1890 / 78 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ar “é itr O l d R U T T GAU C E N E Ama lit

[73666] Jm Namen des Königs! Verkündet am 19. März 1890. Smoraws ki, Gerichtsschreiber. h Auf den Antrag des Kaufmanns Louis (Lewin) Friedmann zu Obornik, vertreten dur den Rechts- anwalt Gladysz zu Obornik ; : erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Obornik E Dat T Mayer ür Recht: das Hypothekendokument über die im Grundbuche von Obornik Blatt Nr. 21 Abtheilung III. unter Nr. 8d eingetragene Poft von 150 Thlr. = 450 Æ bestehend aus i N dem Zus<hlagsurtheil vom 11,/13. Juni 1867, 2) der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 18. Juli 1867, 3) dem Ingrossationsvermerk vom 283. October

1867 4) dem Hypothekenauszuge vom 25, October

wird für fraftlos erklärt. S oenit, den 19. März 1890. Königliches Amtsgericht.

73665 Im Namen des Königs ! [ ) Ner kündet am 7. März 1890. Michniok, Gerichtsschreiber. :

In Sathen, betreffend das Aufgebot angeblich be- reits bezahlter resp. erloshener Hypothekenpoften, verloren gegangener Hypothekeninstrumente, sowie des abhanden gekommenen Cessiorsinstruments zum

we>e der Löschung der betreffenden Posten im

rundbuhe und bezw Kraftloserklärung der Urkunden, erkennt tas Königliche Amtsgericht zu Ober-Glogau dur den Amtsrichter Herrmann für Recht:

Ia Die etwaigen Berechtigten an der auf dem der Kretshmerwittwe Ursula Sudan, geb. Harnoth, dem Krets%mersohn Anton Svchan, dem Krets<mer- sohn Paul Sucban, der Kretshmerto<hter Valeska Sucan zu Mochau und der Frau Hausbesizer Marie Langer, geb. Suchan, zu Frankenstein ge- hörigen Grundstüde Blatt 2 Mochau Abthei- lung 1II. Nr. 1 eingetragenen Post von 266 Thlr. 90 Sgr., welche der Vorbesiger Bernhard Suchan von dem Prälatdehanten Franz Richter zu Ober- Glogau am 1. April 1799 gegen Verzinsung von 5 9/9 und dreimonatlihe Aufkündigung erborgt, dar- über am 14. desselben Monats und Jahres gerihtli< Hypothek bestellt und welhe ex decreto vom leßteren dato ‘in das alte Grundbu< und vig. decret. vom 21. April 1812 bei Errichtung der neuen Hypotheken- bücher hierher eingetragen worden,

b die etwaigen Berechtigten an den auf dem den Häusler Josef ‘und Pauline Morawa'schen Ehe- leuten zu Gro<olub gehörigen Grundstüd>e Blatt 72 Gro{olub Abtheilung I. Nr. 2 cirgetragenen Ver-

ihtungen: 2 ad bein gerihtliden Erbrezesse vom 17. März 1838 ist der Besitzer Franz Faschik außer den Kauf- und Erbegeldern verpflichtet : :

1) dem Bruder Valentin, welcher si< au< damit auf ganz unbestimmte Zeit gedulden will,

9) dem Jacob, der Barbara, dem Thomas, dem Nikolaus, der Eleonore und der Susanna Jaschik und zwar den sieben legtgenannten bei ihrer Verhei- rathung eine Kuh in natura, der Barbara, der Agnes, der Eleonora und der Susanna und zwar jeder von ihnen ein Oberbett nebst Ueberzug von ge- ftreifter Leinwand, zwei gewöhnliche Kopfkissen und ein klein wergenes Betttuh zu verabfolgen. Wenn die resp. Söhne Jacob, Thomas und Nikolaus es na< Umständen bedürfen, weil dies in der Regel Sache der Eltern der Braut ist, jedenfalls aber der Barbara, der Agnes, der Eleonora und der Susanna muß au< der Käufer Franz Jascik nah der Ob- servanz von Grocholub die Hochzeit, das heißt das Efsen und Trinken, umsonst gewähren. :

e. Die etwaigen Berechtigten an der aus dem- selben Grundstücke Abtheilung 11]. Nr. 1 eingetra- enen Post von 77 Thlr. 23 Sgr. 4 Pf. unverzins- bare väterlihe Erbe- und Kaufgelder, welhe nah dem bereits allegirten geri<tlicen Erbrezesse vom 17. März 1838 der Besitzer Franz Jaschik an die Vor- mundschaft seiner no< minderjährigen und minorennen vorstehend unter Nr. 1b. 2 aufgeführten Geschwister Jas<ik und zwar jedem mit 11 Thlr, 3 Sgr. 4 Pf. dei ibrer Verheirathung nah deren Alter zu bezahb- len schuldig ist und welche zufolçe Dekrets vom 9, Juni 1838 eingetragen und ex decreto vom 4 November 1851 übertragen worden sind,

d, die etwaigen Berechtigten an der aus den dem Gârtner Josef Mainka zu_ Hinterdorf gehörigen Grundstü>en Blatt 154 Quart und 155 Quer- maß Ober-Glogau Abtheilung Ul. Nr. 1 bezw. 4 für den Färbermeister Paul Hoffmann sen. zufolge Verfügung vom 6. November 1868 eingetragenen Post ron 1101 Thlr. rü>ständiger, vom 25. Sep- tember 1868 ab mit 5%/ verzinslicher Kaufgelder aus dem Vertrage vom 2%. September 1868, welche Post in Höhe von 1203 #6 bereits zu Lebzeiten des genannten Gläubigers und spâter in Höhe von 2100 Æ, welhe im Wege der Erbtheilung an die verwittwete Ziegeleibesißer Nathalie Mleßko, geb. Hoffmann, übergegangen und von dieser an den Maurermeister Glü> abgetreten find, getilgt worden ist, : :

werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die vorbezeihneten Posten ausgeschlossen. :

Il a. Das Hypothbekeninstrument über die auf dem, dem Kretshambesißer Jacob Ledwoh aus Zabierzau gehörigen Grundstü>e Blatt 53 Zabierzau Abthei- lung 11I. Nr. 3, ursprünglich für den Partikulier Friedrih Müllar zu Ober-Glogau auf Grund der Urkunde vom 4. Februar 1876 eingetragenen, zufolge Cession vom 24, Januar 1880 nebst Zinsen seit dem 1. Februar 1880 auf den Bauersohn Theodor Groe- lih zu Deutsh-Müllmen im Grundbuche umgeschrie- benen zu 69% in halbjährlichen Raten seit 1. Fe- bruar 1876 verzinslichen 2100 Æ,

b. das Hypothekeninstrument über die unter la. erwähnte Post von 26s Thlr. 20 Sgr,

c. das Cessionsinstrument vom 31. Dezember 1801 gerihtlih arerkannt unterm 3, April 1807 —, wona gedahte Post von 266 Thlr. 20 Sgr. auf die Geschwister Anna, Helene und Louise Kurz übergegangen ift,

d. das Hypothekeninstrument, wel<es über die- jenigen 450 M gebildet worden ist, die zu 5 %/o seit dem 1. April 1882 in halbjährlihen Raten verzin8- li und auf dreimonatlihe Kündigung, zahlbar für die WagenschiebertoGter Marie Janetßko zu Dber- Glogau aus der Verhandlung vom 19, März 1882 auf dem, dem Auszügler Josef Mainka zu Twardawa

gebörigen Grundfstü>e Blatt 112 Twardawa Ab- theilung 11]. Nr. 3 sicher gestellt sind und wofür pas S Blatt 51 Twardawa mitver- aftet ift, ;

e. das Hypothekeninstrument, welches über die zu Leschnig belegene sub Nr. 7 des Hypothekenbuchs vermerkte Freigärtnerstelle des Andreas Thomalla in vim recognitionis wegen des für die „minder- jährige Johanna Thomalla laut der gerihtlichen Verbandsung vom 28. April 1834 zufolge Dekrets vom 9. Mai 1834 eingetragenen, bis zur Majoren- nität oder früheren Verheirathung unverzinslichen, jedo beim längeren Behalten mit 5 9% jährlich ver- zinslihen Darlehns von 21 Thlr. 9 Sgr. gebildet worden ift,

wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern zur Last gelegt. Herrmann. Ober-Glogau, deu 15. März 1890. Königliches Amtsgericht.

[7386] Auss<lußurtheil.

Das Königlihe Amtsgeriht Grottkau hat am 14, März 1890 für Ret erkannt:

I, Die eingetragenen Gläubiger und ihre Rehts- nacfolger werden mit ihren Ansprüchen auf folgende Hypotbekenposten ausgeschlossen :

a. 20 Thlr. für die Geschwister Johanna und Anton Arbeiter und 15 Thlr. 6 Sgr. $ Denar für die Johanna Schramm, eingetragen auf Blatt 9 Niclasdorf Abth. 111. Nr. 4 bezw. 5 aus der Ur- funde vom 1. Mai 1823 bezw. 7. Januar 1824,

b, eine Ausstattung von 1 Scheffel Korn, 4 Quart Branntwein, 2 Quart Butter und einer zweijährigen Kalbe oder 8 Thlr. für Franz Ni>el, eingetragen auf Bl. 26 Kl. Zindel Abth. 111. Nr. 3 aus dem Kaufvertrage vom 8. Juni, 1837,

c. Antheil der Johanna Karoline Thecla Zimmer- mann, verehelichte Tischler Neugebauer von 55 Thlr. 15 Sgr. 2 Pf. bezw. 85 Thlr. an -den für sie und ihre S<hwester Johanna Auguste Zimmermann auf Bl. 74 Stadt Grottkau Abth. 111. Nr. 6 bezw. 11 zufolge Urkunde vom 19. Oktober 1848 bezw. 8, Januar 1852 eingetragenen 111 Thlr. mütter- lihes Erbegeld bezw. 200 Thlr. Mehrkaufgeld,

d, 43 Thlr. Geldausstattung für Iohann Georg Galfke, eingetragen auf Bl. 59 Halbendorf Abth. Il. Nr. 10 aus dem Vertrage vom 22. Dezember 1809,

e. 100 Thlr. Darlehn für Johann Pohl auf Bl, 14 Niclasdorf Abth. 111. Nr. 1, eingetragen aus der Urkunde vom 16. Januar 1830 auf Bl. 9 und 29 Niclasdorf übertragen.

II. Folgende Hypothekenurkunden werden Zwed>s3 schung für kraftlos erklärt :

a. über 20 Thlr. Darlehn, wel<e für die Hohen- giersdorfer Kirchenkasse auf Bl. 9 Niclasdorf Abth. 1IT, Nr. 1 aus der Urkunde vom 30. Januar 1820 eingetragen sind,

‘b, über 100 Tblr. Darlehn, wel<e für Anton Licht auf Bl. 68 Halbendorf und Bl. 364 Grott- fauer Ae>er Abth. IIT. Nr. 3 bezw. 2 aus der Schuldurkunde vom 27. Juni 1861 eingetragen \ind,

c, über 40 Thlr. Ausstattung, welche für die vier Geschwister Birkner, Theresia, Elisabeth, Karoline und Wilhelm aleichantkeilig .auf Bl. 11 Königêdorf Akth, 11]. Nr. 5 aus der Urkunde rom 7. Oktober 1847 eingetragen sind.

111. Die Kosten des Verfahrens werden den ein- zelnen Antragstellern antheilmäßig auferlegt.

(73870) Bekanntmachung.

Alle Ansprüche und Mete auf die in Gemäßheit des Vertheilungsplanes vom 183. Juni 1889 in der Zwangsversteigerungésahe Müller K. 8/89 zu üÜber- nehmende Forderung aus der Hypothek vom 29, Sep- tember 1858, zu Gunsten der Vormundschaft über das uneheli<e Kind der Margarethe Schmidt zu Niederwelz, zu Lasten der Eheleute Müller I]. zu Niederwelz, über 333 46 34 H nebft 5 9/0 Zinsen, eingetragen im Grundbuch von Bonbaden Band R1V. Blatt 3 Abtheilung 111. Nr. 1 werden ausgeschlossen.

Braunfels, den 24. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[73667] - : Dur Aus\{lußurtheil vom 18. März 1890 sind der eingetragene Gläubiger und dessen unbekannte Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbu@e von Neiederdresselndorf Bd. I. Bl. 33 Abth. 11]. Nr. 3, Bd. 1V. Bl. 37 Abth. IIT. Nr. 8 und Bd. XI. Bl. 21 Abth. 11I. Nr. 1 für den Daniel Sartor zu Haiger auf Grund der Pfand- vers{reibung vom 12. Juli 1842 eingetragenen Hypothek von 180 Gulden nebst 5 9/0 Zinsen, aus- ge\<lofsen. Königliches Amtsgericht zu Burbach.

(73680) ;

Durch Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts von beute ist auf Antrag des eingetragenen Eigen- thümers für Recht erkannt: Alle, welche Ansprüche auf die im Grundbu< von Heide Band V. Art. 244 Abth. 3 unter Nr. 2 für den Partikulier Behrend Diedrich Lartels in Wesseln laut Obli- gation vom 6. November 1868 eingetragene Hypothek über 44 Thlr. Pr. Cour. zu 5 9/0 Zinsen haben, werden mit diesen ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen. _

Heide, den 7. März 1890.

Königliches Amtszeriht. I.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 18. März 1890. Dreys<huh, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Landwirths Eilert Eilerts Ohling zu Borssum erkennt das Königliche Amts- geriht zu Emden dur den Gerichts: Assessor

Lohstöter für Recht: e wel<e Ansprüche auf die in

Alle diejenigen, Band I. Blatt des Grundbuchs von Klein-

Borssum in Abth. 111. sub 2 zu Gunsten der Antje Okbling, verehelihten Weert B. Feiken, und der weil. Trientje Obling, vereheliht gewesenen I. S. Kruse, Kinder ex decreto vom 2. April 1829 ein- getragenen Abfindungsgelder unbestimmter Höhe bislang niht angemeldet haben, werden mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag-

(73664]

[73864] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 20. März 1890. Drescher, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Gutsbesigers Karl Richter aus Ober-S<mollen, vertreten dur<h die Re<hts- anwälte Gröger I. und Gröger II. zu Oels, erkennt das Königlihe Amtsgerict zu Oels dur< den Ge- ri<ts-Assessor Reimann für Recht :

Die eingetragenen Gläubiger und derey unbekannten RechtsnaWfolger werden mit ibren Ansprüchen auf die in Abtheilung 111. Nr. 1 des Grundstü>s Blatt Nr. 3 Ober-Schmollen eingetragene Hypothekenpost von 116 Thalern 3 Silbergroshen 104 Pfennig biermit ausges<lossen, während den zwar nicht legitimirten, aber angezeigten, dem Antragsteller bekannten Rehtsnachfolgern, nämlich: : a. der verwittweten Freistellenbesißer Karoline Langner, geb. Philipp, in Damnig,

b. der verwittweten Freisteller Johanna Franke, geb. Philipp, in Ober-Schmollen, :

ec. der verehelihten Freisteller Christiane Land, geb. Philipp, in Briese,

d. der verebeli<hten Freisteller Pauline Land, geb. Philipp, in Briese,

S<mollen, i f. der verehelihten Bä>ermeister Anna Hoffmann in Breslau (Bismarkstraße 14),

g. ter Wittwe Karoline Philipp, geb. Land, zu Ober-Schmollen, ; L h. den 4 minderjährigen Geschwistern Philipp, Namens - a. Paul, b. Emma, e. Henriette, d. Emilie, angebli< bevormundet dur< die zu &. genannte Karoline Philipp als Vormünderin und den Bauer- gutsbesißger Wilhelm Winkler in Ober-S@mollen als Gegenvormund, : : ihre Ansprüche auf die Post, obwohl sie si< im Aufgebotstermine nicht gemeldet haben (Entsch. Ober-Trib. v. 17. XI. 1854 Entsch. Bd. 29 S. 237) vorbehalten werden, so daß die Löschung der Post erst dann erfolgen kann, wenn die Intercssenten, zu deren Gunsten der Vorbehalt gema<t worden, in dieselbe gewilligt haben oder dazu verurtheilt worden sind. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens trägt der Antragsteller. Von Rechts

Reimann.

Wegen.

[73335] Jm Namen des Königs! Verkündet am 17. März 1890. Kambach, Gerichtsschreiber. /

Auf Antrag der Handelsmann Samuel und Doris, geb. Kleinert-Malachoweki' schen Eheleute in Borek, vertreten dur< den Rechtsanwalt Kantorowicz in Koschmin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu RS dur< den Amtsrichter Frydryhowicz für

eht:

Die unbekannken Berectigten der im Grundbu von Borek Stadt Ne. 14 Abth. IIT. Nr. 2 und bezw. 3 eingetragenen Posten von :

a, 16 Thlr, 8 Sgr. 24 Pf. Erbtheil des Moses

Fuchs, :

b. 24 Thlr. 16 Sgr. nebst Zinsen mütterlihes Erbtheil der 4 Geschwister Jente Seigle, Ester, Isaac Benjamin und Julius Kleinert,

insbesondere die vorstehend genannten Gläubiger bezw. deren Rehtsnachfolger werden mit ihren Än- sprüchen auf die vorbezeichneten Posten ausges<lossen.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt. :

Frydry<howicz. [73336] / |

In der Grneist’schen Aufgebotssache F. 5/89 hat das Königliche Amtsgericht zu Alsleben, Saale, am 12. März 1890 dahin erkannt:

Die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 900 4, in Worten neunhundert Mark, eingetragen Band 11. Blatt 51 Beesenlaublinger Häusergrund- bus Abtheilung 111, Nr. 7 aus der Urkunde vom 18. Januar 1843 für den Schiffseigner August Schroeder zu Alsleben, respektive den Anspänner Gottfried Rothe zu Beesenlaublingen, welche Post inzwishen na Artikel 58, 61 und 62 von Beesen- laublingen übertragen ist, werden mit ihren An- sprüchen auf diese Post ausgeschlossen.

[73337] Vekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom 7, März 1890 sind die unbekannten Berechtigten der im Grundbuhe von Gr. S{hweykowen Nr. 18 Abth. 111. Nr. 1 auf Grund des Erbvergleichs vom 6. Januar 1804 füc die Wittwe Buscha Czwalinna, geb. Kendzorra, eingetragenen Post von 105 Thlr. 13 Sar. 10 Pf., mit ihren Ansprüchen auf dieselbe ausgeschlossen.

Arys, den 17. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

(7369) Bekanntmachung. Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 18. Februar 1890 ift dahier erkannt : I. a. dem Ortsrichter Iohann FriedriG August Schlobach zu Züllsdorf, b. der verwittweten Fleischermeister Johanne Ehristiane Knisse, geb. S<hlobach, zu Uebigau, c, der verehelihten Hegemeister Hanna Dorothea, Luise Sc(hneider, geb. S{lobach, zu Eilenburg, d. dem Lehrer Gottlieb Erdmann Jage zu

Cölleda,

e, dem Restgutsbesißer Friedrih August Jage zu Döbrichau,

f. dem Privatmann Traugott JIage zu Eilen-

burg, g. dem Fleischermeister Karl Julius Jage zu Berlin, h, der verehelihten Gutsbesißer Christiane Erd- : une Gre ang B Tae nici Sev i. der verehelihten Fleischermeister Sophie Eli- sabeth Kirchner zu Eilenburg, Y k. der minderjährigen Minna Emilie Jage zu Berlin werden ihre ReWhte auf die Hypothekenpost von fünf und zwanzig Thalern nebst freiem Unterhalte und Herberge bis zur Versorgung, eingetragen für die Karoline S<lobah auf Grund des Dokumentes vom 4. Oktober 1817 zufolge Verfügung vom 17. November 1830 im Grundbuche von Züllsdorf

steller zur Last.

Band 1. Bl. Nr. 9 Abth. 111, Nr. 4 und auf den davon abgesc<hriebenen Grundstücken vorbehalten.

e. der unverehelihten Bertha Philipp in Ober- |

II. Die übrigen Re!snacfolger der verstorbenen Gläubigerin werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypothekenpost ausgeschlossen.

Torgau, den 8. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

[73688] Oeffentliche Zuftelluug.

Die Frau Marie Pauline Theresia Pohl, geb. Liebig, hier, vertreten dur< den Rechtsanwalt Wilh. Hausmann hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Karl Adolf Emil Pobl, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- scheidung auf Grund böéliher Verlaffung mit dem Antrage: die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die Civilklammer 13 A. des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 2. Juli 1890, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, 11 Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Lwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug»der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 21. März 1890.

Funke, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts T, Civilkammer 13 A,

[73687] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Steindru>ker Anna Ida Marie Reichel, geschiedene Schadow, geb. Sowade, hier, ver- treten dur) Recbtsanwalt Kempf zu Berlin, klagt gegen ibren Ehemann, den Steindru>er Carl Alexander Dtto Reichel, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung auf Grund böslicher Verlassung mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und ihm -die Kosten des Verfahrens aufzuerl egen- und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- kammer 13A. des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin

auf den 2. Juli 1890, Vormittags 10 Uhr,

Jüdenstraße 59, Il Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 20. März 1890. Funke, Gerichts\chreiber

des Königlichen Landgerichts L. Civilkammer 13A.

[73689] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Anna Luise Reimann, geb. Stieglit, bier, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Haendly bier, klagt gegen ihren Ehemann, den Restaurateur Gustav Adolph Reichmann, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung auf Grund bösliher Verlassung und Che- bru<s mit dem Antrage: die zwischen Parteien bes stehende Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Civilkammer 13 A. des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 2. Juli 1890, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, Il Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 21. März 1890. :

Funke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13 A.

[73691] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Fabrikarbeiter Carl Mähler, Emma, geborene Brune, zu Lüdenscheid, vertreten durch den Justizrath Storp zu Hagen, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Fabrikarbeiter Carl Mähler, dessen Auf- enthaltsort unbekannt ist, wegen böswilliger Ver- lassung, mit dem Antrage: das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den _Be- flagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die T1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hagen auf den 24. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Un Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. N

Hagen, den 14. März 1890.

Kirchhoff, j Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[73683] * Oeffentliche Zustellung. /

Die Ehcfrau Schmidt, Auguste, geb. Brandt, in Pressel bei Düben, vertreten dur< den Justizrath Hermann zu Torgau, klagt gegen ihren Ehemann, den Handarbeiter Wilhelm Smidt, früher zu Eilen» burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chebruchs und Mikßhandlung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Torgau auf den 20. Juni 1890, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Doelling, : Gerichts\hreiber des Königlichen Landgeri@ts.

[73684] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Friederike Dreyer, geb. leisher, zu Kalbe a./S., vertreten dur< den e<ts8anwalt Dr. Martinius zu Erfurt, klagt gegen ihren Che- mann, den Tischler Otto Dreyer, früher zu Erfurt, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Ehescheidung mit dem Antragé, die zwischen den Parteien be- stehende Ehe dem Bande nah zu trennen und Be- flaaten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand» lung des Rechtéstreits vor die Il. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf den 21, Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

Erfurt, den 21. März 1890.

Stüber, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Civilkammer Il.

' 14. Juni 1890,

zum Deutschen Rei

M 17S.

Dritte Beilage

Berlin, Mittwoh, den 26. März

<s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1890.

1. Ste>briefe und Untersu<hungs-Sachen.

S Eon rec agen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

erkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

————

2) Zwangsvollstre>tungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[73682] Oeffeutliche Zustellung. ; _ Die verehelichte Dietrich, Ida, geb. Hirs, zu

_ Wähliy bei Hohenmölsen, vertreten dur den Rehts-

anwalt Dr. Sturm zu Naumburg (Saale), klagt gegen ihren Ehemann, den Schankwirth Carl Dietri, früher zu Zeit, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen böslicher Verlassung auf Ebescheidung, mit dem An- trage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Bere Tlagten für den allein s<uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen LandgeriGta zu Naumburg (Saale) auf den 12. Juli 1890, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderuna, cinen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. .

Naumburg a. Saale, am 13. März 1890.

Thurm, Geri<ts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[73690] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 2952. Die Ida, geb. Fichtner, Ehefrau des Friseurs Julius Hermann Schapke, zu Breslau, vertreten dur Rechtsanwmalt Dr. Reis in Karlsruhe, klagt gegen ihren Ehemann, zuleßt in Karlêrube, dermalen obne bekannten Aufenthalt, wegen Ehebruhs oder grober Verunglimpfungen, mit dem Antrage, die zwischen den Streittheilen ges{<lossene Ehe für aufgelöst zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Großherzoglihen Landgerichts zu Karlsruhe auf Dieustag, deu 10. Juni 1890, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 17 März 1890.

ott, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[73685] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Bauergutsbesißer Pauline Largner, geborene Bittner, zu Groß- Kaschuet, Kreis Militsch, vertreten dur< den Necht8anwalt Werner zu Breslau, klagt aegen ihren Ehemann, den früheren Bauer- gutsbesißer Herrmann Langner, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs mit dem Antrage; das zwischen den D bestehende Band der Ehe zu trennen, den elegten für den \{uldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehtsftreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Ritterplay Nr. 15 im I. Stod, Saal Nr. 1, auf den S. Juli 1890, Mittags 12} Uhr, mit dec Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 21. März 1890.

E Stache, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[73876] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der verebeli<hten Minna Preiß, ge- borenen Vater, in Posen, Klägerin und Be- rufungsfklägerin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Litthauer in Posen, gegen den früheren Kaufmann und Kolporteur Tbomas Preiß, zuleßt in London, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Be- rufungébeklagten, wegen Chescheiduug, wird der Be- flagte und Berufungsbeklagte frühere Kaufmann und Kolporteur Thomas Preiß, zuleßt in London jeßt unbekannten Aufenthalts zu dem zur münd- lichen Verhandlung über die Verufung am 9. Juni 1890, Vermittags 9 Uhr, vor dem I. Civil- senat des Königlichen Ober-Landesgerichts bierselbst austehenden Termine mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Pofen, den 22. März 1890,

: : Zimmerling, Gerichtsschreiber des Königlichen Ober-Landetgerichts. Landgericht Hamburg.

[73686] Zon : effentliche Zuftellung.

Die Ghefrau Johanna Louise Pauline Bittner, geb. Rogel, zu Breslau, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Edm. Klée Gobert in Hamburg, klagt gegen ihren Ehemann Johann Karl Joseph Bittner, früher in Berlin, später Hamburg, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage: dem Beklagten aufzuerlegen, innerhalb einer gerihts- seitig zu bestimmenden Frist die Klägerin in einer an- gemessenen Wohnung bei \si< aufzunehmen, ihr vorher au ein angemessenes Reisegeld zu übersenden, andern- falls aber den Beklagten für einen böslichen Verlasser seiner Ehefrau zu erklären, die Ehe der Parteien vom Bande zu scheiden, und den Beklagten in die Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die erste Civillammer des Landgerihts zu Hamburg (Rathhaus) auf den Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung einen bei dein gedacbten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum

we>e der öffentlihen Zustellung wird diefer

uszug der Klage bekannt gemat.

Hamburg, den a Márz 1890.

. Clauff, Gerichts\<reiber des Landgerichts.

T R

(73877) Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie von Lubowiecki zu Wien, VI. Bezirk, Gumpendorferstraße 145 bei Frau Heller, vertreten dur den Retsanwalt Meibauer I. în Konitz, klagt gegen ihren Ebemann, den Dr. phil. Simon von Lubowiecki, früher zu Wien, jeßt un- bekanntcn Aufenthalts, wcgen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen u' d den Beklagten als den allein huldigen Tbeil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliben Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Konitz auf den 16. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Lee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. R. 7/90.

Konitz, den 20, März 1890,

: i Tilsner,*

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[73954] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Georg Heinrich Fink, Dorothea, geborene Kalphin, in U vertreten dur Re<ts- anwalt Köbler in Darmstadt, klagt aegen ihren Che- mann, den Maurer Georg Heinrich Fink, unbekannt wo? abwesend, wegen gröbli<her Mißhandlungen, lebensgefährliher Bedrohung, Ehebruchs und böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der zwishen den Streittheilen bestehenden Ehe vom Bande unter Erklärung des Beklagten für den {ul- digen Theil, und ladet den Veklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechts\treits vor die dritte Civilkammer des Großherzogli®en Landgerichts zu Darmstadt auf Dienstag, den 3. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 24. März 1890,

/ Bierau, Gerihts-Afsessor, i. V. des Gerichts\chreibers des Großh. Landgerichts.

[73871]

In Saten der Ehefrau Marie Wilhelmine Auguste Prollius, geb. Helmig, zu Berlin, Breslauer- straße 9, Hof part., Klägerin gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Albert August Prollius, unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung vom Bände ist auf Ersuhen des Landgerichts zu Hamburg in N des Beweisbeschlusses des- {elben vom 18. November 1889 Termin zur Berwweis- aufnahme dur Abnahme des der Klägerin auferlegten Eides auf deu 16, Mai 1890, Vormittags 9X Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichts 1. hier- selbst, Neue Friedrichstraße 13, Hof links 1 Treppe, Zimmer 79, beilimmt.

Verlin, den 13. März 1890.

—- Schuly, Gerichts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 959.

(73870) Oeffentlihe Zustellung.

Die Meyggersehefrau Elisabetha Krippner in Erbendorf, vertreten dur den K. Advokaten Kaisers- werth in Weiden, klagt gegen den Metger Johann Leorbard Krippner ron Erbendorf, z. Z. unbekannten Aufenthalts, wegen Alimentation, mit dem Antrage, vorläufig vollstre>bares Urtheil dahin zu erlassen:

der Beklazte sei s{uldig:

1) der Klägerin auf die Zeit vom 18. September 1888 an bis influsf. 12. März 1890 den für sie und ihre Kinder nöthigen Unterbaltöbeitrag von 576 nebst 59% Verzugszinsen hieraus vom Tage der Klagezustellung an zu verabfolgen;

2) vom 13. März 1890 ab der Klägerin einen für sih und ihre Kinder nöthigen, in Vierteljahrs- raten von 91 # 25 S vorautzahlbaren Lebens- unterbalt von jährli 365 6 zu reichen,

3) sämmtliche Kosten des Streites inkl. der auf das Arrestverfahren erwachsenen zu tragen

und ladet zuglei den Beklagten zur mündlichen Verhandlung der Sale vor die Civilkammer des Königlichin Landgerichts Weiden auf Mittwoch, den 18. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung zur Bestellung eines bei diesem D ea Ae id Zum Zwelke der entlihen Zuftellung wird diejer Auszug der Klage bekannt E s

Weiden, den 22. März 1890.

GeriWtsschreiberei des K. Landgerichts. Schiffmann, Ldg.-Sktr.

[73873] Oeffentliche Zustellung.

Der Schmiedemeister August Schiller zu Breslau, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Aßmann ebenda, klagt gegen den Chemiker Bruno Anforge, früher zu Breslau, Verlängerte Auenstraße „Spaldinghaus*, gegenwärtig unbekannten Aufenthalts, wegen der in der Zeit vom Juli bis Dezember 1884 und im Ja- nuar 1820 auf Bestellung gelieferten Smiedearbeiten, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 103,75 4 nebst 5 9/0 Zinsen seit 28. Januar 1890 zu zahlen, 2) ibm die Kosten des Rechtsftreits einschließlich des vorangegangenen Arrest- verfahrens I1Ia. G. 13/90 aufzuerlegen, 3) das Ur- theil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagien zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Breslau, S@weidnitzer Stadtgraden Nr. 4, Zimmer Nr. 41, auf den 19. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwide der öffentlichen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 19. März 1890.

i __ Kaßner, Gerichtsschreiber des Königlichen. Amtsgerichts.

rc

Oeffentlicher Anzeiger.

C22

| C 90 =I]

{

[73874] Oeffentliche Zustellung.

Der Ortsvorsteher C. - Kraatß zu Lietzow bei Nauen, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. H. Hoffmann zu Berlin, Alt-Moabit 129, klagt gegen die Wittwe Hermine Dieter, geborene Feuerhad>, unbekannten Aufenthaltes, aus einer an den Kläger cedirten Darlehnsforderung des Bauergutsbesitzers Smidt über 2000 M gegen den verstorbenen Ehe- mann der Beklagten mit dem Antrage, die Beklagte zu verurtheilen, in die Ausschüttung der in der Dieter’\{hen Vormundschafts\ahe I. D. 497 v. 65, D. 393 de 1871/1887 bei der Königlichen Vereinig- ten Ministerial-Militär- und Bau-Kommission hinterlegten Masse nebst den aufgelaufenen Zinsen an den Kläger zu willigen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Fehrbellin auf den 24. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fehrbelliu, den 24. März 1890.

i : Buschow, Gerichtsschreiber des Königlilßen Amtsgerichts.

[73872] Oeffentliche Zustellung.

Der Gasiwirth Johann Mathwih in Krojauke, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Willußki in Flatow, klagt gegen den früheren Lehrer, jeßt Kauf- mann F. Gronemaxn, früher zu Krojanke, jetzt un- bekannten Aufenthalts, wegen Einwilligung in Aus- zahlung eines hinterlegten Betrages, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurtheilen, darin zu willigen, daß die in der Carl Mathwich'\hen Auf- gebots\ache von Klukowo bei der Königlichen Regic- rung zu Marienwerder für J. Gronemann hinter- legten 163 4 5 ß nebst den Zinsen an den Kläger ausgezahlt werden und das Urtheil für vorläufig vollftre>bar erflärt wird und latet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Flatow auf den 7. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. C. 288/90

Flatow, den 20, März 1890, à- Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Topolewski, Sekretär.

c D . &

[75%2) Oeffentlihe Zustellung.

Die Firma Lipsius & Tischer zu Kiel, vertreten dur< den Re<btéanwalt Dr. Rendtorff in Kiel, klagt gegen den früheren Maschinisten Schelle, zuleßt in Wolgast, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einer Forderung für in den Jahren 1886 bis 1888 ge- lieferte Bücher mit dem Antrage, den Bcklagten zur Zahlung von 140,25 4 nekst 5 °/o p. a. Zinsen ab ins. zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstretbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Wolgast auf den 3. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Wolgast, den 24. März 1890.

E Fiebing, Gerichtéschreiber des Königl. Amtsgerichts. i. V.

[73956] Ocffentliche Zuftellung.

Der David Weil, Sohn von Israel, Handels- mann zu Ma>enheim, klagt gegen die Salome Boot, Wittwe des Grenzaufsehers Iohann Baptist Ray, sie früher in Dicnsten in Belfort, dermalen obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, in ihrer Eigenschaft als Erbin zu einem Drittel am Nach- lasse ihres verlebten Vaters Ignaz Boot, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung eines Drittels von Zweihurdert acht und a<htzig Ma:k nebst 5 °/6 Zirsen aus den lehten fünf Jahren, ge\huldet sür ein am 21. Januar 1874 an den Erblasser verkauftes Kalb, und ladet die Be- flagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlide Amtsgericht zu Markolsheim auf den 21. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr. um Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Brünn, Amtsgerichts-Sckretär.

[73878

Die Ebefrau des Delikatessenhändlecs Jean Kürten zu Köln-Deuy, Catharina, geb. Wessel, Prozeßbevoll- mächtigter Rehtsanwalt Justizrath Bulich, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 12. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, vor dem Landgerichte zu Köln, 111. Civilkammer.

Köln, den 22. März 1890. Der Gerichtsschreiber: Schulz.

73698) : Dur rechtskräftiges Urtheil der I. Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom _17. Fe- bruar 1890 ist die zwischen den Eheleuten Friedri Edmund Wablen, früher Restaurateur, jeßt ohne Geschäft zu Bonn, und Maria Josefa, geb. Olig- \<läger, ohne Geschäft zu Bonn, bestandene eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt. Bonn, den 22. März 1890.

(L. S Wunram, Aktuar, : Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [73697] A i F Dur rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 24, Fe- bruar 1890 ist die zwischen den Eheleuten Christian

Kraemer, A>erer zu Heseln und Wilhelmine, geb.

. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesell

. Berufs-Genofsenschaften. O Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften.

. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

E E E E R:

Brücher, ohne Geschäft zu Heseln bestandene eheliche Gütergemeinschaft für aufaelöst erklärt.

Se 2A S: Marz 1890.

Herichts\<reiberei des Königlichen Landgerichts.

(L. 8.) Wunram, Aktuar. N [73694] O Der Urtheil der, LI. Civilfammer des Kaiser- lien Landgerichts zu Straßburg i./E. vom 15, März 1890 wurde die Gütertrennung zwischen den Gheleuten Georg Schneidcr und Magdalena, geb. Oertel, in Brumath, ausgespro<hen und dem Ehemanne die Kosten zur Laft gelegt. (L. S8.) Der Landgerichts-Sekretär: Hörkens8.

[736931]

Durch Urtheil der 111. Civilklammer des Kaiser- lien Landgerichts zu Straf;burg i./E. vom 15, Mârz 1890 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Nicolaus Wendling und Emilie, geb. Be>, in Lingolsbeim am Bu>kel ausgespro<hen und dem Ebemanne die Kosten zur Last gelegt.

(L. 8.) Der Landgerichts-Sekretär: Hörkens.

A r [736%] Bekanntmachung.

Durch Urtheil der Abthcilung I1. der Civil- kammer des Kaiserlichen Landgerichis zu Colmar i./E. vom 11. Mär; 1890 wurde die Trennung der zwischen den Eheleuten Nanette Diringer und Johann Weble. Bierbrauer, in Wünster wohnend, bestehenden Gütergemeinschaft ausgesproden. Dem Ehemann wurden die Kosten zur Last gelegt.

(L. 8.) Der Landgerihts-Sekrctär: Weidig.

[73841]] Vekfanntmachung.

In die Liste der bei dem Königlichen Landgericht Berlin I. zugelassenen Rechtsanwälte ist der Recbts- anwalt Arnold Goldftein, wohnhaft zu Berlin, heute eingetragen worden.

Berlin, den 19, März 1850.

Königliches Landgericht. T. Der Präsident: Angern.

T (72703) Bekanntmathung.

In der Liste der beim unterzeichneten Gericht zu- gelassenen Rechtsanwälte ist der Rechtsanwalt Gold- stein von bier gelöscht.

Stargard, den 15, März 1890.

Königliches Landgericht.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Bekanntmachung.

Bei dem unterzeibneten Depot soll die Lieferung von 655 Ks Phosphorcalcium (Calcium phos-

[73702]

phoratum) in öffentlicher Submission vergeben werden.

Reflektanten wollcn ihre Offerten versclossen, portofrei und mit bezüglicher Auts{rift versehen, bis ¿um S. April cr., Nachmittags 3 Uhr, dem Depot einsenden.

Bedingungen liegen bier zur Eirsiht aus und können gegen Erstattung von 0,50 4 bezozen werden.

Kaiserliches Torpedodepot Friedrichsort.

72590] Bekanntmachung. Es joll die vertragsmäßige Lieferung von:

2500 kg Knochenleim, _ :

700 kg unausgelafsenen Sc<hweineliesen,

3000 m Padleinwand im Wege der öffentlichen Verdingung an den Mizdestfordernden vergeben werden. Hierzu ist ein Termin auf Donnerstag, den 10. April 1890, Vormittags. 11 Uhr, im Geschäftszimmer der unterzeichneten Direktion anberaumt worden. - Lefe- rungslustige wollen ibr Angebot frei und mit der Aufschrift „Angebot auf Knocenleim 2c.“ bis zum Beginn des Termins hierher einreichen. Bedingun- gen und Musterangebote liegen bei der unterzeichneten Direktion aus, können au<h gegen Entrichtung der Sreibgebühren von 1.4 abschriftlich bezogen werden. Erfurt, den 18. März 1890. Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

[73937] Bekanntmachuug. Die Ueferung eines Cornwall - Dampfkessels für . die Gegenort-Schachtanlage des Königlichen Stein- fohlen- Bergwerks König soll im Wege der öffent- lichen Auss<reibung vergeben werden, wozu Termin auf Freitag, den 11. April d. J., Vormittags 9 Uhr, im Bureau der Unterzeichneten anberaumt ist, Angebote sind versiegelt und mit entsprechender Aufschrift versehen, an uns einzureihen. Bedingungen und Zeichnung können bei uns cingesehen, oder gegen Erstattung der Gebühren von unserer Registratux bezogen werden. j Die allgemeinen Bewerbungsbedingungen sind au< in Nr. 23 des Amtsblattes der Königlichen Regie- rung zu Trier vom 6. Juni 1839 veröffentlicht Vie Ertheilung des Zuschl fol ie Ertheilung des Zuschlages erfolgt bis zu

%. April d. I., Übends 6 Uhr. x au Neuukirchen, Reg. - Vez. Trier, den 21, März

1890, Königliche Berginspektion VIUIL.