1910 / 67 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Es wurde dann na forstrats Dr. von Für ortbildung der Waldbesitz er beraten. gehalten, daß mehr als bisher Ge und sih auf dem L verwaltungen man lektüre versehen, a Tagesordnung einer der Forstvereins geseßt werde

Zum Schluß über seine Arbeiten zu ngsbedingungen st

für den Holzhandel und Der Referent hob und Lieferungsverträgen von

Verfügung gestellt <lâge vielfa< Ber örden und der W ter fortgesetzt werd

hres. Die Anstalten waren pril bis Ende b eingerichtete

Zoppot b. Danzig während des v der ganzen Be gt, und auch das rneyer Hospiz Es wurden verpflegt: in 411, in Zoppot 260 gewöhnliche Kurdauer von längere Kurdauern,

erflossenen Ja szeit von Anfang A für den Winterbetrie zum Schluß des J Norderney 1393 In der Mehrzahl von 6 Wochen in den felbst bis zu einem Jahr Der Generalsekretär des ber die ärztlichen Erfolge. rophulose Krankheits-

ist S. M. S. „See-

Sbezüglihen Vortrag des Ober- und geht am

< einem die zur Förderung der

Laut Meldung des „W. T. B.“ adler“ vorgestern in 24. März von dort nach

S. M. S. „Tiger“

Der 44. Sch 1dtag ist gestern nah E

s Standortes, Clevis<h in Münster i. W. e Fa Neumünster nah Magdeburg, furt a. O., Kubsch

es, Proviantamtsinsp. und Amtsvorstand in zum Proviantmeister ernannt.

Königlich Sächfische Armee.

Offiziere, Fähnriche usw. 9 Marz. | f ean Vir. 193/ b. Tilly, ähnriheu ernannt.

Durch Ver

T verlie E Mülhausen i. E. S agu in Gumbinnen na< Frank Magdehura nah Stra

Von dem Kaiserlich deut ast während

und dem Vertreter uo L. B zufolge, Notenwechsel zum deuts unterzeichnet worden, w 1917 verlängert wird.

hen diplomatischen Agenten in gierung ist, bkommen nebft elsablommen eßteren bis Ende

anzibar eingetroffen aressalam in See. E ist vorgestern in Schanghai ein-

Götting in ô g Forstverwaltungsb

Es wurde vo Praxis stehe legenheit gegeben werde, ih aufenden zu halten. Nam er Bundesstaaten die

n vielen Seiten Forstverwaltu re Kenntnisse zu erweitern entli<h müßten ao L er mit Fach- soll auf n es Deutschen

Negierungsrat Dr. ge, wie weit ih aus Behörden Er- <ädigungen der hervor, wie ihm einer großen Zahl worden seien und wie ü>sihtigung gefunden aldbesißer gedient hätten.

rstwirtschaftsrats soll in Ulm statt- Hauptversammlung des Deut ßt Ulm gewählt 1 und Hannove

r erwünscht

vorgestern ein ges. ngsbeamten

h-ägyptischen £ odurch die Dauer des [l

;burg i. E.

962, in Gr.-Müri waren die Kinder Anstalten, aber auch und darüber,

Vereins, Gehei Allgemeine Schwäche

leswig-Holsteinische rledigung feiner Arbeiten ar, Oberpräsidenten von Von seiten Beschlüssen sind folgende

Kiel, 18. März. Provinzialla1 von dem König Bülow geschlo Hr A H ;

aushaltungspläne Die Ne tai en ungsführer

Volkshoh\<hule von 5000 für Heimats

Das Thema auptversammlungen d

f waren zu verzeichnen. Reins, Unteroff. Bb Rat E zeich

Unteroff. im 4. Feldart. wald bericht

zustände, Blutarmut,

lichen Landtagskommiss Regt. Nr. 48, zu Jen Landtag \ E Sanitätskor ministeriums. Arzt im 8. Inf. Negt. Prinz Johann C tragung mit Wahrnehmung einer bei de stelle mit Wirkung vom 1. Febr Dienststandes ernannt.

Regt. Nr. 133, 1 Negt. offenen zum Unterarzt des akt

Beamte der Militärverwaltung. gung des Kriegsministerims. Garn. Verwalt. Direktor auf dem Tru orstand nah Leipzig, Gold Niesa, als Amtsvorstand nah die Garn. Amtsvorstand nah Riesa, Ul

ssen worden. Statistik und Volkswirtschaft.

schen Neiche im Jahre 1909.*) jährlichen Mitteilun onkurse im

fügung des Kriegs- ortig, einjährig-freiwilliger eor Nr: 107 unt legt. offenen Assist. Arzt- uar d. Js. zum Unterarzt des aktiven

er Arzt im 9. Inf. mung einer bei dem om 1, Marz d. Is.

zur Behandlung komn macht sich i |

Wirkung von ausgezeihneter We konnten in Norderney Gr.-Müritz von 411 : wesentlich gebessert oder

meister des Vereins, Ge erstattete den Kassenb Jahr mit 1 634 258 Ausgaben 471 000 4. Auskünfte über Beitrittserklärungen zu Kommerzien

Die Konkurse im Deut

Nach den vorläufigen vier lihen Statistishen Amtes über wurden im Jahre 1909 14 749 Anträ gegen 15 434 im Jahre 1908. 8619 wurden eröffnet, 2377 abgewiesen, sodaß 10 99 gezählt wurden, Umfang etwas h zeichnen waren. entweder anderweitig erl schuldner, de Konkursverf

vorbeugende gegen spätere Tuberkulose den behandelten Kindern in Wyk von 562: 528, in als geheilt bezw. Der Scay- Oppenheim, <ließt für das

<werungen Waldbesizer Muster von Kauf von Behörden zur regungen und Vors Interesse der Beh Arbeiten sollen wei Die nächste T finden; sie wird ¿Forstvereins vorau ihre Tagung in F des Forstwirts\ rstverwaltung

wurden festgestellt

ifer- Nordschles- en des Kaiser

eutschen Neiche ge auf Konkurseröffnung gestellt (1908: 9378) Konkursverfahren Anträge wegen M Falle neuer ohne daß über ihren 08: 19,0 9/6) zu ver- 8: 3863) Anträge sind oder betrafen einen Gemein- nenbru< bereits als erôffnetes emangels abgewitesene Auf 100 Anträge 908: 74,9 9/6) reue ind die Zahlen der neuen andesteilen für die Jahre 1909 und 1908

Seeluft und Seebäd ise geltend.

bon 1233: 1055, , in Zoppot von ebessert entlassen werden. Kommerzienrat H. Bilanz des Vereins \ Die Einnahmen Die Ausgaben Aufnahmen

zum Bau auf Alsen eine

einmalige Beihilfe - Holsteinischen

Landesverein von 800 4 bewilligt.

den deutschen zinsliches Dar-

in Norbur

Dr. Weiser, einjährig-freiwilli inter Beauftragung mit W Arztstelle mit Wirkung v iven Dienststandes ernannt.

(1908: 2193) 6 (1908: 1157 unter denen als ganz erihtet werde bleibenden 3753 (190 edigt worden

tliher Zusam:

r Zählung geb Jahre 1909 74,69% (1

Unterstüßun ndung von Vogelfreistä in Hamburg wurde ein unver In Erledigung der Zentralfischereiverein für

ge Beihilfe von 1000 „4 und dem L ür Zwecke des Frauenheims in FInnie 00 4 bewilligt.

<ugß eine jährliche

Küsten Jordsand e. i 4000 Æ gewährt. wurden u. a. dem

0 n kann, 27,6 9% (19 der diesjährig

8gehen, für die je das zuerst,

haffsrats seitens de in Vorschlag gebra<t wu

465 000 M, die betrugen 380 000 Verwaltungen.

der Hospize erteilen die resy. nimmt der Schaßz-

vorden ist, da n das in der ssars der Preußischen rde, auf Schwierig-

Petitionen Dolstein eine einmali ir innere Mission f liher Zu)<huß von 6

Durch Verfü Gbner, charakteris. übungsplaß Zeithain, i j Garn. Verwalt. Oberinsp. in Truppenübungsplatz Zeithain;

ßler in Grimma, als Truppenübungsplaß Ks Schubert auf dem T des Kontrolleführers daselbst, Königsbrü>, u

andesverein

R EA en wirts<ha n ein jähr- d

ahren oder a auf Konkurseröffnung zu überhaupt entfallen im

konk In nachstehender Konkurse nah Staaten und L einander gegenübergestellt.

als Amtsv rar O.D

Mauerstraße 34, entgegen.

Kunft und Wissenschaft. Professor der ro d Direktor des Se ist gestern hie studierte er ir

Inspektoren : rich auf dem stand nah Grimma, sbrüd, in die Stelle Lauer in Dresden, nach dem Trup iter dem 1. April d. J. versetzt.

¡ Unterzahlmstr. XII. (1. K. S.) Armeckorps ernannt.

AXITTI. (Königlich Württembergisches) Armeckorps.

Die nachgenannten Abiturienten der Armeekorps als Fäh und zwar:

Kaiser Wilhelm, im Inf. Negt.

Weizeneinfuhr in Marseille.

<ten der in Marse at die Weizeneinfuhr M

in der Zeit vom 13. bis 18. Februar aus Nußland . . 20. bis 25. Februar von aus Nußland . om 27. Februar bis 4.

bis 11. März avon aus Nußland

In den Zollniederl 9. März 66 820 4z.

nigsbrü>, als Amtsvor

enübungsplaß König Der ordentliche

d trdentli manishen Sprachen an der biesigen Universität un

s für romanische Philo- r im 75. Lebensjahre ver- 1 Bonn romanische Philo- Jahre in romanischen tâtig gewesen war, sität in Bern, um ehrstuhl für n zu werden.

Nach den W „Le Sémaphore“ wege betragen:

ille ersheinenden Ze arseilles auf dem

102822 dz

Oesterreich-Ungarn.

Jn der gestrigen Sizung des dnetenhauses ga in Beantwortun zwischen Professor Wahr

österreihishen Ahb- Staaten und Landesteile. sminister Graf Stürgh ber die Abmachungen und dem ßteren zum chen Universität Darstellung des Falles

Zürich geboren, te nah seiner Promotio dem er seit 1861 im re 1866 an der Univer neuerridteten L Universität berufe zum ordentlichen

der Unterricht Provinz Ostpreußen .

logie und b Westpreußen ogie und bra

Ländern zu. habilitierte

g einer Jnterpellation ü Unterricht mund bei Ernennun Kirchenrechts an der gehende aftenmäßige

.“ zufolge, soda U r Prager deutschen Universität habe über dessen ers{<öpfenden Chara <tli< der Auffassung des Falles der Professorenkollegiums einstimm rofessor Wahrmunds zu seinen

s8ministerium achdem er in der Zeit vom er si<h im Jah folgenden Jahre romanishe Sprachen Im Jahre 1881 w der Königlichen Jahren konnte Als Erfors

Provinz Brandenburg . t r Se

Hauptkadettenanstalt werden im vom 3. März 1910 angestellt, im nf. Negt. Frhr. v. Stetten M im Inf. Negt. Kaiser Lipp im 4. Feld

an die Berliner urde Professor Tob Akademie der

der Gelehrte sein cer altfranzösisher S rnde und große Verdie

nriche mit Patent

l t eine ein die Port. Únteroffiziere :

, B

Der akademische Sena auf Grund des Aktenmaterials kein Zweifel bestehen könne, Anschauung des juridischen s Die Stellung akademischen 0 die Forderung des Professorenko die es in Form usdru> gebracht ahrmunds an die deutsche Un ie mögli ein Ende bereitet mw 7 nme no< in Betracht, daß au von Professors niht gesprochen onsergebnis des Wintersemesters Professors Wahrmund über das System Hörer eingeschrieben gewesen seien. Lokalbahngesez in allen bis nah Ostern.

Staatska

prahdentmäler ha agen in Marseille befande:

jubiläum begehen. t der Verstorbene prahwissenschaft er-

-Württemberg Friedrih, König von art. Regt. Nr. 65.

ff, Intend. Nat und Vorstand der zur Korps-Intend., Varel. der 26. Div, (1. K. W), in Div, (2M. MIQUS, Vorstand zur . Juli 1910 versetzt. zum Geheimen erxpedierenden Titel Nechnungsrat ernannt. arettinsp. ernannt. ung des Kriegsministeriums. aute, Wzarettinsp.,, dem Garn. Lazarett Ulm

Kaiserliche Schuttruppen. Schußtruppe für Südwestafrika.

des Neichskolonial ). 25. Februar.

Schleswig-Hol 1 o Preußen Nr. 125, nste um die Stuttgart, 4. März. Nei Intend. der 27. Div. (2. K. W.) Intend. Rat und L d. eicher Eigenschaft zur Intend. der 27. ntend. Assessor bei der Korpsintend., als 20, DiH, (1 R: W): zum 1 t Verwalt. Direktor Sekretär im Kriegsministeriu Maute, Lazarettunterinsp., zum Laz

Saatenstand des Kansfasweizens. nannte Kansasweizen, das ist de „Turkey wheat“, nur no< in geringen der ganzen Welt,

Hessen-Nassau . Rheinland . Land- und Forstwirtschaft.

in Berlin die XVI1I. Beim ersten die den Neich

r aus Südrußland 1873 der in der Union au Mengen erzeugt wird, aber auf dem die Verba>kung Sie hat in dieser Hin- stellt si< den Brotmebhlsorten wird in großen tralcounties des oder spâter, gesät. geringe Verschieden-

zorstand der Inter 18 der juristischen ßantrages an das nâmli<h dem ersität geschaffenen erde, nicht unbe-

eingeführte

halb des Sta ist in der Berliner Produktenm t hervorragende Eigens. in Amerika nicht

europäischen, nämlich den u ebenbürtig zur Seite. Mengen in dem

Es gibt L heiten aufweisen.

Nicht mehr als zwei y s ist Sommerfr1 aroniweizen oder Durum. Bedeutung, die der rote t, dürften S scheinen, do< Winterwei

arte, rôtliche

Am 15. und 16. d. M. tes Kansas

irtshaftsrats statt e über Vorschlä

eines Beschlu des Forstw

ordnung wurd Ausgestaltung holenden Erhebu ng sein würden.

tönigreih Preußen. Ui La i nicht zuletzt esuhte Marke, die für aften besißt. ihre8sgleichen ngarischen und böh st Winterfrucht, gürtel, den Zen entweder früh reinander nur

Ministerium dur die Berufung W Zustande \o bald w gründet erscheine. einer ersprießlihen Tätigkeit de werden könne, da nah dem in das Parallelkollegium des des Kirchenrehts ledigli drei Das Haus nahm sodann das Lesungen an und vertagte sich =— Nach dem für das dritte Quart | l meldet, die Einnahmen 380 161 003 Kro! 375 003 009 Kronen. Kronen, die Aus dritten Quartal 1908.

uartal 1908.

sbehörden für die der im Jahre 1913 zu wieder- ßBung zu machen te<hnishen Teils der Forstwirtschaftsrats der Forstwirtschafts- ß des Herrenhauses vom Erhebungen

ge beraten, rstlihen Teils über die Die Behandlung des der statistishen Ko aber auch bes{lossen, d < zu dem Beschlu ‘Erstre>ung Oedländereien, gewirtshafteten Ho

Schreija>,

L A m mit dem Bodenbenu

Hierbei foi

Württemberg . s genannten d ?

mmission des Dieser Wei : leser Weizen i

überwiesen, glei j ogenannten Weizen

rat in der Herb

Me>lenburg Sachsen-Weimar . Mecklenburg Oldenburg . Braunschweig . Sachsen-Meiningen . Sachsen-Altenburg Sachsen-Cobur

gart, 5. Marz:

ezogen und im Herbste, die in Deutschland vorhandenen ’arietäten, die indes unte nabezu zur Ertraglosigkeit berab nehmen foll.

Als nächster Beratun wirtschaftskammer in Hall Kiefernsamenhandels. gierungsrat D über die Versi in Deutschland gema<ht w daß der nordishe S uns entstehen, besonders aber Der f wüchse erzeugt, für Deut Auch der ungaris ungeeignet angesehen, sehr stark an der Shüffekr

lzungen Stellung Weizenberbstes eizenherbste

om Hundert der Menge des enigen Jahren auch der

amts (Kommando der er ; iht, darunter seit w

: L senausweis , Feldintend. Sekretär, |

wie das W. T: ten und die Ausgaben

Verfügung Schußtruppen 1 der Titel „Oberintendantursekretär“

ungarischen al 1909 betrugen,

des Staate harte Mak

Volkswirts{< < re<t frühzeitig Während der fr ut ausgewintert ist, sind di der Berichte

Schneede>e entbehr 1 zengürtels, nämli

Gesamtverlust eingetretene Negen u hatte eine Eisfcuste

ezember und ( stellte sich h die die zarten Wu daher in Kansasweizen beute n der sogenannten Qualitätszak Weizenfarmer Mais nachpflanzen w fläche der letztgenannten unbeträchtlih v

Antrag der Land Kontrolle des

eine Uebersicht Kiefernsamens ven ergeben, Pflanzen bei der Krüppel- anz unbrauchbar sind. r deutsche Verh, achsenen Kiefern flegen und vielfa durch deutschen Waldbesitzer Kiefernsamen amenhandel zu verlangen, sie solchen fordern,

gsgegenstand folgte der

Hebrank i betreffend die

für die deutsche

Kansasweizen ] auch wenn sie

aatenstandsnachrichten, eachtung verdienen.

zen ziemli überall im Staate e späteren Saaten nah der der lang andauernden

\

tsächlichsten Teile des Lincoln, Neno, teilweise sogar Schneeshmelze e starke Frost 6 Wochen im aufgetaut war, pen verhärtet batte, Mean erwartet

Die Einnahmen 774 Kronen geringer als im Die Vilanz für das dritte Quartal im dritten

pach - Eberswalde. Aussaat fremdl Diese Versuche langsam wachsende anzöjishe Samen, veifelhaft g

r. Shwap iche, die mit der

<warzburg-Sondershausen . warzburg-Nudolstadt . 1 A O 3 älterer Linie . jüngerer Linie Schaumbur L s

gaben um 1112 ee Aus t\+. orden 11nd.

ait amen, aus xzellenz der Staatsmini t8- und Medizinalan

¿u Solz, nit Urlaub nah dem

aus Kansas

7 875573 Kronen günstiger

Frankreich.

gestrigen Sigzung die Beratung

ster und Minister der geist-

elegenheiten von Trott shland unzr

amen wird vielfach als weil die aus ihm erw ankheitzu leiden p

lichen, Unter Namentlich die haup

Der Senat setzte in der des neuen Zolltarifs fort. Bei der Nummer 350 Gl der Senator Guerin lau Tarifs von 1892 und

_melden {weren Schaden,

as- und Kristallwaren T. B." die Aufreht- vorgeschlagene be- Deutschland und statter und der Vorsitzende versicherten, die Kom aber keineswegs die Auf Vorschlag Nummer 350 genehmigt Neslektoren, Tarifs von

vermittelt folgend dern gebildet, die Als sie dann

nd darauf un auf den Fel Januar Stand hie daß die A>erkrume sich zu Klum Oberfläche zerrieb ur cinen halben Normalherbst und nimmt an, d erden. Hierd rnerfru<t über da

Veranlassung,

t Bericht des ,W. ) 1 hüten und vom (

erklärte, die < haupt\ächlih gegen

Elsaß-Lothringen .

Deutsches Rei < hen Neich wurden Konkursverfahren beendet, demselben Jahr eröffnet waren. Konkursverfahren wurden 5692 (1908: 5290 Schlußvertcilung, 1972 (1908: 1778 aufgehoben, während 150 (1908: und 729 (1908: 61

ungeeigneter Herkunft z1 daß er ihnen deutscher fremdländishen Samen hat das der Samenh haben sehr erhebliche geeigneter Herkunft als ihnen unbrauchbare Ku Waldbesiter vor in Samen könnte dur cinen hohen

ummer des „Reichs- hmigungsurkunde, Stadt Saarbrüen,

zur heutigen N erhaltung des ) trähtlihe Erhöhung scheine fi Belgien zu rihten. h der Kommission protestierten mission habe die

eine oder andere c des Handelsministers unter Streihung der \e<s

Lampenschirme und Glasglo>e 1892 aufre<terhalten wurden.

Portugal.

Der HDELz0g von Oporto l

B. T. B.“ zufolge, gestern vor präsumtiver Thronfolger geleistet.

Griechenland. Die Regierung hat, D Gesandten 1 thessalishen Großgrund- n Vorstellungen ihre beruhigenden

In der Dritten Beilage und Staatsanzeigers“ betreffend veröffentlicht.

aber als solchen besonders und die Waldbesitzer _daß sie Samen un pom Handel erhielten, der Ein Schutz der unbrauhbarem

Grenzen erreicht en und Kiefernsamen.

Anleihe der im Jahre 1909: 8543 (1908: 7851) . 76 (1908: 1527) weniger, als in Jahre 1909 beendeten nah vorgenommener zem Zwangsvergleich emeiner Einwilligung tellt wurden.

Im Deuts andel vielfah nicht getan, rzeln nahe der chäden dadurch erlitten, deutshen Samen [turen lieferte.

Deutschland

i Schließung der Zoll auf Kiefernza Geheimrat S

hiergegen und Industrie hüten, auêwärtige Nation treffen woll Dupuy wurde die leßten Artikel n, für die die Sätze des

französische N ; ay O

N Bon den im die geschädigten urh würde die Anbau- s übliche hinaus nit

(Bericht des Kaiserlichen Konsuls

) nach bestäti 164) wegen allg 9) wegen Massemangels einge

fremdländischen werden, durch Beide sind

) vergrößert werden. i St. Louis, vom 28. Februar 1!

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 19. März.

eine Majestät der Kai va, T. V, gufolge, Dr. von Bethmann

5 H olg tro Unserer Handelsverträge Theater und Musik. Königliches Opernhaus. Wiener Hofoper se ) „NRigoletto“ ziemlih matte Aufführung, offenbar eine gewisse Nervos Könnens behindert hätte, rahlen können.

einer Meldung natürliche Personen E Oa Nachbarländer rihten müßte

Verhandlung alten großen Geschäfte sih e er gefallen lassen wollen, eine reelle Bedienung der W Als Korrescrent führte V, bekannten S

or ungeeignetem Saat

Als folde führte er Kiefernsamen an. unterstützt des Geschäfts, aufzuhängen Klerganstalten kauft,

Samenhandlungen, ine weitgehende Kontrolle egen zu kommen und zu erreichen. telsheim, Mitinhaber in Schutz der r Anficht not

Herr Buysson von der bte gestern sein Gast- spiel als Herzog in Verdis gemeinen eine wenn ihn nicht faltung seines wirkenden überst vornehmer Kün

Yandelsgefellscha Genossenscha ften. andere Gemeinschuldner

ser und König konferiert

heute vormittag mit dem Rei )Stanzler

zu gangbaren W sißer mit gutem Samen Schott aus Knit amenhandlung, aus, gut auch nach seine angewendet olle und den

und Herr Buysson hätte, ität an der vollen Ent- leiht die übrigen Mit- sih wieder als <t eben glänzenden Kunstinstituts

zufolge, in Beantwortung

Immerhin erwies er

ur Arbetterbeweguna. ; da nlihen, wenn au ni

gepflogenen stler mit anseh

Zwangsenteignung besißer in Athen gemachte Erklärungen erneuert.

Nach Blättermeldungen aus Thesf Bauern zusammengerottet, verschiedene Gru Besißungen verjagt un

Tarifverhandlungen and und We berichtet, bisher er bestehen auf einer hntarifs für m

Die in Steinseßergewerbe in wie die „Fh.-Westf. Md: Die Arbeitgeb rung des bisherigen Lo nehmer wollen nur ein Jahr Verlän nehmer wollen ibre Betriebe {ließe neuer Tarif nit zustande geko Schreiner ist beendet. Jahre Lohnerhöl wöchentlihen Ar

In Neustadt a. infolge von L sämtlichen Schneidergel

In Clichy-Levallois, -Arbeiterinnen im des gestrigen Abends vier liger begleiteten, von len angegriffen. Zu den Ausstandsunruhen auf der ir. 57 d. Bl.) meldet ,W. T. V von Ausständigen sammenstoß zwischen Truppen un ersonen getötect, während etwa zwölf V

stfalen haben, eine Einigung nicht ge unveränderten Verlänge Die Arbeit-

die Buchkontr

\her Eisenba Die Buwhkontrolle bält

Die Verkehrseinnahmen deut Neichseisenbahnamt

2 1 7 7 » 1910 betrugen nach der im Doll auf ausländischen

: Ul e sehr \<äßenswerte er fur dur<führbar; sie

in der Komischen Oper

„Pelleas und Melisande“ Ein zweiter Gast, Herr ldorf, der die Titelrolle Baritonstimme, deren Kultur aber r der stüßende fund

für Februar Kraft sein î

leßter Stunde aufgestellten Ueb ebter unde

ufführung von Erfolg durch Stadttheater

salien haben sich ne Grundbesißer von ihren d sich dort festgeseßt, sind aber von der

Gendarmerie ohne Zwischenfall wieder vertrieben worden.

in der Ersta übernahm und mit Zawilowsky vom verfügt über eine aus no< viel zu wünschen läßt. lang, der Ton wird größerer Anstrengung matt und offenbar nod

indestens 2 Jahre. gerung zugestehen. alls bis zum 31. März ein Die Lohnbewegung der arif ficht für die eine Verminderung der Stunden vor. ¿Out Sa

Kontrollvorschriften in den Nâäumen Waldbesiger, der de Garantien

Entschiedenheit anderen gro ' mern und dem Herrn rteurung des

gegen das Vorjahr (mehr, weniger)

im ganzen | auf 1 km

Amerika. Der neue Lohnt ungen und im Jahre beitszeit von 54 Vaardt sind, wie die ohnstreitigkeiten mit ihrer ilfen in den

0 T; » »t toRa ßen Firmen eine dies amentale Unterk

und berichtete, daß er mit Venklschrift den Handelskan Zu einer Ve

es nah seiner

alem fehlt ih viel zu hell gefärbt Darstellerish ragte der musikalis< einen i bescheidenes einheimischen des Basses

Neichskanzler vor- nens durch den Cher sei es ändische Ernte besser

Präsident iner gestern bekanntgegeben, daß mit vollkommene Verständigung über den ist. Das Uebereinkommen, das Proz. auf die Säße de wird von dem Präsidenten h

deutschen Sar Ansicht nicht komme! perrung der Grenzen die inl < der Kiefernsamen billiger wurden weitere Fälle von amen ungeeigneter, fah wurde betont, d für die deutsche Bearbeitung auf Antrag ler Kommission überwi andlungen berufen Frage der Bedeutu ng der i Holzinter-

Fran krei ch gelegt habe. Zolltarif Frankreich

) junge Künstler, der

n im Monat Februar 1910: Eindru> machte,

1) für alle Bahne

Personen-

erfährt, am 1 Arbeitgebern die Ausstand getreten. Papierarbeiter en, W. T. B.“ Polizeibeamte, etwa 200 Ausständigen mit Beamten wurden verletzt. Insel Guadeloupe (vgl. es infolge der Verhaftung -apesterre d der Menge

Donnerstag möglich, daß auêgenußzt und dad In der Diskussion deutshen Waldes durch Herkunft angeführt. Mehr ine der allerwitiasten wurde zur weiteren rats Schwappach ci ) ( oßer Samenh

Mittelmaß

erzielt worden eine Ermäßigung von 25 Aldrich-Tarifs zugesteht, zeichnet werden.

45 099 690 +5 169 7389|

+8 063 498+

RNechnungs April 1909 bis

: . 0+ 11,15 N fehlt für den Schädigungen des F namentlih französischer die behandelte Frage Forstwirtschaft sei. des Geheimen Negiecrungs- esen, in die auc

Grundgewalt zufriedenstellend die Gilda sang ihren soubrettenha Die Koloraturen aber der Ton war doch etwas kein besonders erfreulicher Ab alles mit fester Hand zus auf die mit ungewohnten die Verve seines Temper im Königlichen Opern

eute unter- Sparafucile

126 665 034 Ausstande sind, wurd

2) für die Bahnen mit dem März in der

1116/4 4,95 die zum ersten Male den hte auf die für abe verwandte.

ist der große Fleiß [ten Sopran wenig klangen zwar sauber

amerikani tenhauses dauerte die Nacht über an nachdem ein Ver

angenommen außerordentlich zufolge, in einem ehr großen en im Ver

Trupp Ark

vorgestrige Vi Nevolver {Bus

anzuerkennen, geeignete Aufg und ordentlich, Alles in alle Dr. Mu> h Nücksihtnahme daran behindert, an den Chören, Grad der Vo

Zeit vom 1.

Ss Nepräsentan Ende Februar 191 C

wuude erst

tagungsantr( worden war, geschlossen. lang andauernde Konflikt, in den Minorität de ein mit einer gro Republikaner eine ordnungskommis nicht angehören befassen hat, die

gestern nahmittag nah 4 Uhr, 150 Stimmen

Die Ursache zu der

end. Der Gener aber durch die auten Sänger

Personen-

dei Bourg C einem Zu Als drittes T

998 216 707] 13 735435021094 + 5864+ 446 198 216 707| 13 735435021094 4+ 586+ 4,46 q. Ms dr

Vereinen Forstwirt\<aft erneut beh die Verhältnisse in Nordd im Grubenholzhandel. Bildung eines ständigen Au

strebungen Aufgaben betr l aments zu entfalten. hause einen boben

konnte man eine reine Ô

n Sigung liegt, obiger Quelle annon mit einer \ Die Demokraten hab en Anzahl dem Sprecher feindlich gesinnter Nesolution eingebracht, wonach eine Ge sion gewählt werden soll, der darf, und die sich mit der Auf Macht des Sprechers zu beschränken.

wurden drei P erletzungen

1344974376] 30 179|+78243554|+ 1 250|4- 4,32 davontrugen. 3) für die Bahnen mit dem Dezember in der

bis Ende Februar 1910:

der Sprecher Joe C

trâge der Referenten ljes geraten ist.

d außerdem die N e beschlossen die aftsrats mit der die N Nalnsie des inlà

Rechnungsjahre llendung errei<t haben,

Januar 1910

s\husses des

ndischen Holzhandels und der Holzeinfuhr

(Weitere „Statistische Nadri ften“ \. i. d. Zweiten Beilage.) Wohlfahrtspflege.

inderheilstätten an woh im fleinen Si Generalvers Gelp>e,

Zei 1 8 irt\> Der Dom L. Gorstwirt\<

Thaliatheater. ste Aufführung der Operette , Pordes-Milo ziger, am gestrigen wenn man als Y Blumenspen 1d vor für so

Dorfkomtess\e“ Musik von Erfolg fest- erungen und Eigentlich lag en und lang Musik boten g dreht sih um ein altes

Personen- Für die er und Erich Urb Abend ließe sich ei <hallenden Beif lassen wollte. hnlih stürmis{ Handlung no< die

auf Ausbildung cinw Verein mit Yertretern des Holzhande ’nzuwirken,

für den kleineren

bestebende Mißbräuche einer dem deutf 1 ervartenden auf Verbefser 11

Handelsgebräuche im

den deutschen 1 ( Holz verbrauchenden Gewerbe

ßungéfaal des Kultus ammlung ab.

gab eine Uebersicht über die Seehospiz Kaiserin Friedri auf eFranz-Hospiz zu Gr.-Mürit und

Der Verein für K Seeküsten hielt ar ministeriuums seine 30. sißende, Bankdirektor Wr. Tätigkeit der vier Vereins Wyk a. Föhr, riedrich

) Die mitgeteilten Zahlen r 1908 endgültige.

12171 739| 1918|+1549 075+ 229|+ 13,56

+ SBOLL B44 hnen betrug 51 786,73 km,. gegen

(aßstab die \ den gelten lhe ungewö

27 043 646

Die Gesamtlänge der Ba s «Vorjahr 4- 925,05 km.

4 148|4-1 758 143 +1 75 die überreichen

zwar kein Grur andauernden E außerordentli

zeordnetenhaus hat nach einer Privatwaldbesitz in dieser Hinsicht belehrend zu

B,“ das Geseß, betreffend den Land- angenommen, wonach aten in Japan Land erwerben <falls den Landerwerb gestatten.

Das japanische Abc Meldung des , erwerb durch Angehörige solher Sta die den Japanern glei

C L aufzudeen, chen forstlihen Intere neuen Zolltarifs vorz

1g der Verkehrsverhältnisse hinzuwirken.

Norderney, L u sse entsprehenden Gest uarbeiten und

Die Handlun bert si< un g auf Brautschau

he Anregungen. Prinzeßlein ero

für das Jahr 1909 sind vorläufige,

jungen, nur wi ausgehenden Erbprinzen: in

.

sentimentaler, etwas gesuhter Art wird ein selbstgepflüd>tes Edelweiß* als Symbol echter Liebe gefordert; im Schlußbilde sieht man denn auch Prinz und Prinzessin in die Berge steigen, bedeutungsvoll Edel- weiß p üden und dann einander stumm in die Arme sinken. Der Tert gibt sih etwas weitshweifig mit seiner romantischen Empfindsam- keit; e oder humorvolle Töne kommen darin selten zum Klingen. Einen ähn ichen Charakter trägt die Musik, zu welcher sfih eine Dame als Verfasserin bekennt. Mancherlei sanfte Empfindungen kommen ganz nett zum Ausdru>; sonst trägt die Tondichtung mit seltenen Aus- nahmen ein ztemlih unscheinb äge. Sie regt nicht auf, do< langweilt ne auch nit; tet hon etwas. Tanzrhythmen und Lieder in landläufiger Form beherrschen die Partitur und ziehen ganz unterhaltsam am Ohr vorüber; im Gedächtnis haften bleibt aum etwas von dem Singen und Klingen. Einen kräftigen Erfolg hatte nur ein Terzett im zweiten Aufzuge, dessen gedide Kuplet- verse Alfred Schönfeld verfaßt hatte; es wurde mit zündender Laune von den Verren A. Nie>, W. Formes, Th. Stolzenberg vorgetragen und damit das Verlangen nah Wiederholungen gewe>t. Die Darstellung ist überhaupt als der anregendste Teil der Vorführung zu bewerten. Helene Ballot und Viktor Camill erfüllten ihr dörfliches Liebespaar mit frischem, liebenswürdigem Humor. Die Nolle der romantischen Prinzessin wurde von Käthe Verold zur Zufriedenheit gesungen und gespielt. Für die Partie des Erbprinzen war das bekannte Mitglied des Neuen Operettentheaters Oskar Braun gewonnen ; seine vornehme Art zu singen und sich zu eben, _ kamn der Aufführung ausgezeihnet zu statten. Nicht nur die Verfasser, sondern auch alle übrigen Mitwirkenden am Werk wurden durch geradezu stürmische Beifallsäußerungen ausgezeichnet. Kleines Theater.

. _»„Luruszug“ ist das Lustspiel des Franzosen Abel Hermant betitelt, das “ifbari in der Bearbeitung von Rudolf Lothar zum ersten Male im Kleinen Theater aufgeführt wurde. Es könnte au irgend einen anderen Titel mit derselben Berechtigung führen, denn die Handlung spielt sh die vier Akte hindurch in Paris ab, und nur im dritten wird gesprächsweise die Benußung dieses modernsten Be- förderungsmittels erwähnt. Der Zug des Luxus wäre vielleiht eine richtigere Bezeichnung gewesen, denn alle handelnden Personen ge- statten sih den Luxus jeder nah seinem Geshmad> in uneingeschränkter Weise. Der Erpräsident eines erotishen Freistaats, der im Mittel. punkte der Begebenheiten steht, leistet ih den Luxus eines kleinen Staatsstreiches und zwei Damen seines Gesellschaftskreises den verwi>elter Liebesabenteuer. Diese sind um so komplizierter, als beider glübende Neigung auf einen Mann, den Sohn des Don Luis, des Präsidenten, gefallen ist, der sih dieser Gunst faum erwehren kann. Hierdur< wird naturgemäß die beste Gelegen- heit zu einer Situationskomik eboten, die aber an ihrer Sclagkraft einbüßt, weil sie auf allzuhergebrahten Wirkungen beruht. Außerdem wird fie jedesmal dur einen fo wortshwallreichen Dialog eingeleitet, daß man s<on von vornherein darauf hingewiesen wird, was nun kommen soll. Die Spannung wird dadur aufgehoben. Der erste Akt ist matt; im zweiten und dritten Aufzuge frisht die Handlung auf und bietet manche heiteren Momente, die das Interesse an den Insassen des „LUruszuges" wieder beleben, um aber dafür im leßten Akt fast wie in einer Schlußapotheose in allgemeinem Wohlgefallen mit der Verlobung der füreinander vorbestimmten Liebenden zu verflachen. Immerhin fand das Stück freundliche Auf- nahme, wofür aber wohl zum nit geringen Teil der aus ezeichneten Negie des Herrn Viktor Barnowsky und der vortrefflichen Darstellung Dank gebührt. Die Damen Annie Dirkens, Steinmann, Grüning und Brandt wußten aus ihren nit leichten Nollen das denkbar Möôg- lihe zu hafen und waren mit einer bewunderungswürdigen Hin- ebung bei der Sache. Namentlich verdient die erstgenannte, eigens für dieses Stück verpflichtete Künstlerin insofern ganz besondere An: erkennung, als sie ihr Spiel troy aller Pikanterie der Nolle denno in dezenter Weise zu gestalten wußte. Ebenso sind die Herren Marx, Adalbert, Ziegel und Klein-Rhoden lobend zu erwähnen, von denen vornehmlih der leßtgenannte dur< sein unvergleihli<Þ komisches Mienenspiel wirkte. 2

Im Königlichen Opernhause findet mor en, Sonntag, eine Aufführung von „Siegfried“ unter der musikalischen Leitung des

Herrn Dr. Mu> statt, in wel<{er verr Grüning, nah Nückkehr von

seinem Urlaub, die Titelrolle, Herr Zawilowsky aus Düsseldorf als zweite Gastrolle den Wanderer singt; die Damen Plaichinger, Goetze, Herzog find mit den Herren Lieban, Krasa und von Schwind Ver- treter der übrigen Hauptrollen. (Anfang 7 Uhr.) Am Montag wird der „Provphet* in der bekannten Besetzung wiederholt. Dirigent ist der Kapellmeister Blech.

Im Königlichen Schauspielhause wird morgen Shakespeares Lustspiel „Der Widerspenstigen Zähmung“ in der Neueinstudierung wiederholt. Am Montag werden Sudermanns „Strandkinder" gegeben.

Im Neuen K öniglihen Operntheater geht morgen, Sonntag, „Cavalleria rusticanag“ in Verbindung mit „Bajazzi® in Szene. Dirigent ist der Kapellmeister Dr. Bes[. Am nâdcsten Sonntag wird das Lustspiel „Wie die Alten sungen“ von Niemann aufgeführt. Der Vorverkauf zu dieser Vorstellung findet von morgen ab täglich an der Tageskasse des Königlichen Schauspielhauses statt.

„Taifun“, die interessante Neuheit des Berliner Theaters, die einen ungewöhnlichen Erfolg aufzuweisen hat, erlebte am Donnerstag

ibre 25. Aufführung. Die Hauptrolle des Tokeramo spielte wieder Karl Clewing in hervorragender Weise, den Brninski Albert Heine, den Hironari Arthur Bergen, den Kobayashi Friedrich Zelnik, während die beiden Damenrollen von Maria Karsten und Iosephine Sorger mit Verständnis dargestellt wurden. Das Schauspiel beberrs{t auch in der nä<bsten Woche den Spielplan. Am Karfreitag bleibt das Theater ges{lossen. Morgen sowie an den beiden Osterfeiertagen geht als Nachmittagsvorstellung „Herodes und Mariamne“ in Szene. Das Lesfingtheater bat für nähste Woche und die Österfeier

tage folgenden Spielplan aufgestellt: morgen nachmittag: „Die ver sunkene Glo>e“, Abends: „Das Konzert“; Montag: ,„Tantris der Narr“; Dienstag und Mittwo<h: „Das Konzert“ : Donnerstag: „Die Frau vom Meere“ : Freitag (Karfreitag) bleibt das Theater ge \{lossen; Sonnabend: „Tantris der Narr“; Ostersonntag, Nachmittags: „Nora*, Abends: „Das Konzert“ : Ostermontag, Nachmittags: „Nosen- montag“, Abends: „Tantris der Narr“ : Österdienstag: „Das Konzert“.

Im Neuen Schauspielhause bringt das Gastspiel von Agnes Sorma morgen, Sonntag, und am Dienstag Wieder- holungen von „Die Frau im Fenster“ und „Mirandolina*, am Sonn- abend, den 26. d. M., die Crstaufführung des Schauspiels „Die Nampe“ von Henri de Notbschild, in dem die Künstlerin au an den beiden Osterfeiertagen die Hauptrolle spielt. Montag wird , Trau- mulus“, Mittwoh (8 Uhr) und Gründonnerstag (74 Uhr) „Alt- Heidelberg“ gegeben. Am Karfreitag wird dur< den Meozartchor das Oratorium „Der Messias“ aufgeführt. Mittwoch, Nachmittags 3 Ubr, findet eine Sgondervorstellung von Schillers „Räubern“ für die Vereinigung „Klassisches Theater“ für höhere Schulen ftatt.

Der Spielplan der Komischen Oper für nächste Woche, ein- {hließli< der Feiertage, bringt morgen abend, Dienstag, Sonnabend und am zweiten Feiertag, Abends, Wiederholungen von Lebars „Zigeunerliebe“. Zu Montag sind „Hoffmanns Erzählungen“ an- gefeßt. Mittwoch (74 Uhr) geht erstmalig „Robins Ende“ in Szene. Diese Vorstellung wird auch am ersten Feiertag, Abends, gegeben. Donnerstag findet eine Aufführung von „Tiefland“ statt. Als ach- mittagsvorstellung ist für morgen „Die Fledermaus“, für den ersten Feiertag die Oper „Hoffmanns Erzählungen“, für den zweiten Fúietas „Tiefland“ angeseßt. Am Karfreitag bleiben Theater und Kasse geschlossen.

Im Schillertheater 0: (Wallnertheater) wird morgen nach- mittag „Viel Lärm um Nichts“, Abends „Die Zwillings\chwester“ gegeben. Montag und Mittwo<h geben „Goldfische“, Dienstag „Wallensteins Lager“ und „Die Picco omini*, Donnerstag « Wallen- steins Tod“ in Szene. &reitag (Karfreitag) bleibt das Theater ge- {{lofsen, Sonnabend wird „Geschäft ist Geschäft" aufgeführt. Der