1890 / 249 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

werden hierzu die abwesenden Johann Schröder von Ransbah, Johann Beere? von da, die Wittwe des Iohann Alef, Marie, geb. Wagner, von Ebernhahn, die Wittwe des Peter Wagner 11, Marie, geb. Weiß, von da und Paul Simons von Le Cateau .in Frank- reih geladen. t :

Das Gutachten der Sachverständigen wird am Dienstag, den 25. November d. I., um 12# Uhr, in dem Stationsgebäude zu Ransba< bekannt gemahkt werden.

Montabaur, den 3. Oktober 1890. L Der: Kommissar des Herrn Regierungs-Präfidenten :

j Dombois, Geheimer Regierungs- und Landrath.

39133 Aufgebot. l Auf V Antrag seines Vormundes, des Kauf-

manns Hermann Binte zu Stettin, vertr.ten dur dén Rechtsanwalt Grüßmacher zu Stettin, wird der Matrose Carl Berg, geboren am 31, Juli 1859 zu Stettin, ein Sohn des zu Stettin am 28, Mai 1863 verstorbenen Schankwirths Magnus Heinrich Christian Berg, bis zum Jahre 1873 in Stettin wohnhaft gewesen, in demselben Jahre zur See ge- angen und seitdem verschollen, aufgefordert, #i< pätestens im Aufgebotstermine den 11. Juli 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 48, zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärümg erjolgen wird. Stettin, den 27. September 1890. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIlI.

[39132] Aufgebot. i

Auf ‘den Antrag des Arbeiters Ernst Kant zu ömmerensdorf wird dessen Bruder, der Arbeiter heodor. Karl Friedri< Wilhelm Kant, geboren am 27. September 1844 zu Pommerensdorf, ein Sohn des Zimmergesellen- Christian Kant und dessen Che- frau Sophie, geb. Dramburg, beide verstorben zu Pommerensdorf am 16. August 1848 resp. am 18, September 1849, zuleßt im Jahre 1877 bei dem Eigenthümer Eduard Köhler zu Pommerentdorf in Arbeit ‘geftanden und feit dieser Zeit verschollen, aufgefordert, si< spätestens in dem auf den 11. Juli 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 48, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Stettin, den 24. September 1890.

Königlihes Amtsgeriht. Abtheilung Il.

[38973] Aufgebot.

Auf Antrag des Abwesenheitsvormundes, Rechts- anwaltes Hildebrand in Bütow, wird der Arbeiter Carl Treder, welcher vor etwa 20 Jahren von seinem damaligen Wohnsiße Klukowahutta, Kreises Kart- baus, na< Nordamerika ausgewandert ist und sich dort no< im Jahre 1876 in Winona im Staate Minnesota aufgehalten hat, aufgefordert, si \päte- stens im Aufgebotstermine den 18. September 1891, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerite, Zimmer Nr. 22 zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Karthaus, den 10. Oktober 1890.

Königlihes Amtsgericht.

[38996] Bekanntmachung. : Auf Antrag des Fabrikarbeitexs Heinri Schäfer zu Dingringhausen, Vormundes der minderjährigen Geschwister und Benefizialerben Caroline, Carl, August und Otto Fus, werden die Nachlaßgläubiger des am 8. Februar d. J. zu Köbbinghaufen ver- storbenen Steinbrewers Jobann Fus aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 9. Dezember 1890, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rete gegen den Nawblaß unter Angabe des Grundes mit Einreicung etwaiger urkundliher Beweisftü>e oder deren Abs@Whrift anzumelden, widrigenfalls sie ihre Ansprüche gegen die Benefizialerben nur no< soweit geltend machen können, als der Nablaß mit Aus- iGluß aller seit dem Tode des Erblaffers auf gekommenen Nußungen dur Befriedigung angemeldeten Ansprüche nit ers<öpft wird. Plettenberg, der D

Der

QON V. 2500er 1890.

jedo die sieben Aeltesten \<hon abgefunden seten.

auses | ©

#

38963] ?

l Dem in unbekannter Abwesenheit lebenden Emil Reinelt zur Nachricht, daß sein am 24. Januar 1890 hier verstorbener Vater, Kreisgerihtsbote außer Diensten Anton Reinelt, und dessen Ehefrau Christiane, geb. Boerner, in ihrem wechselseitigen Teskamente sih gegenseitig mit dem Rechte freier Verfügung über den Nachlaß und na<h dem Tode des Letztlebenden ihre aht Kinder in das dann noh Vorhandene zu Erben eingeseßt haben, von denen

Halle a./S., den 11. Oktober 1890. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[38946] E E Der Oberregierungsrath a. D. Johann Karl August Fromm hat in seinem am 23. August 1890 publizirten Testamente vom 15. Januar 1883 das Fräulein Emma Kühne bedacht. Berlin, den 7. Oktober 1890.

38962]

| Der Peter Diedrih Gehrke von Tönnhausen, geb.

dortselbst am 27. Juli 1836, Sohn des Brinksitzers

Heinrih Gehrke und der Anna Magdalene, geb.

Pâäper, von dort, jeßt unbekannten Aufenthalts, ist

dur< Erkenntniß des unterzeihneten Gerichts vom

5, d. M. für todt erklärt.

Winsen a./Luhe, den 11. Oktober 1890. Königliches Amtsgericht.

(3876?) Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist der Nachlaß des am 21. März 1889 zu Mariendorf verstorbenen ehemaligen Bar- biers Carl Gruhn dem landesherrlihen Fiskus zu- gesprohen worden. Die Kosten des Aufgebotsver- fahrens sind aus dem Nachlaß vorweg zu nehmen. Berlin, den 6 Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht 11. Abtheilung 9. [38265]

Durch Schuldverschreibung d. d. Stralsund, den 19. April 1879, lautend über 6000 4 Darlehns- forderung, für welhe der Schraubendampfer „Reihe- fabrer* von Stralsund verpfändet ift (Colonne 10 des Gesellschaftsregisters Nr. 36) ist dur< Urtheil des unterzeihneten Gerichtes vom heutigen Tage für kraftlos erflärt. 0 Stralsund, den 11. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht, I. [39000] i

In dem auf Antrag der unverehelihten Anna Scholle, am Wall Nr. 165 hierselb wohnhaft, er- öffneten Aufgebotéverfahren zum Zwecke der Kraft- loserklärung des auf ihren Namen eröffneten Ein- legebuhs der Sparkasse in Bremen Nr. 23 636 ift dur< Aus\{lußurtheil des hiesigen Amtsgerichts vom beutigen Tage das erwähnte Sparkafsenbub für kraftlos erklärt.

Bremen, den 13. Oktober 1890.

Der Gerichtsschreiber: Stede. [39004] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der früheren Dienstmagd Dina Kern zu Kleve, jeßigen Wittwe Stephan Weeting zu Griethausen, vertreten dur< Rechtsanwalt Justiz- Rath Eumes zu Kleve, bai das Königliche Amts- geridt zu Kleve dur den Amtsgerichts - Rath Beltbuvsen am 6. Oktober 1890 für Recht erkannt :

Das auf den Namen Dina Kern in Kleve aus- gefertigte, in den Hauptbüchern der \städtishen Spar- fasse bierselbst unter Vol, ŸY. Fol 179 eingetragene Sparkaffenbuch, lautend auf eine Einlage von se<8zig Mark, wird für kraftlos erflärt.

Kleve, den 6. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

8768]

Dur Aus\{lußurtheil vom 6. d. M. ift das von er ftädtisen Sparkaffe zu Dortmund für den <loffer- Erhardt Wittig aus Dortmund ausgestellte

Königliches Amtêgerit. S g d S5 F ÎE n iOt

Aufgebot. : ia, geb. Reicenbah, Ebefrau des

ITT von Nieder-Roden, ift am

V

__

u S6 Und 1TDTEe

G B H s f R G

) und defsen

jertict fein fc, ariacdorbert, späteftent in dem auf Mittwoc<, vem 24. Dezember 1S90, Vor- mitiag# V Uhr, vor rterjciänecdien Gerichte unberarmien Irigebottt nente Fu x n anetanrt erobiet mrt bemocmitß ber

LA L 2A “r x E 7 ! e tor 7 r 2 > an T der Pouwp Meichenl ITI F

hem mter L Ie

Erben liberlofien werb Stligerfiavt, ven * Sroherzoglid f f y

Es BrlunnnGusg. A Sovreguvoriieher En Zrieot © Erri Porge unr véfien Ehéror Soiranng MViaris UULZI u Dem 24 Sevieuter 1599 uv Xénamenie vom ®. Zuli 1854 #6 den Zoll, vot bew Lobe eb Legtlebenven von thnen Kinder ti voriantben funk, Vie Y wier Eten bezw ViZjerige 4 Eco, Gcwifter Zundiime ver Sroy Ditilie Molt ges und Dan Milhact Warmbier Teratot Werfin, ver L Dtober 1 Foniglithet Pantibgetitis

gei

eren Lebgenttiena

Hvileiung $1

it Hinterlassung eines | [38752]

abme! ens j

Letztere haben | Jn Bürgermeister | Mc

r L bot gegen ibren ja

der Anerkennung | L werDen | geri

rger, |

Uen f

Tonn Vet Eiemannt, Se | 15 14 00 Figer, ul Prbigex, |

Sparkafsseabu< Ser. II. Nr. 4308 früber 33 273,

eldes im Juni 1880 über 1016 #4 77 & lautete,

{ für kraftlos erflärt.

Dortmund, 7. Oktober 1890. Königliches Amtsgeri@t.

Im Namen des Königs! Verkündet am 3. Oktober 1890. Brüning, Gerichtsschreiber. ben, betreffend den Antrag des Leibzüchters s zu Buke, vertreten dur< den Rechts-

zu Paderborn, auf Erlaß des. Auf-

| g Sparftafienbubes der Kreiésparkafse Paderkt Nr. 24424, erkennt das Königl. Amts-

|

enbu© der Kreiéspar f los erflärt

Erfte L 4

fallen dem

verfahrens | Antracîteller zur La | Paderbora, de Oftober 1890

| Gerichtéscreiberei TL. des Königlichen Amtsgerichts.

theilung IIT Nr. 5 auf Grund der Obligation vom

3. Juni 1876 zu Gunsten der Armeeverwaltung zu Berumerfehn eingetraaene, mit vier Prozent jährlich vom 1. Juni 1876 ab verzinslihe und nah sehs- monatiger Kündigung rü>zaklbare Darlehnsforderung von 240 4 für kraftlos, / 2) die im hiesigen Grundbuche Band Hager Vogtei Blatt 180 Abtheilung II1. Nr. 1 zu Gunsten des Advocat Braclkenhoff am 17. März 1780 eingetragene Post von 100 Gulden nebst Zinsen für erloschen erklärt.

Berum, den 7. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

(3900) Auss<hlußurtheil.

Auf den Antrag des Ruben Nußbaum, früher in

Flehtdorf, jeßt in Rietberg in Westphalen, vertreten

dur< Kaufmann Salomon Kaß in Korbach, erkennt

das Fürstlihe Amtsgeriht, Abtheilung TIIL, in

Korbach dur< den Amtsgerihts-Rath Rube für

Recht:

1) Die Hypothekenurkunde über 1455 Thaler für Kaufmann A. Stern in Arolsen vom 20. Fe- bruar 1872, eingetragen im Hypothekenbuche von Flehtdocf Band 11. Blatt 26 auf dem Conto des Ruben Nußbaum,

2) die Hypothekenurkunde über 1300 Thaler für Konduktor Suden zu Kappel, aus Obligation vom 20, Juli 1833,

werden für kraftlos erklärt.

Korbach, den 4. August 1890.

Fürstliches Amtsgeriht. Abth. 3. gez. Rube. Ausgefertigt Korbach, den 13. Oktober 1890. (L. 8.) Rothenburg, Assistent, Gerichts\{<hreiber Fürstl. Amtsgerichts. 3.

[38750] Bekauntmachung. O

In der Aufgebots\ahe Boos hat das Königliche

Amtsgericht zu Hagen dur Urtel vom 3. Oktober

1890 für Recht erkannt: i :

Das über folgende im Grundbu< von Eilpe

Band I. Blatt 49 Abtheilung TII1. Nr. 1 einge-

tragene Post:

G „Eilfhundert und fünfzig Thaler se<8 und vierzig Stüber Berl. Courant sind dem minder- jährigen Sohne erster Che, Caspar Wilhelm Göbel bei der am 8. Juli 1819 erfolgten ge- ri<tli< fkonfirmirten Auseinanderseßung mit seinem Vater mit dem Aktiv- und Mobiliar- vermögen zugefallen und eingetragen auf die Hälfte des Vaters ex decr. vom 24. April 1823“

gebildete Hypotheken-Dokument, bestehend aus de

Schichtungsprotokoll vom 8, Juli 1819 und dem

Hypothekenschein vom 31. Mai 1823, wird für kraft-

los erklärt.

Hagen, den 6. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[38755] Im Namen des Königs!

Verkündet am 1. Oktober 1890. Grube, Referendar, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Gutsbesißers Christian Albert Korn zu Prittiß, vertreten dur<h Rehtsanwalt Braun hier, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Weißen- fels dur< den Amtsrichter Pfannkuchen für Recht :

Die Hypothekenurkunde über diejenigen 100 Thaler = 300 4 Darlehn nebst fünf Prozent Zinsen, wel<he für die verwittwete Bakkalaureus Lange, Johanne Dorothee, geb. Erler, zu Weißenfels, im Grundbuch der Flur Weißenfels Band 4 Blatt 180 Abtheilung 11]. Litt. d. aus der Schuld- und Pfand- vershreibung vom 28. Oktober 1856 zufolge Ver- fügung vom 26. November 1856 eingetragen stehen, bestehend aus dem Hypothekenbuhsauszug vom 26. November 1856 und der vorgenannten Sculd- urkunde wird für fkraftlos erklärt. Die Kosten werden dem Antragsteller auferlegt.

Von Rechts Wegen.

e

(38757) Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Habelshwerdt vom 30. September 1890 ist das Hypothekeninstrument vom 10. Oktober 1866 über die auf Nr. 53 Neundorf Abtheilung 11. Nr. 3 für den Förster Anton Prause in Neundorf einge- tragene Darlehnsforderung von 300 Á für kraftlos erktlärt worden.

Habelschwerdt, den 8, Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

(38758] Jm Namen des Königs! Verkündet am 30. September 1890. Stisser, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Bauergutsbesigzers Wilbelm

Högel in Ebersdorf erkennt das Königliche Amts-

geri<t zu Habels<werdt dur< den Amtsrichter

Loren für Recht. i Das Hypothekeninstrument vom 26. Februar 1872 über die Abtheilung III. Nr. 6 auf Nr. 99 Ebersdorf für David Herden eingetragene Kauf- gelderforderung von no< 3000 4 wird für

fraftlos erflärt. Die Kosten des Aufgebots fallen dem Antrag- steller zur Laít.

rar 13954 (d

tmahung. É.

ub bols den

ide Amtégeri&t zu PViarien-

309 für Keht erkannt;

das im Srund-

î Nr. 36 Abthei-

Tvitine, Abam,

I Friedri Sans

a ter

veran tdLe Tatererbtbeii i

Tbaler 19 Cor. 9 Pf

h Í des Erbreucies vom 9

4 TE (Ld f » > P D T DS

aa L A : 7 C4 14

6, Sun 1229, wird Thur T1t10s erflürt

dew Besuger Gottlies Davis zu Stangenvori gauf- A Leg, Marienwerder, Le 4. Mover 190) i 14 K 2 4 A7; Rol et Vauntegerift

[05909

A v i 4 E Dur Del vo6 Yeute Tue

1) e Opp Vie vou 2 “ani 1576 her bi Blatt 44 < uo Baro 4 BEigtt 33 Ab-

S1 pacou toe Saab 45

is

vie im PDieigen * Votvéiiong 11

M C, nis i Aufgebottiobe

ingge- !

f beftebent | A Ito | bAulidoea Uttelte vom ! ¿ j pon Genu vom i

E Vev over aren werben

Der über die im Grundbu< von Botenhagen Séhloëvorwerféparzelle Band I. Blatt 18 in Ab- | theilung 111, Nr, 1 eingetragene Forderung von | 200 Zhaler nebs 5 %/ Zinsen gebildete Hypotheken- brief, welWer no< in Höhe von 100 Thaler Rest- forderung nebst Zinsen gültig ist, 11l unter Aus- {lut aller berjenigen, welhe als Inhaber Rechte daraus herleiten, für kraftlos erklärt,

Schivelbein, den 7. Oktober 1890,

Königliches Amtsgericht. Il. Abtheilung.

[28774] fanutmachung. : nut den Gie des Eigenthümers Michael | Tuvyciak u Owinsk hat das unterzeihnete Gericht | 38 4, Oftober 1890 für Rccht erfannt: | Das Oyvothekendotument über die im Grundbuche des Erunbitüds Miekowo Nr. 8 in Abtheilung 111, Jir, 1 no< für die am 13, März 1841 geborene Viarianna Labzyúska eingetragenen 94 Lhaler 2 Sgr, Vatererbe nebst 5 Prozent Zinsen wel<he Post au< auf das Grundstü> Vigkowo Nr, 16 liber- tragen ist wird für kraftlos erklärt, Bosen, den 10, Oktober 1890,

[38766]

Dur< Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- ri<ts vom 11. Dftober 1890 sind die Hypotheken- heine über 28000 Thlr. Gold, eingetragen Fol. 36 des Hypothekenbuhes für 1) Dambe> c. p. Karlshof, 2) Karhow c. p. Erlencamy 3) Bollewi>, 4) Naetebow für den Baron Adolph von Langermann - Erlencamp auf QDambe>, Karchow pp. und über 2000 Thlr. Gold, eingetragen Fol. 2 des Hypothekenbuchs für Spißkuhn für das von dem weiland Hans Baron von Erlencamp ge- stiftete Geldfideikommiß für kraftlos erklärt, Nöbel, den 11. Oktober 1890. Großherzogli<h Mecklenburg-Schwerin\<es Amtsgericht.

[38759] Jm Namen des Königs! Verkündet am 10. Oktober 1890. gez. v. d. Nahmer, Gerichtsschreiber.

- Auf den Antrag des Kolonen Kristian Friedri Schomburg Nr. 75 Wehdem, vertreten dur< den Rechtsanwalt Heitßzeberg in Rahden, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rahden dur<h den Amts- rihter Boswin>el. für Recht: Die über die Abtheilung 111. Nr. 1 Band Y. Blatt 18 des Grundbuhs von Wehdem eingetragene Post, wona< 136 4 ODarlehnsforderuna für das Pfarrwittwenthum zu Wehdem und 360 4 Dar- lehnsforderung für die fkir<lihe Armenkasse zu Wehdem eingetragen stehen, gebildete Hypotheken- urkunde wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller zur Last gelegt. Rahden, den 12. Oktober 1890,

v. d. Nahmer, Gerichts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[38751] Bekauntmachung.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Gläubiger der in der nothwendigen Zwangsverstei erung der Immobilien des Bergmanns Heinrih Kunhenne zu Langenbruh und Genossen (Grundbu von Esborn Blatt 102) mit 1651,09 4 zur Hebung gelangten Post Abtheilung I1. Nr. 4 (Leibzucht aus dem Ver- trage vom 14. E 1863 zu Gunsten der Ehe- leute Heinrih Peter Nölle) sowie der Gläubiger der für den Fall des Wegfalls vorgedahten Liquidats auf jenen Betrag zunächst zur Hebung gelangten Post Abtheilung 111. Nr. 11, von wel<her jedo<h nur die Abfindungen der Lisette Nölle bezw. deren Cessionarin und des Heinrih Nölle mit zusammen 600 6 in Frage stehen, während die anderen beiden Abfindungen längst gelöscht sind,

hat das Königliche Amtsgericht zu Hagen am 7. Oktober 1890 dur< den Gerichts-Affessor Dr. Ged>

Folgendes für Recht erkannt:

1) Abgesehen von der unten sub 2 folgenden Aus- nahme werden alle Ansprüche auf die mit dem hinter- legten Betrage von 1651,09 „6 zur Hebung gekom- mene Post Abth. IT. Nr. 4 Grundbu{hs von Esborn Blatt 102 sowie auf die beim Wegfall jener For- derung mit 600 F auf jenen hinterlegten Betrag an erster Stelle angewiesene bezw. zur Hebung ge- langte Post Abthcilung II1. Nr. 11 des\felben Grunde buchs ausgeschloffen.

2) Jedo<h werden dem Berginvaliden Friedrich Wilhelm Nölle zu Brüninghausen bei Hörde seine Ansprüche auf die Post Abtheilung II1. Nr. 11 vor- behalten.

3) Das über die vorgedachte Post gebildete, aus der Urkunde vom 14, Januar 1863 und dem Hypo- thekenshein vom 23. März 1863 gebildete Hypo- theken-Dokument wird für kraftlos erklärt.

Hagen, den 7. Oktober 1890. Königliches Amtsgericht.

138767) Bekanntmachung.

In Sachen betreffend das Aufgebot der Grund- stüde Flur 33 Nr. 530/434, Flur 35 Nr. 159 und 166/2 der Katastralgemeinde Ibbenbüren zum Zwe>e der Besittitelberihtigung bezw. der Anlegung eines neuen Grvndbucblatts sind dur< das heute er- lassene Aus\{lußurtheil sämmtlihe Eigenthums- prätendenten mit Ausnahme der Extrahenten des Aufgebots mit ihren Eigenthumsansprüchen an die aufgebotenen Grundstücke ausgeschlossen.

Jbbenbüren, den 4, Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[38771] Im Namen de» Königs!

In Sachen betreffend das Aufgebot der un- bekannten CEigenthumsprätendenten des hierselbst be- legenen Kartenblatt 8 Parzelle Nr. 1442/249 ver- zeihneten Grundstü>s von 1 a 4 qm Größe erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Charlottenburg durch den Gerichts-Assessor Dr. Hirs für Recht :

Die Cigenthumsprätendenten des vorbezeihneten Grundstücks werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf dasselbe ausges<lo\}sen.

Dr. Hir M.

[38770]

Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 22. September 1890 sind

L, Folgende Urkunden:

a, die Hypothekenurkunde über 5 Thlr, 25 Sgr.

4 Pf, welhe Besißer Wilhelm Pusch seiner Schwester Johanne Push laut Erbrezeß vom 11/14, Juni 1842 als väterlihes Erbe schuldig ge- worden und welche vig, decr, vom 16, Juni 1842 in Abth. TIT unter Nr, 2 des Grundstücks Zechen Nr. 14 eingetragen inb,

b, die Hypothekenurkunde über 20 Thlr, welche Besitzer Gottfried Krause setner Schwester Marie (Slisabeth, jeßt vereheli<ten Schäferkne<ht Stark zu Waeschklau an Kaufgeldern für das Stübchen \<uldig zu sein bekennt, eingetragen zufolge Antrages vom 4, Dezember 1885 6x doer, vom b, ojuadem N Abth, 111, Nr, 1 des Grundbuchs von Loglschen

O,

c, die Hypothekenurkunde über Abth, 111, Nr, 10 resy, 18 des Hrundhuchs von Braunau Blatt Nr, 7 uny Blatt Ne, 48 für die Fengler- hen minorennen Klnder zu Selsferödorf, Namens Therese, Karl, Joseph und Florian vig, dear, vom 22 Junt 1844 eingetragenen 30 Thlr, Schäden Klinbigungg- uny Belteelbunaskosten, weldhe Posl zuglei flir [6<ungsfähta erflärt worben,

für fraftlog erflärt worben,

11, Die unbefannten Verehllgten an den In

ble

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 1Y,

Abth, 111, Ne, 1 des Srundhuhs MNelchen Ne, d

für den Andreas Weber nah den näheren Be- stimmungen $. 2 des Kaufvertrages vom 22. Juni 1847 ex decr. „vom 23, ej. mens. et anni einge- tragenen rüständigen Kaufgeldern per 500 Thlr. mit ihren Ansprüben auf die Post ausgeschlossen und lehtere für lö\{ungsfähig- erklärt worden.

111. Folgende Hypothekenposten:

a. die in Abth. TII. unter Nr. 1 der Grundstü>e Grundbuchblatt Nr 140 A Vorstadt Guhrau Nr. 91 Garten von Guhrau und Nr, 21 Scuhbank Guhrau eingetragenen 40 Thlr. Bürgschaft, welche Besißer wider die Ansprüche des Handlungsver- wandten zu Stettin Johann Gottlob Baumgarten, wegen der von I Che eonsortia aus der väterlihen Erbschaft allein erhobenen 40 Thlr. väterlihen Erbgutes den 17. April 1781 gestellt und vig deer, de eodem ingroffirt worden,

b. die in Abth. 111. Nr. 1 des Grundbu{s von Heinzendorf Nr. 71 unter dem 5. März 1857 zu gleichen Rechten mit dem in Abth. Il, Nr 2 ein- getragenen Ausgedinge für den Verkäufer Heinri Wahnelt zu Heinzendorf eingetragenen 200 Thlr, rü>ständige Kaufgelder bez. der Rechtsnachfolger der Miterbin Anna Rosina Beer, geb Wahnelt,

c. die in Abth. IIl. unter Nr. 7 des Grundbuchs von Stadt Guhrau Nr. 8 für den Kaufmann Hey- mann Levysohn zu Glogau aus dem Vertrage vom O E 1858 ; at Reno vom

/ ober eingetragene Kaufgelderfor von 509 Thlr., es l a

d. die in Abth. ITI1. unter Nr. 6 resp. Nr. 1b der Grundstü>e Nieder-Tshirnau Nr. 65 und Nr. 125 eingetragene Antheilspost der Johanna Karoline Smidt per 15 Thlr. aus der geri<t- lihen Grbtheilungéverhandlung vom 14, September 1852, Eingetragen zufolge Verfügung vom 3. Okto- ber 1852,

e. die in Abth. III. unter Nr. 2 des Grundbuchs von Roniken Bl. Nr. 12 für den minorennen Heinrich Kadler auf Grund des Hypothekeninstruments vom 10. März 1818 ex vig. decr. vom 13, Sanuar 1819 eingetragenen 14 Thlr. 15 Sgr.,

f. die in Abth. IIT. unter Nr, 4 des Grundbu{s von Globitshen Bl, Nr. 28 eingetragenen no< auf 90 Thaler validirenden Restkaufgelder für Ver- käufer Johann Gottlieb Martin und dessen Ehefrau Johanna Christiane, geb. Ernst, von Glo- bitshen. Eingetragen aus dem Kaufvertrage vom

(867% Bekanntmahung.

Amtsgerihts vom 30. Inhaber der auf steiner Antheils Abtheilung 111. Nr. 3 Schmirander eingetragenen, zu 5 9/0 Va Ns s 25 Thlr. pruchen auf die betreffende Post ausge\s{lo\sen, Habelschwerdt, den 9, Oktober 1890. l Königliches Amtsgericht.

[38765] Vekauntmachung.

jenigen unbekannten Betheiligten, welche auf die im Grundbuh von Darup Blatt 57 Abtheilung 111, Nr.

Band III

missar Joseph lehnspost von 49 Thlrn. mit ihren Rechten ausgeschlossen worden. Coesfeld, den 9. Oktober 1890, Königliches Amtsgericht. Im Namen des Königs! Verkündet am 25. September 1890. Stylo, Gerichts\chreiber.

[38763]

Dierschke für Recht:

Grundstü>ks Starkowiec Nr. 3 ausge\{lo#}sen, Dierschke. Im Namen des Königs! Verkündet am 8. Oktober 1890, Stylo, Gerihte\{hreiber.

[38764]

zu Berlin 8, Reichenbergerstraße 114, im gebäude, j Mgkowski zu Kobylin erkennt das Königliche Amts- geriht zu Krotoschin dur den

15. September 1864 zufolge Verfügung von dem- selben Tage, g. das in Abth. II1. unter Nr. 2 des Grund- bu<s von Braunau Bl. Nr. 35 für die Katharina Strauhmann ex deer. vom 12. Oktober 1802 ein- getragene Maternum von 44 Tklr. 5 Sgr. 2 Pf, h. die in Abth. IIT. unter Nr. i des Grundbuchs von Tarpen Bl. Nr. 23 eingetragenen Restmutter- theile der Geschwister Gottfried, Gottlob, Luise und Karl Adolph Salomon per 40 Thlr., eingetragen auf Grund der Verhandlung vom 22. September 1837 vig. decr. vom 13, Oftobec 1837 für löschungsfähig erklärt worden. Guhrau, den 30. September 1890. Königliches Amtsgericht. [38903] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der unbe- fannten Eigenthumsprätendenten an dem Grundstü>e Blatt 324 Oberfeld Leobs<hüß, erkennt das König- nigli<he Amtsgericht zu Leobshüß dur< den Gerichts- assessor Schaeffer für Recht :

Die unbekannten Gigenthumsprätendenten an dem Grundstü>de Blatt 324 Oberfeld Leobshüß sowie die Erben nachstehender Perfonen :

a. des Obervorstädters Josef May,

b. des Gärtners Johann May,

c. der Rosalie Froemel, geb. May,

d, e Clara verwittweten Häusler Malich, geb.

aß,

. des Franz Mat:

aa. Wittwe Clara May, bb. Kinder Josefa, Josef und Theresia, Ge- \{<wister Mat, werden mit ihren Eigenthumsansprühen auf das genannte Grundstü>k ausges{<lossen. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Häusler Leopold Maß zu Schlegenberg auferlegt.

Leobschütz, den 1. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht. Schaeffer.

[38760] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 19, September 1890, Referendar Dr. Bölefahr, Gerichtsschreiber. In der Aufgebots\sahe des A>erers Bernhard

Sterthues zu Hauenhorst, Amts Rheine, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rheine auf Antrag des Bernhard Sterthues „dur<h den Amtsrichter Brok- hausen für Recht:

Alle diejenigen Personen, wel<he Rechte und An- sprüche auf die im Grundbuche von Rheine links der Ems Band 91 Blatt 23 Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragene Hypothekenpost von 579 Mark Kauf- preisrest, eingetragen für Wilhelm Feistmann und Anna Feistmann zu Hauenhorst aus dem Kauf- vertrage vom 21. April 1879 haben, werden mit denselben dem A>erer Bernhard Sterthues zu Hauenhorst gegenüber ausges{<lossen. Doch werden dem Fabrikarbeiter Friedrih ter Horst zu Enschede und der Chefrau Maurers Friedrich ter Horst, Klara, geborene Feistmann, daselbst ihre Ne<hte und An- sprüche auf die Post vorbehalten.

Die Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller Sterthues zu tragen.

Rheine, 19, September 1890.

Königliches Amtsgericht.

(3870631 Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des unterzeichneten Ge- rihtô vom 1, Oktober 1890 sind die Rechtsnach- folger des Geometers Mori von Lichkenhain mit |[ ihren Ansprüchen ausgeschlossen bezüglih der für iee im Grundbuh von Arnsberg Band Il. | 6 Vlatt 62 Abth, 111, unter Nr. 15 und 20 einge- tragenen Posten, nämlich: :

a. 100 Thlx, Darlehnsöforderung nebst 4% Zinsen aus der Urkunde vom 2, März 1860,

h, elne Bürgschaft des Der für ein vier- prozentiges Darlehn an den Postschreiber Busse von 12% Thlrn, sowle eine Rückbürgschast, betreffend elne Forderung dex Sparkasse zu Arnsberg 1000 Thlen,

Nonsbevg, den 8, Oktober 1890

Könlgliches Amtsgericht,

II1, Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu

Vormittags 10 Uhr, vorgeladen, mit der Auf- forderung, gelassenen öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

(L. 8.)

Dierschke für Re<ht: Der Inhaber der Post Abtheilung 111, Nr. 3 Litt. d. im Grundbuche des Hausgrundstü>s Nr. 289 Kobylin im Betrage von 6 Thlr. 18 Sgr. v4 Pf. Vatererbtheil des Johann Gottlieb Klimpel nebst Zinsen, also der gedahte Johann Gottlieb Klimpel bezw. dessen unbekannte Rehtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen an die vorgedachte Post aus- geschlossen.

[38754] Bekanntmachung.

Die eingetragenen Gläubiger und thre Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die Post Ober-Pritschen Nr. 22 Abtheilung 111. Nr. 3 bon 50 Thalern, hierher übertragen von Ober- Pritschen Nr. 87, ausges{lossen. Fraustadt, den 11. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht,

[39131] Ladung. Der Johann Nicolaus Schumather, Maurer, früher zu Keskastel wohnhaft, dermalen ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wird hiermit vorgeladen, am 28. November 1890, Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaale des Kaiser- lichen Amtsgerichts zu Saarunion zu ers{einen, um an dem über feine Abseßung als Vormund seiner minderjährigen Kinder berathenden Familienrathe theilzunehmen. Saarunion, den 11. Oktober 1890.

Der Amtsgerichtssekretär: Kaspe r.

(39007) Oeffentliche Zustellung. Die Frau Anna Sophie Albertine Jedrzejewski, geb. Rogall, hier, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr, Hirsekorn hier, klagt gegen ibren Chemann, den Schuhmacher Johann Jedrzejewski, zuletzt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allcia huldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 6. Februar 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bet dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 8. Oktober 1890.

Buchwald, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 13,

[39011] Oeffentliche Zustellung.

Juliane Kunzmann, ohne Gewerbe, zu Straßburg, vertreten dur Re@tsanwalt Dr. Lennig, klagt gegen ihren Ehemann Carl Gerhard, Glaser, früher zu Straßburg, jetzt ohne bekannten Wobn- und Aufenthalts- | ort, mit dem Antrage: die Ebescheidung ¿zwischen den | Parteien auszusprechen. Der Beklagte wird zur münd- lihen Verhandlung des Rectöstreits vor die

Straftburg i./E. auf den 18. Dezember 1890,

dem gedachten Gerichte zu- zu bestellen. Zum Zwe>e der

einen bei Anwalt

Der Landgerichts-Sekretär. Weber.

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen September 1890 sind die Nr. 60 Lichtenwalde S{hnallen- für Ignaß verzinslichen mit ihren An-

Durch Ausf>lußurtheil des unterzei<neten Amts- gerihts vom 29, September 1890 sind alle die- Ansprüche

* | Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd-

2 aus der Schuld- die ers

urkunde vom 10, Februar 1822 für den Justiz-Kom- Rieve zu Coesfeld eingetragene Dar- geltend zu machen haben,

Auf den Antrag des Wirthes Martin Wielebinski zu Starkowiec, vertreten dur< den Rechtsanwalt Seyda zu Krotoschin, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Krotoschin dur< den Amtsgerihts-Rath

Die Roh und Marianna Plontka’\<hen Eheleute bezw. deren unbekannte Rechtsnachfolger werden mit

ihren Ansprüchen an die Post Abtheilung Ill. Nr. 2 von 104 Thlr. 23 Sgr. 9 Pf. im Grundbuche des

Auf den Antrag des Fabrikarbeiters M uer- 3 Treppen, und des Arbeiters Wojcie<

Amtsgerichts-Rath

s

| laffenen Rechtsanwalt zu

Auszug der Klage bekannt gemaht, Berlin, den 8. Oktober 1890. _ Buchwald, Geribts\creiber des Königlichen Landgerichts I, Civilkammer 13.

[39012] Oeffentliche Zuftellung.

Kreis Oels,

durch Bernstein

vertreten

Ulrich, früher zu Weißensee, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen bösliher Verlassung, it dem An- trage, die zwishen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen

lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor Civilkammer des Königlichen Landgerichts Il. zu Berlin, Halleshes Ufer Nr. 29/31, Zimmer 33, auf den 29. Januar 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. O Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 10. Oktober 1890.

Scmarr, als Gerichts\chreiber

des Königlichen Landgerichts 11, Civilkammer I.

[39010' Oeffentliche Zustellung. Karl Huber, Zimmermann, in Ludwigshafen am Rhein wohnhaft, dur< den Rechtsanwalt Joseph Lehr in Frankenthal als Prozeßbevollmättigten ver- treten, hat gegen seine Chefrau Theresia Ziemer von Leimersheim bei Germeréheim, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, zum K. Landgerichte Frankenthal, Civilfammer, Klage wegen CGhescheidung erhoben, mit dem Antrage: _„Es gefalle dem K. Landgerichte, Civilkammer, die Chescheidung zwischen den Parteien auszuspre<hen und der Beklagten die Kosten zur Last zu legen.“ Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- bandlung dieses Rechtsstreites in die hierzu bestimmte Sißung des gedachten Gerihts vom 7. Januar 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen beim Prozeßgerihte zugelassenen Rechtsanwalt zu ihrer Vertretung aufzustellen. Vorstehendes wird zum Zwe>ke der bewilligten öffentlihen Zustellung an die abwesende Beklagte hiermit bekannt gegeben. : Frankeuthal, den 13, Oktober 1890.

Kgl. Landgerichts\creiberei :

T euts <, Kgl. Obersekretär. [39009] Oeffentliche Zustellung. Elisabetha Mayer, Ehefrau des zur Zeit in Amerika ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesenden Jacob Be, sie in Friedelsheim wohn- haft, hat, dur< den Rechtsanwalt Josef Lehr in Frankenthal als Prozeßbevollmächtigten vertreten, gegen ihren genannten Chemann zum K. Landgerichte Frankenthal, Civilkammer, Klage wegen Chescheidung erhoben mit dem Antrage: „Es gefalle dem Kal. Landgerichte, Civilkammer, die Ehescheidung zwischen den Parteien auszusprehen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen“. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- j handlung dieses Rechtsstreits in die hierzu bestimmte öffentlide Sißung des gedahten Gerihts vom 7. Januar 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeßgerihte zuge- lassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung auf- zustellen. Vorstehendes wird zum Zwe>ke der bewilligten öffentliden Zustellung an den abwesenden Beklagten Jacob Bek hiermit bekannt gegeben. Frankenthal, den 13 Oktober 1890.

Kgl. Landgerichts\chreiberei.

Teuts<, K. Obersekretär.

[39019] Oeffentliche Zustellung.

Dorothea Deidesheimer, die Bäkerei betreibend, in Kirhheim an der E> wohnhaft, geschiedene Ebe- frau des Bâkers Friedri Feitner, dur< den in Frankenthal wohnhaften Rechtsanwalt Carl Mer>le als ihren Prozeßbevollmächtigten vertreten, hat zum K. Landgerichte Frankenthal, Civilkammer, gegen vorgenannten, in Kirchheim a./E> wohnhaft ge- wesenen, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltêort abwesenden Friedri<h Feitner Klage wegen Alimentation und Ueberlaffung zweier Kinder erhoben, mit dem Antrage :

„Gefalle es dem K. Landgerichte, zu verfügen, daß die Kinder der Partien der Obhut der Klägerin überlaffen bleiben, sofort den Beklagten zu verur- theilen, an Klägerin für jedes derselben vorerst bis zum vollendeten 15. Lebensjahre cine jährlihe Ali- mentation von 200 Æ fubsidiarish na< rihterlihem Ermessen zu bezahlen, au< Beklagten in die Kosten zu verfällen, die Einschreibung des ergehenden Ur- theils in die Hypotbekenregister auf Vorzeigung der Urschrift hin, sowie dessen proviforishen Vollzug zu gestatten.“

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Die’ verehelihte Fleisher Ulrich, Ernestine Pau- line, geb. Kleinert, zu Tschertwiß bei Juliusburg, | | den Rechtsanwalt : zu Berlin, Friedrichstraße 76, klagt gegen ihren Ehemann, den Fleischer Wilhelm Karl Albert

ergehenden Urtheils an der Klägerin den Nachweis zu erbringen, daß sie von, ihren Verpflichtungea bei Müller Puder in Bissersheim und Wittwe Rudolf in Kircheim a /E> kefreit sei, für den Unter- lassungsfall ihn zu verurtheilen, an Klägerin die weiteren Beträge von 600 A und 700 4 mit Zinsen zu 6% vom 1 Januar 1890 an zur Be- friedigung dieser Gläubiger zu bezahlen, dem Be- klagten vorbehalten, au<h diesen Gläubigern direkt zu zahlen, endli<h Beklagten in die Kosten zu ver- fällen, auch die Einschreibung des ergehenden Urtheils in die Hypothekenregister auf Vorzeigen der Urschrift hin, sowie dessen provisoris<hen Vollzug zu ge» statten.“

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung dieses Rechtsftrcits in die hiezu be- stimmte Sitzung des gedahten Gerichts vom 7. JFauuar 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt zu bestellen und innerhalb der ersten zwei Drittel der Zeit zwischen Zustellung der Klage und dem Verhandlungstermine seine Klagebeantwortung zustellen zu lassen.

Vorstehendes wird zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung an den abwesenden Friedri Feitner vorge- nannt, hiermit bekannt gemacht.

Frankeuthal, den 13. Oktober- 1890.

Kgl, Landyerichté\<reiberei. Teuts<, k. Obersekretär.

[39021] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Max Ritter zu Berlin, Alexan- drinenstr. Nr. 97, vertreten dur< den Re<tsanwalt Paul Michaelis ebenda, klagt gegen den Bubbinder- meister Otto Knoll, früher in Berlin, jeßt angebli in New-York, dort aber seinem Aufenthalte nah unbekannt, aus einem Miethsvertrage mit dem An- trage: den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 900 nebft 5 %/ Zinsen seit dem 1. Juli 1890 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au das Urtheil gegen Sicherheitsleistung in Höhe des jedesmal beizutreibenden Betrages für vorläufig vollstre>bar zu erkiären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits yor die neunte Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstr 58, 1 Treppe, Zimmer 11, auf den 8. Januar 1891, Nachmittags 123 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 7. Oktober 1890,

Brosowsfki, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts I.

Civilkammer 9,

[39022] Oeffeutliche Zustellung. Der Maurermeister Theodor Calow zu Liebert- wolkwiß, vertreten dur< Rechtsanwalt Alfred Leh- mann in Leipzig, klagt gegen den Brunnenbauer Hermann Staub, früher in Liebertwolkwigt, jezt un- bekannten Aufenthalts, aus einem Bauvertrage über Maurer- 11nd Handlangerarbeiten zu dem dem Be- klagten gehörenden und in Liebertwolkwiß am Störms- thaler Wege gelegenen Wohn- und Stallgebäude, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger 520 M 50 $ sammt Zinfen zu 5 %% vom 1. Juli 1890 ab gere<net zu bezahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Leipzig auf den 22. De- zember 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung, die dem Kläger dur< Ge- ri<tsbes<luß vom 11. Oktober 1890 bewilligt roorden ist, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Leipzig, den 13. Oktober 1890,

Wunderlich, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[39016] Oeffentliche Zustellung.

Der Fleischermeister Julius Neumann von hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Lapp, klagt gegen den Fleischermeister Hermann Bartsch, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 1031 6 73 4 für gelieferte Fleishwaaren, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 1031 4 73 4 nebst 5 9% Zinfen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urtbeil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr., Theaterplay Nr. 3/4, Zimmer Nr. 79, auf den 21. Jauuar 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericht zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Z Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszuo der Klage bekannt gemat Königsberg i. Pr., den 10. Oktober 1890.

Hensel, Kanzlei-Rath,

N F

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung dieses Rechtsstreites in die hiezu be- | stimmte Sißung des gedachten Gerichts vom | 7. Januar 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der | Aufforderung einen bei O bestellen, und innerhalb | der ersten zwei Drittel der Zeit zwischen Zustellung der Klage und dem Verbandlungstermine feine Klagebeantwortung zustellen zu lassen. Vorstehendes wird zum Zwecke der Zustellung an den abwesenden Beklag Feitner hiermit bekannt gemacht. Frankenthal, den 13. Oktober 1890. K. Landgerichts\chreiberei: Teutsch, K. Obersekretär.

Hor No t> 2900 Lt, dtelem WertMte zuges»

39008] Oeffentliche Yustellung, Die Frau Auguste Caroline Agnes Geri>ke (Gerke), geb. Graßhoff, hier, vertreten durch den Rechtöanwalt

Unger hier, klagt gegen thren Ebemann, den Stein- | Frankenthal wohnhaften Rechtsanwalt Karl Merle | dru>ker Eduard Heinrich Emil Gericke (Gerke), zu- leßt in Berlin, jept unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Eße- scheidung: die Ede der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu er- klären, von | Verhandlung des Vectsstreits vor die kammer auf 10 Nhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge«

ladet den Beklagten zur mündlichen 13, Civil« des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin 6, Februar 1891, Vormittags

und

den

[39018] Oeffentliche Zustellung. |

Dorothea Deidesheimer, die Bäckerei betreibend, | in Kirchheim an der E> wohnhaft, geschiedene Ghe- | frau des Bäckers Friedri Feitner, dur dea in | als ibren Prozeßbevollmächtigten vertreten, bat k. Landgerichte Frankenthal, Civilkammer, vorgenannten in Kirhdeim an der E> wobnhaft wesenen, zur Zeit ohne bekannten Wobu« Aufenthaltsort adwesenden . Friedri® Feituer Klage wegen Forderung erdoden mit dem Autrage :

ge= j d E uRd d

j &

| zun f d

gegen | L

Gerichtsschreider des Königlichen Landgecichts.

Oeffentliche Zustellung. hreinermeister Hypolit Schneitz ncoone 9

[39129 E in WStratte vertreten dur< Rechtsanwalt PREES Sp N gg a tn Straßburg, Tlagt gecen die Grben In 9 » r > p, e L 5 r ç zeiten in Benfeld wohnhaft gewescnen N : r Fay, namlich: E S : ente Fay und deren Ehemann L

ns f L , - Stctumaher tn Straßburg

Zeich b 3) Victor Faby, Kaumann in Paris; eld; g Kinder der verlebten e Fady, ium Leben Ghefrau von Georg Badcter in Reims; », Ghefrau von Theodor Diemert, Paris, Boulevard de la

Ct

G S (G t ti

ey

ines gelieferten Sarges, mit dem Antrage auf eilung der Beklagten zur Zahlung von 30 6

die Beklagten zur mündlichen Verhandlung es Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu

Benfeld auf Dienstag, L. Dezember 1890, Vormittags Uhr. Zum Zwece der öffentlichen

„Gefalle es dem k. Landgerichte, den Beklagten zu | Zustellung an die Beklagten 2, 3 und $ wird dieser verurtheilen, an Klägerin für adgegangenes eheliches | Au8zug der Klage bekaunt gemacht

Einbringen die Summe von zweitauseud Mark mit |

Zinsen vom 13. Januar 1890 zu dezablen, auch idm |

dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. © aufzugeben, binnen 14 Tagen von Rechtskraft des

Veusfeld, 13. Oktober 1890.

Kern, Amtsgeridts> Sekretär.