1890 / 247 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

oberschlesischen Kunstfleißes. Wie die „Schweidnißer Tägl. | der böhmishe Landtag wird sih mit dem deuts<- I. Nachdem die Gültigkeit des Art. 56 des Budget. Reglements . ; j : y ; Rundschau“ mittheilt, werden Ober-Bürgermeister Kreidel und | cze<i Gen AUsg lei < boshästigen. Des Er ek utiv-C unn s | (vollftindige Geseßz-Samml, Nr. 38 309) aufgehoben if Lie tee E tionen annehmen, Bonzanigo dagegen jeder Versammlung muß die polizeilihe Erlaubniß eingeholt Philharmonie. und deren Zwe erklärt werden. Jeder Versammlung wohnt Das erste Philharmonis<he Concert des Hrn. Dr. Hans von

r neten: Larsteher, Tee e Ds E AERLEN Ne T pn eten hielt, wie „W. ‘ag A Ss Jahre S dREE a Ansa nung g der gratis Ueber das neue \<weizerishe Ge hr, Modell

auptfesttage, also am 15. d. M., als Vertreter der Sta meldet, gestern end in Prag eine Sißung ab, um | Ü “at f gel ANMNE on L Seaterite u. -weyr, Modell | ein Regierungsbeamte i. itische. j : î s i gänzli f j lien und Gegenständen, fowie au<h für andere Bedürfnisse, 1889, meldet der „Bund“: Das Vershluß- und Repetir- nah lein medi Gesetz nd a Ag <4 M ay Wi zue (r gei 2 S Des Gute Ee G e

in D-dur für Orchester von Seb. Ba nach der Einrichtung Mendels-

i rei des Ehrenbürgerbriefes | die ä . Es i 4 i ; G : “fri

aar zur Ueberreihung des Eh gerbriefe A ua e 5 Me E vor Ge zu reen DONIR tex Be G gewährt wurden, ein- a e Sehrs ist eine Erfindung von Herrn Oberst

. s - L Und p ï 4 umerer ce - Vis P S2 P M 2 x L A 2

E j tages vorgelegt werden sollen. Der Club der Altczechen Messorts anheimzugeben “die für den dúgeführten Bedeaf R | Die cbaerdifii@ quer eidgenössischen Waffenfabrik in Bern. e Afrika. sohn's und Ferd. David's eröffnete den Abend. Die erften Säge Halle qa. S,, 14, Oktober. Dié _städtischen Behörden hat beschlossen, vorläufig die Berathung über die Regierungs- | Summen, angefangen vom Jahre 1891, in die Budgets der jenigen der SLEcoRa Se ea enfabrik wurde denn auh mit Die „Times“ meldet aus Sansibar, vom 13. Oktober: | „Ouverture“ und „Air“ sind von ernster und tiefergreifender Wirkung, haben, nach einer Mittheilung des „W. T. B.“, 1000 f für | vorlage, betreffend die Zweitheilung des Landeskulturraths, | Jahre aufzunehmen, im Lause welcher bie betreffenden Ausgaben be». ließlich bete js Tur Gewehre dieses Systems aus- ¿Der stellvertretende deuts<e Reichskommissar erließ eine | während die drei folgenden im Charakter der zur Zeit Bah's beliebten die Moltke-Stiftung und für eine )elbständige Adresse | fortzuseßen. Die jungczehis<hen Abgeordneten haben | vorstehen, und [9 hr an die eidgerbsfisde quns. von Einzeltheilen zum | Fundma <ung, der zufolge an der deutschen Küstenlinie bei s<werer | alten Tanzformen, Gavotte, Bourrée und Gigue, gehalten, durch die der Stadt Halle an den Feldmarshall Grafen von Moltke | si dahin entschieden, die Haltung der Altczechen bezügli des 11. Die im Jahre 1889 eröffneten Vorschußkredite im Betrage Militär-De, die etdgenós)is<e Waffenfabrik hat das shweizerische “rutigeE A wiener aller beraushenden Getränke, auëgenommen Wein, | lieblihe Anmuth „ihrer erve fefelten. O E ganzen Werke ift ausgeworfen. Ausgleihs abzuwarten. von 12 132 152 Rbl. 58 Kop. sind im Reichsbudget als Auegaben ir crepartement “mit ca. dreißig größeren und kleineren wird bier am Dienliag von Mate tis @e GesOwader and p wig zer gg gg ersie i ilde See ;: Laut Verordnung der Ministerien des Innern, der dieses Jahres zu buen unb die in Folge dessen an dem gegen- schweizerischen Etablissements Verträge abgeschlossen. ftebt die R6 Ee lag von Mozambigue j¡urücerwartet ; mutbmaßli< un ret Vboen, te E zur Unter Uung roy! mischer Accente Kiel, 14. Oktober. Die russishe Fregatte, Minin“, Qusts, des Handels U A A > 4 x , wärtigen Reichsbudget entstehenden disponiblen Summen: a. bein Nied ITEYT diE 3 üdle r mit der Lage in Witu im Zusammenhange. Eine | mitunter eingreifen, fin _die einzigen hietin : mitwirkenden welche weaen eines geringen“ Defekts an der Maschine bei r O her A * A Des EEPAUE vom | Kriegs-Ministerium zur Höhe von 9795 000 Rbl. zur Verfügung | E lederlanDe. Cre g da rawane der British-oftafrikanishen Gesell- | Blaseiastrumente. Die Ausführung unter von Bülow's Lei- Bi Je wegen Ges BE i war i Gle L E 21. September 18A . wurden anläßlich der Gestattung der | deg Kriegs-Ministers zu belassen, unter Zuzählung derselben zum Haag, 13. Oktober. Nach einer vom Staatëcourant“ Wart bra wit fudanesishen Truppen unter Kapitän Williams | tung war eine in jeder Hinsiht vollendete ; auh der Bül> vor „Anker gegange E O Ee U Einfuhr von Shlachtshpeinen österreihis<- Reservekredit $, 6 des Ausgabe-Budgets der Kanzlei des Kriegs- h veröffentlihten Mittheilung der Aerzte über da „* | vorige Woche von Mombassa nah Machakos auf. Der Sultan vortrefflihe Violinist Hr Bleuer batte fi dur< ein Solo in den hiesigen Kriegshafen eingelaufen, um die Ausrüstung | ungarisher Provenienz in verschiedene Markt- | Ministeriums für das laufende Jahr zwe>s zeitiger Anschaffung von Befinden des Königs ist der Kräf ca stand Se ge rcge | ergriff Maßregeln zur Reform des Sansibarer Zollamts.* dabei betheiligt, Zas vieler Suile erschien bie mit großer Span- für die auf 7 Monate berechnete Fahrt na< Westindien zu | orte und Schlachthäuser im F Du i M gs 11 der Krästezustand Sr. Majestät nung erwartete, mit ftürmishem Applaus empfangene Klaviervirtuosin ) j Frau Teresa Carreño und trug das” C-moll-Concert (op. 44)

Deutschen Reiche | Matcrialien und Gegenständen für die Bedürfnisse dez nähsten Jahres N befriedigend geblieben: di Ci cs L; Sus Br - y E. P i [U „au Jm N s D L S eblieben; die abge <te Gehirnt ett T

vollenden, welhe am 17. d. M. angetreten werden soll. verschiedene veterinärpolizeilihe Verfügungen erlassen. Um aus der L As und b, bet den übrigen Ressorts im dert jedo< din König an acifigee M nihätigfeit hin- von Saíint-Saëns vor, welches in zwei Hauptsäge zerfallend, bes

G E an der deutschen Grenze veterinärpolizeilihe Anstände thunlichst | Petrage von 2337 152 Rbl. 58 Kop, auf Conto des Finanz-Mini- / n Amster! G 28 an Cannaloan 6 : L U res in ben Gciten Mil dem 45 ai

Wiesbaden, 13. Oktober. Se. Königliche Hoheit der | ¿4 oeiteidan haben die Gemeindeporitände ind bie M steriums zu belassen, wobei es den betresfenden Ministern anheim- / 0 Amsterdam ift es am Sonnabend Abend zu KUnd- Kunft und Wissenschaft, ders in Jes puwenlen Boegeo ind dem Fine der Panisita reithe

2 j “Rotionon Pete e M} gestellt wird, si bezüglih der Verabsolgung von Krediten aus der m gEéoungen gegen die Sozialisten gekommen. Am Abend L a Gelegenheit bot, ihre staunenswerthe Virtuosität und die edle, oft

i ) / um 91/ Uhr trieb ein großer Volkshaufe eine Anzahl < Die Gemälde-Aus stellung von Shulte auch leidens<oftli< bewegte Ausdru>3weise zur Geltung zu bringen.

| E L Ein lange anhaltendec Beifall folgte ihrem Vortrag. Ein in diesen

9 > L 0

* f

/ Ge S 1 ult worden. Déí- ar son fo es war dur< Kunft 1

,

Prinz Christian zu Shles8wig-Holstein, welcher gestern der Viebbeshau in den Eisenbahnstations e ita aa 02 i r b | | aus Darmstadt hier wieder eintraf, wird sich, der „Magd. Ztg.“ bei dèr Tunstelluna dée GULCA M Leuten Oraage U Anschaffi O E n geR „abres 1891 zue : Sozialinten von der Damstraße bi Unter d Li Fnl go gen Abend mit Höcbstseiner Ge Li d de c L A6 L R) VEILLYBUUD o | zeitigen Anschaffung von Materialien und Gegenständen, fowie für 2 Vi en Von LEr Vams|iraße dis zur Kaloerstraße zurü. unter den Linden. F n M » s N atnti ce zufolge, morgen Abe d E Ee ; beaet hlin und den | nahme der Beshau der Schweine das gewissenhafteste | mde Bedürfnisse, zu deren Befricdigung bithcr Vorschußkredite ge- : Bor dem Café Neuf kam es zu rine ernstlicher Le Ee Wenn es für den Liebhaber und Laien intereïant if Concerten zum ersten Mal gehörtes Werk von Brahms: Variationen für Prinzessinnen-Löchtern nah Berlin begeben. Vorgehen zu beobachten. Durch diese Verordnung werden | währt wurden, im laufenden Jahre mit besonderen Vorstellungen an e stoß. Das Vo!k bemätigte sich der sozialistischen Reklame: fertige, d. h. als beendet ettlärl Ku iger Es s Abge 2 vex I A ER N O ran as Thema: „Hhame die auf den Verkehr mit Shweinen aus Ungarn bezüglichen | den Reichsrath zu wenden. - feln urdiroa Gua t E E L E O S «QTIé RAUnIiwert, welWes weiter zu | an den heiligen Antonius“, ift einer ungedru>ten Sammlung „Diverti- Sachsen. Best E 5 ì O O n A e ut tafeln und durzog fingend die Straßen, bis gegen 11 Uhr | vervolllommnen ni<ht mehr in den Fähigkeiten des Künstlers | menti“ entnommen, und im kcraftvollen volfsthümlihen Ton gehalte A A Ce Bestunmungen gegenüber dem Verkehr mit Schweinen dieser Die „Pet, Wed.“ erfahren, daß binnen Kurzem beim ine f Voliteirmacit den Nollahanfor rfurt C Ie Ho n Vooft t, C S E Een O IILIEN, Dresden, 14. Oktober. Bei Sr. Majestät dem König Provenien nah ben im Reichsrath vértentenen Kön reichen Justi-Mirtifeeium eine neue Kommission in Sa n de E MIOE Noah E o.tshausen zerstreute. Tausende | ‘legt, zu betrahten, so liegt für den Kenner und Künstler | Brahm's Genie und seiner Vorliebe für die Form der Variation fand, wie das „Dr. J.“ berichtet, am Sonntag in der König- O / U LS aty l n KOmgreie Roe 0: L L: 4E M0 ' achen der von Neugierigen hemmten bis Mitternacht die Passage. ein mindestens ebenso großer Reiz darin, den Vorbereitungen | 22tang es, Lies Motiv in einer hôöbst anziehenden Weise durchzuführen, fand, wie das „VL. „J. vericiel, am So G L | und Ländern und nah der Schweiz in keiner Weise alterirt. Reorganisation der Kommerzgerichte niedergeseßt : für ei Qunstwer lden at os Oh E Die dur< Tempobewegung, Tonarten, rhythmishe Umgestaltung lihen Villa zu Strehlen eine Familientafel statt, an werden soll, die Seitens der ehemaligen Kommission des Belgien. Künstlers a eT M folgen, auf den Zdeengang des | Tis beclilcian A, boten immer wieder ewe Mogichmae e x L E R E R s M i S N N S LIG N L 2 L \ s einzugehen und seine Studi 3 - a E E TTET NINC SLNPLURIYS welcher auch ZYrE L E Derzog und dit Frau Herzogin Großbritannien und JFrland. Staal1ss\ekretärs Butkow für überflüssig erklärt worden war. Brüssel, 13, Oktober. Da Liberale, Progressisten und welche später ice Art voa ilen ee A fs | eia fraft, die dur< die fihere Beherrshung der kontcapunktis<en Geftal- E S D aa ; 5 » v4 P s V 4 A 4 ¿ L E S L C » ; Cat lit s E E e S ZIE G} ILILTTE c v“ [pt CLILE l VON gena erIeBun nterlteaen Lc 3 é L A > G L e j N fowie SäGiin Wailkabnen. NeSu its T A London, 13, Oktober. Wie bereits telegraphis< ge- | Hiergegen remonstrirte der gesammte Handelsstand, in Folge Sozialisten si nunmehr geeinigt habea, stellt sich die Lage | um dem Kunstwerk hinzugefügt werden zu könen Eine | zung no< besonders erböbt wurde. Den Schluß des Concerts bildete e e Ade Ex R E Sr König: meldet, hab:n die parnellitishen Abgeordneten John L s Justiz-Ministerium die Angelegenheit ein zweites bei den dvevorstehenden Gemeindewahlen nach dem „Hamb. C.“ | solche Gelegenheit ist augenbli>li< in der Gemälde-Aus stellung Sea ‘Seiten “les Dees Di mnfictufie, Sen E Dgie Die SILEE r. ARJENUe DeS KOnUgS 10WI€ Dr. KLU(? | Dillon und. William O! Brien. denen in Divvera Lr cal bearbeiten läßt folgendermaßen: Es sind 16 Gemeinderäthe mit se<siähri 1 Sthulte geb ns F TLGS Ae E E E MUISETDMISET P'ERRUOE 1d sey n Gnboit Hon Metzon anv H 7 Qo RTNIS S S4 al S ,„ VENET T-lPPEerary i A M a / Ltg E „nd 10 Geémetnderäthe mit se<sjähri- von Shulte geboten, wo eine kleine Galerie von %P ä linnigster Schattirungsweife ausgeführt w:rde. Hr. von Bülow, d lihen Hoheit des Pri: Le Und „Iyrer Königlichen mit zehn anderen Genossen vor einem Ausnahmetribunal | _ Der Chef des russischen Geschwaders im ger Amtsdauer zu wählen; für diese stellen in gemeinsamer | (in Bleistift-Manier) ausgestellt ift welche E O bereits bei seinem ersten Erf leinen mit entbusaftifGer As, der Dol Ln del t I edrich Auguiîit und Max nah der Prozeß wegen Aufwiegelung von Pächtern zur Verweige- Stillen Ocean, Vize-Admiral Nasimo w, berichtet, daß Liste die Liberal: n 1/9 die Progressisten 6 Kandidaten auf; mußte, ehe der Künstler an die Ausführung seines fir die empfangen worden war, wurde auc am Schluß des Gamcecté adi dem- Jagdhauje Reh i rung der Pahtzinszahlung gemaht wurde, sih heimlich | er în Folge der äußerst zahlreichen VBegegnungen der russischen ihre Wahl ift sicher. Außerdem find drei Gemeinderäthe mit | National-Galerie bestimmten Gemäldes der Enthü [lung anbaltendem Beifall begrüßt. Das zweite Concert, welhes am Baden. aus dem Staube gema<t und die längst geplante Kriegsschiffe im Stillen Ocean mit amerikanischen dretjähriger Amtsdauer zu wählen, und um diese entspinnt | des Denkmals der Königin Luise im Thier- 27. Dftober stattfinden foll, bringt außer Werken von Mozark und Olteber Dio vie - Köniali@en | Reise nah Amerika zur Förderung der irishen Sache an- Kriegsfa hrzeugen zur Vermeidung des beständigen sh der Wahlkampf. Die Progressisten und Sozialisten stellen | garten“ herantreten konnte. Mit sicherer Hand hingeworfen Beethoven au< zwei Novitäten : eine Serenade von R. Kahn und Msi E E O | getreten. Jn Folge der Erkrankung eines der Abgeord- | Kanonensaluts, sowohl bei der Begegnung der Schiffe, als den Yandelsrihter Delannoy und zwei sozialistishe Ar- | sehen wir hier die Porträts der hervorragendsten Persönlich- e R De Ga neten Namens Mahoney ruhten die Gerichtsverhandlungen | au< bei den persönlih abzustattenden Visiten, dem Kom- beiter, Vandendoipe und Delporte, auf; ihnen stellen die | keiten jener Zeit. | l : Mannigfaltiges und geweiht. i in | Unge Tage, vnd diese Pause benußten Dillon und O'Brien MENNTEn En des amerikanischen Geschwaders, Contre- | Docirináre, da fie nictsozialistis< gesinnte Arbeiter nicht An hervorragenden Gemälden is zunächst das Kolofal- : Rae g&æ%lagen von Jhren Königlihen Hoheiten dem Großherzog | zur Vorbereitung und Bewerkstelligung ihrer Fluht. Jn Admiral VBelcnapp_ den Vorschlag gemacht habe, eine / finden fonnten, dret gemäßigte Liberale gegenüber. Die Wähler | Gemälde von Siemiradsky „Weib oder Vase“ zu nennen. | „. „Das Lessing-Denkmal im Thiergarten an der Lennéftraße und der Großherzogin, dem Erbgroßberzog und der | veler es ihnen gelang, die Aufmerksamkeit der | Frit für das Salutiren festzustellen. Der ameri- IESDEN also entscheiden. Vie Klerikalen und Unabhängigen | Ein arabischer Schuldner, von einem grundhäßlichen Sklaven | t, beute Vormittag _um 11 Uhr tin Gegenwart Sr Königlichen E herzogin. dem Kronpriñton D S Ss 1 ne Du nd Nacht überwachenden Geheimpolizisten zu | kanis@e Admiral habe diesem Vorschlag vollständig zuge- kämpfen aussihtslos mit ener partiellen Liste. Jn den zehn | begleitet, führt einem in Ueppigkeit überfett gewordenen | F des Prinzen Friedri< Leopold, der Spigen der ftaat- L L Gar L L 1 n, wird voraussitlih erst später enthüllt werden. Jn | |limmt und in Folge dessen sei nah gegenseitigem Ueberein- Vorstädten bekämpfen alle Liberalen und Sozialisten die | Römer ein schönes Weib, dessen Reize enthüllt werden, zu ind Me is owie von Männern der Wissenschaft zet ( } Ea G ie „Allg. Corr.“, finden si immer bereitwillige kommen den Schiffen der beiden Geschwader der Befehl zu- A Klerifalen. Pensionirte Offiziere, die ia Belgien ganz | während legterer, eine kostbare Vase in den Händen haltend, zu brcilide Hands bes Deutaaletan x d Ï R s I x Q z E A i Ina C nig G E A S er E E L s L 7 T rur c | /, Q L AEE +4 4 Lil w L a en folher Männer wie Dillon und William | gegangen, daß bei Begegnungen auf der Rhede oder auf : R ge Bürger 1nd, haben sih zahlreich von den feinem rechten Entschluß kommen fann, wem er den Vorzug geben vers<önert worden An der Lennéfstraße erbob i ein i Llveralen ais Kandidaten für die Gemeindewahlen aufstellen | soll. Wenn irgend ein Künstler es verstanden hat, sich den französish | in dessen Mitte da es Stadt-Bauinfpe richtete Kaiserzelt

zu leisten. Sie find wahrscheinli< in | offener See, die amerikanische sowie die russishe Flagge von : 2 N M : j lassen und kämpfen vereint mit den Sozialisten gegen die | koloristishen Geshma>, der dur< Piloty in Deutschland ein- | von ? S

eibliher Verkleidung nah Queenstown entkommen und | jedem Schiffe im Laufe einer se<smonatlihen Frist nur ein- jen u ümpse1 l Î } ta baben fih dort unbemerkt und unter falshem Namen na | mal zu falutiren sei. Ein Gleiches gilt sür die persönlichen : Kleriîalen. Der liberale Wahlsieg in Brüssel ist, wie man | geführt wurde, ganz zur Natur zu machen, so is es Siemiradsky. | winde und Kränz von dez New-York eingeschifft oder sie haben, was no< wahrscheinlicher Bisiten, Die vereinbarte Frist erstre>t \ih< jeweilig vom : dem genannten Blatt s{reibt, im Voraus sicher, ebenso | Vortrefftih ist der Körper der weißen Sklavin behandelt und | S2dene Zualten, E, [ is an Bord einer Privatyaht angetreten. | 20. Dezember (1. Fanuar) bis zum 19. Juni (1. Juli) und y in Antwerpen und Lüttich. Mit besonderer igung | modellirt, und das ganze Gemälde wirkt als ein farbenfreudiges s

N durfen die Sozialisten auf den Wahlverlauf bli>en; man hat | in fi abges<lossenes Meisterwerk. Ohne Zweifel haben wir | criden Gebine f

s E E ILS : Oie i O, 114 La 4 ua P t ‘onanwalts Ronan auf Konfiskation } vom 19. Juni (1. Juli) bis zum 20. Dezember (1. Januar). : cis lde R S rad s ie beste fnfilerif : e. Di ije 1000 Vfd. Sterl. wurde vo : A nen n rur mein willig Pläße eingeräumt, sondern au< | die vejte Tfünstlerische Leiftung vor uns, die Siemiradafy hie 10lto8 brs e e er, 4 E ex altichgeitia: Verhattangale tele a A | zum ersten Male die sozialistishe Arbeiterpartei als eine | geschaffen hat. E Ey E e R E E E er g zeug [LUNgSUTTei C S ; T l | Aale T Tz S f A E E S A Ee o E TTOUREN, ganze Part-YDi ndes w ingefaßt igen ließ. Wie inzwischen ge- Nt A Der gestrige Ministerrath be- | politis< selbständige und glei { Partei anerkannt. | Weiterhin finden wir ohne Rahmen, weil {on von einer Fülle blühender Pflanzen, die das Gesammtbils L andluna gegen die handelte, der „Frkf. Ztg.“ zufolge, hauptsächlich die Frage des 4 Der Entscheidung der Brüsseler Wähler sieht man mit | Zustande eine aanze Wand einnehmend | farbenreien gestalteten. Zu bei iten des Deubinalulatten kati ¿e Nâchricht von Mut Dissora und O'Vetew's nebenfjählihe Punkte im Etat der öffentlihen Arbeiten Î Die Brüsseler liversität mar ie man der | Durcheinander des erregten Elements geschildert aus welchem | Fahnen Aufstellung zenommen. R D Mit “Ja Veitene das Gert Un: erfolgte eine Einigung der Minister. Im Kriegs- „Magdb. Ztg.“ telegraphirt, heute, anläßlih der Einführung | nur no<h Mas und Masikorb hervorragen an hene R behörden waren der Vize-Präsident des S abs Dis Nor U | Ministerium sollen demnah 15, im Marine-Minislerium ' des neuen Rektors, Pre Martin Philippson, | eine Menge verzweifelter und verzweifelnder Menschen t ICEIEZSE Dr. von Boetticher, die Staatés-. 01a p » : : P , P _— P Ey M E PO 5 d di T vere VLL I - (V 4 [CLiLUCI (Cr Nt 1 r IRtntitors Gri a 5 Millionen Lire erspart, in den übrigen Ministerien eben- h der Schauplaz der ärgsten Ruhestörung. Die Studenten | Todesnoth klammern. während ein iber da: a E Eten ge P: L É Cr 2 g 2 N L : E I E D +1 L es UTILICII E _ Aa, L C10 H I ent nag=? ( T d eri ner s i falls Ersparnisse gemaht und die Alkohol- und die wollen den Rettor nicht sprechen lassen, sondern riefen dem- | abfährt. Es gehörte für den Künste ¿x Muth d ident dez Mi A R FIEE E E s ZBebäudesteue f itt den: lebte llei ll 10 Milli C es E / E E Bra dag 2 OEE: - 19s i Mel é cui azu, | dent der Pini tertat-Daulommifsion, Geheime 1.7; FE_L A Ge bäudesteuer reformir WeL en; ere auein so luutonen IeLDen mit : so {wex v ellenden Themas | Kayser, der Polizei-Präfident Freiherr von Nichtbofen mi ici Di ati L Lire mehr liefern. Die Entscheidung der Frage der N eu- „Gehen Sie nach Berlin!“ Die Volizei {ritt 6 | heranzuwage: die aroße Bildfläc uf his Tai Regierungs-Rath Friedheim, die ständigen Sekretärs por g P ; So ls vers Î R L L 7 E E E IETEE CU DLES A gen. La die grope Bildfläch auf die kleine | * egierungs Rath Friedheim, die ftändigen Sekretäre der Atademie E L Oa eto ben. P De x fich jedo zu |<wach. Die Studenten stürmten den Prä- | Stèlle, wo fi<h Kahn und Mastkorb zeigt, ganz von einem Ber Ran, Profefforen Curtius und Mommsen, der Sekretär Diatlter Druüdt thre Genugthuung aus über den Ab- f vat ioetrtane au at VüUrgermeister Buls saß, und erzwangen den | wirren Durcheinander mattbläuliher Wogen eingenommen S Ver 1 „E Xumte, Geheime Regierungs-Rath Zöllner, der bruch der Unterhandlungen mit England, betreffend 4 Z<luß der Sizung. ird, fo wirft das Ganze etwas monoton. Bei Allem is es E g E R osen Dinstus, der Proreftor der Tech- s Qa _… | Kassala, da die Bedingungen Englands unannehmbar ge- Vie Congo-Negierung wäre, der „Köln. Ztg.“ zufolge, | dem Künstler do<h gelurgen, die übermähtige Gewalt des | 14 Nen PoMquie, Profe! or Zacobsthal, der Rektor der Landwirth- enblatt „Tablet“ zufolge hat wesen seen. : beats v ee Seb der Si UL C L L Clemens lo E aut E L [<aftlihen Hobschule, Profesor Wittma>, der Direktor der Funit- f L a L T H i = L : a L S Ler Sun ITzOLLE D : Ce Dem JQwachen Mcenscen gegenüber zum Aus- Akademie, Professor A. von Werner und zahlreihe Vertreter von Kunft 5 pauien, | V Proz. in ihrem Gebiet abzustehen, wenn die Niederlande | dru> zu bringen, wie es wohl vor ihm Keinem | und Wissenschaft, wie die Professoren Menzel, Albert ‘und: Juli p e c é e, E : ; mo Grhühunog hoë aut nv : 1A E l 4 Ce T E f , œ G p a E L me E dd LDert HulluUs E Madrid, 13. Oktober. Die Rüldkehr der Kön ig- in eine Echöhung des auf nur 10 Fr. i in- | glüdte. Nur als naturalistish darf das Bild nicht | Wolf, Baurath Ende, Professor Ende, Baurath Schwecßten. die lihen Familie nah Madrid ist wegen der hier herrshenden ge)eßten Alkoholzolls einwilligen. Alleir < in dieser | gelten; denn zur Sturmeszeit färbt si< das Waßer | Professoren Scheurenberg, Schaper, Gude. Paul Meyerÿeim, Sussow, / D Knille, fowie die Professoren Bardeleben, von Helmholsz, Lazarus u: A

D . -__ E N r A 1 g 34s N C) arn E 447 . . ato Muefirk N {1 Rück Les JEN O) 20ilammung U : HLC ZUSTUDTUng eines J | di l

E T do - T

4 Gejundheitsverhältnisse no< hinauëgeshoben worden. Hinsicht scheine eine Einigung nit leit erzielen zu sein, | auf allen Meeren der Welt s{warz, grün oder s{<warzblau, | Kn N e Die Kommission für die Revision des Zolltacifs j da es eben die Niederlande gewesen , welche fi< am hart- | von welhem Ton dann der helle Gisht scharf kontrastirend | Die Königlichen Theater wurden dur< den General-Intendanten veshloß nah längerer Debatte mit 14 gegen 11 Stimmen, näcigsien dem vom britischen Vertreter beantragten Alkoholzoll | absticht. Auch der fliegende Schaum kann das Ganze nie in | ie n HoVterg vertreten. Die beiden städtischen Behörden waren En n | ein mattbläulihes Chaos verwandeln, selbst wenn der Sturm | Dunder und derg Sbltttoctah R E O Ee E T L L Cycl L. SIID NITDeju Vos

wm n

r Regierung zu empfehlen, Verhandlungen wegen von U Fr. midereglen. bil Ff Har 0 : L d i i - | no j ti E a De ¡Vasonvs Ti n 21111 of A f 2 J E e fi lu e t O a DEISVETITA ge einzuleiten, Griechenland, no<_ o heftig M En Aivasovsfy find no< einige Éleinere j zählig anwesend. Der Verein Berliner Presse hatte eine 5 fizieile _ Der Mintster des Auswärtigen soll, wie man dem then 12 Ou Der König ift mit feinem Sohns | Seestüde vorhanden, welche zum Theil ein glänzendes Zeugniß | Vertretung entsandt, ebenso die Gesellschaft für deuts@e Viteras» ,W. T. B.“ meldet, die gerihtli<he Verfolgung der- E hom Mini Meyer SEL Ang Ul mlt feinem Sogne, | von der Befähigung des Künstlers, das flüisige Element in | tur. Von Nachkommen di faÿ man den Groß- S PFLIUME ver]){Gitedenen Stimmungen zu schildern, ablegen. neffen , Landgerichts - Direktor Lessing; ferner die Söhne von Kari

jenigen Redner vom Katholiken-Kongreß in Sara- E E A dp i E E der Großfü n Pal on Nußland heute hier ein- | Meisel bietet uns ein in Kolorit und Technik sowie :

VCY

20 / / 2s t +t Som (entr 7 A / V L( 3,lowie mt dem Großfürsten und

[U n @1 l Lesfing, den Bildhauer, die beiden Maler und den Mator [owie andere

ossa verlangt haben, deren Ausführungen gegen den Köni - - 7 Die Minis rof :

gertshofiérati un ues ¡bez vriitiäten übertrzz s umbert Zta Ae A q j gZerrossen und Berzlih bewillfommnet worden. Die Minister, | im Ausdru vortrefflih gelungenes Genrebild, junge Rosen r ande: Kurz vor Bezinn der Feier zrfienen im Allerhöchiter urid boë, wir uwe Deitwom AlilébendeletttenHzrzonéimDioher 1 argennmmen Den neren tao E 24 E Eine amtliche Depesche aus Manila berichtet, daß it epa gans L da 2 ustrag der Dber-Hof- und Hausmarf<ail Graf Gulenburg

Zes gur Zul de zeurgen Regertien m Oktober des ruhten Zahres | e, #.,,545 aus on Zon Dor Se I S? MAN, D die zur Züchtigung der Bewohner der Carolinen-Fns\el auf dem Daÿnhofe zum Empfange anwesend. | flehen. Voller Poesie und fein empfunden find auch Prinz Friedri Leovold fubr Vunft 11 16- “nere

i ( fie aus den von der Kammer bereits genehmigten Zu- | Nom sandten spanishen Kriegsschiffe das Malelen, Menzler's Frühlingsboten. Eine vorzüglihe Landschaft | vor und wurde von des Sidea bee Ns B Lait: S

b inz | von Deder, die stark an den Münchener Meister | Comités empfangen. Nachdem Se Königliche Hobeit vas: Kaiseraelt n

unangeioiezT u ata r Zu übrung wemg li. Dur si e g E S Z y ähnlihes Seiep wur! aus für Epe die ben Dben bezgeinzie Ati, att agt pen Pra ai Aae aia d vaten zie u Or! oombardirt haben. Truppen wurden tkarest, 14 Oktober. Der Köntg und de j eder, Len 21 7: Weianren Tetettig! werben Zonnen, wmeShdlt E L N gelande D namen me Stellungen der Eingeborenen. Dabet Ferdinand wurden gestern bei ihrer Ankunft in Kraiowa | Lier in Auffassung und Technik erinnert, eine Lauten- | treten hatte, begann die Feier mit einer Inftrumentaleinleitung v -_ h A A) b] G44 6 W Lf 444 4b is 41 . g E F R n

c

von ¡talien geri<tet waren. 4 hie Gesandt E S Rorsönlidt | s vLe Wejandien und viele hervorragende Persönlichkeiten waren | sehen wir auf dem Tis und ein tunaes Räecho Tis E D i sehen wir auf dem Tisch und ein junges Röschen vor dem Tisch | der Ober-Hofmeister Freiherr von Mirbach, Se. Könialic

getödtet und 19 verwundet; der glänzend emyfangen leiteten den | [dlägerin von Kiesel, ein im Ausdru> des Auges sehr | die von der Bläserklasse der Königlichen HocsGuie m beláuft si< auf 150 Mann. n : eg ; | sprehend wirkender Studienkopf desselben Künstlers, einige Prof, E Joni s Leitung „ausgeführt wurde. Alsdann y S i O. Achenbach's, unter denen ein Bild „herannahender | Frolelor Gri < Schmidt das Wort zu der Festrede: „L Tor ; wurde. Die Bewohner der Stadt und zahlreihe | =. A 2, Unter benen em Du „„Yer E Via tri alis der preußis<en Ges{Widhte“ fo bogunr Pt riugal C i R U ge L, | Sturm in der Campagna“ hervorragt, ein vorzüglihes Genre- Sélüte E Gen Veste“, fo begann Tober, Das Ministerium hat si Ster 8 Großem Kurfürsten bis zur Siegesgöttin des

aues mitt Susndome: bee Son Cfuräinoi Nas dem Rovnol“ Hot as: Wini L S brahten dann dem König eine Hu'"dig Jor F E E E s E L hz

r “cie att R a wg e E j Ge d M Ae S S : Cts E ns | Bildchen von A. Seig, ebensolche von Seiler und Schreier, | 1 E Kit S L

Bur Zenn moo Tedotdtigi Dw 7s t SULPE Se PINING Den E 2 mee Sporen fein pertraulicbe unmeyr 11 ver senecn (vergl, Nr. 246) von „W. T. B.“ E ‘1 Ÿ - | burger Thores durchs<reitet, begegnet auf diesem erin É + *- ï I OMTEATR wr 4 L + 7 2 A d 4 r f L

Mate Lt

n C E

dar. Einer der Landleute hielt eine | “2 G a ae erde Mie ed E i Ca b 7 s Z ñ R A A L E e L Se …. | lassen die Ausstellung - höchst interesant und genußreih er- | Pfade i Nes ia nit gg L eTU A1 E „F 5 me ¡943 V G uno ZIoeI A DL 11 / egrußung®Ian prache, wee Der Kng nile Ç e. Ì Fünftl dem Genius, denen Sb 10 VTLD on etnem Blu n Mw on fg G E De i 2764 70s oa Ld Bd, Ce. L E ci { ( ntwortete as n de rToammelten Nglfamor l [QelIten. KUnstler emeißelt, heute feftli< er HuUllt wird Die B M l Q L ? A 1 C7 zl l, D It [ULZN IETEL Ei ;, PEVNMENn 5 FTIIIELT, Ane Depe e Des Gouverneurs von M 04zams T OLLCLe, was von der ver aImmeltett BoLlîsmenge m1 rof j Y Y Ee Ze F L E O “S InrD. Zl GatiE- Dezn A E ; D r Mranflciton e Drei, Ét Bi i n y ) / / f \ubel aufgenommen wurde. Später fand ein Hofdiner s Halerie zeigt uns den liebesprühenden Dichter der E Dea. T{ 14 Tee Lf eben 0Y Zier, Fronty-1i Uer WeDLeL eten TU a atiiven j} bique vou ; / M, meldet, daß die engl l) < en e Pr Thea! rfe j A E "Ee Abs d at e Theater und Musfik. Barnhelm“ und auf dem Monument des roßen Köntgs j R O1 L004 R n0ueunvoste, mw Le id an Der Míindung heé Chin Das N : G e Mwti n ‘bele: “Es 8igre. Zt N C N, : 4 - Lessing und Kant im Zwieg prä. Nun tebt er bier y en Zambesi hinaufgefahren sind und baß : 0 E E a L g Nonigiide TEeRET ena , | Befreier. Mehr als 10 Jahre feines Lebens bat er | Im Köni( ¿n Opernhause findet am Mittwoch die | brabt. Viermal \<lug er, dem Natureil

1<Gen DehbrDen T1 ¿1 Dagene / | i M E E 4 i<en BehbrDden Protesl dagegen s Dänemark. zweite Wiederholun( neu einstudirten Oper „Das Nachtlager in | Seßhaftigkeit verwebrte, in diesen Mauern cinen Sit

FIUCi wt D e e reg Der Kronv d | Gravada* mit Frl. Weiß und den Hrrn. Bulß und Rothmübl statt. | fam der Werdende, um in dem auffteigenden Zuk

Heplers wav 1 oleu L B d

» c g 5 C 2 5 P} Q U R a Z ai 3 s { í Werke folgt das Ballet „Wiener Walzer“. In der | Kritik und Dichtung zu entfalten. Hier ward er mündia uni

ober. Der aisor ift mi oben 4 e Big Helen M oehor / j Q 0DEA 6 i V eroL Wuth 4/6 jur PVesegung von Moehora abs 5 Kopenhagen, 13. Oltober.

F y 4 . / [D E F La A5 2 Tniet- j A C ZT0EDILIL On U na einer hier vorllegenben 3 die Kron prinzen treten, wie .W T / rol Dem e od (Pi Dis ils 1 An 4 ¿ E 4 / an a E j H A y i g m As Ss : L “s s S ua E (s A J [ O V Pa D FLEIIE j “Wg L ; mit ema M) Mann in Das Webilet von 4 näht eine längere Neiffe nah dem Auslande an 5 h Donnerftags-Vorstellung des „Tannhäuser“ And, neben der zum erften den Grund zu efner unerhörten Macht, die er niemais mnißbraucdte i h S S y E E H N E E R ais ats j’ d “ues L S E A S _ Sp GAL. GL anl TIL Va L 2 L S ULE i j sich zunächst zum Besuch der Prinzessin von ach | Mal wieder auftretenden Fr. Suer, Frl. Hiedler, sowie die Hrra. | Lessing's großartiges Setditge!uhl half hier im Zeitalter Seis G Neuwied. : | Gudehus, Bey, Ernst, K-olop und Mödlinger beschäftigt. Friedrih's des Großen die ganze Nation wahrbafter- und 7, LAMoDer, Meute hat, Dex „Ff, Bg,“ zufolge, Ï J | Im Königlihen Schauspielhause geht zum ersten Mal f wehrhafter machen. Hier gediehen Pläne auf Pläne, Werk mathe Edlußtonferenz, Vehufs Untevz M Asien. | in der neuen Spielzeit Shakespeare G eDerbocrte LERRAIE am | auf Werk, hier rang fi der Neufscöbfer des Deutschen Theaters j j / : A A A E C e …… | Donnerstag wiede in Scene. Hr. Grube tritt i Lustsp G Boer A da j E A4 1nfernatinnalen leberetntommen s L Japan Vas neue Gefeß über das Versammlungs- | oi Tebaee, Grécauiliae ‘Herartelit Me Neuem auf n dem Lustspiel, Be E Sia _VL0f Mager G i; Pur itk (4 ( á Ï ( f a Manon s& pa } d y grn (9 “s R L C SLILA L E BREA G Ee FTEELUNEL ret 8tMretben zettgle de „Gmntitia WBazottt“ t2T 211euvayntra<tnertehr HattacunDen, Durd ind Beveinsvre Ot hat, wie man der „Allg. Corr.“ reibt, | F Ks Lt rel | 1 - DAottt er Hj ) 7 allge] ) g. C0 Ur, | Berliner Theater. verabs<iedete Lessing den alten Trag cin besonnener- © f Î 4 F | í

e g 3 i) P 4 Ÿ m CIEtEZ i; Ttiggarce. E E Es 2

i CLLOTTES

4 j V ti i wi P d >P G » » T v 9 - C n t Fot waren vertrelen Deutshlanb, Oesterreich Ungarn, nel Staud ausgewirbelt, befonders in der englischen Presse Die Dekorationen zur „Jungfrau von Orleans“, die am Donnerf c v

“h y (44 | N A i d s y Dae s Ute / 4 neritag | Shakespeare’s. Seine ruhelose Freizügigkeit rütteite- die deuticher A, T0404), Walen, Zuremburg, Die MlleDerlannbe, Japans, Ken Soldat, kein Beamter, kein Zögling einer | ¿zum ersten Male ¡ur Darstellung kommt, sind aus dem Atelier des Stubenmeni@en uf, warf idnen dea ftäblenden J was O a c Li 5 F À ¿ . s V 44 44 A a M L IRL 2A a5 S LLEKY K L O D vAæ Ehuwcia, PDunbeerath Thelti eroffnete nie Ranse offentlichen oder Privatanstalt, kein Minderiähriger und keine 5 j ) j

(201, e nad Salut nei Menatlion eingetroffene wedliche Person dürfen dana an einer Verfammlung theil- : Friedrih-Wilhelmftädtis<es Thea Ter. Í y Weisheit und Milde. Lsfing war: in Betenunee; aber- tieies- aus | Wegen Erkrankung des Frl. Elise S<hmidt müssen die Auf- | die Masse der Gläubigen begriff Leïsing die Triehtrafte uad: d H führungen von „Großbvaters Operetten“ unterbrochen werden. ielunagnana der Religion. Bts. won heu S N v (T s L Le UngLg 1 Er L Ls V D H L L QUVPULHCI D Per aus F + E fs FET D „„_Boncertzaus. : Theater zum Gefäß der edelsten Gefühle: und GSedauten. dem morgen stattfindenden Sinfonie-Concert gelangen die geifternden Worten der Verehrung filr: den Funkenichiäger „Die Weihe des Haufes“ von Beethoven, „Antonius und träger der Kultur. für den Phoiphorus der: deuttedeu Prosa. hiol: der

Ie E: Le Deitail

Ld ; Y N +1 Z - h f Ç (4A H li I f { j Î 4 4 p n A S f P . 2 z | T A i Gib E 44 i , P F A PRY Dekorationsmalers E. Falk hervorgegangen. Energie entgegen.* Der Medner verwies: dane auf: Wiihng's: huuane nehmen Borsamulungen dilrfen niht abgehalten werden,

A Der Reueru UuPerd: 1 8/008 A Dex A, Zes D), 0L,) A A S S L A Po eng uno Po 7144) ven uo matiouen, melde her Mommis ai wenn die Vioglichleit von Ruhestörungen vorhanden ist, D, SVES A A Were: F Vere erne Dat, meren nie WBevlvelei pr, A, Dou More Detotigi Ad j 0014410 ex Parteien im Xe 110 an Der am V 4 4 61atyse A v, M, Balfiboeubén A Uen theilnehmen #101

L

d / T 4 A î Î j e 29716) 41 U T N D004 Weben Ora De CeIlgaleratbe

é MAAIVDA P eo gu 4 vou Z t, i y À t 4 á L 4 y 1 j f í I M4 A V4 441 DUD4e4t6 Deli 1401041, 2016114 Uno Bianuella oie Mblchereln eung Lin

t rerer mt, wahrend das Parlament tagt, und wenn der ) L h ÿ j - 4

we> dor Borsaumlung ist, einen Angeklagten zu schüßen.

In uverturen e Weid: léopatre* von Rubinftein, das 5. Concert von Vieurtemps (Hr. Goncert- | Redner. Nunmebc

Ce > A M3 A L x „e Molt rporonado S Ane von Mal Furt M 504 h 94 c z E Pl L » j S L E er Wolff), Serenade Nr. T C-dur von Bolkmann, Beethoven's 18 Denkmal zewährt eine ganz cigengxttge Veeeiniging vou Gcltein 5 T At A « S wi Ò Ld LY D 4 % d > t

S WELLYO Ai L, QUU F AULTQLT Beit Ei tA l L î id Lai i GLAET

_— S,

Ds S L Q TUICEL,

Die Polizoi darf jede Borsauumlung auflösen, weun sie aegen

1A Ey FLA 4 T das Go)el vort, Die Beraustalter werden mit 50—500 Fr. ! mei S

q d

4 L

} Ï f f x è D } J >xTd p ;y $ p y F v >) 44 v +y +

und Gesaugnß vou ti Tagen bis 6 Monaten bestraft. Bu 1 Sinfonie Nr. 6 (Pastorale) u w. zur Uu