1870 / 198 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

3112

»Times« aus ungefähr 60 Panzerfahrzeugen und shwimmen- n Batterien. Dic Stärke der Flotte stchi jedo S in Verhältniß zu ihrer Größe. Nur ein einziges französliches ><hif würde im Stande sein, si< mit dem preußischen Panzerschiffe »König Wilhelm« zu messen. Dies ist der »Rochambeau«, ein | Widderschiff von 5090 Tonnen. Frankreich kaufte dies Schiff 1867 von den Vereinigten Staaten; es hieß früher »Dunder- berg«. Nach dem »Rochambeau« kommen vier andere kräftige Widderschiffe, die eine Schnelligkeit von 14 Knoten haben, nämli< »Taureau«, »Vélier«, »Cerbére« und »Bouie- Dogue«. Der übrige Theil der französishen Floite kann in neun Klassen getheilt werden. Zu der ersten gehören »Ma- genta« und »Solferino«, große Schiffe, aber von veralteter Konstruktion. Diesen folgen »Gloire«, »Jnvincible« und » Nor- mandie«, besser als diese i} die »Couronne« bepanzert. In die nächste Klasse gehören einige Schiffe von 900 Pferdekraft mit 36 Kanonen. Hierauf folgt die »Belliqueuse«, welche 10 sc<{<8zig- pfündige Kanonen führt und zwei Thurmschiffe »St. Jean d’Acre« und »Atalanta« nebst 4 kleinen unbedeutenden Schiffen.

aunshweig, 9. August. Die Nr. 74 der Geseß- und e S enthält: Verordnung, die Unter- stüßung der bedürftigen Familien zum Dienst einberufener Mannschaften der Reserve, Landwehr und Ersaß-Reserve betr.

esterreib:Ungarn- Wien, 9. August. (W. T. B.) Die R érsGeinende »Wiener Zeitung« veröffentlicht in ibrem amtlichen Theile ein Kaiserliches Handschreiben an den Kultus-Minister v. Stremayer, welches denselben auffordert, nachdem die formelle Aufhebung des Konkordates dem päpst- lichen Stuhle notifizirt worden sei, die nothwendigen verfassung$- máßigen Geseßesvorlagen für den Reichs8rath vorzubereiten. Ferner veröffentlicht das amtliche Blatt den Vortrag des Kul- tus-Ministers v. Stremayer an den Kultus-Minister, betreffend

die Aufhebung des Konkordates. Frankreih. Paris, 9. August. Abends. (W. T. B.) Im Senat hielt der Präsident des Staatsraths, Parieu, folgende Ansprache: Der Kaiser hat versprochen, uns zusammen zu berufen, sobald die Umstände es erheischen würden. Die Kaiserin hat niht zögern wollen, Sie einzuberufen, ist die Lage bedroblih geworden. Wir haben Niederlagen erlitten, aber wir sind nicht besiegt, der größte Theil der Armee ist noch nicht zum Kampfe gekommen; er ist da, uns den Sieg zu geben. Unsere Hülfsquellen sind noch unversehrt, wir verlangen von Ihnen eine Aushebung. in Masse. Alles ist bereit. Paris ist in Vertheidigung8zuständ geseht, um eine lange Belagerung auszuhalten. Wir sehen von allen Forma- litäten bei der Einstellung.von Freiwilligen ab, wir verlangen eine allgemeine Organisatión der Nationalgarde, die Einver- leibung eines Theils der Mobilgarde in die aktive Armee, die Einziehung der Altersklasse 1871. Die Preußen hoffen Nutzen zu ziehen von unseren inneren Spaltungen. Diese Hoffnung wird eine trügerische sein. Wenn die Ordnung gestört werden sollte, werden wir uns der Macht bedienen, welche der Belage- rungszustand uns überträgt. Wir würden zu unserer Hülfe andère Streitkräfte als die der Nationalgarde aufrufen. Dic ist das Heil. E : Ora H be nden Körper verlas Ollivier eine Milt- tbeilung, welche der im Senat abgegebenen entspricht, und er- widerte aldann gegenüber den vielfachen Unterbre<hungen, welche seine Rede aus den Reihen der Linken erfuhr: Es hieße, ein. Ber- brechen- gegen das Vaterland begehen, wenn man - mit Personenfragen nur eine Minute verlieren wollte. Man mag die Minister mit Vorwürfen überhäufen; wir wer- den dem gegenüber Stillschweigen beobachten und nur die vorges{lagenen Maßregeln vertheidigen. Die Minister verlan- gen , daß die Kammern ihnen Vertrauen bewahren. Wenn andere Minister den Ereignissen besser zu begegnen wissen , so mag man uns geben lassen, aber dann sofort , denn gegen- wärtig handelt es sih-niht darum, Reden zu halten, sondern zu handeln. Latour Dumoulin stellte im Namen - mehrerer Deputirten den Antrag, daß as Vorsig im Ministerium ‘dem

[ Trochu übertragen: würde. |

R Dringlichkeit aller von Dejean eingebrachten Vorlagen wurde angenommen: Sofortige Bewaffnung und Ee Organisation der Nationalgarde in Paris und den Ee e ments auf Grund des Geseßes vom Jahre 1831. Der Re E {reibt die Niederlagen. dér absoluten Untüchtigkeit G Generals en Chef zu und fordert demgemäß, daß der Kaiser das Kommando. niederlege und daß e geseügebende Körper - die Leitung der Angelegenheiten des 2a e in die Hand nehme. Dieser Antrag rief eine: unbeschreib E Bewegung hervor ; die Linke zollte demselben O die Májorität dagegen protestirte. Casjagnac sagte, ein N cher Antrag sei der Anfang der Revolution (Tumult). Picard ver«

Bevölkerung Waffen eret so müsse sie sih auf jede mög- i eise damit versehen. l : E des Ministeriums. Jerome David, der dem Kampfe bei Weißenburg beigewohnt, sagte: Wenn unsereSoldaten uns hörten, | würden sie uns zurufen, unterlasset die inneren Zwisligkeiten, bewahret der Armee das Vertrauen, da sie ganz Frankreich hinter sih hat. Ferry rief, indem er das Ministerium bedrohte, in dieser Stunde kartätscht man Paris nieder. Keratry forderte die Abdankung des Kaisers. Duvernois beantragte folgende Tagesordnung : amn ist entschlossen, ein Ministerium zu unterstüßen, das fähig ist, die Vertheidigung des Landes zu organisiren und geht zur Tagesordnung über. Ollivier crklärte Namens der Regierung, daß sie diese Tagesordnung nicht accepriren könne. Troßdem nahm die Kammer die Tage8ordnung nah Duvernois' An-

trage an. Sißung unterbrochen.

Picard forderte ferner eine Verän-

Er wurde zur Ordnung gerufen. Die Kammer

Auf das Verlangen Ollivier's ward hierauf die

Nachdem die Sißung wieder eröffnet war, theilte Ollivier mit, Da MatBal Grasmalitao mit der Bildung cines neuen Kabinets beauftragt sei. Vor dem Palast des gesehgebenden Körpers war eine ungeheure Menschenmenge. Es sind mili- tärische Vorsichtsmaßregeln getroffen. Die Behörde ist genöthigt, die Eingänge des Palastes frei machen zu lassen.

Auf dem Place de la Concorde sind heute Mittag zwei Personen verhaftet worden, welche den Arbeitern Gold an-

aben. L A s aa Korrespondenzen der »Pall Mall Gazette«

en die Orleanisten und Republikaner in der Kammer die Absicht haben, e lElifeuna einer provisorischen Regierung vorzuschlagen. Die Kaiserliche Partei bercitet die Flucht der Kaiserin und des Thronerben vor; General Changarnier würde jedenfalls, wie es heißt, ein einflußreiches Kommando erhalten.

Das » Journal officiel« vom 7. d. M. macht bekannt, daß alle amtlichen Meldungen vom Kriegsschauplaß künftig von dem Minister des Jnnern werden unterzeichnet werden.

Aus dem Wolff’ shen Telegraphen-Büreau.

London, Mittwoch, 10. August, Morgens. Graf Bern storff und Lord Granville haben gestern den neuen Vertrag bezüglich Belgiens unterzeihnet. Französischerseits soll die Un-

terzeichnung heute erfolgen.

Vereinstháätigkeit für die Armee.

n sixrutfttion Il . Anordnungen “Betreff, O der freiwilligen Krankenpflege. : (Nr. 2 a. þ. der Jnstruftion I. vom 28. Juli d. J.)

1) Die zum Begleitungspersonal für die Evacuations - Trans- porte (Nr. 2 a. der Jnsiruktion 1. vom 28. Juli d. J.) gehörigen Heil- gehülfen, Krankenwärter 2c, sowie ferner die Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen (Nr. 2 þ. ibid,) erhalten vom Staate für die Dauer ihrer Dienstleifiuung freie Unterkunft und freie Bekösti- gung. ($. 78 der Sanitäts - Jnstruktion vom 29, April 1869.) 9) Die Geldvergütung, welche denselben, sofern sie nicht ihre Kräfte unentgeltlih zur Verfügung stellen, gewährt, beziehungsweise bei ihrer Annahme zugesichert wird, ist von denjenigen Genossen- schaften, beziehungsweise Vereinen zu tragen, von welchen die A n- nahme zum Dienst bei der freiwilligen Krankenpflege erfolgt. 3) Zu diesem Behufe erhalten dieselben von der annehmenden Stelle ein kleines, mit steifem Ums@lag versehenes Buch in der Größe der zum Tragen des Neutralitätsabzeichens ausgegebenen Legitimations- karten, in welchem das En gag E N s Co U und

i i etreffenden Stelle zu ver : eee E E 7 ie als : im Dienste der freiwilligen Krankenpflege angenommen , gegen eine neben freier Unterkunft und freier Verpflegung zu gewährende Vergütung von -- Thlrn.

Sgr. Pf. für den Tag, welche ihm gegen Vorzeigung der hierunter zu ertheilenden Bescheinigung über die Dauer seiner Be- shäftigung und gegen Quittung von der unterzeichneten Stelle ent- weder unmittelbar oder O O ihrer Organe "u ven ist. en en i “n 4) Von derselben Stelle, resp. deren Organen wird der Tag der An- Mr a der Betrag der Vergütung, leßterer in Buchstaben, ein- gerückt. Die Vereins-Delegirten, welche die betreffenden Personen zu beaufsichtigen haben, - beziehentlih die Delegirten bei den betrcenen Etappen oder Lazarethen (Nr. 2 d. der Jnstruftion I. v. 28. Juli 1870) bescheinigen in dem Annahmebuche die Dauer der Beschäftigung. 5) Die Zahlung erfolgt nah Beendigung des Dienstverhältnisses gegen Quittungsleistung aus der Kasse - beziehungsweise durch die Organe derjenigen Stelle, welche die Annahme bewirkt hat. 6) Vorschüsse find nur ausnahmsweise den engagirten Personen zu geben, ‘in dem Annahmebuche- zu vermerken und fommen bei der Schlußabre<nung in Ansaß. Müssen solche Vorschüsse ‘während der Dauer des Dienst- verhältnisses an einem ‘von der Añnahmestelle entfernten Orte gegeben werden, worüber derjenige Delegirte ‘zu entscheiden hat, unter dessen Aufsicht \sih der betreffende Bedienstete befindet, so werden dieselben zwar in dem Dienstbuche vermerkt und kommcn der Annahmestelle zu

in

langte, daß die gegenwärtig in Paris befindlichen Regimenter an die Sbden geschickt werden sollen; wenn man der Pariser

te; eine Erstattung seitens der lebtern findet aber nicht statt, sondern der eèmiblte B uh Herbleibi zu Lasten des Fonds, aus welchem

21) Königreih Sachsen : | stein zu Dresden. 22) rath Vierordt zu Karlsruhe. 23) Großherzogli<h hessishe Hofgerihts-Rath Weber zu Darmstadt. ' 24) Großherzogthum Sachsen-Weéim Ober-Hofmarschall General Graf ' vertreter Oberst-Lieutenant Bib sächsische i Appellationêsgerihts-Präsident v. Egloffstein herzogthum Melenburg-Schwerin : Lieutenant von Zülow zu S E

/ burg: Der Großherzogliche Gerichtsanwalt Dr. Hoy er zu Oldenburg. Ï 27) Herzogthum Braunschweig: zu : E sächsische Staats-Min

* zu Altenburg.

| Weiz. Schi. Roggen

gr. Hafer 4 | Heu Centn.

der zahlende

2 Jnsoweit taate erfolgt; utragen und kommen bei der

eine Löhnung

jenigen der Herren Delegirten; wel<e

Delegirte seine sind die Löhnungsbeträ

bereiten Mittel

des betreffenden Bediensteten

haben dieserhalb ihre Requisitionen an denjenigen Landes-,

vinzial- oder Bezirks - Deleogir seinen Siß hat. Das Verzeich

A. Preußishe Monarchie. 1) Provinz Preußen: Der Wirkliche v. Horn zu Königsberg. 2) Provinz Rath und Ober-Präsident v. Münchhausen Brandenburg: Der Wirkl. Geh. Rath und Ober-Präsident v. Jagow Poscn: Der Ober - Präsident Graf von Der Wirkl. Geh.

zu Potsdam. 4) Provinz Königsmarc> zu Posen 5) Rath und Ober-Präsident Gr nigerode zu Breslau. 6)

Rath und Ober-Präsident von Wißleben vinz Schleswig: Der Wirkliche Geh. R herr v. Scheel-Plessen zu Kiel. 8) Präsident Graf Otto zu Stolberg-

Provinz Westfalen: Der odelshwingh zu Münsite Wirkliche Geh. Rath und O

11) Rheinprovinz: Der Wirkli v. Pommer-Esche zu Cobleï

Bezirks-Delegirte.

E rungé-Vize-Präsident von Ende

Wiesbaden: Der Regierungs - Wiesbaden.

gierungs8-Präsident v

areth - Direktio er Mumm.

B. Andere deutsche S

Braunschweig. 28) Hexrzogth

erzoglich sächsische Landrath E

Sachsen-Altenburg: Der Herzogli : 30) Herzogthum Anhalt: Kreis-Direktor Bramigfk zu Cöthen. burg: Der burg. 32) Schmidt zu Arclsen. Appellationsgerichts - und Hansestadt Bremen: A. G. M Hansestadt Hambur

ürstli<h Geheime R

Berlin, den 1. Der Königliche Kommi

/ 14) Negierungsbezirk Cöln : von Bernuth zu Cöln. 15) Regierungsbezirk E on Kühlwetter zu Düsseldorf. bezirk Aachen: Der Regierungs-Präsident von Bardel H 17) Regierungsbezirk Coblenz:

von Villers zu Coblenz. 18) rungs - Präsident von Ernsthausen zu Trier. Der Geheime Ober-Medizinal-Rath Dr. Housselle, Delegirter bei der General - La Ober-Bürgecrmei)

Bezirks - Direktor Condray zu Eis

ürstenthum Walde> und Pyrmont : 33) Freie und Hansestadt Lübe>: Der Obér- Präsident ‘Dr.

ten zu richten, welcher ihnen zunächst Delegirten folgt nachstehend :

niß dieser

I, Provinzial- Dele Geh. Pommern :

Provinz Schlesien: af Edverhard zu Stolberg-

Provinz Sachsen: Der Wirkliche Geh. zu Magdeburg. 7) Pro- ath und Ober-Präsident Frei-

Provinz Hannover: Der

Staats-Minister a. D. Freiherr r. 10) Provinz Hessen-Nassau ber-Präsident v. Möller zu

13. 12) Bezirk Schleswig: Der zu Schleswig. Präsident

n. 20) Stadt Frankfurt a. M.: Der Dr.

taaten. Großherzogthum Hessen :

von Beust

: gu er zu Weimar;

Der Großherzogliche <werin.

Der Ober -

Bürgermeister Cas um Sachsen - Coburg - Gotha:

wald zu Coburg.

egierungs-Rath v. Kampe

Kierulff zu Lübe>. 34)

ssar und Militär - Jnspecteur

der freiwilligen Krankenpflege. Fürst Pleß.

entnommen

ge im Annahmebuche ein- Schlußabre<hnung in Ansaß. 8) Die- der Geldmittel bedürfen,

Rath und Ober - Präsident Der Wirkl. Geh. zu Stettin. 3) Provinz

Wernigerode zu Hannover. : Der he Geh. Rath und Ober-Präsident

13) Regierungsbezirk Graf zu Eulenburg zu Der Regierungs - Präsident Düsseldorf: Der Re- 16} Regierungs- eben zu Aachen. Der Regierungs-Vize-Präsident Graf Regierungsbezirk Trier: Der Regie- 19) Stadt Berlin :

med. Spieß, Stellvertreter. IIL. Landes-Delegirte. Der General-Major Freiherr von Reißen-

Großherzogthum Baden : Der Geheime Hof-

ar: a) der Großherzoglich sächsische Weimar; Stell- b) der Großherzoglich enach¿ Stellvertreter: in Eisenach. 25) Groß- eneral- Großherzogthum Olden-

a) der ister von Seebach zu Gotha; p)

29) Herzogthum < sä<sishe Ober-Stabsarzt Dr. Löwer Der Herzoglich anhaltische 31) Fürstenthum Lippe-Schaum- zu Bücke- Der Major 4. D.

osle in Bremen. 35) Freie und : G. von Lind zu Hamburg. ugust 1870.

3113

hat. vom

Pro-

girte.

Wer-

Ober- von Cassel.

Regie-

Der

Der

pari

der

Freie

Produkten- und Waaren- Börse.

| Berlin, 10. August. (Marktpr. nach Ernutt. des K. Polizei-Präs.)

Bis

tbr |eg. pf.

Von

Mittel thr | ag. |pf.

Bis

[2@. |PL.

8g. Pf.

Mitt.

thr |8g. |pf.

2/12 61/1 227 6 1/22, 6| 2 5— 1115—| 126| 3| 1 1/6 3 118 9 1 1/13 9 | 1 Tele as 9 8| 6

S

erste

Stroh Scheck. Erbsen Mtz. SON

Berlin, 10. Augu

Sst.

0—68%— 69 Thlr. bez.

Roggen loco feiner 464 Thlr. ab Kahn bez.

4b Bahn bez., defekter poln. termin verkauft, pr. Augu

bez., September - Oktober 475—471—47% T rpvember 48—48; Thlr. bez.,

. Þbez.

2/20 128' 6

/

B

(Nichtamtlicher Getreide- bericht.) Weizen loco 58—70 Thlr. pr. 2100 Pfd. nach Qualität, B September-Oktober 68:—67%—68 Thlr. bez , Oktober-Novbr.

, poln. 434 Thlr.

Bohnen Mtz. 10/— Kartoffeln [D Rind. Pfd. 66 Schweine- |

fleisch 6 6 Hammélf. 6 Kalbfleisch 6'— Butter Pfd. 12/— Eier Mandel 99

20 8 16 11 27 6 15— | 6/9

ab Kahn 24 Thlr. unter Au

st und oar 464 . bez., Október- November - Dezember 48Y—&—}4

10/5

810 1/8 9 7

511 9/3 4111

9/6

ust- hlr.

Gerste, grosse und kleine à 33—45 Thlr. Per 1750 Pfd. Hafer loco 28—38 Thlr. pr. 1200 Pfd. » 0rd. poln. 287—30% ThIr., schlesischer 36—-37 Th r., feiner pomm. 37—+4 Thlr., ab Bahn bez.. pr. August 32% Thlr. bez., August-September 30 bis N S E bez., September - Okt br, 285 Thlr., Oktober - Novbr. Krbsen, Kochwaare 62-——72 Thir., Futterwaare 48—56 Thlr. Rüböl loco 133 Thie. Br., pr. August 13—+4 Thlr. bez., August-September 134 Thlr. Br., September - Oktober 137 bis 135 Thlr. bez., Oktober - November 135—13.Z Thlr. bez , No- E A Thlr. bez. olroleum i0Cc0 77 Thlir., pr. August u. st-S - ber 75%, Thlr. bez. , September-OktobeS TE aso Des “68 Leinöl loco 11% Thlr. N Spiritus loco ohne Fass 16 Thlr. bez. August - September 154 15% 15% Thlr. A N “E 17 Thlr. bez. eizenmehl No. 0 45—4%z Thir., No. 0 u. L 47,— 44 . Roggenmehl No. 0 35 3% Thir. No. 0 u. [. 3%—37/ *THIE. A E E E 245 B Avgust-September 3 Thlr. Iz Der. Dr. , Septbr.-Oktober 3 r. 165-——174 S - November 3 Thl. 17% Sgr. Br. E Weizen loco stille. Termine verkehrten in matter Haltung und schliessen etwas fester. Roggen auf Termine waren heut vermehrt offerirt und konnte man auf Sichten ca. 7 Thlr. billi- ger ankommen, ohne dass das Geschäst an Ausdehnung ge- wann. Schluss wieder fester. Disponible Waare reichlich an- geboten, besonders in geringen Qualitäten. Gek. 13,000 Ctr. Hafer loco verkaufte sich schwerfällig. Termine wenig be- achtet. Rüböl Mangels Abgeber fast ohne Geschäft. Auch Spiritus schloss sich der matten Stimmung für Roggen an und E n die Course durchgängig etwas billiger. Geküngd. , rt.

EBertin , 9. August. (Amtliche Preisfeststellu von Getreide, Mebl, Oel, Petroleum und S tus auf Grund des $. 15 der Börsenordnung, unter Zuziehung der vereideten Waaren- und Produktenmakler.)

Weizen pr. 2100 Pfd. loco 60—70 Thlr. nach Qualität, pr.

» Pr. August und bez., September

2000 Pfd. pr. diesen Monat 67 à 662 bez... Au ust - September 67 à 663 bez., September - Oktober 697 à 684 bez. Oktober: November 71 à 69% bez. ®

Roggen pr. 2000 Pfd. loco 44—46% bez., pr. diesen Monat 475 à 46% bez., August- September 47% à 468 bez., Septem- ber-Oktober 485 à 47% bez. , Oktober-November 487 à 48 bez. Gekünd. 13,000 Ctr. Kündigungspreis 463 Thlr.

Gerste pr. 1750 Pfd. grosse u. kleine 36—45 Thlr. nach Qual.

. Hater pr. 1200 Pfd. loco 30— 38 Thlr. nach Qualität, 30 bis 375 bez., pr. diesen Monat 33% à 33 G., Augúst-September 30 bez., September-Oktober 28% Br., Oktobêr-November 27% no- minell, November - Dezember 27% bez.

Erbsen pr. 2250 Pfd. Kochwaare 60—72 Thlr. nach Qualität, Futterwaare 50—56 Thlr. nach Qualität.

__ Roggenmehl Nr. 0 u. 1 pro Ctr. unversteuert inkl. Sack pr. diesen onat 3 Thlr. 21 Sgr. G., August-Septbr. 3 Thlr. 185 Sgr. bez., September-Oktober 3 Thlr. 175 Sgr. à 17 Sgr. bez., Okto- ber-November 3 Thlr. 17; Sgr. à 17 Sgr. bez.

Rüböl pr. Ctr. ohne Yass loco 137; Thlr., pr. diesen Monat 13% à 135 vez. August-September 13/7 à 134 bez., September- Oktober 15% à 13% à 13% bez., Oktober-November 135 à ‘13 à 135 bez., November- Dezember 134 à 13 à 135 bez.

Leinöl pr. Ctr. ohne Fass loco 11% Thlr.

__ Petroleum raffinirtes (Standard white) per Ctr. mit Fass in Posten von 50 Barrels (125 Ctr.) lcco 75 Thlr, pr. diesen Monat 75 Thlr., August-September 7% Thlr., September-Okto-

ber 75 Thlr.

SPiritus D A 8000 pCt. mit Fass pr. diesen Monat 155 à 15% bez. u. G., 155 Br., August - September 155 à 15% bez. u. G., 155 Br., September 15% à 15% bez. u. G., 15% Br., 100 Liter à 100 pCt. = 10,000 pCt. mit Fass' Oktober 17 Thlr. 4 Sgr. à 3 SgF. bez., Oktober - November 16 Thlr. 22 Sgr. à 20 Sgr.

Thlr. 4 Sgr. bez. Gekünd. 100,000 Qrt.

bez., April-Mai 1871 17 Kündigungspr. 157; Thlr. Ct. ohne Fass loco 164 bez. 43 à 43, Nr. 0 u. 1 45 à 47. Roggen-

Spiritus pr. 8000

eizenmehl Nr.

mehl Nr. 0 3% à 33, Nr. 0 u. 1 35 à 324 pr. Ctr. unversteuért exkl. Sack.

Königsberg, 9. August, Nachmitt. (Wolffs Tel Bur.) Wetter warm. Weizen nominell. Roggen pr. 80 Pfd. Zollgew. fester, loco 45, pr. August 452, pr. September-Oktober 49 SgT. Gerste matt. Hafer pr. 50 Pfd. Zollgew. fest, loco 36, pr. Septem- ber - Oktober 334 Sgr. Weisse Erbsen pr. 90 Pfd. Zo gew. 59 Sgr. Spiritus 8000 Tr. loco 174, pr. August und pr. Septem-

ber 17 Thaler.

Danzig, ‘, August, Nachm. 2 Uhr Minuten. olf’s Tel. Bur.) We!zen Konsumgeschäft, bunter pr. 2000 Pfd. 60, hellbunter 64, hochbunter 685 Thlr. Roggen onsumgeschäft, loco pr. 2000 Pfd. 40, pr. August 44 r. Grosse Gerste pr. 2000 Pfd. 35 Thir. Weisse Erbsen pr. 2000 Pfund Zollgew. loco 35 Thl. Hafer pr. 2000 Pfd. Zollgew. loco 48 Thlr.

Stettin, 9. Augüst, 1 Uhr 24 Minut. (Tel. Dep. des Staats- Anzeigers.) Weizen 69—71, August - September 724— 62 bez., Sept.-Oktbr. 725 bez. Roggen 45—48, 2 Lal 48, September- Oktober 485 bez. Rüböl 13%, August 13 Br., September-Okto-

ber 123; bez. Spiritus 16{-—-16, August 15% bez., September 154 bez. u. Br.