1910 / 94 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Niederrhein. Füs. N des 1. Bats. 21: Ds, Nr. 39, zur 2. Sanitätsi - dete Regts, “Sag pt Negts. irt A Dr. Krü iger L. 102; 77 F : « ZIAT9. 3. Fz . Dat. L O E B n O Be O An e: gart. Negts. von Hinderjin (Pomm.) Nr 9 E T s E - At.

Engelhardt, As : cat Salent vom f sist. Arzt der Res. (Marb : Nr. 15 angestellt. heutigen Tage beim 1. Oberelsèfi. Feldart Reck

Werk des Münche , eei ner Marinemalers «5 Bree e A 1909 ° Pentes der dortigen if, in Sarbende e , ein Meerstück mit einem L Hans von 725693 am bergestell jerstellen lassen. Das Bild if ächtigen Segel- gestellt und kostet 35 A. Es wirkt E M A, vou

urch die

Kaiser F Ï ra 2 / q bote, Me n A, S Nr, 2, Dr. Hempel des B A Ì Cx, f ° 6 Ï l burg.) Nr. 48, Dr S O E Ee M el (5 (fangs Regts. Nr. 47 F, S ETY A LNi Ae Niederschles Inf. Dr. Bubtz des 1 . Bat. 2. Masur. Inf. Regts e T Westfäl, Süacrbat. 9 ats T a L S Westfäl. IJägerbat. N ring. Inf. Regts Nr. 15 i Inf. Reats. Nr. 1. L. T, Dr Seit 8 s Nr. 158, zum Inf. Regîs. Nr. 147, zur Kaifer Wilhelms. des 11. Bats. 2. Mas ; lr. ur Kaiser Wilbe Dao, 2, D ärztlihe Bildungswese r Wilbelms-Akademie “. aur. : / Ga fen C S TE mie für das militàä Arzte Dildung wesen: die Stabsärz s as militär- 2. Sanitätsinsp., als B absârzte: Dr. D i der Regts. Nr. 39, D als Dato: Arzt ung - Ul Bal Nieder e R milttärärztlide Bildunaswes an der Kaiser Wilhelms-Ak R po von Hindersin (Po dungêwesen, ale Bats. Arzt zum 1 E O bra iren oh Pomm. ) Nr. 2: die bea - Dal. Fußart. Negts rg. Gren. Negt. Graf Gneis Dberäârzte: Dr. Schädel bei Er il L hs Regt. Graf Gneisenau (2. Sorte g Schädel beim Col- Inf. Regt. Nr. 92, Dr Dietret nm.) Nr. 9, zum Braunschweig. | Friedri 11. von Hessen-Homb etrich beim Hus. Regt. schweig. amt des XT. Serra Homburg (2. Kurhess.) Nr 14 A an Regt. Nr. 50 zum R Dr. Wildt beim 3: Ni D R ILe S Art bein! Welrart Mar Del E De D D, D s l chALTZ ZF€ SArY 3 5 7 2 . - . B « o 2AM 5 (Magdeburg.) Nr. 4 ¿mig Q R Sb bo Ae Ger, g.) Ir. 4, zum Gardejägerbat. A on Bayern

VIn den jün ; f Werkes D A ae O Seiaes 99 und 100 des illustriert Krämer in Verbi l ie Erde“, berausg erten interessanter fia p8 mit zahlreichen S E von! Pans der Technischen 28 Big peinra!, Professor Dr Adolf Mi the Ne und Nerarbei D [Mule in Cbarlottenbur R n MWVaietbe bon E Ey itung der Edelmi lottenburg über die „Gewi Qu thin find tit 5delmineralien und Schmucksteine“ ewinnung E s 117 inz0olno M _+4L Schmuditeine er th dargelegt, sonder nur die einzelnen Method ) enthalten. gelegt, sondern auch die Mittel Methoden der Edelsteinfäls und 1n1ch vor de J 7 e Mittel gezeigt È ch vi T einfälshung L i M ervertigo , dur die man sie erk Die Darléau auf minderwertiger Fälschung n 1e ertennen arleg den wes dur eine Fülle euen [lien kann. Werk ift auf 120 (08 ganze, im Verlagshaus Bong u G7 lustrationen G a Lieferungen berecnet, deren jede 60 4 C aIende Die Kunstanstalt Trowit\c L V 5 Iostet. bekannt dur as Trowigsch u. Schn in Frankfurt A farbigen Wiedergaben berühmter Gemälde i Fie j h \ , Hal etn

veranschaulicht.

Literatur.

meisterhafte Darstellung des mit vollen S (L Des. 1ONeUDER SERNEE Wi ges Bildes füllt. Die farbî Fabreug, das die ‘Mitte des inst auf teniscibe Bobs, Ste su Wiedergabe steht in jeder Brobduktionen Vou C Höbe. Im selben Verlage sind f bine R „Abend am M 9A Dückers stimmungsvoll U TaTrge, Me- , m Meer“, von Hoff ingévoller Strandlandsch likenea voi Gbr Wan. 2 ffmann-Fallerslebe aft Wid mb Cel Rebe eHerbstlandf y I, legigenannten Bilder befinden ‘id in fe. Ki die Driginale der beiden ti Berlin —— ers@lene ! Endli fei os Königlichen Natio L gedacht, die gleichfalls di Endlich sei noch zwei g Oa ga lerie ion Ee De Ana vou, Trowibid Sigurenhildee O Ea, E B bekannten Menzel schen Gemä . Sohn hat f eisen“ H aldes „F j mahl“, das di leisen“ und Gebhard F «riedrich De as die vorjährige Düsseldorfer A3: art ugels „Abend- zierte. fer Ausstellung für christlihe

Berichte j | M von deutschen Fruch;tmärkten.

1910 / e ————— Qualität E imBEZm E April gerin ' U FEIE- 2 aOEEAE Mearktorte g : mittel j S A O E V E L h t s h S E N TENNENN Tac G z Em a Es M gu Verkaufte D Anitta ch Ori G ag E jezahlter P rets Fur 1 Doppelzentner 5 | Verkaufs- dtr vin Mart Aoneen gen niedrigster | höchster | niedrig a E E Menge E Is |_¿arlltage Z 7 e niedrigster | höchster niedrigster | hôchster 4 D wert 1 Dovpel- Durh- | nah E U N M | M I oppelzentner ¡entner \nitts- | Su läglicher «1A N 12, De Schäßung verkauft 21. Goldap... M « E Doppelzentner A C aas e 20,00 Weizen. h: E C U IL-6 S S Sis | / ¿U, U E - E A 1920 | 202 | T 2200 20,50 10 Hirschberg i. E 91:00 | 20,20 ¡ 20,30 | 21,20 i 22 00 | 22.00 198 19,83 198 G Nahr - S e S 9 1900 | 21,20 j 240 | Sha j 21,30 | 22 20 : s E 00 | 154 ¿ Göttingen i | E E L A agi | 19,00 ; 20,80 j S j 21,80 | 99 00 . ; 0 Ï j : . - Seldern S ae 4 s | M j E 60 | 22,20 ; ° l Í j 6 2 + Nh. E 21,90 | 222 2020 | T 5100 | 5100 2 300 : 14 d ' - T) 5 el 17 O S . 0 É , 2,20 R) ° j Pas k 21 j 6 c Y d | é “S aguaiga O E “S 21,20 ¿i 20 5220 | 59 80 O E A 22,00 | 14.4. 60 p U E O C N 200 1 G 953 [222 20 1 680 22. ; : P T 20 | #w | 1046 | 20 | 20 | 20.4 ss | 99 00 | 99 90 " 21,30 21,50 54 99 13 d 20. 4. E : 2 22,20 j 4 Í . 22,60 | 9 21. | Langenau : : 0 A 0 | 18,4. 10 +UIiCTi s L s : i: : : Kernen C Z . . î . «e 200 | S enthülster Spelz, Dinke Î 24 l Î 22,00 B go c Jr infel, . 21 : E 22,40 2260 | 29 L : ile (Bolday S / E 175 Q - Zanboerg E A 13,20 13,50 98 Roggen. ; E e E E S 1340 4 E Milit s E . . . ü : Î 7 u M aa 1500 M j 15 00 j 15.00 50 675 1 I ch Lt) S O S Le D, | 15 Hi c N | N), 4 ; 9 55 e 14,00 | 14 1420 | 1440 : 1540 | 15,40 15 2 13,77 | 14.4. o Siriegau ¿ F L 4 s - : . a 12 50 ,00 14 40 { 14 40 14,50 14,70 9 228 15 20 - e i L 13,80 E E O 1160 14,80 9 289 14,45 E 1 LE i - ICaTIDDE L Eee E 13/40 4,00 1420 | 1440 j 14.50 15,00 ° : 4 1435 | 144. » L Göttingen j Gn S C a L D ¿l 13,40 14,40 j 1440 j R 14 80 . 7 é | : . - E E Es E 2 E 15,00 j : i G E E i e Neuß E E E 15,50 rg 15,30 | 1530 f 1460 | 15,00 1 76 28 : : . y “Ee L E 1580 | 1580 | 1610 | 1610 | 1650 760 25 960 14,75 149 i : - a if E 1520 | 1520 | | 16,50 g i : 99 14.4 r i s . E 0 L z Ei: d } de 80 90 . 30 ° Friedland i. M A 7 14,60 | - 1620 | 16,20 c 1 280 : : ; eiten 0% o aaganta O C E E N: 1100 1 O 14,90 | 15,00 290 4 553 1220 1600 | 14.4. Ñ B S L 1,00 | 1440 | 1480 | 1500 23 338 DN 15,70 | 20.4 20 e] EN —. 12 2010 5,( : 14,69 14,97 a 9 16,00 1625 G 14,50 200 2 900 ' 04 5 S1. Goldav À : 2 L 4 14,50 148 | ° Mm A 7 G E ° » o ® ¿ s 4,50 - 0 “T A 1320 1 1320-1 5 Gerste. : N / L L 1220 | 150 1 15% | 2 s | A 13,00 13,3 260 | 1260 ] 1280 | e 15 c - Striegau. _ . Braugerste S Ae 1340 | 1370 | 58 E 23,00 50 650 13,57 135 E le Io 1 o E 0 2, 7 | 14 r Ratibor . E E 130 4 E 15.00 i Os 1260 | 14.4 f F Göttingen E: C e L 4 13 00 \ 1350 | 1350 j 228 | 14 00 . : . ° : ° s Beldern . S s J a j 0 | 14,00 : s ; l : x Din ol En a Aa S e Gu » G | N 2 13 50 | 20; : H i : E L E ‘| 13,00 | 1380 | O L L E 16 80 780 10 725 A ; | : e Langenau A S 4 u 15,00 } 15 10 | 137 | 14,00 30 ; “s F 14. 4. 40 * Chbâteau-Salins : e —— | 5 t A | ü 19,30 15,40 400 13 33 F j E A A 1520 | 1520 | 19,00 | 19,00 7 136 15 09 1350 } 144 10 »1 S 14,80 15,00 f 25 T S: 91 319 19,00 (,76 6.4 5 L Goldap E Fi : : 15,20 15,04 | i ° (Ta. J] L Hafer. e ; - Kottbus . . E S E 1500 1420 i ° 2B on growiß E H E | 163 A O A 70 99 s Militsch . E S A E O i O 1 4 c ; Breélau . E 1280 | A A 14,00 128 16 90 16 90 5 A 14,40 14.4 Z S 380 | 1380 j c 20 j 1440 j 30 7 f ; Fes : Sia 13,20 1400 1420 | 14 20 c 14 60 50 497 16,57 Í - Hirschberg i. Sl. . E 14,40 | 145% : 2 | 1460 1226 1000 (05 14,10 1410 E i R 1440 | 70 j 80 15.10 4,70 | 1520 : / 10.) 144 ? E E E E j i A F 14,00 | s E anr . x 2 i 20 16 15,20 5A 00 j 1440 7 305 E : : i E 1,50 | 15,00 | 15,00 s 15,60 | 15,60 670 9514 A 1360 | 14.4 é E E A 0 1550 | 1600 à 20 | 1450 | 14.4. E E L J 140 1420 Ele 19,70 5 920 15 33 G 9 j S j H | 15,60 15 90 1490 | 15,00 Z 456 162 1550 | 14.4 : Med E | T 15 ( R | 16 10 16 22 317 9 20 15,20 90. 20 Medcklb | D 4 1530 4: ,,10 27 ° 7 14.74 - 20. 4. [ins d O 0 428 15,86 1570 | 14.4 15 T d j - s | E A f E 9 : 2,4 j 14. 4 j 15,00 | E 29,00 21 2302 | :

Berlin, den 22. April 1910.

ie verkaufte Menge wi : ge wird auf voll (—) tn den Spalten olle Doppelzentner i Spalten für Preis : und der Verkaufswert auf Preise hat die Bedeutung, daß der E » volle Mark abgerund : i reis niht vorgefomme L111 n

Kaiserlihes Statistishes Amt. van der Borght.

et mitgeteilt. De ; ey r DurHsHnittsvreis wirt ist, ein Punkt ( nittspreis wird aus den una! e) O ; L en unahgeru ) in den legten sechs Spalten, daß A lia E Bericht fehlt.

Zweite n Reichsanzeiger und Königlich Preuß

Berlin, Freitag, den 22, April

zum Deutsche

M 94.

der gesamten preußischen Staatsschuld auch der Löschungsgebühr können Austragen solcher Fordérungen fol

oder 27 9/o

92 Milliarden / erreicht haben. Für den Fortfall wir uns nicht aussprechen; das nicht unnötig erleichtert werden. Die Klagen über den Rückgang des Kurses der Reichs- und Staatspapiere werden sicherlich ab ehmen, wenn die beabsichtigten Erleichterungen in die Praxis überseßt sein werden. Zur Hebung des Standes der Staats- und Reichseffekten sollte man u. a. auf die Berufsgenossenschaften, auf die Rersicherungége!ellschaften und andere Korporationen einen Druck auéüben, einen Teil thres Nermögensbestandes in Reichs- bezw. Staatsanleihen anzulegen. Kommisstionéberatung halten wir nicht für nötig. Abg. Ortel (ul.): Wir halten den Entwurf ebenfalls für einen Einer vélligen Beseitigung der Gebühren können wir ff f Kräftigung des

Deutscher Reichstag- 69. Sizung vom 91. April 1910, Nachmittags 1 Vhr. (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.)

Auf der Tagesordnung steht zunächst die erste und event. zweite Beratung des Geseßzentwurss zur Aenderung des Ge- seßes, betreffend das Reichsschuldbu.

Staatssekretär des Reichsshaßamts MWermuth:

¿aftlichen Behandlung der Vorlage möchte

Meine Herren! Zur gech: ¡ih mir die Bemerkung gestatten, daß der Ihnen zugegangene Entwurf | Fortschritt. den ist Hand in Hand mit der vollkommen gleichartigen nicht das Wort eden. Wie weit die Hossnungen au C beta G ©, S e T 4 (A B tho ¡ » oTD n Vortritt hat, entspricht Kurses der FeichS- und Staatsanleihen sich erfüllen WeLTen, mut? abgewartet werden ; immerhin herrscht ein, freierer Geist in ver Reichs\culdbuches zustatten

auêgearbeitet word Daß Preußen hier den Beliebtheit des

Vorlage-

Sache; denn nach dem §9 unserer Neichs\huldordnung

1900 wird die preußische Staatsschuldenverwaltung,

Namen Reichs\huldenverwaltung, mit der Verwaltung

uftragt, und diese Verwaltung geschieht auf Nachdem in

Vorlage, der der fommen wird.

Abg. Dr. Pachnidcke (forts{r. Nolksp.) hält au daf j «¿uwarten sein werde, ob die günstige Wirkung, die mehrfach von der Borlage in der Richtung einer Hebung des Kursstandes der Staats papiere erwartel wird, auch wirklich eintritt ; bier sprächen noch F e zwischen Preußen und dem

preußischen der Natur der vom 19. März zwar unter dem der Reichssulden bea

r &*/

Grund des vreußischen Gesetzes vom 94. Februar 1850. Preußen die Novelle bereits der varlamentarischen Beratung unter- | andere Faktoren mit. Natürlich müsse ; C c; i H - F Poi 1 j L 4 ckrri oen : 4B o Gron Gon r zogen Ul und sie dort die Zustimmung des Landtags gesunden hat, Reich hier volle Ueberein S herrschen : Daten Pes yor- S La Lol Bat « Renrihe 0 «too Nufti gegangen el, muhe das Reich "oigen. m eine Ueber)1cT zu geben, »ürden wir es ehr dankbar begrüßen wenn diese Zustimmun( Qu | SCGARD e, Grebe 018 e Ueverier 0 2 wlirhen Wir 4 10 teilt w i zte D x Zul : h Pi wie weit die Kredlle dur Eintragungen erschöpft eten, sollten erteilt werden möchte, dam! wir in der Lage | periotische Veröffentlichungen erfolgen. Vas fleine blaue, unent- bende Buch über das Reichsschuldbuch sollte noch ein-

meinen, vorteilhasten Bestimmungen des Geschzes

bald und vollkommen gleichzeitig und gleichartig mit Preußen in Krast zu seßen. Fehlt es an dem einen Teile, meine Herren, #o fann selbst- j

redend der andere Teil auch nicht vorgehen. darauf, nur ganz furz

geltlichh zu babende Bud) facher und volfstümlicher gestaltet werden. Abg. Dr. Arendt (Rv.): Wir können nach S Kommissionsberatung absehen und in

bloc annehmen. 20° laue Buch sollte in gan

Merfblatt hingestellt und ihm Sie weiteste Publizitä in allen Postanstalten \ Fen darauf hing

von dem Reichstage ind, die, wie wir

Beratungen von die Vorlage en fnavper Form

verlieher

die drei Hauptpunkte ewiesen werden, daß

dem Ergebnis der | zweiter YLejung

sollte es aushängen.

ischen Staatsanzeiger. 1910.

roße Zahl von Eintragungen die Nacbfrage nah unserer An- en fönnte. Aber das Allheilmittel, meine Herren, ist das allertings au nicht. Das Reichs\huldbuch ist aber noch wichtiger ist die gute Lage unserer Reichsfinanzen-

wichtig, \pri{t nohmal8der Beseitigung der Löschung8-

Abg. Ortel (nl.)widerspri un eine solche Maßregel gerade die Hausungen furz= eiden wolle, na

as gebühr, da [ristiger Eintragungen, dre fich ziehen würde.

Toch gerade vermeidel

Abg. Dove (fortshr. Volkêp.): Der Abg. Dr. Arendt scheint eine gewisse Unflarheit für vorteilbaft zu halten, da er dem von meinem Freunde Pachnicke gemachten und vom Staatssekretar wohlwollend

f periodische Neröffentlichungen wider-

aufgenommenen NVorschlag auf Þ als Mittel zur

mal

über die Vorlage a l

spra. Die Lobeserhebungen Hebung des Kursstandes der Reichsanleihen sind doch zu ovtimistisch; ¡eser Beziehung voll Begeisterung,

Der Abg. Dr. Arendt freilich ist in di er möchte sie durch Maueranschläge verbreiten und „schnitt es gern in alle Rinden ein“. Wenn es einmal zu der Grpropriation Der Gxpropriateure fommen wird oder wenn Anträge kommen werden, role fte jeyt bezüglich ‘der Gesellschaften in Súdwestafrika in der Budgetkommission gestellt sind, dann wird man doch vor die Frage gestellt sein, ob es nicht viel einfacher ist, in einem Gesege! s jagen: „S 1. Das Reichs\huldbuch sei vernichtet.“ T Reich sehr viel verdient. Dennoch empfehlen wir die Annak Gesetzes als eines praktischen Mittels zur Erleichterung der Ve- es Neichs\chuldbuches. So hoch eingeshäßt habe ich die Wirtung Norredner meinte, ih habe au Menn es zur Frpropriation Neichsschuldbuch, zer Wirksamkeit

a A

nußung Abg. Dr. Arendt (Np.): des Gesezes doch nicht, wie der nicht von Maueranshlägen gesprochen.

der Exrvropriateure fommt, wird man nit nur das sondern die Neichs- und Staatsschuld überhaupt auße z | seßen. Dem Bedenken des Kollegen Ortel fönnte ja Rehnung g- t | tragen werden, wenn man die Löschungsgebühr nur für Eintragungen aufrecht erhielte, die {on nach 1 oder 2 Jahren verlangt werden- 3 | Aber ih enthalte mich der Stellung von Amendemenls.

e erste Beratung.

Fch beschränke mich ì hervorzuheben in welchen die Novelle eine Verbesserung des gegen» | i n ; G i i Gerade di Sparer müßser H N Ave erade die nen SPC e wärtigen Zujtande® anstrebt. R E B | E ie L EO E A r e E L E sich hier nit etwa nur um eine Einrichtung Ux die großen Bankiers L At N Das erste ist, daß Buchshulden künstightn auch ohne eine Schuld- | für die Gofinanz handelt. Die Löschungsgebühr ette au d Damit schließt di verschreibung sollen eingetragen werden können. Damit will man den | fortfallen fd! Daß dur die vorgeschlagenen Maßregeln eine be- | Jn zweiter Lesung wird die Vorlage mit einem redattionellen 1 : : c G5 Gokunag Des Tg or (C -+tEHANtere R H oriitó moe cky Ç A » E C « 7 Inn Gläubigern und dem Reiche niht nur Weiterungen, sondern auch | deuten Hebung des Kur]es E wir schi hervorgerusen, werden | Amendement des Abg. U. Pachnicke en bioc angenommen. Df s “ri das s F ; ird, gla! l icht; fannen wir son zusrieden sein, wenn 8 ; C 2 : e 1 Kosten er]paren. Natürlih kann das nur geschehen in Form einer Meackaipt : „ih E ) Fonmen i, Die periodischen ‘Nor Es folgt die ersie Beratung der Uebersicht der Ein- - .“ , S m - G ; ULc Alls l LLitICA V (Ac . P DLUCNLR —- - g É R e ck d Ermächtigung an den Reichskanzler, 1chon deSwegen, weil der ¿fentlichun vie der Abg Pachnike wünscht, stoßen bei mir auf das nahmen und Ausgaben Der afrikanischen Schu ß- A : 78 t f U x : 2 e G 7 q L 1141 Ls - . E ES Sp 1 ù * Af E F E R [3 Ä“ L 4 7 g : N orn 1 Reichskanzler allein zu Geurteilen vermag, ob die ¡bm eröffncten Kredite | Bedenken, Das es eventuell gerade nicht erwünscht sein kann, 2 eee Des E n Neugutinea, E C, Gi A c O C4 T. cet c c N 7 A R T R F 5n Atto io R Eo L Io NRotie E 5 S P S7 p 5 die Eintragungen gestalten; denn es versteht sih wohl. von selbst, daß | Stand der noc offenen Kredite unjerer Bankwelt auf, dieje Weise | Karo inen, Patau, Mea ra es und Mare AUIELE L A E Ei i e olt wird: vo befanntzugeben. Nach den Erflärungen 1n der Kommision des Ab- | sowie des Schutgebiets Samoa Ur das Rechnungsjahr 1907. der Reichskanzler die Eintragung nur dann Un®° insoweit wird vor? | eordnet 0 i GrflarungN ffel - daß der Wortla! e Aar AENN S os büesen, als thm bie “tigen geseßlichen K ¿dite von d geordneten ses unterliegt es keinem Zweifel,» da} der Wortlaut der Abg. Dr. Gör cke (nl.) hebt hervor, daß die Abrechnung {ich nehmen latten PREI a Q le no igen geleBl en E ute Don ü Vorlage genügt, um auch dem weiteren Wunsch des Abg. Dr. am gegenüber dem Boranschlag günstig gestaltet babe, das aber Vet gesetzgebenden Faktoren eröffnet worden sind. Nicht minder muß der | Zehnhon bezüglich der zweiten Per]on zu entsprechen. auch in der Zukunft versuht werden müße, Ersparnisse zu n, Neichskanzle f u 1 ver Marktlage richte und unter Um- ch_+ Ne Zuschüsse Immer moiter zurüdgingen und iHlieklih ganz teichsfanzler ¡& auh nah der Mariltagë und unter Um e s L on vatnit, die Zulchusse UUmer WEEE urücgingen und {lieztcch gans tes : L 2A cktaatssefr s Reichsschaßzamis Wermuth: S6 : s zu einer Schädigung dadur kommt, E retär des Ne chs\chaß Ar / / vershwänden. 2 Meine Herren! Ich möhte der Vereinfahung wegn glei er- Die Uebersicht wird der Rechnungskommisnon überwiesen. Herrn Abg. Dr. Pachnicke, S ¿ E s H E : 2 M Es folgt die erie Beratung derselben Uebersicht Jür

rbüten, daß das Reich bung allzu umfassender : iy 3 mit dem Antrage des

ständen ver daß von den Eintragungen ohne Squldverschrei . e B Gebrau gemacht wird. flaren, Ta wiF- UN E E i N i bt der Entwurf an cine Erleichterung des im § 20 die Worle „Fm übrigen sind“ por „Beglaubigungen zufügen, durchaus einverstanden erflären fönnen. Das beseitigt wie der Herr Abg. Dr. Ar

én zweiter Linie tre geschäftlichen NRerkehrs, insbesondere au \chaftsregulierung, und zwar dadurch, Tode des Gläubigers ¡dessen Rechte ausüben soll, selbst eingetragen werden fann; ebenso Erleichterungen des Nachweises der Erbberechtigung ; dann ferner Zahlung der Zinsen nicht nur im Inlande, sondern innerhalb des Weltpostvereirs, RBereinfahung der auf Eintragung, schung und dergleichen. Das sind alles geschäftlichen Nerkehrs, die, wie wir meinen, den kommen fönnen. dadurch geschehen,

kleine Unebenheit und wirft do, richtig bemerkt hat, auf die Konformität mit dem preußis nicht ein. Dem Herrn Herren, die im Abgeordnete nochmals bestätigen, daß s

ch die Erleichterung der Erb- daß die Person, die nach dem in das Schuldbuh Abg. Dr. Am Zehnhoff kann ih, nhause tâtig gewe baben, nicht die Absicht ist, die tragung einer Ersaßperson für den Todesfall fo eine Mehrheit von Personen ausgeschlossen wäre. von Personen fann sowohl fumulativ wie alternativ fönnen auth Korporationen und Behörden als

Anträge Erleichterungen des

Eintragungen zugule daß drittens alle

en Entwurf

wie das mehrere sen sind, hon getan

zu beschränken, daß Diese Mehrheit | gewese: bestellt, es | De solche Personen genannt | f

ein- | das Jahr 1901.

eine Abg. Erzberger (Zentr.): Jeßt nach 10 Jahren erhalten wir die endt | Abrehnung über 1901. Das it feine Art der Nechnungslegung- Ron den Beamten, die für die richtige Nerausgabung der Beträge verantwortlich sind, ist niemand mehr da, die ganze Prüfung wird auf diese Weise illusorisch und überflüssig, Wir würden nicht das mindeste einzuwenden haben, wenn für fo lange zurüdliegende Jahre ein abgekürztes Verfahren eingeführt würde. Der Rechnungshof hat der Vorlage eine ganze Menge hochinteressanter Bemerkungen ei- ¿r die Verfeinerung und Ausgestaltung des Budgetrechts cko bat er, was jahrelang zweifelhaft

4

Ein-

gegeben, die für die L

des Neichstags bedeutend find. S0

gewesen ist, festgestellt, daß der Neichszuschuß nur dazu dient, das l r Kolonie auézugleichen, und

Retvirtschaftung de

P e fizit in der eigenen f n den lat

. +7 Cts

in den Kolonta

einzustellenden Summe die Ersparnis lhaushalt alé Einnahme eingeseßt Ht die Kolonialverwaltung anders ei thr der Verwendung8zwe

Und noch mehr wird das Gebühren mit Ausnahme der Löschungsgebühren in Wegfall kommen werden. Hinsichtlich des Ausdrucks „Post-Ueberweisungs- und Scheckverkehre" i elnden Bindestriche auf die Postscheckordnung u mit geseßli im Etat festgelegt wird. Der Rechnungshof | quch sie verpflichtet ist, die ositiv angegeben E 0B

sollen.

Meine Herren, wir treffen diese Vorschriften nit nur im Interesse der Buchgläubiger, sondern im boben Maße auch im Interesse des Reiches. ü daß die Eintragungen in

Es ist Ihnen in der Begründung nackgewiesen, stattlihe Summe von

) wegen der mang hinweisen, welce gleichfalls verkehr“ ausdrücklih so ohne ist aber in unserem Entwurf all mittelt wird.

den „Post-Ueberweisung®- und Bindestriche bezeichnet. G erdings derjenige Jch möchte das hier auédrüdli

darf ic

don die

Schedck- |

Sheckverkehr, welcher | von

c) l

Mittel so zu verwen \ l haben ih nicht an das

n Il UML

r ri S 2

rf “A

emeint | Auswärtige Amt und 1 ¿mini l ibnen selbst bestimmle und vom Reichstag bewilligte Bau-

programm gehalten. Das Kriegsminiitertum hat cs z. B. nicht getan

otsdat n. Der Reichstag bewilligt

ch fest- i beim Ausbau der Kricgs\hule in Potsdam. G einem bestimmten Bau: Ferner sind die

das Sœ(uldbuch immerhin 8484 Millionen Mark, das sind 18,64 9/6 der gesamten eintragung8- 7 Wr i 9 u r . . 5 4 4 fähigen Reichs[chuid errei@en. Aber es kann noch viel mehr ge- fue Post ver L E t Weg Lao fo ellen. eben, und zwar nit nur im Wege der Gesetzgebung, sondern au \te ber die Gelde M0 E h e d os z C of 6 E bat 2 M of Gorre R N 4 +4 nanz enc Ry S 4 Gor aber De Q Der nur Zu N Lte im Wege ter Werbung sur das Reichsschuldbuch. Wir werden uns D DEELOe ih Mare nicht gans genau verltanden P Derr | Rerwaltungen zwar bereditigt, Neubauten 1m Gesamtbetrage bis zu - _— e “E Ô hn h A In 1 ê J 417 Ln angs G L p o . . Gs c C a N N; ; ° Hand in Hand mit den preußishen Organen diese Werbung angelegen Abg. Dr. Am Zehnhon Abänderungsantrage hinsichtlich der Wshungs- | 30 000 J ohne besondere Bewilligung auszuführen. Nach Mitteilung : ng in das Reichs\huldbuch ¿ur Hebung gebühren stellen will. Fch möchte davon abraten. Wir baben uns | des Rechnungshofes gibt es aber in einigen Rehorts eigenartige | : weifel, und diese Frage eingehend überlegt, und wenn auch manche Gründe für Auslegungskünstler. Sie beziehen nämlich diese Summe auf daë De S 2 ZRL R Os. U A C einzelne Jahr, odaß fie aus diele Meise auch Bauten im Gesamlf- zebühr sprechen, so Ut do) für deren E D S A N R betrage bis zu 300 000 innerhalb eines Zeitraums von 10 Jahren en. Diese Auffassung l durchaus fals. Was speziel betrifft, fo stimmt _ zwar de!

lass Daß die Eintragu

sein latjen. d

ung der Loschungs ßgebcnd gewesen zu sehr zu einem Durchg

AufbewahrungsP

die Aufheb Aufrechterhaltung ma Reichsschuldbuh nch

fönnte. Es fönnte

unjerer Reichsanleiben beitragen will, steht wohl außer 5

diese Hebung des Kurses und des Ansehens unserer Reichsanleihen ift Vie Befürch

z - , . - A e , e - - 5 20 PT1 l Aufgabe, die [ur Nolkswirtshaft und unsere ie Befürchtung,

wiederum eine unsere dann ein

Bedeutung ist. Es ist nicht

angsverkehr entwideln lay für Gelder für | die Popularität der ganzen

ausführen fönnt die Abrechnung \ Abschluß der Nachrei?e, a

Unterstaatssekretär im Die Uebersicht ist dem Reichstage b ] ber dadurch,

das der Kolonialverwattung | ber es sind folofs Reichskolonialamt Dr. von ereits 1904 vorgelegt. daß der Neichstag aufge

ale Verschiebungen festzustellen Lindequill Infolge ver

lôst ist, un

gesamte Machtstellung ron ter größten L nur auf dem Gebiete des Reichssuldbuches, sondern auth, wie 2 2 c S en ih mir: bei der ersten Etatslesung anzudeuten erlaubte, fürzere Dauer werden, und das Milde Tur ularität der gan! auf zahlreichen anderen Gebietcn nah Maßregeln ¿U suchen, welche es Institution nicht förderlich E E haben deshalb mit Preußen | schiedener Umstände a ), da ichS ifgelöst ist, ermöglichen, daß unsere Reichéanleihen bald wieder auf dem ihrem davon abgesehen. Nachdem in Preußen die (9 J angenonmmer aus anderen O Tonne die Vorlage eri im Frühjahr 1909 a eer oGonden Kutsslande Das worden sind, die den bisherigen Zustand vollständig bestehen den RechnungsHho! gehen. Was den Neichszuschuß betrifft, 10 steht d entsprechenden Kursstante anlangin. Das aller- Folonialverwaltun vollständig auf der Standpunkt des Rechnun lasen und niht ela cine Erhöhung enthalten, würde es Kolonialverwa L oltjtandig au pu L uung 200A j fi 2 R hofs und des Abg. Erzberger. Es ift seit einer Reibe von Jahrí ünsenswert, ja kaum durchführbar sein, daß wir | {on danach verfahren, und €s ind ferner nur Ausgaben gema

die nach den Erläuterungen zulässig waren- 1901 ist allerdings

j verfahren, das liegt aber in besonder

doch wenig w uns in dieser Fch bitte, es auch

Hinsichtlich der Nednern durchaus uns sein, der wir gern o dem kleinen blauen Buche es

tümliches Merfblatt herauszugeben, das ¿u verbreiten sein würde,

inneren Werte

unentbehrlichste Mittel hierzu ist freilich, daß das Reich, daß die

Bundesstaaten und insbesondere auch die Gemeinden sich einer Finanz-

wirtschaft befleißigen, welche es ibnen crmöglicht, die Ausgabe neuer

Anleihen hintanzuhalten, an der Tilgung der alten Anleihen fräftig

zu arbeiten und dadur den auf dem Markte verbleibenden Anleihe-

beständen einen erhöhten Reiz zu sichern.

Aba. Dr. am Z ebhnhoff(Zentr.) begrüßt die 4 ; NReichs\chuldbuches beim

Beziehung von dem Vorbilde Preußens ema bier bei dem Entwurf bestehen lassen ¿u Merbetätigkeit stimme iberein; cs wird das bliegen werden.

si empfehlen

Vorlage, die geeignet in einer gro

Publikum zu er- D)

sei, die Beliebtheit des höhen, indem e die Schwerfälligkeit und 1mständlichkeit des Der- fabrens bei desen Benußung beseitige und die Gebühren zum großen Exemplaren weithin zu Teil aufhebe. Bisher [elen Ls 0 der intragung i Ansicht, daß es #ch empfehlen wird, periodische Veröffentlichungen 8 1 M 0 J 40 21! 40 0s - , ¿ s das Bu® 6 fte o e iu abititution über den Stand der Eintragungen 1n das lihungen, die etwa neben der indirekten

zunehmen, Veröffent öffentlihung, die durch Mitteilungen des Jahre

\huldenkommission an den Reichstag erfolgt, noch v finden könnten. (Abg. Dr. Paqcnie : Sehr gut!) Au wird die Anregung der Herrn Abg.

von uns in Erwägung gezogen werden, ob sich etwa die bei der Post ermöglichen läßt. Ich kann darüber, wie de geordnete mir zugeben wird, meinerseits heute feine geben; es wird für mi nôtig sein, darüber erst mit Staatssekretär des Reichspostamts ins Benehmen &ch bin gleichfalls der Meinung, daß durch Aenderung eine wesentliche Besserung au Reichéanleihen herbeigeführt werden fann,

Reichsschulden ingetragen, Í fannt. Zugelafssen sein müsse auch die Bestellung einer S für die nach der Novelle zugelassene Eintragung einer zweiten Person, die nah dem Tode des Gläubigers die (Slaubigerrechte auszuüben befugt ist. Die Gebührenfreiheit bätte strifte durchgeführt und auch auf die Löschung ausgedehnt werden müssen. Die Nachfrage na ih dur die ausgiebigere Benußung des

Reichsschuldscheinen werde 110 } Buches steigern und damit au der Kurs der Neichsshuldpapiere und der Kredit des Reiches.

Abg. Dr. Orös cher (dkons.): Auch wir stehen der Vorlage sympathisch gegenüber, von der eine günstige Einwirkung aus den Kurs der Reichsanleihe zu erwarten ist. Die Vorlage stimmt wörtlich mit derjenigen überein, die im preußischen Landtage bereits verabschiedet ist: heute ist es die Hauptaufgabe, das Publikum, namentlih die fleinen Kapitalisten, auf diese Fnjstitution _aufmerfjam zu machen, welche die sicherste, bequemste und billigste Kapitalsanlage ermöglicht, Die Eintragungen in das MNeichssculdbuch stehen weit zurück hinter den Eintragungen in das preußische Staats\culdbuch, wo 11€ bereits

ih mit sämtlichen Herren eine sehr ernste Pflicht für Wir glauben, daß neben wird, noch ein volf8- ßen Anzahl von und wir sind auch der

Reichs\huldbuh VoTre-

sberichts der Neichs- terteljährlih statt-

Dr. Arendt gern

Erklärúng ab-

zu treten.

die jeßt getroffene ch für den Kursstand unjerer und befürchte nicht, daß

nzipieren. wollen.

züglich Kameruns anders

Rerhältnissen begründet. 1901 wurde nämlich zum erxjten Mo von der bis dahin beobachteten Uebung, ein Pauschquantum zu willigen, abgegangen, und es mußten nun Spezialabrechnungen a1 gestellt werden,

Abg. Dr. Göôrdte (nl.): Wir haben bereits Rechnur nach 1901 hier im Hause erledigt. Immerhin ist de einer Beschleunigung der Rechnungslegung berechtigt.

Die Vorlage geht an die Rechnungskommission.

Die Uebersicht der Einnahmen und Ausgaben des Sd gebiets Kiautshou für das Rechnungsjahr 1908 wird 0!

Diskussion der ‘Rechnungskommission überwiejen. der Einnahmen und Ausgaben des Sch

Die Uebersichten gebiets Kiautschou für die Rechnungsjahre 1904 und 1 werden zur Kenntnis genommen.

Es folgt die zweite Beratung der Uebersicht der Re ic ausgaben und Einnahmen für 1906, wobei Rechnungskommission einen außerordentlich umfangrei Bericht erstattet hat.

Berichterstatter Abg. er Uebersicht nachge

1gen für Jal r Wunsch n

Ber-

Einzahlung

r Hérr Ab-

Dr. Gör e (nl.) beantragt namens der § esenen Gtatsüberschreitu

] Ausgaben

Herrn

dem

mission: 1) die in d von 58 598 386,62 M und dle außeretatsmäßigen ] 79 M vorbehaltlich der sich bei der Prüfung der Nechn1 0) die in der Vo

9 191 655,7 | noch ergebenden Erinnerung zu genehmigen, 2) er nachgewie]enen, den Etat überschreitenden und außeretatsmäßigen

-

u 4