1870 / 221 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

3264 L 9265

ch2 L i : i 5 i s Courcelles ist Eisenbahnstati ivishen Faulquem t A E i : i ; ; Auch die gestrige Borsiellung im Snigliden Ol ern Meß Ee 4 A Bi Da B gelegen wo Le M unsere Soldaten zu verschiedenen Malen gegenüber einem an | und gewissenhafter Beobachtung der Bflichten der Neutralität

ause gab zu patriotischen Kundgebungen wiederho laß. | S cht 14. seinen Anf Vionville, D l Zahl überlegenen Feinde zeigten, läßt uns das Gelingen der | die Schweiz sih die Achtung für die Stellun sichere, wel Dieselbe begann mit dem preußischen Bolksgesang »Borussia«, | Gefecht am 14. seinen Anfang nahm. Vionville, Dorf mit iteren Operationen erhoffen. Feindliche Plänkler sind bei | ibr dura j, O die E Ge

s j | : ; y 440 Einwohnern, in unmittelbarer Nähe der Quellen des Gorze, weiteren : er sind „bei | ihr durch die Verträge gegeben ist, D E s E Se he Breu Baches und an der route impériale von Mes nach Westen gelead Skt. Diier F Gelien, f der Straße nah Chal Ni hythmen®) in der ge H Gravelotte liegt an derselben Straße zwischen Vionville und A: | (St. Dizier liegt auf der Straße na alons, 37 Meilen von iederíande. Haag, 18. August. ie gestri o Hauses einen vollstimmigen Wiederhall fanden. Am Schlusse | guf bedeutenten Anhöhen, welche das Thal der Mance nahe Gor Viiry, 7 Meilen von Chalons.) e E Courante«e zeigt an, va die preußische Negiert die Ausfuhr brate das Publikum Sr. Majestät dem Könige ein begeistertes beherrschen. Die Mance, au Rupt-de-Mance oder Woigot ge. Das » Journal officiel« veröffentlicht einen Erlaß der von Steinkohlen nach den Niederlanden sowohl auf dem Rheine Hoch aus und E ita mea abyimne qu, P an g Hn e wissen As vi Brioy ieniprin h E Lee R 8 es Mobil- | wie zu Lande für die Eisenbahnen und industriellen Anftalte / ie folgende »patriotishe Musikauffübrung« gab na dem | fa Uy Loge HUgel durchfließt und, über Briey fließen de des Departements Oberrhein zum Zweck der Vertheidigun wi t | Us j ; Pariser Ce u M. Arndt's Kriegölied gegen | nahe Auboués in die Orne ergießt.) i i "F A Belfort eingericvtet werden soll. de ift die R e balörtae einzige dabei gestellte Bedingung die Wälschen, dem Rbheinlied von - Peters, der Wacht | Flgtburge gend Walébmzieg gelulebenz liegt auf einem E E Gencral Schmiß is} zum Chef des Generalstabs des auf dem Frachtbrief bescheinigen dex gl9 er Anfunft L LES , , , , : r ) f ;

am Rhein, sowie in dem deutschen Vaterlandsliede, komponirt E Af Ene e D, E O a, U Gouverneurs von Paris ernannt worden. Das Hauptquartier Bestimmung erreicht haben. Diese: Bescheinigung (on L gee

von Reichardt , der nationalen Erhebung einen würdigen fend, von der Straße Saverne-Nancy unter den Kanonen der Festun M ist im Der dias be oraNdelilen P ta M Grengbureau, wo die Aus*sfuhr stattgefunden hat, vorgelegt erd : : | werden

Tünstlerishen Au8druck. Von dem Peter8schen Rheinliede wurde überschritten werden. i é ) 1

die Schlußstrophe: »Ew'gen Frieden zu erkämpfen, wird er uns Die Stadt hat etwa 3500 Einwohner, renommirte Liqueurfabri, »Es herrscht die größte Verwirrung im Lager von Sa- i

die Kraft verlcihen« mit allseitigem Zuruf begrüßt und auf | fen sowie überhaupt ziemli regen gewerb1 hen Verkehr. Erwähnens. thonay. Es is noch feine Anordnung getroffen für den Velgien. Brüssel, 20, August. Der König empfing

(gere Süus der Jubel Ouverture ward ein Tableau | Benfgial 1 Gautcn bas Meri arten iein Bren | inhalt der 19/0 mehr: tine Menge unserér Leute dat ned Aagrobenea Her Neje bon St. Pelecsdurg na Paris ‘u um usse der Jubel - Ouvertur 10s Pr N E El T As / or . : "1 : ai n enen ¿rUrsten Orloff.

fichtbar, das unter Kriegstrophäen, preußischen und deutschen bestand aus sed Baslionen und evense n masplab I, Klasse way | feinen Sou Löhnung empfangen. Dabei ist es in den Schenken In der Repräsentantenkammenx bestritt gesiern

Fahnen oben die Büste Königs &riedrih Wilhelms II[. im ; L in des Lagers so theuer, daß man nicht leben kann. Die Mobil- | die Linke die Berechtigung des Ministers Malou, dessen Ernen-

Sternenkranze, darunter unter blühenden Gewäcsen die Büste | mit A Me T C A on E gardisten, deren Verwandte in Lyon leben, können täglich dahin | nung angeblich mit Art. 88 Berfassung in Widerspruch

Sr. Majestät des Königs in frischem Lorbeer, zu beiden Seiten er Hauplsiraße und Eisenbahnlinie Saverne - Nancy führt; dex [} gehen und ihre Mahlzeiten halten, aber die Lage ist shwierig | stehe, die Regierung zu vertreten. Die Majoritá i die bekränzten Büsten des Kronprinzen und des Prinzen Blo as art s zu Flei T nicht, wie dies Gin, G d für die aus den ländlichen Kantonen ; auch kehren die leßteren | aber nach langer Debatte mit 70 Sim eten e O Sriedrih Karl zeigte. Die Schlachttafeln: »Meg, 18. August | deutschen Heere umgangen zu werden. i zu Hunderten nah Hause zurück, sobald sie ihr weniges Geld Legitimation des Ministers. 8704«, »Weißenburge und »Mars la Tour« prangten unter In Folge der Kapitulation Pfalzburgs befinden sich nun diesseits F yerzehrt haben. Man hat wohl einige etwas lebhafte Vorstel- ; . den Büsten. E at nur noch die Feflungen Bitsch ‘und Strasburg in Feindes Ae an e ee er, aber diese sind niht weniger e h N P Q 8 » Journal officiel « °) »Hoch schwingt die Fahne seine Hand Lampertheim; 18. August. (Karlsr. Z) Gegen den | fovflos wie ihre Untergebenen. den Kammern votirten Getals zie Promulgation des Hur SNU E . | südlih von Straßburg stehenden Theil des Cernirungscorps M Danzig, Montag, 22. August, Morgens. (W. T. B.) | Leute der Klassen von 1865 und 1666, die unte gen - Rüct kühn Dein Heer zum Kampfe an.« wurde am 16. d. Mts. Nachmittags Seitens der Besaßung F Die »Danziger ZJeitung« meldet: Gestern Mittag kamen vier kinderlos verwittwet sind, sowie die chemaligen Soldaten unter : ein Ausfall ausgeführt, welcher zu einem Gefechte mit einigen W französische Swhiffe auf die Rhede und fkreuzten dort. Am die Fahnen erufen werden. Es bringt auch die Promul- Offizielle militärishe Nachrichten. Abtheilungen der badischen Division führte. | Aadmittag gingen dieselben in der Pugiger Bucht vor Anker. galion des Geseges, welches die Stadt Paris ermächtigt, eine In der Schlaht am 18. waren vorzugsweise engagirt: | Die s. Compagnie (Hauptmann Kappler) des 3. Jufante M Abends 115 Uhr lief Sr. Majestät Korvette »Nymphe« aus Summe von 5 Millionen zur Unterstüßung der Familien der Garde, 2., 7., 8, 9. und 12. Armeecorps. Jn Reserve befanden rie-Regiments hatte von JUkirh aus eine Feldwache Über die dem hiesigen Hafen gegen die feindlichen Schiffe aus und feuerte | unter die Fahnen gerufenen Bürger zu verwenden. sich das 3, und 10. Corps, von diesen nur geringe Abtheilungen | dortige Brücke des Rhonekanals vorgeschoben. Um 2 Uhr P U Breitseiten auf dieselben ab. Die »Nymphe« kam um Die Proklamation des Generals Trochu an die Pariser im Gefecht, größtentheils Artillerie. Der Feind in festungs- Mittags ging hier eine französische Escadron zum Angriff vor, M 3 Uhr, E von den feindlichen Schiffen, wohlbehalten im lautet vollständig: i ähnlicher Position mit seiner ganzen Armee, ausgenommen das A Los AOADNE en, Mena gen ee sich gus lend eat ist not ein fünftes französisches Kriegs\{if a d Einwohner von Paris! Jn der Gefahr, worin sich das Land be- Corps Mac Mahon und 2 Divisionen Failly. Bei Einbruch iche Jnfanterie mit Eröffnung eine heftigen Feuer gegen die e A ranzösisches Kriegsschiff auf der m eh bin ich zum Gouverneur von Paris und zum Ober-Komman- der Nacht sämmtliche Höhen erstürmt. Verlust noch nit an- Kanalbrüce, während aus einer Mewe rllaen Position eine he einge roffen. S N ernannt worden, die beauftragt sind, die Haupt- nähernd zu übersehen. Genera Craushaar (Sasen) , Oberst feindliche Artillerie-Abtheilung Jlfirch mit Granaten bewarf E m die U E E A Noeder, Erckert todt. Dauer der Schlacht von 12 Uhr Mittags | Und dort A 8 Angriffs L Cnoor t Kv , Bayern. München, 19. August. Das heut erschienene Re- strengungen, der großen Opfer und der großen Beispiele, bis 9 Uhr Abends. Mehrere Tausend Gefangene gemacht. Zur Begegnung dieses Angr ann Kappler gierungdblatt publizirt die folgende Königliche Allerhöchste Ent- T {ließe mich dem aus ganzem Herzen an; es wird die Ehre

General-Quartiermeister v. Podbielski. seine ganze Compagnie an der Kanalbrücke postirt und eine chließung, »die Außübung eines Allerböchsten Gnadenaktes be- | meines Lebens sein und die glänzende Bekrönu i il 2 e südliche Brücke bei Gra- 9 E die bis heute den wenigsten Goa D bekannt i O babe Lie U

Diese am 22. Morgens 7 Uhr eingetroffene Depesche ist in Lar Unteroffizier-Patrouille über di l 4 treffende. i F ; enstaden und eine solche Über die nördlichere Schleuße bei Ost Ludwig II. u. st. w. Wir“ finden Uns mit Rück t ie in | sändigste Zutrauen zu dem Erfolge unseres glorreichen Unt nens Pont-à-Mousson aufgegeben das Datum der Aufgabe bleibt wald zur Flankirung des Feindes vorgeschoben. Der Bataillons jüngster Bit Uns la aebendég e ae aber unter einer Bedingung, deren Charafte- E 4 Ein-

noch festzustellen. Commandeur Major Steinwachs zog sofort aus Ostwald die 5 Anhänglihfkeit an Thron und Vaterland allergnädigst bewogen, | {{ränkung ist Und ohne welche unsere Anstreng

Weiter liegen vom Kriegsschauplaß folgende Nachrichten vor: und 6. Compagnie (Hauptleute Raßel und von Seldeneck \0: allen denjenigen Personen , welche bis zum heutigen Tage we n | shlagen sein würden. Jch rede Pont-à-Mousson, 21. A Nachmittaas 12 Uhr | wie die Batkerie Gei heran. , » | Beleidigung der Majestät oder eines Mit liedes Unseres Königlichen unler niht nur die Ruhe in den Straßen, sondern die Ruhe in euren

; | _T. V. oh bringt man bier fortwäbren i i j Hauses, ferner wegen einer durch die r verübt Wohnungen, die Ruhe eures Geistes, die Achtung vor den Be len der o Minuten E | O q er fortwährend Die Compagnie Kappler hatte dur eine halbe Stunde | Ml Z N esse zverübten strafbaren verantwortlichen Behörde, die Ergebenheit in Bie VoA der E

/ 1gene ein. Gestern Abends kam ein ran®$- ; in dli j itig, W Handlung oder wegen einer Verfehlun in Bezug auf das Ver- 0TDE,

port von 2000 Gefangenen, darunter 36 Hit En Sans. | das erwidert, als die feindlide Wulierie ce und Kaltblütig M hnen juettannten Staser , Se frdfti Veruribellt wurden / die | baren Opfer und endlich die unter bös bedeutender ie teh einer grofem

, r L 2 & i E / s mit 54 Offizieren, darunter General Plombin. Der Verlust gegen die Kanalbrücke vorrückte und auffuhr. Der Compagnie | int in ibren überbürdete, noód rüdftändigen derrietggredt finde Entschlossenheit die Leitung ihrer Geschike in die Hand A Und 16 der Franzosen 1n den Gefechten der leßten Tage bei Courcelles Chef ließ nun ein kurzes, aber wirksames Schnellfeuer eröffnen ff zu erlassen , sofern Verfehlungen dieser Art nicht mit anderen straf- | werde, um der Lage das so wünschenswerthe Gleichgewicht zu sichern, mich am 14., bei Vionville_am 16,, und bei Gravelotte am 18. be- | und ging sodann mit Rücksicht auf die inzwischen eingetroffene Ï baren Handlungen konkurriren. In den Fällen einer solhen Konkurx- | nicht auf die Vollmachten beziehen, die ih durch den Belagerungszustand trug allein an Todten 12- bis 15/000, und wenn man hiezu | Unterstübung mit dem Bajonnet zur Attaque vor. Der | renz sind ungesäumt die Akten Unserem Staats - Ministerium dexr | Und die Geseße besibe; ih werde sie von eurem Patriotismus fordern; ich die Gefangenen, sowie die gewöhnlich auf die Todten einer Gegner hielt diesem Stoße nicht Stand, sondern ergriff mit | Justiz vorzulegen, um Uns weitere sachgemäße Anträge zu unterbrei- | werde sie erlangen , von eurem Zutrauen erlangen , indem i selbst

nden Verwundeten zählt, kann der Ge ammtver- » ten, Hiernach haben Unsere einschlägigen Stell d (: | der Bevölkerung von Paris ein unbegrenztes Zutrauen zeige. Schlacht fallende zählt, es ver- | Hinterlassung von 3 Kanonen, 8 verwundeten und 3 unver Hiernach s slägig ellen und Behörden so richte den Anruf an alle Männer von allea Parteien , M ih Fed

lust französfischerseits nit unter 50,000. Mann betragen. wundeten Gefangenen, 20 Todten , sowie verschiedener Aus- |Y fort das Geeignete zu verfügen. Sloß Berg, 17. August 1870. ; G a2 : e Die im Laufe dex ae, Gefangene e | rüstungSgegenstände dle Flu Nie vers | Die Las d- | de ded Landes, JO rufe idre Cette ere Doriel angehóre, al “Rricgss pl e rc trigen und heutigen Tages | Dieser glänzende Erfolg tostete der diesseitigen Compagnie Y ¿Oesterreib-Ungarn. Wien, 21. August, Die Land- | de des Landes. moralische Autorität die Hißigen, die fich mht LieY vom Kriegsshauplaße eingetroffenen Depeschen geben theils nur 2 Verwundete. | tage von Tirol, Vorarlberg, Krain, Kärnthen,. Oberösterreih halten können, mäßigen und mit ihren eigenen Händen sol Hen Men- Details über die Schlacht bei Rezonville , theils seßen sie uns Ein Zug der Batterie Göbel passirte nun die Kanalbrüe Nicderösterreich, Salzburg, Steiermark, Mähren, Görz, Istrien, fahren lassen , die feiner Partei angehören und von der Kapitulation der Festung Pfalzburg in Kenntniß. und beschoß Weghäusel, in welchem Orte der Feind si auf | Bukowina und Galizien wurden gestern durch eine kaiserliche | d j ntliche î i genheit sehen, ihren ab- Bei Rezonville find am 18. das Garde-, 2., 7.,, 8., 9, und scinem Rück…wege gesammelt hatte , mit 16 Granaten, welche Botschaft eröffnet. _Im máhrischen Landtage ermahnte der ¡iten zu genügen. Und um nein Werk zu vollenden, 14. (scihsische) Armee - Corps im Haupttreffen, das 3. und 10. zündeten. Die 5. und 6. Compagnie, welche die weitere Ver- } Landeshauptmann in seiner Eröffnungsrede angesichts der ver- | na elchemny i erfläre es, ih in die Dunkelheit zurücktreten werde Cocps in der Reserve im Feuer gewesen ; franzöfischerseits war folgung aufnahmen, konnten den Feind, der im Ganzen auf |ff hängnißvoll drohenden Situation zum einigen Zusammenhalten 9A der ih L ih d oer Wahlsprüche der Provinz Cordg Manrmee an der Schlatht betheiligt, mit Ausnahme des | 1500 Mann (Zuaven, Turtos, Chasseurs und Artillerie) ge | 5nd zur Beseitigung der widerstreitenden Parteibestrebungen, Vaterland! # geboren bin: Mit Gottes Hülfe für das Corps Mac Mahon und zweier Divisionen de Failly. Die {äßt wurde, nicht mehr erreichen. m fteierishen Landtage sprach der Landeshauptmann Kaiser- Paris, 18. August 1870. General Trochu Verluste sind beiderseits sehr bedeutend und zur Zeit noch nicht feld die Hoffnung aus, Oesterreich werde im Interesse seiner General Trochu hat im »Temps« ein Schreiben genau anzugeben ; feindlicherseits ist der Verlust ein den leßten meren Entwicklung die Neutralität auc ferner wahren. Der | veröffentlicht, welces seine Proklamation erläutert. Er sagt drei Gefechtstagen - mit 50,000 Mann nicht zu boch ver- Französ{ischerseits liegen vom Kriegsschauplay fol- atl Le Landtag beschloß über Antrag Smolkas, Montag die darin, daß er sih nit an die Kraft des persönlichen Regimenis anshlagt. Von dieser Gesammtziffer kommt annähernd der | gende Mittheilungen vor: - Wahl von 9 Mitgliedern einer Adreßkommission vorzunehmen. wenden wolle und seine ZufluYt nur zu der moralischen Kraft zehnte Theil auf die in unsere Hände gefallenen Gefangenen ; Paris, 21. August. (W.T. B.) Das » Journal officiel« f}, _ Das Reich sgeseßblatt enthält die Verordnung des nehme, um die das Vakerland bedrobenden Gefahren zu be- bis zum 21. Mittags hatten bereits mehr wie 90 Offiziere und meldet Nichts über die Schlacht bei Rezonville und veröffent- Ninisters für Kultus und Unterricht vom 20, August 1870, {wören. : 6000 Mann Gefangene Pont-à - Mousson passirt, unter diesen licht nur nachstehendes Telegramm aus | Ball eine Schul- und Unterrichtsordnung für die allgemeinen 21. August. (W. T. B.) Das »Journal officiel« ein General Plombin. Auch unsererseits sind viele Tausende Chalons, 20. August, Abends. | olfsschulen erlassen wird. veröffentlicht ein Dekret bezüglich der Emission einer Anleihe an Todten und Verwundeten zu beklagen, unter den ersteren Der Kaiser hat gestern zu Pferde mehrere Armce-Corps | _ Schweiz.“ Bern, 19. August. (Aus dem Bundesrath.) | von 750 Millionen zum Emissionscours von 60,60 mit Zins- der Königlich sächsische General Craushaar, sowie die Obersten besucht. Ueberall umringten ibn die Soldaten, und verlangten, } Wie von den übrigen Wiener Vertrag8mäcchten ist dem Bundesrath | genuß vom 1. August ab. Die Subskription beginnt am 23 von Roeder und von Erkert, jener Commandeur des 1. Garde- | vorwärts zu marsciren. | (ne Note auch von der russischen Regierung als Antwort auf | und wird gé\clossen, sobald die Anleibe gedeckt ist, Nur die Regiments zu Fuß und dieser Commandeur des Garde-Füsilier- aris, Montag, 22, August. (W. T. B.). / die Notifikationen , betreffend die neutrale Stellung der Eid- | am Sclußkage der Subskription gezeichneten Beträge unterliegen Regiments. Details üker General Craushaar so wie beide as » Journal officiel« schreibt: Da der Regierung in |ff genossenschaft im deutsh-französischen Kriege, zugegangen. Das | der Reduktion. Unter Z &Frcs. (Rente) wird keine Zeichnung Obersten werden folgen. Folge der unterbrochenen telegraphischen Verbindung keine De- | russische Kabinet würdige durchaus die Umsicht, mit welcher der | angenommen. Bei der Zeicbnung wird "/. eingezahlk. __ Die Tage am 14, 16. 18, welche die Schlacht bei Meßt | pesche von der Rheinarmee zugegangen ist, so hat sie Grund F Bundesrath sich auf -den Boden der Verträge gestellt habe, ohne Das Krieg8gericht hat gegen die Theilnehmer an dem bilden, werden von den Franzosen nach den Orten Courcclles, anzunehmen , daß Marschall Bazaine mit seinem Plane noch F dem Geiste der Versöhnlichkeit und Mäßigung untreu gzu wer- | Aufstandsversucte in La Vilette sein Urtheil gefällt. Es sind Bionville und Gravelotte benannt. nicht zum Ziele gelangt ist. Die heroische Haltung, welche den, Es zweifelt nicht, daß beim Beharren auf dieser T E zum Tode, Robinat und Saint Hubert zu zehnjcihrige 40 i