1870 / 265 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

3598

und waren die norddeutschen Kriegsschiffe, aus der Jahde am

11. September Nachmittags bei Helgoland.

i Ein Telegramm aus Cuxhaven meldet: Das von den. Franzosen gekaperte deutsche Schiff »Nikolaus« strandete

auf einer Sandbank. Die Mannschaft desselben einsließli<

der französischen Besaßung wurde gerettet. Der ebenfalls ge- faperte »Tohanne8« wurde zu seiner Sicherung an den Strand

geholt. Beide Schiffe sind muthmaßli<h Wracks.

Nanzig, 8. September. Der heut zum ersten Male er- \chienene » Moniteur officiel du gouvernement général de Lorraine et du préfet de la Meurthe« enthält folgende Be-

kanntmachungen : i i Proclamation.

A partir d’aujourd’hui, il paraîtra un U officiel destiné à porter à la connaissance du public et des autorités les actes du gouverneur général militaire et du commissaire civil en _Lorraine, ainsì que du préfet de la Meurthe. II1 prendra le titre de: E Moniteur officiel : du gouvernement général de Lorraine et du préfet de la Meurthe.

La Province de Lorraine comprend : Ü

Les arrondissements de Nancy, Toul et Lunéville, formant le département de la Meurthe;

Le département de la Meuse;

Le département des Vosges; n

L’arrondissement de Briey, qui est mis s0us l’administra- tion du préfet du département de la Meuse.

Toutes les communes de la province de Lorraine s0ont tenues à s’abonner au susdit journal aux frais de la caisse communale, et les maires feront- publier les actes du gou- vernement y insérés dans leurs communes.

Les maires et toutes les autorités instituées ou reconnues Par le gouvernement général sont autorisés à se servir du »Moöniteur officiel« pour a tout acte concernant leur ad- ministration. De même il'‘est permis au public de faire insérer des avis concernant les familles et le conimerce. Tout article politique est exclu, s’il n’a pas reçu l’aútorisation- expresse du gouvernement général as être publié par le journal.

Nancy, le 6-septembre 1870.

-

Le gouvérneur général en Lorraine, général d’infanterie, von Bonin. Proklamation.

i ir î | al erscheinen. moleha2 dée oa Bon heute ab wird {in amilie R atgouverneurs Und des

Civilkommissärs in Lothringen, gleichwie die: des Präfekten der Murthe zur Kenntniß des Publikums und der Behörden zu bringen. Es wird den Titel führen: Moniteur officiel (Amtsblatt) des General - Gouverneurs von Lothringen und des Präfekten der Murthe. Die Provinz Lothringen begreift 1) die Arrondissements Nanzig, Tull und Luneville, welche das Departement der S ilden, 2) das Departement der Maas, 3) das Departement der Vogesen, 4) das Arrondissement Briey, welches unter die Verwaltung des

Präfekten des Maasdepartements gestellt ist.

Alle Gemeinden der Provinz Lothringen sind gehalten, auf das oben genannte Journal auf Kosten der Gemeindekasse zu abonniren und die Maires werdén die darin inserirten Befannimachungen des Gouvernements in îhren Gemeinden veröffentlichen lassen.

Die Maires und alle vom General-Gouvernement eingeseßten oder anerkannten Behörden sind befugt, sih de# Moniteur officiel Amtsbl 1tts) zu bedienen, um jeden ihre Berwalimg angehenden

ft zu veröffentlihen. Desgleichen is es dem Publikum gestattet, Familien- und Geschäft8snachrihten inseriren zu lassen. Jeder poli- tische Artikel ist ausgeschlossen, wenn er nicht die ausdrü>liche Ge- nehmigung des General - Gouvernements zur Veröffentlihung im Journal erhalten hat.

Nanzig, den 6. September 1870. Der General-Gouverneur in Lothringen, General der Jufanterie, von Bonin.)

Proclamation du commissaire civil.

Sa Majesté le Roi de Prusse, mon ausguste maître, a daigné me conférer les fonctions de commissaire civil pour la Lorraine. Je viens d’entrer dans ces fonctions s0us l’autorité du gouvernement général à Nancy.

Lorrains, je viens à vous avec l’intention de vous porter tout soulagement E et remédier aux maux dont la guerre vous à &rappss. rêtez-moi votre concours et facilitez-moi la tâche difficile que j’ai à remplir et qui consiste à concilier, tant que pourra faire, les intérêts des troupes allemandes qui se trouvent dans le pays et le bien - être de la population lorraine.

Toutes vos lois, en tant que létat de guerre n’en réclame

pas la suspensíîon, restent ‘en vigueur. Vos usages t cou- tumes serónt respectés. La justice conservera son libre cours.

tiles scront maintenues dans Ileurs fonctions. Il ny (g lus rien de changé aux ressorts des autorités administra(; Pos nouveaux- préfets qui sont déjà nommés ou vont nommés continueront l’administration des départements (q ln elle a eu lieu jusqu’à présent. : my Nancy, le 4 septembre 1870. Le commissaire civil de Lorraine,

Marquis de Villers. (Proflamation des Civil-Kommissars. Se. Majestät der König von Preußen, mein erhabener g ben ¿geruht, mir das Amt eines Civil-Kommissars für Lothringen | bertragen. Jch bin in dies Amt unter dem General-Gouverney zu Nanzig eingetreten. u Lothringer, ih fomme mit der Abficht zu Euch, Euch jede mögli Erleichterung zu bringen und den Uebeln abzuhelfen, mit welchen s Krieg Euch getroffen hat. Leiht mir Euere Mitwirkung und etl tert mir die schwierige Aufgabe, welche ih zu lösen habe und we darin besteht, so viel als möglich die Jnteressen der deutschen im Lank befindlichen Truppen mit der Wohlfahrt der Lothringer Bevölkeru zu versöhnen. Alle Euere Geseße bleiben soweit in Kraft, als nid der Kriegszustand- ihre Su8pension heischt. Euere Gebräuche und 6 wohnheiten werden beachtet werden. Die Justiz behält ihren friy Lauf. Alle Gemeindebehörden, welche sih nicht feindlich zeigen, wet im Amte bleiben. Ebenso wird in den Ressorts der Verwaltung behörden uichts- geändert werden. Die neuen Präfekten, welhe q ernannt sind oder no< ernannt werden, seßen die Verwaltutz e Departements in der Weise fort, wie sie bisher stattgefunden hat, Nanzig, den 4. September 1870. : Der Civil-Kommissar von Lothringen. Marquis v. Villers.)

Proclamation du préfet de la Meurthe. Le sgoussigné porte à la connaissance des habitants qu vient d’être nommé aux fonctions de préfet du département i la Meurthe, composé des arrondissements de Nancy, Tol d Lunéville. i : Il leur promet protection attentive de leurs intérêts\ compte sur leur bonne volonté pour lui faciliter lexercid de ses fonctions. Les citoyens ne pourront mieux agir, po sauvegarder la sécurité de leurs personnes et de leurs pn priétés, qu’en prêtant un concours loyal et sincère à lu torité civile. Le préfet de la Meurthe,

Comte Renard.

(Proklamation des Präfekten der Murthe.

Der Unterzeichnete bringt zur Kenntaiß der Einwohner, so eben zu dem Amt des Präfekten der Murthe berufen ist, wel aus den Arrondissements Nanzig, Tull und Luneville gebildet i|

r verspricht ibnen sorgsamen Schuß ihrer Jnteressen und zählt a e Larbha eit sorg\ bic R E Eu Amts zu eileidum

Die Bürger können ni>ts Besseres zum Schuß der Sicherheit ih Person und ihres Eigenthums thun, als wenn sie der Civilbehd loyale und aufrichtige Mitwirkung leihen. Der Präfekt der Murthe. raf Nenard.)

Um dem Absender eines Feldpostbriefs, dessen Empfängi sih wegen Krankheit oder Verwundung nicht bei dem au if befindet, mit möglichst vollständigen Notizen zu ver che ist Seitens des General-Postamts angeordnet worden, daß [i | solhe Sendung mit einem gedru>ten Zettel versehen wi dur< wel<em der Absender erfährt, daß der Adressat sich wel Verwundung oder Krankheit nicht bei seinem Truppentheil d findet, ferner, daß die Nachsendung des Briefes nach dem 4 zareth der ersten Aufnahme, als zwe>lose Verzögerung, unt lassen sei, weil die Verwundeten in der Regel in kürzester Fi nah heimwärts belegenen Lazarethen gebracht werden. Ai Absender wird dann die Wahl gelassen, ob er den Brief zurüs nehmen, ob er ihn nach einem bestimmten Orte geleitet habe oder ob er der Post die Ermittelung des Adressaten überla wolle, was freilich einige Zeit in Anspruch nehmen würde.

Der bisher auf dem Wege über Saarbrücken unterbroßt Fahrpostverkehr mit Frankreich is bis auf Weiteres aud 0 dem Wege durch Belgien eingestellt worden. E

Das Feldpostrelais in St. Mihiel ist wieder in Wirk

keit getreten. Wien, 13. September. (W.T. d

Oesterreich-Ungarn. Die Minister Graf Taaffe, Tschabußnigg und Hou l

zu Mitgliedern des Herrenhauses ernannt. Die Er ffnung R eichsrathes erfolgt bestimmt am 15. September. al

Großbritannien. London, 13. September. (V B.) Dem »Daily News« zufolge soll der Erfinder der Chass# gewehre in Birmingham unter dem Pseudonym ? nl Chassepot- und Snidersgewehre nebst je 400 Patronen d H fen. Bisher wurden in Folge Mangels an Patronen ° 1000 Chassepots und 6000 Sniders verschifft.

Frankreich. Paris, 13. September. (W. T. B) i »Journal officiel« veröffentlicht Dekrete, dur welche die mia Toul für: wohlverdient um das Vaterland erklärt und Ct /

Toutes les autorités municipales qui ne se montreront pas hos-

zum Delegirten und Vertreter der Regierung in

3999

nannt wird. Weitere Dekrete enthalten die Abberu Gesandten in Florenz, Baron v. Malaret, von C L und die Beauftragung des ehemaligen Gesandten Senard zu einer außerordentlichen Mission bei dem Könige Victor Ema- nuel. Dic Regierung hat bestimmt, daß alle ilitärs, welche in auswärtigen Diensten stehen, ohne Ausnahme und unver- üglich nach Grankreih zurückzukehren haben. Ferner wird mitgethent ( ; daß Portugal die gegenwärtige Regierung an- erkann .

Gestern fand vor der amerikanischen Ge eine große I der Bevölkerung statt. Der cute, nische Gesandte Washburn spra si< )ympatish über die französische Republik aus, äußerte jedo< zugleich die Ansicht, daf bei den zwischen den Vereinigten Staaten und den euro-

l

gischen Mächten bestehenden Beziehungen und bei der großen,

rankreich und Amerika trennenden Entfernung, Frankrei mehr auf die moralische, als auf eine werktätics Unter: stüzung seitens der Vereinigten Skaaten re<nen möge.

Aus Par1s wird na< Brüssel , 13. September , ge- meldet: Von kommenden Donnerstag, 6 Uhr Morgens an gereneb darf Niemand die Stadt ohne besondere Erlaubniß des Ministers des Jnnern weder betreten no< verlässen.

Ftalien. Florenz, 12. September. (W. T. B i von General Cadorna erlassene ge neh L die Römer, er bringe ihnen nicht Krieg, sondern Frieden und Ord- nung. Es werde der Bevölkerung Überlassen bleiben, sich selbst p ádministriren. Die Proklamation erklärt, die Unabhängig- vit des heil. Stuhles werde unverleßt erhalten bleiben. In Terracina kam es gestern zu neuen Kund- gedungen der Bevölkerung. Der Kommandant der eingeborenen päpstlihen Truppen, Azzanesi , wurde verhaftet , weil er sich weigerte, gegen die aufständischen Ge- meinden zu kämpfen. Die Brigade Savone wurde in enthusidstisher Weise in Ceprano empfangen. Birio agerte gestern Abends vor Monte-Fiascone; die päpstliche

esaßung zog ih zurü>, ohne einen Schuß zu thun. Die Jtaliener besegten die Stadt. Zu Bagnorea haben \i< cinige wanzig Zuaven mit einigen Offizieren ergeben. Die italienischen ruppen rücken den päpstlichen Truppen entgegen und haben

die Eisenbahn zwischen Ceccano und Frosinone zerstört. Ju

tone fatb ciib un n ea en fanden Demon- sitationen statt und wurden in enthusiastischer Wei den König ausgebracht. S Mee E

Vereinstháätigkeit für die Armee.

Das Central-Comite der deutschen Vereine zur

Pflege verwundeter und erkrankter Krieger hat ein AACE derjenigen Gegenstände aufstellen lassen, welche

sin Central-Depot bis zum 5. d. M. den von ihm réssortirenden up -Oepots Coblenz, Mainz, Mannheim, sowie den Zweig-Depots ju Saarlouis, Saarbrücken, Weißenburg, Hagenau, Courcelles, Re- milly; Nancy, Pont-à-Mousson, Corny, Ars sur Moselle, Gorze, Ligny, Gravelotte, Ste. Marie aux Chênes, verschiedenen Lazärethen durch direkste Sammlungen der deutshen Armee überwiesen ‘hat. Von diesen Gegenständen sind zu nennen: 1572 Betten mit Bett- flellen, 8464 Matraßen mit Keilkissen, 14,001 Strohpfühle, 22,795

Strohsä>e, 18,651 und 15 Kisten komplette Bettbezüge, 1061 Kisten Chärpie,

2671 wollene De>en, 13/55) Verbandtashen, 43,254 Hand- lder, 108,208 Hemden, 9235 Stück und 23 Kisten Eisnepe, 23,660 Bettlaken, 95,310 Leibbinden, 45,374 Paar wollene Strümpfe, 33/186 Wollene Unterhosen, 38,260 wollene Unterja>en, 5 Stück 111 Kisten und 13/623 Ellen Gummituch- und wasserdihte Unterlagen, 3 Kisten qn 7293 Schwämme, 4464 Eisbeutel von Kautschuk, 13,007 Eis- M von Pergament, 1 Pack, 7 Büchsen und 1971 Kisten Gyps, 0 7 Pfd. Chloroform, 237 Pfd./ 65 große und 18,530 kleine Flaschen gezumfinftur, 21,550 Morphiumpulver, 29,460 Dowersche Pulver, (690 Chininpulver, 12 Kisten, 80 Faß und 279 Ctr. Desinfektions- M verschiedener Art, 368 Dußend Pfeifen, 6 Faß und 259,326 Ylaschen Bordeauxweine, 9 Körbe, 7 Faß, 5 Oxhoft und 5693 Flaschen werse Weine, 55 Kisten, 10 Faß u. 21,797 Flaschen Cognac, Arrac u. Port- i M eoO Dosen kondensirte Milch; 2Kisten,133Pfd.,1Fafß, 219 Büchsen 37 1400 Dosen Fleish-Extrakt, 2 Büchsen, 8 Kisten, 316 Pack und f Pfd. Thee, 48,583 Pfd. Sago, 3 Faß, # Kisten, 94 Sa> und e Pfd. Reis, 20’ Kisten, 1289 Pa> und 1680 Pfd. Chokolade, e029! 64 Kisten, 1290 Dosen und 30,308 Pfd. Kaffee, 2,155/300 3 farren) 87 Kisten, 8511 Pfd. und 21,142 Pack Taba>, 1 Faß, p âde, 3 Kisten und 6073 Pfd. Schinken und Rauchfleisch, 8 Kisten, | gab und 44,600 Pfd. Zu>er, 10,896 Flaschen Porter, 100 Büchsen, 65 ae und 234 Flaschen Thee- und Kaffee-Extrakt, 4 Körbe, 18' Faß, (Uto Io Tie, wagen ‘an Jed Santa 1006

v | / . Els, wöchentlich an Jede aUptdépot

i ves Res N Sodawasser. < 1 Hauptdép

er Nachweisung , aus welcher hier nur' die hauptsächli<sten pesestände aufgeführt ind, sindet sih eine Menge von Gegenständen qehiedenartigster Gattung nicht eingezeichnet , welche in kleineren vit abgesandt sind, deren-9 ambastmacung aber zu weit führen jen Cp AUßer diesen von dem Central-Depot dis8ponirten Sendun- T find A amten Gegenständen: no<: reichhaltige Trans- e aus den Reserve-Depots zu Görliß, Leipzig, Magdeburg, Cassel,

«der vereideten Waaren- und Produktenma

Hamm, Hannover, Harburg, Cöln, München, Nüruberg, Stutt direkt an die Haupt-Depots und ahlrei e c » mtaeite an a S R gatandt worden. O le Nejerve » Depots der nord- wie süddeutshen Staaten haben G Iuie vor die ihnen gestellte Aufgabe, ihre resp. O u Uns ist umfangreich zu fomplettiren, in anerkennenswerther Weise lid q: Tine Vergleichung der ersten, unter dem 24. August veröffent- 2 M tachweisung mit der jeßigen ergiebt, daß namentlih die : zan itäten solcher Gegenstände wesentlich an Umfang zugenommen ua: 40 die dazu dienen, den Einflüssen dec kalten und nassen V i terung vorzubeugen. Derartige Gegenstände sind fast täglich unter E ung von Delegirten an die, die Festung Meß cernirende _ e überbracht worden; die Aufgabe dieser S aaa ist dadur<, N e die Eisenbahnlinien zu verlassen und auf Landwvegen mit ihrén E angreihen Sendungen die einzelnen Truppentheile aufzusuchen 20 a4 eine Überaus schwierige. Unmitielbar nah den Schlachten um S N sind große Sendungen au<h na< Sedan abgesandt, sowie die aviirung von Verband- und Erfrischungs - Stationen in Belgien

und Aa Ü l A E d durchpassirenden Verroundeten in Ausführung ge-

Das Centraldepot der deutshen Vereine verwundeter und erkrankter Krieger hat Wlederdikb S dente ken die Gelegenheit gehabt, daß ein großer Theil der aus den Laza- rethen entlassenen; in der Rekonvalescenz begriffenen Verwundeten Mangel an Leibwäsche leidet. Das Centraldepot spricht in einem Cir- fularerlaßi an die Delegirten bei den Lazarethen die Absicht aus, die- fem Uebelîande dadur< abzuhelfen , daß dem Lazarethvorstande ein Ee Veri a Bie t Uten gestellt wird, die bei Bedarf den

i rieger i i N a C ete S L Me

» Indem wir (das Centraldepot) einer gefälligen näheren Mitthei- lung des Herrn Delegirten ergebenst éntkedetsehen / vers Sh be der Bedarf für das dortige Lazareth in Ansaß zu bringen ist und dem entsprechend eine Einsendung eines Bestellzettels erwarten ; bemerken wir Ae 1 daß, wenn der von uns Überwiesene Bestand fkonsu- mirt ist, wir felbstredend für Ecsaß sorgen werden.

Bei dieser Gelegenheit wollen wir nit unterlassen, ergebenst darauf aufmerksam zu machen, daß wir gern bereit sind, das Lazareth mit Erfrischung®gegenständen aller Art, Wäsche u. #. w. zu unter- stüpen, so weit dies in unseren Kräften steht; wir müssen jedo< im Interesse einer einheitlihen Disposition ergebenst ersuchen die bezüg- lichen Requisitions\creiben stets entweder mit der Unterschrift des Herrn Deligirten oder des dirigenden Herrn Arztes ver- ditt blbenA dts wir a aebi cike ald ohne eine von

1 en zu unferem Bedauern zu können in der Lage sein würden.« o 0 Logen

Gaeta

Die Deutschen in -den Vereinigten Staaten von Nordamcrik geben die größten Sympathien für die deutshe Sache in dem A Kriege kund, die sih dur< von außerordentlichen Erfolgen begleiteten Geldsammlungen darthun. Es sind jeßt wieder an das Central- Komite der deutschen Vereine zur Pflege verwundeter und erkrankter Krieger eingegangen: aus New - York 25,000 Tblr. , aus St. Louis 23/615 Thlr., aus Baltimore 3000 Thlr. und. aus New-Orleans 2936 E , H Smne tonen dur Halfte für ie Deundeten und

ittwen un aisen der i verwendet wexden. t A B

Von dem Präsidenten des Unterstuüßungs-Vereins Cali- forniens für die Verwundeten und für die Wittwen und Waisen der deutschen Armee is folgendes Schreiben an Se. Majestät den König von Preußen gerihtet worden:

»Es ist dem Unterzeichneten von dem Unterstüßungs-Verein Ca- liforniens für die Verwundeten und Wittwen und Waisen der Auf- trag geworden, Ew. Majestät die Beschlüsse zu übersenden, welche auf die Nachricht von der Krieg8erklärung Frankreihs gegen Preußen von einer ‘Massenvérsammlung der Deutschen von San Francisco gefäßit worden ‘sind. Ew. Majestät werden in diesen Beschlüssen denselben Geist und dasselbe patriotishe Feuer erkennen, von- welchem die ge- sammte deutsche Nation durchglüht ist und welches unter der Führung Ew. Majestät ‘den französishen Webermuth vernichten wird. Mögen Eiv. Majestät die Versicherung entgegennehmen, daß die Deutschen in der Fremde noch nie so’ einmüthig zusammenstanden und nie bereit- williger waren, dem Vaterlande Opfer zu bringen, als jeßt, da es gilt , seine Unabhängigkeit und Einheit in unbeschränktester Weise zu erfämpfen und für immer e äußere Einmischungen sicher zu stellen. Zu dem gewaltigen Kampfe und seinen Prüfungen möge der Herr, der über dem Schlacbtengetöse die Geschi>e der Nationen leitet, Ew. Majestät und den deutschen Streitern uners<hütterliche Kraft verleihen. «

on den beigefügten Beschlüssen lautet der zweite:

Wir thun unsern fämpfenden deutschen Brüdern unser tiefstes Mitgefühl mit der Versicherung kund, daß wir uns unserer Pflicht bewußt sind, na< besten Kräften zur Milderung ihrer Leiden durch Geldbeisteuerung beizutragen. Wir werden dieser Pflicht prompt und freudig genügen Wir werden alle deutschen Vereine und Einwohner Californiens ohne’ Rüeksicht auf Nationalität, die von der gerete1: Sache Deutschlands Überzeugt sind, zur Bildung von Zweigvereinen in ihren Wohnpläßen auffordern. «

FProdukten- und Waaren-Börse.

Berlin, 13. September. (Amtliche Preisfeststell von Getreide, Mehl, GeL Petroleum und 8 L tus auf Grund des F. 15 der Börsenordnung, unter Zuziebung é er.

Weizen pr. 2100 Pfd. loco 70—80 Thlr. _- Qualität, pr*

450°