1890 / 80 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

mäctigten zu melden, widrigenfalls er für todt er- flärt und wegen der Verabfolgung seines Vermögens an die muthmaßliden Rechtsnachfolger das Weitere verfüat werden wird. s Schwarzenufels, am 22. März 1890. Königliches Amtsgericht. Hofmann.

S Aufgebot behuf Todeserklärung. Auf Antrag des Rechtsanwalt Dr. Wiegand hier- selbst als Kurators des abwesenden Heinri Christian Hartwig, wird der Leßtere, geboren hierselbst am 10. Oktober 1831, Sohn der verstorbenen Gheleute Heinri Christian Hartwig und Metta Adelheid, geb. Dannemann, damit aufgefordert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren auf Montag, den S. Juni 1891, Nachmittags 12è Uhr, vor dem Amtsgerichte hierselbst, unten im Stadthause, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebotstermine si zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt, sein Vermögen den im Falle seines Ablebens zur Erbfolge Be- rufenen ausgeantwortet und der etwa hinterlafsenen Ebefrau die Widerverheirathung gestattet werden soll. Mit dem Bemerken, daß angestellten Ermitte- lungen zufolge Heinri<h Christian Hartwig Ende der vierziger oder Anfang der fünfziger Jahre sh nah Paris und von dort na< Port au Prince begeben hat und wahrs<{einli< im August 1856 in der Nähe von Port au Prince gestorben ist, werden um weitere Nachrichten über dessen Fortleben oder Tod Alle er- suht, wel<e solche zu geben im Stande sind. Die unbekannten Erben und Gläubiger des Verschollenen baben ihre Ansprüche bei Meidung des Verlustes spätestens in dem anberaumten Termine geltend zu machen. 7 Bremen, den 25. März 1890. Das Amtsgericht. (04) Volle Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

[74464] j Oeffentlihe Aufforderung.

Zur Erbschaft der zu Darmstadt verstorbenen Auguste App sind ebenso wie zu derjenigen des zu Groß-Gerau verstorbenen Kreisrathz App die Kinder des Letzteren berufen, zu denen au< Karl App, un- bekannt wo in Amerika abwesend, gehört. Auf Anirag der Miterben ergeht an Lebteren die Auf- forderung, si spätestens bis zum Termin Freitag, den 6. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, zu erflären, ob er die Erbschaït in den Nachlaß der Auguste App und, insoweit bei folhem zum Nachlaß des Kreiërathes App gehörige Vermögenéobjekte vor- banden sind, auch in diesem leßteren Nachlaß antritt, widrigenfalls Verzicht auf die Erbschaft unterftellt und dieselbe den anwesenden Miterben ausgeliefert

wird. Darmstadt, den 21. März 1890. L Großher:oglihes Amtsgericht Darmstadt I. Sâfer.

[7438] Bekanntmachung. Nawhbenannte Personen: 1) der Kieperfliker Johann Georg Vindel aus Darkmarsbausen, 2) der Kievenfli>er Ioseph André aus Groß! Baritloff, :

3) der Kiepenfli>er Frietrih Reimann aus Dessau, i E deren Aufenthalt unbekannt ift, werden biermit zum Erfcheinen vor dem unterzeihneten Gcricht oder zur Anzeige ihres Aufenthaltsor!s zu den Akten A. 7/89

a1fgefordert. Ocbisfelde, den 21. März 1890, Königliches Amtsgericht.

[74354] Todeserklärung.

Dur Urtheil des unterzeihneten Gerits vom 19. März 1890 is der am 20. Juni 1830 zu Geestendorf geborene Johann Hinrih Mever, Sohn des weiland Bauköthners Diedri® Meyer zu Geestendorf und dessen Ehefrau Lucie, geb. Voß, für todt erflärt. :

Geestemünde, den 19. März 1890.

Königliches Amtësgeri@t. I1II.

[74371] Bekanntmachung.

Dur< Auss&{lußurtheil des Königlihen Amts- gerits Berlin I, Abtheilung 49, vom heutigen Tage sind die beiden Interims\<eine Nr. 7485 und 27 735 der 44 9/9 Portugiesishen Staattanleihe vom Jahre 1888 über je 406 # oder 500 Franken oder 19 Pfurd Sterling 18 Sb. oder 238 holländische Gulden vom 1. September 1888 für kraftlos erklärt.

Berlin, den 17. Mätz; 1820. _

Thomas, Geri&téschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 49.

[74366] Vekanntmachung.

Dur Anuss&lußurtheil des Königlichen Amts- geri<ts Berlin I., Abtheilung 49, vom heutigen Tage ist die Polize Nr. 8794 der Lebensversicherungs- Anstalt für die Armee und die Marine über 500 vom 1. Zanuar 1881 lautend auf den Königlichen Second - Lieutenant im Garde ©* Füsilier - Regiment JIoawim Friedrih Alexander von Wahholß, ge- boren am 23. September 1859, für kraftlos erklärt.

Verlin, den 17, März 1890. :

Thomas, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts. I. Abtheilung 49.

(74320) Bekanntmachung.

Die zwei Rentenscheine der allgemeinen Ver- sorgungéanstalt im Großherzogthum Baden zu Karlêruße vom 17. Dezember 1836 Nr. 3158 und 3159 zweite Zahresgesellshaft 1836 zweite Klasse II a, avégcstelt für Johann Leonhard Widder in Heidel- berg, wurden auf Antrag desselben dur<h Aus) luß- urtheil Großh. Amtsgerichts hierselbst vom 21. März l. I. Nr. 8378 für kraftlos erklärt.

Karlsruhe, 24. ai 1890.

. Frankf, Gerichtschreiber des Großh. Amtsgerichts.

[74365] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Spar- fafsenbuhs der Städtischen Sparkasse ia Wohlau Nr. 5390, hat das Königliche Amtsgericht zu Wohlau in der öffentlihen Siyung vom 19. März 1890 dur den Gerichtsassessor Wollner für Recht erkannt: Das Sparkassenbuch der städtishen Spar-

kaf zu Wohlau Nr. 5390 über 265,99 4, für die

verehelihte Kne<ht Dorothea Miethe, geborene

Hoherz, zu Leipnigz ausgestellt, wird für kraftlos erklärt. ollner.

[74367] Vekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des Vniglichen Amts- geri<ts Berlin I. Abtheilung 49 vom heutigen Tage ist der angebli abhanden gekommene, von Franz Stoltz am 6. April 1888 ausaestellte, von E. Reehten acceptirte, am 15. Juni 1888 zahlbar gewesene Prima-Wehsel über 788,55 #, welcher auf der Rüd>fseite mit dem Vorlegungsvermerke des E. Reebten, vom 15. Juni 1888 versehen ist, für kraftlos erklärt.

Verlin, den 17. März 1890.

Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I., Abtheilung 49.

[74368] Bekauntmachung. /

Dur Auss{lußurtheil des Königlihen Amts- gerihts Berlin I. Abtheilung 49 vom beutigen Tage find die von dem Verlagébuchhändler Spaarmann auf den Verlagsbuhändler Franz Junge in Berlin, Stralauerstraße 54, gezogenen, von diesem acceptirten, an eigene Ordre zablbaren und mit Feststellungs- vermerk in der Junge’shen Konkurssache versehenen 20 Wechsel und zwar:

A. vom 14. März 1888: B zahlbar am 20. August 1888 über E M, 29

125 125 125 125 125 125 E 125

9, Dezember 125 21

: : L 12% vom 7. Januar 1888: 23. August 1888 über 120 #, 7. September L 4205 25. Oktober 120 , 29. August 110 , 13. September 110 , 9, Oktober 110 y E 110 , 23, September 119,20 M. E 29, Oktober 103,85 für kraftlos erklärt. Verlin, den 17. März 1890. _ Thomas, Gerihtsscreiber des Königlichen Amtsgerits I., Abtheilung 49.

[74346] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des Königlihen Amts- geri<ts Eddelak vom 18. März 1890 sind nach- stehend bezeihnete Urkunden, nämli:

1) Kauf- und Ueberlassungévertrag vom 10, März 1852 abgeschloffen zwis<hen Hans Kruse und Johann Kruse von Bri>eln, *

2) Ausfageakte des Johann Kruse von Briteln vom 23. Mai 1862,

für kraftlos erklärt worden. Eddelak, den 21. März 1890. Königliches Amtsgericht.

12. September , Ï 26. é

6. Oktober 18

24. F 5 6. November , 16 ¿ ¿

92.

Q V t S

Ste nza un

; zahlbar a 1

[74141] Durch Aus\{lußurtheil vom 10. März 1890 sind die Hypothekenurkunden: a. vom 20. Januar 1870 über die auf Kußburg Nr. 7 Abtheilung IIL Nr. 8 und Willenberg Nr. 242b Abtheilung 111. Nr. 1 für Marie, Eva und Friedri Wilhelm Bradika einge- tragenen Erbgelder von 457 Thlr. 24 Sgr. 4 Pf. = 1373 M 44 S, und . vom 11. Juni 1874 über die auf Kubßburg Nr. 7 Abtheilung 111. Nr. 10 und Willenberg Nr. 242b Abtheilung 11. Ne. 3 für Marie, Eva, Friedri<h und Michael Bradtka eingetra- genen Erbgelder von 154,80 A und Aus- \stattungen von 426 M für kraftlos erklärt worden. Willenberg, den 13. März 1890. Königliches Amtsgericht.

(74139) Bekanntmathung.

Die Hypothekenurkunde über 300 Thlr , einge- tragen aus dem Testamente der Rebecca JIaffee vom 9. Juli 1841, bezw. dem Kaufvertrage vom

9. November 1841 : i S Er Id zufolge Verfügung vom 27. April

1844 für den jüdis<en Verein „Talmut Thora" zu Wreschen und in dessen Ermangelung für die jü- dishe Korporation daselbs in Abtheilung III. Nr. 2 des Kaufmanns Hugo Ehrenfried gehörigen Grund- \ü>s Wreschen Nr. 171, gebildet aus den vorge- dachten Urkunden und der Hypothekenurkunde vom 27. April 1844, Zwe>ks Anfertigung eines neuen Hypothekenbriefs, wird für kraftlos erklärt. Wreschen, den 24. März 1890. Königliches Amtsgericht.

[741383) Bekanntmathung.

Die Hypothekenurkunde über 1500 #, eingetragen auf Grund des Vertrages vom 3. Dezember 1866 für die Thomas und Agnes, geb. Szczeóniak Kaspro- wicz'hen Eheleute, bezw. auf Grund der Cession vom 1. März 1877 für den Josef Kasprowicz in Abth. 111 Nr. 3 des dem Wirth Franz Kasprowicz gehörigen Grundstü>ks Szemborowo Nr. 30A., ges

21. November bildet aus dem Vertrage vom I. Dezember 1866

nebst Nachträgen und dem Hypothekenbriefe vom 8, Arese 1868 wird für kraftlos erklärt. reschen, den 24. März 1890. Königliches Amtsgericht.

(74137) Bekanntmachung.

Durch Auss\<{lußurtheil des hiesigen Geri<ts vom 12, März 1890 sind:

4 die über die im Grundbuche von Arys Nr. 44 Abth. 111. Nr. 12 für die Geschwister Christoph, Gottlieb und Adolph Guyella eingetragene ost von 792 M gebildete Hypothekenurkunde, bestehend aus dem Hypothekenbriefe vom 1. Oktober 1877, der Aus- fertigung des Vertrages vom 23. Juni und der Verhandlung vom 28. Juni 1877 und

B. die über die im Grundbuhe von Pianken Nr. 20 Abth. II1. Nr. 3a. und b. für die Ges<hwister Amalie und Samuel Gorlo einge tragene Post von

50 Thlr. 25 Sgr. 84 Pf. nebst Ausstattungen im

Werthe von 12 Thlr. gebildete Hypothekenurkunde, bestehend aus dem Hypothekenbuhsauszuge vom 13. März 1854, dem Eintragungsvermerke vom 28. März 1854 - und der Ausfertigung des Erb- vergleihs vom 14. Februar 1854 für fraftlos er-

klärt. Arys, den 16. März 1899. Königliches Amtsgericht.

[74370]

Die Berechtigten an den Hypothekenposten Ab- theilung IIl. Nr. 4 Trzoskolon Blatt 1aa, Ab- theilung 111. Nr. 32 Wilbelmsfelde Blatt 17 und Abth. 111. Nr. 1 Witkowo Blatt 96 sind mit ihren Ansprüchen für ausges<hlossen, die Urkunde über leßtgedahte Post au für kraftlos erklärt.

Guesen, am 24. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

[74360] Aufgebotsverfahren.

Dur das am 1. März 1890 verkündete Aus- \<lußurtheil ist das Hypothekeninstrument über 1500 Thaler Darlehn, eingetragen auf Blatt s Ober Olb-ndorf Abtheilung 111. Nr. 7 für den Gutsbesißer Franz Stephan zu Patschkau für kraft- los erklärt. Ï

Strehlen, den 16. März 1890.

Königlihes Amtsgericht.

[74348] Jm Namen des Königs! Berkündet am 12, März 1890.

Badchaus, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag 1) des Rechtsanwalts Süß zu |

Ibbenbüren, Namens der Wittwe Colons Ernst Haselroth zu Ledde, 2) des Rechtsanwalts Fisch zu Te>lenburg, Namens: a. des Zimmermanns Friedri Oslage zu Lengerich, b. des Colonen Friedri<h Wil- helm Bischoff zu Leeden ; 3) des Eigenthümers Hein- ri< Deer zu Wester, Gem. Ladbergen erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Tecklenburg dur den Amtérihter Modersohn für Recht:

I. Die eingetragenen Gläubiger bezw. deren etwaige Rechtsnachfolger bezgl. folgender Hypothekenposten:

a, Der im Grundbu von Ledde Bd. I Bl. 10 Abth. 111 Nr. 11 eingetragenen Post:

Eine unbestimmte Kaution zu Gunsten des August Diedrich Haselrotb, geb. 18. August 1832, für das demselben auszukehrende Muttergut ad 531 Thlr. 12 Sar. nebst 31/59/06 Zinsen und Kosten für den demselben zu gewährenden und no<h zu ermittelnden Brautschaß, sowie für die Verpflihtung, demselben während seiner Minderjährigkeit die erforderliche Verpflegung unentgeltlich zu gewähren und ihn gegen A Gläubiger des räterlihen Nachlasses zu ver- reten.

Eingetragen mit dem Bemerken, daß auf die obigen Zinsen des Muttergutes tie jährlihen Erziehungs- und Verpflegungskosten kompenfirt werden.

b. Der im Grundbuch von Lengerih Bd. I Bl. 139 Abth. 111 Nr. 2 eingetragenen Post:

Laut gerihtlihen Protokolls vom 16. Februar 1824 hat der Nathan Moses zu Lengerich für Jacob Meinershagen daselbst eine Kaution von 60 Tklr. in der Art bestellt, daß er bis zu diesem Betrage für allen Schaden, welcher dem abwesenden Eberhard Jacob Meinershagen dur< Auszahlung dessen in deposito befindlihen Vermögens an dessen Vater Jacob Meinershagen entstehen möchte, als Selbstshuldner haften will.

c. Der im Grundbu< von Ladbergen Band II Bl. 544 Abth. 111 Nr. 2 eingetragenen Post :

69 Thlr. Courant Muttergut verschuldet der e Johann Hermann Auf der Haar seinen Kin-

ern: a. dem ausgewanderten Wilhelm Auf der Haar, geb. 26. Mai 1813, b. dem ausgewanderten Heinri Wilhelm Auf der Haar, geb. 25. Marz 1816, c. dem Heinri<h Adolf Wilhelm Auf der Haar, geb. 14. Juli 1823, und zwar Iedem 23 Thlr., für den Leßteren beim Aufhören der väterli<hen Gewalt und für die beiden Ersteren, sokald sie solhes von Amerika aus ver- langen, zahlbar, aus dem Recesse vom 19. Oktober 1843 und 8. Februar und 17. Juli 1844.

d Der im Grundbuch von Ladbergen Bd. I Bl. 13 Abth. 111 Nr. 1 eingetragenen Post :

480 Thlr. Courant Darlehn nebst 5% Zinsen gegen halbjährige Kündigung aus der Obligation vom 12. März 1827 zu Gunsten des Hofkammer- rathes Dueëberg zu Münster

werden mit ihren Ansprüchen auf die genannten Posten auêges{lossen.

II. Die Hypothekendokumente über die im Grund- bu< von Leeden Bd. T Bl. 85 Abth. 1Il Nr. 5, 6, 7 und 8 eingetragenen Posten :

a. 300 Thlr. Courant Darlehn nebst 4/0 Zinsen und Kosten auf balbjährige Kündigung für die Te>lenburger Oberlingenshe Wittwen- und Waisen- fasse laut Obligation vom 4. März 1845,

b. 69 Thlr. 13 Sgr. Darlehn nebft 40/0 Zinsen und Kosten der Einziehung, auf halbjährige Kündi- gung für die separirte Frau des Deconomen Fink- mann, Julie, geb. Staggemeyer, zu Lengerich aus der Obligation vom 25, September 1846 bezw. Cession vom h Tee U p s

c. 1] r. gr. Darlehn auf halbjährige Kündigung nebst 5 °/9 Zinsen und den Kosten der Einziehung des Kapitals und der Zinsen für die Ehefrau des Oeconomen Finkmann, Julie, geb. fEggemeper, aus der Obligation vom 28, Oktober d. 60 Thlr., nämli< 50 Thlr. 14 Sar. Waaren- \{uld und 9 Thlr. 16 Sgr. Darlehn auf halbjäh- rige Kündigung nebst 5/9 Zinsen und den Kosten t Aas ¿f i par s und r Zinsen für en Kaufmann Simon Kauffmann zu Lengerich au der Obligation vom 25. Juli 1849 | S

werden für kraftlos erklärt.

Modersohn.

[74355] Jin Namen des Königs!

In der Wobring'shen Aufgebotssache F, 3/89 erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Storkow dur< den Amtsrichter Dr. Ziehe für Recht:

1) die Hypothekenurkunde über 1500 4, eingetragen in Abtheilung 1II. Nr. 6 bezw. Nr. 1 der der verehelichten Arbeitomann Strahl zu Reichen- walde gehörigen Grundstü>e MReibenwalde Band 11. Blatt Nr. 75 und Band I1V. Blatt Nr. 134 für den Gastwirth und Kossäthen Carl Wobring zu Reichenwalde, gebildet avs der

S@uldurkunde vom 1. April 1876 bezw. vom

3. Juli 1876 und den beiden Hypothekenbriefen vom 6. April 1876 und vom 17. Au st 1876 nebft Umschreibungsvermerk vom 15. Suli 1879 wird für kraftlos erklärt,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller, Gastwirth Carl Wobring zu ReiWenwalde zu B b

ebe.

[74352] m Namen des Königs!

Auf dea Antrag des Kaufmanns Carl Ludwig Brinkmann zu Steinhagen, vertreten dur<h den Rectsanwalt. Greiff zu Halle i./W., erkennt das Königliche Amtsgericht zu Halle i./W. durch den Amtsribter Plate am 22. März 1890, da der Antragsteller die Tilgung der nachstehend bezeihneten Post behauptet und die Berehtigung zum Aufgebots- antrage glaubhaft gemadt hat, für Reht: Alle Die- jenigen, wel<he Ansprüche auf die im Grundbuche von Steinhagen Band II1. Blatt 227 Abthl. III. Nr. 2 eingetragene Post „für die beiden Brüder der Chefrau Johanne Wilhelmine Graben, nämlich für Hermann Christoph und Johann Heinrich Ludwig Grabe, ift deren Arspruh auf eine quoad quantum unbestimmte Akfindung mittels Brautshaßes von der elterlihen Stätte, angemeldet den 27. Vezember 1816 und mit Bewilligung des Besißers pro con- gervando jure et loco eingetragen den 19. August 1823*, nit angemeldet haben, werden mit denselben ausgeschlossen.

[74347]

Folgende Hypothekenurkunden ;

1) das Hypothekendokument über die Post Abth. TII Nr. 18“ des Grundbus von Mennighüffen Band II Blatt 77 über 6 Thlr. 3 Sgr. 10 Pf. für die Salarienkasse des Königlichen Land- und Stadt- geri<ts zu Bünde, eingetragen zufolge Verfügung vom 20. September 1832;

2) das Hypothekendokument über die auf dem- selben Grundbu(blatt Abth. Tl Nr. 23 für dieselbe Gläubigerin eingetragene Post von 31 Thlr. 12 Sar. 2 Pf., eingetragen zufolge Verfügung vom 20. November 1835;

3) das Hypothekendokument über die ebendaselbst in Abth. T11 Nr. 32 für dieselbe Gläubigerin zu- folge Verfügung vom 18. Oktober 1837 eingetragene Post von 5 Thlr. 25 Sgr. 6 Pf. ;

4) das Hypothekendokument über die ebendaselbst unter Nr. 33 für dieselbe Gläubigerin zufolge Ver- fügung vom 7. März 1838 eingetragene Poft von 21 Thlr. 4 Sgr. 1 Pf.;

5) das Hypothekendokument über die Post Abth. TIT Nr. 3 des Grundbuchs von Bischofshagen Band I Blatt 31 über 450 Thlr. 1_ Sgr. 3 Pf. für Christoph Heinrih_ Friedri<h Sandmann, genannt Febrina, aus der Schihtungsurkunde vom 16. April 7 eingetragen zufolge Verfügung vom 18. Juli

6) das Hypothekendokument über die auf dem- selben Grundbuchblatt Abth. IIT Nr. 4 für den- selben Gläubiger aus den Urkunden vom 2. Juni 1851 und 20. März 1856 zufolge Verfügung vom 18. Juli 1856 eingetragene Post von 550 Thlr.

werden für kraftfos erflärt und sämmmtliche be- re<tigte Personen an der Hypothekenpost Abth. ITI1 Nr. 6 des Grundbuchs von Mennighüffen Band 13 Fol, 103 über eine Abfindung von 40 Thlr. für den Carl Heinrih Wilhelm Schäffer, geb. 9. September 1818, desgl. ein halber Brauiwagen nebst Zubehör und eine Kuh aus ter Schichtungsverhandlung vom 19. Oktober 1827,

werden mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen.

Oeynhausen, 10, März 1890.

Königlihes Amtsgericht.

[74144]

Durch Ausf\<{lußurtheil vom 19. März cr. sind alle Diejenigen, welhe außer dem Rentner Carl Munkenbe>k zu Dortmund Eigenthums- und sonstige dinglihe Rehte an den Grundstü>ken Flur 10 Nr. 362, 363, Flur 15 Nr. 95/4 Steuergemeinde Dortmund erheben, mit ihren Ansprüchen aus- ges<lossen. L

Dortmund, 20. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

74149]

s Durch Auss\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 20. März 1890 sind alle diejenigen Personen, wel<he ihre Ansprüche an der im Grundbuche von Bergen Band 111. Abtheilung 111. Nr. 1 gemäß der Urkunde vom 30. Oktober 1851 für die Ebefrau Hiestermann, geb. Diedrihs, zu Bergen als angeb- lihe Reccténachfolgerin ihres Vaters Christian Dicdrichs in Ble>mar eingetragenen, mit 4 °/o seit Michaelis 1877 verzinzlihen Hypothekenpost von 200 Tólrn. in dem Termine vom 20, d. Mts. nicht angemeldet haben, mit ihren Pein ausgeshlofien, die Hypothekenpost felbst soll im Grundbuche ge- lôös<t werden. ¿

Bergen b. C., den 20. März 1890. Königliches Amtsgericht.

[74151] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 15. März 1890 ist erkannt worden: Die Rechtsnachfolger des verstorbenen Marian Truszczynéki, mit welchem die Catharina Kozlowska in Truszczyn, wel<e mit Marianna Kozlowska identis< ist, in einziger und gütergemeinschaftlicher Che gelebt hat, werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die im Grundbuche von Truszczyn Blatt 19 Abth. 111. unter Nr. 1 c für Marianna Kozlowska eingetragene Post von 70 Thalern, als Elternerbtheil üÜberwicfsenes Kaufgeld, ausgeslofsen. 5

Löbau W./Pr., den 17. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

174150] Bekaunutmachung,.

Durch Aus\<lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 15. März 1890 ift erkannt worden: Die Anna Kozlowska, verehelichte Kocielsfi, sowie deren Ches mann Stephan Kocielski, Beide aus Truszczyn, bezw. deren Rechtsnachfolger werden mit ihren An- \sprühen und Rechten auf die im Grundbuche von Truszczyn Blatt 19 Abtheilung 111. unter Nr. 1b. für die Anna Kozlowska eingetragene Post von 60 Thalern, als Elternerbtheil überwiesenes Kauf- geld, aubgesGlosen. 17, März 1890

au ./ Ps den 9 i Königliches Amtsgericht.

„4 SBO.

. Stedbriefe und Untersuhungs-Sacen.

, Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

j Ee erpachtungen, Verdingungen 2c.

, Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 28. März

Deffentlicher Anzeiger. |;

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh Berufs-Genossenschasten.

Erwerbs- und Wirthschaft8-Genossenschaften. Wochen-Ausweise der deutsden Zettelbanken. Verschiedene Bekanntmachungen.

1890.

2) Zwangsvollstre>kungen Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[74378] Oeffentliche Zustellung. :

Die verehelihte Shuhmacher Theuer, Friederike, geb. Die>mann, zu Brandenburg a. H. , im Armen- re<t vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Friedländer zu Potsdam, klagt gegen ihren, in unbekannter Abwesenheit lebenden Chemann, den Schuhmacher ans Theuer, zuleßt in Brandenburg a. Ÿ. wohn- aft gewesen, wegen böslicher Verlassung, auf Ehe- \<eidung mit dem Antrage : das zwishen ihnen bestehende Band der Che zu trennen und den Be- klagten für den huldigen Theil zu erklären, und ladet den Leßteren zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilklammer des König- lihen Landgerichts zu Potsdam auf den 22. Sep- tember 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. s

Potsdam, den 24. März 1890,

Reind> e, Gerichtsschreiber :

der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts.

[74377] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Der Schlosser Charles Chretien Cmile Schlum- berger zu Hamburg, vertreten dur< die Recsts- anwälte P. A. Smith und Dr. M. Leo, klagt gegen seine Ehefrau Maria Elisabeth Antonie Schlum- berger, geb. Frankenhaeuser, geschiedene Richter, un- bekannten Aufenthalts, wegen Ebesheibung vom Bande auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage: der Beklagten aufzugeben, innerhalb gerit8- seitig zu bestimmender Frist zu dem Kläger zurüd>- zukehren, andernfalls aber die Beklagte für eine bôs- lihe Verlafserin zu erklären und die Ehe der Parteien vom Bande zu heiden, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf Montag, den 14. Juli 1890, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Samburg, den 26. März 1890,

Ferd. Wehrs, Gerichts\hreiber des Landaerichts, Civilkammer IV.

[74379] K. württ. Landgericht Heilbronn. Oeffentliche Zustellung.

Die Johanne Friederike Feucht, geb. Hörnlen, in Weissah, O.-A. Waihingen, vertreten dur< Rehtés anwalt Schloß in Heilbronn, klagt gegen ihren mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Ehemann, den Bauern Georg Adolf Albert Feu<t von Weissach, aus dem Grunde des Ehebruchs auf Scheidung der zwischen ihnen am 26. Mai 1887 zu Weissach ge- \<lofsenen Ehe und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- kammer des Königlichen Landgerichts dahier auf Dienstag, den 17. Juni 1890, Vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Klageauszug bekannt gemacht.

Den 2ò. März 1890.

Hülfs-Gerichts\hreiber Lex on.

[73412] Oeffentliche Zustellung.

Der fkatholishe Männerverein als Eigenthümer des Knabenwaisenhauses zu Kemperhof , vertreten dur seinen Vorstand; im Prozeß vertreten dur Rechtsanwalt Loenary zu Koblenz, Intervenient, be- antragt in der Theilungösache des Jakob Luß, Zimmer- meister zu Koblenz, gegen 1) die Anna Luß, ohne Geschäft, zu Koblenz, 2c., 9) die Kinder der ver- storbenen Ekeleute Barbara Lug und Zimmermeister Johann Merz als 2c. b) Johann Merz, gegen- wärtig ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, „Königliches Landgericht wolle die zwischen den Par- teien unterm 17. Oktober 1889 vor dem Königlichen Notar Meyer zu Koblenz stattgefundene Auseinander- sezung homologiren“ und ladet den Beklagten Jo- hann Merz zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz auf deu 17. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koblenz, den 19. März 1890.

Breuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74373] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Leopold Safian zu Thorn, ver- treten dur den Rechtsanwalt Warda in Thorn, klagt gegen den Kaufmann Lesser Skorra, früher in Thorn, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einer Wechselforderung mit dem Antrage, denselben zur Zahlung von 900 A4 mit 69% Zinsen seit dem 3, September 1889 und 3 4 Protestkosten gegen Herausgabe des quittirten Klagewesels zu verurtheilen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 23. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 22, März 1899,

Krause, i; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74372] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 7749. Die Papierhandlung Machol & Löwengardt zu Ettlingen, vertreten dur<h Rechts- anwalt Dr. Friedberg zu Karlêruhe, klagt gegen die Siena G. H. Ritter & H. Bourmadet hierselbst czw. gegen die aenannten beiden Theilhaber, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Waarenkauf, mit dem Antrag auf vorläufig vollstre>bare Ver: urtheilung des bekl. Theils zur Zahlung von 175 4 20 $ nebst 69% Zins aus 66 # 25 F Z vom 16. Juni 1889, aus 31 444 H vom 18. Juni 1889 vnd aus 80 A vom 23. Juni 1889 und Tragung der Kosten und ladet den beklagten Tkeil zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliße Amtsgeriht zu Karlsruhe auf Montag, den 12. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr. U Zwe>e der ötfentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 19. März 1890.

: W Frank,

Geri{hts\chreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[74376] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Peter Schulte & Co. zu Berlin, L Ne 5, vertreten dur< Rechtsanwalt Max

acobsobhn, klagt gegen den Kaufmann Eduard Sonn, unbekannten Aufenthalts, wegen Gehalts- und Pro- visions-Forderung, mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 3500 M. nebst 69/0 Zinsen seit dew 31. März 1888, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die ahte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 29. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 25. März 1890.

Groß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T.

[74500] Oeffentliche Zustellung.

Der Disponent Marx Lambe> in Thorn, vertreten dur die Rechtsanwälte Justiz-Rath Pan>ke und Hugo Radt ebenda, klagt gegen den Direktor der Leipziger Quartett- und Concertsängergesellschaft W. Gipner, früher in Leivzig, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus Auftragsertheilung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, darin zu willigen, daß von den dur< Gerichtsvollzieher Bartelt in Thorn in der Arrestprozeß-Sache des Königlichen Amtsgerichts zu Thorn, Lambe> gegen Gipner VI, G. 47/89 bei der Königlihen Regierungshaupt- tasse zu Marienwerder hinterlegten 100 4 der Be- trag von 94 M 99 H nebst 5% Zinsen seit dem 1, Dezember 1889 an den Kläger gezahlt werden, und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreites vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig auf den 9. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Leipzig, am 27. März 1890,

: __ Sto>mann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[74374] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma S. & F. Berg zu Berlin, vertreten dur den Rechtsanwalt Berg ebenda, klagt im Wewselprozeß cegen den Max Bur>hardt, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem von ihr auf den Beklagten unterm 24. Juni 1888 ge- zogenen und von diesem angenommenen Wechsel über 3500 M, zahlbar an eigene Ortre am 10. Dezember 1888, und dem ebenfalls von ihr auf den Beklagten unterm 6. August 1888 gezogenen und von diesem angenommenen Wechsel über 2400 #, zahlbar an eigene Ordre am 1. Dezember 1888, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Jans von 5909 e nebst se<8 Prozent Zinsen seit der Klagezustellung und Erklärung des Urtheils für vor- läufig vollstre>bar, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts eins zu Berlin auf den 20. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Lens wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 24. März 1890.

/ __ _Jetschmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[74375] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Nachstehender Auszug :

Zum Kal. Landgerichte Zweibrüd>en, Civilkammer, Klageschrift für die zu Zweibrücken unter der Firma „Gebr. Riel“ bestehende Lederfabrik, Klägerin, ver- treten durh Rechtsanwalt Gießen in Zweibrüden, gegen Georg Groh, Schuhmacher, früher in Nieder- würzba<h wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Beklagten, wegen Forderung. Der Beklagte wird hiemit in die von dem Herrn Präsidenten zu bestimmende Sitzung der Cioilkammer des K. Landgerichts Tbee vorgeladen mit der Auffor derung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zum Anwalt zu bestellen. Für die Klägerin wird vorgetragen und beantragt werden: „Gefalle es dem K. Landgerichte, Civilkammer, den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin zu bezahlen, die Summe von eintausend se{<shundert Mark nebst se<s Prozent Zins vom 30. November 1885 an, n dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu egen. :

Wird. hiermit deur obgenannten Georg Groh, da dessen Wohn- und Aufenthaltsort unbekannt ist, mit dem Beifügen öffentlich zugestellt, daß dur Verfügung des Vorsigenden der Civilkammer des K. Ln gee Zweibrü>ken vom 21. März 1890 unter A fürzung der Einlafsungsfrist auf zehn Tage zur mündlichen Verhandlung der Sache die ôffent- liche Sitzung der genannten Civilkammer vom fiebenzehnten Mai 1890, Vormittags neun Uhr, bestimmt wurde.

Zweibrücken, den 25. März 1890.

Die Kgl. Landgerichts\chreiberei : Feldbaus<, Kgl. Sekretär.

(74222) Bekanntmachung.

Die Anna Beha, Ehefrau des Georg Wilhelm Mangold, in Colmar wohnend, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Behr, klagt gegen ihren genannten Ehemann mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der II. Abtheilung der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. E. is Termin auf den 6, Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, be- stimmt.

Der Landgerichts-Sekretär: Weidig.

[74224]

Kaiserliches Landgericht Straßburg i. Els.

Die Bertha Meyger, Ehefrau des Meggers Ferdinand Bohn in Straßburg, Schiffleutstaden Nr. 31 wohnhaft, vertreten dur< Rechtsanwalt Jers<hke, klagt gegen ihren genannten Ehemann mit tem Antrage: die Gütertrennung zwischen den Par- teien auszusprehen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ist die öffentlihe Sißung der I. Civil- fammer des Kaiserlihen Landgerihts zu Straf- burg i. Els. vom 13. Mai 1890, Morgens 10 Uhr, bestimmt. (L. 8.) Der Landgerichts-Sekretär: Krümmel.

[74383] Die Chefrau des Spediteurs August Grote, Karo- line, geborne Wurst, zu Düsseldorf, hat gegen ihren vorgenannten daselbst wohnenden Ehemann die Gütertrennungsklage erhoben und ist Termin zur mündlihen Verhandlung vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst auf den 13. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Düsseldorf, den 24, März 1890. ; Steinhaeuser, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74384] Dur re<htskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 26. Fe- bruar 1890 is die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Kaufmann Hermann Eickershoff und Laura, geborene Mak, zu Grafenberg mit re<ht- liher Wirkung vom 11. Januar 1890 ab aus- gesprohen worden.

Düsseldorf, den 24, März 1890,

Steinhaeuser, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74382]

Durch re<tskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 4. März 1890 ist die Gütertrennung zwishen den Eheleuten Johann Wadler, Maschinenputger, und Karoline, geborne Taufkirh, Hebamme, hierselbst mit rechtlicher Wirkung vom 14. Januar 1890 ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 24. März 1890.

Steinhaeuser, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[74381]

Durch re<tskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 25. Februar 1890 ist die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Hülfssekretär Theodor Christes und Helene, geborne Küppers, zu M. Gladba, mit allen geseßlichen Folgen vom 8. Januar 1890 an ausgesprochen worden. 2

Düsseldorf, den A März 1890.

rand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74380]

Durch Urtheil des Königlichen Ober-Landesgerichts zu Köln vom 11. Februar 1890 ist in Sachen der Kleidermacherin Catharina, geborenen Schnibler, Ehefrau des ge\chäftslosen Hermann Josef Jacob Kraus zu Köln, vertreten dur<h den unterzeichneten Rechtsanwalt, gegen den Hermann Josef Jacob Kraus, ges<äftslos zu Köln wohnhaft, die zwischen den Parteien bestehende geseßliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt. die Gütertrennung ausgesprochen und sind die Parteien zum Zwecke der Auseinander- seßung vor den Königlichen Notar Frenz verwiesen worden. ;

Vorstehender Auszug wird hiermit beglaubizt.

Der Rechtsanwalt. von Coellen.

In Gemäßheit des $. 11 des Ausführungögesehes zur Deutschen Civil-Prozeßordnung wird dieser Aus- zug öffentlich bekannt gemacht.

Köln, den 25. März 1890.

Köhler, Gerichtsschreiber / des I. Civilsenats Königlichen Ober - Landesgerichts.

[74223] Vekanntmachung. 2

Dur Urtheil der Abtheilung I. der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. E. vom 92, März 1890 wurde die Trennung der zwischen den Eheleuten Magdalena Klufts und Leo Schuler, Fabrikarbeiter, beide in Dornach’ si aufhaltend, zum

Armenre(te zugelassen, bestehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen. Dem Ehemann wurden die Kosten zur Last gelegt. Der Landgerichts-Sekretär: Jansen.

[7421] Bekanntmachung.

In Sahen der Katharina Rodenmacher, Ebefrau von Nikólas Mißler, A>erer in Settingen, Klägerin im Armenre<hte, vertreten durh Rechtsanwalt Karl, gegen ihren genannten Ehemann Nikolas Mißler, nit vertreten, wurde dur< Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd vom 10. März 1890 die Trennung der zwischen den Parteien bestehenden geseßlihen Gütergemeinschaft ausgesprochen.

Saargemünd, den 20. März 1890.

Der Ober-Sekretär: Erren, Kanzleirath.

p / 95 [74227] Bekanntmachung.

Durch Beschluß des Kaiserlihen Landgerichts zu Mey vom 20. März 1890 warde zwischen Anna Caudy, Ehefrau des A>erers Christoph Tresse, zu- sammen in Edlingen wohnhaft, und ihrem genannten, in Konkurs befindlihen Chemanne die Gütertrennung ausgesprochen.

Meg, den 24. März 1890.

Der Landgerichts-Sekretär: Lichtenthaeler.

[7426] Bekanntmachung.

Durch Beschuß des Kaiserlichen Gs zu Mey vom 21. März 1890 wurde zwischen Margaretha Levy, ohne Gewerbe, Ehefrau des ehemaligen Handel2- mannes Lion Fribourg zu Hayingen, und ihrem ge- nannten in Konkurs befindlihen Chemanne die Gütertrennung ausgesprochen.

Meg, den 24. März 1890.

Der Landgerichts-Sekretär: Lichtenthaeler.

[74306]

Bei dem unterzeihneten Königl. Amtsgericht ist Herr Franz Moriy Otto Börner, mit dem Wohn- sige hier, zur Rehtsanwaltschaft zugelassen und der- selbe heute in die hiesige Anwaltsliste eingetragen worden.

Löbau i./S., den 25. März 1890.

Das Königliche Amtsgericht. Bauer.

[74305] Bekanntmachuug.

Der Gerichtsassessor a. D. Friedri Wilhelm Franke hier ist heute in die Liste der beim Amts- geriht Querfurt zugelassenen Rechtsanwälte ein- getragen.

Querfurt, den 25. März 1890.

Königliches Amtsgericht.

[74304]

In der Liste der beim Ober - Landesgericht in Königsberg i./Pr. eingetragenen Rechtsanwälte ist am 26. März 1890 gelös<t der Rechtsanwalt, Justiz-Rath Hacker in Königsberg i./Pr.

Königsberg, den 26. März 1890.

Königliches Ober-Landesgericht. v. Holleben.

Ie 3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[72591] Neubau des Fufanterie - Kasernemeuts zu Hagenau i./E.

In öffentlicher Verdingung sollen für den Neubau von 5 Mannschaftskasernen nachstehende Arbeiten und Lieferungen vergeben werden: ees. it,

Loos L. Die Erd-, Maurer-, Asphalt- und Steinmeyarbeiten eins<hließli< Materiallieferung (3600 chm Sand, 1800 cbm Schwarzkalkbeton, 1800 cbm Brudchsteinmauerwerk, 9700 cbm Ziegel-

u. \. w.). Loos Ix. Die Zimmer- und Staakerarbeiten

einshließli< Materiallieferung (850 ebm Tannen- bauholz, 4600 qm Tannendielung, 16 000 qm Salung, 11 500 qm Staakung u. \. w.).

Loos Iun. Die Lieferung von 137 000 kg Walzeisen zu Trägern und 21000 kg Gußeisen zu Säulen, Platten u. \. w. :

Loos UV. Die Lieferung von 10000 kg Schmieds eisen (Anker, Laschen, Schrauben u. #. w.).

e Hagenau findet keine Erhebung von Octroi

att.

Die Zeichnungen und sonstigen Verdingungsunter- lagen liegen bis zum 2. März in Straßburg (Schiffleutstaden Nr. 31), vom 25. März ab in Hagenau im Geschäftszimmer des mitunterzeihneten Regierungs-Baumeisters zur Einsicht aus.

Die Bedingungen , Verdingungsanshläge und Bietungsscheine sind von gleicher Stelle gegen freie Einsendung des Betrages von 4,0 & für Loos I, von 2,0 4 für Loos II, von 1,5 (6 für Loos IITl und von 1,0 4A für Loos 1V zu beziehen.

Versiegelte, mit entsprehender Aufschrift versehene Angebote nebs den vorgeschriebenen, Namen und Siegel des Bieters führenden Proben sind postfrei bis zu dem am

Mittwoch, den 9. April d. J.-

_ Vormittags 11 Uhr, im Gesc<häftsgebäude für den Neubau des Infanterie- Kasernements zu Hagenau anberaumten Eröffnungs- Zeitpunkte dem mitunterzeihneten Regierungs-Bau- meister einzureichen.

Die Zuschlagsfrist beträgt 14 Tage.

EStrafburg i./E., den 18, März 1890.

Beyer, Hallbauer, Garnison-Bauinspektor. Regierungs-Baumeister«

mauerwerk, 1700 chm Werksteine, 75 cbm Granit

Aelts

Cin 0 t -LuE pur at

i DURE

ri,

E

Lw E E Ce MAE E E Lim nit —mde, m rR E E E E C E E ree:

M euer