1910 / 82 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R

fd. Sterl., Regierungssicherheit 18 475 000 (Zun. 4599 000) Pfd. Sterl. ozentverbältnis der Nejserve zu den Passiven 392 gegen 44? in der orwohe. Clearingho! seumsaß 398 Millionen, gegen die ent- \prehende Woche des Vorjahres me br 102 Millionen N Paris, 7. April. (M: L. D) Bankausweis. Bar- vorrat in Gold 3 45 11 110 000 (Abn. 7 761 000) Fr., do. in Silber 873 967 000 (Zun. 690 000) Fr-, ann euille der Hauptbank und der Filialen 903 470 000 (Abn. Fr., Notenumlauf 5 244 423 000 (Abn. 98 263 000) Fr, Laufende e Re nung der Privaten 600 971 000 (Abn. r., Gu s Staats\chaßzes 76 602 000 (Abn. 20. Ge Na n bse 546 005 000 Disfonterträgnis 10 371 000 (Zun.

un. 29 427 000) Fr., L und </STON agr T 000 00d des Barvorrats zum Noten-

Fr. ) J nis VCS umsla: uf 82 A7.

Berlin: 6 2 Marktpreise na< Aen des Königlichen Polizei ivräfid (Höchste und niedri gste Preise.) Der Doppelzentner für : Weizen, gute Sorte? «22,60 4, 2 22 58 M. Weizen, Uto ortet) 22,56 M, 22, . Weizen, geringe & Sortet) 22,52 #, 2950 Æ. Roggen, gu rtet) 15,60 #4, —— #. Roggen, Mittelsorte) tet eg L oggen, geringe Sorte) —,— #,

—,— #. Futtergerste, gute Sorte *) 15,50 #4, 15,00 K Futtergerste, Mittelsorte ® ) 14,90 #, 14,50 #. Futtergerste, geringe S orte“ ) 14, Me 14,00 4. Hafer, gute Sorte *) 18,00 #, 17 ,30 L u afer, ttels Ti F 17,20 c, 16 50 O Hafer, geringe S Sorte D 16; 40 E 15,80 #. Mais (mixed) gute Sorte 15,00 #4, 14,70 4. Mais E geringe Sorte —,— c Pa —,— 4. Mais ( (runder) gute Sorte 15,70 - g 15,40 Æ. Richtstrob —,— H,

d. De dé, E Erbse en, gelbe zum Kothen 50/00 t, 30,00 4. Speisebobnen, weiße 50.00 d, 30,00 #. Linsen 60,00 #4, 22,00 #. Kartoffeln 8,00 #4, 4,00 #. Nindfleish von der Keule 1 kg 2,20 #, 1,40 4; dito Bauch- fleish 1 kg 1,80 #4, 1,20 A. Shweineflet ih 1 kg 1,80 #, 1,40 #4. Kalbfleish 1 Ze 220 4120 Hammelfleis 1 kg 2,10 #, 1,20 4. Butter 1 kg „3,20 #4, 2,60 4. Eier Marktballenprei)e) 60 Städ 5,00 #, 3,00 4. Karpfen 1 kg 1,20 #. E 1 kg 3,20 #, 1,60 M. E 1 kg “S 60 b, 1,40 hb. arsche X Eg 3,50 #6, 1,60 A. Bleie 1 kg

Stüd 24,00 #, 3,00 M.

T

“O O

+/; A D ( 1 L

R ain: deerine

MWeitere Berliner Warenberihte befinden ih in der Börsenbeilage.

Kursberihte von den auswärtigen Fondsmärkten.

7. April. (ŒW. T. B.) (S@{luß.) Gold in Barren das Kilos gramm 2790 t 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm 71,75 Br., 71,25 Gd. :

Wien, 8. April, Vormi ( . (Q. E. D)

Einb. }

Hamburg

Ren ite M./N. : i: : L h. 49/0 Rente Fanuar/Ju li pr. ult. 85 . 49/0 ite in Kr.-W r. ult. 94,80 Ungar. 49/9 Goldrente Ungar. 4 9/0 Mente in Kr.-W. 92,80, Türkische Lose per nedio ‘9415 Orient- VEIRa en pr. v —,—, Oesterr. Staatsbabnaktien A) pr. ult. 50,25, Südbabng esellschaft (Lomb.) Aft. pr. ult. 120,00, Wiener Bacebvereinaltien 543,50, Oesterr. Kreditanst alt Akt. pr. ult. 668,50, Ungar. allg. Kreditbankafktien 8 19,00, Oesterr. Länderbankaktien 496,2 25, E 598,00, Deutsche Reichéba nilnoten vr. ult. 117,50 er Koblenbergb. Gesells [s&. „Akt. —,—, Oesterr. Alpine ndocin. Sri shaft3aktien 739,25, Prager Eisenindustriegef. E London, 7. April. (W. T. B.) (Schluß. lische g 196 000 81È, S Z! auégang 1 nd Sterling. en Paris, 7 April. (W. T. B.) (S{luß.)

98,90. a Me tabtid, 7. (W. T. m. Wechsel auf Paris 106,70. Go ldagio 105.

Privatpuk LT;E

L vi b a Til

39

L s A2 o i ta Da ut &

Bm

i D a fd (N S R ry

M

4

Ly A O

Do wor Indert nverà nOeTti

B

A A di

21% Eng- Silber 24, Privatdiskont 32/6. Bank-

39%, Frani.

\ S

ri .-

‘aE

E ri (W. T. B.) Börsenshlupbetige) ete SAGaIL Matt. Loko, Tubs und Firkin Doppeleimer 71. Kaffee. Unverändert. _Offizielle nie der Baumwollbörfe. Baumwolle. Fest. Upland loko middling 74.

Hamburg, 7. fo s 06. B.) Petroleum amerik. \ t 0,800? [oko s<wa E Damit, 8 Ave (T. B.) (Bormittagaber a) Kaffee. Stetig. Good average Santos Mai 364

6 d., Dezember 364 Gd., März 362 d E N - Anfangsberiht.)} Behauptet. Rübenrobzu>er 1. Produkt Basis 88 9% Rendement neue Usance, , frei an Bord Hamburg April 14,75, Mat 14,80, Funi 14,774, August 14,85, Oktober-Dezember 11,90, Fanuar-März 11,95. ; Budapest, 7. April. (W. S B) aps Jur Auguft 13,80. London, 7. April. (W. T. B. April 14 b. 9 d. Wert, ruhig.

gs 3 d Ne 4 ste 5 15 sb. 3 d. Wert, \tetig. (W. T. B.) (Stéluß.) Standard-

do Ta s e 28. fer rubig, 57/6, on

A aiv erpodh 7. - April. (W. T. B.) Baumwolle.

Umsay: 14 000 000 Ballen, davon für Spekulation und Export B.

Tendenz: Stetig. Amerikanische middling Lieferungen : Rubig.

April 7,72, April - Mai 7,67, Mai - Juni 7,64, Funti - Juli

, Juli-Auguît 7,54, August-September_ 727, September-O Oktober Dktober- November 6,67, November-Dezember 6,59, Dezember- uar 6,57. f Glasgow, 7. April. (W. T. B.) (Sé&luß.) Noheifen. Middlesbrough rubig, warrants 51/5.

Paris, 7. April. (W. T. B.) (Schluß) Robzu>ker stetig, 88 9/6 neue Kondition 374—38. Weißer Zud>ker matt, Nr. 3 für 100 kg April 424, Mai 42}, Fuli - August 423, Oftober-Januar 34 (gestern S{luß 343).

Rübenrobzud>er 889/ avazuder 96% prompt

I e

t 00 T

= O Or

Ao

Aera ut April. ge. T. B.) JaváKaffee good ordinary 424. Bankazinn Antwerpen, de N U De D Le L Naffiniertes Tyve w ofo T. “Do. Br, aa ai 194 Br., do. Juni - Juli 20 Br. \Ruhig. S<{malz April 1644. 2

New York, 7. April. (W. T. B.) (E&luÿ}) Baumwolle loko middling 15,00, do. für Mai 14,59, für Uli 1439, do. in New Orleans loko middl. 14°/16, Dina Refinei(in Cases) 10,30, do. Qn wbite in New York 7,90, do. do. in Piladelphia 7,90, do. edit Balances at Oil City 1,40, Schmalz Western steam 00 do. Robe u. Brothers 14/60, Zu>er jir reef. Musc irh 3,86, Getreidefraht nach Liverpool 15, Kaffee Fo Nr. 7 soko 8°/.«, do. für Mai 6,65, do. für Juli 6,80, Kupfer, Standard “oko 12,70—12,90, Zinn 32,80—33,15.

Adreßbuch. des deutschen Koblenbandels mit Berüsich- tigung der am deutschen ar blenbandel interessierten Firmen Mter- rei-Ungarns, der Schwei - Rußland ds, Hollands usw- Dritte Auslage 910/11. (V lin SW Geb. 6

1910/11. (Verlag Huc o Spamer, Berlin SW. 47. Geb. 6 &.) Dieses Adreßbuch, das 1 iede in der dritten Auflage als Iabrgag 1910/11 vorliegt, will n Grubenbefigern und Großbändlern einrx-

anderfe eits au Ten Hand geben. Die Anordnung erfolgte wie bish« Ort ist die Bezeichnung des Landesteiles oder eint : HORR ung beigefügt, die das Ausschreiben einze [ner G E nber der, E Ausgabe, die in etwa 1500 nhaf ft macht, finden fh jeßt Abteilung annähbe >rnd 5000 Orte mit mindestens 25 000 deutschen Adressen ließt d als Abte fung II und Ly übrige Ausland an, beide find gegen- n Ausgabe n bedeutend erweitert. Abteilung ] IV 3 der Spezialitäten und “Mebens weige. Das

G +5

ressenten als Nabschlagewerk willkommen sein.

i Kleinbänd lern und Konsu menten nit

W8e's 73 :

G i N

pen

ß Spreif i L bis März 1910 fhandelspreise von Getreide an deutschen und fremden Börsenpläßzen Januar 3 ens G nah Wochendurchschnitten.

Ie kg in Marf.

„(reise für g

der, mindestens E R N 167,75: 167,98 sunder, mindestens

i & A h 226,58 gesunder, E

: 166,08 Ma Inn Q e Ds russischer, mittel i: Pfälzer, rue. amerif., rumän.,

j dite “Pfälzer, mittel - A 68, 3 170,62 ite } russische, Futter-, nittel. . . . 1131,25| 15(,V Wien. L

ggen, Pester Boden . - - : ¿ 3, 74,09 Roggen, Peter: P e C 26495

Weizen, Theiß- - 64,5 Hafer, ungarischer I M 1E

Gerste, î lowatisché - Mais, ungarischer g 118,04 Budapest. E o io p A 165,08 165,37 5 87! 136,82 119,99

03! 104,10

Berlin, den

h S , soweit nicht ( etwas anderes bemerkt. )

8,22) 248,65 2

d pk peeek dere prrb jur

Viertelja 910 nah Wochen:

21./26. 28. ./12. |14./19./21./26. F O M. März } März |:

1 155,90

5 992 L [I

D - =7 9997 5.2 997 2 9 9999 95% 994 90 996 C A 20 O 4 O D 224 20 220,2

til;

167,00! 163,75] 165,33! 164,17! 161,17 159,20 15

m J L c h j N (F J [ST) O J n

5 50

pur r

7 9 240,62 73,75 173,7 (7D 17125 173,12 133,75 131,87

Pa ) m] pu O 9 D p

3 1 1 d D f Q Sto O S n o D] S O O

t) G5) 1)

d P 1 pk jed jb N) pk park pured D) N O

S O d C e i Us S

165,71/ 164,05 157,18 955,79! 255,85! 253,18 135,97! 136,85! 135,94 142,77 142,80! 142,73 7| 118,12! 118,15! 117,24

157,93! 152,42 146,45 147,35! 148,73! 940,04 235,68 232,03! 235,63 93795 134,85! 132,54! 132,02! 131,99! 131,24/ 118,66 114,87 10,96! 108,90! 108,91! 106,46 105,44 103,58! 103,89! 103,99

o S

138,35! 138,37! 114,59 114,60

) hb C) D pk

G0 a C

O O fe D E

Se S

O O Ma O O N r Vis N 00> e T 1 pr prk bere D) pre O

(

e

122,50 121,84! 120,63

168,60 165,41 163,43

O S S

pad pr

15: 135,44! 135,01

G7 64,54! 165,30/ 162,01

135,95 135,00! 134,69 134,63} 134,63

7. 199 82! 201,13 199,16} 200,15! 202, 18!‘

181,96 181,87 179,98 183,68. 185,7 177,11} 175,81 25 167,94! 16 3/64 176, 82| 177,39 3,98 177,07

22) 177,72

5 1 O L D DIRS O S

O

O S

(n O C O

L Via: S band jim

=.} C5 O 1 d G = f P 1 f>

à pad j

U C) LO O LD bs jen (

+ d) Sb C

3 pt C

163 48| 164,83 166,45

158,90 160,85 163,41

eh fred deren jmd red dere

197,99! 198,63! 195,05 187,66 189,33 189,32! 190,20 6,26 178,22) 179,85 179,72

57 172,27| 174,89) 173

O 121,05} 118,17 117,68

5| 164,82, 165,71/ 167,48 111,361 109/58! 109,9

O

Do D S

104,52 104, 69 10 2 T4 102, 67

gering mittel

Verichte von deutschen Fruchtmärkten,

Qualität Verkaufte

niedrigster |

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge bödhfter |Doppelzentne

höchster | niedrigster | höchster | niedrigster | # 1 K T

A Am voriaen Außerdem wurden Dur fuitis- Markttage am Markttage “für H übersGlägliher B Durtb- nah übers Doppel- snitts- Schätzun ¡entner preis dem Doppelzentner ) i Ä (Preis unbekannt)

Goa Landsberg a. W. Wongrowiß . Breslau C Striegau “E Hirschberg i. Séhl. Ratibor . . G Göttingen . . ea a Neuß . S Döbeln e Mala... Friedland i. Me>lb. . Château-Salins .

| Langenau

Goldap . . Landsberg a. W. Mon —» » Wongrowißtz . Breslau Striegau . Hirschberg i. Ratibor Göttingen . Geldern

Neuß .

Döbeln . . Mi « > Friedland i. M elb. Château-Salins

Goldap Wongrowiß .

DRERRn ;

Striega: u ° Hirschberg i. Sl. Ratibor S Göttingen . Langenau . . Château-Salins

So s Landsberg a. W. Sens E ongrowi Bredlau s Striegau ° Hirschberg i. Sd. Ratibor e Göttingen . . Geldern . . Neuß é ; St. Wendel Kaufbeuren Döbeln L E e Langenau a 8 0 Uu ô G 15,00 Ï Nastatt e \ ide e Château- Salins S mis

Weizen. 19,00 20,00 20,00 20,50 22,00 20,20 20,40 20,40 20,60 20,60 20,70 21,60 21,70 21,80 22,00 22,20 22,40 19,40 21,20 21,20 22,10 21,80 20,40 20,40 21,20 21,70 21,90 21,90 21,50 21,50 22,50 21,00 21,40 21,60 22,19 22.75 25,0 00 29 40 22,50

Keruen (euthülster Spelz, Dinkel, Fesenu). 22,60 22,80 23,00 23,60 |

Roggen.

13,50 13,90 L 14,80

14,60 14,60 14,80 15,10 14,80 15,70 15,80 16,50 15,20 16,10 14,50

13,20 12,60 13,40 14,00 13,20 14,00 15,00

15,40 15,40 14,80 15,00

fer. 14,40 14,40 14,80

Pf —— 16,00 17,00 17,00 as 14,00 14,20 14,40 14,10 14,60 14,70 14,80 15,10 15,20 14,60 14,80 15,00 13,60 14,40 dies 15,30 15,30 15,80 15,00 15,50 15,50 14,70 14,70 15,70

E 16,18 15,80 15,96 16,40 15,40 15,60 15,80 15,60 15,60 16,20 16,50 16,50 Lia

R 15,00 15,20 -

14 40

17, 30 14,00

14,87 14/10

15,38 15 20 17.00 16 21

15,60 15,09 Jl D 16,50 16,50 31. 3.

S Ee S E Menge O auf voll Doppelzentuer und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Dur$s Hnittspreis A aus den dickaceabita Zahlen biioliien

Gin liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis ni%t vorgekommen ist, ein Punkt (

Berlin, den 8. April 1910.

Kaiserliches Statistishes Amt. van der Borght.

. ) in den leßten se<s Spalten, daf entsprehender Bericht feblt.

Theater und Musik.

Konzerte.

Die IX. Symphonie von Beethoven Zen Abschluß der il n en zerte Shmphonieaben nig sondern aud i dem Stern F rieds. Bu L barmonie . Mitwirken die sih durch Frieds Wie dergabe des Werks harm: onisce Orchester die _Herren die Damen genannte Kü! des Königli ven gereihte, E bie glau rben foll, au po für immer. Den Abend hatte Brahr dem der Chor es Stern]cen S ¡eichnete wie im ßhor der mit „lebhaften Beifallsbezeugungen Der Liederabend des Bassisten H. W. sopranistin Kathro Bentin>e im Montag nur eine geringe künstlerische änger ein völlig unfultiviertes Stimmenn ; ieß das Organ der Sängerin do< schon Spu en Hine musifal flege erkennen. Der kräftige, flangshèöne L s¿oiaptan wäre ‘n agemäßen, fünstlerishen Ausbildung wert. 1 dem Konzer erren Ch. Grigorovit\< (Violine) und i TYREnTo (Klavier) am voraufgegangenen S en ademie war das begleitende Philharmoni}s r. E. Kunwalds Leitung er stärkste künstleri ische

logeiger wie der Pianist ließen den Wuns a nad w A f des Ausdru>s, nah Verfeinerung Im C horalionfaal stand man am Mor itac

e

@ 3 c B

Cx L) 8 mal

fié an iner Konzer

R Z389

Q

t So

_——

tr

GEWSE

O L r P

ZQ D

Künstlerin von starker musikalischer Zontag ein

Sonia Friedman au erst elf Jahre zählt, f<on die Geige mit einer rbythmishen Bestimmthei

angeborenen Sicherheit im Vortrage, die

eele solcher Werke wie Beethovens Kreugßer-

( “in ihrer vollen Weite zu erfassen, bleibt jungem Ge mi it nat urgemäß no<h versagt: dafür trat ein instinktives achshaffen dessen, was der Tondi ichter sagen will, in die Erscheinun ifationen des kleinen Mädchens am Klavier

¿um Aussüllen der Pausen zwishen den Geigen-

: s Violoncellospiel erfreut und er t ; so war das Konzert, das er am Dienstag im h - n wenfasaal mit Lilly Kameke am Klavier gab, wiede! ' n wobltuender fünstlerisher Wirkung. Philipp Scharwenkas, em tüchtigen Cellisten gewidmete Sonate in G-Moll fand ihre erste Wiederholung; daran |hloß ih eine altfranzösishe Suite, die Gehör gebra<ht wurde; die alt- [ränfische, iebenswürdige des Werkes fand dur<h die aus- übrenden Künstler eine stilgere<te Wiedergabe. Mit Griegs A-Moll- Sonate {loß de Margit von Dalnokys Klavier- vorträâge im Sa e<stein (Diens tag) ließen zumeist glei- gültig; wer Beethovens „Appassionata“ so kühl gegenüber- i Terin es in ihrem Vortrage erkennen naturgemäß au<h ni<t auf die Hörer wirken; au I ganzen bei unz ulängli hen Leistungen. 5 Ait: gim thnersaal veranstaltete 8. Klavierabend èS Hofpi Miftea Raoul von Koczals fi war aus\<{ließli< Chopin vidmet. Wie sehr ‘eieihnete Pianist als Înterpret dieses Tondichters berufen eits sein Ende vorigen Jahres vier Klavierabende umfassender , ph Zyklus* glänzend dargetan; auch ist sein Verdienst in dieser Hinsicht hon wiederholt gewürdigt worden. Es sei daher nur erw nt, i er Künstler auch diesmal jeine Hörer voll befriedigte, l bald er seine brillante Technik ganz einsegen konnte. "Die ceiate sich besonders in den fünf zum Boctrag gebrahten Etüden. Bei den zwei Mazurkas und der Polonaise (As-Dur) wollte es scheinen, als fehlte es etwas an rbvtbhmisher Bestimmtheit. Uneingeshränkte Anerkennung e:

Son u. a. die feindur<dachte Wiedergabe des „Scherzo“ der B-Mo Beethovensaal fand an demselben Abend das

erf er bereits angekür idiglen Niederländish-historischer unter der Leitung von Zohan Schoonderbeek statt. Es brate „Das Tanzlied“ in seiner Entwi>klung vom Reigen

bis zur symphonischen Tondichtung. Es kamen einzelne Tanz-Lieder

und -Sätße zu Gehör, geordnet na< Jahrhunderten, eginnend mit

Neidhart von Reuenthal (um 1225) und endend mit dem Beginn des

19. n Le erts. Allen diefen kleinen Tanzweisen und Me

olkstümliher Tert untergelegt, und fast alle sind sie in

Ca gehüllt. Selten daß eines dieser Liedchen übermütige

zu erkennen gibt, S<wermut und Melancholie in anmutiger

rm ist ihr Kennzeichen. Erst das 17. und 18. Jahrhundert scheint

befreie end gewirkt zu haben und läßt au< Humor und Schalkhaftig l

P 2

t in den Eejänten zutage treten. Ein trefflid geschulter Fleiner olländisher Chor, unterstüßt von tüchti gen _Solisten, fübrte einen eil der Ge einge : E ‘aus, andere wurden als Solostü>e geboten ; bier zeihneten si< Fräulein Tilia Hill mit ihrem zarten, lieblicen Sopran und der Bassist Herr Thomas Denys aus. Ein Teil der Tanzweisen wurde von einem kleinen Orche ster wiedergegeben, ein anderer: altniederländishe Bauernl iedchen und -Tänze e aus der Samm- lung von Estienne Roger, dur< Frau Prof. Dr. Vogelsang (Violine) und Fräulein Kath. van Lokhborst (Klavier). Beide Künstlerinnen verfügen “bet einen weihen Ton und seinen tüchtige Vertreter ihrer Fächer zu sein. Nicht unerwähnt soll der Vor- trag eines Volksliedes „Slaap, Kindeken, _slaap’ , für gemischten Chor und Sopransolo, Sah von Fl. van Duysfe, bleiben. Es bot in seiner anmutigen, se chr f fein abgestimmten Dur(führung einen ganz auserlesenen Genuß. Die Darbietungen ließen erkennen, daß Herr Fohan Schoonderbeek ein temperamentvoller Dirigent und ein fein empfindender Musiker ist, und zeigten von neuem, daß die Nieder- lande, was man allerdings \hon lange weiß, tüditige Künstler ibr eigen nennen. Die Aufführungen wurden von lebhaftestem Beifall begleitet ; leider beeinträhtigte das überreihe Programm _ im Verlaufe des Abends die Aufnahmefähigkeit der Zuhörer. Eine Symphonie in C-Moll von François Joseph Gossec (1734—1829) konnte der vor- geschrittenen Zeit wegen ni<ht mehr zur Ausführung gelangen. Es ist insofern zu bedauern, als man ‘diesem bier fast unbekannten Komponisten eine ni<t zu untershäßende Bedeutung zuspricht.

Das zweite Niederländish-historishe Konzert am Mittwoch in der Philharmonie war den Werken moderner Niederländer vorbehalten. Bemerkenswert war die Tatsache, daß fast alle Kompositionen M aueo ein volfstümliches Motiv anknüpften.

e s A

6

P. G. van Anrooys holländische- NRhapsodie für großes Orchester

„Piet Hein“ verwertet Viottas Melodie zum „Uedchen von der Silber-