1890 / 241 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

neten Gerichts die Obligation 13. Oktober 1825, laut welcher auf dem im Grund» budhe biefiger Stad S. 288) verzeicneten, Mi Nr. 1809 belegenen Hause und Hofe neb namentli dem auf der Wendenmasch Abfindungsplane Nr. 526 DII für Nanny Elisabeth Dorothee Brockmey von 4500 # hypothekarisc kraftlos erklärt. Braunschweig, den

Dur Ausschlußurtheil unterzeid September cr.

t Bd. 56 S 491 (jeßt Bd. an der Schöppenstedterstraße #|st Zubehör,

die unverehelihte er cin Kapital

97 September 1890. Herzogliches Amtsgericht. É R, Kulemann.

E

amen des Königs!

28

s F; S 53 -

tr tf

A4

2

en Friedri August Schulze zu

Le 6

ZI 3

p e S

+ e (r

4 S (@) (@) res

Ï An [36659

meisters Carl

OT 7r7 4 G ¡4 i bofen

ON [3 U TAON M5816) {n 1CBU C

| - P

(V 4 A

s

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 24. September 1890,

Range, als Gericts\chreiber.

Auf den Antrag:

I. a. der Wittwe Kerber, Elfriede, geb. Blohm, b. des Ackerbürgers Friedrih Kerber,

c. des Stellmachers Friedrih Rohr, d. des Ackerbürgers Carl Röhr, 11. a. der verehelihten Mentier Wilhelm Heyden, Wilhelmine, geb. Grüneberg, b. des Brandmeisters Albert Grüneberg, sämmtli zu LTribsees, A erkennt das Königliche Amtsgericht 11. zu Grimmen dur den Amtsrichter Wienstein auf dem Gerichts- tage zu Tribsces für Recht:

1. Der Hypothekenbuchs Auszug über 200 Thlr., eingetragen Band 1X. Blatt 425 von Tribsees Abtheilung 111. Nr. 8 für den Ackerbürger Heinri Kerber zu Tribsees,

11. der Grunds{uldbrief über 1000 46, eingetragen Band X1U]. Blatt 619 von Tribscees Abthei- lung 111, Nr 1 für Fräulein Wilhelmine Grüneberg zu Tribsees

werden für kraftlos erklärt.

MWienstein.

[36971]

Im Namen des Königs!

Auf den Autrag 1) der verchelihten Handelsmann MWoigt, Au zuste, geborenen Reh, verwittwet gewesenen Neutir®@, zu S@önewalde, 2) des Schuhmaer- Neukir% zu Neustadt-CGberswalde, | 3) des Hüfners Franz Linde zu Reicho, 4) des Hüf- ners Gottfricd Brandis zu Mönchenhöfe, b) des Kaufmanns Ernst Landshulze zu Sch{hönewalde, ver- treten dur den Rechtsanwalt Prüschenk von Linden- zu Jesscn, 6) des Häuslers Christian Hensel ¿u Lindwerder, 7) des früheren Gemeindevorstehers, rs Gottfried Lebmann zu Horst hat E nid e Amtoaerickt zu Schweinitz durch den | Amteri@hter Dicdelt für Recht erkannt : | werden folaende Urkundcn für kraftlos erklärt: Ausfertigung des Erbrezesses vom 1862 mit Ingrossationsnote vom ma und aus dem Hypotbekenbuchs- ] age bestehende Hypotheken- mdbuce von S(whönetwwalde

i AUDA U

m Gt C 194 Abtheilung 111. Nr. 1 für (arie Neukirh und Carl Friedrich

¿u gleien Theilen eingetragenen Raufausfertiaung vom 29. März 1846, Nerhandlung vom 13, Juni des- n vim recognitionis außgefertig-

vom 26. detsclben Monats be- im Hausgrund- o 1 Dl. 2 Ao), Uk Linde dasclbst ein- des Verkaufs oder belasteten Gutes bei Lebzeiten

B b 4DDN Tkaïor ®nntyolh X Lbalcr Kausgelt A

Ea zt r Er Do 4h TLIUT, OC Uer d

a 17 vom 17. August 1839

d Hpvothekens@ein vom 22. September 18144 be-

t de Hvvotbekenurkunde über die für Johann

Bottfricd Brandis und defsen S&wester Wilhelmine A (

nÿvôfe Band I1I. 420 Thlr.

I exJ rien Til œuStz! N iét aue 7 & DIDCLCnNUriuU E imp S De ch s bte neo Lui L Â mMetsters R Be e. Maid A aa d ai N Ra nl A LT as Ggcung E ae s x S M B A non L T i Li L ILCDCILE ar Wm VDUI 4 WUCLLCZT. U 2 _ Cn, c7 M ded ai nor ahren do Anm A UT WULDUTLUNDE VOm m G Ó R L De dean t nnnnte on Momme 4A A o. “L pan -_ d La Ar h 4e A 6A “- 4. F 117 HOT T 7 . CLiD2T ( I DDIN Zie _— - ry x r 1 C'BUUBZuL s) t p ot or » (v m nr Wes ? NTUTIDDL D) PVODI c 4 M M1 v9 (0 Un «L Ti 3 Ti UTD */C x t ++ À 4, (199 T e nIDC ap C £5 hett be A L/L E si ry ; C1; { I c [5 A io 5) ck71 C ¿ j F C Li p T Ser 1A wem (Elfter), ven 1. ober 1590 V 7 Aof. Marttt F F e LIAE Ver L wh

iw Bam Ves KOnigé é “tor Bugui 5 commun® zu

r L A A L On Nmntégerieot | A i \ V 6 P T A N As auf Flunfwig | | I agene Darleha | - Prot utlie | 2 Ui f A Lf M i id Iq F | { 551 Ei H Deave vou r J ver Bindtrags f F « eien Berióts [ Dopothetei orie PAUA ou 3%, Sun E, €Y Ly l L bd 5A f 1/4 4 “anuar i Qo baa 951. 1 L e Bohle Qa é L QA 4 @ 24 4m ammt Lf) F Mi 6orgenanuten v Aa Ca 0 Pabital von 4 ex 4 E: A4 t, für rail G46, 0 2. Lauter O9) 4 A Prt ift ú

[36662]

[36665]

beutigen Tage ist Ba

- | wittw

| heide aus Kelladden, vertreten i 4 9M iv in L2abiau, erkennt das Königliche | walt Mallwiy ln Xaptau, nt as MoOntgud)c

Ansschlufßurtheil.

Der Hypothekenschein vom 30. Dezember 1871,

bezw. 11, Zuli 1872, wonach Johanne und Bertha Fahn in Schwarzburg dem verstorbenen Later der Antragsteller, Schultheiß Nicol Beyersdorf daselbst, cin Darlehn von 30 Fi. \{ulden, wird hiermit für kraftlos erflärt.

Königsee, den 30. September 1890, Fürstliches Amtsgertt. (gez) Klipsch. Veröffen!tliht: Boettger, als Gerichtss{hrciber F. Amtsgerichts.

Im Namen des Königs! Auf den Antrag 1) des Färbermeisters Carl Rennau zu Groß- Dedeleben, +2) des Knehts Friedri Gerecke zu Baderéleben, vertreten durch den Rechtsanwalt Krause zu Osfterwieck,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Osterwieck durch den Amtsrichter Fkiysche 2c. für Recht:

Die Hypothekenurkunden über

1) die in den Grundbüchern von Groß-Dedeleben Häuser Band 11. Blatt 145 Abtheilung T11. Nr. 4

und Gr, Vedeleben Flur, Band 1V. Blatt 185 Abtheilung 111, Nr, 10, Band 111, Blatt 19 Abtheilung 111, Nr. 3, Band VII. Blatt 1 Abtheilung 111. Nr, 1, Band VII, Blatt 7 Abtbeilung 111, Nr. 1,

und Band VII, Blatt 13 Abtheilung 111. Nr. 1, aus der Obligation vom 27, Jañuar 1862 für den Gerichtskfassen-Rendanten Adolf Bor- mann zu Ofterwieck eingetragenen einhundert Thaler Courant Darlehn,

9) die im Grundbuch von Dardesheim Häuser Band b Blatt 271 Abtheilung 111, Nr. 4 aus dem Kaufkontrakt vom 18, März 1869 für den Ziegeleiarbeiter Christoph Achilles zu Dardeétheim eingetragenen 100 einhundert

Thaler Courant rückständige Kaufgelder,

werden für kraftlos erklärt und die Kosten des Ver- falrens den Antragstellern zur Laft gelegt.

gez. Fri s che. Verkündet am 27. Scptember 1890, Wilke, Aktuar, Gerichtsschreiber,

[36652]

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom

beutigen Vage it

die verloren gegangene Hypothekenurkunde votn 11, April 1866 über die auf dem Blatt des dem Bauergutsbesißer Adolf Rudolph gehörigen Grundstücks Nr. 24 Ober - Hausdorf Abthei- lung 111. Nr. 2, für die verw. Fabrikant Jo- hanna Herden, geb. Olbrich zu Kunzendorf aus der Schuldurkunde vom 3, April 1866 einge- tragenen, im Erbwege auf die Antragstellerin übergeaangenen 6500 Thlr. Kaufgeld

für kraftlos erklärt worden und wird auf Antrag bie Neubildung der Urkunde erfolgen.

Neurode, den 27. September 1890, Königliches Amtsgericht]

prr T

U s M -

[36653] %

Dur Urtbeil des unterzeihneten Gerihls vom

Gai My V jus; die verloren gegangene Hypothekenurkunde vom 24. Februar 1855 über die auf dem Blatt des dem Handelsmann Anton Polten zu Buchau gehörigen Grundstüks Nr. 14 Buchau Ab- theilung III. Nr. 8 für den Stellenbesißer Gregor Riedel zu Neurode aus der Schuld- urkunde vom 24. Februar 1855 und der Cession vom 4. Juni 1862 eingetragenen, bei der Theilung des Gregor Miedel’\shen Nachlasses dem Antragsteller überwiesenen 166 Thlr. 19 Sar. 2 Pf, Rest von ursprünglih ein- getragenen 200 Thlr. Darlehn,

Pa a E : z ® | für fraftlos erklärt worden und wird auf Antrag

die Neubildung der Urkunde erfolgen. Neurode, den 27. September 1890. Königliches Amtsgericht. Im Namen de» Königs! Nerkündet am 24. September 1890. Fischer, Gerichtsschreiber, Auf den Antrag 1) der Besitzer- und Kaufmanns- Sophie Miathilde Heymuth, geb. Ulrich, aus

Ca DOA [906 ( 0]

nd | Sergitten, 2) dcren Tochter, des großjährigen und vater- m | losen Fräuleins Selene Heymuth, vertreten durch den latt | Nehtéanwalt Stiege in Labiau, erkennt das Köntg- Se, | liche Amtsgeridt zu Labiau durch den Amtrichter bh, | Zavarias für Recht :

Die über die im Grundbuche des den Besitzer Otto unb Elise, geb. Heymuth, Spieß'shen Eheleuten gehörigen Grundstücks Sergitten Nr. 10 in Abthei-

lung 1IL Nr. 6 für die Kaufmannêwittwe Sophie Mathilde Heymuth, geb. Ulrich, eingetragene Hypo-

| hef von 6000 M gebildete Hypothekenurkunde, ge- | bildet aus dem

otbekenbriefe vom 23. Februar 1881 uvnb der S aae vom 29, Januar 1881 wird zum Zwecke der Neuausfertigung derselben für fraftlos erflärt. / Labíagu, den 24. September 1890, Königliches Amtsgericht. Jm Namen des Königs! Nertündet am 24, September 1890, Fischer, Gerichtsschrelber, Auf den Antrag | 2 1) des Besißers Wilhelm ZFafkobeit, 2) des Besißers Ferdinand Mief, Durd) den Nechtôsan-

900991 A 21

Ymtsaeriht zu Labiau dur hen Umtsrichter Zacharias tir Hecht : m L unbekannten Beredtiglen an hen auf dem dem Besiger Wilkelm Aalkobeit gechórigen Grunde itud FKelladden Nr, 21 und dem dem PVesitzer Fer- dinand Miek gehörigen Grunvilück Fellarden Nr, 8h in Uhth. 131, Nr, 2 bezw, 4 auf Grund des am 28. Sanuar 1828 heflätiglen Wrhrezesses vom 12. Sanuar 152% aingetragenen 30 Whaler VBater- exe Lf Hrer) ilhelm Gehlfke werden mit thren Nunsprücheu auf dicse Post für ausge|dlofen, De Do 10D T exlo\cen und das über diele Pofl aue vem Hyyothekerscein unH ciner Uusösertigung Dei Gxboeraladhs vom 12, Januar 1826 gebildete Solument wird füx froftlos exflärt

4abíau, heu 24, September 1890

Könlaliches Amtsgericht

[36668] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 24. September 1890, Fischer, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kätkners Martin Szillies in

Gr. Steindorf, vertreten durch den Rechtsanwalt

Malfkwiy in Labiau, erkennt das Königlihe Amts-

geriht zu Labiau durch den Amtèrichter Zacharias

für Recht;

Die unbekanaten Berechtigten zu der im Grond- buche von Gr. Steindorf Nr 20 Abtheilung 111, Nr. 3 auf Grund des Erbrecesses vom 25. August 1838 für die Geschwister Wilhelmine und Samuel Koßmonn eingetragene Post von 20 Thalern Vater- und Muttergut werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post auêëgeschlossen und das über die Poft ge- bildete Dokument wird für kraftlos erklärt.

Labiau, den 24, September 1890.

Königliches Amtsgericht.

[36671] Jm Namen des Königs! Verkündet am 24. September 1890, Fischer, Gerichtsschreiber.

Auf den Äntrag des Böttchermeisters Friedrih Wilhelm Quitsc in Lablacken, vertreten durch den Rechtsanwalt Malkwiy in Labiau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Labiau durch den Amts- richter Zacharias für Recht :

Das roh über 300 4 gültige Hypotheken-Dokus- ment über die auf Grund des Zuschlagsurtheils vom 16, Januar 1890 und der Verfüaung vom 3, März 1890 gelös{hte Post Abtheilung 111. Ne, 3 des Grundbucs von Moritten Nr. 12 von 900 M, Darlehnsforderung des Böttchermeisters Friebdrih Wilhelm Quitsh aus Lablacken, gebildet aus der mit dem Eintragungsyermerk versehenen Schuld- urkunde vom 27, März 1858 und einem Hypotheken- buhauszuge vom 7. April 1858 wird für kraftlos erklärt.

Labiau, den 24, September 1890, 4

i Königliches Amtsgericht. si Ne de a? U

(366741 Belannlmachung.

Durch Aus\chlußurtheil vom 23, September 1890 sind: f f

A. 1) dem Arbeiter Gustav Strießbaum zu Buckau b, Magdeburg und der Wittwe Borchardt, Christiane, geb. Strießbaum, zu Bernburg ihre Rechte auf die Hypothekenpost von 21 Thaler 16 Sgr. 33/5 Pf, eingetragen für Marie Christine Dorandt in Abtheilung 111 Nr. 1 des dem Handarbeiter Carl Fricdrich Borrmann und seiner Ehefrau Elisabeth, geb. Bahn, gehörigen im Grundbuhe von Gottes- qnaden Band I Blatt 8 eingetragenen Grundfstücks aus dem Erbvergleihe vom 1, September 1815 zufolge Verfügung vom 22. Mai 1818 vorbehalten,

9) die übrigen Rechtsnachfolger der Marie Christiane Dorandt mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypothekenpost ausges{lossen,

B. 1) die Hypothekenurkunde über drei Mal 91 Thaler 16 Sgr. 3%; Pf. paterna eingetragen aus dem Erbvergleihe vom 1. September 1815 zufolge Verfügung vom 22. Mai 1818 für Friedri Gottlieb, Marie Christine Dorothee und Katharine Elisabeth Dorandt in Abtheilung 111 Nr. 1 des Grundbuchs von Gottes8gnaden Band 1 Blatt 8 auf dem Grundstück der Arbeiter Borrmann* schen Eheleute gebildet aus einer Ausfertigung des Erb- vergleihs vom 1. September 1815 und dem Hypo- thekensheine vom 22. Mai 18183,

2) die Hypothekenurkunde über 600 A4 Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 2, April 1884 am 8. April 1884 für den Maurer Ernst Worrmann zu Bernburger Vorstadt Kalbe in Ab- theilung 1IT Nr. 5 des Grundbuchs von Bernburger Vorstadt Kalbe Band 8 Blatt 252 auf dem Grund- tück des Schmieds Franz Rother und feiner Ehe- frau Friederike, geb. Worrmann, zu Bernburger Vorstadt Kalbe, gebildet aus der Schuldurkunde vom 2. April 1884 und dem Hypothckenbrief vom 8. April 1884,

3) die Hypothekenurkunde über 2000 Thlr. Gold gleih 6800 M Illaten eingetragen zufolge des im Erbverirage vom 20. Juni 1844 enthaltenen An- erkenntnisses, vermöge Verfügung vom 21. Funi 1844 für den Gutsbesißer Gustav Barnbeck zu Schöningen und dessen Tochter Emma Barnbeck, ge- schiedene Mann in Abtheilung 111 Nr. 5 des Grund- buchs der Stadt Kalbe a./S. Band VII Blatt 212 auf dem Grundstück des Posthalters Gustav Ehren- berg zu Kalbe a./S., gebildet aus der Ausfertigung des Erbvertrages vom 20. Juri 1844 und dem Hypothekenbriefe vom 14. März 1887,

für kraftlos erklärt. Kalbe a./S., den 27. September 1890. Königliches Amtsgericht.

Ns, ä Met,

[36676] Vekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage find:

I. a. Das Hypothekendokument über die im Grundbuch von Schwarzenhagen Band I. Blatt Nr. 50 und Band I. Blatt Nr. 31 Abtheilung 11. Nr. 1 für den Brauereibesitßer Friedrich List zu Kalbe a. M. und den Handelsmann Friedrih Böôwe zu Kalbe a. M. eingetragene Kaufgelderforderung von 190 Thalern, welches aus dem Vertrage vom 14. November 1851 uno gf Hypothekenbuhsauszug vom d. April 1856 esteht;

b. das Hypothekendokument über die im Grund- buch von Stendal Band V1ll. Blatt Nr. 434 pag. 690 Abtheilung 111. Nr. 1 für den Lohgerber- meister Franz Andreas Fettback zu Stendal eingetra- gene Post von 70 Thalern Courant nebst 49% Zinsen, welhes Dokument aus der Shuld- und Pfand- verschreibung vom 13, Februar 1806 und dem Hypothekenschein vom 17, November 1818 desteht ;

6 das Hypothekendokument über die im Grunds- bhuhe von Väthen Band 11, Blatt Nr, 80 Abtheis- lung 111, Nr, 3 für den Hegemeister Carl ZUiger zu Salchau eingetragenen 160 Thaler Darlehn nebst 4 9% Zinsen, welches aus der Schuldurkunde vom 30, Juni 1866 und dem Hypothekenschein vom 1, Juli 1866 besteht;

d, das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Yrnehurg Band XV,. Blatt Ne, 606 Abs theilung 111, Nr, 1 für den Rentier Simon Hage- meler zu Arneburg eingetragenen 300 „4 Darlehn nebft f 9/9 Zinsen bestehend aus dem

i Hypothekenbrie vom 10, Januar 1861 und der Obligation vom 8, Fanuar 1881,

für kraftlos erklärt.

nachstehender Post z

11, Die Gläubigerin und deren Rewbtsnachfolger

„200 ZFhlr, 10 Sar. Courant rückständige Kauf- elder für die Ehefrau des Scharfrichters Jacob chlehuber, Sophie, geb. Enzenberg, zu Stendal aus dem Kaufvertrag vom 4 Dezember 1847, ein- getragen zufolge Verfügung vom 22. Februar 1848,“ welhe im Grundbuhe von Stendal Band XVIII. Blatt Nr. 961 bezw. Band XVI1I. Blatt Nr. 966 resp. Band XXX1V, Blatt Nr. 1775 Abtheilung IIk. Nr. 6b bezw. 4e resp. 7h eingetragen steht, mit ihren Ansprüchen auf diese Post aus- geschlossen, und [IT, die Kosten des Verfahrens den Antragstellern auferlegt. Stendal, den 22, September 1899, Königliches Amtsgericht.

[36827] Jm Namen des Königs!

In Sachen betreffend das Aufgebot von Hypo- theken-Urkunden und -Posten, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neustadt OD./S. durch den Amt1s- gerichts-Nath Kollibay für Recht ;

I, Die eingetragenen Gläubiger oder deren Nechts- nachfolzer an den nachbenannten Posten :

1) der auf Nr, 4 Deutsh Probnit Abtheilung 11. Nr. 4 für Marianne Rzepka aus $8.4 des Vertrages vom 30. September bezw, 10, Juni 1847 ecinge- tragenen Berecbtigung auf Vichstücke und eine Hoch- zeitsausftattung,

2) der auf Nr. 65 Wackenau Abtheilung 111. Nr. 1 im Wege des Arrestes durch Verfügung vom 18, De- zember 1852 eingetragenen Protestation wegen einer Kaufgelderforberung der unverebelihten Rosalie Gutt- mann in Ohlau von 21 Thlr,,

3) der Antheilsforderung der Wittwe Theresia Mocser an die Wittwe Hahn in Steinau von 2 Thlr. 1 Sgr. an der auf Nr. 2 Stadt Steirau Abthei- lung 111. Nr. 5 aus $ 4 der Punktation vom 25. Mai 1862 eingetragenen Kaufgelderforder ung von 209 Thlr. 24 Sagr.,

4) dem Antheil des Johann Kneifel an der auf Nr. 13 Leuber Abtheilung IIl. Nr. 5 aus dem Kauf- vertrage vom 20. Juni 1844, ursprünglih für die Fohann Geora und Anna Maria Kneifel eiínge- tragenen, in Höhe von 26 Thlr. dem Johann Kneife!l überwiesenen, zu 39% verzinélihen Kaufgelderforde- rung vou 100 Thlr,

5) der auf Nr, 23 Zül; Abtheilung 111. Nr. 3 ex decreto vom 17, November 1830 eingetragenen Kaution von 48 Thlr, welche Franziska Niewsing zu Gunsten rec Leihbibliothek F. G, C. Leudckart für ihren Soha Anton Seidel bestellt hat,

werden mit ihren Ansprüchen an diese Posten aus- ges{chlossen. Un der zu 2 gedachten Post werden ihre MNechte vorbehalten :

a, bem Buchbindec Basilius Horn in Gleiwiß,

b, dern Häusler Florian Eichner in Wiese,

c. dessen Sohn Joseph Eichner daselbft,

d, dem Gastwirth Thomas Guttmann in Wadenau,

e. dem Häusler Johann Guttmann daselbft,

f. der Häuslerfrau Pauline Guttmann daselbft,

g. dem Bürstenmacher Carl Guttmann in Wiese,

h, der verehelichten ODrgelbauer Marie Scholtyssek

in Gleiwiß, ;

i, der unverehelihten Pauline Guttmann in Zülz,

k, der Inliegerwittwe Catharina Okon in Trynek.

IL, Nachstehende Hypothekenurkunden :

1) das Zweiginstrument über den durch Erbrezeß vom 30, April, 26, Mai, 21. und 24, Juni 1869 der Marie, verehelihten Gerichtsaktuar Ritter, aeb. Gunzer, zu Rybnik überwiesenen Antheil von 450 Thlr. an der auf Nr. 217 Neustadt O./S. Abtheilung III. Nr, 13 aus dem Vertrage vom 2. Juli 1863 für den Destillateur Carl Gunzer in Neustadt O./S. eingetragenen Kaufgelderforderung von 8600 Thlr. nebst 5 9/0 Zinsen,

92) das Zweiginstrument über den ben Geschwistern Marie, Friedrih, Louise und Johann Ploschke in ZQülz cedirten Antheil von 286 Thlr, 8 Sgr. 8 Pf. von den auf Nr. 59 Zülz Abtheilung 111. Nr. 10 ursprünglih für die Joseph Teichmann'schen Erben aus der Urkunde vom 28, Februar 1856 und 26, Ja- nuar 1857 eingetragenen zu 5 9% verzinslihen Kauf- geldern von 1750 Thlr.

werden für fraftlos erklärt.

IILI. Die Kosten des Verfahrens werden den An- tragstellern auferlegt,

Neustadt O./S., den 30, September 1890,

Königliches Amtsgericht,

Im Namen des Königs! Berkündet am 17. September 1890.

Weich, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Eigenkäthners Friedrich Krueger zu Lönkendorf, vertreten durch den Rechts- anwalt Fkert zu Gerdauen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Gerdauen durh den Amtsgerichts- rath Masuth für Recht:

Die eingetragenen Gläubiger resp. deren Rechts- nachfolger der im Grundbuße von Lönkendorf Nr. 13e sub Abth. 111. Nr. 1 und Nr. 2 intabu- lirten Posten, welche dort lauten, wie folgt:

a. Nr. 1 51 Thlr. 14 Sgr. 8 Pf. väterliche Erbgelder der beiden Geshwister August und Wil- helmine Nabereit, welhe Besigerin Caroline Dömpke geborene Mischel, ihnen zu gleichen Theilen gegen fünf Prozent Zinsen vom 22. November 1848 ab und gegen dreimonatlihe Kündigung unter Verpfändung dieses Grundstücks \{chuldig geblieberh eingetragen auf Grund des gerichtlichen Erbrezesses vom 22. No- vember 1848, 16. Oktober und konfirmirt den 29. No- vember 1850, ex decreto vom 13. Dezember ejusd. mit dem Bemerken, daß die Zinsenzahlung fortfällt, so lange die Besiterin ihren Kindern Auf- und as Hens Tbl

¿D N 98 r. eine den 3 Geschwistecn Friedri Wilhelm Dömpke, August und Doilbeliien Nabereit von Lönkendorf zu gleihen Theilen zu- ständige, mit fünf vom Hundert jährlich, und zwar bezügli des August Nabereit vom 23. Januar 1860 und bezüglich der beiden anderen Gläubiger von dem Tage ab, an welhem sie das Haus des Tischlers Friedrich Dömpke verlassen werden, verzinsliche Erb- theilsforderung. Eingetragen auf Grund des von der Kuratelbeh3rde genehmigten Erbrezesses vom 23, Ja- nuar und der Verhandlung vom 2d. April gemäß Verfügung vom 3. Mai 1860, wovon der Antheil des Friedrich Wilhelm Döômpke mit 28 Thlr. bereits gelöscht ift, ;

werden hiermit mit ihren Ansprüchen an die vor- erwähnten Posten ausgeschlossen und der Leßteren Löshung im Grundbuch angeordnet.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt. :

Masuth. “x

[36673]

[36973] Ju Namen des Königs! Verkündet am 30. September 1890 Bußmann, Gerichtéschreiber. Auf Antrag des Landwirths Bernard Koppius gnt. Buschhoff zu Berge, vertreten durh Justizrath Lors- bah zu Lippstadt, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Erwitte durch den Amtêrichter von Kleinforgen für Recht: Die eingetragenen Gläubiger und deren Rechtsnachfolger folgender im Grundbuch von An- röhte Band I Blatt 28 Abtheil, II1, unter Nr. 2 und im Grundbu von Erwitte Band I. Blatt 25 Abtheilung 111. unter Nr. 2 eingetragener Poft : 75 Thlr. 11 Sgr. 6 Pfg. Abfindung aus dem zwischen der Ehefrau Maria Franziska Koppius, geborner Werminghaus und ihren Halbgeshwistern abges{chlossenem Erbauseinanderseßungs- und Nebertragsvertrage vom 5. Februar 1830 zur Zeit der Großjährigkeit oder Verheirathung fôllig, bis dahin aber Errährung und Ver- vflegung für jedes der Minderjährigen des Franz Heinrich Siedhoff, Maria Anna und Peter Heinrich Siedhoff, eingetragen zufolge Verfügung vom 28. Nov, 1835,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post aus-

gesh!oîïen und wird leßtere auf Antrag des

Sculdners im Grundbuch gelö\ch{cht werden.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller zur Last gelegt.

gez. von Kleinsorgen.

(L, 8.) Ausgefertigt: G6,

Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts,

Auss\chluß-Urtheil. Verkündet am 20. September 1890, Gehlhaar, als Gerichtsschreiber.

In der Neumann-Belaih's{hen Aufgebotssache er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Wehlau durch den Amtsrichter Uhl für Recht:

Die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 42 Thaler 25 Sgr. 84/7 Pfg. in Abtheilung III. Nr. 3 des Grundbuchs des dem Besitzer August Neumann gehörigen Grundstücks Wilkendorf Nr. 17 für die Henriette Belath, geb. Neumann, aus dem notariellen Kaufvertrage vom 17. Mai 1856 ingrossirt, sowie die auf die ebendort aus derselben Urkunde für Gotthilfe Neumann eingetragenen 170 Thaler 17 Sgr. 8/7 Pfg., hinter ihr Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen auf die vorbezeichneten Posten ausges{chlossen.

Die Kosten des Aufgebotsverfabrens werden dem Besißer August Neumann auferlegt,

Königliches Amtsgericht,

[36650]

[366511

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerihts vom heutigen Tage sind:

Die Berechtigten zu der auf dem Blatte des dem Weber Paul Sindermann zu Vierhöfe gehörigen Grundftücks Nr. 53 Vierhöfe Abtheilung II[. Nr. 4 eingetragenen, angeblich getilgten Post von 28 Thlrn.

E 14. März 2 Kaufgeld aus dem Vertrage vom 91. Mai 1860 für die Wittwe Maria Wagner, geb. Kinzel, zu Bierhöfe, welche gestorben if und deren Rechts- nachfolger unbekannt sind, mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen worden und wird die Löschung der letzteren auf Antrag des Grundstücks- eigenthümers im Grundbuche erfolgen.

Neurode, den 27. September 1890,

Königliches Amtsgericht.

Im Nameu des Königs! Verkündet am 24, September 1890, Fischer, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des“ Besißers Michael Schmit in Nemonien, vertreten durch den Rechtsanroalt Malkroiß in Labiau, erkennt das Königliche Amts- gericht zu Labiau durch den Amtsrichter Zacharias für Recht ;

Die unbekannten Berechtigten der im Grundbuche von Nemonien Nr. 55 Abtheilung 111. Nr. 9 für die Altsitzer Johann und Heinrictte, geb. Heymann, Parakenings'\{hen Eheleute aus dem Kaufvertrage vom 21, Mä1z 1871 eingetragenen Kaufgeldforderung von 195 Thalern = 585 #4 werden mit ihren An- sprüchen an die Post ausgeschlofsen.

Labiau, den 24, September 1890.

Königliches Amtsgericht.

[36669]

[36953] Im Namen des Königs!

In Sathen, betreffend das Aufgebot der bei der Zwangsversteigerung des Matthes’\{hen Grundstücks Nr. 26 Steinbah gebildeten Spezialmassen von 48,60 und 40,50 4 F. 5/90 erkennt das Königliche Amrtsgeriht zu Lauban durch den Ge- richtsafsessor Theuner für Recht:

1) Die Ansprüche unbekannter Berechtigter auf die für die im Grundbuche der Häuslerstelle Nr. 26 Steinbach Abth, 1II. Nr. 2 und 3 haftenden Posten von 15 Thaler 10 Slbgr., Kauf- und resp. Erbegeld bezw, 13 Thaler 15 Slbgr., rückständig gebliebenen Grundzins, zur Hebung gekommenen und hinterlegten Beträge von 48 6 60 4 i. W. Aqhtundvierzig Mark Sechszig Pfennige und von 40 4 50 i, W. Vierzig Mark Fünszig Pfennige werden aus- geschlossen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Von Rechts Wegen. Verkündet am 1, Oktober 1890. Romoßtky, als Gerichtsschreiber,

[36958] Im Namen des Königs! Verkündet am 23, September 1890. Pet ch, Gerichtsschreiber. . Auf den Antrag des Oekonomen Ferdinand Watteroth (Ferdinand's Schn) zu Neustadt hat das Königlibe Amtsgericht zu Grof!bodungen durch den Amtsrichter Vieyer für Ret erkannt: daß die Nehtênachfolger der verstorbenen Ebefrau des Kreisboten Ignaz Solf, Genovefa, geb. Bley, Neustadt mit ihren etwaigen Ansprüchen auf die Band 11. Blatt 21 des Grundbuches von Neustadt Abtheilung 111.! Nr. 1 in Gemäßheit der Squld- urkunde vom 4. April 1829 hypotbekarisch einge- tragene Illatenforderung von 339 Thlr. 10 Sgr. auszuschließen und die Kosten des Aufgebotsverfahrens dem Antragsteller zur Lafi zu legen. Von Rechts Wegen, Meyer.

[36952] Verkündet am 3. Oktober 1890. Ehrhardt, Gerichts\{reiber. Im Namen des Köuigs!

In der Ernstine Vaternam’|chen Aufgebotssache F. 7/90 erfennt das Königlihe Amtsgericht zu Nakel unter dem 3. Oktober 1890 dur den

Amtsrichter Solbrig für Recht:

Die unbekannten Eigenthumsprätendenten und ihren Rechten

dinglich Berechtigten werden mit i und Ansprüchen auf nachstehendes Grundstüdck:

In der Stadtlage, Garten, Kartenblatt 2 Abschnitt 212 von 1 a 50 gm und 0,09 Thaler

Reinertrag

ausgeschlossen und werden die Kosten der Antrag-

stelleria zur Last gelegt. Bon Rechts Solbrig. Die Richtigkeit beglaubigt : Ehrhardt, i Geritsschreiber des Königlicher, Amtsgericht.

Wegen.

[36954] ; Durch Urtheil vom 16. d. M. sind die Rechts-

nahfolger des Karl Olejniczak aus Drobnin mit an der

ihren Ansprüchen an dessen Miteigenthum für die Ackerwirth Karl und Katharina, geb. Tobola, Olejniczak’\hen Eheleute auf dem Grundftüdcke Drobnin 19 Abtheilung 111. Nr, 1 eingetragenen Kaufgelderforderung von 1800 H ausgeschlossen worden. Lissa, 23. Sep!ember 1890, Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 27, September 1890, Malzo, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Königlichen Fiskus, vertreten durch die Königliche Negierung zu Königsberg, er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Osterode durch den unterzeihneten Amtsrichter für Recht: :

Die unbekannten Rechtsnachfolger der Mathilde Kaminski, geb. Schulz, werden mit ihren Ansprüchen auf die für dieselbe im Grundbuche von Pr. Görliß Ne. 1 Abthl, 111. Nr, 3 eingetragene Erbtheilsfor- derung von 67 Thalern nebst Zinsen ausgeschlossen ; die Kosten des Verfahrens fallen dem Antragsteller

[36955]

zur Last. Von Rechts Wegen. Gorßigya. [36962] Bekanntmachung.

Durch Erkenntniß des unterzeihneten Gerichts vom 25. September 1890 sind alle unbekannten Prätendenten bezüglich der auf den Grundstücken Damen Nr. 6, 9 und 21 für den Ernft Friedrich Gottfried Kamke eingetragenen 50 Thlr. 8 Sgr. mit ihren Ansprühen auf diese Poft ausgeschloffen worden.

Polzin, den 29. September 1890,

Königliches Amtsgericht,

[36967] Im Namen des Königs! Verkündet am 1, Oktober 1890.

adckhaus, Serihts\chreiber.

Auf Antrag der Wittwe Leinewebers Friedri Wilhelm Engel, Sophie Mathilde, geb. Wessel, zu Lengerich, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Tecklenburg durch den Amtsrichter Henschen für Recht:

Die eingetragenen Gläubiger und deren Rechts- nachfolger der im Grundbuch von Lengerich Band II. Blatt 483 Abtheilung III,:

Nr. 6) 24 Thaler Darlehn mit Verzugszinsen seit 30. Mär; 1850, 3 Thaler 10 Sgr. Mandatar- gebühren, 10 Sgr. Kosten der Eintragung, für Unterbürger Heinrich Hachmann auf Grund Urtheils vom 22. Juli 1850 eingetragen am 26, September 1851,

Nr. 7) 7 Thaler 17 Sgr. 2 Pf, 5 Sgr. 6 Pf. Zinsen, 18 Sgr. Gerichtskoîten, 1 Thaler Mandatar- gebühren, 4 Sgr. 6 Pf. Porto mit ferneren Gerihts- kosten für Schneider Regelmeyer zu Ibbenbüren auf Grund Mandats vom 24. Mai 1853 ex dee.

werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten aus-

geschlossen. , f Die Kosten trägt Antragsteller. Henschen. [36999] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Fabrikarbeiterin Janke, Fobhanne Auguste, geborne Michalk, zu Forst i /2,, vertreten durch den Justizrath Gersdorf und den Rechtsanwalt Gersdorf hier, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Hermann August Janke, zuleßt in Groß-Tz;shacksdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Versagung des Unterhalts, Ehebruchs und unüberwindliher Abneigung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Tbeil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandiung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Guben auf den 12. Januar 1891, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem getachten Gerichte zugelafsenen Anroalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Guben, den 1. Oktober 1890,

E Jordan, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36998] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Arbeiters Eduard Koran, Katharina, geb. Zentgraf, zu Blankenburg, Klägerin, vertreten dur den Rechtsanwalt Kuntzen daselbst, flagt gegen deren genannten Ehemann, unkekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ebe der Partcien dem Bande na zu trennen und Beklagien für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die zweite Civilkammer des Herzoglichen Landgerits zu Braunschweig auf den 16. Dezember 1890, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen, Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

Braunschweig, den 2. Oktober 1890.

S N Geritsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. [36990] Oeffentliche

Die Ghefrau des Studckaturers Sebastian Mödcks, Philippine, geb. Pister, zu Düsseldorf, vertreten

durch Rechtsáanivált Mengelbier daselbst, klagt gégéit den Stuckaturer Sebastian Möcks, früher zu Düssel- dorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, wegen Ehebruchs mit dem Antrage auf Ehe- scheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civil- fammer des Königlichen Landgerihts zu Düsseldorf auf deu 30. Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. u Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. ; Steinhäuser, als Gerichts\{chreiber des Königlichen Landgerichts.

(36993] Oeffeutliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Helene Zielinski, geb. Buttche- reit in Kallenczinnen, vertreten durch den Rechts- anwalt Siebert in Lyck, klagt gegen ihren Ehemann, Arbeiter Ludwig Zielinski, zuleßt in Strohbrück und Landwehr bei Kiel wohnhaft, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Ehetrennung auf Grund böswilligen Verlafsens mit dem Antrage : die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Vechandlung des Rechts- streits vcr die II. Civilfkfammer des Königlichen Landgerihts zu Lyck auf den 23. Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Jou Zwedte der öffentlihen Zustellung wird dieser ‘Auézug der Klage bekannt gemacht.

Lyckck, den 27, September 1890,

Merthaus,

Gerihtéshreiber bes Königlichen Landgerichts.

(37041) Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Emilie Ottilie Johanna Leon- hardt, geb. Honig, hier, vertreten durh den Nechts- anwalt Dr, Paul Alexander-Kaß hier, klagt gègen ihren Ehemann, den Tapezierer Carl Friedrih Max Leonhardt, zuletzt in Berlin, E unbekannten Aufent- halts, wegen böslicher Verlassung, mit dem An- trage auf Ehescheidung: die Che der Parteien zu trennen, und ladel den Beklagten zur [ münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor dite 13, Civilkammer des Königlihen Landgerichts [. zu Berlin auf den 2, Februar 1891, Vor- mittags 11¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 30, September 1890,

Buchwald, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Civilkamnter-13. (37001) Berichtigung.

Die Ausschreibung vom 16, September l. Ihrs.,

wonach in Sachen der Weinküfersfrau Steger gegen ihren Ehemann Bernhard Steger wegen Wiederher-

stellung des ehelihen Lebens zur Verhandlung über die Klage die ôöffentlihe Sißung der 1. Civilkammer des K. Landgerichts München 1. vom Montags

den 15, Dezember 1890, Vorm. 9 Uhr, “be-

stimmt worden ist, wird dahin berichtigt, baß die Klägerin mit ihrem Vornamen nicht Maria, sondern

„Creszenz““ heißt,

München, den 4. Oktober 1890, Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München I. Der K. Obersekretär Nodler.

[36992]

Oeffentliche Zustellung und Ladung,

Rechtsanwalt Würzburger hat dahier unterm 267

vor. Mts, Namens des Oekonomen Johann -

mann von Göfsersdorf gegen defsen Ehefrau Mar- gareta Hofmann von da, nun unbekannten Aufent- haltes, Klage wegen Ehescheidung zur Civilkautmer des K. Landgerichts Bayreuth eingereiht, welchze deu

Antrag énthält, zu erkennen Be

I, die Ehe der Streitstheile wird dem Läbe nah getrennt ;

.TI. die Beklagte wird für den allein \{uldigen Theil erklärt und hat die gesehßlihe Ebe- \cheidungsftrafe an den Kläger zu zahlen ;

TI1. die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen,

sowie die Vorladung der Beklagten zum Verhand-

lungêtermine mit ter Aufforderung, einen bei dem

Prozeßgericht zugelaffenen Rechtsanwalt zu ihrer

Bertretung zu bestellen.

Dies wird der Beklagten, der Oekonomenebefrau

Margareta Hofmann von Göfserédorf, nun unbe-

fannten Aufenthaltes, mit dem Beifügen bekannt

gegeben, daß Termin zur mündlihen Verhandlung

der Sache auf “gt gy den 3. Februar 1891,

Vormittags 9 Uhr, bei der Civilkammer des K

Landgerihts Bayreuth ansteht.

Bayreuth, den 4. Oktober 1890, Gerihts\{hreiberei des K. Landgerichts.

(L. 8) Hoepfel, K. Obersekretär, [36917] Bekanntmachuug. E A. Die nahstehend bezeichneten Auseinander- setzungen:

L. im Regierungsbezirk Gumbinnen : : im Kreis Gumétinnen: 1) Ablôsung der Reallasten von Aweningken, 2) Ablôfung der Reallaîten von Skripitichen, ___ im Kreis Heydekrug: 1) Ablösung der Reallaften von Maszen, ins- besondere von Masjen Band I Blatt Nr. 14, 2) Separation von Rumschen, im Kreis Pillkallen: 1) Ablösung der Reallaîten von Mingstimmen, 2) Ablösung der Reallasten von Her fiidster, im Kreis Secnêburg : 1) Ablôsung der einigen Grundstücken in Gieséöwen zustehenden freien Fiscercigerehßtigkeit zur Töihes- nothdurft im Jupoofee,

2) Ablösung der den Grurbstüden zu Salben iz dem fiskalis&en Dobegafstice ¡uftzhenden freies Fiierzi- gerechtigkeit zur Tischesnothdurft, s

3) Ablösung der den Sruntitäden zj Sinnendzaz in dem fiéfaliicen Gref-S&iemon-, Seot-Herßel-, Gurfkler- und Jagotuerice zoficherten - Siiferzs- gereGztigkeit zur Tischetmetbtnrit, ;

4) Ablôsung der dex SrartftüZer e Mle und Neu-Muntewen (ecins&lict]id der zu lezterrnr Se- meindeteztrke zetSrizeco Siter Seide, FrietcisS-

thal, Petersberg und Muntenenwmerter), Teermentan, Sawadden, Piaffenter? m2 Serêlurg zuizienda

S

Saar