1910 / 74 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E Ci a G E T L iet s ec Bres E

N R.

riedrih Wilhelm Nippel, geborene Wilhelmine midt, näâmlih: a. Jrene Johanne Nippel þ. Friedrich Wilhelm Karl Nippel, vertreten dur ihren Vater Vormund Friedrich Wilhelm Nippel in Sudberg b. Kronenberg bei Elberfeld, unter der Be- Hauptung, daß sie folgende im Grundbuch von Wald- röl auf den Namen der verstorbenen Witwe Wil- helm Schmidt eingetragenen Grundstücke {on vor Jahren von diefer fäuflich erworben habe, nämli: 1) Flur 3 Nr. 267/140 aufm HeLdberg, 2) Flur 29 Nr. 27 aufm Steinbusch, 3) Flur 4 Nr. ‘893 aufm Dornbusch, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten, darin einzuwilligen, daß die oben be- ¿eichneten Immobilien auf den Namen der Klägerin als Eigentümerin im Grundbuh von Waldbröl ein- getragen werden, und zu dem Zwee die erforderlichen Auflassungserklärungen abzugeben. Die Klägerin ladet den Beklagten zu 1 Wilhelm Schmidt zur mündlichéèn Verhandlung des Rechtsstreits vor die [T]. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bonn auf den 20. Mai 1910, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanut gemacht. Bonn, den 23.. März 1910. Lanzendoerfer, / als Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[112735] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handels8gesellshaft in Firma Schulzke und Classmann zu Berlin SW., Zimmerstraße 88, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Magendantz zu Berlin SW. 68, Kochstraße 56, klagt gegen den Kaufmann Hugo Neugebauer, früher zu Berlin- Wilmersdorf, Helmstedterstraße 6, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be Élagte von der Klägerin laut Nechnung vom 16. No- vember 1909 verzeihnete Waren für feinen Neubau Kaiser Allee 46 zu den angegebenen Zeiten und den angeseßten, vereinbarten auch angemessenen Preisen im Gesamtbetrage von 1747,90 4 gekauft und empfangen bezw. auf vorherige Bestellung geliefert erhalten habe. Beklagter habe die Ware sowie die ihm mit dieser gleichzeitig zugestellten, mit der Klage- rechnung übereinstimmenden Rechnungen ohne be- gründete Einwendung zu erheben angenommen, die Ware verbraucht bezw. weiter veräußert und omit Preis und Beschaffenheit derselben tatsächlih ge- nehmigt. Beklagter hafte mithin auh aus dem Gesichtspunkte der ungerehtfertigten Bereicherung. Da vereinbart worden sei, daß die Hälfte des Nechnungsbetrages sofort nach Herstellung, die 2. Hälfte 3 Monate später zu zahlen sei, so fei die noch bestehende Schuld von 1197,90 4 von dem im Klageantrag bezeichneten Zeiten ab mit 4 vom Hundert zu verzinsen. Beklagter habe die Schuld mündlich und \chriftlich anerkannt und 550 M à Conto gezahlt. Klägerin beantragt daher, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin 1197 90 S nebst 4% Zinsen von 324 1 feit dem 1. November 1909 und 873 S 90 „\ seit dem 1. Februar 1910 zu zahlen, sowie das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 18. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T11 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, auf den 6, Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 21. März 1910.

Rother, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin.

{113212] Oeffentliche Zustellung.

Der Orts- und Landarmenverband Berlin, ver- treten dur die Armendirektion in Berlin, Prozeß- bevollmächtigte: Geheimer Justizrat Dr. Paul Krause und Dr. Ernst Beer in Berlin, Behrenstraße 24, klagt gegen den Maler Eduard Liedtke, geb. den 11. No- vember 1876 in Danzig, früher in Berlin, Mal F agu erar 24, Quergebäude 1, unter der Be jauptung, daß ihm für Verpflegung, ärztlihe Be- handlung und Geldunterstüßung der Ehefrau des Beklagten in der Zeit vom 20. März 1908 bis zum 1. September 1909 insgesamt 1002,70 4 Unkosten entstanden seien, von denen nur 34248 Æ bezahlt seien, sodaß er noch 660,22 M zu fordern habe; daß der Beklagte aber seiner geseßlihen Unterhalts- pfliht nicht nachkomme, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 660,22 4 nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 16. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin, Charlottenburg, Tegeler Weg 17/20, Zimmer 54, auf den 7. Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 24. März 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111.

[112736] Oeffentliche Zustellung.

Die Karlsruher Lebensversiherung auf Gegen- seitigkeit vormals Allgemeine Verforgungsanstalt zu Karlsruhe in Baden, vertreten durch thren Borstand, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte: Nechtéanwälte Justizrat M. Schreiner und Dr. Erih Schreiner zu Cöln, klagt gegen den studiosus pharmaciae Nudolf Heinrih Bergmann, letzter Aufenthaltsort Genf in der Schweiz, seither unbekannt, Beklagten, unter der Behauptung, daß Beklagter mit mebreren anderen Hypothekenshuldnern die am 21. August 1909 fälligen Zinsen zweier Hypotheken von 18 500 MÆ, verzinslich zu 4209/6, und von 6000 A, verzinslih zu 4} 9/9, im Verzugsfalle beide mit 5 9/9, troß wiederholter Mahnung und Befristung nicht bezahlt hätten, demgemäß durch “diesen Zineverzug beide Kapitalien fristlos fällig geworden seien, daß ferner diese beiden Kapitalien zu Gunsten der Klägerin auf dem dem Beklagten zur Hälfte ge- hörigen Grundstücke Kattenbug 18 zu Cöln als Hypo- thek im Grundbuche von Cöln Band 54 Blatt 2156 in Abteilung 111 eingetragen seien, sowie daß Klägerin leinen gegen den Beklagten zur Zwangsyollstreckung eeigneten Titel besitze, mit dem Antrage, den Be- lagten unter Feststellung des Bestehens der der Klägerin zukommenden und auf der Grundstücks- hälfte des Beklagten an dem Hause Kattenbug 18

I I (t - L

®

Hypotheken von 18 500 #4 und 6000 4 nebst Zinsen zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in die be- zeichnete Grundstückshälfte und in die kraft Gesetzes mithaftenden S zu dulden, und zwar in Höhe folgender Beträge: a. Kapital 18500 , b, desgl. 6000 A = 24 500 A nebst 59/6 Zinsen seit dem 21. August 1909. Die Klägerin ladet den Beklagten zurcmündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 1 Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Cöln auf den 30, Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Paf eoetunge einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Auwalt zu bestellen. Zu Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Cöln, den 19. März 1910. Noadck, als Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[112737] Oeffentliche Zustellung.

Der Juwelier K. Tewes zu Dortmund, Osten- bellweg 16, Prozeßbevollmächtigter: Nech!s8anwalt Justizrat Geselbraht zu Dortmund, klagt gegen den Kaufmann Friedrich Viechoff, zu Dortmund, früher Kaiserstraße Nr. 8, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von ihm Kläger ein bares Darlehen, welches verein barungsgemäß spätestens am 7. September 1908 zurüclzuzahlen war, im Betrage von 500 M sowie ein Medaillon zum vereinbarten Preise von 14,50 M erhalten, diese beiden Beträge aber nicht gezahlt habe, mit dem Antrage: 1) der Beklagte ist kosten pflichtig s{uldig, an den Kläger 514 4 80

- Fünfhundertundvierzehn Mark 80 Pfennig nebst 50/9 Zinsen seit dem 7. September 1908 zu zahlen, 2) das Urteil wird gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar erklärt. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Dortmund auf den 9. Juni 1910, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 15. März 1910.

Aktuar Wienand,

als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [113222 Oeffentliche Zustellung.

Die Firma A. Arsand, meh. Schuhfabrik in Weißenfels i. S., Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Junge in Weißenfels, klagt gegen den Schuh warenhändler Wilhelm Esser, früher in Düsseldorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf" Grund Waren lieferung, mit dem Antrag: den Beklagten kosten pflichtig zur Zahlung von 148,70 46 nebst 5 9/9 Ver- zugézinsen von 147,25 4 seit 15. November 19 9 zu verurteilen, das Urteil auch für vorläufig volle streckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts streits vor das Königliche Amtsgericht in Düsseldorf Justizgebäude am Königsplaß, Zugang durch das Gittertor am Königsplaß, Saal 63, auf den 24. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. /

Düsseldorf, den 23. März 1910.

4 Schultz,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[112727] Oeffentliche Zustellung.

Der J. Alexander N. zu Neumühl, Nheinland,

klagt gegen den Franz Pafterk, früher in Neumühl,

unter der Behauptung, daß Beklagter am 26. Zuni

1909 Waren im Betrage von 112 4 entnommen

habe und hierauf noch 52 4 verschulde, mit dem

Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung zur Zahlung

von 952 #4. Der Kläger ladet den Beklagten zur

mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das

Königliche Amtsgericht in Duisburg-Nuhrort auf den

3. Juni 1910, Vormittags 9 Uhr. Zum

Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug

der Klage bekannt gemacht.

Duisburg-Ruhrort, den 23. März 1910. Dettmar,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[112728] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Friedrih Take in Altenessen, Prozeßbevollmächtigter: Mandatar E. Füting in Altenessen, klagt gegen den Bergmann Johann Susec, früher in Altenessen, Dammstr., jeßt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte für käuflih geliefert erhaltene Waren 136 00 4 verschulde, mit dem Antrage, den Be klagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Klager 136,00 M nebst 4 9% Zinsen feit dem 1. Januar 1909 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in (Sen, Zimmer Nr. 43, auf den 25. Mai 1910, Vor mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- eng wird dieser- Auszug der Klage bekannt ge- macht. Effen, den 24. März 1910.

i Göße, Amtsgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[112214] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der minderjährigen Geschwister Olga und Vera Teßner in Weißer Hirsch, gesetzlich ver- treten durch ihre Mutter Louise Tetner, geb. Dann- hauer, in Weißer Hirsh, Klägerinnen Prozeß bevollmächtigter der Berufungsinstanz: Nehtsanwalt Justizrat Undeutsh in Dresden —, gegen 1) Frau PVîarie Fedorowna Saitzeff, geb. Filippoff, geseßlich vertreten durch ihren Kurator, den vereidigten Advokaten Moissej Lwowitsch Saitzeff in Moskau, und gegen ihren Ehemann Boris Moisejewits{ Saitzef}f in Moskau, 2) Ludmílla Fedorowna Filippoff in London, vertreten durch ihre Mutter Alexandra Euthymijewna Filippoff, fraher in London, jeßt unbekannten Aufenthalts, als Kuratorin, Beklagte, wegen (Ergänzung des Pflichtteils 2325 d. B.G.-B ), haben die Klägerinnen gegen das die Klage zum Teil abweisende Versäumnisurteil der neunten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden vom 7. Fe- bruar 1910 Berufung eingelegt, mit dem Antrage, das angefohtene Urteil insoweit aufzuheben, als tie Klage abgewiesen worden ist, und die Beklagten allenthalben nach dem Klagantrage kostenpflichtig zu verurtcilen, auch das Urteil eventuell gegen Sicherhcitsleistung für vollstreckbar zu erklären. Die Klägerinnen laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung über die Berufung vor den achten Zivilsenat des Königlichen Oberlandesgerihts zu

zu (Cöln haftenden, im Grundbuche von Cöln Band 54 Blatt 2156 in Abteilung 111 eingetragenen

Vresden auf dcn 27, Juni 1910, Vormittags

9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Zum

wee der öffentlichen Zustellung an die obengenannte

rau Alexandra Euthymijewna Filippos als Kuratorin der Beklagten unter 2 wird dieser Auszug der Berufung bekannt gemacht.

Dresden, den 23. März 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Oberlandesgerichts.

[113207] Oeffentliche Zustellung.

Die Bezirks\parkasse zu Groß-Gerau, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. H. Neuroth zu Groß-Gerau, klagt gegen die Sophie Dilfer, früher zu Frankfurt a, M., Gallusgasse, bei Wirt Gutt- mann, jeßt unbekannt wo abwesend und Andere, unter der Behauptung, daß die Beklagten als Erben ihrer verstorbenen Mutter Johannes Dilfer 1. Ehefrau Elise, geb. Schönberger, zu Mörfelden die Zinsen zu 43% aus 915,— A vom 1. Januar 1908 bis “i, Januar 1909 mit 41,15 4 verschulden, mit dem Antrage, die Beklagte als Gesamtschuldnerin mil den übrigen Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Uiteil kostenfällig zur Zahlung von 41,15 S zu verurteilen. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Necbtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgeriht zu Groß-Gerau auf Dounerstag, deu 12, Mai 1940, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Groß-Gerau, den 29. März 1910.

Schell, Gerichts\{reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. (112742]

Clisabetha Jung, ohne Gewerbe, in Orbis wohn haft, hat durch Nechtsanwalt Dr. Wertheimer in Kaiserslautern gegen Emil Schilling, Bäer, frühen in Orbis, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Klage auf Zahlung einer Entschädigung gem. § 1300 B. G.-B. erhoben mit dem Antrage: den Beklagten zu ver urteilen, an die Klägerin 2600 A nebst Zinsen zu 4 v. H. vom Tage der Klagezustellung an und die Prozeßkosten zu bezahlen, au das Urteil event. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung in die Sihung der []. Zivillammer des Kgl. Landgerichts Ka!sers lautern vom 27, Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung zur Anwaltsbestellung. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Be klagten wird dieser Auszug aus der Klageschrift be fannt gemacht.

Kaiserslautern, den 24. März 1910.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts: Hollerith, Kgl. Kanzleirat.

[112726] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma P. Hoven, Weinbandlung in (Söln, Moarienplaß Nr. 4, Prozef;bevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Coblenzer in Cöln, klagt gegen den Anton Kohlhaas, frühec in Cöln, zuleßt in Koblenz wohnhaft, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte den ein geklagten Betrag aus einem am 2. Januar 1910 fälligen und mangels Zahlung protestierten Wechsels verschulde, mit dem Antrag auf kostenfällige Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 35,70 M nebst 69%) Zinsen seit dem 2. Januar 1910 und 3 (A nebst 5%/9 Zinsen seit dem Klagezustellungstage. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Koblenz, Abt. 2, Gerichtsstraße Nr. 10, Zimmer Nr. 7, auf den 30, Mai 1910, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 2e D. 47/10:

Kobleuz, den 17. März 1910.

: | Henn, Gerichtssekrétär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 2.

[112792]

l) Die Firma Actien-Gesellschaft für Bürsten Industrie vorm. C. H. Noegner, Striegau & D. J. Dukas, Freiburg in Striegau,

2) die Firma Mechanische Bürstenfabrik Gesell haft mit beschränkter Haftung in Bergedorf Prozeßbevollmächtigte zu 1 und 2: Nechtsannälte Zustizrat Dr. Drucker, Dr. M. Drucker und Dr. G&ckstein in Leipzig flagen gegen den Kaufmann (Edm. Asplaund, Inhaber der Firma Internationales Agentur- und Export-Geschäft Edmund Aspland, fruher zu Leipzig, Bos straße 6, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung:

zu 1, daß ihr für am 30. Juli 1909 auf Be stellung käuflich gelieferte Haarbürsten ein Anspruch auf Bezablung von 337 M4 4 nebst 5%/, Zinsen seit dem 31. August 1909 zustehe,

zu 2, daß ihr für am 4. und 28. Mai 1909 auf Bestellung käuflih gelieferte Haar- und Kleider bürsten ein Anspruch auf Bezahlung von 308 M 96 „3 nebst 5%, Zinsen seit dem 28. August 1909 zustehe,

mit dem Antrage,

zu 1, den Beklagten durch ein gegen Sicherheits leistung für vollstreckbar zu erklärendecs Erkenntnis zur Bezahlung von 337 4 nebst 50/9 Zinsen seit dem 31. August 1909 zu verurteilen,

zu 2, den Beklagten durch ein gegen Sicherheits leistung für vollstreckbar zu erklärendes Erkenntnis zur Bezahlung von 308 4 36 „4 nebst 5% Zinfen Jeit dem 28. August 1909 zu verurteilen.

Vle Klägerinnen zu 1 und 2 laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die flebente Kammer für Handelssachen des König- lichen Landgerichts Leip.ig auf den 20, Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannk gemacht.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts Leipzig, am 26. März 1910.

[112746] Oeffentliche Zustellung ciner Klage.

Nr. VI11 843. Die Firma Epp & Co., mechan. Schuhfabrik zu Pirmascns, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Jordan in Mannheim, klagt gegen den Schubhändler Karl Gaubatz, z. Zt. an un bekannten Orten, früher zu Mannheim, aus Wechsel mit dem Antrage auf Zahlung von 1500 16 nebft 69%/0 Zinsen scit 25. Februar 1910 und 26 M 40 Wechselunkosten durch vorläufig vollstreckbares Urteil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Kammer 111 für Handelssachen des Großherzoglichen Landgerichts

zu Mannheim auf Donnerstag, den 2, Juni

1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufford einen bet dem gedachten Gerichte n elasse d Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlig® Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 23. März 1910.

i Herrmann, Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts,

[112744] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. V111 844. Die Firma Simon Epp & Co Mechan. Schuhfabrik in Pirmasens, Prozeßbevoll! mächtigter: Nehtsanwalt Dr. Jordan in Mannheim, tlagt gegen den Schuhwarenhändler Karl Gaubag 3. Zt. an unbekannten Orten, früher zu Manuhein aus Wechsel, mit dem Antrage auf Zahlung von a. 790 M nebst 69/6 Zinsen seit 10. Januar 1910 und 6 M10 „F Wechselunkosten, þ 1500 46 nebst 69/6 Zinsew seit 25. Januar 1910 und 18 M 80 4 Wechselunkosten c. 750 A nebst 69/6 Zinsen seit 10. Februar 1910 und 4 t 8 Z Wechselunkosten durch vorläufi vollstreckbares Uxteil. Die Klägerin ladet den Be flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits por die Kammer 111 | herzoglichen Landgerichts zu Mannheim auf Douners« tag, den 2, Juni 1910, Vormittags 9 Uhr mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Maunheim, den 23. März 1910.

E Herrmann, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts,

[112747]

_ Oeffentliche Zustellung und Ladung.

In Sachen Hâfele, Johann Georg, Privatier in Ungerhausen, Kläger, vertreten durch Nechtsanwalt J.-F. Burgmayer hier, gegen Hefele, Josef Schreinergchilfe von Kanzach, früher in Markt, YHetlenbach, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten wegen Forderung, hat das Kgl. Lantgeriht Véem- mingen Zivilkammer die öffentliche ustellung der Klageschrift des Nechtéanwalts F.-Yt. Burgmayer dahier vom 12. pr. 14. März 1910 bewilligt. - Zur Berhandlung in dieser Sache ist Termin anberaumt auf Saméêtag, deu 48, Juni 4910, Vor. mittags Uhr, im Sigzungssaale Nr. 34 des K. Landgerichts Memmingen. Zu diesem Ter- mine ladet der klägerishe Unwalt den Beklagten osef Hefele mit der Aufforderung, einen beim Prozeßgerichte zugelassenen Nechtéanwalt zu bestellen, Ver tklagerishe Bertreter wird den in der Klage vom 12. März cr. enthaltenen Antrag stellen, dahingehend: Kgl. Landgericht Memmingen wolle erkennen: 1. Der Betlagte ist schuldig, an den Kläger und seine Ehe- frau Johanna 7500 A nebst 40/9 Zinsen hieraus seit 13. Januar 1910 zu bezahlen. 11. Der Beklagte hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. 111. Das Urteil wird gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar erklärt. Zum Zwecke der öffentlicheu Zustellung an den z. Zt. aufenthaltsunbekannten Be- tlagten Josef Hefele wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Memmingen, den 24. März 1910.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts. Schlag, K. Obersekretär.

[113223] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Firma Geser u. Michels ir Miinchen, Klageteil, vertreten durch Rechtsanwalt K. Advokat Justizrat Siegel 11. hier, gegen Ulscht, Georg, Restaurateur, früher in München, nun unbekannteu Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, ladet Klageteil den Beklagten nach erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage vom 13. Fe- bruar und der Ladung vom 15. März 1910 in die öffentliche Sißung des K. Amtsgerichts München vom Dienstag, 31. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 73, Justizpalast, Erdgeschoß, und beantragt zu erkennen : 1) Der Beklagte ist \{uldig, an Klageteil 66 S 70 „Z Hauptsache samt 4% Berzugszinsen hieraus von dem Tage der Klage- zustellung an zu bezahlen. 2) Der Beklagte hat die Streitsfkosten zu tragen. 3) Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt.

München, am 26. März 1910.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

[112729] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Friedrih Fuhr in Babenhausen, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtéanwalt Carnier in Seligen- stadt, kTlagt gegen den Philipp Truber, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthalt, früher in Babenhausen, auf Grund der Behauptung, daß Kläger dem Be- flagten lt. Vertrag vom 8. November 1908 ein (e- brauchtes Fahrrad, Marke „Sport“, mit Laterne zum Preise von 69,50 4 verkauft habe, der in monatlichen Naten von je 10 4 zu bezahle sei, dem Kläger bis zur völligen Bezahlung des Kauf- preises das Eigentuimsreht an dem Nade zustehe, Beklagter aber bis jeßt erst eine Nate mit 10 4 bezahlt habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin oder dessen zum Geld- empfang bevollmächtigten Anwalt den Betrag von 99,60 e nebst 59/9 Zinsen daraus seit 1. Juni 1909 zu bezahlen, 2) der Klägerin zum Zwecke der Be- friedigung das Fahrrad, Marke Sport, Nr. 40 319 herauszugeben, 3) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, 4) das ergehende Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Nechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht in Seligenstadt auf Dienstag, den 10. Mai 1910, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Seligenstadt, den 16. Februar 1910.

Fleishhauer, Aktuar des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[113160]

Der Gutsbesißer Nikolaus Jasinski in Woslla ficht den über sein Grundstück Wolla Bl. 1 mit dem JNentier Bruno Vlaas, früher in - Dresden-N., Jitterstraße 6, jeßt unbefannten Aufenthalts, notariell abgeschlossenen Kaufvertrag vom 8. September 1909, dem genannten Blaas gegenüber wegen Betrugs an, weil dessen Angaben über eine zur Berichtigung des Kaufpreises teilweise abgetretene Hypothek und über seine Vermögensverhältnisse unzutreffend sind.

Mit Bewilligung des Königlihen Amtsgerichts Dresden vom 4. März 1910 wird dies hiermit öffent- lich bekannt gemacht.

Dresden, den 26. März 1910.

Der Gerichts\hreibex des Königlichen Amtsgerichts.

für Handelssachen des Groß -

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen

N 74.

Ï Untersuchungssachen.

. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verlosung 2c. ‘von Wertpapieren.

Dritte Beilage

Berlin, Mittwoch,

| Öffentlicher

Preis für den Raum einer 4 gespaltenen Petitzeile 30

,

Staaksanzeiger.

1910.

den 30. März

nzeiger. 7. Niederla

- und Wirtschaftsgenossenschaften. * ung 2c. von Nechtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschasten.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. Hervrrschaftliche Besizung.

Das Pächterwohnhaus der Königl. Domäne Stolzenau im Flecken Stolzenau a. Meser (Bahn Wunstorf—Uchte), massiv, Erdgesch. u. 2 Etag. mit 18 Wohnz. nebst Zubehör: Brau-

j haus, Zinskorngeb., Scheune mit Kutscher- und Geschirrkammern, Pf Schy [ roß. Zier-, Obst- und Gemüsegarten mit vielen Obstbäumen, zus. 0,8595 ha Flächeninhalt, soll zum

1. Oktober 1910 öff. geg. Meistgeb. verkauft werden. Termin:

Mittwoch, den 20. April 1910, Vormittags 11 Uhr, im Kennewegschen Hotel in Stolzenau a. W.

[113173]

Nienburg a. W., den 26. März 1910.

Königliches Domänenrentamt. C ors.

[112836] Domüänenverpachtung.

Die in dem Kreise Pleß D.-S. belegenen, als Staatsdomänen angekauften Güter Sciern und Solce sollen für die Zeit vom 1. Juli 1910 bis zum 30. Juni 1928 öffentlih verpachtet werden.

Sciern ist rd. 264 ha groß, hat einen Grund- steuerreinertrag von rd. 938 Tlr. und liegt 3,9 km vom Bahnhof Neuberun entfernt.

Solce ist-rund 268 ha groß, hat einen Grund- steuerreinertrag von rd. 1027 lr. und liegt in der unmittelbaren Nähe des Bahnhofes Neuberun.

Die Güter Sciern und Solce sollen je nah dem Ergebnis der Ausbietung entweder zusammen als einheitlihe Pachtung oder jedes einzeln für sich ver- pachtet werden. S ; . Es

Pachtbewerber müssen ein verfügbares Vermögen von je 65000 (A für die Uebernahme von Solce oder Sciern bezw. von 120 000 4 für die Ueber nahme von Solce und Sciern nahweisen

Die Besichtigung der Güter ist nah sriftlicher Anmeldung bei dem Herrn Gutspächter Witte in Sciern bezw. dem Herrn Gutsbesißer Schultze in Neuberun gestatket. ; :

Pachtbewerbern werden die Pachtbedingungen und die Bietungsregeln für Solce oder Sciern von uns nah portofreier Einsendung oder gegen Nachnahme von 1,50 M bezw. für beide .Domänen von 2,00 übersandt.

Die eingehenden schriftlichen Pachtgebote werden in nihtöffentlihem Termine am Sonnabend, den 23. April d. JI., Vormittags ATL Uhr, im hiesigen Negierungsgebäude eröffnet werden.

Die Zuschlagsfrist beträgt 3 Wochen.

Oppeln, den 26. März 1910. H Königliche Regierung, Abteilung für direkte

Steuern, Domänen und Forsten. 1.

H Verlosung x. von Werk- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Meit- papieren befinden fi aus\{ließlich in Unterabteilung 2,

[81588] Bekauntmachung.

Bei der heute zum Zwecke der Tilgung erfolgten Auslosung Duisburger Stadtobligationen ind

folgende Nummern gezogen worden : 1) von der Anleihe von 3500 000 vom Jahre 1882 _ Nr, 7 14 50 78 82 136 201 207 213 209

838 906 [1285 1644 1977 2274 9584 2822 3037

756 1205 1643 1950 2251

626 667 698 715 718 739 744 1028 1077 1118 1135 1149 1194 1410 1411 1420 1469 1480 1588 1754 1783 1803 1901 1921 1938 9020 2042 2069 2132 2219 2240 9338 9343 2375 2376 2426 2499 2559 9620 2640 2645 2710 2712 2720 2744 2864 2875 2974 2981 2992 2993 2999 3125 3161 3254 3267 3294 3320. 3399 3439 3495. 9) von der Anleihe von 1000 000 vom Jahre 1885, e Nr. 12 29 204 245 259 324 373 386

c ry

O09 94“

* 612 619 739 740 782 852 870 907 937 966. 3) von der Anleihe von 1000 000 4 vom Jahre 1889, x. Emisfion. A Nt. 27 01 09 111 242. 374 382 410 415 42 443 501 619 634 641 669 681 839 M4. 4) von der Anleihe von 4 000 000 vom Jahre 1889, Ux. Emisfion.

Nr. 20 27 37 109 129 222 407 435 436 461 7 38 RS 1078

1050 1562 1941 2188 3068

3503

609 678 686 812. 868 932 940 1048 1110 1142 1265 1311 1315 1337 1546 1602 1634 1635 1841 1889 1895 1926 2022 2077 2103 2106 2127 2129 2183 2994. 2498 2552 2609 2750 2898 3013 3097 3133 3219 3326 3340 3397 3491 3567 3592 3654 3691 3803 3862 3999,

5) von der Anleihe von 3 000 000

vom Jahre 1896,

15 20 21! 30

39

Nr. 1116. j Ferner sind zum Zwecke zum Gesamtnennwerte von

worden. 6) von der Auleihe von 3 000 000 #

vom Jahre 1899

Nr. 173 175 219 227 284 335 T14 716 741 773 893 953 1281 (0) S 1381 1395 1441 1459 1571 1643 1664 169%

ist der ganze Tilgungsbedarf in Höhe von 92 Stück zum Gesamtnennwerte von 52 000 4 durh Ankauf gedeckt worden.

265 282 820 1186 1630 1633 1888 1893 2024 2059 2097 2178 2232 9540 2589 2636 9860 2901 2919

wi

erde-, Kuh- und Schweineställen sowie

7) bei der Anleihe von 11000 000 #4 vom Jahre 1902

8) von der Anleihe von 7000 000 # vom Jahre 1907. 32 35 63 76 79 85 97 99 109 236 238 196 512 595 610 615 623 656 677 | l 4 1310 1328 1354 1544 1574 1616 10 1776 1779 1792 1824 1841 1884 2232 2424 2844 f 3805

5326

Nr: 22 25 417 128. 17 2289 2778 3606

2776 3915

2684 2762 2965 3131

2677

2949

[113172] Zufolge

A

Las Generalversammlung

Ra Gese Mär: l. J. | 4 Kohlen-Bergbau-Gefellschaft vom 24. März l. J zum L, Oftober 1910.

mit zweiundvierzig Kronen bezählt. Gelsenkirchen, im März 1910.

und zwar:

zu dem dem Einlösungstage vorhergehenden Wechsel- j kurse von kurz Wien. [

Einreichers ersichtlich zu machen ist, sind mit Begleit- scheinen einzureichen. h Bezug hierauf werden die Gläubiger der Gesell- {haft aufgefordert, ihre Ansprüche \haft anzumelden.

Obligatiouen der obigen Anleihe werden

Brüxer Kohlen-Bergbau-Gesellschaft.

usses der XXXV. ordentlichen der Aktionäre der Brüxer rd der Aktiencoupon Nr. 7 per 1. Juli 1910

Die Einlösung erfolgt vom U. April a. e. ab,

Denjenigen Inhabern der Teilshuldvershreibungen, welche von dem Umtauschanerbieten keinen Gebrauch machen, kündigen wir nach dem uns zustehenden Kündigungsrechte die

& 9% Teilschuldverschreibungeu von 1895

Boecker & Comp.

bei der K. K. priv. allgem. österr. Boden- Credit-Anstalt in Wien, ,

bei der Anglo-Oesterr. Bank in Wien und deren Filiale in Prag, i

bei der Böhmischen Escompte-Bank in Prag, bei der Zentraldirektion der Brüxer Kohlen- Bergbau-Gesellschaft in Brüx in Kronen,

bei der Commerz- und Disconto-Bank in Berlin und Hamburg,

bei den Herren C. Schlesinger-Trier & Co., Commanditgesellschaft aufAktien in Berlin,

d

Die Coupons, auf deren Nückseite der Name des

Wien, am 24. März 1910. Der Verwaltungsrat. (Nachdruck wird nicht honoriert.)

111139] 28 Rjäsan-Koslow-Eisenbahn. 4.0/9 Prioritäts-Anleihe von 1886, Die am 1. April d. J. fälligen und die bereits

ällig gewesenen Coupons sowie die verlosten vom |\

Gesells{aft vom 7. ] b worden, das Grundkapital der Gesellshaft um

5293 5521

5967 6228 6486

6763

241 5493 5931

4379 4403 5415 5487

5782 5929

4177 5409

T

3806 3883 4102 5327 5374 5382 5572 5647 5684 6087 6095 6102 6103 6126 6174 6212 6329 6330 6368 6374 6413 6415 6452 6501 6547 6614 6653 6667 6743 6761 6839 6853 6873 6904 6906 6922 6931. 9) bei der Anleihe von 12 000 000 vom Jahre 1909 Tilgungsbedarf von

5538 6056 6304 6494 6822

ist der ganze 150 Stück zum

Verfalltage ab werktäglih in den üblichen Ge- \häfts\tunden an den Kassen

der Bauk für Handel und Ju-

rpndns Mendelssohn & C dêèr Herren Mendelssohn æ& Co. |\| ; der “D iercñion der Disconto- ( n" Berlin Gesellschaft der Berliner Handels-Gesellschaft / der Direction der Disconto-Gesellschaft in

Frankfurt a. M.

Gesamtnennwert von Ankauf gedeckt worden.

284 995 299 306 361 403 445 455 463 479 501 564 6 977 1357 1693 2005 9306 2601 2844 3060

3379 3392

513

150 000 M ebenfalls durch

Die Einlösung der ausgelosten Obligationen und

die Auszahlung der Beträge dafür erfolgt vom

30. Juni 1919 ab, und zwar:

der Obligationen zu A und 5: bei der Disconto-Gesellschaft zu Berlin und Frankfurt a. M., ; bei der Deutschen Bank zu Berlin, bei dem Bankhause Salom. Oppenheim jr.

Æ& Cie. zu Cöln, i bei der Duisburg-Ruhrorter Bauk (Filiale der Essener Kreditanstalt) hierselbst und bei der hiefigen Stadtkasse; der Obligationen zu 2 und 3: bei der hiesigen Stadtkasse ; der Obligatiouen zu 4:

bei der Hafenkasse und der Stadtkasse hier-

selbst ;

| der Obligationen zu 6 und 8:

bei der Disconto-Gesellschaft zu

Bremen und Frankfurt a. M., bei der Deutschen Bank zu Berlin, Bremen und Frankfurt a. M., bei der Bergisch-Märkischen Bauk zu Elber- feld, i; bei dem Bankhause «& Cie. zu Cöln, bei dem Varmer Bankverein Hinsberg,

Fischer & Cie, zu Barmen und Duisburg,

bei der Duisburg-Ruhrorter Bank (Filiale

der Essener Kreditanstalt) zu Duisburg und Duisburg-Ruhrort und

bei der hiefigen Stadtkasse. j

Mit dem 30. Juni 1910 hört die Verzinsung auf,

der Betrag etwa fehlender Zinsscheine wird an der

Naluta gekürzt. h |

Die Inhaber der bereits früher ausgelosten,

aber noch nicht eingelösten Obligationen: der Anleihe von 3 500 000

vom Jahre 1882: L

Nr. 517 und 1113, ausgelost zum 30. Juni 1909,

der Anleihe von 1000 000 #6 vom Jahre 1885:

Nr. 308, ausgelost zum 30. Juni 1908, der Auleihe von 1 000 000 s vom Jahre 1889, 1. Emission:

-, 906 912 und 958, ausgelost zum 30. Juni 1909,

Berlin,

Salom. Oppenheim jr.

ausgezahlt.

Die Coupons sind nah den Fälligkeits- terminen geordnet einzureichen. St. MAIFrEGNEg, im März 1910. | ie Direktion der Rjäsan-Uralsk-Eisenbahn-Gesellschaft.

113174] S | Konvertièrung der 42% Obligatioueu der Kommandit-Gesellschaft

Boeckter & Comp., Gelsenkirchen.

An cin aus den unten benannten Banken be stehendes Konsortium haben wir e é 2000 000,— 42% zu 103% einlösbare hypothekarische Teilschuldverschreibungen mit der Maßgabe begeben, daß das Kon}ortium ver- pflichtet ist, den Junhabern unserer noch im Umlauf befindlichen Teilschuldverschreibungen vom Jahre 1895 den Umtausch in neue Stücke anzubieten. : j : Die Tilgung der neuen Anleihe beginnt mit dem 1. April 1915, und zwar mit 40/9 des ursprüngs- lihen Anleihebetrags. Von diesem Termin ab 1 auch verstärkte bezw. Gesamtrückzahlung zulässig. Die neue Anleihe lautet auf den Namen der Deutschen Bank oder deren Order und wird durch eine Sicherungshypothek in Höhe von s 2 060 000, welche auf unseren gesamten Grundbesiß einschließlich \ämtliher Betriebsanlagen sowie Beamten- und Arbeiterwohnhäuser hinter A 1 400 000 Kautions- hypothek, zu Gunsten unserer Anleihe von 189% (gegenwärtig noch validierend mit A 650 000), ein- getragen ist, sichergestellt. Nach Einlösung der alten Lilshuldverschreibungen erfolgt die Löschung der Kautionshypothek, sodaß die Hypothek für die neue Anleihe an die 1. Stelle aufrückt. Die Größe des verpfändeten Grundbesitzes beträgt 12 ha 22 a 19qm. Sm Auftrage des übernehmenden Banken fonsortiums fordern wir die Inhaber unserer 41 9/9 Teilschuldverschreibungen von 1895 auf, den Umtausch in den gleichen Betrag unserer neuen 47% zu 103°/% einlösbaren Teilschuldverschreibungen unter nachstehenden Bedingungen vorzunehmen: j 1) Anmeldungen zum Umtausch werden bis zum 20. April d. J. einschließlich in Berlin bei der Deutschen Bank, bei dem A. Schaaffhausen' schen Vankverein,

der Auleihe von 4 000 000 vom Jahre 1889, Ux. Emission: Nr. 2694, ausgelost zum 30. Juni 1907, 9 zum 30. Juni 1909, 4 der Anleihe von 3000 000

)Y7 vom Jahre 1899: A )8 Nr. 1991, ausgelost zum 30. Juni 1908, )O Nr. 2054 2077 2087 und 2649, »5 | 30. Juni 1909,

Nr. 738 760 937 1456 1474 und 1569, ausgelost

ausgelost zum

bei der Essener Credit-Anstalt, schen Bankverein

meldeformulars während der üblichen

stunden entgegengenommen.

in Essen (Ruhr) bei dem Essener Bankverein, in Cöln (Rhein) bei dem A. Schaaffhausen-

auf Grund eines bei diesen Stellen erhältlichen An Geschäfts-

Ueber die eingereichten Stücke wird Quittung erteilt, gegen deren Nücckgabe die Auslieferung der neuen Teilschuldvershreibungen

der Tilgung 44 Stü 44 000 6 angekauft

390 433 496 557 1298 1306 1310 1757 9717

der Anleihe von 7 000 000 #4 vom Jahre 1907:

Nr. 1355 1609 1782 und 2205, ausgelost zum

30. Juni 1908, : i wrden hierdurch aufgefordert, sie zur Vermeidung weiterer Zinsverluste zur Einlösung einzureichen. Nummerverzeihnisse der ausgelosten Anleihescheine werden auf Zimmer Nr. 79 des Nathauses abgegeben.

ui , den 10. Dezember 1909. R Oberbürgermeister.

Die Finanz-, Anleihe- und Schuldtilgungs

ofort nach Fertigstellung erfolgt. j | l Gegen die Tei E Mre oungen von 1895, die mit Zinsscheinen per 1. Oktober 1910 u. ff. und Talons einzuliefern find, erhalten die Einreicher den gleichen Nennbetrag der neuen Teilschuld- verschreibungen mit Zinsscheinen per 1. Ok- tober u. }ff. und außerdem eine Kouvertierungs- prämie vou 2% = H 20,—.

Die Konvertierungsprämie wird bei Ein- reichung der alten Teilschuldverschreibungen ausgezahlt,

3) Der Betrag etwa fehlender Zinsscheine

5) Kommanditgesellschaften uf Aktien u. Aktiengesellsch.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden si aus\chließlich in Unterabteilung 2.

12655] In der ordentlihen Generalversammlung _unserer März d. J. ist beschlossen

nen Betrag von 103 400,— # herabzuseßen. Mit

ei der Gesell-

Berlin, den 25. März 1910.

Deutsch-Ostafrikauische Plautagengesellschaft.

Lange. Nad y.

112848] : i t. Beschluß der außerordentlihen General-

versammlung vom 21. Juni 1909 ist die Bestellung des Herrn Sandelowigz, Kalthof b. Marienburg, als Aufsichtsratsmitglied widerrufen und Herr Nentier Heinrich Schirrmacher, Zoppot, zum Auffichtsrats- mitglied gewählt worden.

Marienburger Ziegelei und Thon-

waarenfabrik Actiengesellschaft.

Der Vorstand.

112849]

Elefantenbräu vorm. L. Rühl

Worms a. Nh.

Herr Thilko Heidebroek, Brauereidirektor in Magdeburg, ist aus dem Auffichtsrat unserer Ge- sellshaft ausgeschieden. Worms, 21. März 1910. Die Direktion. Louis Nühl.

112853 | Wir ) eben hierdur) bekannt, daß die Ausgabe einer neuen Reihe von Zinsscheinen nebst Er- neuerungsschein der Schuldscheine unserer 4 °/9 igen Anleihe vom Jahre L889 gegen Einreichung des Erneuerungsscheines - (Talons) der Reihe 11 von heute ab bei der

Dresdner Bauk in Dresden

erfolgt. : S

Die Einreichung der Erneuerungsscheine hat unter gleichzeitiger Uebergabe von einem arithmetisch ge- ordneten Nummernverzeihnis, wozu Formulare an der vorbezeichneten Stelle erhältlich find, zu geschehen. Talonsteuer auf die neuen Zinsscheinbogen wird von uns getragen.

Riesa, den 24. März 1910.

Actiengesellschaft Lauhhammer.

Der Vorstand. Hallbauer. Henkel.

s e

113194] | Bankverein Werther Aktiengesellschaft. Ordentliche Hauptversammlung am Mitt- woch, den 20. April 1910, Nachmittags 4 Uhr, im Hotel Eickhoff in Werther. Tagesorduung : 1) Geschäftsbericht für 1909. : l 2) Belubfallung über Genehmigung der Bilanz und Entlastung der Verwaltung. 3) Umwahl des Auffichtsrats. 4) Genehmigung von Aktienübertragungen. Der Aufsichtsrat. G. Woltmann.

[112858] Bekanntmachung. Unter Bezugnahme auf die Bekanntmahung vom 5. Juni 1909, betreffend die Auslosung von

376 Aktien der

„Hamburger y Freihafen-Lagerhaus-Gesellschaft““, werden die Inhaber der bisher noch nicht zur Einlösung gelangten Aktien Lit. A Nr. 797 2990, Lit. B Nr. 3801 3825 4472 4836 4944 4947 5026 5844 5848 5931,

Ut. C Nr. 6573 7334 7479 7722 8952 i aufgefordert, dieselben fördersamst mit Dividenden- {einen 23—40 und Anweisung bei der Staats- \schuldenverwaltung (neues Nathaus, Obererd- ge\{choß, Zimmer Nr. 453), werktäglich zwischen t0 und 2 Udr, zur Einlösung einzureichen.

Hamburg, den 24. März 1910,

Die Finanzdeputation,

fommissiou.

1766 1909 2005 2041 2044 2092 2563 2688 2873.

ist bei der Einreichung der alten Teilschuld- verschreibungen bar zu entrichten.