1870 / 295 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

380

Die zwischen dem Kommandanten des 4. italienishen Armee- Corps mit dem General-Kommuandanten der päpstlichen Truppen in der Villa Albani am 20. d. M. betreffs der Uebergabe Roms abgeschlossene Konvention besteht aus folgenden sechs

unkten:

P 1) Die Stadt Rom, mit Ausnahme des Theiles, der vom Süden der Bastei San Spirito mit Jnbegriff des Monte Vaticano und des Castells San Angelo die leoninishe Stadt bildet, wird mit ihrer ganzen Auêrüstung, Waffen, Pulvermagazinen sammt allen der Uuf- sicht der Regierung unterstehenden Gegenständen den Tiuppen Sr. Majestät des Königs von- Jtalien Übergeben. 2) Die gesammte Garnison des Plaßes zieht mit allen Kriegsehren, Fahnen, Waffen und ihrem Gepäck ab. Nach erwiesenen militärischen Ehrenbezeugun- gen legt sie die Fahnen und Waffen ab, mit Ausnahme der Offiziere, welche ihre Waffen, Pferde und ihr ganzes Gepäck be- halten dürfen. Die fremden Truppen werden zuerst und dann die andern in der Reihenfolge der Ordre de Bataille aus der Stadt ziehen. Der Abmarsch findet morgen um 7 Uhr statt. 3) Die frem- den Truppen werden geschieden und sofort auf Unkosten der italie- nischen Regierung mittels Eisenbahn bis an die Grenzen ihrer Hei- math befördert. 8 bleibt dem Ermessen der italienischen Regierung Überlassen, die Pensionsansprüche, welche sie allenfalls an die päpst- liche Regierung zu stellen berechiigt sind, zu berücksichtigen oder nicht. 4) Aus den eingeborenen Truppen werden Depots gebildet, sie behal- ten ihre gegenwärtigen Bezüge, wobei sich aber die Regierung die Bestimmung Über ihre künftige Verwendung vorbehält. 5) Jm Laufe des morgigen Tages werden sie nah Civitavecchia in Marsch geseht. 6) Es wird eine von beiden Theilen zusammengeseßte Kommission, bestehend aus einem Ariillerie-, einem Genie- und einem Jatendanz-

Offizier, die im Artikel 1 bezeihneten Gegenstände inventarisiren,

&ür den Plaß Rom: Der Chef des Generalstabes: F. Rivalta. Tr das italienische Heer: Der Chef des Generalstabes: F. D. Primerane.

Der s ommandant des 4. Armee-Corps: F. Cadorna. Geschen, gebilligt und ratifizirt der General-Kommandant der

römischen Truppen. Kanzler. laff Ferner hat der General Cadorna folgendes Manifest er-

allen :

_ Römer! Das gute Recht und die Tapferkeit des Heeres haben mich in wenigen Stunden zu Euch gebracht, die Jhr die Feeiheit zu- rück verlangtet. Eure Zukunft, wie jene der Nation, liegt fortan in Euren Händen. G:kräftigt durch Eure freien Stimmen, wird Jtalien den Ruhm haben, endli das große Problem zu lösen, das so lange die moderne Gesellschaft \{merzlich berühit hatte. Jh danke Euch im Namen des Heeres für den uns bereiteten fröhlichen Enpfang. Die Ordnung war bisher bewunderungswürdig aufreht erbaiten, fahrt fort, sie zu hüten, denn ohne Ordnung giebt es keine Freiheit. Römer! Der Morgen des 20. September 1870 bezeichnet einen der denkwürdigsten Tage in der Gescichte. Rom is noch einmal und für immer die große Hauptstadt einer großen Nation geworden.

Griechenland. Athen, 26. September. Der Kultus- Minister ist mit dem Erzbischofe Charitis zur Taufe der Prin- zessin nach Corfu gereist.

Baron Baude ist als Gesandter der französishen Re- publik beglaubigt.

Türkei. Belgrad, 29. September. (W. T. B.) Die Regierung ernannte Karabiberovih zum Präsidenten, Professor Patschitsh zum Vize-Präsidenten der in Kragujevaz tagenden Skupschtina.

NufF§land und Polen. St. Petersburg, 28. Scp- tember. Am 24. September hat der Vicomte de la Figanière, anßerordentlicber Gesandter und bevollmächtigter Minister des Königs von Portugal, der neuerdings bei dem Kaiserlichen Hofe afkkreditirt worden, die Ehre gehabt, von dem Kaiser in Audienz empfangen zu werden und sein Beglaubigungsschreiben zu Überreichen.

__— Am 23. wurde zu Cronstadt, in Gegenwart des Groß- fürsten Constantin Nikolajewitscb, ein dem Admiral Bellings- hausen errichtetes Denkmal enthüllt.

Statistische Nachrichten.

Von dem Central-Bureau des deutschen Zollvereins is die pro- visorishe Abrechnung über die gemeinschaftliche Ein- nahme an Tabaksteuer für die Zeit rom 1. Juli 1869 bis ul. Juni d. J. (Ecntejabr 1869/70} aufgestellt worden. Nach derielben ba die Brut'o-Einnahme der auf Grund des Gíiseßes vom 26 Mai 1ck68 zum ersten Male im Zollverein zur Echebung gefkoinmenen Tabaküeuec in. runder Summe 342/432 Töoir. betragen, und sind davon cufge- fommen: in den zum No'ddeutshen Bünde gebörenden Z lvereins- staaten 111,648 Thlr. oder 32,6 pCrt. (davon in Preußen und den bei demselben einrechnenden Gebi-ten 103,292 Thlr. oder 30,1 Ct.) in Bayern 87,913 Tblr. oder 25,7 pCt., in Württemberg 1517 Tbir.

oder 0,6 pCt., in Baden 122,966 Tole. oder 35,9 pCt, und in Hcssen |

südlid vom Main 18,388 Tolr. oder 5,4 pCt. Von der angegebenen Bruttc-Einnahme sind in Abzug gefommen: Restituti-nen und Ne-

di'hen Tabaf 7999 Tolr. und 15 pCt. Echebungs- und Verwaltun: s- kosten mit 51,136 Tylr.

Thlr. ist zur gemeins\chaftlihen Theilung gestellt, und babe háltniß ihier Bevölkerung hiervon erhalten: der Norddeutsch, pet 217,006 T blr , Luxemburg 1471 Thlr 7 Bayern 35 510 T lr, Win und berg 13,083 Thlr, Baden 10,546 Thlr. und Hessen südli vom eell Bayecn, Baden und Hessen haien zur Erfüllung der Antheil tain, Übrigen Vercinsstaaten von ihren Einnahmerx resp. 39,216 Thl 85,422 Thlr. und 11,183 Thlr. verauszuzahlen. blr, _—_— Nach der im »Brewer Handeis: lati« berechneten M on Übersiht der Banken des Norddeutshen Bundes Gu August 1870 beliefen si die Afi1va derselbcn auf 430,927 000 H (gegen Ende Juli 1870 —- 25,520,000 Tblr. oder —- 6'pCt.); és U dlr, Metall 142,010,000 Tetlr. (+ 6,1125000 Ttl-.,, +5 pCt.), Gun anweisungen und fremde Noten 10,551,000 Thlr. (— 4,461) 000 Pet 42 pCt.), Wechselbestände 182,086,000 Thlr. (— 29,058,000 Tee 16 pCt.), Lomba! dbetiände 49,739 000 Tblr. (+ 1,497 0,0 dlr + 3 pCt.), Effekten und sonstige Aftiva 46,618,000 Thlr. (+ 400,00 Tblr, + 1 pCti.) Die Anlage (Wesel und Lombard) belief f hiernach auf 231,747,000 Thlr. (— 27,579 000 Thlr, 12 p61),

Die Passiva betrugen 340,958,000 Tblr. (— 29,615,000 Thl 8 pCt.), darunter: Not:n im Umlau} 254,993,000 Thir. (— 10,845 006 Tklr, 4 pCt.), Depositen 39 473,000 Toir. (— 1,679,000 Tir 4 pCt.), Giro und sonstige Kreditoren 47,191,000 Thlr. (— 17,09] 000 Thir, 36 pCt.). Jn Noten ohne Metalldeckung liefen 124,269,000 a um (— A Thlr., 13 A Von den u laufenden

oten waren (a. Tt. mit Metall gedeckt, 3 pCt. met 5

Juli 1870. Þ ] / 0 pESt. mnedr als Ende

Nach den im Preuß. Handelsarhiv aus Parlamente {i mitgetheilten sia:istishen Aufnelungen übcr die Bolle U Großbritannien im Kalenderjahre 1869 ergaben dic Ein, gangsabgaben von dea zellpfliht/ aen Ailifeln im genannten Jahre 21,571,205 Pfd. St , unger:chnct 339,000 Pfd. St. für die am 1 Juni 1869 aufgeb benen Kornzölle. Die bedeutendüen Erträge l'efctten! Tabak 6,555,733 Pfd. St , Zucker u. dgl. 5,519,690 Pfd St , S Pirituosen 4 216/946 Pfd. St. , Thee 2,795,162 Pfd. St. und Wein l,5U9,746 Pfo. Sti. Die Zollerträge . blieben um ca. 4 M llion Pfd. S: gegen 1868 zurück, obgleich die Einfuhr sich um 700,000 Pfd. St. höher stellte 295/400 000 Pid. St. gegen 294,7( 0 000 Pfd St.) und die Aus- fuhr britiswer Produtte (190,000,000 aegen 179,700,000 Pfd St.) um 10,300,000 Pfd.St. böber, diejenigen voa f'emden und Koloniale: zeu„nissen (47,100,000 gegen 48,100,000 Pfd. S1.) nur um 1,009 000 Pfd, St niedriger war als in 1868. Die Mindereinnabme ist eine Golge der (auf 865,687 Pfd. St.’ veransch‘agten Eruäßigung der eingangezoll pflichtigen Artikel von 98 auf 65. Ju Jadre 1540 waren not 1046 Artikel eingangszol) pflia tig. Dur die Verminderung der zollpflit» tigen Artikel auf 65 war ein Zolleinnahme-Au-fall von 23,632,064 Pfund Sterl. veranschiagt worden. In Wi klihfeit baben sid die Zolleinnabmen aber nur voi 23,300,000 auf 21,900,000 Pfd Sterl vermindert. Der Werth der Eiufubr in G-ofbritannien hat si von 1054 bis 1869 von 152,400 010 auf 295,4(0,0C0 Pfd. S. erböbt die Aus'uhr britischer Eizeugnisse von 1840 bis !869 von 51,300 000 auf 190 (00 000 Pfd. St , die Ausfuhr fr. mcker und Kol -nalerzeug- nisse 1554 b1s 1869 von 18,600,000 auf 47,160,000 Pfd. St

(H.-K.) Der techniite Vericht der Dircfiion der Gas beleu(ck- tungs-Getiellswaft München pro 189/770 lutet: Der Gas, Konsum betrug von privaten und öffentliwen Gebäuden 70,116,204 Kubikfuß, im Vorjahre 68,455,516 Kbkf., somit in diesem Jahre mebr 1,630,658 Kbff. Die Zahl der Abonnewen betrug am 1. Juli 1869; 2559 mit 35/912 Flammen; bis 1. Juli 1870 trat cin Zuwachs von 104 Abonnenten mit 3427 F'ammen cin, so daß der Bestand an dem genannten Tage 2659 Avoi nenten nuit 38939 F'ammen war. An Siadtlaternen war der Besiaid am 1. Juli d. J 1997.

Kunst und Tissenschaft.

_ Barmen, 29. Septemver. (Elb. Ztg) Eine interessante und wichtige Entdeckung is in diesen Tagen in näher Näbe unserct Sia’t gemacht worden. Beim Au arabven eins Schadts am Ab- bange des Ha1dtbuscbes stand m-n plöplich vor einer ziml ch greßen Oeffnunz 7 als man wier forsÞte, nellte sich dieselbe als der Ein- gang zu ciner aroßen Tropfueinhödle h:rius,

Eine obeiflälihe Uit rsuchung ergab als Resultat, daß dieselbe voller sal yiinihärtig veislungener Gänge, durdschnit [ih von Mannshöhbe, ist, in willen sich die sbönsten Trop'stcingevilde finden; auch ein Sfkelectt, dessen Ur prung ers noch f: \zustellen if, fand man vor, Der allem An'cœeine nach bedeutende Umfang der Höhle konnte in dem fuize! Zeitraume seit ter E-tdeckung noch nit einmal an- nähcrnd ermittelt werden. Das Fortfo men in de selben ist, wegen der viel-n h 1abge*allenen Steine und dis schr s{lüpfcg-n, meistens avsbüiuea Bodens, wie es bei dem Urzustande dicser unteri1 dien (Gänge n'cht anders zu erworten ijt, etwas múbsam und ist den Be

/ Thlr,

sub.r\i um so giôtere V.1rsicht anzuewmp'et len, als sich in cinem dek

Hödble-räume ein? Ait See befindet, übr dessen Tiefe und Umfang manz noa im Unflaren 1. OreScken, 29), Sep'ember. Am morgend-n Tage, Abe zds 6 Uhtj wird die afdemisbe Kunstausstellung geschlossen. E Leipzig, 30. September. Die Vorlsaingen auf der Universität Leipzig im bevorstehenden Wintersemester beginnen am 17. Of-oder.

In En. land sind nähere Nachrickten über das Erckbeben

eingetroffen, welches om 11. A¡rl in T'itet statt’and. Der erle Ctok fim um 5 Uhr Morgen®, war s&wach; gege! Son enunkik

| E de q die panze Stadt Vatbang em n furckchtb ren S' A e 5 " 95 T T 7 ; | fait alle Hauer, große Ww'e kleine, fielen Zusam ei, die halte Veyob gisterver ütungen 1525 Thlr , Vonififationen für ausgefübhiten inlän- | |

ferung Oer noch m hx unter den Trümmern begrabend. Arjenalty

| Ma azine, das g’oße und prádt ge Lam.\-rai mit 3000 Lia, alle Der hicrnach verbleitende Rest von 281,772 | A

waren af einmal veiniht. t. Dann septe ein hestiger Stun él

3891

ch ein Feuer aus, welches erst am 23. aufhZrte. Lebende und alles, was Übrig geblieben war, ging in den Flammen zu Grunde. 413 buddhinische Priester, 19 chinesische und 38 tibetanische Soldaten, alle tibetanischen Beamten und 2812 andere Menschen werden als Todte gezählt. Gewerbe und. Handel.

__ Nach dem Berichte der Handelstammer in Solingen haben

qahre 1869 von dec dortigen Metalfabrifation Säbelbajonnectte, B anié er und Gabeln, Scheeren, &edermesser, Metallvügel, Sonnen- Do Regenschirmgestelle, Zuckerformen und Stiefeleisen einen l-bhaf- E Absaß gefunden, während die Schloßfabrikation in Verälcich zu ne vorbergehenden Jahren eine gedrükte genannt werden mußte. pen der Probiranstalt für Kandfeucrwaffen wurden 3317 Stück Re- Ter beschossen; 1018 Stück mehr als im Vorjahre. Der Geschäfts- E in der Papierfabrikation hat im Vergleih zum Vorjahre R entschiedenen Aufschwung genommen; die Streichgarnspin- Theien waren gut beschäftigt, wcnngleih die belgische Konkurrenz C4 sehr fühlbar machte. Ponchostoffe fanden gute Abnahme, eben'o #0 ren halbwollene und baumwollene Waaren begchit. Die Strumpf- pebereien und mechanischen Webereien, die Färbereien und Appretur- "nsialten für baumwollere Stückzeuge, die Türkischrotbfärbereien j die N MNeu-Cronenberg gelegene Fabrik von Holzschrauben und die chemi-

und hra Todte

{e Fabrik waren vollauf beschäftigt, während die Korsetten- , sowie

die Oclfabrifation \ich besonders günstiger Verhältnisse nicht zu erfreuen batte. Das Geschäft in Pi odukten der Mühlenindustrie war im Laufe des

Jahres ein ungleihmäßiges, und gestalteten sich die Verkaufspreise für die

Fabrifanten fast das ganze Jahr hindur ziemlich ungünstig. Auf der Solinger Zweigbahn wurden im verflessenen Jahre befördert : 309,949 Personen, 1,339,343 Ctr. Güter, 3655 Stück Vieh. Bei der Königlichen Bank-Agentur zu Solingen wuücden in demselben Jahre disfontirt 1,179,988 Uhlr. 3 Sgr. 6 Pf. der Jnfasso betrug 408,160 Tblr. 10 Sgr. 6 Pf. Bei den Vergleihskammern des Königlichen Gewerbegerichts zu Solingen wurden 431 Sachen, bei denjenigen des Gewerbegerichts zu Burscheid 57 Sachen anhängig gemacht. Antwerpen, 29. September. (W. T. B) Gegen Mittag ge- lang es, der seit heute Nacht herrschenden Feuersbrunst Herr zu

werden. RYerfkehrs- Anftalten.

Kiel, 29. September. Das Dampfschiff »Aurora« beginnt am Z. Oktober seine regelmäßigen Fahrten von Kopenhagen näch hier.

Triest, 29. September. Ver Lloyddampfer »Saturno« is heute Abend mit der ostindisch-chinesishen Ueberlandpost aus Alexandrien hier eingetroffen.

D A S EAEL, L E

Deffeutliher Auzeiger.

Stee{briefe und Untersuchungs - Sachen.

rief. Gegen den Scbifferkneht Friedrih Wilhelm Ss e Ait-Heidau bei Köven, RegtcrungsSvezirk Breslau, geboren, is die gerichtliche Haft wegen Holzdiebstahls aus Cg. 215, 9173 dc8 Strafyescßbuches vesclossen worden. Seine Verhaftung hat nicht ausgeführt werden können, weil er in seiner bieherigen Woh- nung und auch sonst hier nit aufzufinden ist. Ein Jeder weicher von dem Aufenthalte des Behrendt Kenntniß hat, wird aufgcfor- dert, davon der nächsten Gerich1s- oder Polizeibebörde Anzeige zu maten. Gleichzeitig weiden alle Civil- und Militärbchörden - des Jn- und Auslandes dienstergebenst ersucht, auf denjelben zu abten; îm Betcetungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm si votfin- denden Gegenständen und Geldern miiteist Transports an unsere Gefängniß-Jnspektion, Hausvo gteiplap 14, abzuliefern. Es wird die ungesäumte Ei staitung der dadurch eitstandenen baaren Auslagen, und den vereh1lichen Bebörden des Auslandes eine gleiche Rechts1vill- fährigfkcit versichert. Berlin, den 24. September 1870. Königliches Kreisgericht. (T. Kriminal-) Abtheilung.

Z ollstreckungs-Requisition. Der Steindruer Max L RE8 ler, a 27. Apéil 1845 zu Kühtrin geboren; Sohn cines daselbs verstorbenen Lehrers- ‘soll eine ihm durch unser E fenntniß vom 15. Juli 1870 wegen Diebstahls rechtsfräftig aufer- legte vierzehntägige Gefängnißitrafe verbüßen. Da der Aufenthalt des 2c Nösler nicht hat ermittelt werden fönnen, so wird ersucbt, auf densclven zu vigiliren, ihn im Bítcetungsfalle zu verhaften, und der nähsen Gerichtsbehörde zur Ztrafvollsticckung zu überliefern; N daß dies geschehen, aber biecher Nachricht zu O Potsdam, den 24. September 1870. Kön'glicbes Kreiegericht, 1. Abtheilung.

Ediktal - Citation. Die nahbenannten 26 Heerespflichtigen: 1) der Wirthscha'ter Jo ph Owsiaganons8fîi aus Groß-SamotklenSf/ am 18 März 15830, 2) der Knecht Valentin Kielezyn- ki aus r biejui y, geb am 26. J wu r 1841, 3) der Ziegl r Micha! Krenz Qu! Krolikowwo, geb. am 6. September 1539 / 4) der Knecht E No wak aus Rzemieniewice , geb am 17. AP il 1538, Me 9 Me Maximilian Maniewski aus Wonso3, geb. am 9. Of over 1537) 6) der Gastirih Julius Wilhelm Kunz au Wis (ke j geb. a:n 26. September 1839, 7) der Knecht Aoteph Pafulee aus Sma zy- fowo, gev. am 8. J nuar 1539, 8) der Arbeit mann M aus Kowalcwo, «cb. am 3. Dez nber 1833, 9) der Knecwt Mia! e Bozia as Jelasn 5 geb. am 18. ¿Februox 1830, 10) E Johann Hinz aus Wydartowo, geb. am 26. M1 1851, 11) der De ler Julius Friedri Donike as Sbu'in, geb. am 1. September 1836 12 der Schornsteinteger ¡Friedci Nel aus Labischin, (Cb. am 12. Jauvar 1838, 13) der Fleischer Theodor Kowlsfki aus Exin, geb. am 28. Oftorer 1839, 14) oer S hneider J rael Swma]a qus T geb. am 25. J nuar 1838, 15) der Schubmacer ees O aus Ex!n, geb. am 16. ZSep?ember 1831, 16) der A e mir Luewifowsfi aus S ciepi c, geb. am 15 Februar 1838 I Arbeitamann Grorg Piavb linoeti aus Netfono, geb. am 28. März 1836, 18) der Knecht J-\ ph Wrobel aus C raplewo N am 2. JTanvar 1834, 19) der Fleischer Ernt Nas aua Neudorf, A a0 2ò. April 1838, 20) der A ugust Volefe aus Gruß S onawy/ q u 18, Nov m ‘er 1839, 21) der Knec(b! Wojcied Kamimsfi aus Elisewo, gev, am 1, März 1841, 22) der Julias Tvi l aus S A Juli 1840 /,-.::23) 1 der Stefan Krueger aus Ladiiton Of 24) der Kacht Staniolaus BPiersch [afi aus Menenleaatee gebocen 28-- April 1833, 25) den Aohann Altenburg aus Sobicjucby, geboren am 25. J !ni 1833 , 20) der Arbcitamann i f i 20. September 1834 Johann Kielinski aus Neudoif, gcboren am 20. Septemb / haben sich nach der Kömglichen Regterung zu

B\cheiniaung der Bromberg vom 16 Femuar 1870 zu

haben auch feine Umslände ergeben, welche die Annahme auss{ließen, daß die Heerespflichtigen die Königlichen Lande ohne Erlaubniß ver- lassen und sich daducch dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres zu entziehen gesuht haben. Auf Grund des F. 110 des Srrafgeseßbuches hat desbalb die Königliche Staatsanwaltschaft unterm 3. und 4. März 1870 gegen die obenbenannten 26 militär- pflichtigen Personen die Anklage erhoben und es ist in Folge dessen gegen dieselben durch Beschluß des unterzeichneten Gerichts vom heu- tigen Tage wegen des gedachten Vergehens die Untersuchung eröffnet und zur öffentliwen mündlichen Verhandlung der Sache ein Termin auf den 30. Dezember 1870, Vormittags 9 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumt worden, zu welchem die obenbenannten 26 Militärpflichtigen mit der Aufforderung, zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu ihrer Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder solhe dem Gerichte so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß sie noch zu demselben herbeigeschafft werden können, und unter der Verwarnung vorgeladen werden, daß gegen die Ausbleibenden mit der Untersuchung und Entscheidung der Sache in contumaciam verfahren werden wird. Schubin, den 9. September 1870. Königliches Kreisaericht. [. Abtheilung.

[3004] (gende P Ediftal-Citation, olgende Personen: f e Arbeiter Carl Fruehauf aus Neudorf a./Grdb., geb. den 19, September 1832, zum zweiten Aufgebot der Landwehr gehörig, i A der Arbeiter Johann Gottlieb Becker aus Seifersdorf, geb. am 9, Oktober 1831, zur Landwehr entlaj)-n, der Gelbgießer Wilhelin L aus Goldberg, geb. den 2. De- ber 1830, zur Landwehr entlaj)en, : j O Arbeiier Ernst Fischer aus Neudorf, Kreis Reicbenbach, wobnhaft zu Riemberg, Kreis G oidberg, geboren am 1. Januar 1829, und zur Landwehr entlassen, der Diener Hcinrich Stempel aus Riemberg, geb. den 9. August 1829, zur Landwehr gehörig, und 6) der nenn Adolph H:lmich aus Goldberg , 14 Janu r 1835, und zur Landiwehr entlassen, L find von der Königtichen Staatsantwaltschaît zu Löwenberg unter dem 17. September 1870 angeklagt, als beurlaubèe Landwehrmänner ohne Erlaubniß aus den Köaiglicden Landen außgewandert zu fein. Es is daher gegen diese Personen du ch Beschluß des unter- zeichneten Gerichts vom 28 Sevtemdbver 1870 gemäß §. 110 St. G. B. die Untersuchung eingeleitet, und Zur Verantwortung derselben, sowie zur öffentlichen mündlichen Verbandlung der Sache ermin auf den 29, November 1870, Vormittags 11 Ubr, Ï in unserm Sigßungssaale Nr. 2 des biesigen Rathhaufscs angeseßt worde", zu ivelchbem dieselben unter der Verwarnung vorgeladen werden, daß im Falle ihres Ausbleibens gegen le mit der LUnter- sudung und Eut\cheidung der Sache 11 contumaciam verfadren verde oi d. . , + e Sie Angeklagten haben die zu ihrer Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Sielle zu bringen, oder solche uns dergettalt zeitig vor dem Termine anzuzeige05 daß sie noch zu demjelden herdel-

es. afft werden fönnen._ f q Goldberg, den 28 September 1870. A G Königliches Kreisgericht. Aotheilung für Strafsachen.

geb. am

Haudels- Negister. S « Handels-Register des Königl. Stadtgerichts zu Berlin. n unser Firmenregister sind heute eingetragen worden : Nr. 6333 die ¿firma: : Internationale Buchhandlung R. Lesser, l und als deren Jababer: der Buchbändler Richard Raphael Lesser hier (jeßiges Geichäft8lofal: Leiphigerstr. 103 und vo.n

den von den Verw ltung®- behöiden angeordneten Revisionen nicht gestellt,

ihr Aufentbalt 1m . . d 4 ' by Jalande isi nicht zu ermitteln, dle angestellten Erkundigungen danach

1. November d. J. ab Leipzigerstr. 27/25).

4815 ®