1870 / 153 p. 8 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2996

Der zu Aaten wohnende Nähnadelfabrikant Joseyh Zimmer- | mann, welcher bisher ein Handelsgeschäft unter der Firma Jof. Zimmermann betrieben hat, hat seinen Sohn, den Nähnadel- | fabrifanten Joseoh Zimmermann junior, daselbs wohnend, mit dem | beutigen Tage als Theilhaber in dicses Geschäft aufgenommen. Die | dadur entstandene Handelsgesellschaft behält die Firma Jos. Zim- mermann bei und fann von jedem der beiden Gesellschafter ver- treten werden.

Die bisherige Firma wurde daber heute unter Nr. 1101 des Firmenregisters gelöscht, während die Gesellschaft unter Nr. 893 des Gesellschaftsregisters eingetragen worden ist.

Aachen, den 30. Juni 1870. ; ; Königliches Handel8gerihts-Sekretariat.

Der Kaufmann Peter Wewers zu Vluyn hat das von ihm da- selbst unter der Firma Wewers & Schmidt geführte Handelsgeschäft unterm 29. d. M. aufgehoben und is die gedadte Firma demnach auf erfolgte Anmeldung heute bei Nr. 170 des Handels-Firmenregisters des biesigen Königlichen Handelsgerichts als erloschen vermerkt worden.

Crefeld, den 30. Juni 1870.

Der Handelsgerichts-Sekretär Enshoff.

Zwischen den Kaufleuten 1) Isaac Rüdenberg, 2) Joseph Koenigs- berger, beide zu Crefeld wohnhaft, 3) Jsaac Reiffenberg und 4) David Mastbaum ,. beide Leßiere zu Cöln wohnend, ist unterm 29. Juni c. eine offene Handelsgesellschaft unter der Firma »Rüdenberg , Mast- baum & Cie.« mit dem Size in Crefeld errihtet worden. Auf An- meldung der Betheiligten wurde diese Handelsgesellschaft am heutigen Tage sub Nr. 684 des bei dem Königlichen Handelsgerichte hierselb geführten Handels- (Gesellshafts-) Registers eingetragen.

Crefeld, den 30. Juni 1870.

Der Handelsgerihts-Sekretär Enshoff.

Auf Anmeldung der Handelsfrau Maria, geb. Du Wittwe des U Kevelaer verlebten Schuh - und Stiefelfabrikanten Wilhelm Arns, le daselbst wobnhaft, wurde dieselbe als Jnhaberin der Firma W. Arns sel. Wwe. heute sub Nr. 1774 des Handels- (Firmen-) Re- gisters des hiesigen Königlichen Handelsgerichts eingetragen. Crefeld, den 30. Juni 1870. Der Handelsgerichts-Sekretär. Enshoff.

In das Handels- (Firmen-) Register hiefigen Königlichen Handels- gerihts wurde heute auf Anmeldung eingetragen sub Nr. 1775 der Kaufmann Andreas Herold zu Neuß, als Jnhaber der Firma An- dreas Herold jr. daselb.

Crefeld, den 30. Juni 1870. j Der Handelsgerichts-Sekretär

Enshoff.

Der Kaufmann und Färbereibesißer Gustav ter Schüren zu Cre- feld hat dem daselbs wohnenden Heinrich Friedrihs die Ermächtigung ertheilt, die von ihm geführte Firma »Heinrih Reiners« per pro- cura zu zeichnen, welche Profura heute gemäß Anmeldung sub Nr. 462 in das Handels- (Prokuren-) Register des hiesigen Königlichen Handelsgerichts eingetragen worden is}.

Crefeld, den 30 Juni 1870.

Der Handelsgerichts-Sekretär Enshoff.

Die von dem Kaufmann Johann Wilhelm Joseph Feodor Ah- ternbusch zu Crefeld für das von demselben am hiesigen Plage errich- tete Handels8geshäft angenommene Firma »Achternbusch - Häußler« wurde in Folge Anmeldung desselben heute in das Handels- (Firmen-) S des hiesigen Königlichen Handelsgerihts sub Nr. 1776 ein- getragen.

Crefeld, den 30. Juni 1870.

Der Handelsgerichts-Sekretär Enshoff.

In das Handelsregister bei dem Königl. Handelsgerichte dahier ist heute auf Anmeldung eingetragen worden :

1) Nr. 1761 und Nr 20238 des Firmenregisters. Der dur Ver- trag mit dem heutigen Tage stattgefundene Uebergang des von dem Buchhändler Carl Gustav Jmanuel Volkmann zu Elber- feld, unter der Firma Carl Volkmann (früher Reinhardt'\che Buchhandlung) daselbst geführten Handel8geschäfts, mit Aktiven und Passiven, sowie mit der Berechtigung zur Fortführung der Firma, an den Kaufmann Hermann Farenholt$, früher in Goslar, jeßt in Elberfeld wobnend, welcher solbes unter der Firma: U Baliman Nachfolger, mit dem Siße zu Elberfeld fort-

etreibt.

2) Nr. 1201 des Gesellschaftêregisters. Die vermöge Uebereinkunst der Gesellshafter Johann Müller, August Storsberg und Frie- drih Wilhelm Klaas, Fabrikanten und Kaufleute zu Merscheid bei Ohligs, mit dem heutigen Tage erfolgte Auflösung der Han- del®gesellshaft unter der Firma Müller, Storsberg et Klaas daselbst; Storéberg und Klaas sind als Theilbaber aus dem Geschäfte ausgeschieden und i} Leßteres mit Aftiven und Passiven an den Theilhaber Müller übergegangen, welcher solches unter der Firma Joh. Müller fortbetreibt; die Firma Müller, Stors- berg et Klaas if erloschen.

3) Nr. 2039 des Firmenregisters. Die Firma Joh. Müller zu Merscheid bei Ohligs, deren Jnhaber der Fabrikant und Kauf- mann Johann Müller daselbst ist.

Elberfeld, den 27. Juni 1870. Der Handelsgerichts - Sekretär

| ist beute auf Anmeldung eingetragen worden:

Mink.

In das Handelsregister bei dem Königl. Handelsgerichte hierselb

Nr. 2040 des Firmenregisters. Die Firma Enno Haarhaus in Solingen, deren Jnhaber der Kaufmann

nno Haarhaus daselbst ift. Elberfeld, den 28. Juni 1870. Der Handelsgcrihis-Sefkretär Mink.

In das Handelsregister bei dem Königl. Handelsgerichte dahier ist heute auf Anmeldung eingetragen worden : é Nr. 722 des Prokurenregisters. Die von dem Kaufmanne Engel- bert Wilhelm Friedrihs in Kronenberg für seine Firma Wilhelm r wav daselbst, dem Kaufmanne Otto Friedrichs ebendort, ertheilte rofura. Elberfeld, den 30. Juni 1870. ; Der Handelsgerichts-Sekretär Mink.

Auf Anmeldung der Kaufleute Marx und Jacob Marx zu Dier- dorf ist die Firma »Gebrüder Marx« daselbst Nr. 90 des Gesell- \{haftsregisters eingetragen. Beide Gesellschafter vertreten die Firma.

Neuwied, den 24. Juni 1870. i

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

Konkurse, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. [2232] Zu dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns und Mehlhändlers Ferdinand Friedrich Julius Gems, Jnhabers der Firma Julius Gems zu Poisdam, hat der Mühlenmeister A. Tiede zu Brandenburg nachträglih eine Wecselforderung von 143 Thlr. 10 Sar. und 2 Thlr. Protestkosten angemeldet. Der Termin zur Prüfung dieser Forderungen ist auf den 14. Juli 1870, Vormittags 11 Uhr, in unserein Gerichtslokal , Terminszimmer Nr. [1., vor dem unter- zeichneten Kommissar anberaumt, wovon die Gläubiger, welche ihre Forderungen angemeldet haben, in Kenntniß geseßt werden. Potsdam, den 17. Juni 1870. Königliches Kreisgericht. Der Kommissar des Konkurses. Scharnweber.

[2234] Bekanntmachung. (Konkurs-Ordnung $. 182; Instr. $. 31.)

Nachdem in dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Gustav Peisach zu Soldin der Gemeinschuldner die Schließung eines Afffkords beantragi hat, \o is zur Eröxterung über die Stimm- berehtigung der Konkursgläubiger, deren Forderungen in Ansehung der Richtigkeit bisher streitig geblieben sind, ein Termin

auf den 11. Juli 1870, Vormittags 10 Uhr, vor dem Kommissar Kreisrichter Krause im Terminszimmer Nr. 1 anberaumt worden. Die Betheiligten, welche die erwähnten Forde- rungen angemeldet oder bestritten haben, werden hiervon in Keuntniß a Der Affordvorschlag liegt in unserm Bureau IVa. zur Ein- cht offen. L Soldin, den 30. Juni 1870. R Königliches Kreisgericht. Der Kommissar des Konkurses.

[2235] Bekanntmachung.

In dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Gustav Peisach von hier ist der Rehteanmwalt Nesemann hierselbst zum defi- nitiven Verwalter der Masse bestellt worden.

Soldin, den 30. Juni 1870.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

[2233] Bekanntmachung. In dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns J. Mar- cuse zu Nicolaiken ist der bisherige cinstweilige Verwalter Justiz-Rath Slvpahn von hier zum definitiven Verwalter der Masse bestellt worden. Sensburg, den 24. Juni 1870. Königliches Kreisgericht. T1. Abtheilung.

[2231] Auf den Antrag der Vormünder der Klempnermeister Gebrüder Herdinand und Friedrich Braucthoff Söhne & Comp. hierselbst, sowie des Klcinpnermeisters Hermann Brauckhoff von hier werden die Gläubiger der Gebrüder Brauckhoff , deren Forderungen aus dem Afkorde, welcher vor dem unterzeichneten Gerichte in dem Über das Gesellsc;aftsvermögen der gedachten Handelsgeselishaft durch Beschluß vom 26. Juni 18%6 eröffneten kaufmännischen Konkurse am 6. Sep- tember 1866 ges{lossen und am 17. September 1866 bestätigt ist, un- berichtigt geblieben sind, aufgefordert, ihre Ansprüche bei dem unter- zeihnetcn Gerichte bis zum 15. September d. Js. eins{ließlich anzuzeigen, widrigenfalls die auf dem Hause des Klempnerineisters Hermann Brauhoff Nr. 166 hierselbst Vol. 1V. Fol. 141 v. des Hypothekenbuchs verzeidnet Rubrica Il[I. sub Nr. 6 für die Er- füllung des gedachten Akkords. ex decreto vom 26. September 1866 einaetragene Hypothek gelöscht wird. | Wernigerode, den 28. Juni 1870. Königliche und Gräfliche Kreisgerichts-Deputation.

2097

18 on der Handlung Müller und Schwager zu Gießen i eine Forderung von 156 Thlr. 18 Sgr. an die S Rad L E manns Emil ickmann zu Braunfels nachträglich angemeldet worden. Zur Prüfung dieser Forderung i| Termin auf Mittwoch, den 6, Juli Ll. J., Vormittags 9 Uhr, im hiesigen GerichtZgebäude vor dem Herrn Kreisgerichts-Rath Shumann anberaumt worden. Weßlar, den 30. Juni 1870. Königliches Kreisgericht. [. Abtheilung.

[1461] Bekanntmachung.

Im Hypothekenbuche des Grundstücks Christburg Nr. 286 stehen Nubr. Ill. Nr. 24 für den praftishen Arzt Dr. Ludwig Gley in Hagenow, auf Grund der Verpfändungsurkunde vom 4. ärz 1865 ex decreto vom 6. März 1865 2000 Tblr. verzinslih mit 4 Pro- zent eingetragen. Von dieser Post hat der Besißer des verpfändeten Grundstücks 500 Thlr. laut Quittung d. d. Hagenow, den 12. März 1870 bezahlt. Diese Summe soll gelöscht werden. Das über die ganze Post gebildete Dokument if jedoch verloren gegangen. Es werden deshalb alle Diejenigen, welche an die zu lôöschende Post und das darüber ausgestellte Dokument als Eigenthümer, Cessionarien, Pfand- oder sonstige Brief-Jnhaber Ansprüche zu haben vermeinen, aufgefordert, sih in termino

den 3. September cr./ 10 Uhr Vormittags, zu melden, widrigenfalls die quittirte Post gelö\cht und das verloren gegangene Dokument für amortisirt erklärt werden wird.

Christburg, den 26. April 1870.

Königliche Kreisgerihts-Kommission.

[1965] Ediftalladung.

_In Sachen der Handlung Simon M. Nauenberg zu Berlin, Klägers, wider den Gutsbesißer J. Gershow zu Rathstube, Beklagten, und den Lieutenant a. D. Paul v. Sydow, Adeitat, wegen 1818 Thlr. 29 Sgr., ist zur Beantwortung der Klage ein Termin auf den

6. September d. J. Vormittags 1034 Uhr, vor dem Herrn Kreisgerichts-Rath Ulrici anberaumt. _ Zu diesem Termin wird der Adcitat Paul v. Sydow hierdurch öffentlich vorgeladen, unter der Verwarnung, daß im Falle seines Ausbleibens gegen ihn in contumaciam verfahren werden wird. Dirschau, den 3. Juni 1870. Königliche Kreisgerihts-Kommission 1.

Bey Oeffentliche Vorladung. te Handlung Jacoby et Gründler in Berlin hat gegen A. Link, früher daselb| wohnhaft, aus den Original-Wechseln vom 18. Sep- tember 1869, 3 resp. 4 und 6 Monate à dato zahlbar, über je 49 Thlr. 10 Sgr. welche der Kaufmann E. Zodick in Berlin auf den 2c. Link gezogen und dieser acceptirt hat, auf Zahlung der Wecselbeträge von zusammen 148 Thlr. nebst 6 pCt. Zinsen von 49 Thlr. 10 Sgr. feit 18. Dezember 1869, von 49 Thlr. 10 Sgr. seit 18. Januar 1870, und 49 Thlr. 10 Sgr. seit 18. Februar 1870, fowie 10 Thlr. 16 Sgr. Protestkosten 2c. die Wechselklage angestellt.

Die Klage ist eingelcitet, und da der jeßige Aufenthalt des A. Link unbekannt ist, so wird dieser hierdurch öffentlih aufgefordert , in dem g Klagebeantwortung und weiteren mündlichen Verhandlung der

ache auf den 22. August 1870, Mittags 12 Uhr,

vor der unterzeichneten Gerichtsdeputation im Stadtgerichtsgebäude, Jüdenstraße Nr. 59, Zimmer Nr. 67, anstehenden Termin pünktlicch U erscheinen , die Klage zu beantworten ; etwaige Zeugen mit zur

telle zu bringen und Urkunden im Original einzureichen, indem auf spätere Einreden , welche auf Thatsachen beruhen , keine Rücfsicht ge- nommen werden kann.

__ Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde nicht , so werden die in der Klage angeführten Thatsachen und Urkunden auf den An- trag des Klägers in contumaciam für zugestanden und anerkannt er- achtet, und. was den Rechten nach daraus folgt, wird im Erkenntniß gegen den Beklagten ausgesprochen werden.

Berlin, den 29. April 1870. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen. Prozeß-Deputation Il.

[1521] Bekanntmachung.

Am 15. April 1808 is zu Dünnow der Krüger Peter Papke ohne leßtwillige Verfügung verstorben.

Als nächste Verwandte desselben haben sih gemeldet:

A. Kinder aus I. Ehe:

1) Joahim modo dessen Kinder: Carl Wilhelm, Friedrich Herrmann, Jebt dessen Wittwe und Kinder, Auguste Albertine verehelihte Voll, und Ludwig Paptke,

2) Anna, verehelichte Heidemann modo, deren Kinder: Joachim, Christian und Martin Heidemann modo dessen Kinder,

3) Charlotte, verehelihte Kalf modo deren Mann und Kinder: Friederike, verehelichte Herzog, August, Alwine verehelichte Schmidt, Carl und Nuguste Kalf,

4) Dorothea verwittwete Heidemann.

B. Kinder aus Il. Ehe:

1) Martin Papfke, '

2) Krüger Michael Papke in Dünnow.

Es werden alle Diejenigen, welche nähere oder gleich nahe Erb- ansprüche als die Vorgenannten auf den Nachlaß des Peter Papke zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüche: bis zu oder in dem

auf den 1. September c., Vormittags 11 Uhr,

im hiesigen Gerichtsgebäude anberaumten Termine bei uns anzumel- den unter der Verwarnung, daß nach Ablauf dieses Termins die Ausstellung der Erbbescheinigung nah Lage der Akten erfolgen wird.

Schlawe, den 28. April 1870. '

Königliches Kreisgericht. 11. Abtheilung.

Bekanntmachung. Die Ferien des Kammer erihts, des híe- sigen Stadtgerichts, der Kreisgerichte des diesseitigen Bube 1nd der zu denselben gehörigen Deputationen und Kommissionen beginnen in Gemäßheit ‘der allgemeinen Justiz-Ministerial-Verfügung vom 16. April 1850 mit dem 21. Juli ‘und dauern bis zum 3l1f\ten August d. J. Dies wird dem Publikum mit dem Eröffnen bekannt gemacht, daß während der Ferien der Betrieb aller nicht s{leunigen Sachen ruht, weshalb die Parteien und Rechtsanwalte fich während der Ferienzeit in dergleichen Sachen aller Anträge und Gesuche zu enthalten haben. Scleunige Gesuche müssen als solche begründet und als »Feriensache« bezeichnet werden. Gehen andere Gesuche ein, so ist deren Erledigung während der Ferien nicht zu erwarten.

Berlin, den 30. Juni 1870. Königliches Kammergericht.

[2206] : Edykt.

C. k. sad krajowy we Lwowie oglasza, ¿e Ewa Polich wniesla w celu powtornego za mai Pans, pod dniem 2. Stycznia 1870. prosbe 0 uznanie malzonka swego, Jakima Policha, który w wojnie przeciw Prusakom jako szeregowiec 6. kompanii 1. batalionu 30. pulku pie- choty Br. Martini w bitwie pod Podotom (Padol pod Berezina) w Czechach na dniu 26. Czerwca 1866. w chwili rozpoczecia walki ugodzony kula w glowe, zginaé mial, za umarlego. Wzywa sie przeto wszystkich, którzyby o Zyciu lub émierci Jakima Polichy wia- domosé mieli, aby o tém tutejszemu e. k. sadowi lub mianowanemu kuratorowi Dr. Roinskiemu w przeciagu roku doniesli.

, O czém Jakim Policha, jezeli przy Zyciu pozostaje z tym doda- tkiem sie zawiadamia, iZ w razie, gdyby w przeciagu powyiszego Czasu w tutejszym sa4dzie nie stanal, lub innym sposobem 0 sWwojem Zyciu sadowi wiadomosci nie udzielil, za zmarlego uznanym zostanie.

j Lehmann. Z c. k. sadu krajowego Lwów, duia 14. Maja 1870.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen tze.

[2141] Bekanntmachung.

Höherem Auftrage zufolge foll die Chausseegeld - Erhebung zu Georgenthal , an der Berlin-Breslauer Kunststraße, zwischen Franf- furt a. O. und Müncheberg belegen, vom 1. August cr. ab ver- pachtet werden.

Wir haben hierzu einen Lizitationstermin ,_ auf Donnerstag, den 7. Juli cr., Vormittags 9 Uhr, in unserem Geschäftslokale hierselbst anberaumt.

Die Pachtbedingungen liegen bei uns und dem Königlichen Steueramte zu Müncheberg während der Dienststunden zur Einsicht aus und wird bemerkt , daß nur dispositionsfähige Personen, welche vorher 109 Thlr. baar oder. in Staatspapieren bei uns deponiren, zum Bieten zugelassen werden.

Frankfurt a. O., den 22. Juni 1870.

Königliches Haupt-Steuer-Amt.

[2222] Bekanntmachung.

Die Chaussee-Hebestelle Ellingen auf der Prenzlau-Wolfshagener (Woldegker) Chaussee soll vom 1. Oktober d. J. ab unter den für die Staats-Chausseen geltenden Bedingungen verpachtet werden.

Hierzu steht auf den 12. Juli cr., Vormittags 11 Uhr, auf der Kreiskasse zu Prenzlau ein Termin an, wozu fautionsfähige Bieter eingeladen werden.

Prenzlau, den 30. Juni 1870.

Das Direktorium der Prenzlau-Wolfshagenschen Chaussee-Gesellschaft.

Bekanntmachung. Am Mittwoch, den 6. Juli 1870, Vormittags 10 Uhr, soll in unserem Magazin am Königsgraben Nr. 16 eine Quantität Fußmehl und Heusaamen 2c. gegen gleich: baare Bezahlung öffentlih meistbietend verkauft werden.

Berlin, den 28. Juni 1870. Königliches Proviantamt.

Verkauf von Makulatur. Es sollen circa 130 Centner Makulatur am 9. Juli cr., Vormittags 10 Uhr, in unserem Hauptverwaltungs - Gebäude, Zimmer Nr. 3 hierselbst, öffentlich an den Meistbietenden ver- R —— E taUft werden. Ebendaselbst können anch die Be- dingungen vorher eingesehen werden. Die Besichtigung vor dem Termine i} gestattet. Die Käufer haben im Termine 20 Thlr. Kaution zu erlegen. Berlin, den 29. Juni 1870. Königliche Direktion der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn.

[2192] Bekanntmachung. Die Lieferung von Würfel ca. To. rfel- : und 3860 To. Stuck. { Steinkohlen aus oberschlesishen Gruben für die hiesigen und Charlottenburger Garnison- und Lazareth-Anstalten 2c. für 1. Juli 1870,71, soll im Wege der Submission verdungen werden. Die Bedingungen sind in unserem Geschäftslokale, Klosterstraße 76, einzusehen und versiegelte Offerten bis zum Mittwoch, den 6. Juli, Vorm. 11 Uhr, daselbs einzureichen. Berlin, den: 27. Juni 1870. Königliche Garnisonverwaltung.