1890 / 238 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

währe Witte m rin Höchst

genon

Í man: seit ei

äng

vertrete“ '

der E o

biermiŸ* Lande

; S Di e Bei Dem

der That, persönliGe Verbältnisse der Thäter bringt. x

T elk E theils im Reichs-Justizamt, R 1 E

Ba ie Bee En Ee ie F E dar ablen rhältniß-Berehnungen und Vergleiche die

Ä an t wird, Der betreffende Band ist im Buchhandel (Verlag

von Puttkammer u. Mühlbrecht) zu haben.

Kunst und Wissenschaft.

m Kunstgewerbe-Museum is soeben die den ganzen Lichtdoi fâllende Ausstellung der Sÿülexärbeiten E, rihts-Anstalt des Museums sowie der Königlt mf uliches chule eröffnet worden. Sie giebt ein reihes und g a Me Gesammtbild der Wege und Ziele beider Anftalten. Von b f onde q Interesse au für ein größeres Publikum wird die Vorfü L E Entwürfe und ausgeführten Arbeiten der Kompositions- e Sat, klassen sein, sowie die Stickereien verschiedenster Techni E 5 AAierel malereien der erst kurze Zeit bestehenden Fahklasse Gy a) ah und die große Zahl der allerdings nur in Photographien vertretenen,

zum Theil in Allerhö chsem Antrage 9 S und Renn- is ü S ilb iten 2c. der Cije F E ia Waging bei Traunstein starb, laut

/ S 2, Oktober der Mittheilung der „Voss. Ztg.“, in der Nacht zum 2. i; Professor bee Münchener Universität Konrad Hofm A oa ausgezeichnet auf dem t: wes e germanishen wle

achwissenschaft und Literaturkunde. 4 E L S Detail auf dem Kyffhäuser T nächsten Tagen son das Preisaus schreiben um A i “bört Kaiser Wilhel ms erlassen werden. Wie die E A 2 ergeht die Einladung an alle deutschen Bildhauer unler, e für legung des architektonishen Entwu:fs8 von Bruno S bes die Abmessungen des Reiters (etwa 7 m ho), fowie für Nis M figuren maßgebend ist. Au die Anordnung der Barbara E s dem Thurm, die der poetishen Auffassung halber so beifällig au 4 nommen wurde, soll in den Grundzügen beibehelten werden. Für die vier besten der im Mai 1891 einzureichenden Modelle sind M von 1000 bis 50C0 M in Ausficht genommen, auch soll dem Sieger wenn nit besondere Fälle eintreten die Ausführung der Bare in Bronze oder getriebenem Kupfer übertragen werden. Dem Ben - eriht werden außer den Vertretern des Fürsten von SRENOS Rudolstadt, als des Protektors, mehrere Mitglieder des BO e Ausschusses, sowie Künstler in größerer Zahl angehör en. Unter den leßteren werden Eberle, Durm, Leins und Siemering genannt. N

Ueber Neuerwerbungen der Straßburger Bibliothe wird der „Frkf. Ztg.“ geschrieben; Auf Anregung des Statthalters Fürsten Hohenlohe hat Se. Majestät der Kaiser cinen 8 haften Betrag zur Verfügung gestellt, um eines der ersten Pracht- ftüde der sogenannten Hamilton-Sammlung für die Straß- burger Bibliothek anzukaufen. Es ist eine für das Elsaß ganz be- sonders werthvolle Pergament-Handschrifst des 15. Jahrhunderts (eine altfranzösishe UÜeberseßzung von Augustinus civitas dei), mit reichem Miniaturenshœwuck. Und zwar stammen die Miniaturen des zweiten Bandes nah dem Ur- theile von Fahleuten aus der Schule des Rogier van der Weyden, des großen flandrischen Künstlers, der besonders auch auf die deutsche Malerei des 15. Jahrhunderts so großen Einflu übte. So nament- lich auch auf den größten Künstler des Elsaß, auf Martin Scongauer, sei es, daß dieser, wie alte Ueberlieferungen wissen wollen, noch unmittelbar Schüler des ersteren war (Schon- gaüer ist nach 1440 geboren, van der Weyden y starb 1464), oder. daß Schongauer wenigstens in der Werkstätte van der Weyden's gearbeitet hat; jedenfalls steht der große Einfluß van der Weyden's auf Schongauer's Kunst außer Zweifel. Gleichzeitig bat die Landesbibliothek ein weiteres werthvolles Geschenk von privater Seite erhalten: ein venetianishes Ducale vom 6. Oktober 1496 (Anstellungs- dekret für Picho Capella als Gouverneur von Vicenza), dessen erste Seite reich mit Miniaturen aus dieser Blüthezeit der venetianischen Malerei geschmüdckt ist; es soll unter den Ducales, die zu Venedig selbs im Dogenpalait aufbewahrt sind, kein \{chöneres Exemplar vor- handen sein. Auch der wohlerhaltene altvenetianishe Originaleinband soll von großem künstlerishen Werthe sein. : Ï

Dr. Heinrich Scchliemann hat auf seinem Grundstück in A then interessante Ausgrabungen gemacht, welche er selbst in der „N. Fr. Pr.“ wie folgt schildert: „Bei Abgrabung meines Grundstücks in der Universitätsstraße Behufs eines Hausbaues entdedte ich 11 Gräber, wovon nach den Beigaben zu urtheilen zehn jedenfalls aus dem 4. Jahrhundert vor Christus sammen müssen, während das elfte dem 6. Jahrhundert anzugehören \{heint. Von dem Sarkophage des leßteren war keine Spur übrig geblieben und muß er aus Holz bestanden haben. Es fanden si in diesem Grabe die Verippe von zwei Menschen mit wohlbewahrten Schädeln und einige interessante Beigaben, bestehend in vier wohlerhaltenen Frauenfiguren aus Thon von archaishem Typus und guter Arbeit; ferner einem kleinen Stuhl und zwölf {chwarzfigurigen Lekythoi (Oelkannen mit Henkel und dünnem Hals), wovon vier mit Frauengestalten und aht mit Blumen, {höôner arhaischer Malerei. Von den übrigen zehn Gräbern bestanden ¿wei aus Poros-, eines aus Terrakotta-, sechs aus Marmorplatten, und fand ih nur ein aus einem einzigen Marmorblock hergestellter Sarkophag mit Deckel, Alle diese Gräber enthielten Menschenknochen, jedo ist es mir nur geglüdckt, vier Schädel heil herauszunehmen. Von den Beigaben verdienen besondere Erwähnung: zwei Becher, eine Dreifußvase mit Deckel und 18 Lekythot, fast alle mit rothfiguriger Bemalung s\chöner Kunst, Auf einem der Lekythoi sieht man einen Reiter zu Kameel. Eine solche Darstellung ist noch nie auf griechischen Vasen vorgekommen, ausgenommen auf einem rothfigurigen Gefäß aus Nola, dessen erster Herausgeber Layard die Scene als einen Triumphzug des Dionysos erklärte. Die meisten späteren Erklärer aber sind davon abgewihen. So z. B. hat Panofka die Scene sehr unwahrs{einliG mit Midas in Ver- bindung gebraht, Wieseler dagegen meint, es sei eine Scene aus dem indischen Triumphzuge des Dionysos, der Kameelreiter sei aber nicht Dionysos, fondern ein gefangener orientalisher Fürst. Es ist \{chwer, zu einem klaren Resultat zu kommen.“

Handel und Gewerbe.

Bei den Abrechnungs stellen der Reichsbank sind im September 1890 1424081100 M bere Ent Po gegen 1287 232700 Æ im August d. I, und 1331 989 600 K im Sep- tember A 10

Der Einlösungscours für hier zahlbare österrei ische Silbercoupons und verlooste Stüe ist eute von 180,50 180,75 für 100 G. erhöht worden, r E Der frühere Direktor der Leipziger Diskontogesell- haft, Adolf Winkelmann, welcher, des L ion Bankerotts „Und der Wewselfäls{chung angeklagt, nah Buenos A ires geflüchtet war, dort erkannt und verhaftet wurde, ist, wie der Leipziger „Gen.-Anz,“ berichtet, wieder auf freien Fuß geseßt worden. Die deutsche Gesand:\chaft hatte die Auslieferung Winkelmann's ge- fordert. Die Forderung wurde aber wegen angebliher Formfehler von dem argentinishen Gericht zurückgewiesen.

In der Chiering-Halle zu New-York wurde am 1. Oktober der Kongreß- des Iron and Steel Institute unter dem Borsiy von Sir James Kitson eröffnet. Mr. Andrew Carnegie, der ontiyende des amerikanischen Empfangs-Comités, hielt eine Will- ommenansprace, in welcher er, wie wir einem Bericht der Londoner „Allg. Corr, entnehmen, auf die zwischen den Fabrikanten D

i d Amerikas bestehende Freundschaft hinwies. Sir James Kitson dankte Namens der auéländishen Gäste und erklärte, daß der großartige Empfang, welcher den britischen Gästen zu Theil wurde, die Wärme der zwischen den beiden Ländern bestehenden frèunde- \chaftlihen Gesinnungen bekunde. Professor Setwoyn lud Namens Canadas die Mitgliedec des Instituts ein, das Dominium zu besuhen. Sir James itson flindigte an, daß, da sein zweijähriger Amtstermin als Präsident des Instituts verstrichen sei, es nothwendig sei, einen Nach-

ruhig, Stoffe sehr ruhig.

u wählen. Er {lug Sir Frederick Abel vor, der einstimmig Fot E Der Kongreß vertagte \sich hierauf, um den Mit- gliedern zu gestatten, einen Dampfer-Ausflug auf dem Flusse Hudson bis nach West Point und ae E Gâste des amerikanischen Instituts

s teure zu machen. m Bere Bie M "T. B.“ aus New-York meldet, wohnten die Delegirten des deutschen metallurgischen Vereins und die Mitglieder des englishen Iron and Steel- Institute gestern dem Ae E Ban bei, bei welchem urz eine Ansprache hielt.

E a, M., 2, Oktober. (Getreidemarktbericht von Joseph Strauß.) In Weizen war der Verkehr nicht be- sonders lebhaft; für gute Wetterauer bleiben benachbarte und badische Handelsmühlen fortgeseßt aufnahmswillig; ab Umgegend 191/10 —2/10, frei hier 19/%0—F H, KurhessisGer ebenso, frei Station der ober- bessishen und Weser-Bahn (Route Gelnhausen—Büdingen—Gießen— Friedberg) 19—/o #, russishe Sorten 22—4 #, unga- riser 22}3—23 Æ Für Roggen ift bei s{wachen Ankünften der Konsumbedarf befriedigender und neuerliGer Erhöhung zuneigend; hiesiger 163—17 4, russisher fehlt, 18{—# Gerste ruhig, Eigner wie Reflektanten zurückhaltend, Ried-, Wetterauer, Pfälzer und Franken-Gerste (Ochfenfurter Gau) 17—#} Æ, ungarishe hoch gehalten. In Hafer hat das Angebot die Nachfrage überschritten; Preise nicht voll behauptet, die Notiz 132—147 bleibt. Raps stetig, 263—27 #, größere Fabrikanten bleiben kÉleinlaut. Mais (mixed) bei beschränktem Verkehr fest, 13 #4, \pränglihes La Plata ca. 12 ( Spelz- \preu (Ersaß für Roggenstroh) sehr ruhig, per Centner ca. 1 Roggenkleie 10—} K, Weizenkleie 9 H ruhiger. Kartoffeln in befriedigender Tendenz, Käufer treffen hier einen guten Markt; wie sie der Ader giebt 3 F, Speise- Tartoffeln 85 M ver 100 S Aepfel (Nélterobs) aufgeregt und unregelmäßig gehandelt 8—9 Chilisfalpeter, Tendenz nicht erkennbar, ein erstes Haus bleibt per Februar- März 1891 anhaltend Verkäufer. Mehl wenig verändert, effektive Waare bleibt andauernd gefragt. Unsere Mühlen find außerordentlich lebhaft beschäftigt und haben nur geringe Vorräthe. Hiesiges Weizenmehl Nr. 0 33—34 #4, Nr. 1 31—32 K, Nr. 2 27}—284 Æ, Nr. 3 27—28 M, Nr. 4 23—24 M, Nr. 5 18 M Mil{brot- und Brotmehl im Verbande 58—60 4 Nord- deutshe und westfälische Weizenmehle Nr. 00 27—28 K. Roggenmehl loco hier Nr. 0 273—28} M, Nr. 1 26—27 M, Nr. 2 23—24 A (Obige Preise verstehen sih per 100 kg ab hier, häufig jedoch auch loco auswärtiger Stationen.) i: Leipzig, 2, Oktober. (W. T. B.) Kammzug-Termin- handel. Plata. Grundmuster B. pr. Oktober 4,827 #, pr. November 4,80 4, per Dezember 4,80 , per Januar 4,723 4, per Februar 4,65 M, per Mär; 4,60 4, pr. April 4,60 4, pr. Mai 4,60 d E eal 4,60 4, pr. Juli 4,60 \# Umsay 130 000 kg. Behauptet. ; Con, 2, Oktober. (W. T. B.) Wollauktion. Austra- lishe Wolle fest, feinere Shweißwolle ungefähr 5 %/ über höchste Preise der Serie, Kapwolle eher \{chwäcer. An der Küste 4 Weizenladungen angeboten. Bradford, 2. Oktober. (W. T. B) Wolle und Garne

Washmgton, 2 Dltober Wi T. B) Die Oblis agations\{chuld der Vereinigten Staaten hat im Monat September um 42316240 Dollars abgenommen.

Submissionen im Auslande.

Belgien. 1) Nästens, Brüsseler Börse : Lieferung von 25 000 bucenen Schwellen von 2,6 m Länge, 0,15 m Höhe und 0,30 m Breite. Sicherheit: 0,20 Fr. pro Schwelle. E 2) Nächstens, ebenda ; Lieferung von Schmierölen, I. Russishes enttheertes Mineralsl : 1—8) je 30000 kg 9) 40000 ,„ 10 6000. 11) D000 7 12) 30000 ; IT. Rohbes russishes Mineralsl: 13) 45 000 kg 14) 45 000 15) 40 000 16) 25 0(0 1) 6000 18) 40 000 ,„ ITI. Rüb- oder Rapssl : 19) 20000 kg 4 1k 19 Mecheln; 9, 15 und 20 Lieferungsort: für 1—s8, 13, 14 und 1 echeln; 9, 15 und 2 Gentbrügge; 10 und 16 Luttre; 11 und 17 Brüfssel-Midi; 12 und 18 Mons.

Verkehrs-Anstalten.

Norddeutscher Lloyd in Bremen. (Leßte Nachrichten über die Bewegungen der Dampfer.) New-York- und Baltimore-Linien :

estimmung,

Bremen 2, Okt. von Southampton. Bremen 27. Sept. von New-York. Bremen 1. Okt. von New-York. New- Vork 29, Sept. in New-York. New-York 25, Sept. von Southampton. New-York 28, Sept. von Southampton. New-Vork 1. Okt. von Bremerhaven. New-Vork 1, Okt. von Bremerhaven.

New-York | 26. Sept. Dover passirt.

Baltimore ;

Baltimore 21. Sept. in New-York. Bremen 1. Oft. von Baltimore. Baltimore 1, Okt. in Baltimore.

Baltimore 2, Okt. von Bremerhaven.

Brasil- und La Plata-Linien:

Bremen 1. Oft. in Bremerhaven. Vigo, Antw.,Brem | 29. Sept. St. Vincent paff. Antwerpen, Brem.| 30. Sept. von Lissabon.

La Plata 10, Sept. in Montevideo. Brasilien 20, Sept. in Bahia. Antwerpen, Brem.| 1. Okt. von Santos. Brasilien 1. Okt. in Rio.

La Plata 26. Sept. St. Vincent pafs.

„Frankfurt“ , Rie | 2, Okt. in Coruna.

„Dhio* .. . | Lissabon, Bras. | 29, Sept. von Antwerpen. "Wette N enten 27. Sept. von Bremerhaven.

Linien nah Ost-Asien und Australien: „Preußen“ Bremen 2. Okt, von Genua. da Bremen 1, Okt. von Singapore. i Ost-Asien 27, Sept. in Singapore. „Braunschweig“ Ost-Asien 29. Sept. von Genua. „Nürnberg“ , Bremen 28, Sept. von Genua, Deoba Bremen 21. Sept. von Adelaide. „Hohenstaufen“ . Australien 23, Sept. in Adelaide. „Habsburg“ . Australien 27. Sept. in Aden. „Kaiser Wilh. I1.* Australien 1, Okt. von Bremerhaven.

Trave. „Elbe“

U ¿Eider Ale. „Gulda*“ . „Werra“ „Saale .

„München“ ,

„Karlsruhe“ . „Hohenzollern“ . Ri „America

12lduvanoupck

„Hannover“ „Straßburg“ „Baltimore“ ¿A e ù „Grf.Bismarckck“ ¿D eHermann“ . „Köln“

ormannia*“ der Hamburg - Amerikanischen

f Lizard passirt.

Hamburg, 2, Oktober. (W. T, B.) Der Swhnelldampfer Padet-

ahrt-Akt iengesell\chaft hat, von New-York kommend, heute

Mannigfaltiges.

Der Verein „Berliner Presse“ hat, wie die „N. A. Z.* mittheilt, in seiner Mittwocsißung beschloffen, sich an der M oltke- Feier am 2s. Oktober zu betheiligen und dem Feldmarschall, welcher ih in seinen literarishen Werken auch ais Meister der Stilistik zeigt, eine Adresse darzubringen. Ferner wurde beschlossen, bei der am 18. und 19. Oktober in Schweinfurt stattfindenden Rüdert- Feier das Andenken des Dichters dur Uebersendung eines Kranzes. zu ehren.

Unwetter.

Der Sturm, welcher in der Naht vom Mittwoh zum Donnerstag wüthete, hat überall großen Schaden angerichtet. Ueber seine Wirkung in der Stadt und nächsten Umgebung melden hiesige Blätter: Der Schaden, welhen der Sturm an den Dächern, den Telephonleitungen und namentlich an den Vorbau-Zelten der Restau- rants und den Jalousien der Wohnungen angerichtet hat, ist ganz be- deutend; hatte doch jeder noch gezögert, die \{ütende Leinewand vom Fenster zu entfernen. So hatte am Potsdamer Platz der Sturm ganze Bahnen des Zeltdaches vor dem Hotel Belleyue abgerissen, die in Feten an den Eisenstäben herabhingen, und geknickte Holz- und Eisen- gestelle boten an vielen Häufern einen traurigen Anblick Auf einem Neubau der Straße 76 riß der Wind ein Schußzgerüst ein, Der Regen hat übrigens auch arge Uebershwemmungen zur Folge gehabt. Die Brunnenstraße stand auf einer längeren Strecke unter Wasser und die von dem Sturm getriebenen

| Regenmafssen drangen in die Wohnkeller ein und konnten erst,

als der heftigste Wind nachließ, gegen 9 Uhr ausges{höpft werden. Der Nachtdroshkenverkehr mußte während der Zeit fast gänzli eingestellt werden, da die Pferde nur mühsam vorwärts kamen und auch die Milhwagen trafen vielfach verspätet hier ein. Auch am Vormittag hat der Wind die Passanten in nicht geringe Lebensgefahr gebracht. In einem Zeitraum von kaum einer Minute drückte ein Windstoß 4 Fenstersheiben in der Mendelsfohnstraße ein, deren Splitter über den ganzen Bürgersteig der Straße sich aus- breiteten und es ift geradezu ein Wunder zu nennen, daß hierbei kein Mensch verleßt wurde. Am Belleallianceplaß wurde ebenfalls eine Schaufenstersheibe, wahrscheinlich durch einen abgerissenen Baumast, zertrümmert, Das Unwetter wüthete bis zum Mittag.

Auch im Thiergarten wurden manche Verwüstungen an- gerihtet ; namentlich bei der Rousseau-Insel wurden mehrere große prächtige Bäume entwurzelt, die im Sturz die umstehenden Bäume stark beschädigten. Den ganzen Tag über waren Arbeiter damit be- schäftigt, die Wege des Thiergartens von den abgebrochenen , oft ge- waltigen Aesten zu reinigen. |

Der Sturm hat leider auch einem Schiffer das Leben ge- kostet. Derselbe war als Bootsmann auf einem Oderberger Fraht- schiffe beshästigt, welches seit einigen Tagen auf dem Rummelsburger See lag. In der zweiten Morgenstunde wollte der Bootsmann mit dem vom Fahrzeuge abgelösten Handkahn nah den Kalkwerken hinüberfahren, um daselbst noch etwas Ladung abzuholen. Jn der Nähe der Rohrinsel wurde der Kahn vom Sturm derart erfaßt, daß er um- {lug und unterging, mit ihm gleichzeitig der Schiffer. Obwohl mehrere Kameraden, welche den Unfall bemerkt hatten, ungesäumt mit Handkäbnen an -die Unglücksftelle eilten, vermochten sie dem mit den Wellen kämpfenden Mann doch keine Rettung zu bringen, er sank vielmehr in die Tiefe und ertrank.

Ferner liegen folgende Meldungen von außerhalb vor:

Aus Hamburg, 2. Oktober, wird der „Voß. Ztg.“ telegraphirt : Eine Sturmflut h aus Nordwest wüthete heute in der Nordsee und Elbe. Sie trieb das Wasser in die Keller und Straßen und richtete auf der Elbe großen Schaden an. Von See liegen folgende Mel- dungen bis jeßt vor: Bei Borkum im Westerstrand ist ein unbe- kannter Schooner gesunken und die Besaßung ertrunken. Es strandeten das Schiff „Zwei Gebrüder * bei Helgoland an der westlihen Eidermündung zwei Dampfer, bei Fehmarn die Yacht „Einigheden“, von Lübeck kommend.

Aus Helgoland, 2. Oktober, meldet „W. T. B.“: Seit voriger Nacht herrscht s{werer Sturm; die See geht furchtbar hoh. Der dânishe Schooner „Neptunus* is auf der Sanddüne bei Helgoland gestrandet, die Mannschaft jedoch gerettet. Der Dampfer „Freta“ und der Postdampfer „Curhaven“" ankern auf hiesiger Rhede. Seit vorgestern ist keine Post eingetroffen. Gegen- wärtig sind noh ca. 150 Badegäste hier. i

Aus Magdeburg, 2. Oktober, berichtet die „Mgd. Ztg.: Der Sturm hat in unserer Stadt und Umgegend vielfachen Schaden an den Dächern und Gesimsen der Häuser angerichtet; auch Bäume sind mehrfach beschädigt worden.

Görliß. Der Magistrat hat, wie wir der „Schl. Ztg.“ entnehmen, beshlossen, an den für den 90. Geburtstag des General- Feldmarschalls Grafen Moltke, des Ehrenbürgers von Görliß, ge- planten Ovationen fich in hervorragender Weise zu betheiligen. Die Stadtverordneten und Magistratsmitglieder werden nicht bloß die gemeinshaftlihe Adresse der deutshen Städte unterzeichnen, fondern dem Marschall noch eine befondere Adresse mit kurzem Glückwunsch überreichen ; außerdem ist ein Beitrag zu den Kosten für den Erwerb des Geburtshauses Moltke’s in Parhim und der Begründung einer Stiftung dort bewilligt worden

Hirschberg, 2. Oktober. „W. T. B.“ meldet: Auf dem Kamm des Ri esengebir ges ist heute S chneefall eingetreten.

Memmingen, 1. Oktober, Bei dem gestern in Jsny vor- genommenen Ausfischen des etwa 14 km langen Gräflih Quadt- Wykradt’ schen Aahflüßhens wurden rund 5 Ctr. Bachforellen gefangen.

Wien. Die Paprika-Niederlage von Rudolf Schle- singer ist auf den eigenthümlihen Einfall gekommen, bei Gelegen- heit des feierlihen Einzuges Sr. Majestät des Kaisers Wilhelm Tausende von Paprika-Bouquetchen zu vertheilen Die Firma hat uns einzelne dieser Bouquetcen zur Ansiht_ gesandt. Es sind dies kleine Sträußchen, gebildet dur die weiße Paprikablüthe mit den röthlih-braunen Schoten und von einem olivenfarbigen Band mit der Inschrist „Souyenir“ umshlungen. In die Sträußhen sind gelbe Papierblätthen eingeflochten mit den Worten: „Hoh! Kaiser Wilhelm IL., Hoch! Kaiser Franz Joseph I,*

Pest , 2, Oktober. ,W. T. B." meldet : Nah hier eingegangenen Meldungen ist die Gemeinde Kistelek bei Szegedin von einer eng el heimgesuht worden, welche bei dem herrschenden

rkan große Ausdehnung annahm. Nach Privattelegrammen soll die Hälfte des Ortes eingeäschert sein,

London, 30, September, Die National LTelephone Company hat jeßt wie die „A, C.“ meldet, eine telephonische Verbindung zwishen London und Manchester hergestelt. Die Entfernung beträgt auf der gewählten Route 206 engl. Meilen. Die An- lage ift indeß dem Publikum noch niht zur Benußzung übergeben worden, Gestern Abend erlaubte die Gesellshaft jedo dem naturge|chichtlihen Verein von Manchester, eine telephonishe Unterhaltung zwischen den beiden Städten zu pflegen. Auch wurde das Londoner Bureau mit dem Princeß- Theater in Manchester und das Bureau in Manchester mit dem Savoy- Theater in Verbindung geseßt. Die Versuche fielen sämmtlich zu voller Befriedigung aus und kein störendes Nebengeräush machte sich bemerkbar. Zur Verwendung kamen Berliner Transmitter und Bell’she Recetver.

Lille, L'Oktober, Dis „Folie Ztg. meldet! Jy ben Anthracitgruben der Compagnie de Lainure erstickien sechs Menschen durch ausstrômende Schwefelgase,

a. M., L M e illes, Iosef Felix, geb. 13, 7. 67 zu Ars

Bérgmann,

Steckbriefe und Untersuhungs-Sacen. Verkäufe,

4: : Zwangsvollstreckungen, gg Si Vorladungen u. dergl. E

erpahtungen, Verdingungen 2c.

Verloofung, Zinszahlung x. von öffentlichen Papieren.

Deffentlicher Anzeiger.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\{. . Berufs-Genossenschaften.

. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften.

- Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

[36089] Steckbriefs-Erledigung.

Der gegen den Cigarrenarbeiter Carl Hermann Soynaßkfi, am 17, April 1864 zu Driesen geboren, wegen Raubes und versuchten Mordes unter dem 1. September 1890 erlassene Steckbrief wird zurüd- genommen.

Potódam, den 29. September 1890. Der Untersuchungsrichter beim Königlichen Landgericht.

[36083] In der Strafsache gegen : 1) Schmitt, Karl, geb. 30. 6. 67 zu Buß, 2) Thiry, Franz, geb. 29. 1. 67 zu Diesdorf, 3) Spiquel, Julius Emil, geb. 5, 12. 67 zu Endorf, zul. in Ars a. M., 4) Scheltien, Franz, geb, 11,3. 67 zu Kedingen, Dienstknecht, 9) Maire, Franz Mathias, geb. 31. 5. 67 zu JIllingen, Kellner, 6) Naux, Eugen Johann, geb. 18. 1. 87 dort- selbst, zul. in Oberjurt, Kellner, 7) Dubois, Johann Baptist, geb. 22. 6. 67 zu Monterchen, alle ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, und wo nit anders angegeben, zuleßt in ihrem Geburtsort wohnhaft und ohne bekanntes Ge- werbe, wegen Entziehung der Wehrpflicht, wird zur Deckung der die Angeklagten möglicherweise treffenden höôcbsten Geldftrafen und der Kosten des Verfahrens in Gemäßheit des $8. 140 Abs. 3 St.-&.-B und der $S. 325 u. 326 St.-P.-O. die Beschlagnahme von genügenden Vermögensstücen ev. die Beschlag- nahme des ganzen im Deutschen Reiche befindlichen Vermögens der Angeklagten angeordnet. Meg, den 18. September 1890. Kaiserliches Landgericht. Strafkammer.

[36082] In der Strafsache gegen 1) Thomas, - Eugen Ernst, geb. 27./2, 67 zu

Amanweiler, Knecht, 2) Vertrand, Ludwig, geb, 1.,/2. 67 zu Ban-

St. Martin, Anstreicher, 3) Sehlewitz, Karl, geb. 15./4, 67 zu Haiß, zul.

in Borny, Arbeiter,

4) Juugblut, Hippolyt, geb. 3,/3. 67 zu Bocny,

5) Bachmann, Josef, geb. 16./7. 67 zu Devant- les-Ponts,

6) Vaudouin, Nikolaus, geb. 23./3. 67 zu

Longeville,

7) Portier, Nikolaus, geb. 16./11. 67 zu Lorry

b./M., Arbeiter,

8) Noufsel, Franz Xaver, geb. 10./12. 67 zu

Lorry b./M., Arbeiter, 9) Sie, Franz Alfons, geb. 8.,/10. 67 zu Lorry

b./M., Maler, zul. in Mey, 10) Courte, Georg, geb. 7./2. 67 zu Wieblingen,

zul. in Montigny, Soldat, 11) Leroy, Franz, geb. 19./12. 67 zu Montigny, 12) Mariatte, Albert, geb. 23./5, 67 ebenda,

E Vervin, August Theodor, geb. 22./2. 67

ebenda,

14) Wayauff, Hippolyt, geb. 15./10, 67 ebenda.

15) Maurice, Johann Baptis, geb, 20./6. 67 zu Moulins b./M., Tagelöhner,

16) Etienne, Johann Emil, geb 23./7. 67 zu

Scy, Bankbeamter,

17) Didier, Iohann Julius, geb. 29./11. 67 zu

Sémécourt, Soldat,

18) Leclaire, Heinrich, geb. 27./2, 67 zu Vallières, zul. in Met, Tischler,

19) Vénante, Peter, geb. 2./10. 67 zu Paris, zul, in Woippy, Knecht,

alle jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, und wo nit anders angegeben ohne be- kanntes Gewerbe und zuleßt in ihrem Geburtsort wohnhoft, wegen Entziehung der Wehrpflicht, wird zur Deckung der die Angeklagten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafen und der Kosten des

Verfahrens in Gemäßheit des 8. 140 Abs. 3

St.-G.-B. und der $8. 325 und 3%6 St.-P.-O. die

Beschlagnahme von genügenden Vermögensstücken

eventuell die Besclagnahme des ganzen im Deutschen

Reiche befindlichen Vermögens der Angeklagten an-

geordnet.

Meg, den 28. August 1890. Kais. Landgericht, Strafkammer.

36084] Beschluß.

In der Strafsache gegen :

Ioseph Lamy, geboren am 11. Juni 1867 zu Saargemünd, wohnhaft zuleßt in Oettingen, Kreis Diedenhofen, ohne bekanntes Gewerbe und ohne be- kannten Wohn- uud Aufenthaltsort abwesend, wegen Entziehung der Wehrpflicht,

wird zur Deckung der den Angeschuldigten msg- liherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens in Gemäßheit der 88. 325, 326 St.:P.-O. und $.1401St.-G.-B. die eshlag- nahme von genügenden Vermögensstücken, eventuell

des ganzen im deutshen Rei befindli b mögens des Angeklagten Att da

Meg, den 28. August 1890. Kaiserliches Landgericht. Strafkammer.

[36087] Beschluß. Jn der Strassathe gegen : e, Leo Adolf, geb, 5, 3, : L M, Winzer, L g 67 zu Ancy eblanc mund, geb. 12, 7, a. M, Arbeiter, j A ny a Fneourt, Emil, geb. 7, 6. 67 zu Ancy

.„_zuleßt in Mey,

öh Watier, Karl, geb. 17. 3, 67 zu Arry, Tage-

ner, 6) Clam, Nikolaus, geb. 3. 1. 67 zu Ars , M.

zuleßt in Spittel, Bergmann, | A 7) Fizaine, Stanislaus, geb. 28, 5, 67 zu Ars

a. M., 5 gp Pincemaille, Karl, geb, 12, 4, 67 zu Ancy | zu Soetrih, Hüttenarbeiter, S

9) Glaszer, Franz, geb. 9, 2. 67 zu Ars a. M.,

[36081]

dortselbst, zul. in Bertringen,

haltsort (nach) lies: abwesend und wo nit anders angegeben, ohne bekanntes Gewerbe und zuletzt in ihrem Geburtsort wohnhaft, wegen Entziehung der Wehrpflicht, wird zur Deckung der die Angeklagten | $

der Kosten des Verfahrens in Gemäßheit des $. 140 Abs. 3 St.-G.-B. und der 88. 325 und 326 St.-P.-O. die Beschlagnahme von genügenden Vermögensstüken, ev. die Beschlagnahme des ganzen im Deutschen s Len Vermögens der Angeklagten an- geordnet.

Rentgen, P Oetringen, Handarbeiter,

tingen, Sandformer,

10) Knoblock, Peter, geb. 1. 9. 67 zu Ars a. M,,

11) Leblane, Franz Emil, geb. 4. 2. 67 zu Ars a. M., zuleßt in Ars, Arbeiter,

12) Madot, Eduard, geb. 20. 1. 67 zu Ars a. V Arbeiter,

13) Meunier, Ludwig Stefan, geb. 26. 12. 67 zu Ars, Winzer,

n Nicolas, Nikolaus, geb. 5. 10. 67 zu Ars a. M., Dreher,

e Reiland, Wilhelm, geb. 16. 10. 67 zu Ars a. M,,

16) Rogier, Karl, geb. 8. 2. 67 zu Ars a. M,

n Schillinger, Adolf, geb. 5. 2, 67 zu Ars a. M.,

18) Zebert, Julius, geb. 23. 4. 67 zu Ars @ M,

19) Henry, Anton, geb. 6, 8. 67 zu Châtel-St. Germain,

20) Martin, Theophil Peter, geb. 10. 1. 67 ebenda, Soldat,

21) Folliot, Ferdinand Karl, geb, 30. 1. 67 zu TSO Elatein, 04 Oclinis, 086, 1

äâteau, Franz Heinrih, geb. 15, 12. 67

zu Gorze, Holzhauer, 23) Midy, Emil, geb. 8. 12. 67 zu Gorze, zuleßt in Mey,

24) Paulin, Franz Julius, geb. 14. 1. 67 zu Gravelotte,

29) Bertrand, Gustav Franz, geb. 8. 5. 67 zu Jouy-aux-Arches, Tis(ler,

26) Guernier, Johann Stefan, geb, 22. 6. 67 ebenda, Hüttenarbeiter,

27) Vaté, Gustav, geb. 19. 1. 67 zu Lessy,

28) Linel, Ludwig, geb. 26. 6. 67 zu Novéant, Knecht,

29) Plauson, Georg Ludwig, geb. 6. 7. 67 zu Rozérieulles, Tagelöhner,

alle jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und wo niht anders angegeben, ohne bekanntes

wegen Entziehung von der Wehrpflicht, wird zur Decéung der die Angeklagten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafen und der Kosten des Verfahrens in Gemäßbeit des $. 140 Abs. 3 St.-G.-B, und der $8. 325 und 326 St.-P.-O. die Beschlagnahme von genügenden Vermögens\tücken eventuell des ganzen im Deutschen Reiche befindlichen Vermögens der Angeklagten angeordnet.

Meg, den 28. August 1890.

Kaiserl. Landgericht, Strafkammer.

[36079] Beschluffe. In der Strafsache gegen : 1) Voucher, Jean Eduard, geb. 9. 12. 67 zu Aumetz, Konditor. 2) Ruer, Hubert, geb. 27, 3. 67 daselbst, Berg- mann, : 3) Thil, Karl, geb. 24. 9. 67 zu Bollingen, zul. in Arsweiler, Tagelöhner, 4) Müller, Johann, geb. 24. 10. 67 zu Kneut- tingen, 9) Zimmer, Karl, geb, 5. 3, 67 zu Neunhäuser, , 6) Veckinger, Johann, geb. 6. 11. 67 zu Nil- vingen,

Arbeiter,

Kosten des Verfahrens in Gemäßheit des $8. 140 Abs. 3 Str.-G.-B. und der 88. 32% und 326 St.- P.-D. die Beschlagnahme von genügenden Vermögens- stücken eventuell die Beschlagnahme des ganzen im

Met, den 18. September 1890. Kaiserliches Landgericht. Strafkammer.

Beschluß. In der Strafsache gegen :

7) Tritz, Johann, geb. 29. 5. 67 dortselbst, j 8) Cain, Moses, geb. 5. 5, 67 zu Waldwiese,

Gewerbe und zulegt in ihrem Geburtsort wohnhaft, Knech

: abwesend und wo niht anders angegeben ohne be- 7) Genson, Nikolaus, geb-15, 8. 67 zu Rüssingen, Ae N s in ibrem ‘Gébiürtsort / wohnbast, wegen Entziehnug der Wehrpflicht, wird alle zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Auf- | zur Deckung der die An eklagten E E enthaltsort abwesend, und, wo nit anders ange- | treffenden höchsten Geldstrafen und der Kosten des geben, ohne bekanntes Gewerbe und zuleßt in ihrem Verfahrens in Gemäßheit des $8. 140 Abs. 3 St.- Geburtsort wohnhaft, wegen Entziehung der Wehr- | G.-B, und der 88. 325 und 326 St.-P.-O. die pfliht, wird zur Deckung der die Angeklagten mög: | Beschlagnahme von genügenden Vermögens\tüken, licherweise treffenden höchsten Geldstrafen und der | event, des ganzen im Deutschen Reiche b Vermögens der Angeklagten angeordnet.

Deutschen Reiche befindlichen- Vermögens der Ange- [36086] klagten angeordnet.

Louvigny, zul. in zu Magny, Maurer,

_1) Sensgen, Mathias Josef, geb. 9, 12. 67 zu | 14. 8. 67 zu Mécleuves, Sattler, Kirchnaumen, ; 2) Senrion, Peter, geb, 3. 12. 67 zu Mandern, | Tagelöhner, zul. in Kolmen, 3) Levy, Moses, geb. 28. 6. 67 zu Sierck, Hand- | doríselbst, Tagelöhner, lungsgehülfe, ( 4) Kettenbach, Nikolaus, geb. 3. 2, 67, zu | 67 zu Peltre, Kammerdiener, Montenach, Friseur. : 5) Altrach, Iohann, geb. 18, 8. 67 zu Sierck, | Maurer, Kammerdiener, 6) Perquin, Georg Franz, geb. 2, 4. 67 zu | Sécourt, Meßger, Waldweisdorf, Anstreicher,

9) Terver, Peter Nik. Fullert, geb. 10. 4. 67 | Geburtsort wohnhaft und sämmtlich ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Ent-

9) Lauff, Philipp, geb. 10, 1. 67 zu Rode- machern, Bergmann, Alle zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort abwesend und wo nicht anders angegeben ohne bekanntes Gewerbe und zuleßt in threm Ge- burtsort wohnhaft, wegen Entziehung der Wehrpflicht, wird zur Deckung der die Angeklagten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafen und der Kosten des Verfahrens in Gemäßheit des $8. 140 Abs 3 St.-G.-B, und der $8. 325 und 326 St.-P.-O. die Beschlagnahme von genügenden WVermögens- stücken eventuell die Beshlagnahme des ganzen im Deutschen Reiche befindlihen Vermögens der Ange- klagten angeordnet. Mes, den 18, September 1890. Kaiserlii)es Landgericht. Strafkammer.

[36077] Beschluß. In der Straffache gegen Bayer, Michel Karl, geboren am 13. Dezember 1867 zu Haiß, zulegt in seinein Geburtsorte wohnhaft. ohne bekanntes Gewerbe und ohne bekannten Wohn- undAufenthaltsort abwesend, wegen Entziehung der Wehrpflicht, wird zur Deckung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens in Gemäßheit der 88. 325 und 326 St.-P.-O. und $. 140 Absay 3 St.-G -B. die Beschlagnahme von genügenden Vermögens\tücken eventuell des ganzen im Deutschen Reiche befindlichen Vermögens des An- geklagten angeordnet. Met, den 28. August 1890. Kaiserliches Landgericht. Strafkammer.

[36078] Beschluß. In der Strafsache gegen :

1) Tounelier, Philipp, geb. 8.7. 67 zu Alben, Weißgerber, 2) FAMIIO Franz, geb. 8. 1, 67 zu Bey, neht,

3) Reinert, Julius Franz, geb. 27. 11. 67 zu Dam, Knecht, _ 4) Marcot, August, geb, 11. 6. 67 zu Kurzel, Knecht,

9) Treffel, Franz, geb. 2. 12. 67 dortselbst, 6) Baudinet, Johann Augustin, geb. 5. 10. 67 ¡u Remilly, 7) Vlanchard, Karl Julius, geb, 16. 6. 67 zu Aubécourt, T E Franz, geb. 1, 2. 67 zu Remilly, necht, 9) Taverne, Karl Nikolaus, geb. 29. 11. 67 dortselbft, Ackerer,

10) Vondler, Emil, geb. 30. 3. 67 dortselbst, 11) André, Peter Albert, geb. 25. 6. 67 zu Demangeville, Gärtner, 12) Serment, Eduard, geb. 5. 10. 67 zu Sanry a. N., Arbeiter, 13) Maguin, Marie Nikolaus Anatol, geb. 3, 1, 67 zu Silbernachen, Aufseher, 14) Jacques, Honore, geb, 15. 8. 67 zu Sillers, Schuster, alle ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort

efindlihen

Met, den 3. September 1890. Kaiserliches Landgericht, Strafkammer.

. Beschluf:. In der Strafsache gegen :

1) Guillaume, Zaelestin Carl, geb. 1. 1. 67 zu Sillegny, Knecht, 2) Godfriu, Adrian Nikolaus, geb. 25. 11. 67 3) Peupion, Johann Claude Proéper, geb. 4) Veaucourt, Josef, geb. 26, 3. 67 zu Orny, 9) Houillon, Josef Alexander, geb. 24, 4. 67 6) Vaudinet, Johann Peter Emil, geb. 22. 7. 7) Wagner, Julius, geb. 8. 3. 67 dortselbst, 8) Vasselin, Ludwig Eugen, Deb, 16, 5, 6740 9) Lauvray, Eugen Marie Franz, geb. 19. 11. 67

u Solgne, ohne bek. Gewerbe, alle mit Ausnahme von ad 1 zuleßt in ihrem

Mey, den 18, September 1890,

Beschluß. 1) Hartenstein, Johann, Peter, geb. 10. 5. 67 | K 5 Klein, Johann, geb. 11. 3. 67 daselbft,

3

4) Schweitzer, Johann, Peter, geb. 7. 12, 67 zu 5) Bazard, Josef, geb. 9, 3. 67 zu Dettingen, le

6) Glasener, Johann, geb. 7. 3. 67 zu Faulbach, | P D SeaariR, Xavier, geb. 23. 5. 67 zu Oet-

8) Wagner, Nikolas, geb. 28, 9, 67 zu Him- | le

lingen, Ack@erknecht,

alle zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufent- ziehung von der Wehrpflicht, wird zur Deckung der die Angeklagten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafen und der Kosten des Verfahrens in Ge-

[36088] Kaiserliches Landgericht. Strafkammer. gegen [36080]

geboren am 11, Schmeler, Peter, geb. 4. 1, 67 zu Nieder- | leßter Wohn- und

gelisch, geboren am 21, Mai 1867 zu Pfalzdorf,

Zyfflich,

Meg, den 28, August 1890. Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. [

Beschluß, Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft wird 1) den Friedrih Franz Lindemann, ohne Stand,

gewöhnliher Aufenthaltsort

5) den Theodor ¡Maas, Korbmacher, katholisch geboren am 29. November 1867 zu Grieth, leßter Wohn- und gewöhnlicher Aufenthaltsort Grieth,

6) den Tagelöhner Heinrih van Arem, katholis, geboren zu Huisberden am 10. Oktober 1867, leßter Wohn- und gewöhnlicher Aufenthaltsort Huisberden,

welche hinreichend verdähtig erscheinen, als Wehrpflichtige it der Absicht, sich dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen zu haben unb “nah erreichtem militär flihtigen Alter fi außerhalb des Bundesgebiets au zuhalten, Ver- gehen gegen $. 1401. St.-G.-B,, das e fahren vor der Strafkammer des Königlichen Land- erichts hierselbst eröffnet und wird auf Grund der Le 140 leßter Absay St.-G.-B., 480, 325, 326 St. - P. -O. in Ermangelung nahweisbarer ein- zelner Vermögensstücke das im Deutschen Reich be- e Vermögen der Beschuldigten mit Beschlag elegt.

Kleve, den 15. September 1890.

Königliches Landgericht. Strafkammer. gez. Kluth. Stidckers. Fischer.

Vorstehender Beschluß wird in Gemäßheit des S. 326 der Strafprozeßordnung zur öffentlichen Kenntniß gebracht.

Kleve, den 20. September 1890.

Königliche Staatsanwaltschaft.

i S Ci E I C E ERERK A ¡A M E S E SOREI SPGSIE 2) Zwangsvollstreckuungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

(861%] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckunq foll das im

Grundbuche von Tempelhof Band 22 Nr. 913 auf dert Namen des verstorbenen Restaurateurs Ernst

Meenzel hier eingetragene, jeßt dessen Erben gehörige in der Straße 6a. (Kreuzbergstraße) belegene Grundstü

am 22. Dezember 1890, Vormittags 11 Uhr, bor dem unterzeihneten Geriht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, versteigert werden. Das Grundstück ist mit 15,75 4 Reinertrag und einer Fläche von 26 a 84 qm nur zur Grundsteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grund- stück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, Flügel D Saal 41, eingesehen werden. Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die nit von selbst auf den Ersteher übergehenden An- sprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks nicht ervorgitg, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Pebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubi- ger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des gerin ften Gebots nicht berücksichtigt werden und bei Ner- theilung des Kaufgeldes gegen die berücksichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigeathum des Grundstücks be- anspruchen, werden aufgefordert, vor Swhluß des Bersteigerungstermins die Einstellung des Ber- fahrens herbeizuführen, widrigenfalls na erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtbeil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 22. Dezember 1890, Mittags 14 Ubr, an Gerichtsstelle, wie oben bezeichnet, verkündet werden.

Berlin, den 12. September 1890.

Königliches Amtsgericht L. Abtheilung 51.

[36128]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung der zur Konkursmasse des Erbpächters Johann Lang- paap gehörigen Crbbauerhufe Nr. 11. zu Große Trebbow, Barnerstück’er Antheils, mit Zubehör

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Regulirung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 19. November 1890, Vormittags 112 Uhr,

2) zum Ueberbot am Mittwoch, den 10. De- zember 1890, Vormittags 114 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliher Rechte an das Grundstück und an die zur Immobiliar- masse desselben gehörenden Gegenstände am Mittwoch, den 19. November 1890, Vormittags 11 Uhr, E

im Zimmer Nr. ? (Sc{öffengerits\aal) des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes ftatt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 4. No-

Termine

eld vember d. J. an auf der Gerichtsschreiberei und bei mäßheit des S 140 Abs. 3 St.-G.-B. und der | dem zum Sequester bestellten Schulzen und Müller- ) j $. 325 und 326 St.-P.-O. die Beschlagnahme von | meister F möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafen und genügenden Vermögensstücken eventuell des ganzen | liebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichti- Anoetlagte nee befindlihen Vermögens der | gung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

e rdnet.

acklam zu Groß: Trebbow, welher Kauf-

Schwerin, den 27. September 1890. Großherzogliches Amtsgericht.

36126] In Sathen, betreffend die Zwangsversteigerung

der der Büdnerin Elisabeth Schäfer, geb. Hob, zu Perniek bisher gehörigen Büdnerei Nr. 6 und Ò Pâuslerei Nr. 10 zu Perxick hat das Großhberzog- katholis, geboren am 1. August 1867 zu Kleve, | liche In der Strafsache gegen : leßter Wohn- und

Amtsgericht zur Abnahme der Rechnung des

Sequester» zur Erklärung über den Theilungs-

leve, plan, sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin 2) den Jakob Jumig, ohne Stand, evangelisch, | auf Dounersftag, den 9. Oktobér 1890, Vor:

September 1867 zu Pfalzdorf,

ews falzdorf, gewöhnlicher Aufenthaltsort

mittags 11è Uhr, bestimmt. Der Theilungsplan und die Rehnung des Sequesters werden rom 2. Oktober d. J. an zur Einsicht der Betheiligten

3) den Valentin Gembler, ohne Stand, evan- auf der Gerichtéschreiberei niedergelegt sein und

e Wohn- alzdorf,

gege 4) den Theodor Heinrich Neienhuisen, Arbeiter, Warin, den katholis, geboren am 5, April 1867 zu pot, altsort

ßter Wohn- und gewöhnliher Aufent

werden Abschriften der Theilungspläne auf Verlan- und gewöhnliher Aufenthaltsort | gen der bei der Zwangsversteigerung Betheiligten

n Ls der Gebühr ertheilt. 30, September 1890, Wilken, Gerichtsschreiber

des Großherzogl. Mecklenburg-Schwer. Amtsgerichts.