1890 / 243 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

fünfhundert Gulden lautend, ift durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts Berlin T. vom heutigen Tage für kraftlos erklärt. Verlin, 2. Oktober 1890. : Trzebiatowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 48.

[37439]

In Sachen, betreffend das General-Aufgebot von Sparkassenbüchern für das zweite Halbjahr 1889, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Breslau dur den Gerihts-Assessor Hoffmann für Recht:

Das Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Breslau Ser. C. I. Nr. 61189, ausgefertigt für die Gamashenstepperin Anna Klofe zu

Breslau, Schweigßerstraße Nr. 3, am 12. Sep-

tember 1887 über ursprünglich 15 Æ und am

1. SFanuar 1889 über 15 Æ 958 lautend,

wird für kraftlos erklärt. Breslau, den 4. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

37441 Bekanntmachung. - | E auf den Namen des Tagelöhners W. Horst- mann in der alten Heide bei Unna ausgefertigte Sparkassenbuch Nr. 9645 der Sparkasse der Stadt Unna, lautend über 1876 A 90 K, ist durch Aus- \{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 1. Ok- + tober 1890 bali D

Unna, 3. Oktober 1590. i

fe ® Fönigliches Amtsgericht. c Bekanntmachung.

e ky von P. Choné auf Herrn A. Goerdel in - Berlin, Prinzenstr. 58, gezogene, mit Annahmevermerk von Armand Goerdel versehene Prima-Wewfel über 609 MÆ, d. d. Berlin, den 2. Mai 1885, fällig gewesen am 6. Juni 1885, ist dur Urtheil des Königlihen Amtsgerihts Berlin L. vom heutigen Tage für kraftlos erklärt.

Berlin, 2. Oktober 1890. :

Trzebiatowski, Gerihtsscreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 48.

[37444] e _ K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Dur Aus\{lußurtheil von heute wurden die von Georg Brunner in Nürnberg am 6. Juni 1889 aus- gestellten, auf Guftav Najork in Leipzig-Plagwiß girirten und von diesem auf die Firma Gebrüder Rhodius in Linz indossirten zwei Wechsel a. über 34 K 80 „, gezogen auf G. Mädler in Stuttaart, b. über 30 # 60 „4, gezogen auf A. Leitner in Stuttgart, beide fällig je pro 31. Juli 1889, für kraftlos erklärt. : Den 22. September 1890. Gerihtsf{reiber Neuburger.

[37243] : s

Dur Aus\{lußuribeil von beute sind alle un- bekannten Rechtsnachfolger des Jfaac Moses zu Bückeburg mit ihren Ansprüchen auf die im Grund- buch von Kleinenbremen Band TI. Blatt 63 Abtb. TIIl Nr. 5 für den Jfaac Moses zu Bückeburg

zenen Poft von 49 Tblr. Darlehn aus der on vom 25. Oktober 1851 ausges{lofsen. Die Poft wird für erloschen, au das zugehörige Hypothekendokument für kraftlos ertlärt. Mindeu, den 2. Oktober 1890. Königliches Amtsgericht. [37244]

Dur Ausf{luß-Urt] bekannten Reck ‘olge mit ihren Ar n auf Lübbe Band I. Bl Grrft Heinri® Peper verbandlung rom Abfirdung ron 300 Thl die Poît für erlos dieser Abfindung und der übrigen Geschwister Peper, N Sbalelbst eingetragen ftehen, gehörige Hypo- tetenbrtief für fraftl Minden, den

M r S

E n : Z A s - 37ck LLeS Ante TericDT.

von beute find alle un- des Gruft Heinri Peper die im Grundbuche von

auSgeschlofsen und wird

urfunde vom 30. Aug A

- T Qs aus A von je 130 Tblr. auëgesélgofe Gr Ta An - ür erloschen ext sowie ju zl Tiemann eingetrzcenea dofument wird fúr

dor er

Bekauntmachunug.

n Gla Lees va s S Av eue

BZR inetras ide TDarleßnéforberwng ÉuvotGefeninstrament if 3. Dltober 13960 für tra jemáß 8 243 Abf 2 2e ordnung befannt gemacht wird

in, ven 3. Okteber 1396

Fäniglides Aurtägeridt.

[37433] Jur Namex des Königs! Berkünvet am 20 September 1290 S chrôver, Altuar. als Seridits Ju der Weadtshen Aufgebotxche uon Tite, L F. 9/29 atlzunt 08 Föntalide

j w Puris unter tem 2%. Setten

139% bur ven Amfêrichter uon Robulezt;;

1) Das Luyvotielea-Fnftrament, betceFc1s bie im Srandbuche 207 Altaraye Baus 1 Blatt Ke 5 iw Abigellung 111. Ne. 4 üx bea Ritterzuti- besiger Wilhelm Nehring zu Nacfitt 468 zer xotarielea Sculoverhräbung v9m 10 #:5roart 1851 zufolge Berfügung vom 25. April 1251 éngeteuenen 25% ile Paricia, betcent us ver Ausferligung der Sholoueloade mit

"F redet,

lait 73 Abth. 11. Nr. 15 für den | f Gru er Schichtungs- j tevember 1857 eingetragene |

ben erklärt. Zugleich wird der zu |

Eintragungsvermerk, ferner dem Hypothekens{hein vom 30. April 1851, das Hypotheken-Instrument, betreffend die auf demselben Grundstück in Abtheilung 111. Nr. 5 für den Knecht Christian Behnke zu Groß- Rischow aus der notariellen Schuldverschreibung vom 10. Februar 1851 zufolge Verfügung vom 28. April 1851 eingetragenen 1000 Thlr. Dar- lehn, bestehend aus der Ausfertigung der Schuld- urkunde mit Eintragungsvermerk, ferner dem Hypothekensheine vom 30. April 1851, das Hypotheken-Instrument, betreffend die auf demselben Grundstück in Abtheilung II1. Nr. 6 für den Kolonisten Gottfried Wendlandt - in Möllendorff aus der notariellen Schuldverscchrei- bung vom 10. Februar 1851 zufolge Ver- fügung vom 30. April 1851 eingetragenen 700 Thlr. Darlehn, bestehend aus der Ausfertt- gung der notariellen Schuldverschreibung mit Eintragungsvermerk, ferner dem Hypothekenschein vom 30. April 1851 werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsyerfahrens hat der Bauer Gottfried Wendt aus Altgrape zu tragen. Von Rechts Wegen.

[37443] Bekanutmachung.

Dur Aus\{lußurtbeil hiesigen Königlihen Amts- gerihts vom 1.: Oktober 1890 ist die Hypotheken- urkunde über die Post BandI1I1. Blatt 10 Abth, 111. Nr. 6 des Grundbuchs von“ Lünen, lautend über fünfzehnhundert Mark Kaufgeld nebst 5 9% Zinsen seit dem 1. November 1874, eingetragen auf Grund der Schuldurkunde vom 10 Februar 1875 am 22. Februar 1875 für den Wiesenbauer Wilhelm Middendorf zu Lünen für kraftlos erklärt.

Dortmund, 4. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[37438] Aus\cchluß-Urtheil.

Verkündet am 1. Oktober 1890. Referendar Grunwald, als Gerihts\chreiber. In der Kuhr'shen Aufgebotssahe IX. F. 2/90

erkcrnt das KönigliGe Amtsgericht 1X. zu Königs- berg, durch den Amtsgerihts Rath Heyn für Recht :

L. der Gottlieb Sprie, sowie die etwa fonst Be- rechtigten der Hypothekerpost von 100 Thalern, zur Sicherheit des Vatertheils des minorennen Gott- lieb Sprie, für denselben urspränalich auf dem Grundbuchblatt Conradsvitte Nr. 32 Abtheilung III. Nr. 2 laut Kontrakt vom 3. Mai 1832 zufolge Verfügung von demselben Tage eingetragen gewesen und von dort auf das Grundbu(blatt des der un: verebelidten Anna Elisabeth Bertha Kuhr gehörigen Grundstücks Steinort Nr. 8 Abtheilung IIl[. Nr. 2, laut Verfügung vom 12. April 1855 übertragen, werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypotbekenpost ausgeschlossen.

I]. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der unverehelihten Anna Elisabeth Beriha Kuhr in Steinort auferlegt.

V. R. W. Königlihes Amtsgericht. IX. Heyn. [37430] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Mühlenmeiiters Wilhelm Wittrich in Tauer, vertreten durch den Rechtsanwalt Karn zu Peiß, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Peiß dur den Amtsrichter Rothe für Recht:

Der Müblenbesißer Gottlob Stephan zu Sembten

und seine Rebtsnachfolger werden mit ihren An- sprüchen und Rechten auf die im Grundbuch von Tauer Bl. Nr. 45 in Abtheilung 111 Nr. 7 auf Grund des geri{tlihen Attestes vom 21. November 1839 für den Möüblenbesiger Gottlob Stephan zu Sembten zufolge Verfügung vom 29. Dezember 1839 eingetragene rechtsfräftig erstrittene Forderung von 42 Tblr. 10 Sgr. nebst 59% Zinsen seit dem 24, Mai 1839 und von 2 Thlr. 3 Sgr. 3 Pf. _ hiermit ausgeschlofsen. Die Kosten des Ver- fahrens hat der Kaufmann Julius Lesser zu Guben, welcher fih zur Uebernahme derselben bereit erklärt hat, zu tragen.

Peitz, den 2. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[37434] Bekanntmachung.

Durb Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Kosel vom 2. Oktober 1890 is für Recht erkannt worden :

I. Alle unktekannten Berechtigten werden mit ibren Ansprüchen an die auf Blatt 3 Zabinieß Abthei- [ung IIT Nr. 2 für die Witiwe Thecla Ksoll zu Zabiniey aus dem Vertrage vom 25. Februar 1867 eingetragenen 65 Thaler Kaufgeld ausgeschlofsen.

IL. Den na&benannten Personen :

1) Wittwe Pauline Ksoll, geb. Skudzik, zu

Königshütte,

2) den minterjährigen Ges{hwistern Anna, Franz, Johann, Pauline und Marie Ksoll daselbft

werden die Rechte auf die zu I. bezeichnete Post vor- behalten.

Kosel, den 2. Oktober 1890,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IF.,

[37248] Bekanutmachung. Das unterzeichnete Gericht hat am 27. September 1590, folgendes Ausschlußurtheil erlassen : Diejenigen, welche das Eigenthum an den Grund- fiüden Blatt 314- und 470 Kreuzburg O /S. bean- sprutzen, werden mit Auênahme der Antragsteller Salo Sthwerin und Geschwister Hermann und August Krzenciessa mit ihren Ansprüchen auf diese Srunbflide auêgeihlofien und sollen im Grunvbuche alé Gigenthümer ; 1) des Gruntftúds Blatt 314 Kreuzburg O /S, der Kaufmann Vioses Schwerin zu Kreuz- barg D S., 2) des Gruntsftüde Blatt 470 Kreuzburg O/S, der Aderbürger Noßann Krzenciefsa zu Kreuz burg O/S. einaetragen werden. enzburg Q./S,, ven 29, September 1890, Königliches Amtsgericht,

Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Tie Ehefrau Emily Jane Waweroosly, geb, lark, ju Hamburg, vertreten dur Rechtsanwalt Dr, Viar Fricve, agt gegen ihren Ghemann Albert Ls Hermann Waroerooy, unbelannten Auf- tntyata, wegen Eider Verlassung, mit dem An- trage ven Leklagien für einen bilien Perlasser

(3740)

seiner Ehefrau zu erklären und die Ehe der Par- teien unter Verurtheilung des Beklagten in die Prozeßkosten vom Bande zu scheiden. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rethts\treits vor die 5. Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 5. Januar 1891, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannk gemacht.

Hamburg, 7. Oktober 1890.

O, Mangelsdorff, *Gerihts\{reiber des Landgerichts.

[37449] Oeffentliche Zustellung. : :

Die verehelihte Marie Ernst, geb. Dümpel, zu Erfurt, vertreten durch den Rechtsanwalt Moßdorf daselbst, klagt gegen ihren Ebemann, den Bäer- meister Johannes Ernst, früher in Erfurt, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1I. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Erfurt auf den 29. Dezem- ber 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Ariwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 7. Oktober 1890.

Stüber, Gerichts\ch{reiber des Königlichen Landgerichts. Civilkammer [III,

(37470) Oeffentliche Zustellung und Laduug.

Der Bauer Engelbert Schmitt von Salz hat als gerihtlich verpflihteter Vormund über das von der ledigen Taglöhnerin Anna Dorothea Moelter von Salz unehelich geborene Kind „Fridolin“ gegen den Maua3er Heinri Straub von Salz, z. Zt. unbe- kannten Aufenthalts, wegen Alimentenforderung, unterm Heutigen beim K. Amtsgerichte Neustadt a /Saale Klage erhoben, welhe neben Ladung des O zum Verhandlungstermin den Antrag enthält :

Kgl. Amitsgeriht Neustadt a. S. wolle den Be- klagten für \{chuldig erkennen, an die Kuratel über Fridolin Mölter 132 4 60 § rückstän-

dige Alimentenbeiträge für die Zeit vom 18. De-

zember 1884 bis dahin 1889 zu bezahlen und die Streitskosten zu tragen.

Dieses wird dem Beklagten Heinri Straub mit dem Bemerken bekannt gegeben, daß Cermin zur mündlichen Verhandlung der Sache auf Mittwoch, den 26. November 1890, Vormittags 8¿ Uhr, beim K. Amtsgerichte dahier anberaumt ist.

Neustadt a./Saale, den 6. Oktober 1890.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

(L. 8.) Zoeller, K. Sekretär.

[37447] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 15 738. Der Vorschußoerein Ladenburg E. G. in Ladenburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Rosenfeld, klagt gegen den Karl Keil, ledigen Maler, und den Kutscher Albert (Adelbert) Keil von Laden- burg, z. Zt. an unbekannten Orten, als Rechtsnach- folger ihrer verstorbenen Mutter, der Franz Keil Ehefrau von Ladenburg, aus Darlehn vom 4. Juni 1880, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Be- klagten, und zwar mit den Mitbeklagten August Keil, Jacob Keil und Barbara Keil je zu einem Fünftel haftend, an den Kläger 2000 M nebst 5 % O vom 15. April 1890 an sowie 200 4 nebst 5 % Zinsen vom Klagezustellungstage zu bezahlen, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 4. Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mannheim auf Montag, den 15. Dezember 1890, Vormittags 87 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug dér Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 3. Oktober 1890.

Swchneider, : Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[37448] Oeffentliche Zustellung.

Der Shneidergesele Hermann Ruschhaupt, Rentheistraße Nr. 2, zu Bielefeld, vertreten durch den Justizrath Heidsiek zu Bielefeld, klagt gegen den Schneidermeister Friedrih Pleitner, früher zu Bielefeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen RügCzablung eines Darlehns, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 432 # nebst 5 % Verzugszinsen seit dem 23. Jult 1890 zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handiung des Rechtsstreits vor die dritte Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Bielefeld auf den 31. Januar 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem getahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bielefeld, den 1, Oktober 1890,

Cordes,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

( 37445] Oeffentliche Zustellung. /

Der Bildhauer Louis Herrnberg zu Berlin, ver- treten durch die Rechtsanwälte Dr. A. Gerson und Bernstein, klagt gegen den Rentier Magnus von Wedell, früher zu Warmbrunn, jet unbekannten Aufenthalts, wegen 437 4 50 &H Zinsen aus dem Anerkenntniß 4. 4. Nemrin, den 1. Juni 1878, über eine Wechselforderung von 5000 4, mit dem An- trage: 5 1) den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger

437,50 M. nebst 5% Zinsen seit dem Tage

der Klagezustellung zu zahlen, :

2) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung Seitens ge Klägers füc vorläufig vollstreckbar zu er- lären,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Civil- fammer tes Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den §8, Dezember 1890, Vormittags 10 Uhr, “lidenstraße 59, 1 Treppe, Zimmer 46, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ritte zugelassenen Anroalt zu bestellen, Fu Zwede der ô entlidien Busietung wird dieser Aus- age bekannt gemaht, g der E T S el, SGeritsschrelber des Königlichen Landgerichts 1, Givilkammer 4.

| [37467]

[37472] Oeffextliche Zustellung.

Der Schuhmachermeister Johann Wahhtarz zu Breslau, Keperberg Nr. 9, vertreten durch Justiz- Rath Herold zu Schweidniy, klagt gegen den Kauf- mann und Geschäftöreisenden Anton Mende, früher zu Schweidniß. jeßt unbekannten Aufenthaltes, wegen rückständigen Kausgeldes für ein am 15. Juni 1889 käuflich entnommenes Paar Gamaschen, sowie wegen 1 Æ 10 bisher entstandener Kosten, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zah- [lung von 16 4 10 „S nebx fünf vom Hundert Zinsen von 15 K seit dem 1 Oktober 1889, fowie zur Kostentragung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Schweidniß auf den 6. Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Schweidnitz, den 29. September 1890.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Oeffentliche Zustellung.

Nr. 7527. Der Lokomotivheizer Christian Pfeuffer zu Karlsruhe, vertreten dur Rechtsagent Laden- burger in Mosbach, klagt gegen die Ehefrau des Kürschners Johann Winter, Rosine, geb. Pfeuffer, von Adelsheim, z. Zt. an unbekannten Orten ab- wesend, aus Erbtheilung, auf Ableben des Vaters des Beklagten, des Landwirths Josef Pfeuffer von Mosbach, laut notarieller Verweisung, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zah- lung von 100 M, nebft 59%/ Zinsen vom Klage- zustellungstage an, sowie vorläufige Vollstreckbar- keitserklärung des ergehenden Urtheils, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Adelsheim auf Dienstag, den 25. November 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Raub, i Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[37464 j Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Butterhändlerin Frau Semmel- haadck, früher wohnhaft hierselbit, Eppendorf, Albert- ftraße 92, jeßt unbekannten Aufenthalts, Klägerin, gegen den Arbeiter Heinrih Kraaz, zu Eppendorf, AlLertstraße 92, vertreten durch den Rechtsanwalt Kuhlmann hierselbst, Beklagten, wegen Entlaffung gepfändeter Gegenstände aus dem Pfandverbande, ladet der Beklagte, nahdem das Urtheil, durch welches der der Klägerin auferlegte Eid als ver- weigert erklärt ijt, rechtskräftig geworden ist, die Klägerin zur weiteren mündlichen erhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Civil- Abtheilung 1V., Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 24, auf Sonnabend, den 13. Dezember 1890, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwette dér öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 3, Oktober 1890.

W. Brill, Gerichtsschreibergehülfe des Amtsgerichts Hamburg, Civil-Abtheilung IV.

[37446] Oeffentliche Zustellung.

Die verwittwete Frau Kaufmann Bertha Radig,

eborene Nakel, zu Ottmachau, vertreten dur den Seistizratb Koch zu Glatz, klagt gegen

1) die verwittwete Frau Fabrikant Bertha Hentschel, geborene Felgner, jegt zu Trzyniehß, bei Teschen, Oesterrei - Schlesien, bei ihrem Sohn Julius Hentschel,

2) die 7 Geschwister Hentschel : L

a, den Fabrikanten Louis Hentschel, früher zu Silberberg, jeßt unbekannten Aufenthalts,

b. die verehelichte Lehrer Hulda Stahr, geborene Hentschel, zu Neustädtel bei Beuthen a. D

c. den Kupfershmied und Monteur Julius Hentschel zu Trzyniet bei Teschen, Oesterreich- Shlesien, i

. die verehelihte Uhrmacher Hedwig Eppner, geborene Hentschel, zu Breslau, Trebniger- straße Nr. 14,

. den Kaufmann Marx Hentschel zu Oppeln, in der Dampfmühle von N. Friedländer,

, das großjährige, unverebelichte Dienstmädchen Martha Hentschel, früher zu Silberberg, jeßt zu Berlin NW., Flensburgerstroße Nr. 15, bei Kupper, ; i:

g. den Bie ordbnigen Richard Hentschel, gesehß- lih vertreten durch feine Mutter, die Be- klagte zu 1, als Vormünderin, Beklagte,

mit dem Antrage: :

I. die Biflaâten als Benefizialerben des 1874 zu Silberberg verstorbenen Kaufmanns Louis Hentschel und als eingetragene Eigenthümer des Hausgrund- üdcks Nr. 111 Silberberg zu verurtheilen, an die Klägerin

4 500 Thaler gleih 1500 4 nebst 5 9 Zinsen seit 1. April 1887,

b, 16 M 90 -HZ Kündigungskosten zu zahlen,

II. das Vrtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären,

und ladet den Beklagten zu 2a. Fabrikanten Louis Hentschel, früher zu Silberberg, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Glaß auf deu 20. Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke ' der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Glatz, den 30, D 1890.

ein, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [37466] Oeffentliche Zustellung.

Die Rechtsanwälte Payer u. Kapp zu Stuttgart klagen gegen den Kaufmann Karl Keßler, Reisender der Firma Franz Eich in Mülheim a./Rhein, ohne Wohnsiß im Deutschen Reih, wegen Forderung aus Auftrag mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 37 4 73 H, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Mülheim a./Rhein auf den 6. Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Beer als Gerihtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts, Abth, 5.

[37465]

l Oeffentliche Zustellung. Der Bergisch Märkische Creditverein e. G. mit

beschränkter Haftpflicht zu Schwelm, vertreten durch

die Vorstandsmitglieder Kaufmann H. Eickhoff und Kaufmann Aug. Weéith daselbst, im Prozeß ver- treten durch den Rechtsanwalt Geilen zu Scbwelm, klagt gegen den Bandfabrikanten Carl Kohlstadt, früher zu Barmen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 5. April 1890, zahlbar am 5, Iuli 1890 und lautend über 1000 (4, mit dem An- trage auf Zahlung von 300 4 nebst 6 % Zinsen seit dem 5. Juli 1890, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlibe Amtsgeriht zu Schwelm auf den 4. Dezember 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schwelm, den 1. Oktober 1890.

i Kammeyer, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[37473]

Klage des Privatsekretärs Friß Valentin zu Geldern gegen den Commis Carl tten, früher zu Geldern, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Forderung von 45 H. Kläger ladet den Beklagten vor das Königl. Amtsgeriht zu Geldern zum nach- stehend anberaumten Termin mit dem Antrage: den Beklagten koftenfällig zu verurtheilen, an Kläger die Summe von 45 # zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die öffentliche Ladung erfolgt, weil Beklagter ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort is. Termin zur mündlichen Verhandlung Dienstag, den 2, Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr.

Geldern, den 30. September 1890.

Königliches Amtsgericht. gez Pfeffer. (L. 8.) Beglaubigt: Raczynski. Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. [37469] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Marie Peters zu Naftätten, vertreten dur ihren Vormund Apotheker J, Geißler daselbst, klagt gegen den Kellner Wilhelm Friedrich August Schwarz von Diethardt, z:. Z mit unbe- kanntem Aufenthaltsorte abwesend, aus baarem Dar- lehen laut Schuldshein vom 14, Januar 1885 mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 75 M nebst 5 9% Zinsen vom 14. Januar 1885 an zu ver- urtheilen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsf\treits vor das König- lihe Amtsgericht zu Nastätten auf den 18. De- zember 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naftätteu, den 30. September 1890,

; L Lang, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[37468] Oeffentliche Zustellung. 1) Der Eigenkläthner Onofrius Kondel in Alt- Wartenburg, 2) die minorenne Ida Klink, vertreten dur ibren Vater, den Wirthen Franz Klink in Yèokainen, vertreten durch Rechtsanwalt Wolski in Allenstein, klagen gegen 1) den Knecht Michael Wessolleck, unbekannten Aufenthalts, 2) die unverehelichte Magdalene Wessolleck, un- bekannten Aufenthalts, wegen Löschungsbewilligung, mit dem Antrage, die Beklagten unter Kostenlast und mit vorläufiger Bollstreckbarkeit zu verurtheilen, anzuerkennen, daß sie mit ihrem Antheile an der in Abthl. 111. Nr. 3 des Grundstücks Mokainen Nr. 81 für die 5 Ge- \chwister Wessolleck eingetragene väterlihe Erbgelder- forderung von 136 Thlr. 20 Sgr. 13/7 Pfg. nebt Ausstattung befriedigt sind, und in die Löschung der- selben im Grundbuhe von Mokainen Nr. 81 zu willigen, und laden bie Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtssträits vor das Königliche Amtsgerichts zu Wartenburg auf den 12, De- ember 1890, Vormittags 11 Uhr. Zum wede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Wartenburg, den 30. September 1890. Leiner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[3782] Gütertrennungsflage.

Maria Luise, geborene Fink, hat gegen ihren Ehe- mann Ludwig Eduard Blessing, Handelsangestellter, zusammen in Mülhausen wohnend, eine Gütec- trennungsklage am Kaiserlihen Landgericht zu Mül- Lon durch Herrn Rechtsanwalt Goldmann ein- gereiht.

Termin zur mündlichen Verhandlung is auf Dienstag, den 18. November 1890, Vor- mittags 9 Uhr, im Civilsizungssaale ‘des genannten Gerihts anberaumt.

Mülhausen, den 4. Oktober 1890,

Der Landgerichts-Sekretär: Sta hl.

(8763) Gütertrennungsklage.

Therese, geborene Delunsch, hat gegen ihren Ehe- mann Christian Wolfsperger, Metzger, zusammen in Mülhaufen wohnend,- eine Gütertrennungsklage am Kaiserlihen Landgeriht zu Mülhausen durch Herrn Rechtsanwalt Link im Armenrehte eingereiht.

Termin zur mündlihen Verhandlung is auf Dienstag, den 25. November 1890, Vormit- tags 9 Uhr, im Civilsißungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen, den 5. Oktober 1890,

Der Landgerichts-Sekretär : Stahl.

(3761) Gütertrennungsklage.

Margaretha, geborene Burner, hat gegen ihren Ghemann Jerome Arbogast, Bäcker, zusammen in Mülhaufen wohnend, eine Gütertrennungsklage am Kaiserlichen Landgericht zu Y ulhausen durch Herrn Rechtsanwalt Goldmann ein, ereicht.

Termin zur mündlihen Verhandlung is auf Dienstag, den 25. November 1890, Vormittags 9 Uhr, im Civilsißzungssaale des genannten Ge- richts anberaumt.

Mülhausen, den 5. Oktober 1890,

Der Landgerichtsfekretär: Stahl.

[37454] Gütertrennungsklage.

Wilhelmine, geborene Ebny, in gegen ihren Ehemann Paul Ortlieb, Sattler, z. Zt. in Straßburg i. E. sich aufhaltend, eine Güter- trennungsflage am Kaiserlichen Landgerichte zu Mül- hausen dur Herrn Rechtsanwalt Linck im Armen- rechte eingereiht.

Termin zur mündlichen Verhandlung i} auf Dienstag, den 18. November 1890, Vor- mittags 9 Uhr, im Civil-Sißungssaale des ge- nannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen, den 5. Oktober 1890.

Der Landgerichts\ekretär: S t ah.

[37460]

Die durch Rechtsanwalt Zens vertretene Wil- helmine Stemmermann zu Barmen, Ehefrau des früheren Spezereiwaarenhändlers, s “P geshäfts- losen Heinrich Rofenbaum daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage er- hoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 25. November 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sigungssaale der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

: Schmidt,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[37455]

Die Ehefrau des Händlers Bernhard Faßbender, Gertrud, geborene Jansen, ohne Geschäft, zu Düfssel- dorf klagt gegen ihren daselbst wohnenden ge- nannten Ehemann mit dem Antrage auf Güter- trennung und is Termin zur mündlichen Verhandlung vor der 1, Civilkammer des Königlihen Land- gerichts hierselbst auf den 26. November 1890, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 6. Oktober 1890.

: Steinhaeuser,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[37456]

Die Chefrau des Sclossers Franz Wilhelm Langenberg, Elisabeth, geborene Schiebels, zu Kre- feld, vertreten durch Rechtsanwalt, Justizrath Blôm hier, klagt gegen ihren genannten, da- selbst wohnenden Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung und ist Termin zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf deu 2, Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 6. Oktober 1890.

Arand, Gerichtss{chreiber des Königlichen Landgerichts.

[37459]

Die dur Rechtsanwalt König Ik. vertretene Gmma Bünger zu Grünewald, Gde. Kronenberg, Ehefrau des Bäckers Carl Maus daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlihen Verhandlung is Termin auf den 24, November 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssfaale der 1I1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

eim, Gericzts\chreibergeh. des Königlichen Landgerichts.

[37458]

Die durch Rechtsanwalt Kray vertretene Elise

artkopf zu Solingen, Ehefrau des Schlossers Carl

einrid Vierkötter daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 24. November 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungsfaale der III. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Keim, Gerichts\{reibergeh. des Königlichen Landgerichts.

[37457]

Die durch Rechtsanwalt Kessels vertretene Catha- rina Pabst zu Elberfeld, Ehefrau des Kaufmanns Mathias Grob daselbst. hat gegen diesen beim König- lichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 24. November 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sißungsfaale der 111, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaunit.

Keim, Gerihtsschreibergeh. des Königlichen Landgerichts.

[37462]

Die Ehefrau des Mühlenbesißers Ferdinand Reuter, Elisabeth, geb. Nußbaum, zu Kleinbüllesheim, ver- treten dur Rechtsanwalt Emanuel, klagt gegen ihren CGhemann wegen Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I] Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Vonn ist Termin auf den 10. Dezember 1890, Vor- mittags 10 Uhr, bestimmt.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. (L. 8) Donner, Landgerichts-Sekretär.

[37461] i Die Ehefrau des Schreinermeisters Johann Klöver,

Sybilla, geb. Reuter, zu Oberdollendorf, vertreten durch Rechtsanwalt Emanuel in Bonn, klagt gegen ihren ge- nannten Chemann wegen Gütertrennung. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I. Civil- fammer des Königlihen Landgerichts zu Vonn ift Termin auf den 1. Dezember 1890, Vor- mittags 10 Uhr, bestimmt.

(L. 8.) Vobis, ;

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

37463 - | S u Armenrechte zugelassene, zu Goch woh-

nende Ebefrau des Bäckers Hugo Dzubiel, Elisabeth, eborene A vertreten durch den Rechtsanwalt

offmans zu Kleve, klagt gegen ihren genannten Ebemann auf Gütertrennung, und ladet den Be- klagten zur mündlichen S des Rechtsstreits vor die erfte Civilklammer des Königlichen Land- gerichts zu Kleve auf den 16. Dezember 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

bestellen, . Küpper, I. Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts,

Rixheim, bat | 3

Bekauntmachung.

In die Liste der bei dem Königlichen Landgericht erlin I. zugelassenen Rechtsanwälte ist der Recbts- anwalt Dr. Ludwig Philipp Boerne, wohnhaft zu Berlin, heute eingetragen worden.

Berlin, den 3. Oktober 1890, Königliches Landgericht I. Der Präsident; Angern.

[37416] Bekauntmachung.

In die Liste der bei dem hiesigen Landgericht zu- gelassenen Rechtsanæälte ift unter Nr. 19 der bis- herige Gerichts-Assessor Max Hahn zu Görlitz ein- getragen worden.

Glogau, den 4. Oktober 1890.

Der Landgerichts-Präsident.

[37417]

[37418] Bekanntmachung.

Es wird hiermit in Gemäßheit des S. 20 der Rechtsanwaltsordnung vom 1. Iuli 1878 bekannt gemacht, daß in der Liste der beim hiesigen Gericht zugelassenen Rechtéanwälte der Rehtsanwalt Alexan- der Wilhelm Geßner, wohnhaft zu Skaisgirren, am heutigen Tage eingetragen ift, :

Skaisgirren, den 4. Oktober 1890,

j Königliches Amtsgericht.

R A L

3) Verkäufe, Verpachtungen, __ Verdingungen 2e.

[34389] Verkauf alter Metalle.

Am Donnerstag, den 23. Oktober 1890, Vorm. 10 Uhr, werden im diesseitigen Geschäfts- zimmer die bei den Artillerie-Depots Met, Saar- louis und Diedenhofen lagernden alten Metalle in öffentliher Submission verkauft werden, Gleich- zeitig soll eine im Artillerie-Depot Diedenhofen stehende, noch ziemli gut erhaltene eiserne Tritt- Drehbank verkauft werden, über welhe Angebote mit eingesandt werden können.

Versiegelte, auf Stempelpapier geschriebene und den Bedingungen entsprechende Angebote sind bis zur Terminéstunde an das Artillerie-Depot Vet einzu- senden. Die Bedingungen sowie eine Beschreibung der Tritt-Drehbank liegen in den Geschäftszimmern der genannten Artilleric-Depots aus und können die- selben gegen portofreie Cinfendung von 1 # 25 H mitgetheilt werden.

Artillerie-Depot Meg.

s Verdingung.

Die Lieferung von 2 eisernen Rädertienen zu 300 1 und 7 eisernen Wasserkufen zu 450 1 Wasserinhalt, sol am 25. Oktober 1890, Vormittags 115 Uhr, öffentlih verdungen werden.

Angebote sind auf dem Briefumschlage mit der Aufschrift „Angebot auf Feuerlös{chgeräthe“ zu ver- sehen und portofrei an das unterzeichnete Minen- depot einzureichen. A

Die Bedingungen und Zeichnungen liegen eben- daselbst zur Einsicht aus, auh können dieselben gegen Einsendung von 1,00 6 bezogen werden.

Cuxhaveu, den 6. Oktober 1890.

Minen-Depot.

R E s M L E A 4) Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Pavierenu.

83742) Bekanntmachung.

In Gemäßheit des S. 2 des Reichsgeseßes vom 27, Januar 1875 (R.-G.-Bl. S. 18) und der dar- auf verweisenden späteren Reichsanleihegeseze, des S, 6 des Bundeégeseßes vom 9. November 1867 (B.-G.-B, S. 157) und des §. 6 der Preußischen Verordnung vom 16. Juni 1819 (G.-S. S. 157), wird bekannt gemacht, daß dem Hotelbesißer Rob. Grasnick zu Stuhm, Regierungsbezirk Marienwerder, die Schuldverschreibung der 4 %igen Reichs- anleihe von 1884 Lit. B. Nr. 1631 über 2000 Æ in der Naht vom 27, zum 28. Juli d. Is, angeblich verbrannt ist.

Es wird Derjenige, welcher sih im Besiße dieser Urkunde befindet, hiermit aufgefordert, solches der unterzeichneten Kontrolle der Staatspapiere oder dem 2c. Grasnick anzuzeigen, widrigenfalls das gerichtliche Aufgebotsverfahren Behufs Kraftloserklärung der Urkunde beantragt werden wird.

Berlin, den 3. Oktober 1890.

Königlich Preußische Kontrolle dex Staatspapiere.

[37601] Bekanntmachung.

Betreffend Ausloosung der pro 1890 zur Amorti- sation gelangenden Anleihescheine (Holzbere{- tigungs-Ablösung) der Stadt Freienwalde a. O.

Bei der am 25. Juni cr. in öffentlicher Magistrats- sißung stattgehabten Ausloosung der am 2. Januar 1891 zu amortisirenden Anleibesheine Ausgabe 1884 sind die Nummern 192 203 206 231 420 422 473 494 616 646 à 200 M ausgeloost worden, was hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebraht wird.

Die Einlösung erfolgt am 2, Januar 1891 dur unsere Forstkasse.

Freienwalde a. O., den 28. Juni 1890.

Der Magistrat.

5) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[37649] ; Deutscher JFudustrie-Verein.

Die ordentliche Geueralversammlung findet

am 31, Oktober a. e., Vormittags 10 Uhr,

in den Geschäftsräumen des Vereins, Brienner-

straße 46, ftatt, wozu die Aktionäre unter Hinweis

auf §. 28 des Gesellschaftsstatuts eingeladen werden.

Tagesorduung:

1) Vorlage des Geschäftsberichtes und der Bilanz ultimo Juni 1890.

2) Decharge-Ertheilung für Aufsichtsrath und Direktion.

3) Neuwahl des Auffichtsrathes.

München, den 7. Oktober 1890.

Der Auffichtsrath.

[37652]

Die Herren Actionaire der Landwirthschaftlichen Zuckerfabrik-Actien- Gesellschaft Groß-Peterwitz werden zur ordentlichen Generalversammlung auf Mittwoch, den 29. Oktober 1890, Nach- mittags 2¿ Uhr, im Tebel’shen Gasthause zu

Grofß;-Peterwißtz ergebenst eingeladen. Gegenstände der Verhaudlung: 1) Berichterstattung über das Geschäftsjahr 1889/90. 2) Rechnungsabnahme pro 1889/90. 3) Feststellung . der Dividende, unter Berück- chtigung des §. 24 litt. e. der Gesellshafts- statuten. 4) Ergänzungswahl des Aufsichtsrathes. Grof:-Peterwitz, den 2. Oktober 1890. Der Aufsichtsrath

der landwirthshaftlihen Zudcker- fabrik-Actien-Gesellshaft Groß- Peterwig.

[37002] Außerordentliche Generalversammlung

der Aktionäre der Privat: Seeversicherung von 1886 am 25. Oktober, Nachmittags 4 Uhr, im Bahnhofs-Hotel. Tagesordnung : Antrag der Direktion und des Aufsichtsraths auf Liquidation der Gesellschaft. Flensburg, den 3. Oktober 1890. Privat-Seeversicherung von 1886 in Fleusburg. W. Rickertsen. P. Petersen, J. N,

[37651]

Radevormwalder Volksbank Garshagen & Ci Radevormwald.

Außerordentliche Generalversammlung. Dienstag, den 21, Oktober, Nachmittags 6 Uhr, im Lokale des Herrn Rich. VBüchseu-

hüt. i “Tagesordnung : Neuwahl des Auf siGtsratts. Der Vorfigzende des Auffichtsraths. Ludw. Mes kendahl.

[37484] Generalversammlung der Actiengesellschaft Caritas zu Hildesheim im kath. Vereinshause Montag, den 27. Of- tober d. J., Nachmittags 5 Uhr. Tagesordnung : 1) Ablage der Jahresrehnung 1889/90, 2) Bericht der Revisionskommission. 3) Dechargirung dex Rechnung 1888/89, 4) Neuwahl für das durchs Loos ausgeschiedene S des Aufsichtsrathes, Herrn Lehrer Ge 5) Wahl der Revisionskommission pro 1889/90. Hildesheim, den 9, Oktober 1890. Der Vorstand. Der Auffichtsrath. Pistori*us. Förster.

[37656] „Phoenirx“, Actien-Gesellschaft für Bergbau und Hüttenbetrieb.

Am Freitag, den 21. November d. J., Nach- mittags 3 Uhr, findet im Direktionsgebäude unserer Gesellschaft zu Laar bei Nührort die diesjährige ordentliche Generalversammlung statt und wird ih an dieselbe eine außerordent- liche Generalversammlung anschließen.

i Tagesorduung

für die ordentliche Generalversammlung :

1) Vorlage der Bilanz per 30. Juni 1890 nebst Gewinn- und Verlustrechnung, sowie Erstattung der Berichte der Direktion, des Administrationsrathes und der Prüfungskommission. Genehmigung der Bilanz und Zustimmung zu der Ergänzung des Re- servefonds aus den durch die Umwandlung der B.-Aktien zur Verfügung stebenden Mitteln. Ent- lastung der Direktion und Beschluß über die Ver- theilung des Reingewinnes.

2) Genehmigung der im Sc(hluß-Alinea des Ar- tikels 26 der Statuten vorgesehenen Remuneration.

A Wahl von 3 Mitgliedern des Administrations- rathes.

4) Wahl der 3 Mitglieder der Rechnungs- Prüfungskommission.

Tagesordnung der außerordentlichen Generalversammlung :

Revision des Statuts der Gefellshaft unter Ein- fügung der Bestimmungen früherer Generalversamm- lungs-Beschlüsse, soweit folhe noch von Interesse sind. Beschlußfassung über hierdurch erforder- liche, sowie über sonstige Aenderungen der einzelnen Artikel, inêbesondere betreffend den Gegenstand des Unternehmens, die Dauer der Gesellschaft, das «Grundkapital, die Aktien, die Direktion, den Ad- ministrationsrath, die Generalversammlung, deren Beschlüsse, die Bilanz nebs Gewinn- und Verluft- rechnung und die öôffentliGen Bekanntmachungen.

NB. Der Entwurf der revidirten Statuten steht

zwei Wowen vor der Generalversammlung bei der Direktion zur Verfügung der Aktionäre.

Indem wir die Aktionäre zu diesen General- versammlungen einladen, machen wir auf Art. 27 der Statuten aufmerksam, nach welchem nur diejenigen Aktionäre Stimmre(t in den Generalversammlungen haben, welche ihre Aktien \pätestens eine Woche vor Abhaltung derselben, entweder bei der Direktion Laar bei Ruhrort oder bei einem der na neten Bankbäuser deponirt haben, und zwar: in Sexten bei der Direktion der Diskonuto-Se-

sellschaft. in Köln bei dem A. Scaaffbausen' schen Bantl-

verein,

in ns bei den Herren Sal. Oppenheim jr. &

e. Vor Beginn der Generalversammlungen Wnnen gegen Vorzeigung der Depotscheine die Gintrütt2» larten zu denselben bei der Direktion in Empfang genommen werden. : Laar bei Ruhrort, den 4. Oktober 1890.

Der Admini

Albert Freiherr von Oppenudeim, Präsident.