1890 / 251 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

130441) Musgebot,

Der Weißbinder Johann Heiurih SWaumann zu Ntederzwehren hat das Aufgebot des auf seinen Namen lautenden, bei dem Creditverein zu Kassel uuter Nr. 14 351 eingetragenen Contobu@)s über 300 „G Spareirlage beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Dezember 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 20, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. “Raftc 10. Oktober 1890

affel, den 10. ober L Mee iotiwes Amtögerit VENA TIT. Jet Gr, ROULCL, j Wird veröffentlidht: Wieccklow, Gertichtss{reiber.

39621]

i Kaiserliches Amtsgericht Colmar i./Els. Aufgebot. i

Der Weinstiher Emil Gillet zu Ingersheim im Elsaß hat das Aufgebot eines von ihm am 1. Ok- tober 1890 ausgeltelltei, auf die Order der Herren Wagner und Fiehter, Weinhändler zu Basel, oder auf den Inhaber lautenden, die Nummer 10:08 tragenden Schcs über 2479,75 Franken bean- iragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens inc dem auf deu 20. Januar 1891, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte zu Colmar i./Els. im Stadthause an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden Und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Colmar i./Els., den 16. Oktober 1890.

Das Kaiserliche Amtsgericht.

gez. Buß, i Beglaubigt: Dec Gecichtsschreiber: Gin.

[89480] Ausgebot.

Es ift das Aufgebot folgender Fundsachen :

1) des am 2. März 1890 in der Roonstraße vom Dienstmann Karl Knorr gefundenen goldenen Manchettenknopfs, : i

2) des Ende Mai 1890 in der Georgenkir{chstraße von Otto Albrecht gefundenen Portemonnaies mit 15 M 23 9, des am 3. Mai 1890 auf dem Kottbuser Play vom Gürtler Franz Dworack gefundenen Taschen- tuches mit 80 M in Gold,

4) des am 4, Juni 1890 in der Friedrichstraße von Klara Hurtienne gefundenen Portemonnaies mit 37 4 90 4, einem 24 Silbergroschenstück und einem kleinen Schlüssel,

5) der am 6. April 1889 in der Mittenwalder- straße von Conrad Krüger gefundenen goldenen Damen-Rewmontoiruhr mit 2 kurzen Ketten, Herz und Eicbel von Silber,

6) der am 1. Juni 1890 auf der Sloßfreiheit von Alexander Haas gefundenen Rosette mit einem größeren Diamanten und Diamant- \plittern,

7) des am 1. Mai 1890 in der Kronenstraße von Paul Haberland gefundenen leeren Lederkoffers,

8) des am 2. Juli 1890 in der Potsdamerstraße von Mathilde Gutsfeld gefundenen Zwanzig- Markitüds, en

9) des am 1. September 1890 in der Wasserthor- straße von Elise Faenger gefundenen Zehn- Mark\tücks, | der am 17. November 1889 im Hotel National von Helene Lehmann gefundenen sechs Einhun- dert-Markscheine, ; der am 9 April 1890 in der Prinzenstraße von Bertha Bredow gefundenen Schmuck)achen, nämli eines Ringes mit rothem Stein, eines Siegelringes, eines Paares Obhrringe, einer Damenuhr mit Kette, anscheinend sämmtlich von Gold und in einer grünen Börse enthalten,

12) des am 27 E 1890 Prinzen-Allee 42/43 von dem Fabrikbesißer E, Kreter gefundenen kleinen grau gestrihenen Wagens

von den Findern , bezw. deren Vertretern beantragt.

Die Verlierer oder Eigenthümer dieser Gegen- stände werden hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. Dezember 1890, Mittags

12 Uhx, vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue

Friedrich\traße 13, Hof, Flügel B. part., Saal 32,

anberaumten Termine ihre Ansprüche und Rechte

anzumelden, widrigenfalls ihnen nur der Anspruch * auf Herausgabe des durch den Fund erlangten und zur Zeit der Erhebung des Anspruchs noch vor- handenen Vortheils vorbehalten, jedes weitere Recht derselben aber ausgeschlossen werden wird. Berlin , den 3. Oftober 1890. Königliches Amtgericht 1. Abtheilung 48.

[171883 Ansfärtigung.

Nusgebot. Hypothekenaufgebotsverfahren betreffend. Nochdem die Nachforshungen nach dem recht- mäßigen Inhaber nachstehender, im Hypothekenbuche des K. Amtsgerihts Wosserburg für Evenhausen Band I. S. 81 unterm 4. Februar 1826 eingetra- genen Forderung, nämli: 50 Fl. Elternguts- und Ausfertigungëwerth des Goldwaschersohnes Paulus Ofenmacher von Pfaffing, versichert auf dem Anwesen der Bauerseheleute Sebastian und Anna Ofen- macher, Haus Nr. 33 in Pfaffing, Gemeinde Evenhaufen, fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderung fich beziehenden Handlungen an mehr als dreißig Jahre verstrichen sind, ergeht hiemit auf Antrag des K. Advokaten, Rechtsanwaltes Schnepf dahier vom 6,/12. l. Mts. als Vertreters der ge- nannten A aba die öffentlihe Aufforderung zur Anmeldung innerhalb sechs Monaten an alle diejenigen Personen, welhe auf die Forderungen ein Recht zu haben glauben, widrigenfalls lehtere für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht würden. Aufgebotstermin wird auf Montag, den 22. Dezember 1890, Vormittags S8 Uhr, im diesgerictlihen Ge|chäftszimmer Nr. 27 anberaumt. Wasserburg, am 12. Junt 1890. Königliches Amtsgericht. Der Gl idilaut der Abfertigung! mit der Urscbrift Wer Gleic)laut der Ausfertigung mi ivird biénit bestätit, s Mit der Urshrif Wasserburg, at 12. Juni 1890. Der K. Sekretär. (L. 8.) Spiteder.

[39439] Anfgebot.

Die Wittwe des Hüttners Damian Schäfer in Schwarzbach hat das Aufgebot des DrPate e brtess vom 24. November 1885 über 219 ( 7 4 Judikat- \chuld und 34 4 75 4 Kosten zu Gunsten des Handel8mannes Moses Weinberger zu Wüstensachsen, eingetragen im Art. 20 Abth. ITT. Nr. 7 des Grund- bus von Sc@warzbah beantragt, Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4, März 1891, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- ertlärung der Urkunde erfolgen wird.

Hünfeld, den 15. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht. gez. Kudck s. Begl.; (Unterschrift.)

[39427]

Der Fabrikarbeiter Wilhelm Krutt aus Rott soll als Miterbe des im Jahre 1862 zu Rott ver- storbenea Schuster Anton Krutt nach $, 58 Abs. des Gefeßes vom 12. April 1888 seine Einwilligung ertheilen, daß die nachbenannten Personen :

1) Wilbelm Anton Krutt, Waldarbeiter, 2) vie Ebefrau des Steinhauers Johann Wil- belm Küpper, Anna Gertrud, geb. Krutt, 3) die Ehefrau des Fabrikarbeiters Joseph Giesen, Anna Maria, geb. Krutt, 4) Anna Catharina Krutt, ledig, 9) Johann Wilhelm Krutt, Waldarbeiter, 6) Elisabetha Krutt ledig, 7) Iohann Krutt, 8) Hubert Ioseph Keutt, Fabrikarbeiter, ad 1—7 zu Rott, ad 8 zu Rumpen, Ge- meinde Panneszeide, als Eigenthümer des unter Artikel 40 der Grund- steuermutterrolle der Gemeinde Rott auf den Namen des genannten Anton Keutt cingetragenen Grund- stüdcks: Flur 1 Nr. 43, Wicse, im Städtchen, 6 a 30 qm 74/100 Thlr. Reinertrag im Grundbuch ein- getragen werden.

Der mit unbekanntem Aufentbalt abwesende Wil- helm Krutt wird zu diesem Behufe auf den 6, Dezember 1890, Vormittags 9; Uhr, vor das unterzeihnete Gericht geladen.

Meldet der selbe einen Anspruh niht an, so er- folgt die Eintragung der sub 1—8 Genannten auch ohne Einwilligung des Geladenen.

Montjoie, den 13. Oktober 1890.

Köntgliches Amtsgericht. IT. { 39428] Aufgebot.

Auf Antrag der Käthner Christoph und Marie, geb. Poppek, Loyda’shen Eheleute aus Selbongen werden alle unbekannten Eigenthumsprätendenten und dinglich Berechtigten aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die bisher im: Grundbuche nicht eingetragene, aus der Parzelle Kartenblatt 1 Nr. 155 der Gemarkungskarte von - Selbongen bestehende, 13 a 50 qm große, im Kreise Sensburg belegene Kathenstele spätestens im Aufgebotstermin, den 22. Dezember 1890, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzei{neten Gericht anzumelden, widrigen- falls dieselben mit ihren Ansprüchen und Rechten auf das Grundstück würden ausges{lossen werden,

Nikolgiken in Ostpreußen, den 10, Oktober 1890,

Königliches Amtsgericht,

USSAS) Aufgebot.

Nacgenannte Personen sind *nach Arnerika aus- gewandert :

1) Trautvetter, Georg Heinri Christian, unehe- licher Sohn der Anna Elisabethe Trautvetter, ge- boren am 13, Oktober 1846 in Sch{weina, aus- gewandert im Jahr 1864,

2) Kropf, Barbara Elisabethe, geborene Haus, Tochter des Friedri Haus, Tagelöhners, und dessen Chefrau Anna Barbara, geb. Caspar, geboren am 3. August 1810 zu Unterrohn, ausgewandert im Sahr 1845,

und fehlt es seitdem resp. länger als 20 Jahre E erreïiwter Volljährigkeit an Nachricht über die- elben,

Von diesen Personen besißen ein, theilweise dahier obervormundschaftli}h verwaltetes Vermögen, die Genannten: zu 1 ca. 330 M, zu 2 ca. 53 M

Bezüglich der genannten Personen haben die nach- stehend Aufgeführten die Rufung der Verschollenen als deren nächste Erben resp. Miterben beantragt und zwar:

zu 1; dessen Cousin Fabrikarbeiter Christian Friedrich Trautvetter in Schweina,

zu 2: deren Neffe Dienstknecht Caspar Haus und deren Nichte, die Wit1we Anna Elisabethe Mosebach in Unterrohn.

Es ergeht daher an die genannten Abwesenden und an deren ihrer Cristenz nah unbekannte Erben die Aufforderung, Moutag, den 4. Mai 1891, Vor- mittags 41 Uhr, in Person oder dur genügend legitimirte Bevollmächtigte vor dem unterzeichneten Gericht zu erscheinen, um ihre Ansprüche auf das Vermögen der Verschollenen anzumelden und zu be- gründen, widrigenfalls die Verschollenen für todt ecklärt und ihr Vermögen als vererbt behandelt, die ihrer Existenz nach unbekannten Erben aber mit ihren Änsprüchen werden ausgeschlossen werden.

Gleichzeitig wird Termin zur \ Eröffnung eines Ausschlußurtheils auf Montag, den 11. Mai 1891, Vormittags 11 Uhr, bestimmt.

Alle nicht hier wohnhafte Betheiligte haben zur Annahme künftiger gerihtliher Ausfertigungen einen Bevollmächtigten am Sitze des Gericts zu beslellen.

Salzungen, den 29, September 1890.

Herzogliches Amtsgericht. : Abth. IT. Sillich.

[39440]

Ausgebot.

Es ift die Todeserklärung des am 16. September 1846 zu B geborenen Metalldrehers Johann

August Gustav Bernau, eines Sohnes des am 25. Mai 1882 zu Roßlau: verstorbenen Herzogl. Amtsfishers Wilhelm Bernau und dessen noch [lebender Ghefrau, Christiane, geborene Grunewald, hierselbst, welcher sih zuleßt einige Zeit in Meißen aufgehalten, aber feit länger als 22 Jahren ver- {chollen bez. verstorben ift, sowie der Aufruf etwaiger unbekannter Erben und Vermächtnißnehmer desselben von der Mutter des Verschollenen beantragt worden.

Dem gestellten Antrage L stattgegeben und werden daher der Metalldreher Johann August Gustav Bernau, sowie die uns nicht. bekannten Erben und

NVermächtnifinehmer desselben HierdurG öffentlich aufgerufen, spätestens in dem auf Dieustag, den 28, April 1891, Vormittags 113 Uhr, an- beraumten Termine vor dem unterzeichneten Herzog- lihen Amtsgerichte zu ersheinea, widrigenfalls dur das am Schlusse des Aufgebotstermins auf Antrag zu ertheilenden Ausfchlußurtheil der 2c, Johann August Gustav Bernau für todt erklärt, die Nach- laßregulirung und Ausantwortung der Erbschaft, sowie die Ertheilung eines Erblegitimations-Attestes an die bekannten legitimirten Grben ohne Rülksicht auf Diejenigen, welche sich niht gemeldet haben, erfolgen wird. Roßlau, den 8, Oktober 1890. i Herzoglich Anhaltishes Amtsgericht. Richter,

[39432

Die Gebrüder Hainski, Wilbelm Heinrich Eduard, am 14 August 1819 in Marienwerder geboren, Uhrmacher, und Eugen Otto Hermann, am 6. Juni 1821 in Soldau (Oftpreußen) geboren, Landwirth, Söhne des f. Zeit hierselbst lebenden Ober-Steuer- inspcktors, Steuerraths Friedrich Wilhelm Hainski und seiner Ehegattin Rosalie Emilie, geb. Heidfeld, welche im Jahre 1853 auf dem angeb|ih auf der Fahrt untergegangenen Segelschif „Bliß*" von Memel nach Nord-Amerika (New-York) ausgewandert sind und von denen seitdem keine Nachricht gekommen ist, sowie die von ihnen etwa zurückgelassenen un- bekannten Erben und Erbnehmer werden hierdurch aufgefordert, sih in dem auf den 25. August 1891, Vormittags 9 Uhr, festgeseßten Termine vor dem unterzeihneten Amtsgerichte schriftlich oder persönlich zu melden, widrigenfalls fie für todt werden erklärt werden.

Mühlberg a. E., am 13. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[39437] Aufgebot.

Auf Antrag des zum Nachlaßpfleger bestellten Bäckermeisters Ferdinand Schellhammer zu Bosahz werden die Nawlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 15. Februar 1890 verstorbenen Konzipienten Hugo Schneider von Bosat, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 17. Dezember 1890, Vorm. 11 Uhr, ihre Ansprühe und Rechte auf den Nahlaß desselben bei dem unterzeichneten Ge- richte (Neustraße, Zimmer Nr. 30) anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre An- sprüche nur noch insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Auss{chluß aller seit dem Tove des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Be- On der angemeldeten Ansprüche nicht ers{öpft wird.

Ratibor, den 11. Oktober 1890.

Königliches Amisgericht. Abtheilung 1V. Schölzel.

[39636] Aufgebot.

Die unbekannten Erben des am 19. Februar 1890 verstorbenen, bier wohnhaft gewesenen, angeblich vor 66 Jahren in Mersine (Freis Wohlau) gebocenen Arbeitsmannes Ernst Henschel werden auf Antrag des Nachlaßpflegers Kaufmanns Eduard Constein hier, aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. September 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrich- strafe 13, Hof, Flügel B., part. , Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine \#|ch zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem sich legitimirenden Erben zur freien Disposition verabfolgt werden wird, und der nah erfolgter Präklusion sich etwa erst meldende nähere oder gleichnahe Erbe alle Hand- lungen und Dispositiones jenes Erber anzuerkennen und zu übernehmen \{uldig, von ihm weder Rech- nungslegung noch Ersaß der gehobenen Nußungen zu fordern berehtigt, sondern si lediglih mit dem. was alsdann noch von der Erbschaft vorhanden sein wird, zu begnügen verbunden sein foll.

Verlin, den 11, Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 48. [39644 ! Im Namen des Königs!

In der Boehmschen Aufgebotsfahe erkennt das Königlihe Amtsgeriht Memel durch den Amts- gerichtsrath Till für Recht:

Der SGiffékapitän Arnold Friedrich Boehm aus Memel wird für todt erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfaßrens find aus dem Na&laß desselben zu entnehmex.

Memel, den 15. Oktober 1890.

Köntgliches Amtsgericht.

Verkündet am 13. Oktober 1890, gez. Schloß, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

In Sachen betreffend die Todeserklärung des Zimmermann Michael Ferdinand Böhnert. erkennt das Königliche Amtsgericht Elbing durch den Amts- gerihisrath Dyk tabier: |

Auf den Antrag des Zimmergesellen Joßann Böhnert wird der am 23, November 1825 in Elbing geborene Zimznergesell Michael Ferdinand Böhnert, ein Sohn der Arbeiter Michael und Anna, geb. Atler, Böhnert’ {hen Eheleute, für todt erklärt.

[39460] Vekanutmachung.

In der Boguslawski’ schen Aufgebotssache, F. 14/89, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Graudenz dur den Amtsgerichts-Rath Richter für Recht :

1) Der Eigenthümersohn Carl Friedrih Bogus- lawski aus Biugédorf wird für todt erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsversahrens sind aus dem Nacblaß desselben zu nehmen.

Graudenz, den 10. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

: Bekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeihneten Amtsgerichts vom 1. Oktober 1890 ift für Recht erkannt: :

Folgende von der Lebens, Mens und Leib- reite add les Iduna zu Halle a./S. ausgestellte Urkunden: i

1) der Versiherongsschein Nr. 1939 d. d. Halle a./S., den 20. November -1855, lautend" über

[39464]

[39474]

200 Thaler Versiherungssfumme, zahlbar nah dem

Tode des ' Feldwebels g db Michael! Hupel zu Weimar an: dessen nächste Erben, _ 9) der Depositalshein Nr. 7102 d. d Halle a./S,., den 29. Sanuar 1878, Inhalts dessen die Eheleute Tischler Theodor Lichter und dessen Ehefrau, Minna,

geborne Lustig, in Breslau die auf ihr Leben über je 150 E nah Tabelle XIa ausgefertigter Policen Nr, 42924/25, d. d. 16 April 1862, als Uiterpfand für ein ihncn laut Sculd- hein vom 25. Januar 1878 gewährtes Darlehn von 50 4 bei der Iduna deponirt haben.

3) Der Depositalschein Nr. 16424, d. ck Halle a./S., den 223. Oktober 1855, Inhalts dessen die Wittwe Schmeisser, Henriette, geb. Kühling, zu Keutihen die auf ihr Leben über 900 (A Ver- sicherungssumme nach Tab. T. A. von der Iduna aus- gefertigte Police Nr. 113615, d. d. den 21. Januar 1874, als Unterpfand füc ein ihr laut Shuids&ein vom ‘19. Oktober 188 gewährtes Darlehn von 150 M bei der Iduna hinterlegt hat.

4) Der Depositalshein Nr. 3710, d. 4. Halle, den 23. November 1872, inhaltlich dessen Frau Joh, Justine Wilhelmine Caroline Plaßeck, geb. Specht, in Laurahütte die auf das Leben derselben über 150 Thaler Versicherungssumme nach Tab. RI A, ausgefertigten Police Nr. 66995 d d. 6. September 1865 alg Unterpfand für ein ihr laut Schuldshein vom 28. Oftober 1872 gewährtes Darlehn von 12 Thaler bei der Iduna deponirt hat.

5) Der Versiherungsschein Nr. 49 818 4. d. Halle a./S., den 27. Januar 1863, laut dessen der Musikus Johann Friedri Albert Rößler zu Berlin sein Leben in Höhe von 250 Thaler zu Gunsten seiner Ebefrau versichert hat.

6) Der Depositalshein Nr. 14 778 d 4. Halle, den 2. Mai 1884, inhaltlih dessen die Wittwe Dorothea Jerchel, geb. Schilling, in Neumarkt i. /Schl. die auf das Leben der Wittwe Johanne Christiane Krause, geb. Fleischer, in Berlin über 150 #4 Versicherungssumme nah Tab. XI A. von der Lebens Pensions- und Leibrenten-Versicherungs- gesellscha|t Iduna ausgefertigte Police Nr. 66 641 d. d, 21. August 1865 als Unterpfand für ein ihr laut Schuldshein vom 25. April 1884 von der Iduna gewährtes Darlehn von 55 4 am 2. Mai 1884 bei der Iduna deponirt hat.

7) Vie Police Nr. 89 665 d. d. Halle a /S., den 21, März 1268 über 500 Thaler Versicherungs- summe, zahlbar nach dem Tode der Frau Auguste Dallibor, gebornen Jaros, in Brieg an deren Kinder

werden für kraftlos erklärt.

Halle, S., den 11. Oktober 1890.

Königliches Amtsgerit. Abtheilung VII.

3%] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts T. zu Sonderburg vom 7, Oktober 1890 ist die Obligation vom 18, Juli 1868 über die auf Bd. I. Bl. 37 Abth. 11]. Nr. 1 des Grundbuchs von Iller für Hinrich Beck und Jens Bek ein- getragenen Grbgelder von zusammen H 480.— für Traftlos erklärt worden.

Sonderburg, den 13. Oktober 1890,

Königliches Amtsgericht. I.

9 91 (3%) Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 30. September 1890 ist das Hypothekeninstrument über 441 Thaler s Silbergroschen 14 Pfennig - EChescheidungsstrafe und haftend in Abtheilung I[l. unter Nr. 11 des Grundstücks8 Nr. 550 Stadt Liegnitz für kraftlos erkiärt worden.

Liegnitz, den 16. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[39463] Jm: Namcn des: Königs! Verkündet am 13. Oktober 1890. Born, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Käthners Michael Ogrzall in Gcabowen erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Sena buen dur den Gerih1s-Affessor Gemlau für Ret:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Grabowen Blatt 16 alte Nr. 15 mit Hypothekenschein Nr. 17 eingetragene Post Abth. Il. Nr. 1 von 33 Thaler 10 Silbergroschen elterlihem Erbtheil der Estera Villa auf Erund des Vertrages vom 29. September 1830, eingetragen laut Ver- fügung vom 6. Dezember 1834, wird für kraftlos erklärt.

[39467] ;

Nuf den Antrag der Wittwe des Fischermeisters Wilhelm Sperling und des Gärtners Wilhelm Sperling zu Alt - Damm erkennt das Königliche Amtsgericht zu Alt-Damm für Recht :

Das Hypotheken-Dokument über die im Grund- buche von Alt-Damm Band I. Blatt 173 in Ab- theilung IIT. unter Nr. 13 eingetragene Theilpost von 400 Thalern, welche durch Urkunde vom 17. Sep- tember 1859 an den Fishermeister Wilhelm Sper- s zu Altdamm abgetreten ist, wird für kraftlos crilärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- ftellern zur Last.

[39461] i e

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage ist

die Hypothekenurkunde vom 5. September 1838 übec die für den Bauergutsbesißer Anton (Ignaß) Golsch zu Schönwalde aus der Schuldurkunde vom 3, September 1838 auf dem Blatt des früher Jo- hann Niefel’s{hen Grundstücks Nr. 100 Schlegel Abtheilung 111, Nr. 6 eingetragen gewesenen, bei Tpeweigung der den Antragstellern gehörigen Grund- stücke Nr. 606 resp. 614 S(hlegel in Abtheilung III. Nr. 2 resp. 1 mitübertragenen und demnächst auf dem Stammgrundftück gelösten 74 Thaler 22 Silber- groschen 3 Pfennige Darlehn

für Traftlos erklärt worden. Neurode, den 10. Oktober 1890. Königliches Amtsgericht.

[39466] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom 7. Oktober 1890 ift die. Hypothekenurkunde über 605 Thlr. 18 Sgr. 4 Pf. gleich 1816,84 # rüdckständige Kaufgelder, haftend: auf. dem den Bauer Johann und Marianna Lodzit'shen Eheleuten beziehungsweise den Müller Eduard und Thekla Moriß'\shen Eheleuten gehöri- gen Grundstü“ Blatt 9 und 155 Woinowiy in Ab- theilung IIT. Nr. 4 bezichungs8weise 14 für kraftlos ertlärt.

Natibor, den 12. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[394721 Jin Namen des Königs? erkündet am -8. Oktober 1890, Slanina, als Gerichtsschreiber.

In der Nosalie Breslauer’\chen Aurgebotssache F. 4/90 erkennt das Königlihe Amtsgericht zu A durch den Amtsrichter Przybilka für

echt:

1) Die Hypothekenurkunde über 393 Thaler 5 Sgr. 2 Pf. Waarenfchuld, eingetragen für die Kaufleute Julius Firle und Friedrich Anders zu Breslau und R NELS unter Nr. 6 in Attheilung 111. des Grunbvstücks Blatt Ne. 68 Ruderswald in Höhe von 400 Thalern in Abtheilung 111. Nr. 10 des der Bauerfrau Iobanna Gonsior, geborenen Wilkus, zu Ruders8wald gehörigen Grundstücks Blatt Nr. 68 Ruderswakd, welche Post auf Antragstellerin dur Cession übergegangen ist, wird für krafilos erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens fallen der Antrag- stellerin zur Last.

[39465] Jm Namen des Königs! Verkündet am 30. September 1890, Rücker, Aktuar, als Gerichts\chreiber.

Auf. den Antrag 1) des Gastwirths Joh, Ernst, der Witiwe Wilh. Bode und deren Kinder und des pn Mehren, alle von Bendorf, 2) des Jo- jann Elberskirch von Irlich, 3) des Königl. Eisen- bahn-Betriebëamts zu Neuwied, erkennt das König- lihe Amtsgericht zu Neuwied durch den Gericht8- assessor Neizert für Recht ;

T, Die Hypothekenurkunden über

a. die im Grundbu von Bendorf Bd. 6 Art. 252 Bd. 1 Art. 32 Bd. 23 Art. 1107 Abth. Il. Nr. 5 bezw. Nr. 1, bezw. Nr. 2 zu Gunsten des Wein- händiers Elias Rosenthal zu Mainz mit dem Datum vom 24, Februar 1875 eingetragene, zu 6% vom 9. November 1874 verzinsliche Forderung von 450 Mark vierhundert fünfzig Mark —,

b. die im Grundbu von Irlih Bd, 12 Art. 571 Abth. T1]. Nr. 1 zu Gunsten des unbekannt wo ab- wesenden Peter Joseph Neuß von Irlih ex oblig. vom 26. Februar 1853 eingetragene, zu 5% ver- zinslihe Forderung von 200 Thlr. zweihundert Thaler —,

e. die im Grundbu von Leutesdorf Bd, 18 Art. 877 Bd. 12 Art. 596 und 597 ‘Abth. [IT. Nr. 2 bezw. Nr. 1, bezw. Nr. 2 zu Gunsten der Rhei- nishen Eisenbahn- Gesellschaft zu Köln mit dem Datum vom 24./12. 1872 eingetragene Forderung ag Thlr. 22 Sgr. 8 Z werden für kraftlos ertlârti.

IL. Die Kosten jedes Aufgebots fallen, unter gleicher Vertbeilung der Insertionskosten, den Antrag- stellern zur Last.

Neizert.

[39471] Jur Namen des Königs!

Auf den Antrag der Grben der verwittweten Guts- besißer Charlotte Henriette Werner, geborene Grüttner aus Liegniß, nämlich:

1) des Dr. med. Carl Werner Sa(sen-Altenburg, 2) des Guts-Inspektors Paul Otto Werner in Neudorf am Grödißberge und 3) der minderjährigen Elise Elsbeth Werner, bevormundet durch den genannten Dr. Werner, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schweidnitz für Net:

Die Hypothekenurkunde über die im Srundbuche der Grundstücke Nr. 566 und Nr. 582 der Stadt Scbweidniyß in Abth. Ill. unter Nr. 18 bezw. Nr. 8 zufolge Verfügung vom 12. Juli 1864 für den Rechtsanwalt Gustav Studt eingetragene mit 5 9% verzin: lihe Kaufgelderforderung von 12 000 Thalern = 36 000 H, wele zufolge Cession vom 15. Sep- tember 1871 mit den Zinsen seit dem 1. Oltober 1871 auf die verwittwete Gutsbesitzer Charlotte Henriette Werner, geborene Grüttner, umgeschrieben ist und welche bestebt aus einer Ausfertigung: des Kaufvertrages vom 19. Juni 1864, deu. Hypotheken- scheinen vom 15. Juli 1864 nebst den Eintragungs- Vermerken und den Umschreibung8-Vermerken vom 29, September 1871

wird für kraftlos erklärt und is an Stelle der Urkunde eine neue zu fertigen.

Schweidnitz, den 2. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

in Roda în

[39469]}

Durch Aus\chlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 2, Oktober 1890 sind folgende Hypotheken- urkunden für kraftlos erklärt:

1) Ausfertigung der notariellen Schuld- und Pfandverschreibung vom 14. Mai 1844 mit Jn- grofsationsnote vom 25, Mai 1844 und Hypotheken- schein vom 22. Mai 1844, gebildet über 60 Thaler = 180 M Darlehn nebst 4 Prozent Zinsen und Kosten für den Schafknechßt Karl Hoppe in Roß- leben, eingetragen zufolge Verfügung vom 29. Mai 1844 Vol, II. pag 314 des Grundhypothefkenbriefs von Roßleben, gegenwärtig verzeichnet im Grund- buche von Roßleben:

Band V. Artikel 21 Abtheilung TIL. Nr. 1,

Ban N 1 3 III. Nr. 1,

Dad L 18 ï I Mr: 1 im Grundbuche des Amtsgerichts Querfurt Band 50 Artikel 1898 Abtheilung 111. Nr. 2.

2) Ausfertigung des gerihtlihen Erbrezesses vom 30, September : 1820 mit Jngrossationsnote vom 18, August 1831 und Hypothekenschein von demselben Tage, gebildet über“ 36 Thaler = 108 4 väter- lihes Erbtheil, zahlbar bei erlangter Großjährigkeit oder Verheirathung, und das Reht auf freic Er- ziehung für: / Johann Chriftian . Johann Gottlob

_ Johann Samuel

. Johann Wilhelm

. Rosine Marie

, Johanne Susanne eingetragen zufolge Verfügung vom 18. August 1831 Vol. I. pag. 129 bes Hypothekenbuches von Steigra, gegenwärtig verzeihnet im Grundbuche des Amts- gerichts Querfurt, Band 116 Artikel 5126 Abthei- lung IIL. Nr. 1 und Band 112 Artikel 4944 Ab- theilung ITII. Nr. 1.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt.

Querfurt den 8. Oktober'1890.

Königliches Amtsgericht, 11.

Geschwister Hauke,

[39462] Bekanutmachung. Durch Aus\ch(lußurtkeil vom 17. Septewber 1890 find die Hypothekenurkunden über die Posten :

a. Pojerstieten Nr. 7 Abtheilung T1. Nr, 2 von 67 Thlr. 17 Sgr. 10 Pf. der Susanne Louise Eggert,

b. Peyse Nx. 11 Abtheilung 111, Nr. 1 von noch 133 Tblr 10 Sgr. der Mitael und Elisabeth Mai’scen Eheleute

zum Zwede der Wschung für kraftlos erklärt. Fischhausen, den 18. Scptember 1880, Königliches Amtsgericht,

[39468] Bekanntmachung.

Durch Auss@lußurtheil vom 8. Oktober 1890 sind nachstehende Urkunden:

1) Suld- und Hypothekverschreibung des Häus- lers Gottlieb Spoit aus Löberädorf, d. d. Patri- monitalgeridt Ostrau, 7, November 1835, über 200 Thlr, avsgefertigt am 1. Dezember 1835 mit Hypothekenschein vom 8, August 1840 für den Windmüller Johann Gottfriez Heinze zu Löbers- dorf, eingetragen im Grundbuch von Löbersdorf Bd. 11. Bl, 10 Abth. 111. Nr. 1, versehen mit dem Cessionsvermerk vom 25, Juli 1838, wona) die Post auf den Mühlburshen Johann Friedrich Winzer zu Radegast übergegangen ist.

2) Ausfertigung des Mandats in Bagetell- Prozeß- sahen Hennicke ‘/. Kreißing vom 13. November 1851 mit Insinuationsdokument vom 22. November 1851, ausgefertigt am 22. Mai 1852, versehen mit JIn- arossationsvermerk vom 5. Juni 1852, über 18 Thlr. 12 Sgr. 6 Pf. rechiskräftig erstrittene Forderung des Zimmermeisters Christoph Hennicke zu Zörbig, einge- tragen für denselben im Grundbu von Zörbig Bd. IRX. Bl, 350 Abth, 111. Nr. ò auf den bisher der verehelichten Arbeiter Bogelgesang, Friederike, geb. Kreißing, jeßt dem Handarbeiter August Uebe und dessen Chefrau Wilhelmine, geb. Schneider, zu Zörbig gehörigen Grundstücken und im Grundbuch von Zörbig Bd. XI. Art. 501 Abth, 111. Nr. 5 auf den der Crsteren gehörigen Grundstücken,

werden für kraftlos erklärt. Zörbig, den 9. Oktober 1890, Königliches Amtsgericht.

[39470] Vekanutmachung.

In Sachen, betreffend das Aufgebot von Hyyo- thekenurkunden und Hypothekenposten, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schweidnitz:

I. Nachstehende Hypothekenurkunden :

1) Der Hypothekenbrief über die im Grundbu von Nr. 53 Klein-Wierau Abtheilung II1. Nr, 1 ursprünglich für Anton Scholz eingetragenen, dem- nächst auf den Handschuhbfabrikanten Christoph Schmidt zu Schweidniß umgeschriebenen und auf die Antragstellerin als dessen Erbeserbin gediehenen 1500 „J Kaufgeldes, bestehend aus der beglaubigten Abschrift des Kaufvertrages vom 19. November 1847, dem Eintragungsvermerk vom 23. und dem Hypo- thekenschein vom 15. September 1848 und dem Umschreibungsvermerk und Hypothekenbuch2auszug vom 7. Januar 1865,

2) das Hypothekeninstrument über die auf dem Grundstück Nx. 17 Leutmannsdorf Niederhöfer Ab- theilung IIT. Nr. 1 für den Magisirat zu Schweidnitz eingetragenen 18 Thaler 4 Sgr. 9 Pfg. Nachbschuß- rente nebst 5% Zinsen seit 13 Juli 1848 und 19 Sgr. Mandatskoften, bestehend aus einer Ausfertigung des Mandats und einem Hypotheken- buch8auszua vom 14. November 1848;

3) das Hypotkbekeninstrument über die auf dem Srundstüd Nr. 26 Schmell wiß KVbtheilung ITIl. Nr. 2 für das katholis%e Kirchen-Aerarium zu Scmellwiß eingelragenen, durch Zahlung auf den früheren Cigenthümer „Dreschgärtner Josef Hoff- mann“ üÜübergegangenen und von diesem auf seine 7 Erben gediehenen Darlchnshypothek von 122 Rthtr. Hartwig'she Fundationsgelder nebst 5 9/0 Zinsen, bestehend aus der Schuldurkunde vom 12. März 1827, dem Eintragungsvermerk und Hypothekenschetin vom 2. April 1827,

werden für Traftlos erklärt.

IT. Der eingetragene Gläubiger :

der auf dem Grundstück Nr. 36 Wickendorf Ab- theilung IIT. Nr. 20 ¡ufolge Verfügung vom 22, Fe- bruar 1824 eingetragenen „16 Thlr. als Rest von urspeünglich 48 Thlr., welhe Besizer Gottlieb Pelkner_ seinen 3 Kindern erster Ehe aus einem baaren Darleha gegen 5 %% Zinsen und dreimonatige Kündigung s{huldet*" über welche Post ein Instru- ment gebildet ift, bestehend aus einer Ausfertigung der gerichtliwen Verhandlung vom 20. April 1833 und einem Hypothekenschein vom 22. Februar 1834

und dessen Rechtsnachfolger werden mit ibren An- sprüchen auf diese Post ausgeschlossen.

IIL.- Der eingetragene Gläubiger :

der auf: den Grundstücken Nr. 25, bezw. Nr. 80, bezw. Nr. 26 Wt in Abtheilung III. Ne. 12, bezw. Nr. 1 und 4, bezw. Nr. 3 zufolge Verfügung vom 12. März 1860 für Carl Gottfried Vogt, jeßt dessen Erben, Müllermeister Ern Hermann Julius Vogt zu Polnisch-Weistritz, - eingetragenen rechts- kräftigen Darlehnsforderung von 58 Thlr. 3 Pf. mit 59%) Zinsen von 44 Thlr. seit 7; Novewber 1859, nebst den Kosien der Eintragung, 15. Sgr. Exckutions- kosien und 15 Sgr. Mandatariengebühren über roelhe Post ein Hypothekeninstrument gebildet ist, bestehend aus dem Urtheil vom 21./26. März 1859, ter Purifikatoria vom 30. Mai 1859, der Requisition vom 8. März 1860 und einem Hypothekenbuchsauszug vom 12, März 1860 /

und dessen unbekannte Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf diese: Poit ausgeschlossen.

Schweiduitz, den 8. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[39473] _ Vekanntmachung.

Durch) Auss{lußurtheil vom 22. September 1890 sind die Inhaber der im Grundbuche von Kaltecken Nr. 36 Abtheilung 11]. Nr. 10 für die Marie Mikat gemäß Verfügung vom 19. April 1840 ein- etragenen, später auf Kaltecken Nr. 79 und Kaltecken Nr. 101, au Kaltecken Nr. 54 übertragenen, durch die unterm 5. August 1839 bestätigte Erbtheilungs- verhandlung begründeten, mit 5 /o verzinslihen Erbgelderhypothe? von 50 Thaler, wovon 25 Whaler im Dezember 1861 gelöst sind, mit ihren An- sprüchen auf diese Post ausgeschlossen worden.

Tilsit, den 6. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht. IV.

[39480] Im Namen des Königs! Merkündet am 10, Oktober 1890, gez. v. d. Nahmer, Gerichts\hreiber. Auf Antrag der Wittwe Kolon Johann Friedri Wilhelm Grube, Henriette Wilhelwine, geborne Hafsebrock, Nr, 29 Westrup, vertreten durch den Rechtéanwalt Heitzeberz zu Rahden, erkennt das Königliche Amtêgericht zu Rahden, durch den Amts- riter Voswinckel für Recht : Die unbekannten Nechtênachfolger der Gläubiger an nachbezeiGneter Hypothekenpost ; 80 Thlr. = 249 #4 Darlehn aus der SHhuld- urkunde vom 2. Oktober 1828 für die Wittwe Louise Nüter, geb, Matrpe, zu Levern, welche in Abtheilung 111 Nr. 1a in Band 111. Blatt 47 des Grundbuhs von Westrup cingetragen ist, werden mit ihren Ansprüchen auf die Post aus- ge\chlofsen. Die Kosten des Aufzebotsverfahrens fallen der Antragstellerin zur Last. gez. Voswinckel. Ausgefertigt: Rahden, den 12. Oktober 1890. (1/8) v. d. Nahmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[39639]

_ Durch Ausf@lußurtheil vom 10. Oktober 1890 sind alle Diejenigen, welche auf die Hypothekenpost von 42 Thlr. 21 Sar 5 Pf. = 128-4 15 5 Erbtheil des Andreas Czajkowski, Sohn des Paul Czajkowski und seiner Ehefrau Eva, geborene Brzozowski, eingetragen im Grundbuche des den Eigenthümer Franz Czajkowskishen Eheleuten ge- hörigen Grundstücks Bielsk Nr. 7B Abth. 1. Nr. 1 Rechte uxrd Ansprüche zu haben vermeinen, mit denselben ausgesch{lc}en worden,

Thorn, den 10, Oktober 1890, Königliches Amtsgericht.

[39451] Oeffentliche Zustellung.

_Die Ehefrau Zimmergefelle Johann Jacob Salomo, Alwine Alexandrine, geb. Dustmann, zu Dortmund, vertreten durch den Rehisanwalt Kram- berg zu Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann, den Zimmergesellen Johann Jacob Salomo, unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Ehescheidung, mit dem An- irage, die zwischen Parteien bestehende Ehe zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung bes MRewtsstreits vor die zweite (Livilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dort- mund «uf den 20. Januar 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

A Daner

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[39452] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Ernestine Zimmer, geborene Zerbst, in Waltershaufen, vertreten durch den Redtsanwalt, Justizrath Dr. Beck zu Gotha, klagt gegen ihren Chemann, den Gerbergehülfen Fridolin Zimmer in Waltershausen, jeßt nnbekannten Aufenthaltsortes, wegen Ghetrennung auf Grund bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Urtheil dahin: die zwischen den Parteien bestehende Che ist zu trennen, der Be- klagte ist s{uldiger Theil und verpflichtet, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II, Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Gotha auf Sonnabend, den 31. Januar 1891, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gotha, ben 15. Oktober 1890.

Vitel, Landgerichts-Sekretär, Gerichts\{chreiber des Herzoglichen Landgerichts. [39453] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Louise Julie Schack, geb. Sterkloff, in Waltershausen, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Möônih zu Gotha, klagt gegen ihren Ebemann, den Maurer August Schchack, früher in Walters- hausen, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthalts- ortes, wegen Ehetrennung auf Grund der $8. 85, 95: des Ghegeseßes, mit dem Antrage auf Urtheil dahin: daß die zwisGen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und der Beklagte \chuldig sei, die Prozeß- kosten zu tragen, und ladet den Beklagten zur münd- liGen Verhandlung des Recbtsstreits vor die IL, Civilkammer des Herzogl. Landgerichts zu Gotha auf Sounabenv, ven 31. Januar 1891, Vor- mittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gotha, den 15. Dfktober 1890.

Ditel, Landgerichts-Sekretär,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgeri@ts.

[39454] Oeffentliche Austenung,

Die Frau Anna Luise Elisabeth Lehmann, geb. Carow, bier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr, Calm bier, klagt gegen ihren Ehemann, den Reisenden Friedri Carl Lehmann, zuleßt inBerlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen und den BVeïlagten für den allein {huldigen Theil zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civik- kammer des Königlichen Landgerichts L. zu Berlin auf den 9, Februar 1891, Vormittags 10 Uhr, wit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auêzug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 10. Oktober 1890. Buchwald, Geri®ts\creiber des Königlichen Landgerichts T., Civilkammer 13.

[39442] K. Württb. Amtsgericht Biberach.

Oeffentlihe Zustellung. Die ledige volljährige Creszenz Baier von Biberach und deren Vater Lorenz Baier, Käser daselbst, Namens des von der ersteren am 25. Mai 1890

anwalt Rommel in BiberaGß klagen gegen den, mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Bierbrauer Alfons Thiermann von Biberach aus unchelicher Schwängerung mit dem Antrage, dur ein für vor- läufig vollstreckbar zu erklärendes Urtheil zu er- kennen, der Beklagte habe an die Creszenz Baier für Tauf- und Kindbettkoslen 50 Æ, an die Pflegshaft des von ihr am 25. Mai 1890 außerehelich geborenen Kindes Friedrih Baier, bis dasselbe si selbst zu ernähren im Stande ift, jedenfalls bis zum vollendeten 14, Lebensjahre jährliche Alimente von 120 4, in halbjährlihen Raten à 60 M, je am 25. Mai und 2. Novbr, im Boraus : zu bezahlen, au die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und laden !den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amts- geriht Biberach auf Dieustag, den 16. Dezem- ber 1890, Vormittags 9 Uhr. Den 6. Oktober 1820. Gerichts\chreiber Desselberger.

[39449] Oeffentliche Zustellung.

Das Fräulein Henriette Ihlé zu Gotha, vertreten dur Justizrath Dr. Renner zu Kassel, klagt gegen die Erben des verstorbenen Kaufmannes Carl Jhl6 zu Wehlheiden, nämli): a. das Fräulcin Anna Ihlé in Welblheiden, b. die Ehefrau Auguste Calicha, geb. Ihlé, z, Zt, unbekannten Aufenthaltes, aus baarem Darlehn, mit dem Antrage: die Be- klagten zur Zahlung ven 900 M nebst 4% Zinsen seit dem 1. Juli 1889 an Klägerin und in die Kosten des Verfahrens einschlic{lich der durch das Mahnverfahren entstandenen zu verurtheilen auch das Urtheil, gegen Sicherheit für vorläufig vollstreck- bar zu erklären und ladet die Beklagte zu b. zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Kassel auf den 26. Februar 1891, Vormit- tags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

: Heimroth, Gerichts[\chreiber des Königlichen Landgerichts. -

(390) Oeffentlihe Zustellung. -

Der Landwirth Hugo Bauer zu Trzak bei Jno-

wrazlaw,

vertreten durch den Rechtsanwalt Sußmann zu

Bromberg,

klagt gegen

5 Be atis Mee Hau ia Fordon,

lte unverehelihie Ida Bauer,]| . :

3) die unverehelichte Marie Bauer, | in the United States of America C. O. Mrs, J. C. Dreyton Bernards ville New-Jersey,

4) den Kellner Max Bauer in Swinemünde,

9) den S(Wlosser Pauk Bauer in Peine bei Hannover,

5) den vershollenen Albert Bauer aus Fordon,

7) den Sattler Arnold Bauer in Fordon,

8) den minorennen Franz Bauer in Fordon, ver- treten durch seinen Vormund, Gastwirth

Sey ebenda, wegen Darlehnen, welche der Kläger dem am 21. März 1887 zu Fordon verstorbenen Sattler Jacob Bauer, dessen Erben der Kläger und die Beklagten geworden sein sollen, vor und an dem 22. März 1883 in Höhe von 371 4 gegeben, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten, darin zu willigen, daß auf ihren Miteigenthumsantheilen an dem Grundftücde Nr. 206 Fordon für den Kläger 347,76 #4 Darlehn ohne Zinsen, zahlbar nah 3monatliher Aujskündigung, welche indeß vor der Theilung des Nachlasses nah Jacob Bauer aus Fordon nit erfolgen darf, und zwar auf dem - Antheil der Beklagten zu 1 185,50 , auf den der Beklagten zu 2—8 je 23,18 4 eingetragen werden, und ladet die Beklagten, Kellner Max Bauer und Sc{lofser Paul Bauer, deren Aufenthaltsort unbe- kannt ist, zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die IIT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bromberg auf den 3. Januar 1891, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bromberg, den 14. Oktober 1890.

/ Kriesel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[39445] Oeffentliche Zuftellung. Der Bergmann . Mathias Schmidt zu Schaff- bausen, vertreten durch Rechtsanwalt Vieten zu Saarlouis , klagt gegen die Gertrude Breitbach, Wittwe des Bergmanns Georg Smidt, früher zu Scaffhaufen, jeßt ohne bekanuten Wohnort, wegen rechtswidrigen Aneignens der Birnenerzte von zweien dem Kläger zugehörigen Birnbäumen mit dem An- trage auf Zahlung von 25 46 nebst Zinsen zu 5 9% seitedem Klageerhebungstage und lader die Beklagte zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Saarlouis auf den 17. Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Saarlouis, den 14. Oktober 1890,

(L. 8) Münch, : als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(39444] Oeffentlihe Zustellung.

Der Cigarrenfabrikant Paul Gleitsmann in Orla- münde, vertreten dur Rechtsanwalt Grosser hier, flagt gegen den Restaurateur Gugen Berghaus, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Cigarrenlicferungen in den Jahren 1886 und 1887 mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung der Restforderung von 62 M 45 S nebst 69/0 Zinsen seit dem 17, Dezember 1887, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Retsstreits vor das Fürstl. Amtsgericht zu Rudolstadt auf den 2.. Dezember 1890, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwccke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. |

Rudolstadt, den 16, Oktober 1890.

außercheliG geborenen Kindes Friedri beide vertreten dur ihren ProzeßbevolUlmächtigten Rehts-