1890 / 78 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

über 99 Aufführungen erlebte, Stü> brate das Publikum au jeß welche in den bisherigen Wiederholungen

zum Ausdru> kam.

Der Hannovershe Männergef Stärke von 150 Sängern am 3. Otter- Bahnhof Friedrichstraße) in Berlin eintreffen, und unter Mitwirlung der Königlich preußischen Koch-Bofsenberger und des Pianisten r concertiren, und zwar am Dienstag, der Singakademie zum Besten n- Vereins, sowie am Donnerstag, Philharmonie zum Besten der.

Wohnung nehmen

Kammersängerin Frau Julie Herrn Emil Evers aus Hannove 8. April, Abends 8 Ukr, in

des Vaterländischen Fraue 10. April, Abends 8 Uhr, in der

Mannigfaltiges.

Berliner Armen.

Hirscberg, 21. März. Riesenbaude erfährt der „Bote aus dem Die am Fufe der Koppe, unmittelbar an den romantischen Thal- und Riesengrundes gelegene Riesenbaude, ein it, erfährt in diesem Frühjahre eine weitere bauliche Veränderung. Es wird die Südseite, die bisherige Führer- s deren Gebäudefronten entsprehend umgebaut. die einkehrenden er Richtung nah der

Brunnenberg und dem oder Riesengrund hin Nah Fertigstellung den Gastwirthschaften

\{ludbten des Melzer- gern besubter Hochgebirgs

und Trägerstube, den an

Dadur< entstehen

Nachtgäste, indem der Ausbli> na< dies dem gegenüberliegenden massigen zwischen hinein so tief ih senkenden Aupa- zu den großartigsten Naturbildern gehört. der neuen Anlage wird die Riesenbaude von des Hochkammes insofern d der Lage ist, die größte Die Zahl der Zimmer

Koppe,

können.

die s{<öônsten Logis für

walde entnommen worden.

Wohlau, 24. März. Bataillon des Infanterie-Reg (4. Pos.) Nr. 59 überreichte, für Stadt und Land“ , bestehende Deputation unter Führung d

Ratl,hauésaale an

der Stadt Wohlau,

Infanterie- Regimen18 Freiherr Hi

1366. 1890,° Magdeburg,

welche heute ihr 7ojähriges Kürassier-Regiment von

Oberst Otto Fürst suite geführt wird. dem Jahre 1722,

1815, dur< wel<he dem Kriegs-Minister übe ( damals Kürassier - Regiment Nr. 4, eine Standarte zu bestimmen, S<wadronen vom 21. April ürassier- Regiment in Glay nieder-

welhe die zu hatten,

feierlihe Uebergabe

Spitze den Namenêzug F. W.R. führen

wurde ihm wm 1815 eine der vom Schlesischen K gelegten Standarten,

Das am 1. k. M.

25. März.

demselben gestoßenen _ ( mittels Kabinets-Ordre

und zwar die Leib-Standarte überwiesen. Die dieser aus dem Jahre 1722 stammenden, în der den Standarte erfolgte am

Wett-rberiht vom 26. März,

Morzens 8 Uhr.

Stationen.

Bar. auf 0 Gr u. d. Meeressp. red. in Millim

Wetter.

Temperatur in 9 Celus

Mullaghmore | 750 Aberdeen . . | 744 Christiansund | 750 Kopenhagen . | 755 Stockholm . 757 Haparanda . | 762 St. Petersbrg.| 760 Moskau... | 763

Cork, Queens- |

town ... | 755 Cherbourg . | 759 Helder... | 755 Sylt 753 Hamburg . . | 756 Swinemünde | 576 Neufahrwafser| 756 Memel .…. | 756

761

tnster. .. | 757 Karlsruhe. . | 761 Wiesbaden . 760 München . . | 761 Chemniy . . | 759 Berlin... . | 758 Wien .….. 756 Breslau. . . | 756

JIle d’Airx 765 Nizia .... | 757 Nridt l O0

6 halb bed. 3/halb bed. 3'beiter 1|Regen still Nebel 2 bedeckt SS 2Nebel NO lUsbede>t

N [50 G. 4“ R

S

4'heiter SSW d [Regen SSW 2\wolkig SW 3\halb bed. WSW 2 \wolkenl.1) 2iRegen 1|bede>t 2\wolkig 1iheiter 3'bede>t 2\wolkig | 2[wolkenlos | 3|Regen 2 |beded12) 3[Regen 4halb bed. 1|beded>t

| 3/bede>t

pad b h 0-=NNNOD

A —] t D 1M N

bum deem pa O

4\bededt \till|Regen

1) Gestern öfters Regen. 2?) Nebel.

Uebersi<ht der Witterung. Einem barometris<hen Marimum, über 766 mm

über Südwest-Europa,

liegt ein Minimum, unter

741 mm nordwestli<h von Schottland, gegenüber. In Central-Europa wehen meist s{<wahe, südwest- lide und westlihe Winde bei milder, im Osten trüber, im Westen vielfah heiterer Witterung. In

Westdeutshland ist

allenthalben Regen gefallen.

Die Temperatur liegt in Deutschland bis zu 6 Grad

übcr der normalen.

Deutsche Seewarte.

T

Theater - Anzeigen.

Königliche Schauspiele. Donnerstag : Opern- haus. 72. Vorstellung. Zum 1. Male wiederholt :

Das Käthchen von Heilbroun.

Oper in 4 Akten

frei na< H. von Kleist's glei<hnamigem

yon- H, Bulthaupt.

Romantise von Carl Rheinthaler. Text <auspiel In Scene geseßzt vom Ober-

bat ih bestens bewährt. t wieder in heiterste Stimmung, dur< laute Beifallszeichen

ang-Verein wird in einer Feiertage (Mittags 12 Uhr, im Central-Hotel

Veber den geplanten Neubau an der Riesengebirge“ Folgendes :

ie erste Stelle einnehmen, Zabl von Gebirgéreisenden beherbergen zu wird etwa 30 betragen. werden in den Zimmern und in dem neugeschaffenen großen Schlaf- faal über 100 Personen zur Nacht untergebracht Augenbli>li< ist der Holztranéport für die Neuanla( Die starken Baumstämme, etwa 69 an der Zahl, find dem Gehäng-

lage beendet worden.

ron hier \cheidende iments Freiherr Hiller von Gärtringen der Schweidnißer „Täglichen Rundschau zufolge, am Sonnabend dur eine aus Offizieren des Majors Cretius im die versammelten städtishen Körperschaften als Dank an die Stadt Woblau für das von der Bürgerschaft dem Bataillon stets bewiesene Entgegenkommen ein grofes prahtvolles Porträt Kaiser Wilhelm's 1, In de l eine Tafel eingelassen mit folgender Inschrift: „Ihrer alten Garnison, gewidmet von den Offizieren des 3. Bataillons ller von Gärtringen (4. Pos.) Nr. 59.

n koîtbaren Rahmen ift

(Magd. Ztg.) Zu den Regimentern, Bestehen feiern, gehört au<h das und 8 Seydlitz, bei dem der General- von Bismar> seit dem 18. Oktober 1868 à la Die Standarte des Regiments stammt no< aus In Ausführung der Kabinets:Ordre vom 2. April rlassen war, dem Regiment,

Das lustige

Jäger-Bataillons Nr. 4 Bürgermeister Kraaß ein

Dasselbe besteht aus einem von reicher Bildhauerarbeit,

Dresden, 25. März. Majestät der Kaiserin Kaufmann u.

schaffen hat.

als sie dann in Im Ganzen | steht.

werden können. i Schopfheim, 24.

zweitgrößte in Deuts

kehr übergeben werden. Gotha, 25. März. ein mäctiges Hirschgeweih

angewiesen.

zerbrochenem Mitglieder der Ferrol gelandet. Der ertrunken. ans Ufer gespült.

haft ertranken sieben.

New-York, 22. März. fturm wüthete in Theilen von

gehabt

Person verlor das Leben.

3. November 1815 zu Rouen. Auf Allerhöchsten Bifehl vom 17. No- vember 1887 sind die erhaltenen Theile des Tuchs die beiden Mittelschilde von Purpurdamast mit ihren gesti>ten Jnsignien, Krone, Adler, Sonne, Lorbeer- und Palmenzweige auf 1 dann auf ein 39,2 cm im Quadrat großes Tuch von weißem Damast mit goldenen Franzen übertragen worden.

Naumburg a. S, ,'24. März. h

hat dem \<eidenden Öffizier-Corps des Magdeburgischen

; bei dem zu Ehren des Fürsten

Deinri< XIV. Reuß j. L stattfindenden Festmahl dur< Hrn. Ober-

in prachtvolles

dunkelgebeizten Eichenschrank

welcher

und auf seiner mit {öner Galerie umgebenen Platte eine wiederum

urnenartig gehaltene Bowle aus Kupferbronze mit g [digen Ver-

zierungen trägt. In den seitlich zu öffnenden Scubkästen befinden

i, in grünen Sammet gebettet, 36 Bowlengläser mit einge\<liffenem Naumburger Stadtwappen und goldigem Rande.

(Dresd. Journ.) Im Auftrage Ihrer hat die altrenommirte Fabrik von : Sobn iür cir na Dn E ein selbstspielendes usikwerk erbaut, das no< in diejer Woche A abgesendet werden soll. Es ist wohl als eines der gelungensten Meisterwerke zu bezeihnen, welches die Kunstindustrie unter Zubülfenabme der neuesten Et findungen auf diesem Gebiet ge- Es wirken hier das Klavier und das rein und stimmungsvoll zusammen Täuschung hingeben könnte, ¿wei virkuc i 1 Instrumenten der genannten Ark zu oleiher Zeit vortragen zu bören. Das Piano und Forte wird dur Deckungen, das Ritardando aber dur< eine Bremse bewirkt, wel<e mit den Walzen in Verbindung Das äußerst \<mud>e Gehäuse des Kunstwerkes ist in deutscher Renaissance ge!altcn und aus ipanishem Nußbaumholz gearbeitet.

irtuose Spieler auf zwei guten

Tagen wurde nah unsäglichen Mühen der 3170 m lange Groß- VEEN Friedrih-Tunnel (Erbaucr Leo Arnoldi aus Mainz) beendet, sodaß nur noch auf eine lel legen sind, um den Tunnel betriebsfäbig zu maden. <land und Le ih im Zuge der \trategishen Bahnlinie zur Umgehung der Schweiz. h im Herbst 1887 in Angriff genommen und soll am 1. Juli dem Ver-

Die „Dorfztg.“ melde! l Hoheit der Herzog hat von Sr. Majestät dem Kaiser zum Geschenk erhalten und diefem Prachtstü>k einen hervorragenden Plaß im Séloßy zu Reinhard8brunn

London, 24. März. (A. C.) Lloyds Agent in Ferrol meldet, daß der britisde Dampfer „Virent“ von Sulina unterwegs mit Swraubenshast verlassen wurde. Mannschaft Steuermann und 14 Matrosen sind 10 Leichen wurden Der Dampfer Duntee strandete am Sonnabend ) an der Küste von Aberdeenshire, Von der 10 Köpfe starken Mann-

(A. C.) Ein verheerender Wirbel-

wurden dur< die Gewalt des Orkans 14 Häuser zerstört und eine

Purpurdamast und

(Disch. Taaebl.) Unsere Stadt Havana,

stantia - Plantage bei Cienfuegos Zud>errohrpflanzen. ;

New- York, 24. März. (A. C) Im südöstlichen Colorado und in Kansas wütheten Prairiebrände. t Kansas wurde die Prairie meilenweit verheert, ehe dem Feuer Einkalt gethan werden konnte. 10 î Ein Mann und ein Knabe kamen in den Flammen um, als sie ihre Habe zu retten versu<hten.

Bei Wichita in

armbäuser und Scheunen brannten nieder.

90. März. (Wes.-2tg.) Auf der Central-Con- verbrannten 3000000

Geschenk überreicht.

postamentartig gehalten ist Wien,

innig

Majestät den Kaiser Deutschen

Harmonium s#o daß man thatsächlih si< der

pellation

(Dtsch. Tagebl.) Vor

einigen

e kleine Stre>e die Schienen zu Er ist der

Die Linie wurde

meldet von hier: Se. Staaten

nur dann

Rom,

Der Kapitän wurden gerettet und in in der Mündung des Hafens „Ethel Gwendoline“ aus auf der Höbe vou Battray Head

bisher die

kanzler von gegeben.

Süd: Karolina. In Edgetool

S ————_——

regisseur Teylaf. Dirigent: Kapellmeister Kahl. Anfang 7 Uhr. i Schauspielhaus. 76. Vorstellung. Die Anna: Lise. Schauspiel in 5 Aufzügen ron Herrmann Hersh. In Scene geseßt vom Direktor Dr. Otto

Devrient. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Opernhaus. 73. Vorstellung. Othello. Oper in 4 Akten von G. Verdi. Text von Arrigo Boito. Für die deutshe Bühne übertragen von Mar Kalbe>. Anfang 7 Uhr. : :

Schauspielhaus. 77. Vorstellung, Ein Schritt vom Wege. Listspiel in 4 Aufzügen von Ernft

Wichert. “Anfang 7 Uhr.

Deutshes Theater. Donnerstag: Der Unter- staatssekretär.

Freitag: Krieg im Frieden.

Sonnabend: Zum ‘1. Male: König Midas. Swauspiel in 4 Aufzügen von Gunnar Heiberg. Deutsch von M. von Vor.

Berliner Theater. Donnerstag: Wittwe Scarronu. Ein Liebeszeichen. Hexenfang. Kaudel’s Gardinenpredigten.

Freitag: 28, Abonnements - Vorstellung. Der Veilcheufresser.

Sonnabend: Gräfin Lea.

Lessing-Theater. Donnerstag: Die Ehre. Swauspiel in 4 Akten von Hermann Sudermann.

Freitag: Die Ehre.

Sonnabend: Nora.

Henrik Jbsen. Sonntag: Die Ehre.

Wallner-Theater. Donnerstag: Zum9. Male: Ein toller Einfall. Schwank in 4 Akten von Carl Laufs, Anfang 7 Uhr.

Freitag: Ein toller Einfall.

Victoria-Theater. Donnerstag: Zum 221, M.: Stanley in Afrika. Zeitgemälde in 10 Bildern von Alex. Moszkowskfi und Richard Nathanson. Musik von C. A. Raida. Ballet von C. Severini. Anfang 7# Uhr.

Freitag: Dieselbe Vorstellung,

Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater. Donnerstag: Zum 71. Male: Der arme Jo- nqthau. Operette in 3 Akten von Hugo Wittmann und Julius Bauer. Musik von Carl Millöer. In Scene geseßzt von Julius Friysche. Dirigent : Hr. Kapellmeister Federmann. Anfang 74 Uhr. Freitag: Der arme Jonathan.

Schauspiel in 3 Akten von

Residenz-Theater. Direktion: Sigmund Lauten- burg. Donnerstag: Zum 48, Male: Marguise. Lustspiel in 3 Akten von Victorien Sardou. Deuts von Robert Buchholz. Anfang 74 Ubr.

Freitag: Marquise.

Belle-Alliance-Theater. Donnerstag: Mit gänzlih neuer Ausstattung: Zum 26. Male: Der Nautilus. GreuE Aus\tattungs|tü> mit Gesang und Tanz in 4 Aften und 13 Bildern na< Jules Verne von Carl Pander. Musik von E. Christiani und A. Wicher. Ballets und Gruppirungen von M. Voita. Anfang 72 Uhr.

Freitag u. folg. Tage: Dieselbe Vorstellung.

Central-Theater. Direktion: Emil Thomas.

Donnerstag: Zum 15. Male: Ein fideles Haus. Posse mit Ge1ang in 4 Akten nah einer vorhandenen Fdee von W. Mannstädt. Musik von G. Steffens. Anfang 7 Ubr.

Freitag: Zum 16. Male: Ein fideles Haus.

Adolph Ernst-Theater. Dresdenerstraße 72.

Donnerstag: Zum 48, Male: Der Goldfuchs. Gesangspofse in 4 Akten von Eduard Jacobson und Leopold Ely. Couplets theilweise von Gustav Görß. Musik von Franz Roth. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Urania, Invalidenstraße 57/62, geöffnet von 12—11 Uhr. Donnerstag um 74 Uhr: Die Ge- \chihte der Urwelt. i

Circus Renz, Karlstraße. Am 10. n. M. findet

die leßte Vorstellung in dieser Saison statt.

Donnerstag, Abends 7# Uhr: Große außerordenil. Vorstellung. Dieselbe erôffnet: Grd. Quadrille aus der Zeit Friedrih des Großen, geritten von 8 Damen, 8 Herren. Zum 1, Male: Ganz neu arrangirt: Napoli, oder Salvatore Rosa und die Banditenfürstin. Große equestr. Balletpantomime von Direktor E. Renz. Agat, arab. Vollblut, in Freiheit dre. und vorgef. von Hrn. Franz Renz. s Auftreten der vorzügl. Reitkünstlerinnen und Reit- fünstler. Die renommirten Lusftkünstlerinnen Geschw. Castagna.

Freitag: Napoli.

Sonnabend: Benefiz: Borstellung für die beliebte großartige Künstlerfamilie Briatore.

Sonntag: 2 Vorstellungen.

Concert-Anzeigen.

Sing - Akademie. Donnerstag, 27. März: Concert von Auguste Hohenschild, unter güt. Mit-

wirkung des Hrn. Raimund von Zur Mühlen. Anfang 8 Uhr. 9 )

Karten bei Bote u. Bol 5, 3, 2

Philharmonie. Donnerstag, 27. März: Letter populärer Kammermusiker-Abend der Herren Preo- fesjoren Barth, de Ahna u. Hausmann. Anf. 74 Uhr.

Billets à 1, 1,25, 1,50, 2 # vorher im Büreau der Philharmonie.

26. März. Kaiser und König empfing gestern den deutschen Bot- schaster Prinzen Reu

Hierher berichtete Kaisers Wilhelm konstatiren, daß freundschaftlichen

möglich. Gegen verfügt werden, 1 stehenden Viehexport aus Desterrei zihten wollte, was den Absichten der Reichsvertretung, sowie der Regierung : 26. März. Graf de Launay berichtet aus Berlin, daß Se. Majestät der Kaiser in den lezten Tagen ihm die Versicherung ausgesprochen, die italienis<h- deutshen Beziehungen herzlihsten und na E in der Person des deutschen Veränderung in den Grundlagen der Bündnisse. Reichs-

_Canea, 26. März. Insel ist andauernd ruhig.

Nach S<hluß der Redaktion eingegangene

Depeschen.

(W. T. B.) Se. Majestät der ß in besonderer Audienz. :

Aeußerungen Sr. Majestät des in den vertrauten, Verhältnissen des

Reichs und Oesterreih-Ungarns

dur< den Kanzlerwechsel nihts geän dert werde. Das innige Verhältniß zu Oesterreih bilde nah wie vor die Grundlage der deutschen Politik, die an ihren Bündnisjen selbstverständlich festhalte. / : Im Abgeordnetenhau)e fonstatirle der Minister- Präsident Graf Taaffe Suttner's, Böhmen, Mähren, | j und Galizien vorhanden, während die übrigen Provinzen son seit längerer Zeit von der Seuche frei wären. genannten Provinzen sei Thiere nicht so l | seit Anfang dieses Jahres weder. weiter ausgebreitet habe, noch größere Seuchenheerde vorhanden seien. sehe sih nit veranlaßt, außergewöhnlihe Maßregeln zu er- greifen. Bezüglich der von Suttner vorgeshlagenen Mittel gegen die Einschleppung der Viehseuche erklärte der Minister-Präsident, daß gegen Rußland und Rumänten ohnehin Grenzsperre bestehe. Schweiz sei die bestehenden

_in_ Beantwortung der Jnter- die Thierseuche sei nur in Schlesien, Nieder-Oesterreih

Jn den aber der Gesundheitszustand der besorgnißerregend, da die Lungenseuche ih

Die Regierung

Gegen Jtalien und die Sperre wegen der mit diesen Thierseuhen - Konventionen un-

Deutschland könnte die Sperre

wenn man auf den be-

gänzlich ver-

nicht entspreche. (W. T. B.) Die „Tribuna“ meldet:

Wilhelm anläßli<h eines Empfanges

blieben wie

der Wechsel eichskanzlers bedinge feine

Caprivi habe ganz ähnliche Versicherungen (W. T. B.) Der Zustand auf der

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Concert-Haus, Leipzigerstr. 48 (früher Bilfe) Donnerstag, 27. März: Karl Meyder-Concert.

T

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl, Frieda Shuma<h mit Hrn. Kauf- mann Egon Spirgatis (Königsberg). Frl. Elfe Himmler mit Hrn. Kaufmann Johannes immer- mann (Dresten). Frl. Clementine Lehmann mit Hrn. Kaufmann Paul Bluth (Berlin). Frl. Julie Vogel mit Hrn. Amtsrichter Karl Fehmer (Berlin). Frl. Martha Rabe mit Hrn. Wilhelm Gau (Berlin). Frl. Margarethe Pflaum mit Hrn, Julius Borchardt (Berlin). Frl. Gertrud Retlaff mit: Hrn. Fabrikanten Georg Burmeister (Berlin). Frl. Josephine Kloeren mit Hrn. Otto Siller (Willich). Frl. Martha Janten mit Hrn. Pr.-Lieutenant H. Mer>er (Hamburg—Ait-Rebse). Fri. Auguste Schmidt mit Hrn. Ober-Roßarzt Otto Hitschfeld (Köln—Deuy).

Verehelicht: Hr. Karl Schirmer mit Frl. Migti Streitenfeld (Charlottenburg). Hr. S. Koeppler mit Frl. Marie Gallinek (Berlin). Hr. Hans Hinrihs mit Frl. Beriha Kuhlmann (Rosto). Hr. Dr. Friß Schen> mit Frl. Hedwig Vogel (Bonn—Dahlbruh). Hr. Karl Anderegg mit Frl. Auguste DietriG_ (Leußs<-Leipzig—Kalbe a. S.). H$r. Iakob Spanier mit Frl. Barbara

Hünten (Bonn).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Max Schulte (Berlin). Hrn. Lieutenant zur See Wilde (Kiel). Hrn. Gustav Bremme (Barmen). Hrn. Theodor Hinsberg (Barmen) Eine To <ter: Hrn. Gymnasiallehrer Bach (Friedeaau bei Berlin) Hrn. Neumann (Posegni>). Hrn. Otto Michels (Neustadt a. d. Haardt), Hrn.

May (Gutenfeld).

Gestorben: Hr. Hofrath Friedrich SWönhardt (Stuttgart). Hr. Seminar-Direktor a. D Franz Ludwig Zabn (Fild bei Msrs). Or. Geh. Rechnungs-Rath a. D. Eduard Berkofsky (Berlin). Hr. Rittergutsbesiger Friedr. Edmund

ernow (auf Kugla>en). Hr. Gottfr. Theodor Marschalfk (Berlin). Hr. Rentier P. Weygold (Kreuznah) Hr. Theodor Raey (Berlin). Hr. Max Smidt (Berlin). Frau Emilie Schulze, verw. Töpffer, geb. Mün (Berlin).

Nedacteur: Dr. H. Klee.

Verlag der Expedition (Scholz).

Dru> der Norddeutschen Buchdruerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Sieben Beilagen

Berlin:

(eins<ließli< Börsen-Beilage),

Erste Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 78

E

Königreich Preußen.

Privilegium wegen Ausstellung auf den SFnhaber lautender S@{uld- vershreibungen der Königlichen Residenzstadt Han- nover im Betrage von 16 000 000 M

Wir W ilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. Nabdem die städtischen Kollegien der Königlichen Residenzstadt Hannover darum nahgesu<t haben, daß der Stadtgemeinde Han- nover zur Bestreitung außerordentlicher Ausgaben für Dur<führung einer neuen Kanalisation, für Straßendur<brühe und Straßenbauten, Erbauung einer Handwerker- und Kunstgewerbesule, mehrerer Bolfeshulen und Turnhallen, einer Markthalle, eines zweiten städtischen Krankenhauses und eines neuen Friedhofes, einer elektrischen Uchtanstalt, sowie füc sonstige gemeinnüßige Einrichtungen die Auf- nahme einer Anleihe im Gesammtbetrage von 16 000 000 6 _ gegen auf jeden Inhaber lautende, mit Zinsscheinen versehene Schuld- versbreibungen gestattet werden möge, o wollen Wir in Gemäßheit des $. 2 des Gescßes vom 17. Juni 1833 wegen Ausstellung von Papieren, welhe eine Zablungsverpflichtung an jeden Inhaber enthalten, sowie des Artikels I. der Königlichen Verordnung vom 17. September 1867, betreffend die Einführung des vorgenannten Geseyes in den neuen Landestheilen, der Stadt- gemeinde Hannover dur< gegenwärtiges Privilegium die Befugniß ertheilen, E i : auf jeden Inhaber lautende, mit Zinsscheinen versehene, Seitens der Gläubiger unkündbare, nah dem anliegenden Muster ausézufer- tigende Schuldscheine im Gesammtbetrage von 16 000 900 Æ, in

Buchstaben : E „Sechs8zehn Millioaen Mark“

in folgenden Abs<nitten

1000 Stü über je 5000 5 000 000 A

1000 ,y e 86005 3 000 000 ,

4000 ,„ 2 LOOO & 4 009 000 „,

O O O0 s

auszustellen, wel@e mit jährli<h 34 Prozent zu verzinsen und vom 1. Januar des auf die Auëgebung folgenten Kalenderjahres an jäbrlih mit wenigstens Einem (1) Prozent des Kapitals unter Zuwachs der Zinsen von den zurü>gezahlten Schuldbeträgen sowie mit den Uebersüsjen der elektrischen Lichtanstalt, der Markthalle und des Friedhofes, scweit solhe die Verzinsung der zu ihrer Anlage ver- wandten Beträge und Tilgung derselben mit jährlich 1/0 überschießen, mittelt Ankaufs oder Verloosung zu tilgen sind.

Die Ertheilung des Privilegiums erfolgt mit der re<tlihen Wirkung, daß ein jeder Inhaber der Schuldverschreibungen die dar- aus si< ergebenden Rechte geltend zu machen befugt iît, ohne zu dem Nachweise der Uebertragung des Eigenthums vervflichtet zu sein.

Dur vorstehendes Privilegium, welhcs Wir vorbehaltlich der Rechte Dritter ertheilen, wird für die Besricdigung der Inbaber der Schuldverschreibungen eine Gewährleistung Seitens des Staats nicht übernommen.

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrr>tem Königlichen Insiegel. ;

Gegeben im Schloß ¿u Berlin, den 3. März 1890,

(L, 8.) Wilhelm R. : von SHolz. Herrfurth.

Buchstabe... NE .,. Mark Reichswährung. Schuldverschreibung der Königlichen Residenzstadt Hannover BüGsiabe. . At, S E Mark Reichswährung. (Ausgegeben auf Grund des Allerhöchften Privilegiums vom u. st. w.)

Magistrat und Bürgervorsteher der Königlichen Residenzstadt Hannover tescheinigzen dur< diese S6uldver¡<reibung, daß der In- haber derselben ein der Stad? dargeliehenes Kapital von

e... M Reihéwährung“ aus der Kämmereikasse der Stadt Hannover zu fordern bat.

Die Zinsen auf dieses Kapital sollen vom heutigen Tage an mit jährli 34 Prozent in halbjähclihen Terminen am gegen Einlieferung der fälligen Zinsscheine von der Kämmereikasse gezahlt werden. 2E

Das Kapital ist auf Seiten des Gläubigers unkündbar, kann aker von dem Schuldner zu jeder Zeit na< voraufgegangener se<S8- monatlicher Kündigung zurückgezahlt werden.

Die Rüczablung desselben. sowie die Zahlung der Zinsea erfolgt na< Maßgabe der umstehend abgedru>ten Bestimmungen.

Als Sicherheit für das Kapital und die Zinsen haften die sämmt- lien Einnahmen, sowie das gesammte Vermögen der Königlichen Residenzstadt Hannover.

Mit ter SHuldvershreitung sind die Zinsscheinc für zwanzig balbjährlide Fälligkeitêtermine bis zum. und eine Zins1cein- Anweisung ausgegeben. Die Kraftlozerklärung der Schuld- vers{reibung sclbst sowohl als der Zinsscheine und der Anweisungen in Gemäßheit der £8. 838 ff. der Civilprozeßordnung für das Deutsche Rei vom 30. Januar 1877 wird für zuläsfig erklärt.

In Gemäßheit der $8. 71 und 74 der Hannoverschen revidirten Städeordnunz vom 24. Juni 1858 ist diese Stadtishuldverschreibung von dem Stadtdirektor und dem zeitigen Wortführer des Bürgerrorsteber- Kollegiums der Königlichen Residenzstadt eigenhändig vollzogen. Die Zinsscheine und Anwei}ungen sollen dagegen mit facsimilirten Unter- schristen des Stadtdirektors und des zeitigen Wortführers, sowie mit der eigenhändigen Namensunterschrift eines Kontroibcamten ver- sehen werdén.

Hannover, dea

Der Magiftrat der Königlichen Residenzstadt.

Der Wortführer tes Bürgervorsteher-Kollegiums.

Bestimmungen,

betreffend die3¿% Anleihe der KöniglichenResidenzstadt Hannover.

1) Falls nit die Tilgung ter ganzen Arleibe oder des noh vor- hantenen Restes durh Kündigung des Schuldners auf einmal erfolgt, werden Behufs allmählicher Tiigung der Anleihe von dem auf die Aufnahme der Anleihe folgenden Jahre an jährli<h mindestens 1% des Gesammtbetrages der Anleihe unter Hinzure<hnung der dur die Tilgung ersparten Zinsen sowie die Uebershüsse der elektrishen Licht- anstalt, der Markthalle und des Friedbofes, soweit solhe die Ver- zinsung mit 349% und Tilgung von 1 9% der betreffenden, Anlage- kosten überschreiten, verwandt. L : :

2) Die vollständige Tilgung der Anleihe wird dur die vor- D en Tilgungsmittel im Verlaufe von mindestens 45 Jahren chaft.

3) Die Tilgung gesieht dur Ankauf oder Ausloosung der Suldverschreibungen. : : L

4) Die Reihenfolge, in welcher dieselben, sofern und insoweit die Tilgung nit tur< Ankauf geschieht, na< Maßgabe der jedesmaligen

Berlin, Mittwoh, den 26. März

Tilgungsmittel zur Einlöfung kommen, wird aVjährli< im Monat

und zwar zuerst im 189 . duc< eine Aus- loosung bestimmt, wecl<e unter Zuziehung eines Notars vorgenommen werden soll.

5) Die Ergebnisse der Ausloosung die Bu(staben, Nummern und Kapitalbeträge der ge:ogenen Schuldverschreibungen werden jedesmal se<8, drei, zwei und einen Monat vor dem Zahlung8- termine in dem „Staats-Anzeiger“, dem „Amtsblatte“ und in mindestens einer bier ersHeinenden Zeitung bekannt gema@t, und es sollen nah Verlauf von ses Monaten jedesmal an dem auf die Ausloosung folgenden _ die in den betreffenden Schuld- verschreibungen verbrieften Kapitale im vollen Nennwerthe von unserer Kämmecreikafse an den Inbaber der Schuldverschreibungen mit den laufenden Zinsen zurü>gezahlt werden. :

6) Mit tem Rückzahlungstermin treten die Schuldvers<hreibungen außer Verzinsung. Bei der Rücfzahlung sind die nicht fällig ge- wordenen Zinsscheine sammt Anweisungen mit den SEuldverfchrei- bungen einzuliefern, widrigenfalls die Betrôge jener Zinsiïcheine an den Kapitalien gekürzt werden.

7) Sofern und soweit in einem oder dem anderen Iakre die

Tilgung mittelst Ankaufs von Swuldverschreibungen bewirït werden

sollte, werden darüber in alciwer Weise fentliche Bekanntmachungen erfolgen, wie fol<he im Falle der Verloosung unter Nr. 5 vorge- sehen sind.

8) Mit der Sculdvershreibung werden Zinsscheine für 20 Fälligkeitstermine und Zinsfeinanweisungen ausgegeben.

9) Gegen Rü>licferung der Anweisungen werden, na< Einlösung der jedesmal ausgegebenen Zinéscheine, neue Zinsscheine und eine neue Anweisung ausgegeben werden.

Es können jedo die Zintscheine und die neue Anweisung au gegen Vorzeigung der Schuldverschreibung in Empfang genommen werden.

_Geschieht dies, so verliert dadur die bereits ausgegebene An- weisung ihre Wirksamkeit. Es muß jedo in diesem Falle über den Empfang der Zinsscheine und der Anweisung eine besondere öffentli beglaubigte Quittung ausgestellt werden.

__ Sind aber \{on vor der Beibringung der Sculdvers>@reibung die neuen Zinsscheine und die nene Antoeisung gegen Einlieferung der frühere: Anweifung verabfolgt, so findet die Auëgabe von neuen Zins- seinen und einer neuen Anweisung auf die Schuldverschreibung für dies Mal nicht siatt.

___ Wird das Kapital gekündigt oder von der Kämmereikasse eingelöst, so verliert die Anweisung, wel<he zu der Schuldverschreibung aus-

. gefertigt ist, ihre Wirksamkeit, au<h wenn sie mit der Sguldverschret-

bung nit eingeliefert sein sollte. 10) Zinsen von Schuldverschreibungen, deren Erbebuna bis zum leßten Dezember des vierten, auf den in dem betreffenden Zins\ceine bestimmten Zahblungstag folgenden Kalenderjahres nit erfolgt ift, (88 3 und 5 des Hannoverschen Geseßes vom 22. September 1850, die Verjährung per\önliher Klagen und die Einführung kurzer Ver- jährungéfristen füc dieselben betreffend) verfallen zum Vortheile unserer Kämmerei-Kaffe. Hannover, den __ Der Magiîtrat der Königlichen Residenzstadt.

1, Zins\<hein über... H... S zur Sculdvers<hreibung der Königlichen Residenzstadt Lannover. Buchstabe . . Nr. . . . über... F Reichswährung.

Am empfängt Inbaber Dieses an kbalbjährlihen Zinsen zu 3x Prozent aus unserer Kämmereikafie E... S Dieser Zinsshein wird ungültig, wenn der B trag rit inner- halb vier Jahren nah tem Ablauf des Kalenderjahres seiner Fällig- keit erhoben wird, Hannover, den Der Magistrat der Königlichen Residenzftadt.

Der Wortführer des Vürgervorsteber-Kollegtums.

Der Wortführer des Bürgervorsteher-Kollegiums.

Zinsschein: Anweisung

; : O S Sé6ultverschreibung der Königlichen Nesidenzstadt Hannover. Buchstabe .. Nr... . Über .. . H Reicéwährung.

Nach Ablauf der in den vorstehenden Zinsscheinen bemerkten zwanzig Zinszahlungstermine bis zum werden, gegen Rück- lieferung dicser Anweisung, neue Zinsscheine auf fernere zehn Jahre

und eine neue Anweisung ausgegeben, insofern folhe niht gegen Vor-

zeigung der Schuldverschreibung abgefordert sind. Hannover, den 10 Der Wortführer

Der Magistrat L - ; der Königlichen Residenzstadt. des Bürgervorsteher-Kollegiums.

vormals Nassauishes Staats- Axlehen von 4 000 000 F. d. d. 29. November 1858,

Bei der am 17. d. M. stattgefundenen 27. Verloosung der E o des unter Vermittelung des Bankhauses der erren M. À. von Rothschild u. Söhne in Frankfurt a, M. nego- ciirten 49/6 igen vormals Nassauishen Staats-Anlehens von 4000 009 Fl, d. 4 99, November 1858 sind nachverzeihnete Nummern gezogen worden: A. Zur Rü>zahlung auf den 30. Juni 1890.

Litt. F. à 100 Fl. = 171 Æ 43 4. Nr. 20 169 460 567 834 917 1294 1295 13092 1346 1441 1459 1610 1658 1659 1742 = 16 Stü über 1600 Fl. = 2742 M 88 <8.

Litt. G à 200 Fl. = 342 A 86 S. Nr. 118 155 163 258 307 579 735 808 991 1193 1221 1339 1362 1442 1446 1508 1540 1960 = 18 Stü> über 3600 Fl. = 6171 48 .

Litt. H. à 300 Fl. = 9514 M 99 S. Nr. 8 93 232 346 466 809 922 924 996 = 9 Stüd über 2700 Fl. = 4623 M 61 A.

Litt. J. à 5C0 Fl. = 857 4 14 & Nr. 124 155 346 678 696 701 733 1034 1061 1077 1206 1377 1461 1628 1877 2028 2200 9239 2304 2341 2369 2378 2521 2578 9585 2666 3129 3207 3208 3360 3400 3560 3564 3686 3813 3883 3954 3969 = 38 Stück über 19 000 Fl. = 82571 M 32

Litt K. à 1000 F!. = 1714 A 29 S Nr. 64 162 331 332 492 589 622 728 804 = 9 Stüd über 9000 Fl. = 15 428 A6 61 s.

Zusammen: 90 Stü> über 35 900 Fl. = 61512 90 S.

B. Zur Rüd>zahlung auf den 31. Dezember 1890.

Liit. F. à 100 Fl. ga 171 M 43 $ Nr. 154 318 363 395 427 493 648 821 899 1029 1054 1185 1190 1382 1654 1670 1738 1779 1782 1995 = 20 Stüd über 2000 Fl. = 3428 M 60 A.

Litt. G. à 200 Fl. = 342 M 86 «S Nr. 83 373 399 409 412 577 665 763 819 904 1102 u Lp E 1619 1788 1969 = 18 Stü> über 3600 Fl. = 6171 # ;

Litt. H. à 300 Fl. S 514 A 29 A Nr. 35 172 213 307 326 367 408 653 703 831 = 10 Stüd über 3000 Fl. = 5142 Æ 90 S,

49%iges

1890.

Litt. J. à 500 Fl. = 857 M 14 Nr. 62 134 201 271 559 726 898 874 956 962 1110 1177 12461285 1330 1333 1434 1598 1670 1714 2249 2286 2325 2390 2470 2545 2644 2694 2712 2717 2868 3224 3254 3420 3483 3486 3710 4018 = 38 Stüd über 19 000 Fl. = 32571 M 32 S

Litt. K. à 1000 Fl. = 1714 A 29 „. Nr. 92 174 296 310 544 708 716 747 833 = 9 Stüd über 3000 Fl. = 15 428 4 61 4.

Zusammen 9% Stück über 36 600 Fl. = 62742 4 91 s.

Die Inhaber dieser Partial-Obligationen werden hiervon mit dem Bemerken in Kenntniß gesetzt, daß die Kapitalbeträge, wel<he nur bis zu dem betreffenden Rückzahlungstermin verzinst werden, bei folgenden Stellen erhoben werden können: bei dem Bankhaufe der Herren M. A. von Nothschild u. Söbne in Frankfurt a. M, der Königlichen Negierungs«Hauptkaæsse in Wiesbaden, Î0o- wie bei jeder anderen Königlichen Regierungs-Haupt- Tasse, bet der Königlihen Staatss<{<ulden -Tilgungs- kasse in Berlin und der Königlichen Kreiskasse in Fran k- Urt a De

Die Auszahlung erfolgt gegen Rückgabe der Partial-Dbligationen mit dea nah dem 30. Juni 1890 fälligen Zinescheinen Reihe VI Nr. 4 bis 20 und Zinéschein-Anweisungen beziehungêweise mit den na dem 31. Dezembcr 1899 fälligen Zinsscheinen Reihe VI Nr. d bis 20 nebst Zinsschein-Anweisungen.

__ Der Betrag der etwa fehlenden, unentgeltlih zurü>zugebenden Zinsscheine wird an dem zu zahlenden Kapitalbetrage zurü>behalten. Soll die Einlösung von derzleihen Obligationen weder bei dem vorgenannten Bankhause, no< bei der Königlichen Regierungs-Haupt- kasse hier - oder der Königlichen Kreiékafse in Frankfurt a. M., son- dern bei ciner der anderen Kassen bewirkt werden, so sind die bes treffenden Obligationen nebst Zinsscheinen und Zins\cein-Anweisungen 14 Tage vor dem Verfalltermin bei dieser Kasse e’nzureichen, von wel@er dieselben vor der Auszahlung an den Unterzeichneten zur Prü- fung einzusenden sind.

Aus früheren Verloosurgen sind no< rü>ständis:

pro 31, Dezember 1886: F. 599. s

pro 31. Dezember 1877: J, 2319.

vro 30. Juni 1889: F. 4 329 510 548 829 884 895 1015 1896, G. 156 1400, H. 606 756 951, J, 69 1364 1942 2058.

vro 31. Dezember 1889: F. 128 221 586 699 738 1505 1561; G. 62 605 844 1044 1463 1654 1865, H. 300 360 441 480, J, 126 1517 2431 3679, K. 689 936.

Wicsbaden, den 18. März 1890.

Der Regierungs-Präfident. I Btde la Croix.

33%iges Anleben der vormals Freien Stadt Frankfurt a. M. von Fl. 5 000 000 4d. d, 12, Mai 1846.

Bei der am 17. d. M. stattgefundenen 37. Verloosung des Anlebens der vormals Freien Stadt Frankfurt a. M. vom 12, Mai 1846 wurden nahverzeihnete Nummern gezogen :

A. Zur Rü>zahlung auf den 1, Juli 1890. ' Litt. E. à 1000 Fl. = 1714 M 29 s Nr. 4 14 151 158 29 988 301 412 468 484 428 513 572 590 594 630 706 776 794 926 1007 1033 1046 1064 1138 1359 1364 1366 1428 1498 1530 1549 1583 1630 1631 1692 1710 1724 = 88 Stü über 38 000 Fl. oder 65143 M 02 ».

Litt. E. à 500 Fl. = 857 A 14 4 Nr. 1889 1945 2016 2053 9081 2127 2145 2217 2220 2375 2414 2539 2546 2631 2653 2681 0E E 9718 27309 = 29 Stüd über 10 000 Fl. oder 17142

Litt. E. à 300 Fl. = 514 A 29 d Nr. 2808 2885 2960 300L O 3081 2037 3108 3283 = 9 Stüd> über 2700 Fl. oder 4623 M E200

Litt. E. à 100 Fl. = 171 43 Nr. 3308 3319 3426 3609 3690 3717 3788 3794 = 8 Stüt> über 800 Fl{. oder 1371 M 44 4. Litt. E. Summa: 75 Stü über 51500 Fl. oder 88285 M 87 S.

B. Zur Rü>zahlung auf den 1, Januar 1891,

Litt. F. à 1000 Fl. = 1714 4 29 Nr. 9 42 49 73 83 137 166 257 266 292 298 303 323 337 441 537 539 547 553 566 671 675 774 893 822 824 905 1097 1138 1305 1406 1526 1718 1756 1757 1762 1777 1779 = 38 Stü> über 38 000 Fl. oder 65143 M 02 s. è

Litt. F. à 500 Fl. = 857 M 14 Nr. 2015 2145 2173 2184 9990 2291 2360 2368 2388 2465 2476 2478 2560 9565 2680 2712 ai 2742 2750 2762 = 20 Stüd über 10 0093 F! oder 17 142 M 80 A,

Litt F. à 300 Fl. = 514 M 29 & Nr. 2879 2906 2935 2953 L 3126 3145 3191 3286 = 9 Stüdt über 2700 Fl. oder 4628 M

A,

Litt. F. à 100 Fl. = 171 Æ 43 <4 Nr. 3370 3413 3462 3463 3486 3628 3655 3764 = 8 Stü über 800 F. oder 1371 44 S. Titt. F. Summa: 75 Stü> üter 51 500 Fl. oder 88 235 F 87 S.

Die Inhaber dieser Obligationen werden hiervon mit dem Be- merken benawrictigt, daß sie die Kapitalbeträge, deren Verzinsung nur bis zum betreffenden Rückßzahlungstermin stattfindet , bei der Königlichen Kreiskasse in Frankfurt a. M., bei der Königlichen Staatsschulden-Tilg ungsfkasse in Berlin, bei jeder Königlichen Regierungs-Hauptkasse gegen Rückgabe der Obligationen mit den dazu. gehörigen, niht verfallenen Zinsscheinen und den Zins\chein-Anweisungen und zwar bei den Bbligationen Litt. L. mit den Zinsscheinen Reihe 11 Nr. 7—8. bei den Obligationen Litt. F. mit den Zinéscheinen Reibe II Nr. 8 erheben können.

Der Geldbetrag der etwa fehlenden, unentgeltli< zurü>zugebenden Zinsscheine wird an dem Kapitalbetrag der Obligation zurüd>bebalten. Soll die Einlösung von dergleichen Obligationen niht bei der Königlichen Kreiska)se in Frankfurt a. M., odec bei der Königlichen Regierungs-Hauptkasse in Wiesbaden, sondern bei einer der anderen Kassen bewirkt werden, 4 sind die betreffenden Obligationen mit Zins\><einen und Zinsf vein - Anweisungen vierzehn Tage vor dem Berfalltecmin bei diesen Kassen einzureihen, von welcen dieselben vor deren Auszahlung an den Unterzeichneten zur Prüfung einzu- senden sind.

Rü>ständig sind noch aus der

17. Verloosung: E. 3798.

92, Verloosung: F. 1818,

94. Verloosung: F. 3645.

32, Verloosung: F. 2225 2952 3657.

33. Verloosung: E. 2725 3056 3074 3432, F. 37 3131 3200.

34. Verloosung: E. 148 1694 2743 3181 3413, F. 184.

35. Verloosung: F. 45 583 1317 1848 2158 2487.

36, Verloosung: E. 154 190 552 1126 1391 2183 2190 2635 3140 3520 3633, F, 32 347 607 2106 2380 3266 3336 3740.

Die Inhaber dieser Obligationen werden wiederholt zu deren ; Einlösung aufgefordert.

Wicsbaden, den 19. März 1890.

Der Regierungs - Präsident. I. V.: de la Croix.