1910 / 64 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

flagten habe eine so starke Zerrüttung des ehelichen Verhältnisses stattgefunden, daß dem Kläger ein ferneres Zusammenleben nicht zugemutet werden könne. Er habe die Beklagte verlassen, die darauf na< Breslau gezogen sei und dort mit einem fremden Manne zuscmmenlebe, mit dera Antrag auf Che- scheidung. Dex Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 10. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 9, Juni 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Cöln, den 28. Februar 1910. Glateser, Aua,

als Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgerichts. [108220] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anton Haas, Maria Katharina geborene Hoff, in Aachen, Großkölnstraße 53, Klägerin, )rozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Schmiy- Pranghe in Cöln, klagt gegen ihren Ghemann Anton Haas, früher in Cöln-Deuß, Wahnerstraße 24, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, Beklagten, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 10. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 9. Juni 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage bekannt gemacht.

Cölu, den 28. Februar 1910.

Glaeser,„ Aktuar, | als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. {108237] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Kaufmanns Otto Weiße, Emilie geb. Kniep, zu Barmen, Gewerbeschulstraße 88, ver- treten dur< Rechtsanwälte Dr. Bender, Schödler & Raab zu Darmstadt, klagt gegen ihren Chemann Otto Weiße, Kaufmann, früher zu Darmstadt bezw Sprendlingen, jens unbekannten Aufenthalts, gemäß 8 1568 B. G.-B. auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte dur< Vernachlässigung seiner Familie sowie dur< grobe Mißhandlung der Klägerin und dur wiederholte Bestrafungen, darunter eine folche mit Zuchthaus, sih einer {weren Verleßung der dur die Ehe begründeten Pflichten schuldig gemacht und dur sein ehrloses Verhalten cine so tiefe Zer- rüttung des ebelien Verhältnisses verschuldet habe, daß der Klägerin die Fortseßung der Ehe nicht zu- gemutet werden könne, mit dem Antrage, die vor dem Standes8amt zu Barmen am 4. Ottober 1906 geschlossene Che der Streitteile zu scheiden und den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerihts zu Darmstadt auf Mittwoch, den 22. Juni 1910, Vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daditen Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 12. März 1910.

(Unterschrift), Ger.-Af., als Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [108238] Oeffentliche E: S

Die Ebefrau des Eisenhüttenarbeiters Gustav Cloes, Maria geborene Jochem, in Duisburg, Fruchtstraße 24, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Dr. Rosenstern und Dr. Notten stein in Duisburg, klagt gegen ihren Ehemann, Eisen- büttenarbeiter Gustav Cloe®s, jet ohne bekannten Aufenthalts, früber in Duisburg, Beklagten, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die fünfte Zivilklammer des König- lien Landgerichts in Duisburg auf den 6G. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde-

ng, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Zum Zwecke der öffentlichen der Klage bekannt

5 L

zu bestellen.

“> 55 M 11 32 wird dieser Auszug

Duisburg, den 11. März 1910. Mund, Aktuar

Oeffentliche Zustellung. die Cbefrau Emma Henny Anna Sblegel, geb. Ernst, in Hamburg, Erichstraße Nr. 89, Klägerin, Pro zeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Hansohm in Kiel, [lagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Friedrich arl Ottomar Schlegel, früher in Büsdorf bei eis E>ernföôrde, jeßt unbekannten Auf Behauptung, daß der erleßzung der durch die Che fo tiefe Zerrüttung des vershuldet habe, daß ihr er Che nicht zugemutet Antrage, die zwischen den elden und den Beklagten Die Klägerin ladet Berhandlung des die . Zivilkammer des Königlichen zu Kiel de n, Mai 1910, 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu l Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kiel, den 11. März 19190. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

imtor So

141i

F L

Koits!T on L X

Oeffentliche Zustellung.

ufmannéehefrau Anna Louise Marie Selle, in Naumburg, Hallesche Straße 18 a, htigte: Rechtsanwälte Bork u. Dr. n ihren Shemann, den Kaufmann rl Sclle, früher in Marburg nnten Aufenthalts, auf Grund bös ens mit dem Antrage auf Fhescheidung ie Klägerin ladet den Beklagten nach er Nechtekraft bedingten Endurteils 01 November 1909, dur< welches ihr ein Eid auferlegt ist, zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgeri<hts in Marburg auf den 25, Mai 1910, Vormittags 4x Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem acdachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Marburg, den 10. März 1910. W erner,

Gerichtéshreiber tes Königlichen Landgerichts.

[108240] Oeffentliche Zustellung.

Der Josef Weyland, Bergmann, zu Marange- Silvange, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Juslizrat Dr. Müller und A. Müller in Pee, klagt gegen seine Ebefrau, Elisabeth geb. Mayers, h in Marange-Silvange, zurzeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Ehescheidung, wegen: böslicher Verlassung, mit dem Antrage, Kaiserliches Lndgeriht wolle die zwischen den Parteien am 29. Juli 1902 geschlossene Che für geschieden er- klären, die Beklagte für den huldigen Teil erklären und derselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des MNechts\treits vor die 1. Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts in Meg auf den 10. Mai 1910, Nachmittags 3} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Met, den 12. März 1910.

Gerichts\chreiberei- des Kaiserl. Landgerichts.

Kgl. Württb. Landgericht Rottweil, Oeffeutliche Zustellung.

Anna Maria Graf, geb. S<lenker, in Schwen- ningen, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Duffner in Nottweil, klagt gegen ihren mit unbekanntem Auf- enthalt abwesenden Ehemann Emil Graf, früher Fuhrkne<t in Schwenningen, ouf Scheidung der Che mit dem Antrag, für Necht zu erkennen : Die zwischen den Parteien am 24. Februar 1905 in Schwenningen geschlossene Che wird geschieden. Der Beklagte wird für den {huldigen Teil erklärt und verurteilt, die Kosten des Nechts\treits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Nottweil auf Dienstag, deu 31. Mai 1910, Vormittags 87 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. [108251]

Den 12. März 1910.

Der Gerichtsschreiber :" Lieb.

In Sachen des Sammelvormundes des Waisen- und Armenamtes F. Bunsen in Frankfurt a. M. als Vormund des minderjährigen Markus Saalmüller in Frankfurt a. M., vertreten dur< Rechtsanwalt Essiger, hier, gegen den Schreiber Helmut Nit, früber in Gotha, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, ladet der Kläger den Beklagten zur andertoeiten mündli<hen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Herzogl. S. Amtsgericht, 1, in Gotha auf den 10, Mai 1910, Vorm. 9 Uhr, mit dem An- trage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Gewäl, 1ng von Unterhalt, zahlbar in viertel- jährlihen Geldrenten von 75 A vom 19. IT. 08 ab bis 19. 11. 1914 und von 90 ##om 19. Il. 1914 bis 19. IT. 1924. 228 [107715]

Gotha, den 12. März 1940/7 Der Gerichts\chreiber des Herzogl. S. Amtsgerichts. 1.

[108235] Bekanntmachung.

Fn Sachen Michl, Ludwig Anton, uneheliches Kind der Gastwirtstochter Thekla Michl von München, geseßlich vertreten dur< den Vormund Georg Endres, Obermälzer in Augsburg, H 28/1, gegen Scheidl, Alois, Friseur, zuleßt in Münthen, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Vaterschaft und Unterhalts, wird der Beklagte na< Bewilligung der öffentlichen Zu- stellung der Klage zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits in die öffentlihe Sitzung des K. Amis- geri<hts München —- Justizpalast, Erdges<oß auf Dienstag, deu 10. Mai 1910, Vormittags S7 Uhr, Zimmer Nr. 4, geladen. Der klägerische Vertreter wird beantragen, K. Amtsgericht wolle er- kennen: 1) Es wird festgestellt, daß Alois Scheidl Vater des am 28. September 1909 von Thekla Michl in Lehhausen außerehelih geborenen Kindes namens Ludwtg Anton ist. 2) Der Beklagte ist \{huldig, an das klagerishe Kind 120 4 rü>ständigen Unterhalt für die Zeit vom 28. September 1909 bis 27. März 1910 zu bezahlen, ferner für die Zeit vom 28. März 1910 bis zum vollendeten 16. Lebensjahre des Kindes eine in v'erteljährlihen Raten vorauszahlbare Unter- haltsrente von 240 M jährlich zu entrichten. 3) Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. 4) Das Urteil wird, soweit geseßlich zulässig, für vorläufig vollstre>bar erklärt.

München, den 10. März 1910.

Der K. Sekretär: (L. 8.) Frank.

[108211] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Kellner Martha Weinmann, ge- borene Przewloka, in Breslau schuldet als Mit- eigentümerin des im Grundbuche von Breslau Oder- vorstadt Band 20 Blatt Nr. 829 verzeibneten Grund- stü>s Nr. 2 Uebigstraße der Schlesischen Boden- Credit Aktien-Bank in Breslau aus den notariellen Urkunden vom 10./11. Februar 1905 (Nr. 180 und 181 pro 1905 des Registers des verstorbenen Notars Callomon in Breélau) an Zinsen zu 439% von 12 000 4 Hypothek für das 111. Vierteljahr 1909 den Betrag von 14250 A. Der Kellner Hermann Weinmaun, jeßt unbekannten Aufenthalts, hat ih zur Duldung der Zwangsvollstre>ung in das | ein- gebrahte Gut feiner obengenannten Ghbefrau in der Urkunde vom 10. Februar 1905 verpflihtet. Das unterzeichnete Amtsgericht hat der Gläubigerin am 7. Dezember 1909 vollstre>bare Ausfertigung der obenbezeihneten Urkunde zum Zwecke der Zwangs- vollstre>ung erteilt. Zwecks öffentlicher Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Breslau, den |1. März 1910.

Königliches Amtsgericht.

[108219] Oeffentliche Zustellung.

Der Gustav Brückner zu Berlin, Winterfeld- straße 27, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt A. C. Schroeder in Berlin SW. 11, Dessauerstraße 1, flagt gegen 1) 2c., 2) Nudolf Oppermauu, früher in Berlin, Flensburgerstraße 21, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 15. Ja- nuar 1910 über 6000 4 und des Protestes vom 23. Februar 1910, mit dem Antrage auf Zahlung von 6000 M nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 20. Februar 1910 und 42 4 65 #4 Wechselunkosten als Gesamtschuldner mit dem Mitbeklagten Schoene- mann. Der Kläger ladet den Beklagten zu 2 zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17/20, Zimmer 53 1, auf den 6. Juui 1910, Vormittags Al Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An-

walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Charlotteuburg, den 9. März 1910. Ludwig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111 Berlin.

[108212] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Arbeiters Franz Batzke, Wil- helmine geb. Falkenberg, Arrestbeklagte, zu Kublank ladet - den Arrestkläger Viehhändler Gottfried Ließow aus Kublank, jeyt unbekannten Aufenthalts, indem fie als einzige Erbin der verstorbenen CEigentümerin Karoline Falkenberg in Kublank den Rechtsstreit Lietzow ‘/. Falkenberg C 674/80 des Amtsgerichts Greifenhagen aufnimmt und Widerspruch gegen den am 24. Dezember 1880 in dem erwähnten Nechts\treit erlassenen Arrestbefehl erhebt, mit dem Antrage, den Arrestbefehl vom 24. Dezember 1880 aufzuheben, zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Greifen- hagen auf den 23, Mai 1910, Nachmittags 3{ Uhr, im Gerichtshause in Kolbay. Durch den bezeichneten Beschluß ist wegen eines dem Arrest-* kläger zustehenden Anspru<hs von 150 # aus dem Urteil vom 14 Dezember 1880 der Arrest in Höhe von 153,15 A in das Grundstück Kublank 57 an- geordnet. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greifenhagen, den 8. März 1910.

Festner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[108222] Oeffentliche Zustellung. h

Die Firma Wilhelm Zurbuch in Gießen (Hessen), Lack- und Firnißfabrik, Klägerin Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. Reichert in Hannover klagt gegen den Malermeister Otto Schulz, früher în Hannover, dann in Windhuk in Deutsh-Südwestafrika, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Be- flagte ihr aus im Mai 1909 erfolgter fkäuflicher Warenlieferung einen Betrag von 354 4 60. 4 \{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, ihr 354 4 60 Z$ nebst 59/0 Zinsen ai auf 237,30 M seit 13, August 1909, þ. auf 117,40 M4 seit 22. August 1909, sowie an Protest- fosten 45 4 zu zahlen, auch das Urteil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 23. Mai 1910, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Haunover, den 11. März 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[108223] Oeffentliche Zustellung.

Der Otto Hünstedt in Hannover, Kohlrausch- straße 22 Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Drs. van Biema I. und Il. in Hannover —, klagt gegen den Oskar Brummerhoft, früher in Hannover, Kirchwenderstraße 8, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 15. Oktober 1907 über 4100 6 und der Protesturkunde vom 18. Mai 1908 mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, ihm 4100 é nebst 69/6 Zinsen darauf vom 15. Mai ¡908 und 6,50 4 Wechselunkosten zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, au<h das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die I. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 6. Mai 1910, Vormittags D9F Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 14. März 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[108215] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Max Möcke’s Ww. îin Stettin, Mönchenstraße 25, Prozeßbevollmächtigter : NRechts- anwalt Levy in Stettin, klagt gegen den Agenten A. N. Grunwaldt, früher in Dresden, Ostra- Allee 11, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr für am 11. Mai 1905 fäuflih erhaltene Waren 64,80 # verschulde, mit dem Antrag auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten durch vorläufig vollstre>bares Urteil zur Zahlung von 64 4 80 ,„$ nebst 50/6 Zinsen feit 11. Mai 1905. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Stettin auf den 12, Mai 1910, Vormittags A0 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 10. Marz 1910.

Kiesel bach,

Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[108214] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma H. Herzog in Berlin W., Nettel- be>str. 21, Prozeßbevollmächtigte: YNechtsanwälte Dr. Falkenstein und Dr. Hartmann in Berlin W. 9, Schellingstr. 2, klagt gegen den Zahnarzt Hans Kuschuitzky, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Schöneberg, Martin Lutherstr. 3, unter der Be- hauptung, daß thr Beklagter auf Grund des Miéts- vertrages vom 1. Mai 1909 an Miete für eine Automobilremise seit 1. Oktober 1909 375 {ulde und thr auf Grund ihres geseßlihen Ver- mieteryfandretes der hinterlegte Erl0s aus den vom Beklagten in die Nemise eingebrahten Gegen- ständen zustehe, welche der Gerichtsvollzieher Zweiling am 11. November 1909 im Auftrage des Chauffeurs Eduard Pursch versteigert habe, und daß die zur Auszahlung an sie noch erforderliche Einwilligungs- erklärung des Beklagten nicht zu erlangen sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urteilen, in die Auszahlung der von dem Gerichts- vollzieher Zweiling in Charlottenburg, Spielbagen- flraße 13, am 11. November 1909 bei der Kasse der Königlichen Ministerial- Militär- und Baukommission zu Berlin zum Kassenzeichen: Hauptjournal Vir. 393 Aktenzeichen 13. 366. 09. in Sachen Pursch gegen Kuschnißky auf Grund des Beschlusses des Amts- geri<ts Charlottenburg vom 6. November 1909 30. H. 213. 09 hinterlegten 60,60 A zu willigen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtöstreits vor das Königliche Amtsgeriht WBerlin-Schöneberg in Schoneberg,

(Grunewaldstr. 66/67, Zimmer 30, auf den 20, Mai 1910, Bormittags 10 Uhr, Zum Zwecke der

öffentlichen Zustellung wird “dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 23. C. 453. 10.

Schöneberg b. Berlin, den 10. März 1910.

Conrardy, Gerihts\{reiber des Königlichen

Amtsgerichts Berlin-Schöneberg. Abteilung 23. [108167 Bekanntmachung.

Die nachstehende Urkunde:

4 Zweite Ausfertigung. Notariatsregister Nr. 436 Jahr 1904.

Zur zweiten Ausfertigung sind 3 drei Mark Stempel verwendet. Zur Urschrift find 1,50 Stempel verwendet.

Schöneberg, den 3. Februar 1910.

Der Königliche Notar: Dr. v. Sik or ski. Verhandelt Schöneberg, den 17. Oktober 1904. Vor dem unterzeichneten Notar im Bezirke des

Königlichen Kammergerichts zu Berlin Justizrat Dr. y. Sikorski zu Schöneberg erschienen heute :

1) der Nentier Herr Synesius Weydert aus Schöne- berg, Apostel Paulusstraße 22, von Person bekannt,

2) der Maschinenmeister Herr Friedrih Lery aus Seegefeld, dem Notar nicht bekannt,

jedo< zur Gewißheit desselben dur<h Vorlegung der gerichtlichen Verfügung vom 31. Dezember 1903, des Landsturmscheines und dur< Anerkennung des Herrn Synesius Weydert ausgewiesen.

Herr Friedrich Lertz erklärte:

Bon dem Nentier Synesius Weydert zu Schöne- berg, Apostel Paulusstraße 22, habe ih ein Darlehen pon 1500 eintausendfünfhundert Mark er- halten. Für dieses Darlehen und die nachstehenden Bestimmungen bestelle ih hiermit Hypothek an dem mir gehörigen in Seegefeld belegenen, im Grund- buche des Königlichen Amtsgerichts zu Spandau von Seegefeld Band 12 Blatt Nummer dreihundert- fünfundselzig eingetragenen Grundstü>k. Der Gläubiger soll berechtigt sein, sh den Hypotheken- brief von dem Grundbuchamte aushändigen zu lassen,

1) Ich verpflihte mich, das Kapital von heute mit fünf vom Hundert jährlich in halbjährlichen, am 1. April und 1. Oktober jeden Jahres vorauszu- zahlenden Teilen zu verzinsen und drei Monate nah Kündigung, am Schlusse eines Kalendervierteljahres und nicht früher als zum 1. Oktober 1909 zurü>zu- erstatten.

2) Kapital und Zinsen sind an dem jedesmaligen Wohnorte des Gläubigers innerhalb des Deutschen Neiches kostenfrei zu zahlen.

3) Auf Verlangen des Gläubigers soll jedoh das Kapital ohne Kündigung sofort zahlbar und fällig sein, wenn:

a. die Zinsen oder ein Teil derselben ni<ht binnen

einer Woche nah der Fälligkeit gezahlt werden,

b. wenn die Zwangsverwaltung oder die Zwangs- versteigerung des belasteten Grundstü>ks ein- geleitet wird oder auh nur Anträge darauf ge- stellt werden.

. wenn der Schuldner in Konkurs gerät oder setne Zahlungen einstellt,

. wenn der Schuldner es unterläßt, die Gebäude des belasteten Grundstücks bis zur Rückzahlung des Kapitals ohne Unterbrehung in einer staatlih genehmigten Versicherungsanstalt gegen Feuersgefahr angemessen versichert zu halten oder die bestehende Versicherung auf Verlangen des Gläubigers diesem niht nahweist, 06

wenn der Schuldner auf Verlangen des Gläu- bigers diesem innerhalb der ersten zwei Wochen eines Kalendervierteljahres niht nahweist, daß

die zuleßt fällig gewordenen Zinsen von den im

Nange vorgehencen Hypotheken oder Grund

<hulden bezahlt sind,

f. wenn die auf dem belasteten Grundstü> befind

lihen Gebäude oder ein Teil derselben ohne

Genehmigung des Gläubigers abgebrochen werden, g. wenn das belastete Grundstü>k veräußert wird.

4) Der Eigentümer des belasteten Grundstüdks fann eine Kündigung oder Mahnung des Hypotheken- gläubigers ni<ht aus dem Grunde zurückweisen, daß der Hypothekenbrief oder die sonst etwa zur Legiti- mation des Gläubigers erforderlichen Urkunden nicht vorgelegt werden.

Sn Ansehung der obenbezeihneten Forderung von eintausendfünfhundert Mark nebst Zinsen und in Ansehung der für dieselbe einzutragenden Hypothek unterwêrfe ih mi der sofortigen Zwangsvollstre>kung in der Weise, daß die Zwangsvoll\tre>kung aus dieser Urkunde gegen den jeweiligen Eigentümer des be- lasteten Grundstücks und in mein fonstiges Vermögen zulässig tein foll.

Fch bewillige und beantrage, daß:

1) die Hypothek für die Forderung von 1500 nebst Zinsen und den obigen Bestimmungen sowie die Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvoll- stre>ung in das Grundbuch eingetragen,

9) daß der Hypothekenbrief dem Gläubiger aus gehändigt werde.

Fch bewillige, daß dem Gläubiger auf dessen ein- seitigen Antrag vollstre>bare Ausfertigungen dieser Urkunde erteilt werden, ohne daß die Voraus]eßungen der Fälligkeit oder eingetretenen Zahlungsverbindlich feit nachgewiesen werden

Fch beantrage, dem Gläubiger eine Ausfertigung dieses Protofolls zu ertcilen und dieselbe zum Zwecke der Eintragung zu den Grundakten einzureichen.

Fch trage die Kosten.

Ich hafte dafür, daß die Hypothek hinter 6500 46 eingetragen wird. i

Herr Synesius Weydert nimmt die vorstehenden Erklärungen an. E

Das Protokoll wurde in Gegenwart des Notars vorgelesen, von den Beteiligten genehmigt und von ihnen eigenhändig, wie folgt, unterschrieben.

Friedrich Lerg. Synesius Weidert. Dr. v. Sikorski, Notar.

Vorstehentes Protokoll wird hiermit für Herrn Synesius Weydert zu Schöneberg ausgefertigt.

Schöneberg, den 3. Februar 1910. E

Dr. v. Sitorsfkiîi, Notar.

Borstehende Ausfertigung wird dem Rentier Synesius Weydert zu Schoneberg, Apostel Paulus- straße 35, zum Zwecke der Zwangösvollstre>kung erteilt, auch wegen vier 2Véark nachjiehend berehneten Kosten.

Schöneberg, den 3. Februar 1910.

Dr. v. Sikorski, Notar im Bezirk des Königlichen Kammergerichts zu Berlin.

wird zum Zwecke der offentlichen Zustellung an den Maschinenmeister Friedrih Ler, früher in Sceegefeld, jeyt unvekannten LUufenthalts, auf Be- willigung des Amtsgerichts hierselbst bekannt gemacht.

Spandau, den 9. Marz 1910.

Fache, Cerichtso]chieiber des Königl. Amtsgerichts.

D 0

=-©

(E S C E va R Cr ero Tann:

Vierte Beilage

woch, den

1. Untersuchungssachen.

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsas en, Zustellungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren. F

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

{108213] Oeffentliche Zustellung.

Der Fuhrunternehmer Karl Schröder in Herne, Ludwigstraße 64, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Reiß in Herne, klagt gegen den Knecht Hendrik Backelmann, früher in Herne, Ludwig- straße 74, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter ihm für Kost und Logis sowie ein bares Darlehn den Betrag von 77,60 4 \{hulde, mit dem Antrage, den Beklagten dur< vorläufig vollstre>bares Urteil zur Zahlung von 77,60 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 7. Februar 1910 sowie zur Tragung der Kosten des Nechts\streits eins{ließli<h derjenigen des Arrestverfahrens 3a 1 10 zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- händlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Herne auf den 41. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Herne, den 7. März 1910.

Borowczak, Justizanwärter,

als Gerihts\{<reiber des Königlichen Amtsgerichts. [107730]

Die getrennt lebende Anna verehel. Hoffmann in Leipzig, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Hein- rih Häußler in Leipzig, klagt gegen den Kaufmann Hans Lang, zulegt in Leipzig, Üferstraße 15, jetzt unbekannten Aufenthalts, und behauptet, der Be- klagte s{ulde ihr aus Darlehnsvertrag den Betrag von 500 4 \. Anh., sie beantragt deshalb, den Beklagten zur Zahlung von 500 4 nebst 4 v. H. Zinsen seit dem Tage der Klagzustellung zu verurteilen und das Urteil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 12. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Leipzig, am 11. Marz 1910. [108236] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Carl Salewski in Watten- scheid, Hochstraße, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Justizrat Neers daselbst, klagt gegen den Bergmann Johann Jarzcinska, früher in Watten- \cheid, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß derselbe ihm für gelieferte Waren 58 #6 verschulde, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 58 X nebst 4% Zinsen seit 20. X1. 1909. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts streits vor das Königliche Amtsgeriht in Watten- scheid auf den 11, Mai 1910, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wattenscheid, den 10. März 1910.

Bracht, Aktuar,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

"M A

9) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen <2.

[108180] Verdingung.

Die Lieferung des Bedarfs an:

Los I. 249550 kg Petroleum zum Brennen, 9600 kg Petroleum zum Reinigen, 5009 ke Motor- | petroleum.

Los 11. 155 000 kg Braunkohlenbriketts für das Nechnungsjahr 1910 foll vergeben werden.

Angebote sind postmäßig verschlossen und auf der äußeren Adresse mit dem Vermerk, und zwar für Los 1 „Angebot auf Petroleum“ und für das Los 11 „Angebot auf Braunkohlenbriketts" versehen zu dem am 23. März 1910, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Verdingungszeitpunkt an die unter- zeihnete Abteilung, Schöneberg, Kolonnenstraße Nr. 31, einzureichen.

Angebotsformulare sowie die Lieferungsbedingungen fönnen im Geschäftszimmer der Kassenverwaltung der Betriebsabteilung eingesehen werden.

Die geforderten Proben find bis 21. März 1910 einzureichen.

ZusPlagsfrist 4 Wochen.

Betriebsabteilung der Eisenbahubrigade.

[108517] Bekanntmachung. Oeffentliche Verdingung von : a. 1200 m Nefel, 3000 St>. Puttücher, b. 8600 kg Schmierseife und 1600 kg Ammoniaksoda am Mittwoch, den 6. April mittags 11 Uhr. Proben zu a müssen bis spätestens 31. März 1910

1910, Vor-

9 Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

3010 3058 3061 3087 3090 3118 3119 3161 3179 3183 3221 3240 3251 32975 3341 3353 3355 3356 3402 3417 3460 3936 3982 3635 3666 3671 3681 3698 3749 3757 | 371 3703-397 Nr. 3943 3959 3988 4042 4128 4189 4202 4214 4225 4235 4237 4270 4288 4296 4327 4376 4391 4419 4431 | 4447 4465 4468 4552 4554 4556 4570 4666 4774 | 4778 4825 4831 4868 4936 4981 4991 | 5080 5093 Ff 5996 5331

5503 5701

5870 5905 5! 6058 6082

6308 6347

6727 6779

6959 6966

7366 7379 7458 7461 7466 7472 7473 7510 (961 7571

7946 7956 7 8074 8077 8 8334 8360 8 3960 8589 500 A Nr. 8851 8854 8859 8884 8887 8914 8988 8993 9114 9197 9200 9206 9242 9278 9329 9419 9457 9497 9499 9512 9584 9625 9796 9829 10047 10181

Kreis für den Raum einer 4

Verlos | Werl- 4) Verlosung x. von Wert- Hava papieren.

[108522 Bekanntmachung.

Bei der heute stattgehabten Auslosung der auf f, Oktober l. J. zur Heimzahlung gelangenden Schuldverschreibungen des 32 prozentigen An- lehens der Stadtgemeinde Offenburg vom 1, Mai 1898 wurden gezogen :

Lit. A Nr. 166.

Lit. W Nr. 51-80 196 217 221 und 234.

Lit. C Nr, 2 .35 59 79 176 193-235 244 250 265 -280 332 ‘379 und 398.

Lit. D Nr. 33 34 59 76 123 und 135.

Lit. E Nr. 38 und 46.

Die Inhaber der Schuldverschreibungen werden hiervon des Anfügens in Kenntnis geseßt, daß mit | 90. September l. J. die Verzinsung der gezogenen Stücke aufhört und deren Einlösung bei der Stadt- fasse Offenburg, Delbrück Leo u. Co. in Berlin, Commerz- und Discontobauk Hanm:- burg und F. W, Krause u. Co., Bankgeschäft | in Berlin, erfolgt.

Offenburg, den 11. März 1910.

Der Stadtrat. Hermann. Mlt er: [108519]

WandsbekerStadtanleihe von 1881.

__ Yehtundzwanzigste Auslosung. Es sind folgende Nummern gezogen worden : Lit. A Nr. 15 31 39 47 60 95 155 9262; 289 über je 2000 #4. _Lit. B Nr. 310 359 372 376 443 467 502 561 906 585 648 778 805 840 847 868 869 881 über 1062 1073

je 1000 M. Lit. C Nr. 954 981 999 1061 1135 1173 1194 1253 1263 1282 über je 500 M. Rückzahlung vom 1. Oktober d. J. ab bei der hiefigen Stadtkasse, der Vereinsbank in Hamburg, der Königlichen Seehandlung (Preußischen Staatsbank) in Berlin und der Kommerz- und Diskonto-Bauk in Ham- burg gegen Nückgabe der Anleihescheine, der no< nicht fälligen Zinsscheine und der Zinsscheinanweisungen. Die Berzinsung der gezogenen Nummern bört mit dem leßten Tage des September d. F. auf. Rückständig sind die Schuldverschreibungen Lit. A Nr. 230 über 2000 A und vil, O Vere 1297 Uber 500 4, | deren Einlöfung in Erinnerung gebracht wird. | Wandsbek, den 10. März 1910. * | Der Magistrat. Rauch.

j j

[108518] 32% Anleihe N der Stadt Frankfurt a. M. | 33. Ziehung: 10. März 1910: | Auszahlung: 30. Juni 1910, | Gezogen wurden: Zu 5000 #4: Nr. 29 37 48 96 127 135 141 234 274 286 308 368 388 395. Zu | 2000 M Nr. 448 517 539 594 663 676 679 685 | 722 845 854 878 910 926 960 969 977 1095 1140 | 1220 1230 1244 1246 1299 1305 1326 1328 1330 | 1408 1410 1417 1471 1474 1506 1536 1584 1630 1639 1650 1674 1701 1715| 1780 1783 1900 1917 1938 2022 2106 | 2206 2249 2265 2309 2347 2355 2393 | [ 2903 2905 2512 2529 2545 2600 2672 | 2797 2799 2814 2888 2910 S192 9199 3313 331

3470 352

1000 46 | O9 412 | 4244 4254 |

4438

0001 3867. ZU

4050 4065

5024 5074 5929 5260 |

5186 5189 5216 5223 2 5476

5405 5415 5449 5455 ) 5749 5781 5783 5796 5806 5840 5960 5989 6004 6014 6214 6216 6223 6244 6293 6533 6547 6602 6613 6694 ) 6823 6849 6861 6864 7006 7040 7064 7091 7150

5486 |

il

7748 7760 7783 7868 2 7978 8001 8032 8037

8202 8217 8237 8240 8270

8412 8426 8437 8444 8455 8613 8628 8653 8686 8694. 8710 8747 8749 8772

7935

S055

S805 ) S

9352 9367 | ei 9638

10009 1001 10115 1016 10262 10302

9858 9904 10069 10215

9958 10077 10231

9962 10097 10236

10058 10190

bei der Gewehrfabrik eingetroffen sein. Vorschriftêmäßige Angebote sind bis zum Ver- dingungstermin in vershlossenem Umschlage, mit der | Aufschrift : „Angebot auf Neffsel 2c. bezw. Seife und Soda, Verdingungstermin am 6. 4. 10.*, versehen, portofrei an die Gewehrfabrik einzusenden. Bedingungen und Angebotsformulare zu a und b liegen bier zur Ansicht ays,. können auch gegen Ein- sendung von je 50 4 von hier bezogen werden. Königliche Gewêöhrfabrik zu Erfurt.

10322 10504 10678. 10832 11043 11258 11446 11644 11670 11682 11687 11699.

dem Auszahlungstermin 30.

10355 10512

10445 10469 10476 | 10552 10579 10607 10647 10671 Zu 200 A Nr. 10726 10766 10819 | 10865 10942 10979 11017 11026 | Oro 11083 11126 11199 11217 | 1 1

10403 10431

10849 11063 11307 11454

11314 11323 11353 357 11394 | 11468 11501 11507 578 11626

l l 1 l

Die Kapitalbeträge, deren Verzinsung nur bis zu |

zuni 1910 erfolgt, können |

N

gegen Nückgabe der Schuldverschreibungen nebst zu

| 1910, Nachmittags 4} Uhr, im Geschäfts-

| Bremen, | ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre.

2919 2991 | den 20. April 1910, Vormittags 41+ Uhr, | im Bureau der Portland-Cementwerke Heidelberg | & Mannheim,

| heimerstr. Nr. 4.

| Gesellschaf cementiverke Heidelberg & Maunheim, A. G,,

| zu der ordentlichen Generalversammlung auf Mittwoch, drn

dorf unter Hinweis auf nachstehende Tagesordnung

ry

R Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. ). Bankausweise. j

gespaltenen Petitzeile 30 4." . Ver

gen Zinsscheinen (Coupons) und Erneuerungs-

einen (Talons) bei der Stadthauptkasse Frauk-

furt a. M., Paulsplaß 9, erhoben werden. Noch nicht cingelöst :

Aus der 28. Verlosung per 30. Juni

he 9234. us der 29. Verlosun ver e D514 5611 11 Ga S us der 30. Verlosung per Nr. 2256 5000 11558. na P _Aus der 31. Verlosung per Nr. 4851 7866 10827 11400.

Aus der 32. Verlosung per 30. Juni 1909: Nr. 2300 4950 7129 7132 7206 9792 10197 10693 10694 10839.

Bei dieser Gelegenheit machen wir die Besißer von Frankfurter Stadtobligationen auf das beim Rechnei- amt eingerichtete Stadtschuldbu<h aufmerksam. Schuldverschreibungen der Stadt Frankfurt a. M. können unter Hinterlegung bei der Stadthauptkasse in das GStadtschuldbuh eingetragen werden. Die Stadt besorgt alsdann die gesamte Verwaltung der hinterlegten Stadtobligationen, einschließlich Kontrolle der Verlosung, Uebermittlung der Zinsen usw. Auf Antrag wird aus deu fälligen Ziusen auch die Zahlung der Steuern bewirft.

Vertwvaltern vou Kassen-, Mündel-, Stiftungs- und ähnlichem Vermögen ist die Beuuzung des Stadtshuldbuhs von ganz besonderem Vorteil. Ueber den Jnhalt des Schuldbuchs ist das gesamte mitwirkende Personal diensteidlih zu \trengster Ge héimhaltung verpflihtet. Die Gebühr ist eine ein- malige und beträgt 50 „Z für je 1000 4. Nähere Auskunft erteilt die Stadthauptkasse, Rat- haus Nordbau, Paulsplatz 9. N

Frankfurt a. M., den 10. März 1910. Magistrat. Rechneiamt.

1905:

Juni 1906:

Juni 1907:

Juni 1908:

E

T T Igr S TE3

9) Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellsh. 108304]

H s Leben hiermit bekannt, daß Herr Stadt- ältester, Stadtrat Wilhelm Beinert Cisleben mit dem heutigen Tage aus dem Aufficht2rate unserer

Brauerei ausscheidet. Eisleben, den 15. März 1910.

Eisleber Actien-Bierbrauerei

vormals Wilhelm Beinert.

Der Vorstand. D S b le r.

Aktiengesellschaft „Atlantic“, Bremen.

Einladung zu der am Mittwoch, den 29. April

zimmer des Herrn Rechtsanwalts Aug. Lürman in Oberi. traße Nr. 22/24, tattfindenden

Tagesorduung :

1) Wahl des Vorstands.

2) Entgegennahme der Ne<hnung und des Berichts des leßten Geschäftsjahres und Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats.

3) Beschlußfassung über die Gewinnverteilung.

4) Wahlen für den Aufsichtsrat. [108579]

Der A uffichtsrat. Walter Miller Mc. Gee,

: Vorsitzender.

Portland-Cementfabrik Jugelheim a. Rh.,

108575] A. G. vorm. C. Krebs.

Ordentliche Generalversammlung Mittwoch,

Act. - Ges, in Heidelberg, Berg

schiedene Bekanntmachungen.

[108574] Bremer Chemische Fabrik, Hude.

Cinladung zur ordentlichen Generalversamm- lung auf Freitag, den 8. April 1910, Mittags 12 Uhr, im Geschäftslokale des Bankhauses E. C. Weyhausen, Wachtstraße 14/15 in Bremen.

j Tagesorduung : 1) Rechnungsablage und Erteilung der Entlastung.

2) Beschluß über die Gewinnverteilung.

_3) Wahl für den Aufsichtsrat.

Nur diejenigen Aktionäre sind stimmbere<tigt, welche spätestens am 1. April d. J. beim Bank- hause E. C. Weyhausen in Bremen ihre Aktien oder einen Depotschein über eine bei einer Bank oder einer öffentlichen Behörde erfolgte Deposition hinterlegt baben.

Bremen, den 15. März 1910.

Der Aufsichtsrat. Eduard Michaelsen, Borsigzer. [108576] Portland-Cementwerk Diedesheim - Ne>>arelz, Actien-Gesellschaft.

Ordentliche Generalversammlung Mittwoch, den 20. April 1910, Vormittags 11 Uhr, im Bureau der Portlandcementwerke Heidelberg & Mannheim, Act. Ges., in Heidelberg, Bergheimer- straße Nr. 4. i, :

| Tagesordnung:

1) Bericht des Vorstands und des Aufsichtsrats

__ über das abgelaufene Geschäftsjahr. “24

2) Feststellung der Bilanz und Beschlußfassurig

über die Verteilung des Neingewinns.

3) Erteilung der Entlastung an den Vorstand und

den Auffichtsrat.

4) Wahlen zum Aufsichtsrat. Als Hinterlegungsstelle für die Aktien unserer Gesellschaft wird das Bureau der „Portlandcement- werke Heidelberg & Maunheim, Act. Geî., in Seidelberg““ bestimmt.

Diedesheim bei Ne>karelz, den 15. März 1910.

Der Vorstand.

[108551] N Bahnhofs-Krücken-Gesellschaft zu Zeik. Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden

zur 32. ordentlichen Generalversammlung

Montag, den 4. April d. Js., Nachmittags

4 Uhr, im Bureau des Herrn Justizrat Nöhricht,

hier, eingeladen. :

E Tagesordnung :

1) Geschäftsberiht und Vorlegung der Bilanz.

2) KReviltionsberiht und Entlastun 8erteilung.

3) Verwendung des Gewinnübershusses.

4) Wahl eines Aufsichtsratsmitglieds.

9) Wahl zweier Neviforen.

6) Beschlußfassung über etwaige Anträge.

Die Aktien können vom 29. bis 31. März beim Unterzeichneten oder kurz vor Beginn der Generalversammlung beim anwesenden Notar gegen uittung hinterlegt und am Schluß derselben wieder in Empfang genommen werden.

„Anträge sind bis 26, März 1910 s{hriftlih einzureichen.

Zeitz, den 15. März 1910.

Der Auffichtsrat. W. Sauer.

Unionbrauerei Aktiengesellschaft Dusseldorf.

Bei der am 12. März d. J. stattgefundenen notariellen Verlosung unserer 410/gigen mit 103 0/ rüdzahlbaren Teilschuldverschreibungen wurden folgende Nummern gezogen :

15 36 37 40 90 133 140 194 196 204 207 271 392 998 403 407 424 450 453 466 510 586 600 626 636 640 652 679 690 706 723 811 819 914 948 9995 967 978 986 1010 1034 1042 1046 1077 [IOSG 110 1104 1177

Tagesordnung : 1) Bericht der Direktion und des Aufsichtsrats über das abgelaufene Ge)chäftsjahr. 2) Feststellung der Bilanz und Beschlußfassung über die Verwendung des Neingewinns. 3) Erteilung der Entlastung an die Direktion und den Aufsichtsrat.

Die betreffenden Teilshuldverschreibungen gelangen vom 1. Juli d. J. ab, an wel<hem Tage die Verzinsung aufhört, gegen Nü>kgabe der Stüd>e mit 915,— pro Stüd zuzüglih M 1125 Stüd> zinsen zur Rückzahlung

bei unserer Kasse in Düsseldorf,

bei dem A. Schaaffhausen’schen Bankvereiu

4) Wahlen zum Aufsichtsrat. ; ; Als Hinterlegungs|telle für die Aktien unserer | wird das Bureau der „Portland-

i Heidelberg“ bestimmt. Nieder-Jngelheim, den 15. März 1910. Die Direktion.

Gemeinnützige Baugesellschaft zu Troisdorf, Aft.-Ges.

Hiermit werden die Aktionäre unserer Gesellschaft

1910, Abends

30, März i zu Trois

5 Uhr, im Hotel „Zum Kronprinzen“

ngeladen.

Troisdorf, den 14. März 1910.

Der Aufsichtsrat. Bürgermeister Klev, Vorsitzender. Tagesorduung :

1) Vorlage der Bilanz und des Berichts stands über die Geschäftslage.

2) Genehmigung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustre<nung sowie Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats und Beschlußfassung über die Verteilung des Reingewinns.

3) Wahl von Mitgliedern des Aufsichtsrats.

4) Bestellung von zwei Rechnungéprüfern für das

es Vor-

Geschäftslokale zur Einsicht der Herren A

in Cöln und Berlin und dessen Filialen, Aus früheren Verlosungen sind noch rückständig : Nr. 366 vom 1.- Juli 1908, 365 vom 1. Juli 1909. Düsseldorf, den 12. März 1910. i

_ Der Vorstand. [108302] Hermann Haßmann.

[108533]

Einladung zur A8. ordentlichen Generalver- sammlung der Aktiengesellschaft

„Ländlicher Consumverein

zu Deutschenbora“

Sonnabend, den 2. April 1910, Nachmittags 123 Uhr, im Hesseshen Gasthof zu Deutsthenbora. j Tagesordnung : Vorlegung des geprüften Geschäftsberichts auf das Jahr 1909 und Nichtigsprehung desselben. Beschlußfassung über Verwendung des Rein- gewinns. ) Beschlußfassung über Anträge auf Aktienüber- tragungen. Grgänzungs- bezw. Wiederwahl der ausscheidenden _Aufsichtsratsmitglieder. 9) Beschlußfassung über etwaige re<htzeitig einge- brate Anträge von Aktionären. Die Rechnung für 1909 liegt von jeßt ab im f ftionäre aus. Deutschenbora, den 15. März 1910.4

Jahr 1910. Der Vorstand des ländlichen Consumvereius

9) Beschlußfassung über die Erhöhung des Aktien- fapitals. 108577]

__ zu Deutscheubora. Verm. Veit "V Dou.

lige d L E E E