1870 / 264 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

3986

3987 i i leer war, blieb der Kaiser, eine Tigarre rauchend, län, M mtlih das Kaiserliche Wappen und waren mit Pferden des | Feldpostbriefe über 15 Loth, sondern aud alle Sendungen zu- das 1 neuesten Berichten aus dem Hauptquartier | menschen fe des einfachen, Bauernhauies sämm é Loth, gen z Sr Majestät des Königs befinden E S Bier Ei 4 tes R wo Graf Bismar mit ihm zusan, R N erfangreicen Irain ‘bér Mint Viana guf te bel: u ‘Beförderung bs die “S if post E E in bestem Wohlsein. Se. Majestät haben in Rheims, in traf und mit ihm eine Unterredung hatte, die natürliz F ziemli s ; g riefpo eide Stadt Allerhöchstdieselben , wie telegraphisch bereits ge- | mentîra i

t i eignen. Ganz be- | ave wued gische Stadt Bouillon nahm. Die Bevölkerung, die aus Neu- onders soll dem Mißbrau<h entgegengewirkt werden, det, am 5. September Jhren Einzug gehalten, in dem Palais | ohne Zeugen geführt wurde. jer von allen Seiten zusammengelaufen war, verhielt si< | daß einzelne Absender die me / N

i i e ieden, wie die Ane, gier / i : : 1 gleichzeitige Fortschaffung von : i t Sr. Ma- Inzwischen war no< immer unentschieden, Ne: inzlih theilnahmlos. Von preußisher Seite wird General | Gegen änden dur< Vertheilung derselben auf eine größere Na A us. Allerhöchstdieselben legendeit der Kapitulation von Sedan sich regeln werde, @ gin en den Kaiser nach Deutschland begleiten; die militärische Zabl Ae R A g Z g \ f größ

Jet é M

s ; E in der er sich befän V. ; E, : l rimalgewiht nicht Überschreitender

Ie : n den anwe- | Kaiser hatte erklärt, daß in der Lage, in der nbe te, die natürlich an der Grenze des neutralen Gebietes Briefpostsendungen zu ermsali . Uebrigens hat das [URreu S. enem e TesAchen Ho<s begrüßt, Nach allen cine Beeinflussung von seiner Seite erfolglos sein werde, und Sia zu verlassen hat, führte Graf Lynar. posi gen 3 glichen suchen. Uebrigens h enden :

el General-Postamt, um eine s{nellere Beförderung der Feldpost- Sten buldreichst dankend, fuhren Se. Majestät dur den | daß er daher den Abschluß des Vertrages lediglich dem Stak ;

N N : i Das Hauptquartier der 111. Armee ist am Sonntag den briefe zu veranlassen, verfügt, daß von jeßt ab bei allen Post- Faubourg Céris, die Rue de Faubourg Céris, über die Es- | seiner Armee überlassen müsse, Die Meinungen dye 4, September bis Attigny und am 5. bis Warmereville, einem | ämtern und Doserpedt N \ 1 S au / L:

: ilt: «i immten : i j 4% i : I. Klasse in den Fällen, wenn Lf tsr eine Statue Ludwigs X. sid gh der Kalke! Kapitulation, Andere 2ertangleo [rien Kou my den ata | dser Es maren que eie traaen ine (osere Zahl von Sendungen 9 eline Trup beni l : XV. fte an F | N, M \ ; ot (Ul. . l , E i nue, D E endun /

E dem erzbischöflichen PAUR) 1.9 E dee, (eboten E Waldaedit jdeômal ungefähr 5 Meilen, ein Vie Sti i von E Eo Sendungen besondere Briefbunde mit der Aufschrift welches si an die Kathedrale ans{ließt. bischöflichen N Läufen gegen die Festung gerichtet, vor derselben zu he Mi dire bie für den Feind noch bei weitem Vet Gene y A it B O: j

Se. Majestät der König bewohnen in dem i d ósi- | lassen. Zum Glück für die Stadt, die bei einem Bombarde aud) Dan nicht im Mindesten aufgehalten werden sollen Sicherem Vernehmen des »W. T. B.« nach entbehrt die A egen A y nas Rheims zur ment unrettbar verloren gewesen wäre, behielt zuleßt bei de, F von | ads , aus TBasbington pr. atlantischen Kabel gemeldete Nachricht, der schen Königen bewohnt wurden ,

Krönung kamen. In dem großen Saale des Palais hielten | Führern des französishen Heeres die Stimme der Mäßigung ( .

; 2 a nordamerikanische Gesandte in Berlin habe bei der Regierung A : Jra) ; ; de in dem bereits mitz, Weiter liegen vom Kriegsschauplag folgende Nach- zu Washington Vorstellungen, G Sni | des 6. Armee- | die Oberhand: die Kapitulation wur i W Se. Majestät der König Ubends an die Offiziere V

h betreffend eine Vermittelung a A ; enommen und von den V, F richten vor: j : , zwischen den kriegführenden Mächten gelangen lassen, jeder Be- Corps eine Anrede und sprachen ihnen Allerhöchstihre Aner- n E Moltke, General von Wimpfen Wie der »Moniteur officiel du gouv. gén, de Lor- gründung. A ly JeNe kennung aus. i

ne j ; : Ebensowenig haben die Vereinigten Staaten ein s d inigien Musik-Corps8 des | in Frénois unterschrieben raine« mittheilt, sind die Stadt Nancy und die Gemeinde Anerbieten ihrer guten Dienste gemacht. 9 , 2 e e E Zu derselben Zeit brachten die vereintgl

ille cine jede in 1 r. Strafe genommen worden, wei estät eine Abendmusik, bei der Während der Kronprinz noch auf dem Wege nah Donchery e Male Steine P É BOIE Uen sind. S iee E ganzen Armee - Corps Sr. Majestä in S ienoritanin und »Ih | war, erhielt er kurz vor dem Dorfe Chéhery durch einen Or F ! in Nancy ein gewisser Amboise aus Void, der in der Nacht Berlin, 13. September. Aus Nanzig is uns folgende besotidors! bo Borfoumnne ege he m See Enthusiasmus | donnanz-Offizier die Nachricht, daß der König im Begriff sch, F !l 1 3, zum 4. September auf einen deutschen Posten geschossen Proklamation zugegangen : o as sich ebendokthin zu begeben. Es wurde also auf der Stras und auf frischer That ertappt ist, kriegsrec<tlic) zum Tode ver: is: Gal CLOMACTO@ P E N C Bie E uida Musikcorps Halt gemacht und die Ma es tp ie Ware A urtheilt und am 6. d. M. Morgens erschossen worden. Nous, Gouverneur général en Lorraine, Cen e i Am 6. September, Vor- | erfolgte gegen 10 Uhr. Nachdem der den Zapfenstreich durch einige Straßen. Am 6.

L Considérant que par suite de la guerre, la perception des Meaux, (Dep. Seine und Marne) wo nach französischen | «antritt : L A I 2e : mittags gegen 11 Uhr , besuchten Se. Majestät der König die | [assen hatte, empfing er von General von Moltke den Berit x, (Dep ) < französisch contributions et autres droits , d’après les lois fran aises, a

: ; iebe Nachrichten die deuts{hen Truppen in der Nacht zum 12. Sep- | sts interrompue depuis la fin du mois de juillet dernier et d empfingen dann den Erzbischof von Rheims, | über die damals noch nicht zum Abschluß a S L tember eingerü>kt sind, zählt 11,343 Einwohner und liegt an que la continuation de leur rentrée dans les formes prescrites Sue Lnvlit twas später erschien auch Se. Königliche | [ungen wegen der Uebergabe Sedans. Um den Erfolg derselbe der Marne und dem Ourcq-Kanal, 45 Kilom. (6 Meilen) von | d’après les institutions en vigueur, a été impossible par le D e und ie Ki in Augenschein zu neh- abzuwarten, gab der König den Befehl, daß Stab und Paris. 48 Kilom. (6°/, Meilen) südwesilih davon liegt Mel u n, | refus constant des employés Ssupérieurs de lAdministration Hoheit der Prinz Carl, um die irche | ier: ( 98 der beiden Hauptquartiere sich zum Rendep : 11,408 Ei: di tstadt des Departe- | linancière française de rétablir le service régulier;, men , die fortwährend von Soldaten besucht war, O N A A 4 dhen wischen Frónois und Donchery, an den Stadt u 11, Eo ie Vaup fla t de l e COne AN én On dns le M E i ind We Andacht dort verrichteten. Die Stadt is ruhig, und es haben | yous auf den H L ¿ uvor der Kronprinz das Kommand, F nents Seine un arne, an der Seine, ebenfa Fordre légal et des administrations, dans les partios de sich heut schon eine Menge Läden geöffnet, welche gestern no< selben R inden sollten Der König und der Kronprinz 6 Kilom. (6 Meilen) von Paris. France occupées par les armées allemandes, demande beaucoup geschlossen waren. gestri s E 11" Uhr. Es war fkurz nach 12 Uhr, L S t i de My ons en ATEoR qui Fro être fournis gus retard; dos der Ill, Armee e die tngivisdes vollzogene Kapitulation an dieser Stelle dem E Französischerseits liegen vom Kriegsschauplaßy fol- L e datet du R S Gan i ab dées E E S aas A Y 2 Sep- König überbracht wurde. Mit lauter Stimme las Se. Majestii F gende ive (W. T. B.) tion des contributions directes sixées d’après les lois françaises Warmexeville, 5. SPE E bebtaci- von ie den änwesenden Offizieren vor. 6 bie Tina: Meldungen haben di ßen | et de celles qui y ont rapport imposées indirectement, de nah der Entscheidungsschlacht von Sedan, | sie ; iht wieder na ah hier elngegangenen eldungen haben die Preußen uelque dénomination que ce soit, est provisoirement SUSPCN- teien, het Q, nas i C y, um Dem Kaiser der Franzosen, der nich Soissons zur Uebergabe aufgefordert. Der Komman- E L aer Ae Avites des Kaiserrei@es Sedan: zurückzukehren wünschte, war im Laufe des Bormittägs (seen P J g g das weite Terrain, auf dem ein

ans les parties de la France occupées par les troupes l il Privatbesiy befindliche » Villa Bellevue e, zwischen ant verweigerte dieselbe. Bericht folge int -Ve Preuten allomandes ot soumis0s à Ls E / s Bai dia n : i nach auen | die im Priva | / Hier eingegangenen Berichten zufolge sind die Preu Article 2. En remplacement de tous ces droits divers, Zl oe S As un Sban ballen Frónois und Villette , links von der Chaussee auf Sedan f in Mean, i fi ideulendet Anzahl bor Crecy und im An- | il n?y Anti à dater dudit Tue qu’une seule contribution directe. Seiten hin zu mustern. dies n Tage no< wichtige Entschlüsse | legen, zum Aufenthaltsort angewiesen. Unter starker S "M auf Noîfv. Article 3. Elle est composée: | aaa ba tng i Ag Es y Bi este der fünf französischen | rie-Eskorte hatte man ihn hierher geführt, wo er die wel G Bs e Bas A. De la somme des contributions directes sfixée pour vorbehalten blieben. Obgleich die weit sie si< in die | Bestimmungen des Königs von Preußen erwarten sollte. _ Kopenhagen, 8. September. (Hamb. Börsenhalle.) Das | pannéo 1870 par les Conseils d’arrondissement dans les états Corps, die am 1sen im Feuer D Pehaunener Kanonade ihre | war eine der historis<h merkwürdigsten und inhaltsvollsen F in Veile erscheinende Lokalblatt berichtete vor einigen Tagen, | s6néraux de sous-répartement des vontrbulions directes entre estung geflüchtet, unmittelbar na t dten , so hatte do der | Scenen in diesem an großen Ereignissen so reichen Kriege, ald F daß ein Theil der französischen Ostseeflotte abberufen sei, weil | Jes OUMGUES la cote - part de chaque commune est pré- arlamentärs in das deutsche Lager en au M < der Schlacht | gegen 1 Uhr der König, umgeben von dem Kronprinzen, den F man die Mannschaften und besonders die Marine-Artillerie zur | vue, F De l Somdie Q S, endgültige L ns A Die Anwesenheit des Los von Sachsen-Coburg, dem S E Blatte Jede 08 S AOROON Le L: if diese Bercbl a e 8 U L tes nos n inpris Ie icht mehr vollzo j Ne : ini ¿Fürsten beider Hauptlager U 1rd 1 res. R wie er si< selbst ausdrüc>te, i E T Gua e ter Beneanuhg mit dem Kaiser, d F hereits vor Ausbru< der Revolution eingetroffen, von der "S ais s E E ant mere des d »zu Füßene des Königs von Preußen niedergeleg r zu l der Villa Bellevue betrat. Napoleon 111. empsin4 F stigen provisorischen terung aber keine Contre-Ordre gegeben | „iores années, de manière qu’en général il ne tombera à la und daher mit seiner Armee als Kriegsgefangene U Gar S er von Sedan an der Außenseite des Haus? M vorden, die Ordre soll sich indeß nur auf die großen stark be- charge des contribuables, d’après Varticle 2, que la même behandeln war, gab dem Thatbestand einen N i N oe A zog scine Militärmüge ab, als d F mannten Pangzerschiffe beziehen, welche für die Blokade wegen somme qui a été payée antérieurement. ordentlichen Charakter, daß es nicht gege aue 8 Sni fich ibm ' nähert e und verbeugte si< mit tiefer Ehr ihres großen Tiefgangs ungeeignet sind. Gestern hielten die | #4 Article 4. La oje fixso pour oadue ommuna ot für diese Kapitulation einfach die üblichen E L li A Log, nq. Dann begleitete er den König und den Kronprinztt F Offiziere auf dem in der Kjöge-Bucht versammelten Geschwader | à VOPSERIT entre les contribuables par le Maire et le Consei re<tes in Anwendung zu bringen, sondern daß 1 g tx 2A ; 8, wo eine halbstündige Unterredung F eine Versammlung ab, um zu überlegen, wie die Flotte si< | municipal. R ; i : : ; den mußte, um etwaigen | in das Innere des Hauses, | : 4: : : Es Article 5. Le Maire aura à percevoir dans les pre Vorsichtsmaßregel getrossen werden di fich wischen dem | stattfand. Das Anerbieten des Königs, der dem kriegSgefange M u der Regierungsveränderung in Frankreich stellen wolle. miers jours du mois un douzième qui devra être vers6 jus. Meinungdverschiedenheiten Lg a A ; nd den | K iser sein Schloß Wilhelmshöhe bei Cassel zur Berfügun) F wurde der Beschluß gefaßt, die provisorische Regierung anzu- qu’au 6 du mois suivant le mois écoulé, anu Maire du canton Kaiser, als obersten Kommandanten S 2 Nerte 8 Tell L 1 Napoleon 111. dankend an und fügte nur n0 ctennen. qui de son côté en opérera le versement jusqu’au 10 du même Führern des Heeres über die Interpretation des Vertrages er- E a E seiner Uh | S A ibi au 1OBSO, SEAMA Ab Sn L E heben fonnten. i H < Deutschland französisches Gebiet zu passiren 0" —_Das Unm »Slaatls-Anzeiger« vom 4. d, M. Nr. * | partement. i 1. bis zum 2. Sep- | führung na Tit Li ewährt werd! F roduzirte , der »Politik« entnommene angebliche Telegramm Napoleon Ul. wár die NaG on Morgen, no< | eine möglichst starke militärische Bedeckung g / tember in Sedan geblieben. Am frühen A

beendet, verabschiedete er #} Fs Generals Freiherrn von der Tann über das Treffen bei |guites militaires.

tquartier | In seinen Augen standen Thränen, die er dur das E ase gangen und aus inneren Gründen für- eine Ersindung zu R s L C Seme Woieünr A N L cuordes au lich E ON d r Me M E Er Usb S, beri, tuch zu verbergen e, 2s Sala o Ba neben L Mais g iA A Ei L une nemiae Wn; neur cent pour enannten L ia | i riegeri]che E 2 e it einiger Qeit i e Maire du Ccant | E F / da ‘der Rbmig vom Schlachtfeld noch QUA e Bi E URAe M S Cbeuprioa Wide den übrigen Theil des Total bi von Füdhos bie ala Een tber Lebe B l'opération de l’encaissement et du versement à la Caisse i e ; j S / j / ¿néTale. dem Siy seines E man d bé8 Stabes und des genauesten Besichtigung des Schlachtfdes. ros “f nad Nedikamente, selbst Butter und andere Gegenstände zu, welche N Senlals sont à déduire de la recette à chaque verse- zurückgekehrt war. Nur einige T de Biinbésiviler hatten | Regens, der sich gegen Abend einstellte , kehrte er Crémet ih zur Beförderung in Briefform nicht eignen und bei deren | en Königlichen Gefolges, unter ihnen der y be eben. Graf | 10 Uhr in das Hauptquartier zurü>, das U ser Stad Mttendung ein offenbarer Mißbrauch der durch die unentgelt- Article 8. Monsieur Olberg, commissaire général pour A “Ste Ut tähr zu derselben Stunde, in | nah Donchery verlegt worden L i Seck urht Mi è Beförderung von Feldpostbriefen gewährten Begünstigung | 1’Aaministration des As dans la Lorraine, est chargé de der De R ailes van Séban ‘aufgebrochen war. So kam es, Zap barsit L Unwetter passirt 1 Zug, der den Kaiser an di N M N E T A lbe Anbéutung E e Bg les Maires ainsi que les Contribuables ; i ührt, si begegneten. | barjien ; i 8 9 Uhr Don, F rer Sendungen, jondern auch ein Et ront suite à ces décrets en évitant toute résistance. et beide auf dem Wege, der na< Donchery führt, hr , daß der | gische Grenze geleiten sollte, am 31. Morgen bildete daé Mon Briefpostsendungen zur Folge gehabt , daß die Eisenbahn- | donneronk su Í A S 9 j ; ? | forceront pas à des mesures rigoureuses Pré- Der Kaiser, als er von preußischen Offizieren erfu Plan nah | Eine Schwadron der zweiten (s{<warzen) abi E Wage Wostwagen für die Unterbringung der von den Postsammel- | qu Ils nO Dos R erie Au css de AOR Ea E König no< nicht angekommen war, gab ee Ste an der | Kortege. Jn dem ersten mit vier Pferden bespannte : B vues dans les s Donchery zu gehen, auf und rastete in einem

T H lebte Wellen täglich abzusendenden Briefsäcke niht mehr ausreichen Nancy, le 5 Septembre ‘1870. : B r QA tliy die Spuren des dur! h Wind ei Oi abzus i Mey ed A aine Landstraße, die dicht an der Ma e eq liber Chóhery Grams nicht verbergen konnte; zu feiner Seite General Casteina) Wera ‘einiger Feldposttrandport auf der Landstraße im GTE Al P R 1 A R E E Eta U A in ‘die vol Elban auf Donchery ausmündet. | Es folgten die gefangenen Generale und Stabsofsiziere, CML ugen ommen hat. Das General - Postamt hat - sich deshalb ge-

: ; de Sa Majesté le Roi de Prusse, Da die Straße des frühen Morgens wegen noch ziemlich | <argen und die Dienerschaft des Kaisers, Die Wagen t gesehen, die Postanstalten anzuweisen, nicht nur alle signé: de Bonin. 4

4499