1910 / 96 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

b. in Ungarn (aus\{l. Kroatien-Slavonien):

62 (67), Maul- und Klauenseuhe (—), S weinepest (Schweineseuche) 333 (782), Rotlauf der Schweine 92 (153).

Kroatien-Slavonien : N (Schweineseuche) 36 (191), Rotlauf

Zusammen Gemeinden (Gehöfte)

a. in Oesterreich:

Rec 15 (17), Maul- und Klauenseuße (—), Schweinepest (Schweineseuche) 199 (499), Rotlauf der Schweine 36 (39).

Rotz Not 4 (6),

der Schweine 7 (

Pockenseuhe der Schafe ist in Oesterrei, Beschälseu Pferde und Lungenseuche des Rindviehs sind in Otter U L niht aufgetreten.

Außerdem Pockenseuche der Schafe in den Sperrgebieten Nr. 2. 12, 27, 28, 29, 33, 48, 50, 53, zusammen in 30 Gemeinden und 111 Gehöften.

1910, DTTEL\EUMEen m AUSlande,

Vorbemerkungen: 1) Ein Punkt in einer Spalte der Uebersicht bedeutet, daß in der betreffenden Nachweisung eine Angabe für diese Spalte nit enthalten ift;

nach den vorliegenden Angab

2) Die Bezeihnung „Gehöfte“ {ließt ein: (Norwegen), Bestände (Dänemark). H : i: : 3) Die in der Uebersicht nicht E wichtigeren Seuchen, wie Rinderpest, Raushbrand, Wild- und Rinderseuhe, Tollwut, Lungenseuche,

feuche, Hâmoglobinurie usw.,

(Nach den neuesten im Kaiserlichßen Gesundheitsamt eingegangenen amtlichen Nachweisungen.)

en niht vorgekommen find.

ind in der Fußnote nachgewiesen.

Nr. 17.

ein Strich bedeutet, daß Fälle der betreffenden Art

Ausbrüche (Großbritannien), Ställe, Weiden, Herden (Schweiz und Frankrei), Besitzer (Luxemburg und Niederlande), Ställe

Schafpoken, Geflügelholera, Hühnerpest, Büffel.

Es Milzbraud Ro Maul- Schafräude 9 S j, Schweineseuche?) E Ï ß und Klauenseuche Schafr Notlauf der Schweine )| (.ins{ließlich Shweinepest) SQ E 2| Beitangabe. ——— —————————————————————— i ————————————————— s SEES Bezirke | Se- Le Bezirke | Se- | Gehöfte| Bezirke | Se- | Gehöfte E Ge- | Gehöfte| Bezirke | Se- | Gehöfte | Bezirk Staaten 2. S. 28 2 E] meinden} S nainden es meinden] F d meinden e Bezirke | neinden| Seböfte| Bezirke Gehöfte 2SÈ L mh a A x) =_— «_— u G S u | u m u +_—_ «——_ | «4 | u Cl 4 | 4 les R 4 E Lal E S S S282 2182 222 222 282 222 a2 2122 a2 a|22 a(22 222 =[22 al22 al22= B] 2 W) 1910. [V S | Q = | 03 2 D 2 DIN 2 V | R Wi L V m S 1% D I S Im B19 =3| [A4 | D =| S S 10 Se R, E R B R R R Be B R R R RE R {a5 S S verseucht. T S Wöchentliche, bezw. viermal im Monat erscheinende Nachweisungen. Oesterrei 45 20. 4 13 19 1 190] 9 (H E T E 125g 19 36 39| 34| .1[ 199| . 1499| Gim. 4 G 20. 4 49 172 182) ¿1 291 T O2 O 4 2 4 12995 4 29S 153 52 .1333| .| 782) Kroatien-Slayonien ¡ Ia 4 5 O. O D E 6 —- I —. 3| ‘e 12 R E 86 191| Rumänien E E 0TH 2 T A E O l h ch D 29/3 8/4 3 4 U 2 S 1 1 4| O A Bulgarien. 12 29./3.—5./4. D O E C e l Ae . | —l O: w 1 Stalen. 69 91.13.—27:18. 104 B 10 V O O O D ¿4 33 106 65 Schweiz . 25 A A 4H O0 2 N S 7 E H Großbritannien . 88 10./4.—16./4. 20 28 5 8 l 1 A M ë 10 13 Halbmonatliche und monatliche Nachweisungen. Belgien P 9 4 1/3—6/8 1 4 M1 A A A M H E Außerdem: Rauschbrand: Desterreich 3 Bez., 5 Gem., 9 Geh. überhaupt verseucht; Ungarn 21 Bez., 46 Gem., 50 Geh. überhaupt verseucht; Kroatien-Slavonien 2 Bez., 2 Gem., 2 Geh. über- Ft , ®

baupt verseucht: F Wild- und Rinderseuche: O Tollwut: Oesterrei h 21 Bez., haupt verseucht; RNRumäni 5 Geb. neu verseucht.

neu verseucht. Geflügelcholera: Oesterreich 9

2 Gem., 2 Geb. überbaupt Beschälseuche: Numänien a. u. k

N 53

chIVJ 7

D Bez., 8

n a.

co

9 Gem., 70 Geh. überhaupt verseucht ; verseucht. : : „. 1 Bez., 3 Gem., 4 Geh. überhaupt verseucht.

E Gem. überhaupt, 8 Geh. neu verseucht; Schweiz terreich 1 Geh. verseucht.

Bulgarien 1 Gem.

)) Schweiz: Stäbhenrotlauf und Schweineseuhe. ?) Großbritannien: Schweinefieber; Jtalien: Shweineseuchen (allgemein).

2 Bez., 4 Gem. neu verseucht; Belgien 2Bez., 3 Gem. neu verseucht.

38 Gem., 39 Geh. überhaupt verseucht; Ungarn 50 Bez., 251 Gem., 266 Geh. überhaupt verseucht; 2 Bez., 2 Gem., 6 Geh., b. 7 Bez., 12 Gem., 12 Geh. überhaupt verseucht ;

Schafpocken: Ungarn 9 Bez., 30 Gem., 111 Geh. überhaupt verseucht; Rumänien a. 4 Bez., 5 Gem., 9 Geh., b. 5 Bez., 6 Gem.,

Kroatien-Slavonien 3 Bez., 8 Gem., 9 Geh. über-

neu verseucht; Jtalien 7 Bez., 7 Gem. überhaupt,

11 Geh. überhaupt verseucht: Bulgarien 3 Bez., 3 Gem. Ungarn 6 Bez., 6 Gem., 30 Geh. überhaupt verseuchßt; Rumänien a. 1 Bez., 1 Gem., 12 Geh., b. 1 Bej,

1. Quer anen: E L O V o d 6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. 2. Se E e u Uen, DENE ungen u. dergi. entlicher Anzeiger L ung e E tsanwälten. D. De ause, DBef.pamti ge , Verdingungen 2. . Unfall- und ÎInvaliditäts- 2c. ersi z 4. Verlosung 2. von Wertpapieren. j A + 9. Bankausweise. Versicherung 5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aftiengesellshasten. Preis für den Raum einer 4 gespaltenen Petitzeile 30 „. 10. Verschiedene Bekanntmachungen. 1) Untersuchungssachen dorf Band 68 Blatt Nr. 2049 zur Zeit der Eintragung | macht (1004 Z.-P.-D.). Seit dem Verluste des | [8864] Aufgebot. j + . M auf den SIOT L: eri L eine neue Ee von Zinsscheinen über- | Es haben das Aufgebot beantragt: E Nabißunterne s Richard Krüger in Reinickendorf | haupt noch nit ausgegeben. Die Aufgebotsfrist 1) di i A. H 2 ien- S888? Bekauntmachuna. avg unternehmers F g : ) 1 a1 „Die g 1) die Firma A. Hagedorn & Comp." Aktien- In e Strafsache gegen pie Webrpflichtigen:: eingetragene Grundstü am 23. Mai 1910, | nah $ 1015 Z.-P.-D. fann gemäß $ 1010 Z.-P.-O. | gesellschaft zu Osnabrück des Wechsels vom 24. Ja- D) Hermann Heinri Friß Nowak aus Groß- | Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete | nit eingehalten werden. i E nuar 1905 über 50,90 Æ, zahlbar gewesen am B Dle Treflaik acoren daselbt arn Gericht E an der Gerichtsstelle Brunnenplag, | Da sonach das Aufgebot nit zulässig ist, recht- | 30. April 1905, von ihr ausgestellt und angenommen 23. Mai 1887 E Zimmer . Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. fertigt si die getroffene Zahlungssperre na $ 1019 | von Hans May in Berlin-Tempelhof, Dorfstraße 23, 2) Josef Paul Blant, zulezt in Bukowine, Kreis | F, Un Gemeindebezirk Reinickendorf, an der | Z.-P.-D. 2) der Kaufmann Mar Scholz in Berlin, Turm-

Oktober 1887, zuleßt in Deutsch- ebenda am 9. März

Trebnitz, geboren ebenda am 27. 3) Ernst Wilhelm Pasbrig, Hammer, Kreis Trebnitz, geboren 1887, 4) Paul Ferdinand Bänsch, zulezt in Kunzen- dorf, Kreis Trebnitz, geboren am 23. Juni 1887

3070/85 von 6 a

Provinzstraße belegene Grundstück, Acker und Weide, esteht aus dem Trennstück Kartenblatt 3 Parzelle j 395 qm Größe und ist unter Artikel Nr. 2033 der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Reinickendorf mit einem Reinertrage von 0,10 Taler verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk

Im übrigen ruht die Entscheidung auf $8 1005, 1007 und 1020 Z.-P.-O. Stollberg, den 14. April 1910. Königliches Amtsgericht.

[6760]

straße 76, des Wechsels vom 18. Dezember 1908 über 1032 Æ 80 4, zahlbar gewesen am 15. März 1909, ausgestellt von Phoenix Berliner Musik- automatenfabrik Ernst Ponath und angenommen von S t es Hofpianofabrik in Berlin, Bellealliance- straße 3.

l ist am 24. März 1910 in das Grundbuch eingetragen Herzogliches Amtsgeriht Braunschweig hat heute fol- | Die Inhaber der Webs E S o Pa März 19 s Gru getragen. h J E Vie Inhaber der Wechsel w ert, ebend i: gendes Aufgebot erlassen: Der Arbeiter Heinri Mar- Me Ÿ erden aufgefordert

) Karl Heinrich Gase, zuleßt in Groß-Raake, Kreis Trebnitz, geboren ebenda am 8. Dezember 1887, 6) Anton August Ptofik, zuleßt in Sapraschine,

PIHNLCETI

Verlin, den 30. März 1910. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding.

Kraftloserklärung

wede in Kl.-Brunsrode hat das Aufgebot bezüglich des von der Herzoglichen Leihhauskasse in Braunschweig

Aktiengesellschaft vorm. W. Lahmeyer & Co. zu

spätestens in dem auf den S8. November 1910, Vormittags Lk Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht in Berlin, Halleshes Ufer 29—31, Zimmer

E E Pr [8798 Auf ausgeste Depositenkontobuchs Nr. 2638 ü ; F g L2H Kreis Trebnitz, aeboren ebenda am 5. Mai 1887 E Aufgebot. 5 N eien epositenkontob iche Nr. 2638 über | Nr. 4, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte

7) Paul August Heinrich, zulezt in Vorwerk | „Die Erben des in der Naht vom 27. zum | déamragk, Ver Inhaber der Urkunde wird | anzumelden und den Wechsel vorzulegen widrigen- L E 5 A En Ee | 28. Dezember 1908 zu Dresden verstorbenen Privat- | aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Jar | falls die Kraftloserklä derselb olgen wi Demme bei Groß-Zauche, Kreis Trebnitz, geboren ¿ Ort a “Lia s ; L A fals die Krastloserkflärung derselben erfolgen wird. ¿bende ain 4 int 1887 E manns Julius Eger, als: a. der Kaufmany Arthur | nuar L ae Vormittags D934 Uhr, vor dem | 9, Þ. 12. 10 CDenta am 2. „Zun! 1026, T, E gs x ia S ; ç fa é i :

) Karl August Kirchner, zuleßt in Böbmwitz, | Eger in Dreëden, b. der Kaufmann Leopold Eger | Herzoglihen Amtsgerichte in Braunshweig, Am | Verlin, den 16. April 1910. Gie Doi o au 7 “Sanuar 1888 2 [in Chemniß, c. der Kaufmann und Drogist Hans ZWendentore Nr. 7, Zimmer Nr. 30, anberaumten Königliches Amtsgericht Berlin-Tempelhof. B E Eger in Magdeburg, d. der Arzt Dr. med. Max | Aufgebotstermine feine Rehte anzumelden und die Abteilung 9. : "D Sen Aclies Mortschinek ulest in Groß- | Eger in Dresden, e. Helene verebel. Posner, geb. Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä-| _ E 1 s itciahaits dd Mardbwit, geboren am 5. März 1884 in Grof, | Eger in Dresden, f. Margarete Posner, geb. Eger, | rung der Urkunde erfolgen wird. [8791] Aufgebot. G E Secia M car) 950 M ST0B- | in Dresden, g. Sidonie Eger in Dresden, zu | . Braunschweig, den 14. April 1910. Der Schuhmachermeister Albert Scheller in Eilen-

WLA L L JLELULS „M 7144, 1 E e ( Dr 0 = O 0 D075 2 2 2 2 c A

mili: waßetannt L s E S b—g vertreten durch den unter a genannten Kauf- Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts. 18. burg hat beantragt, den vershollenen Korbmaher- bluß der 3. Strafkammer des Könialichen Land- | Bann Arthur Eger in Dresden Förster, Gerichtssekretär. meister Franz Friedrih Paul, geboren am 4. Sep-

 7 Lt o. Tas 1144 lcL L MLUILIKLLUDC Uit 2 C: e Ta _— c , _ c Z , Lo p gerichts Oels vom 17. Avril 1910 wegen d [Il. die Firma Chr. Fr. Seyfert in Olbernhau [8863] E E SRENHS T S P tember 1824 zu Eilenburg, bis 1853 in Eilenburg (C O L VDII 16. AULLi JLU ILCOCl ©PDCL ! (c dba b tas E E T ZEG VOVV: 4 f 1 f r N N der Webrvfliht gem3ß | „Sa, vertreten durch die Rechtsanwälte C. Dies diesseits am 12. März 1910 verfügte Zablungs- wohnhaft, dann nah Amerika ausgewandert, für tot S r 8 tin Deli Netiks Röhl, Dr. Elb und Dr. Böhmer in Dresden —, sp mi oten Aktie N 9347 der Glcft. itet8, zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- 7 Pistor Doe | haben das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der | elte, relsend lte ir, LIS/ der Glellrizuals- | gefordert, sich spätestens in dem auf den 12. No- DC Ä «C

vember 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem

1 bêöchsten Geld- : Ga A Frankfur M. ist aufgehob ; ; : - D zu I: der verloren gegangenen Aktie Nr. 238 über Grant E de A0Es G Gn geho ; unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine von | 1000 Æ der Firma Plauener Spitenfabrik H. Herz Frankfurt a. M., den 18. April 1910. zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen u. Co., Aft. Ges. in Plauen i. V., A Königliches Amtsgericht. Abt. 44. wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder „„ju IT: des abhanden gekommenen Wethsels über | [100484] Aufgebot Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht 376 Æ 70 S, afzeptiert von Hermann Güldner in Die von uns auf das Leben des Gutspächters die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine x 9 E M auon 4 M Tk ne notb o T T, E S E R S E S D ZIHLDV V I So é E L [8883] Fahnenfluchtserklärung. Plauen i. V., zahlbar gestellt bei der Vogtländishen | Herrn Alfred Schadwinkel in Nogitten bei W dem Gericht Anzeige zu machen. L350 Fan . l e L . fd S Schadwinkel in Nogitten bei Wargen ch: 5 I 40 Fn der Untersuhungsfsache gegen den ch ant in Plauen, girtert von D- (3. Schneider, dann (Ostpyr.) ausgestellte Police Nr. 28 433 T. ift an- Eilenburg, den 13. April 1910. Jakob tbein. von Ernst Klenner an Chr. Fr. Seyfert geblih verloren gegangen. © Königliches Amtsgericht.

Frauffurt a. M.,

D Gericht der 21.

E T GESCE S8 L E E E I T REE 5 E C

2) Anfagcbote, Verlusi- u. Fund- naci

, _wy - , , beantragt. Die Inhaber der bezeihneten Urkunden

zumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Aktie und der Wechsel für kraftlos erklärt werden. Plauen, am 19. April 1910. Königliches Amtsgericht.

Beschluß.

ag des Zuschneiders Bernhard Baumann Koblenstraße 101, wird dem Stein- verk Vereinsglück zu Oelsnitz i. E., als Auës- er Vereinsbank, Abt. Hentschel & Schulz dem Bankgeschäft C. Wilhelm Stengel er Gewerkschaftskasse in Oelsnitz i. E. als Zchuldscheins Nr. 1123 der Vereinsglü-

Der derzeitige Besitzer

für fraftlos erflärt wird. Berlin, den 25. Februar 1910. A. -

A Deutschland, Lebens-Versicherungs-Aktien-Gesellshaft zu Berlin. N. Mertins.

[8793] L __ Aufgebot. Die Niederdeutshe Bank in

Die Nie Dortmund Aufgebot d I

l hat das

es Kurscheins Nr. 477 des Kalisalz-Berg- werks „Beständigkeit“ bei Königs-Dahlum beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf Dienstag, den 7. Februar

1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter-

Nr. 70, 1 E: Ee O : z dieses Versicherungs\cheins wird hierdu f A

L 69 ff werden - aufgefordert, spätestens in dem auf den bit M A T s r Ote ordert, [9196] _, „Aufgebot.

F I 24 5 c j innen 6 Monaten, vom Tage der ersten Veröffent» Die verehelichte Tishler Pupke, Marie geb. Braun 2e 356 + November 19X0, Vormittags ¿11 Uhr, | liHung dieser Anzeiae ab Hnet (also bi E Se INTe ZUM / geb. Draun, S 998, Í aues e E iung diejer Unzeige ab gerechnet (also bis zum ckpyandau, Lynarstraße 4, bat be »er- Hobult vor dem unterzeihneten Gericht, Amtsberg 9, 2 Treppen, | 25, Auguf 5 ; g in Spandau, Lynarstraße 4, hak beantragt, den ver Del]chuldigte hierdu L S lugust 1910), sich bei der unterzeichneten schollenen Tischler Otto Hugo Pupke, geboren am

Trier, 5immer 30, anberaumten Termine ibre Rechte an- Gesellschaft zu melden, widrigenfalls die Urkunde T 5 e Ten

7. März 1860 in Aschersleben, zuleßt 1898 wohnhaft in Rathenow, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \chollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 10. Februar 19118, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 31, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pä- testens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Rathenow, den 5. April 1910.

Königliches Amtsgericht.

achen Aulteslunas j T iße in Delénig i. E, 500 Æ vom Jahre | zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine I Aufgebot. : (471, DUICU G n DE (1, 893 verboten, an den Inha er des genannten Papiers | seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, Der Landwirt Karl August Herrmann in Alten- O f A eir z zu bewirken, inébesondere neue Zins- | widrigensalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- | breitungen hat beantragt, die nahgenannten, nah l Enn Ä GVORZIPELDEZENUNG, n N einen Srneuerungs|ein auszugeben. | folgen wird. S Nordamerika ausgewanderten verschollenen Personen: Nuiendort E _foll dat in | Gründe: Der „Antragsteller hat seinen früheren | ilde8heim, den 20. April 1910. 1) Den Landwirt Just David Ranft, zuleßt : endorf belegene, im Grundbuche von Reinicken- | Besiy und den Verlust des Papiers glaubhaft ge- | Königliches Amtsgericht. 4. wohnhaft in Altenbreitungen, geboren am 10. April

1836, und seine 3 Kinder: a. Marie Christiane Ranft, geboren am 22. Juni 1873, þ. Anna Auguste Rauft, geboren am 4. September 1875, e. Karl Ranft, geboren am 30. Januar 1883, 9) den Landwirt und Tabakshändler Georg Adam Ranft, geb. am 25. März 1815, zuleßt wohnhaft in Frauenbreitungen, und dessen 3 Kinder: a. Karl August Ranft, geboren am 21. August 1841, b. Quise Eleonore Ranft, geboren am 16. April 1345, c. Ernst Eduard Ranft, geboren am 29. April 1851, 3) den Ernst Eduard Ransft, geboren am 31. Januar 1868, Enkel des zu 2 Genannten, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf Dienstag, den 1. November 1910, Vormittags 103 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- ebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Salzungen, den 18. April 1910.

Herzogliches Amtsgericht. Abt. T1.

[8792] Oeffentliche Aufforderung.

Am 13. September 1905 verstarb in Hamburg Metta Catharina Christiane geb. Drüding, geboren am 19. April 1838 zu Hamburg, des am 26. Januar 1898 zu Hamburg verstorbenen Maurers Carl Heinrih Kolbiß Witwe, Tochter der Eheleute namlich des Johann- Henrih (Heinrih) Bernard (Bernhard) Drüding (derselbe is zu Merzen in Hannover als Sohn - des Johann Diedrih Drüding und der Maria geb. Borgmann am 5. August 1794 geboren, ist dann in den 1830er Iahren von Ham- burg verzogen, feitdem verschollen, und auf den 5. August 1844 für tot erklärt worden) und der Metta Catharina geb. Leet. Es tritt die geseßliche Erbfolge ein. Die Erben mütterlicherseits sind be- fannt. Es werden alle Personen, die als Erb- berehtigte väterliher- bezw. großväterlicherseits An- sprüche erheben, hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche unverzüglich, spätestens aber bis zum L. Juli 19190, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden.

Hamburg, den 16. April 1910.

Das Amtsgericht Hamburg. Abteilung T1 für Testaments- und Nachlaßsachen.

[8865] Aufgebot.

Die Ehefrau des Kaufmanns Otto Nudolf Kalten- mark, Anna Maria Margarethe Mathilde Bach- mann in Zürich, vertreten durch Justizrat Dr. Hassel in Frankfurt a. M. hat als Erbin der am 18. Fe-

bruar 1910 in Frankfurt a. M. ledig verstorbenen Dorothea Margarethe Mathilde Bachmann das

Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forde- rungen gegen den Nachlaß der verstorbenen Dorothea Margarethe Mathilde Bachmann spätestens in dem auf den 15. Juli 1910, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. ie Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der D rung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlich- feiten ‘aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nach Befriedigung der nicht ausgeschlossenen Gläubiger noh ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach) der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich nicht melden, nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Frankfurt a. M., den 15. April 1910. Königliches Amtsgericht. Abt. 38.

[8799]

Durch Ausschlußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 19. April 1910 i} der am 2. Dezember 1845 in Stargard i. Pomm. geborene Zimmermann August Hensel für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 1. Januar 1894 festgestellt.

Swinemünde, den 19. April 1910.

Königliches Amtsgericht.

[8794] Durch Are des unterzeihneten Amts- erihts vom 9. April 1910 is der vierprozentige

Leipziger Stadtanleiheschein vom Jahre 1904 Ser. 11

At. B Nr. 16 736 über 1000 4 für kraftlos erklärt

worden. Leipzig, den 18. April 1910.

Vörigliches Amtsgericht.

AbE 11 A1 [8795]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Amts- gerihts vom 9. April 1910 ist die Aktie der Allge- meinen Deutschen Creditanstalt in Leipzig Nr. 44 530 über 300 4 für kraftlos erklärt worden.

Leipzig, den 18. April 1910.

Königliches Amtsgericht. Abt. T1A ?.

(8866] Auss\chlußurteil. L Nr. 1212. Die von der Versicherungsaktiengesell- haft „Vita“ in Mannheim auf den Namen des Kaufmanns Dr. Willy Ritter Liebermann von Wahlendorf, früher in Berlin, jeßt in London, 9 Gresham-Street, ausgestellte Lebensversicherungs- volice Nr. 2167 vom 2. April 1903, lautend auf 20000 4, wird für kraftlos erklärt. Mannheim, den 20. April 1910. Gr. Amtsgericht. T. Gerichtsschreiberei. Wemmer.

C E

Durch Auss{lußurteil des unterzeichneten Amts- gerihts vom 9. April 1910 is der am 29. Juni 1909 von dem Lehrer Martin Tauscher in Friedrichs- dorf bei Hamburg angenommene, von dem Gast- wirt Friedrih Kaufmann in Leipzig ausgestellte und am 27. September 1909 fällig gewesene Wechsel über 150 M für kraftlos erklärt worden.

Leipzig, den 18. April 1910.

Königliches Amtsgericht. Abt. T1 A.

[ 8797 ] S Durch Aus\chlußurteil des unterzeihneten Amts- gerichts vom 9. April 1910 is der am 11. Januar

1909 von Ernst Schumann in Leipzig ausgestellte? auf Frau A. Schumann in Leipzig, Sternwarten- straße 18, gedogene, von dieser angenommene, von dem Aussteller an Eduard Erih & Sohn in Leipzig, von Eduard Erich & Sohn in Leipzig an die ofene Handelsgesellshaft in Firma C. F. W. Lademann Söhne in Berlin girierte und am 11. April 1909 fällig gewesene Wechsel über 170 4 für kraftlos er- klärt worden. Leipzig, den 18. April 1910. Königliches Amtsgericht. Abt. T1 A!.

[8875] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Bergmann Heinri Berkemeier, Berta geb. IJochems, in Dortmund, Schillerstraße 21, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwalt Ellerbeck zu Dortmund, klagt gegen den Bergmann Heinrich Verkemeier, früher in Dortmund, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 88 1565, 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivil- kammer des Königlihen Landgerichts in Dort- mund auf den 11. Juli 19140, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 18. April 1910.

Gohr, Lndgerichtsfekretär,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[8876] Oeffentlkehe Zustellung.

Der Elektromonteur Emil Ermert aus Dorkt- mund, zurzeit Strafgefangener in der Königlichen Strafanstalt in Münster i. W., Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Hans Gottschalk zu Dortmund, klagt gegen seine Ehefrau, Katharina Helena geborene Papenfuß, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des $ 1565 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Dortmund auf den 11. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 20. April 1910.

Gohr, Landgerichts\ekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8878] Oeffentliche Zustellung. : Die Frau Anna Philippine Susanne Katharine

Hopf, geb. Stephan, in Frankfurt a. M., Prozeß- evollmächtigter: Rechtsanwalt Ahrndsen in Frank- furt a. M,, klagt gegen ihren Ehemann, den Taglöhner Ernst Nobert Hopf, früher in Frankfurt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- hauptung, daß der Beklagte die Klägerin vor einiger Zeit verlassen, ohne bisher zurückzukehren, sich einem unsittlichen Lebenswandel hingibt und dur sein Ver- halten die ihm obliegenden Pflichten als Chemann und Vater gröblih verleßt hat, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che dem Bande nah zu trennen, den Beklagten für den allein \{ul- digen Teil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frank- furt a. M. auf den 20. Juni 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Ain Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 15. April 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [8880] Oeffentliche Zustellung.

Der Drahtzieher Wendelin Hellriegel in Elver- lingsen bei Altena i. W., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Santz in Hagen, klagt gegen seine Ehefrau, Maria geb. Schlosser, früher in Werdohl und Barmen, zurzeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund der $8 1565, 1568 B. G.-B., mit dem An- trage, die Ebe der Parteien zu scheiden und die Be- klagte für den allein s{uldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Hagen auf den 4. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hagen, den 12. April 1910.

Bönner,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[8879] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Fuhrknecht Wilhelm Loose, Karoline geb. Vollbracht, in Schwalefeld (Waldeck), Prozeß- Bavollnidtigtec: Rechtsanwalt Dr. Stahl in Hagen, Élagt gegen ihren Chemann, den Fuhrkneht Wil- helm Loose, früher in Hombruh bei FIser- lohn, zurzeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 88 1567, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klagerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hagen i. W. auf den 4. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hagen, den 13. April 1910.

Bönner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8881]

Viktor Sander, Schlosser in Kaiserslautern, ver- treten durch Rechtsanwalt Helfer daselbst, klagt gegen Amalie Sander, geb. Pscherer, früher in Kaiserslautern, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, mit dem Antrage: die Ehe zu scheiden, die Beklagte für den schuldigen Teil zu erklären und ihr die Kosten zur Last zu legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung in die Sitzung der 1. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Kaiserslautern vom 22. Juni 1910, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung zur Anwaltsbestellung.

__ Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts Kaiserslautern.

[9232] Oeffentliche Zustellung.

Der Klempner Heinrich Albert Hugo Johannes Bethke, Hamburg, Cremon 23 IV, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Suse, klagt gegen seine Ghe- frau Bertha Henriette Caroline Bethke, geb. Schult, unbekannten Aufenthalts, und ladet die Beklagte zur Beweisaufnahme und mündlichen Verhandlung des? Rechtsstreits vor die Zivil- fammer T des Landgerichts Hamburg (Ziviljustiz- gebäude vor dem Holstentor) auf den 15. Juni 1910, Vormittags 9} Uhr, mit der Auf- forderung, einen bet dem gedahizn Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu beitelter Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 21. April 1910. :

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. [8882] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Friseurs Franz Leifeld zu Münster i. W., Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. Fahle in Münster, klagt gegen den Friseur Franz Leifeld, früher in Münster i. W., jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß die zwischen den Parteien am 28. September 1909 vor dem Standes- amt Münster i. W. geschlossene Ehe nichtig sei, da troß der abgegebenen Erklärung, beide Teile den Willen, die Ehe einzugehen, nicht gehabt hätten, daß der Beklagte sich des Ehebruchs schuldig gemacht und auch dur sein ehrloses Verhalten das ehelihe Ver- hältnis so tief zerrüttet habe, daß der Klägerin die Fortseßung der Ehe niht zugemutet werden könne, mit dem Antrage, die am 28. September 1909 vor dem Standesamt Münster i. W. geschlossene Che der Parteien für nihtig zu erklären, aushilfsweise: die am 28. September 1909 vor dem Standesamt Münster i. W. geschlossene Ehe der Parteien zu \cheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erkennen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Münster i. W. auf den 6. Juli 1910, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Münster i. W., den 18. April 1910.

Helmich, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[9238] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Agnes Materna, geb. Diehr, zu Dragebruch Prozeßbevollmächtigter: der Nechts- anwalt Sommerfeld in Schneidemühl klagt gegen ibren Ehemann, den Arbeiter Joseph Materna, früher in Koppenhof, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 des B. G.-B., mit dem An- trage, die Che der Parteien zu {heiden und den Be- flagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, eventuell den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, die häuslihe Gemeinschaft mit der Klägerin wieder- herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Schneidemühl auf den 2. Juli 1910, Vormit- tags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schneidemühl, den 22. April 1910.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[9197] Oeffentliche Zustellung. R. 59. 10 Z.-K. 20. Die Händlerin Frau Helene Kirsch, geb. Gülisch, in Berlin, Schonenschestr. 7 bei Nanke, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Jacoby hier, klagt gegen

ihren Ehemann, den Schneider Julius Kirsch, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselbe sie seit

2 Jahren böslih verlajjsen habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, die häuslihe Gemein- schaft mit der Klägerin wiederherzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, 11. Stockwerk, Zimmer 27, auf den 9. Juli 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der A everuag, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. April 1910.

Lehmann, Gerichtsschreiber ' des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

[9198] Oeffentliche Zustellung. O. 25.10. Z.-K. 26.

Die Frau Ida Altendorf, geb. Schmidt, in Berlin, Wollinerstr. 64, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Horwit hier, klagt gegen ihren geschiedenen Che- mann, den Arbeiter Gustav Alteudorf, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unter- halts, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin seit Klagezustellung auf Lebenszeit vierteljährlich 60 S Unterhalt in vierteljährlihen Raten im voraus zu entrihten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstr., neues Gerichtsgebäude, 11. Stockwerk, Zimmer 27, auf den 9. Juli 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zrwoecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. April 1910.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

[8874] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma en Kunstanstalt zu Aachen Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Löwen- stein zu Aachen —, klagt gegen den Buchhalter Kaspar Brab, ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, früher in Nichterih, auf Grund der Be-

hauptung, daß bei einer Revision der vom Be- flagten geführten Kasse sich Differenzen im Be-

trage von 1160,77 4 herausgestellt haben, mit dem Antrage auf Zahlung von 1160,77 M nebst 49% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandluna des Rechtsstreits vor die erste Zivillammer des König- lichen Landgerichts in Aachen auf den 6. Juli

forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Aachen, den 19. April 1910.

Schneider, Landgerichtssekretär, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[8868] Oeffentliche Zustellung.

Die Brauerei Wiert, G. m. b. H. in Aachen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Th. Schmitz in Aachen, klagt gegen den Mathieu Weermester, Wirt, früher in Herzogenrath, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Be- flagte der Klägerin für im März 1910 geliefertes Bier 198 #4 46 \{ulde, mit dem Antrage auf Zablung dieses Betrages nebst 50%/0 Zinsen seit 1. April 1910. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Aachen, Kongreßstraße 11, Zimmer 18, auf den 17. Juni 1910, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Aachen, den 20. April 1910.

e Hentges,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 19199] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Samter & Happeck in Berlin, Char- lottenstraße 59, Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Justizrat Lisco und Rechtsanwalt Dr. Becherer in Berlin W. 8, Mohrenstraße 13—14, klagt gegen den Schriftsteller Felir Greve, zulegt in Schöne- berg bei Berlin, Münchenerstraße 42, jeßt un bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin die in der Klage- rechnung näher bezeihneten Kleidungs\stücke bestellt und geliefert erhalten, bisher aber den vereinbarten Preis von 1982,75 #4 nicht gezahlt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 1982,75 M nebst 40/9 Zinsen seit dem 1. August 1909 zu zahlen, das Urteil auch gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, auf den 28. Juni 1910, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 18. April 1910.

Schulz,

als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts 11.

[8867] Oeffentliche Zustellung.

Der Kunst- und Handelsgärtner A. Tümpling, hierselbst, Elsasserstraße 150, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Finger, Bremen, klagt gegen den Inhaber eines Blumengeschäfts Johannes H. I. Kahl, früher hierselbst, am Wall 170, wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Kauf und Lieferung von Blumen, mit dem Antrage, den Beklagten vor- läufig vollstreckbar zur Zahlung von 4 64,15 nebst 49/9 Zinsen seit dem 13. April 1910 zu verurteilen. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Amtsgericht zu Bremen, Ge- rihtshaus, 1. Obergeshoß, Zimmer Nr. 89 (Eingang Ostertorstraße), auf den 30. Mai 1910, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. Zum Zweke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht.

Bremen, den 21. April 1910.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : Moderow, Gerichtssekretär.

[8870] Oeffentliche Zustellung.

Der Schirmfabrikant Hermann Dickmann, JIn- baber der Firma Hermann Dickmann u. Co. in Dortmund, Wißstraße 21, klagt gegen den Kauf- mann Ernst Brasse, früher zu Dortmund, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm aus dem am 15. Januar 1910 fällig gewordenen Wechsel vom 24. Dezember 1909 die Summe von 49 F als Akzeptant \{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urteilen, an Kläger 49 4 nebst 50/9 Zinsen seit dem 17. Januar 1910 sowie 1,65 #4 Protestkosten zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- gericht in Dortmund, Zimmer 89, auf den 19. Juli 1910, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Dortmund, den 18. April 1910.

Gerichtsaktuar Ko ßmann, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[8871] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Dr. Biesenbach in Düsseldorf flagt gegen die Ehefrau H. van Santenkolff auch Kolff genannt, früher in Düsseldorf, jeßt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, unter der Behauptung, daß dieselbe ihm für Vertretung in ' verschiedenen Prozeßsachen restlih 4 81,43 an Gebühren und Aus- lagen schulde, mit dem Antrage auf kostenfällige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von M 81,43 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem Klagezustellungstage. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das König- lihe Amtsgericht in Düsseldorf auf den 21. Juni 1910, Vormittags 9 Uhr, geladen in Saal 63 des Justizgebäudes am Königplatz, Zugang durch das Gittertor am Königplatß.

Düsseldorf, den 16. April 1910.

A S) Rothenburg [I., Gerichts\chreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[8781] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Emil Lewy in Magdeburg, Bahn- hofstraße 1, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Werner in Magdeburg, klagt gegen den Fleischer- meister Max Raecke, früher in Halberstadt, unter der Behauptung, daß Beklagter von ihm auf vor- herige Bestellung zur Weiterveräußerung in seinem Geschäftsbetriebe die in der Klagerehnung auf- geführten Waren zu den darin angegebenen Zeiten und den verabredeten eventuell angemessenen Preisen und Bedingungen gekauft und empfangen hat, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 47 S nebst 5 9% Zinsen seit dem 26. November 1909 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntgliche Amtsgericht in Halberstadt auf den 9. Juli 1910, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Halberstadt, den 20. April 1910.

Wendler,

1910, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 6