1910 / 72 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E Arie vLungasagen.

2. Aufgebote,

3. Verkäufe, Vepachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren. / 5. Kommanditgesell schaften auf Aktien u. Aktiengese

10. Ver

® 6. Erwerbs- und Wirtschafts ( ten. *-Iust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. H j 9 D ® 7. Niederlassung 2c. Tia E cen Î EV UZETger. 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. llshaften.

Preis für deu Raum einer 4 gespaltenen Petitzeile 30 .

9. Bankausweise.

schiedene Bekanntmachungen.

D) Untersuchungssachen.

[111307] Beschluß. 9. 7. 1353/09 22. In der Strafsache gegen den Schlepper Michael Cielik aus Grudek, Kreis Grudek in Galizien, wegen Raubes und Erpressung, wird der An- geshuldigte auf Antrag der Königlichen Staats- anwaltschaft in Breslau aus dem tatsächlichen Grunde des mangelnden Beweises außer Verfolgung gesetzt. Der Angeschuldigte bestreitet die ihm zur Last gelegten » Sktraftaten. Den Korb will er der galizischen Ar- beiterin Franziska Dalik bis zur Nückgabe der ihr Genen Mark nur vorenthalten haben. Auf - Grund der Aussage des Zeugen Restaurateurs Marx Klimecki in Breslau, in tele Lokal und Gegenwart der Vorfall si abgespielt hat und der den ganzen Streit zwischen dem Angeschuldigten und der Ar- beiterin Dalik für harmlos gehalten hat, erscheinen die Angaben des Angeschuldigten als glaubwürdig. Die Arbeiterin Franziska Dalik selbst kann über den Vorfall gerichtlich nicht vernommen werden, da ihr Aufenthalt niht zu ermitteln ist. Ihre vor der Polizei abgegebene Aussage begründet nit hin- reichenden Tatverdaht gegen den Angeschuldigten. Gemäß. den $$ 496, 497 St.-P.-O. fallen die Kosten des Verfahrens der Staatskasse zur Last. Breslau, den 17. Februar 1910. Königliches Landgericht. Strafkammer 3.

Kowalk. Werner Shlesinger. [111766] Fahneufluchtserklärung.

In der Untersuchungssache gegen den zur Dis- position der Ersaßbehörden entlassenen Musketier Heinrih Kiesewetter vom Landwehrbezirk Gotha, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 8$ 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der $8 356, 360 der Militärstrasgerihtsordnung der Beschuldigte hier- durch für fahnenflüchtig erklärt.

Erfurt, den 23. März 1910.

Gericht der 38. Division.

[112100]

Nachbenannte Personen werden vom unterzeich- neten Gericht wegen Fahnenflucht verfolgt und dem- emäß alle Zivil- und Militärbehörden ersucht, im Betretunasfálle diese Fahnenflüchtigen festzunehmen und dem unterzeichneten Gericht führen zu lassen:

1) Husar Heinrih August Theodor Woltecs, 3. Esk. Hus.-Ragt. 15.

2) Rekrut Hans Wilhelm Thomsen,

3) Rekrut Peter Harder,

4) Nekrut Markus Lohmann,

5) Nekrut Reimer Eduard Julius Rösch, vom Landwehrbezirk Rendsburg,

6) Musketier Wilhelm Heinrich Rogge geu. Roch, . Komp. Inf.-Ngts. 85,

7) Rekrut Wilhelm Adolph Gurt,

8) Nekrut Peter Gustav Badiug al. Junge,

vom Landwehrbezirk Rendsburg, 9) Hufar Friedrih Louis Körtje, 10) Husar Hermann Ericht, von der 2. Gsf. Hus.-Rgts. 15, 11) Nekrut Heinrich Friedri Jungjohaun, 12) Nekrut Hermann Bernhard Peterschmidt, vom Landwehrbezirk Kiel, « 13) NRekrut Peter Kock, vom Landw.-Bez. Rends- urg,

14) Musketier Jacob Peter Friedrich William Prigge, 1. Komp. Inf.-NRgts. 31,

15) Musketier Rudolph Emil Konrad Blau, 9. Komp. Inf.-Ngts. 31,

16) Musketier Franz Heinrih Gilges, 8. Komp. Inf.-Nagts. 31, ;

17) Vizewachtmeister Johann Ludwig Christian Niemanu, Feldartl.-Ngt. 9,

18) Nekrut Heinrih Friedrih Karl Conrad Sander, :

19) Rekrut Charles Christian Hans Langla,

20) Rekrut Peter Hinrih Johannes Thies,

vom Res.-Landw.-Batlln. 86,

21) Rekrut Johann Peter Eriksen,

22) Rekrut Hans Christian Hylleberg,

23) Nekrut Henrik Heurifkseu,

24) NRekrut Andreas Hansen,

vom II. Btl. Schlesw. Landw.-Rgts. 84,

25) RNekrut Andreas Peter Hauseu,

26) Rekrut Jens Jvfen,

27) Rekrut Jens Jensen,

28) Nekrut Johann Georg Jensen,

29) Nekrut Hans Knudsen,

30) Rekrut Christian Madsen Lorenzen,

31) Rekrut Adolf Wilhelm Lassen,

32) Nekrut Niels Andersen Lind,

33) Rekrut Hans Christian Lund,

34) Nekrut Emil August Bjerring,

35) Nekrut Boy Theodor Antouiesen,

36) NRekrut Jes Jessen Björn,

37) Rekrut Markus Hansen Bugslag,

38) Nekrut Johannes Christensen,

39) Nekrut Niels Jensen Christensen,

40) Rekrut Peter Lausten Petersen,

41) Nekrut Hans Asmussen Petersen,

42) Nekrut Niels Christian Schmidt,

43) Nekrut Jens Sörensen,

44) Nekrut Christian Scemanu al. Soll,

45) Nekrut Gerhard Mauriß Schmidt,

46) Nekrut Laust Jensen Toft,

47) Nekrut Karl Johann Wasmer

vom 2. Batl. Schlesw. Landw.-Negts. 84,

48) Nekrut Peter Johann Luchs, L

49) Nekrut Asmus Friedrich Ewald Jacobsen,

50) Rekrut Peter Lorenzeu,

51) Nekrut Jaspar Jensen Morteusen,

52) Nekrut Markus Matthicsen,

53) Nekrut Jef Jensen Nielseu,

54) Nekrut Christian Nielsen,

55) Nekrut Nis Andreas Nickelseu,

56) Nekrut Hans Christian Ohlsen,

57) Rekrut Karl Petersen v vom 1. Batl. Schlesw. Landw.-Ngts. 84, RNekrut Johann Heinrih Konrad Struuk, Nekrut Claus Saß,

Nekrut Moses Vertuch, Rekrut Friedrih Wilhelm Briufmanun, Nes.-Landw.-Batl. 86,

62) Nekrut Henrik Ernst,

63) Nekrut Cornelius Constantin August Christi- ausen,

D

58) 59) 60) 61)

64) Nekrut Peter Hansen Auderseu, 65) Rekrut Broder Nissen Brodersen, én Rekrut Johann Henrik Christensen, 67) Rekrut Thomas Petersen Damm, 68) Nekrut Andreas Erichsen,

60) Nekrut Christian Torp Hausen,

70) Rekrut Peter Consen

71) Nekrut Peter Christian Hausen, 72) Nekrut Friedrih Wilhelm Jesseu,

73) Rekrut Nis Christian Koch,

74) Rekrut Niels Petersen Madseu,

75) Rekrut Peter Heinrich Martin,

76) RNekrut Me Nielsen,

77) Rekrut Peter Thomsen,

78) Rekrut Andreas Thomsen,

2. Batl. Schlesw. Landw.-Ngts. 84,

79) Nekrut Gustav Adolf Fleischer,

80) Rekrut Friedri Ernst Carl Wilhelm Curow,

Nes.-Landw.-Btl. 86,

81) Musketier August Christian Kley, 5. Komp. Inf.-Ngts. 84,

82) Musketier Johannes Heinrih Diet,

83) Nekrut Johannes Klapholz al. Sörensen,

1. Batl. Schlesw. Ldw.-Ngts. 84,

84) Rekrut Iörgen Peter Höck,

85) Nekrut Nis Petersen Hoyrup,

86) Nekrut Gotthelf Albert Klebs,

87) Nekrut Hans Lauseu,

88) Nekrut Jens Petersen Nifsum,

89) Rekrut Jens Clausen Westergaard,

vom 2. Batl. Schlesw. Landw.-Regts. 84,

90) Hufar Johann Dietrich Löhudorf, 3. Gsk. Hus.-Ngts. 15, e R

91) Musketier Nudolph Johannes, 9. Komp. Inf.-Ngts. 85,

92) Musketier Ernst Prawling,

93) Musketier Josef Rozwora,

10. Komp. Inf.-Ngts. 85, 94) Nekrut Johann Hinrich) Wookmaun, 95) Nekrut Peter Holdt, Landw.-Bez. Nendsburg, 96) Nekrut Joachim Martin Georg Wegener, 97) Musketier August Friedrih Fuhrinaun, Landw.-Bez. Kiel,

98) Musketier Heinrich Nikolaus Hartwig Hohusen gen. Berg, 10. Komp.- Inf.-R. 85, f R 99) Musketier Heinrih August Georg Eduard Schade, 12. Komp. Inf.-N. 85, wil y v k3 100) MNekrut Heinrih Ferdinand Heick, Landw.- Bez. Kiel,

101) Musketier Gotthard Adolf 3. Komp. Inf.-Rgts. 85, 102) Rekrut Hugo Hermann Otto Düring, Landw.-Bez. Altona, 103) Nekrut Hermann Albert August Prositzky, Landw.-Bez. Rendsburg, 104) Musketier Johann Konrad Reutlinger, 105) Musêetier Peter Arwin Mole, 106) Musketier Johannes Fleiftner, 10. Komp. Inf.-Rgts. 31, 107) Rekrut Johann Hinrich Schmidt, Nes.- Landw.-Batl. 86, 108) Rekrut Johann Detlef Andresen, 109) Nekrut Jürgen Thielsen, 1. Batl. Schlesw. Ldw.-Rgts. 84, 110) Rekrut Peter Hansen Christiansen, 111) Rekrut Jens Christian Nielsen Dall, . 112) Rekrut Nicolai Dall,

113) Rekrut Anders Swensen Jessen,

114) Rekrut Hans Jörgensen,

115) Rekrut Asmus Hansen Kjär,

116) Rekrut Anders Peter Lauriten,

117) Rekcut Hans Peter Matthiesen,

E Gefreiter Carl Heinrich Nommensen Burg- wald,

Weinert,

vom 2. Batl. Schlesw. Landw.-Ngts. 84, 119) Rekrut Heinrich Friedrih Ferdinand Bertram, Nes.-Landw.-Btl. 86,

120) Rekrut Hans Mortensen Carstensen, 121) Rekrut Lauritz Petersen Hede,

122) Rekrut Moyens Jensen Holm,

123) Nekrut Peter Johannsen Jensen, 124) NRekrut Christian Holst Löbner,

125) Nekrut Jörgen Thomsen Lund,

126) Rekrut Philipp Nicolai Lund,

127) Nekrut Johann Otto Plöger,

128) Nekrut Georg Friß Ranzau,

vom 2. Batl. Schlesw. Landw.-Negts. 84, 129) Nekrut Hermann Paul Heinrih Lindner vom Nef.-Ldw.-Batl. 86,

130) Rekrut Hans Peter Toft,

131) Nekrut Jessenius Hörlyckck,

132) Nekrut Ole Hansen Reggelsen, 133) RNekrut Andreas Hansen Matthiesen, 134) Nekrut Peder Petersen,

135) Nekrut Hans Ole Nissen,

136) RNekrut Anders Iversen Sörensen,

vom Landw.-Bez. Apenrade,

137) Nekrut Nis Hansen Bohren , Landw.-Bez. Flensburg. Flensburg, den 21. März 1910.

Königliches Gericht der 18. Division. [111767] Verfügung.

Es wird ersucht, den Aufenthalt ver nachstehenden für fahnenflüchtig erklärten Militärpersonen um- gehend dem unterzeihneten Geriht anzuzeigen :

1) Wilhe lm Heinrih Gustav Louis Romanus, NRekrut aus dem Landwehrbezirk 11 Berlin,

2) August Gustav Paul Draeger, Nekrut aus dem Landwehrbezirk 1 Berlin,

3) Mar August Karl Raddatz, Nekrut aus dem Landwehrbezirk 11 Berlin,

4) Nobert Julius Lehmann, Nekrut aus dem Landwehrbezirk 1V Berlin,

5) Joseph Rajkowski, Nekrut aus dem Landwehr- bezirk 11 Berlin,

6) Hermann Alwin Julius Korinth, Nekrut aus dem Landwchrbezik 1 Berlin,

7) Carl Bernhard Neißner, Nekrut aus dem Landwehrbezirk 11 Berlin,

8) Casimir Sindzinski, .Nekrut aus dem Land- wehrbezirk Il Berlin,

9) Theodor Johann August Kranzusch, NRekrut aus dem Landwehrbezirk [11 Berlin,

10) Stanislaus Turmanek, Disyof\.-Urlauber aus dem Landwehrbezirk 1V Berlin.

Schöneberg, den 23. März 1910.

[111765] Fahnenfluchtserklärung und Befchlagnahmeverfügung. In der Untersuchungssache gegen den Dragoner 3/26 Otto A Röhrle, geb. 19. 9. .89 in Stuttgart, egen Fahnenflucht, wird auf Grund der N 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der $8 356, 60 der Militärstrafgerichtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und sein im R DeR MNeiche befindlihes Vermögen mit Be- {lag belegt. Stuttgart, den 18. März 1910. K. Gericht der 26. Division.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[111768] Zwvaugsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvoll\treckung soll das in Berlin, Bam lrane 23, belegene, im Grundbuche von der Königstadt Band 22 Blatt Nr. 1634 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Chefrau des Tischlermeisters Albert Walter, Marie geborene Daetweiler, zu Berlin ein- getragene Grundstü, bestehend aus: a. Vorderwohn- haus mit rechtem Seitenflügel und 3 Höfen, b. Doppelquerwohngebäude mit rechtem Vorflügel, c. Doppelquerwohngebäude, am 34. Mai 1910, Vormittags 10 Uhr, durh das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrichstr. 12/15, I11. (drittes Stock- werk), Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Das in der Gemarkung Berlin belegene Grundstück ist nah Nr. 30058 der Gebäudesteuerrolle bei einem jährlichen Nußungswert von 14 840 M mit 576 46 Jahresbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt und als in ungetrennten Hofräumen belegen mit einer Fläche im Kataster nicht nahgewiesen. Der Versteigerungs- vermerk ist am 1. März 1910 in das Grundbuch ein- getragen. 85 K. 38. 10.

Berlin, den 17. März 1910.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 85. [69687] Aufgebot.

Gs ist das Aufgebot der nachfolgenden Schuld- verschreibungen der Königlih Preußischen konsoli- dierten Staatsanleihe beantragt worden :

1) der 3E 9°/oigen Anleihe von 1889 Lit. A Nr. 49155 über 5000 4 von dem Bankier Leopold Seligmann zu Cöln, Casinostr. 12,

2) der 3F, vormals 49%/gigen Anleihe von 1876/79 Lit. F Nr. 7802 über 200 46 von dem Magistrats- sekretär Rohland hier, Mühlendamm 1, als Pfleger des am 23. März 1849 in Apolda geborenen Buch- halters Julius Schneider,

3) der 34 %oigen Anleihe a. von 1892/93/95 Ut. A Nr. 129790 über 5000 6 und Lit. C Nr. 414477 über 1000 M, þ. von 1887/88 Ut. B Nr. 72053 über 2000 Æ, c. von 1890 Lt. B Nr. 180545 über 2000 # von der offenen Handelsgesellschaft Neinhold Steckner zu Halle a. S.,

4) pp.

9) der 33 %igen Anleihe von 1889 Lit. B Nr. 94502 über 2000 4 von der unverehelihten Anna Katharina Schmidt zu Bérlin, Lüneburger- straße 25.

Die Inhaber der bezeichneten Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. Juli 1910, Vormittags 1A Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Neue Friedrichstraße 12/15, [TT. Stock, Zimmer 113/115, anberaumten Auf- gebotstermine ihre Nehte anzumelden und die Ur- funden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung erfolgen wird.

Berlin, den 26. Oktober 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 83 a. [111701]

Die Inhaber folgender angeblich verloren ge- gangener Urkunden: - : l) des 49/gigen Pfandbriefs der Schlesischen

Boden-Kredit-Aktien-Bank in Breslau, Serie VII Lit. E Nr. 2130 über 300 M. 2) des Wechsels d. d. Breslau, den 14. August 1909, zahlbar am 14. November 1909, über 1000 #4, ausgestellt von Jakob Manasse, i. V. Paul Manasse, gezogen auf Max Günther in Breslau, Kaiser- Wilbelmstr. 28/30, von diesem angenommen, versehen mit den Indossamenten:

Iakob Manosse,

i. V. Paul Manasse,

Schlüter u. Co., 3) des Wechsels d. d. Breslau, den 28. Februar 1908, zahlbar am 2. April 1908, über 125 M, aus- gestellt von Louis Schneider, gezogen auf Wilhelm Schmidt in Breslau, Neudorfstraße 12, von diesem angenommen, 4) des 4 9/igen Pfandbriefs der Schlesischen Land- {aft in Breslau, Ut. D Serie 11 Nr. 2988 über 2000 M, 9) des auf Leo Klausner in Breslau, Höfchen- straße 43 oder Schweidnißerstraße 38/40, gezogenen, bon diesem angenommenen, am 15. Februar 1910 zahlbaren Wechsels über 1350 46, dessen Auss\tellungs- tag wahrscheinlih der 30. Dezember 1908 ist, 6) des 3 %/igen Pfandbriefs der Schlesishen Land- schaft in Breslau, Lit. A Serie X11 Nr. 205 über

1000 M,

7) des 340/oigen Pfandbriefs der Schlesischen Landschaft Lit. D. Serie VI Nr. 8243 über 100 6, 9) des 34 %igen Pfandbriefs der S(hlesischen Landschaft in Breslau, Lit. D Serie I1l Nr. 1276 über 1000 4,

9) des Nechnungsbuchs der Schlesischen Landschaft- lichen Bank zu Breslau Nr. 6489 Buch & Seite 234 über 1500 M,

10) des 30%/gigen Pfandbriefs der Schlesischen Landschaft in Breslau, Lit. D Serie 111 Nr. 8307

über 1000 6,

11) der beiden 4% igen Pfandbriefe der Schlesi- schen Boden - Kredit - Aktien - Bank in Breslau, Serie VII Lit. F Nr. 8475 und Nr. 8477 über je n M,

2) des Wechsels,

| d. d. Breslau, den 19. März 1909, über 546 M

30 „Z, zahlbar nah Sicht, aus- gestellt von Frau Vally Krause an die Order von Sigmar Freund, durch Indossament an Josef Lewandowski weiterbegeben, gezogen auf Max Krause in Breslau, Lhmgrubenstraße "Nr. 65, und von

1. Batl. S(lesw. Ldw.-Ngts. 84,

Königliches Gericht der Landwehrinspektion Berlin.

13) des 32 % igen Pfandbriefs der l "Landschaft in Breslau, Ut. D Serie v R über n Mt F Ant 5 * 9

werden auf Antrag zu 1: des Gasthausk-5 Ernst Schwuntek in E ortu du Rechtsanwalt Justizrat Jaenisch in Namslau 0 des Ingenieurs Erich Adler in Breslau, Inbal F der Firma Schlüter u. Co: in Breslau, vertr d durch den Nechtsanwalt Jakob Niesenfeld in Brel. zu 3: des Kaufmanns Louis Schneider in Bresl, vertreten durch die Nehtsanwälte Justizrat Schnei und Dr. Berschak in Breslau, zu 4: des Bon! ‘abe, be Gebr. Guttentag in Breslau, zu 5; v Kaufmanns Heinrich Klausner in Berlin, vertret dur den Rechtsanwalt Justizrat Arnold Lewe in Berlin, zu 6: des Rentiers Franz Kindler „f Wünschendorf, Kreis Lauban, zu 7: der Bahnhof wirtin Martha Hannig in Ds O.-6 zu 8: des Kaufmanns Karl Puge in Nei vertreten durch den Rechtsanwalt Justin Kollibay in Neisse, zu 9: des Hausbesitzers Johbay Höhne in Breslau, Lohestraße 75, zu 10: der Erby der verstorbenen Nentenempfängerin Ernestine S Ä nämlich der verehelihten Portier Auguste Hans geb. Scholz, in Wien, des Schmieds Franz Sh in Bärwalde, Kreis Münsterberg, der vereh. Schneide meister Anna Wasser, geb. Geppert, in Berlin, der vereh. Oberbahnassistent Hedwig Meier, geb. Geppat in Grottkau, des Friseurs Josef Geppert in Vie der verch. Polizeisergeant Jda Thiersch, geb. Geppert in Gleiwiß, der vereh. Bureauvorsteher Marth Bittner, geb. Geppert, in Patschkau, des Schlosse Alfred Scholz in Weißstein, des Malers Paul Stol in Konstadt, des minderjährigen Arbeiters Wilheln Scholz in Hohndorf, Bez. C hemnitz, vertreten dur scinen Vormund, Bäermeister Alfred Brauner in Patschkau sämtli vertreten durch den Bureau vorsteher Paul Bittner in Patschkau, zu 11: ded Grundfstüsbesigers Carl Schmidt ‘in Stropyy Kreis Trebnitz, vertreten dur die Nechtsanwilh Justizrat Friedenthal und Nothmann in Breslau zu 12: des Kaufmanns Josef Lewandowski in Breslau Neue-Taschenstraße 13a, zu 13: der verw. Ann Helbig, geb. Nenner, zu Wwenberg vertreten dur Nechtsanwalt Wesemann zu Löwenberg i. S{les, aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Da zember 1910, Vormittags 10 Uhr, vor de unterzeichneten Gericht, Museumstr. 9, 1. Stol, Zimmer 258, anberaumten Aufgebotstermine ibr Hechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird, Breslau, den 15. März 1910.

Königliches Amtsgericht.

[111769] Policenaufgebot.

Die auf den Namen des Herrn Hermann Paul Senuig, Kaufmann in L Schleußig, lautende Ver sicherungspolice Nr. 221 769 ift nach Anzeige dez Bersicherten in Verlust geraten. Dies wird gemäß S 9 der Versicherungsbedingungen mit dem Bemerken bekannt gemacht, daß nach fruchtlosem Ablaufe eiuer Frist von. drei Mouaten nah dem Erscheinen dieses Inserats die genannte Police für kraftlos er: klärt und an Stelle derselben eine neue Police aus- gefertigt werden wird. q

Berlin, den 23. März 1910.

Friedri Wilhelm Preußische Lebens- und Garantie-Versicherungs-Aktien- Gesellschaft zu Berlin. Die Direktion.

f

h t

In der Unterabteilung 4 ‘der heutigen Nr. d. Bl. (Verlosung 2c. von Wertpapieren) befindet sih eine Bekanntmachung des Rats zu Dresden, Finanzamt, betr. Auslosung von Schulds\cheinen, an deren Schluß Wertpapiere als abhanden ge- tommen verzeichnet sind.

[111703] Aufgebot. Der dur den Nechtsanwalt Sobiecki in Karthaus Wpr. vertretene Pfarrvikar Johann Franz Wojtaszewski in Stendsig hat das Aufgebot der Police Nr. 51 400 der Hannoverschen Lebensversicherungs - Anstalt in Yannover, ckusgestellt Hannover, den 2. Juni 1897 auf Antrag vom 21. Mai 1897 auf das Leben dei „cand. theol. Herrn Johann Franz Wojtaszewski, geboren in Slup am 8. Juli 1871, wohnhaft in Pelplin W.-Pr.“ mit 3000 6 Versicherungs\umme, autend zugunsten des Inhabers , beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf Dieustag, den 10. Juli 1910, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, am Clevertore 2, Zimmer 37, anberaumten Auf: gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Hannover, den 21. März 1910.

Königliches Amtsgericht. 14. [111774] Aufgebot. Der Rentner B. H. Franke sen. zu Münster i. W. hat das Aufgebot der Kuxscheine Nr. 904, 905, 906, 907, 908, 980 der Gewerkschaft Altenberg zu Siegen beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf: gefordert, spätestens in dem auf den 20. Dezember 1910, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- kunden erfolgen wird. Hilchenbach, den 21. März 1910.

Königliches Amtsgericht.

[111778] Aufgebot.

Die Barbara Gierling, Krankenpflegerin in der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt in Düren, hat das Aufgebot des auf ihren Namen ausgestellten, bei dem am 14. Dezember 1909 in der Heil- und Pflege- anstalt ausgebrohenen Brande vernichteten Spar- buches der Spar- und Darlehnskasse des Kreises Düren Nr. 6022 über eine Einlage von 299,44 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 1, Oktober 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 7, anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

diesem angenommen,

Düren, den 18. März 1910. Königliches Amtsgericht. 4.

{111706]_ : Aufgebot.

Der Schweizer Adolf Haldi zu Heiligendamm hat das Aufgebot des Sparbuchs der Mecklenburgi- schen Bank zu Schwerin Nr. 40 537 über 1081,65 M, lautend auf den Namen des Antragstellers, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \ pätestens in dem auf den 8, November 1910, Mittags 127 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunde erfolgen wird.

Schwerin i. Meckl., den 15. März 1910.

Großherzogliches Amtsgericht.

{111225 Aufgebot.

Der Tagelöhner Johann Marien aus Selpin hat das Aufgebot des auf seinen Namen lautenden Spar- einlagebuhs Nr. 5573 des Vorsczußvereins zu Tessin über 297,95 # beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordèrt, spätestens in dem auf den 6. Ofk- tober 1910, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- eichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine feine Ne te anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Tessin i. M., den 16. März 1910.

Großherzogliches Amtsgericht.

[90962]

Die Ländwirtschaftlihe Ein- und Verkaufsgenossen- schaft für Schlesien, eingetragene Genossenschaft mit beschr 'nkter Haftpflicht zu Breslau, vertreten durch ihre Vorstandsmitglieder Direktor Siegert und Theilen zu Breslau, hat durh die Nechtsanwälte Justizrat Friedenthal und Rechtsanwalt Nothmann zu Breslau das Aufgebot des von der Antragstellerin ausgestellten, auf den Rittergutsbesißer Leo Barczinsky in Josephs- höhe gezogenen und von diesem angenommenen, am 24. September 1909 in Breèlau bei der Aus\tellerin zahlbaren Wechsels über 913,90 4, 4d. 4. Breslau, den 24. Junt 1909, - beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 1. Oktober 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Museumss\traße Nr. 9, 1. Stock, Zimmer 258, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die

rkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- ertlärung der Urkunde erfolgen wird.

Breslau, den 14. Januar 1910.

Königliches Amtsgericht.

{110808] _ Aufgebot. Der Kupferschmiedemeister Otto Schmidt in Haspe hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen,

am 5%. Januar 1910 fällig gewesenen Wechsels d. d. Haspe, den 5. Oktober 1909, über 309,84 Æ#, welcher von der Firma Wittmann Nachf. in Haspe ausgestellt, auf die Bergisch Märkische Bank in Hagen gezogen und an den

Antragsteller zahlbar is, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. September 1910, Vormittags #0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 17, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung erfolgen wird. DHageu i. W., den 15. März 1910. Königliches Amtsgericht.

{111681 Aufgebot.

Der Arbeiter Wilhelm Wahl, früher in Voigt- stedt, jeßt in Mönchpfiffel b. Allstedt (S.-W.) wohnhaft, vertreten durch den Rechtsanwalt und Notar Max Wirth in Artern, hat zugleih als Mit- erbe feiner am 7. Juli 1908 in Voigtstedt gestorbenen Chefrau und geseßliher Vertreter seiner drei Kinder als der übrigen Miterben das Aufgebot des Hypo- thekfenbriefs vom 21. August 1872 über die für den Oberamtmann Mar Lösener in Voigtstedt im Grund- buche von Voigtstedt Band 1 Blatt Nr. 50 in Abt. 111 unter Nr. 1 aus der Urkunde vom 21. August 1872 eingetragene, zu 59/9 verzinslihe Darlehns- forderung von 300 Talern beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 5, Juli 1910, Vormittags 11A Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 5, an- beraumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Arteru, den 14. März 1910.

Königliches Amtsgericht.

{71970] l

Der Ackerer Michael Stadthalter in Hochneukirch, Ghefrau Josef Wackerzapp, geb. Katharina Frings, in Hochneukirh und Johann Frings in Hochneukirch haben das Aufgebot des verloren gegangenen Hypo- thekenbriefs über die im Grundbuh von Lövenich Band V Artikel 214 Abteilung 11l Nr. 2 für die Witwe Bauunternehmer Wilhelm Granderath, Anna geb. Daniels, in Lövenich eingetragenen Briefhypothek in Höhe von 2804 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. Juni 1910, Vormittags 1X Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermin vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 7, seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Erkelenz, den 16. November 1909.

Königliches Amtsgericht.

[111705] Aufgebot. j /

1) Der Eigentümer Ernst Klossowski, 2) der Bahnarbeiter Ferdinand Lysius, 3) dessen Ehefrau, Marthageb. Klossowski, in Roslasin, vertreten durch den Justizrat Eick in Lauenburg i. Pomm. haben das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung des Gläubigers der auf den Grundbuchblättern der ihnen ehörigen Grundstücke Nr. 49 und 113 Noslasin

bteilung 1IT Nr. und 1 für die am 11. Fe- bruar 1855 geborene Franziska Julianne Okon u Grund des am 28. Juli 1871 obervormundschaftli

E A 15. Januar 1870 d bestätigten Erbvergleihs vom 5. November 1870 N

4. Juli 1871 über den Nachlaß der Laurentius Okonschen Eheleute eingetragenen, zu _9 9/0 verzins- lihen Hypothek von 27 Talern 2 Silbergroschen 24 Pfennigen, und zwar 24 Taler 11 Pfennig Glternerbe und 3 Taler 1 Silbergroschen 34 Pfennig Schwesternerbe mit der s des Besißers, der Franziska Julianne Okon bei ihrer Großjährigkeit ein Bett zum Werte von 8 Talern zu geben, be- antragt. /

l) Der Bôöttchermeister Rudolf Katschke, 2) der Kaufmann Hermann Weigelt, in Lauenburg i. Pomm. , vertreten durch den Justizrat Eik in Lauenburg i. Pomm., haben das Aufgebot zum Zwecke der Aus-

schließung des Gläubigers der auf den Grundbu- blättern der ihnen gehörigen Grundstüke Nr. 275 und 1219 Lauenburg i. Pomm. Abteilung 111 Nr. 1 etngetragenen Hypothek von 450 Talern, welche der Besiger Böttcher Ludwig Katshke und dessen Ehe- frau, Christine geb. Zeiger, besage gerichtlicher Obli- gation vom 16. April 1828 aus dem Depositorio des Königl. Kreis- und Stadtgerichts zu Lauenburg, und zwar aus der Ackerbürger Paul Wilhelm Schmalz- schen Pupillenmasse zu 5% Zinsen und einer halb- jährigen Aufkündigung angelichen haben, beantragt.

Die Gläubiger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 24, Mai 1920, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermin ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihren Nechten erfolgen wird.

Laucuburg i. Pomm., den 19. März 1910.

Königliches Amtsgericht.

[111704] f Aufgebot.

Der Magistrat zu Königshütte hat das Aufgebot der im Grundbuche bisher nicht eingetragenen, zu Königshütte in der Qa belegenen Grundstück8- parzellen Kartenblatt 1 Nr. 2156/416, 2160/416, 2161/416, 2165/416, in Größe von 1,37 a, beantragt. Alle Personen, welche das Eigentum an den auf- gebotenen Parzellen in Anspruch nehmen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. Mai 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer 41, anberaumten Aufs gebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihrem Rechte auf die aufgebotenen Parzellen ausgeschlossen werden.

Königshütte, den 22, März 1910.

Königliches Amtsgericht.

[111309] Aufgebot.

_Die Witwe Tagelöhner Karl Lütticke, Lisette geb. König, in Attendorn, hat beantragt, den verschollenen Schuhmacher Josef König, geboren im Jahre 1850 zu Mecklinghausen, zuleßt wohnhaft in New York Amerika für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 17, Dezember 1910, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Attendorn, den 20. März 1910.

Königliches Amtsgericht.

[110288] Aufgebot.

Der Hoteldirektor Karl Josef Schumann in Königsberg i. Pr., vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Kahane in Königsberg i. Pr., Kneiphöfsche Langgasse 1/4, hat beantragt, die verschollene Bertha Wilhelmine Sophie Shumaun, geb. Meyer, geb. am 21. Februar 1878 zu Hannover, zuleßt im Jahre 1895 wohnhaft in Berlin, Taubenstraße, Hôtel de l’Curope, für tot zu erklären. Die bezeihnete Ver- \chollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem

auf den 15. Oktober 1910, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht Neue Friedrichstraße 12/15, 111. Stockwerk, Zimmer

113/115, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Lben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 2. März 1910. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 83 a. Z3\chiesche.

[111310] Aufgebot.

Das Amtsgericht Hamburg hat heute bes{chlo}en: Auf Antrag des Pflegers des verschollenen Tischlers Johann Heinrih Christoph Gutter, nämlih des hiesigen Rehtsanwalts Dr, Th. Küstner, wird ein Aufgebot dahin erlassen: 1) Es wird der am 30. Mai 1855 in Güster bei Siebeneichen als Sohn des Lehrers Franz Joachim Gutter und dessen Ehefrau Anna Catharina Margaretha, geb. Lucas, geborene Tischler Johann Heinrich Christoph Gutter, welcher sih am 12. Juni 1899 von Hamburg nach Eversdorf bei Tostedt polizeilih abgemeldet hat, dort aber nit zur An- meldung gekommen und seitdem verschollen ist, hiermit aufgefordert, sih bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, den 9. De- zember 1910, Nachmittags D Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermin, daselbst, Heiligengeistfeld- flügel, Erdgeschoß, O Nr. 145, zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird. 2) G8 werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, hiermit aufgefordert, dem Pesigen Amtsgerichte spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen.

Hamburg, den 28. Februar 1910.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerihts Hamburg. Abteilung für Aufgebots\sachen.

[111312] Aufgebot.

Der Bernhard Guntermann gt. Klosters und der Strickereibesißger Bernhard Berkenkopyf, beide in Hesborn, haben beantragt, den vershollenen Jakob Berkeukopf gt. Klosters, zuleßt wohnhaft zu Hesborn, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \{hollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 14, Dezember 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 9, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Medebach, den 11. März 1910.

Königliches Amtsgericht.

[112154] Ausgebot.

Nr. 2504. l. Der Kanzleisekretär Philipp Shleret in Karlsruhe als . Abwesenheitspfleger des ver- schollenen Gärtners Reinhard Schleret hat beantragt, den verschollenen Gärtner Reinhard Schleret geboren am 16. Dftober 1855 in JIstein zuleßt wohnhaft in Karlsruhe, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih \pä- testens in dem auf Freitag, den 30. Dezember 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem Groß- herzoglihen Amtsgeriht Karlsruhe anberaumten

Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft

über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen

vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf-

gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Karlêruhe, den 21. März 1910.

Paulus, Gerichtsshreiber Großh. Amtsderichts. L.

U Aufgebot.

Der Hofbesißer Johannes Pennemann in Tunx- dorf, als gerihtlih bestellter Pfleger des zuletzt in Tunrxdorf wohnhaft gewesenen, veriGdllenen Schiffers Bernhard Suhlmauu, hat beantragt, denselben für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 20. Of- tober 1910, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- ¿eichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Papenburg, den 19. März 1910.

Königliches Amtsgericht.

(111798) Aufgebot.

Die Frau Gerhard Schüring, Barbara geb. Grein, in Sterkrade hat beantragt, den verschollenen Michel Grein, geb. am 5. April 1865 zu Büren, Kreis Saar- louis, zuleßt wohnhaft daselbst, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 26, Oktober 1910, Vormittags 10 Uhe, vor dem unterzeichneten Ge- richt, Zimmer 25, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Saarlouis, den 20. März 1910.

Königliches Amtsgericht. Abt. 3.

[106364]

Der am 17. Mai 1908 in Neapel verstorbene Dr. Alfred Hoesh aus Hütten bei Königstein an der Elbe hat in seinem Testament ein Frl. Johanna Ziegler, am Tage der Abfassung des Testaments, das ist Anfang des Jahres 1905, in Mainz wohn- haft, ekt unbekannten Aufenthalts, mit einem nicht unbeträchtlichen Vermächtnisse bedaht. Da es bisher nicht gelungen ist, die Vermächtnisnehmerin ausfindig zu machen, wird sie oder wer etwas über sie und thren (eigen Aufenthaltsort angeben kann, hiermit öffentlih aufgefordert, sich beim unterzeichneten Nachlaßgerichte zu melden.

Königliches Amtsgericht Königstein an der Elbe,

den 7. März 1910.

[111311] Aufgebot.

Das Amtsgeriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Nachlaßver- walters des verstorbenen Rentners Heinrih Theodor Friedri Pienitz, nämlich des hiesigen Rechtsanwalts Dr. Oscar Eduard Zipperling, werden alle Nachlaß- gläubigér des am 28. Mai 1846 in Hamburg ge-

ovrenen und am 2. Juli 1909 in Ohlsdorf tot auf- gefundenen Rentners Heinrich Theodor Friedrich es aufgefordert, ihre Forderungen bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Zivil- justizgebäude vor dem Holstentor, Erdge\choß,

tittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, den 20. Mai 1910, Nach- mittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, daselbst Heiligengeistfeldflügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 145, anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der ¿orderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstüke ind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen.

tachlaßgläubiger, welche sih niht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- rüsichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Befriedigung der nicht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Ueber- {uß ergibt; auh haftet jeder Erbe nah der Tei- lung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil ent- \sprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläu- biger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sih niht melden, nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem ECrbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Hamburg, den 11. März 1910.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerihts Hamburg. Abteilung für Aufgebots\sachen.

[111207] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anna Maria Câzilie Koch, geb. Brandt, zu Altona, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Uflacker und Dr. Petersen daselbst, klagt gegen den Mealerarbeiter Eduard Koch, geboren am 18. August 1879 in Ottensen, früher zu Altona, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte durh {were Verleßung der dur die Che bearündeten Pflichten eine so tiefe Zer- rüttung des ehelichen Verhältnisses verschuldet habe, daß der Klägerin die Fortseßung der Ehe nicht zu- gemutet werden könne, mit dem Antrage auf Ehe- ¡eidung und Erklärung des Beklagten für den schuldigen Teil. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Altona auf Mittwoch, den 15. Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 17. März 1910. !

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[111686] Oeffentliche Hußellung, i In Sachen der Ehefrau Anna Johanna Wil- helmine Prieß, geb. Grodt, zu Plathe i. P., Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Levi in Altona klagt gegen den Schmied (Heizer) Carl Friedri Wilhelm Prieß, geboren am 13. Juni 1876 zu Caslin, r. Demmin, früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Chescheidung, ist Termin zur weiteren münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der vierten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Mittwoch, den 15. Juni 1910, Vor- mittags 10 Uhr, anberaumt worden. Beklagter wird dazu geladen mit der Aufforderung, einen

bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

bestellen. qus Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Altona, den 19. März 1010, | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[111778] Oeffentliche Zustellung und D

In Sachen Hunhauser, Johann, Maurer in Pfersee, Kläger, vertreten durch RNehtsanwalt Justizrat Mayr in Augsburg, gegen Huuhauser, Katharina, Maurers- ebefrau, unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verhandlung über diese Klage ist unter Entbehrlichkeitserklärung des Sühneversuhs die öffentliche Sißung der I. Zivilkammer des K. Land- gerichts Augsburg vom Moutag, den 13. Juni 1910, Vorm. 83 Uhr, bestimmt. Zu diesem Termine wird die Beklagte Katharina Hunhauser durch den Vertreter des Klägers mit der Aufforderung geladen, einen beim Prozeßgerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. Der Vertreter des Klägers wird beantragen, zu erkennen: I. Die Ebe der Streits- teile wird aus Verschulden der Beklagten geschieden. [T. Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Augsburg, den 21. März 1910.

Der Gerichts\hreiber des K. Landgerichts :

(L, S) Hazung, K. Sekretär. [112094] Oeffentliche Zustellung. _R. 106, 10. Z3.-K. 20. Die Frau Anna Kroll, geb. Kentop, in Berlin, Hagelbergerstr. 22, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Kantorowicz hier, klagt gegen ihren Ghemann, den Arbeiter Wilhelm Kroll, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Bedrohung und böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zwanzigste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstr., 11. Stockwerk, Zimmer 27, auf den 22. Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 23. März 1910.

Lehmann, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

[111779] Oeffentliche Zustellung.

Der Glasermeister Philipp Bernhard zu Zwingen- berg a. d. B., verkreten durch Rechtsanwälte Dr. Bender, Schoedler und Raab zu Darmstadt, klagt gegen seine Chefrau, Marie geb. Bersch, früher zu Balkhausen, zurzeit unbekannte Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, die am 20. April 1907 geschlossene Ehe der Streitteile zu scheiden und die Beklagte für den allein {huldigen Teil zu er- klären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Darmstadt auf Monutag, den 6. Juni 1910, Vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 21. März 1910.

Dr. Hofmann, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[111690] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Hulda Thiel, geb. Lux, zu Hochheim bei Gotha, vertreten durch Rechtsanwalt Fustizrat Weydemann in Erfurt, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Carl Thiel, rüber in Greußen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf den 17. Juni 1910, Vormittags 11 Uhr, mit der Auf- forderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Proze ean ma tien vertreten "zu lassen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Pee den 15. März 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[111691] Oeffentliche Zustellung.

Die CGhefrau Catharina Maria Niebuhr, geb. Kühl, zu Nendsburg, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Ravn zu Flensburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Jürgen Heinrich Niebuhr, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, früher zu Arenholz, Kreis Schleswig, unter der Behauptung, daß Beklagter sie im Früh- jahr 1902 verlassen und sich seither niht wieder um sie gekümmert habe, mit dem Antrage, die unter den Parteien bestehende Che zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf den 15, Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird diesec Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 19. März 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[111692] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Emmy Ziegler, geb. Lehmann, in Gotha, Klägerin, vertreten (e den Nechtsanwalt Dr. Oppenheim daselbst, gegen ihren Ehemann, den Feilenhauer Julius Ziegler, früher in Pankow bei Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen betDeiduna, ist Termin zur Fortseßung der mündliGen Verhandlung des Rechtsstreits vor der IT. Zivilkammer des Herzogl. Landgerichts zu Gotha auf den 24. Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, anberaumt, zu dem der Beklagte hierdurch mit der Aufforderung geladen wird, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ; Gotha, den 22. März 1910.

Der Gerichtsschreiber. Herzoglichen Landgerichts.

[111694] Landgericht Hamburg.

Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anna Margarethe Stoebe, geb. Ir, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Westberg, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Hermann Max Stoebe, zurzeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien

auf Grund $ 1568 B. G.-B. zu \ch{eiden , den.