1890 / 74 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

F

[72879] Beau me.

Dur< Auss{hlußurtheil des Königlichen Amts- gerits zu Asbah vom 14. März dieies Jahres ist die Hypothekenurkunde über die im Grundbu der Gemeinde Bühlingen in Band IX. Artikel 402 in Abtheilung 111. Nr. 4 als Hypothek eingetragene Forderung des Peter Weißenfels zu Eilenburg und dessen Sohnes Gerhard Weißenfels daselbst ad 865 02 Mark und 11,40 Mark, für kraftlos erklärt worden.

Asbach, den 14. März 1890.

Königliches Amisgericht. 72737] Bekauntmachung.

Dur am 7. cr. verkündetes rtbeil unterzei<- reten Gerichts ist für kraftlos erklärt die über fol- gende Hypothekenpost gebildete Urkunde: 4mal 39 Tblr. der Geschwister Catharina, Albert, Helene Kosha alias Kasha eingetragen auf Köslienen 1? a. Abtbl. 11x. Nr. 2, demnächst übertragen auf Köslienen 14 und 22.

Allenstein, den 14. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

[72743] Jm Nameu des Königs! Verkündet am 14. März 1890. Dr. jur. Pope, Referendar, als Gerihts\reiber. Auf Antrag des Gutsbesihers Friedrih Gustav Horn zu Zöberitz, vertreten dur< den Rechtsanwalt Fornau in Bitterfeld, wegen Aufgebot eines Forderungsdokuments, erkennt das Königlide Amts- geri&t zu Vitterfeld dur< den Amtsrichter Trappe für Recht : die Hypothekenurkunde i über 2000 Thaler Elternerbtheil, eingetragen aus dem Kaufvertrage vom 5. Februar 1864, am 19, Dezember 1865, für die unverehelihte Henriette Therese Horn zu Zöberiß in Ab- tbeilung 1IT Nr. 1 des dem Gutsbesißer Friedrich Gustav Horn zu Zöberiß gehörigen Gutes Zöberiy Bd. I Bl. 19, gebildet aus dem Kauf- vertrage vom 5. Februar 1864, Erbrezesse, voll- zogen am 16. Oftober 1865 und dem Hypo- thekenbuhsauszuge vom 19. Dezember 1865 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Auf- gebotsverfahrers werden dem Gutsbesißer Gustav Horn zu Zöberitz auferlegt. Trappe.

[72736] Bekanntmachung. Jm Namen des Königs!

In der @rimm'shen Aufgebotssahe IX F, 18. 89 erkennt das Königliche Amtsgeriht Verlig dur< den Amtsgerichis-Rath Klamroth für Recht:

1) Die Hyvothekenurkunde über 1700 Rthaler = 5100 M, eingetragen auf Grund des Kaufvertrages vom 13. Dezember 1867 für den Rittergutsbesißer Fokanr Arton Wilhelm Carsten zu Lichterfelde in Abtheilung III Nr. 1 des dem Geheimen Regierungs- Rath Professor Dr. Grimm gehörigen, im Grund- buche von Groß-Lichterfelde Band 111 Blatt Nr. 56 verzeihneten Grundstücks, wird für kraftlos erklärt.

Verlin, den 15. März 1890.

Königliches Amtsgericht 11. Abtheilung IX.

La [72735] Bekanntmachung.

Durch Ausf@lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 13. März 1890 sind die nahsiehend bezeichneten Hypothekendokumente : :

a. über die Post von 200 Tblr.,, welche im Grundbuche von Mittelhagen Band 111 Vlait Nr. 114 Abth. 111 Nr. 4 für den Altsiger Peter Ohm zu Mtiittelhagen,

b. über die Post von 3750 46, wel<he im Grund- buche von Kir&bagen Band 11 Blatt Nr. 84 Abth. 111 Nr 1 für die Geschwister :

Mathilde Elisabeth Therese und | Storm Gustav Ferdinand Albert ?

e. über die Post von 1500 #6, wel<he im Grund- bude von Mittelhagen Band I Blatt Nr. 18 und Band IV Blatt Nr. 173 Abth. IIl Nr. 2 bezw. 2 für die verwiitwete Schmiedemeister Redepenninag, :

d. über die Post von 50 Thlr., welche im Grund: bude von Mittelhagen Band IV Blatt Nr. 185 Abth. 111 Nr. 1 für den Invaliden Fohann Friedri Pinn

eingetragen stehen, Behufs Ausfertigung neuer Ur- funden für kraftlos erklärt. L Treptow a./Rega, den 13. März 1890. Königliches Amts8gericht. - Timme.

[73011] Jur Namen des Königs! Verkündet am 15. März 1890, Stylo, Gerichtsschreiber. /

Huf den Antrag des Rentiers Moriß Wolfsohn zu Posen, vertreten durch seinen Vormund, Kauf- mann Nehemias Brodnitß daselbst und dieser wiederum vertreten durch den Rechtsanwalt Salomon zu Posen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu AroroEs dur< den Amtsgerihts-Rath Dierschke ür Recht:

Der Hypothekenbrief über die im Srundbuce von Górfa Band I. Blatt 2 auf dem zu Górfka, Kreis Krotoschin, gelegenen Grundstü>ke Abtheilung III.

- Nr. 9 einaetragenen Post von 81 f 50 für den

Rentier Moriß Wolfsohn zu Posen wird für kraft- los erklärt.

Der Antragsteller hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

[73014] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des Rechtsanwalts Fis ¿u Tedlenburg Namens: : 1) des Kolonen Johann Friedri Koenig gent. Shaeper zu Seeste, Gem. W. Cappelr, 2) der Wittwe Eigenthümers Gerhard Rudolf Tiemann, Christine Marie, geb. Bulk, _ zu Lotte, j 3) des Mühlenbesigers Heinri Friedri Mutert zu Oîterberg, Gem. Lotte, erkennt das Königlie Amtsgericht zu Te>klenburg dur den Amtsrichter Modersohn für Recht : I, Die eingetragenen Gläubiger bezw, deren etwaige Rechtsnaufolger bezl. folgender Hypothekenposften : 1) der im Grundbuhe von W. Cappeln Bd. Il. Bl. 547 Abth. 11. Nr. 1 eingetragenen Poft : „Laut gerichtliher Schuld- und Hypotheken- vershreibung vom 22, März 1824 verschuldet der Besitzer Prers Samuel Scaeper zuf. der mit seinen Geschwistern vorgenommenen Erbtheilung: , a. den Kindestheil seiner Schwester Anna Sophie

Margarethe Regine Amalie S{aeper, geb. 9. Sep- tember 1800, verehelihten Tisbler Johann Heinrich Glüsenkamp auf dem Gute Arenshorst bei Oster- kappeln, weler in Naturalien und in baarem Gelde no< in dem Werthe von 141 Thlr. Cour. bestebt,

b. den Erbtheil seines verstorbenen Bruders Johann Heinri Scaeper, jeyt dessen Erben, nämlich:

a. seinen minderjährigen Kindern: Christine Marie. geb. 31. Juli 1812, Anna Catharine, aeb. 15. Januar 1815, Heinrich Adolf, geb. 1. Juni 1821,

b. seiner Wittwe Catbarine Wilhelmine Meiners- bagen, wiederverehelihten Jobann Hermann Mette, welcher no< in 177 Thlr. 15 Sgr. Court. besteht, und vom Besißer seit dem 18. Dezember 1822 an mit 4°/@ jährli verzinset und nah vorheriger Kündigung ak- bezahlt werden muß* ;

2) der im Grundbu< von Lotte Band Il. Blatt 28 Abth. 111. Nr. 2 eingetragenen Post :

„100 Thlr. Caution für die in der Che der Ehe- leute Johann Rudolf Tiemann und Anna Marie Wilhelmine Greiwe erzeugt werdenden Kinder, wegen der etwaigen Ansprüche derselben auf einen Braut- \{ay von Schéppers Colonat, aus den Verhand- lungen vom 15. Aug., 18 Dezbr 1837 und 10. Sep- tember 1838®* soweit hieran der Heinrich Friedri< gent. Wilhelm Tiemann, geb. 8. März 1840, Lo s /

werden mit ihren Ansprüchen auf die genannk:n Posten ausge\{<lo}sen. |

1I. Das Hypottekendokument über die im Grund- bu<h von Lotte Bd. T. BI. 291 Abth. II1. Nr. 2 eingetragenen Poft :

„1184 Thlr. 17 Sgr. 10!/; Pf. Muttergut der Geschwister Mutert, Namens:

a. Friedri Rudolf, geb. 22. April 1825,

b. Johann Wilhelm, geb. 6. April 1829,

c. Catharine Wilhelmine, geb 7. Rovbr. 1831, und zwar für jedes derselben 394 Thlr. 25 Sgr. 119/; Pf. Courant, beim Autbören der väterlichen Gewalt zahlbar, aus dem gerichtliden Recesse vom 30, Oktober 1841, 26. Juni, 5. Juli, 21, Aug. und 11, Oktober 1841“ C

wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen den Antraz- stellern nah Maßgabe des Werthes der betreffenden Aufgebote zur Last.

Moder sohn.

[73006] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil von heute ist der Hypo- thekenbrief über die auf Blatt 126 und 163 Scal- tishledimmen ursprünglich für die Ges<hwister Ro- fine, August, Caroline, Wilhelmine und Heinriette Wytox eingeiragene Post von 250 Thlr., welhe nur no< in Höhe des Antheils der Heinriette Wytox, später verehelihten Maurer August Bähr in Berlin, von 50 Tblr. validirt,

bestehend aus der Ausfertigung des Erbrezesses

i 14 "September ; vom "13. Oktober 1841, dem Hypothekens<ein und Ingrcessationévermerk vom 16. Juni 1842 und dem Löschungsvermerk vom 3i. Ja- nuar 1852. für fraftlos erklärt. Mehlauken, den 7. März 1890. Königliches Amtsgericht.

[73018]

Dur unser beute verkündetes Aus\{lußurtheil ist auf Antrag des Tagelöhners Johann Hüwel zu Weweléburg die Hypothekenurkunde über die auf seinem Grundvermögen Band Ik. Blatt 1397 des Grundbu<s von Wewelsburg unter Abtheilung II. Nr. 3 laut Kaufkontrakts vom 1. August 1856 zufolge Verfügung vom 3. Juli 1858 für Heinrich Löser zu Wewelsburg eingetragene, bereits getilgte Kaufgeldforderung von 40 Thlr. nebst 5 %/o Zinsen, bestehend aus eincr Ausfertigung des Kaufvertrages vom 1. Auguft 1856 nebst angesiegeltem Hypo- thekenbuchsaus;uge vom 22. Juli 1858, Behufs der Löschung für kraftlos erklärt.

Büren, den 18, März 1890.

Königliches Amtsgericht. [73008] Verkündet am 7. März 1890. Kaphengst, Gerichtsschreiber. ;

Auf den Antrag des Fleishers Rudolf Büttner zu Ncume>lenburg, vertreten dur< den Justizrath Deves zu Friedeberg N./M,, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Friedeberg N./M. durch den Gerichts-Assessor Schulz für Recht : z ;

Daëjenige Hyyothekendokument, welches über die auf dem Grundstü> Friedeberg für die Wiesen Band IX, Blatt Nr. 949 in Abtheilung III. unter Nr. 2 für die unverehelihte Karoline Wilhelmine Roeseler zu Krauschroiß eingetragenen 250 Thaler Darlehn gebildet ist, und welbes aus der notariellen Ausfertigung der Obligation vom 17. September 1846 mit Ingrofsationsnote, dem Hypothekenschein vom 30. Oktober 1846 nebst dem Umschreibungéê- vermerke vom 21. Janvar 1854 und dem Hypotheken- bu<sauszuge vom 2%. Januar 1854 besteht, wird für kraftlos erklärt.

[73015] Jm Nameu des Königs! i

Auf den Antrag des Einwohners Jobann Christian Eggert zu Köbbeliy erkennt das Königliche Amts- s! n MENe dur< den Amtsgerichts-Rath

über für Recht : s

Die Hypothekenurkunde vom 14. Mai 1868 über 150 Thaler Einhundert und fünfzig Thaler Courant Darlehn zu vier Prozent verzinslih, wel<e auf den Grundstü>en des Einwohners Johann Christian Eggert zu Köbbelip Band I. Blatt Nr. 69 Grundbuchs von Köbbeliß Abth. 111. Nr. 3 für den Stellmachermeister Lenz zu Dannefeld, zu- folge Verfügung vom 14. Mai 1868 eingetragen sind, und welche unter Erhöhung des Zinsfußes auf 44 Vier und ein halb Prozent auf die Wittwe des Schuhmachers Schulz, Wilhelmine, geb. Lüttge- müller, zu Kusey umge|crieben sind wird für fraftlos e und e pes Hntraglienee die Kosten des Aufgebotsverfahrens auseriegk.

V R. W

Im Namen des Königs! Verkündet am 15. Mär , Baum, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag: N der Wittwe Kutscher, geb. Reuter, zu Wol-

mirsleben,

[73020]

Grundbucte von vom 23. Februar ausges{lossen,

derungen :

Strenge,

[73017]

stoph Könnemann lihe Amtsgericht Rath Stüber für

weiche für die Ch

des Halbspänners S{wiesau Band

für kraftlos erflà verfahren werden

[73023] Be eborene Wilms, Groß Nebrau ha Marienwerder am Thimm'’schen

für den

27. August 1872,

erklärt.

auferlegt.

[73009]

Abth. 111. Spal danten Wilhelm ij dur Aut\{< kraftlos erklärt.

[72461]

und den minderj Jacob Walinski theilung TII Nr. Zinsen, vorbehalten.

Hypothekengläubi ces<lossen.

[73016] Jm

dorf wird sein thekenpost : „Kaution von

mann

einem derselben

Grundbu<hs von

der eingetragene

erlegt.

2) dee Sn des Seilermeisters Blauel ¿u neidlingen, ¡ju 1 und 2,“ vertreten dur< den Rechtsanwalt

Schneider in Egeln, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Egeln

dur< dèn Amtsrihter Weferling für Recht : 1) diejenigen Personen, wel<e Gläubigerre<hte auf

olgende Hvpotbekenforderung haben sollten, j | brei i DePalee Kaufgelderforderung des Arbeiters Christian Schmidt in Wolmirsleben, eingetragen im

Im Namen des Köni s! Auf den Antrag des Halbspänners

Anna Dorothee, geb fi Verfügung vom 9. April 1818 auf den Grundstü>en

Wolmirsleben Band II1. Blatt 83

Abtheilung 111. unter Nr. 2 aus dem Kaufvertrag

1820

werden mit ihren Ne<hten auf diese Forderung 9) die Hypothekendokumente über folgende For-

a. vierhundert Thaler, eingetragen im Grundbuce von Stneidlingen über Häuser Band 4 Blatt 97 Abtheilung 111. unter Nr. 1 für die 6 Geschwister

b. zweihundert Thaler, eingetragen dafelbft unter Nr. 3 für den Maschinenmeister Carl Strenge werden für kraftlos erklärt. N

Die Kosten tragen die Antragsteller antkeilig.

Weferling.

riedri<h Chri-

¡u S<hwiesau erkennt das König-

e rad dur den Amts8gerichts- e

fs Die Hypothekenurkunde, Ehbestiftung vom 12. bestätigt den 16. September 1817 nebst Hypotheken- f{ein über dreibundert Thaler in Gold Jllaten, nebst Vieh, Betten, Leinen und Naturalausstatiung,

efrau des Hofwirths Könnemann, Thieß, zu Schwiesau „ufolge

Friedri Christoph Könnemann zu L. Blatt Nr. 16 Grundbuchs von

Schwiesau Abth. 111. Nr. 5 eingetragen sind, wird

rt. Die Kosten des Aufgebots- dem Antragsteller auferlegt. V. R. W.

fanntmahung.

Auf den Antrag der Hofbesiger August und Marie,

Thtimm'’shen Eheleute zu

Russenau und des Buhnenmeisters Adolf Hin zu

t das Königliche Amtsgericht zu 14. März 1890 für Recht erkannt :

1. Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche des dem August und Marie, geborene Wilms, Eheleuten Russenau Blatt 18 in Abtheilung Il. unter Nr. 4 Franz Anton Eggert eingetragene, dem Buhnenmeister Adolf Hiny zu Groß Nebrau abge- tretene Post von 225 Thaler Kaufgeld, bestehend aus einer Ausfertigung des Kaufvertrages vom

gehörigen Grundstü>s8

dem Auszuge aus dem Hypotheken-

bude vom 14. September 1872, sowie den In- grossationsnoten vom 14. September 1872, 29. Mai 1877 und 15. März 1882 wird zum Zwe>e der Bildung einer neuen Hypothekenurkunde für kraftlos

11. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens. werden dem Buhnenmeister Adolf Hiny zu Groß Nebrau

Marienwerder, den 15. März 1890, Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung. Der Zweighypothekenbrief über die auf dem Her- mann Hesse’shen Grundstü> Weißenhöhe BI. Nr. 155

te Veränd. Nr. 13 für den Ren- Schwittag eingetragenen 1500 „4 lußurtheil vom heutigen Tage für

Wirsitz, den 19. März 1890. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung.

_In der Lange’schen Aufgebotssache F. 23./89 ist am 14. März 1890 nachstehendes Aus\<luß- urtheil verkündet :

I. Dem Arbeiter Franz Gapéki alias Gapa in Dzierondzno, dem Arbeiter Iosef Gapski daselbst

ährigen Ignaß und Marianna Ge-

\{<wistern Gaptki, vertreten dur deren Vormund

in Skurz, werden die Rechte auf

die im Grundbuße von Lubibow Bl. 88 in Ab-

1 zufolge Verfügung vom 3. April

1850 eingetragene Post von 15 Thlr. nebst 5 %/ [ternerbtheil des Franz Komorowski aus dem gerichtlihen Vertrage vom 26, März 1847,

IT. Die übrigen Rechtsnachfolger des verstorbenen

gers Franz Komorowskt werden mit

ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Post aus-

Pr. Stargard, den 15. März 1890. Königliches Amtsgericht.

Namen des Königs!

Auf den Antrag des Ackermanns Heinrich Friedrich Hermann Forjahn zu Dannefeld, vertreten dur< den Rechtsanwalt Heine Königliche Amtsgericht zu Klöße dur< den Amts- geri<htsrath Stüber für Recht:

Dem Halbspänner Andreas Schrader zu Wassens-

zu Gardelegen, erfennt das

Recht an der aufgebotenen Hypo- 9000 MA für alle Forderungen,

welche dem Partikulier Heinrih Sehrater zu Garde- legen aus seiner Geschäftsverbindung mit dem A>er- nn Friedri Teitge und dessen Cbefrau Dorothee Elisabeth, geb. Shmi>er, zu Dannefeld oder mit

entstanden find oder entstehen, ein-

getragen für den Partikulier Heinrih Schrader zu Gardelegen aus der Urkunde vom 2. Januar 1884 auf Band I. Blatt 31 Grundbubs von Dannefeld Abth. 111. Nr. 12 und auf Band VI1. Blatt 9

Ködte Abth. 111. Nr. 7 am 9, Ja-

nuar 1884 vorbehalten; im Uebrigen aber werden anderweite Interessenten an dieser Post, namentli

Gläubiger Partikulier Heinrich

Schrader zu Gardelegen selbst, mit ihren An)prü

und Rechten an diese Post ausgesclo\sen. N Die Kosten des Aufgebotsversahrens werden dem

Antragsteller A>ermann Forjahn zu Dannefeld auf-

V N W.

Verkürdet am 7. März 1890. Kaphengst, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Fleishers Rudolf Büttner zu Neume>lenburg, vertreten dur< den Jostizrath

[73010]

N./M., erkennt das Königliche Amtsgericht zu Friedeberg N./M. dur dea Gerichts-Afsessor Schulz für Recht :

Die unbekannten Rechtsnachfolger des Leibgedin Friedrih Wilbelm Büttner werden mit ihren sprüchen auf die auf dem Grundstü>e Neume>len- burg Band 111. Blatt Nr. 97 in Abtheilung IIL. unter Nr. 1 eingetragenen 50 Thaler Leibgedingsgeld aus=- ges<lossen.

Dagegen werden: 1) dem Eigenthümer Johann Büttner zu Rohr--

bruch, 2) dem Bahnarbeiter Wilhelm Büttner zu Gurkow, 3) der Frau Lehmann, Auguste, geb. Balk, zu Berlin, Dieffenbastraße 52, 4) der verehelihten Kutswer Schulz, Pauline, geb Balk, zu Berliz, Wrangelstraße 88, 5) Lern T N Paul Büttner zu Lands- erg a./W., 6) der Wittwe Gabbert, Henriette, geb. Büttner, zu Gurkow, : 7) dem Zimmermann Franz Büttner zu Gurkow, ihre Rehte auf die vorbezeihnete Post vorbchalten. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Deves zu Friedeber

Im Namen des Königs! Verkündet am 7 März 1890. Michniok, Gerichtsschreiber.

In Saten betreffend das Aufgebot

1) derjenigen 90 A, wel<e bei der Belegung und Vertheilung der Kaufgelder sür die zwangsweise vers steigerten, dem Häusler Franz Heinze zu Leschnig gehörigen Grundstü>e Blatt 6 und 7 des Grund- bus von Leschnig Abtheilung 11. Nr. 2 für die Marie Heinze laut der Erbtheilungs-Verhandlung vom 98, Oktober 1835 auf Grund des Dekrets vom 30. ej. m. et a. ohne Verzinsung und gegen eine vierwötentlihe Aufkündigung eingetragene Post von 30 Thlr. baar zur Hebung gelangt sind,

2) derjenigen 63,90 H, welche nebft 5% Zinsen seit dem 1. Januar 1889 mit 1,10 4, zusammen 65 MÆ, und welche bei derselben Kaufgelderbelegung und Vertbeilung auf die auf dem Grundstück Blatt 7 Les<nig Abtheilung 111. Nr. 1 für die Johanna Thomalla, laut der gerihtlihen S{uldverschreibung vom 28. April 1834 zufolge Dekrets vom 9. Mai 1834 eingetragene bis zur Majorennität oder früheren era Bas derselben unverzinslide, jedo bei längerem Bekbalten des Darlehns mit 5 % jährlich verzinsliße Post von 21 Thlr. 9 Sgr. baar zur Hebung gelangt sind,

3) derjenigen 238,90 „6 nebît 50 Zirsen seit dem 1. Juni 1889 mit 6,10 46, zusammen 245 4, welche gleihfalls bei gerannter Kaufgelderbelegung und Verthcilung auf die auf dem Grundstü>ke Blatt 7 Leschnig, Abtheilung 111. Nr. 2 für die Geschwister Sohanna und Susanna Thomalla auf Grund des Vertrages rom 4. November 1851 zufolge Ver- fügung vom 11. Dezember 1851 eingetragene zu 5 9/0 verzinslid;e Post von 79 Thlr. 18 Sgr. 102/7 Pf. Kaufgelder und Erbegelder zur Hebung gelangt sind, und welche, sowie die Posten ad 1 und 2 bei der Königlichen Regierung (Hinterlegungsstelle) zu

({72610]

Forderungen angebli bereits getilgt, die einge» tragenen Gläubiger aber gestorben und deren Re<hts- na@folger zum Theil unbekannt, zum Theil fh auch nit legitimirt baben, erkennt das Körigliche Amts- geriht zu Ober - Glogau durch den Amtsrichter Herrmann für Recht:

Es werden alle diejenigen Interessenten, welche ihre Rehte und Ansprüche bis zum Termine, den 7. März 1890 nit angemeldet haben, mit denselben auf die in dem Zwangsversteigerungsverfahren der Grundstü>ke Blatt 6 und 7 Leschnig

1) für die Marie Heinze mit 90 ,

2) für die Johanna Thomalla mit 65 #,

3) für die Geshwister Johanna und Susanna

Thomalla mit 245 #, zur Hebung gelangten und als Spezialmassen bei der Königlichen Regierung (Hinterlegungsstelle) zu Oppeln hinterlegten E ausgeshlossen. Dem Kne(tbt Franz Grzywa aus [t - Kuttendorf und der Köchin Pauline Grzywa aus Oppeln, Beide ver- treten dur< den Rechtsanwalt Zimmer zu Ober- Glogau, aber werden die von denselben bezüglih der unter Nr. 3 vorbezeichneten Hypothekenforderung an- gemeldeten Re<hte vorbehalten.

Die Kosten des Verfahrens werden aus den Spéezialmassen vorweggenommen resp. der Antrag- stellerin zur Last gelegt.

Herrmann.

Ober-Glogau, den 10, März 1890.

Königliches Amtsgericht.

[72744]

Die Rechtsnachfolger des Johann Heinri Ritter sind mit ihren Ansprüchen und Rechten auf diz Hypothekenpost von 40 Thlr. 36 Sgr. 6 Pf. Mutter- erbe, eingetragen für denselben Abtheilung 11. Nr. 2 des Grundbuchs des den Tischlermeister Gustav Kubale'shen Eheleuten gehörigen Grundstü>s Deutsh Nettkow Band 11. Blatt Nr. 45 aus dem Erbrezesse vom 18./20, Februar 1847 ausgeschlossen.

Krofsen a. O., den 14, März 1890.

Königliches Amtsgericht. I.

[72742] Yetcunlmamung,

Dur Auss{lußurtheil vom 12. März 1890 hat das Königliche Amtsgeriht zu Gary a. O. für Recht erkannt:

1) daß alle unbekannten Realbere<tigten mit ibren Anjprüchen bei Anlegung des Grundbuchs sür

stüdke :

zelle Nr. 130 (Bullenwiese d) 0,78,10 qm 1,84 Thlr. R. Ertr., b. Wiese daselbst, K. Bl. 2 Parzelle Nr. 131 0,07,90 ha 0,19 Thlr. R. Ertr. nicht berücksichtigt werden. L ) daß die Kosten des Aufgebotsversahrecs dem Antragsteller gans, werden. on

Rehts Wegen.

Oppeln als Spezialmasse hinterlegt sind, weil die

die in der Gemarkung Kunow belegenen Grund- a. Wiese in den kurzen Wiesen K. Bl. 2 Par-

M 74.

Dritte Beilage i zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 22. März

1890.

: Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\<.

. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. . Wochen-Ausweise der deutschen en

"S 5 1. Ste>briefe und Untersuchungs-Sachen. 0 0 : 2. S eodoelltedyngen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. c c 2 Tue Senofsenpatten. E erkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. j 4 8 ; 9

Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Zwangsvollstre>ungen, Ausgebote, Vorladungen u. dgl.

[73022]

In Sachen, betreffend das Aufgebot von Hypo- theken-Dokumenten hat das Königliche Amtsgericht zu Labes unterm 14, März 1890 dur den Amt8- rihter Zürn für Recht erkannt:

1) Der eingetragene Gläubiger der für den Kossäthen Erdmann Lußke aus dem Kaufvertrage vom 17. Mai 1857 im Grundbue von Ruhnow Band I. Blatt Nr. 20 in Abth. 111. Nr. 1 eingetragenen Hypo- thekenpost von 1500 4 Restkaufgeld und die un- bekannten Rechtsnachfolger des Gläubigers werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen.

9) Die Hypothekenurkunde über die für die Ge- \<wister August Otto Bernhard und Anna Hen- riette Emilie Berg im Grundbudbe von Lessenthin Band I. Blatt Nr 18 in Abth. 111. unter Nr. 1 eingetragene Restpost von 2173,04 H Erkbtheil aus dem Rezeß vom 6. August 1858, wird für kraftlos

erklärt. i Königliches Amtsgericht. [72609] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 7. März 1890. Michniok, Gerichtéschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der auf dem Grundsfü> Blatt 166 Deutsh-Rasselwiß in Abthei- lung I. Nr. 2 für die Auszügler Florian und Theresia Kassubek'shen Eheleute eingetragenen und bei der Zwangsversteigerung des Grundstücks voll zur Hebung gelangten Hypothekenpost von 690 M, hat das Königliche Amtsgeriht zu Ober-Glogau dur den Amtsrichter Herrmann für Ret erkannt :

es werden alle unbekannten Interessenten mit ihren Ansprüchen auf die Auszügler Kassubel*sche Spezialmasse ausge\s<lofsen.

Die Kosten des Verfahrens werden aus der Spéezialmafse erhoben resp. dem Antragsteller zur Last gelegt.

Hercmann.

Ober-Glogau, den 13. März 1890,

: Königliches Amtsgericht.

[72460] Bekanntmachung. :

Dur Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 15. März 1890 sind die Inhaber der auf dem Grundbuchblatte Nr. 172 Leschniß in Abtheilung IIT. Nr. 2 bezw. 3 für die Marie Miodowsky eingetra- genen Antheilsposten von 11 Thlr. 11 Sgr. 3 Pf. bezw. 46 Thlr. 74 Pf. mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen.

Leschnitz, den 15. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

[72963] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Andreas Andresen in Groß-Flottbe>, vertreten dur< den Rebtéanwalt Dr. Waet>e in Altona, klagt gegen seine Chefrau Anna Andresen, geborene Jonsdotter, früher in Groß-Flottbe>, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Cbescheidung auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage: die zwischen den Par- teien unterm 22. Iuli 1870 geschlossene Ehe dem Bande na< zu trexnen und die Beklagte für den huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte

zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammec des Königlichen Landgerichis zu Altona auf Dienftag, den

S8. Juli 1890, Vormittags 11 Uhr, mit der Auftorderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der öffentli<hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Altona, den 18, März 1890.

Thon, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[72996] Oeffeutliche Zustellung.

Die zum Armenrecht zugelassene Pauline, geb. Sporer.hauer, Ehefrau des Schlossers Wilhelm Herlemann zu Merscheid, vertreten durh Nechtsanwalt Dr. Dümpel in Barmen, klagt gegen ihren Ebe- mann, den S{hlosser Wilhelm Herlemarn, zuleßt in Solingen wohnend, jet ohne bekannten Aufenthalts- ort, wegen Mißhandlung 2c, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ITI. Civilkammer des Königlihen Landgerichts zu Elberfeld auf deu 20. Juni 1890, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

E . Hünninger,

Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[72995] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Ernestine Marie Knobel, geb. Kettner, zu Girbigsdorf, Kreis Sprottau, vertreten dur< den Rechtsanwalt Friedmann in Glogau, klagt gegen ihren Ehemann, den Fortner Louis Knobel aus Mallmigt, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Schei- dung der Ehe, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Glogau auf den 18. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem geda<ten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. U Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Glogau, den 17. März 1890.

Nowoczyn, j Gerihts\ reiber des Königlichen Landgerichts.

[72478] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau Lisette Marie Elisabeth Siessen- büttel, geborene Seemann, zu Altona, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. W. Goldschmidt, klagt gegen ihren Ehemann Emil Friedri Siesienbüttel, unbekannten Aufentkalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien wegen böslichen Verlafsens der Klägerin avseiten des Beklagten vom Bande zu scheiden, und den Beklagten in die Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Civilklammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 14. Juli 1890, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 18. März 1890. O. Mangelsdorff, Gerichts\<hreiber des Landgerichts.

[72991] Oeffentliche Zustellung.

In Sathen des Arbeiters Peter Friedri<h Georg Rolfs zu Flenéburg, Norderstraße Nr. 66, vertreten dur den Rehtsanwalt Thoböll in Flensburg, welcher gegen seine Ebefrau Eline Rolfs, geb. Jöhnstatter, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen böswilligen Verlassens und Ehebruchs auf Chescheidung geklagt hat, ist zur Ableistung des dem Kläger dur< re<ts- kräftiges Urtheil der II. Civilkammer des König- lichen Landgerichts vom 28, Dezember v. Is. auf- erlegten Eides, sowie zur weiteren mündliGen Ver- handlung auf Antrag des Klägers vom 13. März 1890 Termin auf Sonnabend, den 12. Juli 1890, Vormittags 10 Uhr, vor der II. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg anberaumt. Der Beklagte wird zu diesem Termin mit der Aufforderung geladen, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemact.

Flensburg, den 17. März 1890.

Pahren, Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts

[72993] Oeffentliche Zustellung.

Der Georg Stauffert, Sc<hlossergeselle, früher in Oberehnheim, jeßt zu Zabern, vertreten dur Rechtsanwalt Wündish in Zabern, klagt gegen seine Ehefrau Friederike Helene Bernert, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehe- \heidung, mit dem Antrage: die Ehescheidung zwishen den Parteien auszusprechen und der Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen, und ladet die Beklagte zur mündli<hen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 3. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Au orenae, einen bei dem geda<hten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diescr Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Koscher, Gerichts\<reiber des Koiserlihen Landgerichts.

[72994] Oeffentliche Zustellung.

Die verebeli<hte Marie Friedemann, geb. Richter, zu Radegast, vertreten dur Justizrath F. Behr Il. zu Cöthen, klagt gegen ihren Ehenann, den Glaser Robert Friedemann von Radegast, z. Z. in un- bekannter Abwesenheit, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts- streits vor die I. Civilkammer des Herzoglichen Land- gerichts zu Dessau auf den 26. Juni 1890, Vormittags 10 UHr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der éffentli<en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 19. März 1890.

: Mayländer, Kanzleirath,

Geri&ts\chreiber des Herzoglichen Landgerichts.

Landgericht Hamburg.

[72992] Ï - Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Henrietta Braasch, geb. Paul, zu Hamburg, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Mar Friede, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuh- macher Ernst Hinrih Friedri Braasc), früher in Barmstedt, später Hamburg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem An- trage, dem Beklagten aufzuerlegen, binnen einer gerihtsseitig zu bestimmenden Frist zur Klägerin zurü>zukehren, bezw. diefelbe wieder bei si< aufzu- nehmen, im Entstebungsfalle aber die Ehe der Parteien vom Bande zu scheiden und den Beklagten in die Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- fammer des Landgerihts zu Hamburg (Rath- haus) auf den 14. Juni 1890, Vormittags 93 -Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. a2 Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser uszus der Klage bekannt gema<ht.

Hamburg, den 20. März 1890.

W. Claus s, Gerichtsschreiber, des Landgerichts.

[72986]

Oeffentlihe Bekanntmachung.

Mit Protokollerklage vom 21. Februar 1890 be- gehrt der Maurermeister Simon baer in Nürn-

berg in seiner Eigensaft als Vormund über

Johann Julius Storch, außerebheli<hes Kind der ledigen großjährigen Arbeiterin Louise Stor<h von Ansbach, zur Zeit in Nürnberg, sowie diese selbst die kostenfällige vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Feingolds<lägers Johann Hofmann von Nürn- berg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts: a. zur Anerkennung der Vaterschaft zu dem von der Mitklägerin Louise Stor< am s. Juli 1889 in Nürnberg außereheli< gebornen, außerhalb der Ring- mauern der Stadt Nürnberg gezeugten und auf den Namen „Johann Julius“ getauften Kinde; b. zur Einräumung des geseßlih bes<hränkten Erb- re<ts in seinen dereinstigen Nachlaß nah den Be- stimmungen des preuß. Landre<ts;

c. zur Zablung:

1) eines jährlihen von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurü>gelegten 14. Lebensjahre zu entri<tenden Alimentationsbeitrages von 130 M, voraus;ahlbar in wöchentli<en Raten ; :

9) des dereinstigen Schulgeldes und der Hand- werkserlernungskoften ;

3) der Kur- und Begräbnißkosten, wenn das Kind innerhalb der Alimentationsperiode er- kranken oder sterben sollte; 7

4) einer Tauf- und Kindbettkosienentshädigung im Betrage zu 50 M,

5) einer persönlichen Ents<ädigung für Defloration im Betrage zu 500 M

Zur mündlichen Verbandlung des Rechtsftreits

hat das K. Amtsgeriht Nürnberg Termin auf Montag, den 19. Mai 1890, Vormittags neun Uhr, im Sißzungssaal Nr. 10 des Justiz- gebäudes anberaumt, wozu der Beklagte hiermit ge- laden wird.

Nürnberg, den 16. März 1890.

Der ges<häftsleitende Gerichtsschreiber (L. 8) des Königl. Amtsgerichts.

Ha>er, K. Sekretär. [7298] Oeffentlihe Zustellung.

Der Gerbermeister Wilhelm Beyer in Weißensee flagt gegen den Handarbeiter Wilhelm Vetterling, früher in Mittelhausen bei Erfurt, jet in un- bekannter Abwesenheit, und Genossen, wegen Zah- lung von 32 4 80 H und Herausgabe einer Zange event. Erstattung des Werths derselben mit 0,75 44, welhe Arsprüche auf die dem Erblasser der Bé- klagten, Fuhrherrn Andreas Vetterling zu Weißensee, angebli<h geleisteten Dienste gestüßt werden, und ladet den obengenannten Mitbeklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsftreits vor das König- lihe Amtsgeriht zu Weißensee auf den 5. Juni 1890, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Weißensee, den 13. März 1890,

i Beilid>e, als Gerihts\<reiber des KönigliGen Amtsgerichts,

(72983) Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Leovold Friedrih von Kraupis{hken klagt gegen den Inspektor G. Gaede, zuleßt in Du- binnen bei Mallwis>&ken, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, aus der Cession vem 3. März 1890 über 15 M und wegen der im Jahre 1889 dem Beklagten gelieferten Waaren im Betrage von 130,75 K, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urtheilen, an den Kläger 145 4 75 H zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollfire>bar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Pillkallen, Zimmer Nr. 15, auf den 2. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Pillkallen, den 13. März 1590.

Kluge, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[72990] Oeffentliche Zustellung. ; Die Haydlung G. E, Dellshau zu Berlin,

Alexanderstr. Nr. 65, vertreten durh die Rechts- anwälte Dr. Staub und Aronius daselbst, Mark- grafenstraße Nr. 61, klagt gegen den Juwelier Hein- rih Postler, früher zu Berlin, Franzstraße Nr. 2, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Waarenforde- rungen aus der Zeit vom 1, bis 11, November 1889, wegen welcher die Klägerin in den Akten Q. 35 bon 1889 H. K. I. einen Arrest Leantragt, dessen An- legung gegen cine Sicherheit von 500 é angeordnet wurde und in Folge dessen ein Anspruch auf Rü- zahlung von Miethe im Betrage von 114 M. f an den Eisenbahn-Stationsassistenten G. Rudolp O mit dem Antrage, den Beklagten u verurtheilen, N ? a, darin zu willigen, daß die in Sachen Dellschau

wider Postler Q. 25. 89. H. K.I. am 7. De-

zember 1889 hinterlegten £00 s nebst Hinter-

legungszinsen an die Klägerin zurückgezahlt

120 “A iu zahl

þ. zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstraße Nr. 5911, Zimmer 67, auf den 18. Juni 1890, Vormittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 10. März 1890. Stuhr, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. 1, Kammer für Handelssachen.

[72980] Oeffentliche Zustellnug. Der Johann Jungen, Aderer zu Demerath, ver- treten dur G. Mertens in Daun, klagt gegen den Peter Kordel, Sthréeiner, früher zu Demerath wohn- haft gewesen, jezt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltêort, wegen von dem Kläger als Bürge des Beklagten an dessen Gläubiger I. J. Franzen zu Mehren und A. Schroeder zu Uelmen geleisteter Zahlungen, mit dem Antrage auf kostenfäliige Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 250 A4 37 H rebst 9 9% Zinsen seit dem 4. März 1890, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechföstreifs vor das Königliche Amts- geriht ¿u Daun auf Mittwoch, den 4. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentliden Zustellung wird diesec Auszug der Klage bertuns gemacht.

(L. 8) uff, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[72977] Oeffentliche Zustellung.

Der Mühlenbesißer Georg Göhring auf der Horn- mühle bei Merbelsrod, vertreten dur den Rechts- anwalt Ogikvie zu S(leusingen, klagt gegen :

1) die Wittwe Louise Günzler von Littenau, z, Zk.

unbekannten Aufenthalts,

9) die Erben des verstorbenen Webermeisters Chri-

stian Günzler von Lictenau:

a. die zu 1 genannte Wittwe,

b. den Taglöhnec Hermann Günzler,

c. den Drechsler Theodor Günzler,

d. die unverehelihte Marie Günzler,

sämmtlih früher in Lichtenau und z. Zt. unbe-

fannien Aufenthalts, wegen einer Darlehnsforderung von 150 # nebît 59% Zinsen daraus seit dem 29. März 1877 mit dem Äntrage, die Beklagten kostenpflichtig zur Zah- lung der geklagten Darlehnsforderung nebft den ges forderten Zinsen zu verurtheilen, au<h das Urtheil für vocläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Herzogl. Amtsgericht, Abth. 11, zu Eisfeld zu dem auf Sonnabend, den 17. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, testimmten Termin.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Eisfeld, den 19. März 1890.

Michael, A.-G.-Sékretär, Gerichtsschreiber Herzogl. Amtsgerichts.

{72976] Oeffentliche Zustellung.

Der Müller Ludwig Emich zu Wald-Michelbach flagt gegen den Bäder Franz Vach von da, jegt unbekannten Aufenthalts, aus verkäuflicher Lieferung. von Mebl, mit dem Antrage auf kostenpflichtig vors läufig voll stre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 212 4 nebst 6 °/6 Zinsen bieraus vom 9. März 1890 an, und ladet den Beklagien zur mündliten Verbandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogl. hessishe Amtsgericht zu Wald- Michelbach auf Freitag, den 16. Mai 1890, Vormittags 8 Uhr. Zum Zwc>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt. gemacht.

Wal!d-Michelbach, den 19. März 1890. : Gombert, Gerichtsschreiber des Großßerzogl, Amtsgerichts.

{ 72982] Oeffentliche Zustellung.

Die Oberrheinis<e Versicherungs-Gesells<haft in Mannheim, diese als Cefsionarin der Basalt Actien Gesellsaft in Köln am Rhein, Klägerin, vertreten dur Rechtsar walt Oscar Krause in Düsseldorf, flagt gegen 1) die Firma Bourgerhout et Zoon in Rotterdam, 2) die Erben und Rechtsnachfolger des verstorbenen Kapitäns F. Holikamp, als:

a. Johanna Henriette Holikamp, Ehefcau Wilhelm

Abels, ohne bekannten Aufenthaltsort,

b. Bos Holtkamp, Schiffer zu Hönnepel, Kreis

eve,

c. Elisabeth Holtkamp zu besagtem Hönnepel, wegen Schadensersatzes, mit dem Antrage, die Bes klagten und zwar die sub 1 und 2 von a bis e in- flusive Benannten, Jeder fürs Ganze haftend, dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil kostenfällig zur Zah- lung von 920 # 6 S nebst Zinsen zu 6 /s vom Tage der Klagebehändigung zu verurtheilen, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlicze Amtsgericht zu Düsseldorf auf den 5. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug S Klage bckannt gemacht.

miß, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[72981] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Lipsius & Tischer in Kiel, vertreten dur< den Rehtéanwalt Dr. Rendtorff das, klagt gegen den Unterlieutenant z, S. a. D. Freiherrn von Lorenz, zuleßt in Gera, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus der im Jahre 1886 erfolgten käuflichen Liefe- rung von Büchern, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung zur Zahlung vou 47 4 50 H nebst 59/0 Zinsen ab ins., und vorläufige Vollstre>bar- keitserflärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor das Fürstliche Amtsgeriht zu Gera, Abth. für Civilprozeßsachen, Landhaus, 2 Tr., Z. 2, auf den E 2 E T Ai L Uhr. Zum

we> der öffentlichen Zustellung wird dieser der Klage bekannt gema<ht. 1s Aueaua

Gera, am 19. März 1890.

Teich, Gerichts\<hreiber des Fürstlihen Amtsgerichts.