 M

. Lieferungsgualität 195 „4, per diesen Monat —, per April-Mai, per Mai-Juni und per Juni-Juli 195 bez,, per Juli-August —, per August-September —, per September-Oktober 184,25 bez.

Roggen per 1000 kg. Loco matter. Termine be- hauptet. Gekündigt t. Kündigungspreis , Loco 169—1714 &< aag Qualiti. Lieferungéqualität 172 #, ver diesen Monat —, per März-April —, per April-Mai 171—170,75—171,75 bez., per Mai-Juni 169,25—169—,5 bez., per Juni-Juli 167,5—,75 bez., per Juli-August 161,5—162 bez.,, per Auaust- September —, per September-Oktober 157,5— 157—157,75 bez. i

Gerste per 1000 kg. Matt. Große und kleine 140—205 „4 na< Qual. Futtergerste 140—155

Hafer per 1009 kg. Loco behauptet. Termine Ki. B2kündiat. Sünntann-Anrei!

av. weg. aJuuw rve

Tb eridh?. "Rornzuder erfl., von 92%/s 16,70, Kornzuer,

{ extl., 88 °/9 Rendement 16 00, Na6produkte, exkl. 75 9/o Rend. 13,40 Etwas s<wächer. Brodr. 1. 28,25, Brodr. 11. —,—, Gem. Raffinade 11. mi1 Faë 27,00, gem. Melis I. mit Faß 25,75. Still. Robzu>er I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. März 12,30 bez., 12,325 Br., pr. April 12,324

igt 1 bez, 12,35 Br., pr. Mai 12,40 Gd., 12,45 Br,

pr. Juli 12,55 Gd., 12,624 Br. Rukbig.

Köln, 19 März. (W. T. B. ESetreide- markt. Weizen hiesiger loco 20,00 do. fremder Ioco 21,50. pr. März 20,60, pr. Mai 20,60, pr. Juli 20,65. Roggen biefiger loco 17,50 fremder loco 19,00, pr. Mär; 16,95, pr. Mai 16,95, pr. Jul’ j 16,65 Hafer hiesiger loco 16.00, fremder 17,90 Rübsl loco 73.50, pr Mai 79,50 pr. Oktober 69.90.

Bremen, 19. März. (W. T. B} Petro- leum. (Séhlufberiht.) Flau. Standard white loco 6,65 bez. u. Br.

Hamburg, 19. März. (W. T. B.) Setreide- markt. Weizen loco rubig holstein. loco neuer 185—194 Roggen loco rubig, me>lenburg. loco neuer 175—180, ruffis@er ieco rubig, 114— 124 Hafer rubig. Gerste ruhig. Rüböl (unrerz.) bößer, loco 70. Spiritus ftill, vr. März 22i Br., pr. April-Mai 224 Br., pr. Mai-Juni 222 Br.,

- F bomher 94 Mw A L —- r

Niedersächfische Bauk. Ord. Gen.- Vers. in Bückeburg. Anhalt-Dessauishe Landesbank. Ord. Gen.-Vers. in Dessau.

Essener BVergwerks&verein König Wilhelm. Ord. Gen.-Vers. in Essen a. d. Ruhr.

Deutscher Reichs-Anzeiger

Und

öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

E

F a Z3

Alle Post-Ansta!‘teu nehmen- Bestellung anu;

Das Abonnement beträgt vierteljährlih 4,450 4. Q is - Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30

24

Inserate nimmt an: die Königlihe Expedition

für Serliu außer den Post-Anstalten auch die Expedition

SW., Wilhelmftraße Nr. 32.

Einzelne Hummern kosten 25 <«.

des Dentschen Reichs-Anzeigers und Königlih Preußischen Staats-Anzeigers Verlin $W,, Wilhelmftraße Nr. 32.

a Li ition dvr ami ies

/V2 De

Berlin, Freitag, den 21. März, Abends.

N

190.

Jn einer Extra-Ausgabe des „Reichs- und Staats-Anzeigers“ find gestern Abend folgende Allerhöchste Kabinct2ordres bezw. Ernennungen veröffentliht worden : :

Mein lieber Fürst!

Mit tiefer Bewegung habe Jh aus Jhrem Gesuche vom 18. d. M. ersehen, daß Sie ents<hlofsen sind, von den Aemtern zurüzutreten, welhe Sie seit langen Fahren mit unvergleich- lichem Erfolge geführt haben. Jch hatte gehofft, dem Gedanken, Mich von Jhnen zu trennen, bei unseren Lebzeiten nit näher treten zu müssen. Wenn Jch gleihwohl im vollen Bewußtsein der folgenshweren Tragweite Jhres Rü>tritts jeßzi genöthigt bin, Mich mit diesem Gedanken vertraut zu machen, so thue Jh dies zwar betrübten Herzens, aber in der festen Zuversicht, daß die Gewährung Jhres Gesuchs dazu beitragen werde, Jhr für das Vaterland unerseßlihes Leben und Jhre Kräfte so lange wie möglih zu s{honen und zu erhalten.

Die von Jhnen für Jhren Entschluß angeführten Gründe überzeugen Mich, daß weitere Versuche, Sie zur Zurü>knahme Jhres Antrages zu bestimmen, eine Aussi{t auf Erfolg haben. Jh entsprehe daher Jhrem Wunsche, indem Jch Jhnen hierneben den erbetenen Abschied aus Jhren Aemtern als Reichskanzler, Präsident Meines Staats - Ministeriums und Minisier der Auswärtigen Angelegenheiten in Gnaden und in der Zuversiht ertheile, daß Jhr Rath und Jhre Thatkraft, Jhre Treue und Hingebung auc< in Zukunft Mir und dem Vaterlande nit fehlen werden.

Ich habe es als eine der gnädigsten Fügungen in Meinem Leben betra<tet, daß Jh Sie bei Meinem Regierungsantritt als Meinen ersten Berather zur Seiie hatte. Was Sie für Preußen und Deutschland gewirkt und erreiht haben, was Sie Meinem Hause, Meinen Vorfahren und Mir gewesen find, wird Mir und dem Deutschen Volke in dankbarer, unvergänglicher Erinnerung bleiben. Aber au< im Auslande wird Jhrer weisen und thatkräftigen Friedenspolitik, die Jh auch künftig aus voller Ueberzeugung zur Richtshnur Meines Handelns zu machen ents<hlossen bin, allezeit mit rut mvoller Anerkennung gedaht werden. FJhre Verdienste vollwerthig zu belohnen, sieht niht in Meiner Mat. Jch muß Mir daran genügen lassen, Sie Meines und des Vater- landes unauslös&lihen Dankes zu versichern. Als ein Zeichen dieses Dankes verleihe Jh Jhnen die Würde eines Herzogs von Lauenburg. Auch werde i<h Jhnen Mein lebens- großes Bildniß zugehen lassen.

Gott segne Sie, Mein lieber Fürst, und \s{henke Jhnen noh viele Jahre eines ungetrübten und dur das Bewußtsein treu erfüllter Pflicht verklärten Alters.

Jn diesen Gesinnungen bleibe Jh Jhr Jhnen au in Zukunft treu verbundener, dankbarer Kaiser und König.

Wilhelm T. R,

Berlin, den 20. März 1890,

An den Fürsten von Bismar.

Jh kann Sie ni<t aus der Stellung scheiden sehen, in der Sie so lange Jahre hindurh für Mein Haus, wie für die Größe und Wohlfahrt des Vaterlandes gewirkt, ohne au<h als Kriegsherr in inniger Dankbarkeit der un- auslöshlihen Verdienste zu gedenken, die Sie si< unm Meine Armee erworben haben. Mit weitbli>ender Umsicht und eiserner Festigkeit haben Sie Meinem in Gott ruhenden Herrn Großvater zur Seite gestanden, als es galt, in s{hweren Zeiten die für nöthig erkannte Re- organisation unserer Streitkräfte zur Dur{hführung zu bringen. Sie haben die Wege bahnen helfen, auf welchen die Armee, mit Gottes Hülfe, von Sieg zu Sieg geführt werden konnte. Heldenmüthigen Sinnes haben Sie in den großen Kriegen Jhre Schuldigkeit als Soldat gethan. Und seitdem, bis auf diesen Tag, find Sie mit nie rastender Sorgfalt und Aufopferung bereit gewesen, einzutreten, um unserem Volke die von den Vätern ererbte Wehrhaftigkeit zu bewahren und damit eine Gewähr für die Erhaltung der Wohl- thaten des Friedens zu schaffen. Jh weiß Mich eins mit Meiner

Armee, wenn Jch den Wunsch hege, den Mann, der so Großes geleistet, au< fernerhin in der höchsten Rangstellung ihr er-

halten zu sehen. J< ernenne Sie daher zum General- Obersten der Kavallerie mit dem Range eines General-Feldmarschalls und hoffe zu Gott, daß Sie Mir noch viele Jahre in dieser Ehrenstellung erhalten bleiben mögen.

Berlin, den 20. März 1890.

Wilhelm k.

An den General der Kavallerie Fürsten von Bismard>,

à la suite des Kürassier - Regiments von Seydliß

(Magdeburgischen) Nr. 7 und des 2. Garde-Land-

wehr-RNegiments.

Deutsches Reich.

Se. Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht: den Reichëkanzler Fürsten von Bismar> auf seinen Antrag von dem Amt als Reichskanzler zu entbinden und den kommandirenden General des X. Armee-Corps, General der Jnfanterie von Caprivi zum Reichskanzler zu ernennen.

Königreich Preußen.

Se. Ma!estät der König haben Allergnädigst geruht :

den Präsidenten des Staats-Ministeriums und Minister der Auswärtigen Angelegenheiten Fürsten von Bismar> auf seinen Antrag von den Mäitern als Präsident des Staats - Ministeriums und Minister der Auswärtigen Angelegenheiten zu entbinden und den fommandirenden General des X. Armee-Corps, Gencral der Fnfanterie von Caprivi zum Präsidenten des Staats-Ministeriums zu ernennen, fowie den Staats-Minister, Staatssekretär des Auswärtigen Amts Grafen von Bismar>-Schönhausen mit der Leitung des Ministeriums der Auswärtigen Angelegenheiten einstweilen zu beauftragen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigft geruht:

den zur Zeit in türkishen Diensten stehenden preußischen Offizieren, und zwar: dem Obersten z. D. Freiherrn von der Gols, zuletzt Major im Großen Generalstabe, und dem Oberst-Lieutenant z. D. von Hobe, zuleßt Rittmeister im damaligen 1. Shlesishen Dragoner-Regiment Nr. 4 und tom- mandirt als Adjutant bei der 3. Division, den Rothen Adler- Orden dritter Klasse mit der Schleife und Schwertern am Ringe; dem Oberst-Lieutenant z. D. Kamphövener, zulest Hauptmann im damaligen 3. Hannoverschen Fnfanterie- Regiment Nr. 79, den Rothen Adler-Orden dritter Klase mit der Shhleife; sowie dem Oberst-Lieutenant z. D. Ristow, zu- leßt Hauptmann im 2. Pommerschen Feld-Artillerie-Regiment leib 17, den Königlihen Kronen-Orden dritter Klaye zu ver- eihen.

Deutsches Nei<.

Bekanntmachung.

Seepostverbindung mit Norwegen.

Vom 25. d. M. ab werden auf der Linie Frederikshavn— Christianssand wöchentli< drei Postdampfschifffahrten ftatt: finden, und zwar erfolgt der Abgang aus Frederikshavn Dienstag, Donnerstag, Sonnabend Nahmittags nah Ankunft der am Tage vorher 6 Uhr 20 Minuten Avends aus Ham- burg abgegangenen Post, welche 12 Uhr 20 Minuten Mittags in Frederikshavn eintrifft. Die Rückfahrten von Christians- sand erfolgen Sonntag, Dienstag und Freitag Abends. Auf den Linien Hamburg—Christianssand—Hammerfest und Ham- burg—Christiaria findet vom 28. d. M. ab die Abfahrt der Dampfer von Hamburg am Freitag Abends bez. am Sonntag Morgens statt.

Berlin W., den 19. März 1890. L

Der Staatssekretär des Reichs-Postamts. Jn Vertretung: Sachse.

Bekanntmachung.

Auf Grund der Nr. 6 der ministeriellen Verordnung vom 11. September 1884 wird hierdur< bekannt gemaht, daß die dem Steinbruchbefiger und Kaufmann Peter Thiebes zu Mehlem (Landkreis Bonn) ertheilte Genehmigung zum Ver- triebe und Besiße von Sprengstoffen zurüd>genommen worden ist. Bonn, den 17. März 1890. i Der Königliche Landrath, Dr. von Sandt.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

die der landwirtbschaftlihen Verwaltung angehörigen Regierungs - Afsessoren Jffland zu Tilsit, Nobiling zu Siegen und Kreyher zu Herford zu Regierungs-Räthen zu ernennen.

e. Majestät der König haben Allergnädigsi geruht : ___ den Superintendentur-Verweser Ober-Pfarrer Lüded>e in Neustettin zum Superintendenten der Synode Neustettin, Neg.-Bez. Köslin, und den Superintendentur-Verweser Pfarrer Rußen zu Neumark i. Pomm. zum Superintendenten der Synode olbas, Reg.-Bez. Stettin, zu ernennen.

f >< Nur

__ Auf den Beriht vom 28. Februar d. J. will Jh hierdur<h genehmigen, daß der Zinefuß derjenigen Anleihe im Betrage von 500 000 A, zu deren Aufnahme die Stadt Kettwig, im Regierungsbezirk Düsseldorf, dur< das Privile- gium vom 11. Mai 1878 (Geseg-Samml. S. 273) ermächtigt worden ist, auf drei und einhalb Prozent herabgeseßt werde, mit der Maßgabe, daß der dadur der Stadt Kettwig erwahfende Gewinn zur Verstärkung der Amortisation der Anleihe verwendet werde, sowie daß die no<h ni<t getilgten Anleibescheine den Jnhabern derselben re<tzeitig für den Fall zu kündigen find, daß die Anleihescheine dem Bürgermeisteramt zu Kettwig nicht bis zu einem von demselben festzusezenden Termin zur Abstempelung auf drei und einhalb Prozent ein- gereiht werden.

Berlin, den 10, März 1390, Wilhelm R. von Scholz. Herrfurth. An den Finanz-Minister und den Minister des Innern.

Céeremoniel bei der am 22. März 1390 imKöniglihen S<hlosse zu Berlin stattfindenden Versammlung der Kapitelfähigen Ritter des hohen Ordens vom Schwarzen Adler,

Se. Majestät derKaisfer und König, als Souverän und Oberhaupt des hohen Ordens vom Schwarzen Adler, haben Allergnädigst beschlossen, Sonnabend, den 22. März 1890, mit den anwesenden Kapitelfähigen Rittern im König- lichen Schlosse zu Berlin die feierliche FJnvestitur Sr. Hoheit des Prinzen Hermann zu Sachsen- Weimar, Herzogs zu Sachsen, und Sr. König- lichen Hoheit des Prinzen Georg von Groß- britannien und Jrland, sowie des Botschafters, Erb- landmarshalls von Hannover, Grafen zu Münster, des Are Hermann zu Hohenlohe-Langenburg, des

berst-Jägermeisters Fürsten von Pleß, Hans Hein- ri< XTI. Grafen von Hochberg:-Fürstenstein, und des Vize- Präsidenten des Staats-Ministeriums, Staats-Ministers und Staatssekretärs des Jnnern Dr. von Boetticher, vorzu- nehmen und ein Kapitel abzuhalten.

F .

Jhre Königlichen Hoheiten die Prinzen des König- lihen Hauses, die hier anwesenden investirten regie- renden Fürsten, sowie die Hohen Ordensritter aus ¿lefnrsiliGen souveränen Häusern und aus dem Fürstlihen Hause Hohenzollern versammeln si< um 12 Uhr Mittags in den Gemächern Sr. Majestät Köni Friedrich's I., woselbst Höchstdenselben die Ordensmäntel du den Ordens - Schaßmeister Bork angelegt werden, welchen Königliche Kaminerdiener dabei unterstüßen.

Die Anfahrt ist durch Mie Nr. 5 bei der Wendeltreppe.

Die übrigen Kapitelfähigen Ritter des hohen Ordens ver- sammeln si< {hon um 11, Uhr in der an das Königs- zimmer zur Rechten angrenzenden boisirten Galerie. Die CUEUSAAME derselben werden dort in Bereitschaft gehalten werden. Die Anfahrt ift gleihfals dur< Portal Nr. 5 bei der Wendeltreppe. L A J: D. Die Eingangs genannten neu aufzunehmenden Ritter ver- sammeln si bbenfalls um 113/, Uhr in der Brantdenburai (Rothen Adler-) Kammer. Ben Die Anfahrt is gleihfalls dur< Portal Nr. 5 bei der Wendeltreppe. E 2 E

4

Der Anzug ist für die Ritter des hohen Ordens vont Schwarzen Adler in Gala mit weißem Beinkleid und, insofern