1910 / 70 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

N O Ire rEi es

T D E E S C E E R B E E R Mm t nh G L E A E Lm

N gen, fäl. russischer, mittel 168,75| 168,75

e von Getreide an deutschen und fremden E G ELAR Ee vas Börseuplätzen für die Wo che vom 14, bis 19, März 1910 nebst entsprehenden Angaben für die Vorwohhe. 1000 kg in Mark.

(Preise für greifbare Ware, soweit niht etwas anderes bemerkt.)

Woche | Da- 14./19. | gegen März or- 1910 [woe Berlin.

mindestens 712 .| 157,17] 155,75 B Eu Q E n M f 755 293/58| 222 25

Dafe, x j hz 2 161831 16117 Mannheim.

Weizen, Pfälzer, russischer, amerik., rumän., mittel . | 240,93 238,95 Hafer, badischer, Y ser, mittel 171/25| 171,2 U

badische, Pfälzer, mittel 171,25| 171,87 Gerste \ russische Futter-, mittel 131,25| 131/25

Wien.

156,18| 151,97 mia “Ss lie rénadis 252/09| 247,91

fer, ungarischer I 134,96] 134,14 erste, slovakische 1138,09) 14203 Mais, ungantser eo M 114,59| 114,62

Budapest.

ittelware 147,35| 146,45

Ma E M 2 5 235/63| 232,03 E pam : S 8 , Futter- ; 108/90| 110/96 Ma L it 103/89| 103/58

Roggen, 71 bis 72 kg das hl 122,17| 120,63 We En Ulka, 75 bis 76 kg das hl 165,08} 163,43

Riga. Roggen, 71 bis 72 kg das hl 134,61] 135,01 We T 78 bis 79 kg das bl 164/25} 162,01

Paris. ; 134,63] 134,69 men | lieferbare Ware des laufenden Monats ( 200/15] 199/16

Antwerpen.

Donaus-, mittel 183,68| 179,98 Odessa 167,54] 171,25

La Plata 176,82| 177,31 Kurrachee 176,98) Kalkutta Nr. 2 177,22] 174,48 Australier 179,241 177,72

Amsterdam. w ie 133,81 ; F ereoduraer ; 135,44

a

Weizen

Roggen ( 2 Od ; 164,79

Weizen ener Winter- : 168,30 ais amerikanischer bunt ; 116,13

so t e La Plata : 122,86

London.

tien { cl m } Quan ang... {f 108 14S

Weizen englishes Getreide, 152,63| 152,63 Hafer Mittelpreis aus 196 Marktorten 130,05] 130,05 erste (Gazette averages) 132,43| 135/72

Liverpool. | russischer 186,92| 185,28 Manitoba Nr. 2 187,39| 184,10

anitoba Nr. 31 j Weizen 189/26| 189.26 Kurrachee 179,40| 179,40 Australier 187,39] 191,86 Hafer, englischer weißer 136,71| 136,71 Gerste, Futt Schwarze Meer- 115,46| 116,62 erte, QUTEr- J Furrachee 111,92| 111,92 Odessa 125,39| 125,39 Mais | amerikan., bunt 130,56| 130,56 L Plata, gelber 129,15] 129,26

Î /

|

CDE

Chicago.

Mai 174,04| 173,79

Weizen, Leferungsware \ Juli 164,83| 163,48 September 160,85| 158,58

Mais L Mai 104,69| 104,52

roter Winter Nr. 2 197,99) Wei M 189,33| 187,66 eien LUeferungsware i l 178,22] 176,26 172,27| 169,57 Mais á Mai 121,05/ 120,90

Buenos Aires. Weizen tbe 164,82| 161,25 Mais | Durdchschnittêware 111/36| 111,36.

1) Angaben liegen nicht vor.

Bemerkungen.

1 Imperial Quarter i für die Weizennotiz an der Londoner M = 504 Pfund engl. gerechnet; für die aus den Um- äßen an 196 Marktorten des Königreichs ermittelten Dur schnitts- reise für einheimisches Getreide (Gazette averages) ist 1 Imperial Pattex Weizen = 480, Hafer = 312, Gerste = 400 Pfund enal. angeept; 1 Bushel Weizen = 60, 1 Bushel Mais = 56 Pfund englisch, 1 Pfund englisch = 453,6 g; 1 Last Roggen = 2100, Weizen = 2400, Mais = 2000 kg. :

Bei der Umrechnung der Preise in Reichswährung sind die aus den einzelnen Tagesangaben im „Reichsanzeiger“ ermittelten wöchent- lien Dur \hnittsweselkurfe an der Berliner Börse zugrunde gelegt, und zwar für Wien und Budapest die Kurse auf Wien, für London und Liverpool die Kurse auf London, für Chicago und Neu York die Kurse auf Neu York, für Odessa und Riga die Kurse auf St. Peters- burg, für Faris, Antwerpen und Amsterdam die Kurse auf diese Plätze. Preise in Buenos Aires unter Berücksichtigung der Goldprämie.

Berlin, dcn 23. März 1910.

Kaiserliches Statistishes Amt. van der Borght.

Handel und Gewerbe.

us den im Reichsamt des Innern zusammengestellten L ‘Nahrihten für Handel und Industrie “.)

Großbritannien. E z n ; Neuausgabe der Ein- und Ausfuhrlisten. Laut General- order der britischen ollverwaltung vom 30. Dezember 1909 Ge 49 1909) sind die Ein- und Ausfuhrlisten, wona die Ein- und usgangsanmeldungen bei der Ein- und Ausfuhr von Waren in Groß- britannien abzufassen sind *), nebst Anhängen revidiert und neu herausgegeben worden. Die amtlichen Drucksachen können zum Preise von je 2 Pence für die Lten (Import List and Export List) und von je 4 Pence für die Anhänge (Appendix to Import List und Appendix to Export List) entweder unmittelbar von der Druderet von Darling u. Son, Ltd., 34—40, Bacon Street E., London, oder im Wege des Buchhandels von Wyman and Sons, Ltd. Fetter Lane E. C., London, oder Oliver u. Boyd, Tweddale Court, Edinburgh, oder E. Ponsonby, 116, Grafton Street, Dublin, bezogen werden. ®) Deutsches Handelsarchiv 1901 1 S. 67 und 615 sowie Nr. 13 der Neid für Handel und Industrie" vom 23. Januar 1903, Nr. 7 vom 22. Januar 1904, Nr. 12 vom 31. Januar 1905, Nr. 13 und 128 vom 31. Januar und 7. November 1906, Nr. 15, 32 und 91 vom 15. Februar, 4. April und 24. August 1907 und Nr. 24 vom 27. Februar 1908.

Wirtschaftliche Lage und Außenhandel Finnlands 1909.

Wie die finnländishe Zeitung „Mercator“ vermerkt, begann für das rine Leben Finnlands das Jahr 1909 unter ret un- günstigen Auspizioen. Die Lage war auf den meisten wirtschaftlichen Gebieten eine gedrückte. Das Jahr 1909 wies {ließli eine lang- same Veränderung zum Besseren auf. Die bei Beginn 1909 yer- [härfte Geldlage hat sich allmählich, und zwar zum großen Teil infolge der Akquisition ausländishen Kapitals leichter estaltet. An ausländischen Anleihen sind im ganzen etwas über 100 Millionen Mark dem Lande zugeführt worden. Die Holzwarenindustrie, die bekanntlih den wichtigsten Faktor in dem wirtschaftlichen Leben Finnlands darstellt, hat \sich infolge der steigenden Konjunkturen auf dem Exportmarkt im Laufe des Jahres bedeutend erholt, und die in den leßten Monaten 1909 erzielten E versprehen, wenn auch keine glänzende, so doch eine zu Hoffnungen berechtigende Zukunft. Das miitelgute Ernteresultat hat auch zur Stärkung der Lage bei- getragen, sodaß die wirtschaftliche Lage am Jahres\{luß im großen und ganzen als zufriedenstellend betrachtet werden kann.

Nach der offiziellen finnländischen Handelsstatistik stellte ih dite Gin- und Ausfuhr Finnlands in den wichtigsten Waren im Jahre 1909 verglichen mit dem Vorjahre, wie folgt (die nachfolgenden Zahlen bedeuten, wenn nichts anderes zugeseßt ist, Mengen in kg, die in Klammern befindlichen sind die entsprechenden Mengen des Jahres 1908) :

Einfuhr: Fleisch und Speck, frisch 1932143 (2 357 739) Desgl., gesalzen, geräuchert oder gedörrt 1 967 103 (3511885) Eier 32 565 487 Stück (37 015 936) Heringe, gesalzen 5 796433 (5 043 585) Hafer 15 115 924 (13 907 768) Gerste 6 976 651 (8 359 721) Roggen 59 119 194 (56 279.236) Mais 10 823 321 (8 094 788) Neis 10 905 234 (8 093 490) Weizenmehl 85 765 894 (90 862 574) Noggenmehl 150 958 855 (128 341 291) Malz 4120452 (3971 190) Hafergrüße 3619232 (3 534 138) Weizengrüße 4126 393 (2602721) Gerstengrüße 4561 342 (6 211 653) Kartoffelmehl 2 969 928 (3 354 745) Erbsen 2 738 001 (2 693 952) Kartoffeln 10 361 433 (11 781 624) Gemüse und Küchengewächse, frisch und getrocknet 2 164 494 (2 234 350) Apfel- finen und Pommeranzen 897 954 (1 023 427) Aepfel 2725 156 (2 287 065) Nofsinen und Korinthen 1 335 343 (1 250 663) Kaffee 13 694 987 (12 949813) Rohzuder 44 027 312 (40 446 A n Tabak, unbearbeiteter in Blättern 3 696 646 (3 770 099) Nicht moussierender Wein in Fässern 1 653 544 (1 788 (ah Knochen- mehl 14757 621 (10955 152) Häute und Felle (außer Schaffellen), naß-gesälzen 3 123 238 ‘(1 629 993) Desgl., trocken und trocken-ge- falzen 1/161 908 (1135 982) Lein- und Hanfsaat 1866 025 (1799 846) Heu-, Klee-, Timothee- und Wickensamen 1 538 567 (1 211 413) Weizenkleie 52 390 120 M 573 969) Roggenkleie 954788 (2132 668) Oelkuchen und Kraftfutter 9 985 404 (9 467 917) Gerbstoffe 1389 421 (2373 456) Gerbstoffextrakt 1480 058 (1 483 897) Nuzholz (außer dem fremdländischen und dem in Tafeln oder Furnieren) 33 279 082 (18 067 911) Baumwolle, roh, ungefärbt 7244 288 (7183 091) Lein 1269180 (2135334) Lumpen 3 198 091 (4 079 204) Seile und Taue (nicht von Metall) 1734489 (1 640 332) Asphalt in fester Form 2 387 744 (3 579 401) Asphaltpech 1 082 430 (2167 008) Harz und. Kolophonium 1 977 902 (3 194 244) Mineralöl, roh 2715 535 (3 685 767) Petroleum 31 876 960 (30 175 754) Maschinenöl 3 987 474 (3555 607)

.Ungebrannter Gips und Patentpasta 4 546 671 (3 256 590) Kalk-

stein 11 673 935 (10313505) Kalk, niht gelöscht 2 244 821 (2357 479) Rohe und ungeshlämmte Kreide b 548 525 (5 803 884) Zement 66 899 097 (53 351 982) Eisenerz 7192119 (16031932) Steinkohlen 435 143 193 (480 785 832)— Koks 11 727 131 (15043851) Feuerfeste Erde 3 127 234 (2398 165) Andere Erden 9384583 (12 701 898) Nohmaterialien und Halbfabrikate (Mineralien) anderer Art 3 330 054 (4 722 267) Schleif- und Webßsteine 1609187 (2 057 661) Mauer- und Dachsteine 6 075 422 Stück (9 649 176) Feuerfeste Steine b 297 133 Stück (5 094 292) Spiegelglas und Spiegel bei einer Oberfläche von 2,144 bis 4,285 gem 26 553 388 qcm (24513 130) Desgl., von 4,286 bis 6,122 qcm 14216971 gem (14338 199) Desgl., von 6,123 bis 8,570 gem 5 351 217 qcm (8 (61 169) Desgl., von 8,571 bis 12,243 qcm 4 608 733 qcm (2411 530) Desgl., von 12,244 bis 16,528 qcm 3 086 238 gem (1493 703) Desgl., von 16,529 bis 22,038 gem 4 483 346 qcm (4 139 914) Alaun 2 821 834 (1 902 435) - Soda und Aetnatron 4 379 325 (4 192 705) Glaubersalz und \{chwefelsaures Natron 10 164 098 (11 131 682) Chlotfalf und Bleichwasser 4 142 765 (4539 346) Schwefel und Schwefelblumen 7 419 951 (6 466 031)

Noheisen 14 071 417 (16 082 263) Stangen-, Winkel- und Fassoneisen 15 071 115 (17 453 068) Eisen- und Stahlplatten von einer Dicke von 3 mm und darüber 3 034 205 (3 888 539) Desgl., unter 3 mm Dicke 3 922 706 (3 847 945) Verzinntes Eisen- und Stahlblech 3 193 220 (2 332 945) Cisenbahnschienen nett Laschen und Bodenplatten .20 208 105 (24 163 013) Eisenröhren, gezogen oder geschweißt 2762214 (3 300 600) Eisen- und Stahldraht 9593 993 (1 948 860) Größere Waren aus Cisen- und Stahlbleh 949 958 (2 153 281) Grobe Gußeisenwaren, unbearbeitet 1 855 894 (2229 629) Kleinere Gußwaren und einfahe Grobschmiedearbeiten 2 577 358 (2 372 540) Gn Ne Grobschmiedearbeiten 1 717 758 (2 030 734) Landwirtschaftliche Maschinen und Geräte 3 303 198 (4 291 938) Kabel und 1solierter Leitungsdraht sowie Akkumula- toren und galvanishe Batterien 760 700 (1 307 917) Andere Maschinen aus Eisen und Stahl 6 816 793 (9 239 104) Phosphate 11 164 585 (10 621 197) KRainit 4533 319 (3714111).

Ausfuhr: Milch, Rahm 7 390 762 Liter (6 820 592) Butter in Kübeln 11 335 064 (11 780021) Fisde, frische, 5068 899 (4 389 815) Fische, gesalzen, 3 968 431 (3 842 492) Hafer 3761 250 (3 454 159) Roggen 1740499 (1 063 697) Holzkohle 10 931 612 (10 397 796) Stüßhölzer (Props) und Grubenhölzer 1414 880 (1 503 975) Bretter 1 330 856 cbm (1 243 384) Holz- röllhen für Garn 7 775 268 (7 181 055) Holzmasse, geshliffene, naß 11 278 632 (8 929 078) Desgl., trocken 24 581 917 (20 853 754) Desgl., chemische, trocken 35596 232 (34110556) Holzpappe 40 497 415 (39 524 924) Pack-, Makulatur- und Karduspapier 39 454 205 (40 179 044) Tapetenpapier 4 068 513 (2 823 428) Druck- und Konzeptpapier 36 406 040 (33 465 171) Granitblöe, Feldspat 28 554 521 (19 406 988) Pflastersteine 9 386 325 (8 042 527) Granitwaren, grob bearbeitet 5 710 965 (3 104 824) Noheisen 883 886 (2 237 853). i

Vereinigte Staaten von Amerika.

Zolltarifentscheidung. Markierung von Taschenuhx. werken. Im § 192 des Tarifs ist u. a. vorgeschrieben, daß Uhr. werke für Taschenuhren den Namen des erstellers und des Hex- stellungslandes eingeschnitten, eingraviert oder vertieft eingestempelt, deutlih und unverlöshlich auf der Platine des Uhrwerks aufweisen sowie in einer der angezebenen Arten eine Angabe über die Anzahl der Steine und Negulierungen (adjustments) enthalten müssen, und zwar die Zahlenangaben sowohl in Worten als in arabischen Ziffern. Das Schagamt hat nun entschieden, daß Taschenuhrwerke, die keine Regulierung besißen, mit den Worten „no adjustments“, solche, die keine Steine enthalten, mit den Worten „no jewels“ und solche, die weder Negulierungen noch Steine aufweisen, in einer diese Tatsache anzeigenden Weise markiert werden müssen.

Der Arbeitsmarkt im Monat Februar 1910.

Der Arbeitsmarkt gestaltete sih, wie das „Neichsarbeitsblatt" mitteilt, im Februar nicht einheitlih, aber überwiegend günstig. Auf der einen Seite zeigte sich namenilich bei einem Teile der Große industrie ein Stillstand, auf der anderen Seite konnte, wie immer im Februar, eine Aufwärtsbewegung bei gewissen Saisongewerben beobachtet werden.

Auf dem Nuhrkohlenmarkte vershlechterten sich die Absay- verhältnisse weiter. Auch im Saatrevier und in Oberschlesien blieb die Nachfrage nah Kohlen sehr s{chwach. Die Braunkohlen- industie klagte gleihfalls. Hauptsächlih \{chuld daran waren die überaus günstigen Witterungsverhältnisse, die den Bedarf für Haugs- brand minderten. In der Eisen- und Metallindustrie hat sih gegen den Vormonat wenig geändert, doch machte ih eine leihte Besserung fast allgemein geltend. Bei den Werken des Stahlwerksverbandes war die Beschäftigung etwa gleich groß wie im Vormonate. Die Textilindustrie leidet weiter unter den hohen NRohmaterialpreisen; ganz ungenügend war die Baum- wollspinnerei beschäftigt. Auf die Tuchfabrikation war die milde Witterung von günstigem Einflusse. Das Baugewerbe wies infolge der milden Witterung einen besseren Beschäftigungsgrad auf als sonst in dieser Jahreszeit, doch wird ein wirklicher Aufschwung vermißt, zum Teil sogar eine Verschlechterung gemeldet. Das Be- fleidungsgewerbe zieht Vorteil aus der warmen Witterung und aus dem dieses Jahr so früh fallenden Osterfeste und ist deshalb sehr befriedigend beschäftigt. Bei den an das Kaiserliche Statistische Amt berichtenden Krankenkassen ergab sich am 1. März gegenüber dem 1. Februar eine Zunahme der versicherungs- pflihtigen Mitglieder abzüglich der erwerbsnnfähig Kranken um 99610, und zwar um 42831 männlihße und 12779 weibliche, während am 1. Februar gegenüber dem 1. Januar die Ab- nahme 2411 (— 8914 männliche, + 6503 weibliche) betrug. Gegen- über dem Februar 1909 war die Zunahme diesmal wesentlich größer; fie betrug damals 7167 Mitglieder. Der März 1910 wies gegen den Februar 1910 eine Zunahme beider Geschlechter auf; im Vorjahre zeigte sich vom März 1909 zum Februar 1909 eine geringere Zunahme, Für beide Geschlehter war die Lage im Jahre 1910 günstiger.

Auch die Berichte der Arbeitsnahweise lassen eine Belebun des Arbeitsmarkts in die Erscheinung treten. Bei der Glaintatt der berihtenden Arbeitsnahweise, für welche vergleihbare Zahlen- angaben vorliegen, kamen im Februar 1910 auf 100 offene Stellen bei ‘den männlichen Personen 229, ‘bei den weiblichen 90 Arbeits- esuche gegen 293 bezw. 89 im Februar 1909 und 254 bezw. 98 im

3ormonate. Auf dem Berliner Arbeitsmarkte steigerte sich der

Beschäftigungsgrad umetwa 20 9/0, und zwar wurden nicht nur einzelne Jn- dustriezweige günstig beeinflußt. Im Regierungsbezirk Düsseld orf war die Arbeitélage gegenüber der des Vormonats günstiger. In Hessen, Hessen-Nassau und Walde ck hat die im Vormonat E lezeade Besserung weiter angehalten. In Bayern und Württemberg war man allgemein zufrieden, dagegen ließ die Lage des Arbeitsmarkts in Elsaß-Lothringen zu ‘fion übrig. :

Die Einnahme aus dem Güterverkehre deutscher Eisen- bahnen war im Februar 1910 um 8063498 4 höher als im gleiden Monat des Vorjahrs. Das bedeutet eine Mehreinnahme von 116 M oder 4,95 9% auf 1 km.

Konkurse im Auslande.

Galizien.

Konkurs ist eröffnet über das, Vermögen der Realitätenbesiterin Lea Glaser, geb. Glaser, in Zabie mittels Beschlusses des K. K. Kreisgerihts, Abteilung 1V, in Kolomea vom 22. Februar 1910 No. cz. 8. 1/10. Provisorisher Konkursmasseverwalter: K. K. Notar Adam Waëtny in Zabie. Wahltagfahrt (Termin zur Wahl des definitiven Konkursmasseverwalters) 8. März 1910, Vormittags 9 Uhr. Die Forderungen sind bis zum 24. April 1910 bei dem ge- nannten Gericht oder bei dem K. K. Bezirksgericht in Zabie anzu- melden; în der Anmeldung ist ein in Zabie wohnhafter Zustellungs- bevollmächtigter namhaft zu machen. Liquidierungstagsahrt (Termin zur Feststellung der Ansprüche) 26. April 1910, Vormittags 10 Uhr.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 22. März 1910: Nuhrrevier Oberschlesisches Revier Anzahl der Wagen Geftelt ... 923444 7 680 Nicht gestellt . E

Nachweisung über gestellte und nicht rehtzeitig gestellte Wagen für die in den Königlichen Eisenbahndirektionsbezirken Erfurt, Halle a. S. und Magdeburg belegenen Kohlengruben.

Es wurden Wagen auf 10 t 1910 berechnet

j nicht rechtzeitig gestellt gestellt

4361 4295 4475 4132 4442 eis Sonntag 4328 4581 9 4447 10 367 I 4173 12 4457 13 -— 14 4242 —— 15 4371 A Im Vorjahre: zusammen . .| 56671 68641 0 Vans für den {1809 4329 13 Arbeitstage Arbeitstag 1909 5280 13 "

E L E]

Sonntag

In einer auf Veranlassung der Berliner Abrechnungéstelle der Statistishen Abteilung der Reichsbank veröffentlihten Darle une über die deutshen Abrehnungsstellen im Jahre 1909 heiß es u. a.: Der Geld» und Kreditverkehr Deutschlands stand. im- Jahre

die der neue Geschäftszweig vorzugsweise

1909 zum erstèn Male unter der Einwirkung des seit dem 1. Ok» tober eingeführten Scheckstempels und des mit Beginn des Jahres ins Leben getretenen Postüberweisungs- und Scheckverkehrs, oren, die für den weiteren Ausbau des Giro- und Abrechnungsverkehrs der Reichsbank von Bedeutung sind. Im e auf die Bedeutung, ür den mittleren und kleinen Geschäftsmann besißt, haben verschiedene Inhaber von MReichsbank- irokonten diese löschen und sich dafür ein Postscheckonto eröffnen sassen. Die Vorteile des Neichsbankgiroverkehrs blieben ihnen in der Hauptsache erhalten, infofern der Postsheckverkehr an diesen angeschlossen ist, sodaß die Möglichkeit, auf das Konto eins Girokunden der Reichsbank Beträge zu überweisen oder von ihm Ueberweisungen zu empfangen, fortbesteht. Diese Entwicklung ist dadurh noch gefördert worden, daß der Scheckstempel den Postscheck frei läßt, während der Barscheck der Reichsbank ihm unterliegt; der P, stellt somit die erstrebte nüßlihe Ergänzung des teihsbankgiroverkehrs dar. Erst mit der Errichtung des Postscheck- verkehrs hat auf dem von der Post und der Reichsbank gemeinsam bearbeiteten Gebiete der Zahlungsvermittlung die den Fortschritt ver- förpernde Arbeitsteilung nah Groß- und Kleinverkehr sowie nah Bankplaß und Nichtbankplaß voll durchgeführt werden können. Eine die weitere Ausbreitung des Giro- und Scheckverkehrs hemmende Wirkung des Scheckstempels, wie sie vielfa befürchtet wurde, ist in nennenswertem 4E nicht eingetreten. Andrerseits hat der Scheck- stempel die Ausgestaltung des Scheck- und Giroverkehrs im Sinne der sparsameren Verwendung des Barschecks, namentlich des kleinen, und dessen ung durch die stempelfreie Giroüberweisung gefördert. Die Gesamtstückzahl der zur Verrechnung eingereihten Paptere hat sich von 10531271 auf 11911561, deren Betrag von 45 960,9 Millionen auf 51 427,5 Millionen Mark gehoben, was einer Steige- rung um 5 466,6 Millionen Mark in 1 380290 Stücken entspricht, und der Stückzahl wie dem Betrag nah den größten je in einem Jahre erzielten Aufschwung darstellt. Nelativ im Verhältnis zu den Umsäßen des Vorjahres hob sih die Stückzahl um 13,1% gegen 14,7 9% und 123 9% in den Jahren 1908 und 1907, während der Ge- samtbetrag der Einlieferungen um 11,99/6 gegen nur 1,4 und 7,8 9/6 in den genannten beiden Jahren wuhs. Auf das erste Halbjahr, in welchem zahlreiche große Emissionen an den Markt kamen, entfiel die größere Hälfte der Umsäße, 25924 Millionen gegen 25503 Millionen Mark im zweiten Halbjahr; und zwar verteilt ih diese größere Hälfte der Umsäße auf eine erheblih kleinere Stückzahl. Im einzelnen ergeben sih bei den verschiedenen Abrehnungsstellen wieder bemerkens8werte Unterschiede. In Berlin waren die Fort- schritte, soweit die absoluten Ziffern allein in Frage kommen, wieder die weitaus größten. Die Mehrumsäte bezifferten sich auf nicht weniger als 2996,5 Millionen Mark in 411 640 Stück oder 19 und 19,39% der vorjährigen Einreihungen. Die Wirkung der lebhaften Emissionstätigkeit ist hier mit besonderer Deutlichkeit wahrnehmbar. Dies zeigte sich u. a. darin, daß der 13. Mai, der erste Tag, an dem die Einzahlungen auf die am 3. Mai zur Zeichnung aufgelegten 800 Millionen Mark 3F- und 4°%/ iger Neichsanleihe und Preußischer Konsols entgegengenommen wurden, mit 273581 600 M gegen 61 363 800 im Durchschnitt der Tageseinlieferungen die höchste Tagesabrechnung des Jahres brachte. In Frankfurt a. M. ist relativ eine gleih starke Steigerung der Umsätze eingetreten. Sie betrug 741,7 Millionen Mark in 69 340 Stück, das sind 13,9 und 13,6% der vorjährigen Ziffern. In Hamburg, wo im Vorjahr bei wacsender Stückzahl ein Nückgang im Betrag der Einlieferungen erfolgte, betrug die Zunahme der e 1025,3 Millionen Mark in 401 293 Stück. In Bayern, Württemberg und Baden erzielte der Abrehnungs- verkehr namentli hinsihtlich der Stückzahl sehr bemerkenswerte Gr- folge. Das gleiche gilt im großen ganzen au für das Königreich Sachsen. Nückgänge nah Stückzahl und Betrag sind allein in Cöln erfolgt, vornehmlih verursacht durch das verringerte Wechseleinzugs- geschäft der Reichsbank in der Periode flüssigen Geldstandes. Für Scheck83 ist auch hier eine wesentlihe Zunahme in der Stückzahl bei nur unwesentlih höheren Beträgen festzustellen.

Am 22. März fand in Berlin , eine von den meisten maß- jenen deutshen Kautschukwarenfabriken besuhte Ver- ammlung statt, um über Maßregeln zu beraten, die angesichts der bedeutenden Steigerung der Einkaufspreise für Nohkautschuk zu er- reifen seien. Es wurden einstimmig folgende Erhöhungen der Verkaufspreise für Kautshukwaren beshlossen: für technische Artikel aus Weichkautshuk neben den bisherigen Aufshlägen neue Aufschläge, und zwar für Waren bis zum Preise von 3 T L Kg 10 ie. 12 1590/7 Ms 15 20%/9, für chirurgishe Artikel aus Weichkautshuk statt der bisherigen Auf- hläge neue Aufshläge und zwar für Waren aus Mischgummi, Waren aus gewalzter Paraplatte, Waren kuranter Qualität aus Patentgummi, Patentgummischläuche kuranter Qualität, Paraschläuche

aus gewalzter Platte, getauchte Waren kuranter Qualität 331 0/6,

für Beißsauger und Schlauchsauger 200%/6, für gummierte Stoffe (außer Parastoffen) neben den bisherigen Aufshlägen neue Aufschläge und zwar für graue, einfahe und doppelte, double texture 10 9%%/. für farbige 159%, für transparente 25 9/6.

Die Einnahmen der Luxemburgischen Prince Henri- Eisenbahn betrugen laut Meldung des „W. T. B.“ in der zweiten Märzdekade 1910: 185 140 Fr. (21 520- Fr. mehr als i. V.).

_ New York, 22. März. (W. T. B.) Das Gesamtergebnis der Subskription auf die New Yorker Stadtanleihe beläuft h auf 1943 Millionen Dollars, der erzielte Durhschnittskurs auf 101 28.

New York, 22. März. (W. T. B.) Der Wert der fn der vergangenen Woche ausgeführten Waren betrug 13660 000 Dollars gegen 10 470 000 Dollars in der Vorwoche.

Berlin, 22. März. Marktpreise nah Ermittlung des Königlichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelzentner für : Wetzen, gute Sortef) 22,30 M, 22/28 4. Weizen, Mittelsortet) 22,26 4, 22,24 46. Weizen, geringe Sortet) 22/22 4, 22.20 #Æ. Roggen, gute Sortef) 15,50 #, 15,48 4. Roggen, Mittelsortef) 15,46 1, 15,44 4. Roggen, geringe Sorteft) 15,42 #, 15,40 Æ. Futtergerste, gute Sorte *) 15,60 4, 15,10 M. Futtergerste, Mittelsorte*) 15,00 4, 1450 M. Futtergerste, geringe Sorte *) 14,40 46, 14,00 4. Hafer, gute Sorte *) 17,80 4, 17,20 #. Hafer, Mittelsorte *) 17,10 #4, 1650 #4. Pelet, geringe Sorte*) 16,40 4, 15,80 46. Mais (mixed) gute Sorte 15,40 4, 15,00 6. Mais (mixed) geringe Sorte —,— M, —— db. Mais (runder) gute Sorte 15.70 4, 15,4046. Richtstroh 6,16 M, 9,80, M. Heu 9,40 4, 7,40 A. Erbsen, gelbe zum Kochen 90,00 4, 30,00 . Speisebohnén, weiße 50,00 4, 30,00 4. Linsen 60,00 A, 22,00 46. Kartoffeln 8,00 M, 5,00 M. Rindfleisch von der Keule 1 kg 220 4, 1,40 e; dito Bauch- flesh 1 kg 180 4, 1,20 . Sqweinefleish 1 kg 1,904 1,40 . Kalbfleish 1 kg 2,30 M, 1,20 d. Hammelfleisch l kg 2,110 , 120 4. Butter 1 kg 3,20 4, 2,40 4. Eler (Markthallenpreti\e) 60 Stück 5,00 4, 3,00 A. Karpfen 1 kg 240 M, 1,20 A. Yale 1 kg 3,20 M, 1,60 M. ander 1 kg 3,60 4, 1,40 A. Hechte 1 kg 2,80 4, 1,40 4. Barsche 1 kg 4,2046, 1,20 #4. Schleie 1 kg 3,50 Æ, 1,60 A. Bleie 1 kg 1,40 4, 0,80 4. Krebse 60 Stück 24,00 4, 3,00 6.

v Ab Bahn. *) Frei Wagen und ab Bahn.

Weitere Berliner Warenberichte befinden fh in der Börsenbeilage.

Kursberihte von den auswärtigen Fondsmärkten.

Hambu rg, 22. März. (W. T. B.) (Sc(luß.) Gold in Bacren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Ktogramm 71,00 Br., 70,50 Gd.

Wien, 23. Mär, Vormittags 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Einh. 4%/% Rente M./N. pr. _ult. 94,75, Einh. 4% Rente JIanuar/Juli p. ult. 94,75, Oesterr. 4% Rente in Kr.-W., Fr: ult. 94,70, Ungar. 4%/ Goldrente 113,60, Ungar. 49/9 ente in Kr.-W. 92,60, Türkische Lose per medio 242,00, Orient- bahnaktien per ult. —,—, Oesterr. Staatsbahnaktien (Frans) per ult. 743,00, Südbahngesellschaft Lomb.) Akt. per ult. 123,00. Wiener Bankvereinaktien 552,00, Oesterr. Kreditanstalt Akt. per ult. 676,75, Ungar. e Kreditbankaktien 816,50, Oesterr. Länderbankaktien 498,75, Unionbankaktien 608,50, T Reichsbanknoten per ult. 117,25, Brüxer Se erld -GeselsGen t. —,—, Oesterr. Alpine Montan- gesellshaftsaktien 733,00, Prager B slrlege[--Art. —., ondon, 22. März. (W. T. B.) (Schluß.) 240%/ Eng- [ise Konsols 814, Silber 24, Privatdiskont 33. Bank- eingang 66 000 Pfund Sterling. Parts, 22. Marz. (W. T. B.) (Schluß.) 39/6 Franz.

Mente 98,27.

Madrid, 22. März. (W. T. U Wechsel auf Paris 106,75.

Lissabon, 22. März. (W. T. B.) Goldagio 113.

New York, 22. März. (W. T. B.) (Stluß.) Die heutige Fondsbörse zeigte ein ruhiges Aussehen. Bei Beginn wurden die Umsäße hauptsählich von dem professionellen Element bestritten. Die timmung war fest, und die Kurse zogen im Verlaufe weiter*an, da das Ergebnis der Bondsemission der Stadt New York als ein

ünstiges Motiv angesehen wurde. Die Bankiers waren zeitweise ebhafter e, zumal die Entscheidung in der Tabaktrustangelegen- heit wieder hinausgeshoben wurde. Es fanden aber weniger Meinungskäufe als hauptsählih Deckungen statt. Man nahm an, daß die sich geigende gute a s den Zweck hatte, weitere Bonds- ausgaben zu crleihtern. Später wurde der Verkehr trä e, und das Geschäft shrumpfte mehr und mehr zusammen. Bei fehlender Nach- [e des Publikums gaben die Kurse unter Realisierungen und tärkeren Blankoabgaben nah; der Schluß war \{chwach. Aktien- Uns 910000 Stück. Tendenz für Geld: Stetig. Geld auf 24 Stunden Durchschn.-Zinsrate 23, do. Zinsrate für leßtes Dar- As 2 Tages 23, Wechsel auf London 4,83,90, Cable Transfers Rio de Janeiro, 22. März. (W. T. B.) Wechsel auf London 15}.

Kursberichtie von den auswärtigen Warenmärkten. Magdeburg, 23. März. (W. T. ad Zudckterberiht. Korn- zuer 88 Grad o. S. 14,10—14,15. Nachprodukte 75 Grad o. S. 12,00—12,124. Stimmung: Ruhig. Brotraffin. I o. F. 24,29—24 374. Kristallzucker 1 mit Sack ——. Gem. Raffinade mit Sack 24,00 bis 24,124. Gem. Melis 1 init Sack 23,50—23,62L. Stimmung : Still. Nohzuder 1. Produkt Transit frei an Bord Hamburg: März 14,524 Gd., 14,60 Br., —,— bez, April 14,55 Gd., 14,60 Br., —,— bez., Mai 14,60 Gd., 14,65 Br., —,— bez., August 14,671 Gd., 14,725 Br., —,— bez., Oktober-Dezember 11,624 Gd., 11,65 Dr, —,— bez. Stimmung: Stetig. Côln, 22. März. (W, T. B) Nüböl loko 60,50, (Börsens{lußbericht.)

Mai 60,00.

Bremen, 22. März, (W/ T. B)

Privatnotierungen. Schmalz. Stetig. Loko, Tubs und Firkin 734, Voppeleimer 744. Kaffee. Behauptet. Offizielle Notierungen der Baumwollbörse. Baumwolle. Sehr ruhig. Upland loko middling 75}.

Hamburg, 22. März. (W. T. B.) Petroleum- amerik. \pez. Gewicht 0,800° loko s{chwach, 6,00.

Hamburg, 23. März. (W. T. B.) (Vormittagsbericht.) Kaffee. Ruhig. Good average Santos März 362 d., Mai 37 Gd., September 37 Gd., Dezember 37 Gd. Zucker- markt. (Anfangsbericht.) E NRübenrohzucker I. Produkt Basis 88 9/0 Rendement neue Usance, ‘frei an Bord Hamburg März 14,524, April 1455, Mat 14,621, August 14,70, Oktober- Dezember 11,65, Januar-März 11,70.

Budapest, 22. März. (W: T. B.) Raps für August 13,60. v : E

London, 22. März. (W. T. B.) Nübenrohzucker 889% März 14 sh. 64 d. Wert, stetig. Javazudcker 96% prompt 15 h. 1} d. Verk., rubig.

London, 22. März. (W. T. B.) (S@&luß.) Standard- Kupfer ruhig, 581/16, 3 Monat 593,

Liverpool 22. März. (W. T. B.) Baumwolle. Umsaß: 8000 Ballen, davon für Spekulation und Export B. Tendenz: Ru Dn Amerikanische E Lieferungen: Ruhig. März 7,91, März - April 7,87, April - Mai 7,81, Mai - Juni 7,77, Junt - Juli 7,72, Juli - August 7,66, Augusl - September 7,39, September-Oktober 7,00, Oktober-November 6,81, November- Dezember 6,73.

Manchester, 22. März. _(W. T. B.) (Die Ziffern in Klammern beziehen \ich auf die Notierungen vom 18. d. M.) 20r Water courante Qualität 94 (94), 30r Water courante Qualität 104 (104), 30r Water bessere Qualität 114 (11), 40r Mule courante Qualität 113 (1D 40r Mule Wilkinson 124 (124), 42r Fncous Neyner 107 (105), 32r Warpcops Lees 114 (114), 36r Warpcops ellington 124 (124), 60r Cops für Nähzwirn 304 (304), 80r Cops für Nähzwirn 34 (34), 100r Cops für Nähzwirn 42 (42), 120r Cops für Näh- zwirn 52 (52), 40r Double courante Qualität 124 (124), 60r Double courante Qualität 168 (168), Printers 252 (252 Tendenz: Fest.

«Glasgow, 22. März. (W. T. B.) (SgWluß.) Noheisen. Mitddlesbrough fest, warrants 51/83.

Paris, 22. März. (W. T. B.) (S@hluß.) Nohzucker stetig, 889% neue Kondition 36{—363. Weißer Zucker rubig, Nr. 3 für 100 kg März 414, April 41, Mai-August 414, Oktober-Januar 332.

Amsterdam, 22, März. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 423, Bankazinn 871.

(W. T. B.) Petroleum.

Rer en, 22, Vier. Naffintertes Type weiß loko 204 Br., do. März A Br., ug.

do. April 20} Br., do. Mai - Juni 21 Br. Schmalz März 169.

New York, 22. März. (W. T. B.) (Schluß.) Baumwolle loko middling 15,10, do. für April 14,91, do. für Juni 14,68, do. in New Orleans loko mtddl. 1413/,;, Petroleum Refined (in Cases) 10,30, do. Standard white in New ges 7,90, do. do. in Philadelphta 7,90, do. Credit Balances at Oil City 1,40, Schmalz Western steam 14,70, do. Rohe u. Brothers 14,90, Zucker gee reef. Muscovados 3,86, Getreidefracht nah Liverpool 14, Kaffee Rio Nr. 7

loko 8}, do. für April 6,85, do. für Juni 7,00, Kupfer, Standard loko 12,90—13,124, Zinn 31,80—32,05.

Mitteilungen des Königlichen Asöronautischen Dbservatoriums Lindenberg bei Beeskow, veröffentlicht vom Berliner Wetterbureau.

Drachenaufstieg vom 22. März 1910, 8}—12 Uhr Vormittags:

Station Seehöhe 122 m | 500m | 1000 m | 2000 m | 3000 m | 3230 m

Temperatur o 2,5 13 |—07| —6,5 |— 12,0 |— 142 Nel. R (% 100 100 100 98 95 91 Wind-Richtung . | WNW | NNW |NNW | NW |WwWNW WNW Geschw. mps| 3—4 | 10 10 TIR 14! 14 14 Anfangs trübe, später etwas Abnahme der Bewölkung. Zwischen

900 und 1060 m Höhe überall 0,7, zwishen 2220 und 2430 m überall 7,4 0,

Wetterberiht vom 23. März 1910, Vormittags 9} Uhr.

Wind- rihtung, Wind- stärke

Witterungs- verlauf der leßten 24 Stunden

Name der Beobachtungs- station

eratur

| P ala in Celsius erf in lag

Barometerstand auf Meere3s in 459 Breite

niveau u. Schwere 5 Nied 2A S

Dorum N dbededt Fun NNW d heiter Hamburg NW 7 Swinemünde WNW 4 Re( Neufahrwasser WSW3 bedeckt | W l1wolkig | NNW 1Nebel |__ W 2hbedeckt | WNW 3|bedeckt WNW 4\wolkig |__ S WNW 3\wolk enl. Bromberg W (4sbedeckt C E NO “4\wolkenl. Frankfurt, M. SW_2wolkig | C Karlsruhe, B. N 1wolkenl.| 1| ziemli heiter | München __ NW 3sbedeckt | 1| meist bewölkt | 0/767 Q E E L (Wilhelmshav.) Stornoway _773,9 (W 2hbedeckt | 7} meist bewölkt 1/773. 4 L a S (e E \_ziemlih heiter

L (Wustrow i. M.) Valentia 777,4 |DND 1/\bedeckt |_ 7| meist bewölkt Scilly 75,2 NNO 4wolkig |_

vorwiegend heiter! ziemlich heiter __ meist bewölkt ziemlich heiter _ziemlih heiter ziemlich heiter vorwiegend heiter __meist bewölkt vorwiegend heiter _meist bewölkt meist bewölkt | ziemli heiter ziemlich heiter “ziemlich heiter

Do! Lo i Q

Hannover Den Dresden _

Breslau

1

[N OIDi ito do! co!

|

ololo!|| |ololcolalalo

j j L

|ODBPE [Q

| |

Malin Head | 776,5 |S 2 /bededt

(Königsbg., Pr.) “ziemlich beiter (Cassel E bedeckt | é “iolid heiter | (Magdeburg) Shields 5,2 [W 2[wolkig |__7| ziemlich heiter | (Grün bergSchl.)| 8

f NW- / 2 bededckt | : 7BVorm. Niederschl.| 4 1 ¡ »

Aberdeen y E

Holyhead

| (Mülhaus., Els.)| 5|wolfenl.| 5] ziemli heiter | | | (Friedrichsbaf.) | OND 3lheiter 4| meist bewölft | | (Bamberg) | 4 ch meist bewölft |

Isle d'Aix | 767,1 |/NO St. Mathieu

Grisnez 7744 N Z3[Dunst Paris L Gie Vlissingen 774,1 \NNW 1\[wolkig L 0 10776 Helder T2 E a Bodoe | 75660\WNW4halbhe| A Christiansund | 765,6 /W 7\bedeckt | 3)

Skudesnes | 767,8 \[NNW 4wolkenl| 4 | Varös | 743,1 [W 2heiter | 1 E Ska __/ 763,0 [NNW 4\wolkenl.| 5 : 763 Vestervig | 765,1 [NNW 6\halbbed| 0 [ 0/766 Kopenhagen | 760,7 \NNW 4\wolkenl] #0 _—— 6 Stoholm _| 756,3 (NNW 4lbedeckt | A Hernösand | 756,7 [Windst. [balbbed| @—— Haparanda | 750,6 W_ 2heiter Wisby | 755,2 [NW 4[wolkig Karlstad 760,9 [NW_6\wolkenl.|" Archangel | 759,4 S 1\Nebel Petersburg | 753,2 |[NW 1\wolfenl.[ —i Riga [755,6 [Windst. [wolkig Wilna 756,0 |W Yheiter Pinsk 756,7 [W 1\bedeckt Warschau 759,4 |WNW 3|bedeckt Kiew 754,7 N 1l\Regen | Wien 765,3 |[NW ¿lbalbbed.| Prag 767,7 /NW 3\wolkig | Rom 757,4 |\N 5\wolkenl.| 9/ | Florenz 761,5 NO woll] 9 [0780 Cagliari 758,3 [NW 4hheiter Gre Thorshavn 765,9 [WSW6Megen | Seydisfjord | 751,0 |[W 7\wolkenl | Cherbourg | 775,2 [DNO 3\halbbed.| 17| Clermont | 768,3 [NW_shalbbed| 4 Biarrß | 768,1 /NO 1wolkenl.| 6 Nizza __| 761,7 Windst. heiter Krakau 763,2 /NW Z3hhalbbed.| 1 Lemberg | 759,4 [W dbwolkig | Hermanstadt | 758,0 [SSO l\bedeckt | Triet _| 762,2 |ONO 3\wolkenl.|_‘ Brindisi _| 754,2 |WNWösöhheiter ¿ Perpignan —- eh —_ |_— Belgrad 761,1 |NW 3\bedeckt Helsingfors | 753,9 W 1

1|wolkenl.

Kuopio _| 752,9 [WSW1wolkenl]| 2 Zürich {769,0 NO 2hhalbbed| F Genf ___/ 767,3 [NNO 4bedeck | 5 Lugano __| 763,1 /NW l1wolkenl

Säntis __| 561,8 \NNO 4swolkenl| N Dunroßneß | 769,6 WaAlbedecklt | A Moskau 755,8 wolkig Neykjavik 757,9 |S 3/bedeckt (5 Uhr Abends) A E D Portland B |_—_|—— Rana E

_münde _| 757,2 |WNW 6\Negen Skegneß 774,7|W UDunst | Horía 77281W l1wollg l Coruam | 768,6 (NO Slbalbbed] T

Das ozeanishe Hochdruckgebiet hat zugenommen, sein Maximum von 777 mm liegt über Irland; Ausläufer hoben Drucks erstrecken fih nah Nordskandinavien und Nordösterreih. Die gestrige Depression unter 755 mm über Unteritalien ist verflaht und hat sich ostwärts verlagert ; eine andere Depression von 745 mm breitet sich von Nord- westrußland bis Südrußland aus und entsendet einen E nad Jütland. Jn Deutschland ist das Wetter bei nördlichen Winden frostfrei, im Südwesten heiter, fonst ziemli trübe; ste enweise ift Negen gefallen. Deutsche Seewarte.

Nachts Niederschl

D nier s P E (i 2D E: Me E r

a izn E Et r C A B UR I deA M

mkt H