1870 / 174 p. 6 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2870

Euch ergeht daher die Bitte, den Beistand, dessen unsere im Felde ver- wundeten und erkrankten Krieger bedürfen werden, in umfassender Weise zu gewähren, und mit oft bewährter Opferfreudigkeit hon jeßt

vorzubereiten. , der 1813 bis 1815 unsere Väter durchdrang, und der

Der Geist, i ® / I 1864 und 1866 in {weren Zeiten erprobt ist, er wird in wogender Euch sich

Eile durch alle deutschen Herzen dringen, wenn Jeder von Eu der Pflichten bewußt ist, welche ein Volk beim Kampfe um den eigenen Heerd zu erfüllen hat. L

Vor Allem gilt es, {nell und einig zu handeln!

Wir fordern deshalb Alle Diejenigen, welche die Zwecke unseres Vereins, sci es durch persönliche Dienstleistung, sei es durch Spenden von Geld und Naturalien, zu fördern bereit sind, hierdur auf, s{hleunigst den bestehenden Provinzial-, Kreis- oder Lokalvereinen unseres Hauptver- eins beizutreten, oder an Orten, wo solche Vereine nicht bestehen, unver- züglich deren Bildung herbeizuführen. Die in zwei Kriegen befestigte Gesammt-Organisation unsers Verein®, welcher im engsten Anschlusse an den Militär-Tnspecteur für die freiwillige Krankenpflege thätig ist und Kraft Allerhöchster Ordre, vom 12. Mai d. J, als desscn bereites Central-Organ zu fungiren hat, sichert die einheitliche und zweckmäßige Verwendung der uns zur Mrs gestellten Mittel, und die Ver- bindung mit den internationalen Vereinen aller Länder.

Alle unsere Provinzial-, Kreis- und Zweigvereine, sowie die mit uns zu gemeinsamer Thätigkeit verbundenen vaterländischen Frauen- vereine ersuchen wir, im Anschluß an die Bekanntmachung des deut- hen Central - Komites vom 17. d. M. ergebenst, ihre statutenmäßige Wirksamkeit nach allen Richtungen sofort zu beginnen, und insbeson- dere auf die Bildung neuer Vereine an allen Orten ihres Bereiche8, in denen solche bisher nicht vorhanden sind, hinzuwirken.

Unser Bureau und unser Central-Depot befindet sich fortanUnter den Linden Nr. 12 hierselb, und werden dort auch die Damen des vaterländishen Frauenvereins ihre Thätigkeit

eröffnen. i Dorthin sind alle Sendungen an Geld, Briefen und Naturalien

zu U Ueber die Geldspenden wird in öffentlichen Blättern quit- tirt werden. Wir bedürfen vor Allem zur Bestreitung der ersten Ausgaben und zur Anschaffung der nöthigsten Lazareth - Gegenstände großer Geldsummen, deren bereitwillige Gewährung wir ven der patrio- tischen Opferfreudigkeit unserer Mitbürger erwarten. Demnächst werden Verbandzeug, Charpie, alte und neue N Matraßen, Bettzeug und Aehnliches vorzugsweise ge- raudht. Alle verehrlichen Redaktionen werden um Aufnahme dieses Auf- rufes exsucht. | Berlin, den 19. Juli 1870. Das. Central - Komite des Preußischen Vereins zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger. v. Sydow, Wirkl. Geh. Rath, Vorsißender. v. Wolff, Geh. Ober- Reg. Rath, erster Stellvertreter des Vorsißenden. Graf v. Bis- marck-Bohlen, General-Lieutenant und Kommandant, zweiter Stellvertreter des Vorsißenden. Dr. Meßel, Gch. Reg. Rath, erster Schriftführer. Haß, Regier. Rath, zweiter Schriftführer. Bleic- xróder, Geh. Kommerzien-Rath, Schäßmeister. Abeken, Wirklicher Geh. Legations-Rath. Graf v. Behr-Negendank, Regierungs- Fräslten) zu Stralsund. R. Bergemann, Kommissions-Rath. r. Böger, Königl. Leibarzt, General-Arzt des 11. Armee-Corps. Dr. Brinkmann, praft. Arzt. Caspar, Justiz-Nath. v. Deer, Geh. Ober-Hof-Buchdrucker. v. Derenthall, General-Lieut. z. D. Engelhard, Intendant des 11. Armee-Corps. Pr. Esse, Geh. Reg. Rath und Charité-Direktor. Graf zu Eulenburg, Regier. Präsident zu Wiesbaden. Dr. Firmenich-Richarß, Professor. hrt v. Geyr-Shweppenburg, Gen. Lieut. z. D. v. Gräfe, eh. Reg. Rath. v. Gruner, Unter-Staatssefret. z. D. Dr. Gurlt, Professor. Baron v. Haber. Hedemann, Geh. Reg. Rath, Bür- germeister von Berlin. Heise, Geb. Ober-Reg. Rath u. Eisenbahn- Direftor zu Breslau. Dr. Hepke, Geh. Legat. Rath. v. Hering; Gen-ral-Lieut. z. D Dr. theol. Hoffmann, General-Superintend. Dr. Housselle;, Geh. Ob. Med. Rath, Kommissar der Königlichen

Regierung. Jachmann, Vize-Admiral. Jacques, Banquier. Dr. theol. Koch, Dombkapitular zu Paderborn. Dr. Kräßig, Wirklicher Geh. Ober-Reg. Rath und Ministerial-Direktor. Dr. von

Langenbeck, General-Arzt, Geh. Ober-Med. Rath und Professor. Dr. Löffler, General-Arzt. Lüdemann, Gch. u. Ober-Reg. Rath. Magnus, Geh. Regicrungs-Rath und Professor. Mendelssohn- Bartholdy, Geh. Komm. Rath. Dr. theol. Namszanowsky, Bischof von Agathapolis i. p., kath. Feldprobst der Armee. von Peudcker, General der Infanterie, Kommissar der Königl. Regierung. Fürst Boguslaw Radziwill, Gen. Maj. Herzog von Rati- bor, Gen. Lieut. G. Reimer, Buchhändler und Stadtverordneter. H einrich X11], Prinz Reuß, Major im Regmt. der Gardes-du- Corps. R ibbeck, Geh. Ober-Reg. Rath... Dr. Runkel, Privat- gelehrter. v. Schweiniß, Gch. Ober-Reg. Rath. Dr. Steinberg, General-Arzt der Marine. Otto, reg. Graf zu Stolberg-Wer- nigerode, Ober-Präsident zu Hannover. Dr. theol. Thielen, ev. Feldprobst der Armee. d a v. Tro schke, General-Lieut. z. D. Verdrieß, Rittergutsbes. R. Wagner, Buchhdlr. Dr. Wendt, Ober-Stabs- und Regiments-Arzt, Kommissar der Königl. Regierung. Dr. Wich ern, Ober-Konsistorial-Rath. v. Wildenbruchch, General- Major a. D. Wrede, Kommerzien-Rath.

Bekanntmachung. Das unterzeichnete Centralkomite macht hierdurch bekannt , daß in dem Gebäude Unter dea Linden Nr. 12 nunmehr folgende Bu- reaus und Verwaltungen eingerichtet sind.

- Runkel, Geh. Reg. Rath von Gräfe,

1. Das Bureau des Centralkomites des preußischen Vereins zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger. : j Als verantwortliche Leiter dieses Bureaus fungiren die beiden Vorsißenden: Wirklicher Geheimer Rath von Sydow und Geheimer Ober-Regierungs-Rath von Wolff. j Mitglteder sind: Wirklicher Geh. Ober-Regierungs-Rath und Mis- nisterial - Direktor Dr. Kräßig , Geh. Legations-Rath Dr. Hepke, Dr. Ober-Trib. Rath v. Holleben 1], Geh. Ober-Hof-Buchdrucker von Decker, Geh. Reg. Rath Dr. Meßgel. II. Das Bureau des Central-Comites der deutschen Vereine zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger. Dies Bureau wird von den zu 1. genannten Herren, unter Hin- zutritt der von auswärts zu erwartenden Delegirten der nord- und süddeutschen Vereine verwaltet. j ITI. Die Kassenverwwaltung des Centralkomites. Verantwort- licher Leiter: Geheimer Regierungs - Rath Hedemann. Mitglieder : Baron von Haber, General - Lieutenant z. D. von Hering, General- Major a. D. von Wildenbruch, Banquier Jacques, Geheimer Ober- Regierungs-Rath von Schweiniß, Geh. Kommerzien-Rath Bleichröder, (Außerdem die Vorsißenden des Vereins.) : Die Geld - Einnahmestelle wird von den Herren Königl. Hofliefe- rant F. W. Seldte, M. Jêrael und Königl. Hoflicferant R. Bellair verwaltet. Die Rechnung führt der Schaßmeister Geheimer Kommer- zien-Rath Bleichröder j 1IV. Das Central-Depot der deutschen Vereine und des Preußischen Vereins. j :

An der Spitze des Central-Depots steht ein Kuratorium, welches die

die dung derselben, den Anfauf von Lazarethgegenständen, Medika- menten, Erfrischungen 2c. zu besorgen hat.

Verantwortlicher Leiter : Reg. Rath Haß.

Rittergutsbesißer Verdrieß und Dr. Brinkmann. Verwalter des Central-Depots: Buchhändler Enslin. Stellvertreter: Rentier Oppermann.

merherrn Freiherrn zu Puttliß unterstellt werden. V. Die Werkstätte der Damen des Vaterländischen

Wirklichen Geheimen Ober-Regierungs-Raths Dr. Kräßig.

VI. Das Bureau zur Meldung für persönliche auf dem Gebiete der freiwilligen Krankenpflege.

Meldungen von rinnen werden hier nicht angenommen. ; L

Verantwortlicher Leiter: Geh. und Ober-Regierungs-Rath Lüde- mann.

Mitglieder: Ober-Konsistorial-Rath Dr. Wichern, Ministerial- Direktor Dr. Kräßig, Geh. Ober-Medizinal-Rath Dr. Housselle und Geh. Ober-Regierungs-Rath Ribbeck,

Außerdem wird:

General-Lieutenants z. D. Freiherrn von Troschke und Assistenz des

tet N

n und Kranken Auskunft über deren Aufenthalt erhalten, soweit dic- selben in den im Rücken der Armce befindlihen Reserve-, Vereins

und Privatlazarethen, sowie in Privat-Pflegestätten sich befinden.

8 Uhr dem Publikum geöffnet sein. Es wird gebeten, die vorbe-

zusuchen. Berlin, den 21. Juli 1870. Das Central-Komite

Krieger. R. von Sydow. Oer »preußische Verein zur Pflege im Felde verwundeter und

utensilien: j Wir erbitten uns die folgenden Gegenstände in nachstehender

wei, aber ganz rein, große Stücke besonders werthvoll. Neue Leinwand und Shirting zur Verarbeitung. 2) Charpie, sowobl frause, als lange, glatte oder geordnete Charpie (in 8—10 Zoll langen Fäden), Gitter-Charpie in der Größe von 5—1 Quadratfuß. 3) Kom- pressen, d. h. viereckige Lappen aus alter, weicher Leinwand von 1 Fuß Breite und 1—3 Fuß Länge. 4) Rollbinden, aus neuer; vorher gewaschener oder wenigstens noch fester alter Leinwand odir aus Shirting, nah dem Faden gerissen oder geschnitten, wo mögli in einem Stück 6—8—10 Ellen lang, bei 2—4 Zoll Breite. Di: “Ränder sind nicht zu umsäumen , -an den Enden keine Bändchen an zunähen, sondern an jeder Binde is mit 1—2 Stecknadeln das Ende festzusteden und auf demselben mit Dinte die Länge zu notircn. Statt der geschnittenen oder gerissenen Binden , sind gewirkte , au® leinenem oder baumwollenen Bandagenband in der oben angegebenen Länge und Breite ebenfalls sehr werthvol. 5) Flanellbinden;

8—10 Ellen lang, 23—4 Zoll breit; aus einem Stück feinen Flanellsgerissen.

6) Gypsbinden, 8 Ellen lang, 2—4 Zoll breit aus neuer Fultel-

anze Organisation des Depots und seiner Filialen, F nnahme der Naturalien, die Verpackung und Versen+ |

ienstleistungen |

Kranfkfenpflegern und Krankenpflege- |

General-Majors von Wildenbruh und des Kommerzien-Raths Wrede in der Artillerie- und Jngenieurshule, Unter den Linden 74, eingerich- ,

diesem Bureau werden die Angehörigen der Verwundeten L

Ee IROeTTTITRRT E E E E S L S5

Mitglieder: Geh. Ober - Regier. Rath Ribbeck Professor Dr. | Gurlt, Geh. Reg. Rath Dr. Esse, Kommissions - Rath Bergemann,

Ein Filial-Depot wird in den nächsten Tagen in den von Herrn Dr. Strousberg bereitwilligst uns zur Disposition gestellten Räumen F der Markthalle in der Karlsstraße eröffnet und der Leitung des Kam- | | rauenver- eins unter Leitung der Gräfin Charlotte Jhcnpliß und Assistenz des F

VII. ein Central - Nachweisebureau unter Leitung des

Sämmtliche Bureaus werden täglih von 8—3 und von 5 bis F

nannten Herren zu Besprehungen von Vereinsangelegenheiten nich! Á in ihren Wohnungen, sondern in den vorbezeichneten Bureaus auf- F

der deutschen Vereine zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter L erkrankter Krieger« giebt folgende Rathschläge zur Beschaffung von ; Verbandmitteln, Bekleidüngs-, Lagerungsgegenständen und Lazareth- f

Form: 1) Leinwand, alte, durch Gebrauch und vieles Waschen :

2871

Cw n

gaze oder -Mull geschnitten. 7) Tücher, aus neuer oder gebrauchter, noch starker Leinwand oder Baumwollenstoffen, und zwar dreieckige, dadur angefertigt, daß man quadratishe Stücke, deren Seiten Z-—4 Fuß lang sind, in der Diagonale durchs{neidet; theils quadratiiche Tücher, deren Seiten 4 Fuß lang siad, hauptsählih zu Arm-Trage- tüchern (Mitellen). 8) Unterlagen, große Stücke alter Leinwand, aim besten ganze oder halbe alte Betttücher in großen Mengen. 9) Hen der verschiedensten Form und Größe, namentlich auch Roll- fissen (Shlummerrollen), Loch-, Kranz- oder Sißkissen, mit Federn, Roßhaaren, Seegras gefüllt, besonders aber 10) Kissensäcke aus starken leinenen oder baumwollenen Stoffen von verschiedener Länge und Breite, durc{schnittlich 1 Fuß breit, 2—3 Fuß lang, an einem Ende theilweise offen, zum Einfüllen von Häfsel oder , Haferspreu (Häkselkissen), oder auch 4 Zoll breit, 2—25 Guß lang zur Aufnahme von Sand (Sandsäe). 11) Kopfneße von Filet aus groben baumwollenen Fäden, sehr weitmaschig, mit einem Zugbande am Rande zum Festhalten von Verbandstücken auf dem Kopfe. 12) Watte, theils sehr gute un- geleimte in dicken Lagen, theils géleimte Doppelwatte ; sehr großer Bedarf daran. 13) Betttücher und Bettbezüge in großer An- zabl,/ meist neu zu beschaffen. 14) Handtücher, groß und stark. 15) Hemden in großen Mengen aus Leinen oder Shirting. 16) Unterjacken, wollene und baumwollene; Unterhosen, Strümpfe und Leibbinden. 17) Krankenröccke und Hosen (aus Zwillih), Schuhe und Pantoffeln für Rekonvalescenten. 18) Strohsäcke, ungefüllt, mit Z Gurtschlaufen an jeder Seite zum Durchstecken von Stangen Behufs des Transportes eines darauf liegenden Verwundeten; Strohfkopfpolster. 19) Matraßen, theils mit Seegras, Waldwolle, Jndiafaser, theils, in geringerer Menge - “mit Roßhaar gefüllt; am besten dreitheilig;, bei ciner fleinen Anzahl kann das eine Drittel noch einmal der Länge nah, zur Anbringung hirurgisher Apparate, z. B. von Fußwannen, getheilt sein. Matraßen-Kopfpolster (Keilkissen). T, Wollene Declen in großer Menge. 21) Wasser- und Luft-

kissen, theils große viereckige, theils runde Sisßkissen, theils fleine Lochkissen für Ferse oder Ellenbogen. 22) Eisbeutel aus Kautschuk oder Pergamentpapier in verschiedenen Größen.

23) Wasserdichte Unterlagen und Umhüllungsstoffe, wie Kautschuktuh, Wachsleinwand, Wacdstaffent , gefirnißte Leinwand und Shirting, Seidenpapier in außerordentlich großen Massen. 24) Sh wämme, feine Wasch- und Badeschwämme. n Wund- douchen (Esmarh's Jrrigator) mit Spißen aus Zinn und Gummi, Wund- und Klystiersprißen; Eiterbecken (groß und nieren- förmig), elastische Scchblundsonden undKatheter; Badewannen für Arm und Fuß, Schienen aus Holz, Ble, Drahtgefleht und Drahtsieben, mit und ohne wasserdihte Polsterung, Gurte und Trag- riemen; einfache Beinladen, doppelt geneigte \{hiefe Ebenen), einfache Verbandbesteclke (mit Pincette , Scheere, Spatel 2c.) für Wärter und Wärterinnen; Kornzangen, Schieberpincetten, Kugelzangen; besondere Etuis mit Amputations-, mit Re-

seftion8messern, mit

einfahen Sfkalpells; Etuis : Seide und Heftnadeln; Petro! - Sluis us

i ] Unterbindungsfäden in Päck- chen zu 25 Stük, von bester chinesisher Seide, gut gewich| ; Gyps fein gemahlen und | frisch gebrannt in Blechbüchsen Pravaz'’\che Sprißen zu subkutanen Jnjcfktionen. 26) Trinkbecher von Blech und Zinn, Eßnäpfe;, Messer, Gabeln, Zinkeimer Waschbeccken,Urin-, Speigläser,Stehbecken von Zinn u. st. w Das Centraldepot des Preußischen Vercins zur Pflege im Felde ver wundeter und erkrankter Krieger. Unter den Linden Nr. 12.

Telegraphiseche Witterungsberichte y. 22. Juli.

P O A Bar. |Abw Temp. Abw g | Allgemeine Ma 0 RAUS.ME R led, E. lBlfanoalanmciebs 6 |Weserleuchth. (336,8| | 16,3| |NW,, s. lebh. |wolkig. 7 Havre 337,9) | 17;6| |0,, lebhaft. trübe. » (Cherbourg |340,0| | 16,0 |N., still. trübe. » /St. Mathieu/336,2| | 15,8 |ONO., schwach. heiter. [Constantin. 335,4| | 18,8, |NO., mässig. |bewölkt, 23. Juli. 6 |Memel ….. 336,3|+0,1/ 12,4 -0,2'N., schwach. lheiter. 7 \Königsbrg. 336,6 +0,5 12,8 —1,o/NW., stark. \trübe. 6 [Danzig . ./337,4/+0,9/ 11,3 —1,6|NW., mässig. [zieml. heiter. !) » |Stettin...s 332,2 —4,3 10,9 —2,1/NW., mässig. sheit., gest. Reg. « Putbus .… (335,2 +0,17 13,1 —0,3/NW., mässig. heiter. » [Berlin .….…. 338,3 +2,9/ 10,6 —2,6NW., müssig. heiter. - Posen..... 335,5|+1,2 10,4 —3,1/NW, stark. bedeckt.2) » |Breslau .… .|/332,6/+0,7| 11,6 —1,8/NW., stark. wolkig. » [Torgau .../335,7+1,7 11,2 —2,3/NW., mässig. bedeckt. “Gon 337 9|+2,9 12,1/—1,5|NO., schwach. heiter. » Trier... (331,4/-0,9| 12,0 -0,s|NO., mässig. heiter. » |Wiesbaden |835,1| 11,2 N. s. schw. heiter. » ¡Kieler Haf. 339,6 115 |NW., schwach. leicht bewölkt. » Bremen ../338,6| 1l,s| |NW., mässig. |bedeckt. » |Weserleuchtk. 338,6 | m 11,8} N, 8. lebh. bedeckt. 7 |Brüssel .…..13838,9| | 13,0| |NNW., s. schw. |schön. » Haparanda 335,9 | 10,6| |N., mässig. bedeckt. » Stockholm .|/337,8| | 10,1| |NNW,, schw. heiter. 2) » Gröningen. 340,0 —_— 12,6| |NW., stille. bedeckt. s Helder... . 340,3 | 13,0| -- |NNO.,s. schw. | » Hörnesand |337,2| | 10,4| |NNW., müssìig. heiter.

)) Gestern Regen. *?)

Gestern starker Regen. 2?) Nachts Reg. Gest. Gewitter, starker Regen u. Hagel.

Max. 16,6. Min. 10,1.

Deffeunutlicher Anzeiger.

Steekbriefe uid Untersuchungs - Sachen.

Steckbriefserledigung. Der hinter den Bauführer Albert Guido Weinberg wegen Unterschlagung unter dem 7. Juni cer. in den Untersuch. - Akten W. 212. 70. Comm. 1]. erlassene Steckbrief wird hierdurch zurückgenommen. Berlin, den 20. Juli 1870.

Königliches Stadtgericht. Ubtheilung für Untersuchungssachen.

Kommission 11. für Voruntersuchungen.

Ediktal-Citation. Die nachbenannten 23 Heerespflichtigen: 1) Lorenz Drzewiecki, geb. am 4. August 1846, aus Borownia, 2) Johann Ziolkowsfi, geb. am 5. Ju!i 1847, aus Rynarzewo, 3) Kwiat- fowsfi, geb. am 14. November 1847, aus Decubogova, 4) Franz Wielebski, geb. am (. Dezember 1847, aus Lasfownica, 5) Joseph Plewa, geb. am 11. März 1847, aus Tupadly, 6) Wojzieh Kryzian, geb. am 10. April 1847, aus Bielawy, 7) Michael Czerwinski, geb. am 22. September 1847, aus Dombrowke, 8) Johann Gottlieb Kelm, geb. am 3. Juli 1847, aus Florentowo, 9) Martin Rojsfa, geb. am 17. September 1847, aus Julianowo, 10) Christoph Koerntoph, geb.

Ï am 30. November 1846, aus Julianowo, 11) Jacob Lewandowski,

geb. am 20. Juli 1847, aus Lubostrou, 12) Franz Rembowwski, geb.

Î am 26. März 1846, aus Mamlit, 13) Andreas Wozniak, geb. am

27. Oktober 1847, aus Piechsin, 14) Ludwig Schulz, geb. am 21. März

1847, aus Ruden, 15) Jacob Domagola, geb. am 14. Juli 1847, aus

| Sadlogosé, 16) Peter Smigicl, geb. am 9. Juni 1847, aus Zalachowo

Vorwerk, 17) Thomas Ny, geb. am 12. Dezember 1847, aus Zalahowo Vorwerk, 18) Mathias Nowauki, geb. am 8. März_1847, aus Zlotowo, 19) Julius Hemmerlinq, geb. am 26. April 1847, aus

N Lustifowo , 20) Stanislaus Walter Piasecki, geb. am 26.“September

| Königlichen Regierung zu Bromberg vom 24. Mai 1870

1847, aus Bisfkupiu, 21) Wawrzyn Gorajewski, geb. am 30. Juli 1847,

aus Rydlewo, 22) Martin Chroëniak, geb. am 26. September 1847, | | aus Groß -Samofklensk, 23) Wilhelm Erdmann Schendel, geb. am der | | 16) Carl Friedri Eduard Halwas aus Kolzig , 17) Carl Gottlicb

19, Mai 1847, aus Slowany, haben sich nach der Bescheinigung zu den von

den Verwaltungs-Behörden angeordneten Revisionen nicht gestellt, ihr

|

|

Î

Aufenthalt im Jnlande is nicht zu ermitteln, die angestellten Erkun- digungen danach haben auch keine Umstände ergeden, welche die Annahme ausschließen, daß die Heerespflichtigen die Königlichen Lande ohne Er- laubniß verlassen und sich dadurch dem Eintritt in den Dienst des stehenden Hecres zu entziehen gesucht haben. Auf Grund des $. 110 des Strafgeseßbuches hat deshalb die Königliche Staatsanwaltschaft unterm 31. Mai 1870 gegen die oben benannten 23 militärpflichtigen Per- sonen die Anklage erhoben, und es is in Folge dessen gegen dieselben durch Beschluß des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage wegen des gedachten Vergehens die Untersuchung eröffnet und zur öffentlichen mündlichen Verhandlung der Sache ein Termin auf den 17. Ofto- ber 1870, Vormittags 9Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumt worden, zu welchem die oben benannten 23 Militärpflibtigen mit der Aufforderung , zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu ibrer Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder solche dem Gericht so zeitig vor dem Termin anzuzeigen; daß fie noch zu demselben herbeigeschafft werden können , und unter der Verwar- nung vorgeladen werden, daß gegen die Ausbleibenden mit der Unter- suhung und Entscheidung der Sache in contumaciam verfabren wer- den wird. Schubin, den 11. Juni 1870. Königliches Kreisgericht. Erfte Abtbeilung.

Strafvollstreckung8-Requisition. Dur das nunmebr retsfräftige Erkenntniß der Kriminaldeputation des unterzeichneten Gerichts sind: 1) Hugo Sommerfeld , 2) Friedri Ludwig Otto Fuß; 3) Ern| Paul Johannes Schalkenbad, 4) Carl Christoph Gottlieb Schindler, 5) Herrmann Albert Gründel, 6) Julius Richard Autel genannt Krämer / 77 Carl Julius Siegwart Sulz aus Grünberg; 8) Carl Heinrih Robert Kube aus Saabor, 9) Josepd Kurzmann; 10) Johann Franz Joseph Hasse, 11) Jobann Michael August Spottag aus Kleinißt, 12) Wilbelm Julius Otto Tdiel, 13) Heinri Herrmann

| Joseph Reiser aus Polnish-Nettkow, 14) Carl Ludwig Habenftein aus

Wyzegrud in Rußland, 15) Carl Wilbelm Hugo Hübbe aus Lawaldau,

Heinrich Klose aus Ober - Ochelderm®édorf, 18) Julius Wolff#p auë

3594®