1870 / 188 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Vereinsthätigkeit für die Armee.

Instruktion I. : Orgazisatorische Anordnungen in Betreff der Delegirten der frei- willigen L A

Auf Grund der Jnfruftion über das Sanitätswesen der Armee

im Felde vom 29. April 1869 habe i< nachstehende Anordnungen

etrcfen:

9 l Armee - Delegation. 1) Jeder der selbsiändig operirenden Armeen ist ein Delegirter von mir zugetheilt, welcher si<h im Haupt- quartier des Armec-Ober-Kommandos befindet. Neben ihm fungirt je ein Delegirter bei jedem zu der Armee gehörigen Armee-Corps. Diese Armee- beziehungsweise Corps - Delegirten sind in erster Reihe berufen, mit Rucksicht auf die Operationen der Armee im Einver- nehmen mit den Organen der Militärverwaltung, die Bedürfnisse fest- zustellen , welche für die Verwundeten und Kranken der Armce her- vortreten, und deren Befriedigung der freiwilligen Krankenpflege ob- liegt. Sie haben je nah Bcfiaden die erforderlichen Anordnungen an die im Rücken der Armee befindlihen Organe der freiwilli- gen Krankenpflege zu erlassen. :

ZU diesern Behufe ist: 11. Etappen-Delegation. 2) jeder G e- neral-Etappen-Jnspefktion ein Hauptdelegirter zugetheilt, welcher die Requisitionen der zu 1 bezeichneten Delegirten unter Assi- stenz eines an den Etappecn-Hauptort, sobald si die General-Etappen- Inspektion von diesem entfernt, von ihm zu stationirenden Stellver- treters und eines Corps von neben ihm fungirender Subdelegirten im Einvernehmen mit den Organen der Militär-Verwaltung auszu- führen hat. Die Aufgabe der Haupt-Etappen-Delegation is es voruämli<h nah den Andeutungen in den Gg. 67, 69, 70, 71, der Jnstcuktioa über das Sanitätswesen der Armee im Felde: a) das Begleitungspersonal für die Transporte der Kranken und Verwun- deten aus den Feldlazarethen und den stehenden Kriegslazarethen (Eva- cuations-Transporte) nah den rü>liegenden ReserveLazarethen, heranzuzichen, wobei die Führung und Au fsi<t über das Personal, be- S dieabzusendenden KolonnendurhS ubdelegirte geübt wird ;

) die Krankenpfleger und vorzugsweise Krankenpflegerinnen, für die Feld- und stehenden Kriegsölazarethe aus den rü>wärts- liegenden Sammelpunkten zu requiriren; c) aus den etablirten Vereinsdepots nach den Feld- und Kriegslazarethen die erforderlichen Materialien heranzuziehen; d) besondere Lazareth-Deligirten zu bestellen, welche bei den einzelnen Kriegslazarethen als Organe der freiwilligen Krankenpflege fungiren und nah Maßgabe des $. 72 der Instruftion in Verbindung mit dem Chef-Arzte des Lazareths stehen ; e) mit den Delegirten der Feld- und Kriegslazarethe behufs Feststel- lung der hervortretenden Bedürfnisse in fortgeseßter Verbindung zu bleiven; f) Verband- und Erfrischungsstationen auf den dem Kriegs- schauplaße zunächst liegenden Bahnhöfen, welche von den Verwundeten und Kranken passirt werden, einzurichten, soweit dies nicht von den Landes-Provinzial- und Bezirks - Delegirten (ad 3) bercits veranlaßt ist.

Wenn größere Aktionen stattgefunden haben, dergestalt, daß die Dilitär-Sanitätscorps außer Stande sind, \i< der Verwundeten auf den Schlachtfeldern anzunehmen, so wird es die erste Sorge der Haupt-Etappen-Delegation sein, mit den unmittelbar zu ihrer Verfügung stehenden Kräften oder unter Heranziehung von

ülfscorps aus der Umgegend dafür zu sorgen , daß die auf den chlachtfeldern liegenden Verwundeten die erste Hülfe erhalten und unter Dach, beziehungsweise in die Lazarethe gebracht werden.

Den Haupt-Delegirten bei der General-Etappen-Jnspektion, wel- <en i< die Blanquetts zugehen lasse, steht je na Bedürfniß die Vertheilung von geftempelten Armbinden mit dem rothen Kreuz und von Legitimationsscheinen über die Berechtigung zum Tragen dieses Neu- tralitätezeihens , sowie die Ausgabe von Fahrkarten unter Führung ciner Liste hierüber mit der Befugniß zu, si in dieser Beziehung ihre Stellvertreter am Etappenhauptorte zu substituiren , wobei indessen gzu beachten bleibt, daß unter jenem Neutralitätszeichen nur dur (h- aus zuverlässige mit einem bestimmten Auftrage ver- sehene Personen sich innerhalb oder zur Seite der Armee

bewegen dürfen.

i Verner sind: Il. Landes-, Provinzial- und Bezirks-Delegation 3) im Einverständniß mit dem Centralkomite der deutschen Vereine zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger für die deuishen Staaten, beziehentlich für die Pro- vinzen und für einzelne Regierungs-Bezirke des preußi- {hen Staates Landes-, Provinzial- und Bezirks- Delegirte bestellt worden, deren Aufgabe es is}: a) Die Thâä- tigkeit aller Vereine und Privatpersonen für die freiwillige Kranfen- Pflege in dem betreffenden Lande, bezichentlih Landestheile, zu beleben und fonzentrish zu leiten , von dem vorhandenen Bestande an Personal, Geld und Material si Kenntniß zu verschaffen, für Verband- und Erfrishungsstationen auf den von den Verwundeten und Kranken zu passirenden Bahnhöfen, sowie für die Ein- rihtung und die Ergänzung der Vereins-Depots an den Etap- penorten und an den Stationsorten der Reserve-Lazaretbt)e je ihres Bercichs zu sorgen; b) die Fürsorge der freiwilligen Krankenpflege für die in ihrem Verwaltungsbezirk belegenen staatlichen Nejerve- Lazarethe und die Ernennung je eines Delegirten für jedes derselben auszuüben ; c) bezüglich der in ihrem Bezirk von Vereinen otcr Privat- personen etablirten Lazarethe (welche unter dem Namen Vereins- Lazarethe na< $. 67 (4) der Sanitäts-Instruktion zusammengefaßt Werden), deren Einrichtung und Anschluß an die staatlihen Reserve- Lazaretbe gemäß $. 75 der Jnstruftion zu vermitteln. Dr jedes die- ser Lazarethe wird von ibnen cin aus dem betreffenden Verein zu S De Delegat, oder als solcher der das Lazareth Errichtende

Dabei ist, was zunächst die Reserve-Lazaretbe betrifft, zu beachten,

paß dieselben instruktionsmäßig ($. 67, ad 4 8. 73) ftaatlithe Einrich-

3022

tungen sind. Demgemäß kann in ihnen nur die Uebernahme der Be. föftigung, der Wartung und Pflege Verwundeter und Kranker dur zuverlässige und ausgebildete Pfleger und vorzugsweise Pflegerinnen,

die Besorgung der Bett- und Leibwäsche, der Verbandmittel 2c, \o- S

wie die Uebernahme einzelner besonderer Verwaltungszweize, nament. li<h dur< Frauenvecreine na< Kommunikation mit dem Lazareih-

Vorstande stattfinden. Bezüglich der Orte, an welchen Reserven - Lazarethe errichtet wer.

den, deren Einrichtung, sowie bezüglih des Anschlusses der Vereins- Ÿ

und Privat-Lazarethe an die Reserven - Lazarethe, haben \i< die Pro-

vinzial-, Landes- und Bezirks - Delegirten mit der Landes- bezich. -

Provinzial-Jntendantur und dem betr. Corps-Bezirks.

General-Arzt in Verbindung zu seßen und dauernd zu erhalten. L

Die mir in dieser Beziehnng direkt von der Ministerial - Abtùÿeilung

D E E E f S d elg

is D et S i u E ER

inte" N O O

F

SERLRE

zugehenden Mittheilungen werde ih an die gedachten Delegaten - Be- S

zirfsorte gesondert gelangen lassen.

Bezüglich der Verwaltung der Vereins-Lazarethe sind die be.

treffenden Vereine und Privat-Personen unabhängig, so daß von e ihnen das Verwaltungs-Persona! angestellt werden kann, während -

die staatlihe Oberaufsicht Über diese

Lazarethe \si<h nur in den im G

$. 75 und 139 der Sanitäts-Jnstrufktion vorgeschriebenen Grenzen *

bewegt.

deten nur aus den Reserve-Lazarethen belegt werden sollen ibid.), so muß

werden y,

der Bedürfnisse der operirenden Armeen mögli<#| mit denjeni- gen Hauptdelegirten bei der General - Etappen - Jnspcktion bezich- hungsweise mit deren Stellvertretern am Haupt- Etappep- ort in Verbindung zu halten, deren Siß sich in der Nähe ihres Bezirks oder innerhalb desselben bcfindet.

Den Lande®-, Provinzial- und Bezirks - Delegirten, welchen ich Blanquetis zugehen lasse,

wird, daß die Legitimationsfarten auf eine bestimmte Zeitdauer und einen bestimmten Auftrag ausgestellt werden Sämmtlichen vor- stehend ad 1-3 bezeichneten Delegirten is in Angelegenheiten der freiwilligen Militärkrankenpflege die Portofreibeit für die eingehende und abgehende Korrespondenz mit der Rubrik »Militaria«, und die Gebührenfreiheit für die auf den Staatstelegraphen - Linien abgesand- ten telegraphischen Depeschen untcr der Rubrik »Staatstelegramms, S Beidrückung des von mir zu übersendenden Amtssiegels, ewilligt. Berlin, den 28. Juli 1870. Der Königliche Kommissar und Militär -Jnspecteur der freiwilligen Krankenpflege bei der Armee im Felde.

Fürst Pleß.

Berlin, 3. August. Die Zeichnungen für die Familien aus- marschirter Truppen betrugen an der Fondsbörse gestern Mittag 1 Uhr: 243,905 Thaler ein- für allemal und 740 Thlr. monatlich für die Dauer des Krieges.

Der hiesige deutshe Hülfsverein wandte si< an den österreihishen na< Wien mit dem Ersuchen, ibm eine Sendung von Pergament - Eissäken zukommen zu lassen. Dieselben haben bereits in der internationalen Ausstellung der Hülfsvereine zu Paris im Jahre 1867 allgemeine Anerkennung gefunden und wurden mit der silbernen Medaille ausgezeichnet. Der österreichische Vercin hat sofort seine Bereitwilligkeit zu dieser Sendung erklärt.

Im Hinbli> darauf, daß viele zurückgebliebene Arbeiter von ihrem sauer erworbenen Lohne 6 Pfennige pro Thaler zu Gunsten bedürftiger Familien der aus ihrer Mitte in Krieg gezogenen Sol- daten zurü>legen, ist an die Bauunternehmer Deutschlands cin Auf- ruf ergangen, dahin zu wirken, daß dieses Beispiel möglichst viel Nach- ahmung finde. E

…_— In Sechausen i. d. Altm. hat \si< ein Komite zur Unter- übung der zurü>gebliebenen Familien einberufener Wehrmänner und Reservisten gebildet. Der Ertrag der monatlichea Zeichnungen wäh- rend des Krieges beträgt 160 Thlr und haben die Auszahlungen der Unterstüßungen pro August cr. {on mit dem 1. d. Mts. begonnen. Außerdein hat \i{ die Eimvohnerschaft bereit erklärt, ein Lazareth zu 25 Betten herzurichten, und find dieserhalb die nöthigen Anträge bei den Behörden gestellt.

Hannover, 1, August. Jn Stade hat der Weinhändler Grobe, vorsißender Meisier in der dortigen Loge, in Folge des hicsigen Auf- rufs 100 Thlr. für Waisen im Felde gefallener Krieger ausgeseßt.

Aurich, Die ostfriesische Landschaft hat die Summe von 30,000 Thaler zur Pflege der im Fclde verwundeten und erkrankten deutschen Krieger bewilligt.

Ncuenhaus, 26. Juli. Die Gemeinde Wilsam, hiesigen Amts, hat zur Unterstüßung hülfébedürftiger Familien von einberufenen Kriegern und zur Pflege verwundeter Krieger die Summe von 100 Tbir. 15 Sgr dem hiesigen Amte und außerdem über 100 Pfd. alte Lei tewand dem Frauenvereine in Osnabrück eingeliefert.

Acchen. Zu Zwecken der freiwilligen Krankenpflege im Kriege haben die Aachen - Münchener und die Elberfelder Feuerversicherungs- Gesellsc:aften Jede 10,000 Thlr. bewilligt und dem Centralfkomite der betreffenden Vereine übe: sendet.

Jn Sachsen werden Reservelazarethe für 5000 Betten erritet;

——

davon gehen 200 nah Dresden, 1200 nach Leipzig.

Karlsruhe, 30. Juli. Die Gesellschaft »Nebelhs le« in Pforz- heim hat dera Kriegs-Ministerium den Betrag von 200 Ol. Ms Bet

Da die Vereins-Lazarethe regelmäßig mit Kranken und A e es im Allgemeinen als wünschenswerth bzeich- net werden, daß jene Lazarethe an den Orten, wo si< Reserve. E Lazarcthe befinden, oder doch nicht allzu weit entfernt etablirt j worauf die Landes-, Provinzial- und Bezirks - Delegirten | hinwirfen wollen. c) Endlich haben si die Leßteren zur Veststellung |!

| steht die Vertheilung von gestempelten Arm- binden und der Legitimationsscheine, sowie die Ausgabe von Fahrkarten f an zuverlässige Personen, unter Führung einer Liste zu, wobei gewünscht

3023

fügung gestellt, bestimmt für denjenigen unter dem Befehl des Kriegs- Ministers stehenden Unteroffizier oder Soldaten des deutschen Heeres, welcher in dem Feldzuge gegen Frankreih \i< dur< die erste hervor- ragende Waffenthat auszeichnen wird.

31. Juli. Vom Londoner Hülfsverein zur Untersiüßung deutsher Verwundeten sind dem Großherzoglich badischen Minister- präsidenten 1000 Pfd. St. zu Gunsten badischer Hülfsvereine zur Ver-

fügung gestellt.

Jn England hat si< außer dem Verein im Anschluß an die Bestimmungen der Genfer Konvention, dessen Präsidium der Prinz von Wales angenommen, no<h ein Frauenverein zur Hülfeleistung für die im Felde verwundeten und erkrankten Krieger der beiderseitigen Armeen gebildet. An der Spiße stehen u. A. Mr. Russell Gurney, Miß Florence Nightingale, Frau Jenny Lind - Gold\<midt und Mr. Salis Schwabe.

_— Die Nr. 31 der »Annalen der Landwirthschaft in den Königlich Preußischen Staaten« hat folgenden Inhalt: Zur Erwägung. General-Versammlung des Vereins gegen das Moorbrennen, abgehal- ten zu Bremen am 3. Juli 1870. Versammlung des Afklimatisations- Vereins am 12. Juni. Zur Zucht des Eichenseidenspinners, Bombyx Yama -maï. Anfeuchtung der N dur< unterirdische Ansiauung des Trainwassers. Von C. v. Raumer. (Schluß.) Meit Abbild. Berichte und Korrespondenzen: Aus Paris , Mitte Juli. Aus den Regierungsbezirken Potsdam, Merseburg und Trier. Lite- ratur: Mittheilungen Über Kuliurversuhe von J. H. Sterneborg. Notizen: Bericht des Konsuls des Norddeutschen Bundes zu Lyon über die Seidenernte. Sißung der Königlich s{hwedis{<hen Landbau- Akademie. Dampfpflug-Proben. Dünger-Kontrolstationen. Prüfun- en_ im Hufbeschlage im Königreich Sachsen. Stand der Rinderpest n Oesterreih. X11. Versammlung des Kongresses deutscher Volks- wirthe. Personalien. Wollberiht. Marktberichte. Viehpreise. Stärke- reise. Y Die Nr. 6 des »Marine-Verordnungs-Blattes« enthält fol- gende Verfügungen, betreffend die Errichtung der freiwilligen Seewehr für den Offensiv-Torpedodiens| den Beitritt von Offizieren und Beamten zur Militär-Wittwenkasse die Auflösung des Königlichen Ober-Kommandos der Marine die Einführung der in Preußen eltenden Grundsäße wegen Civilversorgung der Militäranwärter in die übrigen zum Norddeutschen Bunde gehörigen Staaten die Heranziehung von Scifféjungen zu Kesselreinigungsarbeiten die Einführung des Bundesreglements vom 3. Juli 1868 auf den me>len- burgischen Staatsbahnen die Anwendung des Metermaßes beim Militär-Ersabgeschäft die Einseßung des Marine Artillerie-Depots zu Wilhelmshaven vakante Stellen , welche dur< versorgungs- berechtigte Militäranwärter zu beseßen sind die Unteroffizier-Ab- zeichen die Bestimmungen über bie Anwendung des Reg'ements vom 16./20. Juni 1867 wegen Civilversorgung der Militärpersonen.

Statistisbe Nachrichten.

In den Königlich ungaris<hen Münzämtern zu Kremnig und Karlsburg wurden nach der in der »Austria« veröffentlichten Uebersicht im Jahre 1868 aus8gemü nzt: 168,304 Stück (252,456 Fl.) Vereinêthaler à 1 Fl. 50 Kr. und 840,070 1 Ol. - Stücke, zusammen 1,008,374 Stü (1,092,526 Fl) Silbermünzen österr. 2Vähr. ; 4,263,403 Stüd (852,680 Fl. 60 Kr.) 20 Kr.-Stüe u. 4,261,483 Stü (426,148 Fl. 30 Kr.) 10 Kr.-Stücke, zusammen 8,524,886 Stück (1,278,828 Fl. 90 Kr.) Silberscheidemünzen ; 3,099,298 Stück (123,971 Fl. 92 Kr.) 4 Kr.-Stücke und 12,525,070 Stück (125,250 Fl. 70 Kr.) 1 Kr.-Stüe, zusammen 15,624,368 Stück (249,222 Fl. 62 Kr.) Kupferscheidemünzen ungarischen Gepräges; in Gold 527,445 Stück einfache Dukaten ä 4 Fl. 80 Kr. österr. Währ. (2,531,736 Fl.). Die Gesammtausmünzung betrug da- her 25,685,073 Stück = 5,152,313 Fl. 52 Kr. :

Im J. 1869 wurden ausgeprägt: 855,873 St. 1 Gl.-Stüke ; 11,786,054 St (2,357,210 Fl. 80 Kr.) 20- und 15/494,039 St. 1,549,403 Fl. 90 Kr.) 10 Kr. St., zus. 27,280,093 St. (3,906,614 Fl. 0 Kr.) Silberscheidemünzen nah dem Gesepß vom J. 1868; 9,072,736 St. (50,727 Fl. 36 Kr.) 1 Kr. St. ung. Gepr.; in Gold 399/761 St. (1,726,852 Fl. 80 Kr.) einfache Dukaten; insgesammt 33,568,463 St. = 6,540,06 Dl. 86 Kr. :

Kunst und Wissenschaft.

Von der 2. Auflage des Werkes »Preußischer Geseß- Codex, ein authentisher Abdru> der in der Geseß-Samn!lung für die Königl. Preußischen Staaten von 1806 bis auf die neueste Zeit enthaltenen Geseße , Verordnungen, Kabinetsordres, Erlosse u. \. w., in <ronologisher Ordnung, mit Rücksicht auf ihre uo jebige Gültig- keit und praktische Bedeutung, zusammengestellt von Paul Stöpel, Königl. Justiz-Rath«, ist fürzlih zu Frankfurt a. O. im Verlage von Trowißsh u. S. Supplement Il. (Supplem. V1]. der 2. Aufl.) er- hienen. Dasselbe reiht von Nr. 1683 bis 1963 und umfaßt auf 488 S. die Geseße, Verordnungen u. \. w. vom 6. Januar 1866 bis 23, Dezember 1867 nach der Zeitfolge geordnet; es enthält zugleich die während der angegebenen Zeit in dem Bundes-Geseßblatt des Nord- deutschen Bundes erlassenen Geseße u. s. w. Supplement II1[, das die Gesezgebung der Jahre 1868—1869 bringen soll, befindet sich bereits unter der Presse. Demselben wird ein Register zu sämmtlichen Supplementen beigefügt sein.

Verkehrs- Anstalten.

Berlin, 3. August. Die Postverwaltung is in lebter Zeit, wo dieselbe ihre Kräfte aufs Aeußerste anspannen mußte, mit vielfachen Beschwerden über Verspätungen 2c. heimgesucht worden, Beschwerden, welchen in den meisten Fällen ganz unerhebliche Vorkommnisse zu Grunde lagen. Es sollte do Jedermann bekannt sein, daß auf Veranlassung der Militärbehörde alle sonst coursirenden Züge dur den ganzen Staat

fast aus8nahmslos eingestellt worden sind. Wenn man sich die weite Verzweigung des postalishen Nebes und die hereingebrochene gan plôöbliche Zerreißung aller seiner Hauptfäden vergegentwärtigt, so ij es Überhaupt no< anzuerkennen, daß die Postverwaltung die Auf- re<thaltung der allgemeinen Korrespondenzverbindung durh das ganze Land, wenn au<h mit den unvermeidlichen Störungen ermög- a hat, während andere Verkchrsinstitute ihre LOienste ganz ein- ellten.

Telegraphische Witterangsberichte v. 2. August.

Bt, | Allgememe

| Bar, 'Abw Temp. a DW|

M Wee s. 7 [Constantin. 339,4 17,6 Windstille. |[bewölkt. 3. August. 6 [Trier.…..../329,1|/—3,1| 13,0|+1,2/80., schwach. |starker Nebel. 4. August. Memel 336, 5 +0,32) 15,4/+3,1/8., mässig. trübe. Königsbrg. /336,2/ 0,0) 17.1 /+4,2 SO.. s. schw. |[wolkig. Cöslin …../334.8/—0,8| 17,6 /+5,1|0., lebhaft. heiter. Stettin... 335,0 —1,6| 16,4/+4,2/0., schwach. |wolkig. Putbus .../332,3 —2.1 17.0 +4,6/0., mässig. bewölkt. Berlin... 333,6 —2,0 17,3 +5,0SO., schwach. lheiter. Posen..... 332 8 |—1,5 15,5 +3,1/S0., schwach. hheiter. Ratibor .….|3825,8/—3.3 15,0 +3.1/N., s. schw. heiter. Breslau .…. /329,7/—2,3 15.,8/+3,3 S0., schwach. sheiter.

Torgau .…./330,7/—83,2| 15 8/+3,7 SS0,, mässig. halb heiter.

Münster ..|332.2 —2,8 15.6/+4,4 NW,, schwach. bedeckt. !)

Con 333,1 /—1,9 16,3/+3,6 W., mässig. trübe. Wiesbaden 329.9) 16.2 NW,, mässig. |bedeckt, Regen. Kieler Haf.|333,0 16.2| NO., lebhaft. \[trübe.

13,8| |NNO., schwach. bedeckt. 17,2 |NNW., mässig. bedeckt.

Breinen .… .|334,4 Weserleuchtk. 333,6 |

S D Ao E oov D

Brüssel ..,1333,6| 14,4| -- |NO., schwach. |sehr bewölkt, Med 337,8 16,3/ |NO., schwach. heiter. Gröningen. |334,6/ 16,1 |N,, still. bedeckt. Helder... 334,5 16,1| |ONO., s. schw.|

1) Nachts Wetterleuchten und Gewitter.

Produkten- und Waaren=-Börge. Berlin, 4. August. (Marktpr. nach Ermitt. des K. Polizei-Präs.

Von | Bis [Mittel Von | Bis |Mitt thz |eg.| pf.[thr 8. |pf. thr |sg.|pf. 3g. |pf.lse. pf. leg, |pf. Weiz. Schil. 2/12 6| 227| 6] 220—| Bohnen Mtz.| 8 10 —| 811 Roggen 122 6] 128 9 125 8|Kartoffeln 1 62— 18 gr. Gerste | 115—| 126| 8| 120 8|Rindd. Pfd. | 4 6) 6 615 6 fer |2- W.| 1/9, 5 119 sf 114 s] Schweine- | | Hafer A uns E ———! feisch 5 616 6/61 Heu Centn. |—|——|———|———|Hammelfl. |4 6) 6—|5 3 Stroh SchckK.| 9/15 [10 15 —|10 —|Kalbfleisch | 4—| 6— 410 Erbsen Mtz.|—| 6 —|— 8—|— 6 6|Butter Ptd.| 8 —|12—110| 3 Linsen 8|—|—|10|— —| 9— [Eier Mandel] 5—| 6— 5 4 Berlin, 4. August. (Nichtamtlicher Getreide-

bericht.) Weizen loco 58—70 Thlr. pr. 2100 Pfd. nach Qualität, r. August u. Aug.-Sept. 65—644 Thlr. bez., September -Okto- er 665—66% Thlr. bez., Oktober - November 68{—Z Thlr. bez.,

Roggen loco 44 465 Thir. ab Kahn bez., neuer 414 Thir. ab Bahn bez., abgelaufene Anmeldungen 45—4 Thlr. bez., Pr. August und August-September 464—46{ Thlr. bez., September- Oktober 48—475 Thlr. bez.. Oktober-Novbr. 484—48 Thlr. bez

Gerste, grosse und kleine à 33—45 Thlr. per 1750 Pfd

Hafer loco 32—385 Thlr. pr. 1200 Pfd., fein pomm. 36:—37: Thlr., ord. poln. 335 Thlr. ab Babn bez., pr. August 33% 345 bis 34 Thlr. bez., August-September 31%—{—4 Thlr. bez., Sep- tember-Oktober 29% Thlr. bez., Oktober-November 29 Thlr. bez.

Erbsen, Kochwaare 62—72 Thir., Futterwaare 48—56 Thir.

Rüböl loco 13 Thlr. bez., pr. August 12% Thlr. Gld, August - September, September - Oktober u. Oktober-November 12% Thlr., Br., 12; G.

Petroleum loco 75 Thlr., pr. August u. August-September 75 Thlr. Br, September-Oktober 74 Thir. Br.

Leinöl loco 11% Thlr. : i

Spiritus loco ohne Fass 15/4—15%{Thlr. bez., ab Speicher 14%—145 Thlr. bez., pr. August und August-September 145, bis 1i% Thir. bez., September 144—14% Thir. bez., Oktober 16 Éhlr. 15 Sgr. bez.

Weizenmehl No. 0 4X—43 Thlr., No. 0 u. [L 45—45 Thir. Roggenmehl No. 0 34—3% Thlr., No. 0 u. I. 37—85 Thlir., pr. August 3 Thlr. 21 Sgr. bez, August-September 3 Thlr. 19 Sgr. bez., Septbr. - Oktober 3 Thir. 17 Sgr., November - Dezember 3 Thlr. 1/5 Sgr. : s

Weizen loco blieb umsatzlos, Termine fest und höher er- öffnend, schliessen matt und angebeten. Gekündigt 1000 Ctr. Roggen auf Termine waren bei Beginn mehbhrseitig gefragt und mussten Käufer etwas bessere Preise anlegen. Zu den S0 CT- höhten Coursen zeigte sich jedoch überwiegende V erkaufslust, s0 dass der Avance vollständig verloren ging und Schliesslich die Notizen gegen gestern. Gek. 7000 Ctr. Hafer loco Fviel- seitig angeboten unverändert, Termine fest. Rüböl Sehr fest, Abgeber knapp. Gek. 600 Ctr. Spiritus Setzte Seine ange- nommene steigende Bewegung fort und mussten Käufer neuer- dings bessere Preise anlegen, Gek. 40,000 Qrt.