1910 / 95 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[8510] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Fn Sachen: Birgmeier, Katharina, Zugeherin in Partenkirchen, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Knoll in Augsburg, gegen Virgmeier, Jakob, Tag- löhner, zuleßt in Königsbrunn, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Chescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verhandlung über die Klage ist unter Entbehrlich- feitserflärung des Sühneversuhs die öffentliche Sitzung der I. Zivilkammer des K. Landgekichts Augsburg vom Montag, den 11. Juli 1910, Vormittags S8} Uhr, im Zivilkammersitzungssaal, I. Stock, des Justizgebäudes zu Augsburg bestimmt. Zu diesem Termine wird der Beklagte Jakob Birg- meier dur den Vertreter der Klägerin mit der Auf- forderung geladen, einen beim Prozeßgeriht zuge- lassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der Vertreter der Klägerin wird beantragen, zu erkennen: I. Die Ehe der Streitsteile wirb aus alleinigem Verschulden des Beklagten geschieden. 11. Derselbe hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, bzw. der Klägerin zu erstatten.

Augsburg, den 16. April“ 1910.

Der Gerichts\chreiber des K. Landgerichts.

[8509] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Fn Sachen Grimm, Creszenz, Maurersehefrau in Diessen, Klägerin, vertreten durh Nechtsanwalt Oehler in Augsburg, gegen Grimm, Martin, Maurer, S in Diessen, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffent- lie Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verhand- lung über die Klage ist unter Entbehrlichkeits- erklärung des Sühneversuchs die öffentlihe Sißung der I. Zivilkammer dés K. Landgerichts Augsburg vom Montag, den 11. Juli 1910, Vor- mittags S} Uhr, im Zivilkammersißzungss\aal, [. Stock, des Justizgebäudes zu Augsburg bestimmt. Zu diesem Termine wird der Beklagte Martin Grimm durh den Vertreter der Klägerin mit der Aufforderung geladen, einen beim Prozeßgerichte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Der Bertreter der Klägerin wird beantragen, zu erkennen: I. Die Ebe der Streitsteile wird aus Verschulden des Be- flagten geschieden. 11. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Augsburg, den 20. April 1910.

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts.

[8787] Oeffentliche Zustellung.

Die Schuhmacherfrau Ida. Schöps, geb. Dubslaff, in Pr.-Friedland, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Rösler, Berlin, ladet den Schuhmacher Johann Karl Eduard Schöps, unbekannten Auf- enthalts, früher in Berlin, von neuem mit dem Antrage auf Ehescheidung und mit dem Bemerken, daß Beweistermine abgehalten sind und eine weitere Beweiserhebung erfolgen soll, zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Gruner- straße, 11. Stockwerk, Zimmer 2—4, auf den 11. Juli 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. 39. R, 211. 09.

Berlin, den 19. April 1910.

Grüß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[8406] Oeffentliche Zustellung.

Frau Helene Wendland, geb. Leinemann, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Nebelsieck in Berlin, ladet den Möbelpolierer Otto Wend- land, unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, mit dem Antrag auf Ehescheidung von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 11. Stockwerk, Zirnmer 2—4, auf den 11. Juli 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 39. R. 70. 10.

Berlin, den 19. April 1910.

Grüß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[8407] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Elisabeth Oeftiger, 1. Strehmann, in Berlin, Alexanderstraße 30, Gartenhaus I1 Tr., Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt &Fustizrat Bürkner in Nixdorf, Bergstr. 161, klagt gegen ihren Chemann, den Kraftwagenführer Paul Oeftiger, früher in Schöneberg, Feurigstraße 27, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 7. R. 151. 10 wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 40, auf den 8. Juli 1910, Vormittags 160 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 20. April 1910.

{ Deetinte, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T1.

[8409] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Konzertdirektors Dtto Friedrich Wilhelm Müller, Elise geb. Jäkel in Zwiau i. S., Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Robert hier, flagt agegen ihren genannten GChemann, früher in Braunschweig, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie im April 1907 böswillig verlassen habe und sh seiner Unterhalts- pflicht entziehe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts in Braunshweig auf den 16. Juni 1910, Vormittags A1 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen.

Braunschweig, den 19. April 1910.

Hesse, Gerichtsaspirant, als Gerichts\hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[8450] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Gelegenheitsarbeiters Wilhelm Berg- mann, Karoline geb. Dieckmann, in Dortmund, Aachenerstraße 11, Prozeßbevollmächtigter : Rechts-

anwalt Dr. Koppek in Dortmund, klagt gegen den Gelegenheitsarbeiter Wilhelm Bergmann, unbe- fannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Cbescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 11. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte uge nen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 18. April 1910. *

Gohr, Landgerichtssekretär, alsGerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[8452] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Peter Paul Müller, Emmi geb. Niehbl, in München, Prozeßbevollmächtigte : Nechts- annâlte Bloem 1. u. Bloem 2. hier, klagt gegen den Fabrikanten Peter Paul Müller, ohne be- fannten Aufenthaltsort, früher in Düsseldorf, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie beschimpft, bedroht und mißhandelt und ihr Vermögen ver- {wendet habe, mit dem Antrage auf Scheidung der Che der Parteien. Die Klägerin „ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Düsseldorf auf den 25. Juni 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lasjen.

Düsseldorf, den 15. April 1910.

Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [8451] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Heinrich Töpp, Karoline geb. Schüler, in Düsseldorf, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Bewerunge hier, klagt gegen den Wirt Heinrich Töpp, ohne bekannten Aufenthaltsort, früher in Düsseldorf, unter der Behauptung, daß der Beklagte fie am 17. Februar 1906 grundlos verlassen und ich seit- dem niht mehr um seine Familie gekümmert habe, mit dem Antrage auf Scheidung der Che der Parteien. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 25. Juni 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

_ Düsseldorf, den 16. April 1910. Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8789] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Emilie Kühnast, geb. Werner, in Dieskau Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Riemer in Halle a. S. klagt gegen ihren Ehemann, den Stallshweizer Karl Kühnast aus Spören, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter sie im Jahre 1894 heimlich verlassen und si seit dieser Zeit in böslicher Absicht von der häus- lichen Gemeinschaft ferngehalten habe und daß sein jeßiger Aufenthalt nicht zu ermitteln fei, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsftreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Halle a. S. auf den 13. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Ge- richte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Halle a. S., den 18. April 1910.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[8413] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Auguste Henriette Emma Werner, geb. Schildmann, in Ueckendorf bei Gelsenkirchen, UÜecendorferstr. 101, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Stahn in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann, den Musiker Karl Nichard Werner, früher in Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund Ehebruchs, mit dem Antrag, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Kiel auf den 25. Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Ausforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 19. April 1910.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[8414] Oeffentliche Zustellung.

Fn Sachen der Arbeiterfrau Berta Heinelt, geb. Kipper, in Küstrin, Prozeßbevollm.: Rechtsanwalt Dr. Meyer hier, gegen ihren Mann, Arbeiter Julius Heinelt, früher in Altdrewiyg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, wird der Beklagte zur Rechts\treitéverhandlung auf den 16. Juni 1920, Vormittags 10 Uhr, vor die 2. Zivil- fammer hies. Landgerichts geladen mit der Aufforde- rung, einen bei demselben zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Landsberg a. W., den 18. April 1910.

Gerichts\chreiberei des Königl. Landgerichts.

[8415] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Gertrud Burkhardt, geborene Hakert, in Leipzig-Lindenau, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Hoffmann in Naumburg a. S., flagt gegen ihren Chemann, den Gelegenheitsarbeiter Johannes Burkhardt, früher in Zeiß, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen § 1568 Bürgerlichen Geseßbuch3, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu heiden und auszusprechen, daß der Beklagte Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Naumburg a. S. auf den 2. Juli 1910, Vormittags 974 Uhr, mit der Aufforderung, \ich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Naumburg a. S., den 15. April 1910. _Brückner, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8417] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Maurers Johann Wilhelm Fricdrih Bohnecke, Johanna Margaretha geb. Meine, in Estebrügge, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Fustizrat Müller in Stade, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Johann Wilhelm

Friedrih Bohnecke, früher in Estebrügge, auf Grund

der 88 1567 2, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Stade auf den 23. Juni 1910, Vor- mittags 9 Uhr, mit der*Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Stade, den 20. April 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8790] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Schlosserfrau Meta Horn, geb. Zenker, in Stettin, Grenzstraße 13, Klägerin, Prozeß- devollmächtigter : Nechtsanwalt Schniyker in Stettin, gegen ihren Ehemann, den Schlosser Hermann Horn, früher in Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- flagten, wegen Ehescheidung, wird der Beklagte auf Anordnung des Königlichen Landgerichts in Stettin zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stettin, Albrehtstraße 3a, Zimmer Nr. 7, auf den 15, Juni 1910, Vormittags 93 Uher, mit der Aufforderung geladen, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Stettin, den 16. April 1910.

Frese, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8786] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Ella Crna Marschner in Gold- bach, geseylich vertreten dur ihre Pflegerin, die Hausbesizerin Emilie Anna verw. Hörnig, geb. Paufler, in Goldbach, Prozeßbevollmächtigte : Rechts- anwälte Dr. Peisel und Bretschneider in Bischofs- werda, klagt gegen den Geschäftsführer Friedrich Mar Marschner, früher in Goldbah, Grunamühle, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten, der Klägerin vom 1. Mai 1910 ab vorläufig bis zum vollendeten 16. Lebensjahre den Unterhalt dur Zah- lung einer vierteljährlich de am 1. Mai, 1. August, 1. November und 1. Februar jeden Jahres fälligen Geldrente von jährlih 280 M zu gewähren und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Dic Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Bautzen auf den 23. Juni 1910, Vormittags {10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichts\{hreiber des Königl. Landgerichts

Vaugzen, am 14. April 1910.

7972] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährigen Kinder 1) Harry Hermann Nudolf, 2) Nenna Martha Frieda, Geschwister Fänike, vertreten durch ihren Pfleger, Gastwirt August Wagner zu Berlin, Leveßowstraße 12, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Ernst Brück- mann in Berlin, Friedrichstraße 129, klagen gegen den Koh Arthur Jänike, zurzeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte für ihren Unterhalt zu forgen ver- pflichtet und auch hierzu imstande sei, da er in den Zinsgenuß eines ihnen testamentarisch vermachten Bermögens sei, mit dem Antrage, 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Kläger seit dem 1. Oktober 1909 jährliche Alimente von je 300 zu zahlen, und zwar die fälligen Beträge sofort und die laufenden in vierteljährlihen Vorauszahlungen bis zum sechzehnten Lebensjahre der Kläger, 2) das Urteil für ‘vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 26. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Gerichts-

gebäude Grunerstraße, 11 Treppen, Zimmer 8/10, auf deu S2. Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugela}senen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 43. O. 56. 10. Berlin, den 19. April 1910. Sienang, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T.

[8397] Oeffeutliche Zustellung.

Der unmündige Alfred Johannes Rudolph und die Stepperin ledige Helene Nudolph in NReichen- brand bei Chemniy Vormund bez. Prozeßbevoll- mächtigter: Eisendreher Hermann Otto Rudolph in Siegmar bei Chemniß flagen gegen den Schlosser (Privatshüler) Otto Alfred Vultorius, zuleßt in Nabenstein bei Chemnit, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß Vultorius in der Zeit vom 26. November 1905 bis 27. März 1906 ihr, der Helene Rudolph, beigewohnt und des- halb als Vater des von dieser am 24. September 1906 geborenen Alfred Johannes Nudolph zu gelten habe, mit dem Antrag zur Zahlung von a. an die ledige Nudolph: 20 4 Entbindungë- und 60 Sechswochenkosten sowie des von ihr für ihr ge- nanntes Kind auf die Zeit von der Geburt bis zum 99. März 1910 verlegten Unterhalts mit 840 M sowie

‘b. für den genannten Unmündigen : dessen Unterhalt

von da ab bis zu seinem erfüllten 16. Lebensjahre eine vierteljährlich im voraus zu entrichtende Geld- rente von ‘zunähst 240 jährlih fostenpflichtig in vorläufig vollstreckbarer Form zu verurteilen. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Nechtss\treits vor das Königliche Amtsgericht Chemnitz, Hohestraße 19, Zimmer 421, auf den 16. Juli 1910, Vormittags ¿9 Uhr, geladen. Chemnitz, den 16. April 1910. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[8398] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Berta Bleiß in Neustreliß, Mühlen- straße 12, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Schneider in Egeln, klagt gegen den Bergmann Wilhelm Hille, früher in Schneidlingen, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß Beklagter als natürliher Vater des von der Klägerin am 19. Sep- tember 1909 außerehelich geborenen, später ver- storbenen Kindes Wilhelm Bleiß die Unterhalts-, Wochenbetts-, Entbindungs- und Beerdigungskosten \chulde, mit dem Antrage, den Beklagten kfosten- pflichtig zur Zahlung von 322,75 M nebst 4 9/6 Zinsen N zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Egeln auf den 1. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Egeln, den 16. April 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[8411] Oeffentliche Zustellung. Die minderjährigen Geschwister Walter, Gertrud

ihren Pfleger, den Kaufmann Albert Snowdon in Quedlinburg, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat s ulvermann in Halberstadt, klagen gegen ihren Vater, den Tischler Paul Bader, früber in Quedlin- burg, jegt unbekannten Aufenthalts, auf Grund seiner geseßlichen Unterhaltspflicht, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Kläger für die Zeit vom 1. März 1910 ab monatlich je 10 Æ, zusammen 30 46 monatli, in vierteljähr- lihen Vorausraten bis zum vollendeten 16. ban jahre jedes Klägers zu zahlen und 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königs- lichen Landgerichts zu Halberstadt auf den 11. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halberstadt, den 20. April 1910. De Le, Landgerichts\ekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8400] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Ilse Johanne Made ver- treten durch ihren ¡Vormund, den Mühlenbesißer Theodor Wegel in Niederfrohna , Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Dres. Behrend & Rathe in Hamburg, klagt gegen den Dachdecker Alfred O Schmidt, zuleßt in Hamburg, Stubben- uk 16 11, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf vorläufig/vollstreckbare Verurteilung des Beklagten, der Klägerin eine jährliche Unterhalts- rente von 192 6 für die Zeit vom 19. November 1909 an bis zum vollendeten sechzehnten Lebensjahre in vierteljährlihen Vorauszablungen zu zahlen, unter der Begründung, daß der Beklagte in der geseßlihen Empfängniszeit der Mutter der am 94. August 1909 geborenen Klägerin beigewohnt habe. Der Beklagte wird zur mündlichen Verband- lung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung 16, Ziviljustizgebäude vor dem Holsten- tor, Erdgeschoß, Zimmer dr. 111, auf Donners- tag, den 9. Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Daten den 13. April 1910. Der Gerichts\chreiber des Amtsgerichts.

[8444] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Paul Hahnefeld in Westercelle als Vormund der minderjährigen Ida Hesse, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Peters in Koblenz, klagt gegen den Klempner Wilhelm Martin, früher in Güls, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage, der Jda Hesse von ihrer Geburt an bis zur Vollendung ihres 16. Lebenéjahrs als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlih 60 4, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 8. April, 8. Juli, 8, Oktober und 8. Januar jeden Jahres zu entrichten, und das das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Koblenz auf den 27. Juni 1910, Vormittags S: Uhr, geladen. 3 C 230/10.

Koblenz, den 14. April 1910.

Ee Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [6735] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Agnes Fiedler aus Haidau, Kreis Striegau, klagt gegen den Haushälter Gustav Schreiber, früher in Liegniß, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß der Be- flagte als Vater ihrer am 20. März 1908 geborenen Tochter Marta Agnes Fiedler verpflichtet sei, der Klägerin die Kosten der Entbindung und des Unter- halts für die ersten 6 Wochen nah der Entbindung mit 60 4 zu zahlen, mit dem Antrag, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 60 H zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Liegniy auf den 2. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

_Lieguigtz, den 8. April 1910. Kahl Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[8027] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Entilie Peter, unehelich von Schau- berg, geseßlich vertreten durch den Vormund Eduard Peter, Austragsbauer in Schauberg, im Prozesse dur Rechtsanwalt W. Eßlinger 11. in München, Klägerin, gegen Johann Reischl, Megger, früber in München, nun unbekannten Aufenthalts, Be- flagten, wegen Unterhalts, wird der Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits aut Frei- tag, den L. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amtsgericht München, Justizpalast, Erd- geshoß, Zimmer Nr. 12, geladen. Die Klägerin wird beantragen, den Beklagten zu verurteilen, 75 4 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen sowie das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Oeffentlihe Zustellung ist bewilligt. München, den 19. April 1910.

Gerichtéschreiberei des K. Amtsgerichts.

[8448] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 5330. Die ledige Barbara Krug in Buchen, minderjährig und unter elterlicher Sewalt ihres Naters Josef Krug, Taglöhner in Buchen, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Pfälzer in Wein- heim, klagt gegen den Schweizer Friedrih Grofßen- bacher, zuleßt auf dem Straßenheimerhof n Heddesheim, jeßt an unbekannten Orten abwesend, auf Grund der §8 1713 u. 1715 B. G.-B. mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbare# Urteil zu verurteilen, an die Klägerin den Betrag von 161 M 45 (einhunderteinundsehzig Mark 45 4) nebst 49/9 Zinsen seit 28. Juli 1909 zu bezahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen- Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amtsgericht in Weinheim a. d. B. auf Samstag, den 18, Jun 1910, Vormittags 9 Uhr, geladen. Weinheim, den 18. April 1910.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen

Amtëégerichts: (L. 8.) Eisenhauer.

Vierte Beilage utschen Reichsanzeiger und Königlih Preußis

Berlin, Sonnabend, den 23. April

Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum einer 4 gespaltenen Petitzeile 30 „1.

und Erna Bader îin Quedlinburg, vertreten dur.

zum De „¿ 95.

Untersuchun

und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verpachtungen, Verdingungen 2c. von Wertpapieren.

. Verlosung 2c. n sellshaften auf Ak

tien u. Aktiengesellshaften.

hen Staatsanzeiger.

1910.

Erwerbs- -.und Wirtschaft8genossenschaften. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Bankausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

D

10.

O

, Kommanditge

14. Dezember 1909 ausgestellten, zahlbaren, am 16. März protestierten Wechels von 300 A, auf fkostenfällige 300 4 Wechselhauptsumme nebst

dem 14. März 1910 sowie 8,40 nebst 59/6 Zinsen seit Klage. tragt Terminsbestimmung zur m lung des Rechtsstreits vor dem Könic Termin zur mündlichen

Determaun, unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Hotel Esplanade, Grund der Behauptung, B die im Jahre 1909 gelieferten Waren den , Betrag 2225 M, mit dem Antrage, den Beklagten zur 16 nebst 4 9/9 Zinsen seit 1. Juli ragung der Kosten zu verurteilen, das Urteil auch für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Verhandlung des Rechtsstreits wird Amtsgericht in —15, 1 Treppe, Juni 1910,

Bellevuestraße 17/18, auf 1910 mangels

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- l, E sachen, Zustellungen u. dergl. eflagter schulde ihr für

Oeffentliche Kind Erna Gertru durch den Berufs berg i. Pr., P anwalt Nehab in Koslotoicz , früher in Posen, Beklagte al Klägerin in

Verurteilung zu

Zustellung. i

d Barkleid in Königsberg, vormund Otto Lentschat rozeßbevollmächtigter : flagt gegen den Kaufmann Aufenthalts,

Zahlung von 322 1909 und T

Zur mündlichen der Beklagte vor das Königliche Berlin-Mitte, Neue Friedrichstraße 12 Zimmer 250—252, auf den 15. Vormittags 10 Uhr, geladen. Berlin, den 16 April 1910. Lange I1., Gerichtsschreiber des [mtsgerihts Berlin-Mitte. Abteilung 11.

eriht in Cöln. 2 Nechtss\treits 14. Juni 1910, ] Fustizhauptgebäude, wozu der Bekl Zum Zwecke der

unbefannten unter der Behauptung, d ter der am 15. Juli 1909 geborenen Anspruch zu nehm der Klägerin in i. vom 16. Sep 1909, beigewo flagten als den eid fostenp

Vormittags 11 Uhr, Saal V1,

weil er der etlichen Empfängnis- tember 1908 bis 15. Januar mit dem Antrage, den Be- Erna Gertrud demselben vom

Cöln, den 19. April 1910. Schmit, Gerichtsschreiber O | j l des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 62. Essen (Ruhr), den 15. April 1910. P T T Fa Bergerfurth, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Königlichen 2

Oeffentliche Zustellung. Firma S. Adam straße 27/28, klagt gegen den unbekannten Aufenthalts, Bellevuestraße 17/18, auf agter schulde ihr für

Vater des Kindes flichtig zu verurteilen, r Geburt bis zur Vollendung des 16. ls Unterhalt eine im voraus zu entrichtende te von vierteljährlich 45 H, rücktändigen Beträge werdenden am ersten des und das Urteil für vorläufig vo Zur mündlichen der Beklagte vor das K auf den 9. Juni 1910,

April 1910. L Amtsgerichtsa\si\ i niglihen UAmtsgerihts.

Oeffentliche Zustellung. i F. F. Hohbenböken, G. m. b. H. in E Prozeßbevollmächtigter :

Leutnant a. D. Dito 4E Die Firma

Delmenhorst , H. Tanzen junr. in Delmenhorst, Kaufmann Fr. Ellmers, früher in jeßt unbekannten A daß der Beklagte i restlich 40 46 schulde, klagten tostenpflihtig zur : bs, l / verurteilen, au das Urteil für vorläufig vollstreckbar fannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, zu erklären. Verhandlung des Rechtsstreits vor das lihe Amtsgericht in Delmenhorst, den 6. Juni 1910, Vormittags

Determann, Berlin, Hotel Csplanade, Grund der Behauptung, Bekl die im Jahre 1908 gelieferten Waren den Betrag von mit dem Antrage, den Beklagten zur o Zinsen seit 1. Ja-

und zwar die fünftig fällig Quartalsmonats zu zahlen, slstreckbar zu erklären. Nechtsstreits wird ónigliche Amtsgericht in Posen Vormittags 11} Uhr,

456,75 6, ufenthalts, unter der Behauptung, Zahlung von 456,75 4 nebst 4°/ nuar 1909 und Tragung der Kosten zu verurteilen, das Urteil auch für vorläufig voll mündlichen Verhandlung des N das Königliche

Friedrihstraße 12—15, I Treppe, 5. Juni 1910, Vor-

Verhandlung des

streckbar zu erflären. s 9 echts\treits wird Pose Zen os Amtsgericht D )oepPp I

als Gerichtsschreiber des Ö

Oeffentliche Zustellung. Nebenstorf zu minderjährigen Martha Prozeßbevoll- ck, flagt gegen früher in Nostock, wegen age, ‘den Beklagten zu ver- rer Geburt an bis zur ten Lebensjahres als Unter- entrihtende Geldrente von d zwar die rückständigen Be-

der Beklagte vor Berlin-Mitte, Neue î Zimmer 250—252, auf den L mittags 10 Uhr, geladen. Berlin, den 16. April 1910. Mar Lange Il., Amtsgerichts Berlin-Mitte.

9 Uhr, geladen. il z i stellung wird diefer Auszug der Klage befannt gemacht. | Kuxscheine Nr. 162 bi Delmenhorst, den 19. April 1910.

Nodiek, Gerichtsaftuar, o Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. | Der Beklagte w

Der Tagelöhner Friß Güstrow als Vormund der mt Rebenstorf in Sukow b. Güstrow , Neferendar Lorenz in Rosto

i Königlichen Abteilung 11.

Gerichtsschreiber des

E Paul Vogt, Oeffentliche Zustellung. Unterhalts, mit dem Antr der Klägerin von ih Nollendung des sechzehn halt cine im voraus zu viertcljährlich 30 Æ, un

Schöneberg Hobenstaufenstraße 36, Prozeßbevoll- Rechtéanwalt Dr. Arnheim zu Berlin, den Herrn Willy Sickert, früher in Aufenthalts, auf Grund der agten in der Zeit vom mber 1909 Darlehne geben habe und cht wieder erhalten habe, mit kfostenpflihtig zu ver- 46 nebst 4 9/6 Zinsen und das Urteil vorläufig voll-

Oeffentliche Zustellung. ; S Die Firma „Tassi“ G. m. b. H. Zigarettenfabrik in mächtigter : flagt gegen Berlin, jeßt unbekannten Behauptung, daß sie dem Bekl 8. November 1908 bis 29. Nove im Gesamtbetrage von diese Summe noch ni dem Antrag, den Beklagten urteilen, an die Klägerin 950,— seit dem 1. Januar 1909 zu zahlen, Sicherheitsleistung für Die Klägerin ladet den Be- des Nechts-

Nechtsanwalt Brumhard in Vortmund, den Kaufmann Julius W. Friede, früher in Dort- annten Aufenthalts, unter der Be- | 2 Beklagten die in der Klagerehnung [8412] Landgericht Hamburg. etten fommissionsweise geliefert zu Oeffentliche Zustellung. Beklagten durch | Der Schmiedemeister L. Nobran, Hamburg, Jenisch vorläufig vollstreckbarcs | straße 15 19, vertreten durh Rechtsanwälte Dres.

mund, jeßt unbek hauptung, dem bezeichneten Zigar haben, mit dem ] Sicherheitsleistung Urteil fkostenpflihtig zu verurTc 57 A nebst 59/0 Zinsen seit 1. Klägerin ladet den mündlichen Verhandlung des [. Kammer für L s in Dortmund Zimmer 50 1910, Vormittags 9 Uhr, mit

4. Februar und 24. Mai Urteil für vorläufig Verhandlung

24. August, 24. November, 2 jedes Jahres zu zahlen, und das vollstreckbar zu erf des Nechts\treits | herzoglihe Amtsgericht in auf den 4. Juni 1910,

tock, den 16. April E Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Scriftsteller Dr. Albe dorf, Prozeßbevollmächtigte : mann und Kremp in Gamilla Stern, unbekannten Berlin, unter der Kläger durch Dro

950,— # ge sären. Zur mündlichen dlun Antrage, den wird der Beklagte vor das Groß- Nostok, Zimmer Nr. 37,

Vormittags 94 Uhr, 1 Befis ch AHLT Zu

eventuell gegen streckbar zu erklären. mündlichen Verhandlung ammer des Königlichen Land- Grunerstraße, uf den 14. Juli 1910, Vormittags einen bei dem ge- zugelassenen Anwalt zu bestellen. öffentlichen Zustellung wird dieser e befannt gemacht. 64. O. 153/10. Berlin, den 21. April 1910. Orczykows ki, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

; Rechtsstreits vor die streits vor die 29. Zivilk Handelssachen des Königlichen Land- reits vor die 29.

) Zimmer 27, Il. Stod, a

| a4 der Aufforderung, mit der Aufforderung, ! i

zugelassenen Anwalt offentlichen Zustellung w befannt gemacht. 6 O. 113 10.

Dortmund, den 18. April 1910. Der Gerichtsschreiber - des Königlichen Landgerichts. Nolle, Landgerichts\ekretär. Oeffentliche Zustellung. Dresden Rechtsanwälte Weßlich und Nette

den Buchdrucker Fr. G1 | et unbekannten Aufent- | [84 hauptung, daß sie dem Beklagten | 975 6 mit 150 46 am 26. Oktober 1909 und 125 M | anfang November 1909 bar da das Versprechen, das Darlehn baldigst, ] 4—6 Wochen, zurückzuzahlen, daß Beklagter seine | Hannover, und deren Fälligkeit anerkannt, Zahlung aber | Behauptung, dem Dell auf dem Antrag auf | Bestellung am 19, Jum, 90. Juli, 1

n. Zum Zwedcke der ind dieser Auszug der Klage

in Marien- zu bestellen. Rechtsanwälte Bitter- n Berlin, klagt gegen die Frau Aufenthalts, früher in Beklagte den

gedachten Gerichte Zum Zwecke Auszug der Klag Behauptung, daß hungen zur Zahlung von 40 000 #4 auch vocsäßlich in einer gegen Sitten verstoßenden Weise Schaden zu- h § 823 Absay T und Il ff., 826, Schadens ver-

Oeffentliche Zustellung. Die Firma S. Adam in Berlin i den Schriftsteller Ludwig Klebinder, früher in Berlin, Grund der Behauptung, daß erreichten Rechnung auf- tüde gekauft und empfangen agten zur Zahlung von íFanuar 1909 unter

gefügt hat und nac 249 ff. B. G.-B. zum Ersaße des vflichtet ist, mit dem Antrage, die Beklagte kosten- ilen, in die Wschung des bei der abitz 11, Stadtkreis Breslau,

bevollmächtigte : in Dresden, klagt gegen Sobe, früher in Oresden, 1 halts, unter der Be

, Lipzigerstr. 27/28, lagt gegen unbekannten l Friedrichstraße 92, auf der Beklagte die in der üb geführten Kleidungs] mit dem Antrage, den Bekl 354 M nebst 59/6 Zinsen seit 1.

vflichtig zu verurteilen, Aufenthalts, im Grundbuche von G 40 000 Æ für die Klägerin rgeliehen Habe gegen E in die Eintragung des patestens in den Kläger Sicherh-itsleistung für Der Kläger ladet dlung des Nechts- Königlichen

getragenen Hypothek von verzeichneten Nießbrauchs, lebentlänglichen willigen, und das Urteil gegen vorläufig vollstreckbar zu erklären.

die Beklagte zur mündlichen Verhan Zivilkammer uner\trae,

auf den 74: JUli mit der Aufforderung, einen assenen Anwalt zu wee der öffentlichen Zustellung der Klage bekannt gemacht.

Nießbrauch bisher nit geleistet habe, mit kostenpflichtige fi urteilung zur Zablung von 209 Hf n 15. Dezember 1909. andlung des Rechtsstreits vor

Mahnverfahrens zu verurteilen und das Úrteil für vorläufig vollstreckt mündlichen Verhandlung des Beklagte vor das Mitte in Berlin, Ie Zimmer 152/154, auf den mittags 94 Uhr, geladen.

Berlin, den 12.

Seil für vollstreckbare Ver- | tober : ebst 49/6 Zinsen | dem Antrage, den Beklagten zur j der dafü Der Beklagte wird | shuldig gewordenen 991 50 A nebst 5 9/6 Zinsen eit 30. Januar 1910 zu verurteilen und das Urteil für Lothringer- | vorläufig vollstreckbar zu erklären. Ver Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Hannover, Abt. 22, in dessen Ge]chäftshaus, Hallerstraße 1, Zimmer 22, er des Königlichen Amtsgerichts. | auf den 30. Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, E ] 5 aeladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung ird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Necbts\treits wird der

Königliche Amtsgericht Be! Neue Friedrichstraße 15, I. Sto, 28, Juni 1910, Vor-

vor die 22. Landgerihts 1 in Berlin, Gr werk, Zimmer 2—4,

Vormittags 10 Uhr, bei dem gedachten

zur mündlichen Verk das Königliche Amtsgericht straße 1 11, Zimmer 161, auf den 1, Vormittags ¿9 Uhr, geladen. Dresden, den 16. April 1910. Der Gerichts\chreib Oeffentliche Zu Schriftsezer I Pfotenhauerstraße 29 ILl, druckereibesißzer

Juni 1910,

Gerichte zugel | hte zug April 1910.

ts\hreiber des Königlichen

wird dieser Auszug ven,

O S L

Berliu, den 19. April 1910. Grüß, Gerichtsschreiber des Oeffentliche Zustellung.

Der Eigentümer Carl Wol Knesebeckstraße 7, Prozeßbevollmächtigte anwalt Justizrat Hennigs straße 124, flagt gegen die Frau Mart früber in Lüdenscheid, Lohmühlenstr. 5, jeßt unbe- fannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte dem Kläger für, laut Mi 7. November 1906, vom Kläger gemietete ichterfelde, Knesebeckstr. 7, den mit dem Antrage, 3,68 M nebst vier seit dem Tage der Klage

Amtsgerichts Berlin-Mitte.

Oeffentliche Zustellung. in Dresden, Die Firma Moritz Dobrin i Prozeßbevollmächtigte: Dr. Wittkowski, Berlin Tischler August Babît, jeßt unbekannten

öniglichen Land( f

in Berlin, 1 Rechtsanwälte Sobe, früher in unbekannten Aufenthalts, der Beklagte

Ltt (Broß Lichterfelde, Justizrat Sluzewski, straße 3, flagt gegen den früber in Spandau, Lynarstraße 9, Aufenthalts, auf Pfäntungsbescblusjes 1909, nach welch D: 87. 09 der Deira lichen Hinterlegungestell mit dem Antrage, den Bekl verurteilen, darein zu willigen Dobrin & Gericke u. Gen. le zum Aktenzeichen D. 87. 09. zinsen an die

é 9 Ns 4 gson in Berlin, Potsdamer- Behauptung,

ha Wittich,

Darlehn 90 M noch 30 M4 \hulde, die troy Fälligkeit nicht | Élagt gegen zu erlangen seien, mit dem vorläufig vollstreckbare von 30 f.

handlung des geriht Dresden, Lotk auf den L. Juni 1910,

3 in den Akten 16. G. 615. u. 701. 7. Juni 1909 zu den Aften g von 400 4 bei der König- e in Berlin hinterlegt ist, agten kostenpflichtig zu daß die in Hinter-

Berurteilung : wird zur mündlichen Ber Nechts\treits Ó ‘das Königliche Amts- | von 82 H \chulde mit dem Antrage, Rechtsstreits vor das Königliche Amts- | von 582 b |QULE, T oifon Ha Zimmer 161, kostenpflichtig zu verurteilen: 1) an den K l Tage der Klagezustellung in das Ver- vorgedachten Amtsgerichts. | Forderung nebsi Zinsen und Kosten zu dulden. mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits wird der

ertrag vom Uen d f Réume in Der Beklagte seinem Hause Gro i Betrag von 1100 4 verschulde, die Beklagte zur vom Hundert Zinsen zustellung fostenpflihtig zu verurteilen und heitéleistung für vorläufig vo Der Kläger ladet die Beklagte zur Nechts\treits vor die andgerihts II în

ringerstr. 1 11, d E g l Vormittags S r, | nebst 49/9 Zinsen seit dem L Zahlung von 360 legungssacen g Jr,

Königl. Hinterlegungséstelle zu \\st Hinterlegungézin}en den und das Urteil für vors» Die Klägerin ladet mündlichen Verhandlung des das Königliche Amtsgericht in riedrichstraße 12/19,

den 16. April 1910. Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Oeffentliche Zustellung. Der Lederhändler egen den Sch in Fuhrbach, Grund der Behauptung, d Fahre 1909 fkäufli von 260 #4 72 A Antrage auf Zahlung von feit 1. April 1910.

L Dresden, hinterlegten 400 4 nel Klägerin ausgezahlt wer läufig vollstreckbar

gegen Sicher zu erklären. mündlichen Verhandlung des l 20. Zivilkammer des Königlichen L Hallesches Ufer Vormittags 10 Uhr, Zimmer 11, gedachten Ge- Zum Zweke dieser Auszug der 32 O 42; 10: Ufer 29/31,

zu erklären.

Rechtsstreits Berlin-Mitte, Abteilung 2, Neue F ner 217/219, I. Sto, auf den 13. Juni 1910, Vormittags 10 Uhr. Berlin, den 19 April 1: Schreiber, Gerich Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte.

12. Juli 1910, mit der Aufforderung, einen bei dem richte zugelassenen Anwalt zu best der öffentlichen Zu Klage bekannt gemacht.

2. O: 980. 10,

tellung wird ts\creiber des , Abteilung 2. mündlichen 3 ze Amtsgericht Duderstadt 24. Juni 1910, Zum Zwecke der öffen Auszug der Klage befan

Duderstadt,

Der Gerichtsschrei

Oeffentliche Zustellun Die Firma H. Ottenêmeyer i 34, Prozeßbevollmächtigte : Nechtsanwälte von KlefisH in Cöln, flagt gegen den Jac. früber in Côln-Weikhaus Nr. 12, jebt

auf Grund

19. April 1910. 7 Vormittag

( ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1I. Oeffentliche Zustellung.

{traße 27/28, kl

Coellen und p Le Leipziger- | Levyn fen., Ap 910.

uubekannten

agt gegen den Leutnant a. D. Otto Aufenthalts,

am 14. März 1910 | [8453] Oeffentliche Zustellung.

Zahlung Der Invalide Hermann Marre in

bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Auktionator | [8399] Oeffentliche Zustellung. : flagt gegen den Die Gewerkschaft Juliushall in Gotha, ge}eßlih Delmenhorst, | vertreten durch den Vorsißzenden ihres 1 standes, Karl Latwesen in Hannover, _Prozeßbevoll- hr an Miete für eine Wohnung mächtigte: Rechtsanwälte Dres. Breykeld u. Scha mit dem Antrage, den Be- | in Gotha, klagt gegen den Bergwerksunternehmer Zahlung von 40 A zu Albert Krebs, früher in Braunschweig,

G,

_

Der Beklagte wird zur mündlichen daß derselbe als in das Gewerkenbuch eingetragener Großherzog- | Inhaber der nachverzeihneten Kuxschetne Abt. 111, auf | forderten Zubußen nicht bezahlt habe, mit dem An- trage, den Beklagten durch vorlaufig vollstreckbares er ; : E E S api e Ba tor Zum Zwecke der öffentlichen Zu- Urteil zu verurteilen, an die Klägerin dle faduzierten bis 200 der Gewerkschaft Jultus-

Kurxscheine erforderlichen Maßnahmen

Nechts\treits vor

9 Uhr, geladen.

Der Gerichtsschreiber des Herzogl. S. Amtsg

I0A0

ilen, an sie 993 16 | Lüdemann und Bielenberg, klagt gegen den Kohlen- März 1910 zu | händler Carl Ehlers, z. Zt. unbekannten Aufent- balts, aus einem Wechsel, mit dem Antrage, den- selben zu verurteilen, an Kläger 9519,—

6 9/0 Zinsen seit dem 25. Februar

- auf den

justizgebäude vor dem Holstentor) auf den 1910, Vormittags 9+ Uhr, mit de rung, einen bei dem gedachten Gerichte

Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der Zustellung wird dieser Ausz | gemacht.

Prozeß Sn von 90. April 1910 s | HDHamdburg, den 2/. April 101 | E

ho

1] Oeffentliche Zustelluug. ie Firma Christian Schwarzkop? 11 {

95S

L r. Roscher und H. Heiliger 1. in Dann gegen den Kaufmann Otto Ordemann, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten auf Grund

2e 909 Waren käuflich geliefe

»r r

) D

UL 54

IITO

Ga B Haunuover, den 16. April 1910. den Buh- | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsg 7

unter ter | [8764] Oeffeutliche Zustellung. E, auf ein am Der Kaufmann Albert Buchholz in Kvriß, Prozeß-

von | bevollmächtigter: Rechtsanwalt Peeyer

N

¡zur Zablung | Behauptung, daß PBefklagler ihm für i Koblen und verausélagle Kreisumsaßtzsteuer den Betrag den Beklagten

"41370

LUNG

¿u zablen, 2) die Zwangsvollstri mögen seiner Ehefrau wegen Der

Beklagte vor das Königliche Amtsgericht

Duderstadt L N ; 210 U - ; : auf den 29. Juni 1910, Vormittag® hr, ubmacher Dito Helbing, srüher S G E N

unbekannten

: L - | geladen. Aufenthalts, auf | ° Kyriß den 20. April 1910. gter ihm für im G Poblenz,

ch gelieferte Waren den Betrag Gerichtsschreiber des Königlichen Amts schuldig geworden set, mil dem s di R R DUA I

260 72 A nebst 49/0 | [8765 Oeffentliche Zustellung. Der Beklagte wird zur | Der Kaufmann Albert Buchholz in Kyriß, NRerhandlung des Rechtsstreits vor das bevollmächtigter : Rechtsanwalt Meyer in_ auf den | klagt gegen den Maurer Franz Miche, früher in s 9 Uhr, geladen. Nehbfeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der tlichen Zustellung wird dieser Behauptung, daß Beklagter ibm an Zinsen für die Zeit vom 1. September 1909 bis zum 1. März 1910 von der für den Kläger auf dem Grundstück des Be- ber des Königlichen Amtsgerichts. klagten in Abteilung 111 Nr. 1 eingetragenen

Altenessen, mit dem Antrage | Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Heinemann r Zahlung von | in Essen, klagt gegen den Metzger Wilhelm Marre, 6% Zinsen seit | früher in Berge-Borbeck, jezt unbekannten Î Wechselunkosten | enthalts, auf Grund der Behauptung, daß er sur Die Klägerin bean- | den Beklagten einen von diesem der Altenessener ündlihen Verhand- | Creditanstalt geschuldeten Betrag von | ; lichen Amts- | gezahlt habe, mit dem Antrage auf Erstattung etnes Nerhand- | Teilbetrags von 610 f nebst 49/0 Zinsen wird bestimmt auf den | 22. 12. 1909. Der Kläger lade! den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die agte hiermit vor- | ate Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in öffentlichen Zu- | Essen auf den 25. Juni 1910, Vormitta ellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. | 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih dur ! diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß-

5787,10 M

Grubenvor-

z. Zt. unbe-

hall berauszugeben, event[. die zur Kraftloserklärung der

der

ird zur mündlichen Verhandlung des

das Herzogliche Amtsgericht, 7,

Gotba auf den 18. Juni 1910, Vormittags Zum Zwecke der öffentlichen Zu-

Berlin SO0., Neanderstr. 4, Prozeßbevollmächtigter: | stelluyg wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

klagt gegen Gotha, den 19. April 1910.

94,70 4 Protestkosten und 2,92 M Spesen zu b

| zahlen, und ihm die Kosten des Nechtéstreits aufzu-

einen bei dem gedachten Gerichte | erlegen. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen } | NVerhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer Ai

für Handelsfachen des Landgerichts Hamburg (Zivil-

20. Juni r Aufsorde- zugelassenen öffentlichen

| ug der Klage

j

| Der Gerichtsschreiber des Land 7eridts.

1 Brotterode ., Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte

n und 30. Of- t zu haben 1

blung der dafür

den Maurer Franz Miche, früber in Antrag auf kostenpflichtige, Nebfeld, jet unbekannken Aufenthalts,