1910 / 68 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

troffen, nah dem das ungarishe Finanzministerium zum Zwecke von JInvestitionen außer den bereits emittierten Kronenrentenobligationen und den mit 4F 9/6 verzinslihen Staatskassenscheinen die im Sinne des Gesetzes von 1908 noch emittierbaren nominalen 112 500 000 Kr. vierprozentige Kronenrentenobligationen emittiert. Das Konsortium übernimmt die zu emittierenden Obligationen zu festem Preise. Von dem hierfür einfließenden Betrage werden die anfangs des Jahres herausgegebenen 25 Millionen vierprozentige Kassenscheine eingelöst.

Amsterdam, 19. März. (W. T. B.) Die Niederländische Bank erhöhte den Diskont von 3 auf 40/6.

New York, 19. März. (W. T. B.) Der Wert der in der Pera enen Woche eingeführten Waren betrug 24 300 000 Dollars gegen 22 920 000 Dollars in der Vorwoche. p

New York, 19. März. (W. T. B.) In der vergangenen Woche wurden 98 000 Dollars Gold und 823 000 Dollars Silber ausgeführt; eingeführt wurden 410000 Dollars Gold und 69 000 Dollars Silber.

Berlin, 19. März. Marktpreise na< Ermittlung des Königlichen Polizeipräsidiums. Cts und niedrigste Preise.) Der Doppelzentner für : Weizen, gute Sorte}) 22,40 4, 22,36 4. Weizen, Mittelsortet) 22,32 4, 22,28 4. Weizen, geringe Sortet) 22,24 46, 22,20 4. Roggen, gute Sorteft) 15,60 4, 15,58 Æ. Noggen, Mittelsortef) 15,56 4, 15,54 #4. Roggen, geringe Sortef) 15,52 4, 15,50 #. Aelt, gute Sorte *) 15,60 4, 15,10 46. Futtergerste, Mittelsorte*) 15,00 #4, 1450 #4. Futtergerste, geringe Sorte *) 14,40 4, 14,00 46. Hafer, gute Sorte *) 17,80 4,

17,20 #. Hafer, Mittelsorte *) 17,10 #4, 16,50 4. Boler,

geringe Sorte *) 16,40 #, 15,80 4. Mais (mixed) gute Sorte 15,50 4, 15,10 4. Mais (mixed) geringe Sorte —,— Æ, —,— t. Mais (runder) gute Sorte 15,60 4, 15,304. Richtstrob 6,16 4, —, 6. Heu 9,60 4, 7,60 A. Erbsen, gelbe zum Kochen 50,00 A, 30,00 4. Speisebohnen, weiße 50,00 M, 30,00 4. Linsen 60,00 46, 22,00 4. Kartoffeln 8,00 4, 5,00 S. Nindfleis<h von der Keule 1 kg 220 4, 1,40 4; dito Bauch- fleish 1 kg 1,80 4, 120 A. Sweinefleish 1 kg 1,90 4 1,40 6. Kalbfleish 1 kg 2,30 4, 1,20 A. Hammelfleish 1 kg 2,110 , 1,20 Æ. Butter 1 kg 3,20 4, 2,40 4. Eier (Markthallenpreise) 60 Stü> 5,009 4, 3,00 4. Karpfen 1 kg 2,40 4, 1,20 A. Aale 1 kg 3,20 4, 1,60 4. Zander 1 kg 300.140 M L 1 kg 2,80 4, 1,40 A. Barsde 1 kg 2,20 Æ, 1,20 A. Shleie 1 kg 350 4, 1,60 . Bleie 1 kg 1,40 M, 0,80 6. Krebse 60 Stü> 24,00 4, 3,00 46. +4) Ab Bahn. *) Frei Wagen und ab Bahn.

Berlin, 19. März. Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Die billigeren Angebote von Dänischer Butter haben den Markt etwas beunruhigt, da jedoch die ausländische Butter no< s{lank geräumt werden konnte, blieb die Marktlage un- verändert. Die heutigen Notierungen sind: Hof- und Genofsenschafts- butter Ia Qualität 139—140—142 4, Ila Qualität 138—140 4. Schmalz: Die Gewinnverkäufe haben sih ni<t weiter fortgeseizt und die Preise konnten die steigende Richtung wieder aufnehmen, da bei guter Nachfrage in Amerika die Schweinezufuhren klein blieben. Die beutigen Notierungen sind: Choice Western Steam 78—78L1 #,

19346, feuhte Kartoffelstärke, Frachtparität Berlin 10,59 4, elber Sirup 23]—24 M, Kap. -Sirup 24}-—25 M, Erport- irup 25—25F 4, Kartoffelzu>er gelb 233—24 Æ, Kartoffelzu>er

fap. 25—254 F, Rumcouleur 36—364 4, Biercouleur 35 bis 354 M, extrin gelb- und weiß Ia. 27—274 M, do. fekunda 26—26L M Weizenstärke, Halleshe und Schlesische

50—54 M, do. fleinstüdig 47—48 M, do. großstü>kig 48—49 M, NReisstärke (Strahlen-) 48—504 4, do. (Stücken-) 48—504 4, Schabestärke 48——49 #, 1 a. Maisstärke 35—354 4, Viktoriaerbsen 23—26 M, Kocherbsen 23—25 4, grüne Bien 26—29 M, Futter- und Taubenerbsen 16F—18 4, inl. A Bohnen 27—29 #4, flache Bohnen 27—30 4, ungarishe Bohnen 26—28 #4, galizische, russishe Bohnen 25—27 #4, große Linsen 22—2% 4, mittel do. 18—22 M, leine do. 15—18 M, weiße Hirse 45—50 4, gelber Senf 26—38 4, Hanfkörner 24—26 #Æ, Winterrübsen 24—244 4, Winterraps C 44, blauer Mohn 48—52 #, weißer Mohn 60—66 M, Pferdebohnen 17—184 #Æ, Buchweizen 16—18 4, Mais loko 15—16 4, Wid>en 17—184 M, Leinsaat 27—29 M, Kümmel 62—68 A, Ia. inl. Leinkuhen 163—17 M, Ia. ruff. do. 17—174 4, Rapskuchen 13}3—154 4, Ia. Marseill. Erdnußkuchen 153—16} M, Ia. dopp. ges. Baumwollsaatmehl 50—5b 9% 16}—17 4, helle getr. Biertreber 123—134 A, getr. Getreides{lempe 16—17 4, Mais\clempe 16—17} Æ, Malzkeime 12—12} #, Noggenkleie 11}—12 4, Weizenkleie 113—12} 4. (Alles für 100 kg ab Bahn Berlin bei Partien von mindestens 10 000 kg.)

Weitere Berliner Warenberichte befinden s< in der

Börsenbeilage.

Kursberichte von den auswärtigen Fondsmärkten.

P 19, Marz, (W. T. B.) (Schluß.) Gold in Barren das Kilcgramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm 70,50 Br., 70,00 Gd.

Wien, 21. März, Vormittags 10 Uhr 50 Mtn. (W. T. B.) Einh. 40/6 Rente M./N. pr. ult. 94,85, Einh. 409/44 Rente Januar/Juli p. ult. 94,80, - Oesterr. 4% Rente in Kr.-W. S ult. 94,80, Ungar. 4% Goldrente 113,775, Ungar. 49%

ente tn Kr.-W. 92,80, Türkische Lose per medio 241,25, Orient- bahnaktien per ult. —,—, Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) per ult. 742,50, Südbahngesellschaft (Lomb.) Akt. per ult. 123,75, Wiener Bankvereinaktien 552,00, Oesterr. Kreditanitalt Ut, Per Ult. G0, D, Ungar. allg. Kreditbankaktien 819,00, Oestecr. Länderbankaktien 499,00, Unionbankaktien 607,50, Deutsche Reichsbanknoten per ult. 117,70, Brüxer Kohlenbergb.-Gesells<.-Akt. —,—, Oesterr. Alpine Montan- gesellshaftsaktien 733,75, Prager Eisenindustrieges.-Akt. —.

London, 19. März. (W. T. B.) (S<{luß.) 2#0/0 Eng- lishe Konsols 814, Silber 234, Privatdiskont 33. Bank- eingang 132 000 Pfund Sterling.

Paris, 19. März. (W. T. B.) (SwWhluß.) 30/6 Franz.

Nente 98,32. N Madrid, 19. März. (W. T. B.) Börse geschlossen. Lissabon, 19. März. (W. T. B.) Geschlossen. iz

___ New York, 19. März. (W. T. B.) (S<hluß.) Bei sehr be-

shränktem Geschäft eröffnete die heutige Fondsbörse in unregel-

guäsiger Haltung, do< waren die Kurse im allgemeinen eher höher.

Besonders konzentrierte si< das Interesse wieder auf Chesapeakeaktien,

da man die Zeichnungen auf die Konvertibles günstig beurteilte. Im

lehn des Tages uom., Wechsel auf London 4,83,70, G Fransfers

4,87 40. Rio de Janeiro, 19. März. (W. T. B.) sel auf

London 15F.

Kursberichte von den auswärtigen Warenmä\¿y, Magdeburg, 21. März. (W. T. B.) Zu>erberid Forn- zu>der 88 Grad o. S. 14,10—14,15. Nachprodukte 75 Gr 5, S. 12,00—12,10. Stimmung: Ruhig. Brotraffin. I o. F. 24,2544 37 t, Kristallzu>er 1 mit Sa Gem. Raffinade mit Sa34 00 bis 24,125. Gem. Melis I mit Sa> 23,50—23,624. Stimmun&till. Nobzu>ker 1. Produkt Transit ba an Bord Hamburg: Närz 14474 Gd., 14,56 Br., ez., April 14,50 Gd., 14, 59r., —— bez, Mai 14,55 Gd., 14,574 Br., —,— bez., August 14,62Hb., 14,674 Br., —,— bez.,, Oktober-Dezember 11,624 Gd., 11,65 Ir, ,— bez. Stimmung: Behauptet.

am r

Coln, 19, Var Q B) NüUbol loko 50, Mai 58,50.

Demon, 19 Mar W T B) (Börsenshlußberich Privatnotierungen. Loko, Tubs und Firkin 73

Schmalz. B Doppeletmer 744. Kaffee. ehauptet. Offizielle Notierunge

der Baumwollbörse. Baumwolle. Nuhig aber stetig. Upland lofki middling 76. Hamburg, 19. März, (W. T. B.) Petroleum amerik.

\spez. Gewicht 0,800° loko {<hwach, 6,00.

Hamburg, 21. März. ‘(W. T. B.) (Vormittagsbericht.) Kaffee. Nubig. Good average Santos März 37 Gd., Mai 374 Gd., September 37} Gd., Dezember 37 Gd. Zu>er- markt. (Anfangsbericht.) Ruhig. Nübenrohzu>er 1. Produkt Basis 88 9/9 Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg März 14,50, April 14,50, Mat 14,55, August 14,624, Oktober- Dezember 11,623, Januar-:März 11,70.

BUdapeit, 19, Märk C. D B) Raps für August 13,50. : London, 19. März. (W. T. B.) Nübenrohzu>er 880%

März 14 #h. 64 d. Wert, stetig. Javazud>ker 960/69 prompt 10 I US D, Berl, rubia:

Liberpool, 19, Mars (W T. B) Baumwollen « Wochenbericht. (Die Ziffern in Klammern beziehen si< auf die Beträge der Vorwoche.) Wochenumsaß 74 000 (62 000), do. von amerikanis<er Baumwolle 68 000 (56 000), do. für Spekulation 1700 (1600), do. für Erport 2300 (2100), do. für den Konsum 70 000 (58 000), abgeliefert an Spinner 58 000 (72 000), Do 6000 (11 000), do. Import 24 000 (47 000), do. von amerikanischer 9000 (33 000), Vorrat 861 000 (900 000), do. von amerikanischer 788 000 (831 000), do. von ägyptis{her 33 000 (32 000), {wimmend nah Großbritannien 134 000 (102 000), do. von amerikanisher 95 000

(60 000). Paris, 19. März. (W. T. B.) (S@luß.) Rohzu >er stetig, 8809/6 neue Kondition 36}—364. Wetßer Zu>ker matt,

März 41, April 407, Mai-August 41, (W. T. B.) Java-Kaffee gocd

orbinary 423. Bankazinn —. Unteren, 19. Ma (W L M) Petroleum:

Naffintertes Type weiß loko 204 Br., do. März 204 Br., do, April 202 Mr. do. Mate Zuni 21 Br: Nubiar

V 0 IUL LOO Kg Ofktober-Januar 338. Amsterdam, 19. März.

Schmalz März 1734.

amerikanishes Tafels<malz Borussia 805 4, Berliner Stadtshmalz Krone 79—83 #4, Berliner Bratenschmalz Kornblume 80—83 46.

Spe >: Unverändert ftill.

__ Berlin, 19. März. Wochenbericht für Stärke, Stärke- fabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabersky. Die Tendenz für Kartoffelfabrikate konnte sih au in dieser Woche gut behaupten ; das Geschäft hielt A aber in engen Grenzen. Ia. Kartoffelstärke 21 bis

1]. Kartoffelmehl 18 bis

21} Æ, la. Kartoffelmehl 21—214 #,

hauptsähli<h Kupferwerte litten.

aktien litten unter Baissedruk. De>ungen statt, und der

späteren Verlaufe brö>elten die Kurse unter Realisationen ab, worunter Die Schwäche in westlihen Bahn- aktien war auf den Mißerfolg der Verhandlungen zur Vermeidung eines Heizerstreiks zurü>zuführen; der Ausstand soll für Montag fest- gefeßt sein. Chicago, Milwaukee and St. Paul- sowie Union Pacific-

Carki {loß bei s<wankenden Kursen ruhig. Aktienumsaß 250 000 Stü>. Tendenz für Geld: Stetig. Geld auf 24 Stunden Dur(hschn.-Zinsrate nom., do. Zinsrate für letztes Dar-

In der leßten Stunde fanden | steam 15,00,

LOTO: O Do.

New Vork, 19. März. loko middling 15,15, do. in New Orleans loko middl. 1413/,¿5, Petroleum Refined (in Cases) 10,30, do. Standard white in New York 7,90, do. do. in Philadelphia 7,90, do. SEO S at Oil City 1,40, Schmalz Western o. Nobe u. Muscovados 3,86, Getreidefraht nah Liverpool 12, Kaffee

(W. T. B.) (Schluß.) Baumwolle do, für April 1493, do: \für Junt 1472,

Brothers 15,00, Zu>er fair reef. io Nr. 7 7,00, Kupfer,

ur April 60,80 do. für Zuni

Standard loko 12,95—13,20, Zinn 31,95—32,10.

s\fachen.

J

Untersuhun

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verlosung x. von Wertpapieren.

| V 00D m

Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Kommanditgesell\haften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

2

». Crwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften.

6 D @ entli c Î 7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. + 0 Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

. Bankausweise.

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 K. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

T) Untersuchungssachen.

[109909] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssache gegen den Jnfanteristen Michael Großkopf, 10./19. Infant.-Negts., wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Nüruberg, den 18. März 1910.

K. B. Gericht der 5. Division. Der Gerichtsherr : Br Skoober,

F. V.: P Dr. St. I Is s U CE, 2 H

q L M8 ITGTaAI.

Generalmajor. Kriegsgerichtsrat

Der Wehrpflichtige Friedrih Karl Lehmauu, ge- boren am 31. August 1886 zu Schönborn, im In- lande zuleßt zu Schönborn wohnhaft gewesen, unbe- straft, wird beschuldigt, als Wehrpflichtiger in nicht rechtsverjährter Zeit in der Absicht, sih dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubnis entweder das Bundes- gebiet Dee zu baben oder nach errei<htem militär- pflichtigen Alter fich außerhalb des Bundesgebiets aufzuhalten. Vergehen strafbar nah $ 140 Absayh 1 Netichsstrafgesetzbuchs. Derselbe wird zur Hauptver- handlung auf Mittwoch, den 4. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, vor die 1. Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus, Zimmer Nr. 17, eine Treppe, geladen. Auch bei unents{huldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden und wird der Angeklagte auf Grund der na< $ 472 Strafprozeßordnung von dem Zivil- vorsißenden der Ersaßzkommission des Aushebungs- bezirks Luckau vom 5. Juni 1908 über die der An- klage zu Grunde liegenden Tatsachen ausgestellten Erklärungen verurteilt werden. Aktenzeihen M. 2. J. 792/08. Kottbus, den 25. Februar 1910.

Der Erste Staatsanwalt. [104946]

[104529] 1) Der Wilhelm Hermann Bruno Cimbollek, eboren am 9. April 1887 in Finsterwalde, Kreis udau, zuleßt in Finsterwalde aufhaltsam gewesen,

evangeli,

4 der Nudolf Marx Diethelm, geboren am 2. April 1887 zu Finsterwalde, Kreis Lu>kau, zuletzt in Finsterwalde wohnhaft gewesen, evangelisch,

3) der Friedri<h Paul Duschka, geboren am 27. November 1887 zu Senstenberg, zuleßt in Welzow , Kreis Spremberg , aufhaltsam gewesen, evangelisch, |

4) der Pferdehändler Nuppert Roße, geboren am

21. Februar 1879 zu Saalhausen, Kreis Oschatz,

zuleßt in Lübben aufhaltsam gewesen, katholisch,

H) der Friedri<h Wilhelm Traugott Noack, ge- boren am 30. Mai 1886 zu Schönfeld, Kreis Kalau, zuleßt in Schönfeld aufhaltsam gewesen, evangelisch,

6) der Friedrih Neinhold Lehmann, geboren am 12. November 1886 zu Laubsdorf, Kteis Kottbus- Land, zuletzt daselbst aufhaltsam gewesen,

7) der Johann Christian Schulze, geboren am 24. März 1886 zu Drachhausen, Kreis Kottbus-Land, zuleßt daselbst aufhaltsam gewesen,

8) der Oskar Karl Emil Spindler, geboren am 28. April 1884 zu Tomaczow, Gouvernement Petrikau (Nußland), wohnhaft in Lodz in Nußland, evangelisch, 9) der Maurer Wilhelm Weuzke, geboren am 28. November 1886 zu Sielow, Kreis Kottbus, zuleßt daselbst aufhaltsam gewesen,

werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sich dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubnis das Bundesgebiet verlassen zu haben beziehungsweise nach erreihtem militärpflihtigen Alter sich, außerhalb des Bundesgebiets aufzuhalten. Vergehen {strafbar nah $ 140 Absay 1 Strafgeseßbuchs. Dieselben werden zur Hauptverhandlung auf Mittwoch, den 4. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, vor die erste Strafkammer des Königlichen Landgerichts Kottbus, Zimmer 17, eine Treppe, geladen. Auch bei un- ents<huldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhand- lung geschritten werden und werden dieselben auf Grund der nah $ 472 Strafprozeßordnung von dem Zivilvorsitenden der Ersaßkommissionen der Aushebungsbezirke a. Lu>kau vom 3. September 1909, b. Kalau vom 18. und 30. September 1909, c. ODfchaß vom 26. Oktober 1909, d. Kottbus-Land vom 28. September und 8. Dezember 1909 über die der Anklage zu Grunde liegenden Tatsachen auf- gestellten Erklärungen verurteilt werden. Aktenzeichen : D D2L/O9.

Kottbus, den 28. Februar 1910.

Der Erste Staatsanwalt. BOGIE E P a E A ‘Aa E

2) Aufgebote, Veclust-u. Fund-

E A A [A v

Lan

L * Cw e, Verlust- u. Fund-

O s Ao A (7 C24

sachen, Zustellungen u. dergl. [109851] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin, Alte Jakobstr. 119, belegene, im Grund- buche von der Luisenstadt Band 46 Blatt Nr. 2235 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Brauereivertreters Ernst Lier zu Miersdorf bei Zeuthen eingetragene Grundstück, be- stehend aus Vorderwohnhaus mit linkem und re<tem Seitenflügel, Hof. und abgesondertem Klosctt, am 9. Mai 1910, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeihnete Geriht an der Gerichtsstelle Neue Friedrichstraße 12/15, Zimmer Nr. 113/115, 111. Stod>werk, versteigert werden. Das 3 a 33 qm große Grundstü> Parzelle 1808/472 von Karten-

latt 46 der Gemarkung Berlin hat in der Grundsteuer- mutterrolle die Artikelnummer 20 661, in der Ge-

bäudesteuerrolle die Nummer 1062, und ist mit einem Nutzungswert von 9050 zu einer Gebäude- steuer von 360 veranlagt. Der Versteigerungs- vermerk ist am 15. Februar 1910 in das Grundbuch eingetragen. 87 K. 24. 10.

Berlin, den 1. März 1910.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 87.

[109850] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Lichtenberg, Weichselstraße 4, belegene, im Grund buche des Amtsgerichts Berlin-Mitte von Lichten- berg (Berlin) Band 19 Blatt Nr. 496 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen ‘der offenen Handelsgesellshaft Gustav Behrendt & Co., Berlin, Milastr. 5, eingetragene Grundstü>k, am 9. Mai 4919, Vormittags 18 Uhr, durh das unterzeihnete Geriht an der Gerichtsstelle Neue Friedrichstr. 12/15, Zimmer Nr. 113/115, 111. Sto>werk, versteigert werden. Das 6 a 40 qm große Grundstü>k Kartenblatt Nr. 2, Parzelle Nr. 5189/117 2c. der Gemarkung Lichtenberg, hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikel Nr. 2016, wo es als Garten in der Weichsel - straße 4 bezeichnet it, und ist bei einem jährlichen Reinertrage von 453 4 zur Grundsteuer nicht ver- anlagt. Die auf dem Grundstü>k etwa errichteten Gebäude sind zur Gebäudesteuer ni<ht veranlagt. Der Versteigerungévermerk ist am 18. Februar 1910 in das Grundbuch eingetragen. 87 K. 23. 10.

Berlin, den 8. Marz 1910.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 87. [110204] Aufgebot.

Die Erben des am 7. Juli 1903 verstorbenen Ackerers Georg Peter Schmitt von Godranistein, nämli<h Johann Schmitt, Ludwig Schmitt und Franz Schmitt, sämtliß Ackerer in Godramlstein, haben dur< ihren Prozeßbevollmächtigten, Geschäfts- ageuten D. Hoffmann in Landau, mit der Be- hauptung, der Erblasser sei Inhaber der auf den Inhaber lautenden, am 1. Oktober 1897 zu Landau ausgegebenen Aktie Serie 1 Nr. 1313 der Pfälzischen Spar- u. Creditbank vorm. Landauer Volksbank über 1000 4 gewesen, die Aktie sei jedo<h im Jahre 1903 oder schon früher verloren gegangen und unter Vorlage der am 1. Januar 1908 ausgegebenen Ge- winnanteilsheine für die Jahre 1909 bis 1917, be- antragt, die Aktie für kraftlos zu erklären. Zur

Verhandlung über diesen Antrag wird Termin anberaumt auf Dounerstag, den 29. De-

Pes 1910, Vorm. 10 Uhr, im Sigzungs- aale des Kgl. Amtsgerichts hier. Der Inhaber der Aktie wird aufgefordert, spätestens in diesem Termine seine Rechte bei dem Gericht anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- erklärung erfolgen wird. Landau, Pfalz, den 15. März 1910. Kgl. Amtsgericht.

————————……

[110211] Bekanntmachung.

Das Aufgebot des über 450 #4 lautenden Wechsels d. d. Berlin, den 18. März 1909, fällig am 25. Juli 1909, ausgestellt und akzeptiert von der Möbelfabrik „Carmen“ Gesellschaft mit beshränkter Haftung Max Bach und Franz Urban, Berlin, Nüdersdorfer- straße 26, beantragt von dem Tischlermeister Nein- hold Grüßke in Berlin, Frankfurter Allee 143, ver treten dur<h Nechtsanwalt Justizrat Bading, Hanquet Indig, Fürth zu Berlin, ist erledigt.

Berlin, den 18. März 1910.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84. [99589] Aufgebot.

1) Die Chefrau des pens. Telegraphisten Christian Schramm, Friederike geb. Edener (oder Edner): 2) der Kaufmann Albert Musche zu Magdeburg : 3) die Ehefrau des Kaufmanns Heinrih Grohl, Bertha geb. Musche, in Magdeburg; 4) der Kauf mann Hermann Musche in Magdeburg; 5) der Kaufmann Emil Musche zu Cöthen; 6) die Witwe Nathge, Beate geborene Musche, zu S<hönebe> : 7) die Chefrau des Buchdru>kereibesitßzers Paul Eichel, Elsa geborene Niehoff zu Calbe a. S.; 8) die minderjährige Lissi Meißner in Frohse a. E., ver- treten dur< ihren Vater, den Kaufmann Fritz Meißner in Frohse, \sämtli<h vertreten dur< den Nechtsanwalt Hermann in S<hönebe> a. E., haben das Aufgebot des Hypothekenbriefs über das für den Kaufmann Hermann Musche zu Frohse im Grund- buche des Königlichen Amtsgerichts zu Schönebe>/E. von Frohse Band 11 Blatt Nr. 63 in Abteilung 111 unter Nr. 12 eingetragene Darlehn von 900 Talern = 2700 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15, Juni 1910, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er folgen wird.

Schönebeck a. E., den 7. Februar 1910.

Königliches Amtsgericht. [109852] Aufgebot.

Karl Hilligardt, Bauer in Hohenstein, hat be antragt, den am 2. August 1859 zu Hohenstein ge- borenen, zuleßt dort wohnhaften, 1883 oder 1884 na< Amerika gereisten und seitdem verschollenen Wilhelin Friedrih Dierolf, Sohn des f Andreas Dierolf, Küfers in Hohenstein, und der f Dorothea geb. Jäger daselbst, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich späte- stens in dem - auf Mittwoch, den 5. Oktober 1910, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die

E 2 H n F G E M

Aufforderung, s/testens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeigezu machen. Besigheim, den 15. März 1910. Königliches Amtsgericht. Nau, stv. Amtsrichter.

E109819] Aufgebot.

Die Nentærin Frieda Liefeberg zu Schwerin, als Abwesenheibpflegerin des Unterzeichneten, hat bean- tragt, den Veo llenen Bäckergesellen Wilhelm Hendel, œboren am 17. April 1858 zu Ludwigslust, zuleyt wosnhaft in Schwerin, für tot zu erklären. Der bezethnete Versholene wird aufgefordert, {sich spätesten/ in dem auf den 12, November 1910, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigmfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, twveldze Auskunft über Leben oder Tod des Versdollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- fordœung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rich! Anzeige zu machen.

Schwerin i. Meckl., den 12. März 1910.

Großherzogliches Amtsgericht.

[109855] _Aufgebot.

Nr. 3882. Josef Weißenberger in Maßzingen, Kt. Fhurgau, Schweiz, hat beantragt, die verschollenen 1) LÆopold Weißenberger, geboren 26. September 1859 in Wutöschingen, 2) Albertina Weißenberger, geboren 18. Juni 1862 in Wutöschingen, zuleßt wohnhaft in Wutöschingen, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, fich spätestens in dem auf Mittwoch, den 9. November 1910, Vormittags 9 Uhr, vor dem Amtsgeriht Waldshut anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgbotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Waldshut, den 17. März 1910.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Kau fmann.

[109816] Bekauntmachung.

Am 6. Juni 1909 ist in Vienenburg die Witwe Anna Marie Friederike Auguste Hintze, geborene Weingärtner, geboren in Erfurt, im Alter von 74 Jahren verstorben. Sie war verheiratet mit dem am 15. Januar 1879 in Dannenberg a. d. Elbe ver- storbenen Mühlenbesißger Georg Friedri<h Ludwig Hinte und besaß die preußishe Staatsangehörigkeit. Die bislang ermittelten Erben haben die Erbschaft ausgeschlagen. Es ist eine Nachlaßpflegschaft geführt. Der reine Nachlaß beträgt 908,06 4. Ulle diejenigen, welhen Erbrehte an dem Nachlaß zustehen, werden aufgefordert, diese Nechte bis zum 12. Mai 1910 bei dem unterzeihneten Gericht zur An- meldung zu bringen, widrigenfalls die Feststellung er- folgen wird, daß ein anderer Erbe als der preußif(be Fiskus niht vorhanden ist.

Goslar, den 11. März 1910.

Königliches Amtsgericht. 1.

A Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Emma Katharina Hansen, geb. Negel, zu Hamburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechts: anwalt Dr. Weber in Altona, klagt gegen den Arbeiter August Heinrich Hansen, adborei am 23. April 1880 zu Taarstedt, Kr. Schleswig, früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte seit länger als ein Jahr gegen den Willen der Klägerin in bös- licher Absiht von der häuslichen Gemeinschaft sich fern gehalten habe und sein gegenwärtiger Auf- enthalt ni<ht zu ermitteln gewesen sei, mit dem Antrage auf Chescheidung und Erklärung des Be- klagten für den schuldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Altona auf Sonnabend, den 01, Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 14. März 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [109805] Oeffeutliche Zustellung.

Emma Hermel, geb. Aß, in Berlin, Memeler- straße 30, vertreten dur< Rechtsanwalt Arster 1. in Berlin, Wilhelmstr. 57/58, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Tischlor Carl Hermel unter der Be- hauptung, daß Beklagter arbeits\{eu und dem Trunke ergeben, für seine Familie nie gesorgt habe und daß er Ehebruch treibe, mit dem Adtaga, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für schuldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstr., TT. Sto>, Zimmer 13, auf den 28, Mai 19710, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Änwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Berlin, den 15. März 1910.

Müngtenberger,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[109804] ce Zuste!

Oeffentliche Zustellung.

Anna Hoffmann, geb. Hertwig, in Groß-Lichter- felde, Victoriastraße 11, vertreten dur<h Nechtsanwalt Bernhard in Berlin, Behrenstraße 68/69, klagt gegen ibren Chemann, den früheren Versicherungsbeamten Alwin Hoffmann, unter der Behauptung, daß Be- flagter für seine Familie niht gesorgt habe, oft tage- und nächtelang nicht nah Hause kam und wenn er mit seiner Familie zusammen war, fast stets be- trunken war, daß er die Klägerin wiederholt be- {himpft und im Jahre 1905 verlassen habe und daß er nihts weiter von sh habe hören lassen, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für \{uldig an der Scheidung zu erklären, eventuell den Beklagten. zu verurteilen, die häusliche Gemeinschaft mit der Klägerin herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Gruner- straße, 11. Sto>, Zimmer 13, auf den 28. Mai L910, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. uu Zwe>ke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verliu, den 15. März 1910.

Müntenberger,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[109806] Oeffentliche Zustellung.

Frau Emmy Wagner, geb. Baar, in Gr.- Dobritsh bei Naumburg, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Nußbaum in Berlin, ladet ihren EChemann, den Schneider Anton Wagner, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, in der Prozeß- fahe Wagner gegen Wagner, 39. R. 462. 09, von neuem zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstraße, T1. Sto>kwerk, Zimmer 2—4, auf den 13, Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Auffordecung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 39. R. 462. 09.

Berlin, den 17. März 1910.

[109807] A

In der Chescheidungssahe der Schneiderin Anna Czabaysfi in Breslau, Viktoriastraße 76, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Simon in Breslau, gegen ihren Ehemann, den Kutscher Julius Czabaysfi, früher in Breslau, zuleßt in Wien, Ausstellungsstraße 142, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, ladet die Klagerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Schweidniterstadtgraben 2/3, 11. Sto>, Zimmer 81, auf den 10, Mai 1910, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem N Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Breslau, den 15. März 1910.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [109864] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Arbeiter Gustav Adolf Schoch, Henriette Anna geborene Lange, in Leipzig-Lindenau, Merseburgerstraße 61, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Saul in Duisburg, klagt gegen den Arbeiter Gustav Adolf Schoch, früher in Hamborn, Bahn- hofstraße 1, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Necalia des Nechts- streits vor die fünfte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Duisburg auf den 6. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der fentlichen O wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 17. März 1910.

Mund, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[109866] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 11. 1446. Die Ghefrau des Bierführers Johann Friedrih Kurfiß, Juliane Kurfiß, geb. Staib, ver- witwete Nu>k, zu Pforzheim, N evo E Rechtsanwalt Dr. Kratt in Pforzheim, klagt gegen ihren vorgenannten Chemann, früher zu Pforzheim, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der $8 1565, 1567 Ziff. 2 B. G.-B., - mit dem Antrage auf Er- lassung folgenden Urteils: Die am 7. März 1896 in Pforzheim abgeschlossene Che der Streitteile wird aus Verschulden des Beklagten für geschieden erklärt. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivil- fammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karls8- ruhe auf Freitag, den 20. Mai 1910, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 15. März 1910.

Ge Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[109810] Oeeffentliche Zustellung.

Die Maurerfrau Auguste Kammholz, geb. Loe, in Karlsdorf bei Krössin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Niemann in Köslin, klagt gegen ihren Ghemann, den Maurer Gustav Friedrich Wilbelm Kammholz, früher in Karlsdorf, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin wenige Monate nah der Verheiratung, welhe im Jahre 1895 stattfand, verlassen, sih seitdem um die Klägerin nicht ge- kümmert habe und au<h nit zurücgekehrt sei, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Köslin auf den 13. Juli 1910, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köslin, den 15. März 1910.

Trabandt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[109811] Oeffeniüche Zustellung.

In Sachen der Forstverwalterfrau Stanislawa Nowak, geb. Fritsche, in Wäldchen (Kreis Strehlen), Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Noll in Lissa, gegen ihren Chemann, den Forstverwalter Felix Nowak, früher in Szczekociny, Gouvernement Kielce (Rußland), jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Chescheidung (2 R. 4/09), ladet die Klägerin den Beklagten gemäß $ 618 Absatz 3 Z.-P.-O. zur Fortseßung der mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Lissa in Posen auf den 21. Juni 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lissa, den 16. März 1910.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[109813] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Alma Thiede, geborene Heinze, zu Thorn Moder, Lindenstraße 5, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Aronsohn in Thorn, klagt gegen ihren Chemann, den Geschäftsreisenden Erwin Thiede, E zu Thorn-Mo>ker, Undenstraße d, jeßt un- ekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter sih seit Weihnachten 1907 gegen ihren Willen in böslicher Absicht von der häuslichen Ge- meinschaft ferngehalten habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, die häusliche

Gemeinschaft mit der Klägerin wieder herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die zweite Zipvil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 23. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 3. R. 31/10.

Thorn, den 17. März 1910.

(Unterschrift), Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [109860] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 1841 1. Der mindecjährige Heinrich Mtitt- bah, vertreten dur<h seinen Vormund, Gärtner Michael Mittbah in Erlangen I Io mächtigter: Nechtsanwalt (Landfried in Heidelberg —, klagt gegen den stud. med. Peter Garst, zuleßt in Heidelberg, jeßt an unbekannten Orten, auf Grund des $ 1708 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ver- urteilung dur< vorläufig vollstre>bares Urteil zur pahlung einer in vierteljährlihen Naten vorauszahl-

aren Ünterhaltsrente von 300 4 jährli<h von der Geburt des Klägers, d. t. 13. Dezember 1909, bis zu enen zurü>gelegtem 16. Lebensjahre, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Großh. Amtsgericht zu Heidel- berg auf Freitag, den 20. Mai 1910, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heidelberg, den 16. März 1910.

Der Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts :

Göbelbe>er.

[109861] Oeffentliche Zustelluug.

Der minderjährige Otto Kurt Ernst Schwesinger in Hildburghausen, vertreten A feinen Bormund, den Bureauvorsteher Gustav Kaiser daselbst, klagt

egen den Monteur Johann Wilh. Hippert aus tedenhofen, früher hier, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund der Behauptung, daß dieser der außerehelihe Erzeuger des Klägers sei, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, ihm, dem Kläger, von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus am Ersten jeden Kalendervierteljahres fällige Geldrente von vierteljährlih 45 4, und zwar die rü>ständigen Beträge sofort zu zahlen und die Kosten des Nechts- streits zu tragen, auch das Urteil für vorläufig voll- \tre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Herzogliche Amtsgericht in Hildburg- hausen auf den 11, Mai 1910, Vormittags S7 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hildburghausen, den 17. März 1910. ön, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[109797] Oeeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Hinrih Eden in Klein-Hesel, vertreten dur< seinen Vormund Kolonist Johann Eden in Klein-Hesel, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt de Vries in Leer, klagt gegen den Kolonisten Focke Janssen Mansholt, {früher in Klein- Hesel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter innerhalb der geseßlihen Empfängnis- zeit der Mutter des am 22, Januar 1910 außer- ehelich geborenen Klägers, der unverehelihten Haus- tohter Antje Eden in Klein-Hesel beigewohnt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, dem Kinde von feiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unter- halt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährli<h 50 4, und zwar die rü>ständigen Be träge sofort, die künftig fällig werdenden ‘am 22. April, 22.- Juli, 22. Oktober und 22. Janùar jedes Jahres zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Leer auf den T0. Juni 1910, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leer, den 12. März 1910.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[109794] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 2930. Die ledige minderjährige Katharina Schmitt in Bruchsal, vertreten dur< ihren Vater Christian Schmitt, Schrankenwärter zu Bruchsal, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Nees in Achern, klagt gegen den Kellner Ludwig Peter Gerber, früher zu Achern, zurzeit an unbekannten Orten, auf Grund seiner Unterhaltspfliht, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 88 M nebst 40/9 Zins vom Klagzustellungstag an. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Achern auf Dienstag, den 10. Mai 1910, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Achern, den 16. März 1910.

Der Gerichts\chreiber des Gr. Amtsgerichts : Christ, Gr. Amtsgerichts\ekretär.

[109808 Oeffentliche Zustellung. : . Die Firma Hugo Bâr in Chemnitz Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Freigang und Dr. Gareis daselbst klagt gegen den Appreturgeschäfts- inhaber Max Lämmel, früher in Hartmannsdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Kaufpreis- re\tforderung, mit dem Antrage, ihn zur Zahlung von 587,090 6 samt 49/6 Zinsen von 114 # seit 11. Aug. 1909, von 172,50 M seit 1. Oft. 1909, von 186,50 4 seit 6. Okt. 1909, von 38 4 seit 26. Okt. 1909 und von 76 seit 6. Nov. 1909, abzüglich am 30. Septbr. und 27. Okt. 1909 gezahlter je 50 , zu verurteilen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerihts zu Chemniy auf den 11. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Radi , einen bei diesem Gerichte No Ne isanwali zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt adt, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Chemnitz, am 18. März 1910.

[109803] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Zauglsy zu Berlin, Greifswalderstraße 81/84, Prozeßbevollmächtigte :

Nechtsanwälte Ludwig Steiner und Dr. Gustav A. G. Goldschmidt zu Berlin, Königstraße 46, klagt gegen den Buchhalter Valentin Hofe, früher in Berlin, Skalißerstraße 118, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund folgender Behauptung: Er habe an die Firma Schadow zu Charlottenburg, Suarez- straße 38, eine Forderung von 2957,75 4 für Holz- lieferungen seit dem 17. August 1909. Für diese Forderung habe der Beklagte dur< Erklärung vom 22. August 1909 s\elbsts{uldnerishe Bürgschaft bis zur Höhe von 2200 # übernommen, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 2200 4 nebst vier vom Hundert Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 31. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I in Berlin, Zivilgerichtsgebäude, Grunerstraße, I. Sto, Zimmer 2/4, ait den 16, Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 16. März 1910. Engelmann,

als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [109858] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesell\haft unter der Firma Gebr. Nosendahl in Dortmund Hafen, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Bohnert und Dr. Kuhlmann, Dortmund, klagt gegen 1) den August Schulze, 2) dessen Ehefrau, Auguste geborene Emde, beide früher in Dortmund, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund des Wechjels vom 3. Dezember 1909, mit dem Antrage, die Beklagten wechselmäßig und solidaris< zur Zahlung von 50 (Fünfzig) Mark nebst 69/9 Zinsen seit dem 3. März 1910 und 4,30 A Wechselunkosten nebst 49/6 Zinsen seit Klage- zustellung kostenfällig zu verurteilen sowie das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur T Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht in Dortmund auf den 31, Mai 1910, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 130. Zum Zwe>e der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. i

Dortmund, den 16. März 1910.

Kruse, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

L Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Ed. Pasker zu Düsseldorf, Kronen- straße 39, klagt gegen die Cheleute Nihard Maus in Bremen, Staderstraße 3, Chemann Maus, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten der Klägerin den eingeklagten Betrag für ein bares Darlehn und für Auslagen für Aufenthaltsermittlungen vershulden, mit dem Antrage auf Zahlung von 81,75 4 nebst 49% Zinsen seit dem Klagetage. Die Klägerin ladet den beklagten Ehemann zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Düsseldorf auf den 23. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 63 des Justizgebäudes am Königplat, Ein- gang dur<h das Gittertor am Königplaß. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 9. März 1910. (Unterschrift), Amtsgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[109865] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Iakob Wolff & Co. zu Frankfurt a. M., Neue Mainzerstraße 82, Prozeßbevollmäh- tigter : Nechtêsanwalt Dr. Siegfried Schwarzschild in Frankfurt a. M., klagt gegen den Karl Gottfried Westenberger, früher zu Frankfurt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 9. Argust 1909 über 500 4 und der Protest- urkunde vom 22. November 1909, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an die Klägerin oder deren Prozeßbevollmächtigten 500 4 nebst 69/9 Zinsen seit 20. November 1909 sowie 12,70 A Wechselunkosten zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf den 20. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 17. März 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[109795] Oeeffentliche Zustellung.

Der Stellenbesißzer Iosef Schab in Friedewalde, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kallus in Grottkau, klagt gegen den Arbeiter August Schab, zuleßt in Neustadt D.-S. wohnhaft, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß für die Gärtnerauszüger Michael und Katharina geb. Bienert Schabschen Cheleute in Friedewalde auf den Grundstü>ken Friedewalde Blatt Nr. 39 und Koppendorf Blatt Nr. 152 in Abteilung [Ill unter Nr. 7a bezw. 7a eine Hypothek von 300 # ein- getragen ift, diese Hypothekenforderung aber längst getilgt sei und der Beklagte zur Erteilung der löshungsfähigen Quittung als Sohn und Erbe des Michael Schab verpflichtet sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, in der. zu Eintragungen und Wschungen im Grundbuche geeigneten und vorgeschriebenen Form die Löschung des auf ihn entfallenden Anteils an dem auf den Grundstü>ken Bl. Nr. 39 Friedewalde und Bl. Nr. 152 Koppendorf Abt. 111 Nr. 7a bezw. 7a für den Güärtners8aus8züger Michael Schab eingetragenen Hypothekenanteil von 150 4 nebst Zinsen zu bewilligen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Grottkau auf den 24. Juni 1910, Vormittags 9,30 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaqht.

Grottkau, den 9. März 1910.

Koslowski, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[109796] Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Der Zahnarzt Dr. Bernhard Elias, zu Hamburg, Poststraße 3, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Eichholz, zu Hamburg, klagt gegen Walther

Meyer, früher zu La A endorffstraße 27 11, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf